Sie sind auf Seite 1von 2

Donnerstag, 21. März 2013

Donnerstag, 21. März 2013 <a href=Ein beschuldigter Krimineller wird der erste Jesuiten-Papst - Kardinal Jorge Mario Bergoglio Ein beschuldigter Krimineller wird der erste Jesuiten-Papst - Kardinal Jorge Mario Bergoglio, welcher mit Vorwürfen des schmutzigen Kriegs befleckt ist, ist nun neuer Papst von Rom. Geschrieben am 13. März 2013 durch itccs Ein verdächtigter Krimineller wurde überschnell zum neuen Papst der Kirche von Rom in einem rekord-verdächtigen 2 Tages-Konklave gewählt, als erster Jesuit in der Geschichte als Oberhaupt des Papsttums. Ehemaliger Kardinal und nunmehr als "Francis I" gewählter Papst, Jorge Mario Bergoglio, wird von Anwälten und Mitglieder der Plaza de Mayo - Menschenrechtsgruppe beschuldigt, entführten Gegnern der Militärjunta Argentiniens in den 1970er Jahren "des schmutzigen Kriegs“ geholfen, und auch beim Menschenhandel von Babys beigetragen zu haben. ( Los Angeles Times, 17. April 2005, "Argentinischere Kardinal genannt in der Entführungsklage" ("Argentine Cardinal Named in Kidnapping Lawsuit" ). Neben seiner persönlichen angeblichen Kriminalität, Bergoglio - als ein Jesuit – repräsentiert jene Gruppe welche am meisten verantwortlich ist für die Jahrhunderte alten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und der Völkermorde, für die der Ordensgeneral der Jesuiten am 25. Februar für schuldig befunden wurde, zusammen mit Joseph Ratzinger und anderen Beamten des Vatikans. Der Jesuitenorden etablierte das mörderische Indianische Internats-System in Nordamerika während der Mitte des 19. Jahrhunderts, und hat die Zerstörung und Tötung von Millionen von Nicht-Katholiken auf der ganzen Welt seit seiner Gründung Mitte des 16. Jahrhunderts angeführt. Unter einem geheimen Eid von jedem Mitglied abverlangt, werden die Jesuiten ermächtigt und ermutigt zu töten, zu foltern oder jeden Gegner des Vatikans und des Papstes zu stürzen. Diese Tatsachen, so die argentinischen Vorwürfe, und seine Mitschuld an der globalen Verschwörung gegen Kinder, ausgesprochen im kanonischen Recht „Crimen Sollicitationas“, macht den neue Papst besonders verantwortlich für eine sofortige Verhaftung und Verurteilung nach dem Völkerrecht und gemäss des Common Law Court ( Gericht des Bürgerlichen Rechts ) Urteils vom 25. Februar 2013. Dem ITCCS ist klar, dass Jorge Mario Bergoglios Wahl eine schnelle und unangefochtene Abmachung war, verdeutlicht in ihrer Schnelligkeit: in weniger als zwei Tage, ein Rekord für eine Papstwahl. Bergoglios Wahl macht die Schuld des Vatikans und seiner höchsten Beamten wegen " id="pdf-obj-0-8" src="pdf-obj-0-8.jpg">

Ein beschuldigter Krimineller wird der erste Jesuiten-Papst - Kardinal Jorge Mario Bergoglio, welcher mit Vorwürfen des schmutzigen Kriegs befleckt ist, ist nun neuer Papst von Rom.

Geschrieben

am

13.

März

2013

durch

itccs

Ein verdächtigter Krimineller wurde überschnell zum neuen Papst der Kirche von Rom in einem rekord-verdächtigen 2 Tages-Konklave gewählt, als erster Jesuit in der Geschichte

als

Oberhaupt

des

Papsttums.

Ehemaliger Kardinal und nunmehr als "Francis I" gewählter Papst, Jorge Mario Bergoglio, wird von Anwälten und Mitglieder der Plaza de Mayo - Menschenrechtsgruppe beschuldigt, entführten Gegnern der Militärjunta Argentiniens in den 1970er Jahren "des schmutzigen Kriegs“ geholfen, und auch beim Menschenhandel von Babys beigetragen zu haben. (Los Angeles Times, 17. April 2005, "Argentinischere Kardinal genannt in der Entführungsklage" ("Argentine Cardinal Named in Kidnapping Lawsuit").

Neben seiner persönlichen angeblichen Kriminalität, Bergoglio - als ein Jesuit

repräsentiert jene Gruppe welche am meisten verantwortlich ist für die Jahrhunderte

alten Verbrechen gegen die

Menschlichkeit

und

der

Völkermorde,

für

die

der

Ordensgeneral der Jesuiten am 25. Februar für schuldig befunden wurde, zusammen mit

Joseph

Ratzinger

und

anderen

Beamten

des

Vatikans.

Der

Jesuitenorden

etablierte

das

mörderische

Indianische

Internats-System

in

Nordamerika während der Mitte des 19. Jahrhunderts, und hat die Zerstörung und Tötung von Millionen von Nicht-Katholiken auf der ganzen Welt seit seiner Gründung Mitte des

16.

Jahrhunderts

 

angeführt.

Unter einem geheimen Eid von jedem Mitglied abverlangt, werden die Jesuiten ermächtigt und ermutigt zu töten, zu foltern oder jeden Gegner des Vatikans und des Papstes zu stürzen.

Diese Tatsachen, so die argentinischen Vorwürfe, und seine Mitschuld an der globalen

Verschwörung

gegen

Kinder,

ausgesprochen

im

kanonischen

Recht „Crimen

Sollicitationas“, macht den neue Papst besonders verantwortlich für eine sofortige

Verhaftung und Verurteilung nach dem Völkerrecht und gemäss des Common Law Court

(Gericht

des

Bürgerlichen

Rechts)

Urteils

vom

25.

Februar

2013.

Dem ITCCS ist klar, dass Jorge Mario Bergoglios Wahl eine schnelle und unangefochtene

Abmachung war, verdeutlicht in ihrer Schnelligkeit: in weniger als zwei Tage, ein Rekord

für

eine

Papstwahl.

Bergoglios Wahl macht die Schuld des Vatikans und seiner höchsten Beamten wegen

Verbrechen gegen die Menschlichkeit noch schwerer. Der neue Papst, als leitender

Treuhand-Beamter

des

Unternehmens

Vatikans

(Incorporation),

übernimmt

dessen

Kollektivschuld

und

Gesamthaftung.

Bergoglio

unterliegt

daher

der

sofortigen

Verhaftung

unter

den

Bedingungen

des

Common Law Beschluss vom 5. März 2013, die vom Internationalen Common Law Court of Justice (Gerichtshof des Bürgerlichen Rechts) unter der Autorität des jus gentium, dem Recht der Nationen, und dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs,

ausgestellt

wurde.

Dementsprechend wurde ein Antrag von unserem Tribunal an diese Gerichte gestellt für einen internationalen Bürger-Haftbefehl, gegen den neuen römischen Pontifex, Jorge Mario Bergoglio - Papst Francis I, für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Engagement in einer globalen kriminellen Verschwörung mit Sitz in Rom.

Die ITCCS wird sehr bald weitere Hintergrundinformationen und Erkenntnisse über den Zweck und die Aktionen des Völkermordes durch den Jesuitenordens herausgeben in

Bezug auf die kontinuierlichen Verbrechen, die wir dokumentiert haben, und über den

Nachweis der vermuteten Straftaten Bergoglio

in Argentinien.

Ausgestellt ITCCS Zentrale, Brüssel

am

13.

März

2013