Sie sind auf Seite 1von 207

JAHRBUCH DER EVP-ED-FRAKTION

Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)


und europäischer Demokraten im Europäischen Parlament
JAHRBUCH
DER EVP-ED-FRAKTION
2008
2008
I M E U R O P Ä I S C H E N PA R L A M E N T
Veröffentlicht: EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
Editor: Dienststelle Präsidium - Publikationen
Leiter der Dienststelle: Antoine RIPOLL, stellv. Generalsekretär

Koordinatorin: Angela Kaladjis


angela.kaladjis@europarl.europa.eu

Internet: http://www.epp-ed.eu

©: EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, 2008


Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)
und europäischer Demokraten im Europäischen Parlament
Vorwort des Vorsitzenden 11

I. Die EVP-ED-Fraktion
1. Die Struktur  15
> Das Präsidium  19
> Die Leiter der nationalen Delegationen  20
> Die EVP-ED-Abgeordneten im Vorstand des Europäischen Parlaments 23
2008

2008
> Die EVP-ED-Vorsitzenden der parlamentarischen Ausschüsse  24
> Die EVP-ED-Obleute der parlamentarischen Ausschüsse  25
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


> Die EVP-ED-Vorsitzenden der Gemischten Parlamentarischen Ausschüsse
sowie der Interparlamentarischen Delegationen  27
2. Die EVP-ED-Mitglieder der Europäischen Kommission  29
3. Die 288 Mitglieder der Fraktion  30

> Inhalt 4. Das Generalsekretariat  35

II. Veranstaltungen und Sitzungen


in Brüssel und Straßburg 
10.01.2008: Anhörung über kulturelle Vielfalt, Religionen und Dialog 37
16.01.2008: Aussprache mit dem Großmufti von Syrien 38
22.01.2008: Konferenz über «Vereintes Europa, Vereinte Geschichte» 39
12.02.2008: 4. Parlamentarisches Treffen über die Lissabon-Strategie 40
13.02.2008: Anhörung über die Strategie zur Tiergesundheit und Impftechnologien 42
2 13.02.2008: Anhörung über das Energie-Legislativpaket 43 3
14.02.2008: Konferenz zum Thema «Ein europäisches Sozialmodell für die Zukunft» 44
20.02.2008: Aussprache mit François Fillon, französischer Premierminister 46
04.03.2008: Vorstellung der Prioritäten der EVP-ED-Fraktion für 2008 - 2009 47
05.03.2008: Anhörung zum Telekom-Paket 49
06.03.2008: Anhörung zur europäischen Hai-Fischereipolitik 50
06.03.2008: Anhörung über Hochschulbildung 51
11.03.2008: Aussprache mit Alexander Milinkewitsch,
Vorsitzender der Demokratischen Opposition in Weißrussland 52
12.03.2008: Feier «50 Jahre Europäisches Parlament» 53
02.04.2008: Anhörung über den Klimawandel 54
04.04.2008: Konferenz über Folter 55
15.04.2008: 8. Gipfeltreffen der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden der EU-27 56
16.04.2008: Konferenz über die Wasserverknappung 65
04.05.2008: Tag der Offenen Tür im Europäischen Parlament in Straßburg 66
13.05.2008: Konferenz über «Syrien im Wandel» 67
13./14.05.2008: Konferenz Quo Vadis, Kuba 68
15.05.2008: Studientag über Russland 69 03.12.2008: Jährliche Tagung mit der Arabischen Liga 115
15.05.2008: Anhörung über Desertifikation 70 04.12.2008: Offizieller Besuch des XIV. Dalai Lama beim EP 116
15.05.2008: Feier des Internationalen Tags der Familie 72 11.12.2008: Öffentliche Anhörung über Stammzellen 117
20.05.2008: Europäischer Tag der Meere 73 11.12.2008: Öffentliche Anhörung der EVP-ED-Fraktion über Europäische Werte,
20.05.2008: Aussprache mit der Kommissarin Frau Benita Ferrero-Waldner 74 regionale Identität und Interkulturellen Dialog 118
26.05.2008: Gemeinsame Parlamentarische Versammlung zum Westbalkan 75 17.12.2008: EVP-ED-Fraktion empfängt Kardinal Ennio Antonelli 119
03.06.2008: Anhörung zum Thema «Überwachung der Strukturfondsverwaltung» 77
04.06.2008: Konferenz über religiöse Bauwerke
III. Externe Sitzungen 
in der Präfektur Xanthi, Griechenland 78
2008

2008
05.06.2008: Anhörung über «Die Automobilindustrie und CO2-Emissionen» 79 1. Vorstandssitzungen
Tag der Offenen Tür im Europäischen Parlament in Brüssel 80
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


07.06.2008:
07. - 08.02.2008: Sitzung des EVP-ED-Fraktionsvorstands in Nikosia, Zypern
11.06.2008: Konferenz zum Thema „Christliche Assyrer im Irak“ 81 Schlussfolgerungen 121
12.06.2008: Anhörung über Galileo/EGNOS 82
12.06.2008: Anhörung zur «Gesunden Entwicklung von Kindern» 83 17. - 18.04.2008: Sitzung des EVP-ED-Fraktionsvorstands in Portorož, Slowenien
12.06.2008: Anhörung zum „Kampf gegen Piraterie:
Schlussfolgerungen 127
Auf der Suche nach Konsens“ 84
12.06.2008: Anhörung zum «Europäischen Rüstungsmarkt» 85 2. Studientage
12.06.2008: Konferenz zu Herbiziden auf Eisenbahnstrecken 86 02. - 04.07.2008: Studientage der EVP-ED-Fraktion in Paris, Frankreich
17.06.2008: Aussprache mit José Manuel Durão Barroso,
Schlussfolgerungen 135
Präsident der Europäischen Kommission 87
23.06.2008: Anhörung über die Revision der Spielzeugrichtlinie 88 3. Andere Sitzungen
24.06.2008: Anhörung über WWU 89 22.01.2008: Der Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion auf Besuch in Bulgarien 143
25.06.2008: Anhörung über die Großen Seen 90
28.08.2008: Anhörung über die Lebensmittelkennzeichnung 91 24. - 25. 01.2008: EVP-ED-Präsidium in Ljubljana, Slowenien 144
17.09.2008: EVP-ED-Fraktion empfängt Seine Seligkeit Theophilos III.,
Patriarch von Jerusalem 92 06.02.2008: Naher Osten: Erster offizieller Besuch der EVP-ED-Fraktion 146
18.09.2008: Anhörung über Privat- und Geschäftsluftfahrt 93
4 18.09.2008: Anhörung über Jugendpolitik 94 17. - 18.03.2008: I. Regionaler Dialog zwischen der Orthodoxen Kirche 5
24.09.2008: Seine Allheiligkeit der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. und der EVP-ED-Fraktion in Tiflis, Georgien 148
mit einer Delegation im Europäischen Parlament 95
08.10.2008: Aussprache mit Alexander Milinkewitsch, 17. - 20.03.2008: 15. Tagung der Paritätischen Parlamentarischen
Vorsitzender der Demokratischen Opposition in Weißrussland 96 Versammlung AKP-EU in Ljubljana, Slowenien 150
08.10.2008: Rundtischdiskussion über „Christliche Gemeinschaften
in der muslimischen Welt: Irak“ 97 27. - 28.03.2008: Euromediterrane Parlamentarische Versammlung
08.10.2008: EVP-ED-Gewinner des MEP Awards 2008 des Parliament Magazine 98 in Athen, Griechenland 151
08.10.2008: Offizieller Besuch von Frau Ingrid Betancourt
im Europäischen Parlament 99 01.05.2008: 10. Windhoek-Dialog, Namibia 153
13./14.10.2008: 9. Gipfeltreffen der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden der EU-27 100
20.10.2008: Treffen mit Xavier Bertrand, französischer Minister für Arbeit, 30.05.2008: Besuch des EVP-ED-Präsidiums in Paris, Frankreich 154
soziale Beziehungen und Solidarität 109
01/11/2008: Die EVP-ED-Fraktion und die nationalen Parlamente 110 18.07.2008: Besuch des EVP-ED-Präsidiums in Washington DC, USA 156
13.11.2008: Anhörung über die Qualität der Lehrer: Ist das wirklich von Wichtigkeit?112
13.11.2008: Anhörung über Frauen und Spiritualität 113 24.07.2008: II. Regionaler Dialog zwischen der Orthodoxen Kirche
13.11.2008: Anhörung über «Perspektiven einer europäischen Roma-Strategie» 114 und der EVP-ED-Fraktion in Kiew, Ukraine 158
28. - 29.08.2009: Sitzung des EVP-ED-Fraktionspräsidiums mit den Leitern > USA 225
der nationalen Delegationen in München, Deutschland > Russland 227
Schlussfolgerungen 160 > China 230
18. - 20.09.2008: EIN-Sommeruniversität in Fiuggi, Italien > Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik 232
Schlussfolgerungen 163
Arbeitskreis B
11. - 13.10.2008: Außerordentliche Tagung der PVEM am Toten Meer, Jordanien 166 > Telekompaket 236
> Drittes EU-Energiebinnenmarktpaket 241
2008

2008
16. - 17.10.2008: XI. Dialog mit Religionen und Kulturen, Iasi, Rumänien 170 > - Unterrichtung und Anhörung der Arbeitnehmer
- Richtlinie über den Europäischen Betriebsrat 245
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


27.10.2008: Besuch des EVP-ED-Präsidiums in La Réunion, Frankreich 172 > Bologna-Prozess 247
> Medienpluralismus 249
13.- 14. 11.2008: EVP-ED-Präsidium in Prag, Tschechische Republik 175 > Geschlechtsspezifisches Lohngefälle 250
21.11.2008: Internationale Konferenz der EVP-ED-Fraktion über die Mobilität Arbeitskreis C
südosteuropäischer Studenten im Rahmen des Bologna-Prozesses > Die neue OLAF-Verordnung 255
in Zagreb, Kroatien 176 > Vierter Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt 258
> Gesundheitscheck 261
24. - 28.11.2008: 16. Tagung der Paritätischen Parlamentarischen > Landwirtschaft: die Junglandwirte 264
Versammlung AKP-EU in Port Moresby, Papua-Neuguinea 177 > Bericht über den Schutz der gefährdeten Meeres-Ökosysteme 267
> Fischerei und Aquakultur im Rahmen des integrierten Küstenzonenmanagements
IV. Parlamentarische Arbeiten in Europa 269
Wichtige Themen für 2008 der Dienststelle Arbeitskreis D
Parlamentarische Arbeiten  > Strafrechtlicher Schutz für die europäische Umwelt 271
> Einleitung 179 > Komitologie 273
6 > Politische Strategie 180 > Transparenz institutioneller Investoren und alternative Anlageinstrumente 275 7
> Mitentscheidungsverfahren und Vermittlung 193 > Gemeinsamer Referenzrahmen 276
> Rückführungsrichtlinie 277
Arbeitskreis A > Visakodex 279
Parlamentarische Versammlungen: > Gemeinsame konsularische Instruktion 280
> EU/AKP einschließlich Windhoek-Dialog und Entwicklungscharta der EVP-ED 195 > Ostsee-Pipeline 281
> EUROMED 199 > Lobbyismus in der Europäischen Union 282
> EUROLAT 202 > Vertrag von Lissabon 284
> Menschenrechte und Demokratie 204
Arbeitskreis E
Interparlamentarische Delegationen > Bekämpfung von HIV/Aids in der Europäischen Union
>G  esamtüberblick 210 und in den Nachbarländern 287
> Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (EJRM) 212 > Bekämpfung der Schadstoffemission von Fahrzeugen 289
> Kroatien 213 > Festsetzung von Höchstmengen für Rückstände pharmakologisch wirksamer Stoffe
> Westlicher Balkan 215 in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs 295
> Afghanistan 220 > Organspende und -transplantation: Maßnahmen auf EU-Ebene 297
> Irak 223
> Hin zu einer nachhaltigen europäischen Verkehrspolitik unter Berücksichtigung
VIII. Inhalt der CD-ROM 407 - 408
von Umwelt, Energie und Aspekten der Mobilität in der Stadt 300
1. Externe Publikationen der Dienststelle des Präsidiums
> Erweiterte Fahrgastrechte im europäischen Eisenbahnverkehr 302
> Integration von Finanzdienstleistungen vor dem Hintergrund der Krise 305 > Jahrbuch 2008 (EN, FR, DE)
> Die EZB im Licht der Bankenkrise 308 > Broschüre über Euromediterrane Beziehungen und die EVP-ED-Fraktion
> Das so genannte Warenpaket 310 (EN, FR, IT, ES, EL und in Arabisch)
> Die neue Richtlinie der Teilzeitnutzungsrechte 312 > Broschüre über die «Dialoge zwischen der orthodoxen Kirche und der Fraktion»
> Kontrolle des Erwerbs und des Besitzes von Waffen 314 (EN, FR, DE, EL)
> Broschüre über die Anhörung über «Kulturelle Vielfalt, Religionen und Dialog»
2008

2008
(EN, FR, DE)
V. EVP-ED-Berichte des Pressedienstes zu den > Broschüre über die Anhörung über «Eine neue Regionalpolitik» (EN, FR, DE, PL)
Plenartagungen des Europäischen Parlaments
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


> Broschüre über die Anhörung über «Desertifikation» (EN, FR, DE, ES)
Januar 2008 317 > Broschüre über die «Entwicklungscharta der EVP-ED-Fraktion»
Februar 2008 323 (EN, FR, DE, ES, IT, PL, PT)
März 2008 328
April 2008 332 2. Interne Publikationen
Mai 2008 337 > «NEWSLETTERS» der Dienststelle für Beziehungen zu den nationalen Parlamenten (EN)
Juni 2008 342 > «NEWSLETTERS» der Abteilung ‘Interparlamentarische Delegationen’ (EN)
Juli 2008 347 > «NEWSLETTERS» der Dienststelle Nachbarschaftspolitik und Interkulturelle Tätigkeiten (EN)
September I 2008 352
September II 2008 358
Oktober 2008 362
November 2008 367
Dezember 2008 372

VI. EVP-ED-Publikationen
aus dem Jahr 2008 
8 9
1. Externe Publikationen der Dienststelle Präsidiums 380
2. Andere Publikationen 386

VII. Die Europäische Volkspartei (EVP)


> Struktur der EVP 391
> Präsidium der EVP 395
> Führung von EVP gruppiert sich 395
> Regierungschefs der EVP 396
> EVP-Generalsekretariat 397
> 13.03.2008: EVP-Gipfel in Brüssel, Belgien 399
> 19.06.2008: EVP-Gipfel in Brüssel, Belgien 400
> 15.10.2008: EVP-Gipfel in Brüssel, Belgien 402
> 11.12.2008: EVP-Gipfel in Brüssel, Belgien  404
Vorwort des Vorsitzenden

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wieder einmal ist es an der Zeit, das Arbeitsjahr unserer Fraktion, der
2008

2008
mit 288 Mitgliedern aus 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union
wichtigsten und einflussreichsten Fraktion im Europäischen Parlament,
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Revue passieren zu lassen.

Im vorliegenden Jahrbuch wird ein Großteil der Maßnahmen, Initiativen


und Tätigkeiten der Mitglieder unserer Fraktion nachgezeichnet, denen ich
hiermit für ihr politisches Engagement danken möchte, das sie im Dienste

> Vorwort des Vorsitzenden ihres Landes und Europas, vor allem aber im Dienste jedes und jeder
Einzelnen der knapp 500 Millionen europäischen Bürger leisten.

Was uns nicht nur bei den hier punktuell dargestellten Maßnahmen
inspiriert, sind unsere Werte und die gewichtige Rolle, die diesen Werten in
einer unsicheren Welt zukommt.

Im Laufe der Monate debattieren und entscheiden wir über so vielfältige


Themen wie Terrorismus und Sicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und
10 11
Innovation, Beschäftigung und Humankapital, digitale Wirtschaft und
Währungs-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, demografischer Wandel und
Einwanderung sowie Außen- und Sicherheitspolitik.

Wir beschäftigen uns mit Fragen der Energie und der Umwelt, mit
den geografischen Grenzen der Union, der Reform der öffentlichen
Dienstleistungen, dem Europäischen Regieren und der
Lebensmittelsicherheit.

Unsere politische Familie hat zu so vielen Themen, so vielen gesell-


schaftlichen Herausforderungen eine Meinung, eine Botschaft und Ideen für
Reformen, die sie umsetzen und unseren Mitbürgern nahebringen will.
Es gibt so viele Fragen, zu denen die politische Kraft der rechten Mitte, die In einer Demokratie ist die freie Meinungsäußerung ein absolutes Recht,
wir hier vertreten, Werte zu vertreten und Grundsätze durchzusetzen hat. das wir selbst den Gegnern dieser Demokratie zugestehen.

Die Äußerung, unsere Länder seien infolge der Globalisierung zum Unsere Staaten sind keine Polizeistaaten. Wir geraten viel eher ins Visier
Einheitsgedanken, zur Einheitspolitik, zu einer abwartenden Haltung oder des Terrorismus als nicht-demokratische Staaten.
sogar zu einem Zustand der Lähmung verurteilt, gehört heute zum guten
Wie aber ist angesichts des erstarkenden Extremismus und Terrorismus,
Ton.
angesichts des Auftretens von Mächten, deren Prioritäten eher
2008

2008
Es gilt als politisch korrekt, zu behaupten, unsere Regierungen seien zu wirtschaftlicher und finanzieller als humanitärer Natur sind, die Rolle
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Ohnmacht und Mutlosigkeit verdammt und müssten sich dem Recht des dieser Werte gegenüber dem Anstieg diverser Bedrohungen zu beurteilen?
Stärkeren beugen.
Was nützen uns unsere Werte inmitten der weltweiten Finanzkrise, in einer
Nicht selten lässt sich vernehmen, Politikerinnen und Politiker seien Zeit, in der die wirtschaftliche Instabilität und der demografische Wandel
Gefangene Brüssels oder der Wall Street und hätten nahezu keinen unsere Sozial- und Gesellschaftsmodelle bedrohen?
Handlungsspielraum.
Sind unsere Werte in der heutigen Welt noch von Bedeutung? Wie können
Unsere politische Familie aber vertritt mit einigem Stolz genau das die Verteidigung und Förderung dieser Werte und die Verteidigung unserer
Gegenteil – was sie durch mutig eingeleitete Reformen in allen Ländern, in wirtschaftlichen Interessen in der Welt in ein ausgewogenes Verhältnis
denen sie das Vertrauen der Bürger genießt (und das sind viele), beweist. gebracht werden?

Wir, die rechte Mitte, sind davon überzeugt, dass wir mit freiwilligem Ich hoffe, Sie können aus der Lektüre dieses Buches schließen, dass sich
und mutigem Handeln, mit einem Bekenntnis zu unseren Werten und Ihre europäischen Mitte-Rechts-Abgeordneten, wenn sie sich, wie Sie auch,
unseren Ideen, frei von Komplexen, aber auch von Arroganz, sowie durch jeden Tag Fragen stellen, auch um Antworten bemühen.
12 die Einleitung innovativer, ehrgeiziger und politisch akzeptierter Reformen 13
Antworten, die mutig, weitsichtig und vor allem ehrlich sein sollen – und
dazu beitragen können, dass sich unsere Gesellschaften in die richtige
eine nachhaltige Zukunft für unsere Gesellschaften schaffen können.
Richtung entwickeln.
Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Tätigkeiten, und bis zum nächsten
Wir, die rechte Mitte, glauben fest daran, dass unsere Länder durch einen
Jahr!
konstanten Einsatz für die Menschlichkeit, für Soziales ohne Sozialismus
und für die Respektierung des Einzelnen gleichzeitig die Chancen der
Globalisierung nutzen und den sozialen Zusammenhalt stärken können.

Diese uns so wichtigen Werte sind mit Sicherheit unsere Kraft und unsere
Wurzeln – sie können aber auch eine Schwachstelle sein.
Joseph Daul, MdEP,
Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
im Europäischen Parlament
I I. Die EVP-ED-Fraktion

1. Die Struktur
Die Fraktion wurde am 23. Juni 1953 als Christlich-Demokratische Fraktion in der damaligen
Gemeinsamen Versammlung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl gegründet
und nannte sich ab Juli 1979 „Europäische Volkspartei“ (Christlich-Demokratische Fraktion),
um ab Juli 1999 die Bezeichnung „Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)
2008

2008
und europäischer Demokraten“ (EVP-ED) anzunehmen. Die Fraktion hat beim Europäischen
Aufbauwerk stets eine führende Rolle gespielt.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Die 288 Mitglieder der EVP-ED-Fraktion kommen aus den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen
Union. Die Fraktion ist zurzeit die größte Fraktion im Parlament.
Sie besteht aus:
49 Mitgliedern aus Deutschland,
27 Mitgliedern aus dem Vereinigten Königreich,
24 Mitgliedern aus Italien,
24 Mitgliedern aus Spanien,

I > Die EVP-ED-Fraktion


18 Mitgliedern aus Rumänien,
18 Mitgliedern aus Frankreich,
15 Mitgliedern aus Polen,
14 Mitgliedern aus der Tschechischen Republik,
13 Mitgliedern aus Ungarn,
11 Mitgliedern aus Griechenland,
9 Mitgliedern aus Portugal,
8 Mitgliedern aus der Slowakischen Republik,
7 Mitgliedern aus den Niederlanden,
6 Mitgliedern aus Österreich,
6 Mitgliedern aus Belgien,
6 Mitgliedern aus Schweden,
5 Mitgliedern aus Irland,
14 5 Mitgliedern aus Bulgarien, 15
4 Mitgliedern aus Finnland,
4 Mitgliedern aus Slowenien,
3 Mitgliedern aus Luxemburg,
3 Mitgliedern aus Zypern,
3 Mitgliedern aus Lettland,
2 Mitgliedern aus Litauen,
2 Mitgliedern aus Malta,
1 Mitglied aus Dänemark,
1 Mitglied aus Estland
I Das Präsidium

Working Group E
- Ausschuss für Wirtschaft und Währung
Joseph Daul leitet die Fraktion als Fraktionsvorsitzender. Ihm stehen 10 stellvertretende - Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit
Vorsitzende, einschließlich des Schatzmeisters zur Seite, die verschiedene Aufgabenbereiche im - Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz
Rahmen der Tätigkeit der Fraktion haben. Das Präsidium tritt regelmäßig mit den Leitern der - Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr
nationalen Delegationen zusammen, um die Leitlinien zu erörtern und wichtige strategische Vorsitzende: Marianne Thyssen
Entscheidungen der Fraktion vorzubereiten.

Unsere Arbeitsweise
Der Vorstand
Die 785 europäischen Abgeordneten bilden Fraktionen, keine nationalen Delegationen. Die EVP-
2008

2008
Der Vorstand besteht aus dem Fraktionspräsidium, dem Präsidenten und den Vizepräsidenten im ED-Fraktion ist mit ihren 288 Mitgliedern die größte Fraktion im Europäischen Parlament. Die
Parlamentspräsidium, soweit sie zur Fraktion gehören, den Leitern der nationalen Delegationen, Mitglieder der EVP-ED-Fraktion nehmen sehr aktiv an den Plenartagungen des Europäischen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


den der Fraktion angehörenden Ausschussvorsitzenden, den Obleuten in den Ausschüssen, einem Parlaments teil, die jeden Monat eine Woche lang in Straßburg stattfinden, sowie an den so
zusätzlichen Mitglied je zehn Abgeordnete einer nationalen Delegation sowie dem Vorsitzenden genannten Minitagungen in Brüssel.
und dem Generalsekretär der EVP, wenn sie Abgeordnete des Europäischen Parlaments sind.
Jeder Abgeordnete der EVP-ED-Fraktion gehört mindestens einem der 20 parlamentarischen
Ausschüsse an und ist stellvertretendes Mitglied in einem zweiten Ausschuss. Diese Ausschüsse
Die Arbeitskreise beraten eingehend über Berichte, bevor diese vom Plenum endgültig angenommen werden.

Die parlamentarische Arbeit der Fraktion findet im Rahmen von fünf ständigen Arbeitskreisen Sitzungen der EVP-ED-Fraktion: Gemäß der Geschäftsordnung der EVP-ED-Fraktion treten
statt. Sie bereiten Themen und Vorschläge vor, die dann von der Fraktion geprüft werden. Jeder die Fraktionsgremien (die Fraktions-Vollversammlung, das Präsidium, der Vorstand und die
Arbeitskreis wird von einem der stellvertretenden Vorsitzenden der Fraktion geleitet und umfasst Arbeitskreise) jeweils vor einer Plenartagung des Europäischen Parlaments zusammen, um die
die Mitglieder der Fraktion in den zu dem jeweiligen Arbeitskreis gehörenden Ausschüssen. Tagesordnungspunkte des Parlaments vorzubereiten. Sämtliche Berichte und Änderungsanträge
sowie andere Punkte auf der Tagesordnung (mündliche Anfragen, Entschließungsanträge usw.)
Arbeitskreis A werden zunächst von den EVP-ED-Arbeitskreisen und anschließend von der Vollversammlung der
- Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten Fraktion diskutiert; diese legt dann den endgültigen Standpunkt der Fraktion fest.
- Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung
- Unterausschuss Menschenrechte
- Entwicklungsausschuss Unser politischer Standpunkt
- Ausschuss für internationalen Handel
Vorsitzender: João de Deus Pinheiro Die Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischer Demokraten im
Europäischen Parlament (EVP-ED-Fraktion) ist eine führende politische Kraft in der Europäischen
Arbeitskreis B Union. Sie führt die politischen Ideen von Robert Schuman, Konrad Adenauer und Alcide De Gasperi,
- Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten die diese zu Beginn der europäischen Einigung in den fünfziger Jahren entwickelt haben, weiter.
16 - Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie Die EVP-ED-Fraktion hat konsequent und erfolgreich am Aufbau der Europäischen Union
17
- Ausschuss für Kultur und Bildung mitgearbeitet, deren Grundlage der Rechtsstaat und die Wahrung der Grundrechte sowie die
- Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter Anwendung des Grundsatzes der Subsidiarität, also der wirksamen Aufteilung der Zuständigkeiten,
Vorsitzender: Gunnar Hökmark und unabhängige demokratische Institutionen sind, um im gemeinsamen Interesse aller Europäer
Fortschritte zu erzielen. Als Mitglieder der EVP-ED-Fraktion glauben wir an ein Europa der Werte,
Arbeitskreis C ein geeintes, offenes, humaneres und vielfältiges Europa.
- Haushaltsausschuss
- Ausschuss für regionale Entwicklung Unser Ziel ist ein Europa, das im Rahmen des Binnenmarktes Chancen und Wohlstand schafft, das
- Ausschuss für Landwirtschaft im Weltmaßstab wettbewerbsfähig ist und gleichzeitig das Wohlergehen aller Menschen nicht nur
- Fischereiausschuss in Europa, sondern auch in der übrigen Welt fördert, in Übereinstimmung mit dem Grundsatz der
- Haushaltskontrollausschuss nachhaltigen Entwicklung, die im EU-Vertrag als eines der Ziele der Europäischen Gemeinschaft
Vorsitzender: Struan Stevenson verankert ist.
Wir treten für eine kohärente und effiziente gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik
Arbeitskreis D
ein und wollen die institutionellen Reformen herbeiführen, die für eine erfolgreiche Erweiterung der
- Rechtsausschuss
Europäischen Union erforderlich sind.
- Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres
- Ausschuss für konstitutionelle Fragen Die EVP-ED-Fraktion umfasst Christdemokraten und verwandte Parteien sowie Konservative aus
- Petitionsausschuss den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Besonnenheit und Dialog, dafür steht unsere
Vorsitzender: József Szájer Fraktion. Nach dieser Devise leisten die Abgeordneten in der EVP-ED-Fraktion mit all ihren Kräften
und mit vollem Engagement ihren Beitrag zum Aufbau eines künftigen Europas der Chancen, eines
besseren Europas für alle.
I EVP-ED-Fraktion: Das Präsidium
Die bedeutendste politische Kraft im Europäischen Parlament

100 43
43
22
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


217 288
31 Joseph Daul Marianne Thyssen Othmar Karas
Vorsitzender Stellvertretende Vorsitzende Stellvertretender Vorsitzender
Vorsitzende des Arbeitskreises E Schatzmeister - Externe Sitzungen
Beziehungen zum Personal der EVP-ED-Fraktion Berufliche Weiterbildung (C.E.T)

41

Struan Stevenson Jaime Mayor Oreja Vito Bonsignore


EVP-ED (Fraktion der Europäischen Volkspartei Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender
Vorsitzender des Arbeitskreises C Politische Strategie Beziehungen zu den nationalen Parlamenten
(Christdemokraten) und europäischer Demokraten) Europäisches Ideen-Netzwerk (EIN) Nachbarschaftspolitik
Beziehungen mit der arabischen Welt

SPE (Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament)

18 ALDE (Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa) 19

UEN (Fraktion Union für das Europa der Nationen)

Grüne/FEA (Fraktion der Grünen/Freie Europäische Allianz) Gunnar Hökmark József Szájer Hartmut Nassauer
Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender
Vorsitzender des Arbeitskreises B Vorsitzender des Arbeitskreises D Parlamentarische Arbeiten
Internet und Informationstechnologien Verfassungsprozess
VEL/NGL (Konföderale Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke)

IND/DEM (Fraktion Unabhängigkeit/Demokratie)

FL (Fraktionslose Mitglieder)

Stand: 18.12.2008

João de Deus Pinheiro Marian-Jean Marinescu


Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender
Vorsitzender des Arbeitskreises A Nachbarschaftspolitik
Interparlamentarische Delegationen Dialog mit den christlichen Kirchen
I Die Leiter der nationalen Delegationen Die Leiter der nationalen Delegationen

Deutschland Deutschland Vereinigtes Königreich Ungarn Griechenland Portugal


2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Werner Langen Markus Ferber Timothy Kirkhope Pál Schmitt Ioannis Varvitsiotis Carlos Coelho

Italien Italien Spanien Portugal Slowakei Niederlande

Stefano Zappala’ Iles Braghetto Jaime Mayor Oreja Luís Queiró Peter Šťastný Maria Martens

Spanien Frankreich Rumänien Österreich Österreich Belgien

20 21

Gerardo Galeote-Quecedo Margie Sudre Theodor Dumitru Stolojan Othmar Karas Reinhard Rack Mathieu Grosch

Polen Tschechische Republik Ungarn Schweden Schweden Irland

Jacek Saryusz-Wolski Jan Zahradil József Szájer Gunnar Hökmark Charlotte Cederschiöld Avril Doyle
I Die Leiter der nationalen Delegationen Die EVP-ED-Abgeordneten im Vorstand des Europäischen Parlaments

Bulgarien Finnland Slowenien


2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Rumiana Jeleva Ville Itälä Mihael Brejc Hans-Gert Pöttering Rodi Kratsa-Tsagaropoulou
Präsident des Europäischen Parlaments Erste stellvertretende Vorsitzende
des Europäischen Parlaments

Luxemburg Zypern Lettland

Jean Spautz Panayiotis Demetriou Valdis Dombrovskis Alejo Vidal-Quadras Edward McMillan-Scott Mario Mauro
Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender
des Europäischen Parlaments des Europäischen Parlaments des Europäischen Parlaments

Litauen Malta Dänemark

22 23

Vytautas Landsbergis Simon Busuttil Christian Foldberg Rovsing James Nicholson Astrid Lulling Ingo Friedrich
Quästor des Europäischen Parlaments Quästorin des Europäischen Parlaments Quästor des Europäischen Parlaments

Estland

Tunne Kelam
I
Die EVP-ED-Vorsitzenden der parlamentarischen Ausschüsse Die EVP-ED-Obleute der parlamentarischen Ausschüsse
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Jacek Saryusz-Wolski Reimer Böge Miroslav Ouzký José Ignacio Salafranca Maria Martens Nirj Deva
Ausschuss für auswärtige Haushaltsausschuss Ausschuss für Umweltfragen, Sánchez-Neyra Entwicklungsausschuss Entwicklungsausschuss
Angelegenheiten Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit Ausschuss für auswärtige
Angelegenheiten

Angelika Niebler Gerardo Galeote-Quecedo Neil Parish Robert Sturdy Salvador Garriga-Polledo Ingeborg Gräßle
Ausschuss für Industrie, Ausschuss für regionale Entwicklung Ausschuss für Landwirtschaft Ausschuss für internationalen Handel Haushaltsausschuss Haushaltskontrollausschuss
Forschung und Energie

24 25

Giuseppe Gargani Anna Záborská Karl von Wogau Jean-Paul Gauzès Philip Bushill-Matthews John Bowis
Rechtsausschuss Ausschuss für die Rechte der Frau Unterausschuss für Sicherheit Ausschuss für Wirtschaft und Währung Ausschuss für Beschäftigung Ausschuss für Umweltfragen,
und die Gleichstellung der Geschlechter und Verteidigung und soziale Angelegenheiten Volksgesundheit und
Lebensmittelsicherheit

Giles Chichester Malcolm Harbour Georg Jarzembowski


Ausschuss für Industrie, Ausschuss für Binnenmarkt Ausschuss für Verkehr
Forschung und Energie und Verbraucherschutz und Fremdenverkehr
I
Die EVP-ED-Obleute der parlamentarischen Ausschüsse Die EVP-ED-Vorsitzenden der Gemischten
Parlamentarischen Ausschüsse sowie
der Interparlamentarischen Delegationen
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Lambert van Nistelrooij Lutz Goepel Carmen Fraga Estévez Pál Schmitt Antonios Trakatellis Ria Oomen-Ruijten
Ausschuss für regionale Entwicklung Ausschuss für Landwirtschaft Fischereiausschuss Delegation im Gemischten Delegation im Gemischten Delegation im Parlamentarischen
Parlamentarischen Ausschuss Parlamentarischen Ausschuss Kooperationsausschuss EU-Russland
EU-Kroatien EU-Ehemalige Jugoslawische
Republik Mazedonien

Doris Pack Klaus-Heiner Lehne Edit Bauer Doris Pack Jana Hybášková Carlos Iturgaiz Angulo
Ausschuss für Kultur und Bildung Rechtsausschuss Ausschuss für die Rechte der Frau Delegation für die Beziehungen Delegation für die Beziehungen Delegation für die Beziehungen
und die Gleichstellung der Geschlechter zu den Ländern Südosteuropas zu Israel zu den Maghreb-Ländern

26 27

Sir Robert Atkins Manfred Weber Íñigo Mendez de Vigo Jonathan Evans Georg Jarzembowski Hartmut Nassauer
Petitionsausschuss Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Ausschuss für konstitutionelle Fragen Delegation für die Beziehungen Delegation für die Beziehungen Delegation für die Beziehungen
Justiz und Inneres zu den Vereinigten Staaten zu Japan zu den Ländern Südostasiens
und der Vereinigung südostasiatischer
Nationen (ASEAN)

Stefano Zappala’ Laima Liucija Andrikienė Romana Jordan Cizelj Hubert Pirker Guido Podestà Giles Chichester
Unterausschuss für Sicherheit Unterausschuss Menschenrechte Nichtständiger Ausschuss Delegation für die Beziehungen Delegation für die Beziehungen Delegation für die Beziehungen
und Verteidigung zum Klimawandel zu der Koreanischen Halbinsel zu Afghanistan zu Australien und Neuseeland
I
Die EVP-ED-Vorsitzenden der Gemischten 2. Die EVP-ED-Mitglieder der Europäischen Kommission
Parlamentarischen Ausschüsse sowie
der Interparlamentarischen Delegationen
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


José Manuel Durão Barroso Jacques Barrot Antonio Tajani
Präsident der Europäischen Vizepräsident der Europäischen Vizepräsident der Europäischen
Kommission Kommission Kommission (Verkehr)
(Justiz, Freiheit und Sicherheit)

José Ignacio Salafranca Hans-Gert Pöttering Tokia Saïfi


Sánchez-Neyra Delegation in der Parlamentarischen Vorsitzende des Politischen Ausschusses
Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Mittelmeer der Parlamentarischen Versammlung
Versammlung Europa-Lateinamerika Europa-Mittelmeer

Joe Borg Stavros Dimas Ján Figeľ


(Fischerei und maritime (Umwelt) (Allgemeine und berufliche Bildung,
Angelegenheiten) Kultur und Jugend)

Pál Schmitt Jacek Protasiewicz


Delegation im Gemischten Delegation für die Beziehungen
Parlamentarischen Ausschuss zu Belarus
EU-Kroatien
28 29

Benita Ferrero-Waldner Andris Piebalgs Viviane Reding


(Außenbeziehungen und europäische (Energie) (Informationsgesellschaft und Medien)
Nachbarschaftspolitik)
I GAWRONSKI, Jas GAUZÈS, Jean-Paul
3. Die 288 Mitglieder der EVP-ED-Fraktion LO CURTO, Eleonora
MAURO, Mario
GROSSETÊTE, Françoise
GUELLEC, Ambroise
PATRICIELLO, Aldo LAMASSOURE, Alain
DEUTSCHLAND (49) WEBER, Manfred PODESTÀ, Guido MATHIEU, Véronique
WEISGERBER, Anja SANZARELLO, Sebastiano MORIN, Elisabeth
BEREND, Rolf WIELAND, Rainer SARTORI, Amalia SAÏFI, Tokia
BÖGE, Reimer VENETO, Armando SUDRE, Margie
BROK, Elmar VENTRE, Riccardo TOUBON, Jacques
VEREINIGTES KÖNIGREICH (27)
CASPARY, Daniel VERNOLA, Marcello VATANEN, Ari
ZANICCHI, Iva VLASTO, Dominique
2008

2008
DESS, Albert ASHWORTH, Richard James
EHLER, Christian ZAPPALA’, Stefano
ATKINS, Sir Robert
FERBER, Markus BEAZLEY, Christopher RUMÄNIEN (18)
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


FLORENZ, Karl-Heinz BOWIS, John SPANIEN (24)
FRIEDRICH, Ingo BRADBOURN, Philip BODU, Sebastian Valentin
GAHLER, Michael BUSHILL-MATTHEWS, Philip AYUSO, Pilar BULZESC, Nicodim
GEWALT, Roland CALLANAN, Martin de GRANDES PASCUAL, Luis CHIRIŢĂ, Călin Cătălin
GOEPEL, Lutz CHICHESTER, Giles del CASTILLO VERA, Pilar DAVID, Dragoş Florin
GOMOLKA, Alfred DEVA, Nirj DÍAZ DE MERA GARCÍA-CONSUEGRA, DUMITRIU, Constantin
GRÄSSLE, Ingeborg DOVER, Den Agustín FUNERIU, Daniel Petru
HIERONYMI, Ruth ELLES, James FERNÁNDEZ MARTÍN, Fernando MANOLE, Adrian
HOPPENSTEDT, Karsten Friedrich EVANS, Jonathan FRAGA ESTÉVEZ, Carmen MARINESCU, Marian-Jean
JARZEMBOWSKI, Georg HARBOUR, Malcolm GALEOTE, Gerardo MATULA, Iosif
JEGGLE, Elisabeth HEATON-HARRIS, Christopher GARCIA-MARGALLO Y MARFIL, NAZARE, Alexandru
KASTLER, Martin JACKSON, Caroline José Manuel NICULESCU, Rareş-Lucian
KLAMT, Ewa KAMALL, Syed GARRIGA POLLEDO, Salvador PETRE, Maria
KLASS, Christa KARIM, Sajjad GUTIÉRREZ-CORTINES, Cristina POPA, Nicolae Vlad
KOCH, Dieter-Lebrecht KIRKHOPE, Timothy HERRANZ GARCÍA, Esther RUS, Flaviu Călin
KONRAD, Christoph McMILLAN-SCOTT, Edward HERRERO-TEJEDOR, Luis SÓGOR, Csaba
LANGEN, Werner NICHOLSON, James ITURGAÍZ ANGULO, Carlos José STOLOJAN, Theodor Dumitru
LAUK, Kurt Joachim PARISH, Neil LUQUE AGUILAR, Florencio WINKLER, Iuliu
LECHNER, Kurt PURVIS, John LÓPEZ ISTÚRIZ WHITE, Antonio ZLOTEA, Marian
LEHNE, Klaus-Heiner STEVENSON, Struan MAYOR OREJA, Jaime
LIESE, Peter STURDY, Robert MÉNDEZ DE VIGO, Íñigo
30 MANN, Thomas
POLEN (15) 31
SUMBERG, David MILLÁN MON, Francisco José
MAYER, Hans-Peter TANNOCK, Charles NARANJO ESCOBAR, Juan Andrés BUZEK, Jerzy
NASSAUER, Hartmut Van ORDEN, Geoffrey POMÉS RUIZ, José Javier CHMIELEWSKI, Zdzisław Kazimierz
NIEBLER, Angelika SALAFRANCA SÁNCHEZ-NEYRA, GACEK, Urszula
PACK, Doris José Ignacio
ITALIEN (24) HANDZLIK, Małgorzata
PIEPER, Markus SANZ PALACIO, Salvador Domingo HOŁOWCZYC, Krzysztof
PÖTTERING, Hans-Gert VARELA SUANZES-CARPEGNA, Daniel
ALBERTINI, Gabriele JAŁOWIECKI, Stanisław
POSDORF, Horst VIDAL-QUADRAS, Alejo
ANTONIOZZI, Alfredo KACZMAREK, Filip
POSSELT, Bernd
BARTOLOZZI, Paolo LEWANDOWSKI, Janusz
QUISTHOUDT-ROWOHL, Godelieve
BONSIGNORE, Vito FRANKREICH (18) OLBRYCHT, Jan
REUL, Herbert
BRAGHETTO, Iles PROTASIEWICZ, Jacek
SCHNELLHARDT, Horst
CALIA, Maddalena AUDY, Jean-Pierre SARYUSZ-WOLSKI, Jacek
SCHRÖDER, Jürgen
CAROLLO, Giorgio DAUL, Joseph SIEKIERSKI, Czesław Adam
SCHWAB, Andreas
CASINI, Carlo DESCAMPS, Marie-Hélène SONIK, Bogusław
SOMMER, Renate
EBNER, Michl De VEYRAC, Christine ZALESKI, Zbigniew
STAUNER, Gabriele
FATUZZO, Carlo FONTAINE, Nicole ZWIEFKA, Tadeusz
ULMER, Thomas
GARDINI, Elisabetta FOURÉ, Brigitte
von WOGAU, Karl
GARGANI, Giuseppe GAUBERT, Patrick
I TSCHECHISCHE REPUBLIK (14) FREITAS, Duarte
GRAÇA MOURA, Vasco
HÖKMARK, Gunnar
IBRISAGIC, Anna
LETTLAND (3)

BŘEZINA, Jan MARQUES, Sérgio WIJKMAN, Anders DOMBROVSKIS, Valdis


CABRNOCH, Milan PINHEIRO, João de Deus WOHLIN, Lars KUŠĶIS, Aldis
DUCHOŇ, Petr QUEIRÓ, Luís PĪKS, Rihards
FAJMON, Hynek RIBEIRO E CASTRO, José IRLAND (5)
HYBÁŠKOVÁ, Jana SILVA PENEDA, José Albino LITAUEN (2)
OUZKÝ, Miroslav BURKE, Colm
ROITHOVÁ, Zuzana SLOWAKEI (8) DOYLE, Avril ANDRIKIENĖ, Laima Liucija
ŠKOTTOVÁ, Nina HIGGINS, Jim LANDSBERGIS, Vytautas
STREJČEK, Ivo
2008

2008
BAUER, Edit McGUINNESS, Mairead
VLASÁK, Oldřich DUKA-ZÓLYOMI, Árpád MITCHELL, Gay
ZAHRADIL, Jan MALTA (2)
GAĽA, Milan
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


ZATLOUKAL, Tomáš HUDACKÝ, Ján
ZIELENIEC, Josef BULGARIEN (5) BUSUTTIL, Simon
MIKOLÁŠIK, Miroslav CASA, David
ZVĚŘINA, Jaroslav PLEŠTINSKÁ, Zita JELEVA, Rumiana
ŠŤASTNÝ, Peter MLADENOV, Nickolay
UNGARN (13) ZÁBORSKÁ, Anna DÄNEMARK (1)
STAVREVA, Petya
URUTCHEV, Vladimir ROVSING, Christian
BARSI-PATAKY, Etelka NIEDERLANDE (7) ZDRAVKOVA, Dushana
BECSEY, Zsolt László
DE BLASIO, Antonio DOORN, Bert ESTLAND (1)
GÁL, Kinga FINNLAND (4)
de LANGE, Esther
GLATTFELDER, Béla MARTENS, Maria KELAM, Tunne
GYÜRK, András ITÄLÄ, Ville
van NISTELROOIJ, Lambert KORHOLA, Eija-Riitta
JÁRÓKA, Lívia OOMEN RUIJTEN, Ria
OLAJOS, Péter PIETIKÄINEN, Sirpa
VISSER, Cornelis SIITONEN, Eva-Riitta
ŐRY, Csaba WORTMANN-KOOL, Corien
SCHMITT, Pál
SCHÖPFLIN, György SLOWENIEN (4)
SURJÁN, László ÖSTERREICH (6)
SZÁJER, József BREJC, Mihael
KARAS, Othmar JORDAN CIZELJ, Romana
PIRKER, Hubert NOVAK, Ljudmila
32 GRIECHENLAND (11) RACK, Reinhard 33
PETERLE, Alojz
RÜBIG, Paul
ANGELAKAS, Emmanouil SCHIERHUBER, Agnes
DIMITRAKOPOULOS, Giorgos SEEBER, Richard LUXEMBURG (3)
GKLAVAKIS, Ioannis
KRATSA-TSAGAROPOULOU, Rodi HENNICOT-SCHOEPGES, Erna
MAVROMMATIS, Manolis BELGIEN (6) LULLING, Astrid
PANAYOTOPOULOS-CASSIOTOU, SPAUTZ, Jean
Marie BELET, Ivo
PAPASTAMKOS, Giorgos BREPOELS, Frieda
DEHAENE, Jean-Luc ZYPERN (3)
SCHINAS Margaritis
TRAKATELLIS, Antonios GROSCH, Mathieu
LANGENDRIES, Raymond DEMETRIOU, Panayiotis
VAKALIS, Nikolaos
THYSSEN, Marianne KASOULIDES, Ioannis
VARVITSIOTIS, Ioannis
MATSIS, Ioannis

PORTUGAL (9) SCHWEDEN (6)

COELHO, Carlos CEDERSCHIÖLD, Charlotte


ESTEVES, Maria da Assunção FJELLNER, Christofer

05.01.2009
I 4. Das Generalsekretariat
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Martin Kamp John Biesmans Miguel Papi-Boucher
Generalsekretär Stellvertretender Generalsekretär Stellvertretender Generalsekretär
Leiter der Dienststelle Interne Leiter der Dienststelle Parlamentarische
Organisation Arbeiten

Paolo Licandro Antoine Ripoll Robert Fitzhenry


Stellvertretender Generalsekretär Stellvertretender Generalsekretär Leiter der Dienststelle Presse
Leiter der Dienststelle Leiter der Dienststelle Präsidium und Kommunikation
Nachbarschaftspolitik
und Interkulturelle Tätigkeiten

34 35

Arthur Hildebrandt Beatrice Scarascia-Mugnozza Pascal Fontaine


Leiter der Dienststelle für Internationale Leiterin der Dienststelle Beziehungen Sonderberater
Beziehungen zu den Nationalen Parlamenten
II II. Veranstaltungen und Sitzungen
in Brüssel und Straßburg
10.01.2008:
Anhörung über kulturelle Vielfalt, Religionen und Dialog

Erna Hennicot-Schoepges, MdEP (EVP-ED, Luxemburg), Berichterstatterin des Europäischen


2008

2008
Parlaments für das Europäische Jahr des Interkulturellen Dialogs 2008, organisierte eine Anhörung
zum Thema kulturelle Vielfalt, Religionen und Dialog.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Die Anhörung wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der EVP-ED-Fraktion Gunnar Hökmark,
MdEP (EVP-ED, Schweden), und Ján Figel’, für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und
Jugend zuständiges Mitglied der Kommission, eröffnet.
Die Anhörung fand am 10. Januar 2008 statt. Die erste Sitzung trug den Titel „Achtung der
EU-Werte für ein besseres Miteinander“. Thema der zweiten Sitzung war „Europa und Pluralismus
der Religionen“.

II > Veranstaltungen und Sitzungen Berichterstatterin des Europäischen Parlaments für das Europäische Jahr des Interkulturellen Dialogs
2008 war Erna Hennicot-Schoepges, MdEP. Akademiker aus Luxemburg, Deutschland, Frankreich,

in Brüssel und Straßburg


Italien, der Tschechischen Republik und Bosnien-Herzegowina nahmen an der Anhörung teil.

36 37

VON LINKS NACH RECHTS:

Dr. Bérengère Massignon, Ecole Pratique des Hautes Etudes, Paris und Groupe de Sociologie
des Religions et de la Laïcité, Edmond Israel, Gouverneur von Luxemburg der Asien-Europa-
Stiftung (ASEF), Gunnar Hökmark, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im
Europäischen Parlament, Véronique Donck, Referentin, Erna Hennicot-Schoepges, MdEP,
Berichterstatterin über das Europäische Jahr des Interkulturellen Dialogs 2008,
und Ján Figel’, EU-Kommissar zuständig für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend
II 16.01.2008: 22.01.2008:
Aussprache mit dem Großmufti von Syrien Konferenz über ‘Vereintes Europa, Vereinte Geschichte’
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (3.v.l.) VON RECHTS NACH LINKS:
(v.l.) John Purvis, MdEP, ein Mitglied der syrischen Delegation,
György Schöpflin, MdEP, Wojciech Roszkowski, MdEP, Christopher Beazley, MdEP,
Ahmad Badr Al-Din Hassoun, der Großmufti von Syrien,
38 Mario Mauro, MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments,
Tunne Kelam, MdEP, Vytautas Landsbergis, MdEP, Ģirts Valdis Kristovskis, MdEP, 39
Marcin Libicki, MdEP, und Valdis Dombrovskis, MdEP
Bischof Antoine Odo, Präsident der chaldäischen Bischöfe von Syrien,
Syed Kamall, MdEP, Mitglied der Arbeitsgruppe der EVP-ED-Fraktion über den Islam, und
Antonio Tajani, MdEP, Leiter der italienischen Delegation (Forza Italia) der EVP-ED-Fraktion
II 12.02.2008:
Viertes Parlamentarisches Treffen über die Lissabon-Strategie

Das Europäische Parlament beschloss heute in Brüssel sein zweitägiges Viertes Parlamentarisches
Treffen über die Lissabon-Strategie, das die Verbesserung des Dialogs zwischen dem Europäischen
Parlament und den nationalen Parlamenten der 27 Mitgliedstaaten der EU über die Umsetzung
und Zukunft der Lissabon-Strategie zum Ziel hatte.
Das Treffen begann mit einer Plenarsitzung unter dem gemeinsamen Vorsitz von Rodi Kratsa-
2008

2008
Tsagaropoulou, MdEP, erste Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, und France Cukjati,
Präsident der slowenischen Nationalversammlung.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Cukjati erklärte, dass er Vertrauen in das Funktionieren der Lissabon-Strategie habe, wies
jedoch darauf hin, dass die Strategie neuer Impulse bedürfe. Außerdem müsse ein wirksames
Kontrollsystem eingerichtet werden. Es sei wichtig, die Investitionen in Forschung und Entwicklung
sowie in ein flexibleres Konzept der sozialen Sicherheit zu erhöhen.
Die Mitglieder des Europäischen Parlaments und der nationalen Parlamente lieferten sich eine
anregende und interessante Aussprache und stimmten darin überein, dass die zweite Runde der
Lissabon-Strategie erfolgreich sein müsse. Es folgte eine Vorstellung der positiven Ergebnisse
der ersten Runde, die im Laufe der slowenischen Ratspräsidentschaft endet. So hätten die
Bemühungen in den vergangenen zwei Jahren zu einer hohen Wachstumsrate und der Schaffung
von 6,5 Millionen neuen Arbeitsplätzen geführt. Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, für die Parlamentarische Versammlung
Frau Kratsa-Tsagaropoulou sprach von unserer Freude über die großen Fortschritte bei den von Europa-Mittelmeer zuständige Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments (Mitte),
uns im Rahmen der Neubelebung der Lissabon-Strategie gesetzten Zielen. Diese Prioritäten José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission (links von Frau
und gemeinsamen Ziele seien notwendig, um ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichem Kratsa), (von rechts) Franc Horvat, slowenischer Abgeordneter, Ilda Figueiredo, MdEP,
Wachstum und sozialer Entwicklung zu respektieren und zu fördern. Dieses Parlamentarische Malcolm Harbour, MdEP, France Cukjati, Präsident der slowenischen Nationalversammlung,
Treffen des Europäischen Parlaments und der nationalen Parlamente versetze uns in die Lage, Žiga Turk, slowenischer Minister für Wachstum, und zwei Sekretariatsmitglieder der
eine bessere Einbindung aller Partner auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene als neue slowenischen Ratspräsidentschaft.
Herausforderung festzulegen und mit ihnen die Verantwortung im Rahmen der Umsetzung der
Lissabon-Strategie zu teilen.
In der folgenden Vorstellung der Berichte der Arbeitsgruppen erklärte Malcom Harbour, Leiter
40 der Arbeitsgruppe „Binnenmarkt und Strategien“, dass es darauf ankomme, den Binnenmarkt zu 41
vollenden und die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Kleine und mittlere Unternehmen besäßen
das größte Potenzial zur Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen. Darum begrüße die EVP-ED
den von der Kommission vorgeschlagenen „Small Business Act“.
José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, und Žiga Turk, Minister im
staatlichen Amt für Wachstum, äußerten sich im Namen der slowenischen Ratspräsidentschaft
und der Europäischen Kommission; dem schloss sich eine allgemeine Aussprache an. Die beiden
Redner stellten die Leitlinien für die kommende neue Runde der Lissabon-Strategie 2008 - 2010
vor, die auf dem EU-Ratsgipfel im März verabschiedet werden sollen und ein kreatives und
innovatives Europa zum Inhalt haben - ein Europa, das sich um seine Menschen und seine Umwelt
kümmert.
II 13.02.2008: 13.02.2008:
Anhörung über die Strategie zur Tiergesundheit Anhörung über das Energie-Legislativpaket
und Impftechnologien
Der stellvertretende Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion Gunnar Hökmark, MdEP, war Gastgeber einer
Anhörung der EVP-ED zum dritten Energie-Legislativpaket für den Strom- und Gasmarkt, das den
Avril Doyle, MdEP, war am Mittwoch, dem 13. Februar im Europäischen Parlament in Brüssel
Vorschlag zur Einrichtung einer Agentur für die Zusammenarbeit von Energieregulierungsbehörden
Gastgeberin einer Anhörung der EVP-ED zu Tiergesundheit und Impftechnologien. In der
in der EU umfasst.
Anhörung wurde die Frage behandelt, wie die EU auf die Gefahr von ansteckenden Tierkrankheiten
politisch reagieren kann. Veranstaltungsort war das Europäische Parlament. Es sprachen: Stavros Dimas, für Umweltpolitik
2008

2008
zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, und Andris Piebalgs, für Energiepolitik
Vertreter der Europäischen Institutionen, des Tiergesundheitssektors und der Forschungs- und
zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, sowie weitere Vertreter von Forschungs- und
Agrargemeinschaft erläuterten europäische und globale Entwicklungen im Zusammenhang mit
Industrieeinrichtungen.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


der wachsenden Gefahr durch ansteckende Tierkrankheiten. Außerdem legten sie das Augenmerk
auf die möglichen Auswirkungen auf die europäische Landwirtschaft und auf die Frage, wie die Weitere Teilnehmer waren die MdEP Alejo Vidal-Quadras Roca, Vizepräsident des Europäischen
europäische Tiergesundheitspolitik darauf reagieren werde. Parlaments, Renato Brunetta, Herbert Reul, Jerzy Buzek und Giles Chichester.
Da Impfungen grundlegender Bestandteil einer jeden Antwort auf diese Bedrohung sind, stellten
führende Wissenschaftler die neuesten innovativen Entwicklungen in der Impfstoffherstellung vor,
mit denen die Ziele der Tiergesundheitsstrategie der Gemeinschaft erreicht werden sollen.
Bestandteil der Anhörung war eine Aussprache zwischen Vertretern der Nahrungs- und
Futtermittelkette und der Forschungsgemeinschaft. Thema waren die möglichen Auswirkungen
der Tiergesundheitsstrategie der Gemeinschaft und Methoden zur Maximierung ihrer Wirkung
sowie zur erfolgreichen Umsetzung ihrer Empfehlungen.
Im Mittelpunkt der Diskussionen stand ein optimaler Ausgleich zwischen Tiergesundheitsbelangen,
Handelsfragen und wirtschaftlichem Wachstum, den Elementen also, die für einen Erfolg der
Strategie entscheidend sind.

42 43

Gunnar Hökmark, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen


Parlament (2.v.l.), (v.l.) Renato Brunetta, MdEP, Klaus-Peter Schultz, Abteilungsleiter
Energie, Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen
(BNetzA), Deutschland, und Sue Harrison, Leiterin der Abteilung Europäischer Energiemarkt
des UK-Wirtschaftsministeriums
II 14.02.2008:
Konferenz zum Thema „Ein Europäisches Sozialmodell
für die Zukunft“

Auf Initiative von José Albino Silva Peneda, MdEP (Portugal), veranstaltete die EVP-ED-Fraktion
am 14. Februar im Europäischen Parlament eine Konferenz zum Thema „Ein Europäisches
Sozialmodell für die Zukunft“.
Angesichts der Furcht vor den Auswirkungen der Globalisierung, gepaart mit der anhaltend hohen
2008

2008
Arbeitslosenquote und einem negativen Bevölkerungswachstum, mehren sich in der breiten
Öffentlichkeit diejenigen Stimmen, die in einer Zeit, in der die Menschen den Verlust des vom
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Wohlfahrtsstaat gewährten Schutzes gegen Krankheit, Alter, Arbeitslosigkeit und Armut fürchten
und eine unverhältnismäßige Senkung ihres Lebensstandards zu spüren bekommen, dem
europäischen Sozialmodell skeptisch gegenüberstehen.
Kern des europäischen Sozialmodells sind Maßnahmen, die sich die wirtschaftlichen Kräfte des
freien Marktes in einem Regulierungssystem zunutze machen, das nicht nur vor Missbrauch
schützt, sondern auch die Befriedigung sozialer Grundbedürfnisse und soziale Sicherheit
gewährleistet; ein System, das Freiheit und die Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz mit sozialer
Gerechtigkeit, Solidarität und Ausgleich verbindet.
José Silva Peneda ist Koberichterstatter des Parlaments zum Bericht über ein Europäisches
Sozialmodell für die Zukunft. Das Parlament hat bereits eine Entschließung zu diesem Thema José Albino Silva Peneda, MdEP, Koberichterstatter des Berichts über ein „Europäisches
angenommen, in der die Kommission aufgefordert wird, weitere Schritte zu unternehmen, um den Sozialmodell für die Zukunft“ (Mitte), Vladimír Špidla, für Beschäftigung, soziale
Binnenmarkt vollständig umzusetzen und dabei jeglichen Abwärts-Wettlauf in Bezug auf Umwelt-, Angelegenheiten und Chancengleichheit zuständiges Kommissionsmitglied (rechts),
Verbraucher- oder Sozialstandards zu vermeiden. und Prof. Marco Ricceri, EURISPES, Rom

Zu den Teilnehmern zählten Vladimír Špidla, Mitglied der Europäischen Kommission, Prof. Detlev
Albers (Universität Bremen), Prof. Stephen Haseler (London Metropolitan University) und Prof.
Marco Ricceri (EURISPES, Rom). Angesichts immer stärkerer Tendenzen zum demografischen
Wandel und zur Globalisierung bestand das Hauptziel der Anhörung in der Förderung einer
tiefschürfenden und offenen Diskussion über die künftigen Entwicklungen des europäischen
Sozialmodells.
44 45
II 20.02.2008: 04.03.2008:
Aussprache mit François Fillon, französischer Vorstellung der Prioritäten der EVP-ED-Fraktion für 2008 - 2009
Premierminister
Bei seiner Vorstellung des „Dekalogs“ - eines Strategiepapiers der EVP-ED-Fraktion im Europäischen
Parlament - vor Partnern der Fraktion und den Medien auf einem an diesem Abend stattfindenden
„Europäischen Abend“ in Brüssel betonte der Vorsitzende Joseph Daul, MdEP, dass die täglichen
Aktivitäten der 288 Fraktionsmitglieder, die politische Arbeit der einflussreichsten Fraktion im
Europäischen Parlament, vier Hauptprioritäten habe: ein Europa der Werte, ein Europa des
Wachstums, ein Europa der Sicherheit und ein Europa der Solidarität.
2008

2008
All jene, die heute Abend hier versammelt seien, sollten Stolz auf das Erbe der europäischen
Gründerväter sein, die großen politischen Mut gezeigt hätten. Gleichzeitig sei es unsere
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Aufgabe, die positiven Auswirkungen der Reformen, für die wir zugunsten unserer europäischen
Mitbürger täglich eintreten, abzuschätzen. Ebenso ständen wir aber in der Pflicht, für unsere
Werte einzustehen. Wir müssten hohe Prinzipien verfolgen und dürften unsere Ideale niemals
verstecken.
Seite an Seite mit den wichtigsten politischen Akteuren der EVP-ED-Familie, Hans-Gert
Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments, José Manuel Durão Barroso, Präsident der
Europäischen Kommission, und Wilfried Martens, EVP-Vorsitzender, erläuterte Joseph Daul die
vier Hauptschwerpunkte des Strategiepapiers seiner Fraktion.

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (Mitte),


François Fillon, Premierminister Frankreichs (links), und Martin Kamp, Generalsekretär
der EVP-ED-Fraktion

46 47

VON LINKS NACH RECHTS:

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,


José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission,
Hans-Gert Pöttering, MdEP, Präsident des Europäischen Parlaments,
VON LINKS NACH RECHTS: Wilfried Martens, EVP-Vorsitzender,
und Jaime Mayor Oreja, MdEP, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
Françoise Grossetête, MdEP, Jean-Pierre Audy, MdEP, Tokia Saïfi, MdEP,
François Fillon, Premierminister Frankreichs, Margie Sudre, MdEP, Leiterin
der französischen Delegation der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Ari Vatanen, MdEP, und Dominique Vlasto, MdEP
II 05.03.2008:
Anhörung zum Telekom-Paket

Am Mittwoch, dem 5. März fand eine von der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament in
Brüssel organisierte öffentliche Anhörung zum Telekom-Paket statt.
Die Anhörung umfasste drei Panels. Angelika Niebler, MdEP (Deutschland), Vorsitzende
des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie, leitete das erste Panel zum Thema
„Konsolidierung des EU-Binnenmarkts für Telekommunikation“. Sachverständige aus dem
2008

2008
Telekommunikationssektor diskutierten mit Mitgliedern über die Frage, ob eine funktionale Trennung
ein angemessenes Instrument für wirksamen Wettbewerb ist, sowie über die Auswirkungen auf die
Rechte der Verbraucher.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Malcolm Harbour, MdEP (Vereinigtes Königreich), Sprecher der EVP-ED zum Thema Binnenmarkt
und Verbraucherschutz, leitete das zweite Panel zur Telekommunikationsbehörde und befasste sich
mit der Frage, ob eine solche Behörde einen Mehrwert gegenüber nationalen Regulierungsbehörden
bietet. Giles Chichester, MdEP (Vereinigtes Königreich), Sprecher der EVP-ED zum Thema
Industrie, Forschung und Energie, moderierte das letzte Panel zum Thema Spektrumverwaltung,
in dem untersucht wurde, wie neue Verwaltungsregeln den Verbrauchern nützen und die digitale
Dividende reduzieren könnten.
VORDERE REIHE, VON LINKS:

Mart Laar, Vorsitzender von Pro Patria und Res Publica Union, Hans-Gert Pöttering, MdEP,
Präsident des Europäischen Parlaments, Tõnu Pihelgas, Pro Patria und Res Publica Union,
Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Peeter Luksep, Pro Patria und Res Publica Union

48 49

VON RECHTS NACH LINKS:

Giles Chichester, MdEP, und Viviane Reding, EU-Kommissarin zuständig


für Informationsgesellschaft und Medien
VON LINKS NACH RECHTS:

Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, erste Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments,


Bogusław Sonik, MdEP, und Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
II 06.03.2008: 06.03.2008:
Anhörung zur europäischen Hai-Fischereipolitik Anhörung zur Hochschulbildung: Vom Bologna-Prozess
zu Bildungsherrschaft in der EU?
Am Donnerstag, 6. März, fand eine von der Sprecherin des Fischereiausschusses Carmen
Fraga Estévez (Spanien) und dem portugiesischen Fraktionsmitglied Duarte Freitas organisierte
Am Donnerstag, 6. März, fand eine Anhörung zum Bologna-Prozess unter dem Vorsitz der
Anhörung zur europäischen Hai-Fischereipolitik statt. Interessenvertreter, wissenschaftliche
Sprecherin der EVP-ED-Fraktion im Ausschuss für Kultur und Bildung, Doris Pack, MdEP
Sachverständige, Beamte der Kommission und Fraktionsmitglieder diskutierten über die Bedeutung,
(Deutschland), statt. Ziel dieses Prozesses ist die Schaffung eines Europäischen Hochschulraums
die die Erhaltung der Haie für das Ökosystem hat, und über die Frage, ob es im Gebiet der EU
bis 2010.
derzeit eine Überfischung der Haibestände gebe.
2008

2008
Dieser Mechanismus erleichtert Studenten die Wahl von Studiengängen über nationale Grenzen
Diese Initiative war eine Reaktion auf die Ankündigung der Veröffentlichung eines EU-Hai-
hinweg und stellt die Anerkennung verschiedener Qualifikationen im Rahmen eines gemeinsamen
Aktionsplans durch die Europäische Kommission und mit Blick auf die Kampagnen einiger
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Systems sicher. Sachverständige und MdEP haben die bisherigen EU-weiten Auswirkungen des
Organisationen, die EU-Fischereiflotten die Schuld für den Rückgang der Bestände geben.
Bologna-Prozesses bewertet. Ján Figel’, für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend
zuständiges Kommissionsmitglied, nahm ebenfalls an der Anhörung teil.
Der Bologna-Prozess hat drei Schwerpunkte: die Einführung des dreistufigen Systems (Bachelor/
Master/Promotion), Qualitätssicherung und die Anerkennung von Qualifikationen und
Studienzeiten.

50 51

VON LINKS NACH RECHTS: VON LINKS NACH RECHTS:

Duarte Freitas, MdEP, und Carmen Fraga, MdEP, Koordinatorin der EVP-ED Doris Pack, MdEP, Vorsitzende der Anhörung, und Ján Figeľ, für allgemeine und berufliche
im Fischereiausschuss Bildung, Kultur und Jugend zuständiges Kommissionsmitglied
II 11.03.2008: 12.03.2008:
Aussprache mit Alexander Milinkewitsch, Vorsitzender Feier „50 Jahre Europäisches Parlament“
der Demokratischen Opposition in Weißrussland
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


52 Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (Mitte), 53
(von links) Lutz Goepel, MdEP, Alexander Milinkewitsch, Vorsitzender der Vereinigten
Demokratischen Opposition, Weißrussland, Robert Fitzhenry, Leiter des Pressedienstes
der EVP-ED-Fraktion, und Antoine Ripoll, Sprecher des Vorsitzenden Daul
II 02.04.2008: 04.04.2008:
Anhörung über den Klimawandel Konferenz über Folter im Zusammenhang
mit dem „Krieg gegen den Terror”
Im Rahmen der Prüfung einer Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern bei der Bekämpfung
des Klimawandels veranstaltete der Ausschuss für Entwicklung am Mittwoch, dem 2. April eine
öffentliche Anhörung unter dem Vorsitz von Anders Wijkman, MdEP (Schweden), über den „Aufbau Carlos Coelho, MdEP (Portugal), leitete die Konferenz, die vom Internationalen Rehabilitationsrat
einer Weltallianz gegen den Klimawandel zwischen der EU und den Entwicklungsländern“. für Folteropfer (IRCT) und der Fédération Internationale des Ligues des Droits de l’Homme am
Freitag, dem 4. April im Europäischen Parlament in Brüssel veranstaltet wurde.
Die Auswirkungen des Klimawandels sind auf der ganzen Welt durchweg negativ. Nicht alle Länder
2008

2008
verfügen über Ressourcen, die sie in die Lage versetzen, diese Auswirkungen aufzufangen. In der Konferenz wurde über die Anwendung von Folter im Zusammenhang mit dem Krieg gegen
den Terror diskutiert. Schwerpunkt der Aussprache waren die verschiedenen Erscheinungsformen
von Folter in demokratischen Gesellschaften und die Probleme von Journalisten, die in diesem
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


schwierigen und oftmals gefährlichen Umfeld über Folter und andere Menschenrechtsverletzungen
berichten. Worin bestehen die Hauptprobleme und wie können sie gelöst werden? Die Veranstaltung
war Teil des Projekts zur Verhütung von Folter im Kampf gegen den Terrorismus, dessen Ziel die
Anerkennung des absoluten Verbots von Folter und Misshandlungen ist.

54 55

VON RECHTS NACH LINKS:

Nirj Deva, MdEP, und Alessandro Battilocchio, MdEP

Carlos Coelho, MdEP, (Zweiter von links), (v.l.) Christian Pross, Mitglied im Internationalen
Rehabilitationsrat für Folteropfer (IRCT), Brita Sydhoff, Generalsekretärin des IRCT,
Geraldine van Bueren, Professorin für Internationale Menschenrechtsgesetze
an der Queen-Mary-Universität in London, Dick Marty, Mitglied des Europarats,
und Stevens Everts, Rat der Europäischen Union
II 15.04.2008:
8. Gipfeltreffen der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden der EU-27

Am 15. April hielt die EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament das 8. Gipfeltreffen der
Vorsitzenden der zur EVP-ED-Familie gehörenden nationalen Fraktionen ab. Durch den Vertrag
von Lissabon erhält das Europäische Parlament im Bereich Freiheit, Sicherheit und Recht
Legislativbefugnisse und wird damit dem Europäischen Rat gleichgestellt. MdEP und Mitglieder
der nationalen Parlamente diskutierten unter Leitung von Franco Frattini, Vizepräsident der
Europäischen Kommission, zuständig für Freiheit, Sicherheit und Recht, und Jean-François Copé,
2008

2008
Vorsitzender der französischen Nationalversammlung, über die Folgen.
Vizepräsident Frattini erklärte, dass zwischen Sicherheit und persönlicher Freiheit ein
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Gleichgewicht hergestellt werden müsse. Außerdem müsse das Recht der Bürger, sich zwischen
den Mitgliedstaaten frei zu bewegen, mit dem Schutz der EU-Außengrenzen in Einklang gebracht
werden. Unser langfristiges Ziel müsse eine echte europäische Grenzpolizei zum Schutz der
gemeinsamen Außengrenzen sein. Darüber hinaus benötigten wir unter Berücksichtigung der
Autonomie der Mitgliedstaaten eindeutige EU-Vorschriften für Zuwanderung und Integration.
Ferner müsse dem Bereich der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts eine starke internationale
Dimension gegeben werden. In dieser Hinsicht seien ständige Beratungen zwischen dem Rat
„Inneres“ und dem Rat „Auswärtige Angelegenheiten“ von entscheidender Bedeutung.
VON RECHTS NACH LINKS:
Herr Copé betonte, dass der Bereich der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ganz oben auf der
Íñigo Méndez de Vigo, MdEP, Jean-Luc Dehaene, MdEP, ehemaliger belgischer
politischen Agenda der französischen Ratspräsidentschaft in der zweiten Hälfte des Jahres 2008
Premierminister, Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg,
stehen werde. Die Ansprüche der Bürger an den Bereich Sicherheit seien sehr hoch. Die Stärkung
Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
der Befugnisse des Europäischen Parlaments im Bereich Freiheit, Sicherheit und Recht sei sehr
Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion, Vito Bonsignore, MdEP,
positiv; jedoch hätten auch die nationalen Parlamente eine wichtige Aufgabe zu übernehmen.
stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, und Beatrice Scarascia-Mugnozza, Leiterin
Sie müssten die Verbindung zwischen der Europäischen Union und den europäischen Bürgern
der Dienststelle für die Beziehungen zu den nationalen Parlamenten
erleichtern und die Vorteile eines gemeinsamen EU-weiten Ansatzes darlegen.

56 57

VON RECHTS NACH LINKS:


VON RECHTS NACH LINKS:
Íñigo Méndez de Vigo, MdEP, Jean-Luc Dehaene, MdEP, ehemaliger belgischer Premierminister,
Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg, Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender Marianne Thyssen, MdEP, stellv. Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion im Europäischen
der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, Martin Kamp, Generalsekretär Parlament, Jean-François Copé, Vorsitzender der UMP-Fraktion in der französischen
der EVP-ED-Fraktion, Vito Bonsignore, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion Nationalversammlung, und Íñigo Méndez de Vigo, MdEP
II
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Iles Braghetto, Leiter der italienischen Delegation der EVP-ED-Fraktion Timothy Kirkhope, Leiter der britischen Delegation der EVP-ED-Fraktion

58 59

VON LINKS:

Mihael Brejc, Leiter der slowenischen Delegation der EVP-ED-Fraktion,


und Carlos Coelho, Leiter der portugiesischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
(zweite Reihe): Simon Busuttil, Leiter der maltesischen Delegation der EVP-ED-Fraktion Charlotte Cederschiöld, Leiterin der schwedischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
II
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


VON LINKS NACH RECHTS:

Werner Langen, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament


Ioannis Varvitsiotis, Leiter der griechischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
Carlos Coelho, Leiter der portugiesischen Delegation der EVP-ED-Fraktion Avril Doyle, Leiterin der irischen Delegation der EVP-ED-Fraktion

60 61

VON RECHTS:

Mihael Brejc, MdEP (Slowenien), Panayiotis Demetriou, MdEP (Zypern), Valdis Dombrovskis,
MdEP (Lettland), Jean Spautz, MdEP (Luxemburg), und Simon Busuttil, MdEP (Malta), alle
Vorsitzende ihrer nationalen Delegationen der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament Markus Ferber, Ko-Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament
II
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Gunnar Hökmark, Leiter der schwedischen Delegation der EVP-ED-Fraktion (links)
Gerardo Galeote, Leiter der spanischen Delegation der EVP-ED-Fraktion

62 63

VON LINKS NACH RECHTS:

Vito Bonsignore, MdEP, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen


Mathieu Grosch, Leiter der belgischen Delegation der EVP-ED-Fraktion Parlament, und Ville Itälä, Leiter der finnischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
II 16.04.2008:
Konferenz über die Wasserverknappung

Cristina Gutierrez-Cortines, MdEP (Spanien), war Mitgastgeberin einer Konferenz über die
Wasserverknappung im Zusammenhang mit der Erderwärmung, die am Mittwoch, dem 16. April
stattfand.
Wie viele andere Probleme, vor denen die Welt heute steht, macht die Verknappung der
Wasserressourcen nicht vor Landesgrenzen halt. Deshalb muss auf globaler Ebene gehandelt
2008

2008
werden, um das Problem der Wasserverknappung in den Griff zu bekommen.
Gemeinsam mit Regierungssachverständigen und Akademikern aus den Bereichen Umwelt und
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Landwirtschaft diskutierten MdEP über bewährte Praktiken und neue Methoden in Europa, Afrika
und dem Nahen Osten.
Ein Diskussionsthema war die Durchführbarkeit einer Gemeinschaft für Wasser im Nahen Osten,
die als Friedensinstrument das europäische Friedensmodell der Integration auf der Grundlage der
Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl zum Vorbild hat.
Veranstaltungsort der Konferenz war das Europäische Parlament.

VON RECHTS NACH LINKS:

Antonio López-Istúriz White, MdEP, Generalsekretär der EVP,


Rumania Jeleva, MdEP, Leiterin der bulgarischen Delegation der EVP-ED-Fraktion, und
Boyko Borissov, Vorsitzender der bulgarischen GERB-Partei und Bürgermeister von Sofia

64 65

VON LINKS NACH RECHTS:

Wolfgang Schüssel, ehemaliger österreichischer Bundeskanzler, Klubobmann des


Parlamentsklubs der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), und Othmar Karas, MdEP,
stellv. Vorsitzender und Leiter der österreichischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
II 04.05.2008: 13.05.2008:
Tag der Offenen Tür im Europäischen Parlament in Straßburg Konferenz über ‘Syrien im Wandel’

Jana Hybášková, MdEP (EVP-ED, Tschechische Republik), war Mitgastgeberin der Konferenz
über „Syrien im Wandel“, die im Europäischen Parlament stattfand. Die Konferenz wurde von
Mitgliedern der Damaskus-Deklaration veranstaltet.
Themen der Konferenz waren die aktuelle Lage in Syrien, der Nationalrat der Damaskus-Deklaration
und die Folgerungen für die EU-Politik - Einbindung oder Konfrontation?
2008

2008
Syrien ist eines der wichtigsten Länder im Nahen Osten und ist als solches wesentlicher Teil des
Prozesses, der zu Frieden, Stabilität und Demokratie in der Region führen wird. Syrien spielt auch
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


im Barcelona-Prozess, in der Union für das Mittelmeer und die europäische Nachbarschaftspolitik
im Allgemeinen eine wichtige Rolle. Die Konferenz folgte auf eine im Jahr 2007 veranstaltete
öffentliche Anhörung der EVP-ED-Fraktion zum Thema „Beziehungen EU-Syrien - die Zukunft des
Assoziationsabkommens“.

66 67

Jana Hybášková, MdEP, Gastgeberin der Konferenz (Mitte), (v.l) Ablahad Astepho,
Assyrisches Institut Europa, eine Dolmetscherin,
Ausama Monajed, Bewegung für Justiz und Entwicklung, und Kamiran Hajabdo,
Kurdische Demokratische Einheitspartei YEKITI
II 13./14.05.2008: 15.05.2008:
Konferenz Quo Vadis, Kuba - Umwandlungsszenarien Studientag über Russland
am Ende der Castro-Ära

Gastgeber einer gemeinsamen Konferenz der Robert-Schuman-Stiftung und der Konrad-Adenauer-


Stiftung zur Zukunft Kubas am 13. und 14. Mai in Brüssel war der stellvertretende Vorsitzende der
EVP-ED-Fraktion Jaime Mayor Oreja, MdEP (Spanien).
Nach Ansicht der verschiedenen Redner deutet in Kuba derzeit nichts darauf hin, dass Kuba sich
2008

2008
auf dem Weg zu einer Demokratie befindet. Die jüngste Machtübergabe von Fidel Castro an seinen
Bruder Raúl und die Ankündigung, dass die Kubaner nun Laptops kaufen und Hotelzimmer mieten
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


könnten, werden lediglich als kosmetische Veränderungen betrachtet.
Teilnehmer der Konferenz waren Vertreter von Demokratiebewegungen innerhalb und außerhalb
Kubas, Vertreter des US-Außenministeriums, christdemokratische Politiker aus zahlreichen Ländern
Lateinamerikas sowie Organisationen, MdEP, Sachverständige der Europäischen Kommission,
und der Vizepräsident der Christlich-Demokratischen Internationale und ehemalige mexikanische
Präsident Vicente Fox.

VON LINKS NACH RECHTS:

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,


João de Deus Pinheiro, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,
und Jacek Saryusz-Wolski, MdEP, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige
68 Angelegenheiten des Europäischen Parlaments
69

José Ribeiro e Castro, MdEP (Mitte),


Blanca Reyes, Frau des verbannten Journalisten Raúl Rivero und Begründerin der ‘Damas de
Blanco’, Gewinner des Sacharow-Preises, und Arnold Vaatz, MdB, Konrad-Adenauer-Stiftung
II 15.05.2008:
Anhörung über Desertifikation

Da Klimawandel, Nahrungsmittelsicherheit und Umweltzerstörung auf der globalen politischen


Agenda ganz oben stehen, lag der Schwerpunkt in der von der EVP-ED-Fraktion am 15. Mai 2008
veranstalteten Konferenz auf dem Verhältnis zwischen Wissenschaft und Politik im Hinblick auf
die Sicherstellung einer besseren Governance, einer neuen Forschung und die Bereitstellung der
Instrumente, die zur Bekämpfung von Dürren und Hungersnöten eingesetzt werden können.
2008

2008
Die Anhörung fand im Europäischen Parlament unter dem Vorsitz von Struan Stevenson,
stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion und Vorsitzender des Arbeitskreises C der
EVP-ED (Ausschüsse für Haushalt, Haushaltskontrolle, regionale Entwicklung, Landwirtschaft und
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Fischerei) statt.
Die Anhörung fand einen Monat vor dem Internationalen Tag der Wüstenbekämpfung der
Vereinten Nationen statt. Im Herbst vergangenen Jahres nahmen die MdEP eine entsprechende
Entschließung an, in der ein strategischer 10-Jahresplan gefordert wird, um die Konvention
der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung umzusetzen. Auf Initiative des
stellvertretenden EVP-ED-Vorsitzenden Struan Stevenson legte die Fraktion den Schwerpunkt auf
die sozioökonomischen, agrar- und forstwirtschaftlichen Auswirkungen dieses Phänomens sowie
auf dessen politische Konsequenzen.
Unter den Konferenzteilnehmern waren MdEP, Vertreter der Europäischen Union und unabhängige VON RECHTS NACH LINKS:

Sachverständige aus Europa und Asien. Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Struan Stevenson, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,
und Carlos San Juan Mesonada, Vorsitzender von European DesertNet, Universität Madrid

70 71

VON LINKS NACH RECHTS:

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,


Werner Krögel, Leiter des Arbeitskreises C der EVP-ED-Fraktion, und Luca Marmo der GD
Landwirtschaft, Abteilung Wälder und Boden der EU-Kommission
II 15.05.2008: 20.05.2008:
Feier des Internationalen Tags der Familie Europäischer Tag der Meere

Am Dienstag, 20. Mai, diskutierte das Europäische Parlament anlässlich des „Europäischen Tags
der Meere“ über die Meerespolitik der EU.
Europa verfügt über einen Küstenstreifen von fast 70 000 Kilometern Länge, und der Anteil der
Meeresregionen an der Bevölkerung und der Wirtschaft der EU beträgt etwa 40 Prozent. Das Meer,
die Meeressektoren und Meeresressourcen sind für den Wohlstand Europas von wesentlicher
2008

2008
Bedeutung.
Die Entscheidung für einen Europäischen Tag der Meere war das Ergebnis einer Initiative der
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


ersten Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Mitglieds im Ausschuss für Verkehr
und Fremdenverkehr Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP (Griechenland); eine Initiative, die von
zahlreichen MdEP verschiedener Fraktionen und Länder mitgetragen wurde.
EVP-ED-Sprecher Georg Jarzembowski, MdEP (Deutschland), forderte eine angemessene
Bewirtschaftung der Meere, die eine stärkere Koordinierung in der Bewirtschaftung der Küstengebiete
voraussetzt. Um Emissionen von Seeschiffen zu senken, setzt sich das Parlament für eine
Richtlinie für umweltfreundlichen Meereskraftstoff ein. Die Nutzung landseitiger Stromquellen
durch Seeschiffe muss ausgeweitet werden, um die Luftverschmutzung in Hafenstädten zu
verringern. Anstrengungen im Hinblick auf die Nutzung der Meere als erneuerbare Energiequelle
müssen verstärkt werden.

Marie Panayotopoulos-Cassiotou, MdEP, Vorsitzende der Intergruppe „Familie und Schutz


des Kindes“ (Mitte), (von rechts) Anna Záborská, MdEP, Vorsitzende des Ausschusses
für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter des Europäischen
72 Parlaments, Stéphane Buffetaut, Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss,
73
Ljubica Salinger, Vertreterin des slowenischen Familienministeriums,
und Vladimír Špidla, für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit
zuständiges Kommissionsmitglied
II 20.05.2008: 26.05.2008:
Aussprache mit der Kommissarin Benita Ferrero-Waldner Gemeinsame Parlamentarische Versammlung
zum Westbalkan

Von Montag, 26. Mai, bis Dienstag, 27. Mai, fand in Brüssel eine Gemeinsame Parlamentarische
Versammlung zum Westbalkan statt. Schwerpunktthema des Treffens war das Ziel einer
europäischen Perspektive für Südosteuropa.
Die Rolle der Parlamente bei der Integration der Westbalkanländer in die Europäische Union, die
2008

2008
wirtschaftliche Entwicklung und die Zuwanderungs- und Visumpolitik waren die zentralen Themen
des Treffens. Der Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion Joseph Daul erläuterte den Teilnehmern
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


den Standpunkt der Fraktion zur europäischen Perspektive der Region. Doris Pack, Leiterin der
Delegation für die Beziehungen zu den Ländern Südosteuropas, begrüßte die Teilnehmer aus der
politischen Familie der EVP-ED-Fraktion und übernahm den Vorsitz einer der drei Arbeitsgruppen.
Grundsatzreden hielten: Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments, José Manuel
Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, und der slowenische Ministerpräsident
Janez Janša, dessen Land derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat.

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,


und Benita Ferrero-Waldner, Europäische Kommissarin für Außenbeziehungen
und Europäische Nachbarschaftspolitik
74 75

Hans-Gert Pöttering, MdEP, Präsident des Europäischen Parlaments (links),


und France Cukjati, Präsident der slowenischen Nationalversammlung
II 03.06.2008:
Anhörung zum Thema
„Überwachung der Strukturfondsverwaltung“

Ingeborg Gräßle, MdEP (EVP-ED, Deutschland), organisierte am Dienstag, 3. Juni, eine öffentliche
Anhörung über die Rolle und Funktionsweise der Überwachungs- und Kontrollsysteme für
Strukturmaßnahmen im Haushaltskontrollausschuss.
Schwerpunkt der öffentlichen Anhörung war die Überwachung und Kontrolle der EU-Finanzierung
2008

2008
regionaler Maßnahmen. Die wichtigste Frage dabei war, ob die neuen Verordnungen für den
Zeitraum 2007 - 2013 ausreichen, um die jüngst aufgedeckten Mängel bei Verwaltungs-,
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Bescheinigungs- und Prüfungsaufgaben zu beseitigen.
Die Berichterstatterin befasste sich mit der Frage, ob die Lücke zwischen dem Subsidiaritätsprinzip
und der abschließenden Zuständigkeit der Kommission für die Umsetzung geschlossen werden
könne.
Es sprachen: Brian Gray, Rechnungsführer der Europäischen Kommission; Louis Vervloet,
Ministerium der Flämischen Gemeinschaft, Belgien; Dimitrios Sousounis, Ministerium für
Wirtschaft und Finanzen, Griechenland, und Susanna Rafalzik, Bundeskanzleramt, Österreich.

VON RECHTS NACH LINKS:

Doris Pack, MdEP, Vorsitzende der EP-Delegation für die Beziehungen zu den Ländern
Südosteuropas, und Krzysztof Bernacki, Leiter des Referats Multilaterale Beziehungen,
GD Präsidentschaft des Europäischen Parlaments

76 77
II 04.06.2008: 05.06.2008:
Konferenz über religiöse Bauwerke in der Präfektur Xanthi, Anhörung über
Griechenland „Die Automobilindustrie und CO2-Emissionen“

Am 5. Juni organisierte die EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament eine öffentliche Anhörung


über „Die Automobilindustrie und CO2-Emissionen“. Den Vorsitz der Veranstaltung hatte der
stellvertretende EVP-ED-Vorsitzende Gunnar Hökmark, MdEP (EVP-ED, Schweden).
Experten der europäischen Automobilindustrie und wissenschaftliche Sachverständige diskutierten
2008

2008
u. a. über die Themen Anreize, Innovationen, Geldstrafen und Entlastungen.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


VON LINKS NACH RECHTS:

Vito Bonsignore, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen


Parlament, Paolo Licandro, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion,
Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments,
und SE Metropolit Panteleimon von Xanthi
78 79

VON LINKS NACH RECHTS:

Vito Bonsignore, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen


Parlament, Martin Callanan, MdEP, und Gunnar Hökmark, MdEP, und stellv. Vorsitzender
der EVP-ED-Fraktion

VON LINKS NACH RECHTS:

Paolo Licandro, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion,


Rodi Kratsa-Tsagoropoulou, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments,
SE Metropolit Panteleimon von Xanthi, und der Mufti von Xanthi
II 07.06.2008: 11.06.2008:
Tag der Offenen Tür im Europäischen Parlament in Brüssel Konferenz zum Thema „Christliche Assyrer im Irak“

Am Mittwoch, 11. Juni, fand eine von Esther de Lange, MdEP (EVP-ED, Niederlande), organisierte
Konferenz zur Lage der assyrischen Minderheit im Irak statt. Die Veranstaltung wurde in
Zusammenarbeit mit dem Assyria Council of Europe organisiert.
Nach Zahlen des UNHCR gibt es im Irak mehr als eine Million assyrische Binnenvertriebene.
Weitere von ihnen sind in andere Länder geflohen. Vertreter des UNHCR und der Europäischen
2008

2008
Kommission sowie der irakische Botschafter bei der EU, Mohammed Al-Doreky, und zahlreiche
MdEP äußerten sich zur Lage. Die Veranstaltung fand am Mittwoch, 11. Juni, im Saal A5E2 des
Europäischen Parlaments statt.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


80 81

Esther de Lange, MdEP, und Giorgos Dimitrakopoulos, MdEP


II 12.06.2008: 12.06.2008:
Anhörung zu Galileo/EGNOS Anhörung zur „Gesunden Entwicklung von Kindern”

Die EVP-ED-Fraktion veranstaltete am Donnerstag, 12. Juni, eine Anhörung zur Anwendung des „Die gesunde Entwicklung von Kindern - eine Herausforderung für Europa“ war der Schwerpunkt
Navigationssystems Galileo/EGNOS. einer Anhörung am Donnerstag, 12. Juni 2008, im Europäischen Parlament, die von Marie
Panayotopoulos-Cassiotou, MdEP und der Vorsitzenden des Ausschusses für Industrie, Forschung
Den Vorsitz der Veranstaltung übernahm das slowakische MdEP Ján Hudacký. und Energie, Angelika Niebler, MdEP (Deutschland), organisiert wurde.
MdEP aus dem Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie sowie Vertreter der Kommission Weltweit leiden mehr als 200 Millionen Kinder unter Behinderungen. Renommierte ärztliche
und Sachverständige für Satellitennavigation diskutierten über die Zukunft der durch Galileo
2008

2008
Sachverständige, Forscher und Vertreter der Kommission tauschten sich über Möglichkeiten
bereitgestellten Anwendungen und Dienstleistungen. Im April dieses Jahres erhielt das Projekt aus, die Probleme von Kindern mit Behinderungen besser anzugehen, insbesondere durch die
grünes Licht vom Parlament und ebnet somit den Weg für die erste gemeinsame europäische Entwicklung von Methoden der Frühdiagnose und weitere Forschungsaktivitäten, sowie ihre
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Infrastruktur. vollständige soziale und später ihre berufliche Integration sicherzustellen.

82 83

VON LINKS NACH RECHTS: VON LINKS NACH RECHTS:

Edgar Thielmann, GD TREN, Europäische Kommission, Marie Panayotopoulos-Cassiotou, MdEP, Angelika Niebler, MdEP, die zwei Organisatorinnen
Ján Hudacký, MdEP, Etelka Barsi-Pataky, MdEP, Pedro Pedreira, Geschäftsführer, GSA, der Anhörung, und Prof. Dr. Theodor Hellbrügge, München, Deutschland
und Raymond Rosso, Interministerielle Koordination Galileo, Frankreich
II 12.06.2008: 12.06.2008:
Anhörung zum „Kampf gegen Piraterie: Anhörung zum Europäischen Rüstungsmarkt
Auf der Suche nach Konsens“
Mehrere Mitglieder der EVP-ED-Fraktion veranstalteten am Donnerstag, 12. Juni, im Europäischen
Parlament eine Anhörung der EVP-ED-Fraktion zum Verteidigungspaket der Kommission –
Die EVP-ED-Mitglieder Jacques Toubon (Frankreich) und Ruth Hieronymi (Deutschland) waren
„Schaffung eines Europäischen Rüstungsmarktes“.
Gastgeber einer Anhörung zu „kreativen Online-Inhalten“ - Piraterie bei kreativen Online-Inhalten.
Der Schutz von geistigem Eigentum ist im Internetzeitalter schwieriger denn je. Die Veranstaltung fand im Saal ASP 3E2 des Europäischen Parlaments statt. Die Einführung
erfolgte durch Charlotte Cederschiöld, MdEP (Schweden), EVP-ED-Sprecherin für den Bereich
Die Anhörung fand am Donnerstag, 12. Juni, von 16.00 bis 19.00 Uhr im Saal ASP 3E2 des
2008

2008
Öffentliches Auftragswesen und Schattenberichterstatterin. Teilnehmer der Anhörung waren
Europäischen Parlaments statt. Das dreiteilige Themen-Panel wurde in Zusammenarbeit mit
Karl von Wogau, MdEP (Deutschland), Vorsitzender des Unterausschusses für Sicherheit und
ADAMI, der französischen Gesellschaft zur kollektiven Verwaltung der Rechte von Künstlern und
Verteidigung, Andreas Schwab, MdEP (Deutschland), stellv. Koordinator im Ausschuss für
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Interpreten, veranstaltet.
Binnenmarkt, Jacques Toubon, MdEP (Frankreich), und Nickolay Mladenov, MdEP (Bulgarien),
sowie Vertreter der Industrie und des Hochschulbereichs.
Schwerpunktthema der Veranstaltung waren entwicklungspolitische Maßnahmen, die gerechte
und wirksame Arbeitsteilungsabsprachen und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf
Industrieebene gewährleisten.
Das Verteidigungspaket wird als großer Schritt im Hinblick auf die Vollendung des Binnenmarkts
und die Sicherung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Rüstungsindustrie
betrachtet.

84 85

VON RECHTS NACH LINKS:

Ruth Hieronymi, MdEP, Jacques Toubon, MdEP, und Philippe Ogouz, Präsident von ADAMI

VON RECHTS NACH LINKS:

Nickolay Mladenov, MdEP, Karl von Wogau, MdEP, Charlotte Cederschiöld, MdEP,
Andreas Schwab, MdEP, und Andrew James, Manchester Business School
II 12.06.2008: 17.06.2008:
Konferenz zu Herbiziden auf Eisenbahnstrecken Aussprache mit José Manuel Durão Barroso,
Präsident der Europäischen Kommission
Am 12. Juni wurde im Europäischen Parlament eine Konferenz der EVP-ED zum Einsatz von
Herbiziden in der Umgebung von Eisenbahnstrecken veranstaltet.
Die Veranstaltung fand am Donnerstag, 12. Juni, von 09.30 bis 13.00 Uhr im Saal ASP 5E2
statt. Gastgeber waren die MdEP Zsolt Becsey (Ungarn), John Bowis (Vereinigtes Königreich),
Georg Jarzembowski (Deutschland) und Timothy Kirkhope (Vereinigtes Königreich).
2008

2008
Unterstützt wurde die Konferenz von der GEB - der Gemeinschaft der Europäischen Eisenbahn- und
Infrastrukturunternehmen, die 70 Eisenbahn- und Infrastrukturunternehmen aus der Europäischen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Union, den Bewerberländern (Kroatien, Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien und
Türkei) sowie den Westbalkanländern, Norwegen und der Schweiz vereinigt.
Die zur Sauberhaltung der Schienenwege eingesetzten Herbizide können in der Umgebung der
Eisenbahnstrecken ins Grundwasser und Trinkwasser gelangen und sind für gewöhnlich erheblich
stärker als in der Landwirtschaft verwendete Herbizide.

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (rechts),


und José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission
86 87
II 23.06.2008: 24.06.2008:
Anhörung über die Revision der Spielzeugrichtlinie WWU: 10 Jahre Wirtschafts- und Währungsunion

Der EP-Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz veranstaltete am Montag, 23. Juni, eine Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung veranstaltete am Dienstag, dem 24. Juni, eine Anhörung
Anhörung zur Sicherheit von Spielzeug. unter der Überschrift „10 Jahre Wirtschafts- und Währungsunion und die Herausforderungen der
Zukunft“. Zu den Themen dieser Aussprache gehörte auch die internationale Rolle des Euro.
Die stellvertretende EVP-ED-Vorsitzende Marianne Thyssen, MdEP (Belgien), ist Berichterstatterin
für die Spielzeugrichtlinie. Vertreter der Industrie, der Regulierungsbehörden und Verbrauchergruppen Es sprachen unter anderem Theodor Waigel, ehemaliger deutscher Finanzminister, Yves-Thibault
nahmen an der Anhörung teil, in der die Revision sowohl vom Standpunkt der Industrie als auch de Silguy, früher als Kommissionsmitglied zuständig für Wirtschaft und Währung, und Lorenzo
2008

2008
vom Standpunkt der Verbraucher aus erörtert und Durchsetzungsfragen diskutiert wurden. Bini Smaghi von der Europäischen Zentralbank sowie Schattenberichterstatter Werner Langen,
MdEP (Deutschland).
Frau Thyssen erklärte, dass der Verbraucherschutz auf der politischen Agenda der EVP-ED-Fraktion
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


ganz oben stehe. Die jüngsten Probleme auf dem Spielzeugmarkt zeigten, dass eine Revision Die Anhörung fand im Europäischen Parlament in Brüssel statt.
der Spielzeugrichtlinie trotz bestehender Rechtsvorschriften im Bereich Verbraucherschutz
notwendig sei.

88 89
II 25.06.2008: 28.08.2008:
Anhörung über die Großen Seen Anhörung über Lebensmittelkennzeichnung

Die Anhörung vom Mittwoch, 25. Juni, über die Großen Seen in Afrika wurde von Jürgen Schröder, Am Donnerstag, 28. August, fand im Europäischen Parlament in Brüssel eine von dem
MdEP (Deutschland), geleitet. deutschen MdEP Renate Sommer organisierte Anhörung über die künftige Regelung der
Lebensmittelkennzeichnung auf EU-Ebene statt.
Das Gebiet ist eine der am dichtesten besiedelten Regionen der Welt (etwa 107 Millionen
Menschen) und erstreckt sich auf das Gebiet von Burundi, Ruanda, Uganda und DR Kongo. Gastgeber der Anhörung war die Berichterstatterin über den Vorschlag für eine Verordnung
Schwerpunkt der Anhörung war die aktuelle Lage in dieser Region, die in den vergangenen betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel. Die Anhörung umfasste Vorträge
2008

2008
Jahrzehnten von Bürgerkriegen und Konflikten heimgesucht wurde. von Sachverständigen von Institutionen, europäischen Verbraucherorganisationen und Verbänden
von Kleinunternehmen.
Veranstaltungsort war das Europäische Parlament in Brüssel.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Die Berichterstatterin betonte, dass in diesem Sektor eine Überregulierung vermieden werden
müsse.

90 91

VON LINKS NACH RECHTS:

Renate Sommer, MdEP, Berichterstatterin über die zukünftige EU-Verordnung betreffend


die Information der Verbraucher über Lebensmittel, Roseline Lecourt, Vertreterin der
amtierenden französischen Ratspräsidentschaft, und Jose-Maria Espuny Moyano, ECOSOC
II 17.09.2008: 18.09.2008:
EVP-ED-Fraktion empfängt Seine Seligkeit Theophilos III., Anhörung über Privat- und Geschäftsluftfahrt
Patriarch von Jerusalem
Das britische EVP-ED-Mitglied Timothy Kirkhope war Gastgeber einer Anhörung über Privat- und
Geschäftsluftfahrt, die am Donnerstag, 18. September, in Zusammenarbeit mit den MdEP Luís
Queiró und Marian-Jean Marinescu und der Generaldirektion Energie und Verkehr der Kommission
im Saal A3E2 im Europäischen Parlament in Brüssel stattfand.
Schwerpunkte der Anhörung waren eine bessere Regulierung der Luftfahrt, die Perspektiven
2008

2008
der Flughäfen sowie das Flugverkehrsmanagement und der einheitliche europäische Luftraum.
Teilnehmer waren Vertreter der Luftfahrtindustrie und Sachverständige der Kommission.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


92 93

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, VON RECHTS NACH LINKS:
und Seine Seligkeit Theophilos III., Patriarch von Jerusalem
Marian-Jean Marinescu, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen
Parlament, Bo Redeborn, Direktor für das Luftraummanagement
(Air Space Management, ASM), Eurocontrol, Daniel Calleja Crespo, Direktor der Abteilung
Luftfahrt der Generaldirektion Transport und Energie der EU-Kommission,
und Mikolaj Ratajczyk, Generaldirektion Transport und Energie der EU-Kommission
II 18.09.2008: 24.09.2008:
Anhörung über Jugendpolitik: Wege zur Verbesserung Seine Allheiligkeit der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I.,
der Lage junger Leute auf dem Arbeitsmarkt mit einer Delegation im Europäischen Parlament
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


VON LINKS NACH RECHTS: Der Präsident des Europäischen Parlaments Hans-Gert Pöttering und Vizepräsidentin
Rodi Kratsa-Tsagaropoulou begrüßen Seine Allheiligkeit den Ökumenischen Patriarchen
Florent Barel, Vizepräsident der European Confederation of Junior Enterprises (JADE),
Bartholomaios I. mit einer Delegation im Europäischen Parlament.
94 Ines Prainsack, Vorstandmitglied des Europäischen Jugendforums, 95
Marie Panayotopoulos-Cassiotou, MdEP, Mitveranstalterin der Anhörung,
Yannis Smirlis, Vorsitzender der Jugendorganisation der Europäischen Volkspartei (YEPP),
Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und
Mitveranstalterin der Anhörung, Marie-Claire Petit-Perrin, Beraterin der Higher Education
Cooperation, Ständige Vertretung Frankreichs bei der EU, und Sylvie Vlandas, zuständig
für Jugendpolitik bei der EU-Kommission
II 08.10.2008: 08.10.2008:
Aussprache mit Alexander Milinkewitsch, Vorsitzender Rundtischdiskussion über „Christliche Gemeinschaften
der Demokratischen Opposition in Weißrussland in der muslimischen Welt: Irak“

Der stellvertretende EVP-ED-Vorsitzende Vito Bonsignore war im Rahmen der Arbeitsgruppe


„Islam“ der EVP-ED Gastgeber der ersten Rundtischdiskussion über „Christliche Gemeinschaften
in der muslimischen Welt: Irak“, die am Mittwoch, 8. Oktober, im Europäischen Parlament in
Brüssel stattfand.
2008

2008
Die Veranstaltung ist Teil des strategischen Dialogs der EVP-ED mit dem Islam, der eine
ausgedehnte Diskussion über das Christentum in der arabischen Welt und die Grundsätze der
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


wechselseitigen Integration, der Nichtdiskriminierung und der Toleranz in einer Zeit, in der
Mitglieder der christlichen Minderheit in einigen Ländern ums Überleben kämpfen, umfasst. Diese
erste Rundtischdiskussion zum Irak ist Eckstein für künftige Initiativen der Fraktion.

VON LINKS NACH RECHTS:

Alexander Milinkewitsch, Vorsitzender der demokratischen Opposition in Weißrussland,


96 Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, 97
Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion,
und Hartmut Nassauer, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion

VON RECHTS NACH LINKS:

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,


Paolo Licandro, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion, Vito Bonsignore, MdEP,
stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, und Mgr Krzysztof Nitkiewicz, Untersekretär
der Kongregation für die Orientalischen Kirchen im Vatikan
II 08.10.2008: 08.10.2008:
EVP-ED-Gewinner des MEP Awards 2008 Offizieller Besuch von Frau Ingrid Betancourt
des Parliament Magazine im Europäischen Parlament

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, gratuliert den EVP-ED-Gewinnern der
Auszeichnung als MdEP des Jahres 2008 des Parliament Magazine. Daul bezeichnete die
Auszeichnung als internationale Anerkennung der politischen Arbeit der EVP-ED-Fraktion.
Sechs Mitglieder der EVP-ED-Fraktion erhielten Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien:
2008

2008
Kinga Gál (Recht und Bürgerrechte), Alojz Peterle (Gesundheit und Nahrungsmittelsicherheit),
Neil Parish (Landwirtschaft und Fischerei), Marie Panayotopoulos-Cassiotou (Beschäftigung
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


und soziale Angelegenheiten), Alejo Vidal-Quadras (Energie), und Paul Rübig (Forschung und
Innovation).
Die Auszeichnungszeremonie für 2008 des Parliament Magazine, das sich in seinen Ausgaben
mit der Europäischen Union befasst, fand am 8. Oktober statt. Die Nominierungen wurden von
europäischen Nichtregierungsorganisationen vorgenommen und die Endauswahl erfolgte durch
die Mitglieder des Europäischen Parlaments.

VON LINKS:

Ingrid Betancourt, Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen


98 Parlament, und Brigitte Fouré, MdEP 99

Marie Panayotopoulos-Cassiotou, MdEP (links), Auszeichnung für Beschäftigung und soziale


Angelegenheiten, Kinga Gál, MdEP (2.v.l.), Auszeichnung für Recht und Bürgerrechte,
Paul Rübig, MdEP (3.v.l.), Auszeichnung für Forschung und Innovation,
Alojz Peterle, MdEP (4.v.l.), Auszeichnung für Gesundheit und Nahrungsmittelsicherheit,
und Neil Parish, MdEP, Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche
Entwicklung des Europäischen Parlaments (vorne, 2.v.r.), Auszeichnung für Landwirtschaft
und Fischerei
II 13./14.10.2008:
9. Gipfeltreffen der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden der EU-27

Zum Auftakt des 9. Gipfeltreffens der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden begrüßt Joseph Daul,


Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, die Teilnehmer und verweist auf die Bedeutung gemeinsamen
europäischen Handels in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise.
José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, erinnert die Teilnehmer
daran, dass die Kommission stets zu den Verfechtern der parlamentarischen Dimension der
2008

2008
Europäischen Union gehört habe und dass die nationale und die europäische Ebene mehr denn
je auf Zusammenarbeit angewiesen seien. „Dieser Gipfel findet zu einem kritischen Zeitpunkt
statt“, sagt Herr Barroso weiter. „Gerade erst hatten wir ein wichtiges Treffen mit den Staats- und
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Regierungschefs der Eurozone, die damit ein Zeichen für unser klares Bekenntnis zu gemeinsamem
Handeln als Mitgliedstaaten bei der Wiederherstellung des Vertrauens setzten. Wir haben uns auch
auf ein Instrumentarium von Maßnahmen geeinigt, die es uns erlauben, diese Ausnahmesituation
zu bewältigen, ohne die Binnenmarktregeln aufzuweichen. In zwei Tagen beginnt eine Tagung des
Europäischen Rates, die nach meiner Überzeugung weitere Mittel und Wege für ein gemeinsames
Vorgehen gegen die aktuellen Krise und die Minimierung ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen
aufzeigen wird.“
Joseph Daul unterstreicht, dass alle in der Verantwortung stehenden Institutionen und Fachverbände VON LINKS NACH RECHTS:
gemeinsam dafür Sorge tragen müssten, dass die Folgen der derzeitigen Krise für Europas kleine
Iñigo Mendez de Vigo, MdEP, Pierre Lequiller, Vorsitzender der Delegation
und mittlere Unternehmen eingedämmt werden.
der französischen Nationalversammlung bei der EU, José Manuel Durão Barroso,
Auf die Frage von Wolfgang Schüssel, Vorsitzender der Fraktion der Österreichischen Volkspartei Präsident der Europäischen Kommission, Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender
(ÖVP) im österreichischen Parlament, ob bei der Umsetzung des europäischen Klima- und der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, Martin Kamp, Generalsekretär
Energiepakets mehr Flexibilität erforderlich sei, antwortet Herr Barroso mit Nachdruck: der EVP-ED-Fraktion, und Vito Bonsignore, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
„Eine sauberere, umweltfreundlichere Wirtschaft und eine wettbewerbsfähigere europäische
Volkswirtschaft ist möglich. Der Förderung erneuerbarer Energien kommt eine entscheidende
Rolle bei der Gewährleistung unserer Energiesicherheit zu. Zudem handeln wir nicht einseitig,
sondern fordern andere Weltwirtschaften auf, unserem Beispiel zu folgen und ein nachhaltigeres
Wirtschaftssystem zu schaffen.“
Vito Bonsignore, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion und zuständig für die
100 Beziehungen zu den nationalen Parlamenten, beschließt die einleitende Diskussion über 101
die Finanzkrise mit folgenden Worten: „Als Mitglieder der nationalen Parlamente und des
Europäischen Parlaments müssen wir einen Beitrag zur Beilegung der Finanzkrise leisten und
in allen 27 nationalen Parlamenten und im Europäischen Parlament gleichermaßen darüber
diskutieren. Nur wenn sich jeder von uns seiner Verantwortung für dieses Problem stellt, werden
wir zu einer europäischen Lösung gelangen. Das Zeichen des Zusammenhalts, das die Staats- und
Regierungschefs des Euro-Währungsgebiets am vergangenen Wochenende gesetzt haben, hatte
eine sofortige positive Wirkung auf die Finanzmärkte.“

VON RECHTS NACH LINKS:

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,


José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, und Pierre Lequiller,
Vorsitzender der Delegation der französischen Nationalversammlung bei der EU
II
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Piia-Noora Kauppi, MdEP, und Jacek Saryusz-Wolski, stellvertretender Vorsitzender
der EVP-ED-Fraktion und Leiter der polnischen Delegation der EVP-ED-Fraktion Vytautas Landsbergis, Leiter der litauischen Delegation der EVP-ED-Fraktion

102 103

Tunne Kelam, Leiter der estnischen Delegation der EVP-ED-Fraktion Werner Langen, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament
II
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament Luís Queiró, Leiter der portugiesischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
mit Maria Martens, Leiterin der niederländischen Delegation der EVP-ED-Fraktion

104 105

Jaime Mayor Oreja, stellvertretender Vorsitzender und Leiter der spanischen Delegation
der EVP-ED-Fraktion Reinhard Rack, Leiter der österreichischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
II
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Christian Foldberg Rovsing, Leiter der dänischen Delegation der EVP-ED-Fraktion (rechts) Margie Sudre, Leiterin der französischen Delegation der EVP-ED-Fraktion

106 107

József Szájer, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion und Leiter der ungarischen
Peter Štastný, Leiter der slowakischen Delegation der EVP-ED-Fraktion Delegation der EVP-ED-Fraktion
II 20.10.2008:
Treffen mit Xavier Bertrand, französischer Minister für Arbeit,
soziale Beziehungen und Solidarität
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Jan Zahradil, Leiter der tschechischen Delegation der EVP-ED-Fraktion

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (links),


und Xavier Bertrand, französischer Minister für Arbeit, soziale Beziehungen und Solidarität

108 109

Stefano Zappala’, Leiter der italienischen Delegation der EVP-ED-Fraktion


II 01.11.2008: Auf der Website der Fraktion ist auch ein spezieller Teil für die Beziehungen zu den nationalen
Parlamenten eingerichtet worden. Dort wird über unsere Tätigkeiten informiert, und es sind
Die EVP-ED-Fraktion und die nationalen Parlamente Pressekommuniqués, wichtige Dokumente und grundlegende Rechtstexte abrufbar. Seit Januar
geben wir einen Newsletter heraus, von dem bisher sieben Ausgaben erschienen sind.
Darüber hinaus wurden zu den Parlamentarischen Treffen drei Veröffentlichungen herausgebracht:
„Lissabon-Strategie“, „Westbalkan“ und „Achtes Gipfeltreffen der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden
Im November 2007 hatte das Fraktionspräsidium die Einrichtung eines neuen Dienstes für die in den nationalen Parlamenten“.
Beziehungen zu den nationalen Parlamenten beschlossen. Dabei handelt es sich um eine kleine
flexible Struktureinheit aus Verwaltungsbeamten, Assistenten und einem Presseattaché, die auf Ferner sind vier Broschüren in Vorbereitung, die wahrscheinlich bis Jahresende erscheinen.
die Mitarbeit verschiedener Kollegen des Sekretariats zurückgreift, je nachdem welche Themen
Im Laufe des Jahres 2008 hat der Dienst für die Beziehungen zu den nationalen Parlamenten an
2008

2008
während der verschiedenen Treffen behandelt werden.
den COSAC-Sitzungen und Treffen der Vorsitzenden im Februar und Mai in Slowenien und im Juli
Im Präsidium ist für diese Einrichtung, die in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung und November in Frankreich (Paris) teilgenommen.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


gewonnen hat, Vito BONSIGNORE zuständig.
Am 15. April fand in Brüssel das 8. Gipfeltreffen der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden der Europäischen
Die EVP-ED-Fraktion unterhält zu ihren Schwesterfraktionen in den nationalen Parlamenten seit Union statt, das dem Ratifizierungsprozess, der Anwendung des Vertrags von Lissabon sowie den
1984 regelmäßige Beziehungen, die sich in den letzten Jahren mit der Umsetzung verschiedener neuen Grenzen des Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts in Europa gewidmet war.
Initiativen auf der Ebene der Beziehungen zu den entsprechenden Fraktionen der nationalen Redner waren Herr JUNCKER bzw. Herr FRATTINI.
Parlamente sowie im Rahmen der institutionellen Verpflichtungen des Europäischen Parlaments
Auf dem 9. Gipfeltreffen der EVP-ED-Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Union am 13. und
gegenüber den nationalen Parlamenten weiter intensiviert haben.
14. Oktober dieses Jahres in Brüssel wurde über Vorschläge für gleiche Wahlkampfthemen in
Es war der Wunsch der Fraktion, dass sich dieser Dienst vor allem auf zwei Bereiche der allen 27 Mitgliedstaaten sowie über eine gemeinsame Außenpolitik im Energiesektor debattiert.
Parlamentstätigkeit konzentriert: Aus aktuellem Anlass widmete sich der Gipfel auch den wirtschaftlichen Auswirkungen der
gegenwärtigen Finanzkrise und verabschiedete entsprechende Schlussfolgerungen.
1. Teilnahme an den institutionellen Veranstaltungen, auf denen das EP vertreten ist
(Parlamentstreffen, COSAC (Konferenz der Sonderorgane für EU-Angelegenheiten), Im laufenden Jahr hat das Europäische Parlament vier gemeinsame Treffen mit den nationalen
Vorsitzendentreffen, Sitzungen der entsprechenden Ausschüsse, usw.) Parlamenten organisiert:

2. Organisierung von Aktivitäten mit den entsprechenden Fraktionen (Gipfeltreffen zweimal > am 11. und 12. Februar über die Lissabon-Strategie;
pro Jahr, Sitzungen im Rahmen des Networks, Sitzungen des Young Members Network,
> am 26. und 27. Mai über den Westbalkan;
Informationsbesuche, Seminare, usw.)
> am 10. und 11. September über Migration und Integration;
> am 20. und 21. November in Straßburg über Energie und nachhaltige Entwicklung.
1. Der Dienst verfolgt regelmäßig die COSAC-Sitzungen und unterstützt den zuständigen
Vizepräsidenten, derzeit Herrn McMILLAN-SCOTT für die EVP-ED; er organisiert Sitzungen der Allen diesen parlamentarischen Treffen ging eine Sitzung der politischen Familie voraus, an der die
110 politischen Familie und verfolgt die Vorbereitung der Sitzungen der Vorsitzenden der COSAC. Abgeordneten und Senatoren der nationalen Parlamente und des Europäischen Parlaments unter 111
dem gemeinsamen Vorsitz eines Mitgliedes des Europäischen Parlaments und eines Mitglieds des
Zu den Parlamentarischen Treffen organisiert der Dienst die Sitzungen der politischen Familie und
Parlaments des Landes, das die Ratspräsidentschaft innehat, teilnahmen.
steht dem Ko-Präsidenten und dem Berichterstatter bei den Arbeitsgruppen- und Plenumssitzungen
sowie bei der Ausarbeitung einer zusammenfassenden Broschüre über die Arbeiten der Am 11. und 12. September kam in Toulouse das Young Parliamentary Network unter dem Vorsitz
Parlamentarischen Treffen zur Seite. von Herrn SCHWAB und Herrn DOMBROWSKY zusammen. Die Sitzung befasste sich mit dem
Europäischen Pakt zu Einwanderung und Asyl sowie mit den aktuellen Herausforderungen der
2. Zweimal jährlich organisiert die EVP-ED-Fraktion in Brüssel ein Gipfeltreffen aller EVP-ED-
Europäischen Union auf internationaler Ebene.
Fraktionsvorsitzenden in den 27 nationalen Parlamenten, das dem Nachdenken über vorrangige
Themen unseres politischen Handelns und über aktuelle europäische Fragen gewidmet ist. Wir hoffen, in den kommenden Monaten die Tätigkeit des Dienstes vor allem im Hinblick auf das
Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon intensivieren zu können.
Neben den Sitzungen der Vorsitzenden finden auch Treffen zweier Netzwerke statt, eines mit
den Mitgliedern der nationalen Parlamente (MPN), die in den verschiedenen Fraktionen für
europäische Angelegenheiten zuständig sind, das andere betrifft die Mitglieder der nationalen
Parlamente (NP) unter 35 Jahren, die in Brüssel oder andernorts zusammenkommen, um Beatrice SCARASCIA MUGNOZZA
spezifische Themen zu erörtern. Leiterin der Dienststelle für Beziehungen zu den nationalen Parlamenten

Über alle unsere Aktivitäten gibt es Veröffentlichungen mit den Beiträgen der Gäste und einer
Zusammenfassung der Debatte.
II 13.11.2008: 13.11.2008:
Anhörung über die Qualität der Lehrer: Anhörung über Frauen und Spiritualität
Ist das wirklich von Wichtigkeit?
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


VON LINKS:

Florian Colceag, IRSCA Gifted Education, Rumänien, Johannes De Gruyter, katholische Erna Hennicot-Schoepges, MdEP, Gastgeberin der Konferenz,
112 Universität Leuven, Belgien, Professor Silvano Marseglia, AEDE-Präsident, Italien, und Mag Katerina Karkala-Zorba, Mitglied des Executiv-Ausschusses der Kirchen- 113
Andrea Cepova-Fourtoy, Referentin, Nicodim Bulzesc, MdEP, und Gesellschaftskommission und Mitglied des Sonderausschusses
Professor Roger Beard, Autor der Studie ‘Content and Quality of Teacher Education across für Frauenangelegenheiten der griechischen Kirche
the European Union’, Vereinigtes Königreich, Heinz Wagner, Lehrer für Deutsch, Geschichte,
katholische Religion und Sozialwissenschaften, und Adam Pokorny, Generaldirektion
für Bildung und Kultur der EU-Kommission
II 13.11.2008: 03.12.2008:
Anhörung über ‘Perspektiven einer europäischen Jährliche Tagung mit der Arabischen Liga
Roma-Strategie’
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Rede von Vito Bonsignore, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen
Parlament

114 115
Lívia Járóka, MdEP, Initiatorin der Anhörung,
und Viktor Orbán, Vorsitzender der Fidesz-Partei und ehemaliger Ministerpräsident
von Ungarn
II 04.12.2008: 11.12.2008:
Offizieller Besuch des XIV. Dalai Lama beim EP Öffentliche Anhörung über Stammzellen
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


S.H. der XIV. Dalai Lama, Hans-Gert Pöttering, MdEP, Präsident des Europäischen Alojz Peterle, MdEP (Mitte), (v.l.) Professor Rob Koremans, Cryo-Save Company,
116 Parlaments (beide links), Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion Jean-Marie Le Méné, Vorsitzender der Stiftung Jérôme Lejeune, 117
im Europäischen Parlament (rechts), und Mario Mauro, MdEP, Vizepräsident Elizabeth Montfort, ehemalige Europaabgeordnete, und für die weiblichen Führungskräfte
des Europäischen Parlaments (2.v.r.) der Nichtregierungsorganisationen verantwortlich für die Beziehungen mit den
Europäischen Insitutionen, Prof. Colin McGuckin, Biomedizinisches wissenschaftliches
Forschungszentrum der Universität Ulster, Vereinigtes Königreich,
Prof. Lorenza Lazzari, Senior Scientific Researcher, Cell Factory,
Fondazione IRCCS Ospedale Maggiore, Mailand,
und Professor Christof Stamm, Chirurg am Deutschen Herzzentrum in Berlin
II 11.12.2008: 17.12.2008:
Öffentliche Anhörung über Europäische Werte, EVP-ED-Fraktion empfängt Kardinal Ennio Antonelli
regionale Identität und Interkulturellen Dialog
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


v.l.: Erna Hennicot-Schoepges, MdEP, Lambert van Nistelrooij, MdEP und Ján Figel’, S. Em. Kardinal Ennio Antonelli, Päpstlicher Rat für die Familie
118 EU-Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend 119
III III. Externe Sitzungen

1. Vorstandssitzungen
07. - 08.02.2008:
Sitzung des EVP-ED-Fraktionsvorstands
in Nikosia, Zypern
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Schlussfolgerungen
Der Vorstand der EVP-ED-Fraktion hat sich anlässlich seiner Tagung in Nikosia (Zypern) am 7. und
8. Februar 2008 mit der Frage der Mittelmeerpolitik der EU und ihren Perspektiven, der Rolle der Vereinten
Nationen in Zypern, der Lösung der Zypernfrage und dem Friedensprozess im Nahen Osten befasst

DIE ZUKUNFT DER MITTELMEERPOLITIK DER EU:


III > Externe Sitzungen WELCHE OPTIONEN GIBT ES?
Der südliche und östliche Mittelmeerraum und der Nahe Osten sind ein Gebiet von zentraler
strategischer Bedeutung. Die EVP-ED-Fraktion spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den
Mittelmeerraum zur wichtigsten Priorität der auswärtigen Beziehungen der EU zu machen.
Die Mittelmeerländer haben eine gemeinsame Zukunft, müssen ein solidarisches Miteinander
gestalten und spezielle Projekte auf den Weg bringen.
Dies ist zwar offenkundig, aber nicht leicht umzusetzen. Alle politischen, wirtschaftlichen
oder kulturellen Initiativen, die in den 1990er Jahren initiiert wurden, sei es der Barcelona-
Prozess, der 5+5-Dialog, die Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union, die Investitions- und
Partnerschaftsfazilität Europa-Mittelmeer oder die Energieorganisation für den Mittelmeerraum
120 haben nicht dazu geführt, die nach wie vor bestehenden Ungleichgewichte, von denen die 121
südlichen Anrainerstaaten betroffen sind, zu beseitigen.
Letztere fühlen sich von Europa im Stich gelassen, das ihrer Ansicht nach eher bestrebt ist,
die ehemaligen Ostblockstaaten institutionell und politisch zu integrieren. Sie haben nicht das
Gefühl, im Rahmen des Europa-Mittelmeerprozesses, dessen Bilanz nach wie vor bescheiden ist,
gleichbehandelt zu werden.
Nach Ansicht der EVP-ED-Fraktion ist die Öffnung nach dem Süden für die EU ebenso wichtig wie
die Öffnung nach dem Osten.
Im Mittelmeerraum steht viel auf dem Spiel. Die zunehmenden Unterschiede beim Lebensstandard
zwischen den beiden Ufern des Mittelmeers führen zu einer Verschärfung des Migrationsdrucks
mit dramatischen menschlichen Folgen. Die steigende Jugendarbeitslosigkeit, die mangelnde
Aussicht auf Verbesserung und die Frustration im Zusammenhang mit den Konflikten im Nahen
Osten schaffen einen günstigen Nährboden für den Extremismus.
Heute gilt es angesichts der geopolitischen und geoökonomischen Entwicklungen darüber
nachzudenken, das Mittelmeer im Interesse von Frieden, Stabilität und Fortschritt in wirtschaftlicher
und in menschlicher Hinsicht zu einem Bindeglied und nicht zu einer Barriere zu machen. Die
EVP-ED-Fraktion unterbreitet im Rahmen der Sitzung ihres Fraktionsvorstands in Nikosia vier
Vorschläge, die darauf abzielen, im Mittelmeerraum endlich eine Zone des Friedens und des
gemeinsamen Wohlstands zu schaffen:
III
Das größte Hindernis für die Schaffung eines wahren Europa-Mittelmeerraums ist die Tatsache,
dass der israelisch-palästinensische Konflikt nach wie vor nicht gelöst ist. Um entschlossen zum
Die Teilung der Insel ist ein Anachronismus, der beendet werden muss. Es ist eine Lösung der
Zypernfrage zu finden, die sowohl von den türkischen als auch von den griechischen Zyprern
Frieden beizutragen, muss vor allem auf die baldige Schaffung eines palästinensischen Staats anerkannt wird. Seit den Ereignissen von 1974 ist die Friedenssicherungstruppe der Vereinten
hingearbeitet werden. Die erneuerte Partnerschaft muss auf eine stärkere Unterstützung der Nationen auf Zypern (UNFICYP) auf der Insel stationiert, um die Waffenstillstandslinie und die
örtlichen Unternehmen und der Direktinvestitionen in den Mittelmeer-Partnerländern gerichtet Pufferzone zu bewachen und humanitäre Maßnahmen durchzuführen.
sein, die die Entwicklung und die Schaffung von Arbeitsplätzen fördern. Die Schaffung eines dem
Vorbild der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) folgenden Europa- Seit 1974 ist die Lage in Zypern ruhig geblieben. Beide Seiten haben den Waffenstillstand und den
Mittelmeer-Finanzinstituts, das die Projekte verbessern und den Anlegern Vertrauen einflößen militärischen Status quo im Allgemeinen respektiert.
sollte, ist tatkräftig zu unterstützen. Aber die Tatsache, dass die Ruhe Bestand hat, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass in Zypern
Das Projekt Euromed war bislang den Regierungen und den Märkten vorbehalten. Um eine wirkliche nicht Frieden, sondern ein Waffenstillstand herrscht. Der Status quo ist keine annehmbare
2008

2008
Partnerschaft zu fördern, hält die EVP-ED-Fraktion eine stärkere Einbindung der Zivilgesellschaft für Lösung. Die Vereinten Nationen haben versucht, eine Lösung zu finden, die die Zustimmung der
wünschenswert, die darauf gerichtet ist, den Werten der Toleranz, der Bildung und der Verständigung griechischen und der türkischen Zyprer findet, und sich für Friedensverhandlungen eingesetzt.
Nach einer zweijährigen Unterbrechung aufgrund der Ablehnung des Annan-Plans durch die
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


zwischen den Völkern Auftrieb zu verleihen. Es müssen wirkliche Kommunikationsanstrengungen
unternommen werden, um die Partnerschaft Europa-Mittelmeerraum stärker ins Bewusstsein griechische Bevölkerungsgruppe im Jahr 2004 wurden die Friedensverhandlungen 2006 wieder
der Öffentlichkeit zu rücken, damit sie als eine grundlegende Herausforderung mit Blick auf die aufgenommen. Trotz ihrer lang andauernden Präsenz auf der Insel haben die Vereinten Nationen
wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit, die Beschäftigung und die Einkommen im eigenen Land bislang keine Lösung für das Zypernproblem gefunden.
angesehen wird. Die Zyprer können zwar auf die Hilfe der Vereinten Nationen und der Europäischen Union
zurückgreifen, aber es liegt klar auf der Hand, dass das Zypernproblem in erster Linie von ihnen
selbst gelöst werden muss.
Der Prozess von Barcelona muss neu belebt werden
Zypern darf sich nicht nur auf die internationale Gemeinschaft verlassen, sondern muss die
Der Europäischen Nachbarschaftspolitik, die auf extrem unterschiedliche Länder - von der Ukraine notwendigen Anstrengungen unternehmen, um dem vierzig Jahre währenden Misstrauen ein
bis Libyen - ausgerichtet ist und diesen eine Angleichung in den verschiedensten Bereichen wie den Ende zu setzen. Der Prozess kann ohne den gemeinsamen Willen der beiden Volksgruppen zum
Menschenrechten oder der Harmonisierung technischer Vorschriften nahelegt, mangelt es nach Zusammenleben nicht zum Erfolg geführt werden. In diesem Sinne unternehmen die Vereinten
wie vor an Klarheit in ihrem Ansatz und ihren Zielen. Nationen große Anstrengungen zur Aussöhnung der beiden Volksgruppen, insbesondere im
Eine verstärkte Zusammenarbeit im Mittelmeerraum dient nicht nur den nordafrikanischen Rahmen des Komitees für vermisste Personen, dessen Aufgabe es ist, die menschlichen Überreste
Staaten, sondern ist auch von erheblichem Interesse für die Europäer. vermisster Personen aufzufinden, unabhängig davon, ob sie der griechischen oder der türkischen
Bevölkerungsgruppe angehören.
Unabhängig davon, welcher Weg eingeschlagen wird, müssen der Barcelona-Prozess und die
Europäische Nachbarschaftspolitik auch weiterhin eine zentrale Rolle im Rahmen der Partnerschaft Die EVP-ED-Fraktion unterstützt diese Initiative, denn die Möglichkeit für die Familien, um ihre
zwischen der EU insgesamt und ihren Partnern im Mittelmeerraum spielen. Angehörigen zu trauern, könnte zu einer Aussöhnung zwischen den beiden Gemeinschaften und
so zur Lösung der Zypernfrage beitragen. Die EVP-ED-Fraktion spricht sich wegen des hohen
Die Logik von Barcelona und die Nachbarschaftspolitik bilden die unabdingbaren gemeinschaftlichen Alters der Augenzeugen für eine Beschleunigung der Arbeiten des Komitees aus. Das Europäische
Rahmenbedingungen und sind ausschlaggebend für die gute Durchführung dieser Politik. Parlament muss dazu beitragen, dass für dieses von allen Zyprern anerkannte Projekt mehr
122 finanzielle und moralische Unterstützung seitens der EU bereitgestellt wird. 123
Zur Wiederbelebung des Mittelmeerraums bedarf es jedoch eines großen Projekts. Um endlich
eine Zone des Friedens und des gemeinsamen Wohlstands im Mittelmeerraum zu schaffen, sind Heute ist Zypern Mitglied der EU, und mit der Türkei, die sich um die Mitgliedschaft beworben hat,
alle politischen Bestrebungen willkommen. wurden Beitrittsverhandlungen aufgenommen. Daher obliegt es der EU, die Verhandlungen, die
unter der Federführung der Vereinten Nationen geführt werden, zu beobachten und zu begleiten.
So vertritt die EVP-ED-Fraktion die Auffassung, dass die Initiative von Präsident Sarkozy,
eine Mittelmeerunion zu schaffen, die konkrete Projekte wie die Wasserbewirtschaftung, Die EU bekräftigt ihren Wunsch, dass die Zyprer bald ihr gemeinsames Schicksal als Bürger
Umweltschutzmaßnahmen im Mittelmeerraum und die Energieeffizienz umfasst, in Betracht eines vereinigten Zyperns in der Union verwirklichen mögen, wobei sie den Schwerpunkt auf
gezogen werden sollte, sofern sie nur eine Ergänzung darstellt, die Gemeinschaftsorgane des die wirtschaftliche Integration und auf die Verbesserung der Kontakte zwischen den beiden
Europa-Mittelmeerprozesses nicht in Frage stellt und dem Rahmen der Finanziellen Vorausschau Gemeinschaften und mit der EU legt.
entspricht, die das Europäische Parlament für den Zeitraum bis 2013 angenommen hat.
Die hochrangige Kontaktgruppe für die Beziehungen zur türkisch-zyprischen Gemeinschaft
Nach Ansicht der EVP-ED-Fraktion muss sich die EU als größter Geldgeber in der Region stärker im Norden der Insel wurde geschaffen, um dem dringenden Erfordernis einer Verstärkung der
einbringen, um zu einem wirklichen politischen Akteur zu werden und sich für mehr Sicherheit, Verbindungen dieser Gemeinschaft nach dem Beitritt Zyperns im Jahr 2004 Rechnung zu tragen.
Stabilität und Wohlstand in dieser strategisch wichtigen Region einzusetzen.
So kann die Kontaktgruppe nicht nur bei der Vermittlung von Kontakten zu den Institutionen der
EU, sondern auch bei der Förderung bikommunaler Treffen und bei der Unterstützung der im
DIE LÖSUNG DER ZYPERNFRAGE Rahmen der Vereinten Nationen durchgeführten Maßnahmen eine nützliche Rolle spielen.

Mit Blick auf die Zypernfrage hat sich die EVP-ED-Fraktion stets für den Rückzug der türkischen Die EVP-ED-Fraktion verweist nachdrücklich darauf, dass ein günstiges Klima für eine umfassende
und ausländischen Truppen und ein wiedervereinigtes Zypern ausgesprochen, das die Grundsätze Lösung der Zypernfrage im Rahmen der Vereinten Nationen geschaffen werden muss, die einen
und Werte der EU achtet und in dem türkische und griechische Zyprer harmonisch und in Frieden echten politischen Willen jeder der beteiligten Seiten voraussetzt.
leben und die Vorzüge des Landes gemeinsam nutzen können.
III DIE EUROPÄISCHE UNION: EIN WICHTIGER PARTNER
FÜR DIE FÖRDERUNG EINES DAUERHAFTEN FRIEDENS
IM ÖSTLICHEN MITTELMEERRAUM
Im Mittelmeerraum findet derzeit eine beunruhigende Entwicklung statt: Zur Palästinafrage und zur
politischen und humanitären Krise in Gaza sind die Destabilisierung im Irak, die ein bedenkliches
Ausmaß angenommen hat, sowie das wachsende Streben des Irans, in den Rang einer Atommacht
aufzusteigen, der Krieg und die politische Instabilität im Libanon, die Ausbreitung des Terrorismus
und die Verbreitung von Waffen sowie die unsichere Lage mit Blick auf die Energieversorgung
2008

2008
hinzugekommen. Unter diesen unsicheren und sehr gefährlichen Rahmenbedingungen setzt eine
Lösung des Nahostkonflikts Sicherheitsgarantien für Israel voraus, aber auch das Bestehen eines
wirtschaftlich lebensfähigen palästinensischen Staates. Der Wille zu einer Lösung besteht sowohl
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


auf palästinensischer als auch auf israelischer Seite, aber beide Regierungen sind zu schwach, um
diesen Willen gegen ihre politische Klasse durchsetzen zu können.
Die Lösung des Nahost-Konflikts kann nicht allein unter Führung der Vereinten Nationen
stattfinden. Die im Quartett vertretene EU muss eine wichtigere Rolle spielen können, denn sie ist
der einzige von den Konfliktparteien als glaubwürdig angesehene internationale Akteur. Allerdings
ist die EU bislang nicht auf Aufgaben im Zusammenhang mit der Schaffung, Erhaltung und
VON RECHTS NACH LINKS: Konsolidierung des Friedens vorbereitet, da sie nicht über die erforderlichen Gremien verfügt, um
ihre Außenpolitik durchzuführen und mit einer Stimme zu sprechen. Die EU ist zwar mit Abstand
Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, der größte Geber in der Region, aber ihre finanziellen Anstrengungen gehen nicht einher mit einer
Othmar Karas, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, Ioannis Kasoulides, MdEP, angemessenen politischen Präsenz.
ehemaliger zypriotischer Außenminister, Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, Vizepräsidentin
des Europäischen Parlaments, zuständig für die Euro-Mediterrane Parlamentarische Das Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon sollte neue Chancen eröffnen und es der EU
Versammlung, Walid Farés, Stellvertreter des Präsidenten und Mitglied des Bureaus ermöglichen, zu einem wirklichen politischen Akteur in der Region zu werden. Für die EU, die ein
der libanesischen Kataeb-Partei, Maroun Karam, Vertreter der Maroniten im Libanon, „Key Payer“ und zugleich ein „Key Player“ werden muss, ist es notwendig und von strategischer
Elmar Brok, MdEP, und Andreas Theofanous, Professor an der Universität von Nikosia, Bedeutung, den Frieden und die Stabilität in der Region zu gewährleisten. Um wirksam zur Lösung
Leiter des zypriotischen Zentrums für Europäische und Internationale Angelegenheiten des Konflikts in der Region und zur Förderung einer Reihe von Zielen beizutragen, sollte die
Europäische Union in der Lage sein, die anderen Akteure in der Region (UNO, USA, Russland,
China) zum Handeln zu ermutigen und mit ihnen zusammenzuarbeiten.
Die EU muss ihre Interessen und ihre politischen Ziele besser festlegen. Sie braucht eine
Persönlichkeit wie den Außenminister, um die Außenpolitik der Mitgliedstaaten besser zu
124 koordinieren. Es ist nicht realistisch davon auszugehen, dass die Frage bis Ende 2008 geregelt 125
werden kann, wie dies in Annapolis ins Auge gefasst wurde. Hierfür werden mehr Zeit und mehr
Anstrengungen erforderlich sein. Der Beginn einer Lösung für den Nahost-Konflikt kann im
Fahrplan des Nahostquartetts gefunden werden. Israel müssen mehr Sicherheitsgarantien geboten
werden. Andererseits wird der palästinensische Staat ohne Programme zur Wirtschaftsentwicklung
und Projekte zur Förderung von KMU und ohne eine Verringerung der Sicherheitskontrollen an den
Grenzen, die die Bewegungsfreiheit von Arbeitnehmern und den freien Warenverkehr behindern,
nicht wirtschaftlich lebensfähig sein. Eine „Patchwork“-Wirtschaft ist nicht existenzfähig.
Ohne wirtschaftliche Entwicklung der Region wird es für die Bürger keine Zukunftsperspektive
geben, und es besteht die Gefahr, dass bei den nächsten Wahlen im Jahr 2010 Radikale an die
Macht kommen, was zu einer totalen Umwälzung führen würde.
Es ist von wesentlicher Bedeutung, insbesondere Programme zur sozioökonomischen Entwicklung
sowie die Förderung der europäischen Werte von Marktwirtschaft, Toleranz, religiöser Freiheit,
Wachstum und wirtschaftlicher Entwicklung in der Region zu unterstützen.
VON LINKS NACH RECHTS: Die Republik Zypern ist der Vorposten der EU in der südöstlichen Mittelmeerregion. Wegen
dieser geografischen Nähe, aber auch dank der über einen langen Zeitraum hinweg entstandenen
Panayiotis Demetriou, MdEP, Leiter der zypriotischen Delegation der EVP-ED-Fraktion,
Verbindungen zu all seinen Nachbarländern muss Zypern in Politikbereichen wie der wirtschaftlichen
Nicos Anastasiades, Vorsitzender der Partei Democratic Rally (DISY), Zypern,
und sozialen Entwicklung und der Förderung von Frieden und Stabilität im Nahen Osten eine
Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Schlüsselrolle spielen.
und Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
III 17. - 18.04.2008:
Sitzung des EVP-ED-Fraktionsvorstands
in Portorož, Slowenien

Schlussfolgerungen
Der Vorstand der EVP-ED-Fraktion trat am 17. und 18. April 2008 in Portorož (Slowenien) zusammen
und befasste sich mit der Frage der Stärkung der Identität und der Werte der Europäischen Union
2008

2008
sowie mit der Antwort der Europäischen Union auf die Herausforderungen des Klimawandels.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Die Werte der Europäischen Union
Stärkung der Identität und der Europäischen Werte
Die Europäische Union als Wertegemeinschaft bleibt auch im 21. Jahrhundert Garant für Frieden,
Freiheit und Demokratie für die 492 Millionen europäischen Bürger.
Die Werte, die heute von der Europäischen Union vertreten werden, sind das Ergebnis der
kulturgeschichtlichen Entwicklung Europas. Nach dem Einfluss der Antike, die das menschliche
Individuum in den Mittelpunkt der Betrachtung stellte, und des Jahrhunderts der Aufklärung,
VON LINKS NACH RECHTS: das entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung Europas nahm, stellt das Christentum eine
Alain Le Roy, Botschafter der französischen Regierung für die Initiative ‘Union für den wesentliche Komponente der europäischen Identität dar.
Mittelmeerraum’, Ioannis Varvitsiotis, MdEP, Franck Debié, Generaldirektor der ‘Fondation Stark geprägt vom christlichen Menschenbild versteht sich die Europäische Union des 21.
pour l’Innovation politique’, Abdl Ahad Gamal el Din, Leiter des parlamentarischen Jahrhunderts als eine Wertegemeinschaft, die sich von der Wahrung der Menschenrechte, von
Ausschusses der Nationalen Demokratischen Partei (NDP) der ägyptischen Toleranz, individueller Verantwortung, Freiheit, Subsidiarität und Solidarität leiten lässt.
Volksversammlung, und Panayiotis Demetriou, MdEP, Leiter der zypriotischen
Delegation der EVP-ED-Fraktion Unsere politische Familie hat diese historische Entwicklung maßgeblich beeinflusst.
In einer vom allgemeinen Wohlstand geprägten Zeit scheinen ethische Werte jedoch immer mehr
aus dem Alltag der Gesellschaft zu verschwinden.
Vor diesem Hintergrund ist es die Aufgabe der Politikerinnen und Politiker, diesen Werten und
126 Überzeugungen den ihnen gebührenden Platz zurückzugeben. 127
In der Präambel des Vertrages von Lissabon wird dem „kulturellen, religiösen und humanistischen
Erbe Europas, aus dem sich die unverletzlichen und unveräußerlichen Rechte des Menschen sowie
Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit als universelle Werte entwickelt haben“,
besondere Bedeutung beigemessen.
Darüber hinaus heißt es in dem auf dem Kongress der EVP vom 30. - 31. März 2006 in
Rom verabschiedeten „Manifest von Rom“, dass die Familie der EVP durch gemeinsame
Werte und Grundsätze geeint ist: „die Würde des Menschen, Freiheit und Verantwortung,
Gleichheit, Gerechtigkeit, Subsidiarität und Solidarität». Diese Werte sind den Gesellschaften
der Mitgliedstaaten gemeinsam, die sich durch demokratischen Pluralismus, Rechtsstaatlichkeit,
Nichtdiskriminierung, Toleranz und Privateigentum auf der Grundlage der sozialen Marktwirtschaft
auszeichnen.
Für die EVP-ED-Fraktion sind diese Werte untrennbar miteinander verbunden. Diese universellen
Werte haben die Entwicklung Europas erst ermöglicht. Die Europäische Union muss diese Werte
verteidigen oder sie wird ihre Identität verlieren.
Die EVP-ED-Fraktion als Hauptakteur bei der Erarbeitung der Charta der Grundrechte begrüßt
deren Unterzeichnung und Inkrafttreten.
III
Obwohl die Vereinigten Staaten von Amerika über eine Kultur verfügen, die sich auf die gleichen
universellen Werte gründet, wird dort der Begriff der Freiheit stärker in den Vordergrund gerückt,
Mit Blick auf die Wahrung der Minderheitenrechte muss jedoch festgestellt werden, dass
dieses zwingende Erfordernis den neuen Mitgliedstaaten abverlangt wird, nicht aber den alten
während die Europäische Union dem Begriff der Menschenwürde die größere Bedeutung Mitgliedstaaten.
beimisst.
Die EVP-ED-Fraktion bedauert diese Politik, nach der mit zweierlei Maß gemessen wird, und
Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, und daraus ergibt sich, dass die Würde eines jeden spricht sich für eine Europäische Agentur für Grundrechte aus, um diese Rechte durch eine bessere
Menschen unantastbar ist. Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union zu schützen.
Für die EVP-ED-Fraktion muss der Grundsatz, nach dem der Mensch ein Wert an sich ist, die Die Frage der Minderheiten und insbesondere die Frage der Rechte der Roma sollte nicht
Diskussion über die Berechtigung der Bioethik beherrschen. ausschließlich auf lokaler Ebene behandelt werden. Die 167 Minderheiten in Europa hätten es
verdient, dazu eine echte gemeinsame Politik zu entwickeln.
Im Gegensatz zur kommunistischen und zur nationalsozialistischen Doktrin, für die das
2008

2008
Individuum nur eine untergeordnete Rolle spielt und die der Klasse oder der Rasse als Kollektivum
Priorität einräumen, verteidigt die EVP-ED-Fraktion die zentrale Stellung des Individuums. Die Antwort des Interkulturellen Dialogs auf die wichtigsten
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Angesichts der neuen Tendenzen des soziokulturellen Lebens in der westlichen Welt lässt sich die strategischen Schwerpunkte der Europäischen Union
EVP-ED-Fraktion stark von diesen Werten und Traditionen leiten, zu denen ebenfalls die Achtung
der Familie, der Minderheiten und der Religionen gehört. In Anerkennung der großen Bedeutung der Charta der Grundrechte bekräftigt die EVP-ED-Fraktion
erneut ihr politisches Engagement für das Gründungsprinzip der EU „in Vielfalt geeint“.
Für die EVP-ED-Fraktion stellt der Schutz der Familie als Gruppe, die das Erlernen essenzieller
Werte ermöglicht, ein Schlüsselelement des gesellschaftlichen Lebens dar. Ohne den Schutz der Aus der Pluralität erwächst der Dialog: der Dialog zwischen den Kulturen und den Religionen
Familie ist eine wirksame Verteidigung dieser Werte nicht möglich. auf der Grundlage von Respekt, Verständnis und dem Willen, den anderen zu verstehen und zu
akzeptieren.
In einer Zeit der sozialen Krise muss Europa für die Solidarität eintreten. Die Solidarität muss zum
Bindeglied der europäischen Gesellschaft werden: Solidarität mit den am wenigsten entwickelten Dieser Dialog wird gespeist von den essenziellen Werten wie Freiheit, Verantwortlichkeit und
Ländern und Regionen Europas; Solidarität mit den ärmsten Regionen der Welt; vor dem Toleranz: „Europas Seele ist die Toleranz“, so sagte kürzlich Kanzlerin Angela MERKEL.
Hintergrund einer alternden Gesellschaft aber auch Solidarität zwischen den Generationen.
Für die EVP-ED-Fraktion ist der Dialog zwischen den Kulturen eine Voraussetzung für die
Die Union muss über ihre Grenzen hinaus beweisen, dass sie dem Schutz der humanistischen Umsetzung ihrer politischen Prioritäten: Er schafft ethische Verantwortung und trägt zur
Werte wirklich verpflichtet ist. Bewusstwerdung der europäischen Identität bei.

Die Werte, die die Europäische Union vertritt und die unserer politischen Familie am Herzen Diese Werte müssen im Alltag konkrete Gestalt annehmen: Die EU ist reif, sich für die „Union der
liegen, insbesondere die Achtung von Demokratie und Menschenrechten, beruhen auf einer europäischen Völker“ einzusetzen, wie sie bereits von den Gründervätern gefordert wurde.
moralischen und ethischen Verpflichtung.
Zu einer Zeit, da die EU die Wissensgesellschaft in den Vordergrund stellt, können immaterielle
Leider besteht in der Außenpolitik noch immer ein großes Missverhältnis zwischen Werte, Kultur und Spiritualität die Bürger angesichts all ihrer Möglichkeiten stärker für ihre
Absichtserklärung, Rhetorik und Praxis, und die Schwierigkeit, Interessen und Werte miteinander Verantwortung sensibilisieren.
zu vereinen, tritt häufig offen zutage.
128 Der interkulturelle Dialog ist sowohl auf europäischer als auch auf nationaler oder regionaler Ebene 129
Die EVP-ED-Fraktion hat sich stets darum bemüht, diese Kluft zu verringern. Wir haben unermüdlich ein Element der Integration. Er ist ein grundlegender Faktor für eine aktive und verantwortungsvolle
die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen an den Pranger gestellt und die Europäische Union Bürgerschaft.
aufgefordert, die ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um die Freiheit und die Achtung
Die EU muss bei der Wahrung der Solidarität und der Achtung der Kulturen eine Schlüsselrolle
des Individuums in der Welt zu fördern. Demokratie, individuelle Freiheit, Menschenrechte,
spielen. Über unsere gemeinsame Vergangenheit hinaus muss das Bewusstsein, eine gemeinsame
Minderheitenrechte, das Recht auf Religionsausübung ebenso wie das Recht darauf, keinem
Zukunft zu haben, stärker in den Mittelpunkt unseres politischen Handelns gerückt werden.
Glauben anzugehören sowie die Rechtsstaatlichkeit sind für uns Zielsetzungen an sich.
In der Überzeugung, dass „das 21. Jahrhundert die Götter wieder integrieren muss“ und zu einer
Auf lange Sicht werden Werte und Interessen zusammentreffen. Daher sollten wir keinen unnötigen
Zeit, da Orient und Okzident in Europa Seite an Seite leben, ist es unsere Pflicht, die nötigen
Widerspruch zwischen Realismus und Idealismus konstruieren. Die Geschichte zeigt, dass die
Instrumente zu schaffen, um den sozialen Frieden für das nächste Jahrtausend zu bewahren.
Aufgabe von Werten zugunsten kurzfristiger Interessen oder einer vermeintlichen Stabilität nur
Frustration, Verzweiflung und Gewalt mit sich bringt. An den interkulturellen und interreligiösen Dialog schließt sich der intrakulturelle und intrareligiöse
Dialog an. Dieser Dialog ermöglicht es, die (familiären, religiösen, politischen oder kulturellen)
Die Tatsache, dass China und Russland Großmächte sind, darf uns nicht daran hindern, die dort
Beziehungen zwischen den Menschen zu bewahren: Aus der bloßen Toleranz könnte sich somit
begangenen Menschenrechtsverletzungen zu verurteilen.
die Akzeptanz des anderen entwickeln.
In ihrer Außenpolitik darf die Europäische Union den Schutz ihrer Interessen nicht über die
Da sich die EVP-ED-Fraktion entschlossen dafür einsetzt, dass dieses Jahr des interkulturellen
Verteidigung der Moral und ihrer Werte stellen.
Dialogs durch Aktionen und Initiativen gekennzeichnet ist, die im alltäglichen Leben Fuß fassen
Im Rahmen seiner internationalen Strategie stellt Europa einen unlösbaren Zusammenhang sollen, möchte sie deren Rahmen, Werte und Art definieren und fördern, damit ihre Kontinuität
zwischen Demokratie und dem europäischen Aufbauprozess her. Ein Beitritt ist an die Einhaltung unter Wahrung des Pluralismus gewährleistet bleibt.
der Kriterien von Kopenhagen gebunden, vor allem in Bezug auf die Demokratie und die Wahrung
der Menschen- und Minderheitenrechte.
III
Dem Klimawandel begegnen Strategien und Lösungen für den Klimawandel
Anpassung an den Klimawandel: die Antwort der EU Die Auswirkungen und Einflüsse des Klimawandels müssen sorgfältig untersucht werden, um
Strategien entwickeln und die effizientesten Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.
Der Klimawandel ist ohne jeden Zweifel eine der größten Herausforderungen, denen sich die
Menschheit stellen muss. Der Übergang zu einer „kohlenstoffarmen“ Gesellschaft ist nicht nur Diese realen Probleme erfordern reale Lösungen. Die Zukunft der Erde ist nicht das Monopol
eine Frage der Umwelt, sondern auch eine Frage der Entwicklung. der Grünen. Die umweltpolitischen Fragen dem alleinigen Ermessen der Grünen und der Linken
zu überlassen, hieße, die Situation nur noch zu verschlimmern. Ein auf Verknappung und
Darüber hinaus ist die Bekämpfung des Klimawandels auch eine Frage der Moral und Ethik,
Beschränkung basierender Ansatz ist nicht die einzige Alternative. Es gilt, von einer dogmatischen
da gerade die Schwächsten, die am wenigsten zur Erwärmung der Erde beitragen, am meisten
Herangehensweise zu einem auf Pragmatismus basierenden Ansatz überzugehen.
betroffen sind.
2008

2008
Die EVP-ED-Fraktion muss diese Herausforderungen mit einem ausgewogenen Ansatz angehen, der
Das Jahr 2007 war in dieser Hinsicht ganz besonders bemerkenswert. Im Stern-Bericht
nicht nur den umweltpolitischen Aspekten, sondern auch den Erfordernissen im Zusammenhang
über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels sowie im IPCC-Bericht wurde der
mit dem Schutz des industriellen Sektors und der Marktmechanismen gerecht wird, wobei die
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Einfluss des Menschen in den Mittelpunkt der Diskussion gerückt und hervorgehoben, dass
Erhaltung der Beschäftigung und die Risiken der Energieabhängigkeit ganz besonders im Auge
geeignete Klimaschutzmaßnahmen weniger kostspielig wären als die wirtschaftlichen Folgen der
behalten werden müssen.
Untätigkeit.
Wir müssen den Einschätzungen der Wissenschaftler zum Klimawandel Rechnung tragen, damit
Nach der Konferenz von Bali im Dezember letzten Jahres ist es jetzt erforderlich, diesen Weg
die Umwelt bewahrt wird und konkrete Lösungen gefunden werden, um die Herausforderungen
weiterzuverfolgen, um auf der Konferenz von Kopenhagen im Jahr 2009 zu einem Abkommen zu
des Klimawandels wirksam und nachhaltig meistern zu können.
gelangen.
Da die Energie die Triebkraft der Wirtschaft darstellt, ist es unabdingbar, die Nachhaltigkeit
Dazu müssen alle Länder eingebunden werden, die USA, die Europäische Union, aber auch die
der Produktion und die Zuverlässigkeit der Versorgung zu gewährleisten. Wie ist jedoch eine
Schwellen- und Entwicklungsländer.
Rationalisierung des Energieverbrauchs zu erreichen? Hierin liegt die Herausforderung. Die
Unsere Gesellschaften stehen vor einer doppelten Herausforderung: Einerseits können Entwicklung neuer Technologien erfordert die Ausbildung von Forschern, um die Zielmarke
die gravierenden Folgen des Klimawandels nur durch eine drastische Reduzierung der 20/20/20 (Reduzierung der Kohlenstoffemissionen um 20 % im Vergleich zu 1990 und
Treibhausgasemissionen bekämpft werden, und da der Klimawandel bereits zur Realität geworden Verwendung von 20 % erneuerbarer Energien im Jahr 2020) erreichen zu können.
ist, müssen andererseits dringend Anpassungsmaßnahmen getroffen werden, um dessen
Es gilt, die noch offenen Fragen zum Energie- und Klimapaket, das am 23. Januar 2008 von
Folgen zu begrenzen. Ein Vorgehen auf diesem Gebiet ist somit zu einer unumgänglichen und
der Europäischen Kommission vorgestellt wurde, zu erörtern. Ist das BIP ein Kriterium für
unverzichtbaren Ergänzung der Politik zur Emissionsreduzierung geworden.
die Aufgabenverteilung? Welche nachhaltigen Kriterien sind für Biokraftstoffe anwendbar?
Um die Koordinierung und die Wirksamkeit der Politiken im Kampf gegen den Klimawandel zu Wie verhält es sich mit den Pro-Kopf-Emissionen; wie verhält es sich mit der Verlagerung von
gewährleisten, macht sich ein europäischer Ansatz erforderlich. Die Maßnahmen zur Anpassung Kohlenstoffemissionen?
und Schadensbegrenzung müssen einer einheitlichen Logik folgen und diesen Politiken die gleiche
Die Reduzierung und Bewältigung von Treibhausgasemissionen muss das oberste Gebot einer
Bedeutung beimessen.
jeden Politik sein. Um die ehrgeizigen Ziele der Kommission realisieren zu können, fordert die
130 Auf Grund der Komplexität und der mangelnden Vorhersehbarkeit ist es überaus schwierig, Kosten EVP-ED-Fraktion nachdrücklich, dem Industriesektor keine zu großen Auflagen aufzubürden 131
und Nutzen der Politiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel abzuschätzen. und dem internationalen Kontext Rechnung zu tragen. Im Bereich Energieeffizienz besteht in
Europa insofern ein Widerspruch, als es einerseits über ein ausbaufähiges großes Potenzial an
Der gegenwärtige Haushalt der Europäischen Union verfügt weder über einen integrierten Ansatz Energieeffizienzmöglichkeiten durch neue Technologien verfügt, und andererseits die Ergebnisse
noch über eine klar definierte Haushaltslinie. In diesem Zusammenhang wäre es interessant, über trotz des Grünbuchs der Kommission und des Aktionsplans bis 2020 noch enttäuschend ausfallen.
die bereitzustellenden finanziellen Mittel nachzudenken sowie darüber, wie die Maßnahmen der Auf diesem Gebiet müssen die Maßnahmen weiter verstärkt werden.
Europäischen Union stärker wahrnehmbar gemacht werden können.
Die EVP-ED-Fraktion erkennt die Rolle der erneuerbaren Energien an. Die Kohlenstoffsequestrierung
Daher fordert die EVP-ED-Fraktion die Kommission auf, eine Analyse der Finanzinstrumente und die Kernenergie könnten ebenfalls zur Lösung des Problems beitragen.
durchzuführen und zu untersuchen, wie diese bei der Umsetzung der Maßnahmen zur Anpassung
an den Klimawandel im Rahmen ihres ursprünglichen Einsatzgebietes verwendet werden können. Mit Blick auf den Emissionshandel sollte das Hauptziel darin bestehen, anlässlich der Konferenz
von Kopenhagen im Dezember 2009 zu einem zufrieden stellenden internationalen Abkommen
Da die Anpassung an den Klimawandel eine globale Herausforderung darstellt, muss auch die zu gelangen.
externe Dimension der Anpassungsmaßnahmen berücksichtigt werden.
Nach Ansicht der EVP-ED-Fraktion sollten sich die Europäische Union und die USA als die beiden
In diesem Zusammenhang hält es die EVP-ED für wichtig, die Ärmsten und Schwächsten in den größten Wirtschaftsmächte der Welt auf eine wirksame Bewältigung des Kohlendioxidausstoßes
Mittelpunkt zu stellen. einigen und gemeinsam an der Entwicklung einer emissionsarmen Wirtschaft arbeiten.
Zudem könnte eine kohlenstoffarme Wirtschaft neue Arbeitsplätze schaffen. Die gegenteilige Der Transportsektor ist ein bedeutender Faktor der Luftverschmutzung. Im Hinblick auf
Option würde durch den Zustrom von „Klimaflüchtlingen“ nach Europa zu einer Gefährdung der einen umweltfreundlichen Ansatz muss der weiteren Reduzierung der Emissionen und des
internationalen Sicherheit führen. Kraftstoffverbrauchs von Fahrzeugen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Darüber hinaus
müssen sich die Anstrengungen auf die Qualität der Straßen und auf das Verkehrsmanagement
konzentrieren.
III
Die Transportpolitik muss vier Prinzipien gerecht werden, die für die nachhaltige Entwicklung
von wesentlicher Bedeutung sind: Kosteneffizienz, Gesellschaft, Umwelt und Ethik. Dieses
Problem können wir nicht den künftigen Generationen aufbürden. Es gilt, ein nachhaltiges
Transportsystem zu entwickeln, das sämtliche Transportarten einschließt. In diesem Sinne ist
Galileo die ehrgeizigste technologische Herausforderung der Europäischen Union. Es muss die
Herstellung „grüner Fahrzeuge“ gefördert werden, die zu einer Senkung der gegenwärtigen Kosten
führen könnten.
Das Wachstum des Flugverkehrs und die größer werdende Zahl der Billigfluganbieter verschärfen
die negativen Auswirkungen auf die Umwelt, und deshalb sollte der Luftverkehr in die
Emissionshandel-Richtlinie aufgenommen werden.
2008

2008
Im Landwirtschaftssektor wirkt sich der Klimawandel maßgeblich auf den Charakter der Tier- und
Pflanzenproduktion aus. Die Europäische Union muss neuartige Politiken entwickeln, um der
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Landwirtschaft zu helfen, sich diesen neuen Herausforderungen anzupassen.
Der GAP-Gesundheitscheck und die Legislativvorschläge der Kommission müssen der Ausbildung,
der Forschung, der Einführung neuer Technologien, der Erweiterung der sektoralen Kapazität
und der Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit oberste Priorität einräumen. Ziel
muss es sein, das Wachstum der landwirtschaftlichen Produktion Europas zu fördern, um
die Lebensmittelselbstversorgung der EU sicherzustellen und den Risiken einer weltweiten
Lebensmittelknappheit zu begegnen.
Der Bereich Gesundheit muss ebenfalls in den Mittelpunkt der Diskussion über die Auswirkungen
des Klimawandels gerückt werden. VON LINKS NACH RECHTS:

Neben der Bewältigung der direkten Auswirkungen (Unwetter, Zyklone, Überschwemmungen) sind Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Strategien zur Bewältigung der indirekten Auswirkungen der Klimaerwärmung zu entwickeln, die Andrej Bajuk, Vorsitzender der Partei Neues Slowenien - Christliche Volkspartei,
langfristig zu Veränderungen der ökologischen Systeme mit weitreichenden Folgen führen werden und Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
(weitere Verbreitung von krankheitsübertragenden tropischen Insekten, Verbreitung von Pollen,
Zunahme der viralen Vektoren, die in den immer milderen Wintern überleben, immer häufigeres
Auftreten von Hitzewellen wie der von 2003, die den Tod von 70 000 Menschen unmittelbar zur
Folge hatte usw.)
Es ist bereits möglich, die gegenwärtigen Auswirkungen zu messen und die künftigen Folgen des
Klimawandels für die Gesundheit abzusehen. Nach einer kürzlich durchgeführten Studie wird sich
132 die Zahl der zusätzlichen Todesfälle infolge der Klimaerwärmung bis 2030 auf 200 000 pro Jahr 133
erhöhen.
Europa und die ganze Welt müssen sich zahlreichen neuen gesundheitlichen Herausforderungen
stellen. Auch wenn die Gesundheitspolitik in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten fällt, können
die Folgen des Klimawandels nur von Europa oder von der internationalen Gemeinschaft bewältigt
werden.
Die EVP-ED-Fraktion nimmt die Bedrohung durch den Klimawandel sehr ernst und ist bereit, ihr
auf pragmatische Weise entgegenzuwirken.
Es ist nicht möglich, der Erde Respekt entgegenzubringen, ohne die Botschaft der Wissenschaftler
zu respektieren. Nur indem wir die Wissenschaft einbeziehen, können wir sicher sein, unserer Rolle
als effiziente und pragmatische Politiker gerecht zu werden.
In diesem Sinne verpflichtet sich die EVP-ED-Fraktion, im Kampf gegen den Klimawandel als Faktor
der Stabilität auf der Welt eine Schlüsselposition einzunehmen.

VON LINKS NACH RECHTS:

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,


Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion, Andrej Bajuk, Vorsitzender der Partei
Neues Slowenien – Christliche Volkspartei, Mihael Brejc, MdEP, Leiter der slowenischen
Delegation der EVP-ED-Fraktion, und Ljudmila Novak, MdEP
III 2. Studientage der EVP-ED-Fraktion
02. - 04.07.2008: Studientage in Paris, Frankreich
Bei der Eröffnung der Studientage der EVP-ED-Fraktion in Paris, sagte Joseph Daul, MdEP,
Vorsitzender der stärksten Fraktion im Europäischen Parlament: „Unsere Studientage gelten der
Schaffung eines Europas, das schützt, ohne protektionistisch zu sein; das auf sein Sozialmodell
stolz ist, ohne arrogant zu sein, und das an das Wohl aller, insbesondere der Bedürftigsten, denkt,
ohne auf Reformen zu verzichten, die Europa zur stärksten Kraft in der Welt machen werden“.
2008

2008
Fraktionsvorsitzender Daul unterstrich die Bedeutung menschlicher Werte wie Freiheit und
Verantwortung für die Mitte und die Mitte-Rechts-Kräfte. Er hob auch hervor, dass es politischen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Mutes bedarf, um den Bürgern – insbesondere im Angesicht großer Herausforderungen – die
Wahrheit zu sagen, und notwendige Reformen durchzuführen.
„Die EVP-ED-Fraktion vertraut auf die Fähigkeiten und die Kreativität jedes Einzelnen. Wir haben
uns für eine Bewegung und Reform entschieden, in denen sich unser Engagement für unsere
Länder und für Europa zeigt”, schloss Daul.
Patrick Devedjian, Generalsekretär der französischen Partei UMP, begrüßte es, dass die EVP-
ED-Fraktion 24 Stunden nach der Übernahme der EU-Präsidentschaft durch Frankreich in die
französische Hauptstadt gekommen war: „Die von Ihnen getroffene Wahl ist ein starkes Signal,
VON RECHTS NACH LINKS:
und diese Wahl ehrt uns. Wir sind uns der Notwendigkeit einer starken Präsidentschaft bewusst“.
Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Devedjian schnitt das Thema der Wahlen zum Europäischen Parlament 2009 an, die ein
Andrej Bajuk, Vorsitzender der Partei Neues Slowenien - Christliche Volkspartei,
koordiniertes Vorgehen der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament und der EVP-Partei
und Mihael Brejc, MdEP, Leiter der slowenischen Delegation der EVP-ED-Fraktion
verlangen. „Es ist überaus wichtig, eine europäische Wahl anzubieten und ein grenzübergreifendes
politisches Bewusstsein zu schaffen. Diesmal wird die UMP die Bürger nicht darum bitten, die
UMP zu wählen. Wir werden unsere Bürger auffordern, ihre Stimme der EVP zu geben“, schloss
Devedjian.
Margie Sudre, MdEP, Leiterin der französischen Delegation der EVP-ED-Fraktion, brachte ihre
guten Wünsche für den Abschluss der Ratifikation des Lissabon-Vertrags zum Ausdruck. Sie
erklärte: „Europa ist für uns alle eine Chance. Wenn wir die Bürger davon überzeugen wollen,
134 müssen wir in den Bereichen, die ihnen Sorgen machen, mit handfesten Lösungen aufwarten“. 135
Alain Lamassoure, MdEP, Generalsekretär der UMP, zuständig für Europa, hob die Bedeutung
der wichtigen Ereignisse im Jahr 2009 hervor, die diesmal ganz anders ablaufen würden. „Da die
Personen, die an der Spitze der drei EU-Organe (Kommission, Rat, Parlament) stehen, aus der
EVP-Familie kommen und in der Annahme, dass der Vertrag von Lissabon trotz der uns bekannten
Hindernisse möglichst bald zur Anwendung kommt, wird es bei den Wahlen zum Europäischen
Parlament erstmals wirklich um etwas gehen. Wir, die EVP, haben ein Ziel: Wir werden auf
einem Kongress im kommenden Monat April einen Kandidaten für das Amt des Präsidenten
der Europäischen Kommission vorschlagen. Wenn wir die Wahlen zum Europäischen Parlament
gewinnen, werden die Bürger schon vorher wissen, wem wir unsere Unterstützung für die höchsten
EU-Ämter geben, und wir werden ihnen das Legislativprogramm erklären. Wir werden in dieser
wichtigen Zeit für Europa die Gewinner sein“, schloss Lamassoure.
III
Die EU muss eine politische Rolle Peter Boot, Direktor des Büros für langfristige Zusammenarbeit und Politikanalyse der
Internationalen Energie-Agentur fügte hinzu, dass beim Energieverbrauch eine Zunahme um
bei der Terrorismusbekämpfung spielen weitere 55 % zu erwarten ist, bei einem Anteil der fossilen Energieträger von 84 %. Er fordere
deshalb ein integriertes Konzept für die Energieeinsparung sowie die Verwendung von erneuerbaren
Der stellvertretende Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion, Jaime Mayor Oreja, MdEP, forderte für die Energiequellen, von Nuklearenergie und sauberer Kohle für die Energieerzeugung.
EU-Organe eine politische Rolle bei der Terrorismusbekämpfung, denn „wenn die Europäer nicht
den Eindruck haben, dass ihre Sicherheit geschützt wird, werden sie nicht an Europa glauben“. Gunnar Hökmark, MdEP, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, betonte die
Bedeutung einer solchen, die Nutzung der Kernkraft ausdrücklich einschließenden integrierten
„Wie viele Terrorangriffe muss es noch geben, bevor wir den EU-Organen eine Rolle bei der Strategie, und der Schaffung eines funktionierenden Energie-Binnenmarktes. Das schwedische
Bekämpfung des Terrorismus geben?”, fragte er während der ersten Sitzung der EVP-ED- EP-Mitglied wandte sich ferner gegen zunehmende Forderungen, die Ölförderung zur Absenkung
Studientage in Paris, die sich mit diesem Thema befasste. Seiner Ansicht nach muss die EU der Preise zu erhöhen, da dies automatisch zu höheren CO2-Emissionen führen würde.
2008

2008
eine Rolle beim Austausch von Informationen und geheimdienstlichen Daten sowie bei der
polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit spielen, um den Europäern zu zeigen, dass wir uns Angelika Niebler, MdEP, erklärte, dass das Potenzial für eine höhere Energieeffizienz und mehr
um ihre Sicherheit kümmern und gegen eine der schlimmsten Bedrohungen vorgehen, die ihr Energieeinsparungen voll genutzt werden müsse. Dies werde auch zusätzliche Anstrengungen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Leben zunichte machen könnte”, so der stellvertretende EVP-ED-Vorsitzende. in Forschung und Entwicklung bedeuten, die sich derzeit auf 2,4 Milliarden Euro beliefen. Die
deutsche EP-Abgeordnete warnte vor einer Überregulierung der Märkte und der Bürger durch die
Jaime Mayor Oreja erklärte, dass der Kampf gegen den Terrorismus bedeute, eine konkrete Politik. Vielmehr müsse im Energiesektor ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen Empfehlungen
Organisation „mit einem hirnverdrehten politischen Projekt und einer mehr oder weniger großen und Vorschriften gefunden werden.
gesellschaftlichen Unterstützung“ zu bekämpfen, und dies „mit allen rechtsstaatlichen Mitteln“. Er
erklärte auch, dass wir keine Angst davor haben dürften, die Terroristen beim Namen zu nennen. In ihren Schlussfolgerungen erklärte das finnische EP-Mitglied Eija Riitta Korhola, Mitglied des
„Wenn wir sagen, dass der dschihadistische Terrorismus die größte Bedrohung ist, heißt das nicht, nichtständigen Ausschusses zum Klimawandel, dass saubere, unabhängige und wettbewerbsfähige
dass wir den Islam angreifen. Energie ohne die notwendigen steuerlichen Instrumente nicht vorstellbar sei. Das derzeit einer
Überprüfung unterzogene Emissionshandelssystem müsse daher die Belange des Klimaschutzes
Diese Ansicht teilten mehrere EVP-ED-Mitglieder, die an der Aussprache teilnahmen. Das britische mit den Belangen der Beschäftigung ins Gleichgewicht bringen, damit das Verursacherprinzip
EP-Mitglied Timothy Kirkhope sagte, dass ein terroristischer Angriff in einem EU-Land als Angriff nicht dazu führt, dass außerhalb der EU der Verursacher der Gewinner ist.
auf alle Länder betrachtet werden sollte und wir somit „im Endeffekt die Informationen zur
Bekämpfung des Terrorismus teilen“ sollten. Hubert Pirker, MdEP, plädierte für die Schaffung
einer Rechtsgrundlage in den Verträgen, die verlangt, dass alle kooperieren und alle verfügbaren Preisanstieg bei den Lebensmitteln - eine globale
Informationen gesammelt werden. Und schließlich verwies Agustín Díaz de Mera, MdEP, auf die
viele Zeit und Mühe, die die „fünf oder sechs unterschiedlichen Strukturen der EU-Institutionen
Verantwortung für Europa
mit wie auch immer gearteten Kompetenzen bei der Terrorismusbekämpfung verschwenden“, weil Der dritte und letzte Tag der EVP-ED-Studientage in Paris war dem Thema Ernährungssicherheit
„sie einander Konkurrenz“ machten, „statt ihre Informationen untereinander zu teilen“. und –sicherung gewidmet. Die Aussprache wurde von Joseph Daul, dem Vorsitzenden der EVP-
Der stellvertretende EVP-ED-Vorsitzende József Szájer, MdEP, schloss die Aussprache mit den ED-Fraktion geleitet. Michel Barnier, französischer Minister für Landwirtschaft und Fischerei, stieß
Worten, dass sich die EVP-ED-Fraktion für die Beibehaltung der Ausgewogenheit zwischen Freiheit die Diskussion mit einem Überblick über die Prioritäten der französischen Ratspräsidentschaft im
und Sicherheit, das von den anderen Fraktionen nicht beachtet würde, einsetzen müsse und dass Bereich Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion an. Barnier hob die Notwendigkeit hervor, die
136 sie sich bei ihrer Arbeit stets bewusst sein sollte, dass Kampf gegen den Terrorismus bedeute, die Landwirtschaft ganz oben auf die politische Agenda zu setzen: Während es in der Vergangenheit 137
Werte zu schützen, an die wir glauben. ausgereicht habe, dass sich die EU selbst versorgen konnte, müsse Europa jetzt eine wichtigere
Rolle bei der Versorgung mit Lebensmitteln weltweit spielen.
Walid Phares von der European Foundation for Democracy, William Shapcott, Direktor des
Gemeinsamen Lagezentrums (SITCEN) des Europäischen Rates, und der EU-Koordinator Die Entwicklungsländer wiederum müssten weg von der Erzeugung für die Ausfuhr hin zur
für Terrorismusbekämpfung, Gilles de Kerchove, ergriffen während der Sitzung gleichfalls zu Erzeugung für den eigenen Bedarf und die Ausfuhr kommen. Laut Barnier müssten zwei
verschiedenen Aspekten des Kampfes gegen den Terrorismus das Wort. Instrumente geschaffen werden, um die Investitionen in die Landwirtschaft zu erhöhen. Das erste
sei eine hochrangige politische Diskussionsgruppe, die sich zugleich mit den Herausforderungen
bei der Versorgung mit Lebensmitteln und denen der Energieversorgung befasst. Dieser
Eine stimmige Energiepolitik für Europa globalen Diskussionsgruppe müssten Vertreter der Weltbank, der EU und der Ernährungs- und
Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) angehören. Zweitens teilte Barnier mit,
Die EVP-ED-Fraktion diskutierte auf ihren Studientagen in Paris unter dem Vorsitz von Hartmut dass er während der französischen Präsidentschaft zusammen mit der Europäischen Kommission
Nassauer, MdEP, (CDU/Deutschland), stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, über versuchen werde, in den Entwicklungsländern die regionale Zusammenarbeit im Agrarbereich
Möglichkeiten und Herausforderungen für eine gemeinsame europäische Energiestrategie. in Gang zu bringen, denn, so Barnier, „wir können die afrikanischen und südamerikanischen
Prof. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Länder bei ihrem Kampf gegen die Auswirkungen der Globalisierung nicht allein lassen. In einer
(PIK) behandelte das Szenario einer unveränderten Energiepolitik, die bis zum Ende dieses globalisierten Welt ist eine verstärkte Zusammenarbeit lebenswichtig.”
Jahrhunderts zu einer globalen Erwärmung um bis zu fünf Grad Celsius führen könnte. Die Franz Fischler, Präsident der RISE Foundation (Rural Investment Support for Europe) und als
Folgen wären beispielsweise stärkere Regenfälle und Überflutungen in Nordeuropa und eine Mitglied der Europäischen Kommission ehemals für Landwirtschaft, Entwicklung des ländlichen
schnelle Wüstenbildung in Südeuropa. Eine weitere mögliche Folge einer unveränderten globalen Raumes und Fischerei zuständig, stellte die Verbindung zwischen Ernährungssicherheit und
Energiepolitik wäre ein Rückgang des globalen BIP um bis zu 40 Prozent. Klimaschutz her. Herr Fischler hob hervor, dass die Migration in den Entwicklungsländern bei
einer alternden Bevölkerung und einer Milliarde Menschen, die in den kommenden Jahren aus
III
den ländlichen Gebieten in die Städte abwandern, zu einer größeren Verantwortung Europas
führt, zur globalen Lebensmittelproduktion beizutragen: „Europa trägt eine globale Verantwortung
in Sachen Lebensmittelversorgung und Klimaschutz. Wenn wir das Ziel der Erhöhung der
Nahrungsmittelerzeugung um 50 % in den nächsten 20 Jahren erreichen wollen, müssen die
entwickelten Länder in erheblichem Maße zur Nahrungsmittelerzeugung beitragen.“
Hafez Ghanem, Assistent des Generaldirektors der Abteilung wirtschaftliche und soziale
Entwicklung der FAO, betonte, dass die Preise weiter rasant steigen werden. Die Nachfrage
nach Lebensmitteln werde in den kommenden Jahren noch wachsen, und es werde geschätzt,
dass weitere 50 Millionen Menschen unter Nahrungsmittelknappheit leiden werden. Herr
Ghanem erklärte, dass umgehend auf internationaler Ebene gehandelt werden müsse, um die
2008

2008
Agrarinvestitionen in den Entwicklungsländern zu erhöhen und die Lebensmittel- und Agrarpolitik
zu koordinieren.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Mathilde Lemoine, Direktorin der Abteilung Wirtschaftsstudien und Marktstrategie der HSBC
France, erörterte die Rolle der Spekulation beim Anstieg der Nahrungsmittelpreise. Die Erhöhung
der Geldliquidität habe die globale Nachfrage nach landwirtschaftlicher Primärerzeugnissen stark
beeinflusst, während zugleich der schwache Dollar zu hohen Preisen für Primärprodukte und Öl
beigetragen habe. Die zentrale Frage für Europa sei die, so Frau Lemoine, wie der Spekulation
bei den Nahrungsmittelpreisen ein Ende gemacht werden könne, ohne die Versorgung mit
Nahrungsmitteln zu gefährden.
In der Aussprache im Anschluss an die Vorträge unterstrichen verschiedene EP-Mitglieder die
Notwendigkeit einer radikalen Wende in der Gemeinsamen Agrarpolitik: es dürfe keine Anreize
mehr zur Verringerung der Erzeugung geben, vielmehr müsse mehr produziert werden. Michel
Barnier schloss mit den Worten, dass die derzeitige Krisensituation als Chance gesehen werden
sollte, um das Energiemodell der landwirtschaftlichen Produktion zu verändern: Die Landwirte
müssten weg vom Erdöl und stattdessen alternative Energiequellen nutzen. Die oft in Frage Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
gestellten Biokraftstoffe hätten zwar ihren Platz im Energiemix, aber die Nahrungsmittelproduktion mit Nicolas Sarkozy, Präsident der französischen Republik und amtierender
müsse weiter absolute Priorität haben. EU-Ratspräsident

138 139

Rede von Nicolas Sarkozy, Präsident der französischen Republik


© Service photo Elysée - Photographe Arnaud Roiné
III
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (Mitte), Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (4.v.r.),
(v.l.) Patrick Devedjian, Generalsekretär der UMP, (v.r.) Jaime Mayor Oreja, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,
Margie Sudre, MdEP, Leiterin der französischen Delegation der EVP-ED-Fraktion, John Biesmans, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion,
Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion, Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion,
und John Biesmans, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion Margie Sudre, MdEP, Leiterin der französischen Delegation der EVP-ED-Fraktion,
Patrick Devedjian, Generalsekretär der UMP, Alain Lamassoure, MdEP,
und Gilles de Kerchove, EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung

140 141

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (2.v.r.),


(v.l.) Franz Fischler, Präsident der RISE Foundation (Rural Investement Support for Europe),
ehemaliger Europäischer Kommissar zuständig für Landwirtschaft und Entwicklung des
ländlichen Raumes und Fischerei, Österreich, Michel Barnier, französischer Minister für
Landwirtschaft und Fischerei, und Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
III 3. Andere Sitzungen
22.01.2008: Der Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion
auf Besuch in Bulgarien
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Gunnar Hökmark, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen
Parlament (am Mikrofon), (v.l.) Eija-Riitta Korhola, MdEP, Mitglied des nichtständigen
Ausschusses zum Klimawandel des Europäischen Parlaments, Angelika Niebler, MdEP,
Vorsitzende des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen
Parlaments, Pieter Boot, Direktor des Büros für langfristige Zusammenarbeit und Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
Politikanalyse - Internationale Agentur für Energie, Hans Joachim Schellnhuber, Direktor (3.v.l., mit Dolmetscherin), (v.l.) Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion,
des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Hartmut Nassauer, MdEP, Rumania Jeleva, MdEP, Leiterin der bulgarischen Delegation der EVP-ED-Fraktion,
stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, und Miguel Papi-Boucher, stellv. Generalsekretär Dimitar Nikolov, Bürgermeister von Bourgas, Dimitar Boichev, Koordinator der GERB-Partei
der EVP-ED-Fraktion für Südostbulgarien, und Nikolay Grozev, Bürgermeister von Nova Zagora

142 143

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament


(links),und Boyko Borissov, Bürgermeister von Sofia, anlässlich der offiziellen Eröffnung
des Europäischen Informationszentrums in Sofia
III
24. - 25.01.2008:
EVP-ED-Präsidium in Ljubljana, Slowenien
Slowenische Ratspräsidentschaft: Energiepaket und Wachstumsstrategie in Europa.
Joseph DAUL, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
Nach einem Treffen mit dem Premierminister Sloweniens und amtierendem Ratspräsidenten
Janez Janša sowie einigen seiner Minister in Ljubljana erklärte der EVP-ED-Vorstand, dass das
Klima- und Energiepaket einen Schritt in die richtige Richtung darstelle und mit der Strategie für
2008

2008
Wachstum und Innovation in Europa (der Lissabon-Strategie) verbunden werden sollte, um neuen
Schwung zu erhalten.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Joseph Daul, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, fand dafür die folgenden Worte: „Nach der
Überprüfung durch das Parlament und den Rat muss dieses Paket noch vor Ende der derzeitigen
Mandate des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission verabschiedet werden.
Dieser Prozess sollte mit harten Verhandlungen mit unseren weltweiten Partnern einhergehen,
damit Europa die Lasten der Bekämpfung der Erderwärmung mit seinen Handelspartnern teilen
kann und unsere Arbeitskräfte nicht geopfert werden müssen.“
Thema des Austauschs zwischen der slowenischen Ratspräsidentschaft und dem Präsidium
der Fraktion, der einflussreichsten Fraktion im Europäischen Parlament, war außerdem der
Reformvertrag. Alle Beteiligten haben die Hoffnung, dass so viele Länder wie möglich den Vertrag
innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres ratifizieren, damit der Prozess neuen Schwung
erhält und Europa auf die derzeitige schwierige wirtschaftliche Lage und die dazugehörigen
Sozialmaßnahmen reagieren kann.
Bei dem Treffen ging es außerdem um die Lage im Westbalkan und insbesondere um die Position
der EU beim Umgang mit der Kosovofrage.
Schließlich brachte Joseph Daul seine Unterstützung für die Initiative der slowenischen
Gesundheitsministerin Frau Kukovič zum Ausdruck, in dem Wissen, dass nicht alle Europäer
VON LINKS:
gleichen Zugang zur Behandlung dieser Krankheit erhalten, eine ehrgeizige Strategie für die
Krebsprävention zu entwickeln. „Unsere Fraktion wird Slowenien bei dem Vorhaben unterstützen, Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
europäische Exzellenzzentren einzurichten, um den Rückstand gegenüber den Vereinigten mit Janez Janša, Ministerpräsident von Slowenien
144 Staaten aufzuholen. Außerdem fordern wir die Barroso-Kommission auf, Vorschläge für den 145
Gesundheitsbereich vorzulegen, damit sich in Europa eine echte öffentliche Debatte zu diesem
konkreten Thema entwickeln kann.“
III
06.02.2008:
Naher Osten: Erster offizieller Besuch
der EVP-ED-Fraktion
„Die EVP-ED-Fraktion des Europäischen Parlaments ist mit zwei Botschaften nach Israel und
in die Palästinensischen Gebiete gekommen: Wir müssen den gemäßigten Parteien helfen, die
Bevölkerung davon zu überzeugen, dass trotz der riesigen Probleme in den Bereichen Sicherheit,
Wirtschaft und Soziales Frieden geschlossen werden muss. Dazu brauchen wir konkrete Gesten
2008

2008
der Versöhnung auf beiden Seiten, so dass der Annapolis-Prozess eine wirkliche Chance auf Erfolg
hat“, erklärte Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


während eines dreitägigen Besuchs in Jerusalem und im Westjordanland.
Die von Joseph Daul geleitete Delegation traf in Jerusalem mit israelischen Parlamentariern aus
gemäßigten Parteien zusammen, insbesondere aus der Partei von Ministerpräsident Olmert, der
Kadima-Partei, mit der eine Grundsatzentscheidung über die Erarbeitung einer Vereinbarung über
politische Unterstützung und gegenseitige Zusammenarbeit getroffen wurde.
„In einer Region, in der wirtschaftliche und soziale Härten Unsicherheit und Frustration auslösen,
VON LINKS NACH RECHTS:
die den extremistischen Parteien in die Hände spielen, sind wir als die größte politische Familie
in Europa verpflichtet, den gemäßigten Mitte- und Mitte-Rechts-Parteien so viel politische und Shimon Peres, Präsident des Staates Israel, Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender
organisatorische Unterstützung zu geben, wie sie benötigen. Diese Parteien haben sich für die der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, Antoine Ripoll, Pressesprecher
einzig lohnende politische Alternative entschieden, nämlich für Dialog und Frieden. Das ist eine des Vorsitzenden, Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen
mutige Entscheidung, die den Wählern allerdings nur schwer zu vermitteln ist. Wir werden sie Parlaments, verantwortlich für die Euro-Mediterrane Parlamentarische Versammlung,
in dieser Richtung unterstützen“, sagte Joseph Daul, der begleitet wurde von Vito Bonsignore, und Tokia Saïfi, MdEP, Vorsitzende des Ausschusses für politische Sicherheit
MdEP, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion und zuständig für die Politik Europa- und Menschenrechte der Euro-Mediterranen Parlamentarischen Versammlung
Mittelmeer, Jana Hybášková, MdEP, Vorsitzende der EP-Delegation für die Beziehungen zu Israel,
Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und zuständig
für die Politik Europa-Mittelmeer, Tokia Saïfi, MdEP, Vorsitzende des Ausschusses für politische
Sicherheit und Menschenrechte der Parlamentarischen Versammlung Europa-Mittelmeer, sowie
Elmar Brok, MdEP, und José Ignacio Salafranca, MdEP, Koordinator der EVP-ED-Fraktion im
Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments.

146 Die EVP-ED-Delegation hatte auch einen langen Meinungsaustausch mit verschiedenen 147
Regierungsmitgliedern und mit dem israelischen Präsidenten Shimon Peres.
Im Westjordanland stellte Joseph Daul mit Befriedigung fest, dass die palästinensischen
Mitglieder, aber auch Ministerpräsident Salam Fayyad und Präsident Mahmoud Abbas,
ernsthaft gewillt sind, entsprechend der Vereinbarung von Annapolis an den Verhandlungstisch
zurückzukehren und alle nur möglichen Schritte zu unternehmen, um bis Jahresende zu einem
gerechten und umsetzbaren Kompromiss zu finden.

VON RECHTS NACH LINKS:

Mahmoud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde,


Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Vito Bonsignore, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,
und Paolo Licandro, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
III
17. - 18.03.2008:
I. Regionaler Dialog zwischen der Orthodoxen Kirche
und der EVP-ED-Fraktion in Tiflis, Georgien
Pressemitteilung
Erstmals fand am Montag und Dienstag (17./18. März 2008) in Tiflis ein zweitägiger regionaler
Dialog zwischen den Orthodoxen Kirchen und der EVP-ED-Fraktion statt. Den gemeinsamen
2008

2008
Vorsitz bei diesem Treffen führten Marian-Jean Marinescu, MdEP, stellvertretender Vorsitzender
der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, und S.E. Metropolit Emmanuel, Erzbischof
von Frankreich und Repräsentant des Ökumenischen Patriarchats bei der Europäischen Union.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Ausgerichtet wurde das Dialogtreffen mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung.
Ilia II, Katholikos-Patriarch von Georgien, betonte in seiner Eröffnungsrede, welch enorm wichtige Rolle
die Kirchen für die Gesellschaften der Region in den Bereichen Bildung und soziale Dienste spielen.
Die Mitglieder der EVP-ED-Fraktion und die anwesenden Repräsentanten der Georgischen Orthodoxen
Kirche, der Armenisch-Apostolischen Kirche, der katholischen und lutherischen Kirche und der
muslimischen und jüdischen Gemeinschaft sowie politische Repräsentanten aus Georgien, Armenien
und Aserbaidschan sprachen über die politische Lage in der Region, über die Rolle spiritueller Führer in VON LINKS NACH RECHTS:
der Gesellschaft und die regionale Zusammenarbeit. Nach den Reden hochrangiger Regierungsvertreter
und Parteirepräsentanten wurde betont, dass der religiöse Pluralismus als spiritueller Leitfaden für die Panayiotis Demetriou, MdEP, Eija-Riitta Korhola, MdEP, Doris Pack, MdEP, Marian-Jean
Entwicklung eines starken politischen Pluralismus in der Region dienen kann. Marinescu, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Seine Allheiligkeit Ilia II, Katholikos und Patriarch von Gesamt-Georgien, SE Metropolit
Ein Dialog zwischen Kirchen und Religionsgemeinschaften kann einen wichtigen Beitrag zur Emmanuel, Erzbischof von Frankreich, SE Metropolit Gerasim Sharashenidze, Direktor
Stabilität und Entwicklung der Region leisten. für auswärtige Angelegenheiten des Patriarchats von Georgien, und Urszula Gacek, MdEP
Wie Marian-Jean Marinescu in seinem Schlusswort darlegte, sollte ein offener Dialog mit Kirchen
und Religionsgemeinschaften integraler Bestandteil der Europäischen Nachbarschaftspolitik sein.
S.E. Erzbischof Emmanuel zog ein Resümee des Treffens und stellte abschließend fest, dass solche
regionalen Treffen dazu beitragen, das hohe Niveau an gegenseitigem Vertrauen beizubehalten und die
langfristige Zusammenarbeit zwischen der EVP-ED-Fraktion und der Orthodoxen Kirche fortzusetzen.

148 149

VON LINKS NACH RECHTS:

Katja Christina Plate, Leiterin der südkaukasischen Niederlassung der Konrad-Adenauer-


VON LINKS NACH RECHTS: Stiftung, Metropolit Emmanuel von Frankreich, Marian-Jean Marinescu, MdEP,
stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
SE Bischof Vaske, SE Bischof Markos, und Marian-Jean Marinescu, MdEP,
und Paolo Licandro, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
III
17. - 20.03.2008: 27. - 28.03.2008:
15. Tagung der Paritätischen Parlamentarischen Euromediterrane Parlamentarische Versammlung
Versammlung AKP-EU in Ljubljana, Slowenien in Athen, Griechenland
In Ljubljana (Slowenien) wurde die viertägige 15. Tagung der Paritätischen Parlamentarischen Am Donnerstag, dem 27. und am Freitag, dem 28. März 2008 führte die Parlamentarische
Versammlung der AKP-Länder (Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifik) und der EU eröffnet. Versammlung Europa-Mittelmeer eine Plenartagung in Athen durch. Dabei handelte es sich um die
Die EVP-ED-Delegation steht unter Leitung der beiden Fraktionssprecher Nirj Deva und Maria erste Plenartagung, seit der Europäische Rat grundsätzlich einer Union für den Mittelmeerraum
Martens. zugestimmt hatte, die die EU-Mitgliedstaaten und die nicht der EU angehörenden Mittelmeer-
2008

2008
Anrainerstaaten umfassen wird. Die Versammlung zog Bilanz über ihre Arbeit der ersten vier Jahre
Hauptpunkte der Tagung sind Dringlichkeitsdebatten über die Lage in Kenia und im Tschad sowie und beriet über die Perspektiven der Zusammenarbeit Europa-Mittelmeer im Bereich Energie und
die Beschlussfassung über Berichte der drei ständigen Ausschüsse der Versammlung zu den
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Umwelt.
Themen regionale Integration (Berichterstatter: Filip Kaczmarek, MdEP), Nahrungsmittelsicherheit
(EVP-ED-Schattenberichterstatter: Robert Sturdy, MdEP) und Strukturanpassung (Berichterstatter: Die Parlamentarische Versammlung Europa-Mittelmeer nimmt mehrere wichtige Aufgaben wahr:
Gay Mitchell, MdEP). Entwicklung des politischen Dialogs, Förderung des wirtschaftlichen und kulturellen Austauschs
und Erörterung parlamentarischer Belange wie der demokratischen Entwicklung, des Systems der
Darüber hinaus stellt die EVP-ED-Fraktion den Delegierten der EU und der AKP-Staaten die Kontrolle und Gegenkontrolle und der Beteiligung der Zivilgesellschaft und der Parteien.
richtungweisende Initiative „Ein Laptop pro Kind“ vor, die von einer unabhängigen Stiftung
durchgeführt wird und zum Ziel hat, Kindern in Entwicklungsländern kleine, robuste, mit
Solarzellen betriebene Computer bereitzustellen, auf denen Schulbuchmaterial und Lernprogramme
gespeichert sind.

150 151

VON LINKS NACH RECHTS: VON RECHTS NACH LINKS:

Mario Mauro, MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments,
Matt Keller, Direktor für Europa, den Mittleren Osten und Afrika für das Projekt ‘One Laptop eine Dolmetscherin, Karolos Papoulias, Präsident der hellenischen Republik,
per Child’ (OLPC), Maria Martens, MdEP, Herr Walter De Brouwer (Belgien), Massachusetts und Dimitrios Sioufas, Präsident des hellenischen Parlaments
Institute of Technology (MIT), Nirj Deva, MdEP, und Alojz Peterle, MdEP
III 01.05.2008:
10. Windhoek-Dialog, Namibia
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Tokia Saïfi, MdEP, Vorsitzende des Ausschusses für politische Sicherheit und
Menschenrechte der Euromediterranen Parlamentarischen Versammlung(2.v.r.), (v.l.)
Majalli Whbee, stellv. Vorsitzender des Ausschusses für politische Sicherheit und
Menschenrechte der Euromediterranen Parlamentarischen Versammlung,
Philippe Kamaris und Kristin Arp, Sekretariat des Europäischen Parlaments

Mitglieder der Union der Afrikanischen Parteien für Entwicklung und Demokratie (UAPDD),
Mitglieder der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, und Mitglieder des Sekretariats
der EVP-ED-Fraktion

Windhoek (Namibia), 1. Mai 2008

152 153

Rede von Dimitrios Sioufas, Präsident des griechischen Parlaments


III
30.05.2008:
Besuch des EVP-ED-Präsidiums in Paris, Frankreich
Als erste Fraktion des Europäischen Parlaments, die im Matignon vom französischen
Premierminister François Fillon und Mitgliedern seiner Regierung, die die Ratspräsidentschaft der
Europäischen Union innehat, begrüßt wurde, forderte die EVP-ED-Fraktion in Paris ein „Europa,
das Schutz bietet“.
Nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden Joseph Daul erwarten die Europäer von der EU rasche
2008

2008
Entscheidungen und Reaktionen bezüglich ihrer tagtäglichen Probleme: Unsicherheit, steigende
Energie- und Lebensmittelpreise und die Herausforderungen der Globalisierung. Frankreich müsse
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


während seiner Präsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2008 all diese Punkte sehr ehrgeizig
angehen, gleichzeitig aber im Team mitspielen.
Zusammen mit den Leitern der UMP-Delegation im Europäischen Parlament, Margie Sudre
und Alain Lamassoure, führten der Vorsitzende und die stellvertretenden Vorsitzenden der
einflussreichsten Fraktion im Europäischen Parlament ausführliche Gespräche mit Premierminister
Fillon und seinen Ministern Lagarde, Borloo, Hortefeux, Kouchner, Barnier, Bertrand und Jouyet
zu den vier wichtigsten Prioritäten Frankreichs im zweiten Halbjahr 2008: Energie und Klima,
Verteidigung, Zuwanderung und Lebensmittelsicherheit. Sie berieten außerdem über die Lage der Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (Mitte),
Fischer in Europa, die Ratifizierung des Vertrags von Lissabon und die Mittelmeerpolitik. (v.l.) Othmar Karas, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,
François Fillon, Premierminister von Frankreich, Margie Sudre, MdEP, József Szájer, MdEP,
Der französische Premierminister versicherte der EVP-ED-Fraktion, Frankreich sei bereit, während Hartmut Nassauer, MdEP, und Vito Bonsignore, MdEP, alle drei stellv. Vorsitzende
seiner Präsidentschaft als „Teamspieler“ aufzutreten und alles für die Beförderung der Interessen der EVP-ED-Fraktion.
der 27 zu tun, damit sowohl politische als auch praktische Lösungen gefunden werden, um die
Alltagsprobleme von 500 Millionen Europäern zu lösen.
Die 288 Abgeordneten der EVP-ED-Fraktion werden sich vom 2. bis 4. Juli 2008 zu ihren nächsten
Studientagen in Paris zusammenfinden, wobei die Presse zu den Diskussionen zugelassen wird.
Die Abgeordneten der europäischen Mitte-Rechts-Fraktion werden dabei insbesondere auch mit
dem Präsidenten der Französischen Republik und nächsten Präsidenten des Europäischen Rates,
Nicolas Sarkozy, zusammentreffen.

154 155

VON LINKS NACH RECHTS:

Vito Bonsignore, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, Hartmut Nassauer, MdEP,


stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
im Europäischen Parlament, Othmar Karas, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,
Jaime Mayor Oreja, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, Margie Sudre, MdEP,
József Szájer, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
III
18.07.2008:
Besuch des EVP-ED-Präsidiums
in Washington DC, USA
Transatlantische Beziehungen: Förderung unserer gemeinsamen Werte
„Die Europäische Union und die USA stützen sich auf dieselben Werte und verfolgen
viele gemeinsame Ziele. Wir müssen die politische und parlamentarische Dimension der
2008

2008
transatlantischen Beziehungen stärken“, erklärte Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-
Fraktion, bei einem Besuch des EVP-ED-Präsidiums in Washington.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


In Gesprächen mit mehreren wichtigen Kongress- und Senatsmitgliedern gingen die Vorsitzenden
der einflussreichsten Fraktion im Europäischen Parlament ausführlich auf die Beziehungen
zwischen der EU und den USA ein, darunter insbesondere auf Handelsfragen, die Bekämpfung des
organisierten Verbrechens, die Beziehungen zu Russland, Iran und Irak, die globale Erwärmung und
die Energiepolitik, die Lebensmittelsicherheit, die Wirtschaftskrise und die Wahlvorbereitungen in
den USA.
Der für die Strategie der EVP-ED-Fraktion zuständige stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jaime
Mayor Oreja betonte die Wichtigkeit der Förderung der Werte, die Europäern und Amerikanern
gemeinsam sind: Freiheit, Toleranz und sozialer Zusammenhalt. „Die Europäische Union
muss weniger virtuell und dafür realer werden, indem sie ihre politische Dimension sowie die
Sicherheitsdimension vertieft. Die transatlantischen Beziehungen müssen sich ändern sie sind
keine außenpolitische Angelegenheit mehr, sondern eine innenpolitische“, so Jaime Mayor Oreja
bei einem Meinungsaustausch mit dem amerikanischen Vizeaußenminister John Negroponte.
Ein weiterer stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, Marian-Jean Marinescu, MdEP,
hob hervor, dass es auf eine Annäherung der Sichtweisen Europas und der USA bezüglich
der Förderung von Wachstum und Stabilität auf dem westlichen Balkan und der Sicherheit in
benachbarten europäischen Ländern ankommt.
Bei den Treffen mit den Vertretern des Kongresses und des Senats, des Weißen Hauses und des
European-American Business Council verwies der Fraktionsvorsitzende Daul nachdrücklich auf
156 die Notwendigkeit einer stärkeren wirtschaftlichen Integration und eines echten transatlantischen 157
Marktes, der dem großen europäischen Markt ähnlich ist.
Er plädierte für eine engere Zusammenarbeit im Hinblick auf geostrategische Probleme, so
beispielsweise für einen Transatlantikrat, dem die Präsidenten beider Seiten sowie die Präsidenten
der Zentralbanken angehören.
Das Präsidium der EVP-ED-Fraktion vertraut darauf, dass die nächste Regierung und das neue
Parlament der USA ab Herbst die Beziehungen zu Europa im Rahmen eines multilateralen
Ansatzes aufrechterhalten und ausbauen werden.
VON LINKS NACH RECHTS:

Marian-Jean Marinescu, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,


Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
und Jaime Mayor Oreja, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
III
24.07.2008:
II. Regionaler Dialog zwischen der orthodoxen
Kirche und der EVP-ED-Fraktion im Europäischen
Parlament in Kiew, Ukraine
In der ukrainischen Hauptstadt Kiew fand der 2. Regionale Dialog zwischen der orthodoxen Kirche
und der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament statt.
2008

2008
Die EVP-ED-Fraktion organisiert seit 1996 Dialoge mit der orthodoxen Kirche und anderen
Religionsgemeinschaften; Ort des ersten Treffens war Istanbul. Zu weiteren Zusammenkünften
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


kam es in Thessaloniki, auf Kreta, in Bukarest, Brüssel, Bratislava und Tiflis.

158 159

VON LINKS NACH RECHTS:

Marian-Jean Marinescu, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,


S.E. Metropolit Emmanuel, Erzbischof von Frankreich und Vertreter des Ökumenischen
Patriarchen bei der EU, und Viktor Yushchenko, Präsident der Ukraine

Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (rechts),


im Gespräch mit Viktor Yushchenko, Präsident der Ukraine
III
28. - 29.08.2008:
Sitzung des EVP-ED-Fraktionspräsidiums
mit den Leitern der nationalen Delegationen
in München, Deutschland
Die EU-Vorschriften zu CO2-Emissionen von Kraftfahrzeugen müssen fair und realistisch sein.
Bei der Liberalisierung des Energiemarktes muss die steigende Energienachfrage berücksichtigt
2008

2008
werden. Darüber hinaus muss durch die Reform der EU-Agrarpolitik sichergestellt werden, dass
die Lebensmittel qualitativ hochwertig sind und die Landwirtschaft in Europa nachhaltig betrieben
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


wird. Dies sind die Schlussfolgerungen, die das EVP-ED-Präsidium und die Leiter der nationalen
Delegationen bei ihrem Treffen in München gezogen haben.
Am Donnerstag standen die künftigen EU-Vorschriften zu den CO2-Emissionen von Kraftfahrzeugen
im Mittelpunkt. Der französische Umweltminister Jean-Louis Borloo betonte die Entschlossenheit
der französischen Ratspräsidentschaft, das Dossier bis Jahresende zum Abschluss zu bringen.
Werner Langen, Berichterstatter im EP-Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, und Martin
Callanan, EVP-ED-Schattenberichterstatter im Umweltausschuss, betonten die Notwendigkeit
eines schrittweisen Vorgehens im Zeitraum 2012 bis 2015: „Wenn wir eine solche Lösung zustande
bringen, wird die EU über eine praktische Rechtsvorschrift verfügen, die anderen Regionen in der
Welt als Vorbild dienen könnte“, so Langen und Callanan. Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
(2.v.r.) (von rechts) Hartmut Nassauer, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion,
Die Liberalisierung des Energiemarktes war Gegenstand des ersten Teils der Sitzung am Freitag.
Günther Beckstein, MdL, Ministerpräsident des Freistaates Bayern, Markus Ferber, MdEP,
Regierungsvertreter sowie Vertreter von Unternehmen und Regulierungsbehörden führten aus,
Co-Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament,
dass die Regulierung in den Mitgliedstaaten in Wirklichkeit noch zu unterschiedlich erfolge.
und Ingo Friedrich, MdEP, Quästor des Europäischen Parlaments
Angelika Niebler, Vorsitzende des EP-Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie, betonte
die Notwendigkeit neuer Kraftwerke: „Uns steht die schwierige Aufgabe bevor, die Akzeptanz in
der Bevölkerung zu erhöhen. Fakt ist jedoch, dass die Nachfrage nach Energie in den nächsten 20
Jahren weltweit um 30 Prozent steigen wird. Wir brauchen neue und viel effizientere Kraftwerke.“
Der Europaabgeordnete Herbert Reul stellte die Versorgungssicherheit in den Mittelpunkt. Giles
Chichester, EVP-ED-Sprecher im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, führte aus, dass
die Kernenergie im Energiemix der EU eine größere Rolle spielen müsse.
160 161
Bei der zweiten Sitzung am Freitag ging es um die Reform der EU-Agrarpolitik (Gesundheitscheck).
Der stellvertretende Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion Struan Stevenson verwies auf das
Problem der steigenden Lebensmittelpreise und betonte, wie wichtig die Gewährleistung der
Lebensmittelversorgung sei: „850 Million Menschen in der Welt leiden Hunger, und das muss
man sich bei jeder Diskussion über den Gesundheitscheck vor Augen halten.“ Der französische
Agrarminister Michel Barnier verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass bis November eine Einigung
bezüglich des Gesundheitschecks erzielt werde. Zu den zentralen Fragen, für die eine Lösung
gefunden werden muss, gehören die Zukunft der Milchquoten sowie die Modulation, d. h. die
Umschichtung von Mitteln für Direktzahlungen an Landwirte zugunsten der Entwicklung des
ländlichen Raums. Die Europaabgeordnete Elisabeth Jeggle und Neil Parish, Vorsitzender des
EP-Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, erklärten: „Wir müssen uns der
Belange der Landwirte annehmen.“
Der Fraktionsvorsitzende Joseph Daul dankte dem Gastgeber, dem Vorsitzenden der CSU-
Europagruppe Markus Ferber, MdEP, für die hervorragende Konferenz mit den Worten: „Ich wünsche
unseren bayerischen Freunden hervorragende Ergebnisse bei den bayerischen Landtagswahlen am
28. September.“ Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (Mitte)
(von links) Erwin Huber, MdL, Vorsitzender der CSU, Jean-Louis Borloo, französischer Minister
für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Raumplanung, Martin Kamp, Generalsekretär
der EVP-ED-Fraktion, und Markus Ferber, MdEP, Co-Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe
im Europäischen Parlament
III 18. - 20.09.2008:
EIN-Sommeruniversität, in Fiuggi, Italien

Zusammenfassung

Der Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion Joseph Daul, MdEP, eröffnet die diesjährige Konferenz des
Europäischen Ideennnetzwerks (EIN) in Fiuggi, gemeinsam mit François Fillon, dem französischen
2008

2008
Premierminister, José Manuel Durão Barroso, dem Präsidenten der Europäischen Kommission,
Hans-Gert Pöttering, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, Wilfred Martens, dem
Präsidenten der EVP, und Jaime Mayor Oreja, MdEP, dem Leiter des EIN.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Der Titel der Konferenz – „Die Welt im Jahr 2025 – die Stellung der Werte in einer unsicheren
Welt“ – erinnert daran, dass wir in einer unbeständigen Welt leben und dass uns die Werte, die
uns seit der Gründung der Europäischen Gemeinschaften inspiriert haben, auch den heutigen
Herausforderungen gegenüber leiten werden.
Stefano Zappala’, MdEP, und Iles Braghetto, MdEP, Vorsitzende der italienischen Delegation (FI
Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament (Mitte) bzw. UDC), begrüßen die Anwesenden in Fiuggi. Zappala’ bemerkt, die Region Latium sei die
(von rechts) Jerzy Buzek, MdEP, ehemaliger Ministerpräsident von Polen, Wiege des Christentums; hier sei Europa ursprünglich entstanden.
Werner Langen, MdEP, Vorsitzender der CDU/CSU- Gruppe im Europäischen Parlament, José Manuel Durão Barroso fordert nach der Krise in Georgien und angesichts der gegenwärtigen
Othmar Karas, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, Markus Ferber, MdEP, unsicheren Lage auf den Finanzmärkten ein stärkeres Europa. „In der heutigen globalisierten Welt
Co-Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe, Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion, brauchen wir eine starke Führung und einen gemeinsamen politischen Willen. Hierfür wird mehr
Günther Beckstein, MdL, Ministerpräsident des Freistaates Bayern, Erwin Huber, MdL, Europa benötigt, nicht weniger Europa“, so Barroso.
Vorsitzender der CSU, Jean-Louis Borloo, französischer Minister für Umwelt, nachhaltige
Entwicklung und Raumplanung, und Dagmar Wöhrl, Parlamentarische Staatssekretärin beim Hans-Gert Pöttering erklärt, für die Bewältigung dieser Herausforderungen sei es nötig, zuerst
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zu wissen, wer wir sind, und dann den Idealen zu folgen, die uns stets am Herzen gelegen
hätten. Er zählt die Werte auf, die uns in der Vergangenheit inspiriert hätten: menschliche Würde,
Menschenrechte, Demokratie, Frieden, Solidarität und Subsidiarität. „Diese Werte“, so Pöttering,
„stärken unser Selbstbewusstsein, ohne uns arrogant werden zu lassen.“ Er lobt den französischen
Ratsvorsitz für die Führungsstärke, die dieser in der Kaukasuskrise bewiesen habe.
François Fillon präsentiert einen Überblick über die laufende Arbeit des französischen Ratsvorsitzes.
162 Mit Blick auf die 2009 bevorstehenden Europawahlen stellt Fillon fest, die Bürger würden Europa 163
danach beurteilen, wie es mit den für sie wichtigsten Themen umgeht. „Mangelnden politischen
Willen werden unsere Bürger nicht verzeihen“, so Fillon.
Joseph Daul spricht als letzter der Eröffnungsredner und stellt fest, dass die europäischen Bürger ein sichereres
und ein Schutz bietendes Europa, nicht jedoch ein sie entmündigendes Europa wünschten. „Dies ist die
Auffassung der EVP-ED und dies ist es, was uns von den anderen Fraktionen unterscheidet“, so Daul.

EIN: Politischer Wille ist unbedingt erforderlich,


um die Außenpolitik der Europäischen Union zu stärken
Am zweiten Tag der Sommeruniversität des Europäischen Ideennetzwerks führt João de Deus
Pinheiro, MdEP, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, den Vorsitz über eine gut
besuchte und sehr lebhafte Debatte über den Weg zu einer starken europäischen Außenpolitik.
v.l.: Angelika Niebler, MdEP, Vorsitzende des Ausschusses für Industrie, Forschung
und Energie des Europäischen Parlaments, Herbert Reul, MdEP, und Johannes Kindler, Günter Burghardt, ehemaliger Botschafter der Europäischen Union in den Vereinigten Staaten,
Vizepräsident der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, hebt hervor, dass effizientere institutionelle Mechanismen für eine starke Außenpolitik erforderlich
Post und Eisenbahnen seien; mehr institutionelle Kompetenz sei jedoch nutzlos, wenn sie nicht durch politischen
Willen und starke Persönlichkeiten ergänzt werde. Die erfolgreichen Ratspräsidentschaften von
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy hätten gezeigt, wie sehr willensstarke Persönlichkeiten die
europäische Außenpolitik prägen könnten.
III
Krzystof Lisek, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des polnischen
Parlaments, löst eine lebhafte Diskussion aus mit der Feststellung, dass eine strategische Partnerschaft
mit Russland eine Fiktion sei, da Europa und Russland nicht dieselben Werte vertreten würden.
Ivan Bábá von der Stiftung für ein Bürgerliches Ungarn, ein Mitglied der EIN-Think-Tank-Task-Force
zu Russland, ergänzt, dass die einzig richtige Antwort auf den russischen Imperialismus europäische
Einigkeit sei. „Nur ein einiges Europa verfügt über eine ernstzunehmende Verhandlungsposition.
Daher sollte die EU dringend eine gemeinsame Energiepolitik beschließen und die Frage der
Energielieferungen von Russland an die EU im Ganzen zum Gesprächsthema machen.“
Claudio Azzolini, Mitglied des Parlamentarischen Ausschusses des Europarats, hebt die Relevanz
einer starken transatlantischen Beziehung in der ganzen Geschichte der Europäischen Union hervor.
2008

2008
„Es besteht keine Aussicht auf weltweiten Frieden ohne eine starke Bindung zwischen den USA und
Europa, und eine starke Bindung zu den USA ist essenziell für die politische Identität der EVP.“
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Patrick Child, Büroleiter von Kommissionsmitglied Ferrero-Waldner, greift einen zuvor in der
Diskussion angesprochenen Punkt wieder auf: Der Vertrag von Lissabon sei wichtig, da er das
Werkzeug für eine stärkere europäische Außenpolitik bereitstelle, aber die EU solle die Tatsache,
dass er noch nicht ratifiziert worden sei, nicht als Entschuldigung für Untätigkeit gegenüber
außenpolitischen Herausforderungen nutzen.
Alberto Carnero, Direktor für Außenbeziehungen der FAES-Stiftung, fügt hinzu, dass Europa in
seiner Außenpolitik wesentlich aktiver werden müsse. „Oft registrieren wir Veränderungen nur,
nachdem sie geschehen sind. Die Krise zwischen Georgien und Russland ist nur das jüngste
Beispiel für ein Europa, das den Geschehnissen hinterherläuft.“
Roland Freudenstein, Forschungsdirektor beim Centre for European Studies, fasst die von den VON LINKS NACH RECHTS:

Diskussionsteilnehmern vorgebrachten Punkte zusammen und eröffnet die allgemeine Debatte Joseph Daul, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
mit der Frage, wie Russland als ein Partner im Angesicht gemeinsamer Herausforderungen José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, Struan Stevenson,
gewonnen werden könnte, etwa im Hinblick auf die Atomwaffenpläne des Iran. MdEP, und Vito Bonsignore, MdEP, beide stellvetretende Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion

164 165

François Fillon, französischer Premierminister (am Rednerpult),


v.r.: Joseph Daul, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
Hans-Gert Pöttering, MdEP, Präsident des Europäischen Parlaments,
Jaime Mayor Oreja, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, verantwortlich
VON RECHTS NACH LINKS:
für die politische Strategie und das Europäische Ideennetzwerk, und Stefano Zappala’,
MdEP, Leiter der italienischen Delegation (Forza Italia) der EVP-ED-Fraktion Struan Stevenson, MdEP, Joao de Deus Pinheiro, MdEP, beide stellvertretende Vorsitzende
der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, Doris Pack, MdEP,
und José Ignacio Salafranca Sánchez-Neyra, MdEP
III
11. - 13.10.2008:
Außerordentliche Tagung der PVEM
am Toten Meer, Jordanien
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


VON LINKS NACH RECHTS:

Tokia Saïfi, MdEP, Vorsitzende des Ausschusses für politische Sicherheit und
Menschenrechte der Euro-Mediterranen Parlamentarischen Versammlung
und Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments

166 167

Ioannis Varvitsiotis, MdEP (rechts)


III
Entschließung der Vollversammlung der PVEM B) Vorlage des Entwurfs einer Erklärung des Präsidiums
über den Friedensprozess im Nahen Osten

A) Entschließung über den Entwurf einer Empfehlung Der Präsident der PVEM und des EP, Hans-Gert Pöttering, bekräftigte, wie wichtig es ist, im
Friedensprozess voranzukommen, und erinnerte an den Ausspruch
zur rolle der PVEM als Parlamentarischer Ausdruck
„Ohne Freiheit keine Demokratie
des „Barcelona-Prozesses: Union für das Mittelmeer“ und ohne Demokratie keine Freiheit.»
2008

2008
Der Präsident der PVEM und des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, informierte die Der Bericht des Politischen Ausschusses der PVEM über den Friedensprozess in Nahost wurde
Mitglieder über den Beschluss des Präsidiums zum Entwurf der Empfehlung. Er verwies auf die von Frau Tokia Saïfi vorgestellt. Als Reaktion auf diesen Bericht wurde ein an die Konferenz der
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


demokratische Legitimität der PVEM als der einzigen Institution, in der die palästinensische und Außenminister des „Barcelona-Prozesses: Union für das Mittelmeer“ gerichteter Entwurf einer
die israelische Delegation gemeinsam an einem Tisch sitzen. Die PVEM ist daher die Instanz, Erklärung zur Genehmigung vorgelegt.
die berechtigterweise fordern kann, das Streben nach Einrichtung eines Parlaments mit einem
größeren Aufgabenbereich und einer bedeutenderen Rolle fortzusetzen. Frau Saïfi betonte, dass die PVEM die laufenden Verhandlungen zwischen Israel und der
Palästinensischen Behörde vorbehaltlos unterstütze.

Nach Ansicht von Herrn Mansouri, Vizepräsident der PVEM und Präsident des marokkanischen Über den Inhalt der Erklärung, die mit einigen einvernehmlichen Änderungen von einer großen
Parlaments, setzt jede Initiative zum Mittelmeerraum Folgendes voraus: Mehrheit angenommen wurde, fand eine lebhafte Debatte statt (zwei Delegationen stimmten
dagegen).
> die Lösung des israelisch-arabischen Konflikts;
> ein Konzept gleichberechtigter Parteien im nördlichen und südlichen Mittelmeerraum bei
gleicher Gewichtung der europäischen Seite und des südlichen Mittelmeerraums.
Verschiedenes
Der Vertreter der französischen EU-Ratspräsidentschaft hob hervor, dass es wünschenswert ist,
dem Barcelona-Prozess neue Impulse zu verleihen und eine neue Etappe der Union für das > Albanien und Mauretanien ersuchten um die Vollmitgliedschaft in der PVEM. Mauretanien
Mittelmeer in Angriff zu nehmen, wie in der Pariser Erklärung vom 13. Juli 2008 formuliert wurde. hatte bislang Beobachterstatus. Präsident Pöttering verwies darauf, dass zu dieser Frage bei der
Dabei geht es um die Umsetzung von drei Punkten: nächsten Vollversammlung im März 2009 in Brüssel ein Beschluss gefasst werden muss.
> Einrichtung eines Sekretariats > Die Vollversammlung gewährte dem Ausschuss der Regionen der EU sowie dem Europarat den
Status eines ständigen Beobachters der PVEM.
> Ausübung der Kopräsidentschaft
168 > Abhaltung von Gipfeltreffen alle zwei Jahre. 169

Der Rat der Außenminister wird am 3. und 4. November 2008 in Marseille tagen, um dem Projekt
„Mittelmeer-Union: Barcelona-Prozess“ einen weiteren Impuls zu verleihen.
Frau Tokia Saïfi verwies auf den Erfolg der Pariser Erklärung vom Juli 2008. Der PVEM sollen durch
die Schaffung eines entsprechenden institutionellen Rahmens mit unabhängigem Rechtsstatus, die
Ausübung der Kopräsidentschaft mit entsprechenden Befugnissen, die Einrichtung eines fähigen
Sekretariats und der Bereitstellung von der Region angemessenen Finanzierungsinstrumenten
neue Impulse verliehen werden.
Die Empfehlung wurde von der Vollversammlung der PVEM mit einigen Zusätzen, die von
den Mitgliedern vorgeschlagen und anschließend gebilligt wurden, bei nur einer Gegenstimme
angenommen.
III
16. - 17.10.2008:
XI. Regionaler Dialog mit Religionen und Kulturen
in Iasi, Rumänien
Im rumänischen Iasi loteten Vertreter der Orthodoxen Kirche, des Islam und des Judaismus
sowie Mitglieder der EVP-ED im Rahmen des XI. Dialogs zwischen der Orthodoxen Kirche und
der EVP-ED-Fraktion die Tauglichkeit der Religion und des interreligiösen Dialogs als Instrument
zur Beilegung von Streitigkeiten aus. Ferner sprachen sie über die künftige Ausrichtung des
2008

2008
Dialogs, über Möglichkeiten zur Erhaltung von Frieden und Wohlstand in Europa sowie über die
Modalitäten der Nutzung gemeinsamer Werte als Instrument der Versöhnung.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Marian-Jean Marinescu, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion und Koordinator des
Dialogs mit der Orthodoxen Kirche, eröffnet den Dialog mit dem Hinweis auf die wichtigste Botschaft
des Treffens: „Gemeinsame Werte müssen zu Frieden und Wohlstand sowie zur Lösung von
Konflikten beitragen.“ Die Teilnehmer des Treffens bringen ihre tiefe Besorgnis über den jüngsten
Konflikt in Georgien und die anhaltenden Spannungen, von denen das Land in letzter Zeit betroffen
war, zum Ausdruck. Außerdem begrüßen sie die Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom
16. Oktober 2008, in denen die Prüfung von Vorschlägen für eine künftige „östliche Partnerschaft“
VON RECHTS NACH LINKS:
der Europäischen Union gefordert wurde. Diese Initiative eröffne die Möglichkeit, die östlichen
Nachbarn der EU wie die Ukraine, die Republik Moldau und Georgien in erheblichem Umfang bei Struan Stevenson, MdEP, und Jaime Mayor Oreja, MdEP, beide stellv. Vorsitzende
der wirtschaftlichen Modernisierung, der Demokratisierung und letztlich auch beim Erreichen von der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, Ján Figel’, EU-Kommissar zuständig
Frieden und Wohlstand zu unterstützen. Die jüngsten Zwischenfälle in Georgien würden auch ein für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend, SE Metropolit Teofan, Erzbischof
Schlaglicht auf die Notwendigkeit der Gewährleistung der Sicherheit der Bürger werfen. Diesem Thema von Moldawien und Bucovina, Marian-Jean Marinescu, MdEP, stellv. Vorsitzender
komme im multikulturell geprägten und strategisch wichtigen Schwarzmeerraum größte Bedeutung der EVP-ED-Frakion und Koordinator des Dialogs, SE Metropolit Emmanuel, Erzbischof
zu. Bei der Auseinandersetzung mit Spannungen in dieser Region dürften nicht ethnische Aspekte im von Frankreich und Vertreter des Ökumenischen Patriarchen bei der EU,
Mittelpunkt stehen. Der Schwerpunkt müsse vielmehr auf den gemeinsamen Werten, offenem Dialog und Paolo Licandro, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
und gegenseitigen Verständnis liegen. Der Schwarzmeerraum müsse als Beispiel dafür dienen, wie
gemeinsame Überzeugungen und die Achtung vor Unterschieden als wirksames Instrument zum
Erreichen von Wohlstand und Frieden genutzt werden können. „Nur wenn der Dialog im Vordergrund
steht, können wir Zusammenarbeit, Verständigung, zusätzlichen Nutzen und Integration erreichen“,
sagt das für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend zuständige Mitglied der Europäischen
170 Kommission Jan Figel`. Die Kultur des Dialogs, darunter des Dialogs zwischen den Religionen, sei sehr 171
wichtig. Er verweist auch auf die Bedeutung der Religionsgemeinschaften für die Integration, den
Umweltschutz und soziale Verantwortung. Zudem könnten die Kirchen die Europäische Union beim
Schutz der Menschenrechte und bei der Förderung der Menschenwürde unterstützen.
Jaime Mayor Oreja, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, hebt in seinem Redebeitrag
hervor, dass die Wertekrise womöglich Ergebnis der derzeitigen weltweiten Wirtschaftskrise sei. Er
unterstreicht, dass es diese Art von Krise mit der Verteidigung der christlichen Werte und der Werte der
Familie – Rücksichtnahme auf andere anstelle von Eigennützigkeit – zu beantworten gelte. Der Dialog
sei von großem moralischen Wert und diene praktischen politischen Zielen, sagt der Abgeordnete
des Europäischen Parlaments Margaritis Schinas. Von Beginn an habe der Dialog die Verständigung
zwischen Politik und Religion gefördert. Zugleich sei er ein Beleg für den äußerst wichtigen Beitrag,
den das orthodoxe Christentum im heutigen Europa und der globalisierten Welt leisten könne. Diesem
Prozess komme auch eine bedeutsame Rolle zu, wenn es um die Schaffung der Voraussetzungen
dafür gehe, dass die Fraktion weiterhin ihre Rolle als führende politische Kraft bei der Integration der
VON LINKS NACH RECHTS:
Menschen aus Südosteuropa in das europäische Projekt wahrnehmen kann. Darüber hinaus führe
der Prozess den Unionsbürgerinnen und –bürgern vor Augen, dass sich die EVP-ED-Fraktion für ihre Doris Pack, MdEP, Vorsitzende der EP-Delegation für die Beziehungen zu den Ländern
Grundfreiheiten und grundlegende Werte einsetzt. Der Dialog fand im rumänischen Iasi statt, einer Südosteuropas, Emil Boc, Vorsitzender der Demokratisch-Liberalen Partei Rumäniens,
Stadt, in der die Traditionen verschiedener Ethnien und Religionen nebeneinander bestehen. Iasi ist Iosif Pop, Metropolitit für das westliche und meridionale Europa, Patriarchat von Rumänien,
Symbol der rumänischen Spiritualität – die Stadt bietet eine Mischung aus Geschichte, Kultur und Marian-Jean Marinescu, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Frakion im Europäischen
Kunst; es gibt viele Kirchen und Andachtsstätten, die vielfach anschauliche Belege für die rumänische Parlament und Koordinator des Dialogs, und SE Metropolit Michael, von Österreich
Klosterkunst liefern und alljährlich zahlreiche Pilger und Touristen anziehen.
III
27.10.2008:
Besuch des EVP-ED-Präsidiums
in La Réunion, Frankreich
Auf Initiative von Margie Sudre, MdEP, Leiterin der französischen Delegation der EVP-ED-
Fraktion und Vertreterin der französischen Regionen in äußerster Randlage, hat der Vorstand der
einflussreichsten Fraktion im Europäischen Parlament auf einer Tagung in La Réunion darüber
diskutiert, wie wichtig es ist, die Besonderheiten der Regionen in äußerster Randlage in Europa
2008

2008
angemessener zu berücksichtigen.
In seiner Einführung in das Tagungsprogramm sagte der Fraktionsvorsitzende Joseph Daul, MdEP:
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


„Dieses Treffen stellt eine Chance für unsere Fraktion dar, den menschlichen und kulturellen
Reichtum der Regionen in äußerster Randlage besser zu verstehen.“
„Die Europäische Union muss sich der Besonderheit dieser Regionen stärker bewusst werden und
sie aus Gründen der Solidarität und Stabilität stärker unterstützen. Zugleich kann das kontinentale
Europa viel von den Völkern in diesen Regionen lernen, denn sie nehmen ihre ethnische und
kulturelle Vielfalt an und stellen ein Beispiel für harmonisches und solidarisches Zusammenleben
dar. In unseren schwierigen Zeiten kann Europa aus dem, was sich hier tut, Lehren ziehen»,
erklärte Daul.
Margie Sudre hob hervor, wie wichtig die Solidarität in der Europäischen Union für La Réunion
und alle Regionen in äußerster Randlage sei. „Dank der europäischen Anstrengungen ist die
Arbeitslosigkeit deutlich zurückgegangen, hat sich die Verkehrsinfrastruktur verbessert, und
generell hat die Wirtschaft der Insel einen großen Sprung nach vorne getan.»
Joseph Daul, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
„Dieses Bemühen um Solidarität muss anhalten, und zugleich muss die Besonderheit dieser
abgelegenen Inseln des europäischen Kontinents stärker berücksichtigt werden“, folgerte Sudre.
Der Vorstand der EVP-ED-Fraktion sprach mit kirchlichen Würdenträgern und politischen und
sozialen Akteuren der Insel über Themen wie die besondere Reputation, die sich La Réunion im
Bereich des kulturellen Dialogs erworben hat, und dessen Bedeutung insbesondere während des
Europäischen Jahres des interkulturellen Dialogs. Von den 700 000 Einwohnern der Insel sind 35
172 % afrikanischer oder madagassischer Herkunft, 25 % weiße Europäer, 25 % Hindus, 8 % Komoren 173
und Mayotte, 4 % Chinesen und 3 % indische Muslime.
Neben Ortsterminen stehen am 28. und 29. Oktober zwei weitere Themen zur Debatte:
die europäische Zivilschutztruppe im Indischen Ozean und die Herausforderungen der
Fischereiwirtschaft.

Margie Sudre, Leiterin der französischen Delegation der EVP-ED-Fraktion,


und Joseph Daul, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament
III 13. - 14.11.2008:
EVP-ED-Präsidium in Prag, Tschechische Republik
Tschechische Präsidentschaft: Mitte-Rechts-Unterstützung für eine Präsidentschaft der Kontinuität.
Joseph DAUL, MdEP, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion
„Der Wunsch der politischen Mitte-Rechts-Familie wäre, dass die tschechische Präsidentschaft im
ersten Halbjahr 2009 dem Beispiel der vorangegangenen Vorsitze folgt“, erklärte Joseph Daul, MdEP,
Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, heute in Prag.
2008

2008
„Ich nehme mit Befriedigung die Bereitschaft der Regierung unter Mirek Topolánek zur Kenntnis,
Europa mit Ehrgeiz und Zielstrebigkeit bei seinen drei Prioritäten voranzubringen: Wirtschaft, Energie
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


und Außenbeziehungen“, betonte Daul.
Bei einem Treffen mit Ministern der tschechischen Regierung und insbesondere dem Stellvertretenden
Ministerpräsidenten mit Zuständigkeit für europäische Angelegenheiten, Alexander Vondra, forderte der
Vorstand der einflussreichsten Fraktion im Europäischen Parlament, dass Europa bei Themen wie dem
Umgang mit der Finanzkrise, der Energieabhängigkeit und der Diversifizierung der Energieressourcen
sowie der Entwicklung der Beziehungen der Europäischen Union zu Russland und zur zukünftigen
Obama-Administration Einigkeit und die Bereitschaft zu wichtigen Akzenten zeigt.
Der Fraktionsvorsitzende Joseph Daul betonte, wie wichtig es sei, dass das Land, das in Kürze die
EU-Präsidentschaft übernehme, mit Blick auf den Vertrag von Lissabon mit gutem Beispiel vorangehe
und den endgültigen Beschluss zu seiner Ratifizierung so bald wie möglich treffe, ebenso wie
Schweden, das den Vorsitz im zweiten Halbjahr 2009 übernehmen und den Vertrag Ende des Monats
ratifizieren werde.
An die tschechische Regierung gewandt, erklärte Joseph Daul nachdrücklich, dass jede der
EU-Institutionen unabhängig davon, welcher Vertrag 2009 in Kraft sei, gleichbehandelt werden sollte:
„Wenn der Vertrag von Nizza weiterhin Gültigkeit hat, stehen die Mitgliedstaaten vor der Wahl, wer von
ihnen kein Kommissionsmitglied mehr stellen darf.“

174 175

VON RECHTS NACH LINKS:

Margie Sudre, MdEP, und Vito Bonsignore, MdEP, stellv. Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion Václav Klaus, Präsident der Tschechischen Republik, Joseph Daul, Vorsitzender der EVP-ED-
Fraktion im Europäischen Parlament, und Martin Kamp, Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion
III
21.11.2008: 24. - 28.11.2008:
Internationale Konferenz der EVP-ED-Fraktion 16. Tagung der Paritätischen Parlamentarischen
über die Mobilität südosteuropäischer Studenten Versammlung AKP-EU in Port Moresby,
im Rahmen des Bologna-Prozesses in Zagreb, Kroatien Papua-Neuguinea
2008

2008
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


VON LINKS NACH RECHTS:

Dr. Dragan Primorac, kroatischer Minister für Wissenschaft, Bildung und Sport, Doris Pack,
MdEP, Vorsitzende der EP-Delegation für die Beziehungen zu den Ländern Südosteuropas,
und Paolo Licandro, stellv. Generalsekretär der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament

HINTERE REIHE, VON RECHTS:

EVP-ED-Abgeordnete Armando Veneto, Nirj Deva und Maria Martens, beide


entwicklungspolitische Sprecher der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament,
176 Zuzana Roithová, Margie Sudre, John Bowis, Michael Gahler, stellv. Vorsitzender 177
der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU,
Jean-Pierre Audy, Rainer Wieland, und Riccardo Ventre

Port Moresby, Papua-Neuguinea, 25. November 2008

VON LINKS NACH RECHTS:

Vedrana Ligutić, Task Manager für Bildung in der kroatischen Delegation


der EU-Kommission, Manolis Mavrommatis, MdEP, stellv. Vorsitzender des Ausschusses
für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments, Dumitru Oprea, MdEP,
und Tomislav Čengić, Vorsitzender des kroatischen Studentenrats
IV IV. Parlamentarische Arbeit

Einleitung
Jedes der 288 Mitglieder der EVP-ED-Fraktion gehört einem der 20 Parlamentsausschüsse an und
fungiert als stellvertretendes Mitglied in einem zweiten Ausschuss.
Unter der Leitung des Obmanns und des stellvertretenden Obmanns bilden die EVP-ED-Mitglieder
2008

2008
eines jeden Ausschusses einen Arbeitskreis, der die gemeinsamen Positionen der Fraktion
innerhalb der jeweiligen Parlamentsausschüsse vorbereitet.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


In den Parlamentsausschüssen wird hauptsächlich über die einzelnen Berichte debattiert und
abgestimmt, die dem jeweiligen Ausschuss und dann dem Plenum des Europäischen Parlaments
vorgelegt werden.
Die Arbeit eines MdEP besteht somit vor allem darin, Berichte und Änderungsanträge für das
Parlament auszuarbeiten.

Leiter der Dienststelle: Miguel Papi-Boucher, stellvertretender Generalsekretär

IV > Parlamentarische Arbeit

178 179
IV Referat „Politische Strategie“ Die Schlussfolgerungen der Horizontalen Arbeitsgruppen 2008
Im November 2007 hatte das Präsidium der EVP-ED-Fraktion die Einrichtung von vier neuen
horizontalen Arbeitsgruppen beschlossen, die die vier vorrangigsten Aufgaben des „Dekalogs“
Aktivitäten 2008 (Werte, Wohlstand, Sicherheit, Solidarität) aufgreifen sollten.
Diese vier horizontalen Arbeitsgruppen sollten anhand der zehn Punkte des „Dekalogs“ klare
Das Referat „Politische Strategie“ verfolgt zwei wesentliche Ziele: zum einen unterstützt es die Optionen formulieren und einen Beitrag zur Vorbereitung auf den Wahlkampf 2009 leisten.
parlamentarische Tätigkeit der Fraktionsmitglieder, indem es sich frühzeitig mit anstehenden
Aussprachen zu Gesetzgebungsvorhaben befasst, zum anderen macht es die politische Identität
Horizontale Arbeitsgruppe I: FÜR EIN EUROPA DER WERTE
der Fraktion sichtbar, indem es die Zahl der Diskussionsforen erweitert. 2008 kam die strategische
2008

2008
Linie der Fraktion vor allem in folgenden Aktionsfeldern zum Ausdruck: Vorsitzender: József SZÁJER
> den monatlichen Sitzungen des Vorstands 1. Verteidigung starker Werte
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


> der Festlegung der Prioritäten der EVP-ED-Fraktion Koordinator: Jan OLBRYCHT
> den Sitzungen der Außenbüros 2. Solide und intensive transatlantische Beziehungen
> den Studientagen Koordinator: Timothy KIRKHOPE
> den Arbeiten des Europäischen Ideen-Netzwerks 3. Entwicklung und Vertiefung der Nachbarschaftspolitik und Fortsetzung
der Erweiterungspolitik
Der Fraktionsvorstand Koordinator: Ioannis VARVITSIOTIS

Im Zuge der Vorbereitung der Wahlen zum Europäischen Parlament 2009 wies das Fraktionspräsidium
dem Fraktionsvorstand, der sich ab jetzt intensiver um die wichtigsten Fragen im Zusammenhang Horizontale Arbeitsgruppe II: FÜR EIN PROSPERIERENDES UND WACHSENDES EUROPA
mit der politischen Strategie der Fraktion, der parlamentarischen Arbeit sowie der legislativen Vorsitzende: Marianne THYSSEN
Koordinierung kümmern wird, eine stärkere Rolle zu. Auf diese Weise baut die EVP-ED-Fraktion ihre
entscheidende Fähigkeit, nämlich die grundlegenden politischen Optionen und die Schwierigkeiten, 4. Die Lissabon-Strategie und die Vollendung des Binnenmarktes sind die Schlüsselfaktoren,
mit denen sich die Europäische Union konfrontiert sieht, zu analysieren, weiter aus. die die Schaffung von Beschäftigung und wirtschaftliches Wachstum fördern.

Die regelmäßigen Vorstandssitzungen finden in Brüssel jeweils in der Woche vor den in Straßburg Koordinator: Malcolm HARBOUR
stattfindenden Plenartagungen statt. Bei diesen Zusammenkünften sind zahlreiche führende
5. Die Reform des Haushalts der Europäischen Union, die Verteidigung der Haushaltsstabilität
Persönlichkeiten der Fraktion zugegen - das Fraktionspräsidium, die der EVP-ED-Fraktion angehörenden
und der Unabhängigkeit der Geldpolitik
Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, die der EVP-ED-Fraktion angehörenden Vorsitzenden der
180 parlamentarischen Ausschüsse, die Koordinatoren der Fraktion in diesen Ausschüssen, die Leiter der Koordinator: Alain LAMASSOURE 181
nationalen Delegationen in der Fraktion und weitere Mitglieder gemäß Geschäftsordnung der Fraktion.
Horizontale Arbeitsgruppe III: FÜR EIN SICHERERES EUROPA
Die Prioritäten der EVP-ED-Fraktion Vorsitzender: Gunnar HÖKMARK
Der „Dekalog“ der EVP-ED-Fraktion 6. Verstärkung des Kampfes gegen den Terrorismus und für den Schutz der Bürger angesichts
Die 288 Mitglieder des Europäischen Parlaments, die der EVP-ED-Fraktion angehören, setzen ihre des organisierten Verbrechens
Anstrengungen und ihr Engagement für die Errichtung eines Europas ein, das Zukunftsperspektiven Koordinator: Gunnar HÖKMARK
bietet und sich der Anliegen von 500 Millionen europäischer Bürger annimmt.
7. Kohärente Energiepolitik im Rahmen der Bewältigung des Klimawandels
Vor dem Hintergrund der Globalisierung muss die Europäische Union im Interesse ihrer Bürger und der nachhaltigen Entwicklung
eine Vielzahl von Aufgaben bewältigen: Sicherheit, Beschäftigung, Wettbewerbsfähigkeit und
Solidarität, Energie und Lebensmittelsicherheit, Umwelt und Klimawandel. Die EVP-ED-Familie Koordinator: Alejo VIDAL-QUADRAS
muss sich zu allen diesen Themen zu Wort melden und ihr ganzes Gewicht einbringen, damit ihre 8. Sichere und gesunde Nahrungsmittelversorgung
Vorschläge umgesetzt werden. In diesem Zusammenhang und in Vorbereitung der Wahlen zum
Europäischen Parlament 2009 hat die EVP-ED-Fraktion zehn Prioritäten aufgestellt und in vier Koordinatorin: Renate SOMMER
Zielsetzungen für eine bessere Zukunft zusammengefasst: ein Europa der Werte, mehr Wohlstand
in Europa, ein sichereres Europa und ein solidarischeres Europa. 9. Eine gemeinsame Einwanderungspolitik

Die Zehn Prioritäten für den kommenden Zeitraum wurden von der EVP-ED-Fraktion anlässlich Koordinator: Simon BUSUTTIL
einer „Soirée européenne“ am 4. März 2008 offiziell vorgestellt.
IV Horizontale Arbeitsgruppe IV: FÜR EIN SOLIDARISCHERES EUROPA Die EVP-ED-Fraktion unterstreicht die Notwendigkeit des Kampfes gegen den Terrorismus, um die
Werte zu schützen, an die wir glauben, besteht aber darauf, dass das erforderliche Gleichgewicht
Vorsitzender: João de Deus PINHEIRO
zwischen Sicherheit und Freiheit gewahrt bleiben muss.
10. Fortführung der Kohäsionspolitik und die Verteidigung der Werte des europäischen Sozialmodells
Koordinatoren: Ria OOMEN-RUIJTEN und Lambert VAN NISTELROOIJ Kampf gegen organisierte Kriminalität, ein Fall von dringendem Handlungsbedarf
Gleichzeitig mit der Entwicklung der Globalisierung und der Ausdehnung des internationalen Handels
Ihre Schlussfolgerungen, die Gegenstand von Änderungsanträgen und Aussprachen in den hat auch die organisierte Kriminalität, heute eine der hauptsächlichen Bedrohungen für die Sicherheit,
verschiedenen Instanzen der Fraktion waren, wurden am 20. Oktober 2008 vom Plenum der eine Entwicklung durchlaufen und ihr Tätigkeitsspektrum erheblich erweitert und diversifiziert.
Fraktion angenommen.
Der Kampf gegen die organisierte Kriminalität gehört zu den Prioritäten der EU. Dennoch ist
2008

2008
Die Schlussfolgerungen wurden der EVP übermittelt, die mit ihrer Arbeitsgruppe I die Ausarbeitung die EVP-ED-Fraktion der Ansicht, dass man heute viel weiter gehen und stärkere europäische
eines Wahlkampfprogramms koordiniert, das für alle 27 Mitgliedstaaten dieselben Prioritäten hat. Strukturen schaffen muss, um das Verbrechen zu bekämpfen. Unter diesem Aspekt legt die EVP-
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Familie Nachdruck auf die notwendige Ratifizierung des Vertrags von Lissabon, der die polizeiliche
und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen aus dem Bereich der Regierungszusammenarbeit
herausführt und es der EU ermöglicht, eine Handlungsweise und eine Politik zu entwickeln, die
EXTERNE SITZUNGEN 2008 den Sicherheits- und Gerechtigkeitserwartungen der Bürger entsprechen.

Die aus dem „Dekalog“ resultierende strategische Linie der Fraktion war die Grundlage, auf der
die Initiativen der Fraktion entwickelt und die Termine der Veranstaltungen und externen Sitzungen Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP):
aufeinander abgestimmt wurden. Bewältigung neuer Bedrohungen
Die Europäische Union muss sich mit zivilen und militärischen Mitteln versehen, um die
europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik zu verstärken und ihrer Verantwortung in der
> Studientage der EVP-ED-Fraktion in Paris, 2. - 4. Juli Welt gerecht zu werden. Die EVP-ED-Fraktion stellt mit Befriedigung fest, dass es heute einen
„Gemeinsam für ein Sichereres Europa“ echten Konsens darüber gibt, dem Europa der Verteidigung einen neuen Impuls zu verleihen.
Der Begriff der rein einzelstaatlichen Sicherheitsinteressen in Europa hat sich überholt. Nur durch
die klare Definition ihrer gemeinsamen Interessen (Sicherheit ihrer Nachbarschaft, Schutz der
Unter dem Motto „Gemeinsam für ein sichereres Europa“ widmeten sich diese Studientage vier
Außengrenzen und der kritischen Infrastruktureinrichtungen, Sicherheit der Energieversorgung
Themen: dem Kampf gegen Terrorismus und organisierte Kriminalität, der Förderung eines Europas
und der Handelswege usw.) kann die Europäische Union ihre gemeinsame Politik kohärenter und
der Verteidigung, den neuen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Energieversorgung,
wirksamer gestalten.
der Ernährungssicherheit und Ernährungssicherung.
Die EVP-ED-Fraktion begrüßt den Entschluss Frankreichs, sich an der Erneuerung des Atlantischen
182 Bündnisses (NATO) zu beteiligen, wodurch der Aufbau eines Europas der Verteidigung noch 183
Kampf gegen den Terrorismus und Organisierte Kriminalität schneller vorangetrieben werden kann. Die vorhandene Komplementarität und die Zusammenarbeit
zwischen EU und NATO müssen insbesondere für solche Operationen verstärkt werden, wie sie in
Verstärkter Kampf gegen den Terrorismus, den ärgsten Feind der Demokratie Afghanistan geführt werden.

Heute ist jede Gefahr eines größeren Konflikts zwischen Europäern gebannt, in fast allen Ländern
des Kontinents herrscht Demokratie. Dennoch muss die Europäische Union ihre Bürger seit
Europäische Energiestrategie: Möglichkeiten und Herausforderungen
kurzem gegen eine andere Erscheinung schützen: das Auftreten einer neuen terroristischen
Bedrohung, die die Fundamente und Werte unserer Gesellschaft zu untergraben sucht, indem sie
Die Klimaerwärmung ist eine der wichtigsten Herausforderungen, mit denen wir heute konfrontiert
Angst und Unsicherheit verbreitet.
sind. Der Einfluss des Menschen auf den Klimawandel ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen.
Um wirksam handeln zu können, müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass wir es nicht mit einem Sollte nichts getan werden, um den Temperaturanstieg auf der Erdoberfläche zu stabilisieren,
verschwommenen Phänomen des internationalen Terrorismus zu tun haben, sondern mit einer kann das katastrophale und unumkehrbare Auswirkungen nach sich ziehen. Um diesen
präzise vorgehenden terroristischen Organisation, die genau erkannt werden muss. beängstigenden Vorhersagen zu begegnen, hat die Europäische Kommission zu den Bereichen
Energie und Klimawandel eine Reihe von Vorschlägen vorgelegt, die neue und ehrgeizige, bis
Wenn die EVP-ED-Fraktion die Hauptgefahr im dschihadistischen Terrorismus sieht, darf das nicht 2020 zu erreichende Ziele beinhalten (Verringerung des Ausstoßes an Treibhausgasen um 20
als Angriff auf den Islam betrachtet werden, denn dieser Terrorismus betrifft nur eine Randgruppe %; Einsparung von 20 % Energie durch Verbesserung der Energieeffizienz; Erhöhung des Anteils
von Fundamentalisten, deren erstes Opfer die muslimische Gemeinschaft selbst ist. erneuerbarer Energie auf 20 %).
Die EVP-ED-Fraktion unterstreicht, dass die heutige Generation die letzte ist, die durch ihr Handeln
eine Trendwende in der Klimaerwärmung erreichen kann; nachkommende Generationen werden
nur versuchen können, die Schäden zu begrenzen. Eingedenk dieser Verantwortung macht die
IV EVP-ED-Fraktion für die Annahme dieses Energie-Klima-Pakets mobil und setzt alles daran, die
dritte industrielle Revolution, die sich auf alternative Energien mit geringem CO2-Ausstoß gründet,
Diese Intensivierung der landwirtschaftlichen Erzeugung darf sich nicht nachteilig auf die Umwelt
auswirken und muss den ökologischen Herausforderungen entsprechen: Verfügbarkeit von
zu unterstützen Trinkwasser, Verarmung der Böden und Häufung intensiver klimatischer Anomalien.
In Reaktion auf diese Herausforderungen unterstützt die EVP-ED-Fraktion den GAP-
Eine europäische Energiepolitik, die CO2-arme Energiequellen fördert „Gesundheitscheck“, der die Erhaltung und Anpassung der Gemeinsamen Agrarpolitik zum Ziel hat.
Um die weltweiten Herausforderungen im Bereich der Nahrungsmittelversorgung zu bewältigen, ist
Die Szenarien für die Zukunft der Energienutzung zeigen durchweg, dass der Anteil der Kohle und die Investitionstätigkeit in der Landwirtschaft zu verstärken. Jeder Euro, der in die Landwirtschaft
anderer fossiler Energiearten beträchtlich ansteigt. investiert wird, ist ein wirksames Mittel zur Bekämpfung der Armut. Auch das Modell, nach dem
Diese Tendenz muss durch die Verbesserung der Energieeffizienz mithilfe des verringerten die ärmsten Länder ihre Landwirtschaft aufgebaut haben, muss verändert werden, und die Länder
Einsatzes fossiler Energieträger und der Erschließung erneuerbarer Energiequellen – Solarenergie, Afrikas sind dabei zu unterstützen, für die eigene Ernährung und nicht für den Export zu produzieren.
2008

2008
Windkraft, Biomasse – bei größtmöglicher Nutzung der Kernenergie umgekehrt werden. Es muss verhindert werden, dass der Preisanstieg bei Nahrungsmittelerzeugnissen aufgrund
der begrenzten Verfügbarkeit der Ressourcen und der verstärkten Bevölkerungsbewegungen zu
Die neuen technologischen Lösungen müssen zur Verfügung stehen, bevor die fossilen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Konflikten führt. Die europäische Strategie sollte dieser neuen Bedrohung Rechnung tragen.
Energiequellen erschöpft sind. Die EVP-ED-Fraktion sieht es als unumgänglich an, die für den
Energiebereich vorgesehenen Forschungsmittel zu verdoppeln. Die Europäische Union muss für
eine schnelle Entwicklung kommerziell tragfähiger Alternativen wie Biokraftstoffe, Energie aus Lebensmittelsicherheit: eine gesunde Ernährung in einem globalisierten Umfeld für alle gewährleisten
Biomasse, Windkraft, Sonnenenergie und Photovoltaik sorgen. Für die Verbraucher ist die Möglichkeit, sich gesund zu ernähren, von wesentlicher
Die EVP-ED-Fraktion hebt auch hervor, welche bedeutende Rolle die Bürger (Wärmedämmung, Bedeutung. Die Krisen in den 1990er Jahre haben das Vertrauen der Bürger in die Fähigkeit
Ablösung der traditionellen Glühlampe, umweltfreundlichere Kraftstoffe, Transportalternativen) der Nahrungsmittelindustrie und der Behörden, die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten,
und die öffentlichen Einrichtungen (Schulen, Verwaltungen usw.) in diesem Wettlauf gegen das erschüttert. Von der EVP-ED-Fraktion ist die Lebensmittelsicherheit zu einer ihrer vorrangigen
CO2 spielen können). Aufgaben erklärt worden. Das 2000 von der Europäischen Union angenommene Weißbuch zur
Lebensmittelsicherheit zielt darauf ab, mit durchgängigen Maßnahmen vom Erzeuger bis zum
Verbraucher in der Union ein hohes Sicherheitsniveau zu gewährleisten. Gleichwohl bedauert die
Eine gemeinsame Außenpolitik zur Sicherung der Energieversorgung EVP-ED-Fraktion die Unzulänglichkeit der dafür bereitgestellten finanziellen Mittel.
Auch wenn die Europäische Union Maßnahmen zu einer Verringerung ihres Energieaufwandes Die EVP-ED-Fraktion verweist zugleich auf das Risiko der Fehlernährung. Zählt man zu den übergewichtigen
getroffen hat, muss sie doch bis 2020 immer noch 50 % ihres Energiebedarfs durch Importe, Personen jene hinzu, die an Hunger oder einem Mangel an Nährstoffen oder Spurenelementen leiden,
vor allem von Kohlenwasserstoffen, decken. Russland ist derzeit und auch künftig der erste ergibt sich, dass über die Hälfte der Weltbevölkerung von Fehlernährung betroffen ist.
Energiepartner der EU, gefolgt von Norwegen, dem Nahen Osten und Afrika. Die EVP-ED-Fraktion
betont nachdrücklich die Notwendigkeit, die europäische Energieversorgung über eine echte
Energiediplomatie zu gewährleisten, die sich in die europäische Sicherheitsstrategie einordnet.
Diese gemeinsame Politik sollte sich auf vier Grundsätze stützen: Diversifizierung der > Vorstandssitzung der EVP-ED-Fraktion in Nikosia,
Versorgungsquellen; Einheitlichkeit bei der Verteidigung der europäischen Interessen; Solidarität 7. - 8. Februar 2008 „Die EU-Mittelmeerpolitik“
184 zwischen den Mitgliedstaaten und Verstärkung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit. 185
Die EVP-Familie erklärt, dass das Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon und der damit
zusammenhängenden institutionellen Reformen unerlässlich ist, um auf dem Weg einer Im Februar 2008 trat in Nikosia der Vorstand der EVP-ED-Fraktion zusammen, um die
gemeinsamen Außenpolitik im Energiebereich vorankommen zu können. EU-Mittelmeerpolitik und ihre Perspektiven, die Lösung der Zypernfrage und den Friedensprozess
im Nahen Osten zu erörtern.

Ernährungssicherheit und -sicherung


Die Zukunft der EU-Mittelmeerpolitik: Welche Möglichkeiten?
Sicherheit der Lebensmittelversorgung: Anstieg und Volatilität der Preise landwirtschaftlicher
Erzeugnisse: neue Herausforderungen für die GAP Der südliche und östliche Mittelmeerraum und der Nahe Osten sind ein Gebiet von zentraler
strategischer Bedeutung. Die EVP-ED-Fraktion spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den
Die weltweit massiv gestiegene Nachfrage in Verbindung mit einem gleichbleibenden Angebot, Mittelmeerraum zur wichtigsten Priorität der auswärtigen Beziehungen der EU zu machen.
die seit kurzem übliche Nutzung landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu anderen Zwecken als der
Ernährung, der Anstieg des Ölpreises und das Auftreten von klimatischen Erscheinungen haben Im Mittelmeerraum steht viel auf dem Spiel. Die zunehmenden Unterschiede beim Lebensstandard
dazu beigetragen, das Phänomen des Preisanstiegs für landwirtschaftliche Rohstoffe zu verstärken. zwischen den beiden Ufern des Mittelmeers führen zu einer Verschärfung des Migrationsdrucks.
Die EVP-ED-Fraktion warnt vor der Gefahr, dass die weltweite Nahrungsmittelknappheit und die Die steigende Jugendarbeitslosigkeit, die mangelnde Aussicht auf Verbesserung und die Frustration
Verschlechterung des Nahrungsmittelzugangs der benachteiligsten Bevölkerungsgruppen der im Zusammenhang mit den Konflikten im Nahen Osten schaffen einen günstigen Nährboden
Erde eine humanitäre Krise heraufbeschwören. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 neun für den Extremismus. Heute gilt es angesichts der geopolitischen und geoökonomischen
Milliarden Menschen auf der Erde leben. Um mit dieser Herausforderung der Ernährung Schritt Entwicklungen darüber nachzudenken, das Mittelmeer im Interesse von Frieden, Stabilität und
zu halten, muss die Landwirtschaft ihre Produktion innerhalb von 30 Jahren verdoppeln. Es muss Fortschritt in wirtschaftlicher und in menschlicher Hinsicht zu einem Bindeglied und nicht zu einer
mehr und besser produziert werden. Barriere zu machen.
IV Auf ihrer Vorstandssitzung in Nikosia hat die EVP-ED-Fraktion vier Vorschläge unterbreitet, mit
denen die Errichtung einer gemeinsamen Zone des Friedens und Wohlstands im Mittelmeerraum
Die Europäische Union: ein wichtiger Partner für die Förderung
eines dauerhaften Friedens im östlichen Mittelmeerraum
endlich erreicht werden soll:
> Um einen entschiedenen Beitrag zum Frieden leisten zu können, sind zuallererst eine Lösung Im Mittelmeerraum findet derzeit eine beunruhigende Entwicklung statt: Zur Palästinafrage und zur
des israelisch-palästinensischen Konflikts und die baldige Schaffung eines palästinensischen politischen und humanitären Krise in Gaza sind die Destabilisierung im Irak, die ein bedenkliches
Staates notwendig. Ausmaß angenommen hat, sowie das wachsende Streben des Irans, in den Rang einer Atommacht
aufzusteigen, der Krieg und die politische Instabilität im Libanon, die Ausbreitung des Terrorismus
> Die erneuerte Partnerschaft muss auf eine stärkere Unterstützung der örtlichen Unternehmen und die Verbreitung von Waffen sowie die unsichere Lage mit Blick auf die Energieversorgung
und der Direktinvestitionen in den Mittelmeer-Partnerländern gerichtet sein, die die Entwicklung hinzugekommen. Unter diesen unsicheren und sehr gefährlichen Rahmenbedingungen setzt eine
und die Schaffung von Arbeitsplätzen fördern. Die Schaffung eines dem Vorbild der Europäischen Lösung des Nahostkonflikts Sicherheitsgarantien für Israel voraus, aber auch das Bestehen eines
2008

2008
Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) folgenden Europa-Mittelmeer-Finanzinstituts wirtschaftlich lebensfähigen palästinensischen Staates.
sollte zu einer Verbesserung bei den Projekten führen und den Anlegern Vertrauen einflößen.
Die EU ist zwar mit Abstand der größte Geber in der Region, aber ihre finanziellen Anstrengungen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


> Das Projekt Euromed war bislang den Regierungen und den Märkten vorbehalten. Um eine gehen nicht einher mit einer angemessenen politischen Präsenz. Die Lösung des Nahost-Konflikts
wirkliche Partnerschaft zu fördern, hält die EVP-ED-Fraktion eine stärkere Einbindung der kann nicht allein unter Führung der Vereinten Nationen stattfinden. Die im Quartett vertretene EU
Zivilgesellschaft für wünschenswert, die darauf gerichtet ist, den Werten der Toleranz, der muss eine wichtigere Rolle spielen können, denn sie ist der einzige von den Konfliktparteien als
Bildung und der Verständigung zwischen den Völkern Auftrieb zu verleihen. glaubwürdig angesehene internationale Akteur.
> Es müssen wirkliche Kommunikationsanstrengungen unternommen werden, um die Partnerschaft Allerdings ist die EU bislang nicht auf Aufgaben im Zusammenhang mit der Schaffung, Erhaltung
Europa-Mittelmeerraum stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, damit sie mit Blick und Konsolidierung des Friedens vorbereitet, da sie nicht über die erforderlichen Gremien verfügt,
auf die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit, die Beschäftigung und die Einkommen im eigenen um ihre Außenpolitik durchzuführen und mit einer Stimme zu sprechen. Das Inkrafttreten des
Land als eine grundlegende Herausforderung angesehen wird. Vertrags von Lissabon sollte neue Chancen eröffnen und es der EU ermöglichen, zu einem
Der Prozess von Barcelona muss neu belebt werden. wirklichen politischen Akteur in der Region zu werden.

Der Europäischen Nachbarschaftspolitik, die auf extrem unterschiedliche Länder - von der Ukraine Ohne wirtschaftliche Entwicklung der Region wird es für die Bürger keine Zukunftsperspektive
bis Libyen - ausgerichtet ist und diesen eine Angleichung in den verschiedensten Bereichen wie den geben, und es besteht die Gefahr, dass bei den nächsten Wahlen im Jahr 2010 Radikale an die
Menschenrechten oder der Harmonisierung technischer Vorschriften nahelegt, mangelt es nach Macht kommen, was zu einer völligen Umwälzung führen würde. Es ist von grundsätzlicher
wie vor an Klarheit in ihrem Ansatz und ihren Zielen. Bedeutung, insbesondere Programme zur sozioökonomischen Entwicklung sowie die Förderung
der europäischen Werte von Marktwirtschaft, Toleranz, religiöser Freiheit, Wachstum und
Eine verstärkte Zusammenarbeit im Mittelmeerraum dient nicht nur den nordafrikanischen wirtschaftlicher Entwicklung in der Region zu unterstützen.
Staaten, sondern ist auch von erheblichem Interesse für die Europäer.
So vertritt die EVP-ED-Fraktion die Auffassung, dass die Initiative von Präsident Sarkozy,
eine Mittelmeerunion zu schaffen, die konkrete Projekte wie die Wasserbewirtschaftung,
Umweltschutzmaßnahmen im Mittelmeerraum und die Energieeffizienz umfasst, in Betracht > Vorstandssitzung der EVP-ED-Fraktion in Portorož,
186 gezogen werden sollte, sofern sie nur eine Ergänzung darstellt, die Gemeinschaftsorgane des 17. - 18. April 2008 «Europa der Werte und Klimawandel» 187
Europa-Mittelmeerprozesses nicht in Frage stellt und dem Rahmen der Finanziellen Vorausschau
entspricht, die das Europäische Parlament für den Zeitraum bis 2013 angenommen hat.
Im April 2008 trat der Vorstand der EVP-ED-Fraktion in Portorož (Slowenien) zusammen und
befasste sich mit der Frage der Stärkung der Identität und der Werte der Europäischen Union sowie
Die Lösung der Zypernfrage mit der Antwort der Europäischen Union auf die Herausforderungen des Klimawandels.

Die Teilung der Insel Zypern ist ein Anachronismus, dem ein Ende bereitet werden muss. Die Die Werte der Europäischen Union
EVP-ED-Fraktion hat sich stets für den Rückzug der türkischen und ausländischen Truppen und
ein wiedervereinigtes Zypern ausgesprochen, das die Grundsätze und Werte der EU achtet und in
dem türkische und griechische Zyprer harmonisch und in Frieden leben. Stärkung der Werte und Identität der EU
Heute ist Zypern Mitglied der EU, und mit der Türkei, die sich um die Mitgliedschaft beworben hat, Die Werte, die heute von der Europäischen Union vertreten werden, sind das Ergebnis der
wurden Beitrittsverhandlungen aufgenommen. Daher obliegt es der EU, die Verhandlungen, die kulturgeschichtlichen Entwicklung Europas. Stark geprägt vom christlichen Menschenbild versteht
unter der Federführung der Vereinten Nationen geführt werden, zu beobachten und zu begleiten. sich die Europäische Union des 21. Jahrhunderts als eine Wertegemeinschaft, die sich von der
Wahrung der Menschenrechte, von Toleranz, individueller Verantwortung, Freiheit, Subsidiarität
Die EVP-ED-Fraktion verweist nachdrücklich darauf, dass ein günstiges Klima für eine umfassende
und Solidarität leiten lässt. In einer von allgemeinem Wohlstand geprägten Zeit scheinen ethische
Lösung der Zypernfrage geschaffen werden muss, die einen echten politischen Willen jeder der
Werte jedoch immer mehr aus dem Alltag der Gesellschaft zu verschwinden.
beteiligten Seiten voraussetzt.
Nach Ansicht der EVP-ED-Fraktion hat die Europäische Union die Pflicht, diese universellen Werte
zu verteidigen, wenn sie ihre Identität nicht einbüßen will.
IV Die Antwort des Interkulturellen Dialogs auf die wichtigsten strategischen Auf dem Gebiet der Landwirtschaft muss die Europäische Union zu einer neuen Politik finden,
um der Landwirtschaft zu helfen, sich dieser neuen Herausforderung anzupassen. Der GAP-
Schwerpunkte der Europäischen Union
Gesundheitscheck und die Legislativvorschläge der Kommission müssen der Ausbildung, der
In Anerkennung der großen Bedeutung der Charta der Grundrechte bekräftigt die EVP-ED-Fraktion Forschung, der Einführung neuer Technologien, der Erweiterung der sektoralen Kapazität und der
erneut ihr politisches Engagement für das Gründungsprinzip der EU „in Vielfalt geeint“. Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit oberste Priorität einräumen.

Aus der Pluralität erwächst der Dialog: der Dialog zwischen den Kulturen und den Religionen, Der Bereich Gesundheit muss ebenfalls in den Mittelpunkt der Diskussion über die Auswirkungen
auf der Grundlage von Respekt, Verständnis und dem Willen, den Anderen zu verstehen des Klimawandels gerückt werden. Auch wenn die Gesundheitspolitik in die Zuständigkeit
und zu akzeptieren. Dieser Dialog wird gespeist von den essenziellen Werten, wie Freiheit, der Mitgliedstaaten fällt, können die Folgen des Klimawandels nur von Europa oder von der
Verantwortlichkeit und Toleranz. internationalen Gemeinschaft bewältigt werden.
2008

2008
Für die EVP-ED-Fraktion ist der Dialog zwischen den Kulturen eine Voraussetzung für die Die EVP-ED-Fraktion nimmt die Bedrohung des Klimawandels sehr ernst und ist bereit, ihr auf
Umsetzung ihrer politischen Prioritäten: Er schafft ethische Verantwortung und trägt zur pragmatische Weise entgegenzuwirken. Es ist nicht möglich, der Erde Respekt entgegenzubringen,
ohne die Botschaft der Wissenschaftler zu respektieren.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Bewusstwerdung der europäischen Identität bei.
In diesem Sinne verpflichtet sich die EVP-ED-Fraktion, im Kampf gegen den Klimawandel als Faktor
der Stabilität auf der Welt eine Schlüsselposition einzunehmen

Antwort auf den Klimawandel


Anpassung an den Klimawandel: die Antwort der EU > Präsidiumssitzung der EVP-ED-Fraktion mit den Leitern der
nationalen Delegationen in München, 28. - 29. August 2008
Der Klimawandel ist ohne jeden Zweifel eine der größten Herausforderungen, denen sich die
Menschheit stellen muss.
Im August 2008 kamen in München das Präsidium und die Leiter der nationalen Delegationen der
Um die Koordinierung und die Wirksamkeit der Politiken im Kampf gegen den Klimawandel
EVP-ED-Fraktion zusammen.
zu gewährleisten, macht sich ein europäischer Ansatz erforderlich. Da die Anpassung an den
Klimawandel eine globale Herausforderung darstellt, muss auch die externe Dimension der Diese Sitzung hatte drei wichtige europäische Themen zum Inhalt, zu denen im Laufe der
Anpassungsmaßnahmen berücksichtigt werden. In diesem Zusammenhang hält es die EVP-ED für französischen Ratspräsidentschaft wesentliche Fortschritte erwartet werden:
wichtig, die Ärmsten und Schwächsten in den Mittelpunkt zu stellen.
> ein europäisches Konzept für eine künftigen Regulierung der CO2-Emissionen in der
Automobilindustrie.
Strategien und Lösungen für den Klimawandel > die Liberalisierung des Energiemarktes in Europa;
> der Gesundheitscheck der Gemeinsamen Agrarpolitik.
Die Auswirkungen und Einflüsse des Klimawandels müssen sorgfältig untersucht werden, um
188 Strategien entwickeln und die effizientesten Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. 189
Diese realen Probleme erfordern reale Lösungen. Die umweltpolitischen Fragen dem alleinigen Auf dem Weg zu einer Kohlenstoffarmen Zukunft: Verwirklichung
Ermessen der Grünen und der Linken zu überlassen, hieße, die Situation nur noch zu
verschlimmern. Ein auf Verknappung und Beschränkung basierender Ansatz ist nicht die einzige
der politischen Vision in der Automobilindustrie
Alternative. Es gilt, von einer dogmatischen Herangehensweise zu einem auf Pragmatismus
Die EVP-ED-Fraktion erinnert an die beunruhigenden wissenschaftlichen Prognosen zum
basierenden Ansatz überzugehen.
Klimawandel und an die Bedeutung, die die kommenden Konferenzen der Vereinten Nationen,
Die EVP-ED-Fraktion muss diese Herausforderungen mit einem ausgewogenen Ansatz angehen, der die im Dezember 2008 in Poznan und im Dezember 2009 in Kopenhagen stattfinden sollen,
nicht nur den umweltpolitischen Aspekten, sondern auch den Erfordernissen im Zusammenhang im Hinblick auf den Versuch hätten, zu einer internationalen Einigung zum Emissionsabbau zu
mit dem Schutz des industriellen Sektors und der Marktmechanismen gerecht wird, wobei die gelangen.
Erhaltung der Beschäftigung und die Risiken der Energieabhängigkeit ganz besonders im Auge
Vor diesem Hintergrund sind der Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) sowie eine
behalten werden müssen. Für die EVP-ED-Fraktion sind die Entwicklung der Forschung und die
finanziell hinreichend gesicherte europäische Energietechnologiepolitik von grundlegender
Ausbildung von Wissenschaftlern von großer Bedeutung, soll dem Erfordernis der Verringerung
Bedeutung, um die Zielvorgaben der EU im Bereich Energie und Klimawandel bis 2020 zu
des Energieverbrauchs und der Erhöhung der Energieeffizienz entsprochen werden können.
verwirklichen.
Die Reduzierung und Bewältigung von Treibhausgasemissionen muss das oberste Ziel sein. Damit
Die Entwicklung und Einführung von kostengünstigen und kohlenstoffarmen innovativen
jedoch die Ziele erreichbar sind, fordert die EVP-ED-Fraktion nachdrücklich, dem Industriesektor
Technologien, Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energien bilden die Grundvoraussetzung
keine zu großen Auflagen aufzubürden und dem internationalen Kontext Rechnung zu tragen.
für die Senkung der Emissionen und die Schaffung neuer Märkte für die Industrie der Europäischen
Die EVP-ED-Fraktion erkennt die Rolle der erneuerbaren Energien an. Die Kohlenstoffsequestrierung Union. Um diese Ziele zu erreichen, ist es unerlässlich, die Kosten für saubere Energien zu senken
und die Kernenergie könnten ebenfalls zur Lösung des Problems beitragen. und die Innovation im Energiebereich zu verbessern.
IV Mit dem Vorschlag der Kommission1 zur Festsetzung von Emissionsnormen für neue
Personenkraftwagen soll der CO2-Ausstoß der Fahrzeuge bis 2012 auf durchschnittlich 120 Gramm
Das Europäische Ideennetzwerk
pro Kilometer gesenkt werden. Gegenwärtig liegt der Emissionsausstoß der europäischen Fahrzeuge
im Durchschnitt bei 145 150 Gramm pro Kilometer. Die EVP-ED-Fraktion unterstützt diesen Vorschlag, Das Europäische Ideennetzwerk (EIN) ist eine Initiative, mit der die EVP-ED ein breites Spektrum
schlägt jedoch für 2012 bis 2015 eine Übergangsphase vor, die es den Fahrzeugherstellern gestattet, von Akteuren in die Ausarbeitung politischer Ideen für das europäische Mitte-Rechts-Lager
sich diesem Ziel schrittweise anzunähern, um es dann 2015 hundertprozentig zu erfüllen. einbeziehen möchte. Mehr als 600 Entscheidungsträger und Meinungsbildner aus nahezu 30
Der technologische Fortschritt ist von grundlegender Bedeutung, um die CO2-Emissionen Ländern diskutieren in seinem Rahmen die künftige politische Richtung der Europäischen Union
der Kraftfahrzeuge deutlich zu senken und gleichzeitig die künftige Wettbewerbsfähigkeit der und ihrer Mitgliedstaaten. Seine Mitglieder kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen: aus
Automobilindustrie in der EU zu schützen. Für die Industrie müssten Anreize für Investitionen im politischen Wahlämtern, Forschungsinstituten, politischen Stiftungen, Wissenschaft, Wirtschaft
Bereich Forschung und Entwicklung geschaffen werden. und Nichtregierungsorganisationen.
2008

2008
Das EIN arbeitet mit den verschiedensten Maßnahmen auf das Entstehen eines dynamischen und
lebendigen Diskussionszentrums hin, in dem neue Ideen entwickelt und positive Antworten auf
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Die Liberalisierung des Energiemarktes in Europa die Herausforderungen einer sich immer schneller verändernden Welt gefunden werden sollen.
Zusammenfassungen der Treffen des EIN werden zusammen mit den Hintergrundinformationen
Die Liberalisierung des europäischen Strom- und Gasmarktes hat nicht die vom zweiten Energiepaket und Vorträgen, die als Diskussionsgrundlage dienten, auf der EIN-Website veröffentlicht (www.
erhofften Ergebnisse gezeitigt, denn überall in Europa sind die Strom- und Gaspreise nach wie vor ein.eu.).
übertrieben hoch, und auch die Fortschritte beim Infrastrukturausbau (Erzeugung, Netze, Verbund)
reichen nicht aus. Das dritte Energiepaket der Kommission und der Aktionsplan Energie sind notwendig.
Dennoch sollten die Diskussionen weitergeführt und einige Revisionen hinsichtlich der Entflechtung der
Eigentumsstrukturen und der Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen der Kommission, der Agentur Frühstückstreffen
und dem europäischen Netz der Fernleitungsnetzbetreiber vorgenommen werden.
Das EIN hat im Europäischen Parlament ein aktives Programm von Frühstückstreffen auf den
Nach Ansicht der EVP-ED-Fraktion muss bei der Liberalisierung des Energiemarktes der bis 2030
Weg gebracht, mit denen es gewählten Politikern und Politikforschern in Brüssel ein Forum
um 30 % steigende Energiebedarf berücksichtigt werden. Dabei steht die Versorgungssicherheit
bieten möchte, in dem sie aktuelle Themen erörtern können und bei dem führende Experten der
im Zentrum. Mit neuen Kraftwerken, die effizienter als die jetzigen Anlagen sind, würde ein
jeweiligen Sachgebiete die Eröffnungsansprache halten. Zu den diesjährigen Rednern gehörten:
Beitrag dazu geleistet, diese Situation zu bewältigen. Die europäische Gesetzgebung wäre
wirklichkeitsfremd, würde sie zu einem Einfrieren der Investitionen in Netze und Kraftwerke > Jim CLOOS, Direktor, Direktion für allgemeine politischen Fragen, Rat der EU, zum Thema
führen. Die Bürger, die seit langem für die Gefahren des Klimawandels und der CO2-Emissionen Europäische Governance;
sensibilisiert sind, verkennen möglicherweise die Notwendigkeit des Baus neuer Kraftwerke. Die
Öffentlichkeit muss darauf vorbereitet werden, diese Investitionen psychologisch zu akzeptieren. > Walid PHARES, Senior Fellow & Director for Future Terrorism Project, Foundation for the
Defence of Democracies, Washington; Autor von „Future Jihad“, „The War of Ideas“ und „The
Confrontation“, zum Thema Terrorismus und Sicherheit;

Der Gesundheitscheck der GAP-Reform > Riel MILLER, internationaler Berater, Xperidox Futures Consulting, zum Thema Die Zukunft der
190 Bildung; 191
Die EVP-ED-Fraktion unterstreicht die Herausforderung, die sich aus dem Anstieg der
> Jamie SHEA, Direktor, Politische Planungseinheit der NATO, zum Thema Herausforderungen in
Lebensmittelpreise und der Notwendigkeit einer gesicherten Lebensmittelversorgung ergibt. 850
einer multipolaren Welt;
Millionen Menschen in der Welt leiden Hunger, daher muss beim Gesundheitscheck der GAP der
weltweit steigenden Nachfrage Rechnung getragen werden. > Gérard-François DUMONT, Professor, Universität Paris-Sorbonne, zum Thema Demografie und
Zuwanderung
Eine vorrangige Aufgabe sieht die EVP-ED-Fraktion in der Zukunft der europäischen Landwirtschaft.
Durch die Reform der Agrarpolitik der EU müssen die Qualität der Nahrungsmittel und die
Nachhaltigkeit der europäischen Landwirtschaft gewährleistet werden, wobei sich die GAP nach
Ansicht der EVP-ED-Fraktion wieder den Belangen der Landwirte zuwenden sollte. Der Antagonismus
zwischen den gestiegenen Kosten und den strengeren Cross-Compliance-Vorschriften für die Seminare der Arbeitsgruppen
Landwirte auf der einen Seite und der Nachfrage der Verbraucher nach gesunden, preiswerten und
Im Laufe des Jahres 2008 hat das EIN in Zusammenarbeit mit lokalen Denkfabriken mehrere
umweltverträglichen Lebensmitteln auf der anderen muss überwunden werden.
Veranstaltungen außerhalb Brüssels ausgerichtet, um ein neues Publikum zu gewinnen und sein
Netz auszubauen. In diesem Zusammenhang wurden folgende Treffen veranstaltet:
Christine Detourbet, Abteilungsleiterin „Politische Strategie“
> LONDON: ein gemeinsames Treffen mit dem Conservative Parliamentary Mainstream zum
Tim Beyer Helm, Referent
Thema Terrorismus und Sicherheit;
> MADRID: Ausrichtung eines Seminars durch das EIN beim EVP-Treffen zum Thema
1 Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festsetzung von Emissionsnormen Klimawandel;
für neue Personenkraftwagen im Rahmen des Gesamtkonzepts der Gemeinschaft zur Verringerung der CO2-
Emissionen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen - KOM/2007/0856 endg.
IV > PARIS: ein Treffen in Zusammenarbeit mit der Fondation pour l’Innovation Politique, dem
Institut Robert Schuman und dem Institut Montaigne zu den Themen Wettbewerbsfähigkeit und
Mitentscheidungsverfahren
Innovation und außenpolitische Herausforderungen;
> WASHINGTON: ein Treffen mit den Republikanern und Kongressmitgliedern zum Thema Das Mitentscheidungsverfahren – als das wichtigste legislative Verfahren – ist auf Artikel 251 des
Terrorismus und Sicherheit; EG-Vertrags gegründet. Bei diesem Verfahren bemühen sich das Europäische Parlament und der Rat
um eine Einigung, um den Gesetzgebungsprozess zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.
> STRESA: ein Seminar zu drei Themen: Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und künftige Reformen,
Energie- und Umweltpolitik: mögliche Alternativen zu Kyoto und Wirtschafts-, Währungs- und Seit ihrer Einführung im Jahr 1993 hat die Mitentscheidung immer mehr an Bedeutung gewonnen
Finanzpolitik im Hinblick auf die anhaltende Finanzkrise; und wird gegenwärtig in 44 Tätigkeitsbereichen der Gemeinschaft angewandt. Mit dem
Inkrafttreten des Reformvertrags würde die Zahl der Rechtsgrundlagen, die diesem „ordentlichen
> BROCKET HALL, ENGLAND: eine Konferenz mit dem Londoner Büro der Konrad-Adenauer- Gesetzgebungsverfahren“ unterliegen, verdoppelt und die Mitentscheidungsbefugnisse des
2008

2008
Stiftung zum Thema Transatlantische Beziehungen; Parlaments ausgeweitet werden. Damit käme das Mitentscheidungsverfahren auch in Bereichen
zur Anwendung, in denen das Parlament bislang nicht mit dem Rat zusammenarbeitet, wie der
> BUDAPEST: ein von der für außenpolitische Herausforderungen zuständigen Arbeitsgruppe
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


EU-Agrarpolitik, der Wissenschaftspolitik und der Politik der regionalen und sozialen Entwicklung.
organisiertes Treffen zum Thema Russland;
Im Jahr 2008 wurden 78 von insgesamt 102 Mitentscheidungsdossiers in erster Lesung und 11 in
> MADRID: ein zusammen mit FAES organisiertes Seminar zu zwei Themen: Außenpolitische
zweiter Lesung abgeschlossen; nur ein Dossier erreichte die dritte Lesung (Vermittlung).
Fragen in Bezug auf die Vereinigten Staaten und die institutionelle Rolle der Europäischen
Zentralbank Im September 2008 billigte die Konferenz der Präsidenten einen Verhaltenskodex für die
Verhandlungen über Mitentscheidungsvorgänge. Ziel des Kodex ist es, eine größere Transparenz
und demokratische Legitimität innerhalb des Parlaments zu erreichen, indem Ausschüsse
früher informelle Verhandlungen mit den anderen Organen aufnehmen, um eine Einigung in
Sommeruniversität einer früheren Phase des Verfahrens zu erzielen. Er ergänzt die „Gemeinsame Erklärung zu
den praktischen Modalitäten des Mitentscheidungsverfahrens“ des Parlaments, des Rates und
Den Höhepunkt des Jahresprogramms des EIN stellt die Sommeruniversität dar. Dieses Jahr fand der Kommission vom Juni 2007, deren Schwerpunkt stärker auf den Beziehungen zwischen
sie im italienischen Fiuggi statt und baute auf der Arbeit der vergangenen EIN-Konferenzen in diesen Organen liegt. In der Regel schöpft das Parlament sämtliche Möglichkeiten aller
Oxford, Madrid, Berlin, Lissabon, Lyon und Warschau auf. Phasen des Mitentscheidungsverfahrens aus. Der Beschluss, eine Einigung in einer frühen
Phase des Rechtsetzungsverfahrens zu erreichen, muss fallweise und unter Berücksichtigung
Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautete: Die Welt im Jahr 2025: Raum für Werte in
der unterschiedlichen Merkmale jedes einzelnen Vorgangs getroffen werden. Die in diesem
einer unsicheren Welt. Hauptredner waren François Fillon, französischer Premierminister; Silvio
Verhaltenskodex festgelegten Grundsätze gelten auch für das Vermittlungsverfahren mit der
Berlusconi, italienischer Ministerpräsident; Wilfred Martens, EVP-Vorsitzender und ehemaliger
Delegation des Europäischen Parlaments als hauptverantwortlichem Gremium innerhalb des
belgischer Ministerpräsident; Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments;
Parlaments.
José Manuel Durão Barroso, Präsident der Europäischen Kommission; Rodrigo Rato, ehemaliger
Generaldirektor des Internationalen Währungsfonds; Kevin Andrews, MdP, ehemaliger australischer
Minister für Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen; Franz Fischler, ehemaliger EU-Kommissar für
192 Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und Präsident der Rise Foundation in Brüssel; Franco Die EVP-ED-Fraktion im Vermittlungsverfahren 193
Frattini, italienischer Außenminister; sowie Antonio Tajani, für Verkehr zuständiges Mitglied der
EU-Kommission. Die Vermittlung als die dritte und letzte Phase des Mitentscheidungsverfahrens ist immer dann
erforderlich, wenn der Rat nicht allen Änderungen des Europäischen Parlaments, die dieses in
Die Veranstaltung bot eine weitere Gelegenheit, die internationale Dimension der Sommeruniversität zweiter Lesung angenommen hat, zustimmt.2
zu erweitern, da sich auch Redner und Teilnehmer aus China, Japan, Indien, Jordanien, Nigeria,
Kolumbien und den Vereinigten Staaten an den Diskussionen mit den europäischen Kollegen Der Vermittlungsausschuss besteht aus 27 Mitgliedern des Rates bzw. deren Vertretern und
beteiligten. derselben Zahl von Vertretern des Parlaments, die die EP-Delegation bilden. Die 27 Mitglieder
der Delegation des EP im Vermittlungsausschuss werden von den Fraktionen für jedes
Bei zwei speziellen Plenarsitzungen ging es um besonders aktuelle Themen: Die Weltwirtschaft und Vermittlungsverfahren gesondert benannt. Die Zusammensetzung der Delegationen spiegelt das
ihre Zukunft sowie Europäische Werte oder universelle Werte? Hier boten neun Rundtischgespräche allgemeine politische Kräfteverhältnis im Parlament wider.3
den Teilnehmern die Gelegenheit, die Diskussion in einigen entscheidenden Bereichen der öffentlichen
Politik zu vertiefen: Beschäftigung, Kompetenzen und Humankapital; Wettbewerbsfähigkeit und
Innovation; Digitale Wirtschaft; Demografischer Wandel und Zuwanderung; Außenpolitische
2 Der Vermittlungsausschuss muss innerhalb von sechs Wochen (bei Fristverlängerung auf Initiative eines der
Herausforderungen; Nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelsicherheit; Terrorismus und
Organe innerhalb von acht Wochen) nach der zweiten Lesung des Rates einberufen werden. Im Anschluss
Sicherheit; Energie und Umwelt; sowie Reform der öffentlichen Dienstleistungen. an seine erste Beratung stehen dem Ausschuss sechs (bzw. acht) Wochen zur Verfügung, um einen
„gemeinsamen Entwurf“ zu erarbeiten. Dieser gemeinsame Entwurf wird dann von den Vorsitzenden der
Delegationen des EP und des Rates dem Parlament und dem Rat zur Zustimmung vorgelegt (wiederum
Stephen Woodard,
innerhalb einer Frist von sechs (bzw. acht) Wochen), wobei er nicht mehr abgeändert werden kann. Erzielt
Referent jedoch der Vermittlungsausschuss keine Einigung oder wird der «gemeinsame Entwurf» vom Parlament oder
vom Rat nicht gebilligt, gilt der Rechtsakt als nicht erlassen.
3 Die politische Zusammensetzung der EP-Delegation entspricht der Fraktionszusammensetzung des
Parlaments (Die EVP-ED hat 11 Sitze, PSE 9, ALDE 4, UEN 1, Grüne 1 und GUE 1).
IV Das Vertrauen, das, wie die Ergebnisse der letzten Wahlen zum Europäischen Parlament in
der erweiterten Union deutlich gemacht haben, die Mehrheit der europäischen Bürger der
Parlamentarische Versammlungen
EVP-ED-Fraktion entgegenbringt, bedeutet für unsere Fraktion, im Europäischen Parlament als Paritätische Parlamentarische Versammlung AKP-EU
treibende Kraft tätig zu werden. Dementsprechend, und aufgrund ihrer zahlenmäßigen Stärke,
hat unsere Fraktion 11 von 25 Sitzen im Vermittlungsausschuss inne. Das zeigt, wie wichtig die
EVP-ED-Fraktion ist, wenn in der Europäischen Union die endgültige Entscheidung über einen Die Paritätische Parlamentarische Versammlung:
Legislativvorschlag getroffen wird. Des Weiteren kommen nicht nur zwei der drei Vizepräsidenten
des EP mit Zuständigkeit für Vermittlungsverfahren, Frau Rodi Kratsa-Tsagaropoulou und eine Ganz Besondere Institution
Herr Alejo Vidal-Quadras, aus unseren Reihen, sondern unsere Fraktion stellt oft auch den
Berichterstatter und den Ausschussvorsitzenden.
Die Paritätische Parlamentarische Versammlung AKP-EU vereinigt die gewählten Vertreter der
2008

2008
Hartmut Nassauer, stellvertretender Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, ist für den Europäischen Gemeinschaft – die Mitglieder des Europäischen Parlaments - und die gewählten
Koordinationsdienst der Fraktion für die Vermittlungsphase des Mitentscheidungsverfahrens Vertreter von 78 Staaten Afrikas, des karibischen Raumes und des Pazifischen Ozeans (AKP-
Staaten), die das Abkommen von Cotonou unterzeichnet haben. Sie ist die einzige internationale
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


zuständig. Gemeinsam mit den Koordinatoren der Fraktion in den betreffenden Ausschüssen wählt
der stellvertretende Vorsitzende die EVP-ED-Vertreter für die Vermittlungsausschüsse aus, um zu Versammlung, in der Vertreter verschiedener Länder regelmäßig zusammenkommen, um den
gewährleisten, dass der Standpunkt der Fraktion dort bestmöglich vertreten wird. Nord-Süd-Dialog und die gegenseitige Verflechtung voranzubringen.
Ein wesentlicher Teil der Arbeit der PPV gilt der Förderung von Menschenrechten, Demokratie,
Rechtsstaatlichkeit und verantwortungsvoller Staatsführung in den AKP-Ländern, wobei die EVP-
Vermittlungsdossiers 2008 ED-Fraktion im Europäischen Parlament bei der Verteidigung dieser Grundprinzipien stets in
vorderster Reihe steht.
Sicherheit in der Zivilluftfahrt
Die Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung gemeinsamer Regeln
für die Sicherheit in der Zivilluftfahrt ist seit Januar 2003 in Kraft. Die Kommission hat daher eine Erfolge der EVP-ED-Fraktion in der PPV im Berichtszeitraum
Überarbeitung der Verordnung vorgeschlagen. Ziel ist es, die rechtlichen Anforderungen klarer
zu fassen, zu vereinfachen und weiter zu harmonisieren, um die Sicherheit der Zivilluftfahrt i) Die 14. Tagung der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU fand
insgesamt zu verbessern. Eine Harmonisierung der Regeln nach dem Prinzip der „einmaligen vom 17. - 22. November 2007 in Kigali (Ruanda) statt
Sicherheitskontrolle“ bedeutet, dass umsteigende und weiter fliegende Fluggäste sowie Gepäck
Die EVP-ED-Fraktion spielte auch auf dieser Sitzung auf EU-Seite eine maßgebliche Rolle und
und Fracht nach dem Umladen bzw. auf dem Weiterflug nicht erneut kontrolliert werden müssen,
ermöglichte so eine Reihe von Erfolgen:
da am Ausgangs-Flughafen grundlegende Sicherheitsniveaus eingehalten wurden. Allerdings
steht es den Mitgliedstaaten frei, strengere Sicherheitsmaßnamen vorzuschreiben, als in der i) die erfolgreiche einstimmige Annahme des Berichts von Betty AMONGI (UGANDA) und
Verordnung vorgesehen. Schließlich gibt dieser Rechtsakt der Gemeinschaft auch die Möglichkeit, Miguel Angel MARTÍNEZ MARTÍNEZ zu: Wahlen und Wahlprozesse in AKP- und EU-Ländern
zukünftig Regelungen für die Sicherheitsmaßnahmen an Bord zu erlassen. (Ausschuss für politische Angelegenheiten) ohne Änderungsanträge (Schattenberichterstatter:
Filip KACZMAREK);
194 Paket zur Sicherheit im Seeverkehr 195
ii) die fast einstimmige Annahme (bei 4 Stimmenenthaltungen) des Berichts von Astrid
LULLING und Timothy HARRIS (St. Kitts und Nevis) über die Auswirkungen ausländischer
In diesem Paket sind Bestimmungen zu den Verpflichtungen von Flaggenstaaten, dem
Direktinvestitionen in den Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean
Überprüfungssystem in EU-Häfen, Notliegeplätzen für Schiffe in Seenot, Normen für den
(Ausschuss für wirtschaftliche Entwicklung, Finanz- und Handelsfragen);
Schutz der Fluggäste, Versicherungsverpflichtungen, Klassifikationsgesellschaften und Problemen
der zivilrechtlichen Haftung enthalten. Ziel ist die Schaffung von fairen und nachhaltigen iii) die erfolgreiche Änderung und einstimmige Annahme des Berichts von Martin MAGGA
Wettbewerbsbedingungen für die Unternehmen, die sich an die internationalen Regeln halten. Die (Salomonen) und John BOWIS über den Zugang zu Gesundheitsleistungen und Arzneimitteln,
sechs Dossiers des dritten Pakets zur Sicherheit im Seeverkehr umfassen die stärkere Vermeidung mit besonderem Schwerpunkt auf vernachlässigten Krankheiten (Ausschuss für soziale
von Unfällen und Umweltverschmutzung sowie den Umgang mit Unfallfolgen. Angelegenheiten und Umweltfragen);
iv) die erfolgreiche Verhandlung und einstimmige Annahme der Dringlichkeitsentschließung über
Botond Török-Illyes, Naturkatastrophen in AKP-Staaten (Verhandlungsführer der EVP-ED-Fraktion: Rolf BEREND
Referent und John BOWIS);
v) die erfolgreiche Verhandlung und einstimmige Annahme der Dringlichkeitsentschließung über
die Lage in der Demokratischen Republik Kongo (Verhandlungsführer der EVP-ED-Fraktion:
Jürgen SCHRÖDER und Mario MANTOVANI);
vi) die erfolgreiche Verhandlung und Annahme durch Akklamation der Erklärung von Kigali zu
Handelsfragen (Verhandlungsführer der EVP-ED-Fraktion: Michael GAHLER).
IV ii) Die 15. Sitzung der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU fand
vom 15. - 20. März 2008 in Ljubljana (Slowenien) statt.
10. Windhoek-Dialog
Die EVP-ED-Fraktion spielte auch auf dieser Sitzung auf EU-Seite eine maßgebliche Rolle und
ermöglichte so eine Reihe von Erfolgen: Der Windhoek-Dialog, die Initiative der EVP-ED-Fraktion für die Entwicklungspolitik in Afrika mit
klaren Zielen zur Entwicklung eines Netzwerks für die Zusammenarbeit mit ihren afrikanischen
i) die erfolgreiche einstimmige Annahme des Berichts über die für die AKP-Staaten relevanten Partnern und unter diesen, tagte im Mai dieses Jahres in Windhoek, Namibia.
Erfahrungen mit dem Prozess der regionalen Integration in Europa mit nur einer Änderung.
Ko-Berichterstatter: Bornito De Sousa (Angola) und Filip KACZMAREK (Ausschuss für politische Hauptanliegen des Treffens war es, die Umsetzung der Erklärung von Berlin zu freien und fairen Wahlen
Angelegenheiten); in Afrika zu untersuchen, die am 7. Mai 2007 von der UAPDD verabschiedet wurde, und ausgehend von
dieser Erklärung über die kürzlich abgehaltenen und die bevorstehende Wahlen in Afrika zu beraten.
ii) die fast einstimmige Annahme des Berichts zu Fragen der Ernährungssicherheit in den AKP-
2008

2008
Staaten und zur Rolle der Zusammenarbeit AKP-EU mit vier Änderungen. Ko-Berichterstatter: Es wurden Berichte über die vor Kurzem abgehaltenen Wahlen in der Demokratischen Republik
Mohamed Ali (Äthiopien) und Alain Hutchinson (PSE) (Ausschuss für wirtschaftliche Kongo, Nigeria und Togo gegeben, die durchweg zeigten, dass eine Reihe der Kriterien aus dem
Verhaltenskodex für freie und faire Wahlen, der in der Erklärung von Berlin festgelegt wurde, nicht
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Entwicklung, Finanz- und Handelsfragen) (EVP-ED-Schattenberichterstatter Robert STURDY);
eingehalten wurden. Die Palette der Mängel reichte von unzureichender Staatsbürgerkunde und
iii) die einstimmige Annahme des Berichts über die Folgen der Strukturanpassungsprogramme für Wählerinformation bis hin zur missbräuchlichen Nutzung offizieller Medien und organisierter
Gesellschaft und Umwelt, mit vier Änderungen. Ko-Berichterstatter: Alma Oumarou (Niger) Einschüchterung und Gewalt.
und Gay MITCHELL (Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen);
Die politische Stärke des Windhoek-Dialogs wurde aus der klaren Sprache seiner Schlusserklärung
iv) die erfolgreiche Verhandlung und einstimmige Annahme der Dringlichkeitsentschließung zur zu den Wahlen in Simbabwe ersichtlich, in der es unmissverständlich hieß, dass die Situation im
Lage in Kenia (Verhandlungsführer der EVP-ED-Fraktion: Valdis DOMBROVSKIS); Vorfeld der Wahlen angesichts unumstößlicher Beweise für offene Einschüchterung, Folter und
v) die erfolgreiche Ankurbelung der Initiative „Ein Laptop für jedes Kind” durch die EVP-ED- Gewalt gegen die Opposition und Organisationen der Zivilgesellschaft der Durchführung freier
Koordinatoren Nirj DEVA und Maria MARTENS. und fairer Wahlen nicht zuträglich gewesen sei.
An dem Treffen nahmen die EVP-ED-Mitglieder Martin Callanan (Vereinigtes Königreich), Filip
Carlo Palassof, Kaczmarek (Polen), José Ribeiro e Castro (Portugal) und Armando Veneto (Italien) sowie Michael
Referent Gahler (Deutschland) als Koordinator teil.

Konferenz in Angola am 15. und 16. August 2008


In Vorbereitung der Parlamentswahlen in Angola, die für den 5. September 2008 angesetzt sind,
lud Dr. Isaias Samakuva, Präsident der Union der afrikanischen Parteien für Demokratie und
Entwicklung (UAPDD) und zugleich Vorsitzender der angolanischen UNITA, die UAPDD-Region
des südlichen Afrika zu einer Konferenz mit ihren Partnern der EVP-ED-Fraktion im EP ein, auf
196 der ein Austausch über die Elemente Demokratie und soziale Gerechtigkeit als unabdingbare 197
Grundlagen für den Frieden in Angola nach dem Bürgerkrieg stattfinden und den laufenden
Bemühungen zur Stärkung von Demokratie und Governance in Angola durch freien, faire,
ordnungsgemäße und demokratische Wahlen Auftrieb und Rückhalt gegeben werden sollte.
Die Teilnehmer, unter ihnen Michael Gahler, Vizepräsident der Paritätischen Parlamentarischen
Versammlung AKP-EU und zuständig für den Windhoek-Dialog, und José Ribeiro e Castro,
tauschten sich über verschiedene Aspekte der demokratischen Entwicklung in Angola, den
Wahlprozess und die Wünsche für die Zukunft nach den langen Jahren des Bürgerkriegs
aus. In einer Schlusserklärung appellierten sie an die angolanische Regierung und an die
jeweiligen Wahlbehörden, uneingeschränkte politische Betätigungs- und Meinungsfreiheit und
gleichberechtigten Zugang zu den staatlichen Medien für alle Parteien, die zu den Wahlen im
September 2008 antreten, sowie volle Bewegungsfreiheit für die nationalen und internationalen
Beobachter entsprechend der gesetzlichen Festlegungen zu gewährleisten.
Leider entsprach das Endergebnis der Wahlen nicht den Erwartungen unserer UNITA-Freunde, aber
sie haben die Chance, sich neu aufzustellen und für das nächste Mal eine demokratische Kultur
in Angola zu entwickeln. Jetzt, da der Bürgerkrieg in Angola hinter ihnen liegt, steht der Wunsch
nach Stabilität an oberster Stelle.

Joseph Lukyamuzi
IV Entwicklungscharta der EVP-ED-Fraktion EUROMED
Der drastische Anstieg der Nahrungsmittelpreise trifft die Entwicklungsländer, um es mit den Die Arbeitsgruppe EUROMED der EVP-ED-Fraktion kommt alle zwei Monate unter der Leitung
Worten von Josette Sheeran, Exekutivdirektorin des Welternährungsprogramms, auszudrücken, des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Vito Bonsignore zusammen, um unsere politischen
wie ein „stummer Tsunami“ und drängt ca. 100 Millionen Menschen noch weiter in die Armut. Beziehungen zu den Parteien und Gruppierungen der südlichen Mittelmeerländer zu vertiefen.
Europa leistet die weltweit umfangreichste Entwicklungshilfe, doch die Ergebnisse der finanziellen Diese Arbeitsgruppe hat eine zweifache Ausrichtung, die das starke Engagement der EVP-ED-
Unterstützung sind alles andere als zufriedenstellend: Auf die 78 Länder in Afrika, im karibischen Fraktion für eine intensive politische Belebung der Euro-Mittelmeer-Beziehungen widerspiegelt.
Raum und im Pazifischen Ozean (AKP-Staaten), die in den vergangenen Jahren den größten Anteil So verfolgt die EUROMED-Arbeitsgruppe die Arbeiten der Parlamentarischen Versammlung
der EU-Entwicklungshilfe erhielten, entfallen noch immer lediglich 2 % des Welthandels, und 40 Europa-Mittelmeer (PVEM) und stärkt gleichzeitig die politischen Kontakte auf bilateraler und
2008

2008
der 50 am wenigsten entwickelten Länder der Welt sind AKP-Staaten. multilateraler Ebene in der Absicht, im Mittelmeerraum aktiver präsent zu sein und ein politisches
Netzwerk zu schaffen. Dieses Netzwerk soll es ermöglichen, eine gemeinsame Strategie in den
Angesichts dieser Zahlen und in Anerkennung der Tatsache, dass die traditionelle Form der meisten politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen einschließlich des Nahost-
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Entwicklungshilfe ihre Ziele nicht vollständig erreichen konnte, hat die EVP-ED-Fraktion eine Charta Friedensprozesses zu entwickeln. Weitere vorrangige politische Ziele sind Stabilität, Bekämpfung
angenommen, in der die Fraktion ihrem Eintreten für eine wirksamere Entwicklungspolitik Ausdruck des Terrorismus, Sicherheit, gegenseitiges Verständnis und die Achtung der Menschenrechte.
verleiht. Es wird betont, dass eine nachhaltige Entwicklung nur in Ländern einsetzen kann, in denen
der Schutz von Frieden, Demokratie und Menschenrechten gesichert ist. Doch selbst in diesem Bei der Verfolgung dieser Ziele müssen die aktive Beteiligung und das Engagement der
Fall stellt die traditionelle Hilfe kein Allheilmittel dar. Damit die Entwicklungszusammenarbeit Mitglieder der EVP-ED-Fraktion in der Ausschussarbeit und im Plenum der PVEM sowie ihre
einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung von Armut leisten kann, muss das Wirtschaftswachstum politische Tätigkeit erwähnt werden. Unsere Mitglieder haben mehrere Mittelmeerländer bereist,
angeregt, ausländische Investoren angeworben und der internationale Handel gefördert werden, wodurch unsere politische Bande gestärkt und die großen Themen beiderseits des Mittelmeeres
sodass die Entwicklungsländer in der Weltwirtschaft schließlich den Platz einnehmen können, der angegangen werden konnten.
ihnen zusteht.
In wirtschaftlicher Hinsicht hat sich unsere Fraktion für den Liberalisierungsprozess im Handel
eingesetzt, der mit einer Annäherung zwischen den Regeln des Binnenmarktes der Europäischen
Die Entwicklungspolitik der EVP-ED-Fraktion stützt sich auf drei Hauptpunkte: Union und der Mittelmeerländer einhergehen müsste, um in die Schaffung einer Freihandelszone
bis zum Jahr 2010 zu münden. Die dafür erforderlichen Maßnahmen müssen im Rahmen von
> Schaffung der Bedingungen für eine nachhaltige wirtschaftliche, soziale und ökologische Aktionsplänen, die Assoziierungsabkommen mit den Mittelmeerländern auf den Weg bringen,
Entwicklung, konkrete Gestalt annehmen.
> Verteidigung der Entwicklungsvoraussetzungen: Schutz des menschlichen Lebens, Demokratie, Die Migrationsströme, die Religionsfrage, Umweltprobleme sowie die großen Herausforderungen
Menschenrechte, gute Regierungsführung, Frieden und Sicherheit, im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung zählen gleichermaßen zu den Prioritäten der
> Erzielen besserer politischer Ergebnisse und verstärkte Außenwirkung. Fraktion, weiterhin die Teilhabe der Frauen am wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen
Leben sowie die Mikrokredit-Programme speziell für Frauen und Jugendliche.

„Im Juni 2009 werden Millionen Europäer das Europäische Parlament neu wählen. Sie erwarten, Was den Nahost-Friedensprozess angeht, so hat die EVP-ED-Fraktion die Friedensbemühungen
198 dass die Mitglieder des Parlaments sowohl bei der Lösung von Problemen und Herausforderungen und den Annapolis-Prozess stets unterstützt. In diesem Sinne haben unsere Mitglieder im Rahmen 199
des täglichen Lebens, als auch auf internationaler Ebene, insbesondere bei der Steigerung des des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten der PVEM unter dem Vorsitz von Frau Tokia Saïfi
Wohlstands und des Wachstums der Entwicklungsländer, eine führende Rolle übernehmen“, so gearbeitet.
Joseph Daul, Vorsitzender der EVP-ED-Fraktion, im Vorwort der Charta. Die Charta der EVP-ED- Unsere Fraktion hat das Projekt der Mittelmeerunion, initiiert vom Präsidenten der Französischen
Fraktion stellt eine stabile Grundlage für die in der kommenden Wahlperiode 2009 - 2014 zu Republik, Nicolas Sarkozy, nachdrücklich unterstützt. Dieses Projekt wird enorme Vorteile für alle
bewältigenden Aufgaben dar. Partner in politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und kultureller Hinsicht haben und für die
Mittelmeeranrainer neue Kooperationsfelder eröffnen.
Oder, um mit Nirj Deva und Maria Martens, den EVP-ED-Koordinatoren im Entwicklungsausschuss, Die wirtschaftliche Entwicklung und der Umweltschutz in der Europa-Mittelmeerregion stellen
zu sprechen: im Zusammenhang mit der nachhaltigen Entwicklung eine große Herausforderung für unsere
„Die Charta stellt unserer Auffassung nach ein Konzentrat der wichtigsten Faktoren dar, die für ein Mitglieder dar. Unsere Fraktion hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt, nämlich eine Freihandelszone
Wachstum des Wohlstands in den Entwicklungsländern nötig sind. Die Gedanken gehen auf eine für 2010, Maßnahmen im Rahmen einer engen wirtschaftlichen Partnerschaft, einen Aktionsplan
lange Zusammenarbeit zurück, in deren Verlauf sich die Abgeordneten der EVP-ED-Fraktion mit zur Sanierung des Mittelmeeres bis 2020, die Nutzung natürlicher Ressourcen und erneuerbarer
jenen Ansätzen befasst haben, die es den Ländern des Abendlandes nach einer langen Periode Energien, die städtische Umwelt und die Wasserbewirtschaftung.
der Armut im Mittelalter ermöglichten, den Wohlstand ihrer Bürger in nur wenigen Jahrzehnten Unsere Fraktion befürwortet die Europäische Nachbarschaftspolitik, die 2004 von der Europäischen
dramatisch zu steigern. Wir hoffen, die Hefe gefunden zu haben, die den Teig aufgehen lässt.“ Kommission ins Leben gerufen wurde. Für unsere wichtigsten Ziele halten wir den Beitrag zur
Festigung der Stabilität, der Sicherheit und des Wohlstands der östlichen und südlichen Nachbarn,
Jesper Haglund, indem wir den betreffenden Ländern immer engere Beziehungen zur Europäischen Union
Referent
IV anbieten, um die Entstehung neuer Trennungslinien zu verhindern. Die Nachbarschaftspolitik
beruht auf Werten, denen die EVP-ED-Fraktion seit jeher verpflichtet ist, nämlich Demokratie,
der PVEM entsprechend den vorhandenen politischen Familien (über die gegenwärtige Aufteilung
Mittelmeerparlamente – Europäisches Parlament – Parlamente der EU-Mitgliedstaaten hinaus) in
Rechtsstaatlichkeit, verantwortungsvolle Staatsführung, Achtung der Menschenrechte, Grundsätze Fraktionen organisieren, was eine bessere Integration und Effizienz ermöglichen würde.
der Marktwirtschaft, des Freihandels und der nachhaltigen Entwicklung. Darüber hinaus können
wir durch die Nachbarschaftspolitik Unsicherheitsrisiken wie die illegale Einwanderung, die Zu guter Letzt wünschen die Mitglieder unserer Fraktion, dass der neue Schwung der PVEM
Unterbrechung der Energieimporte, die Zerstörung der Umwelt, die Flüchtlingsströme, das in parlamentarischen Beiträgen und der Unterstützung für die Stärkung und Entwicklung der
Vordringen der organisierten Kriminalität und den Terrorismus vermeiden. Mittelmeerunion einen konkreten Ausdruck findet. Die PVEM müsste sich ebenso äußern und
ihren Standpunkt zu allen Fragen hinsichtlich der Europa-Mittelmeer-Partnerschaft und der
Unsere Fraktion plädiert für eine Intensivierung der Nachbarschaftspolitik, da sie zu der Europäischen Nachbarschaftspolitik, speziell zu den Assoziierungsabkommen und Aktionsplänen
Schlussfolgerung gelangt ist, dass Glaubwürdigkeit und Einfluss dieser Politik erhöht und erlangt darlegen.
werden müssen und der weitere Ausbau von Freihandels- und Assoziierungsabkommen und ihre
2008

2008
Vertiefung hierzu die richtigen Mittel sind.
Jorge Soutullo,
So können im Rahmen der Mittelmeerunion die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Referent
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Maßnahmen mit verstärkten Bemühungen um den Frieden im Nahen Osten verbunden und die
Region zu einem Pol der Stabilität gemacht werden. Der Prozess von Annapolis ist von der
Europäischen Union, die zu einem erstrangigen Akteur mit wachsendem Einfluss in dieser Region
werden muss, umfassend zu unterstützen.
Die Mittelmeerunion wird vom Besitzstand des Barcelona-Prozesses profitieren, insbesondere die
PVEM als demokratischer Rahmen des parlamentarischen Handelns. In diesem Zusammenhang
wird es darum gehen, dem Partnerschaftsprozess in Bezug auf die bereits bestehenden
Institutionen neuen Auftrieb zu verleihen, indem sie ausgebaut und ihre Inhalte und Aktionsfelder
erweitert werden. Im Rahmen des Projekts der Mittelmeerunion werden - was Politikbereiche und
finanzielle Mittel betrifft - erhebliche Investitionen in die regionale und intraregionale Dimension
der Partnerschaft, die den Mehrwert dieser Strategie darstellt, getätigt werden.
Das Projekt der Mittelmeerunion bietet somit die Gelegenheit zur Wiederbelebung des Barcelona-
Prozesses. Die EVP-ED-Fraktion hat sich stets für eine gewichtigere Rolle der PVEM eingesetzt und
zu diesem Zweck mehrere Entschließungen im Europäischen Parlament initiiert.
Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des EP erarbeitet einen Initiativbericht über die
Beziehungen zwischen der Europäischen Union und den Mittelmeerländern. Íñigo Méndez de Vigo
verfasst eine Stellungnahme des Ausschusses für konstitutionelle Fragen unter Berücksichtigung
des institutionellen Potenzials der PVEM.

200 Für unsere Fraktion ist es wichtig, die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und den 201
Mittelmeerländern ausgehend von Errungenschaften wie der PVEM neu zu beleben. Die PVEM
allein umfasst die 27 Mitgliedstaaten der Union und die Mittelmeerländer, einschließlich aller am
Nahost-Friedensprozess beteiligten Parteien.
Um den institutionellen Zusammenhalt zu gewährleisten, kommt es darauf an, die bereits
vorhandenen Instrumente nicht zu vermehren, insbesondere die PVEM, die der legitime
parlamentarische Ausdruck des Einigungsprozesses für den Mittelmeerraum ist.
Unsere Fraktion schlägt vor, dass die PVEM zu einem Organ mit einer obligatorischen
Beratungsbefugnis für alle Angelegenheiten und Themen wird, die Diskussionsgegenstand im
Ministerrat der Mittelmeerunion sein werden. Der Rat und die Kommission der EU müssten
hinzugezogen werden und innerhalb der PVEM präsent sein. Außerdem müsste die PVEM an
der Vorbereitung der alle zwei Jahre stattfindenden Gipfeltreffen der Staatschefs sowie an den
jährlichen Treffen der Außenminister der Mitgliedsländer der Mittelmeerunion beteiligt werden.
Parallel dazu muss die Geschäftsordnung der PVEM durch die Aufnahme genauerer und
ausführlicherer Regeln für ihre Funktionsweise verbessert werden, und es ist ein verstärktes,
ständiges Sekretariat einzurichten. Ein ehrgeiziges Vorhaben ist es, in der PVEM politische
Familien zu bilden, wie es im Europäischen Parlament der Fall ist. So könnten sich alle Mitglieder
IV EUROLAT Die Eurolat-Versammlung hat durch die Kommuniqués ihrer jeweiligen Ko-Präsidenten, die vom
Präsidium und vom Plenum ratifiziert wurden, reagiert und zu den Krisen- und Notsituationen auf
dem lateinamerikanischen Kontinent Stellung genommen, zum Beispiel zu den Krisen zwischen
Im Jahre 2008 hat die Parlamentarische Versammlung Europa-Lateinamerika4 die normale den Andenländern Kolumbien und Ecuador als Folge der auf ecuatorianischem Territorium
Durchführung ihrer Arbeiten fortgesetzt. durchgeführten kolumbianischen Militäroperation, die dem Leben des Führers der terroristischen
Bande der FARC, Raúl Reyes, ein Ende setzte, und zur internen Krise in Bolivien in jüngster
Am 17. und 18. März fand in Santo Domingo eine Sitzung des Präsidiums in Vorbereitung der Zeit. In beiden Fällen rief die Versammlung Europa-Lateinamerika zu Ruhe, Frieden, Mäßigung,
Sitzung der 2. Plenartagung statt, die vom 29. April bis zum 1. Mai 2008 in Lima stattfand. Es Dialog und Verständnis als einziger Möglichkeit der Überwindung der Differenzen zwischen den
war das erste Mal, dass die Eurolat-Vollversammlung auf dem lateinamerikanischen Kontinent verschiedenen Seiten auf.
zusammentrat, und zwar vor dem Gipfeltreffen EU-Lateinamerika/Karibik, das danach am 16. und
17. Mai ebenfalls in der peruanischen Hauptstadt zusammentreten sollte. In beiden Fällen bot die Versammlung ihre guten Dienste für den Fall an, dass diese nötig wären.
2008

2008
Die hohe Beteiligung von Parlamentariern von beiden Seiten des Atlantik sowie das Niveau der Während des zweiten Halbjahres waren die Aktivitäten der Eurolat im Wesentlichen darauf
Arbeiten und die Qualität der im Rahmen dieser interparlamentarischen Sitzung angenommenen ausgerichtet, die Sitzungen der drei ständigen parlamentarischen Ausschüsse vorzubereiten, die
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Dokumente führten zum Erfolg der Eurolat-Versammlung, wie dies durch deren beide Kopräsidenten, am 5. und 6. November in Brüssel zusammengetreten sind, um sich zu drei Angelegenheiten von
den Abgeordneten der EVP-ED, José Ignacio Salafranca, und den chilenischen Senator und besonderer Aktualität zu äußern.
Präsidenten des Parlatino, Senator Jorge Pizarro, zum Ausdruck gebracht wurde. Vorab fand am 24. September eine Sitzung des Präsidiums statt mit dem Ziel, neben der Vorbereitung
Auf der erwähnten Sitzung in Lima wurden drei Arbeitsdokumente angenommen, entsprechend der Arbeit der Ausschüsse auch Standpunkte zu der sogenannten Rückführungsrichtlinie
den drei ständigen Ausschüssen, aus denen sich die Eurolat-Versammung zusammensetzt auszutauschen, die vom Parlament und dem Rat der EU verabschiedet werden muss und auf der
(Ausschuss für Politik, Ausschuss für Wirtschaft, Finanzen und Handel und Ausschuss für Soziales lateinamerikanischen Gegenseite ein so hohes Maß an Polemik und Besorgnis hervorgerufen hat.
und Umwelt). Ebenso wurde eine Arbeitsgruppe für die Anpassung der Geschäftsordnung an die neuen
Bedürfnisse der Versammlung geschaffen, wobei zu erwarten ist, dass deren Arbeit im Frühjahr
Die drei angenommenen Resolutionen bezogen sich auf Elemente großer Aktualität, die zweifellos 2009 beendet sein wird. Besagte Arbeitsgruppe zur Überprüfung der Geschäftsordnung wird zu
im Mittelpunkt der Arbeitsagenda der Staats- und Regierungschefs stehen würden, das heißt: kämpfen haben mit Angelegenheiten wie der Erhöhung der Anzahl der Mitglieder von 120 auf
150 (eine Entscheidung, die das Plenum des Europäischen Parlaments und die Konferenz der
> Energiepolitik in Lateinamerika und der Europäischen Union Präsidenten der Fraktionen zugestimmt haben) zwecks Integration der Mitglieder des vor kurzem
geschaffenen Parlaments des Mercosur (Parlasur) und den nach zweieinhalbjährigem Dienst
> Herausforderungen und Chancen der Doha-Runde
festgestellten Aufgaben und Mängeln sowie mit dem dornenreichen Problem der Stimmabgabe
> Armut und soziale Ausgrenzung. nach zwischen Europäern und Lateinamerikanern getrennten Gremien.

Zum Abschluss der Arbeiten der Sitzung in Lima sandten die eurolateinamerikanischen
Parlamentarier eine Botschaft an das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs, in der sie nicht Schließlich wurden auf den Sitzungen der parlamentarischen Ausschüsse vom 5. und 6. November
nur die gemeinsamen Prinzipien und Werte wiederholten, welche die Grundlage für die biregionale in Brüssel über drei Berichte debattiert:
strategische Partnerschaft bilden, sondern auch zu einem schnellen und wirksamen Abschluss
202 > eine lateinamerikanische Charta für Frieden und Sicherheit (einstimmig verabschiedet), 203
der Partnerschaftsabkommen aufriefen, die sich gegenwärtig in der Verhandlungsphase befinden,
wie die, über welche die EU mit der Zentralamerikanischen Nationengemeinschaft und mit der > Zusammenhänge zwischen Handel und Klimawandel (ohne Probleme verabschiedet),
Andinischen Gemeinschaft verhandelt. Ebenso wurde darum gebeten, den Verhandlungen über
das Partnerschaftsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur einen bedeutenden Impuls > Wassernutzung im Kontext der Beziehungen zwischen der EU und Lateinamerika (Der Bericht
zu geben. wurde von der Delegation des Europäischen Parlaments zurückgewiesen und daher nicht
angenommen).
Ebenso wurden Empfehlungen mit aufgenommen, die in den verabschiedeten Berichten
enthalten sind, insbesondere bezüglich der sozialen Integration, der Bekämpfung der Armut und Die folgende Sitzung der Plenartagung, und zwar die dritte, wird im Frühjahr 2009 in Europa
der Ungleichheiten, der nachhaltigen Entwicklung und des Kampfes gegen den Klimawandel. stattfinden (der Ort ist noch festzulegen). Vorab wird im Februar 2009 in La Antigua, Guatemala,
Gleichermaßen standen auf der Agenda der Parlamentarier die Ernährungskrise und der hohe eine Sitzung des Präsidiums in Vorbereitung der Plenartagung durchgeführt werden. Besagte
Rohstoffpreis sowie das latente Problem der Immigration und insbesondere die Bekämpfung der Sitzung wird die letzte Stizung der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika vor den
illegalen Einwanderung und der Mafias, die diese fördern und sich daran bereichern. Europäischen Wahlen im Juni 2009 sein.

Juan Salafranca,
4 Die Versammlung Europa-Lateinamerika besteht gegenwärtig aus 120 Mitgliedern, zu gleichen Teilen (60 für Referent
jede Seite) zwischen dem Europäischen Parlament und den Integrationsparlamenten Lateinamerikas (dem Miriam Orsagova,
Zentralamerikanischen Parlament, dem Andenparlament, dem Lateinamerikanischen Parlament und den Referentin
Parlamenten Chiles und Mexikos) aufgeteilt. Um die Mitglieder des vor kurzem gegründeten Parlaments
des Mercosur (Parlasur) einbeziehen zu können, wurde eine Erhöhung auf 150 Mitglieder (75 für jede Seite)
vorgeschlagen; dieser Vorschlag wurde vom Plenum des Europäischen Parlaments ratifiziert und wurde
soeben auch von der Konferenz der Fraktionspräsidenten ratifiziert. Die Eurolat-Versammlung muss nur ihre
Geschäftsordnung abstimmen.
IV Menschenrechte und Demokratie Oswaldo Payá (2002), Vereinte Nationen (2003), Journalistenverband von Belarus (2004), Frauen
in Weiß (2005), Alaksandr Milinkjewitsch (2006), Salih Mahmud Osman (2007).
Die EVD-ED-Fraktion engagiert sich aktiv und beharrlich auf diesem Gebiet, und unterstützt eine Im Sinne der Förderung der Demokratie und der Achtung der Menschenrechte weltweit ist
Politik, die auf die Achtung der Menschenrechte und der Religionsfreiheit sowie den Aufbau der die EVD-ED-Fraktion mit mehreren Ländern befasst und unterstützt die schwerpunktmäßige
Demokratie in der Welt abzielt, da die Fraktion den universalen, grundsätzlichen und unteilbaren Behandlung dieser Fragen durch die EU in ihren Beziehungen mit Drittländern:
Charakter der Menschenrechte und der Demokratie anerkennt. Daher regt die Fraktion Initiativen
an, um dieses Thema auf die Tagesordnung innerhalb und außerhalb des Europäischen Parlaments
(EP) zu bringen.
Belarus
Zur Förderung der „Entwicklung und Konsolidierung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit
sowie der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten“ schuf die EU im Jahre 2006 ein Die EVD-ED-Fraktion hat nachdrücklich die ungerechtfertigten und politisch motivierten Urteile
2008

2008
Finanzinstrument, das Europäische Instrument für Demokratie und Menschenrechte (EIDHR), gegen neun Teilnehmer an einer Versammlung von Unternehmern am 10. Januar 2008 in Minsk
in dessen Rahmen Finanzhilfen für Aktivitäten bereitgestellt werden, mit denen diese Ziele verurteilt und die belarussische Regierung zur sofortigen Freilassung aller politischen Gefangenen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


unterstützt werden sollen, und zwar nicht nur als Ergänzung zu den Programmen der EK und aufgefordert, darunter auch belarussische Bürger, die auf friedliche Weise ihr Bekenntnis zu
den EU-Zielsetzungen im Rahmen der GASP, sondern auch als unabhängiges Finanzinstrument, demokratischen Werten zum Ausdruck gebracht haben. Die Fraktion wies darauf hin, dass eine
das direkt ohne Einwilligung der Staaten und Regierungen eingesetzt werden kann. Der früher für solche unannehmbare Verletzung von Grundwerten wie der Meinungs- und Versammlungsfreiheit
dieses Instrument (EIDHR) genutzte Fonds wurde im Jahre 1994 auf Anregung eines Mitglieds nicht mit einer möglichen vollwertigen Partnerschaft des Landes mit der EU vereinbar sei, die
unserer Fraktion, Edward McMillan-Scott (MdEP), eingerichtet. Belarus im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik in Aussicht gestellt wurde.
Vom EIDHR konnten bereits mehrere Projekte profitieren. So unterstützte das EIDHR zum
Beispiel im Vertragzeitraum 2001 bis 2007 68 Großprojekte gegen Folter. Aus dem EIDHR werden
seit Beginn des Jahres 1994 Einrichtungen für die Rehabilitation von Folteropfern finanziert Darfur
und angeregt, der Verhinderung von Folter mehr Aufmerksamkeit zu schenken, zum Beispiel
durch die Erziehung potenzieller Anwender von Folter wie zum Beispiel Polizisten in Sachen Das EP hat zwei von der EVD-ED-Fraktion mitunterstützte Entschließungen angenommen, in
Menschenrechte. Seither erhalten immer mehr Projekte, die auf Vorbeugung gegen Folter abzielen, denen nachdrücklich entschlossene Maßnahmen gegen die Gewalt unterstützt werden. Die
finanzielle Unterstützung. Fraktion fordert schärfere Sanktionen der EU gegen die Regierung in Khartum. Ein weiteres
wichtiges Verdienst der Fraktion stellte die, von José Ribeiro e Castro und Jürgen Schröder, MdEP,
Das EP hat mehrere Entschließungen in Bezug auf den EIDHR wie „Menschenrechte in der vorgeschlagene Nominierung von Salih Mahmud Osman als Kandidat für den Sacharow-Preis
Welt und EU-Menschenrechtspolitik 2006“ (April 2007) und „Funktionsweise der Dialoge und 2007 dar. Salih Mahmud Osman ist ein auf Menschenrechte spezialisierter Anwalt, der den
Konsultationen mit Drittstaaten zu Menschenrechtsfragen“ (September 2007) angenommen Bürgerkrieg im Sudan und die Menschenrechtsverletzungen in diesem Konflikt angeprangert hat.
sowie das Thema in Berichten wie dem „Jahresbericht zur Menschenrechtslage in der Welt und
zur Menschenrechtspolitik der Europäischen Union“ (April 2008) und dem Bericht über die
„Evaluierung der EU-Sanktionen als Teil der Aktionen und Maßnahmen der EU im Bereich der
Menschenrechte“ (Juli 2008) behandelt. Von der EVD-ED-Fraktion wurden diese Entschließungen Tschetschenien
und Berichte ausnahmslos unterstützt.
204 Die EVD-ED-Fraktion hat zusammen mit ihrem Mitglied Patrick Gaubert, stellvertretender 205
Als Gründerin des EIDHR widmet sich die EVP-ED den Bereichen, die auf den EIDHR angewiesen Vorsitzender des Unterausschusses Menschenrechte, bei verschiedenen Gelegenheiten ihre
sind, unterstützt dieses Instrument bei der flexiblen Finanzierung wichtiger Akteure vor Ort auf Unterstützung für die Menschenrechtslage in Tschetschenien betont. Straflosigkeit und Folter
flexible Weise (nicht nur globale Projekte, sondern auch länderspezifische Förderregelungen und in Tschetschenien sollten beendet werden, daher fordert die EU Russland zur Respektierung der
besondere Themen) und hofft sehr darauf, dass dieses Finanzinstrument bei der Verbesserung der Menschenrechte in Tschetschenien auf.
Lage der Menschenrechte und Demokratie weltweit nützlich und hilfreich sein wird.
Die Stärkung der Menschenrechte und der Demokratie bilden demnach für die EVD-ED-Fraktion
den Kern der außenpolitischen Aktivitäten der EU. So ist die Fraktion besorgt angesichts China
der Verbrechen, die Genozid und ethnische Säuberungen, massenhafte Vertreibungen aus
politischen Gründen, Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Konflikten, wachsenden Fanatismus, die Die EVD-ED-Fraktion ist enttäuscht über die Menschenrechtslage in China, die sich trotz der
Verweigerung der Meinungsfreiheit und die Missachtung der Rechte von Minderheiten umfassen. Olympischen Spiele nicht verbessert hat. Die Inhaftierung des chinesischen Bürgerrechtlers Hu Jia
Besorgt ist sie auch angesichts der wachsenden Bedeutung von Problemen im Zusammenhang hat gezeigt, wie gering China die Menschenrechte schätzt. Zudem hätte die chinesische Regierung
mit Ausgrenzung und Diskriminierung. Die Fraktion vertritt die Auffassung, dass der Internationale von der Gewalt gegen tibetische Demonstranten absehen und ihre Rechte und Grundfreiheiten
Strafgerichtshof (ICC) ein wichtiges Instrument zur Verfolgung von Kriegsverbrechern ist und hat respektieren sollen. Das EP muss daher alle diplomatischen Möglichkeiten zur Verbesserung
dessen Gründung unterstützt. der Lage ausschöpfen, und die EVD-ED-Fraktion befürwortet alle Maßnahmen, die das EP und
die EU zur Verbesserung der Menschenrechtslage und der Demokratie in China ergreifen. Laima
Das EP verleiht seit 1988 im Gedenken an Andrej Sacharow den Sacharow-Preis für geistige Freiheit, Liucija Andrikienė, Koordinatorin des Unterausschusses Menschenrechte, hat bei verschiedenen
mit dem Einzelpersonen oder Organisationen für ihre Bemühungen um die Menschenrechte und Sitzungen und in Entschließungen des EP zu China und Tibet wiederholt betont, dass die EU ihr
Grundfreiheiten sowie gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit geehrt werden. Die EVD-ED- Möglichstes für den Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten der Tibeter tun müsse.
Fraktion hat bei der Nominierung von Kandidaten und Ernennung von Preisträgern mitgewirkt:
IV Birma auch einfachere und flexiblere Mechanismen abzielen, mit denen die erweiterte EU handlungsfähig
bleibt. Alle Organe der EU sollten Vorschläge zur Reformierung ihrer Verfahren erarbeiten, um die
Die EVD-ED-Fraktion unterstützt den Rat und die Kommission in ihrem Auftreten gegen die Bürokratie abzubauen und eine größere Bürgernähe zu erreichen.
anhaltenden Menschenrechts- und Demokratieverletzungen in Birma sowie das Engagement
Hinsichtlich der demokratischen Verwaltung der Finanzmittel ist es unabdingbar, die Finanzplanung
der EU für die Bildung einer rechtmäßigen, demokratisch gewählten Zivilregierung. Angesichts
zu verbessern, ein System von Eigenmitteln zu entwickeln und die erforderliche Haushaltsflexibilität
des unverantwortlichen Handelns der birmesischen Junta im September 2007 blieb die Situation
sicherzustellen. In diesem Zusammenhang schlägt die Fraktion vor, Offenheit, Transparenz und
unverändert, und die Ziele wurden trotz des Besuchs des UN-Sonderbeauftragten Ibrahim Gambari
Rechenschaftspflicht im Haushaltsverfahren zu verbessern, die Rechte des Parlaments zu stärken
nicht erreicht. Wir müssen unsere Solidarität mit der Demokratiebewegung zeigen, weshalb die
und die finanziellen Interessen der EU zu schützen, ohne dabei die steuerliche Belastung der
Fraktion die internationale Gemeinschaft ersucht, weiterhin Druck auf die Regierung Birmas
europäischen Bürger zu erhöhen. Die Haushaltsführung sollte für die Bürger nachvollziehbar
auszuüben. Die Fraktion verurteilt nicht nur die Maßnahmen der Regierung, sondern fordert auch
sein.
2008

2008
die Freilassung aller politischen Häftlinge sowie von Aung San Suu Kyi, Friedensnobelpreisträgerin
und Trägerin des Sacharowpreises von 1990. Um den Beitrag der EU zur Entwicklung von Demokratie und verantwortungsvoller Staatsführung
weltweit zu vergrößern, speziell ihren Beitrag zur weltweiten Ordnungspolitik, verweist die Fraktion
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


erneut darauf, dass die EU den politischen Dialog mit Drittländern ausbauen und Instrumente
Verantwortungsvolle Staatsführung wie die Nachbarschaftspolitik und das EIDHR wirksam nutzen sollte. Die Fraktion unterstützt
nachdrücklich jede demokratische Bewegung und das Erreichen der endgültigen Zielsetzung,
Die Kommission nahm im Jahre 2001 ein Weißbuch „Europäisches Regieren“ an, mit dem nämlich Frieden, Stabilität, Demokratie, Wohlstand, verantwortungsvolle Staatsführung und
mehr staatliches Handeln auf allen Ebenen - weltweit, europaweit, national regional und Achtung der Menschenrechte in allen Ländern.
lokal - durchgesetzt werden soll, und definierte „Governance“ als die „Regeln, Verfahren und
Verhaltensweisen, die die Art und Weise, wie auf europäischer Ebene Befugnisse ausgeübt werden, Giuseppe Luigi Mazza,
kennzeichnen,“ und zwar insbesondere in Bezug auf Offenheit, Partizipation, Verantwortlichkeit, Referent
Wirksamkeit und Kohärenz. Einerseits hat das EP seine demokratische Rolle in der EU bestätigt
und andererseits Bedenken hinsichtlich der im Weißbuch vorgeschlagenen neuen Formen
geäußert, die zur Verstärkung des Demokratiedefizits führen und die Rolle des EP als Organ
schwächen könnten, das die europäischen Bürger vertritt, die Demokratie am stärksten reflektiert
und dem beim Regieren durch das Volk eine wichtige Rolle zukommt.
Wenn das EP das einzige EU-Organ ist, das die Bürger und die Demokratie vertritt, dann kommt
den Fraktionen eine entscheidende Rolle als obligatorischem Vermittler zwischen den Organen
und den Bürgern zu. In dieser Hinsicht kann die EVD-ED-Fraktion als transnationale Fraktion die
Bürger besser als jede andere Fraktion vertreten, da der EVD-ED-Fraktion als einziger der sieben
Fraktionen im EP Mitglieder aus allen 27 Mitgliedstaaten angehören.
Unter Berücksichtigung der Grundsätze verantwortungsvollen Regierens und der Rolle des EP
206 im Sinne demokratischer Teilhabe und Legitimation vertritt die Fraktion die Auffassung, dass die 207
EU so auftreten sollte, dass sie den Bürgern verständlich ist und Bürgernähe und Transparenz
vermittelt. Eine wirksame Informationsstrategie ist für die Verbesserung der Kommunikation
zwischen den Bürgern und den Organen der EU unabdingbar, daher ist die Fraktion der festen
Überzeugung, dass die nationalen politischen Parteien, Fraktionen, Sozialpartner und Vertreter
der Zivilgesellschaft eine aktive Rolle spielen müssen, indem sie zu den meinungsbildenden
Prozessen auf europäischer Ebene beitragen und alle Formen des Dialogs und des Austauschs
mit den Bürgern ausweiten. Außerdem wird ein koordiniertes und gemeinsames Vorgehen der
Fraktionen und der Organisationen der Zivilgesellschaft zu mehr Unterstützung für Europa unter
den Bürgern führen.
Ferner vertritt die Fraktion die Ansicht, dass künftige öffentliche Informationskampagnen
fokussierter, politikorientierter und auf spezielle Probleme ausgerichtet sein sollten, für die unsere
Bürger von der EU Lösungen erwarten. Die Fraktion wird den Schwerpunkt ihrer Medienstrategie
künftig auf die grundlegenden politischen Fragen, mit denen sich die EU-Organe befassen,
ausrichten, und wirksame Maßnahmen zum Nutzen der Europäer verwirklichen.
Der aktuelle Verlauf der europäischen Integration verlangt eindeutig nach einer Verstärkung
der transparenten und demokratischen Beteiligung am europäischen Entscheidungsprozess.
Die Fraktion hat stets auf die Notwendigkeit verwiesen, dass die EU-Erweiterung von Reformen
begleitet werden muss, die auf demokratischere und transparentere Entscheidungsprozesse, aber
IV Menschenrechte, Demokratie und Zum Abschluss der Aussprache zu Simbabwe betonte das Mitglied der Kommission Androulla
Vassiliou, dass die Lage in Simbabwe, namentlich nach den Wahlen vom 29. März, große Sorge
Rechtsstaatlichkeit bereite. Sie bekräftigte die Bereitschaft der Kommission, auch künftig jede Gelegenheit zum Dialog
zu nutzen, um einen Ausweg aus der Krise in Simbabwe zu finden.
Das Parlament wird die Entwicklungen in diesen und anderen Ländern weiter verfolgen. Herr
Aussprachen zu Fällen von Menschenrechtsverletzungen Pöttering äußerte einmal: „Wenn wir es mit den Menschenrechten und der Menschenwürde ernst
sowie Verletzungen der Demokratie und der meinen, müssen wir sie auch in der Welt verteidigen.“5
Rechtsstaatlichkeit
Jan-Willem Vlasman
2008

2008
Am 18. Juni 2008 hielt der Präsident des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, bei
der Verleihung des Europapreises „Karl V.“ an Simone Veil die Laudatio, in der er erklärte: „Wir
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


müssen unseren Einsatz für Frieden, Menschenrechte und Entwicklung in den nächsten Jahren
intensivieren.“ Herr Pöttering betonte des Weiteren: „Wir müssen uns aber für die Verteidigung von
Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in unseren Nachbarländern und darüber hinaus einsetzen.“
Das Europäische Parlament spielt seit jeher eine wichtige Rolle bei der Verteidigung der
Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit. 2008 verabschiedete das Parlament
nicht nur Entschließungen zu politischen Entwicklungen in bestimmten Ländern wie Armenien
und Burma, sondern auch zu speziellen Themen wie zum Beispiel eine Entschließung zur Lage
in der Demokratischen Republik Kongo und zu Vergewaltigung als Kriegsverbrechen sowie eine
Entschließung zu Hinrichtungen im Iran.
Das Europäische Parlament missbilligt in höchstem Maße die Praxis der Ausübung sexueller
Gewalt gegenüber Frauen zum Zwecke der Kriegsführung und drängt insbesondere darauf, dass die
Täter angezeigt, ermittelt, verurteilt und bestraft werden. Es ruft die EU auf, umfangreiche Mittel für
die medizinische, rechtliche und soziale Unterstützung der Opfer von sexuellem Missbrauch zur
Verfügung zu stellen. Sehr betroffen ist das Parlament auch über die Hinrichtungen jugendlicher
Straftäter im Iran und verurteilt die steigende Zahl von Hinrichtungen aufs Äußerste. Es fordert
die iranischen Behörden deshalb nachdrücklich auf, ein Hinrichtungsmoratorium mit dem Ziel der
Abschaffung der Todesstrafe zu verhängen.
Die EVP-ED-Fraktion hat bereits mehrere Aussprachen zu Menschenrechten, Demokratie und
Rechtsstaatlichkeit angeregt, zum Beispiel die Aussprache über Belarus im Februar und über
208 Simbabwe im April. In seiner Entschließung zu Belarus brachte das Parlament seine Verbundenheit 209
mit der vereinigten demokratischen Opposition und deren Führer Alexander Milinkewitsch sowie
mit allen belarussischen Bürgern, die für ein unabhängiges, offenes und demokratisches Belarus
auf der Grundlage von Rechtsstaatlichkeit eintreten, zum Ausdruck.
Das Parlament verabschiedete eine Entschließung zu Simbabwe, in der es darauf drängte, dass
die demokratischen Wünsche des Volkes von Simbabwe respektiert werden, und all jene, die
an der Zukunft von Simbabwe teilhaben wollen, nachdrücklich aufruft, mit den Kräften des
demokratischen Wandels zusammenzuarbeiten. Diese Entschließungen sind nicht nur an die
Regierungen und Parlamente der jeweiligen Länder gerichtet, sondern auch an die Kommission
und den Rat, die sich mit den dort aufgeworfenen Themen befassen müssen.
Das wird deutlich, wenn man in die Aussprachen hineinhört. Während der Aussprache zu Belarus
erklärte das Mitglied der Kommission Frau Meglena Kuneva, es könne keine volle Partnerschaft mit
Belarus geben, solange das Land keine überzeugenden Schritte zur Demokratisierung sowie zur
Achtung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit unternehme. Frau Kuneva wies darauf
hin, dass die Kommission die Parlamentswahlen sehr genau beobachten werde. Sie betonte, die
Organisation freier und fairer Wahlen werde als ein entscheidender Schritt der belarussischen
Behörden gewertet werden.

5 Osnabrücker Friedensgespräche, 3. Oktober 2007


IV Interparlamentarische Delegationen Rahmen der Treffen mit Mitgliedern der kambodschanischen Regierung und Vertretern verschiedener
Parteien hatte sie Gelegenheit, die Fortschritte im wirtschaftlichen und politischen Bereich zu bewerten
und die von der Europäischen Union finanzierten Projekte vor Ort zu begutachten. Die Delegation
des Europäischen Parlaments nahm aktiv am fünften Treffen der Teilnehmer der Parlamentarischen
Gesamtüberblick Partnerschaft Asien-Europa teil, das im Juni in Peking stattfand, und trug in erheblichem Maße zur
Schlusserklärung bei. Zu erwähnen ist außerdem das 26. interparlamentarische Treffen EU-China,
Die interparlamentarischen Delegationen sind ein bevorzugtes Instrument für das außenpolitische das im Juni in Brüssel stattfand und auf dem eine Reihe von Themen behandelt wurde, unter
Handeln des Europäischen Parlaments. Ihre Aufgabe ist es, die parlamentarische Dimension in anderem Fragen der Achtung der Menschenrechte, insbesondere in Tibet.
unseren Kontakten zu Drittstaaten aufrechtzuerhalten und weiterzuentwickeln. Gehör verschaffte sich unsere Fraktion außerdem in Afrika, insbesondere im Rahmen des zehnten
Die Delegationen tragen mit ihrer Tätigkeit einerseits dazu bei, unsere Kenntnis der Lage in den Windhoek-Dialogs, zu dem sich im Mai dieses Jahres in Namibia Vertreter von neun afrikanischen
2008

2008
Partnerländern zu erweitern und zu vertiefen, indem sie spezielle Einsichten weitergeben, die sie durch Ländern einfanden und an den sich die Konferenz in Luanda anschloss, die im August im Vorfeld
direkte Erfahrungen vor Ort im interparlamentarischen Dialog mit unseren Partnern und Vertretern der der Wahlen in Angola stattfand. Die Delegation für die Beziehungen zu Südafrika reiste im Februar
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Zivilgesellschaft gewinnen, andererseits fördern sie die Werte der Demokratie, der Menschenrechte, der nach Kapstadt, um sich dort mit ihren Kollegen vom südafrikanischen Parlament zu treffen, die
Kultur des Dialogs und der Zusammenarbeit, die die Werte unserer politischen Familie sind. ihrerseits im Juli im EP zum 12. Interparlamentarischen Treffen EP-Südafrika empfangen wurden.

Die Mitglieder unserer Fraktion, von denen vierzehn den Vorsitz einer Delegation inne haben, Trotz der geografischen Entfernung stehen die Beziehungen und der Austausch mit den Ländern
leisten einen wesentlichen Beitrag zu diesem außenpolitischen Teil unserer politischen Arbeit und Lateinamerikas auf einer sehr soliden Grundlage, was insbesondere der Tätigkeit der für diese
stellen dadurch ihr starkes Engagement und ihren Initiativgeist unter Beweis. So kann die Rolle der Region zuständigen Delegationen zu verdanken ist (dies gilt unter anderem für die Delegation
Delegationen im Rahmen unserer Außenbeziehungen ausgebaut und der zusätzliche Nutzen, der im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Mexiko, die Delegation für die Beziehungen
sich aus ihrer Arbeit ergibt, erhöht werden. EU-Chile, die Delegation für die Beziehungen zu dem Mercosur und die Delegation für die
Beziehungen zu den Ländern der Andengemeinschaft). Weiter gestärkt wurden diese Beziehungen
Zweifellos hat die aktuelle Weltpolitik großen Einfluss auf die Tätigkeit der interparlamentarischen mit der Einrichtung der Parlamentarischen Versammlung EUROLAT, deren zweite Plenarsitzung
Delegationen. In dieser Hinsicht war 2008 von besonders intensiver Tätigkeit geprägt, denn in diesem Ende April 2008 in Lima (Peru) stattfand.
Jahr waren die Delegationen auf allen Kontinenten aktiv. Viele von ihnen wurden mit politischen
Entwicklungen oder Ereignissen von großer Tragweite konfrontiert (z. B. Unabhängigkeit des Kosovo, Um punktgenauer und schneller auf den Bedarf an Informationen und Gesprächen reagieren zu können,
russisch-georgischer Konflikt, Krieg im Irak und in Afghanistan sowie Wahlen in den USA). Dies setzte wurden in den Delegationen in diesem Jahr mehr Arbeitsgruppen gebildet als in den Jahren zuvor. Dies
ein besonderes Maß an Verantwortung, Aufmerksamkeit und Nachbereitung voraus, um je nach Region galt insbesondere für die Delegation für die Beziehungen zu Russland, die Delegation für die Beziehungen
und ihren Besonderheiten auf die Komplexität der Situation angemessen reagieren zu können. zu Südosteuropa, die Delegation für die Beziehungen zu den Mitgliedsländern der ASEAN, die Delegation
für die Beziehungen zu den Ländern Mittelamerikas und zahlreiche weitere Delegationen.
Unsere Mitglieder waren in verschiedenen Teilen der Welt tätig, und zwar im Rahmen der Gemischten
Parlamentarischen Ausschüsse (insbesondere in den Beitrittskandidaten Türkei, Kroatien und Die Rolle und die Arbeitsweise der interparlamentarischen Delegationen waren Gegenstand einer
der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien), im Rahmen der parlamentarischen von der Arbeitsgruppe zur Reform des Parlaments vorgenommenen Prüfung. Die Arbeitsgruppe
Kooperationsausschüsse (Russland, Ukraine, Südkaukasus), die im Georgien-Konflikt besonders hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Vorschläge unserer Fraktionsmitglieder und der Mitglieder
schnell reagiert haben, der Parlamentarischen Versammlungen (AKP, PVEM, EUROLAT) und des Sekretariats zu prüfen. Die auf der Grundlage der Arbeiten der Delegationen vorgeschlagene
Reform orientiert sich allgemein an ihrem Mehrwert für die Parlamentsarbeit, und zwar durch
210 der mit Drittländern bestehenden interparlamentarischen Delegationen. Die Arbeit unserer 211
Mitglieder in den Delegationen, die Konfliktregionen wie den Nahen Osten, Irak und Afghanistan die optimale Nutzung ihres Fachwissens, die Fähigkeit, schnell auf politische Ereignisse in der
abdecken, verdient besondere Erwähnung. Die ständige Ad-hoc-Delegation für die Beziehungen ganzen Welt zu reagieren, und die Kohärenz unserer politischen Botschaft. Daraus ergibt sich
zum Irak wurde im vergangenen Februar eingerichtet. Das erste interparlamentarische Treffen eine ganze Reihe von Empfehlungen, die darauf abzielen, die Arbeit der Delegationen und der
EP-Afghanistan fand im April dieses Jahres in Kabul statt und bot Gelegenheit, die besonders parlamentarischen Ausschüsse besser zu koordinieren und die Wahrnehmung der Delegationen
komplizierte Lage vor allem unter sicherheitspolitischen Gesichtspunkten vor Ort zu erkunden. durch die Öffentlichkeit zu erhöhen. Das beim Sekretariat der Fraktion eingerichtete Referat
für interparlamentarische Delegationen versucht, zu diesem Ziel beizutragen. Dies geschieht
Die Tätigkeit der Delegation für die Beziehungen zu Südosteuropa (insbesondere das zehnte insbesondere durch die Aktualisierung der Informationsseiten im „Intranet“ und „Internet“, auf
interparlamentarische Treffen zwischen dem EP und Bosnien und Herzegowina) ist weiterhin geprägt denen der Stand der Arbeiten in den verschiedenen Delegationen eingesehen werden kann, durch
von einem starken Engagement unserer Fraktion zugunsten der Balkanregion und der Unterstützung punktuelle Briefings und die Veröffentlichung von Rundschreiben („Newsletters“) mit einem kurzen
der Reformen, die erforderlich sind, um die europäischen Ambitionen dieser Länder zu verwirklichen. Überblick über die wichtigsten und markantesten Sitzungen und der Wiedergabe der politischen
Das erste interparlamentarische Treffen zwischen dem EP und der Parlamentarischen Versammlung Standpunkte unserer Mitglieder auf den Treffen der interparlamentarischen Delegationen.
des Kosovo, das am 28./29. Mai in Brüssel stattfand, ermöglichte eine sehr umfassende Aussprache
über die Herausforderungen, vor denen das Kosovo nach seiner Unabhängigkeit steht. Im Interesse der Kohärenz des außenpolitischen Aspekts der politischen Arbeit der Fraktion sind
weitere Anstrengungen erforderlich, um Synergieeffekte zwischen den interparlamentarischen
Im Rahmen der Delegation für die Beziehungen zu den USA und des Transatlantischen Delegationen und den entsprechenden parlamentarischen Ausschüssen, insbesondere dem
Dialogs der Gesetzgeber (TLD) haben unsere Mitglieder den Präsidentschaftswahlkampf aus Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, dem Entwicklungsausschuss und dem Ausschuss für
nächster Nähe verfolgt. Einige von ihnen hatten Gelegenheit, der Nominierung der beiden internationalen Handel, besser zu nutzen.
Präsidentschaftskandidaten durch die jeweilige Partei beizuwohnen.
Asien war der Ort wichtiger interparlamentarischer Treffen in der ersten Jahreshälfte. Die Delegation Joanna Jarecka-Gomez,
EP-ASEAN reiste im Vorfeld der in diesem Jahr dort veranstalteten Wahlen nach Kambodscha. Im Abteilungsleiterin - interparlamentarische Delegationen
IV Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien Kroatien: Aktives Engagement der EVP-ED-Fraktion
(EJRM) trägt zum Fahrplan für den Abschluss
der EU-Beitrittsverhandlungen mit Kroatien bei
Die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (EJRM) spielt in der Europäischen
Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union (EU) eine wichtige Rolle. Die EVP-ED-Fraktion
unterstützt nachdrücklich die Politik der Kommission, die u. a. darauf abzielt, die Vorteile der Im Jahr 2008 brachte Kroatien seine EU-Beitrittsbestrebungen entscheidend voran: Das Land
EU-Erweiterung von 2004 mit Nachbarstaaten zu teilen und allen Beteiligten zu mehr Stabilität, beendet das Jahr mit einem an die Erfüllung bestimmter Voraussetzungen geknüpften Fahrplan
Sicherheit und Wohlergehen zu verhelfen. Wir Christdemokraten im Europäischen Parlament (EP) und einem vorläufigen Zeitplan, der den Abschluss der Beitrittsverhandlungen mit der EU für
2009 vorsieht.
2008

2008
sehen es als unsere Pflicht an, uns für eine besondere Beziehung zu unseren Nachbarstaaten
einzusetzen, die auf dem Bekenntnis zu gemeinsamen Werten vor allem im Bereich der Am 5. November legte die Europäische Kommission den jährlichen Fortschrittsbericht über Kroatien
Rechtstaatlichkeit, der guten Regierungsführung, der Achtung der Menschenrechte einschließlich und das Strategiepapier zur Erweiterung für 2008 vor, in dem es heißt: „In Anbetracht der bisher
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


der Rechte von Minderheiten sowie auf den Grundsätzen der Marktwirtschaft und der nachhaltigen erzielten Gesamtfortschritte müsste es möglich sein, die Endphase der Beitrittsverhandlungen mit
Entwicklung beruht. Kroatien bis Ende 2009 zu erreichen, sofern das Land alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt.“
Seit der Einsetzung des Gemischten Parlamentarischen Ausschuss (GPA) EU-Ehemalige Der Fahrplan ist gleichzeitig ein Ergebnis des unermüdlichen Engagements der EVP-ED-Fraktion
Jugoslawische Republik Mazedonien im Jahr 2004 wurden die Fraktionsmitglieder Georgios bei der Festlegung der Haltung des Europäischen Parlaments gegenüber Kroatien. Dieser Einsatz
PAPASTAMKOS, MdEP (2004-2006) und Antonios TRAKATELLIS, MdEP (2007- ) zu Vorsitzenden spiegelt sich auch in den beiden Treffen des Gemischten Parlamentarischen Ausschusses (GPA)
der EJRM-Delegation im GPA gewählt. Dies zeigt, dass unsere Fraktion intensiv an der Politik des EU-Kroatien wider, die im Jahr 2008 stattfanden. Dem GPA gehören sowohl Mitglieder des
EP gegenüber der EJRM mitgewirkt hat, wie z. B. bei der Entschließung vom 23. April 2008 zum Europäischen Parlaments als auch des Hrvatski Sabor (dem Kroatischen Parlament) an. Die
Fortschrittsbericht 2007 über die EJRM und dem Protokoll zwischen der EG und der EJRM zum beiden Vorsitzenden sind Pál Schmitt, Mitglied des Europäischen Parlaments (EVP-ED, Ungarn),
Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen, das am 23. April 2008 im Plenum verabschiedet und Mario Zubović, Abgeordneter des Kroatischen Parlaments. Der Ausschuss tagt zweimal
wurde. jährlich, um den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen der EU und Kroatien zu überprüfen
Die Fraktion begrüßt das ungebrochene Engagement der mazedonischen Regierung und die Entwicklungen in Kroatien regelmäßig zu verfolgen.
bei der Umsetzung des Rahmenabkommens von Ohrid, das als Instrument zur Förderung Das erste Treffen in diesem Jahr fand am 29./30. April in Opatija, Kroatien, statt – einen
der Vertrauensschaffung ein Schlüsselelement für die Stabilität in der Region darstellt. Die Monat nach der Entscheidung des kroatischen Parlaments, die Anwendung der Umwelt-
Verabschiedung des Gesetzes zum Gebrauch der albanischen Sprache, der lange Zeit sehr und Fischereischutzzone auf EU-Mitgliedstaaten so lange auszusetzen, bis eine Lösung im
umstritten war, ist deutlicher Ausdruck dieses Engagements. europäischen Geiste gefunden ist. Auf die Aufhebung der Umwelt- und Fischereischutzzone
In Bezug auf die EU-Beitrittsverhandlungen sprach sich die Fraktion in einer im April angenommenen reagierte die EU mit den „Barroso-Bedingungen“, die Kroatien einen konkreten Fahrplan in
Entschließung für die Aufnahme der Verhandlungen noch vor Ende des Jahres aus. Die Fraktion ist Aussicht stellen, sofern das Land in folgenden Bereichen Fortschritte erzielt:
der Ansicht, dass die Kommission die erzielten Erfolge anerkennen und den Mitgliedstaaten die a) Einhaltung der rechtlichen Verpflichtungen des Stabilisations- und Assoziierungsabkommens;
Aufnahme von Verhandlungen empfehlen sollte. Anna IBRISAGIC, MdEP, Mitglied des AFET und
212 EVP-ED-Sprecherin zur EJRM, begrüßt, dass die neue mazedonische Regierung der Integration b) Verbesserung der Verwaltung der EU-Finanzhilfe; 213
in die EU und der Aufnahme in die NATO weiterhin höchste Priorität beimisst. Sie bekräftigt die
c) Erfüllung aller Benchmarks für die Eröffnung von Verhandlungskapiteln (Benchmarks
Auffassung des EP, dass die Aufnahme von Verhandlungen nicht aufgrund der Namensfrage
entsprechen den Reformen, die das betreffende Land als Voraussetzung für Fortschritte im
verzögert werden dürfe, und fordert die Abgeordneten auf, zu einer für beide Seiten annehmbare
Verhandlungsprozess durchzuführen hat. Sie stellen innerhalb der Beitrittsverhandlungen eine
Lösung zu finden, die die baldige Aufnahme von Beitrittsverhandlungen ermöglicht.
Neuerung dar, durch die eine frühzeitige Einleitung von Reformen erreicht werden soll).
Darüber hinaus ist die Fraktion der Ansicht, dass gutnachbarschaftliche Beziehungen einen
In der Abschlusserklärung des Treffens von Opatija gaben die GPA-Mitglieder ihrer Überzeugung
wesentlichen Teil des EU-Beitrittsprozesses ausmachen und dass mit einem konstruktiven Konzept
Ausdruck, dass die Verhandlungen im Jahr 2008 „in einem zügigeren Tempo“ fortgeführt werden.
ein neuer Versuch, vor allem im Hinblick auf die Beziehungen zu Griechenland, unternommen
Die Verhandlungspartner wurden angehalten, den Verhandlungsprozess auch weiterhin mit
werden sollte. Die Abgeordnete Doris PACK, Fraktionsmitglied und Vorsitzende der EP-Delegation
Nachdruck voranzutreiben, damit die Verhandlungen bis zum Zieljahr 2009 abgeschlossen werden
für die Beziehungen zu den Ländern Südosteuropas, spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau und
können. Die Kommission wurde insbesondere aufgefordert, im Herbst ein Arbeitsprogramm
der Entwicklung von Beziehungen im Wege der parlamentarischen Diplomatie auf der gesamten
vorzulegen, in dem die einzelnen Schritte zur Erreichung dieses Ziels spezifiziert werden. Von
regionalen Ebene, insbesondere zwischen der EU und den westlichen Balkanstaaten, einschließlich
besonderer Bedeutung für die zukünftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments war
der EJRM. Die Fraktion erkennt die Wichtigkeit der politischen Unterstützung der Region an. Aus
die Feststellung in der Abschlusserklärung, dass Kroatien in der Lage sei, alle noch nicht erreichten
diesem Grund möchten wir möglichst viel zur Zusammenarbeit zwischen den politischen Parteien
Voraussetzungen für die Eröffnung der verbliebenen Verhandlungskapitel zu erfüllen, sodass im
beitragen, um die Region zu stabilisieren und ihre Integration in die EU voranzutreiben.
Jahr 2009 Beobachter aus Kroatien im EP begrüßt werden könnten.
Die Mitglieder beider Seiten stimmten der Analyse der bis zum anvisierten Termin noch
Giuseppe Luigi Mazza,
zu erledigenden Aufgaben zu: Reform des Justizwesens, Bekämpfung der Korruption und
Referent
Umstrukturierung der kroatischen Schiffswerften.
IV Das zweite GPA-Treffen fand am 6. und 7. Oktober 2008 in Brüssel statt. In Erwartung des
angekündigten Fahrplans würdigten die Mitglieder die Fortschritte, die Kroatien seit dem Treffen
Die Europäische Zukunft des westlichen Balkans
von Opatija erzielt hatte. Durch die als beachtlich eingestuften Erfolge Kroatiens sei nun ein
Stadium erreicht, in dem die Verhandlungen zunehmend reibungslos und zügiger ablaufen sollten. Die Vorbereitung der westlichen Balkanstaaten auf ihre künftige Integration in die europäischen
Die Mitglieder bekräftigten ihre Ansicht, dass die Beitrittsverhandlungen durch die Bemühungen Strukturen ist eine der obersten Prioritäten der Europäischen Union. Dazu sollte den Staaten,
Kroatiens und die weitere Unterstützung seitens der EU-Institutionen bis 2009 – noch vor dem sobald sie die notwendigen Kriterien erfüllen, eine klare Perspektive für ihren Beitritt zur
Auslaufen des Mandats der derzeitigen Europäischen Kommission – abgeschlossen werden Europäischen Union geboten werden. In regelmäßigen Abständen überprüft die Europäische
können. Kommission anhand der „politischen Kriterien“, die der Bewertung des Stands der Vorbereitungen
Die EVP-ED-Fraktion ist der Auffassung, dass der baldige Beitritt Kroatiens anderen Ländern, die und der erzielten Fortschritte in den Bewerberländern und potenziellen Bewerberländer im Rahmen
ebenfalls den Beitritt zur EU anstreben, als Beispiel bzw. als Anreiz dient und als Bestätigung des Stabilisierungs- und Assoziierungsprozesses dienen, die Funktions- und Leistungsfähigkeit der
2008

2008
der Erweiterungspolitik der EU gesehen wird. Der Fortschritt der Beitrittsverhandlungen mit Parlamente der westlichen Balkanstaaten.
Kroatien richtet sich nach dem Tempo der Reformen, das in den drei Jahren seit Beginn der Die Umsetzung des Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens (SAA) mit der EU, die Annahme
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Beitrittsverhandlungen beachtlich war und immer zügiger wurde. Als Beitrittskandidat wird des gemeinschaftlichen Besitzstandes im Rahmen der Beitrittsverhandlungen, der gegenwärtige
Kroatien an seinen Erfolgen gemessen, die von den zuständigen Institutionen der Europäischen Entwicklungsstand des EU-Rechts und die neuen, im Vertrag von Lissabon vorgesehenen Vorrechte
Union bewertet und entsprechend gewürdigt werden. Dabei stellen die EU-Institutionen fest, dass der nationalen Parlamente erfordern eine stärkere „Spezialisierung“ der Parlamente der Balkanregion.
das Land zunehmend in der Lage ist, den mit einer Mitgliedschaft verbundenen Verpflichtungen Auf Grund des aktiven Engagements von Doris Pack, MdEP und Vorsitzende der Delegation für die
nachzukommen. Beziehungen zu den Ländern Südosteuropa, übernahm die EVP-ED-Fraktion bei der Festlegung des
Bisher hat Kroatien 21 Verhandlungskapitel eröffnet und vier davon vorläufig abgeschlossen. Standpunkts des Europäischen Parlaments gegenüber den Ländern Südosteuropas eine wichtige
Der Fahrplan mit den Bedingungen für den Abschluss der Beitrittsverhandlungen sieht folgende Rolle. Den jüngsten Entwicklungen zufolge stellt sich die Lage in der Region wie folgt dar:
künftige Entwicklungen vor:
Albanien
a) Verhandlungsdynamik: Auf der Beitrittskonferenz muss alles getan werden, um die noch
unberührten Kapitel bis Ende 2008 und alle anderen Kapitel bis Anfang 2009 zu eröffnen, sofern Am 12. Juni 2006 ratifizierte Albanien das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen. Die wichtigsten
Kroatien die notwendigen Voraussetzungen erfüllt. Um bis Ende 2009 in die Abschlussphase politischen Kräfte Albaniens erkannten einvernehmlich an, dass es notwendig ist, auf dem Weg hin
der Beitrittsverhandlungen eintreten zu können, muss Kroatien seine Arbeit an den Benchmarks zu einer umfassenden Justizreform Fortschritte zu erzielen. Albanien hat weitere Fortschritte bei der
für den Abschluss der Kapitel rechtzeitig beenden, damit auch die anderen Kapitel bis zum Konsolidierung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit erzielt. So wurden auf der Grundlage eines
Zieljahr abgeschlossen werden können. parteienübergreifenden Konsenses wichtige Reformen in den Bereichen Wahlen und Justiz vorangetrieben,
b) Finanzieller Aspekt des Beitritts Kroatiens: Sofern Kroatien bei den Beitrittsvorbereitungen und auch die Anstrengungen zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit wurden intensiviert. Albanien setzt
weiterhin Gesamtfortschritte erzielt, wird die Kommission im Laufe des Jahres 2009 zeitgleich sich weiterhin konstruktiv für die Aufrechterhaltung der regionalen Stabilität und den Aufbau guter
mit der Halbzeitprüfung des Haushaltsplans der EU eine Mitteilung über das Finanzierungspaket Beziehungen mit anderen Westbalkan- und EU-Nachbarländern ein. Die Korruption, gegen die der Oberste
für den Beitritt Kroatiens veröffentlichen. Rechnungshof vorgeht, wird zwar in der Öffentlichkeit stärker als Problem wahrgenommen, sie stellt
jedoch nach wie vor ein schwerwiegendes Problem in Albanien dar, und es sind mehrere Strafverfahren
c) Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung des Beitrittsvertrags: Der Rat hat eine technische „Ad-hoc“- anhängig. Die Tatsache, dass Bestimmungen und Maßnahmen für ein hartes Vorgehen gegen organisierte
214 Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung des Beitrittsvertrags auf Grundlage der von der Kommission Kriminalität, insbesondere gegen Menschenhandel und Drogenschmuggel, angenommen wurden, ist zu 215
vorbereiteten Texte eingesetzt. Die Arbeitsgruppe kann bereits während der Verhandlungen tätig begrüßen, der weiteren Umsetzung der Justizreform muss jedoch besondere Aufmerksamkeit gewidmet
werden und könnte daher ihre Arbeit im ersten Halbjahr 2009 aufnehmen. werden. Ferner sollte die albanische öffentliche Verwaltung die Qualität der Dienstleistungen für die
Bürger verbessern. Die komplizierten rechtlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der
Rückgabe von Eigentum und Entschädigungszahlungen erregen jedoch Besorgnis wegen der potenziellen
Lada Jurica,
Koordinierungsunzulänglichkeiten bei den die Legalisierung betreffenden Rechtsvorschriften. Albanien
Referentin
hat bei der Schaffung einer funktionierenden Marktwirtschaft weitere Fortschritte erzielt. Das rasche
Wirtschaftswachstum des Landes ging allerdings mit einer Ausweitung des Außenhandelsdefizits einher,
das die außenwirtschaftliche Position Albaniens schwächte. Die Inflation konnte jedoch erfolgreich
eingedämmt werden.

Bosnien und Herzegowina


Nachdem 2005 in vier der von der EU festgelegten Schwerpunkte Fortschritte erzielt wurden (Umsetzung
der Polizeireform in Einklang mit der Vereinbarung über die Neuordnung der Polizei vom Oktober
2005, uneingeschränkte Zusammenarbeit mit dem Internationalen Strafgerichthof für das ehemalige
Jugoslawien (IStGHJ), Verabschiedung und Umsetzung aller erforderlichen Rechtsvorschriften über den
öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Entwicklung eines Rechtsrahmens und der Verwaltungskapazität
für die ordnungsgemäße Umsetzung des SAA), wurde im Juni 2008 das Stabilisierungs- und
Assoziierungsabkommen unterzeichnet. Der mangelnde Konsens in Bezug auf entscheidende
Elemente des Staatsaufbaus, häufige Anfechtungen des Abkommens von Dayton/Paris und Hetzreden
IV wirkten sich nachteilig auf die Funktionsweise der Institutionen aus, bewirkten insbesondere im
zweiten Halbjahr eine Verlangsamung der Reformen und setzten das bisher Erreichte aufs Spiel.
Montenegro
Das starke Wirtschafswachstum von Bosnien und Herzegowina setzte sich fort und das Land hat bei Montenegro hat am 15. Oktober 2007 ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens (SAA)
der Schaffung einer funktionierenden Marktwirtschaft weitere, wenn auch uneinheitliche Fortschritte unterzeichnet. Während die Ratifizierung des SAA noch läuft, wird das am 1. Januar 2008 in Kraft
erzielt. Trotz eines günstigen Wirtschaftsklimas und positiver gesamtwirtschaftlicher Entwicklungen getretene Interimsabkommen bereits reibungslos umgesetzt. Montenegro ist bei der Erfüllung
weist das Land eine beunruhigend hohe Arbeitslosigkeit und Starrheiten auf, wie beispielsweise der politischen Kriterien durch die Verbesserung seines Rechtsrahmens und die Stärkung seiner
niedrige Arbeitskräftemobilität, hohe steuerliche Belastung und überbordendes Leistungsbilanzdefizit, institutionellen Infrastruktur weiter vorangekommen. Auch die Umsetzung der neuen, im Oktober
was die Lebensqualität der Menschen schwer beeinträchtigt und die Perspektiven für die Jugend 2007 angenommenen Verfassung macht Fortschritte und die Regierung hat sich weiter an die sich aus
begrenzt. Nichtsdestoweniger, fasste das europäische Parlament den Entschluss Bosniens Führer zu der Unabhängigkeit des Landes ergebenden Anforderungen angepasst. Hierzu zählen die Stärkung
weitergehenden Schlüsselreformen zu drängen. Der Bericht, entworfen von Doris Pack, ist besorgt, der öffentlichen Verwaltung und die Übernahme einer aktiven und konstruktiven Rolle im Rahmen
dass der Mangel an Fortschritten bei Flüchtlingen und IDP´s wiederkehrt, zum Beispiel in der Region
2008

2008
der internationalen und regionalen Zusammenarbeit. Allerdings wurden auch Befürchtungen laut,
Posavina, welche sich in der Republik Serbien befindet. Örtliche Fachmänner sollten sich mehr um weil die noch immer ausstehende Verabschiedung eines neuen Wahlgesetzes die Minderheitenrechte
angemessene häusliche Infrastruktur und Arbeitsstellen in den Herkunftsgebieten kümmern. gefährden könnte. In diesem Zusammenhang müssen der Schutz und die Unterstützung von
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Minderheiten, insbesondere der Roma, verstärkt werden, um diesen einen besseren Zugang zu
Die kroatisch-muslime Föderation ist ein Beispiel für das dringende Bedürfnis nach Reformen, weil
schulischen Einrichtungen, zum Gesundheitswesen und zu Finanzhilfen zu gewähren. Beim jüngsten
ihre Einteilung in Gemeinden, 10 Bezirke und eine föderale Regierung sich als unpraktikabel erwiesen
interparlamentarischen Treffen zwischen dem Europäischen Parlament und Montenegro waren die
hat. «Stattdessen müssen die verschiedenen Ebenen der Entscheidungsfindung reduziert und so
Teilnehmer überrascht, dass die Europäische Kommission in ihren Fortschrittsberichten und ihrem
nah wie möglich an die Bürger herangebracht werden. Andererseits wird es nicht möglich sein, die
Erweiterungsstrategiepapier vom 5. November 2008 lediglich für eines der westlichen Balkanländer
Bedingungen für die SAA als einer Vorstufe zu einer Vollmitgliedschaft in der EU zu erfüllen», sagt Frau
einen möglichen Zeitpunkt für die Zuerkennung des Kandidatenstatus angab. Der Wirtschaftslage
Pack. Indessen tragen anhaltende Rivalitäten zwischen Politikern der verschiedenen Einheiten nicht
entsprechend bleibt das Wirtschaftswachstum in Montenegro hoch; es bestehen jedoch weiterhin einige
zu dieser Stabilisierung bei, sondern erzeugen Angst und Misstrauen zwischen den Volksgruppen.
besorgniserregende Faktoren, wie die strukturelle Arbeitslosigkeit, das erhebliche Leistungsbilanzdefizit,
Folglich wird die ethnische Trennung weiter vertieft. Anstatt zum Beispiel eine gemeinsame
erste Anzeichen für eine Überhitzung der Wirtschaft (Anstieg der Nettolöhne, insbesondere in der
Energieversorgung, die Errichtung eines gemeinsamen Marktes, die Verbesserung des allgemeinen
öffentlichen Verwaltung), und den deutlichen Anstieg der Kredite an private Haushalte, durch die die
Bildungssystems und die Anziehung von Investoren durch verlässliche Bedingungen in Angriff
Inflation potenziell verstärkt wird. Korruption einschließlich politischer Korruption und illegaler Handel
zu nehmen, wird die politische Situation in Bosnien-Herzegowina von Misstrauen und Konflikten
stellen in Montenegro nach wie vor ein weitverbreitetes Problem dar. Aus diesem Grund müssen die
beherrscht. Die Vorsitzende schlug deshalb vor, den derzeitigen Posten des Hohen Repräsentanten
zuständigen Behörden ihre Bemühungen um Verhinderung von Misshandlungen und zur Bekämpfung
so schnell wie möglich in einen Besonderen Gesandten der Europäischen Union umzuwandeln, was
von Straflosigkeit verstärken und ihr Augenmerk vor allem auf die Verbesserung der Einrichtungen und
bei Politikern in Bosnien-Herzegowina zu einem höheren Grad an Verantwortlichkeit führen könnte.
Mechanismen, die der Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit dienen, richten.
Es ist der Rede wert, dass die Führer von Bosniens maßgeblichen Parteien (HDZ, BiH, SNSD und SDA)
in Bosnien zu einer Vereinbarung kamen: Sulejman Tihic, Milorad Dodik und Dragan Covic, die jeweils Kosovo
die muslimische, serbische und kroatische Gemeinschaft des Landes vertreten, einigten sich darauf,
Bosniens Verfassung eher durch eine Serie von Zusätzen zu reformieren als durch die Verabschiedung Das Kosovo hat im Februar 2008 seine Unabhängigkeit erklärt und eine Verfassung angenommen,
einer gänzlich neuen Verfassung. In einer gemeinsamen Erklärung bekräftigen sie ihren Willen, die die am 15. Juni 2008 in Kraft getreten ist. Die EU hat daraufhin im Rahmen der ESVP die
Verfassung in Übereinstimmung zu bringen mit dem Europäischen Abkommen für Menschenrechte Rechtsstaatlichkeitsmission „EULEX“ eingesetzt und einen EU-Sonderbeauftragten ernannt. Der
216 und die staatlichen Institutionen zu modernisieren ebenso wie die territoriale Organisation der Generalsekretär der Vereinten Nationen hat mit der Umgestaltung der Mission der Vereinten Nationen
217
mittleren Regierungsebene anzugehen. Sie einigten sich ebenfalls darauf, bis 2011 eine Volksbefragung im Kosovo (UNMIK) begonnen. Den internationalen Rechtsrahmen für das Mandat der Vereinten
durchzuführen, wie von der EU verlangt, die aktuelles Datenmaterial benötigt, worauf sie ihre Politik Nationen im Kosovo bildet weiterhin die Resolution 1244/1999 des UN-Sicherheitsrats. Der Europäische
gegenüber Bosnien aufbauen kann. Kroatische und muslimische Parlamentsabgeordnete hatten eine Rat hat auf seinen Tagungen im Dezember 2007 und im Februar 2008 bekräftigt, dass die EU bereit ist,
frühere serbische Initiative abgelehnt, eine Volksbefragung durchzuführen, die Fragen bezüglich der die wirtschaftliche und politische Entwicklung des Kosovo durch eine klare europäische Perspektive zu
ethnischen Identität enthalten würde, mit der Behauptung, dies würde die Folgen der ethnischen unterstützen, im Einklang mit der europäischen Perspektive für die gesamte Region. Die Politik wurde
Säuberung während des Krieges von 1992-1995 zementieren. Tihic, Dodik und Covic sagen, sie hätten weitgehend von Fragen, die mit der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo in Zusammenhang stehen,
nun eine Übereinkunft erreicht, nach der derartige Fragen in der Volksbefragung enthalten seien, dass dominiert. Abgesehen von zwei ernsthaften Vorkommnissen im nördlichen Teil des Kosovo blieb die
jedoch dafür die Postenverteilung auf allen Regierungsebenen bis 2014 weiterhin die Ergebnisse der Sicherheitslage nach der Unabhängigkeitserklärung relativ ruhig und die Stabilität wurde insgesamt
letzten Volksbefragung vor dem Krieg aus 1991 reflektieren werde. gewahrt. Das Kosovo hat die Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft fortgesetzt und
eine Verfassung angenommen, die den europäischen Standards entspricht. Außerdem wurde eine
Die drei Führer stimmten auch überein, die bisher umstrittene Frage des Staatsbesitzes zu klären,
beträchtliche Zahl wichtiger Rechtsvorschriften verabschiedet.
indem sie ein Prinzip vorschlugen, nach dem nicht in privater Hand befindlicher Besitz als das
Eigentum derjenigen Regierungsebene registriert wird, die ihn nutzt. Dem Militär gehörende, aber nicht Allerdings muss die Regierung nun sicherstellen, dass ihre Verwaltungskapazität, ihre Mittel und
länger benutzte Ländereien würden in das Eigentum der beiden autonomen Entitäten übergehen. Doris auch ihre Entschlossenheit ausreichen, um eine wirksame und effiziente Um- und Durchsetzung
Pack begrüßte diese gemeinsame Erklärung, forderte jedoch, sie so bald wie möglich umzusetzen. dieser Rechtsvorschriften zu gewährleisten. Zu den großen Herausforderungen für das Kosovo
zählen weiterhin die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit, die Bekämpfung von Korruption und
Die EVP-ED-Fraktion vertritt die Ansicht, dass die Existenz Bosniens und Herzegowinas nicht in
organisierter Kriminalität sowie die Förderung des Dialogs und der Aussöhnung zwischen den
Frage gestellt werden darf. Keine Entität hat das Recht zur Abspaltung und keine Entität kann
Volksgruppen. Das Wachstum der kosovarischen Wirtschaft hat sich gegenüber den Vorjahren
einseitig abgeschafft werden. Bosnien-Herzegowina ist ein international anerkannter Staat, dessen
zwar etwas beschleunigt, doch bei der Schaffung einer funktionsfähigen Marktwirtschaft sind nur
territoriale Integrität durch das Dayton-Friedensabkommen garantiert wird.
sehr begrenzte und uneinheitliche Fortschritte zu verzeichnen.
IV Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war von instabilen Haushaltsergebnissen, steigender Inflation,
sehr hoher Arbeitslosigkeit und außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten gekennzeichnet. Dagegen
und der Konsens in der Frage der europäischen Integration zugenommen. Serbien hat bei seiner
Zusammenarbeit mit dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (IStGHJ)
ist als positive Tendenz zu werten, dass die Wirtschaftstätigkeit zunehmend von der Dynamik des erhebliche Fortschritte erzielt, u. a. durch die Verhaftung von Stojan Župljanin und Radovan Karadžić.
Privatsektors angetrieben wird. Behindert wird die wirtschaftliche Entwicklung vor allem durch die Das Parlament ratifizierte im September 2008 das SAA und begann mit der Vorbereitung eines
unzuverlässige Energieversorgung, das Fehlen adäquat qualifizierter Arbeitskräfte und die unzulängliche entsprechenden Gesetzespakets. Im Bereich der öffentlichen Verwaltung verfügt Serbien insgesamt
Infrastruktur. Die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor sehr hoch. Nur durch kontinuierliche Reformen und über gute Kapazitäten. Die für die europäische Integration zuständigen Stellen wurden gestärkt, und
beträchtliche Investitionen wird das Kosovo langfristig in der Lage sein, dem Wettbewerbsdruck und das nationale Programm für die EU-Integration wurde angenommen. Die Regulierungsbehörden haben
den Marktkräften innerhalb der Union standzuhalten. Ferner ist zu erwähnen, dass die europäische trotz schwieriger Bedingungen gute Leistungen erbracht. Allerdings muss sich die serbische Regierung
Delegation dem Kosovo einen Besuch abstattete, auf den am 28./29. Mai in Brüssel das erste mit größerer Entschlossenheit dafür einsetzen, die Behörden mit den entsprechenden Befugnissen
interparlamentarische Treffen folgte, bei dem die Gemeinsame Erklärung angenommen wurde. auszustatten. Serbien muss weitere Anstrengungen unternehmen, um die Unabhängigkeit, die
Rechenschaftspflicht und die Leistungsfähigkeit des Justizwesens zu gewährleisten. Die Korruption
2008

2008
Doris Pack, MdEP, äußerte sich zufrieden über das Ergebnis des ersten Treffens, das zu einem besonders ist nach wie vor weit verbreitet und stellt ein ernstes Problem dar. Die demokratischen Bürgerrechte
heiklen Augenblick für die Region stattfand. Die Institutionen im Kosovo sollten sich entschlossen auf werden im Allgemeinen geachtet. Die Wahrnehmung dieser Rechte wurde jedoch durch die Stimmung,
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


eine verstärkte Wahrnehmung politischer Verantwortung und die Umsetzung der Standards für eine die unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo herrschte, beeinträchtigt.
funktionierende multiethnische und demokratische europäische Gesellschaft zubewegen, die dem
Kosovo allein gestatten wird, Lebensfähigkeit und europäische Integration zu erlangen. Die Präsenz der Es sei auch erwähnt, dass sich die Teilnehmer des Treffens der Delegation für die Beziehungen zu
EU im Kosovo ist zugleich ein Garant für die vollständige Einhaltung der Minderheitenrechte und die den Ländern Südosteuropas mit Vertretern des Parlaments der Republik Serbien (Doris Pack, MdEP
Verbesserung der Lebensbedingungen der Minderheiten. Die Hauptverantwortung für die Einhaltung und Delegationsvorsitzende sowie die Vertreter des serbischen Parlaments Oliver Dulić, Sprecher,
dieser Ziele liegt allerdings bei den Institutionen und den Bürgern des Kosovo. Dragoljub Mićunović, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, und Milos Jevtić,
Vorsitzender des Ausschusses für europäische Integration) auf eine gemeinsame Erklärung einigten,
Serbien in der sie betonen, dass die besonders heikle politische Lage, die derzeit in Serbien herrscht, ein
verstärktes politisches Engagement der Europäischen Union in Serbien erfordert und rechtfertigt.
Serbien erlebte eine turbulente erste Hälfte des Jahres 2008 mit Regierungsrücktritt und frühen
Im Hinblick auf die Kosovo-Frage unterstrich Oliver Dulić die Bedeutung der EULEX-Mission und
parlamentarischen Wahlen im Mai. Die Serben gingen zur Wahl in einer hastig ausgerufenen Wahl, nachdem
die Fortführung des Dialogs mit den Albanern. Er betonte außerdem, dass der Beitritt zur EU und
die Regierung des ehemaligen Premierministers Vojislav Kostunica, in einer Koalition mit Präsident Tadics
die Kosovo-Frage zwei unterschiedliche Themen seien. Doris Pack, MdEP, erklärte, dass alle 27
Demokraten, an erwarteten unüberwindlichen Unterschieden zerbrach. Der Zusammenbruch kam kurz
EU-Mitgliedstaaten der EULEX-Mission, die zur Entschärfung der Lage beitragen soll, zugestimmt
nachdem die südliche Provinz Kosovo im Februar ihre Unabhängigkeit von Serbien erklärt hatte. Die
haben. „Die EULEX-Mission richtet sich nicht gegen Serbien – sie will die Serben im Kosovo
vorausgegangenen Regierungen von Kostunica (2004-2007 und 2007-2008) hatten das Kosovo als
unterstützen“, fügte sie hinzu. Zum Abschluss gab sie bekannt, dass sie gemeinsam mit Oliver Dulić
oberste politische Priorität eingestuft. Kostunicas Regierung wendete das Land Russland zu und verließ
und Jacek Saryusz-Wolski, MdEP und Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten
sich auf dessen politische Unterstützung in der Verweigerung von Kosovos Unabhängigkeit. Kostunica
des Europäischen Parlaments, nach Den Haag gereist sei und die niederländische Regierung und den
war außerdem dafür, alle Bänder mit westlichen Ländern, die das neu entstandene Land anerkennen,
Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des niederländischen Parlaments getroffen habe, um die
zu durchtrennen. Tadics Demokraten waren für die Weitererhaltung der Verbindungen mit dem Westen
politische Lage in Serbien und anderen Ländern Südosteuropas zu erörtern.
und besonders mit der EU. Serbien hat nun eine pro-europäische Koalitionsregierung, entstanden aus
ehemaligen Hauptfeinden, den Demokraten von Präsident Boris Tadic und den Sozialisten des ehemaligen Die EVP-ED-Fraktion vertritt nachdrücklich die Ansicht, dass die Wahrung von Frieden und
218 Führers Slobodan Milosevic. Die weitere Entwicklung des Landes hängt von den Entscheidungen dieser Stabilität in der Region von großer Wichtigkeit ist. 219
Partei ab, die für die durch Milosevics aggressiven Nationalismus in den 1990er Jahren hervorgerufenen
Kriege, die Isolation und die Armut, verantwortlich gemacht worden ist. Die Sozialisten scheinen eine Unter den derzeitigen Umständen ist es besonders wichtig, dass Frieden und Stabilität in der Region
radikale Entwicklung durchgemacht zu haben. Statt post-kommunistischem Nationalismus angrenzend gewahrt bleiben, was sich am besten erreichen lässt, wenn die EU-Perspektive weiter gefördert und für
an die von den Radikalen vertretenen rechten Extreme, nahmen sie sozialdemokratische Werte an. Die alle Völker in der Region so sichtbar und greifbar wie möglich gemacht wird. Erforderlich ist auch ein
Wandlung dieser Partei, welche sich lange Zeit in der politischen Isolation befand, ohne die Möglichkeit, konstruktives Engagement der politischen Führer in der gesamten Region. Die Öffentlichkeit in den
wie die sozialistische Partei die Politik der Regierung aktiv zu beeinflussen, wird durch den Eintritt in die westlichen Balkanländern steht der EU-Integration überwiegend positiv gegenüber. Alle Regierungen
pro-europäische Koalition veranschaulicht. Hingegen wurde das sogenannte «Einigungspapier» dieser haben sich auf dieses Ziel verpflichtet und Reformen in Gang gebracht. In einer Reihe wichtiger Fragen
zwei Parteien in der EVP nicht positiv aufgenommen, weil es künstlich ein Kapitel abschließen wird, im Zusammenhang mit der Koexistenz und Integration verschiedener Volksgruppen sowie in einigen
welches bis jetzt noch nicht wirklich besprochen wurde und weil es auf der Seite von Milosevics Partei Fällen auch bezüglich verfassungsrechtlicher Reformen sind die Gesellschaften allerdings nach wie vor
keine Akzeptanz von Schuld gibt. gespalten. Weitere Anstrengungen sind daher vonnöten, um in diesen Fragen einen Konsens zu erzielen,
nationalistischen Auswüchsen entgegenzutreten und die notwendigen politischen und wirtschaftlichen
Am 29. April 2008 unterzeichnete Serbien das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) Reformen voranzutreiben. Es liegt im Interesse der Europäischen Union - wie auch Europas als Ganzem
sowie ein Interimsabkommen über Handelsfragen. Der Rat beschloss jedoch, die Umsetzung des - dass die Region die politischen und wirtschaftlichen Reformen, die Aussöhnung unter den Völkern und
Interimsabkommens und die Ratifizierung des SAA erst dann einzuleiten, wenn Serbien seiner die Annäherung an die EU so schnell wie möglich vorantreibt. Daher nutzt die EU alle ihr zur Verfügung
Verpflichtung zur uneingeschränkten Zusammenarbeit mit dem IStGHJ nachkommt. In den jüngsten stehenden Politikinstrumente, um diese Zielsetzungen zu unterstützen. Die Tätigkeiten des Europäischen
Fortschrittsberichten zu den eine EU-Mitgliedschaft anstrebenden Ländern nährte die Kommission Parlaments und der Fraktionen in den Ländern und Parlamenten der Region dienen dem Aufbau
Serbiens Hoffnungen: Erweiterungskommissar Oli Rehn erklärte, dass es Serbien im günstigsten Fall politischer Beziehungen, um die Länder auf ihrem Weg in die EU zu unterstützen.
noch immer gelingen könne, 2009 den Kandidatenstatus zu erhalten. Er betonte jedoch, dass dies
davon abhinge, ob Belgrad alles daran setzt, die verbliebenen mutmaßlichen Kriegsverbrecher ausfindig
zu machen. Beherrschende Themen der politischen Diskussionen waren die Kosovo-Problematik und Theo Georgitsopoulos,
die EU-Integration. Seit den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen haben die Stabilität der Regierung Referent
IV Delegation des Europäischen Parlaments Erklärung wurde bedauert, dass angesichts des Umfangs der seit fünf Jahren gewährten
internationalen Hilfe die Auswirkungen für die afghanische Wirtschaft und die Bevölkerung noch
für die Beziehungen zu Afghanistan „so wenig greifbar“ seien. Es wurde daher vorgeschlagen, „ein paritätisches Organ (dem die
Europäische Kommission angehören sollte) für die Überwachung der Verwaltung der im Rahmen
der internationalen Hilfe durch die Europäische Union bereitgestellten Mittel“ zu schaffen.
Die noch recht junge Interparlamentarische Delegation für die Beziehungen zwischen dem
Darüber hinaus begab sich vom 25. April bis zum 1. Mai 2008 zum ersten Mal eine neunköpfige
Europäischen Parlament und dem afghanischen Parlament wurde im April 2007 eingerichtet.
Delegation des Europäischen Parlaments nach Kabul. An dieser Reise nahmen auch die beiden
Durch sie verfügen die Delegationsmitglieder über die Möglichkeit, die Entwicklung der Lage in
EVP-ED-Abgeordneten Nickolay MLADENOV (EVP-ED/Bulgarien), Mitglied des Ausschusses für
dieser für die Zukunft der Welt so entscheidenden Region genauer zu verfolgen und sowohl zur
auswärtige Angelegenheiten und des Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung (SEDE), und
Verbesserung der Zusammenarbeit und der Wirksamkeit der europäischen Hilfe für Afghanistan
Véronique MATHIEU (EVP-ED/Frankreich), Berichterstatterin des Haushaltskontrollausschusses
2008

2008
als auch zur Stärkung des Dialogs zwischen den betroffenen Parteien zur Beilegung des Konflikts
über die Verwendung der Gemeinschaftsmittel in Afghanistan, teil.
beizutragen.
Die Delegation führte Gespräche mit Präsident Hamid KARZAï, den Präsidenten der beiden
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Der von Guido PODESTÀ (EVP-ED, Italien) geleiteten Delegation gehören 24 Mitglieder an
Parlamentskammern Yunus QANOONI (Wolesi Jirga) und Sibghatullah MOJADDEDI (Meshrano
(darunter neun aus der EVP-ED6). stellvertretende Vorsitzende sind Philippe MORILLON (ALDE/
Jirga), den Vorsitzenden der wichtigsten Ausschüsse, dem Außenminister Rangin Datar SPANTA,
Frankreich) und Nicole FONTAINE (EVP-ED/ Frankreich).
dem stellvertretenden Justizminister Mohammed Qasim HASHIMZAI, dem Präsidenten des
Das kurze Bestehen der Delegation sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Obersten Gerichtshofs Abdul Salam AZIMI, hochrangigen Diplomaten der EU, der NATO bzw. der
Europäische Parlament bereits seit langem großes Interesse an Afghanistan hat. So hatte die Vereinten Nationen, sowie mit NRO-Vertretern.
damalige Präsidentin des Europäischen Parlaments Nicole FONTAINE Kommandant MASSUD,
Die Delegation befand sich am Sonntag, dem 27. April, dem Tag des versuchten Mordanschlags
den legendären Führer des afghanischen Widerstands gegen die sowjetische Besatzung und später
auf Präsident KARZAï während einer Militärparade, in Kabul ein. Die Delegation sprach den
gegen die Taliban, im April 2001 nach Straßburg eingeladen. Kommandant MASSUD warnte auf
afghanischen Behörden aus Anlass des Todes des afghanischen Abgeordneten Fazlulrahman
mehreren Pressekonferenzen vor der Entwicklung der Lage in seinem Land. Am 9. September
SAMKANAI, der im November 2007 die afghanische Delegation zum EP begleitet hatte und bei
2001, zwei Tage vor dem Anschlag auf das World Trade Center, wurde er in Khwaja Bahauddin von
dem Anschlag ums Leben kam, ihr Beileid aus.
zwei Tunisiern mit gefälschen belgischen Pässen ermordet, die sich als Journalisten getarnt und
eine in einer Kamera versteckte Bombe ausgelöst hatten. Der Besuch der europäischen Delegation fand einige Wochen vor der Konferenz von Paris im
Juni statt, auf der die Umsetzung des 2006 in London unterzeichneten Pakts für Afghanistan
Nicole FONTAINE führte im Mai 2001 ebenfalls den Vorsitz bei einer gemeinsamen Sitzung der
(„Afghanistan Compact“) bewertet werden sollte und die Afghanische Strategie für die Entwicklung
Ausschüsse für auswärtige Angelegenheiten und die Rechte der Frau des Europäischen Parlaments
eingeleitet werden sollte.
in Brüssel, auf der junge Afghaninnen, die zum Schutz ihrer Identität und zu ihrer eigenen
Sicherheit in Tschadors gehüllt waren, das alltägliche Leid der afghanischen Frauen unter der Im Dezember 2008 bzw. im Januar 2009 wird eine weitere Delegation des afghanischen Parlaments
Herrschaft der Taliban schilderten. in Brüssel erwartet.
Das Europäische Parlament widmete sich in Diskussionen und verschiedenen Entschließungen Bei diesem Treffen wird es u. a. um folgende Punkte gehen: die zunehmende Verschlechterung
regelmäßig der Entwicklung der Lage in Afghanistan. der Sicherheitslage, die inzwischen nicht mehr nur den Süden des Landes, sondern auch den
220 Westen (Herat), Kabul (Anschläge auf das Hotel Serena und die indische Botschaft im Jahr 221
Seit ihrer Einrichtung im Frühjahr 2007 verfolgt die Interparlamentarische Delegation ein
2008) und sogar den Norden (Kundus und Masar-e-Sharif) betrifft, der bisher als relativ ruhig
ehrgeiziges Programm enger und intensiver Kontakte zu den beiden Kammern des afghanischen
galt, sowie der Anstieg der Selbstmordanschläge und Angriffe auf ausländische und afghanische
Parlaments, der Wolesi Jirga (Unterhaus) und der Meshrano Jirga (Oberhaus). Anlässlich der
NRO-Mitglieder, die militärischen Erfolge der Taliban und anderer organisierter Gruppen, die vom
Wahl des afghanischen Parlaments im Jahr 2005 wurde eine Wahlbeobachtungsmission des
Westen geäußerte Beunruhigung (z. B. auf dem letzten NATO-Gipfel in Budapest), angesichts des
Europäischen Parlaments unter der Leitung von Ignacio Sanchez SALAFRANCA (EVP-ED/
sprunghaften Anstiegs der Produktion von Opium (8 000 Tonnen im Jahr 2007, d. h. ca. 93 % der
Spanien) entsandt, die die Wahlen verfolgte.
Weltproduktion) und Heroin, das durch den Import chemischer Grundstoffe inzwischen direkt
Die Maßnahmen, die im Interesse positiver Diskriminierung ergriffen wurden, bewirkten, dass sich im Land umgewandelt werden kann, die Diskussionen über möglichen Verhandlungen zwischen
der Anteil der Frauen in den beiden Parlamentskammern auf 28 % bzw. 21 % der Abgeordneten den afghanischen Behörden und bestimmten Talibanführern, die bereit sind, auf den Einsatz
beläuft. Damit steht Afghanistan in Bezug auf den Frauenanteil im Parlament weltweit auf Platz von Waffen zu verzichten, die für 2009 angesetzten Präsidentschaftswahlen (und die für 2010
27 – direkt hinter Portugal (Quelle: Interparlamentarische Union). geplanten Parlamentswahlen), die besorgniserregende Verschlechterung der Lage in Pakistan und
die Entwicklung des internationalen Terrorismus.
Trotz der Verschlechterung der Sicherheitslage in Afghanistan, stattete eine aus neun Mitgliedern
bestehende Delegation des afghanischen Parlaments unter Leitung des stellvertretenden Über die engeren Tätigkeiten der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen
Präsidenten der Wolesi Jirga, Mohammed Arif NOORZAI, dem Europäischen Parlament vom 27. zu Afghanistan hinaus nahm das Europäische Parlament im Juli 2008 den Bericht des
bis zum 29. November 2007 in Brüssel einen Besuch ab. In der abschließenden gemeinsamen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten „Stabilisierung Afghanistans: Herausforderungen für
die Europäische Union und die internationale Gemeinschaft“ an, zu dem Jürgen SCHRÖDER (EVP-
ED/Deutschland) die Stellungnahme des Entwicklungsausschusses verfasst hatte.
6 EVP-ED-Delegationsmitglieder: Guido PODESTÁ, Vorsitzender; Nicole FONTAINE, stellvertretende Vorsitzende; Im Rahmen mehrerer, von verschiedenen Ausschüssen zu erarbeitender Berichte und
Urszula GACEK (Polen), Günnar HÖKMARK (Schweden), Eleonora LO CURTO (Italien), Mitglieder; Ester de Stellungnahmen (Bericht MATHIEU, Haushaltsausschuss; Stellungnahme MLADENOV,
LANGE (Niederlande), Nickolay MLADENOV (Bulgarien), José Ignacio SALAFRANCA (Spanien), Jürgen Auswärtiger Ausschuss; Stellungnahme CSABA (EVP-ED/Hungarn), Entwicklungsausschuss;
SCHRÖDER (Deutschland), Geoffrey Van ORDEN (Vereinigtes Königreich), stellvertretende Mitglieder.
IV Stellungnahme ANDRIEKINĖ (EVP-ED/Lithauen), Haushaltausschuss) sollten Ende 2008 die
Probleme bei der wirksamen Verwendung der Finanzhilfen aus der EU, Afghanistans größtem
EP- Irak Interparlamentarische Delegation
Mittelgeber, untersucht werden.
Das Europäische Parlament nahm darüber hinaus am 13. März 2008 auf Antrag von Guido Die Ständige Ad-hoc-Delegation für die Beziehungen zum Irak ist die jüngste der
PODESTÀ, Nicole FONTAINE und Nickolay MLADENOV eine Entschließung zu dringlichen interparlamentarischen Delegationen des Europäischen Parlaments. Dennoch hat sie bereits eine
Themen bezüglich des Schicksals des jungen Journalisten Perwez Kambakhsh an, der am 22. Reihe von Erfolgen aufzuweisen, insbesondere dank ihrer EVP-ED-Mitglieder. Sie wurde im Februar
Januar 2008 von einem Gericht in der Region Balkh (Nordafghanistan) wegen der Verbreitung 2008 auf Beschluss der Konferenz der Präsidenten als ständige Ad-hoc-Delegation eingerichtet,
von Inhalten einer iranischen Internetseite zur Lage der afghanischen Frauen der Gotteslästerung deren Arbeitsweise erst nach dem Ende der derzeitigen Wahlperiode im 2009 überprüft wird.
angeklagt und zum Tode verurteilt worden war. In der Berufung vom 21. Oktober wurde das Die Delegation unterhält interparlamentarische Beziehungen zu dem aus den Wahlen vom 15.
Strafmaß von einem Kabuler Gericht in eine zwanzigjährige Haftstrafe umgewandelt. Dezember 2005 hervorgegangenen irakischen Repräsentantenrat (Parlament des Irak). Mit
2008

2008
Derzeit befinden sich etwa 70 000 ausländische Soldaten in Afghanistan, entweder im Rahmen der Annahme einer Verfassung durch Volksentscheid hatte der Irak die Grundlage für einen
der von den USA geführten Militäroperation (Enduring Freedom), die am 7. Oktober 2001 Bundesstaat gelegt und sich auf den schwierigen Weg des Aufbaus demokratischer Institutionen
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


eingeleitet wurde, oder im Rahmen der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF), begeben. Die Delegation unterstützt alle Initiativen, mit denen die Fähigkeiten der gewählten
die entsprechend den Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats seit dem 20. Dezember 2001 von Mandatsträger des Irak zur Erfüllung ihrer verfassungsmäßigen Aufgabe gestärkt und die
der NATO geführt wird. Demokratie etabliert werden sollen.

Seit der Antike nimmt Afghanistan in Zentralasien eine geostrategisch wichtige Position ein, die Von den insgesamt 13 Mitgliedern der Delegation kommen drei aus der EVP-ED-Fraktion. Nickolay
nach der Entdeckung großer Erdölvorkommen in den benachbarten zentralasiatischen Staaten Mladenov (Bulgarien) ist der erste stellvertretende Vorsitzende der Delegation und hat den Irak
noch an Bedeutung zugenommen hat. 2008 mehrfach besucht, Jana Hybášková (Tschechische Republik) und Tunne Kelam (Estland) sind
Mitglieder der Delegation.
Während der Herrschaft der Taliban diente das Land dem internationalen Terrorismus und der
Al-Qaida als Rückzugsgebiet – so hielt sich etwa Osama bin Laden bis Ende 2001 in Afghanistan Die erste Delegationssitzung fand am 13. Februar 2008 statt. Auf dieser wurde Baroness
auf. Zahlreiche Terroristen aus dem Nahen Osten, dem Maghreb, aus Usbekistan, verschiedenen Nicholson of Winterbourne (ALDE-Fraktion, Vereinigtes Königreich) mit Unterstützung der
asiatischen Ländern, und auch aus Staaten der Europäischen Union wurden dort militärisch EVP-ED-Fraktion zur Vorsitzenden der Delegation gewählt. Danach fanden bis November 2008
ausgebildet. weitere acht Sitzungen der Delegation statt, einige davon gemeinsam mit dem Ausschuss für
auswärtige Angelegenheiten, für Entwicklung und für die Rechte der Frau und Gleichstellung der
Die von der internationalen Gemeinschaft seit der Konferenz von Bonn im Jahr 2001 und dem Geschlechter. Die Mitglieder trafen am 16. April mit dem irakischen Ministerpräsidenten Nouri
Afghanistan-Pakt von 2006 unternommenen Anstrengungen führten nicht zu allen gewünschten al-Maliki zu einem lebhaften Meinungsaustausch zusammen. Im Jahr 2008 besuchten außerdem
Ergebnissen: Die mangelhafte Koordinierung der gemeinsamen Projekte, das Ausmaß der Delegationen der Ausschüsse für Sicherheit und Verteidigung sowie für Frauen, Kinder und Familie
Korruption, die Verschlechterung der Sicherheitslage, die prekäre Lage nach über 30 Jahren des des irakischen Repräsentantenrates das Europäische Parlament. Während der Arabischen Woche
Kriegszustands (Krieg mit der UdSSR und verschiedene Bürgerkriege), die Belastungen durch die im Europäischen Parlament traf die Delegation mit Scheich Khalid al-Atiyyah, Vizepräsident des
Rückkehr zahlreicher Flüchtlinge aus Pakistan und dem Iran, die äußerst ungünstigen klimatischen irakischen Repräsentantenrates und Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Frauen des
Bedingungen (extreme Trockenheit bzw. außergewöhnlich heftige Kälteeinbrüche) haben die irakischen Parlaments, zusammen.
großen Hoffnungen nach dem Sturz der Taliban zerplatzen lassen. In den ersten Jahren konnten
222 allerdings auch einige Erfolge verzeichnet werden: die Verbesserung der Gesundheitsversorgung, Eine der wichtigsten Aufgaben der Delegation war der Beitrag des Berichts mit einem Vorschlag 223
insbesondere der Rückgang der Kindersterblichkeit, die Möglichkeit des Schulbesuchs (auch für für eine Empfehlung des Europäischen Parlaments an den Rat zur Rolle der Europäischen Union
Mädchen), die Fertigstellung einiger großer Infrastrukturprojekte (Ringstraße, Wasserkraftwerke), im Irak (2007/2181(INI). Dieser Bericht wurde im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten mit
die Annahme der Verfassung im Jahr 2003 und die Durchführung von Präsidentschafts- und 62 Stimmen bei 2 Enthaltungen ohne Gegenstimme und am 13. März 2008 mit überwältigender
Parlamentswahlen. Mehrheit vom Europäischen Parlament angenommen. Dank der Schattenberichterstatterin Jana
Hybášková (Tschechische Republik) und des Engagements ihrer Kollegen von der EVP-ED-Fraktion
Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union setzen sich ebenfalls für die Stärkung der stellt dieser Bericht über Parteigrenzen hinweg ein gemeinsames Bemühen zur Überwindung der
afghanischen Armee und die Umstrukturierung der Polizei und der Justiz ein, um die bisher unterschiedlichen Auffassungen, die Europa in der Irakfrage spalteten.
noch von der internationalen Gemeinschaft geführten Missionen in Zukunft nach und nach an
Afghanistan zu übergeben. Im Bericht wird eine Strategie zum Aufbau eines starken und demokratischen Irak formuliert,
in dem die Menschenrechte und das reiche ethnische und religiöse Erbe des Landes geachtet
werden. Ferner heißt es darin, dass Irak die Hilfe Europas bei der Konsolidierung der in letzter
Anne Vahl, Zeit erreichten Verbesserungen der Sicherheitslage sowie eine verstärkte Einbeziehung von NRO
Referentin in den Wiederaufbau des Landes braucht. Die Aufgabe des Europäischen Parlaments besteht
insbesondere in der Gewährung technischer Beratung und Unterstützung für das irakische
Parlament, das den Parlamentarismus in einem Land und einer Region aufbaut, in dem er keine
historische Tradition hat. Das Europäische Parlament hat sich für die finanzielle Unterstützung des
Irak durch die Europäische Kommission (829 Millionen Euro im Zeitraum 2003-2007 vor allem
zur Sicherstellung grundlegender Dienste, für menschliche Entwicklung, Kapazitätsaufbau und
politische Prozesse) ausgesprochen. Die Europäische Union ist an einem stabilen und sicheren
Irak interessiert, wie das in den Empfehlungen des Berichts zum Ausdruck gebracht wird, wobei an
IV die EU-Mitgliedstaaten die Aufforderung ergeht, in gegenseitiger Zusammenarbeit diplomatische
Vertretungen in Bagdad einzurichten oder wieder zu öffnen.
EU-USA
Zu den von der Delegation und der EVP-ED-Fraktion stark beachteten Fragen gehört die Lage der
irakischen Flüchtlinge und Binnenvertriebenen, deren Rückkehr sowie die Gewährleistung ihrer Die EVP-ED-Fraktion und die Beziehungen zwischen
Sicherheit nachdrücklich befürwortet werden. der EU und den USA 2008
Die EVP-ED-Fraktion engagiert sich außerdem in der Frage der christlichen Gemeinschaften im
Irak. Esther de Lange, niederländisches MdEP, hat am 11. Juni 2008 eine Anhörung zur Lage der
christlichen assyrischen Minderheit im Irak organisiert. Am 10. Oktober veranstaltete die EVP-ED- Der Transatlantische Wirtschaftsrat:
Arbeitsgruppe zum Islam ein Rundtischgespräch über „Christliche Gemeinschaften im Irak“ unter Die Europäische Union und die USA sind seit langem miteinander verbunden, ist die Europäische
2008

2008
Leitung des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der EVP-ED-Fraktion, Vito Bonsignore. Kommission doch in den USA doch bereits seit 1954 mit einer Delegation vertreten. Zusammen
Die Mitglieder der EVP-ED-Fraktion, insbesondere der stellvertretende Vorsitzende der Delegation, erzielen die beiden Volkswirtschaften 57 % der globalen Wirtschaftsleistung und kommen für
ca. 33 % des Warenaustauschs in der Welt und 42 % des Weltdienstleistungshandels auf. Durch
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Nickolay Mladenov, halten durch regelmäßige Besuche im Land engen Kontakt zu den Vertretern
des Irak. Die EVP-ED-Fraktion misst der aufkeimenden Demokratie im äußerst wichtigen Transaktionen im Wert von 1,7 Mrd. EUR pro Tag und Investitionsströme, durch die 14 Millionen
mesopotamischen Herzen des Nahen Ostens große Bedeutung bei und ist sich der Tatsache Arbeitsplätze geschaffen wurden, weist keine andere bilaterale Wirtschaftsbeziehung eine solche
bewusst, dass dessen Institutionen und Verwaltung Unterstützung brauchen, damit sie den Größe auf wie die zwischen der EU und den USA. Seit 1990 finden regelmäßig Gipfeltreffen der
Menschen im Irak dienen können und so zu Stabilität, Sicherheit und Wohlstand in der Region Präsidenten statt, und die „Neue Transatlantische Agenda“ von 1995 mit 150 konkreten Aktionen,
beitragen. zu deren Umsetzung sich beide Seiten verpflichtet haben, bildet den rechtlichen Rahmen der
Beziehung.

Eduard Hulicius Die Einrichtung eines „Transatlantischen Wirtschaftsrats“ (TWR) auf dem Gipfel vom April
2007 stellte einen weiteren wichtigen Schritt dar. Aufgabe des Wirtschaftsrats ist es, die
transatlantische Zusammenarbeit transparenter zu machen und den Beteiligten eine Plattform zur
Meinungsäußerung zu bieten.
Der TWR trat im Mai 2008 in Brüssel zum zweiten Mal zusammen und erstattete dem Gipfeltreffen
EU-US am 10. Juni 2008 in Slowenien Bericht über die Tätigkeiten des Gremiums. Leiter der
EU-Delegation war der Vizepräsident der Europäischen Kommission Günter Verheugen. Der
Delegation gehörten die Kommissionsmitglieder Peter Mandelson (Handel), László Kovács
(Steuern und Zollunion), Meglena Kuneva (Verbraucherschutz) und Charlie McCreevy (Binnenmarkt
und Dienstleistungen) an. Auf Seiten der USA gehörten der Delegation, die unter Leitung von Dan
Price, Sonderassistent des Präsidenten für internationale Wirtschaftsangelegenheiten, stand
Landwirtschaftsminister Ed Schafer, Arbeitsministerin Elaine Chao und Botschafterin Susan
Schwab (Handelsbeauftragte der Vereinigten Staaten) an.
224 Der TWR wird von drei beratenden Organen unterstützt: dem Transatlantischen Dialog der 225
Gesetzgeber (TLD), dem Transatlantischen Wirtschaftsdialog und dem Transatlantischen
Verbraucherdialog. Im Mai 2008 nahm Jonathan Evans (EVP-ED), Vorsitzender der Delegation
für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten, als Beiratsmitglied am zweiten Treffen des
Transatlantischen Wirtschaftsrats teil.

Der Transatlantische Dialog der Gesetzgeber:


Die Ursprünge der interparlamentarischen Beziehungen zwischen dem Europäischen Parlament
und dem Kongress der Vereinigten Staaten gehen bis ins Jahr 1972 zurück, als eine Delegation
des Kongresses der USA erstmals dem Europäischen Parlament einen Besuch abstattete. Im
US-Kongress bestehen lediglich drei offizielle Delegationen: Neben der Delegation für die
Beziehungen zu Kanada und der Delegation für die Beziehungen zu Mexiko ist die Delegation für
die Beziehungen zur EU die dritte im Bunde. Auf dem 50. interparlamentarischen Treffen vom 15./16.
Januar 1999 in Straßburg beschlossen beide Delegationen die Einrichtung des Transatlantischen
Dialogs der Gesetzgeber (TLD) als Plattform für regelmäßige Treffen der Kongressabgeordnete
und Mitglieder des EP, um sich über anstehende Ereignisse auszutauschen.
Die EVP-ED-Fraktion misst den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten seit jeher höchste Priorität
bei und beteiligt sich aktiv am zweimal jährlich stattfindenden TLD. Am 64. TLD-Treffen vom
24. - 26. Mai 2008 in Ljubljana nahmen zehn Mitglieder der EVP-ED-Fraktion teil. In den
IV TLD-Sitzungen wurden verschiedene außenpolitische Themen wie Afghanistan, der Nahost-
Friedensprozess, Irak und das iranische Atomprogramm erörtert. Auch auf die Zukunft des Kosovo
EU-Russland Parlamentarische
und die politischen Entwicklungen in Russland wurde eingegangen. Kooperationsausschuss
Eine lange Aussprache wurde über die Ausweitung des Programms für visumfreies Reisen auf alle 27
Mitgliedstaaten der Europäischen Union und zu den möglichen Auswirkungen des US-Gesetzes über
die Gewährleistung der Sicherheit von Containern und Häfen im transatlantischen Handel geführt. 1. Die Arbeit der Delegation EU-Russland nach dem Konflikt
Bei der Auswertung des Treffens des Transatlantischen Wirtschaftsrats vom 13. Mai wurde
in Georgien
festgelegt, dass seine Beteiligung im Rahmen der „Beratungsgruppe“ der beiden TWR-Vorsitzenden
fortgeführt werden sollte. Darstellung in einem Kasten neben dem Artikel:
2008

2008
Vom TLD wurden mehrere Punkte der TWR-Tagesordnung aufgezeigt, die von den beiden Eckpunkte der Entschließung des Europäischen Parlaments vom 3. September 2008:
Gesetzgebern geprüft werden könnten – dies betraf insbesondere die Einfuhr von Geflügel aus
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


den USA und die Gleichbehandlung US-amerikanischer Kosmetikhersteller gemäß der neuen > Missbilligung all derer, die Gewalt angewendet haben;
REACH-Verordnung. Die Teilnehmer am TLD forderten außerdem weitere Fortschritte bei den vom
> Missbilligung des inakzeptablen und unverhältnismäßigen militärischen Vorgehens Russlands
TWR festgelegten Leuchtturmprojekten. Das 65. TLD-Treffen findet vom 7. bis 9. Dezember 2008
und des tiefen feindlichen Einfalls nach Georgien;
in Miami statt.
> Aufforderung an Russland, die Souveränität und territoriale Integrität der Republik Georgien
zu achten;
Tätigkeiten der Fraktion 2008:
> Missbilligung der Anerkennung der abtrünnigen georgischen Regionen durch die Russische
Im Jahr 2008 verabschiedete das Parlament zwei Entschließungen zu den transatlantischen
Föderation;
Beziehungen: Die erste Entschließung vom Mai bezog sich ausschließlich auf den Transatlantischen
Wirtschaftsrat. Die zweite Entschließung wurde kurz vor dem EU-US-Gipfel im Juni verabschiedet. > Forderung nach Durchführung einer unabhängigen internationalen Untersuchung;
Beide Entschließungen wurden von der EVP-ED-Fraktion unterstützt und mit überwältigender
Mehrheit angenommen. > Forderung an den Rat und die Kommission, ihre Politik gegenüber Russland zu überprüfen,
falls Russland seine Verpflichtungen nicht einhält.
Beim jährlichen Besuch im US-Kongress in Washington hatte das Präsidium der Fraktion im
Juli 2008 Zusammenkünfte mit hochrangigen Politikern, darunter Barry Jackson, Hauptberater
von Präsident Bush, im Weißen Haus, John Negroponte, stellvertretender Außenminister, im Nach dem Konflikt in Georgien trat die Delegation des Europäischen Parlaments im
Außenministerium, und Botschafter John Veroneau, stellvertretender Handelsbeauftragter, sowie Parlamentarischen Kooperationsausschuss EU-Russland im September 2008 dreimal zusammen.
mit Senatoren, Kongressabgeordneten und weiteren führenden Politikern, wie z. B. Gouverneur Im Einklang mit der Entschließung des Europäischen Parlaments vom 3. September und den
Howard Dean, Vorsitzender des Democratic National Committee. Schlussfolgerungen der außerordentlichen Tagung des Europäischen Rates vom 1. September
beschloss die Delegation ein zweispuriges Konzept: Die Mitglieder waren sich einerseits einig,
Während seines Besuchs führte das Fraktionspräsidium Gespräche u. a. über die derzeitigen dass bis zur Erfüllung des Sechs-Punkte-Plans von Sarkozy und Medwedew nicht wie gewohnt
Beziehungen zwischen der EU und den USA. Dabei richtet sich das Augenmerk hauptsächlich auf verfahren werden kann (kein «business as usual»), stimmten andererseits aber auch darin überein,
226 den Libanon, Russland, die Sicherheit der Energieversorgung, den Krieg im Irak und Afghanistan, dass der Dialog mit den russischen Partnern fortgesetzt werden muss.
227
die Bekämpfung des Terrorismus sowie Fragen zur Visumfreiheit und den US-Wahlen.
Während der dritten außerordentlichen Sitzung der Delegation am 23. September trafen die
Im August und September nahmen einige Mitglieder des Europäischen Parlaments, darunter Mitglieder mit den russischen Ko-Vorsitzenden Klimow und Gorbunow zusammen. Dabei erklärte
der stellvertretende Vorsitzende Struan Stevenson und der Ko-Vorsitzende des Transatlantischen die Ko-Vorsitzende von Seiten des Europäischen Parlaments (Frau Oomen-Ruijten) den russischen
Dialogs der Gesetzgeber Jonathan Evans, auf Einladung an der Republican National Convention in Gästen, dass viele Abgeordnete des Europäischen Parlaments ihr Vertrauen in Russland verloren
St. Paul und der Democratic National Convention in Denver teil, wo sie der Ernennung von zwei hätten. Sie unterstrich, dass es lange dauern werde, das Vertrauen wiederherzustellen, das in
Parteimitgliedern zum Präsidentschafts- und Vizepräsidentschaftskandidaten beiwohnten. den vergangenen Jahren nur sehr langsam gewachsen sei. Sie verwies darauf, dass die offizielle
Anerkennung der beiden georgischen Regionen durch Russland und die Entsendung weiterer
In Zusammenarbeit mit dem International Republican Institute fand im September erstmalig ein
russischer Truppen „zusätzlich Öl ins Feuer gegossen“ habe, und übte scharfe Kritik an diesen
Mitarbeiteraustausch statt. Die Fraktion organisierte für fünf leitende Angestellte der Republikanischen
Entscheidungen. Ferner erklärte sie, dass die Ausweitung der Krise auf Abchasien ein schwerer
Partei Treffen in Paris und Brüssel, und für Mitarbeiter des EVP-ED-Sekretariats wurde ein
Fehler gewesen sei. Die Vorsitzende betonte, dass das Parlament in seiner Entschließung vom
Gegenbesuch arrangiert, bei dem diese ihre amerikanischen Kollegen im Kapitol trafen.
3. September die Schritte all derer missbilligt hatte, die Gewalt angewendet hatten. Mit Blick
Am Donnerstag, dem 11. Dezember soll ein „Studientag“ zu den Beziehungen zwischen der EU nach vorn forderte die Vorsitzende eine unabhängige internationale Untersuchung des Konflikts
und den USA veranstaltet werden, der den Mitgliedern die Möglichkeit bieten soll, ausführlicher in Abchasien und Südossetien und forderte einen ungehinderten Zugang zur gesamten Region
über die transatlantischen Beziehungen nach den Präsidentschaftswahlen vom 4. November zu für Beobachter. In diesem Zusammenhang brachte sie ihre Enttäuschung über den Abbruch der
sprechen. Gespräche im Rahmen der OSZE zum Ausdruck.

Marek Evison,
Referent
IV 2. Eine neue Architektur der Macht nimmt Gestalt an Wirtschaftliche Schlüsselindikatoren 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Die Kreml-Partei „Vereinigtes Russland“ konnte bei den Parlamentswahlen am 2. Dezember 2007 Reales BIP-Wachstum (%) 8,1 7,2 6,4 6,0 5,3 5,0
64 % der Stimmen auf sich vereinigen. Bei den Präsidentschaftswahlen am 2. März 2008 erzielte
der zum Nachfolger des früheren Präsidenten Wladimir Putin bestimmte Dimitri Medwedew Verbraucherpreisinflation
eine ebenso überwältigende Mehrheit (knapp über 70 % der Stimmen). Nach seiner Wahl zum (Durchschnitt in %) 9,2 13,5 10,9 8,8 7,6 7,0
Vorsitzenden der Partei „Vereinigtes Russland“ am 15. April 2008 wurde der früher Präsident
Haushaltssaldo (in % des BIP) 5,4 3,5 2,9 2,0 1,5 1,0
Wladimir Putin am 8. Mai 2008 und damit einen Tag nach der Vereidigung von Dimitri Medwedew
als Präsident als Russlands neuer Ministerpräsident bestätigt. Quelle: Economist Intelligence Unit
Sowohl der Ablauf der Parlamentswahlen am 2. Dezember 2007 als auch – in geringerem
2008

2008
Maße – der Präsidentschaftswahlen vom 2. März wurde von OSZE/ODIHR-Beobachtern sowie Kennzeichnend für die russische Wirtschaft ist eine Kombination aus marktorientierten Maßnahmen
der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) scharf kritisiert. Im PACE-Bericht und staatlichen Eingriffen. Das markanteste Beispiel dafür ist das vor kurzem verabschiedete Gesetz
über strategische Sektoren, das auf eine Machtkonzentration in staatlich kontrollierten Holding-
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


heißt es, dass die Wahlen zur Staatsduma in der Russischen Föderation nicht fair verlaufen
und viele Zusagen gegenüber der OSZE und dem Europarat sowie deren Standards für Gesellschaften abzielt. Dieses Gesetz war der letzte Baustein in Wladimir Putins neuer Wirtschaftspolitik,
demokratische Wahlen nicht erfüllt worden seien. Vor den Präsidentschaftswahlen in Russland unterzeichnete er es doch zwei Tage vor seinem Ausscheiden aus dem Amt. In dem Gesetz, das am
sah die OSZE/ODIHR keine andere Möglichkeit, als ihre Wahlbeobachtungsmission abzusagen. 7. Mai 2008 in Kraft trat, ist vorgesehen, dass ausländische Investitionen in 42 Wirtschaftssektoren
Unter Missachtung von OSZE-Vorschriften hatten die russischen Behörden den Beobachtern die (darunter Energie, Fernsehen, Telekommunikation und Luftfahrt) der Genehmigung durch die
Erlaubnis verweigert, ihre Arbeit einige Wochen vor den Wahlen aufzunehmen, um eine langfristige Regierung (sprich: Wladimir Putin) bedürfen. Die allgemeine Schwelle beträgt 25 %, bei Investitionen
Wahlbeobachtung zu ermöglichen. im Energiesektor ist jedoch sogar bei einer Beteiligung von gerade einmal 10 % eine staatliche
Genehmigung erforderlich. Der Wortlaut des Gesetzes ist problematisch, enthält es doch bewusst
Herr Putin hat mehrere wichtige Personalentscheidungen getroffen und viele seiner alten vage Definitionen, die Spielraum für Auslegungen lassen. Die Einschränkungen gelten zwar nicht für
Mitarbeiter aus dem Kreml ins „Weiße Haus“ mitgenommen. Zudem hat er Umstrukturierungen in der Vergangenheit getätigte Investitionen, doch bleibt abzuwarten, ob noch nicht abgeschlossene
bei den so genannten Silowiki, dem Klüngel der Sicherheits- und Militärchefs, mit denen er Investitionsgeschäfte den Bestimmungen der neuen Regelung unterliegen werden.
beim KGB zusammengearbeitet hatte, durchgeführt, denen auch Verteidigungsminister Sergej
Iwanow, ein Spitzenmann des KGB, der als Präsidentschaftskandidat angetreten war und sich Diese neue Wirtschaftspolitik erreichte nach der Finanzkrise ihren Höhepunkt. Russland nutzte die
als unabhängiger erwies als Dimitri Medwedew, zum Opfer fiel. Eine mögliche Erklärung für das Chance, d. h. russische Staatsfonds wie die Bank für Außenhandel und Entwicklung (VEB), deren
Eingreifen in die Strukturen der Silowiki lautet, dass sie für den Geschmack von Waldimir Putin zu Aufsichtsratsvorsitzender der Ministerpräsident ist, haben ihre Bemühungen verstärkt, durch den
mächtig geworden waren. Die meisten Mitarbeiter von Präsident Dimitri Medwedew hatten auch Aufkauf von Unternehmen und Anteilen von Oligarchen die Kontrolle über Schlüsselsektoren zu
schon für Putin gearbeitet. Selbst sein Personalchef Sergej Naryschkin, der früher das Amt des erlangen. Während im privaten Sektor dringender Finanzierungsbedarf besteht, haben der Staat
stellvertretenden Ministerpräsidenten innehatte und dem Kontakte zum KGB nachgesagt werden, und seine Fonds Gelder in bislang beispielloser Höhe angehäuft; mit diesem Mittel in der Hand
wird Kontrolleur und Berater in einer Person sein. kann der Staat seinen Kurs fortsetzen.
Russland und die EU sind aufeinander angewiesen, insbesondere im Energiesektor. Die EU bezieht 43 %
ihrer Erdgaslieferungen aus Russland. Zugleich stammen 75 % der Direktinvestitionen in Russland aus
228 der EU. Die russische Abhängigkeit von ausländischem Know-how und Kapital wird oftmals übersehen, 229
3. Russlands wirtschaftliche Lage doch ohne diese Hilfe wäre das Land nicht in der Lage, seine Öl- und Gasvorkommen umfassend zu
nutzen. Der Bedarf an frischem Kapital bis zum Jahr 2020 beläuft sich auf schätzungsweise 560 bis 900
Russische Privatunternehmen sind sehr stark von der Finanzmarktkrise betroffen. Innerhalb eines Mrd. EUR. Nach Expertenmeinungen könnte Russland andernfalls die Binnen- und die Auslandsnachfrage
Jahres fiel der russische Aktienmarktindex um 60 %. Der Krieg in Georgien und der sinkende nicht befriedigen, und die bestehende Infrastruktur könnte nach ihrer Einschätzung zusammenbrechen.
Ölpreis haben zu einer weiteren Verschlechterung der Lage geführt. Daraufhin nahm die Duma Es liegt daher im Interesse der EU, stabile Beziehungen zu Russland aufzubauen, die auf Vertrauen,
per Eilverfahren ein auf den Unternehmenssektor, den Bankensektor, den Aktienmarkt, Investoren Gegenseitigkeit, Transparenz und Gleichberechtigung beruhen. Dazu bedarf es aber eines auf Regeln
aus der privaten Bankwirtschaft und systemische Banken ausgerichtetes Krisenbewältigungspaket basierenden Systems. Zu diesem Zweck nutzt die EU vier komplementäre und ineinandergreifende
an. Das genehmigte Paket kostet 2,45 Billionen RUR bzw. 5,5 % des russischen BIP. Rechnet man Instrumente: a) die Energiecharta, b) das neue Partnerschafts- und Kooperationsabkommen (PKA)
die Instrumente des Finanzministeriums und der Zentralbank zur Verbesserung der Liquidität EU-Russland; c) den Beitritt Russlands zur WTO und d) die den Energiebinnenmarkt der EU betreffenden
des Bankensektors in Höhe von 2,3 Billionen RUR hinzu, könnten die Gesamtausgaben für die Rechtsvorschriften (die so genannte Drittstaatenklausel).
Antikrisen-Maßnahmen sogar 10 % des BIP übersteigen und damit deutlich über den Kosten des
US-Rettungspakets liegen. Schließlich soll auch daran erinnert werden, dass der derzeitige Aufschwung der russischen
Wirtschaft den hohen Öl- und Gaspreisen zu verdanken ist. Obwohl mit deutlich sinkenden
Obwohl sich die Finanzkrise auf den Wirtschaftsboom in Russland auswirken wird, rechnen viele Ölpreisen wohl kaum zu rechnen ist, hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Länder, die zu
Beobachter angesichts des robusten Wachstums der russischen Wirtschaft in den vergangenen stark auf Energieausfuhren setzen, angreifbar sind. Daher kommt der Diversifikation sowohl für
Jahren nur mit begrenzten Folgen. Vor den vorstehend genannten Ereignissen wurde für die die russische Wirtschaft als auch für die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Russland
Wirtschaft Russlands ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 6,8 % im Zeitraum entscheidende Bedeutung zu.
2008/2009 prognostiziert. Trotz bestehender Probleme im gesamten wirtschaftlichen Umfeld hat
eine Fülle von Marktchancen dazu geführt, dass hohe ausländische Direktinvestitionen (ADI) ins
Land fließen. Der Zufluss der ADI dürfte anhalten, doch werden sie sich selbst 2012 unverändert Kai Wynands,
auf knapp 13 % des BIP belaufen. Der Inflationsdruck bleibt weiterhin stark. Referent
IV China: Andante Mosso Die Zusammenarbeit in diesen Bereichen sollte intensiviert werden, um stabile, sichere,
wirkungsvolle und saubere energiepolitische Rahmenbedingungen zu erreichen sowie offene und
wettbewerbsorientierte Energiemärkte zu unterstützen.
Die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und China haben einen Punkt erreicht, an
dem sie in eine kohärente und umfassende Partnerschaft übergehen sollten. Beide Seiten müssen EP - China Interparlamentarische Delegation
Möglichkeiten der Zusammenarbeit finden, damit die Beziehungen bei der Auseinandersetzung
mit globalen Herausforderungen ihr volles Potenzial entfalten können. Die EVP-ED-Fraktion leistet mit ihren 15 Mitgliedern aktive Arbeit in der Delegation für die
Beziehungen zur Volksrepublik China des Europäischen Parlaments. Jean-Luc DEHAENE ist der
Die Fraktion vertritt die Auffassung, dass China in dem Maße, wie es politischen und wirtschaftlichen erste stellvertretende Vorsitzende der Delegation.
Einfluss gewonnen und freiwillig internationale Rechte und Pflichten eingegangen ist, in seinem
internationalen Auftreten ebenfalls Verantwortung übernehmen muss. Am 18. Oktober 2007 Die Beziehungen zu China waren im Jahr 2008 von mehreren Großereignissen geprägt:
2008

2008
veranstaltete die EVP-ED-Fraktion Studientage zu dem Thema „Chancen und Herausforderungen insbesondere den Unruhen und Proteste in Tibet im März, dem schweren Erdbeben der Stärke 7,8
der Beziehungen zwischen der EU und China“, um darüber zu beraten, wie ein intensiver Dialog im Südwesten Chinas im Mai und den Olympischen Spielen in Peking im August.
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


mit China mit Blick auf dieses Ziel eingeleitet werden kann. Im Jahr 2008 wurden zwei interparlamentarische Treffen zwischen dem Europäischen Parlament
Bei einer solchen Partnerschaft darf aber weder die wirtschaftliche noch die politische Seite aus und dem Nationalen Volkskongress Chinas abgehalten: das erste im Juni in Brüssel und das zweite
dem Blickfeld geraten. Handelsbeziehungen zwischen der Europäischen Union und China stellen im November in China.
eine große Chance dar, sie erfordern aber einen gegenseitigen Marktzugang auf der Grundlage der Das 26. Interparlamentarische Treffen zwischen EU - China fand am 2. und 3. Juni in Brüssel statt
WTO-Regeln sowie fairen Wettbewerb. China gehört zwar der WTO an, das Land erfüllt jedoch seine und erwies sich als Erfolg. Das Treffen erfolgte zu einem günstigen Zeitpunkt, nach den Ereignissen
aus der Mitgliedschaft entstehenden Pflichten nicht angemessen, insbesondere seine Pflichten in in Tibet im März und dem katastrophalen Erdbeben in China am 12. Mai 2008. Zu diesen und
Bezug auf die Wahrung der geistigen Eigentumsrechte, Inländerbehandlung und Transparenz. anderen Themen fand ein Austausch zwischen den Mitgliedern der Delegation für die Beziehungen
Die Fraktion sieht das Land in der Verantwortung für die gefälschten Produkte, die von China zu China und des Nationalen Volkskongresses Chinas statt. Im ersten Teil des Treffens kamen
aus den europäischen Markt überschwemmen. Dadurch werden europäische Unternehmen und heikle politische Aspekte der Lage in Tibet, Taiwan und Myanmar sowie der Afrikapolitik Chinas
die Schaffung von Arbeitsplätzen in Gefahr gebracht, Investitionen in den Bereichen Innovation, und der Olympischen Spiele zur Sprache. Manolis MAVROMMATIS betonte in seinen einleitenden
Forschung und Entwicklung gehemmt und die Regierungen um Steuereinnahmen gebracht; Worten, wie wichtig es sei, dass der internationalen Presse während der Olympischen Spiele freier
sie fordert daher die Kommission auf, Maßnahmen zu ergreifen, um das EU-Handelsdefizit Zugang, Reisefreiheit und Berichtsfreiheit gewährt werde, und forderte eine entsprechende Zusage
gegenüber China zu senken und Chinas Verpflichtungen aus den Handelsabkommen mit der EU der chinesischen Vertreter.
einzufordern. Im Mittelpunkt des zweiten Teils des interparlamentarischen Treffens stand eine eingehende
Die Entwicklung der Handelsbeziehungen mit China muss mit der Entwicklung eines ernsthaften, Erörterung von Wirtschafts- und Finanzthemen und wichtigen globalen Entwicklungen der
ergebnisreichen und wirksamen politischen Dialogs einhergehen, dessen Grundlage die jüngsten Vergangenheit. In seinem Vortrag unterstrich Cornelis VISSER die Verantwortung Chinas
Respektierung der Demokratie, der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit ist. Nach Ansicht als weltweit größter Produzent von Treibhausgasen, der sich das Land beim Klimagipfel 2009
der Fraktion gibt es trotz bedeutender wirtschaftlicher Reformen in politischer Hinsicht sowie in Kopenhagen stellen müsse. Die chinesischen Teilnehmer wiesen ihrerseits darauf hin, dass
im Bereich der Menschenrechte immer noch Anlass zu Besorgnis, z. B. was die Verhängung von China bereits Umweltmaßnahmen eingeleitet habe. Herr VISSER ging außerdem auf Fragen
230 Gefängnisstrafen aus politischen Gründen, Zwangsarbeit, Meinungs- und Religionsfreiheit, die der chinesischen Teilnehmer zum Umgang Europas mit der Subprime-Krise in den USA ein, zu 231
Rechte religiöser und ethnischer Minderheiten, das Lagersystem Laogai, die mutmaßliche illegale denen er äußerte, dass vorerst die Auswirkungen auf Europa dank des Basel-II-Abkommens zu
Entnahme von Organen und die Todesstrafe betrifft. Bankengesetzen und -vorschriften glücklicherweise nur gering seien.

Die Fraktion äußert ihre Enttäuschung über die trotz der Olympischen Spiele unveränderte Struan STEVENSON sprach die Auswirkungen der globalen Nahrungsmittelkrise auf die EU
Menschenrechtslage in China und fordert das Land auf, politische Gefangene freizulassen, das an. Er ging auf die Ursachen der Krise ein (die wachsende Nachfrage der Schwellenländer,
Justizwesen zu reformieren und die freie Meinungsäußerung sowie die Versammlungs- und den Klimawandel und den weltweiten Umstieg auf Biokraftstoffe) und erläuterte den derzeit
Religionsfreiheit zu gewährleisten. durchgeführten „Gesundheitscheck“ unserer Gemeinsamen Agrarpolitik. Bei dem Treffen herrschte
eine positive und konstruktive Atmosphäre. Sowohl China als auch die Europäische Union
Mit Blick auf Tibet fordert die Fraktion die Fortführung des Dialogs zwischen dem Dalai Lama betonten ihr nachdrückliches Engagement für eine Stärkung der strategischen Partnerschaft und
und Peking. Unsere Fraktion ist über die fehlenden Fortschritte bei den bilateralen Gesprächen bekundeten ihre Bereitschaft, künftig bei vielen Themen, darunter dem internationalen Handel,
sehr besorgt. Die Arbeitsgruppe Tibet unter Vorsitz von Thomas Mann ist der Meinung, dass nur enger zusammenzuarbeiten.
eine Gesamtinitiative aller Hauptbeteiligten an der Unterstützung Tibets einen substanziellen
Dialog herbeiführen und China veranlassen könnte, einem Kompromiss mit Tibet offener Nach den gemeinsamen parlamentarischen Treffen wurde von den Mitgliedern der EVP-ED-
gegenüberzustehen. Unser Ziel ist es, dass der „wichtigste aller Flüchtlinge“ in seine Heimatstadt Fraktion im Europäischen Parlament und den Mitgliedern des Nationalen Volkskongresses Chinas
Lhasa zurückkehren kann. eine Sondersitzung unter Vorsitz von Herrn DEHAENE vereinbart.

Was den Klimawandel angeht, so misst die EU der Energiesicherheit und dem Umweltschutz
in ihren Beziehungen zu China höchste Priorität bei, und die Fraktion teilt diese Auffassung. Giuseppe Luigi Mazza,
Referent
Adriaan Bastiaansen,
Referent
IV Die Europäische Sicherheits- und > Seit November 2005: Grenzbeobachtermission der Europäischen Union am Grenzübergang
Rafah/Gazastreifen (EU BAM Rafah). Am 15.11.2005 schlossen Israel und die Palästinensische
Verteidigungspolitik Autonomiebehörde ein Übereinkommen, das auch die Öffnung des internationalen
Grenzüberganges Rafah vom Gaza-Streifen nach Ägypten vorsieht. Rund 70 EU Beobachter
überwachen die palästinensischen Grenz- und Zollkontrollen am Grenzübergang Rafah. Die
Beurteilt man die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) ausschlieβlich nach Mission ist ein wichtiger Beitrag zum Nahost-Friedensprozess.
der Zahl und dem Umfang der bisher durchgeführten oder noch laufenden EU-Krisenmanagement-
> Seit Dezember 2005: EU Beobachtungsmission an der ukrainisch-moldawischen Grenze (Border
Operationen, die alle vom EVP-Teil der Fraktion voll unterstützt wurden, dann könnte der Erfolg
Assistance Mission/BAM). Für die Dauer von zwei Jahren soll durch unangekündigte Besuche
der ESVP eigentlich kaum in Frage gestellt werden. Liest sich die nachstehende Liste der seit 2003
von mittlerweile mehr als 100 EU Beobachtern entlang der ukrainisch-moldawischen Grenze die
durchgeführten Einsätze doch wie eine über alle Zweifel erhabene Erfolgsgeschichte:
moldauisch-ukrainische Zusammenarbeit in Grenzangelegenheiten verbessert werden.
2008

2008
> Seit Januar 2003: Polizeimission EUPM in Bosnien und Herzegowina zur Unterstützung der
> Seit Januar 2006: Polizeimission in den Palästinensischen Gebieten (EUPOL COPPS). Die
lokalen Polizeikräfte beim Aufbau der Polizeistrukturen sowie im Kampf gegen organisierte
Mission leistet einen Beitrag zum Aufbau einer tragfähigen und effektiven Polizeistruktur in
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


Kriminalität und Korruption.
palästinensischer Eigenverantwortung. EU Experten stehen palästinensischen Polizeibeamten
> März bis Dezember 2003: Militäroperation CONCORDIA zur Stabilisierung der Lage in der dabei beratend zur Seite.
Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien unter Rückgriff auf NATO-Mittel und
> Januar bis Juni 2006: Polizeiberaterteam EUPAT in der Ehemaligen Jugoslawischen Republik
Fähigkeiten.
Mazedonien. Nach dem Ende von EUPOL PROXIMA hat die Übergangsmission EUPAT (EU
> Juni bis September 2003: Militäroperation ARTEMIS in der Demokratischen Republik Kongo Police Advisory Team) die Beratung der mazedonischen Polizei in modifizierter Form fortgesetzt.
unter französischer Führung zur Stabilisierung der Sicherheitslage und zur Verbesserung der Damit wurde die Übernahme der Unterstützungsaktivitäten durch die Europäische Kommission
humanitären Lage im Distrikt Ituri. vorbereitet.

> Dezember 2003 bis Dezember 2005: Polizeimission EUPOL PROXIMA zum Aufbau eines > Juli bis November 2006: EU Militäroperation zur Absicherung der Wahlen in der Demokratischen
professionellen Polizeidienstes in der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien. Republik Kongo (EUFOR RD Congo). Europäische militärische Kräfte unter deutscher
Einsatzführung unterstützten auf Ersuchen der Vereinten Nationen die kongolesischen
> Juli 2004 bis Juli 2005: Rechtsstaatsmission EUJUST THEMIS in Georgien zur Stärkung der Sicherheitskräfte für den Zeitraum der Wahlen.
rechtsstaatlichen Strukturen und zur Beratung bei der Strafrechtsreform.
> Seit Juni 2007: Polizeimission EUPOL Afghanistan zur Unterstützung der afghanischen
> Seit September 2005: zivile Grenzunterstützungsmission in Georgien zur Unterstützung des Regierung beim Aufbau einer Polizei, die eigenständig arbeitet, das Vertrauen der Bürger besitzt
georgischen Grenzschutzes und anderer relevanter Institutionen. und rechtsstaatlichen Prinzipien folgt. EUPOL Afghanistan soll hierzu die Weiterentwicklung und
> Seit Dezember 2004: Militäroperation EUFOR ALTHEA in Bosnien und Herzegowina unter Umsetzung einer kohärenten und umfassenden Strategie für Polizeireform unterstützen,
Rückgriff auf NATO-Mittel und Fähigkeiten. Folge-Operation zur vormals NATO-geführten SFOR- > Seit Januar 2008: Militäroperation EUFOR im Tschad und in der Zentralafrikanischen Republik.
Operation in Bosnien und Herzegowina. Die bislang größte EU Krisenmanagementoperation mit Die Mission hat im September ihre Sollstärke von 3400 Soldaten aus 25 europäischen
anfangs 7000 und heute 2500 Soldaten. Länden erreicht. Sie versteht sich als eine Überbrückungsoperation, die am 15. März 2009
232 > Seit April 2005: Polizei-Beratungsmission EUPOL KINSHASA in der Demokratischen Republik durch eine UN-Truppe abgelöst werden soll. Zentrale Aufgabe der Mission ist der Schutz von 233
Kongo. Europäische Polizeiexperten beraten die kongolesischen Polizeikräfte - insbesondere eine Zivilisten und insbesondere von Flüchtlingen im Osten des Tschads sowie im Nordosten der
speziell ausgebildete Polizeieinheit zum Schutz der kongolesischen Regierungsinstitutionen. Zentralafrikanischen Republik.

> Seit Mai 2005: Sicherheitssektor-Mission EUSEC KONGO. Europäische Fachleute unterstützen > Seit Februar 2008: Rechtsstaatsmission EULEX im Kosovo. Ziel dieses bisher gröβten zivilen
den Prozess der Reform des Sicherheitssektors in der Demokratischen Republik Kongo. EU-Einsatzes, der nach Abschluss der Aufbauphase nahezu 2000 Personen umfassen soll, ist
die Unterstützung der Behörden des Landes im Bereich des Rechtsstaats und insbesondere bei
> Seit Juli 2005: Rechtsstaatsmission EUJUST LEX. Unterweisung hochrangiger Vertreter der der Polizei, dem Justizwesen und den Zollbehörden,
irakischen Justiz und Polizei beim Aufbau eines modernen, rechtsstaatlichen Justizwesens.
> Seit Oktober 2008: Beobachtermission EUMM in Georgien. Mehr als 200 zivile Beobachter
> Seit Juli 2005: Unterstützung der Operation AMIS der Afrikanischen Union (AU) zur Befriedung aus 22 EU-Ländern sorgen in den von der russischen Armee geräumten Pufferzonen für
der Provinz Darfur im Sudan. Die EU unterstützt die AU sowohl im militärischen als auch im Stabilisierung und Normalisierung und führen vertrauensbildende Maβnahmen durch.
Polizeibereich (z.B. Transport von AU-Friedenstruppen in das Einsatzgebiet; Beratung und
Ausbildung von AU-Polizisten durch EU-Polizeiberater). Misst man den Erfolg der ESVP jedoch nicht nur an dieser beeindruckenden Liste von
EU-Kriseneinsätzen, sondern an den Vorgaben, die 1998 auf dem denkwürdigen englisch-
> September 2005 bis Dezember 2006: Beobachtermission der EU in Aceh/Indonesien (unter französischen Gipfeltreffen in Saint-Malo gemacht wurden, nämlich der Schaffung einer
Beteiligung einiger ASEAN-Staaten). Auf Ersuchen beider Konfliktparteien überwachte die EU die «autonomen Handlungsfähigkeit» der EU, die sich auf «glaubwürdige militärische Kräfte» stützt,
Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der indonesischen Regierung und den Separatisten dann könnte man leicht zu dem Schluss gelangen, dass sich diese Vorgaben heute, zehn Jahre
in der Provinz Aceh in Nordsumatra. Schwerpunkte der Beobachtungsmission: Abgabe und nach Saint-Malo, im Nebel des Ärmelkanals aufgelöst haben. Nach wie vor ist der Bereich der
Zerstörung der Waffen der Kämpfer der Bewegung Freies Aceh (GAM), Wiedereingliederung von europäischen Verteidigung durch die Fragmentierung der Anstrengungen, die Duplizierung der
GAM-Kämpfern in die Zivilgesellschaft, Abzug indonesischer Truppen und Polizeieinheiten aus Mittel und die Unzulänglichkeiten der finanziellen Aufwendungen gekennzeichnet. Nach wie
der Region, Beobachtung der Menschenrechtssituation. vor fehlt es an einer permanenten Planungs- und Führungsstruktur in Brüssel sowie an einem
IV echten gemeinsamen Markt für Rüstungsgüter. Und was das eigentliche Aushängeschild der
ESVP anbetrifft - das vom europäischen Rat 1999 beschlossene «Helsinki Headline Goal», d.h.
Offensichtlich - so das Fazit aus dem ablaufenden Berichtsjahr - müssen erst noch unter
dem Hammer der Weltgeschichte die letzten politischen Tabus fallen - von der Formulierung
die Aufstellung einer Krisenreaktionstruppe von 60.000 Soldaten - so ist selbst diese zentrale eigenständiger europäischer Sicherheitsinteressen über die Schaffung eines echten gemeinsamen
Zielvorgabe inzwischen still und heimlich zu Grabe getragen worden. Marktes für Rüstungsgüter bis hin zur Finanzierung der europäischen Verteidigungsanstrengungen
aus dem EU-Haushalt -, bevor sich die Europäer zur Gestaltung einer Europäischen Sicherheits- und
Nicht ohne Grund wurde daher am 8. Oktober 2008 von Karl von Wogau, dem Vorsitzenden des Verteidigungspolitik aufraffen, die sich nicht nur in der Durchführung zahlloser Auslandseinsätze
Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung im Europäischen Parlament, Josselin de Rohan, erschöpft, sondern die Auβenpolitik der EU militärisch glaubwürdig unterfüttert.
dem Vorsitzenden des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Streitkräfte
des Französischen Senats und Guy Tessier, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Verteidigung
und Streitkräfte der Französischen Nationalversammlung, an die Staats- und Regierungschefs der Andreas-Renatus Hartmann,
EU appelliert, «den Prozess des Aufbaus eines Europas der Verteidigung und der Sicherheit im Referent
2008

2008
politischen und militärischen Bereich wiederzubeleben» und auf der Grundlage einer «Erklärung
von Saint-Malo II» in Richtung einer «Europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion»
jahrbuch der evp-ed-fraktion -

jahrbuch der evp-ed-fraktion -


voranzuschreiten, deren Schaffung das Europäische Parlament und insbesondere der EVP-Teil der
Fraktion schon seit Jahren gefordert haben.
Groβe Hoffnungen wurden in diesem Zusammenhang auf die französische Ratspräsidentschaft
gesetzt, die am