OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSER

DHI SOLUTION

WBalMo 4.0
Interaktives Simulationssystem für die Bewirtschaftungs- und Rahmenplanung von Flussgebieten

WBalMo dient der Nachbildung von Bewirtschaftungsstrategien in Flussgebieten und zeigt Effekte von Handlungsalternativen für die Entscheidungsunterstützung auf. Die Umsetzung der angestrebten Wasserbewirtschaftungsziele kann unter dem Einfluss einer Vielzahl möglicher Dargebots-, Nutzungs– und Bewirtschaftungsvarianten bewertet werden.
WESENTLICHE STÄRKEN VON WBalMo

Zusammenfassung
KUNDEN  Wasser- und Umweltbehörden  Forschungseinrichtungen und Universitäten  Industrie HERAUSFORDERUNG  Fragestellungen der Flussgebietsbewirtschaftung bei Berücksichtigung unterschiedlicher Abflussverhältnisse.  Einbeziehung stationärer oder instationärer Abfluss- und Bewirtschaftungsverhältnisse. LÖSUNG  Kontinuierliche wasserwirtschaftliche Bilanz von stochastischem Dargebot und deterministischen Nutzungen unter Berücksichtigung der Wasserbewirtschaftung.  Integrierte Aggregations- und Analysewerkzeuge gestatten den Vergleich von Wirkungen unterschiedlicher Managementoptionen. VORTEIL  Generische Softwarelösung für Szenariountersuchungen in Flussgebieten  Schnittstellen der Modellkopplung erlauben die Verknüpfung der quantitativen Bewirtschaftung mit weiteren Aspekten wie z. B. Parametern der Wasserbeschaffenheit oder der ökonomischen Bewertung  Lageunabhängige Prioritäten von Wassernutzern  Frei definierbare Regeln erlauben die praxisgerechte Anpassung und Erweiterung der Modellobjekte

Flussgebiete können sowohl stationär als auch instationär (z. B. Klimawandel, Bergbaueinfluss) betrachtet werden. Die Bilanzierung basiert auf der Vielfalt möglicher klimatischer und hydrologischer Verhältnisse im Flussgebiet durch die Verwendung synthetischer Abflussreihen als Ergebnis einer stochastischen Monte-Carlo-Simulation. Festgelegte Prioritäten, etwa von Wassernutzern, sind im gesamten Flussgebiet gültig und erlauben so die Nachbildung von Wasserrechten. Dynamische Zustandsänderungen von Bewirtschaftungsdaten und -regeln können durch Vorgabewerte oder durch frei definierbare Regeln während des Simulationslaufes berücksichtigt werden. Für die Kopplung mit anderen Modellen und Programmen (z. B. der Gütebewirtschaftung oder ökonomischen Bewertung) steht eine Reihe von Schnittstellen zur Verfügung. Die zeitliche Auflösung ist im Monats- oder Wochenschritt möglich.

© DHI-WASY 2013 / Titelfoto iStock © vpopovic

WBalMo 4.0 Benutzeroberfläche

DHI SOLUTION

MODELLAUFBAU

Das zu untersuchende Flussgebiet wird als Gewässernetz einschließlich der interessierenden Bilanzprofile und Pegel definiert. Teileinzugsgebiete werden unter Einbeziehung von synthetischen Reihen des natürlichen Abflusses festgelegt. Die Eingabe von Wassernutzern erfolgt durch ihre Lage im System, ihres Typs (Entnahme, Einleitung, Mindestabfluss) und der zu berücksichtigenden Mengen. Speicher (Talsperren, Seen) werden durch ihre Lage und ihren Betriebsraum beschrieben. Die Bewirtschaftung der Speicher erfolgt bedarfsorientiert. Durch die Festlegung einer Priorität für alle Bewirtschaftungselemente wird deren Reihenfolge für die Bilanzierung (Wasserbereitstellung eines Nutzers, Freigabe von Speicherwasser etc.) innerhalb eines Zeitschrittes gesteuert. ERWEITERTE MODELLIERUNG UND MODELLKOPPLUNG

Zur Einbeziehung spezieller Bewirtschaftungsregeln können über eine Schnittstelle eigene als Funktionen vorliegende Algorithmen verwendet werden. WBalMo verfügt außerdem über eine OpenMI-Schnittstelle zur Kopplung mit anderen OpenMI -kompatiblen Modellen. An dieser Schnittstelle kann auf alle freigegebenen Systemgrößen zugegriffen werden.

EINSATZBEREICHE

Aufstellung wasserwirtschaftlicher Rahmen- und Entwicklungspläne, Erarbeitung von Betriebsplänen wasserwirtschaftlicher Anlagen sowie Standortgutachten für Speicher Einfluss von Klimaänderungen Kopplung mit Gewässergütemodellen Auswirkung von bergbaubedingten Grundwasserabsenkungen auf die Wasserverfügbarkeit Verknüpfung von Landschaftswasserhaushaltsmodellierung und wasserwirtschaftlicher Bilanz Einbeziehung von Hochwassermodellen im Tagesschritt Wasserrechtliche Genehmigungsverfahren

 

SIMULATIONSLAUF UND ERGEBNISDARSTELLUNG

Zur Einschätzung der Güte einer Bewirtschaftungsvariante werden die simulierten Systemvariablen wie etwa Durchflüsse, Speicherinhalte und Bedarfsdeckung registriert. Ergebnisse eines Simulationslaufes sind Mittelwerte und Extrema sowie Zeitreihen von Systemzuständen und Ereignisdauern. Darüber hinaus können Tabellen von Häufigkeiten und Perzentilen ausgegeben werden. Ergebnisausgaben erfolgen als XML -Datenbankdateien. Neben den in WBalMo integrierten Werkzeugen für ihre Darstellung (Tabellen und Diagramme) kann dieses Format auch mit externer Tabellen- und Datenbanksoftware weiterverarbeitet werden.

 

© DHI-WASY 2013 / iStock © 66North, hsvrs

DHI-WASY GmbH Volmerstraße 8 12489 Berlin Telefon: +49 (0) 3067 9998-0 Fax: +49 (0) 3067 9998-99 mail@dhi-wasy.de www.mikebydhi.com

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful

Master Your Semester with Scribd & The New York Times

Special offer: Get 4 months of Scribd and The New York Times for just $1.87 per week!

Master Your Semester with a Special Offer from Scribd & The New York Times