Sie sind auf Seite 1von 18
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme

VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme

3. VO-Einheit

VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
VO Politische Bildung I Strukturen und Funktionen der politischen Systeme und der Rechtssysteme 3. VO-Einheit
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung
Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik

Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik

Fortsetzung

Grundprinzipien des Politischen Systems Österreichs in der Zweiten Republik Fortsetzung

Verfassungsgeschichte

Verfassungsgeschichte ! B-VG 1920 ! Kompromissvariante zwischen Sozialdemokratie und Christlich-Sozialen ! 1925:

! B-VG 1920

! Kompromissvariante zwischen Sozialdemokratie und Christlich-Sozialen

! 1925: Novelle des B-VG " Kompetenzartikel

! 1929: Novelle des B-VG " Stärkung der Position des Bundespräsidenten & Einfügung von präsidenziellen Elementen in die Verfassung

! parlamentarische Demokratie mit präsidenziellem Einschlag

! 1934: Ständestaatliche Verfassung

! 1945: B-VG 1920/29 wieder eingeführt

Verfassung heute ! B-VG 1929 inkl. aller seither mit verfassungsändernder Mehrheit beschlossenen Novellen ! spezielle
Verfassung heute
! B-VG 1929 inkl. aller seither mit
verfassungsändernder Mehrheit
beschlossenen Novellen
! spezielle Bundesverfassungsgesetze (BVG) -
z.B. BVG über die Neutralität Österreichs
(BGBl. 1955/211)
! darüber hinaus:

! Verfassungsbestimmungen in einfachen Gesetzen

! Staatsverträge im Verfassungsrang

! Österreich-Konvent 2003-2005

Politisches System heute

Politisches System heute ! „parlamentarische Präsidentschaftsrepublik“ ! Neigung zur „minimum winning

! „parlamentarische Präsidentschaftsrepublik“

! Neigung zur „minimum winning coalition“ fehlt

! nur zwei Kleine Koalitionen: 1983-1986/87 und

2000-2006/07

! „Proporz-“ bzw. „Konkordanzdemokratie“

! Verschiebung von einer Konsens- zu einer Konfliktorientierung ab 2000

! ab den 1980er Jahren: Neuformierung des Parteiensystems ! Aufstieg der FPÖ ab 1986 !
! ab den 1980er Jahren: Neuformierung des
Parteiensystems
! Aufstieg der FPÖ ab 1986
! Etablierung der GRÜNEN als vierte politische
Kraft in Österreich
! Liberales Forum als fünfte Politische Kraft: NR
1999-2008

! " seitdem ständige Neuerungen wie u.a.

Wandlungen des Politischen Systems

! 2005: Gründung des BZÖ (Spaltung der FPÖ)

! 2012: Neugründung „Team Stronach“

! Hintergrund: Generationenwandel

Verfassung & Verfassungswirklichkeit ! Verfassung = wichtiger Bestimmungsfaktor von Politik ! Typologie von
Verfassung & Verfassungswirklichkeit
! Verfassung = wichtiger Bestimmungsfaktor
von Politik
! Typologie von Verfassungen (Karl
Loewenstein):
! normative Verfassung – nie zu erreichendes Ideal
! nominelle Verfassung

! semantische Verfassung – z.B. Weitergeltung der Verfassung der Weimarer Republik 1933-1945

! Verfassungswirklichkeit darf nicht gegen die Verfassung (contra legem) stehen, kann aber innerhalb oder neben der Verfassung (praeter legem) existieren

Grundprinzipien der Bundesverfassung

Grundprinzipien der Bundesverfassung ! Änderung entspricht einer „Gesamtänderung der Bundesverfassung“ –

! Änderung entspricht einer „Gesamtänderung der Bundesverfassung“ – obligatorische Volksabstimmung

! Beitritt Österreichs zur Europäischen Union

! demokratisches Prinzip

! republikanisches Prinzip

! bundesstaatliches Prinzip

! rechtsstaatliches & liberales Prinzip

! gewaltentrennendes Prinzip

demokratisches Prinzip ! repräsentative (indirekte, mittelbare) Demokratie: Rechtserzeugung erfolgt durch gewählte
demokratisches Prinzip
! repräsentative (indirekte, mittelbare)
Demokratie: Rechtserzeugung erfolgt durch
gewählte Repräsentativorgane
! direkt demokratische Elemente:

Volksabstimmung, Volksbefragung, Volksbegehren " bislang zwei Volksabstimmungen in der Zweiten Republik:

! 1978: Kernenergie

! 1994: EU-Mitgliedschaft

! freie Bildung politischer Parteien

republikanisches Prinzip
republikanisches Prinzip
republikanisches Prinzip

republikanisches Prinzip

republikanisches Prinzip
republikanisches Prinzip
republikanisches Prinzip
republikanisches Prinzip
republikanisches Prinzip

! „Republik“ = Staatsform, die keine Monarchie ist
! wesentlicher Unterschied: Stellung des Staatsoberhauptes " republikanisches Staatsoberhaupt ist gekennzeichnet durch eine zeitlich befristete Amtsperiode und eine rechtliche und politische Verantwortlichkeit

bundesstaatliches Prinzip
bundesstaatliches Prinzip
bundesstaatliches Prinzip

bundesstaatliches Prinzip

bundesstaatliches Prinzip
bundesstaatliches Prinzip
bundesstaatliches Prinzip
bundesstaatliches Prinzip
bundesstaatliches Prinzip

! keine einheitliche Idee des Bundesstaates
! Zusammenschluss mehrerer Staaten zu einem weiteren Staat
! Staatsfunktionen (Gesetzgebung und Vollziehung) nach festen Regeln auf Zentralstaat und Gliedstaaten aufgeteilt
! Subsidiaritätsprinzip: Erst wenn eine kleinere staatliche Einheit (die Länder) eine Aufgabe nicht erfüllen kann, soll die größere (der Bund) sie wahrnehmen.

rechtsstaatliches & liberales Prinzip
rechtsstaatliches & liberales Prinzip
rechtsstaatliches & liberales Prinzip
rechtsstaatliches & liberales Prinzip

rechtsstaatliches & liberales Prinzip

rechtsstaatliches & liberales Prinzip
rechtsstaatliches & liberales Prinzip
rechtsstaatliches & liberales Prinzip
rechtsstaatliches & liberales Prinzip

! Ziel: Sicherung von Freiheit und Gleichheit der Bürger durch Bindung der Vollziehungsorgane an allgemein verbindliche Gesetze " Ausschluss von staatlichen Willkürakten
! Rechtssicherheit
! im B-VG nicht ausdrücklich erwähnt
! liberales Prinzip: Grund- und Freiheitsrechte (v.a. Staatsgrundgesetz über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger & Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten)

gewaltentrennendes Prinzio
gewaltentrennendes Prinzio
gewaltentrennendes Prinzio

gewaltentrennendes Prinzio

gewaltentrennendes Prinzio
gewaltentrennendes Prinzio
gewaltentrennendes Prinzio
gewaltentrennendes Prinzio
gewaltentrennendes Prinzio

! Aufteilung der Staatsmacht (Befugnis zur Rechtsetzung und -durchsetzung) auf voneinander unabhängige Organapparate " Beschränkung und Kontrolle staatlicher Macht zur Sicherung der Freiheit des Bürgers
! allerdings: in der politischen Realität werden Gesetzgebung und Verwaltung (Regierung) von denselben politischen Kräften getragen

! Ausnahmen vom gewaltentrennenden Prinzip, z.B. Erlassung von VO durch VwOrgane

Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1
Politisches System Österreichs:

Politisches System Österreichs:

Institutionenkunde Teil 1

Politisches System Österreichs: Institutionenkunde Teil 1

Die Bundesregierung

! mit dem B-VG von 1920 eingerichtet

! verschiedene Regierungsformen:

Allparteienregierung, Mehrheitsregierungen, eine Minderheitsregierung, Koalitions- und Einparteienregierungen

! Bundeskanzler, Vizekanzler, Finanzminister und die übrigen Minister

! Bundesministeriengesetz

! Staatssekretäre sind rechtlich nicht Teil der Bundesregierung

Die Bundesregierung ! Ausnahmen vom Ressortprinzip
Die Bundesregierung ! Ausnahmen vom Ressortprinzip
Die Bundesregierung ! Ausnahmen vom Ressortprinzip

Die Bundesregierung

Die Bundesregierung ! Ausnahmen vom Ressortprinzip

! Ausnahmen vom Ressortprinzip

Die Bundesregierung ! Ausnahmen vom Ressortprinzip
Die Bundesregierung ! Ausnahmen vom Ressortprinzip
Die Bundesregierung ! Ausnahmen vom Ressortprinzip

! Beschlussfassung über Gesetzesvorlagen und über Berichte an den Nationalrat,
! Erstattung von Vorschlägen an den Bundespräsidenten
! Erhebung von Einsprüchen gegen Gesetzesbeschlüsse von Landtagen
! die Stellung von Anträgen an den Verfassungsgerichtshof

! Tätigkeit der Bundesregierung im Rahmen des Notverordnungsrechts

! Bestimmungen über die Abhaltung von Wahlen sowie die Einberufung von Nationalrat und Bundesrat.

Der Bundeskanzler
Der Bundeskanzler
Der Bundeskanzler

Der Bundeskanzler

Der Bundeskanzler
Der Bundeskanzler
Der Bundeskanzler
Der Bundeskanzler
Der Bundeskanzler

! Zentralfigur des politischen Systems
! verfassungsrechtliche Stellung schwächer als die Realität es vermuten lässt
! gesamte politische Tätigkeit einer Periode wird mit dem Kanzler verbunden (Ära Kreisky)
! vom Bundespräsidenten ernannt (Person muss zum NR wählbar sein)
! vom Bundespräsidenten entlassen

! keine Gesamtverantwortung, keine Vorrangstellung – „primus inter pares“

! dennoch: faktische Vorrangstellung

Der Bundeskanzler ! organisiert und leitet die Ministerratssitzungen ! keine formelle Geschäftsordnung
Der Bundeskanzler
! organisiert und leitet die
Ministerratssitzungen
! keine formelle Geschäftsordnung

! vertritt die Bundesregierung in der Öffentlichkeit
! ständiger Vertreter: Vizekanzler
! BK vertritt den Bundespräsidenten im Falle einer Verhinderung

! wichtigste Repräsentant des offiziellen Österreich im Ausland neben dem Außenminister und dem Bundespräsidenten