Sie sind auf Seite 1von 30

vorwärts

März 2009 € 2.50 – A 07665


www.vorwärts.de

D A S M O N AT S B L AT T F Ü R S O Z I A L E D E M O K R AT I E ■ GEGRÜNDET 1876

UNSERE
ZUKUNFT
IM BLICK
» Das Neue Jahrzehnt«
TITELFOTOS: DIRK BLEICKER

Frank-Walter Steinmeier im Dialog


mit vorwärts-Lesern ab Seite 4

ZEITENWENDE Seite 9 SCHULSTREIT Seite 16 zeitblende NAZI-WIDERSTAND Seite 20


Neue SPD-Diskussionsreihe: Ethik als Pflichtfach: VO RWÄ RTS ■ KU LTU R ■ NR. 22
In Österreich ist
In was für einer Gesellschaft die besten Argumente vieles anders.
wollen wir leben? dafür und dagegen
BUCHMESSE LEIPZIG Seite 24
HEIZKOSTEN SPAREN Seite 12 ALLES IST NETZ Seite 28 Unser Programm am
Was sich für Mieter Wie neue Medien den vorwärts-Stand
und Hausbesitzer am Markt für Zeitungen und »EMBEDDED ART«
03
POLITISCHE KUNST
meisten lohnt. Bücher revolutionieren. 4 197407 502506
ANZEIGE
03/2009 vorwärts INHALT 3

4 BRENNPUNKT
GEBT UNS VISIONEN, GEBT UNS ZUKUNFT
Wie wollen wir zusammen leben? Was wünschen sich vorwärts-Leser
von der SPD? Wir haben sie gefragt, und SPD-Kanzlerkandidat
Frank-Walter Steinmeier hat eine Auswahl der Zuschriften kommentiert.
Besuch bei Audi: Betriebsrat Peter Mosch über Frank-Walter Steinmeier
„Das Neue Jahrzehnt“: Die Auftaktveranstaltungen der Diskussionsreihe
in Hamburg, Düsseldorf und Berlin

9
10 PARLAMENT
Wie wir leben wollen: Die SPD diskutiert über BLICK IN DEN BUNDESTAG…
die Herausforderungen des neuen Jahrzehnts. SPD will persönliche Daten besser schützen
Ein Herz für den Film
Malus für Manager EDITORIAL
Eine Frau setzt sich durch
Bildung kontra Schuldenbremse
LIEBE LESERINNEN,
LIEBE LESER!
11 …UND AUF DIE KONKURRENZ
CDU: Mit Vollgas ins Abseits Vieles hat sich geändert, seit die Arbeite-
CSU: Glos tritt nach rinnen in der Textilfabrik „Cotton“ am
NPD: Rechte in Geldnöten
FDP: Verfassungsgericht stoppt Minister Wolf 8. März 1908 für bessere Arbeitsbedin-
gungen streikten. Sie wurden damals
12 WIRTSCHAFT von den Fabrikbesitzern in den Werkhal-
AUSSEN GEDÄMMT, INNEN WARM len eingeschlossen, damit niemand von
Wie man sein Haus richtig energetisch saniert und welche Fehler
12 man vermeiden sollte dem Ausstand Notiz nehmen konnte. Als
Energie sparen: Tipps für Mieter dann in der Fabrik ein Feuer ausbrach,
Eine Investition, die sich lohnt: Wie man sein Kleine Revolution: Bessere Leistungen der Pflegeversicherung kamen 129 Arbeiterinnen zu Tode.
Haus richtig energetisch saniert. Damit der letzte Wille gilt: gesetzliche Regeln für Patientenverfügungen
Rund um die Uhr betreut: Sterbende können sich zu Hause
ärztlich versorgen lassen Auch daran wird am Weltfrauentag er-
innert. Gleichberechtigung steht nicht
16 PRO & CONTRA mehr nur auf dem Papier. Dennoch ist
ETHIK FÜR ALLE?
eine Forderung von damals, gleicher
17 ZEITBLENDE / KULTUR Lohn für gleiche Arbeit, nicht erfüllt. Bis
IM SICHERHEITSWAHN zu 26 Prozent, so eine Rechnung des
Tobias Hülswitt über die Ausstellung „Embedded Art“ in Berlin DGB, liegt der Stundenlohn der Frauen
und was das alles mit uns zu tun hat
„Die Widerständler waren Außenseiter“ - ein Interview über unter dem der Männer. Damit liegt
den Umgang mit dem Nationalsozialismus im Nachbarland Österreich Deutschland auf dem letzten Platz in
Versteckt in Berlin: Wie der Jude Bert Lewyn als „U-Boot“, als Europa. Dass Frauen die besseren Ab-
untergetauchter Jude, den Nationalsozialismus überlebte schlüsse an den Universitäten machen,
17
23 KULTUR-TIPP wird den Druck erhöhen, endlich nach
Embedded Art: Tobias Hülswitt erklärt, was eine
Berliner Ausstellung mit uns zu tun hat. Astrid Klug, Parlamentarische Staatssekretärin im vorn zu kommen. Unter den 100 000
Bundesumweltministerium über das Homburger Frauenkabarett Jugendlichen, die jedes Jahr ohne
Abschluss die Schule verlassen, sind
24 BUCHMESSE LEIPZIG
Mekka das Buchhandels: Interview mit Wolfgang Tiefensee zwei Drittel männlich.
Buchtipp: György Dalos, Der Vorhang geht auf
Buchtipp: Mike Schmeitzner, Zweimal verfolgt Dass Frauen um Meisterschaften boxen,
Buchtipp: Neue Bücher über Frank-Walter Steinmeier
findet mancher unweiblich. Beim Fuß-
Unser Programm am vorwärts-Stand
ball war das so und wird beim Skifliegen
26 HISTORIE nicht enden. Sie haben weniger Muskel-
MEHR DEMOKRATIE masse, dafür mehr im Kopf als mancher
1969: Gustav Heinemann wird Bundespräsident
männliche Zeitgenosse. Und ich will
28 DAS LETZTE gern glauben, dass die Krise der Welt-
24 SCHNELLE ZEITUNG, TIEFES NETZ wirtschaft und die Gier mancher Mana-
Thierry Chervel über neue Medien und was das für alte ger, die mit dazu geführt hat, uns er-
Buchmesse Leipzig: Politik-Prominenz und Medien wie Zeitung und Buch bedeutet
tolle Bücher – vorgestellt am vorwärts-Stand spart geblieben wären, gäbe es mehr
Frauen in den Führungsetagen der Wirt-
RUBRIKEN schaft. Und auch der „vorwärts“ gewinnt
9 NEWS an Farbe und Qualität durch Frauen, die
auch in diesem Heft die Hälfte der Bei-
FOTOS: LORENZ RICHTER, DIRK BLEICKER (5)

26 RÄTSEL
träge liefern. ■
27 LESERBRIEFE
IMPRESSUM Herzlichst
Redaktionsschluss 23. Februar 2009

28
Netz versus Zeitung: Thierry Chervel über einen Uwe-Karsten Heye
Konkurrenzkampf, der so gar nicht existiert
4 TITEL vorwärts 03/2009

GEBT UNS VISIONEN,


GEBT UNS ZUKUNFT
Das ist der fast verzweifelte Wunsch eines Lesers und das Fazit vieler Zuschriften. Im Internet
hatten wir gefragt: Wie wollen wir zusammen leben? Was wünschen Sie sich von der SPD?
Und viele, viele Zuschriften bekommen. Eine Auswahl haben wir zusammengestellt und
SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier gebeten, sie zu kommentieren. Außerdem: Ein
Bericht über die Veranstaltungsreihe »Das Neue Jahrzehnt«
Interview Susanne Dohrn, Fotografie Dirk Bleicker

Sie wollen Schulen, die Lust haben mit Frage unserer Zeit. Ich will gleiche Chan- Was kann die Bundespolitik bewegen,
IM WORTLAUT neuen Ideen zu experimentieren. Ein cen für alle Kinder, egal ob die Eltern viel wenn Bildung Ländersache ist?
Land, in dem es Spaß macht, eine Fa- oder wenig Geld haben, ob sie Akademi- F.-W. St.: Auch der Bund kann eine Menge
milie zu gründen. Autos, die mit Was- ker oder Arbeiter, ob sie hier geboren tun, aber dazu braucht es politischen
serstoff fahren. vorwärts-Leser sind oder eingewandert sind. Wir dürfen Willen. Die SPD hat in der rot-grünen
neugierig auf die Zukunft und wün- nicht zulassen, dass in unseren Städten Regierung den Bau von Ganztagsschu-
schen sich eine SPD, die mit Mut und eine „verlorene Generation“ heran- len gefördert. So haben wir vielen El-
Ideen an die Arbeit geht. wächst! Jedes Kind soll eine optimale tern, ganz besonders den Alleinerzie-
Förderung im Kindergarten und in der henden, meistens also Frauen, die jeden
TOLLE LEHRER, Schule erhalten und anschließend eine Tag sehr viel leisten, dabei geholfen, Be-
» SPASS AM LERNEN
Ausbildung absolvieren, entweder im
Beruf oder an einer Hochschule.
ruf und Familie besser miteinander zu
vereinbaren. Bei der Bildung müssen
In diesen Ich wünsche mir, dass es in zehn Jahren Bund, Länder und Gemeinden Hand in
Jahren wird das in Deutschland ein bundesland-unab- In Deutschland wirkt das Projekt Hand vorgehen. Das wollen die Men-
Auto der hängiges einheitliches Schulsystem „Bildung für jedermann“: die Zahlen schen. Die SPD hat gerade beim kommu-
gibt, dass das dreigliedrige Schulsystem von Jugendlichen ohne Schulabschluss nalen Investitionsprogramm gezeigt,
Zukunft neu abgeschafft ist, genau so wie das Sitzen- sind nahe Null, die Studentenzahlen dass das möglich ist. Kindergärten,
erfunden und bleiben und die Verbeamtung der steigen und die Wirtschaft ist froh über Schulen, Sportanlagen werden mit Geld
wir müssen Lehrer. Stattdessen gibt es das Ganztags- hoch motivierte und interessierte Aus- von Bund und Ländern saniert. Das ha-
Schulsystem mit einer neuen Generation zubildende und alles nur, weil Schüler, ben wir ohne Gezerre und Gezeter um
alles tun, damit von Lehrern, die nicht nur fachlich, son- Studenten und Eltern keine Kosten Zuständigkeiten durchgesetzt. Ich wün-
deutsche dern auch nach den neuesten pädagogi- mehr für Bildung zu schultern haben, sche mir, dass wir mit diesem Geist in
Technologie schen Erkenntnissen ausgebildet sind weder für Schulbücher, noch für Zukunft auch an die Bildungspolitik he-
und sich frei bewerben können, wo Schulessen, noch für eine Betreuung rangehen. Sozialdemokratinnen und So-
dabei an der
«
immer sie möchten. An den Schulen der Kinder nach der Schulzeit. zialdemokraten in Bund, Ländern und
Spitze steht. arbeiten Teams aus Lehrern, Sozialarbei- Marvin Hartmann, 20, Gemeinden haben dasselbe Ziel: Best-
tern, Therapeuten, Ergotherapeuten Wehrdienstleistender, Berlin mögliche Bildung für jedes Kind, weil
Frank-Walter Steinmeier usw. Freude statt Bauchschmerzen bei uns jedes Kind gleich viel wert ist.
allen Beteiligten. Experimentieren und
Ausprobieren statt des sicheren Alten.
Da bekomme sogar ich Lust, an
einer Schule zu arbeiten.
Michaela Leibold, 45,
Übersetzerin, Fulda

Könnte so die Schule der


Zukunft aussehen?
Frank-Walter Steinmeier: Michaela Leibolds
Vision ist auch meine: Zukunft hat unser
Land mit Schulen, in denen Lernen Spaß
macht, in denen alle Kinder nach ihren
Der Ort war mit Bedacht Bedürfnissen gezielt unterstützt werden
gewählt: Im Börsensaal der und wo die Leistung der Lehrer geschätzt
altehrwürdigen Hamburger wird. Ich wünsche mir Schulen als le-
Handelskammer eröffnete bendige Orte von Gemeinschaft und
Frank-Walter Steinmeier die
Miteinander. Wo Kinder ihre Neugier
SPD-Gesprächsreihe „Das
Neue Jahrzehnt“. stillen, aber auch Eltern sich engagieren,
wo Interessierte, die mithelfen wollen,
willkommen sind. Bildung ist die soziale
03/2009 vorwärts TITEL 5

Wie wichtig ist es, dass Bildung


kostenfrei ist?
wird und dass man sich darauf freuen
kann, eine Familie zu gründen, und
Arbeit ist Selbstbestätigung, Hoffnung
und Sicherheit für Familien. Ich will, »
F.-W. St.: Das ist eine Schlüsselfrage. Das dass diese Familie auch Sinn und eine dass auch mehr Alleinerziehende den Ich bin für
Geld der Eltern darf nicht über die Zu- Zukunft hat! Weg zurück in den Beruf finden. Gebühren-
kunft der Kinder entscheiden. Deshalb Daniela Horrer, 19,
bin ich für Gebührenfreiheit – vom Kin- Auszubildende, Bergen Landkreis Celle freiheit – vom
dergarten bis zur Universität. Für viele ARBEITEN IM ALTER Kindergarten
ist der Weg nach oben schwerer gewor- Was müssen wir für Familien
Wir werden sehr viel länger arbeiten als bis zur
den, auch wegen der zum Teil saftigen
Kindergarten- und Studiengebühren. Da-
verbessern?
F.-W. St.: Der Mensch gründet eine Fami-
heute. Das ist auch in Ordnung, denn
wir werden auch länger fit und gesund
Universität. «
rum ist es ja so verhängnisvoll, dass die lie, wenn er auf die Zukunft vertraut. Da- Frank-Walter Steinmeier
bleiben. Kehrseite der Medaille: Eine
CDU dort, wo sie regiert, Studiengebüh- für müssen Politik und Gesellschaft ge-
wachsende Zahl von Menschen hat gar
ren eingeführt hat. Wir wollen Gebüh- meinsam gute Bedingungen schaffen.
keine Wahlmöglichkeiten, muss bis ins
renfreiheit – damit Kinder von Alleiner- Der Mut, sich für Kinder zu entscheiden,
hohe Alter arbeiten, weil die Rente nicht
ziehenden, Arbeitern und Zuwanderern hängt von den Antworten auf berechtig-
reicht. Ein langer, finanziell sorgenfreier
die gleiche Chance haben, eine höhere te Fragen ab: Verliere ich dann meinen
Ruhestand wird das Privileg von immer
Schule zu besuchen, wie die Kinder von Job? Kann ich mich auf meinen Partner
weniger Menschen sein.
Professoren und Managern. Und noch verlassen? Schaffe ich das alles? Wenn
Renate Faerber-Husemann, 62,
etwas: Gute Bildung mit gleichen Chan- wir mehr und bessere Betreuung ab dem
Journalistin, Bonn
cen kann nur ein handlungsfähiger ersten Geburtstag der Kinder schaffen,
Staat ermöglichen. Einer, der ausrei- tun wir auch etwas für die Familien. Be-
chend Finanzmittel hat. sonders dringend ist diese Hilfe für Al- Werden die Menschen in Zukunft
leinerziehende. Dass Kinder zum Ar- länger arbeiten müssen?
mutsrisiko für Familien werden, ist eine F.-W. St.: Erst einmal gilt, Arbeitnehme-

LUST AUF FAMILIE Schande. Deshalb verbessern wir die rinnen und Arbeitnehmer über 55 wer-
Leistungen für arbeitslose Eltern und den in den Betrieben wieder gebraucht
Ich würde mir wünschen, dass das Le-
helfen den Kindern durch Schulstarter- und geschätzt. Das ist auch Ergebnis un-
ben in Deutschland wieder lebenswert
pakete. Vor allem aber ist Arbeit wichtig. serer sozialdemokratischen Politik der
6 TITEL vorwärts 03/2009

vergangenen Jahre. Ich sehe unsere Ar- Welche Bedeutung hat die in dieser Frage die Führung übernimmt
beitswelt in einem grundlegenden Wan- Energiepolitik im neuen Jahrzehnt? und die Wirtschaft mitzieht. Der Ausstieg
del. Der Jugendwahn ist von gestern. F.-W. St.: Energiepolitik ist schon jetzt eine aus der Atomkraft gehört zur Energie-
Auch die Hektik in den Unternehmen zentrale Frage, übrigens auch eine sozia- wende zwingend dazu. Wer Atomkraft-
weicht einer neuen Wertschätzung von le Frage. Denn steigende Gas-, Öl- und werke länger laufen lassen will – wie die
Erfahrung und Urteilsvermögen. Lang- Benzinpreise treffen zuerst die Schwä- Union – riskiert längere Übergangszeiten
fristig denken, statt kurzfristig Rendite »DAS HAT SICH cheren unserer Gesellschaft. Sie ist aber bis ins Solarzeitalter. Nein, Atomenergie
aus Maschinen und Menschen pressen – GELOHNT« auch eine Frage der Sicherheit, im Ex- ist keine Zukunftsenergie – das werden
das ist mein Ansatz in der Wirtschafts- tremfall von Krieg und Frieden. Darum wir in den Wahlkämpfen dieses Jahres
Michaela Leibold, 45, und
politik. Wir brauchen mehr ans Alter an- Alexander Schönfelder, 18,
arbeite ich als Außenminister seit mei- klar herausstellen.
gepasste Arbeitsformen, flexible Über- hatten Glück. Sie lernten nem ersten Tag daran, dass wir die künf-
gänge vom Hochleistungsjob in die Ren- SPD-Kanzlerkandidat Frank tigen Verteilungskonflikte um Energie Wie werden wir unabhängiger von
te. Manche können mit 60 nicht mehr, Steinmeier ganz persönlich und Rohstoffe international friedlich lö- Energieimporten?
andere wollen mit 70 noch nicht aufhö- kennen. Als Gewinner der sen. Deutschland muss im neuen Jahr- F.-W. St.: Erstens, entschlossener Ausbau
vorwärts-Diskussion im Netz
ren. Die Frage ist nicht allein: Müssen über die Frage „Wie soll unser
zehnt der globale Ausrüster für Zu- der Erneuerbaren. Zweitens, mehr Ener-
wir länger arbeiten, sondern auch: Wie Leben aussehen“ fuhren sie kunfts- und Umwelttechnologien wer- gieeffizienz in allen Bereichen – vom
bleiben Menschen jenseits von 60 länger auf Einladung des „vorwärts“ den. Für neue Produkte, die weniger Verkehr über Gebäude bis zu den Betrie-
aktiv und engagiert? Aber ich will auch zur SPD-Auftaktveranstal- Energie und Rohstoffe brauchen. Das ben. Wir müssen mehr aus jedem Liter
nicht schönfärben: Ein Arbeitsleben, das tung der Reihe „Das neue schafft Arbeitsplätze und hilft beim Kli- Heizöl und Benzin herausholen, Kraft
Jahrzehnt“ nach Hamburg.
von längeren Phasen der Arbeitslosig- maschutz. Sechs, bis zur Mitte des Jahr- und Wärme koppeln, Verbrennungs-
keit unterbrochen ist, schafft keine aus- Wie man es mit dem Famili- hunderts wahrscheinlich neun Milliar- und Elektromotoren in ein Antriebsys-
kömmlichen Renten. Deshalb muss un- enleben vereinbart, Außen- den Menschen wollen Zugang zum tem bringen und vieles mehr. Effizienz-
sere oberste Priorität die Stabilisierung minister zu sein, wollte Ale- Wohlstand. Ohne neue, viel energieeffi- technologien sind der größte Wachs-
und der Ausbau von Beschäftigung sein xander Schönfelder, Schüler zientere Technologien würden wir die tumsmarkt der Zukunft. Dort wird das
aus Berlin wissen. Die frei-
– mit angemessener Bezahlung, also mütige Antwort: „Für mich
ökologischen Grenzen unseres Planeten Wirtschaftswunder von morgen begin-
auch mit Mindestlöhnen. ist es nicht so schwierig. Ich sprengen. nen. Mein dritter Ansatz: Energiesicher-
steige ins Flugzeug, wie an- heitspolitik, die ich auf die internatio-
Lassen sich Alter und Arbeit so dere in einen Bus.“ Aber oft Vor gut zehn Jahren wurden uns Autos nale Tagesordnung gesetzt habe. „Weg
verbinden, dass es für den Einzelnen habe er das Gefühl, mehr Zeit versprochen, die mit Wasserstoff fahren. vom Öl“ ist auch ein Weg, der Frieden
für Frau und Tochter haben
und für die Gesellschaft ein zu müssen.
Sie sind immer noch Zukunftsmusik. Was sichert. Um Energiekonflikte weitsichtig
Gewinn ist? haben wir stattdessen? Diesel haben im zu entschärfen, bringen wir Förderlän-
F.-W. St.: Ganz bestimmt! Arbeit ist wich- Michaela Leibold, Genossin besten Fall 45 Prozent Wirkungsgrad, der, Transitländer und Verbrauchsländer
tig, für viele sogar ein Lebenselixier. aus Fulda, hatte eine Frage Elektromotoren hatten schon lange miteinander ins Gespräch. Und wir be-
Aber ich verstehe jeden, der 40 oder 45 zum Konjunkturpaket II: Wirkungsgrade weit über 75 Prozent. Wir ziehen Energie aus möglichst vielen un-
„Warum so viel fürs Auto und
Jahre im Beruf gestanden hat, und sagt: so wenig für Familien?“
bauen Kohlekraftwerke, behalten unsere terschiedlichen Ländern, um unsere Ver-
Jetzt habe ich auch mal andere Interes- Steinmeier: Weil das Arbeits- Atomkraftwerke am Netz und sind sorgungssicherheit zu verbessern.
sen! Ich wünsche mir, dass viele einen plätze bedeutet für Väter und dennoch abhängig von Russlands
Teil ihrer Kraft und Erfahrung in den Mütter. Weil die zehn Milliar- Gaslieferungen, gleichzeitig wollen wir Können wir aus der Stromgewinnung
Dienst der Menschen um sie herum, der den des Bundes für die Kom- Vorreiter in Sachen Umweltschutz sein. mit fossilen Brennstoffen aussteigen
munen Arbeit bedeuten für
Nachbarschaft oder des Vereins stellen. Handwerksbetriebe und da- Benny Timmermann, 25, und bis wann wäre das realistisch?
Es gibt unendlich viel zu tun. Engage- mit Beschäftigung und Ein- Auszubildender, Hannover F.-W. St.: Ich möchte das noch erleben –
ment für die Enkelkinder, im Sport, für kommen vor Ort. Weil die aber dazu werden wir noch mehrere
soziale oder politische Initiativen. Die Verbesserungen für Kurzar- Kommt die Energiewende zu langsam? Jahrzehnte brauchen. Bis dahin brau-
Politik hat die Aufgabe, Arbeit im Alter beiter bedeuten, dass Men- F.-W. St.: Wir dürfen keinen Tag verlieren. chen wir für die Stromerzeugung mo-
schen weiterbeschäftigt wer-
und Übergang in den Ruhestand so zu den können.
Ich will den schnellstmöglichen Ausbau derne Gaskraftwerke und eine neue Ge-
begleiten, dass niemand überfordert von Erneuerbaren Energien in Deutsch- neration von C02-sparenden Kohlekraft-
wird, wenn seine Kräfte nachlassen, „Die Reise hat sich gelohnt“, land voranbringen. Dazu brauchen wir werken. Sie werden effizienter und sau-
und dass jeder seinen Möglichkeiten war das Fazit von Alexander zügig auch moderne Stromnetze. Nur berer sein als die Kraftwerke von heute.
und seinen Bedürfnissen entsprechend Schönfelder und Michaela dann können wir Strom von den geplan- Ich setze darauf, dass wir das C02 bald
Leibold. SUS
einen flexiblen Ausstieg wählen kann. ten Windparks in der Nordsee bis nach aus Kohlekraftwerken abscheiden kön-
Süddeutschland transportieren, wo er ge- nen, sodass es auch nicht mehr in die At-
braucht wird. Ich möchte, dass die Politik mosphäre gelangt. Ich möchte eine ehr-
SAUBERE ENERGIE, geizige, aber auch realistische Energie-
politik. Unser Industrieland kann auf ab-
WEG VOM ÖL sehbare Zeit noch nicht allein mit Sonne,
Mittelfristig können wir unseren Le- Wind und Biogas versorgt werden.
bensstandard nur halten, wenn wir es
schaffen, eine technologisch fortschritt- Fördert der Schutzschirm für
liche Nation zu bleiben. Dazu gehört Arbeitsplätze die Wende zum Auto
auch die enorm wichtige Energiewende: der Zukunft?
Ich wünsche mir deshalb die Realisie- F.-W St.: Ja, das ist unser Ziel. Die Umwelt-
rung und Subventionierung energieeff- oder Abwrackprämie hilft gegen die Ab-
zienter Antriebstechnologien bei Bus, satzkrise – Opel Eisenach, wo der Corsa
Bahn und Auto. Aber auch die Unter- gebaut wird, hat wieder volle Auftrags-
stützung von Projekten zum Einsatz bücher. Zugleich geben wir eine halbe
FOTO: DIRK BLEICKER

regenerativer Energien. Milliarde Euro in die Forschung und Ent-


Thomas Kromschröder, 19, wicklung neuer Antriebe, aber nur,
Schüler, Rüsselsheim wenn die deutschen Autobauer ihre ei-
Alexander Schönfelder und Michaela Leibold treffen Frank-Walter Steinmeier gene Forschung trotz der Krise nicht kür-
03/2009 vorwärts TITEL 7

zen. In diesen Jahren wird das Auto der ten. Was uns allerdings immer wieder
Zukunft neu erfunden, und wir müssen zurückzuwerfen droht, sind Rechtsextre-
alles tun, damit deutsche Technologie mismus und Ausländerfeindlichkeit. Da
dabei an der Spitze steht. Die Autoindus- muss für eine demokratische Gesell-
trie mit ihren Zulieferern und Dienstleis- schaft Null Toleranz gelten. Die Integra-
tern ist und bleibt eine tragende Säule tion von Einwanderern ist ein großes
unserer Volkswirtschaft. Feld für engagierte Kommunalpolitik. Da
haben wir als Sozialdemokraten viel an-
zubieten.
DIE OFFENE
GESELLSCHAFT
Migranten sollen in Zukunft mehr
VISIONEN BITTE!
involviert werden. Es gibt immer noch Die Parteien, allen voran wir Sozialde-
viel zu viele Vorurteile gegen Deutsche mokraten, müssen die angestaubten
mit Migrationshintergrund. In der Parteistrukturen aufbrechen und sich
heutigen Wirtschaft aber sind sie schon für Sympathisanten öffnen. Mitglieder-
extrem wichtig. Als Arbeitskräfte brin- und Wahlversammlungen sollten für
gen sie wertvolle Erfahrung aus ihren alle Interessierten offen sein. Nur so
Heimatländern mit und sollten dafür kann ein konstruktiver Dialog zwischen
gewürdigt und als volles Mitglied unse- Parteifunktionär und Bürger möglich
Werksbesichtigung: Frank-
rer Gesellschaft angesehen werden. Walter Steinmeier bei Audi
sein und die Menschen fühlen sich
wieder mitgenommen!
Alexander Schönfelder, 18,
Schüler, Berlin Daniel Klingauf, 31,

STARKER EINDRUCK
Student, Olfen

Verschenkt Deutschland das Potential


von Migranten? Kenntnisreich und offen – Audi-Betriebsrat Muss die SPD sich mehr für die
F.-W. St.: Ganz sicher! Wir leben im Zeit- Peter Mosch über Frank Steinmeiers Besuch vor Ort Bürger und Nichtmitglieder öffnen
alter von Globalisierung, weltweiter Ar- und wie könnte das geschehen?

F
beitsteilung und Internet. Noch nie wa- rank Steinmeier hat ein besonderes Augenmerk auf die Au- F.-W. St.: Jetzt haben wir einen histori-
ren die Menschen überall in der Welt so tomobilindustrie. Das wurde deutlich, als der Vize-Kanzler schen Augenblick lang die Chance, eine
mobil und vernetzt. Und unser Wohl- die Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Automobil- und Zu- faire und gerechte Gesellschaft neu zu
stand gründet sich ganz wesentlich auf lieferindustrie im vergangenen Jahr zum sogenannten Autogipfel begründen. Darüber müssen wir mit
offene Märkte. Darum ist es so wichtig, ins Auswärtige Amt nach Berlin einlud. Aus den damals erörterten den Bürgern ins Gespräch kommen. Wir
dass wir noch besser lernen, mit Ver- Vorschlägen ist inzwischen Regierungshandeln geworden. Die Ein- müssen klar machen, dass die Finanz-
schiedenheit umzugehen. Das ist ent- führung der neuen Kfz-Steuer auf C02-Basis schafft Vertrauen und und Wirtschaftskrise unser Land verän-
scheidend für den inneren Frieden wie Klarheit für Verbraucher und Hersteller. Die Umweltprämie für Alt- dert. Da sind nicht nur Bankentürme
für den langfristigen ökonomischen Er- Autos belebt den Markt für Neuwagen. eingestürzt – eine ganze Lebens- und
folg unseres Landes. Wenn wir das ver- Aus diesem Grund hat der Audi-Betriebsrat Steinmeier ganz be- Weltanschauung ist zusammengebro-
innerlichen, wird noch deutlicher, was wusst zu einem Arbeitsbesuch ins Audi-Werk nach Ingolstadt ein- chen. Die SPD will auf die Menschen zu-
wir verbessern müssen. Kinder von Ein- geladen. Er sollte sich im Meinungsaustausch mit Beschäftigten, gehen – in den Initiativen und Vereinen,
wanderern gehen häufiger ohne Ab- Vorstandsmitgliedern und uns Betriebsräten ein Bild vor Ort über in den Gewerkschaften und der Wirt-
schluss von der Schule, sind arbeitslos die augenblickliche Situation machen können. Unsere Botschaft: schaft. Auf alle, die einen neuen Auf-
und abhängig von Sozialtransfers. Die Die kommenden Monate werden wir bei Audi nutzen, um als Un- bruch wollen. Wenn wir die Zukunft
Wurzeln liegen im frühen Kindesalter. ternehmen zukunftsorientiert, wettbewerbsfähiger und gestärkt Deutschlands gestalten wollen, brau-
Deshalb setze ich mich so nachdrück- aus der Krise hervorzugehen. Mit technischen Innovationen und chen wir Mehrheiten. Auch das müssen
lich für bessere Bildungsangebote im neuen Modellen. Das sichert langfristig die heimischen Standorte wir sagen. Deutschland braucht für eine
Vorschulalter ein. Möglichst früh müs- in Ingolstadt und Neckarsulm und damit die Arbeitsplätze von gute Zukunft eine starke Sozialdemokra-
sen die Kinder die deutsche Sprache ler- rund 46 000 Audianern. tie. Deshalb will ich, dass wir mit aller
nen. Es darf nicht sein, dass Kinder von Nach ersten Hintergrundgesprächen mit Vorstand und Be- Kraft um neue Mehrheiten kämpfen.
Zuwanderern schon am ersten Schultag triebsrat ging es in das Herz des Standortes: die Produktion. Dort
dazu verurteilt sind, zurückzubleiben. wurden Steinmeier die einzelnen Schritte bei der Herstellung und Macht den Menschen keine
die Anforderungen an die Beschäftigten erklärt. Im Anschluss an Versprechungen, aber gebt ihnen
Was will die SPD tun, um die Integrati- die Werksbesichtigung gab es eine Diskussionsrunde mit 200 Au- Visionen, gebt ihnen Zukunft!
on von Migranten zu verbessern? dianern. Dabei wurden für uns wichtige Themen offen angespro- Dirk Dziabel, 38,
F.-W. St.: Frühkindliche Bildung habe ich chen: Soziale Gerechtigkeit, die Besteuerung von Jahreswagen, Diplom Verwaltungs- und Betriebswirt,
erwähnt. Ganztagsschulen kommen Mindestlohn, der faire Umgang mit Leiharbeitnehmern, Altersteil- Bochum-Wattenscheid
hinzu. Gezielter Förderunterricht und zeit und Rente mit 67, Arbeitnehmerrechte und die Stärkung der
Offenheit der Schulen sind wichtig, Mitbestimmung. Der Besuch von Frank-Walter Steinmeier – seine Was ist Deine Vision für
denn auch wer im ersten Anlauf die Re- Sachkenntnis und seine Offenheit: All das hat einen starken Ein- die Zukunft?
alschule oder das Gymnasium nicht ge- druck hinterlassen. F.-W. St.: Ich will ein Land, in dem jeder
schafft hat, kann später aufholen und seinen Platz hat und in dem jeder ge-
Peter Mosch ist
FOTOS: ANDRÉ POEHLMANN, AUDI

muss dorthin wechseln können, wo er Gesamtbetriebsratsvorsitzender der


braucht wird. Ein Land, in dem die Star-
einen guten Abschluss machen oder die AUDI AG ken den Schwachen helfen und in dem
Hochschulreife erwerben kann. Ein wir den Schwachen helfen, stark zu wer-
wichtiger Ansatz sind auch die Stadttei- den. Ein Land, das wieder die Kraft der
linitiativen, die Integration durch Sport Gemeinsamkeit erkennt und in das das
oder Kultur voranbringen. Musik hilft Vertrauen zurückkehrt. Vertrauen ist die
oft, die eigene Persönlichkeit zu entfal- wichtigste Ressource für unser Land. ■
8 TITEL vorwärts 03/2009

DIE WELT VERÄNDERT SICH RASANT.


WIE SOLLEN WIR DAMIT UMGEHEN?
Auf den Veranstaltungen »Das Neue Jahrzehnt« diskutiert die SPD öffentlich über zentrale Zukunftsfragen.
Im Dialog wollen führende Sozialdemokraten die Menschen neugierig machen auf sozialdemokratische Politik.
Von Michelle Schumann und Werner Loewe

W
ir laden zum Mitmachen minister gewonnen. „Die Politik sollte
ein und zeigen, dass wir Unternehmen begünstigen, die sich für
mit frischen Ideen in dieses die Gesellschaft engagieren“, meint Sa-
Jahr gehen“, erklärt Parteichef Franz drudin Jamal. „Genau deshalb haben wir
Müntefering. Bis zum 19. April sind bun- das Stiftungsrecht vereinfacht“, erwi-
desweit 35 Veranstaltungen geplant. Für dert Steinbrück. Daniel Aschermann er-
den „vorwärts“ haben Michelle Schu- zählt, er sei erst vor kurzem in die SPD
mann und Werner Loewe die ersten Ver- eingetreten. Daraufhin der Finanzminis-
anstaltungen in Hamburg, Düsseldorf ter: „Schreib mir doch mal auf, wie Du zu
und Berlin besucht. erreichen bist.“

Auftakt: Frank-Walter Steinmeier Bürgergesellschaft: Franz


In Hamburg ist das Gebäude der Han- Müntefering
delskammer zugleich Sitz der Börse. Ei- Das Ostberliner Kosmos-Kino in der
gentlich müsste den SPD-Kanzlerkandi- Karl-Marx-Allee verströmt bis heute den
daten Frank-Walter Steinmeier also ein Charme der sechziger Jahre: beigefarbe-
Auswärtsspiel erwarten. Doch die rund ne Vorhänge, riesige Lampen, glitzernde
750 Gäste spenden Riesenbeifall, als er 1 Kugeln an der Decke. Fast symbolisch
den Börsensaal betritt. heben sich die kühlen, blauen Stellwän-
Die Handelskammer sei ein guter Ort 1| Berlin: Auf Einladung des Finanzmärkte: Peer Steinbrück de „Das Neue Jahrzehnt“ von der Ein-
„vorwärts“ trafen Viktoria
für den Beginn der Reihe „Das Neue Jahr- Fast 45 Minuten spricht Peer Steinbrück richtung des größten Kinos der ehemali-
Schirazi-Rad und Björn
zehnt“, beginnt Steinmeier seine Rede. Stecher Franz Müntefering. über die aktuelle Finanzkrise – ohne ein gen DDR ab. Es spricht Parteichef Franz
Schließlich sei das Super-Wahljahr von Wort der Beschönigung. „Jeder von Ihnen Müntefering. Sein Thema: die Bürgerge-
der Wirtschaftskrise geprägt. Doch Stein- hat ein Interesse an einem stabilen Fi- sellschaft. Deutschland müsse auf tief
TERMINE
meier hofft, dass Deutschland die Krise nanzsystem in Deutschland“, ruft er den greifende gesellschaftliche Veränderun-
glimpflicher übersteht als andere Länder.
MÄRZ mehr als 400 Zuhörern im Düsseldorfer gen reagieren: demografischer Wandel,
Jetzt zahle sich aus, dass man nicht auf Capitol-Theater zu. Genau deshalb müsse Bildungsnotstand, gestiegene Mobilität,
diejenigen gehört hat, die sich von der In- die Politik das Bankwesen stabilisieren. neue Kommunikationstechnologien. Des-
dustrie abwenden und nur noch auf Dringend notwendig seien zudem halb müsse neben dem Sozialstaat vor
Dienstleistungen setzen wollten. neue Regeln für die internationalen Fi- allem das ehrenamtliche Engagement
Steinmeier sieht die Chance, im Zuge nanzmärkte und eine verbesserte Ban- gestärkt werden.
der internationalen Wirtschafts- und Fi- kenaufsicht. Scharf kritisiert Steinbrück Im moderierten Gespräch stellt Mün-
nanzkrise eine menschlichere Gesell- Die Politik in der Steuerhinterziehungen und die Verlage- tefering zwei vorbildliche Beispiele für
schaft zu schaffen: „Krisenzeiten sind Zeitenwende rungen von Kapital ins Ausland. Um ehrenamtliche Initiativen vor: Der Ver-
auch Gestaltungszeiten." Im Mittelpunkt Frank-Walter Steinmeier neue Regeln zu erlassen und durchzuset- ein „Junge Helden“ will die Öffentlich-
2. 3. 2009 in Halle, 18h
müsse eine Politik des Wohlstands, der zen, brauche es im neuen Jahrzehnt ei- keit über das Thema Organspende infor-
6. 3. 2009 in Stralsund, 18h
Teilhabe und der sozialen Gerechtigkeit nen starken Staat. mieren; die Björn Schulz Stiftung hat
stehen. „Dafür kämpft die SPD.“ Fortschritt für Deutschland Nach der Veranstaltung trifft der den ambulanten Kinderhospizdienst
Hubertus Heil
Im anschließenden Gespräch mit Bundesfinanzminister Sadrudin Jamal „Familienbegleiter“ mit mehreren hun-
3. 3. 2009 in Cottbus, 18h
dem Moderator Uwe-Karsten Heye, vor- (72) und Daniel Aschermann (18). Die dert Ehrenamtlichen ins Leben gerufen.
Sozialdemokratische
wärts-Chefredakteur, wird deutlich, wie beiden hatten auf „vorwärts-online“ ei- „Menschen für Menschen“, freut sich
Antworten auf die Finanz-
sehr Steinmeier von seiner Heimat ge- und Wirtschaftskrise ne Begegnung mit dem Bundesfinanz- Franz Müntefering. ■
prägt ist: dem lippische Land, „einem der Peer Steinbrück
ärmsten Landstriche“, wie Steinmeier 6. 3. 2009 in Kiel, 17:30h
sagt. Seine Geschichte ist die eines Arbei- Das soziale Europa
terkindes, das in den Genuss der sozial- Martin Schulz
demokratischen Bildungsreformen der 7. 3. 2009 in Hof, 18h
sechziger Jahre kommt. Als einziges Kind Gute Arbeit
aus dem Dorf schafft er es auf das Gym- – Soziale Sicherheit
nasium. Solche Bildungschancen müsse Andrea Nahles
7. 3. 2009 in Bremen, 16h
die Gesellschaft heute auch für Kinder
FOTOS: LORENZ RICHTER, HANJO SCHUMACHER

aus Einwandererfamilien schaffen, for- Sicherheit im Wandel


dert der Kanzlerkandidat. Peter Struck
10. 3. 2009 in Bielefeld, 18h
Zum Abschluss erinnerte der Modera-
tor an die Einführung des Frauenwahl- Anmeldung:
rechts vor 90 Jahren. „Wie viel Frauen www.spd.de
wird das erste Kabinett von Bundeskanz-
ler Steinmeier haben?", will Uwe-Karsten 2| Düsseldorf: Sadrudin Ja-
Heye wissen. „Die Hälfte", lautet die tro- mal und Daniel Aschermann
ckene Antwort. trafen Peer Steinbrück. 2
03/2009 vorwärts NEWS 9
HERZLICHEN
GLÜCKWUNSCH

TAUSENDE BEI DIE LEISTUNGEN VON


»GEH DENKEN« FRAUEN WÜRDIGEN
Mehr als 10 000 Menschen haben am GESINE SCHWAN, KANDIDATIN FÜR
14. Februar mit Sternmärschen und DAS AMT DER BUNDESPRÄSIDENTIN,
Kundgebungen in Dresden gegen den ÜBER DEN FRAUENTAG
größten Nazi-Aufmarsch nach dem
Helga Elstner
GROSSES KINO IM Zweiten Weltkrieg demonstriert. Aufge- ehem. Präsidentin der
rufen hatte ein Bündnis aus Parteien, Hamburger Bürgerschaft,
WILLY-BRANDT-HAUS Gewerkschaften, Initiativen und Kirchen Klaus Immer
Weltpremiere bei der SPD. Im Rahmen unter dem Motto „Geh Denken“. Mit da- ehem. MdB aus Neuwied
und
der Berlinale wurde der Film „Vorstadt- bei: SPD-Chef Franz Müntefering, der
Karl Ahrens
krokodile“ von Regisseur Christian Dit- DGB-Vorsitzende Michael Sommer und ehem. MdB aus Northeim
ter in der Parteizentrale uraufgeführt. Er Bundestagsvizepräsident Wolfgang zum 85. Geburtstag
geht zurück auf den gleichnamigen Ro- Thierse. Gemeinsam stellten sie sich
man von Max von der Grün und erzählt rund 6000 Neonazis entgegen, die ver- Jürgen Peters
die Geschichte einer Kinderbande auf suchten, den Gedenktag an die Zerstö- ehem. Erster Vorsitzender
der IG Metall
Einbrecherjagd. Spannend werden da-
zum 65. Geburtstag
bei viele soziale Probleme wie Auslän-
derfeindlichkeit und die Diskriminie- Till Backhaus Gesine Schwan, was bedeutet der
rung von Behinderten thematisiert. Ei- Minister für Landwirtschaft, 8. März für Sie?
ner freute sich über die Aufführung Umwelt und Verbraucher- Weltweit gibt es an diesem Tag symboli-
ganz besonders: Kanzlerkandidat Frank- schutz in Mecklenburg- sche Aktionen, um auf die unglaublichen
Vorpommern
Walter Steinmeier. „Dank meiner Toch- Leistungen von Frauen aufmerksam zu
zum 50. Geburtstag
ter bin ich in den letzten Jahren zum machen. In anderen Ländern haben Frau-
Spezialisten für Kinder- und Jugendfil- en weit weniger Rechte, tragen aber mehr
me geworden“, erzählte er den jungen Verantwortung. Dies zu würdigen steht
Schauspielern.“ ■ KD für mich im Mittelpunkt des 8. März.
Bildergalerie: www.vorwärts.de Ist es sinnvoll, ein Geschlecht mit dem
rung Dresdens vor 64 Jahren in einen Weltfrauentag herauszustellen?
„Bomben-Holocaust“ umzudeuten. Der Ja, denn auch wenn rechtlich schon vieles
VERDIENSTKREUZ „vorwärts“ gab eine Sonderausgabe he- erreicht wurde, besteht im Bereich der
raus. Die Dresdener CDU, deren Vorsit- Einstellungen noch eine erhebliche Be-
FÜR LISSY GRÖNER zender „Geh Denken“ als eine Veranstal- nachteiligung von Frauen. Es gibt eine
Große Ehre für Lissy Gröner. Anfang tung „linker Chaoten“ bezeichnet hatte, Reihe von Klischees, mit denen versucht
Februar wurde der SPD-Europaabgeord- beteiligte sich nicht. Nach der Kundge- wird, Frauen aus ihren Positionen zu drän-
neten aus dem fränkischen Neustadt an bung zeigten die Neonazis ihr wahres gen oder sie zu schwächen. Diese Kli-
der Aisch in Straßburg das Bundesver- Gesicht. Auf einem Rastplatz überfielen schees würde man gegenüber Männern
dienstkreuz am Bande verliehen. Hans- sie zwei Busse mit Gegendemonstranten nicht verwenden. Das muss immer wie-
Gert Pöttering, Präsident des Europäi- und verletzten fünf Menschen. ■ KD der ins Bewusstsein gerufen werden.
schen Parlaments, überreichte ihr die In manchen Ländern ist der Frauentag
Auszeichnung. Die 54-Jährige ist seit gesetzlicher Feiertag. Wäre das auch
1989 Europaparlamentarierin und setzt für Deutschland sinnvoll?
sich besonders für die Rechte der Frau WER ZULETZT LACHT Gesetzliche Feiertage führen keine geisti-
und die Gleichstellung der Geschlechter
ein. Daneben ist sie in diversen Vereinen
Ihre Anrede erregte damals bei den
männlichen Zuhörern große Heiterkeit. » gen Veränderungen herbei. Mit dem 17.
Juni haben wir ja auch die Erfahrung ge-
und Verbänden aktiv. So setzt sie sich Mit den Worten „Sehr geehrte Damen Man kann macht, dass er das Einheitsgefühl nicht
gegen Atomkraft und für die Stärkung und Herren“ begann Marie Juchacz, unbedingt gestärkt hat. Ich denke daher
von Kinderrechten ein. ■ KD SPD-Abgeordnete und Gründerin der
nicht im nicht, dass ein Feiertag sinnvoll wäre. ■
Arbeiterwohlfahrt, die erste Rede einer Nerzmantel Interview Kai Doering
Frau in einem demokratisch gewählten nach
IRIS BERBENS deutschen Parlament. Es war der
Staatshilfe
VORBILDER
Für Schauspielerin Iris Berben sind
19. Februar 1919. Erst drei Monate zuvor
war das allgemeine Frauenwahlrecht
Gesetz geworden. Für Juchacz war dies
rufen. « NEUE NETZ-DEBATTE
Braucht Deutschland eine Schulden-
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück nur der erste Schritt dazu, mit „ange- Olaf Scholz, bremse? Auf vorwärts.de wird darüber
Bundesarbeitsminister, über
FOTOS: LORENZ RICHTER (2), DIRK BLEICKER, JENS SCHICKE

und der SPD-Vorsitzende Franz Münte- strengtester und zielbewusstester heftig diskutiert. Blogger Jens Vogel for-
fering Vorbilder in der Politik. Im Arbeit den Frauen im staatsrechtlichen das Ansinnen der Familienun- dert: „Wir brauchen ein effektives Aus-
Interview mit der Illustrierten „Bunte“ und wirtschaftlichen Leben zu der Stel- ternehmerin und Milliardärin gabencontrolling durch eine unabhängi-
sagte Berben, sie vertraue den lung zu verhelfen, die ihnen zukommt“, Marie-Elisabeth Scheffler um ge Institution für die öffentlichen Haus-
sozialdemokratischen Politikern und wie sie in ihrer Rede in der verfassungs- staatliche Unterstützung für halte.“ Dagegen schreibt Björn Böhning:
habe bei ihnen das Gefühl, „dass sie gebenden Nationalversammlung beton- ihr Unternehmen „Wer heute für die Schuldenbremse vo-
ganz nah an den Menschen sind“. Sie te. Außer den lachenden Männern tiert, darf sich morgen nicht über maro-
selbst habe jedoch nie in die Politik lauschten ihr 36 Frauen – ein Anteil de Kitas oder Schulen beschweren.“ An-
gehen wollen. „Da sind Analytiker von 8,7 Prozent. 90 Jahre später ist ein dreas Helsper meint: „Mit der Begrün-
gefragt, beruhigende Menschen“, so Drittel der Bundestagsabgeordneten dung, dass der Staat bei Marktversagen
Berben. Fähigkeiten, die sie leider nicht weiblich. ■ KD weiterhin einspringen muss, verschul-
besitze. „Meine treibende Kraft ist die den wir uns seit über 30 Jahren.“ ■ KWE
Emotionalität.“ ■ KD www.vorwärts.de/tags/schuldenbremse
10 PARLAMENT vorwärts 02/2009

EIN HERZ FÜR


DEN FILM
IM BLICKPUNKT Ob Cutter, Maskenbildner, Regisseur –
Film- und Fernsehschaffende sind in der
Regel nur für die Dauer einer Produktion
beschäftigt. Sie zahlen zwar Sozialabga-
ben, haben aber kaum eine Chance auf
Arbeitslosengeld, wenn sie arbeitslos
sind. Grund ist die Rahmenfrist. Arbeits-
losengeld I bekommt nur, wer in den vo-
rangegangenen 24 Monaten mindestens
BILDUNG KONTRA 12 Monate sozialversicherungspflichtig
SCHULDENBREMSE
Es hat etwas Groteskes. Bund
und Länder dürfen bei der Bil-
dung nicht zusammenarbei-
ten. Der Löwenanteil des Kon-
junkturpakets II soll jedoch in
Schulen und Unis fließen. PERSÖNLICHE DATEN
„Das Kooperationsverbot ist
eine unzumutbare Einschrän-
kung der politischen Hand-
BESSER SCHÜTZEN
lungsfähigkeit“, sagt daher

L
Swen Schulz, Berichterstatter idl, Telekom, Deutsche Bahn. welche Kriterien zur Beurteilung ihrer
für Föderalismus der Frakti- „Diese Namen stehen für ver- Kreditwürdigkeit herangezogen wur-
ons-AG Bildung und For- nachlässigten Datenschutz und den. Körper: „Auf keinen Fall darf der
schung. Auch die gerade be- für verletzte Persönlichkeitsrechte“, so Wohnort dabei eine Rolle spielen.“ gearbeitet hat. Die SPD will die Rahmen-
schlossene Schuldenbremse Zudem hat das Bundeskabinett den frist für Film- und Fernsehschaffende
Fritz Rudolf Körper, stellvertretender Vor-
lehnt er ab: „Wenn wir be-
schließen, dass wir fast keine sitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des deshalb wieder auf 36 Monate erhöhen,
Schulden machen dürfen, Er fordert: „Unsere Daten bedürfen eines Datenschutzaudits und zur Änderung wie vor den Hartz-Reformen. Die Union
dann sind wir gescheitert bei besseren Schutzes.“ Auch weil jeder von datenschutzrechtlicher Vorschriften ver- lehnt das ab. „Jetzt können wir nicht die
dem Versuch, Bildungsrepu- uns immer mehr Spuren hinterlässt, ob abschiedet. Körper: „Danach ist die Ver- Hände in den Schoß legen und die Film-
blik zu werden.“ ■ KD beim Einkauf im Netz oder mit der Kun- arbeitung und Nutzung von Daten nur schaffenden im Regen stehen lassen.
Mehr
denkarte. mit ausdrücklicher Einwilligung des Das Problem drängt und die Zeit drängt.
www.vorwaerts.de Zwei Gesetzentwürfe stehen zur Be- Kunden möglich.“ Unternehmen und In- Noch in dieser Legislaturperiode muss
ratung an. Erstens das Gesetz zum Sco- stitutionen, die Daten verarbeiten, kön- eine Lösung her“, sagt Angelika Krüger-
ring. Beim Scoring wird die Wahrschein- nen sich auditieren (überprüfen) lassen. Leißner, filmpolitische Sprecherin der
lichkeit berechnet, ob jemand einen Kre- Erfüllen sie die Bedingungen, erhalten sie SPD-Bundestagsfraktion. Deshalb sei die
dit zurückzahlen kann. „In die Berech- ein Gütesiegel. Bei Verstößen wird es ent- SPD bereit, erneut auf die Union zuzu-
nung fließen zahlreiche Faktoren ein, die zogen. Körper: „So wissen Verbraucher, gehen. SPD-Chef Franz Müntefering und
insgesamt objektiver sind als die subjek- wo ihre Daten gut aufgehoben sind.“ Da- Kanzlerkandidat Frank-Walter Stein-
tive Einschätzung eines Bankangestell- mit werde eine schon lange erhobene meier hatten beim SPD-Empfang an-
ten“, so Körper. Damit die Verbraucher Forderung der SPD übernommen. ■ SUS lässlich der Berlinale zugesichert, dass
den Scorewert nachvollziehen können, sich Arbeitsminister Olaf Scholz um das
sollen sie zukünftig erfahren können, Ausführlich www.vorwärts.de Problem kümmern werde. ■ SUS

MALUS FÜR MANAGER EINE FRAU SETZT SICH DURCH


» Angesichts geplanter Bonus-Zahlungen an Banker plant die
SPD, die Regeln für Staatshilfen an in Not geratene Geldinstitu-
Ute Berg ist neue wirt-
schaftspolitische Spreche-
Die Zerstörung te zu verschärfen. „Es kann einfach nicht angehen, dass die rin der SPD-Bundestags-
jeder Verlässlich- Steuerzahler mit Milliardensummen zur Rettung von Unter- fraktion. Mit 101 zu 72
keit der Union nehmen zur Kasse gebeten werden und Manager versuchen, Stimmen setzte sich die
FOTOS: SPD-FRAKTION (2), ECOPIX FOTOAGENTUR, A1PIX/SET

selbst aus dieser Situation noch persönliche Profite zu ziehen“, 55-Jährige deutlich gegen
führt zu einem schimpft der stellvertretende SPD-Fraktionschef Joachim Poß. den Vorsitzenden der nie-
absurden Fli- Nachbesserungsbedarf sieht er vor allem bei der Beschrän- dersächsischen SPD, Garrelt
ckenteppich von kung von Managergehältern auf 500 000 Euro im Jahr. Diese Duin, durch. Berg, die seit
Begrenzung gilt, sobald eine Bank staatliche Hilfe in Anspruch 2002 den Wahlkreis Pader-
16 Einzel-
regelungen. « nimmt. „CDU und CSU tun sich mit schärferen Regeln gegen
überzogene Managergehälter offenkundig schwer“, kritisiert
Poß. Auf der einen Seite kündige Kanzlerin Merkel gesetzliche
born im Bundestag vertritt,
löst den bisherigen Vorsit-
zenden der Arbeitsgruppe
Frank Schwabe,
Klimaschutzpolitischer Regelungen an, auf der anderen warnten Unionsministerpräsi- Wirtschaft und Technolo-
Sprecher der SPD, zum Schei- denten postwendend vor diesen staatlichen Eingriffen. Erst gie, Rainer Wend, ab. Er
tern des bereits vereinbarten kürzlich war bekannt geworden, dass die hochdefizitäre verlässt nach gut zehn Jahren im Parlament den Bundestag
Umweltgesetzbuchs am Wi-
Investmentbank „Dresdner Kleinwort“ ihren Mitarbeitern und übernimmt ab April den Zentralbereich Politik und Nach-
derstand der CDU/CSU
Bonuszahlungen in Höhe von 400 Millionen Euro zugesagt haltigkeit bei der Deutschen Post. ■ KD
hatte. ■ KD
03/2009 vorwärts UND PARTEIEN 11

CDU
MIT VOLLGAS » FDP
INS ABSEITS Offenbar VERFASSUNGSGERICHT
genügt es in der STOPPT MINISTER WOLF
Ein Vorbild sieht anders aus. Noch vor
kurzem hat Nordrhein-Westfalens Union, dass Schallende Ohrfeige für Nordrhein-Westfalens Innenminister Ingo Wolf. Der FDP-
Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) als man lesen und Mann hatte die Kommunalwahlen auf den 7. Juni, den Tag der Europawahl, gelegt,
Schirmherr der Aktion „Runter vom Gas“ schreiben kann, dabei jedoch „vergessen“, dass die Amtszeit der derzeitigen Bürgermeister und
eine Kampagne für mehr Verkehrssi- Stadträte erst im Oktober endet. Die Zeit zwischen Wahl und Konstituierung der
cherheit gestartet. Dann wurde bekannt, umWirtschafts- neuen Räte wäre damit auf vier bis fünf Monate ausgedehnt worden. Dies sei
dass er bereits im November 2008 inner- minister zu „mit demokratischen Grundsätzen unvereinbar und nichtig“ urteilte nun der nord-
orts mit 109 km/h geblitzt worden war
und seinen Führerschein für zwei Monate
werden. « rhein-westfälische Verfassungsgerichtshof. SPD und Grüne hatten gegen den Wahl-
termin geklagt. Sie wollten eine Zusammenlegung mit der Bundestagswahl am
abgeben musste. Erst jetzt zog Wittke die FDP-Vize Rainer Brüderle 27. September erreichen. Doch Ingo Wolf zeigt sich uneinsichtig. Als neuen Termin
zur Ernennung von
Konsequenzen und reichte seinen Rück- Karl-Theodor zu Guttenberg
für den kommunalen Urnengang legte er den 30. August fest. Dies verursacht
tritt ein. Er versprach kleinlaut, künftig zum Wirtschaftsminister Mehrkosten von 42 Millionen Euro. „Die unverschämte Wahltrickserei der Regierung
vorsichtiger zu fahren. Das muss er wohl, Rüttgers geht weiter“, kommentierte SPD-Landeschefin Hannelore Kraft. ■ KD
denn als normaler Abgeordneter hat er
keinen Chauffeur mehr. ■ KD

CSU
GLOS TRITT NACH
Da macht einer seinem aufgestauten Är-
ger Luft. Nach seinem Rücktritt als Wirt-
schaftsminister hat Michael Glos (CSU)
gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel
(CDU) nachgetreten. Die Vorsitzende der
Schwesterpartei habe ihn nie richtig
ernst genommen und ihm das Gefühl
vermittelt, sie glaube, dass er von vielen
Dingen keine Ahnung habe. Zudem habe
sie in der Union immer wieder Zweifel
an seiner Eignung genährt. In seinem
Rücktrittsgesuch an CSU-Chef Horst See-
hofer, das Glos schon Ende Januar aufge-
setzt haben soll, hatte er die Kanzlerin
noch ausdrücklich gelobt und ihre Regie-
rung als „erfolgreich“ bezeichnet. ■ KD

NPD
RECHTE IN GELDNÖTEN
Von anderen ANZEIGE
fordern sie
Recht und
Ordnung.
Selbst neh-
men es die
Rechtsextremen damit offenbar nicht so
genau. Im Rechenschaftsbericht der NPD
für 2007 hat die Bundestagsverwaltung
erhebliche Fehler entdeckt. Die Summe
der finanziellen Ungereimtheiten soll
FOTOS: VISION PHOTOS/A.KULL, PICTURE-ALLIANCE/ DPA

sich auf rund 900 000 Euro belaufen.


Wenn sich dies bestätigt, droht der NPD
nach dem Parteiengesetz eine Geldstrafe
in doppelter Höhe der unrichtigen Anga-
ben – also rund 1,8 Millionen Euro. Da-
mit hat die Partei bereits Erfahrung. Im
Mai 2008 hatte das Verwaltungsgericht
Berlin bestätigt, dass die NPD knapp
870 000 Euro aus der staatlichen Partei-
enfinanzierung zurückzahlen muss, weil
sie falsche Spendenquittungen verbucht
hatte. ■ KD
12 WIRTSCHAFT vorwärts 03/2009

AUSSEN
GEDÄMMT,
INNEN
WARM
Gut saniert ist halb
gewonnen: Wer sein
Haus energieeffizient
umbauen lässt, kann
bares Geld sparen.
Lesen Sie, was es
dabei zu beachten
gibt und wie Sie Fehler
vermeiden können.
Von Karsten Wiedemann
FOTOS: DIRK BLEICKER
03/2009 vorwärts WIRTSCHAFT 13

D
er Schock kommt für viele Ver- Für eine energetische Grundsanierung
braucher alljährlich mit der Post: HEIZUNG SPAREN, sind in der Regel 20 000 bis 35 000 Euro
die Heizkostenabrechnung. In KLIMA SCHÜTZEN fällig. „In dieser finanziellen Größenord-
den meisten Fällen steht dann eine nung hat der Bausparvertrag Kostenvor-
Nachzahlung an, denn die Preise für Öl Einsparung von Kohlendioxid durch teile, weil die Banken für solche Investiti-
und Gas sind in jüngster Zeit wieder an- das Gebäudesanierungsprogramm onssummen oft sogenannte Kleinsum-
gestiegen. In diesem Jahr könnte die Tsd. Tonnen mendarlehensaufschläge erheben“, sagt
Nachzahlung zudem noch saftiger aus- 900 Alexander Nothaft vom Verband der Pri-
fallen, weil der Winter deutlich kälter ist vaten Bausparkassen. Beim Bausparver-
als in den vergangenen Jahren. trag wird die Hälfte der Summe ange-
Heizen und Warmwassererzeugung spart, für die andere Hälfte gibt es dann
machen den Löwenanteil am gesamten 700 ein günstiges Darlehen von einer Bau-
privaten Energieverbrauch aus, rund 87 sparkasse. Dieses kann auch mit einem
Prozent. Ein Großteil dieser Energie KfW-Darlehen gekoppelt werden. Rund 41
geht in deutschen Haushalten buchstäb- Milliarden Euro haben die Bausparkassen
lich zum Fenster raus. Mehr als 60 Pro- 500 im vergangenen Jahr an Baugeldern aus-
zent der bestehenden Gebäude wurden bezahlt. „Ein großer Teil davon fließt in
vor 1978 errichtet, also zu einer Zeit, in BARES GELD Energiesparinvestitionen“, so Nothaft. In-
der es noch keine besonderen Auflagen vestitionen, die sich sehr schnell rechnen.
300
WAS JEDER TUN
für die Wärmedämmung gab. Auch die So verbraucht ein neuer Heizkessel im
KANN, UM
Heiztechnik ist in den meisten Häusern HEIZKOSTEN ZU Schnitt 30 Prozent weniger Brennstoff.
nicht auf dem neuesten Stand. „Von ins- SPAREN „Bei den mittelfristig eher hohen Ener-
gesamt 17 Millionen Heizungsanlagen giepreisen rechnet sich eine solche Mo-
in deutschen Kellern sind 14 Millionen 100 Thermostat dernisierung bereits nach fünf bis sechs
2000

2002

2004

2006

2007

veraltet“, sagt Andreas Lücke, Hauptge- Jedes Grad weniger spart Jahren“, sagt BDH-Geschäftsführer Lücke.
schäftsführer des Bundesindustriever- etwa sechs Prozent an Er empfiehlt, bei der Heizungsmoderni-
QUELLE: BMVBS Heizenergie. Für die Wohn-
bandes Haus-, Energie- und Umwelt- räume reichen in der Regel
sierung auch auf Erneuerbare Energien
technik (BDH). 20 Grad. Auf einem her- zu setzen. Die Bundesregierung fördert
kömmlichen Thermostat den Einbau einer Solarthermieanlage, ei-
Immer erst den Die ist nämlich oft daran gebunden, dass entspricht dies in etwa der ner Wärmepumpe oder eines Mini-Block-
mittleren Stufe. Bei einer
Energieberater fragen der Eigentümer bestimmte Maßnahmen- heizkraftwerks mit bis zu 15 Prozent.
Altbauwohnung mit 80
Der Weg zu einem energetisch sanierten pakete durchführt. Wer das nicht beach- Quadratmetern mit Gashei-
Bis zum Jahr 2020 will die Bundes-
Haus ist jedoch kompliziert. Der Verbrau- tet, dem können schon einmal 18 000 zung können pro Jahr 1500 regierung den Energieverbrauch in Ge-
cher muss sich zunächst durch einen re- Euro vom Staat durch die Lappen gehen. Kilowattstunden, d.h. rund bäuden um 18 Prozent senken. Das Sa-
gelrechten Informationswust von För- Dena-Experte Kwapich empfiehlt zudem, 100 Euro eingespart wer- nierungstempo muss dazu deutlich an-
dermöglichkeiten sowie Heiz- und Ge- bei der Sanierung lieber zu viel zu machen den. Zu empfehlen ist der ziehen. Die Bundesregierung hat die Mit-
Einbau eines elektroni-
bäudetechnik wühlen. Thomas Kwapich, als zu wenig. „Wer sein Haus sanieren schen Thermostats.
tel für das CO2-Sanierungsprogramm mit
Bereichsleiter Energieeffiziente Gebäude lässt, sollte nicht nur die Minimalanforde- dem ersten Konjunkturpaket noch ein-
bei der Deutschen Energie-Agentur (de- rungen der Energieeinsparverordnung er- Heizkörper mal erhöht. Jährlich stehen 1,5 Milliarden
na), empfiehlt Verbrauchern als erstes, füllen, sondern eine 16 bis 20 Zentimeter Wenn es in der Heizung Euro für Darlehen bereit. „Wir wollen die
einen Energieberater zu engagieren. starke Dämmung verwenden. Die Kosten gluckert, werden die Heiz- energetische Sanierung des Gebäudebe-
körper nicht gleichmäßig
„Dieser kann genau über technische und für Gerüst und Handwerker hat er dann mit Warmwasser versorgt.
stands weiter forcieren“, sagt Bundesbau-
rechtliche Fragen sowie Förderprogram- nur einmal.“ Helfen kann hier das Entlüf- minister Wolfgang Tiefensee. ■
me informieren." ten der Heizkörper. Wenn
Energieberater vermittelt die dena Ein neuer Heizkessel danach trotz geöffneter
oder auch das Bundesamt für Wirtschaft
und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Eine Bera-
spart 30 Prozent
Von zentraler Bedeutung bei der energe-
Ventile die Heizkörper kalt
bleiben, sollte ein Fach- »
tung kann, jenachdem wie ausführlich tischen Sanierung ist das CO2-Gebäude-
mann einen so genannten Von insgesamt
„hydraulischen Abgleich“
sie ist, ein paar hundert Euro kosten. Der sanierungsprogramm der staatlichen durchführen. Der sorgt 17 Millionen
Energieberater kann auch den mittler- Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). dafür, dass jeder Heizkörper
die richtige Menge an war-
Heizungsanlagen
weile bei Vermietung, Verkauf oder Ver- Es bietet Eigentümern günstige Darle-
pachtung gesetzlich vorgeschriebenen hen für die Sanierung an. Mit dem Pro-
mem Wasser erhält. Eine in deutschen Kellern
richtig eingestellte Hei-
Energieausweis ausstellen. Der Ausweis gramm sollen Gebäude, die vor 1983 er- sind 14 Millionen
«
zungsanlage kann bis zu 20
bewertet die Energieeffizienz eines Ge- richtet wurden auf das Energieniveau Prozent Energie sparen. veraltet.
bäudes, wie dies bei Haushaltsgeräten von Neubauten gebracht werden. Um
seit einigen Jahren schon üblich ist. Ver- die Förderung zu bekommen, muss das Lüften Andreas Lücke,
Mehrmals täglich Stoßlüf- Hauptgeschäftsführer des Bundesindustrie-
braucher sollten darauf achten, dass der Gebäude nach der Sanierung die Vorga-
ten spart Energie und ist verbandes Haus-, Energie-, und Umwelttechnik
Energieausweis das dena-Gütesiegel hat. ben der Energieeinsparverordnung er-
gut für das Raumklima. Ge-
Das Honorar für den Energieberater ist füllen, besser noch unterschreiten. Typi- kippte Fenster dagegen sor-
in jedem Fall gut angelegtes Geld, meint scherweise gefördert werden der Aus- gen dafür, dass die Wände Mehr:
Thomas Kwapich, denn nur so ließen sich tausch von Fenstern und Heizungsanla- auskühlen. Das kostet Heiz- Jürgen Pöschk
typische Fehler bei der Sanierung vermei- gen, die Dämmung der Außenwände energie und Geld. In den ENERGIEEFFIZIENZ IN GEBÄUDEN
Wintermonaten sollten Sie Verlag und Medienservice Energie 2008,
den. So würden Verbraucher häufig oder der Einbau von Lüftungsanlagen. 29,90 Euro; ISBN 978-3-936063-04-5
mehrmals pro Tag, jeweils
„klein-klein“ sanieren und dabei nicht die Wichtig ist, dass der Antrag auf das zins- bis zu acht Minuten lüften,
Vorteile von aufeinander abgestimmten günstige Darlehen vor Sanierungsbe- in den Sommermonaten
Sanierungsmaßnahmen erzielen. „Häufi- ginn erfolgt. Die Abwicklung regelt die können sie bis zu 30 Minu- 
ger passiert es so, dass eine mögliche Hausbank. ten lüften.
www.zukunft-haus.info
finanzielle Förderung nicht in Anspruch Bei der Finanzierung kann im Übrigen www.co2online.de
genommen werden kann“, sagt Kwapich. auch der gute alte Bausparvertrag helfen. www.waerme-mit-zukunft.de
14 WIRTSCHAFT vorwärts 03/2009

D DAMIT DER
er Titel ist sperrig, aber der In-
halt hat es in sich: „Bericht des

WILLE GILT
Beirats zur Überprüfung des
Pflegebedürftigkeitsbegriffs“ lautet der
Name des Papiers, das am 29. Januar der
Der Bundestag plant,
Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Auf
160 Seiten ist zu lesen, wie der im
Patientenverfügungen
November 2006 eingesetzte Beirat das gesetzlich zu regeln.
Begutachtungsverfahren revolutionie-

S
ren will, das als Maßstab zur Einschät- elbst in Deutschland erregte der
zung der Pflegebedürftigkeit eines Men- Fall Aufsehen. Als Anfang Februar
schen dient. Künftig soll nicht mehr der die Italienerin Eluana Englaros
Zeitaufwand für die Pflegekräfte ent- starb, hatte sie nach einem Unfall 17 Jahre
scheidend sein, sondern wie stark die im Wachkoma gelegen. Die künstliche Er-
Selbstständigkeit eines Menschen ein- nährung war vier Tage zuvor auf Anord-

DIE KLEINE
geschränkt ist. nung ihres Vaters gestoppt worden. Eine
rechtliche Regelung dafür gab es aller-
Schluss mit der Minutenpflege dings nicht. Erst jetzt plant die italienische
„Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff
wird den tatsächlichen Hilfebedarf des
Einzelnen besser abbilden“, ist Ulla
REVOLUTION Regierung ein Gesetz über Patientenver-
fügungen. Dass in Deutschland nicht erst
ein Fall wie Eluana Englaros’ nötig ist, um
Schmidt überzeugt. Die Gesundheitsmi- Die Leistungen der Pflegeversicherung ein Patientengesetz durchzusetzen, hof-
nisterin hatte sich stets für eine Reform sollen sich zukünftig mehr am tatsächlichen fen nicht nur die Politiker. Schon vor drei
des Pflegebedürftigkeitsbegriffes stark Hilfebedarf orientieren. Jahren forderte der Deutsche Juristentag
gemacht, galt dieser doch bereits seit eindeutige Richtlinien, wie der Wunsch
Einführung der Pflegeversicherung als Von Kai Doering jedes Einzelnen, in Würde zu sterben, ver-
zu eng und zu verrichtungsbezogen. bindlich geregelt werden kann. Seither
„Die oft kritisierte Minutenpflege muss Zukunft“ spricht die sozialpolitische Mehr Zeit, mehr Zuwendung: kursieren im Bundestag verschiedene Ge-
der Vergangenheit angehören“, fordert Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Vor allem demenzkranke setzesinitiativen.
Schmidt. und stellvertretende SPD-Vorsitzende Menschen werden von Einigkeit besteht darin, dass der Wille
der Neuregelung der Pflege-
Nach dem neuen Konzept soll die Andrea Nahles. einer Person, die sich nicht mehr äußern
bedürftigkeit profitieren.
Einschränkung einer selbstständigen Le- Auch diejenigen, die tagtäglich den kann, einwandfrei ermittelt werden muss.
bensführung künftig in fünf „Bedarfsgra- Pflegebegriff mit Leben füllen, begrüßen Streitpunkt ist die Reichweite einer Pa-
den“ gemessen werden, von „geringer die Neudefinition. „Vor allem demenz- tientenverfügung: Soll sie nur bei einer
Pflegebedürftigkeit“ bis zu „besonderen kranke Menschen können künftig mehr unumkehrbar tödlich verlaufenden Krank-
Bedarfskonstellationen“. Sie ersetzen die und bessere Leistungen aus der Pflege- heit gelten oder unabhängig vom Krank-
bislang gültigen drei Pflegestufen und versicherung erhalten“, freut sich der heitsstadium? „Eine Begrenzung der Reich-
ermöglichen eine differenziertere Ein- AWO-Bundesvorstandsvorsitzende Rai- weite einer Patientenverfügung ist für
schätzung des Patienten. ner Brückers. Er denkt jedoch schon wei- uns nicht akzeptabel“, sagt eine fraktions-
Von einem „unverzichtbaren Wegwei- ter: „Jetzt muss die Pflegeversicherung übergreifende Gruppe um den SPD-Abge-
ser für die Entwicklung einer menschli- zu einer solidarischen Bürgerversiche- ordneten Joachim Stünker. In ihrem Ge-
chen und bedarfsgerechten Pflege der rung ausgestaltet werden.“ ■ setzentwurf sind Art und Stadium einer
Erkrankung nicht entscheidend, ob der in
einer Patientenverfügung geäußerte Wil-
le beachtet wird oder nicht.
Anders sieht das ein Zusammenschluss
von Parlamentariern verschiedener Par-
teien, zu denen auch der Hagener SPD-Ab-
geordnete René Röspel gehört. „In einer
einfachen Patientenverfügung ist die An-
ordnung eines Behandlungsabbruchs nur
verbindlich, wenn eine unheilbare, töd-
lich verlaufende Krankheit oder ein Fall
endgültigen Bewusstseinsverlusts vor-
liegt“, argumentieren sie. Der Abbruch le-
benserhaltender Maßnahmen unabhän-
gig vom Krankheitsstadium soll nur mög-
ANZEIGE lich sein, wenn die Patientenverfügung
nach umfassender ärztlicher Beratung
verfasst wurde. Zudem enthält sie ein Ver-
FOTO: HARTMUT SCHWARZBACH/ARGUS

fallsdatum und muss alle fünf Jahre er-


neuert oder bestätigt werden.
Mittlerweile sind die Chancen auf eine
Einigung gestiegen. Anfang März wird der
Rechtsausschuss des Bundestags Sachver-
ständige zum Thema anhören. Und aus
Fraktionskreisen ist zu hören: „Wir sind zu-
versichtlich, dass wir Ende des Monats zu
einem Abschluss kommen werden.“ ■ KD
03/2009 vorwärts WIRTSCHAFT 15

RUND UM
licher Sicht gut investiert ist, erspart es
doch die Kosten für Notarzteinsatz und
Krankenhausaufenthalt. So soll das Gif-
DIE UHR horner Pilotprojekt auch auf andere Regio-
nen übertragen werden. Bereits bestehen-
BETREUT de medizinische und pflegerische Struktu-
ren vor Ort sollen dabei berücksichtigt
Sterbenskranke können sich werden. Die Ärzte und Pfleger des Gifhor-
zu Hause ärztlich versorgen ner Palliativ- und Hospiz-Netzes etwa wa-
lassen. Palliativ-Teams helfen ren schon einige Jahre ehrenamtlich aktiv,
ihnen. Aber die Kassen zögern, ehe die BKK den SAPV-Vertrag mit ihnen
die Kosten zu übernehmen. schloss. Diesem Beispiel müssten andere
Krankenkassen nur folgen. ■ KD

A
m 10. Februar flatterte am Ge-
sundheitsministerium in Berlin
ein grünes Banner im Wind.

Zum „Tag der Kinderhospizarbeit“ hatte www.palliativ-portal.de
der Deutsche Kinderhospizverein dazu
aufgerufen, grüne Bänder als Ausdruck
der Hoffnung an Fenstern, Bäumen oder
Autos aufzuhängen. Eine gelungene Ak-
tion, fand auch Gesundheitsministerin
Ulla Schmidt (SPD) und nutzte die Gele-
genheit zu einem Appell an die Kranken-
kassen: „Ich fordere sie auf, die Hospizar-
beit zu verbessern.“ Denn obwohl Ster-
benskranke seit Inkrafttreten der Ge-
sundheitsreform im April 2007 den
Anspruch haben, ärztlich versorgt zu
Hause oder in einem speziell dafür ein-
gerichteten Hospiz zu sterben, gebe es
noch immer kaum Verträge zwischen
den Krankenkassen und so genannten
Palliativ-Care-Teams vor Ort.
Bereits Ende vergangenen Jahres hat-
te die Ministerin daher Vertreter der
Krankenkassen und Leistungserbringer
zum Gespräch geladen. Das Ergebnis:
Bislang gibt es erst eine Abmachung zur
„spezialisierten ambulanten Palliativ-
versorgung“ (SAPV), die eine Betreuung
und das Sterben schwerstkranker Versi-
cherter in vertrauter häuslicher Umge-
bung möglich macht. „Wir sehen in die-
sem Bereich einfach erhöhten Bedarf“,
beantwortet Lydia Krüger von der Deut- ANZEIGE
schen BKK die Frage, warum sich ihre
Krankenkasse in der SAPV engagiert. An-
dere Kassen orientierten sich offenbar
eher an jüngeren Patienten.

Vorbild für andere Regionen


Im Oktober 2008 hat die BKK eine Part-
nerschaft mit dem Gifhorner Palliativ-
und Hospiz-Netz geschlossen – „rück-
wirkend zum 1. Juli“, wie Krüger betont.
In dem Modell der Niedersachsen wer-
den sterbenskranke Menschen in ihrer
letzten Lebensphase bis zum Tod in fa-
miliärer Umgebung ambulant begleitet.
Die Entscheidung, ob ein Patient zu Hau-
se sterben darf, trifft der Hausarzt. Neun
speziell ausgebildete Mediziner und 20
geschulte Pflegekräfte sorgen für eine
Betreuung rund um die Uhr – von Pa-
tienten ebenso wie von Angehörigen.
„Eine achtwöchige Behandlung kostet
FOTO: DPA

zwischen 1000 und 3000 Euro“, weiß Ly-


dia Krüger. Geld, das sogar aus wirtschaft-
16 KONTROVERS vorwärts 03/2009

ETHIK FÜR ALLE?


Hintergrund: In Berlin tobt ein Kampf um das Pflichtfach Ethik. Darin lernen Schüler aller Konfessionen
gemeinsam verschiedene Religionen und Weltanschauungen kennen. Die eigene Religion kann als
freiwilliges Zusatzfach gewählt werden. Dagegen kämpfen die Kirchen. Mit dem Volksentscheid »Pro Reli«
am 26. April wollen sie erreichen, dass Ethik abgewählt und vom Religionsunterricht der eigenen
Konfession ersetzt werden kann. Dann würden die Schüler getrennt nach Religionen unterrichtet.

»Es ist höchste Zeit für einen gemeinsamen Werteunterricht.« Constanze Kraft

W
enn dein Kind dich morgen Pflichtunterricht an der öffentlichen leben, zu dem die verschiedenen Religio-
fragt – mit diesen Worten Schule – so würde ich meinem Kind sagen nen und Kulturen etwas je Eigenes und
nimmt die Bibel Erwachsene – konnte ich nicht nachvollziehen. Es war Wertvolles beizutragen haben? Was kann
in die Verantwortung für das, was sie Kin- nicht die Antwort, die wir brauchten. Es es Sinnvolleres geben, als dass sich Jugend-
dern weitergeben. Wenn mich mein Kind war wie eine Antwort, die die Kirche sich liche regelmäßig in ihrem Lebensalltag in
in etwa 25 Jahren nach meiner Entschei- selbst gab, wie eine Machtprobe, die sie der Schule darüber verständigen? Und hat
dung für das Fach Ethik fragen würde – vor sich selbst bestehen wollte, wie ein nicht die Kirche aufgrund ihrer historisch
was würde ich ihm antworten? Kulturkampf, den sie um ihrer eigenen gewachsenen gesellschaftlichen Präsenz

Pro Es war höchst verantwortungsvoll und


höchste Zeit, einen gemeinsamen Werte-
Überlegenheit Willen führte. Mit sehr viel
fremdem Geld und mit Losungen, die an
wie keine andere Institution in diesem
Land viel Raum, ihre unverwechselbare
unterricht einzuführen, würde ich sagen. den Kalten Krieg erinnerten, warb sie für Botschaft an viele Menschen zu vermitteln?
Constanze Kraft,
Pfarrerin in Berlin und Wir waren an einem Punkt, wo ein gesell- ihren separaten Religionsunterricht. Ein Fach an einer öffentlichen Schule,
Mitglied der Initiative schaftliches Gewissen längst nicht mehr Ging es denn wirklich um „Freiheit“ in dem alle miteinander alles übereinan-
„Christen pro Ethik“ spürbar war, wo sich Religionsgemein- von einem „Zwang“? Stand es tatsächlich der lernen, in dem alle Jugendlichen glei-
schaften gegenseitig verurteilten, anstatt zur Debatte, auf Religionsunterricht zu chermaßen über Unbekanntes aufgeklärt
sich zu verständigen, wo sich Parallelge- „verzichten“? War die Bevölkerung vor die werden, in dem sie VertreterInnen der Re-
sellschaften gebildet hatten. Wir spürten, Wahl zwischen „Weltanschauungen“ ge- ligionen und Kulturen kennen lernen, in
dass viele Kulturen und Traditionen unse- stellt worden? Sind die Werte, die das dem ihre Fähigkeit zur sachlichen Ausei-
re Gegenwart prägten, ohne dass wir sie Christentum vermittelt – so würde ich nandersetzung entwickelt und ihre Wahl-
wirklich verstehen und wertschätzen mein Kind fragen – nicht auch zutiefst kompetenz auf einem weitgehend neu-
konnten. Wir nahmen wahr, wie sehr die menschheitliche, die Sehnsucht aller Men- tralen schulischen Boden geschult wird –
Gesellschaft auseinanderdriftete. Das Vo- schen verkörpernde Werte? Geht es nicht das ist zukunftsweisend. So würde
tum der Kirchen für einen separaten allen um ein faires und gutes Zusammen- ich meinem Kind antworten.

»Ethik- oder Religionsunterricht als alternative Pflichtfächer« Marie-Theres Kastner

L
eistungsdruck, vielfältige Lebens- Schüler auch lernen, fremden Erfahrungs- reits hinzugekommenen Ethikunterrichts
formen, soziale Benachteiligung, welten, Kulturen, Religionen und Weltan- und damit verbundenen inhaltlichen
Vernachlässigung und die immer schauungen mit Respekt, Empathie und Überschneidungen hat der Religionsun-
wieder festzustellende Unsicherheiten Kooperationsfähigkeit zu begegnen. Hier- terricht keine faire Chance, gewählt zu
der Eltern verpflichten Schulen dazu, sich zu ist es wichtig, nicht übereinander, son- werden. Ausgerechnet in der Jugend, ei-
mehr denn je um die Werteerziehung und dern miteinander zu reden. Die Einfüh- ner Zeit der Selbstfindung, darf dies nicht
Persönlichkeitsentfaltung aller Schülerin- rung von Ethik als Pflichtfach ist daher ein geschehen.
nen und Schüler zu kümmern. Sie werden richtiger Schritt. Das Grundgesetz garantiert Religion

Contra dadurch befähigt, sich später an der Be-


wältigung von Problemen in Familie, Ge-
Allerdings kann man nur mit einer
fundierten religiösen bzw. weltanschauli-
als ordentliches Lehrfach. Aus formalen
Gründen ist Berlin davon ausgeschlossen.
sellschaft und Politik zu beteiligen. chen Haltung in den Dialog mit anderen Hier ist Religion seit jeher freiwilliges
Marie-Theres Kastner,
Konfessioneller Religionsunterricht ist gehen. Religionsunterricht und Ethikun- Lehrfach. Mit der neuen Regelung gerät
Bundesvorsitzende der
Katholischen Elternschaft ein unerlässlicher Beitrag zur Werteerzie- terricht sind daher gleich wichtig. das Fach nun noch mehr ins Abseits. Statt-
Deutschlands (KED) hung und zur Entfaltung der religiösen Mit der Einführung eines Pflichtfaches dessen sollte Berlin nach dem ersten jetzt
Dimension im Menschen und damit zur Ethik ab Klasse 7 und der Möglichkeit des die nächsten notwendigen Schritte tun:
FOTOS: CPE, KDE

Identitätsfindung. Ohne authentisches freiwilligen zusätzlichen Religionsunter- Wahl zwischen Ethik- oder Religionsun-
Sprechen und Vorleben und ohne erfah- richts wird dieser jedoch enorm ge- terricht als alternative Pflichtfächer und
rungsbezogene Formen der Einübung ist schwächt. Denn angesichts voller Stun- Gewährleistung eines intensiven persön-
dies nicht möglich. In der multikulturellen denpläne wird er dann zu unattraktiven lichen Austauschs zwischen den
Gesellschaft müssen Schülerinnen und Zeiten stattfinden. Auch wegen des be- Unterrichtsgruppen.
zeitblende V O R W Ä R T S ■ K U L T U R ■ NR. 22

EMBEDDED ART NACHBAR ÖSTERREICH BUCHMESSE LEIPZIG


WENN KUNST POLITISCH DER ANDERE UMGANG UNSER PROGRAMM
WERDEN MUSS MIT DEM WIDERSTAND AM VORWÄRTS-STAND
| Seite 18 | Seite 20
TITEL: DIRK BLEICKER

| Seite 24
Führer in Sicherheitskleidung leiten die Besucher durch die Ausstellung „Embedded Art“.
18 vorwärts zeitblende 03/2009

1| Kunst im Keller: Führer mit


schusssicheren Polizeiwesten
führen durch die Ausstellung.

2| Innere Sicherheit: Die


Malerin Angelika Schneider-
von Maydell thematisiert
autoritäre Vorstellungen von
innerer Sicherheit. (Detail)

IM SICHERHEITSWAHN
Wenn in der Berliner Akademie der Künste Führer in schusssicheren Westen
durch eine Ausstellung leiten, ist das kein Zufall. »EMBEDDED ART« Kunst im
3
Namen der Sicherheit zeigt Arbeiten zum Thema Terror und Angst, Sicherheit
und Kontrolle. Und das hat mehr mit uns zu tun als wir denken.
Von Tobias Hülswitt, Fotografie Dirk Bleicker

I
f art goes politics, wenn Kunst Bedroht werden Bürgerrechte wie die In- Sicherheit verschoben hat. Dieser Ideolo-
politisch wird, so ist stets eine formationsfreiheit oder das Recht auf Pri- gie gelten über Generationen erstrittene
gewisse Verflachung zu befürch- vatsphäre von zwei Seiten. Einmal von Freiheitsrechte offenbar weniger als die
ten, die in der Eindeutigkeit grün- staatlicher, einmal von Seiten der Privat- Verheißungen moderner Sicherheits-
det. Damit will nicht gesagt sein, wirtschaft. Im ersten Fall im Zuge der technologien.
dass Menschen, die künstlerisch tätig Kriminalitäts- bzw. Terrorbekämpfung,
sind, sich nicht politisch engagieren soll- im zweiten aufgrund kaum verschleier- Prävention: ein Wort mit
ten. Im Gegenteil. Als Bürger sollten sie ter Profitbestrebungen von Konzernen. neuer Bedeutung
dies jederzeit tun. Als Künstler sind sie Wenn staatliche Institutionen mit dem Angefangen hat es mit dem USA PATRIOT
4
besser beraten, eine zu simple Politisie- Verweis auf drohenden Terror versuchen, Act. Mit diesem amerikanischen Bundes-
rung ihrer Arbeit zu meiden, denn Politi- eine Infrastruktur der flächendeckenden gesetz wurden 2001 aus Angst vor weite-
3| Auf Wiedervorlage: Plakat-
sierung führt zu Instrumentalisierung. Überwachung und des behördlichen Da- ren Terroranschlägen die Befugnisse von
macher Gunter Rambow
gestaltet das Ausstellungs- Eine Gesellschaft aber benötigt Räume, tenaustauschs zu schaffen und damit die FBI und CIA zu Lasten von Bürgerrechten
plakat »Utopie Dynamit« die zu nichts zu gebrauchen sind, und gesamte Gesellschaft unter Verdacht deutlich erweitert. Seither wurde in der
nach seinem Entwurf »Tatort Kunst kann solche Räume schaffen – wo- stellen, ist es nicht verwunderlich, wenn westlichen Hemisphäre unter Prävention
Bankfurt« von 1976 neu. mit sie auf profunde Weise wieder poli- Konzerne heimlich ihre komplette Beleg- immer seltener Aufklärung und Dialog
tisch wird. schaft überprüfen, Kundendaten verhö- verstanden, mit denen politische Radikali-
4| Volles Haus: Direktor
Klaus Staeck eröffnet die Nun gibt es Situationen, in denen die kern oder Unmengen derselben sam- sierung verhindert werden kann, sondern
Ausstellung in der Akademie Freiheit aller und somit auch die der meln, ohne noch recht zu wissen, wozu – das Aufbieten kriminologischer Technik,
der Künste. Künste bedroht ist. Dann sind die Künste die Möglichkeit der kommerziellen Nut- mit der potentiell kriminelle Aktivitäten
gezwungen, eindeutig und widerstän- zung wird sich schon ergeben. Letztlich schon im Ansatz erfasst werden sollen.
dig zu werden. Eine solche Situation bewegen sich solche Unternehmen ganz Als deutsche Früchte dieses Paradigmen-
scheint in der westlichen Welt mittler- im Rahmen des politischen Werteka- wechsels können unter anderem der –
weile gegeben. nons, der sich hin zu einer Ideologie der keinesfalls fälschungssichere – biometri-
03/2009 zeitblende vorwärts 19

sche Reisepass, die Vorratsdatenspeiche- Schaltkreisen. Dass wir nicht wissen, wozu
rung, das neue BKA-Gesetz oder die aktu- diese Objekte dienen, beschreibt unsere
ellen politischen Bestrebungen angese- Ahnungslosigkeit gegenüber den zeitge-
hen werden, Internet Service Provider ver- nössischen Sicherheits- und Überwa-
traglich zur Ausblendung vom BKA be- chungstechnologien, gegen deren Kapazi-
nannter Websites zu verpflichten, was täten die Technologien vergangener Dikta-
faktisch einer Vorzensur gleichkäme. All turen auf deutschem Boden ein Scherz wa-
dies geschieht im Namen der Sicherheit ren. Hübsch und harmlos schauen sie aus,
oder, wie im letztgenannten Fall, im Na- diese Chips: sie glänzen golden, und ihre
men der Freiheit des Internets von unlieb- Bahnen erinnern an Inka-Kunst …
samen Inhalten. Natürlich sind Sicherheit Der Großteil der 43 Arbeiten befindet
oder ein freundliches Internet wün- sich in den Kellerräumen der Akademie,
schenswert. Es werden hier jedoch Infra- die nur in Begleitung von Wachpersonal
strukturen der Überwachung geschaffen, betreten werden dürfen. In Gruppen wer-
die nur so lange keine größere Gefahr dar- den die Besucher durch die Gewölbe ge-
stellen, wie sie in den Händen demokra- führt. Das Verlassen der Gruppe ist nicht
tisch gesinnter Menschen bleiben. erlaubt. Der Führer trägt eine schusssi-
Deswegen kommt die Ausstellung in chere Weste. Man wartet vor Aufzügen
der Akademie der Künste zur richtigen und zwängt sich auf sein Geheiß hinein.
Zeit. Für eine Gesellschaft ist es immer Die Türen öffnen sich, man schaut aus
ein schlechtes Zeichen, wenn ihre Kunst dem Fahrstuhl auf Gemälde, der Bitte, he-
politisch wird, weil sie Bedenken artiku- raustreten und die Bilder genauer be-
lieren muss, die in der Politik offenbar trachten zu dürfen, wird nicht stattgege-
nicht mehr genügend Beachtung finden. ben. Alle halten sich an die Vorschriften,
Es könnte passieren, dass sich die Bürger und eine Dynamik der Zerrissenheit setzt
permanent beobachtet fühlen, und wer ein: Sich hier aufzulehnen wäre zu ein-
unter Generalverdacht steht, beginnt, fach. Wir geben uns gelangweilt und wit-
sich selbst zu zensieren. Auf diese Weise zeln, um unser Unbehagen zu überspie-
kann einer Gesellschaft das freie Denken len und uns klar und deutlich zu machen,
abhanden kommen und mit ihm die un- dass wir wissen, wie ungefährlich die Si-
verzichtbare Kraft, sich aus sich selbst tuation eigentlich ist. Und um zu verste-
heraus zu erneuern. hen zu geben: Wenn es echt wäre, wür-
Besonders beunruhigend ist, dass für den wir uns selbstverständlich wehren!
den Laien die gesetzlichen und technolo- Im letzten Raum der Ausstellung tref- ANZEIGE
ANZEIGE
gischen Entwicklungen im Bereich der Si- fe ich auf eine iranische Freundin – sie ANZEIGE
cherheit in ihrer Geschwindigkeit und hat ohne Führer die Katakomben der
Vielzahl nicht zu überblicken sind und oft- Akademie gefunden. „Wie bist du denn
mals im Detail unverständlich bleiben. hier herein gekommen?“, frage ich. „Ich
bitte dich“, sagt sie, die im Iran des Schah
Chips: hübsch groß wurde, „die Wächter sind doch zum
und scheinbar harmlos Austricksen da!“ ■
Diese Schleierhaftigkeit wird in der Aus-
stellung EMBEDDED ARTS von der Foto- Tobias Hülswitt veröffentlichte zuletzt die
künstlerin Heidi Specker auf den Punkt ge- Erzählung „Dinge bei Licht“. Mit dem Dokumen-
bracht. Auf einer Future-Security-Konfe- tarfilmer Florian Thalhofer konzipierte und
kuratiert er die Gesprächsreihe „Hilfe, Freiheit!“
renz fotografierte sie Ingenieure, die sich
an den Münchner Kammerspielen.
über die neuesten Entwicklungen der Si- www.hilfe-freiheit.de
cherheitstechnik austauschen, wobei sie
den Eindruck nebelhafter, ungreifbarer
EMBEDDED ART
Geister machen. Daneben zeigt Specker Akademie der Künste; Pariser Platz 4, Berlin
gestochen scharfe Bilder von Chips oder noch bis 22. März; Di bis So 11-20 Uhr

Im Aufzug: Installation »Westbank« von Alexander Krohn und Mahammad Bakri (Detail)
20 vorwärts zeitblende 03/2009

»WIDERSTÄNDLER WAREN
AUSSENSEITER«
In der offiziellen österreichischen Politik erfahren die Widerstandskämpfer des
Nationalsozialismus eine große Wertschätzung. In der Bevölkerung sieht es
anders aus, sagt der Historiker Wolfgang Neugebauer. Der »vorwärts« traf ihn
Wolfgang Neugebauer
und seinen Verleger Heribert Steinbauer in Wien.
DER ÖSTERREI- Interview Jörg Hafkemeyer, Fotografie Holger Groß
CHISCHE WIDER-
STAND 1938-1945
Edition Steinbauer,
Wolfgang Neugebauer, wir möchten Staatsvertragsverhandlungen, die 1947 Die Widerständler waren Außenseiter.
Wien 2008, 286 Seiten,
22,50 Euro mit einem Zitat aus Ihrem neuen Buch begannen, forderten die alliierten Sie- Das kann man heute noch sehen. Es gibt
ISBN 978-3-902494-28-3 beginnen: „Der österreichische Wider- germächte ebenfalls den Nachweis die- praktisch in jedem österreichischen Ort
stand wurde angezweifelt, bagatelli- ses eigenen Beitrags. Daher war es not- ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen
siert oder geleugnet“. in Ihrem Fazit wendig, dass das offizielle Österreich im Zweiten Weltkrieg, während in der
Heribert Schiedel
DER RECHTE RAND, schreiben Sie, dass er nur zu feierli- diesen eigenen Widerstandsbeitrag bei Regel Widerstandskämpfer nicht geehrt
EXTREMISTISCHE chen Anlässen hoch gehalten wurde staatspolitischen Ereignissen in den Vor- werden. Erst sehr spät begann man in
GESINNUNGEN
IN UNSERER oder um sich außenpolitische Vorteile dergrund stellte. Die gesellschaftliche unserem Land in den größeren Städten,
GESELLSCHAFT zu verschaffen. Warum? Realität in unserem Land ist allerdings ihrer zu gedenken.
Edition Steinbauer, Diese Einstellung hat einen wichtigen eine ganz andere. In Deutschland, auch in Frankreich,
Wien 2007, 200 Seiten,
staatspolitischen Hintergrund. Die Mos- So war es in der Vergangenheit. wurden nach dem Krieg zurückkeh-
22,50 Euro
ISBN 978-3-902494-25-2 kauer Deklaration der Alliierten von Wie ist es denn heute? rende Widerstandskämpfer und Exi-
1943, die die Wiederherstellung Öster- Natürlich gibt’s das auch heute. Ich erin- lanten als Vaterlandsverräter denun-
reichs proklamierte, forderte einen eige- nere an das Jahr 2005. Da hat die damali- ziert. Wie war das in Österreich?
nen Beitrag zur Befreiung. Bei den ge konservative Regierung im Parlament Das Vorurteil in Österreich war ungefähr
eine Enquete zum Thema Widerstand das: Den Exilanten, den Vertriebenen ist
durchführen lassen, mit dem Ziel, den es sehr gut gegangen. Die haben in Paris
Widerstand hervorzukehren. Das ist die oder anderswo im Kaffeehaus gesessen,
Haltung des offiziellen Österreichs. Ganz haben politisiert, und wir haben den
anders sieht es in großen Teilen der Be- Krieg, den Bombenkrieg und anderes
völkerung aus. Wenn sie sich einmal in Leid erlebt. Es gibt ein ziemliches Unver-
Kärnten umschauen, werden sie wahr- ständnis gegenüber den Vertriebenen.
scheinlich keine besondere Hochschät- Zudem war es für viele objektiv ein Är-
zung des österreichischen Widerstandes gernis, wenn die tot Geglaubten und
finden. Da hat sich, historisch begrün- Verschwundenen nach dem Krieg aus
det, eine ziemlich gehässige Einstellung dem Ausland zurückkehrten und bei-
gegenüber den Slowenen und den Parti- spielsweise ihre Immobilien von denen
sanen Titos herauskristallisiert. wieder zurück wollten, die geblieben
Können Sie das konkreter beschreiben? sind und mitgemacht haben.
Die Mehrheit der erwachsenen Österrei- Heribert Steinbauer, Sie sind der Verle-
cher hat im zweiten Weltkrieg an der ger. Was bringt einen früheren öster-
Seite Hitler-Deutschlands gekämpft. 1,2 reichischen Abgeordneten der Konser-
Millionen Österreicher sind in die Deut- vativen dazu, mit einem deutlich links
sche Wehrmacht eingerückt. Die alle von ihm stehenden Historiker dieses
und ihr Umfeld haben sich natürlich Buch zu machen?
eher mit der Wehrmacht identifiziert. Weil in den letzten zehn Jahren in jünge-
ANZEIGE

1
03/2009 zeitblende vorwärts 21

men der Historiker Neugebauer und der


Verleger Steinbauer zusammen.
Wolfgang Neugebauer, erstmals wird
in Ihrem Buch auch der jüdische Wi-
derstand dargestellt.
Das trifft zu, und darauf bin ich ein we-
nig stolz. Es ist nicht etwa so, dass die
ganze jüdische Glaubensgemeinschaft
Widerstand geleistet hat, aber es haben
viele Juden in ganz verschiedenen Orga-
nisationen Widerstand geleistet. Zu-
meist in linken, kommunistischen Wi-
derstands- und in Partisanengruppen.
Einige der Anführer der österreichischen
Partisanen zum Beispiel waren jüdischer
Herkunft. Auch im Widerstand im belgi-
schen, französischen oder niederländi-
schen Exil hat es Juden gegeben.
Heribert Steinbauer, zum Schluss. Sie
haben in ihrem Verlag auch das Buch,
2 „Der rechte Rand“ herausgegeben.
Ich glaube, beide Bücher sind zwei Seiten
1+2| Gespräch im Wiener ren Generationen der Eindruck erweckt auf dem Heldenplatz zugejubelt (1938 einer Münze. Die ältere Generation leug-
Kaffeehaus: Wolfgang wurde, der Wiener Heldenplatz sei ganz verkündete Hitler dort den „Anschluss“ nete den Widerstand, weil es ihn angeb-
Neugebauer (o.) arbeitet als Österreich gewesen. Ich bin aber der Österreichs an das Deutsche Reich, Red.). lich nicht gegeben hat. Die Jungen schie-
Dozent und Autor. Er war
Auffassung, dass man auf die andere Aber es waren nicht alle Österreicher für ben die Nazizeit einfach weg und glau-
wissenschaftlicher Leiter des
Dokumentationsarchivs Seite hinweisen muss, sie herausstellen ihn. In den zurückliegenden Jahren ben, es sei schick, rechts zu sein. Dort lä-
des österreichischen Wider- muss. Ich komme selbst aus einer Fami- tauchte mehr und mehr die Frage unse- ge die Zukunft. Beides ist falsch. Deshalb
standes. Heribert Steinbauer lie, in der es Zustimmung zu Hitler gab rer Enkel auf, warum Hitler in unserem verlege ich diese Bücher gut 70 Jahre
(u.l.) ist sein Verleger. und Ablehnung. Natürlich wurde Hitler Land nicht verhindert worden sei. So ka- nach dem Untergang Österreichs 1938. ■

ANZEIGE
22 vorwärts zeitblende 03/2009

VERSTECKT IN BERLIN
Von 1943 bis 1945 lebte Bert Lewyn als »U-Boot«,
als untergetauchter Jude.
Von Yvonne Holl

verstecken und zu überleben. Zunächst


entkommt Lewyn der Deportation, weil
die Nazis seine Arbeitskraft für „kriegs-
wichtige Dienste“ ausbeuten wollen. Als
1943 auch die zwangsarbeitenden Juden
verhaftet und in die Lager im Osten ver-
frachtet werden, taucht Lewyn unter.
Fortan zählen nur zwei Dinge: Essen
auftreiben und nicht erwischt werden.
Ständig droht Gefahr. „Quasi auf jeder
Seite des Buches könnte die Geschichte
enden“, sagt Barbara Schieb von der Ge-
Gerettet vor den Nazis: Bert Lewyn 1945 mit
seiner Tante Riva Gutman denkstätte Deutscher Widerstand. Im
Projekt „Stille Helden“ befasst sich

H
eute lebt Bert Lewyn in den Schieb seit Jahren mit Fällen wie dem
USA. Wenn seine Kinder ihn von Bert Lewyn. Ihr Augenmerk gilt da-
nach seinen Erlebnissen im Na- bei einer weiteren Gruppe, ohne die
zi-Deutschland fragten, wehrte er ab. Lewyn und die wenigen anderen Juden
„Ich wollte nicht darüber reden“, sagt gar keine Chance gehabt hätten: den
der 85-Jährige. Wenn sie älter seien, so Helfern.
versprach Bert Lewyn, würde er alle Fra- Auch in Berts Erinnerungen tauchen
gen beantworten. sie auf. Da ist das Ehepaar Kusitzky aus
ANZEIGE
ANZEIGE In den hohen 70ern machte sich Lübars, das Lewyns Frau Ilse und deren
Lewyn mit seiner Schwiegertochter, der Sohn versteckt und immer wieder auch
Journalistin Bev Saltzmann Lewyn, da- Bert Unterschlupf gewährt. „Bei Entde-
ran, aufzuschreiben, was er erlebt hatte. ckung drohte den Helfern die Festnah-
Dabei dachte er an seine Enkel: „Sie sol- me, Verhöre, auch Folter und sogar die
len von den Prüfungen derer wissen, die Deportation ins Konzentrationslager“,
vor ihnen kamen.“ Seine härteste Prü- weiß Schieb. Zwar gab es keinen Para-
fung dauerte zwei Jahre. 1943 bis 1945. graphen, der das Verstecken von Juden
Aus dieser Zeit wollte er berichten. Doch verbot – damit hätte das Regime ja ein-
zunächst musste Bert Lewyn feststellen, gestanden, dass Juden in Gefahr waren.
dass seine Erinnerung unglaubliche Lü- Doch wer Untergetauchte schützte, be-
cken aufwies. Also begab sich der alte ging automatisch Straftaten. Gleichzei-
Mann auf eine schmerzhafte Spurensu- tig gab es überall Spitzel.
che in der Stadt, in der er aufgewachsen Die Motive der Helfer waren unter-
war und – entgegen jeder Wahrschein- schiedlich. Die Kusitzkys waren gläubige
lichkeit – den Krieg überlebt hatte. He- Katholiken. Der blinde Paul Richter war
rausgekommen ist eine ganz und gar un- Kommunist. Ein gehbehinderter Arbeits-
glaubliche, spannende und auf beinahe kollege aus der Fabrik half, weil er wuss-
jeder Seite den Atem raubende Ge- te, dass er selbst irgendwann auf der NS-
schichte. „Versteckt in Berlin“ ist eine Todesliste stehen könnte. Der Alkoholi-
FOTOS: PRIVAT

Odyssee. ker Braun gewährte aus Geldgier Asyl.


Sie erzählt an einem Einzelfall, was ANZEIGE
Was Bert Lewyn noch half: „Das Quent-
nur einer winzig kleinen Gruppe gelang: chen Glück, ohne das es nie geht“, so Bar-
sich vor den Nazis in Deutschland zu bara Schieb. ■

GEDENKSTÄTTE STILLE HELDEN


in der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Wider-
stand, Rosenthaler Straße 39, 10178 Berlin
Geöffnet täglich von 10 bis 20 Uhr.
Eintritt frei

Bert Lewyn,
Bev Saltzmann Lewyn
VERSTECKT IN BERLIN
Metropol Verlag, Berlin,
ANZEIGE

352 Seiten, 19 Euro


ISBN 978-3-940938-29-9

Mutige Retter: Anni und Alex Kusitzky


versteckten Bert Lewyn und seine Familie.
03/2009 zeitblende vorwärts 23

MEIN FRECHE FRAUEN


KULTUR-TIPP LACHEN SICH SCHLAPP
Astrid Klug, Parl. Staats-
Fünf Frauen – mitten im Leben, witzig,
sekretärin im Bundesum-
weltministerium kritisch, satirisch und vor allem immer
geistreich: Das ist das Homburger Frau-
enkabarett. Von Beruf sind sie Ärztin- den niveauvollen und scharfzüngigen
nen, Sozialarbeiterin, Sprecherzieherin Texten. Lauter und leiser Humor lösen ZU GEWINNEN!
und Grundschullehrerin. Auf der Bühne sich ab. Das Publikum staunt und erlebt 1 x 2 Tickets für das Homburger
begeistern Heidi Hennen, Silke Müller, ein ständiges Wechselbad der Gefühle. Frauenkabarett am 25. April 2009
Ursula Pfeiffer-Anslinger, Birgit Schön- Nicht nur einmal bleibt das Lachen im im „Domicil Leidinger“ ,
Mainzerstr. 10 in 66 111 Saarbrücken
dorf und Gisela Walter ihr Publikum Hals stecken.
E-Mail an: redaktion@vorwaerts.de
mit hintersinnigen Liedern, doppel- Bisher ist das Homburger Frauenka- Stichwort „Kabarett“
deutigen Texten und witzigen Sze- barett vor allem im Saarland, an der Mo- Einsendeschluss: 18. März
FOTOS: SPD HOMBURG, HOMBURGER FRAUENKABARETT

nen. Seit 1990 karikieren die saarlän- sel und in der Pfalz bekannt. Doch seit
dischen Powerfrauen brandheiße po- kurzem strahlt sein Glanz auch in der HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!
Je 2 Eintrittskarten für das Museum Gun-
litische Themen genauso wie den Hauptstadt. Anfang März hatten die
zenhauser in Chemnitz haben gewonnen:
banal wirkenden, oft nervigen fünf Energiebündel ihren ersten Auftritt Gert Schilling 96237 Ebersdorf
und komischen Alltag. in der saarländischen Landesvertretung Corinna Reinicke 06901 Kemberg
„Alles was raus muss“ in Berlin. Im Herbst startet das neue Pro- Gerd Diessner 01159 Dresden
lautet das aktuelle Pro- gramm, an dessen Texten schon fleißig
Je 2 Karten für „Endstation Sehnsucht“ im
gramm. Das Quintett gefeilt wird. Das Superwahljahr 2009,
Schauspielhaus Chemnitz am 8. März 2009
schlüpft dabei in immer krisengeschüttelte Banker (und diverse haben gewonnen:
neue Rollen. Genial ge- Datenskandale) bieten Stoff genug. Was Ilona Horst 30171 Hannover
lingt der kabarettreife Gesang, Witz und Tiefsinn angeht, steht Thomas Lehmann 01987 Schwarzheide
Auftritt von Heidi Hen- das Homburger Frauenkabarett seinen Kristina Pinkert 04349 Leipzig
nen als Angela Merkel. berühmten Schwestern, den bayrischen
Nicht nur Klamauk, „Wellküren“, in nichts nach. Eine treue
auch viel Nachdenk- Fangemeinde dankt's – mich einge-

liches findet sich in schlossen. ■ www.homburger-frauenkabarett.de

ANZEIGE
24 vorwärts zeitblende 03/2009

Als Oberbürgermeister von Leipzig


haben Sie sich sehr für die Buchmesse
MEKKA DES fehle. Einem ganz anderen Thema wid-
met sich der Bildband „Auferstanden in
eingesetzt. Welche Bedeutung hat die
Messe für die Stadt?
Die Leipziger Buchmesse ist seit Jahrhun-
BUCHHANDELS alter Pracht“, den ich auf der Leipziger
Buchmesse mitpräsentieren werde. Die-
ses Buch belegt sehr eindrucksvoll die
derten das Mekka des deutschen und in- Bücher und Leipzig, das gehört seit Jahrhunderten Erfolge des städtebaulichen Denkmal-
ternationalen Buchhandels. Bereits im zusammen. Wolfgang Tiefensee, in der Bundes- schutzes der vergangenen Jahre. Wir för-
17. Jahrhundert überstieg die Zahl der regierung auch zuständig für die neuen Bundes- dern seit 1991 die ostdeutschen Städte,
dort präsentierten Bücher bei weitem die länder, erklärt warum. Interview Lavinia Frey die so ihre innerstädtischen Flächen-
der Frankfurter Buchmesse. In der DDR denkmale erhalten und für zukünftige
war die Leipziger Buchmesse gerade für Generationen bewahren können.
alle Ostdeutschen die große Chance, sich Was ist das Besondere der Leipziger
über Bücher aus dem Ausland zu infor- Buchmesse?
mieren und mit Gästen aus aller Welt Sie bietet einen idealen Marktplatz, Auto-
ins Gespräch zu kommen. Im vereinten ren ganz unmittelbar mit ihren Lesern in
Deutschland geht es darum, dass sich die Kontakt zu bringen. Sie fördert Diskussio-
guten Traditionen des „Leselandes DDR“ nen und Begegnungen. Besonders möch-
weiterhin in den Zahlen der Fach- und te ich die Aktion „Leipzig liest“ hervorhe-
Publikumsbesucher niederschlagen. ben, an der ich immer wieder mit viel
Welche Bücher werden Sie vorstellen? Freude teilnehme: Jedes Jahr kommen
Auch in diesem Jahr werde ich Neuer- 80 000 Menschen an unterschiedlichsten
scheinungen präsentieren können. In Orten mit ihren Autoren zusammen.
„Doppelt verfolgt“ beschreibt der Autor Was erwarten Sie von der Messe?
Mike Schmeitzner das widerständige Le- Ich freue mich auf viele spannende
ben eines aufrechten Sozialdemokraten, Neuerscheinungen sowie das gute Ge-
der von den Nationalsozialisten verfolgt spräch mit Autoren und Gästen. Vor al-
wurde und nach 1945 als einer der füh- lem aber braucht die Leipziger Messe
renden Köpfe der sächsischen Sozialde- immer wieder hohe Aussteller- und Be-
mokratie von einem sowjetischen Tribu- sucherzahlen. ■
nal wiederum eingekerkert wurde. Das
ist für mich ein wichtiges Stück Zeitge- Wolfgang Tiefensee ist Bundesminister für Ver-
schichte, das ich allen, besonders aber kehr, Bauen und Stadtentwicklung und war von
der jungen Generation, zur Lektüre emp- 1998 bis 2005 Oberbürgermeister von Leipzig.

FEINE VERLOCKUNGEN ZWEIMAL


Der ungarische Schriftsteller György Dalos schildert, wer die
VERFOLGT
Mauer wirklich zu Fall brachte.
Von Ines Langelüddecke » Das Leben des Arno Wend
Wir glauben

V S
ier Jahre vor dem Berliner Mau- dringlichen Kombination aus politischer eine sozialdemokratische Über-
erfall entwarf der ungarische Analyse und literarischer Erzählung. In
nicht an den zeugung hat das Leben des 1906
Schriftsteller György Dalos in Polen etwa war der Runde Tisch mehr fertigen in Sachsen geborenen Arno Wend
der Zeitschrift „Kursbuch“ eine Vision: als eine Metapher. Für die ersten Gesprä- Schaltplan für wesentlich bestimmt: Von den National-
Was wäre, wenn eine jüngere Politiker- che zwischen Regierungs- und Opposi- sozialisten verhaftet, überlebte er das
generation die Macht in der Sowjetuni- tionsvertretern im Ostblock wurde 1988
eine andere Dritte Reich und wurde 1945 in Dresden
on übernehmen würde? Dabei dachte eigens ein entsprechendes Möbelstück Gesellschaft, einer der führenden Köpfe der Sachsen-
Dalos nicht an den 52-jährigen Michail bei einem Tischler in Auftrag gegeben. sondern wollen SPD. 1948 dann die zweite Verfolgung:
Gorbatschow, der 1985 Generalsekretär Und ohne die Verlockungen des unga- Ein sowjetisches Tribunal verurteilte ihn
der KPdSU wurde, sondern an einen risch-österreichischen Schwarzmarkts der
aus der Kritik zu 25 Jahren Haft, nach sieben Jahren
33-jährigen Nachwuchsfunktionär, der Jahre 88/89, Pornovideos inklusive, wäre am Bestehen- wurde er begnadigt und flüchtete in den
sich in jugendlichem Überschwang da- der kleine Grenzverkehr, der schließlich den im Westen. Er starb 1980 in Wiesbaden.
für entscheiden würde, die lästigen Sa- die DDR zu Fall bringen sollte, wohl nie Mike Schmeitzner analysiert die we-
tellitenstaaten Osteuropas loszuwerden. in Gang gekommen.
demokratischen nig bekannte Lebensgeschichte des Arno
Dalos prophezeite den Übergang von der Bei Dalos bildet der Mauerfall da- Prozess heraus- Wend. Entstanden ist eine ebenso dra-
FOTO: DIRK BLEICKER

Diktatur zur Demokratie für eine unbe- rum bloß den Schlusspunkt einer ge- finden, wie es matische wie tragische Biographie, die
stimmte Zukunft – jetzt ist der System- meinsamen osteuropäischen Entwick- das zurückliegende Jahrhundert in all
anders gehen
bruch Gegenstand seines Rückblicks:
Der Vorhang geht auf – Das Ende der
Diktaturen in Osteuropa. Dalos’ Vision
lung. So wird der 9. November als deut-
sches Ereignis kleiner, als europäisches
aber größer. ■
könnte. « seiner Vielschichtigkeit und ideologi-
schen Verhärtung eindrücklich wider-
spiegelt. ■
Franziska Drohsel
einer veränderten Weltlage steht am En-
de des Buches, bildet jedoch den Aus- György Dalos Franziska Drohsel (Hrsg.) Mike Schmeitzner
gangspunkt seiner Überlegungen. DER VORHANG GEHT WAS IST HEUTE LINKS? DOPPELT VERFOLGT
Für deutsche Leser bietet das Buch AUF. DAS ENDE DER THESEN FÜR EINE POLITIK DAS WIDERSTÄNDIGE
DIKTATUREN IN DER ZUKUNFT LEBEN DES ARNO
zum Beginn des Berliner Jubeljahres 2009 OSTEUROPA Campus Verlag, Frankfurt / WEND
einen erfreulichen Perspektivwechsel. Der Verlag C.H.Beck, Mün- New York 2009, 250 Seiten, vorwärts buch, Berlin
Mauerfall, dieser Wendepunkt, war eben chen 2009, 272 Seiten, 17,90 Euro, 2009, 340 Seiten,
19,90 Euro, ISBN 978-3-593-38928-8 19,85 Euro,
gerade kein Wunder der Deutschen allein.
ISBN 978-3-406-58245-5 ISBN 978-3-86602-770-1
Dalos schildert von Rumänien bis zur Rezension:
DDR die Jahre des Umbruchs in einer ein- www.vorwärts.de
03/2009 zeitblende vorwärts 25

LEIPZIGER BUCHMESSE
POLITIKER MIT AUTOREN IM DIALOG
Veranstaltungen am vorwärts-Stand, Halle 2.0, G 201
Donnerstag, 12.03.2009 Samstag, 14.03. 2009
■ 12.00 UHR DISKUSSION ■ 10.30 UHR BUCHPRÄSENTATION
Wunder muss man ausprobieren Schloss ohne Geschichte
Reinhard Höppner und der Georg Wagner-Kyora präsentiert sein Buch
Autor Reinhard Klimmt
■ 12.30 UHR DISKUSSION
■ 14.00 UHR DISKUSSION Ein Sozialdemokrat
Die Mauer Honeckers Erben
Wolfgang Thierse und der Klaus von Dohnanyi und der
Historiker Frederick Taylor Autor Hubertus Knabe
.
■ 15.00 UHR BUCHPRÄSENTATION ■ 14.00 UHR BUCHPRÄSENTATION
Woraus wir leben Keine Kunst
Gesine Schwan präsentiert ihr Buch Johano Strasser und der
Autor Péter Esterházy
■ 15.45 UHR BUCHPRÄSENTATION
Unser Deutschland ■ 15.00 UHR DISKUSSION
Frank-Walter Steinmeier präsentiert Der Crash des Kapitalismus
sein Buch Thorsten Schäfer-Gümbel und der
Autor Ulrich Schäfer
■ 16.30 UHR DISKUSSION
Aufstand der Jungen ■ 16.00 UHR DISKUSSION
Hubertus Heil und der Die ständige Vertretung
Autor Wolfgang Gründinger Erhard Eppler und der
Autor Hans-Otto Bräutigam

Freitag, 13.03.2009
■ 10.15 UHR DISKUSSION Sonntag, 15.03.2009
Der Vorhang geht auf ■ 11.00 UHR BUCHPRÄSENTATION
Franz Müntefering und der Mehr Demokratie in Europa wagen
Autor György Dalos Christa Randzio-Plath präsentiert ihr Buch

■ 11.15 UHR DISKUSSION ■ 12.15 UHR BUCHPRÄSENTATION


Kriegsreporter Doppelt verfolgt ANZEIGE
Christoph Matschie und der Wolfgang Tiefensee und der
Reporter Julian Reichelt Historiker Mike Schmeitzner

■ 12.00 UHR BUCHPRÄSENTATION ■ 13.00 UHR DISKUSSION


Was ist heute links? Kuckuckskind
Franziska Drohsel präsentiert Beiträge Wolfgang Tiefensee und die
für eine »Linke der Zukunft« Autorin Ingrid Noll

■ 14.00 UHR DISKUSSION ■ 13.00 UHR DISKUSSION


Putz- und Flickstunde Kürzere Tage
Peter Struck und die Burkhard Jung und die
Autoren Jens Sparschuh und Sten Nadolny Autorin Anna Katharina Hahn

■ 13.00 UHR DISKUSSION


■ 15.30 UHR DISKUSSION
Leiharbeiter
Demenz. Abschied von meinem Vater
Ottmar Schreiner und der
Brigitte Zypries und der
Journalist Gerhard Schröder
Autor Tilman Jens

Alle Bücher können auch bestellt werden:


VORWÄRTS BUCHSHOP Stresemannstraße 30, 10963 Berlin,
Telefon: 030 255 94 130, Fax: -199, E-Mail: shop@vorwaerts.de

DER KANZLERKANDIDAT
Frank-Walter Steinmeier zum Kennenlernen:
Wer er ist. Wofür er steht. Woher er kommt.

Torben Lütjen Frank-Walter Steinmeier


FRANK-WALTER UNSER DEUTSCHLAND.
STEINMEIER – WOFÜR ICH STEHE
DER KANDIDAT. C. Bertelsmann Verlag,
DIE BIOGRAFIE München,
Herder Verlag, 240 Seiten, 19,95 Euro,
Freiburg, ISBN 978-3-570-01114-0
160 Seiten, 12,95 Euro, Erscheint am
ISBN 978-3451030338 12. März 2009
Erscheint erst am
11. April 2009
26 HISTORIE vorwärts 03/2009

Vereidigung von Bundes-


präsident Gustav Heinemann
KREUZWORTRÄTSEL
am 1. Juli 1969: SPD und FDP Die Fragen und das Kreuzworträtsel darunter ergeben die Lösung.
hatten ihn gemeinsam Ausschließlich Mitglieder... eines höchst exklusiven Kreises können in dieses Amt gewählt werden,
gewählt. Es war der Auftakt das eines der häufig umstrittensten der Welt ist. Das Besondere daran ist, dass, obwohl von Gleichbe-
zur sozialliberalen Koalition rechtigten gewählt, der Amtsinhaber keiner Instanz auf Erden Rechenschaft schuldig ist. Sein amtli-
im Herbst 1969. cher Name in englischer Sprache?

1 2 3 4
Unweit... der Grenze zu Österreich liegt sein Geburtsort, der einen Schifferhaken, ein Getreidemaß
und die Wittelsbacher Rauten im Wappen führt. Erst vor knapp vier Jahren wurde der Ort weltweit be-
kannt und seitdem zu einem touristischen Anziehungspunkt.
FOTO: ULLSTEIN BILD/AP

1 2 3 4 5 6
ES GIBT ZWEI WEGE, DAS PREISRÄTSEL ZU LÖSEN:
Ratefüchse beantworten zuerst die beiden Fragen. Der zweite Buchstabe des ersten Lösungswortes
sowie die ersten drei Buchstaben des zweiten Lösungswortes ergeben in der richtigen Reihenfolge die
GEWINNER Lösung. Es geht aber auch einfacher: Die grauen Felder im Kreuzworträtsel ergeben in der richtigen
Reihenfolge das Lösungswort. Gesucht wird der Name der Stadt (Landessprache), in welcher der
MEHR DEMOKRATIE jüngst heftig in die Kritik Geratene residiert.

1969: Gustav Heinemann


wird Bundespräsident. 1 2 3 4

1 2 3 4 5 6 7 8

B
ei der nächsten Bundesversamm-
lung wird die SPD „die Wahl eines
aus ihren Reihen kommenden 9 10
Bundespräsidenten anstreben.“ Mit die- Die Lösung des jüngsten
sem Satz eröffnet Vizekanzler Willy Preisrätsels lautete ZEUS.
Gesucht wurden außerdem 11 12 13 14 15
Brandt im Sommer 1967 in gewisser Wei-
PRINZESSIN und EUROPA.
se den Wahlkampf. Die zweite Amtszeit 3
Jeweils ein Buch gewannen:
Heinrich Lübkes geht erst 1969 zu Ende, 16 17
aber der Bundespräsident („...liebe Neger“) Dieter Jöllenbeck,
ist umstritten. Außerdem ist sich die SPD 35037 Marburg 18 19 20
nicht sicher, ob sie die Große Koalition Helmut Kroschel,
fortsetzen will. Also gilt es, ein Signal zu 12526 Berlin
21 22 23 24
setzen und die Konzessionsbereitschaft
Erika Paul,
der Union zu testen.
65843 Sulzbach
An den damaligen SPD-Justizminister 25 26 27 28
Gustav Heinemann dachte da noch nie- Heinz Möller,
91330 Eggolsheim 1 2
mand. Der hatte ein bewegtes politisches 29 30
Leben hinter sich: Mitbegründer der CDU Petra Schneider,
nach dem Krieg, ausgetreten wegen der 32584 Löhne
Pläne zur Wiederbewaffnung, Mitbegrün- 31
Heinz Hannebaum,
der der Gesamtdeutschen Volkspartei, 67069 Ludwigshafen
seit 1958 Mitglied der SPD und seit 1966 32 33 34 35 36
Cornelia Drees,
Justizminister im Kabinett Kiesinger. Als
58313 Herdecke
solcher setzte er sich 1968 vehement für
37 38 39
das Recht der Studenten zu demonstrie- Sieglinde Haas,
ren ein. Die Große Strafrechtsreform, die 78054 Villingen-
Schwenningen 40 41
1969 in Kraft trat, trug seine Handschrift.
Seitdem sind Ehebruch und männliche Armin Plewe,
Homosexualität keine Straftaten mehr. 30457 Hannover
42 43
„Erstmals in der Geschichte der Bun- Ramona Trenkler,
4
desrepublik wurde ein politischer Wahl- 12679 Berlin
kampf um das Amt des Bundespräsiden- WAAGERECHT 29 Buchenfrucht SENKRECHT 20 hessische Stadt im
ten geführt“, so Klaus Schönhoven in sei- 1 Tagesabschnitt 30 unnachgiebig, 1 Fleck; Zeichen Taunus
hart 2 musterhaft 22 schwierige Zeit
nem Buch „Wendejahre“. Heinemann 6 Staat in Westafrika
3 aufgebrühtes 23 amerikanische
wurde im 3. Wahlgang am 5. März 1969 9 Abschiedsgruß 31 Hauptstadt von Raub-, Pardelkatze
Tunesien Heißgetränk
mit den Stimmen von SPD und FDP ge- 10 britischer Sagenkönig 4 englisches Bier 24 musikalischer Begriff
32 poetisch: Löwe 5 Offiziersrang 26 gelbbraune Maler-
wählt, eine Weichenstellung auch für den 11 den Inhalt entneh-
men, ausschütten 34 Sinn zur Wahrneh- 6 altes Apotheker- farbe
Wechsel zur sozialiberalen Koalition un- mung von Schall gewicht 27 Honigwein
ter Kanzler Willy Brandt im Herbst 1969. 13 Luft einziehen und 7 Nährmutter 30 zu etwas taugen,
ausstoßen 37 exquisit,
Den Ton gab Gustav Heinemann bei sei- ausgesucht 8 englische Prinzessin passen (sich ...)
16 Wüstenei 12 ungekocht 32 Sagenkönigin von
nem Amtsantritt am 1. Juli 1969 vor: 39 Haushaltsplan 14 Spazierfahrt Sparta
18 Blasinstrument
„Nicht weniger, sondern mehr Demokra- (Gebirge) 40 lateinisch: 15 Herausgeber 33 früherer Lanzenreiter
tie – das ist die Forderung, das ist das gro- sei gegrüßt! 17 Fluss zur Donau 35 Tierpflege
21 Pleite
41 schmal; begrenzt 18 menschenähnliches 36 englischer Adelstitel:
ße Ziel...“ ■ SUS 25 Redewendung, Säugetier Graf
Floskel 42 Jahrbücher 19 Landschaftsgarten; 38 die erste Frau
Am 5. März wird im Willy-Brandt-Haus in Berlin 28 Tiergarten (Kurzwort) 43 Hast Wildgehege (Altes Testament)
der von der SPD gestiftete Gustav-Heinemann-
Bürgerpreis verliehen. Die diesjährigen Preisträger Die richtige Lösung schicken Sie bitte bis zum 18. März 2009 per Post an vorwärts,
sind Bianca Richter von der Bürgerinitiative Postfach 322, 10925 Berlin oder per E-Mail an raetsel@vorwaerts.de. Bitte Absender
„Demokratie anstiften“ aus Reinhardtsdorf- nicht vergessen und ausreichend frankieren! Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir
Schöna und Professor Richard Schröder, Berlin. zehn Bücher.
03/2009 vorwärts LESERBRIEFE 27

Persönlichkeit beurteilt und nicht nach


meinem Aussehen.
Ariane Bayer, per E-Mail

Die Tabuisierung, vor allem der weibli-


NEU IM NETZ
chen Sexualität in bestimmten Erschei-
nungsformen der patriarchalisch verfass-
ten islamischen Welt ist ein Ärgernis für
die der Aufklärung innerlich verpflichte-
ten modernen Gesellschaften.
Sigurd Schmidt, per E-Mail

Der Artikel zeigt treffend Probleme der


Migration von Muslimen oder Muslimas
KOCHEN MIT auf. Der so notwendige Wille zur Integra-
VORWÄRTS.DE tion fehlt vielen von ihnen. Die Formen
Sie wollen ein richtiges der Glaubensausübung dürfen den
3-Gänge-Menü kochen, den Werten unserer Grundordnung nicht
passenden Wein dazu ein-
schenken? Kein Problem:
widersprechen. Dazu gehören zum
www.mitbiss-kulinarisches- Beispiel das bewusst ausgrenzende Kopf-
vom-vorwaerts.de bietet tuch oder die Weigerung, am Schul-
TITEL: DAS WIRD »TOD UND BLUT UND jede Woche einen neuen besuch ausnahmslos teilzunehmen.
UNSER JAHRZEHNT KANONENKRACHEN« Menü-Vorschlag mit Peter Frisch, Präsident des BfV a.D.
detaillierter Kochanleitung,
2/2009 2/2009 Weintipp und Einkaufsliste.
Letztere können Sie auch FINANZKRISE
Unser Parteivorsitzender Franz Münte- Immer wieder ist von dem „Kieler bequem als Newsletter 2/2009
fering nimmt sich Zeit für ein großes Matrosenaufstand“ die Rede, der im abonnieren. Im Küchen-
Interview, auch das Ziel, „Das wird unser Zusammenhang mit der Revolution lexikon finden Sie zudem Sind wir wirklich die Partei mit der sozia-
alles Wissenswerte über
Jahrzehnt“ gefällt mir. Beim Hinweis genannt wird. Der Ausgangspunkt des Gewürze, Zubereitungen und
len Kompetenz? Das muss ich mich schon
auf die zu niedrige Wahlbeteiligung Matrosenaufstandes war aber Zutaten. Für den geistigen fragen, wenn ich mir die im Konjunktur-
fehlen mir aber die Vorschläge, wie Wilhelmshaven und nicht Kiel. Hierzu Genuss gibt es jede Woche paket II beschlossene Senkung der Kran-
wir das ändern wollen. Zum Beispiel veröffentlichen Sie auch ein Bild von einen neuen Buchtipp. kenversicherungsbeiträge von 0,6 Prozent
wissen wir doch alle seit der Willy-Wahl, der Erstürmung des Gefängnisses. Ohne www.mitbiss-kulinarisches- anschaue. Da wird die Senkung zur Hälfte
vom-vorwaerts.de
dass wir unbedingt die Wählerinnen eine Erklärung zu diesem Bild gibt mit je 0,3 Prozent auf die Arbeitgeber und
brauchen. es leider keinen Zusammenhang mit Arbeitnehmer aufgeteilt, obwohl die Ver-
Godula Hepper, Celle dem dazu veröffentlichten Artikel. sicherten einen Sonderbeitrag von derzeit
Dieter Gehrken, Wilhelmshaven 0,9 Prozent allein zahlen müssen. Es hätte
1918: FRAUENWAHLRECHT AUS DER WELT einer sozialen Partei wie der SPD besser
UND MÄNNERGELÄCHTER ZWISCHEN BURKA UND BIKINI DER BÜCHER getan, die Senkung von 0,6 Prozent ganz
2/2009 2/2009 Ab sofort schreibt Reinhard auf den Sonderbeitrag für die Versicher-
Klimmt, Bundesminister a. D. ten entfallen zu lassen. (Red.: Genau das
Der von Ihnen in Erinnerung an 90 DAS LETZTE war mal wieder das Beste; und ehemaliger Minister- wollte die SPD, aber nicht CDU/CSU.)
Jahre Frauenwahlrecht im jüngsten die so genannte Toleranz vieler präsident des Saarlandes, Reinhold Müller, Karlstadt
regelmäßig auf vorwärts.de
„vorwärts“ veröffentlichte Artikel zum „Deutscher“ ist oft blanke Ignoranz. über sein Hobby: Bücher. In
vermeintlichen Jahrestag 19. Januar Detlef Schäfer, per E-Mail Die Schröder-Regierung hatte alle mögli-
seiner ersten Kolumne geht
entspricht nicht den historischen Fakten. es um Alfred Döblins „Berlin chen Reformen auf den Weg gebracht,
Erstmals durften Frauen in Deutschland Ich bin deutschstämmig, ledig und vor Alexanderplatz“ von 1929. die wir alle bezahlt haben und die auch
nicht erst am 19. Januar 1919, sondern einigen Jahren zum Islam konvertiert und www.vorwärts.de nötig waren. Ich frage mich nur, wer
schon eine Woche früher wählen. habe mich sehr bewusst für das Tragen diesen Finanzhaien auf die Finger
Wo? Natürlich im revolutionär von Sozis des Kopftuchs entschieden. Ich sehe das geschaut hat? Haben wir in der SPD
gegründeten „Freistaat Bayern“ vom nicht als eine Unterordnung unter den keine Wirtschaftsexperten, die merken,
7. November 1918. Mann, sondern möchte, dass man mich dass da etwas nicht stimmt?
Friedrich Weckerlein, per E-Mail nach meinem Charakter und meiner Peter Weber, per E-Mail

VORWÄRTS-IMPRESSUM
Die Sozialdemokratische Zeitung gegründet 1876 von W. Hasenclever und W. Liebknecht
Herausgeber: Hubertus Heil Redaktionsadresse: Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH. Postfach 610322, 10925 Berlin, Tel. 030/25594-300, Fax -390, E-Mail redaktion@
vorwaerts.de Redaktion: Uwe-Karsten Heye (Chefredakteur), Dr. Susanne Dohrn (Mitgl. der Chefred.), Dagmar Günther (CvD), Monika Koepp (Bildred.), Lars Haferkamp (Red.),
Fréderic Verrycken (Red.), Michael Miebach (Parteileben), Werner Loewe, Vera Rosigkeit, Karsten Wenzlaff und Karsten Wiedemann (online-Red.), Kai Doering und Michelle Schumann
(Volontäre) Art Direction und Fotografie: Dirk Bleicker Korrespondenten: Ada Brandes, Jörg Hafkemeyer, Yvonne Holl (Berlin), Renate Faerber-Husemann (Bonn), Heidi Friedrich (New
York), Susanne Geiger (Brüssel), Lutz Hermann (Paris) Geschäftsführung: Guido Schmitz Anzeigen: Michael Blum (Leitung), Anke Barnkothe (Verkauf), Manfred Köhn (Verkauf),
Ralph Zachrau (Verkauf) Gültige Anzeigenpreisliste: Nr. 32 vom 1.1.2009 Marketing/Vertrieb: Nils Frohloff (Leitung), Stefanie Martin, Tel. 030/25594-179 / -130, Fax 030/25594-199
Design Konzept: ringzwei, Hamburg Herstellung: DVT GmbH, Berlin Druck: Frankenpost Verlag GmbH, Poststraße 9/11, 95028 Hof Abonnement: IPS Datenservice GmbH, Post-
fach 1331, 53335 Meckenheim; Tel. 02225/7085-366, Fax -399; Bei Bestellung Inland: Jahresabopreis 22,– Euro; für Schüler/Studenten 18,– Euro; alle Preise inkl. Versandkosten und
7 Prozent MwSt.; Ausland: Jahresabopreis 22,– Euro zzgl. Versandkosten. Das Abo verlängert sich um ein Jahr, wenn nicht spätestens drei Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt wird.
Für SPD-Mitglieder ist der Bezugspreis im Mitgliedsbeitrag enthalten (bei Änderungen bitte an den SPD-UB wenden). Bankverbindung: SEB Berlin, BLZ 100 101 11, Konto-Nummer
174 813 69 00
Bei Nichterscheinen der Zeitung oder Nichtlieferung ohne Verschulden des Verlages im Falle höherer Gewalt besteht kein Anspruch auf Leistung, Schadensersatz oder Minderung
des Bezugspreises. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Zeichnungen wird keine Haftung übernommen.
28 DAS LETZTE vorwärts 03/2009

Z
u den Flachheiten des Geredes Wer über den Buchmarkt spricht, sollte
über die Zukunft der Medien einen Blick auf die „Professional Infor-
und das Internet gehört die Be- mation“-Verlage werfen: Konzerne wie
hauptung, das Internet sei schnell, die Thomson verkaufen ihre Fachpublika-
Zeitung langsam. Die Zeitung könne tionen nur ausnahmsweise noch zwi-
nicht das Tempo toppen, mit der das In- schen Pappdeckeln. Was sie eigentlich
ternet auf ein Ereignis reagiert. Dafür verkaufen, ist Zugang. Der Buchmarkt-
aber füge sie Tiefendimension hinzu, experte Rüdiger Wischenbart hat ausge-
schaffe Reflexion. rechnet, dass achtzig Prozent aller von
Die Kommunikationswissenschaft- diesen Verlagen produzierten Inhalte
lerin Miriam Meckel verkaufte diesen heute ausschließlich per Internet ver-
Gegensatz von schnellem Netz und tie- trieben werden. Wer nachdenkt, dem
fem Print in der „FAZ“ als medientheore- fällt's wie Schuppen von den Augen. Be-
tische Expertise: „Für einen Überblick stimmte Arten von Büchern werden im-
über die Tagesaktualität, die kurze Ein- mer seltener benutzt: Stadtpläne, Wör-
ordnung der Welt... braucht es erst mal terbücher, Lexika. Wer hat noch Lose-
keine Edelfedern... Eine andere Art des blattsammlungen im Regal?
Journalismus wird weiter mit dem ge-
druckten Wort arbeiten, am Kiosk zu Urheberrecht
kaufen oder per Abo im Briefkasten zu als Auslaufmodell
finden sein. Das sind die Geschichten, Zugleich toben natürlich Kriege um
die nicht in Häppchen als Schnäppchen Schutz und Wert von Medieninhalten.
im Sekundentakt im Netz platziert wer- Das Dumme am Urheberrecht ist, dass
den.“ Und Thomas Steinfeld, Feuilleton- es ein Copyright ist. Solange es an physi-
chef der „Süddeutschen Zeitung“, schrieb: sche Kopien gebunden ist, lässt es sich
„Die Institution Journalismus ist an Zei- schützen. In Zeiten, da digitale Kopien
tungen gebunden: In ihnen wird nicht ohne Qualitätsverlust zirkulieren, lässt
nur gemeldet, sondern auch mit not- sich dieser Schutz bestenfalls künstlich

SCHNELLE
wendiger Verspätung nachgedacht.“ erhalten. Die Ökonomie der Information
Hier trifft eine alte journalistische gerät ins Wanken. Die Open source- und
Weisheit zu: Je bedeutender der Augen- Creative Commons-Bewegungen suchen

ZEITUNG
aufschlag, desto banaler die Erkenntnis. nach Antworten auf diese Fragen.
Ausgerechnet der Journalismus, der In- Thomas Steinfeld ist also ein Online-
begriff zynischer Rasanz, rühmt sich sei- Journalist. Er weiß es nur nicht. Noch

TIEFES NETZ
ner Langsamkeit. Dahinter steckt weni- wird er ja besser bezahlt als das Prekari-
ger die Suche nach Erkenntnis als der at aus der Online-Abteilung. Aber Print
Phantomschmerz der verlorenen Tor- teilt mit allen Online-Inhalten die Pro-
wächterfunktion: Seit es das Netz gibt, bleme der Refinanzierung. Das heißt
braucht die Öffentlichkeit nicht mehr
Die Verfechter der gedruckten Zeitung nicht, dass die Zeitungen verschwinden.
die Filter der Medien, um sich zu artiku- preisen sie als Hort des seriösen Schon ruft man nach Artenschutz.
lieren – für die Demokratie eine Berei- Wer weiß, ob nicht demnächst dem
cherung, für die Journalisten ein Verlust
Journalismus. Dabei merken sie nicht, so mit acht Milliarden Euro versorgten öf-
der Priesterfunktion. Thierry Chervel, dass heute alle Medien fentlich-rechtlichen System von Fernse-
hen und Radio eine staatlich subventio-
Immer mehr Bücher Internetmedien sind. nierte Presse gegenübersteht, zwei Hor-
nur noch im Netz te verwalteten Tiefsinns und „notwen-
Wer argumentiert wie Meckel oder Stein- diger Verspätung“, während sich im
feld, verhält sich wie ein Autofahrer, der Sämtliche Medieninhalte sind heute di- übrigen Netz die freie – unbezahlte und
den linken Rückspiegel fixiert, während
er von rechts längst überholt wurde. Auf » gital und somit in den allermeisten Fäl-
len Online-Inhalte: Print ist ein Online-
misstrauisch beäugte – Öffentlichkeit
tummelt.
einmal leben sie in einer Welt, in der das
Internet immer zuerst da ist. Zwar tip-
Die Inhalt, den man auf Zeitungspapier aus-
druckt. Fernsehen ist eine Datei, die man
Übrigens können Zeitungen bis heu-
te schneller sein als jedes andere Me-
pen Meckel und Steinfeld ihre Verteidi- eigentliche sendet. Das Buch ist eine Website, die dium. Journalistische Schnelligkeit be-
FOTO: DIRK BLEICKER

gung des Papiers zunächst einmal in man bindet. misst sich ja nicht nach der Spanne zwi-
einen Computer, und von dort aus wird Schnelligkeit Gerade das Buch zeigt, dass sich die schen dem Ticker und seiner Verwurs-
sie in eine Datenbank gestellt und dann Öffentlichkeit des Ausmaßes der Revolu- tung. Die eigentliche Schnelligkeit liegt
eventuell in einer Zeitung ausgedruckt. liegt im tion immer noch nicht bewusst ist. Auch im Erspüren von Themen. Keine Verspä-
Aber diese Datenbank – das ist das In- in zehn Jahren wird man am Strand sei- tung tut hier not. ■
ternet. Erspüren nen Krimi auf Papier lesen. Aber das
Mag sein, dass Meckels und Stein- E-Book, über das man sich beim ersten
von
«
felds Artikel nicht online frei zugänglich Anlauf noch amüsierte, wird als Kindle Thierry Chervel, 1957 geboren, hat Musik-
sind: Dann muss man eben 3,21 Euro
(mehr als für die Zeitung selbst) be-
Themen. oder Iphone schon ernster genommen.
Inzwischen sind Millionen von Büchern,
wissenschaften studiert. Er war Redakteur bei
der „taz“ (Film, Musik, Tagesthemen), und
Kulturkorrespondent für die „Süddeutsche
rappen, wenn man an ihrer Meinung in- Thierry Chervel von Verlagen und Bibliotheken zur Ver- Zeitung“ in Paris. Er ist Mitbegründer und fester
teressiert ist, aber die Datei steht doch fügung gestellt und von Google digitali- Mitarbeiter des online-Kulturmagazins
im Netz, passwortbewehrt oder nicht. siert, als Internetdateien lesbar. „Perlentaucher“.
ANZEIGE
ANZEIGE