Sie sind auf Seite 1von 3

Erhöhte Blutfettwerte (Cholesterinwerte)

Wie hoch ein Cholesterinspiegel sein darf, ist unter Experten umstritten.
Die amerikanische Herzgesellschaft empfiehlt seit 1988 ein etwas strengeres und
komplizierteres Schema:

 Erwachsene ab 20 Jahren sollten mindestens alle fünf Jahre einmal den


Cholesterinspiegel bestimmen lassen
 Cholesterinspiegel bis 200 mg/dl sind ungefährlich
 Bei Werten über 200 mg/dl sollte im Abstand con einigen Wochen der
Cholesterinspiegel erneut untersucht werden, um Laborfehler auszuschließen.
 Ergibt die Untersuchung Werte zwischen 200 und239 mg/dl und liegen keine
Anzeichen einer Herzmuskelerkrankung (wie z. B. Angina pectoris) vor oder weniger
als zwei Risikofaktoren wie Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck, Übergewicht, so
genügt es, im Abstand von einem Jahr Kontrolluntersuchungen zu machen und sich
gesünder zu ernähren.
 Gibt es Anzeichen für eine Herzmuskelerkrankung, sind mehr als zwei Risikofaktoren
vorhanden oder liegen Cholesterinwerte über 240 mg/dl sollten in einer
Blutuntersuchung alle Lipoproteine genau bestimmt werden, Ergeben sich dabei
LDL(low density lipoprotein)-Werte von über 160 oder HDL(high density liporotein)
-Werte von weniger als 35, sollte man die Ernährung umstellen.

Selbsthilfe

 Aufhören zu rauchen
 Körperliche Bewegung, dadurch steigen die HDL-Werte, die einen Schutz gegen die
Arteriosklerose bilden.
 Ausgewogene Ernährung (Es gibt Hinweise darauf, dass durch eine veränderte
Ernährung Cholesterinablagerungen in den Arterien wieder zurückgehen können,
wenn sie noch nicht verkalkt sind. Das würde bedeuten, dass der Prozess der
Arteriosklerose bis zu einem Alter von etwa 60 bis 70 Jahren gestoppt oder zumindest
verlangsamt werden kann.

Behandlung

Vorsicht vor falschen Diagnosen!


Um festzustellen, ob der Cholesterinwert wirklich überhöht ist, sollten mindestens drei
Blutuntersuchungen im Abstand von einer oder mehreren Wochen stattfinden. In den USA ist
festgestellt worden, dass aufgrund ungenauer Meßmethoden mehr als die Hälfte aller
ermittelten Fettstoffwerte falsch waren. Da es keine entsprechenden Untersuchungen im
deutschen Sprachraum gibt, ist nicht bekannt, ob die Situation hier ähnlich ist. Vor einer
Cholesterinspiegel Untersuchung sollte man 12 bis 16 Std. nichts essen und am Abend vorher
keinen Alkohol trinken, um falsche Ergebnisse vorzubeugen.

Susanne Seynaeve 10.03.2009


Ernährung bei zu hohen Cholesterinwerte

Gut bzw erlaubt Schlecht


Ballaststoffreiche Kost: Avocados, Kokosnüsse und Oliven, fertig
Vollkorngetreide, Obst und Gemüse zubereitetes Gemüse
Magermilch, Buttermilch, Magerquark, Vollmilch, Schlagsahne, Sauerrahm,
Magerjoghurt, Magerkäse Fruchtjoghurt, Rahm, Vollmilch- und
Sahnequark, fetter Käse, alle fertig
zubereiteten Quarkspeisen, fertiger Kakao
und Vanillemilch
Mageres Fleisch, magere Wurst, Huhn, Fettes Fleisch, fette Wurst, fettes Geflügel,
magerer Fisch, Fleisch und Huhn eher fetter Fisch (z.B. Thunfisch, Karpfen, Lachs)
kochen als braten oder backen. Innereien
Eiklar, maximal zwei Eidotter pro Woche Mehr als zwei Eidotter pro Woche (Achtung,
viele Speisen enthalten Eidotter z. B.
Kaiserschmarren, Kuchen
Pflanzliche Öle mit einem hohen Anteil an Tierische Fette, Schmalz, Butterschmalz,
einfach und mehrfach ungesättigten Butter in großen Mengen, Gänseschmalz,
Fettsäuren wie Distelöl, Sonnenblumenöl, Kokosfett, Palmkernfett, Kakaobutter,
Maiskeimöl, Olivenöl, Sojaöl, Kürbiskernöl, Erdnußbutter, Mayonnaise mit hohem Fett-
Diätmargarine, Leichtmayonnaise und Dotteranteil
Alle Brotsorten, Mehl, Reis, Kartoffeln, Backwaren und Beilagen mit hohem Ei- und
Teigwaren mit geringem Eianteil, Mais, Fettanteil
Graupen (Rollgerste), Haferflocken
Gewürze und Kräuter, Senf, Ketchup Fertige Gewürzsaucen und Salatmarinaden
Tee, Kaffee, Mineralwasser, Obst- und Kaffee mit Schlagsahne oder Kondensmilch,
Gemüsesäfte, geringe Mengen Alkohol Alkohol in größeren Mengen.

Wissenswertes über Cholesterin

Cholesterin ist ein fettähnlicher Stoff und kommt nur in Nahrungsmitteln vor, die vom Tier
stammen. Der Körper produziert Cholesterin in ausreichender Menge selbst. Er braucht es als
Baustein aller Zellen und u.a. für die Bildung von Gallensäuren, Hormonen und Vitamin D.

Der Gehalt des Blutes an Cholesterin schwankt stark. Cholesterin soll an der Zunahme von
Herz- und Gefäßerkrankungen schuld sein. Welcher Cholesteringehalt des Blutes jedoch
„normal“ ist, hängt vom Alter und noch mehr vom Standpunkt der bewertenden
Wissenschaftler ab. Jeder Wert über 200 mg/dl gilt heute als zu hoch.

Mehr als 300 mg/dl Cholesterin täglich sollten Sie nicht zu sich nehmen. Unsere
Zivilisationskost mutet dem Körper jedoch meist mehr als das Doppelte zu.
Sie können den Cholesteringehalt Ihres Blutes niedrig halten, indem Sie

 Cholesterinreiche Nahrungsmittel meiden. Besonders cholesterinhaltig sind (-gehalt in


100 g) (Kalbshirn 2000 mg, flüssiges Eigelb 1400 mg, Ei 290 mg, Butter 240 mg und
alle Innereien, enthalten mehr als 200 mg
 Weniger tierische Fette essen, da diese immer Cholesterin enthalten
 Fettarme und ballaststoffreiche Nahrung bevorzugen, Ihr Körper scheidet dann mehr
Cholesterin aus.

Susanne Seynaeve 10.03.2009


 Pflanzliche Fette mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren bevorzugen. Sie
verringern die schädliche Wirkung des Cholesterins auf die Blutgefäße

Butter und Margarine

Für die Fettversorgung ist keines von beiden besser oder schlechter. Es gibt keinen Hinweis
dafür, dass Butteresser eher einen Herzinfarkt bekommen als Margarineesser. Der hohe
Cholesteringehalt der Butter ist bei einem Tagesverbrauch bis zu 25 Gramm kein Problem.
Margarine ist nicht grundsätzlich reich an essentiellen Fettsäuren. Margarinen sind oft
Mischungen von tierischen und pflanzlichen Fetten. Die ungesättigten Fettsäuren der
Pflanzenöle müssen dabei teilweise in gesättigte verwandelt werden. Die Fetthärtung zerstört
die meisten Vitamine. Achten Sie auf die Beschriftung der Packung: Stehen tierische Fette in
der Zutatenliste an erster Stelle, mache sie den größten Teil der Margarine aus. Dann kann der
Anteil ab ungesättigten Fettsäuren nur gering sein.
Achtung: Menschen mit Nickelallergie: Die Fetthärtung geschieht mit einem Nickelzusatz.
Manchen Herstellern gelingt es nicht, dieses Metall vollkommen aus der Margarine zu
entfernen.

Susanne Seynaeve 10.03.2009