Sie sind auf Seite 1von 163

Der Agrarhandel des Königreichs Kambodscha:

Struktur, Entwicklung und Entwicklungsperspektiven

DIPLOMARBEIT

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT
HALLE-WITTENBERG

LANDWIRTSCHAFTLICHE FAKULTÄT
Institut für Agrarökonomie und Agrarraumgestaltung

eingereicht von Bonnivoit Chan


geb. am 30. Dezember 1969 in Phnom Penh (Königreich Kambodscha)

1. Gutachter: Prof. Dr. habil. Michael Grings


2. Gutachter: Prof. Dr. habil. Heinz Ahrens

Halle, 26. Mai 1997


2

Inhaltsverzeichnis

Seite
1 Einleitung .............................................................................................................................. 1

2 Historische und politische Entwicklung des Königreichs Kambodscha ......................... 3

3 Rahmenbedingungen der Agrarproduktion im Königreich Kambodscha..................... 8


3.1 Wirtschaftsgeographische und demographische Grundlagen ......................................... 9
3.1.1 Lage und Größe...................................................................................................... 10
3.1.2 Topographische Verhältnisse ................................................................................. 11
3.1.3 Klimatische Verhältnisse ....................................................................................... 12
3.1.4 Infrastruktur............................................................................................................ 13
3.1.5 Bevölkerung ........................................................................................................... 15
3.2. Die Landwirtschaftlichen Produktionsbedingungen .................................................... 17
3.2.1 Bodennutzung und Organisationsformen in der Landwirtschaft ........................... 18
3.2.2 Arbeitskapazität und Kapitalausstattung................................................................ 24
3.2.3 Landwirtschaftliche Produktionstechnik................................................................ 28
3.3 Allgemeine wirtschaftliche Entwicklungen .................................................................. 30
3. 4 Agrarpolitische Maßnahmen ........................................................................................ 37

4 Struktur und Entwicklung des Agrarhandels im Königreich Kambodscha ................ 43


4. 1 Pflanzliche Rohstoffe ................................................................................................... 44
4. 1. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch ........................................... 45
4. 1. 2 Import und Export ................................................................................................ 48
4. 1. 3 Weltmarktentwicklung ......................................................................................... 49
4. 1. 4 Handelspolitische Maßnahmen ............................................................................ 54
4. 2 Kautschuk..................................................................................................................... 55
4. 2. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch ........................................... 55
4. 2. 2 Import und Export ................................................................................................ 57
4. 2. 3 Weltmarktentwicklung ......................................................................................... 59
4. 2. 4 Handelspolitische Maßnahmen ............................................................................ 62
4. 3 Reis............................................................................................................................... 64
3

4. 3. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch ........................................... 64


4. 3. 2 Import und Export ................................................................................................ 68
4. 3. 3 Weltmarktentwicklung ......................................................................................... 70
4. 3. 4 Handelspolitische Maßnahmen ............................................................................ 75
4. 4 Tierische Produkte ....................................................................................................... 79
4. 4. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch ........................................... 79
4. 4. 2 Import und Export ................................................................................................ 85
4. 4. 3 Weltmarktentwicklung ......................................................................................... 87
4. 4. 4 Handelspolitische Maßnahmen ............................................................................ 94
4. 5 Forstwirtschaftliche Produkte ...................................................................................... 95
4. 5 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch ............................................ 96
4. 5. 2 Import und Export .............................................................................................. 100
4. 5. 3 Weltmarktentwicklung ....................................................................................... 102
4. 5. 4 Handelspolitische Maßnahmen .......................................................................... 107
4. 6 Fischwirtschaft ........................................................................................................... 108
4. 6. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch ......................................... 108
4. 6 . 2 Import und Export ............................................................................................. 112
4. 6. 3 Weltmarktentwicklung ....................................................................................... 113
4. 6. 4 Handelspolitische Maßnahmen .......................................................................... 117

5 Entwicklungsperspektiven des Agrarhandels im Königreich Kambodscha .............. 118


5. 1 Pflanzliche Rohstoffe ................................................................................................. 119
5. 2 Kautschuk................................................................................................................... 122
5. 3 Reis............................................................................................................................. 124
5. 4 Tierische Produkte ..................................................................................................... 127
5. 5 Forstwirtschaftliche Produkte .................................................................................... 128
5. 6 Fischwirtschaft ........................................................................................................... 131

6 Zusammenfassung............................................................................................................ 133

7 Literaturverzeichnis......................................................................................................... 137

Selbständigkeitserklärung
4

Verzeichnis der Abkürzungen

ADB Asian Development Bank


ASEAN Association of South-east Asian Nations
BRD Bundes Republik Deutschland
BSP Bruttosozialprodukt
CIF Cost, Insurance, Freight
CR Cambodia Riel
EIU Economist Intelligence Unit
EU Europäische Union
FAO Food and Agriculture Organization of the United Nations
FOB Free on Board
GATT General Agreement on Tariffs and Trade
GUS Gemeinschaft unabhängiger Staaten
ha Hektar
ICORC International Conference of the Reconstruction of Cambodia
IMC Interim Mekong Commitee
IMF International Monetary Fonds
INGO International Non-Government Organization
IRRI International Rice Research Institute
Mio. Millionen
Mrd. Milliarden
OECD Organization for Economic Co-Operation and Development
PCR Gemeinde Phlorng Cheh Roteah
PTH Gemeinde Phum Thum
t Tonne
UK United Kingdom
UN United Nations
UNDP United Nations Development Programme
UNO United Nations Organization
UNTAC United Nations Transitional Authority in Cambodia
USA United States of America
z. B. zum Beispiel
5

ZMP Zentrale Markt- und Preisberichtstelle


6

Verzeichnis der Tabellen

Seite
Tabelle 1: Wohnbevölkerung Kambodschas im arbeitsfähigen und
nichtarbeitfähigen Alter ....................................................................................... 17
Tabelle 2: Land- und forstwirtschaftliche Bodennutzung in Kambodscha ............................ 19
Tabelle 3: Die gegenwärtige Landnutzung in Kambodsch (nach IMC 1991)........................ 20
Tabelle 4: Betriebsgrößenverhältnisse in der kambodschanischen
Landwirtschaft im Jahr 1964 ............................................................................... 21
Tabelle 5: Betriebsgrößenverteilung der von Koma untersuchten Haushalt .......................... 21
Tabelle 6: Durchschnittliche Betriebsgröße und Bodennutzung
in den von Koma untersuchten Haushalt ............................................................. 22
Tabelle 7: Die Arbeitskapazität der landwirtschaftlichen Betriebe
beim Reisanbau im Jahr 1991/92......................................................................... 26
Tabelle 8: Die Ausstattung der Betriebe mit Geräten und Arbeitstieren................................ 27
Tabelle 9: Ökonomische Indikatoren des Königreichs Kambodscha
in folgenden Jahren.............................................................................................. 37
Tabelle 10: Produktion von Jute im Jahr 1995 ....................................................................... 46
Tabelle 11: Verbrauch von Jute im Zeitraum von 1964 bis 1986 nach region....................... 50
Tabelle 12: Der Handel von Jutefasern nach Erdteilen in 1991-1993
(% der gesamten Welthandel).............................................................................. 51
Tabelle 13: Ex- und Importe von Sojabohnen, Sojaöl, Sojakuchen und
Sojamehl im Durchschnitt der Jahre 1981/85...................................................... 53
Tabelle 14: Kautschuckproduktion im Königreich Kambodia in den Jahren 1988-1992 ...... 56
Tabelle 15: Produktion von Naturkautschuk ausgewählter Länder........................................ 60
Tabelle 16: Export von Naturkautschuk ausgewählter Länder
% Veränderung gegenüber den Jahren 1971/75 (1968*) .................................... 61
Tabelle 17: Import von Naturkautschuk ausgewählter Länder
% Veränderung gegenüber dem Jahr 1971/75..................................................... 62
Tabelle 18: Die ausländische Absatzmärkte von kambodschanischem
Reisprodukt im Jahr 1965 (in Tonne) .................................................................. 69
Tabelle 19: Export und Import von Reis ausgewählter Regionen und Länder....................... 74
Tabelle 20: Die Ausfuhr an kambodschanische Rindern und Wasserbüffeln
7

vor der Kriegzeit (Stück) ...................................................................................... 85


Tabelle 21: Der Welthandel mit frischem, gekühltem oder gefrorenem Fleisch
(1.000 Tonnen Produktgewicht) .......................................................................... 93
Tabelle 22: Holzexploitation und Wiederaufforstung 1967 und 1980-1993.......................... 99
Tabelle 23: Waldfläche der Erde im Jahr 1990 .................................................................... 103
Tabelle 24: Globale Holznutzung in den Jahren 1980-1992 (Mio. m3) ............................... 104
Tabelle 25: Welthandel mit Forstprodukte in den Jahren 1961 und 1990............................ 106
Tabelle 26: Fische: Die Angabe zur Entwicklung der Nutzung (als menschliche
Ernährung und als Fütter) in den Jahren 1969/71, 1979/81 und 1989/9.............115
8

Verzeichnis der Abbildungen und Schaubildern

Seite
Abbildung 1: Inländ- und ausländische Investitionssummen im Königreich Kambodia
in folgenden Jahren (% des Bruttosozialprodukts des Landes) ................... 33
Abbildung 2: Bestandteile des Bruttosozialprodukts Kambodias im Jahr 1993
(% des gesamten Bruttosozialprodukts) ...................................................... 34
Abbildung 3: Bruttosozialprodukt im Königreich Kambodia und in Asien
ausschließlich Japan (% Veränderung gegenüber dem letzten Jahr)........... 35
Abbildung 4: Bruttosozialprodukt pro Kopf der Bevölkerung im Königreich
Kambodscha in folgenden Jahren (% realer Veränderung) ......................... 35
Abbildung 5: Das Budget des Königreichs Kambodscha in den Jahren 1991-1995
(% des Bruttosozialprodukt) ........................................................................ 37
Schaubild 1: Import und Export der Agrar-, Fisch- und Forstprodukten (AFF) im
Vergleich zu dem gesamten Import und Export des Königreiches
Kambodscha in den Jahren 1988-93............................................................ 32
Schaubild 2: Die Produktion von Jute und Sojabohnen im Königreich
Kambodscha von 1986-1994. ...................................................................... 47
Schaubild 3: Die kambodschanischen Ausfuhren an Jute und Sojabohnen
in den Jahren 1991-93.................................................................................. 49
Schaubild 4: Produktion von Sojabohnen ausgewählter Länder .................................... 52
Schaubild 5: Der Export von kambodschanischem Naturkautschuk.............................. 58
Schaubild 6: Die kambodschanische Reisproduktion in den Jahren 1967-96................ 65
Schaubild 7: Die Reiserzeugung und die Veränderung des durchschnittlichen
Verbrauches im Königreich Kambodscha in den Jahren 1980-1996
im Vergleich zum 1968/69* ........................................................................ 68
Schaubild 8: Reisproduktion ausgewählter Anbauländer............................................... 72
Schaubild 9: Das System des Höchstpreises und der Importkontingentierung
in Kambodscha von Anfang der 80er Jahre bis Anfang der 90er Jahre ...... 78
Schaubild 10: Die Entwicklung der Tierbestände im Königreich Kambodscha
in den Jahren 1967-1995.............................................................................. 84
Schaubild 11: Weltfleischerzeugung** in den Jahren 1988-1993: Fleisch aus
Schlachtungen in- und ausländischer Tiere (Nettoerzeugung, in Mio. t) .... 89
9

Schaubild 12: Holz- und Holzproduktexport Kambodschas in den Jahren


60er, 1982-1993 ......................................................................................... 101
Schaubild 13: Die Fischereierträge (Binnen-, Meer-und Zuchtfischerei)
des Königreichs Kambodscha in den Jahren 1980-1995 ........................ 110
Schaubild 14: Absatzwege der agrarischen Produkte im Königreich Kambodscha..... 112
Schaubild 15: Weltfischereierträge (Binnenfischerei und Meeresfischerei)
in den Jahren 1956-92 (1 Mio. t) ............................................................ 113
10

Selbständigkeitserklärung

Ich erkläre hiermit an Eides Statt, daß ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig und
ohne unerlaubte fremde Hilfe angefertigt habe. Ich habe keine anderen als die im
Schriftverzeichnis angeführten Quellen benutzt und sämtliche Textstellen, die wörtlich
oder sinngemäß aus veröffentlichten oder nichtveröffentlichten Schriften entnommen
wurden, als solche kenntlich gemacht.
Die Arbeit wurde bisher in gleicher oder ähnlicher Form keiner anderen Prüfungs-
behörde vorgelegt.

Halle, den 26. 6. 97 Bonnivoit, Chan


11

Bonnivoit, Chan:
Der Agrarhandel des Königreichs Kambodscha: Struktur,
Entwicklung und Entwicklungsperspektiven
1997 - 142 S., 96 Lit., 26 Tab., 20 Darst.
Halle, Landwirtschaftliche Fakultät
Institut für Agrarökonomie und Agrarraumgestaltung
Diplomarbeit

Referat:
Für die volkswirtschaftliche Entwicklung Kambodscha ist die Agrarwirtschaft von
herausragender Bedeutung. Die Veränderungen der agrarischen
Außenhandelsstrukturen und deren Einfluß auf die Entwicklung des Landes finden
dabei besondere Beachtung.
Aufgrund der empirisch testbaren Außenhandelshypothese wurden die Rahmen-
bedingungen der Agrarproduktion des Königreichs Kambodscha vorgestellt. Die
Struktur und die Entwicklung des Agrarhandels im Königreich werden durch die
Interaktion der länderspezifischen Produktionsmöglichkeiten und die güterspezifischen
Produktionserfordernisse bestimmt. Die agrarpolitischen Maßnahmen der Regierung,
vor allem die Agrarstrukturpolitik, beeinflussen indirekt auf die Struktur und die
Entwicklung des Agrarhandels des Landes.
Die Untersuchung der Struktur und des kambodschanischen Agrargüterhandels sowie
deren Entwicklung ist Kernstück der Arbeit, weil der Agrargüterhandel zur Zeit die
bedeutendste Rolle im Außenhandel sowie in der sozioökonomischen Entwicklung des
Königreichs spielt. Nach der deskriptiven Analyse der Entwicklung und der Struktur
der inländischen Produktion und des Verbrauchs, des Handels im Land und des
Weltmarkts der jeweiligen ausgewählten Agrargüter wurden die agrarische
Außenhandelspolitik der Regierung sowie die Intervention der Handelspartner und
deren Wirkungen dargestellt.
Anschließend wurden die Entwicklungsperspektiven des Agrarhandels im Königreich
Kambodscha erklärt. Hier wurden die spezifischen Rahmenbedingungen des jeweiligen
Agrargüterhandels, die im Land zur Zeit existieren, und deren Wirkungen analysiert.
12

Diese Analyse wurde genutzt um auf spätere Entwicklung des Agrarsektors sowie auf
die künftige Entwicklung des Agrarhandels im Königreich zu schlußfolgern.
13

Vorwort

Die vorliegende Arbeit ist die vielfältige Darstellung und Analyse des Agrarhandels im
Königreich Kambodscha. Sie soll nicht nur ein Beitrag für die Beendigung meines
Studiums sein, sondern auch als ersten Schritt für die Realisierung meiner Kenntnisse,
die ich im Laufe meines Studiums in der Bundesrepublik Deutschland gesammelt habe,
im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit belegen.
Nach der Neugründung des Königreichs Kambodscha und im Rahmen des
Wiederaufbaus des Landes wird es einen hohen Bedarf an gut ausgebildeten
Fachkräften geben. Ich sehe durch meine Kenntnisse deshalb für meine spätere
Tätigkeit in der Heimat als Agrarökonomer eine gute Perspektive.
Aufgrund dessen sei es mir gestattet, Herrn Prof. Dr. habil. Michael Grings und Herrn
Prof. Dr. habil. Heinz Ahrens für die Überlassung meines Diplomthemas zu danken. Für
die vielfältigen inhaltlichen Hinweise und die Betreuung bei der Anfertigung meiner
Diplomarbeit sowie die Freundlichkeit möchte ich Herrn Prof. Dr. habil. Michael
Grings ganz herzlich danken.
Meiner Verlobten Thea Syani, die mich bei meinem Studium finanziell ständig
unterstützte, sowie meinen beiden Familien, die mir die wichtige Sekundärhilfe
gewährten, bin ich zu Dank verpflichtet. Ohne die freundliche Unterstützung der
Familie Miltenberger wäre mein Studium in der Bundesrepublik Deutschland nicht
möglich gewesen. Ihnen gilt mein besonderer Dank.
Ebenfalls gebührt mein Dank Frau Dr. C. Wobar für die wertvolle Anmerkungen sowie
die Formulierung der Arbeit im Deutschen. Schließlich gilt meine Dankbarkeit Frau
Hermine Miltenberger, die mich im Laufe meines Studiums herzlich betreut und mein
Manuskript sprachlich nochmals durchgesehen hat.

Halle, im Mai 1997 Chan Bonnivoit


14

1 Einleitung

Das Königreich Kambodscha besitzt eine der bedeutenden Landwirtschaftskulturen


Asiens. Es war seit der nach-angkorianischen Epoche ein Agrarland, das eine
selbstgenügsame Naturalwirtschaft betrieb. Während der Kolonialzeit und bis 1970
wurden Reis, Zuckerrohr, Kaffee, Gewürze, aber auch Baumwolle und Kautschuk
exportiert (Nelles, 1994, S. 19; Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 13).
Etwa 69,5% der aktiven Bevölkerung arbeiten in der Landwirtschaft, die ca. 47% des
Sozialprodukts erwirtschaftet. Darüber hinaus stammen in den 80er Jahren ca. 90% des
Exportanteils aus landwirtschaftlicher Produktion (Anonym des Staates Kambodscha,
1991, S. 21). Wichtigste Handelspartner waren bis 1989 die ehemaligen
Ostblockstaaten. Inzwischen sind westliche Staaten, Japan, Thailand, Australien,
Malaysia, Singapur, und andere an ihre Stelle getreten. Verarbeitungsbetriebe für
landwirtschaftliche Erzeugnisse und die reichen Fischvorkommen gibt es im Land
bisher noch wenig. Trotz der vielseitigen Exporte der agrarischen Produktion bei der
wirtschaftlichen Entwicklung ist das Königreich zur Zeit verarmt. Gründe dafür können
sein:
• Als die Rote Khmer in die westlichen und nordwestlichen Gebiete des Landes
zurückgedrängt wurden, hinterließen sie das Land und auch die Hauptstadt
Phnom Penh auf dem Punkt Null (Opitz, 1991, S. 47).
• Das Wirtschaftsembargo der USA gegen Vietnam traf nach der Besetzung
Kambodschas auch die Khmer. Von humanitärer Hilfe der Vereinten Nationen und
privater Gruppen abgesehen, blieb es vom Westen aus Solidarität mit Amerika von
Krediten und Entwicklungshilfe völlig abgeschnitten. Dadurch wurde auch der
Wiederaufbau des Landes ebenfalls stark beeinflußt (Opitz, 1991, S. 89; 49).
• Die alte Regierung hat sich um die Erhöhung der Produktivität aller Produktionen
und die Verbesserung der ökonomischen Lage der Produzenten im Land nur wenig
gekümmert. Ursache hierfür ist die von der zentralen Bürokratie festgelegte
sozioökonomische Entwicklungspolitik. Es wurden Vorgaben und Pläne für die
Produktion ausgearbeitet, ohne die spezifischen wirtschaftlichen Verhältnisse der
Betriebe zu beachten.
Die derzeitige königliche Regierung ist derzeit aufs äußerste bemüht, ein positives
Investitionsklima zu schaffen und besonders ausländische Firmen anzulocken, die
15

längerfristig im Land investieren (Cambodian Information Center Homepage, Today


Cambodia), und sie ist unter Umständen auf Kredite angewiesen, um das Land aus
wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu befreien. Zu diesem Zweck wurde das
Internationale Komitee zum Wiederaufbau Kambodschas (ICORC) gegründet, dessen
Gremium 30 Gebernationen und fast zwei Dutzend internationale Organisationen
umfaßt (Weggel, November 1993, S. 440), die die finanzielle Hilfe für Kambodscha
koordinieren. Fast täglich besuchen Delegationen aus aller Welt das neue Königreich,
um sich nach günstigen Wirtschaftsstandorten und neuen Absatzmärkten umzusehen.
Bei politischer Stabilität könnte das Königreich Kambodscha mit den natürlichen
Ressourcen, den niedrigen Löhnen, dem relativ hohen Bildungsstand der Bevölkerung
(Neuhauser, 1994, S. 163) und dem unermeßlichen touristischen Potential bald
zweistellige Wachstumsraten schreiben. Durch die günstige Lage zwischen dem reichen
Thailand und dem boomenden Vietnam kann das Land auch als Trittbrettfahrer des
Wirtschaftswachstums der Nachbarn profitieren.
Für den Agrarsektor gibt sich die königliche Regierung auch besonders Mühe, die
Verbesserung der Reis-, Kautschuk-, Holz- und Fischproduktion im Land mit der neuen
Technologie sowie neuem Management zu transformieren, um die Versorgung der
Bevölkerung mit eigener Produktion zu sichern. Um die sozioökonomische Lage der
Bevölkerung und die staatliche Einnahme zu verbessern, bemüht sich die heutige
Regierung des Königreichs Kambodscha ebenfalls mit allen Kräften um die Sanierung
der agrarischen Be- und Verarbeitungsbetriebe sowie um die Privatisierung der
staatlichen Agrarbetriebe und deren Unternehmen im Land. Als vorrangige Aufgabe im
Agrarsektor sieht es die Regierung an, die Intensität und den Umfang des agrarischen
Exports zu erhöhen.
Dem Rohstoff- und Agrarhandel wird in der entwicklungspolitischen Literatur eine
relativ große Bedeutung zugemessen. Die Veränderungen der Außenhandelsstrukturen
und deren Einfluß auf die Entwicklung eines Landes im Zuge des wirtschaftlichen
Wachstums finden dabei besondere Beachtung. So werden funktionale Beziehungen
zwischen dem Ausmaß des Agrarhandels und dem volkswirtschaftlichen Entwicklungs-
stand eines Landes beobachtet. Gegenstand dieser Arbeit ist die empirische Darstellung
der Rahmenbedingungen der kambodschanischen Agrarproduktion, die einerseits die
Intensität und den Umfang des Agrargüterhandels des Landes hypothetisch und
andererseits tatsächlich beeinflussen. Die Untersuchung der Struktur des
16

kambodschanischen Agrargüterhandels und deren Entwicklung ist Kernstück dieser


konventionellen Arbeit, denn der Agrargüterhandel spielt zur Zeit die bedeutendste
Rolle in dem Außenhandel sowie in der sozioökonomischen Entwicklung des
Königreichs Kambodscha. Anschließend wird die positive und etwas normative
Beurteilung, die aus der Analyse und der Darstellung der früheren und der derzeitigen
Entwicklungsstruktur des Agrargüterhandels herausgestellt werden, genutzt um auf die
spätere Entwicklung des Agrarsektors sowie auf die künftige Entwicklung des Handels
im Königreich Kambodscha zu schlußfolgen. Weil die Struktur und die Entwicklung
des Weltagrarhandels unmittelbar auf die Gestaltung und den Trend des
Agrargüterhandels im Königreich zurückwirken, sind sie auch Gegenstand dieser
Arbeit. Folgende Vorgehensweise wurde deshalb für die Arbeit gewählt:
In Kapitel 2 wird die historische und politische Entwicklung des Königreichs
Kambodscha unter besonderer Berücksichtigung der Produktionsmöglichkeit der
Agrargüter dargestellt. Dabei soll insbesondere darüber Aufschluß gegeben werden,
inwieweit sich die Agrarhandelsstrukturen des Königreichs im Laufe der historischen
und politischen Entwicklung verändern.
In Kapitel 3 werden die möglichen Rahmenbedingungen der Agrarproduktion im Land,
die mit der Struktur und der Entwicklung des Agrarhandels im Zusammenhang stehen,
empirisch aufgezeigt. Dies basiert im allgemeinen auf der reinen Außenhandelstheorie,
die auch in diesem Kapitel aufgrund der tatsächlichen Gegebenheiten in der Arbeit
dargestellt und diskutiert wird.
In Kapitel 4 wird dabei insbesondere ein nach Produkten gegliederter Agrarhandel im
Hinblick auf dem inländischen Markt und dem Weltmarkt sowie auf der
handelpolitischen Maßnahmen der Regierung untersucht. Dadurch können die
Veränderungen in der Produktzusammensetzung des Agraraußenhandels im Laufe der
wirtschaftpolitischen Entwicklung dargestellt werden.
Basierend auf den Analyseergebnissen können im Kapitel 5 die Entwicklungs-
perspektiven und Schlußfolgerungen in Bezug auf die Entwicklung der Struktur, der
Richtung und des Niveaus des Agrargüterhandeln bei der wirtschaftspolitischen
Entwicklung des Landes vorgenommen werden.
17

2 Historische und politische Entwicklung des Königreichs Kambodscha

Im 6. nachchristlichen Jahrhundert zerfiel das Reich von Fu-nan ohne ersichtlichen


Grund und machte dem Königreich Tschen-la Platz, dem Reich der Khmer, die sich
Kambuja nannten, wovon sich die heutige Bezeichnung Kambodscha herleiten läßt
(Stierlin, S. 13). Damit begann die Geschichte des vor-angkorianischen Kambodschas.
Expansionistische Herrscher vergrößerten das Reich und dehnten den Machtbereich bis
ins heutige Thailand und Laos aus.
In den folgendenden Jahrhunderten erlebte das Königreich Kambodscha eine
Hochzivilisation, wie sie zu dieser Zeit nirgends auf der Welt zu finden war
(Neuhauser, 1994, S. 90). Angkor Wat, welches das größte religiöse Monument der
Welt und majestätischer Mittelpunkt der schönsten Tempelanlagen Asiens ist (Geo
Magazin, März 1994, S. 13), und Angkor Thom zeugen bis heute vom hohen Stand
dieses Reichs. Das Khmer-Imperium verdankt die Bedeutung nicht nur den Tempeln,
sondern auch der Terrassenkultur und dem genialen Bewässerungssystem, das drei
Reisernten im Jahr ermöglichten. Aber die Entstehung dieser hydraulischen Kultur und
damit die Modernisierung des Reisanbaus war nicht durch natürliche Ursachen bedingt.
Sie wurde vielmehr durch den König erzwungen, weil nur durch eine intensive
Bewirtschaftung der Bau von Tempelanlagen und die Eroberungspolitik des
Königreichs finanziert werden konnte.
Die Kriege und der Wahn des Königs, immer mehr Tempel zu bauen und das Land
auszuweiten, erschöpften die Finanzen und die Arbeitskräfte des Staates. Zu den
inneren Problemen gesellten sich außenpolitische Schwierigkeiten. Während das
Khmer-Reich immer schwächer wurde, nahmen die Feinde an Stärke zu. Die Thai
hatten sich Richtung Süden in Bewegung gesetzt und eroberten Angkor um 1430/31.
Nachdem 1471 auch das Königreich der Champa 1 zusammenbrach, konnten sich die
Vietnamesen nach Süden ausbreiten. Damit endete die Macht des Königreichs
Kambodscha, die Ausdehnung wurde verkleinert, bis es nur noch das Gebiet um den
Tonle Sap und westlich des Mekong umfaßte.
Vom 15. bis 19. Jahrhundert war die Geschichte Kambodschas von ständigem Kampf
um seine territoriale Integrität geprägt. Um das Land kämpften Siam (Thailand) und

1
Die Cham, einindisiertes Volk, die im heutigen Zentralvietnam leben (Nelles, 1994, S. 30).
18

Vietnam, die abwechselnd die Oberherrschaft über Kambodscha innehatten. Schon um


1690 befand sich die Gegend um das frühere Saigon fest unter der Kontrolle der nach
Süden vorstoßenden Vietnamesen (Opitz, 1991, S. 17) und geriet zunehmend in Gefahr,
zwischen den nach Osten vordrängenden Thai und den nun nach Westen ausgreifenden
Vietnamesen aufgeteilt zu werden.
Im August 1863 machten die Franzosen mit König Norodom (1859-1904) einen
Protektoratsvertrag 2 , weil dies die einzige Möglichkeit für Kambodscha war, nicht von
Thailand und Vietnam völlig vereinnahmt zu werden. Seit dem betrieben die
französischen Besatzer ihre Kolonialpolitik. Alle führenden Positionen im Land wurden
von den Franzosen übernommen; gleichzeitig wurden einzelne Gebiete Kambodschas
Vietnam zugeschlagen und die Einwanderung von Vietnamesen gefördert, die zudem
wichtige Positionen in der Kolonialverwaltung erhielten. Daß dadurch die ohnehin
schon vorhandenen Ressentiments der kambodschanischen Bevölkerung gegenüber der
Vietnamesen neue Nahrung erhielten, konnte nicht überraschen. Dies war beabsichtigt,
denn es erleichterten den Franzosen die Ausübung ihrer Herrschaft (Opitz, 1991, S. 19).
Um die wirtschaftliche Infrastruktur zu verbessern, bauten sie lediglich ein paar Straßen
und eine Eisenbahnlinie. Sie kultivierten Kautschukplantagen, deren Export in den 20er
Jahren zu einem beachtlichen wirtschaftlichen Wachstum führte. Doch die weltweite
Depression 1929 bereitete dem Traum von der wirtschaftlich blühenden Kolonialpolitik
ein jähes Ende.
1954 mußten die Franzosen auf der Genfer Konferenz dem Königreich Kambodscha die
Unabhängigkeit gewähren (Werner/Rolf/Mathias, 1989, S. 147). Für beinahe 16 Jahre,
von 1954 bis 1970, bestimmte Norodom Sihanouk 3 als alleiniger Herrscher mit einer
zentralistischen Regierung die Geschicke des Königreichs, das zu dieser Zeit eines der
reichsten Südostasiens war (Neuhauser, 1994, S. 93). Durch die königliche Regierung
wurde eine kleine Zahl von Mehrzweckgenossenschaften (Hu Youn, 1956, S. 27-44) 4

2
Die im Vertrag von Frankreich an Kambodscha gewährt “Protektion” (die kambodschanische
Unabhängigkeit wurde damals von der siamesischen (Thai) Expansion bedroht) war in Wirklichkeit
ein Protektoratsvertrag, der die kambodschanischen Unabhängigkeit nur selbst in Frage stellte
(Draguhn/Schier, 1987, S. 11).
3
Enkel von Norodom, geboren 31.10.1922 in Phnom Penh, 1947-55 König, 1960-70, 1975/76 und
1992-1994 Staatspräsident, seitdem erneut König (Weltalmanach, 1995, S. 751).
4
Hou Youn studierte in Paris Recht- und Wirtschaftswissenschaften; Doktor der Recht- und
Wirtschaftswissenschaften Er war die Führungsclique der Rote Khmer nach dem Putsch
19

aufgebaut und gefördert. Ihr Zweck bestand darin, die Bauern mit Produktionsmitteln
zu beliefern und ihre Agrarprodukte aufzukaufen. Daraufhin stieg die Agrarproduktion
stark an, so daß das Königreich Kambodscha Exporteur von Agrarprodukten, vor allem
von Reis, Mais, Naturkautschuk und Fischen wurde. Außenpolitisch hatte Sihanouk
versucht, sich aus indochinesischen Konflikten herauszuhalten und eine neutrale Rolle
zu spielen. Ab Mitte der 60er Jahre wurde das Land jedoch mehr und mehr in den
Vietnamkrieg verstrickt.
Am 18. März 1970 wurde Sihanouk durch die konservative Gruppe 5 (Opitz, 1991, S.
22), unter Führung General Lon Nols und mit Hilfe der USA, gestürzt. Lon Nol rieß das
Steuer herum und führte die neue “Republik Khmer” an der Seite der USA in den
Indochina-Krieg hinein. Der gestürzte Sihanouk gründete am 23. März in Peking
gemeinsam mit den Roten Khmer jene Nationale Einheitsfront Kampucheas, in deren
Namen von jetzt an systematische Bürgerkriegsaktionen gegen die Lon-Nol-Regierung
vorgetragen wurden. Seit dieser Gründung gewann die kommunistische Bewegung der
Rote Khmer an Boden. Aufgrund ihrer revolutionären Vision, in der die Bauern von
Armut befreit und die Gegensätze zwischen Stadt und Land beseitigt werden sollten,
wurden diese Bewegung von der armen Landbevölkerung unterstützt. Durch die Hilfe
chinesischer und vietnamesischer Kommunisten wurde das pro-westliche Lon-Nol-
Regime am 17. April 1975 besiegt. Während der Kriegsjahre 1970 bis 1975 wurden die
bereits bestehenden Betriebe der Industrie und der Handwerke weitgehend zerstört oder
zum Erliegen gebracht. Die landwirtschaftlichen Produktionen waren dabei auch im
wesentlichen beschränkt.
Von 1975 bis 1979 versuchten die Roten Khmer unter Führung Pol Pots 6 und seiner
revolutionären Organisation „Angkar“ das Land in einen Agrarstaat zu verwandeln.
“Demokratisches Kambodscha” hieß das Land, das unter ihrer Ideologie, die Schaffung
der bedürfnislosen Gleichheit der Menschen, gesteuert wurde. Der in Paris promovierte
Wirtschaftswissenschaftler Khieu Samphan (Scharlau, 1989, S. 172; Ross/Russell,

von Norodom Sihanouk und wurde vom Pol-Pot Regime im Rahmen der internen Machtkämpfe
umgebracht (Neuhauser, 1994, S. 97).
5
Die konservative Gruppe im Land selbst war mit der zu nachgiebigen Haltung Sihanouks gegenüber
Vietnam unzufrieden.
6
Pol Pot (früher Saloth Sar). Geboren wurde er 1928 in den Provinz Stadt Kompong Thom. 1945
studierte er Radiotechnik in Paris und kehrt 1953 nach Phnom Penh zurück. Dort lehrt er kurzzeitige
20

1990, S. 151), einer der Führungskader, sagte einmal: „Wir werden die erste Nation
sein, die sich in eine perfekte kommunistische Gesellschaft verwandelt, ohne dabei
durch Zwischenschritte Zeit zu verschwenden.“ (Neuhauser, 1994, S. 94). Nach der
Machtübernahme durch seine Bürgerkriegspartei wurden möglicherweise aufgrund
dieser radikalen Denken die Städte und Provinzstädte systematisch entvölkert.
Angehörige der vietnamesischen und chinesischen Minderheiten in den Städten sowie
Mitglieder des früheren Kadercorps und der Intellektuellen fielen Massenhinrichtungen
zum Opfer oder wurden systematisch ausgehungert (rd. 1,4 Millionen; geschätzt von
der Amnestie International). Das öffentliche und private Dientleistungswesen, von den
Privatgeschäften bis hin zu den Banken und Transportlinien, wurden liquidiert, das
Geldwesen abgeschafft und der Buddhismus systematisch verfolgt. Im Staat herrschte
eine Verteilungswirtschaft.
Unter ihrer Herrschaft wurde die Bevölkerung zu harter landwirtschaftlicher Arbeit
gezwungen. Die sogenannte “mobile Arbeitseinheit” wurde gebildet und jede Einheit
richtete eine gemeinsame zentralisierte Küche ein um für ihr Mitglied nach dem Prinzip
kollektiver Arbeit und kollektives Essen zu besorgen. Die Gesellschaft wurde nach
Alter (ab 7 Jahre alt) und Geschlecht gegliedert und in dieser sogenannten mobilen
Einheiten zusammengefaßt, die große Bewässerungsprojekte (Dämme und Kanäle) und
die Reisproduktion in Angriff nahmen. In erster Linie zielte dieses Regime auf den
Aufbau großer Bewässerungsprojekte ab, die nur von menschlicher Arbeitskraft
geschaffen werden sollten. Bei der Reisproduktion sollten Hektarerträge von drei bis
sieben Tonnen und drei Ernten jährlich erreicht werden, wobei traditionelle
Anbaumethoden kaum beachtet wurden. Es bedeutete unter ihrer Herrschaft, daß die
Produktionen im Land quasi nur durch Aufopferung der Bevölkerung intensiviert
werden sollten.
1978 begannen die Roten Khmer mit einem Angriff auf den Süden, den Krieg mit
Vietnam, um ihre Ansprüche auf das einst von Khmer bewohnte Mekongdelta geltet zu
machen. Zum Gegenschlag holte die Regierung in Hanoi aus und besetzte am 7. Januar
1979 die Hauptstadt Phnom Penh. Der Sieg der vietnamesischen Invasoren über das
Regime der Roten Khmer brachte dem Land ein neues Politik- und Wirtschaftssystem.
Die sozialistische Planwirtschaft wurde eingeführt. Vietnamesische Soldaten und

am Sisowath Lyzeum (Scharlau, 1989, S. 238).


21

Experten wurden in Kambodscha stationiert. Das Land wurde “Volksrepublik


Kampuchea” genannt und nur von sozialistischen Staaten unterstützt. Es war
diplomatisch von der westlichen Welt isoliert und wurde von den Vereinten Nationen
bis ins Jahr 1993 nicht anerkannt. Folglich war Kambodscha vom Entwicklungs-
hilfeprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) ausgeschlossen. Die Zusammenarbeit
mit internationalen Institutionen, wie der FAO und dem IRRI und mit westlichen
Ländern war gleichfalls unmöglich. Mit dem Abzug der vietnamesischen Truppen, dem
Liberalisierungsprozeß und der nationalen Aussöhnungspolitik erhielt die
Volksrepublik Kampuchea bereits am 30. April 1989 eine neue Verfassung. Sie nannte
sich nun “Staat Kambodscha”. Diese innenpolitische Wandel ermöglichte teilweise, daß
der von der UN ausgearbeitete Friedensvertrag in Paris am 23. Oktober 1991
durchgeführt werden konnte.
Unter der politischen Führung der UNTAC 7 und trotz Wahlboykott und Drohungen der
Roten Khmer fanden die Wahlen termingerecht vom 23. bis 25. Mai 1993 statt. Die
neue Verfassung des Landes wurde erarbeitet und verabschiedet. Prinz Sihanouk behielt
auch in der neuen Regierung seine Freund und Feind verbindende Rolle. Er wurde zum
König einer konstitutionellen Monarchie gewählt. Mit der nationalen
Aussöhnungspolitik Sihanouks und der neuen Verfassung hat das “Königreich
Kambodscha” die Aussicht auf einen friedlichen Wiederaufbau des Landes und auf die
Beiträge zur politisch-wirtschaftichen Stabilität in der Region zu etablieren.

3 Rahmenbedingungen der Agrarproduktion im Königreich Kambodscha

Die Außenwirtschaftstheorie wird in die Bereiche “monetäre” und “reine” oder


“güterwirtschaftliche” Außenhandelstheorie unterteilt. Der Untersuchungsgegenstand
der monetären Theorie ist die Analyse der wechselseitigen Zusammenhänge zwischen
der Zahlungsbilanz einerseits und Wechselkurs, Volkseinkommen und Preis
andererseits. Demgegenüber abstrahiert die reine Theorie von der Existenz des Geldes
und versucht, die realwirtschaftlichen Grundlagen des Außenhandels zu erfassen. Im

7
Am 15. März 1992 begann die teuerste und umfangreichste Aktion in der Geschichte der Vereinten
Nationen. Diesmal hatte die Weltgemeinschaft nicht nur die Rolle des Friedenserhalters, sondern die
Verantwortung für die Wiederentstehung eines demokratischen Staates übernommen.
22

Mittelpunkt der reinen Außenwirtschaftstheorie stehen drei zentrale Fragekomplexe


(Rose/Sauernheimer, 1995, S. 347):
1. Welche Faktoren bestimmen die Struktur, die Richtung und das Ausmaß des
Außenhandels ?
2. Durch welche Größen ist das reale Austauschverhältnis (term of trade) zwischen
ex- und importierten Gütern bestimmt ?
3. Welche Wirkungen hat der Außenhandel auf den Wohlstand der Welt, einzelner
Nationen und verschiedener Individuen ?
Da die ersten beiden Fragekomplexe auf eine Erklärung des tatsächlichen Geschehens
ausgerichtet sind, werden sie von der “positiven” Theorie aufgegriffen. Demgegenüber
werden die Wohlfahrtsaspekte des Außenhandels von der “normativen” Theorie
behandelt. In diesem Kapitel, in dem die Bestimmungsgründe der Agrarproduktion im
Königreich Kambodscha untersucht werden, findet somit eine Beschränkung auf den
ersten Fragekomplex der reinen Außenwirtschaftstheorie statt, denn diese
Bestimmungsgründe sind ebenfalls identisch mit den Bestimmungsgründen des
Agrargüterhandels. Zu den klassischen Bestimmungsgründen (Rose/Sauernheimer,
1995, S. 349) internationalen Handels gehören die unterschiedliche Verfügbarkeit
bestimmter Ressourcen, und Kosten- und Präferenzunterschiede in betroffenen Länder
sowie Raumüberwindungskosten 8 . Alle diese Ursachen sind ebenfalls für die Struktur
und Entwicklung des Agrarhandels relevant, denn der Agrargüterhandel gehört zum
Warenhandeln.
Im folgenden werden diese typische Bestimungsgründe, die im Königreich
Kambodscha zur Zeit beobachtet werden und die damit einen Erklärungsbeitrag über
Richtung, Struktur der Agrarhandelsströme liefern können, empirisch dargestellt.

3. 1 Wirtschaftsgeographische und demographische Grundlagen

Der internationale Austausch eines Gutes wird ganz allgemein darauf zurückgeführt,
daß dieses Gut in einigen Ländern verfügbar, in anderen Ländern dagegen nicht
verfügbar ist. Diese verfügbare Güterstruktur hängt ab vom Verfügbarkeitsgrad

8
In diesem Komplex gehören außer den Transportkosten auch die Transportstrukturen
(Verkehrsinfrastruktur) sowie die Transportanforderungen des jeweiligen Handelsgutes.
23

verschiedener Produktionfaktoren eines Landes, z.B. relativer wirtschaftlicher


Entwicklungsstand, unterschiedlicher technischer Fortschritt und natürliche
Gegebenheiten (Rose/ Sauernheimer, 1995, S. 249). Ebenfalls zu den natürlichen
Handelsursachen ist die “psychische Distanz” zwischen den Ländern zu rechnen. Dieser
von Beckermann (Beckermann., 1956, S. 31-40) in Fortführung eines von der
Soziologie entwickelten Konzepts geprägte Begriff umfaßt wirtschaftliche und soziale
Gegebenheiten wie Sprache, Kultur, Rechtsnormen, Kaufkraft, Geschäftspraktiken,
Mentalität etc. Neben den genannten grundsätzlichen Voraussetzungen spielt die
psychische Distanz zu den Exportmärkten und die Mentalität der Marktteilnehmer eine
entscheidende Rolle nicht nur für den Exporterfolg, sondern grundsätzlich bei der
Orientierung zum Export (Müller/Köglmayr, 1986, S. 788-804).
In diesem Hauptabschnitt werden deshalb diese natürliche Bestimmungsgründe für die
die Struktur und die Entwicklung des Agrarhandels im Königreich Kambodscha
schrittweise zusammengefaßt.

3. 1. 1 Lage und Größe

Das Königreich Kambodscha liegt in Festland-Südostasien, das auch Hinterindien


genannt und zusammen mit dem indonesischen und philipinischen Archipel als
Subkontinent Südostasien bezeichnet wird.
Das Land der Khmer ist mit 181.035 Quadratkilometer mit 3000 km2 Binnengewässern,
nach dem Stadtstaat Singapur und dem Sultanat Brunei, das kleinste Land Südostasien.
Es liegt zwischen dem 10. und 15. Breitengrad der nördlichen Hemisphäre, also in den
Tropen, auf der Höhe Äthiopiens und Mittelamerikas und hat eine nahezu kreisförmige
Gestalt, mit dem Mittelpunkt bei der Stadtprovinz Kompong-Thom, östlich der Tonle-
Sap Seen. Bis zum 15. Jahrhundert erstreckte sich das Großreich der Khmer weit nach
Südlaos und bis zum Menam in Siam (Thailand), hatte zeitweise das Cham-Reich in
Zentralvietnam besetzt und beherrschte das Mekong-Delta und Teile der malaiischen
Halbinsel (Nelles, 1994, S. 13).
Die internationalen Grenze zur Zeit wurden in den meisten Fällen von den
französischen Kolonialmarkt gezogen. Den längsten Grenzverlauf hat das Land mit
Vietnam (1.230 Kilometer) im Osten und Süden. Im Norden grenzt das Land auf einer
24

Strecke von 540 Kilometer an Laos, während im Norden und im Westen Thailand auf
725 Kilometer die Grenze bildet. Im Osten und Süden besitzt das Königreich 160
Kilometer Küste am Golf von Thailand. Das Königreich Kambodscha hat insgesamt 21
Provinzen, die sich weiter in Distrikte, Kommunen und Dörfer untergliedern. Der
wichtigste und größte Bezirk am Mekong ist der Bezirk Kompong-Cham. Dort finden
sich viele Kautschuk- und Tabakplantagen. Die Provinz Battambang ist die
Reisschüssel des Landes. Deshalb erfreuen sich die landwirtschaftlichen Produkte
dieser Region, vor allem Reis und Orangen, in der Hauptstadt Phnom-Penh großer
Nachfrage. Die Provinz Siem-Reap ist nicht nur die Reiskammer Kambodschas,
sondern der Ausgangsort zum Besuch der Tempel und der Sehenswürdigkeiten von
Khmer-Architektur. Sihanoukville (Kompong Som) ist die Hafenstadt am Golf von
Thailand, über die es Zugang zu den Weltmeeren hat. Dieser internationale Seehafen
wurde 1960 fertiggestellt und machte das Königreich Kambodscha unabhängig von den
Häfen der Nachbarn, Bangkok (Thailand) und besonders Saigon (Vietnam).
Diese geographische Lage begünstigt dem Land beim Handel mit der potentiellen
Handelspartnern wie die Ländern des überseeischen Kambodschas. Als Beispiel sind
der Zugang zum Meer, die kostengünstige Transportstraße z. B. auf dem Mekong usw.
Deshalb ist es klar erkennbar, daß durch die geographische Lage des Landes sowohl die
Transportkosten als auch die Kommunikation zwischen dem Königreich Kambodscha
und den Handelspartnern sehr rationell zu verzeichnen sind.

3. 1. 2 Topographische Verhältnisse

Die Grenzgebiete des Königreichs Kambodscha werden durch die Gebirgsketten und
die Hochebene charakterisiert, im zentralen Teil befindet sich eine Tiefebene. Das
Tiefland schließt im Norden mit der Dangrek-Gebirgskette, der Elefantengebirgskette,
im Westen und Südwesten mit dem Golf von Thailand ab. Im Norden und Osten wird es
durch Ausläufer der animalischen Gebirgskette und der Zentralvietnamesischen
Hochebene begrenzt. Im Süden schließt das auf vietnamesischem Territorium gelegene
Delta des Mekong an.
Die Hochebenen und Gebirgsketten werden von tropischen Wäldern mit wertvollen
Baumarten bedeckt. Dort existieren ebenfalls landwirtschaftliche Kulturplantage wie
25

z.B. Kautschuk, Kaffee, Pfeffer, Pinus merkusii und andere Obstbäume. Auf Grund
eines königlichen Beschlusses wurden 3.402.203 Hektar von diesem Gebiet zu
Nationalparks 9 erklärt. Der Kerngebiet des Landes, die wichtigste landwirtschaftliche
Produktionszone, umfaßt das zentrale Tiefland (20 bis 30 m über dem Meeresspiegel)
um den unteren Mekong und den Tonle-Sap See und erstreckt sich von Nordwesten
nach Südosten (Autorenkollektiv, 1974). Das Flachland ist dreigeteilt in:
1. Regionen der Flußuferdämme und das periodisch überschwemmte Rückstauland
hinter den Dämmen,
2. Überschwemmungsregion und Sumpfgebiete und
3. Regionen der Reisfelder mit Regenstau.
Die Mekong-Ebene und das Tonle-Sap-Becken sind seit Hunderten von Jahren der
wichtigste Lebensraum der Khmer. Hier herrschen günstige Bedingungen für den
Anbau aller landwirtschaftlichen Produkte (Gemüse, Reis) und Fischfang. Im zentralen
Flachland gibt es eine hydrographische Besonderheit. Während der Regenzeit, von Juni
bis Oktober, steigt der Wasserspiegel das Mekong in seinem Delta sehr stark an, so daß
der Strom einen Abfluß in den Tonle-Sap See sucht. Die hierdurch bewirkte
Ausdehnung der Wasserfläche der Tonle-Sap See, das fischreichste Binnengewässer
von Südostasien, ca. 3000 km2 auf 10.000 km2 läßt ihn als Rückstaubecken fungieren
und beeinflußt die Wasserführung des Mekongs. Mit dem Absinken des Wasserspiegels
im Fluß aufgrund der Trockenzeit fließt das Wasser aus dem Tonle-Sap See in den
Mekong zurück. Diese natürlichen hydrographische Bedingungen begünstigen die
Khmer für ihren eigenartigen Tiefwasserreis/Schwimmreis (deepwater/float rice) in
diesem Gebiet anzubauen (IRRI-Cambodia Projekt Incept. Report, Nov. 1990, S. 16),
und auch dadurch treten nur selten große Überschwämmungskatastrophen im
Mekongsdelta auf (Neuhauser, 1994, S. 75).
Diese topographischen Verhältnisse geben dem Land die grundsätzlichen Bedingungen
für die Entwicklung seiner Wirtschaft. Spezifische Standortvorteile ergeben sich durch
die räumliche Diffenziertheit der Produktionsbedingungen. Die meistens größte Städten
befinden sich in der Tiefebene. Die Tiefebene ist geeignet zum Anbau der
landwirtschaftlichen Produkte, die schnell verderben (z. B. Gemüse und Obst) und im
Verhältnisse zur ihrem Wert ein großes Gewicht haben. Reis und andere

9
Es gibt vier Kategorien: Naturparks, Schutzzone, Landschaftsschutzgebiete und Naturschutzgebiete.
26

landwirtschaftliche Produkte, die nicht so schnell verderben wie Tabak, Bananen


werden in und um die Tiefebene herum bewirtschaftet. Die Kautschuckplantagen und
Kaffeplatagen werden beinahe in der Hochebene angebaut. Diese topographischen
Verhältnisse für die Agrarproduktion stimmen mit der Auffassung von Thünen überein.
So schreibt er “Es ist im allgemeinen klar, daß in der Nähe der Stadt solche Produkte
gebaut werden müssen, die im Verhältnis zu ihrem Wert ein großes Gewicht haben oder
einen großen Raum einnehmen und deren Transportkosten nach der Stadt so bedeutend
sind, daß sie aus entfernten Gegenden nicht mehr geliefert werden können; sowie auch
solche Produkte, die dem Verderben leicht unterworfen sind und frisch verbraucht
werden müssen” (Thünen, 1966, S. 12).

3. 1. 3 Klimatische Verhältnisse

Das Königreich Kambodscha liegt in der Zone des tropischen Monsunklimas. Die
Monsune teilen das Jahr in zwei deutlich abgegrenzte Jahreszeiten. Der Südwestmonsun
entsteht während der Sommermonate über dem Indischen Ozean und bringt von Juni bis
Oktober die Regenzeit, deren Wassermengen die Reisfelder bewässern und die
Wasserspeicher füllen. In den Wintermonaten bildet sich über Sibirien der
Nordostmonsun, weht über die Landmasse China und bringt für Kambodscha die
Trockenzeit. Die Felder müssen dann für eine zweite Ernte künstlich bewässert werden.
Hinsichtlich der Trockenzeit ist zwischen der kühlen Periode (November bis Januar mit
einer Durchschnittstemperatur von 23°C ) und der warmen Trockenperiode (Februar bis
April mit einer Durchschnittstemperatur von 32°C) zu unterscheiden. Die monatlichen
Durchschnittstemperaturen schwanken zwischen 25°C im Januar und 30°C im April,
wobei der jährliche Mittelwert des gesamten Landes 27°C beträgt. Das Temperatur-
maximum wird im April mit 40,5°C erreicht, und der absolute minimale Wert mit 14°C
im Januar (Autorenkollektiv, 1974).
Die Regenzeit beginnt jedes Jahr Ende April oder Anfang Mai und dauert bis Oktober.
Diese Regenzeitperiode zeigt, daß die Niederschläge eng mit dem Monsun
zusammenhängen. Aber ihr folgt eine kurze Trockenperiode zwischen Juli und August
(ca. 10-15 Tage). Danach erhöhen sich Intensität und Menge des Niederschlages bis
Mitte Oktober. Die Niederschlagsverteilung ist auf dem größten Teil des Land
27

unregelmäßig. In der Trockenzeit fällt im zentralen Flachland durchschnittlich 300 mm


Niederschlag, während in der Regenzeit ca. 900 mm bis 1.500 mm gemessen werden. In
den Bergregionen ist es fast die doppelte Menge, ungefähr 3.000 mm, und in den
küstennahen Gebirgen im Süden sind es bis zu 5.000 mm Niederschlag. Im östlichen
und nordöstlichen Teil des Landes, das durch Hochland und Bergregionen geprägt ist,
liegt die jährliche Regenmenge im Durchschnitt über 1.500 mm. Die Luftfeuchtigkeit
ändert sich je nach Jahreszeit. Die Höhe der Luftfeuchtigkeit hängt von den
Niederschlägen ab. Während der Regenzeit beträgt sie um die 90%, doch in der
Trockenzeit kann sie tagsüber sogar unter 50% sinken.

3. 1. 4 Infrastruktur

Die wirtschaftliche Entwicklung in den 60er Jahren nach der Befreiung von der
französischen Kolonialmacht war von hohen Zuwachswerten gekennzeichnet. Das
Lebensniveau der kambodschanischen Bevölkerung war relativ gut. Fast alle
Wirtschaftszweige wurden von der damaligen Regierung gut geführt. Hervorzuheben
sind die Sicherheit des Landes für Touristen sowie die internationalen Beziehungen.
Aus dieser Tatsache kann hiermit sicherlich angenommen, daß die Infrastruktur
Kambodschas damals sehr funktionsfähig war. Die Verbindungsstraßen waren offen
und belebt und die Kommunikation von der Hauptstadt bis in die Bezirke des Landes
funktioniert ohne große Probleme.
In den schicksalhaften Kriegsjahren von 1970 bis 1979 wurde das Land fast völlig
zerstört. Das Verkehrswesen befindet sich aufgrund des langjährigen Kriegszustands in
einem extrem schlechten Zustand. Aber seit der Befreiung vom Rote Khmer-Regime
und besonders seit der Friedenskonferenz für Kambodscha in Paris werden die
Nationalstraßen, die Brücken und normalen Straßen von Pioniereinheiten der
Treuhandverwaltung der Vereinten Nationen repariert und zum Teil neu aufgebaut.
Das Königreich Kambodscha hat nur zwei Eisenbahnlinien von Phnom Penh nach
Sihanoukville, wo sich der internationale Hochseehafen befindet, und von Phnom Penh
nach Thailand durch die Reisschüssel Provinz Battambang.
Die Wasserstransport spielt eine bedeutende Rolle im historischen Entwicklungshandel
des Königreichs. Der Mekong, die Tonle Sap Flüsse und der Tonle Sap See sind die
28

extensiven Transportsstraßen des Landes. Sie umfassen 3.700 km Länge für die kleinen
Boote und 282 km Länge für die großen Schiffe (Ross/Russell, 1990, S. 178).
Zur Zeit hat das Königreich zwei internationale Seehäfen, einer davon liegt in der
Sihanoukville als direkter Ausgang zum Meer und andere ist am Mekong in der
Hauptstadt Phnom Penh. Durch die Kooperationprojekte anderer Länder und
internationaler Organisationen wie ADB, UNDP, USA, Japan, Frankreich und durch die
Länder Südostasiens werden 100 Millionen US$ für die Instandsetzung der Straßen,
Brücken, Eisenbahnlinien und Häfen eingesetzt. Hier ist zu erwähnen, daß von der
japanischen Regierung in Kooperation mit der kambodschanischen Regierung für die
Vergrößerung der internationalen Seehäfen am Mekong in Phnom Penh, die bis Ende
1996 im Wert 30 Mio. US$ komplett fertig gestellt werden soll, beigetragen wird.
Außerdem wurde von der ADB 5 Mio. US$ als Darlehen und der königlichen
Regierung selbst 1,7 Mio. US$ für die Ausweitung des internationalen Seehafens bei
Sihanoukville zum internationalen Standard gewährt (EIU Country Report, 3 rd quart.
1995, S. 13).
Der internationale Flughafen liegt 10 km vom Zentrum der Hauptstadt entfernt. Er
wurde von der königliche Regierung mit Hilfe von internationalen Organisationen
renoviert. Außerdem wird der Flugverkehr zwischen Phnom Penh und den anderen
Bezirken des Königreichs inzwischen regelmäßig durchgeführt, wie von Phnom Penh
nach Siem Reap, weil zahlreiche Touristen vor allem den Tempel von Angkor Wat
besuchen, und auch nach anderen Provinzen. Seit Mai 1995 werden von den
französischen Firmen (Dumez-GTM) 300 Mio. US$ als Kontrakt für die Sanierung der
Phnom Penhs Pochentong Flughafen zuerkannt. Diese Arbeit wird in Verbindung mit
Malaysia’s Muhibbah Engineering getragen. Die zahlenmäßige Steigerung der Terminal
und der neuen Flugbahn mit Jumbo Jet Kapazität wird in diesem Projekt geplant (EIU
Country Report, 3 rd quarter 1995, S. 13).
Die Telekommunikation wird vom australischen Unternehmen OTC/Telstra,
Indonesiens Firmen und Singapore Telecom International´s Cambodian (SingTel
Cambodia) maßgeblich installiert (EIU, 3rd quarter 1995, S. 14). Ein Großteil der
Geräte und Einrichtungen bekam die königliche Regierung ebenfalls von der UNO
Ende 1993 überlassen. Hier ist auch zu erwähnen, daß im Januar 1987 durch die Hilfe
der ehemaligen UdSSR die Intersputnikspace-Kommunikations Station in Phnom Penh
die Operationen begann (Ross/Russell, 1990, S. 182).
29

3. 1. 5 Bevölkerung

Die Bevölkerung Kambodschas zählte im Jahr 1962 5,74 Mio. Einwohner


(Syieng/Schit, 1987, S. 17). Nach der Befreiung von der Rote Khmer liegt die Schätzung
bei knapp 6,5 Mio. Menschen. 1995 betrug sie 9,9 Mio. Menschen (Statistische
Jahrbuch für das Ausland, 1995, S. 209). Rund 90% der Bevölkerung zählen zum Volk
der Khmer. Dies macht das Königreich zu einem der ethnisch homogensten Länder in
Südostasien. Desweiteren gibt es eingewanderte Chinesen, die Ende der 50er Jahren
kamen und vor allem im Handel tätig sind, den sie praktisch beherrschen. Die meisten
Chinesen leben vorwiegend in der Hauptstadt, die zweite chinesische Generation spricht
und schreibt die Khmer-Sprache und nur teilweise chinesisch. Die zunehmende Zahl der
seit 1979 Eingewanderten sind Vietnamesen, welche nach der Befreiung Kambodschas
vom Pol Pot Regime hierher kamen. Sie leben meistens am Mekong und am Tonle-Sap
See. Die anderen Minderheiten sind die moslemischen Chambevölkerung (Khmer-
Islam) mit rund 200.000. Die Khmer Loeu mit 75.000 Menschen gelten als
Ureinwohner Kambodschas. Sie teilen sich in 21 verschiedene Stämmen auf, die
überwiegend im Nordosten Kambodschas, in der Provinz Mondulkiri und Rattanakiri,
siedeln. Obwohl sie oft in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander leben, hat sich jeder
Stamm seine sprachliche und kulturelle Identität bewahrt.
Die natürliche Bevölkerungswachstumrate liegt zwischen 2 und 3%. Die Bevölkerungs-
dichte beträgt im Durchschnitt 50 Einwohner pro km2. Davon leben fast 90% der
Bevölkerung in den Ackerlandanbaugebieten und Städten in der zentralen Tiefebene,
die nur 20% bis 25% der Landfläche ausmacht (Bericht von Ministery of Agr. Forestry
and Fisheries, Phnom Penh, 1992). Damit erreicht der durchschnittliche Dichtewert
dieser Region 90 Einwohner pro km2. In manchen Gebieten der Tiefebene ist die
Bevölkerungs-dichte mit 200 bis 600 Einwohner pro km2 sehr hoch. Dagegen sind die
Nordost-, die Wald- und die Südwestregionen sowie die Küsten- und Bergrprovinzen
besonders dünn besiedelt. Dort beträgt die Bevölkerungsdichte nicht mehr als 5
Einwohner pro km2. In der Hauptstadt leben ca. 0,9 Mio. (1995) Menschen. Die
dargestellte Differenzierung in der territorialen Bevölkerungsverteilung nehmen durch
wachsende Intensität und den Umfang der Binnenwanderung zu. An der differenzierten
30

Bevölkerungsentwicklung in allen Provinzen war die Binnenwanderung in erheblichem


Maße beteiligt. Diese negative Tendenz in dieser Entwicklung wird noch durch ein
unterschiedliches Entwicklungs-tempo zwischen Bevölkerung und Beschäftigten in der
Landwirtschaft und in den großen Städten verstärkt.
Durch den 20 Jahre lang andauernden Krieg liegt der Anteil der Frauen (65% der
Bevölkerung) höher als der der Männer. Außerordentlich groß ist die Geschlecht-
verhältnisszahl der Bevölkerung ab dem Alter von 16 Jahren. Im Durchschnitt betrug
im Jahr 1984 die Zahl der Frauen 134 zu 100 Männern (Bericht von Ministry of
Planning, Phnom Penh, 1984). Mit fast 47% Anteil der Personen unter 15 Jahren
Anfang der 80er Jahre hat Kambodscha eine sehr junge Bevölkerung, nur 5,8% der
Menschen sind über 60 Jahre alt (siehe Tabelle 1).
Im internationalen Vergleich mit anderen Entwicklungsländern liegt das Königreich bei
einer Analphabetenrate von 50% im Mittelfeld. Nach 1979 wurde wieder ein relativ
funktionstüchtiges Schulsystem aufgebaut, weshalb es auch auf dem Land für die
meistens Kinder möglich ist, eine Basisausbildung zu erwerben. Bemerkenswert ist, daß
in Königreich Kambodscha der gleiche Prozentsatz von Kindern eine Schulausbildung
bekommt wie im höher entwickelten Thailand (Neuhauser, 1994, S. 163).
Neben dem Umfang der gesamten Bevölkerung und ihrem Entwicklungsstand ist dabei
die Zusammensetzung der Bevölkerung nach Altersklassen und Geschlecht für die
Nachfrage nach Waren und mithin nach Agrargütern von besonderer Bedeutung.

Tabelle 1: Wohnbevölkerung Kambodschas im arbeitsfähigen und


nichtarbeitsfähigen Alter

Alter Anzahl Anteil der Altersgruppe zu der


gesamten Bevölkerung (%)
0-16 3.092.109 46,9
16 und älter 3.497.845 53,1
davon
a) Bevölkerung im 3.112.628 47,2
Arbeitsfähigen Alter
davon
Bevölkerung aktiv im 2.836.019 43,0
arbeitsfähigen Alter
Bevölkerung nicht aktiv
im arbeitsfähigen Alter 276.609 4,2
31

b) Bevölkerung im
Rentenalter 385.217 5,9

Quelle: Amt der Statistik des Planungsministeriums Phnom Penh, 1983-1990

3. 2. Die Landwirtschaftlichen Produktionsbedingungen

Im Abschnitt 3. 1 wurde die Darstellung hergeleitet, daß die Struktur und Entwicklung
des Agrarhandels des Königreichs Kambodscha durch die Interaktion der
länderspezifischen Produktionsmöglichkeiten und der güterspezifischen Produktions-
erfordernisse bestimmt werden. Die länderspezifischen Struktur und deren Entwicklung
des Agrarhandels hängt jedoch nicht nur davon ab, inwieweit die güterspezifischen
Produktionserfordernisse in dem entsprechenden Land erfüllt sind, sondern auch davon,
in welchem Maß dieses Landes die Produktionserfordernisse aller anderen Güter
erfüllen kann (Sautter, 1983, S. 160). Jede Veränderung der inländischen
Produktionsverhältnisse verändert zumindest indirekt, durch eine Veränderung der
komparativen Kosten und der Produktivität eines Sektors, die Struktur und Entwicklung
aller anderen Sektoren. Um die Ursachen der Entwicklung eines Landes im
Agrargüterhandel zu analysieren, ist folglich eine Gesamtdarstellung der
Produktionsmöglichkeiten eines Landes notwendig.
Der Gesambestand länderspezifischer Produktionsmöglichkeiten kann nach Lange
(Lange,1987, S. 59) in Anlehnung an Sautter 10 in sechs Gruppen unterteilt werden.
Dieses sind:
a) Der Verfügbarkeitsgrad von landwirtschaftlichen Ressourcen;
b) Der Verfügbarkeitsgrad von Mineralien und fossilen Brennstoffen
(Bodenschätzen);
c) Der Verfügbarkeitsgrad von wissenschaftlich-technischem Entwicklungspotential;
d) Der Verfügbarkeitsgrad von Sachkapital;
e) Der Verfügbarkeitsgrad von Humankapital 11 ;

10
Sautter, 1983, S. 127-159: Zusätzlich bestimmt Sautter noch die geographische Lage eines Landes.
Seine empirische Analyse zeigt jedoch, daß die Entfernung zwischen Produktions- und Absatzland
zwar das Gesamtvolumen des Außenhandels beeinflußt.
11
Sie entspricht der Ausbildung, den Fertigkeiten und dem technischen Wissen der Bevölkerung des
32

f) Die nationalen Voraussetzungen zur Realisierung von Skaleneffekten.


Im weiteren Verlauf dieser Arbeit werden deshalb von diesem Konzept noch einige
allgemeine Produktionserfordernisse des Agrargüterhandels im Königreich
Kambodscha schrittweise vorgestellt.

3. 2. 1 Bodennutzung und Organisationsformen in der Landwirtschaft

In empirischen Außenhandelsstudien wird in der Regel angenommen, daß die


bodenintensive Herstellung ein typisches Produktionserfordernis der Agrargüter ist. Der
Produktionsfaktor “Boden” wird hierbei als natürliche Ressource angesehen und stellt
für die Agrarproduktion einen originären Produtionsfaktor dar.

Bodennutzung

Die natürliche Verfügbarkeit des Königreiches Kambodscha besteht in wesentlichen aus


Wäldern, Ackerland und Wasserressourcen. Vor dem Krieg von 1970 wurden etwa 70%
der Bodenfläche im Königreich von Wald bedeckt und rund 3 Mio. ha kultiviert, wobei
2,5 Mio. ha allein auf den Reisanbau fielen (siehe Tabelle 2). In der 80er Jahre waren
der Mangel an Arbeitstieren, an männlichen Arbeitskräften und der Bürgerkrieg die
Hauptursachen für die begrenzte Nutzung der Ackerfläche. Außerdem verhindert die
von den Bürgerkriegsparteien verursachte Verminung der Felder die Rekultivierung des
Bodens.

Tabelle 2: Land- und forstwirtschaftliche Bodennutzung in Kambodscha

Nutzungsart 1966/67 1983/84


ha % ha %
Staatsfläche 18.103.500 100 18.193.500 100
1) Ackerland 3.048.651 16,85 2.109.081 11,60
darunter :
- einjährige Kulturen 2.781.600 15,35 1.915.263 10,53
- Dauerkulturen 150.813 0,90 78.300 0,43
- Land im Wanderfeldbau 116.238 0,60 116.238 0,64

Landes (Iradian, 1985, S. 78).


33

2) Weideland 580.248 3,20 580.428 3,20


3) Waldfläche 13.231.060 73,08 13.155.360 72,60
4) sonstige Fläche 1.243.541 6,87 2.348.631 12,60

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Forst und Fischerei, Phnom Penh, 1986

1992 betrug die Anbaufläche 2,4 Mio. ha (Statistisches Jahrbuch 1995 für das Ausland
von Bundesamt, S. 253). Nach offiziellen Angaben verfügt das Königreich über eine
potentielle landwirtschaftliche Nutzfläche von 6,685 Mio. ha (ca. 37 Prozent des
gesamten Stadtgebietes). Davon befinden sich 6 Mio. ha allein im Zentralflachland, der
Rest im Hochland (Anonym, 1986). Hieraus läßt sich Schlußfolgern, daß das
landwirtschaftliche Produktionspotential des Königreiches noch einen beträchtlichen
Zuwachs erfahren kann. Dadurch könnte die Selbstversorgung der Bevölkerung in der
Zukunft gesichert, und die Entwicklung des Agrargüterhandels des Landes beeinflußt
werden.
Die neue Technik zur Ausstattung der Landnutzung mit Wald erarbeitete ein Projekt des
Interim Mekong Commitees Anfang der 90er Jahre (IMC, 1991). Die Typisierung
basiert auf der Interpretation von Satellitenbildern und ermöglicht so eine Darstellung
der Bodennutzung des Königreichs grundsätzlich darstellen zu können. Diese
Ergebnisse werden deshalb nach IMC für die gegenwärtige Landnutzung im Königreich
Kambodscha zusammengestellt (siehe Tabelle 3).

Tabelle 3: Die gegenwärtige Landnutzung in Kambodscha (nach IMC 1991)

Landnutzung Fläche in ha
34

1. Natürliche Wälder
1.1 Ungestört
A) Überwiegend immergrüner Laubwald 6.283.400
- Dichter immergrüner Laubwald 4.816.000
- Mosaik aus immergrünem laubabwerfenden Laubwald
und sekundären Vegetationen 528.900
- Überfluteter immergrüner Wald 361.700
- Mosaik aus überflutetem Wald, Sumpf und Brachland 157.200
- Mangrovenwald 61.400
- Sekundärvegetationsformen 358.200
B) Kiefernwald 9.800
C) Laubabwerfender Wald 6.007.000
1.2 Gestörte Wald- und andere Vegetationen 1.529.200
- Dickicht 95.600
- Busch, Buschwald 102.600
- Grassavanne 129.000
- Gras mit Überflutungsgefahr 822.900
- Sumpfvegetation 379.100

Wald- und Grünlandnutzung insgesamt 13.829.400

2 Kultiviertes Land
- Naßreis 1.377.100
- Naßreis mit Palmen 1.309.200
- Mosaik von Regenfeldbau und sekundärer Vegetation 839.400
- Mosaik von Feldkulturen und Obstgärten, ländlichem Gebiet im
Tiefland 174.400
- Kautschukplantage 84.900

Landnutzung insgesamt 3.785.000

Über die Betriebsgrößenverhältnisse in der kambodschanischen Landwirtschaft wurden


die Angaben von Michalski aus den 60er Jahren dargestellt (siehe Tabelle 4). Danach
gibt es keine konkreten Zahlen. Es liegen nur Angaben über die durchschnittliche
Reisanbaufläche einzelner Provinzen vor, z. B. die kleinsten Betriebe (Provinz Kan Dal)
sind durchschnittlich 0,6 ha groß, während die größten Betriebe (Provinz Svay Rieng)
im Durchschnitt 2,3 ha bewirtschaften (Department of Agronomy, 1993). Nach Koma
liegt die mittlere Reisanbaufläche zur Zeit bei 1,5 ha pro Familie, wobei eine
durchschnittliche Familie 5 bis 6 Personen umfaßt. Mit dem Hausgarten verfügen die
Bauern noch über eine kleine Anbaufläche für Gemüse und Obstbäume, wie Mango,
Jackfrucht Annone und Kokospalmen. Die durchschnittliche Hausgartenfläche beträgt
zwischen 0,10 ha und 0,20 ha.

Tabelle 4: Betriebsgrößenverhältnisse in der kambodschanischen Landwirtschaft


35

im Jahr 1964

Gruppengröße Anzahl der Bauernfamilien Wirtschaftsfläche je Größengruppen


absolut in Prozent absolut in Prozent
bis 1 ha 257.900 30,7 154.600 5,18
1 - 2 ha 187.300 22,3 317.800 10,65
2 - 5 ha 273.800 32,6 1.130.900 37,90
5 - 10 ha 87.400 10,4 740.600 24,82
10 - 20 ha 2.850 3,4 471.500 15,8
über 20 ha 5.100 0,6 168.600 5,65
Gesamt 840.000 100 2.984.400 100

Quelle: Michalski, K J., 1973.

Tabelle 5: Betriebsgrößenverteilung der von Koma untersuchten Haushalte

Bezeichnung PCR PTH Mittelwert*


durchschnittliche
Betriebsgröße (ha) 1,27 ha 0,62 ha 0,95
Anteil der Betriebe nach
Klassen :
bis 0,5 ha 0 10 5
0,51-1,00 ha 2 8 5
1,01-1,00 ha 17 3 10
über 2,00 ha 1 0 0,5

Quelle: Yang Saing Koma, 1994, S. 39 und (*) eigene Berechnung.

Die Tabellen 5 und 6 sind Darstellungen der Untersuchungsergebnisse von Koma im


Rahmen seiner Promotion (Koma, 1994, S. 39). Seine Arbeit befaßte sich mit der
Entwicklung bäuerlicher Betriebsysteme in Kambodscha - dargestellt am Beispiel zweir
Gemeinden Phlorng Cheh Roteah (PCR) und Phum Thum (PTH). Diese Ergebnisse im
Vergleich zu den Michalski-Ergebnissen ergeben, daß im Laufe der Zeit die Struktur
der landwirtschaftlichen Betriebe in Kambodscha radikal verändert wurde. Dieser Trend
ist die Folge des langjährigen Kriegs und insbesondere auch die Folge der
agrarpolitischen Roten Khmer. Nach der Befreiung von dem Roten Khmer Regime
wurde der Boden den alten Eigentümern nicht zurückgegeben. Der Boden gehört zum
36

staatlichen Eigentum. Seit 1989 verteilt der Staat dieses Eigentum an die Bevölkerung.
Das Recht jeder kam-bodschanischen Familie ist auf einen Anspruch von 5 ha begrenzt
(vgl. Abschnitt 3. 4).

Tabelle 6: Durchschnittliche Betriebsgröße und Bodennutzung in den


von Koma untersuchten Haushalt

Bezeichnung PCR PTH Mittelwert*


Betriebsfläche (ha) 1,27 0,62 0,95
Reisanbaufläche (ha) 1,17 0,40 0,79
Nichtreisanbaufläche (ha) - 0,10 -
Hausgartenfläche (ha) 0,10 0,12 0,11

Quelle: Yang Saing Koma, 1994, S. 39 und (*) eigene Berechnung.

Organisationsformen in der Landwirtschaft

Wie oben bereits dargelegt, sind die strukturellen Veränderungen dieser


landwirtschaftlichen Familienbetriebe insbesondere als Folge der landwirtschaftlichen
Politik der Roten Khmer anzusehen, denn das Eigentumsrecht des kambodschanischen
Volkes wurde unter deren Herrschaft systematisch abgeschafft (siehe Kapitel 2 und 3.
4). Nach der Befreiung vom Rote Khmer Regime bis 1989 wurden alle Flächen
staatliches Eigentum. Im Rahmen der sozialistischen Agrarpolitik verteilte der Staat
Felder an die Gruppen der Solidarität (Krom Samki). Sie umfaßten im Durchschnitt 15
Familien (Ross/Russell, 1990, S. 160-162). Bis zu ihrer vollständigen Auflösung im
Jahre 1989 gab es drei Typen von Solidaritätsgruppen in Kambodscha, die sich wie
folgt unterschieden (IRRI-Cmbodia Projekt Baseline Survey Report No. 4, Feb. 1991, S.
36):
- Typ 1: Das gesamte Land war Eigentum der Krom Samki. Die Feldvorbereitung,
Umpflanzung, Pflege der Felder und die Ernte wurden kollektiv praktiziert. Das
Ernteergebnis wurde anhand eines Arbeitskraftschlüssels an die Mitglieder verteilt.
Dabei bekamen Personen in Alter zwischen 10 und 60 Jahren (1 AK) den vollen
Anteil, während Kinder und ältere Bauern (1/2 AK) nur den halben Anteil erhielten.
37

- Typ 2: Die Bodenbearbeitung und die Umpflanzung des Reises wurden kollektiv
ausgeführt.
Danach wurden den Familien Parzellen zugeteilt. Damit war die jeweilige Familie für
die Pflege und Ernte auf der zugeteilten Parzelle selbst verantwortlich. Dies führte
häufig zur freiwilligen Zusammenarbeit der Familie. Die Ernte durfte frei verwendet
werden.
- Typ 3: Die Familien erhielten das Land zu Beginn der Anbausaison. Um die wichtigsten
Arbeitsoperationen durchzuführen, sollten sie sich zu einer Gruppe der gegenseitigen
Hilfe zusammenschließen. Dieser Typ ähnelte der traditionellen
Bewirtschaftungsform.
Krom Samki-Typen waren regional unterschiedlich verbreitet und die Zahl des
jeweiligen Typs schwankte von Jahr zu Jahr. Die Ursachen dieser regional
unterschiedlichen Verteilung waren die verschiedenen Produktionssysteme der
einzelnen Region. Der Typ 1 war überwiegend in den Anbaugebieten von Wasserreis
mit Regenstau vertreten, in den Regionen um den Tonle Sap See, in denen
Schwimmreis angebaut wird, dominierte der Typ 2. In den Nicht-Reisanbaugebieten, z.
B. in der Hochlandregion der Provinz Kampong Cham, überwogen die Typen 2 und 3.
In allen Krom Samki Formen blieben jedoch der Pflug, die Arbeitstiere und die
Maschinen im Eigentum der Bauern 12 . Bei deren Nutzung wurde Entgelt an den
Eigentümer gezahlt. Dies wurde bei der Ernteverteilung berücksichtigt, wobei die
Leistung eines Gespanns derjenigen einer Arbeitskraft entsprach (IRRI-Cambodia
Projekt Incept. Report, November 1990, S. 7).
Als nützlich hat sich die Einführung “der Familienwirtschaft” erwiesen (siehe Abschnitt
3. 4). 1986 praktizierten immerhin 80% der Familien von Staatsangestellten diese Art
von Hausökonomie, die als einer von 4 Wirtschaftssektoren (Staats-, Kollektiv-,
Familien-und Privatwirtschaft) anerkannt ist (Draguhn/Hofmeier/Schönborn, 1989, S.
155). Seitdem wurde die Landwirtschaft schrittweise privatisiert. Dadurch konnte im
Jahre 1989 die Krom Samki offiziell abgeschafft werden (Länderbericht Kambodscha,
1991, S. 38-39), um einer liberalen Wirtschaftspolitik ( siehe Abschnitt 3.3) Platz zu
machen. Der Boden wurde den Familien zugeteilt. Dabei durfte jedes Mitglied der

12
Nach der Auflösung der Kooperativen der Roten Khmer konnte jeder Bauer das Eigentum an den
Arbeitstieren, dem Pflug und der leichten Maschinen geltend machen. Wem es zu dieser Zeit gelang,
diese Vermögen in Besitz zu nehmen, dem verbleiben sie als Eigentum. Allerdings konnten viele
Familien diese unvorhersehbare Chance nicht nutzen.
38

Solidaritätsgruppe höchstens 5 ha Ackerland und 0,2 ha Hoffläche beanspruchen. Des


weiteren ist den Bauern erlaubt, ihr Land zu verkaufen oder zu verpachten. Aber wenn
sie das Land, das sie nach der Zuteilung besaßen, für ein Jahr nicht kultivieren, kann der
Staat dieses Land zurückverlangen (IRRI-Cambodia Project Incept. Report, November
1990, S. 6). Damit wurden das Eigentum an Grund und Boden und das Erbrecht
gesetzlich garantiert.
Heute dominieren die Familienbetriebe in der Landwirtschaft, Forst und Fischerei. Ihre
Zahl wurde für das Jahr 1993 auf etwa 1,3 Mio. geschätzt. Davon sind 85% bis 90%
Reisanbaubetrieb (Department of Agronomy, 1993).

3.2.2 Arbeitskapazität und Kapitalausstatung

Neuere Schätzungen von Denison (Denison, 1974) zeigen, daß weniger als 60% des
Wachstums des amerikanischen Bruttosozialprodukts (BSP) mit dem Wachstum der
traditionellen Faktoreinsätze von Arbeit und Kapital erklärt werden kann. Der Rest ist
das Ergebnis von Skalenerträgen, Verbesserungen der Resourcenallokation und einer
bedeutenden Variablen “Verbesserungen des Know-how”. Denison zufolge kann der
Faktor Ausbildung allein 14% des BSP-Wachstums zwischen 1929 und 1969 erklären.
Wenn Ausbildung und Verbesserungen des Know-how zu einem Faktor
“Humankapital” zusammengefaßt würden, würde der Betrag des so wie im Abschnitt 3.
2 definierten Humankapitals zum Wachstum bei ca. 38% liegen. Versuche,
vergleichbare Schätzungen auch für Entwicklungsländer durchzuführen, zeigen ähnlich
Ergebnisse (vgl. Iradian, 1985 S. 87). Damit wird in der folgenden Arbeit versucht,
diese Rahmenbedingungen, die im Königreich Kambodscha existieren und die für die
Beurteilung der wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere der Agrarwirtschaft des
Königreichs von Bedeutung sind darzustellen.

Arbeitskapazität

Die allgemeine Ausbildung einer Bevölkerung in Naturwissenschaften, Mathematik und


Lesen hat signifikanten Einfluß auf den Grad der Produktivität. Der Zusammenhang
zwischen der Verwendung von Bewässerungstechniken und Ausbildung ist illustrativ.
39

Es existiert eine populäre Hypothese, daß in der Landwirtschaft der Entwicklungsländer


ein großer Überschuß an Arbeitskräften vorhanden sein (Hemmer, 1988, S. 196). Für
den Arbeitseinsatz in der Landwirtschaft der Entwicklungsländern müßten aber andere
Allokationsregeln als auf einem vollkommenen Markt gelten. So ist z. B. im
traditionellen Bereich das System des Naturaltausches weit verbreitet, während der
moderne Bereich - von wenigen Ausnahmen abgesehen - durchgehend monetarisiert ist.
Auf der Ebene der mikroökonomischen Theorie ist für die Analyse dieser
Zusammenhänge angenommen worden, daß in der landwirtschaftlichen Produktion
lediglich Familienarbeitskräfte eingesetzt werden, das heißt, daß keine Arbeitsmärkte
existieren (Kopp, 1992, S. 103). Erst in der jüngeren Vergangenheit sind auch andere
Arbeitsverhältnisse als die der Familienarbeitskräfte auf der einen Seite oder
Lohnarbeitsbeziehungen auf vollkommenen Märkten für die ländlichen Arbeitsmärkte
in der Entwicklungsländern auf der anderen Seite in Betracht gezogen worden.
Aufgrund weniger solchen Untersuchungen im Königreich Kambodscha wird es in
dieser Arbeit zum größten Teil unter Berücksichtigung der Untersuchungsergebnissen
von Koma dargestellt.

Tabelle 7: Die Arbeitskapazität der landwirtschaftlichen Betriebe beim Reisanbau


im Jahr 1991/92

Bezeichnung PCRa PTHa Mittelwert*


durchschnittliche Familiengröße 6,1 6,7 6,4
13
Arbeitskraft pro Haushalt 3,15 3,66 3,40
Arbeitskraft pro ha 2,5 6 4,25
Arbeitsstunden pro Jahr 2835 - 3465 3294 - 4026 3405
Fremdarbeitskraft pro Saison und Betrieb 3-4 3-4 3,5
Fremdarbeitstag pro Jahr und Betrieb 30 - 40 15 25

Quelle: nach Koma (1994) und (*) eigene Berechnungen.


a
Die Abkurzung von der Namen der beiden Gemeinden, wo Herrn Koma für
seine Arbeit untersucht hat.

13
Personen im Alter von 10 - 15 Jahren = 0,5 Ak; Personen im Alter von 16 - 60 = 1,0 Ak, Personen im
Alter über 60 Jahren = 0,5 Ak
40

Die Zusammensetzung und die Größe der Familie waren von einem zum anderen
Betrieb unterschiedlich. Die durchschnittliche Familiengröße betrug ca. 6,4 Personen.
Diese Größe beeinflußt die Arbeitskapazität im landwirtschaftlichen Betrieb. Im
Durchschnitt gibt es 3,40 Arbeitskräfte pro Haushalt und auf die Betriebsfläche bezogen
waren dies ca. 4,25 AK/ha. Die gesamte landwirtschaftliche Arbeitskapazität der
Familie variiert zwischen 3150 und 3660 14 Stunden landwirtschaftlicher Arbeitszeit pro
Jahr (siehe Tabelle 7).
Hier spielt die Arbeitskraft der Kinder auch eine große Rolle, so z. B. bei den Arbeiten
Viehhüten, Schweinefüttern und Beschaffung von Brennholz. Außerdem arbeiten die
Kinder während der Arbeitsspitzenperiode mit auf dem Feld. Die Arbeitskapazität wird
in der landwirtschaftlichen Produktion nur saisonal genutzt. Daher kommt es zeitweise
zur außerlandwirtschaftlichen Beschäftigung (Nebenerwerb). Die überwiegende Zahl
Arbeitskräfte sind Männer. In der Produktionperiode herrscht ein Mangel an Arbeits-
kräften. Nach Koma werden in 90% der untersuchten Betriebe Fremdarbeitskräfte
eingestellt. Insgesamt waren es beim Reisanbau im Mittel 3 bis 4 Arbeitskräfte, was
durchschnittlich 25 Arbeitstagen pro Jahr und Betrieb entspricht. Im intensiven
Marktfruchtanbau wird die gleiche Arbeitskräftezahl im Durchschnitt an 30
Arbeitstagen je Anbausaison eingestellt. Bei diesen Arbeitskräften handelt es sich um
saisonale Lohnarbeiter oder Nachbarn, die in gegenseitiger Hilfe Arbeitsleistung
erbringen.
Die meisten Bauern waren nicht landwirtschaftlich geschult. Sie waren aber praktisch
erfahren bei der Sortenwahl und der traditionellen Anbautechnik. 70% der Bauern, die
gleichzeitig als Betriebsleiter fungierten, hatten Grundschulbildung. 17% dieser
landwirtschaftlichen Betriebe wurden von alleinstehenden Frauen bewirtschaftet.
In der Zwischenzeit hat das Agronomie-Department die Entwicklungscenter in
verschiedenen notwendigen Regionen des Königreichs mit finanzieller Unterstützung
der Internationale Nichtregierungsorganisationen (INGO) ausgebaut. Diese Center
sorgen dafür, die Bauern im Rahmen des technologischen Transfers zu trainieren, z. B.

14
Nach Brandt (1974) schwankt die mittlere Arbeitsleistung pro Arbeitskraft unter tropischen
Bedingungen zwischen 900-1100 Stunden landwirtschaftlicher Arbeitszeit pro Jahr, wovon 500
bis 700 Stunden zur Befriedigung des Subsistenzbedarfs der Arbeitskraft je nach Standort gebraucht
werden.
41

Darstellung der Verwirklichung der lokalen Bewässerungssysteme, Pflug mit den


Traktoren, on-farm-research (IRRI-Cambodia Projekt Incept. Report, Nov. 1990, S. 54).

Kapitalausstattung

Unter Kapital soll in diesem Zusammenhang die Gesamtheit der materiellen


Produktions-mittel, Kapitalgüter und Finanzmittel verstanden werden, also alles, was
außer Arbeit und Boden zur Produktion benötigt wird. Der Viehbestand spielt eine
vielschichtige Rolle in den landwirtschaftlichen Entwicklungsländern, vor allem auch in
Kambodscha. Besonders stellt er einen integralen Bestandteil der Landwirtschaft und
der ländlichen Lebensweise dar, mit dessen Hilfe es möglich ist, unproduktive
Ländereien zu nutzen sowie Sicherheit zu bieten, ohne die Bauern zu sehr von externen
Inputs oder komplizierten Technologien, z. B. Energiequellen, Nahrungsmittelquellen,
Dünger und Mitteln zur Kapitalakkumulation (als vitale Zahlungsmittel), abhängig zu
machen.
Kapital ist im Königreich Kambodscha zur Zeit allgemein knapp, weil traditionell der
Einsatz und daher der Bedarf an Produktionsressourcen außer Boden und Arbeitskraft
relativ gering war und sich im wesentlichen auf Geräte und Zugtiere beschränkte (siehe
Tabelle 8), und weil Kapitalgüter meist betrieblich gebunden und nicht zeitlich und
flexibel verfügbar sind. Hierzu kommt der steigende Bedarf an Mitteln zum Erwerb von
modernen Produktionsmitteln, wie Saatgut, Düngemitteln und Pumpmaschinen bzw. der
zur Landwirtschaft notwendigen Fördergeräte. Dies äußert sich in einer Nachfrage nach
Kredit, dem kein ausreichendes Angebot gegenübersteht.

Tabelle 8: Die Ausstattung der Betriebe mit Geräten und Arbeitstieren

Parameter PCR PTH Mittelwert*


Pumpmaschine pro Betrieb . 0,23 -
Pflug pro Betrieb 0,5 0,2 0,35
Pflug pro ha Ackerfläche 0,38 0,33 0,35
Egge pro Betrieb 0,35 0,20 0,27
Egge pro ha Ackerfläche 0,27 0,33 0,30
Zugkarren pro Betrieb 0,40 0,15 0,27
Zugkarren pro ha Ackerfläche 0,30 0,25 0,27
Arbeitstiere pro Betrieb 1,00 0,20 0,60
42

Arbeitstiere pro ha Ackerfläche 0,80 0,33 0,56

Quelle: Koma, 1994, S. 41 und (*) eigene Rechnung

Die Ausstattungen der Betriebe mit wichtigen landwirtschaftlichen Geräten, wie


Pflügen, Eggen, Zugkarren, etc., sind Nach Koma (1994) unterschiedlich. In allen
Höfen konnte man zwischen Wohn- und Wirtschaftsanlage nicht unterscheiden.
Spezielle Lagerräume, sowohl für Geräte als auch für Agrarprodukte, waren nicht
vorhanden. Die Bauern lagerte ihre Geräte in oder unter ihren Häusern (bei
Stelzhäusern). Die Tiere wurden meistens in einem von den Bauern gebauten einfachen
Stall direkt am Haus untergebracht oder auch unter den Bäumen im Hof bzw. unter dem
Haus angebunden (Stelzhaus). Zum Bewässern der Felder, besonders der Saatbeete,
benutzen die Bauern Schleudereimer, Wasserschaufeln oder -krüge, die von zwei
Personen mittels Stricken bewegt werden. Nur 27% dieser Höfe haben Zugang zu einer
Gemeinschaftspumpe, die sie gemeinsam mit anderen Bauernfamilien im Dorf
finanziert haben. Die Pumpe wird schichtweise benutzt, und jeder Betrieb muß die dafür
notwendigen Kraftstoffkosten selbst tragen.
Die Arbeitstiere werden in 40% der Höfen in der Region gehalten. Um Probleme der
Bodenbearbeitung zu lösen, müssen deshalb die Betriebe, die keine Zugtiere halten,
gemietete Arbeitstiere mit fremden Arbeitskräften einsetzen.

3. 2. 3 Landwirtschaftliche Produktiontechnik

Agrarproduktion findet in einer komplexen Umgebung statt, in der eine Vielzahl von
klimatischen, biologischen, chemischen, mechanischen und physischen Faktoren
interagieren. Die Veränderung eines jeden kann einen profunden Effekt auf die
Produktivität haben.
In Abschnitt 3.2 wurde die Produktivität schon teilweise erwähnt, bei denen die
Outputgrößen auf Inputgrößen bezogen werden. Diese Größen sind nicht geeignet, über
die Effizienz des gesamten Faktoreinsatzes Aussagen zu treffen, da die unterschiedliche
Struktur des Faktoreinsatzes in den Ländern berücksichtigt werden muß (Schmitt, 1990,
S. 477). Hilfreich sind diese Produktivitätskennziffern dagegen zur Klassifikation der
Länder hinsichtlich ähnlicher Produktionstrukturen (Hockmann, 1992, S. 17-29) bzw.
43

zur Beschreibung der Einflüsse technischer Fortschritte. Ein Klassifikationsschema, das


diese Forderung erfüllt und das zudem in der Analyse landwirtschaftlicher
Produktionsprozesse gebräuchlich ist, stellt die Einteilung des technischen Fortschritts
in drei Kategorien dar (Brandes/Woermann, 1971, S. 30):
- biologisch - technischer Fortschritt
- mechanisch - technischer Fortschritt
- organisatorisch - technischer Fortschritt
Unter biologisch - technischem Fortschritt versteht man vor allem den Einsatz
verbesserter Vorleistungen in Form von Dünge- und Pflanzenschutzmittel, Saatgut,
Futtermittel usw. Sie bewirken in erster Linie eine Outputsteigerung, ohne dabei den
Aufwand je Hektar in einem größeren Umfang zu erhöhen.
Unter mechanisch-technischem Fortschritt wird der Einsatz neuer Maschinen
verstanden. Diese ermöglichen in der Regel eine schnellere Arbeitserledigung pro
Zeiteinheit und somit eine Einsparung von Arbeitskräften. Da durch den Eisatz neuer
Maschinen der Output bezogen auf den Bodeneinsatz kaum tangiert wird, sind beim
Einsatz dieser Art des technischen Fortschritts nur geringe Veränderungen der
Produktion zu beobachten (Hockmann, 1992, S. 31).
Im Gegensatz zu den oben genannten Arten läßt sich die Wirkung organisatorisch -
technischen Fortschritts nicht eindeutig identifizieren. Diese Art des technischen
Fortschritts kann durch eine verbesserte Betriebsorganisation und Senkung der
Transaktionskosten (Buchführung, Computereinsatz,...) sowohl zur Aufwandssenkunge
als auch zur Etragserhöhungen pro Hektar führen.
Gegenstand der folgenden Arbeit soll die in der kambodschanischen Landwirtschaft
existierte Produktiontechnik dargestellt werden.
Die landwirtschaftliche Produktionstechnologie Kambodschas hat einen
vergleichsweise niedrigen Entwicklungsstand. Gegenwärtig spielt der
Mechanisierungsprozeß noch eine untergeordnete Rolle. Auf dem Land wird verbreitet
nach traditionellen Methoden angebaut. Rinder und Wasserbüffel sind die wichtigsten
Zugkräfte. Auf dem Land gab es im Jahr 1990 1,61 Mio. Arbeitstiere (Zeitschrift von
der Kommission für den Aufbau des Staates Kambodscha, 1991, S. 32). Im Jahr 1993
betrug die Gesamtzahl der Traktoren des Landes 1365 Stück und der Mähdrescher 20
Stück (FAO production yearbook, 1994, S. 242). Es gibt nur eine Düngermittelfabrik,
die Phosphatdüngemittel erzeugt. 1995 wurden 29593.057 t Mineraldünger aus der
44

Bundesrepublik Deutschland und Japan importiert (Bericht von Ministerium für


Landwirtschaft, Forst und Fischerei, 1995). Hierzu wurden auch 1993 die
Pflanzenschutzmittel im Wert 150.000 US$ aus dem Ausland importiert (FAO trade
yearbook, 1993, S. 281).
Im Jahr 1989 wurden 0,14 Mio. ha (etwa 8%) der gesamten Reisanbaufläche künstlich
bewässert. In der Reisproduktion dominieren die traditionellen Sorten. Lediglich 0,03%
der gesamten Anbaufläche wurden 1989 mit modernen Sorten bebaut (IRRI-Cambodia
Project Incept. Report; 1990, S. 23). Aufgrund geringer immaterieller und materiellen
Unterstützung des Staates wurden nur sehr wenig Mineraldünger und Pflanzen-
schutzmittel eingesetzt.
In der landwirtschaftlichen Forschung und Ausbildung ist eine positive Entwicklung zu
verzeichnen. Nur 30 landwirtschaftliche Hochschulabsolventen haben das Regime der
Roten Khmer überlebt. Seit Wiedereröffnung der landwirtschaftlichen Fakultät und
Schule sowie seit der Rückkehr von Absolventen aus dem Ausland wächst die Zahl der
Fachkräfte ständig. Zur Förderung der land- und forstwirtschaftlichen Entwicklung
sowie zur Förderung der Fischwirtschaft werden nationale Forschungs- und
Entwicklungs-zentren gegründet (siehe Abschnitte 3. 2. 2 und 3. 4). Die Aufgaben
dieser Zentren sind jedoch nicht nur die technologischen Transfers, sondern auch die
Vermehrung und Verteilung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, wie z. B.
Basissaatgut, Babyfisch und kleine Bäume, sowie der Verkauf von landwirtschaftlichen
Produktions-mitteln. Weitere Maßnahmen zur Förderung und Entwicklung der
Agrarproduktion, wie landwirtschaftliche Beratung und Bereitstellung von
Agrarkrediten werden nur in bescheidenem Umfang organisiert. Dies liegt vor allem an
den knappen Finanzen der Regierung und dem Mangel an Fachkräften und Material.
Die Durchsetzung des technischen und wissenschaftlichen Fortschritts in der
Landwirtschaft, in Forst und Fischerei begann nach 1970 erst im Jahr 1989. Danach
haben viele internationale Organisationen, wie das IRRI, INGO, FAO, MEKONG etc.,
und die westlichen Ländern das Land bei dieser Durchsetzung unterstützt. Besonders
das IRRI, die Weltbank und Japan haben sich aktiv an der Entwicklung der
Reisproduktion, der Fischerei und Forstproduktion beteiligt, indem es einheimische
Fachkräfte ausgebildet, eine große Zahl von Forschungsarbeiten durchgeführt und ein
Beratungs-wesen aufgebaut hat (Report of the World Bank, 1994 und Depatment of
Forestry an Hunting in Phnom Penh).
45

3. 3 Allgemeine wirtschaftliche Entwicklungen

Wie die in der Literaturübersicht aufgeführten Entwicklungsstudien zeigen, verändert


sich die Außenhandelstruktur eines Landes signifikant im Zuge seiner wirtschaftlichen
Entwicklung (Glismann/Horn/Nehring/Vaubel, 1992,S. 15-19 und Rose/Sauernheimer,
1995, S. 485). In empirischen Untersuchungen wurde eine hohe Interkorrelation
zwischen dem ökonomischen Entwicklungsstand eines Landes und dem Verfügbarkeits-
grad von wissenschaftlich-technischem Entwicklungspotential, Humankapital,
Sachkapital und der Produktivitätssteigerung aufgrund der economies of scale
festgestellt (Lange, 1987, S. 67). Vom wirtschaftlichen Entwicklungsstand eines Landes
kann deshalb auf die oben genannten länderspezifischen Produktionsmöglichkeiten
zurückgeschlossen werden.
In der vorliegenden Arbeit kommt dem Begriff “wirtschaftlicher Entwicklungstand”
außerordentliche Bedeutung zu. Eine genaue Definition des wirtschaftlichen
Entwicklungsstandes scheint jedoch kaum möglich zu sein, da das Entwicklungsniveau
eines Landes sowohl durch ökonomische als auch soziale und politische
Einflußfaktoren determiniert ist. Eine grobe Unterteilung in die ökonomischen
Länderklassen der Entwicklungsländer und der entwickelten Länder kann den UN- und
Weltbankangaben entnommen werden (Glismann/Horn/Nehring/Vaubel, 1987, S. 20-
35).
Hieraus sollen für den weiteren Verlauf dieser Arbeit einige Indikatoren von dem
wirtschaftlichen Entwicklungstand des Königreiches Kambodscha dargestellt werden.
Von 1975 bis 1979 litt Kambodscha unter dem Pol-Pot Regime. Das Land wurde von
internationalen Beziehungen isoliert. Wirtschaftliche Beziehungen gab es nur mit dem
ehemaligen Jugoslawien und mit China. Der Export von kambodschanischen Waren
ging zum großen Teil nach China (Ross/Russell, 1990, S. 155). Das Hauptprodukt war
mit 90% Reis. Aber im Land konnte sich die Bevölkerung nicht ausreichend ernähren.
Nicht nur der Hunger quälte die Bevölkerung, das Pol-Pot Regime zerrüttete auch noch
fast alle Wirtschaftstrukturen des Landes. Geld, Banken, Kreditwesen usw. im Land
wurden systematisch abgeschafft. Das war die Wirtschaftspolitik der Roten Khmer.
46

Nach der Befreiung von diesem Regime im Jahr 1979 begann Kambodscha mit dem
Wiederaufbau des Landes aus dem Nullpunkt. Die Hun Sen-Regierung stand vor
mehreren Problemen. Aufgrund der wirtschaftlichen Sanktionen des Westens wuchs die
Wirtschaftskraft des Landes sehr langsam. Die Armut der Bevölkerung und damit die
Belastungen für die kambodschanische Gesellschaft waren sehr hoch. Wie schon im
Abschnitt 3. 2. 1 dargestellt, versuchte die Hun Sen Regierung durch ihr politisches
Ökonomieprogramm das Land aus diesem Zustand sukzessiv herauszuführen. Trotz der
Handelsembargo wurde durch die Bevölkerung der Schwarzhandel (illicit Trade) mit
Thailand und Singapur betrieben. Hierzu deklarierte Premier Minister Hun Sen: “If the
goverment can’t carry out this trade and the people can, we allow them to do it”
(Ross/Russell, 1990, S. 173). Außerdem bemühte sich die Regierung den Handel mit
den sozialistischen Partnern, wie Vietnam, der Sowjetunion und anderer Comecon-
Ländern aufzusteigen um das Handelsdefizit abzubauen. Im Jahr 1988 verstärkten sich
in Erwartung eines nahenden Kriegsendes die wirtschaftlichen Aktivitäten in Phnom
Penh. Im Juli 1988 verabschiedete die Hun Sen Regierung ein Joint-Venture-Gesetz,
um ausländisches Kapital in das Land zu holen und damit die Liberalisierung des
Handels tendenziell zu stützen. Einige japanische Unternehmen und mehrere Übersee-
kambodschaner aus Singapur und Hongkong haben bereits Verträge mit der Regierung
in Phnom Penh unterzeichnet (Opitz, 1991, S. 49). Die Ausweitung und teilweise
Legalisierung des thailändisch- kambodschanischen Grenzhandels soll im Juni 1989 ein
tägliches Volumen von 2,3 bis 2,7 Mio. US$ erreicht haben (Ross/Russell, 1990, S. 169-
173). Aus Schaubild 1 wird ersichtlich, daß die kambodschanischen Exporte Ende der
80er Jahre durch den Primärsektor - die Land-, Forst- und Fischwirtschaft geprägt
waren. Aber das Land hat seit Anfang der 90er Jahre einen deutlichen Wandel in der
Struktur seines Außenhandels erfahren. So ist der Anteil der Forst-, Landwirtschaft, und
der Fischerei an der Gesamtausfuhr von fast 90% auf über die Hälfte zurückgegangen.

Schaubild 1: Import und Export der Agrar-, Fisch- und Forstprodukten (AFF) im
Vergleich zu dem gesamten Import und Export des Königreiches
Kambodscha in den Jahren 1988-1993
47

4500

100.000$
4000
3500
3000
2500
2000
1500
1000
500
0
1988 1989 1990 1991 1992 1993
Jahr
Total export AFF export Total import AFF import

Quelle: FAO trade yearbook, 1993, S. 10-13 und eigene Berechnungen.

Aber trotz der tendenziellen Steigerung der gesamten Exporte ist das Land hier noch als
Nettoimportland zu betrachten. Nach Angabe der Asian Development Bank (ADB)
betrug das Handeldefizit im Jahr 1994 12% des Bruttosozialprodukts des Landes. Die
Exporte sind im selben Jahr bei 38% auf 303 Mio. US$ gewachsen, aber die Importe
(fob) bei 47% auf 594 Mio. US$ ebenfalls angestiegen. Das fob-fob Handeldefizit
erweiterte sich deswegen wieder von 185 Mio. US$ 1993 auf 291 Mio. US$ 1994 (EIU
Country Report, 2nd quart. 1995, S. 15). Eine wichtigste Aufgabe der königlichen
Regierung besteht zur Zeit darin, das noch beharrlich ansteigende Handeldefizit
aufzulösen.
Im Jahr 1993 wurden von den UNO Missionen 403 Mio. US$ im Land selbst
ausgegeben, obwohl die Gesamtkosten der UNO Missionen bei 2 Mrd. US$ lagen. Seit
den freien Wahlen und der Aufhebung des Wirtschaftsembargos sind die Weichen für
die Rekonstruktion Kambodschas theoretisch gestellt. Ins Land kommen mehrere
ausländische Investoren aus überseeischen Königreichen, wie Malaysia, Singapur,
Japan, UK, Thailand, Taiwan, Hongkong, China, Frankreich, USA und Australien, um
ihre Projekte mit der Zustimmung der königlichen Regierung zu entwickeln (siehe Abb.
1).

Abbildung 1: Inländische und ausländische Investitionssummen im Königreich


Kambodscha in den Jahren 1991-1995
(% des Bruttosozialprodukts des Landes)
48

14
(a) Projekt
12

10

0
1991 1992 1993 1994 1995(a)
inländ. Investition ausländ. Investition

Quelle: EIU, Weltbank und eigene Verarbeitungen.

Seit der Durchführung des ausländischen Investitionsgesetzes im August 1994 wurden


Investitionen ausländischer Investoren im Wert von 2,5 Mrd. US$ im Land genehmigt
(EIU Country Report, 1st and 4th quarter 1995, S. 13 and 16). Ein Beispiel ist die
malaiische Company “Ariston”; sie hatte Verträge im Wert von 1,3 Mrd. US$ mit der
königlichen Regierung um die Textil- und Zuckerfabriken zu raffinieren und die
Entwicklung von Sihanoukville zwischen den Jahren 2005-2010 komplett fertig zu
stellen. Außerdem betrifft diese Investition vorwiegend die Kommunikationsbereiche,
die Dienstleistungs- und Agrarsektoren. Als Beispiel für die Kommunikationsbereiche
(Royal Air Cambodge), gibt es Verträge zwischen königlicher Regierung und Singapur-
und Malaysia Airlines.
Der Industriesektor ist trotzdem von diesem wirtschaftlichen Wandel noch nicht
angeregt worden (siehe Abb. 2). Die ca. 60 Fabriken im gesamten Land produzieren
Haushalts-geräte, Textilien, Getränke, Jutesäcke und andere einfache Konsumgüter.
Aufgrund des chronischen Rohstoffmangels und der unzulänglichen
Elektrizitätsversorgung sind diese Fabriken kapazitätsmäßig nicht ausgelastet. Die
Wirtschaftspolitik der gegenwärtigen Regierung verfolgte heute die Sanierung und die
Privatisierung der Verarbeitungs-industrie für land-, fisch- und forstwirtschaftliche
Rohstoffe. Ferner sollten Rohstoffindustrien zur Erzeugung von Papier, Zement,
Phosphatdünger usw. sowie zur Erdölraffinierung privatisiert werden (EIU Country
Report 1st und 3rd quarter 1995, S. 14 und 11). Man hofft heute, daß dieser Sektor
49

durch die neue Investitionsgesetze von der Regierung und durch die politische Stabilität
im Land bald verbessert wird.

Abbildung 2: Bestandteile des Bruttosozialprodukts Kambodscha im Jahr 1993


(% des gesamten Bruttosozialprodukts)

Dientleistungsektor Handelsektor
22,3% 14,5%

Bausektor
8,8%
Industriesektor Agrarsektor
7,0% 47,4%

Quelle: Asian Development Bank, Key Indicators, 1994 und eigene Verarbeitungen.

Die Liberalisierung des Finanzwesens und die neuen technischen Entwicklungen haben
auch eine Reihe von Änderungen in der volkswirtschaftlichen Größen des Königreichs
Kambodscha gebracht. Das Bruttosozialprodukt des Landes, also die Gesamtheit aller in
der Volkswirtschaft für den Endverbrauch produzierten Güter und Dienstleistungen,
steigt vom Ende der 80er Jahre fast genau wie in anderen Ländern der Region drastisch
an (siehe Abb. 3 und 4). Damit ist die Wirtschaft des Königreichs auch eine der am
schnellsten wachsenden der Region. Das Bruttosozialprodukt stiegt 1991 um über 7,5%
im Jahr 1991. Auch in den Jahren nach 1991 ist diese Zunahme mit einigen
Schwankungen zu erkennen. (vgl Abb. 3 und Weltalmanach, 1997).

Abbildung 3: Bruttosozialprodukt im Königreich Kambodscha und in Asien


ausschließlich Japan (% Veränderung gegenüber dem letzten Jahr)
50

9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
1990 1991 1992 1993 1994 1995
cambodia Asia excl. Japan

Quelle: EIU; IMF, International Financial Statistics; World Economic Outlook


und eigene Verarbeitungen.

Abbildung 4: Bruttosozialprodukt pro Kopf der Bevölkerung im Königreich


Kambodscha in den Jahren 1990-1993 (% realer Veränderung)

1993

1992

1991

1990
%

-2 -1 0 1 2 3 4 5 6

Quelle: Asian Development Bank, Key Indicators, 1994 und eigene Verarbeitungen.

Die Explodierende der Marktwirtschaft bringt Dollar, Yen und Frank ins Land, die wiederum
zu einem großen Teil für den Import von technischen Waren und Luxusgütern verwendet
werden. Der im Jahr 1980 als nationale Währung wieder eingeführte Riel (CR) kann
trotz dieses Wirtschaftswunders gegenüber den US$ noch nicht als stabil angesehen
werden. Der offizielle Wechselkurs betrug damals 4 Riel (CR) für 1US$. Bis 1994 stieg
der Wert eines US$ auf 2.585 Riel. Aber bis 27 November 1995 erholte er sich auf 2.300
Riel (EIU Country Report 4th quart. 1995, S. 4). Dies wurde als Erfolg der Geld-, Preis-
und Wechselkursspolitik der Regierung gewertet. Als Folge könnte der Agrarhandel, vor
51

allem die Term of Trade, von dieser Geldpolitik möglicherweise beeinflußt werden.
Ebenfalls zu diesem Erfolg zählte die niedrige Inflationsrate, die trotz der schlechten
Ernten im Jahr 1994 nur 3% betrug. Im Vorjahr war noch eine Inflationsrate von 112,7%
zu verzeichnen. (siehe Tabelle 9). Aber es könnte zu Abnahmen der anderen wachsenden
Wirschaftsektoren konsequent monetisiert werden. Dies deutet, daß die Begrenzung der
geplanten Ausgaben auf andere Wirtschaftszweige, z. B. Bausektor oder Dientleistung-
sektor, geführt wurde, denn das Reis ist seit langer Zeit als Grundnahrungsmittel für die
kambodschanische Bevölkerung.

Tabelle 9: Ökonomische Indikatoren des Königreichs Kambodscha


in den Jahren 1990-1994

Bezeichnung 1990 1991 1992 1993 1994*


Bruttosozialprodukt CR Mrd. 598.6 1,336.0 2,509.0 5,546.1 6,047.9
Realer BSP-Zuwach % 1.2 7.6 7.0 3.9 5.2
Inflationrat % 145.6 107.4 75.5 112.7 3.7
Export foba US$ Mio. 32.9 67.3 51.3 37.7 135.7
Import fobb US$ Mio. 110.6 99.8 137.5 222.5 427.1
Auslandschuldc US$ Mio. 408.3 415.7 393.7 383.2 keine Angabe
Wechselkurs CR: US$d 459 718 1,253 2,470 2,585e
* EIU/official estimates. a Not including re-exports. b Retained import. c Convertible area.
d
Official rate. e Actual.
Quelle: The Economist Intelligence Unit (EIU) Country Report 4. quartal 1995.

Nach Angabe-ADB erweiterte sich das Defizit des Staathauhaltes von 5,7% des
Bruttosozialprodukts (BSP) des Landes 1993 auf 6,2% im Jahr 1994 (siehe Abb. 5). Das
resultierte hauptsächlich aus der Zunahme der staatlichen Ausgaben, die auf 9,6% des
BSPs wuchsen, denn im Jahr 1993 gab der Staat äquivalent bis zu 6,7% des BSPs aus.
Dieses Staatdefizit ist trotz der Verbesserung der staatlichen Einnahmen, die
weitgehend auf den wachsenden Einnahmen aus der Flugverkehrsteuer, der Abgabe von
Petroliumprodukten und der Zunahme von Zollabgaben beruhen, noch gestiegen. Das
hohe Kapital aus der Gewährung und der konzessiven Anleihen ist mehr als genug für
die Finanzdefizite des Staates zu begründen, denn dieses Kapital kostet jährlich viel
Geld.
52

Abbildung 5: Das Budget des Königreichs Kambodscha in den Jahren 1991-1995


(% des Bruttosozialprodukts)
16

14

12

10

0
1991 1992 1993 1994 1995 (a)

Einnahm e Ausgabe Defizit (a) Projekt

Quelle: EIU, World Bank und eigene Verarbeitungen.

3. 4 Agrarpolitische Maßnahmen

In den anfänglichen Phasen wirtschaftlicher Entwicklung hat die Agrarpolitik


naturgemäß eine große Bedeutung im Rahmen der Gesamtpolitik, da die Verbesserung
der Nahrungsmittelversorgung im Vordergrund der politischen Bemühungen steht und
die Land-, Forst- und Fischwirtschaft als größter Wirtschaftssektor wesentliche Beiträge
zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zu leisten hat. In diesem Abschnitt wird
deshalb versucht, die Agrarpolitik, insbesondere die Agrarstrukturpolitik, im
Königreich Kambodscha darzustellen, denn die Agrarstrukturpolitik kann zwei Beiträge
leisten, zum einen zur Anpassung der vor einem Schrumpfungs- und
Umstellungsprozeß stehenden agrarischen Wirtschafts- bzw. Produktionszweige und
zum anderen zur Zukunft-sicherung, d. h. zur Entwicklung zukunftsträchtiger
Produktionen, leisten (Ahrens, WS 1995/96, Lehrnmaterial). Diese politische
Maßnahmen kann sich zum größten Teil nur indirekt auf das Marktergebnis auswirken,
weil es sich um bestimmte Daten handelt, denen sich die einzelnen Entscheidungsträger
so anpassen, daß sich das Marktergebnis ändert. Will der Staat direkt das Marktergebnis
ergreifen, so kann er entweder durch außenwirtschaftliche Regelungen den
Warenverkehr zwischen In- und Ausland beeinflussen oder durch binnenwirtschaftliche
Regelungen das gewünschte Ziel erreichen. In der Volkswirtschaft sind aber die
Möglichkeiten, durch binnenwirtschaftliche Regelungen einzuwirken, begrenzt. Als
Beispiel sei die EU genannt, in der ohne Außenschutz eine inländische Preisanhebung
53

nicht möglich oder sehr kostspielig ist. Der Einsatz binnenwirtschaftlicher Regelungen
wird daher in der Regel durch außenwirtschaftliche Maßnahmen ergänzt (Koester,
1992, S. 255). Diese handels-politische Maßnahmen sollen in dem Kapitel 4 der Arbeit
angesprochen werden.
Im folgenden werden die agrarstrukturpolitische Maßnahmen, die von den Trägern der
Politik in Kambodscha gestaltet wurden und die für die Unterstützung oder
Erleichterung der Entwicklung der agrarischen Wirtschaftszweig, wie bereits oben
geklärt wurde, sowie für die Verbesserung der sozioökonomischen Entwicklung des
Landes Bedeutung haben, schrittweise dargestellt:
Im Gegensatz zur Pol Pots radikaler Doktrin sind Heng Samrin und die Führung der
Revolutionären Volkspartei Kambodschas 15 in der ökonomischen Entwicklung des
Landes pragmatisch, realistisch und flexibel (Ross/Russell, 1990, S.156). Kurz bevor sie
mit Hilfe der vietnamesischen Invasoren zur Macht kamen, haben sie das Elf-Punkte-
Programm mit ihren ökonomischen Richtlinien artikuliert. Diese Richtlinien verfechten
die stufenweise Transformation zur einer speziellen Form des Sozialismus, die
Planwirtschaft mit Marktorientierung, die Wiederherstellungen des Bankwesens, der
Währung und des Handels, die Abschaffung der Zwangsarbeit, die Einführung des
Acht-Stunden-Arbeistages; und die Bezahlung auf der Basis der Arbeitsleistungen.
Die sozialistische Wirtschaft dieser Regierung, die nach der Machtübernahme von ihrer
Partei in Kambodscha durchgeführt wurde, akzeptierte den Privatsektor. Im vierten
Parteikongress im Mai 1981 deklarierte die Regierung die Richtlinien ihres nationalen
Wirtschaftssystems mit drei bedeutenden Teilen: die staatliche, die kollektive und die
familiäre Wirtschaft; und jeder dieser Wirschaftsektoren hatte eigene signifikante
Rollen. Dadurch wurde der Agrarsektor von dieser Wirtschaftspolitik meistens
betroffen und gefördert. Hierzu werden diese drei Wirtschaftssektoren in kurzer Form
dargestellt.
• Die staatliche oder zentrale Wirtschaft umfaßte die größten landwirtschaftlichen
Produktionstrukturen, alle industriellen Produktionen, das Kommunikations- und
Transportwesen und den Binnen- und Außenhandel. Die Regierung wußte trotzdem von den

15
Heng Samrin war damals Generalsekretär dieser Partei und Stadtoberhaupt; Hun Sen ist
einer der Führer in dieser Partei, als Außenminister, als Premierminister bis 1991 und nach den
freien Wahlen als zweiter Premierminister des Königreich. Ihre Partei änderte ihren Namen in
Kambodschanischen Volkspartei (Cambodians People’s Party) im Oktober 1991.
54

Schwächen der zentralen Planung und warnte von der Expansion und der Mißachtung der
tatsächlichen Forderungen der Regierung und der Fähigkeit der guten ausgebildeten
Fachkräfte.
• Die kollektive Wirtschaft, die größte der drei Elemente, war die wichtigste Rolle in der
landwirtschaftlichen Rehabilitation und Entwicklung. Sie bestand aus der solidarischen
Gruppe in der Landwirtschaft, Fischerei, Forst und Handwerk. Diese Gruppen übernahmen
ihre Geschäfte selbst, z. B bei Kaufen und Verkaufen (vgl. Abschnitt 3. 2. 1).
• Die Familiewirtschaft, die mit der Hauswirtschaft verbunden ist, war meistens Einzelhandel,
individuelles Handwerk, Reparaturgeschäft und kleiner Handel.
Obwohl in der Verfassung von 1981 festgelegt wurde, daß das Land und andere
naturale Ressourcen zum Eigentum des Staates gehören, gab der Staat dem Volk die
nutznießerischen Rechte, das Land für Grundstücke und Gärten für alle Familien zu
verteilen. Der Staat verpachtete das Land zu der Landwirt noch, um die agrarische
Produktion auszudehnen und den Lebensunterhalt der Landbevölkerung zu verbessern.
Die Bauern durften nach der Ernte die Erträge, die aus dem gepachteten Land erzielt
wurde, für ihren eigenen Konsum behalten. Der Staat erlaubte dem Volk außerdem den
Kauf und Verkauf seine Produkte und garantierte den Arbeitern den Erhalt ihrer Löhne,
ihrer anderen Einkommen und ihres Eigentums (Ross/Russell, 1990, S.157).
Aufgrund dieser staatlichen Förderungen und Protektion wurden Hunderte kleiner
Geschäfte und Faktoreien in Phnom Penh und anderen Städten geöffnet. Die privaten
Unternehmen wuchsen also unter dem kambodschanischen Hybrid-Wirtschaftssystem
ständig und spielten allmählich eine bedeutete Rolle im nationalen wirtschaftlichen
Wiederaufbau. Die Regierung erkannte sie in Oktober 1985 als Mittel für die
Erleichterung des schwachen staatlichen Wirtschaftsablaufes offiziell an und nahm dies
im Februar 1986 legitim als vierte Komponente - Privatwirtschaft - in das Wirtschafts-
system (Staat-, Kollektiv-, Familien- und Privatwirtschaft) auf (Ross/Russell, 1990, S.
158 und Draguhn/Hofmeier/Schönborn, 1989, S. 155).
Im November 1982 wurde das erste Steuergesetz durch die Regierung eingeführt. Es
gab drei Kategorien von Steuern: Unternehmenssteuer, Importsteuer und
Landwirtschafts-steuer (Ross/Russell, 1990, S. 177). Das Steuergesetz verankerte
theoretisch, daß alle privaten Wirtschaftsunternehmen und die kollektive
Landwirtschaft Steuern bezahlen und daß die importierten Güter besteuert werden
sollen. Der Steuersatz variierte entsprechend den Einkommen und der staatlichen
Finanzpolitik. In der Praxis stand die Regierung vielen Schwierigkeiten gegenüber, z.
55

B. die kollektive Landwirtschaft. Hierzu revidierte der Staat eventuell die


Steuerveranlagung nach der Annehmbarkeit für das wirtschaftlichen Gemeinwesen und
die Landbevölkerung, beispielsweise galten Zahlungen als Reaktion auf Aufrufe zu
patriotischen Beiträgen als Landwirtschaftsteuer. Partielle oder volle Steuerfreiheit
betraf die Personen, die ihre Freizeit in die Produktion einbrachten, die
Soldatenfamilien, die Behinderten und die Opfer von Naturkatastrophen.
Das erste 5-Jahr Programm von sozioökonomischen Restaurationen und Entwicklungen
(1986-90) des Landes brachte die Hun Sen Regierung im Februar 1984 hervor
(Ross/Russell, 1990, S. 158 und Statistische Bundesamt Länderbericht Kambodscha
1991, S. 68). Das Programm beabsichtigte die Eröffnung einer neuen Phase in der
kambodschanischen Revolution. Die höchste Priorität des Programmes, “oder die erste
Frontlinie”, galt der Steigerung der Agrarproduktion, um damit auch bald Reis
exportieren zu können. Dies konzentrierte sich auf vier Sektoren (Ernährung,
Kautschuk, Fischerei und Forstwirtschaft). Hierzu sollte die Ernährungsproduktion
während der Planperiode 7% jährlich erhöht werden. Projektiert wurde ebenfalls bis
zum Jahr 1990, daß die Kautschuckplantagen bis 50.000 ha. die Produkten bis zu
50.000 Tonen Latex expandieren, daß die Holzsproduktion 200.000 m3 erreichen, daß
die Fischproduktion zu 130.000 t betragen und die Juteproduktion auf zu 15.000 t
gesteigert werden sollten.
Das Programm sah außerdem eine Steigerung der Export und ein Sparen der staatlichen
Haushalte vor. Es deutete bis 1990 an, daß die wachsende Exportsumme prinzipiell nur
aus der land,- fisch- und forstwirtschaftlichen Produktionen erwirtschaftet werden
sollte. Und, um die Steigerung des Exports und die Handelsbeziehungen zwischen dem
Staat und der Landbevölkerung zu verbessern, wurde das Motto “For the peasantry,
selling rice and agricultural products to the state is patriotism; for the state, selling
goods and delivering them directly to the people is being responsible to the people.”
propagiert (Ross/Russell, 1990, S.159). Der Staat leistete der Landwirtschaft auch Hilfe,
indem er zerstörte Straßen instandsetzte, Dämme für die Wasserregulierung reparierte
und Pumpstationen installierte. Rund 50% der staatlichen Mittel für die Landwirtschaft
gingen in den Wasserbau. Ferner stellte er Saatgut, Handelsdünger, Insektizide und
landwirtschaftliche Geräte in bescheidenem Umfang zur Verfügung.
Um die ökonomischen Aktivitäten zu verstärken und die tendenziell liberale Wirtschaft
des Landes zu stützen, verabschiedete der Staat im Juli 1988 ein Joint-Venture-Gesetz,
56

um ausländisches Kapital in das Land zu holen (Opitz, 1991, S. 49). Die Ausweitung
und teilweise Liberalisierung des Marktes haben der kambodschanischen
Wirtschaftstruktur seit diesem Jahr neue zusätzliche Impulse gegeben.
Im Jahr 1989 wurden neue Aspekte der Regierungspolitik behandelt, welche mit der
Agrarstruktur des Landes verbunden sind. Die Regierung kündigte offiziell an, daß der
gesamte landwirtschaftliche Grundbesitz des Staates mit zugehörigen Gebäuden verteilt
werden sollte. Damit garantierte der Staat das Eigentum an Grund und Boden und das
Erbrecht aller Bevölkerungsgruppe gesetzlich. Im Klartext war es aber keiner
kambodschanischen Familie erlaubt, mehr als 0,2 ha Land für den Hof und 5 ha Land
für die landwirtschaftlich genutzte Fläche anzufordern (IRRI-Cambodia Projekt Incept.
Report, Nov. 1990, S. 6). Diese gesetzliche Ankündigung galt als die erste Bodenreform
in Kambodscha nach der Unabhängigkeit von Frankreich. Seitdem wurde einer der vier
wichtigen sozioökonomischen Wirtschaftssektoren, nämlich die kollektive Wirtschaft,
darunter die Solidaritätsgruppe in der Landwirtschaftsproduktion, vollständig
abgeschafft (vgl. Länderbericht, 1991, S.38 und Koma, 1994, S. 6-8).
Bis zu dem freien Wahlen im Mai 1993 führte die Regierung ihr kontinuierliches
reformiertes sozioökonomisches Wirtschaftssystem weiter. Bereits am 30. April 1989
erhielt die Volksrepublik Kampuchea eine neue Verfassung. Sie nannte sich Staat
Kambodscha. Laut Verfassung sollte das Volk Herr seines Schicksals sein und alle
Macht dem Volk gehören. Ein wichtiger Aspekt der Landwirtschaftsförderung der
Regierung war ihr Bemühen um die Ausweitung des Aufbaus von Straßen,
Wasseranlagen und der Energieversorgung und die Stärkung der Selbstversorgung der
Bevölkerung durch Steigerung der verfügbaren Menge Reis im Jahr bis 407 kg pro
Person. Außerdem kündigte die Regierung die weitere Unterstützung und den neuen
Technologietransfer für die Rohstoffproduktion an, mit dem Ziel, die Versorgung der
heimischen Industrie zu verbessern sowie die Steigerung des Exports. Damit
verabschiedete sie verschiedene politische Instrumente, um die ständig sich weiter
entwickelnde Marktwirtschaft zu verwalten und den Wandel der sozioökonomischen
Wirtschaftsstruktur vorzubereiten und anzupassen, z. B. für die Finanz- und
Investitionspolitik (Planung des Staates Kambodscha, 1991 und 1992, S. 13 und 13-14;
IRRI-Cambodia Project Incept. Report, Nov. 1990, S. 54).
Seit der Wahl 1993 ist Kambodscha nach Kapitel 1, Art.1 der Verfassung ein
Königreich, in dem der König auf der Grundlage der Verfassung und des liberal-
57

demokratischen Mehrparteiensystems handelt (Verfassung des Königreichs


Kambodscha, 1994, S. 3). Die Wirtschaftspolitik des Landes ist abhängig von dem
wirtschaftspolitischen Denken oder von den wirtschaftspolitischen Richtlinien jeder
Partei. Das bedeutet entweder von der freien Marktwirtschaft oder sozialen
Marktwirtschaft. Weil alle Parteien aufgrund der nationalen Aussöhnungspolitik zur
Zeit koalieren, konnte deshalb heute nur der Begriff “Marktwirtschaft” als Richtlinie
der Wirtschaftspolitik der Regierung genannt werden.
Die kontinuierliche Wirtschaftsreform der Hun Sen Regierung ist an diese wirtschafts-
politischen Wende ebenfalls gut angepaßt und befriedigend eingeschlossen. Auf der
Tagesordnung dieses neuen liberalen wirtschaftspolitischen Programmes wird die
Förderung zur Sanierung der staatlichen Unternehmen und Firmen, die zur
Privatisierung eingestellt werden, offiziell deklariert. Dies betrifft auch die
Kautschuckindustrie und die landwirtschaftlichen Verarbeitungsfirmen. Die Fläche der
Kautschukskulturen sollte damit von gegenwärtig 60.000 ha bis 150.000 ha
unverzüglich erweitert werden (EIU, 3rd quarter 1995, S. 13). Die königliche
Regierung proklamierte gleichfalls die Reform der zivilen Verwaltung des Landes und
die Einführung des neuen Außenhandelsgesetzes sowie Maßnahmen zur Beseitigung
des Handeldefizits. Als Mittel für die Förderung der Reisproduktion hob die Regierung
das Verbot des Exports von Reis im Dezember 1995 nach der Außerkraftsetzung der
Importbeschränkung auf (EIU, 1st und 2nd quart. 1995, S. 13 u. 14). Diese Maßnahmen
können damit auch als wesentliche für die bereits von der Regierung angestrebte
Verbesserung der Reisproduktion im Land gelten (vgl. Abschnitt 4. 3).
Die Reform der Steuer, vor allem der Mehrwertsteuer, z. B. die Steigerung der
Steuerabgabe des Petroleums und der motorisierten Fahrzeuge, und die Ausführung der
Gesetze über ausländische Investitionen 16 der Regierung sind für die Konzession der
Forstwirtschaft und der Kautschuckplantagen sowie Kaffeeplantagen und für die
Privatisierung der staatlichen Unternehmen und Firmen sehr wichtig (vgl. Abschnitt 5.
5). Hierzu verbot die Königliche Regierung ebenfalls den Export von unverarbeiteten

16
Here are the highlights of the guarantees the law provides for investors: 9% corporate income tax;
Tax holidays of up to 8 years; 5 year loss carried forward; Full import duty exemption; No with-
holding tax on dividends; Free repatriation of profits; No nationalization and price controls; No
discrimination between foreign and local investors; Land leases of up to 70 years (EIU, 1st quarter
1995, S.13 und Cambodian Information Center Homepage, Today Cambodia).
58

Forstprodukten aus dem Land und ließ dies vom Verteidigungsministerium garantieren.
Die Steuerabgabe auf unbewirtschaftetes Land wird noch vom Staat geplant( EIU, 4th
quarter 1995, S. 15). Dies fördert wahrscheinlich die Verhinderung der
Bodenspekulation und Beseitigung der ungenutzten Flächen.
Außerdem legte die Regierung den ehrgeizigen Reformplan ab 1995 dar. Hierzu sind
die Zahlung von Schuldrückständen an alle offiziellen Kreditinstitutionen und die
Auflösung der Schulden, die die Regierung und die staatlichen Unternehmen haben,
nötig. Als Erfolg dieses Planes konnte bereits im Jahr 1995 die Rückzahlung der
Schulden der Regierung an die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung (OECD) in Höhe von 160 Mio. US$ und an Frankreich in Höhe von 26
Mio. US$, die Kambodscha 1964 gewährt wurden, erreicht werden (EIU Country
Report, 1st und 4th quarter 1995, S. 13-14 bzw. 14). 1995 proklamierte die Regierung
ihre neue Wirtschaftspolitik, mit der Entwicklung des Exports industrieorientierter
Produkte gefördert wird, um damit das Land auf die Spur des wirtschaftlichen Erfolges
wie die Nachbarnländer zu bringen (EIU, 3rd quarter 1995, S.15). Mit konstruktiver
Unterstützung von ASEAN (Association of South-east Asian Nation) und nach der
Visite des ASEAN’s Generalsekretär bereitet sich das Königreich Kambodscha
schrittweise darauf vor, ein Vollmitglied dieses Verband zu werden.

4 Struktur und Entwicklung des Agrarhandels im Königreich Kambodscha

Durch Exporte lassen sich Devisen verdienen, mit denen die zur Beschleunigung des
wirtschaftlichen Wachstums benötigten Produktionsmittel und Investitionsgüter von
dort beschafft werden können, wo sie am billigsten sind. Dies ist besonders für
Entwicklungsländer relevant. Der Import von Investitionsgütern beinhaltet auch einen
Zustrom von technologischem und betriebswirtschaftlichem Know-how, das
infolgedessen nicht noch einmal produziert werden muß. Dies ist für alle Länder von
Bedeutung, die in bezug auf die technologische Entwicklung Nachzügler sind. Während
der Export den für einzelne Unternehmen relevanten Absatzmarkt vergrößert und
dadurch über die Erfahrungskurve 17 die totalen Durchschnittskosten in der Produktion

17
Das Konzept der Erfahrungskuve basiert auf dem empirisch nachgewisenen Phänomen, daß die
Produktionskosten je Stück mit zunehmender Ausbringungsmenge stark abnehmen (Schierenbeck,
59

senkt, erschwert der induzierte Warenimportstrom monopolistische Verhaltensweisen


auf den inländischen Güter- und Faktormärkten. Da durch erhöhte Importe jedoch unter
Umstände heimische Arbeitsplätze verloren gehen, setzen die meisten Regierungen
wirtschaftspolitische Maßnahmen im Schutzinteresse der eigenen Produzenten ein.
Die Bedingungen, unter denen sich die Vorteile einer Handelsausweitung am besten
realisieren lassen, beschreibt die Theorie der Außenwirtschaft, wie Ricardos Theorie
der komparativen Kosten, dadurch nämlich, daß es für einen Land vorteilhaft ist, nicht
alle Güter, die von der inländischen Bevölkerung nachgefragt werden und die im Inland
produziert werden könnten, selbst herzustellen. Es sollte sich vielmehr auf die
Produktion jener Güter spezialisieren, die es zu den günstigsten Bedingungen
produzieren kann.
Aufgrund ihrer spezifischen Produktionsmöglichkeiten werden Entwicklungsländer im
allgemeinen als Produzenten von Nahrungsgütern und Rohstoffen angesehen. Im
Rahmen der internationalen Arbeitsteilung wird diesen Ländern deshalb häufig die
Versorgung der Welt mit Erzeugnissen der Landwirtschaft zugeordnet. Aber in vielen
Fällen, trotz der im Rahmen des GATT-Abkommens gewachsenen Handelsordnung,
beruhten die Wirtschaftsstruktur und der wirtschaftliche Wohlstand der Entwicklungs-
länder zum einen auf der häufigen Behinderung des Zugangs zu dem Markt der
industrialisierten Länder. Zum anderem wurde die wirtschaftliche Entwicklung dieser
Länder aber auch durch den Export billiger Rohstoffe in die entwickelten Länder
beeinflußt.
Gegenstand dieses Kapitels soll zunächst die Struktur und Entwicklung der agrarischen
Produktion und des Verbrauchs im Königreich Kambodscha untersucht werden, um vor
diesem Hintergrund die Struktur des wichtigsten Agrargüterhandels und dessen
Entwicklung im Land klar vorstellen zu können. Eine Diskussion der Datengrundlage
und Datenqualität sowie die analytische Darstellung der Weltmarktentwicklungen und
des staatlichen Eingriffs in diesem agrarischen Außenhandel schließen sich ebenfalls
an.

4. 1 Pflanzliche Rohstoffe

1993, S. 119).
60

Zu einer der wichtigsten Öl- und Eiweißpflanzen wurde die Sojabohne seit Mitte dieses
Jahrhunderts. Bemerkenswert ist auch die Bedeutung der Sojapflanze für Futterzwecke.
Die Rückstände der Ölgewinnung dienen als wertvolles Eiweißkraftfutter.
Wirtschaftliche Bedeutung erhielt die Jute etwas seit der zweiten Hälfte des
Jahrhundert. Die Juteproduktion wird zu Säcken für industrielle und landwirtschaftliche
Güter verarbeitet, davon der größte Teil zu Getreidesäcken. Jutegewebe wird auch für
die Verpackung von textilen Rohstoffen verarbeitet.
In der Wirtschaft Kambodschas spielen die Sojabohnen und Jute neben anderen
pflanzlichen Rohstoffen nicht nur für die Versorgung der inländischen Bevölkerung,
wie bereits angesprochen wurde, eine bedeutende Rolle, sondern sie sind auch eine
wichtige Quelle für Devisen. Aufgrund dessen wird in diesem Hauptabschnitt die
wirtschaftliche Bedeutung dieser pflanzlichen Rohstoffe unter Berücksichtigung der
inländischen Produktion und des Verbrauchs sowie insbesondere der Struktur und der
Entwicklung des Handels dargestellt. Die Entwicklung des Weltmarktes für diese
Produkte sowie die handelpolitischen Maßnahmen werden hierin ebenfalls
angesprochen.

4. 1. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch

Die Jute wurde im Königreich Kambodscha auf dem Tiefland kultiviert, weil diese
Pflanzenart mit den relativ häufig überfluteten Böden bestens geeignet ist und trotzdem
für besonders hohe Erträge zur Verfügung steht. In den 60er Jahren begründete die
Sihanouk-Regierung offiziell die staatliche Treuhand, die für die Entwicklung des
Juteanbaus im Land verantwortlich sein sollte. Der Versuch zur extensiven
Juteproduktion, der von dieser Treuhand in Form von Familienbewirtschaftung
organisiert wurde, erreichte nicht die Ergebnisse, die von der Treuhand vorgegeben
worden waren. Dies war der Fall aufgrund natürlicher Katastrophen, vor allem
Überschwemmungen in der Anbauregion, sowie aufgrund der relativ einfachen
Anbautechnik. Bis zum Jahr 1968 wuchs die Anbaufläche der Jute auf 7.500 ha. und
konzentrierte sich auf die Provinzen, die um den Tonle-Sap See liegen. Zum Beispiel
waren dies die Provinzen Battambang (4.860 ha.), Pursat (725 ha.), Kompong-Thom
(470 ha.), Siem-Reap (300 ha.) und Kan-Dal (955 ha.) (Syieng/Schitt, Phnom Penh
61

1987, S. 310). Der bereits getrocknete Ertrag von Jute variierte damals zwischen 1 t und
1,3 t pro ha. Anbaufläche. 1968 wurden im Land insgesamt 6.300 t getrockneter
Jutefasern erzeugt, in denen 79%. von der heimischen Industrie genutzt werden. Der
Rest wurde anderweitig im Land verbraucht.
In den Kriegsjahren und der Roten Khmer Zeit wurde die Juteproduktion aufgrund des
Mangels an Sicherheit sowie aufgrund der Wirtschaftspolitik der Roten Khmer teilweise
eingestellt und zerstört. Nach 1979 wurden die Juteproduktion und deren
Verarbeitungsindustrie wiederhergestellt und schrittweise saniert. Aber trotz der
Maßnahmen und Förderungen durch den Staat erreichte die gesamte Anbaufläche von
Jute nur eine Größe, die unter der vor dem Kriegsjahr bewirtschafteten lag. Nach dem
Jahrsabschlußbericht des Ministeriums für Landwirtschaft, Forst und Fischerei war
1994 in Kambodscha eine Fläche von 2.348 ha mit Jute bepflanzt. Aber diese Fläche
ging 1995 möglicherweise aufgrund der großen Überschwemmung in den
Anbauregionen auf ca. 952 ha zurück (vgl. die gleiche Situation bei der Reisproduktion)
(siehe Tabelle 10). Dies entsprach nur 31,7% der vom Staat geplanten Anbaufläche
(3.000 ha).

Tabelle 10: Produktion von Jute im Jahr 1995

Anbaufläche(ha) Ertrag Produktion


Kennzeichnung Insgesam Regen- Trocken- (t/ha) (t)
t zeit zeit
Kandal 162 162 - 0,90 146
Kampong-Cham 109 106 3 0,85 93,5
Kompong-Thom 120 120 - 1,00 120
Battambang 272 240 32 1,10 299
Banteay-Meanchey 109 109 - 1,08 118
Kampong-Chhnang 143 73 70 1,23 175,5
Summe 915 810 105 1,04 952

Quelle: Agricultural Statistics 1995, Phnom Penh 1995, S. 50.

Obwohl der Ertrag von Jute pro Hektar (27,7 dt/ha seit dem Jahr 1989) gegenüber dem
Ertrag der 60er Jahre höher lag (Statistisches Bundesamt, 1991, S. 41), war die
Juteerzeugung aufgrund der geringen Anbaufläche geringer als der heimische
Verbrauch. Deswegen zeichnet sich der Mangel an diesen Fasern, die seit den 60er
62

Jahren als Rohstoff für die heimische Verarbeitungsindustrie verwendet wurde, im Land
bis heute immer noch ab.
Seit dem Jahr 1900 ist die Sojabohne als eine der Kulturpflanzen in Kambodscha
bekannt. Sie wird meistens im Hochland (Kompong-Cham) des Königreichs und
teilweise in der Provinz Battambang angebaut. In den 60er Jahren lag der Ertrag
zwischen ca. 500 kg und 800 kg pro ha., denn diese Rohpflanzen sind sehr abhängig
von Wetter und Schädlingen. In dieser Zeit wurden jährlich ca. 10.000 t Sojabohnen,
die unmittelbar aus der inländischen Bewirtschaftung erzielt wurden, auf den Markt
gebracht. Aber die Nachfrage auf dem heimischen Markt betrug damals nur ca. 20%
davon (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 174). Der Grund dafür lag möglicherweise
darin: Obwohl von dieser Pflanze Öl und andere Erzeugnisse für die Pharmazie und
verschiedene technische Industriezweige gewonnen werden können, investierten der
Staat und private Unternehmer in diese heimischen Verarbeitungsindustrien kaum, weil
der Gewinn, im Vergleich zu Investitionen in andere Verarbeitungsindustrien,
möglicherweise sehr gering war. Dies liegt an den geringen erwirtschafteten Mengen an
Sojabohnen im Land und der niedrigen heimischen Nachfrage, vor allem an der
Verbrauchsgewohnheit und an der Bevölkerungsstruktur. Am häufigsten fragten die
heimischen Verbraucher unverarbeitete Sojabohneprodukte nach, wie gekochte
Süßspeisen oder frische Getränke aus dem Sojabohnenmehl, und teilweise
Verarbeitungsprodukte vorwiegend zur Ernährung, wie Würze oder Soßen, die in
kleinen Familienbetrieben im Land produziert wurden. Deshalb war die Nachfrage im
Land nach diesem pflanzlichen Rohstoff relativ gering.
Im Gegensatz zur Juteproduktion wurde der Anbau der Sojabohne nach dem Roten
Khmer-Regime deutlich ausgedehnt. Von Jahr zu Jahr wurde die Anbaufläche der
Sojabohne ständig ausgeweitet und erreichte 1994 18.000 ha. (siehe Schaubild 2).

Schaubild 2: Die Produktion von Jute und Sojabohnen im Königreich


Kambodscha von 1986-1994.
63

18000 40000
Fläche (ha) Menge (t.)
16000 35000
14000 30000
12000
25000
10000
20000
8000
15000
6000
4000 10000

2000 5000
0 0
1986

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994
Anbaufläche von Jute Anbaufläche von Soja
Produktion von Jute (t.) Produktion von Soja (t.)
Quelle: FAO production yearbook, 1994-1995; Bulletin of Agr. Statistic and Studies
of Minisrty of Agr. Forestry and Fisheries, Nr. 3 1993 und Nr. 5 1994, S. 20-22
und S. 16-23 und eigene Berechnungen.

Die intensive Sojabohnenanbau wird vom Staat allmählich unterstützt, und


insbesondere sind die Bauern selbst auch darum bemüht. Denn die in- und ausländische
Nachfrage nach Sojabohnen steigt vor allem in der Region Südostasiens. Durch die
ständige Nutzung neuer Technologien nimmt der Sojabohnenertrag jährlich zu. Dies
zeigte der Ertrag 1991 mit 2.500 kg/ha. Dies lag deutlich über dem Hektarertrag, der in
den 60er Jahren aufgrund der Mängel an Anbautechnik erzielt wurde, und ebenso über
dem des Jahres 1981 (756 kg/ha). Damit wuchs die Menge an unverarbeiteten und
verarbeiteten Sojabohnen auch auf dem inländischen Markt. Weil sich die heimische
Verbrauchs-gewohnheit und die Entwicklung der inländischen Nachfrage nach
Verarbeitungs-produkte im Verhältnis zur den 60er Jahren veränderte, ist die Nachfrage
nach Sojabohnen heute im Land größer geworden. Aufgrund dessen ist zu erkennen,
daß diese pflanzlichen Rohstoffe in geringeren Mengen als vorher exportiert wurden
(vgl. Abschnitt 4. 1. 2).

4. 1. 2 Import und Export

Obwohl für die inländische Industrie ein Mangel an Jutefasern bestand, zeigte sich der
Import dieser Produkte aus anderen Ländern nicht erkennbar zu sein. Nach inoffizieller
64

FAO-Angabe (FAO trade yearbook, 1994, S. 233) wurden dagegen 2.000 t Jutefasern
im Wert von 750.000 US$ im Jahr 1991 ins Ausland exportiert. Seitdem ist kein Handel
von Jutefasern mehr nachgewiesen. Der Mangel an diesem Rohstoff im Land, falls er
entstanden ist, konnte möglicherweise durch den bilateralen Handel zwischen der Firma
selbst und der privaten Gesellschaft der Nachbarländer in Form von unkontrolliertem
Handel abgedeckt werden. Aufgrund dessen spielt der Jutehandel Kambodschas bis
heute keine wichtige Rolle in der Struktur und der Entwicklung des Agrargüterhandels
im Land.
Für den Außenhandel des Königreichs Kambodscha mit Sojabohnen sind besonders die
Ausfuhren typisch. Die Ausfuhren sind zwar seit dem Anfang der 90er Jahre
beträchtlich angestiegen, charakteristisch für die Ausfuhren an Sojabohnen ist aber
deren Saisonalität, die von der Erntezeit abhängig ist, jedoch hier nicht im Detail
vorgestellt werden kann.
In der 60er Jahre variierte die Ausfuhr an Sojabohnen zwischen 4.000 t und 8.000 t.
Dabei ist der unkontrollierte Export nach Südvietnam nicht eingerechnet (Syieng/Schitt,
Phnom Penh 1987, S. 174). Die ausländischen Absatzmärkte für die
kambodschanischen Sojabohnen, wie sie schon seit 20 Jahre bestehen, sind die Länder
Südostasiens, z. B. Singapur, Hongkong, Vietnam etc. Die Ausfuhr an Sojabohnen ist
ebenfalls seit Anfang der 90er Jahre nicht als stabil zu bezeichnen. Nachdem bereits im
Jahr 1991 der Exportwert der Sojabohnen ca. 2,9 Mio. US$ (13.500 t) betrug, ist er
1993 um ca. 91% des Wertes des Jahres 1991 zurückgegangen. Vermutlich weil der
Preis von Sojabohnen pro Tonne in diesem Jahr auf 255 US$ (Rotterdam CIF, US
Origin) gestiegen ist (FAO trade yearbook, 1994, S. 241), konnte die kambodschanische
Ausfuhr an Sojabohnen nur ca. 1000 t erreichen (siehe Schaubild 3).

Schaubild 3: Die kambodschanischen Ausfuhren an Jute und


Sojabohnen in den Jahren 1991-1993
65

US$ 3000000 14000 Ton

2500000 12000
10000
2000000
8000
1500000
6000
1000000
4000
500000 2000
0 0
1991 1992 1993
Jahr
Soja. US$ Jute. US$ Soja. Menge Jutemenge

Quelle: FAO Trade yearbook, 1994, S. 215 und 233; und eigene Berechnungen.

Die Abnahme dieser Ausfuhr ist einerseits durch die Veränderung inländischer
Nachfragestruktur an Sojaprodukte bedingt, aber sie kann auch als eine Folge des
wirtschaftspolitischen Wandels des Königreichs Kambodscha gesehen werden (vgl.
Abschnitt 5 1). Nach FAO-Angabe zeichnet sich eine kambodschanische Einfuhr an
Sojabohnen aus dem ausländischen Markt bis jetzt nicht ab. Aber trotzdem gingen die
gelegentlich positiven Handelsbilanzen der Sojabohnen aufgrund der Abnahme der
Exportmengen, trotzt einer Produktionssteigerung im Land, deutlich zurück (siehe
Abschnitt 4. 1. 1). Damit hat die Sojabohne heute für die agrarische Außenwirtschaft
des Königreichs Kambodscha an Bedeutung verloren.

4. 1. 3 Weltmarktentwicklung

In den Statistiken werden oft die Produktionszahlen für Jute zusammen mit denen für
Kenaf und verwandten Fasern, die für die gleichen Zwecke gebraucht werden,
angegeben. Von der gesamten Weltproduktion von 3,6 Mio. t im Jahr 1972 entfallen 2,5
Mio. t auf Jute. Die Weltproduktion von Jute beträgt dann im Durchschnitt der Jahre
1976/80 4,137 Mio. t und 3,331 Mio. t im Jahr 1989. Damit ist sie in den letzten 10
Jahren um 20% zurückgegangen. Die größten Produzenten sind Indien mit 45% an der
Weltproduktion (1989) und Bangladesch mit 24% der Weltjuteproduktion, gefolgt von
China (1989: 17% der Weltproduktion), Burma und Nepal. Ca. 98% der
Weltproduktion werden jährlich in Asien erzeugt, von außerasiatischen Ländern hat nur
66

Brasilien (rund 50.000 t) eine nennenswerte Produktion (Rehm/Espig, 1976, S. 323 und
Franke, 1994, S.344).
Der Juteverbrauch ist insgesamt weltweit geringfügig angestiegen. In den 70er und 80er
Jahren war die Wachstumsrate jedoch geringer als in den 60er Jahren, weil der Einsatz
von synthetischen Substituten in der Verpackung zunahm (Franke, 1994, S. 345). Mitte
der 80er Jahre stieg der Verbrauch wieder leicht an, in den Entwicklungsländern sogar
erheblich (siehe Tabelle 11).

Tabelle 11: Verbrauch von Jute im Zeitraum von 1964 bis 1986 nach Regionen

Verbrauch Wachstumsraten
Kennzeichnung (1000 t) (%)
1964/66 1974/76 1984/86 1975 : 65 1985 : 75
Welt 3420,0 3299,4 4075,6 -0,3 +2,1
Entwickelte Länder 1653,7 1134,1 792,5 -1,5 -1,4
Entwicklungsländern 1748,3 2165,3 3283,1 +2,2 +4,2
davon
Afrika 140,5 155,0 121,9 +1,0 -2,4
Asien u. Pazifik 1210,7 1556,4 2718,3 +2,5 +5,7
Lateinamerika 237,3 270,9 158,9 +1,3 -5,2
Naher Osten 159,8 183,0 284,0 +1,4 +4,5

Quelle: Franke, 1994, S. 346

Nach FAO-Angabe ist der Welthandel an Jute jährlich fast stabil. Der Export in einigen
Anbauländern ist relativ gesehen zurückgegangen. Bangladesch ist nach wie vor der
größte Exporteur von Jute (1993: 0,28 Mio. t). Die wichtigsten Importländern für Jute
sind Pakistan, Indonesien, Großbritannien und Ägypten. Die Preise für Rohjute lagen
im Jahr 1993 bei 310 US$ pro Tonne, sind aber insgesamt seit 1988 starken
Schwankungen ausgesetzt (FAO trade yearbook, 1994, S. 233 und FAO production
yearbook, 1994, S. 243).
Im asiatischen Raum ist der Handel an Jutefasern relativ unverändert. Trotz der großen
Schwankung des Imports ist das Handelsvolumen an Jute in der europäischen Region
und den nordamerikanischen Ländern als sehr niedrig anzusehen (siehe Tabelle 12).
Dies scheint aber für diese Länder wahrscheinlich aufgrund Opportunitätskosten
zwischen Jutefasern und synthetischen Fasern so zu sein, weil die Nutzung der
67

synthetischen Fasern, im Vergleich der Kosten, möglicherweise hoher ist als die der
Jutefasern. Ebenfalls läßt sich noch keine Veränderung des Verbrauchs an Jutefasern in
den afrikanischen und ozeanischen Ländern sowie in den Ländern Südamerikas
erkennen.

Tabelle 12: Der Handel von Jutefasern nach Erdteilen in den Jahren 1991-1993
(% des gesamten Welthandels)

Kenn- Importe Exporte


zeich- Menge (t.)1 und (%) 1000 US$1 und (%) Menge (t.)1 und (%) 1000 US$1 und (%)
nung 1991 1992 1993 1991 1992 1993 1991 1992 1993 1991 1992 1993
Welt1 328801 366483 297504 134852 134716 99932 314032 330931 329023 120957 127493 93902
Afrika 16,46 14,16 12,91 16,14 13,57 11,98 0,16 0,49 0,45 0,14 0,27 0,32
Asien 50,21 62,78 62,28 45,30 57,53 56,40 94,98 95,39 96,39 93,08 93,70 93,96
Europa 16,52 9,77 10,38 18,13 12,81 14,35 3,69 3,18 2,48 4,95 4,84 4,03
N.Z.A* 4,61 3,83 3,94 6,72 5,10 5,65 1,15 0,60 0,62 1,78 1,00 1,27
S. A* 2,64 3,77 3,72 4,10 5,72 5,56 0,004 0,01 0,02 0,01 0,04 0,16
Ozeani 1,93 1,58 1,71 0,68 0,79 0,73 0,001 0,004 0,01 0,01 0,11 0,23

Quelle: Eigene Berechnung nach FAO Trade yearbook, 1994, S. 235; (*) Nord- und
Zentralamerika; (*) Südamerika und (1 ) Es gilt nur für die Kennzeichnung
“Welt”.

Mit einem Produktionszuwachs weltweit von 194,4% gewann die Sojabohne zwischen
1961/65 und 1986/88 weiter an Bedeutung und behauptete damit ihren ersten Rang
unter den Ölfrüchten. An der Produktionserhöhung von Sojabohnen ist von 1961/65 bis
1986/88 eine Erweiterung der Anbaufläche auf das 1,87fache beteiligt. Im gleichen
Zeitraum konnten Ertragssteigerungen auf das 1,57fache erreicht werden (Franke, 1994,
S. 194-195). Im Jahr 1973 betrug die Produktion der USA 43 Mio. t (Rehm/Espig, 1976,
S. 95). 1994 wurden in diesem Land auf einer Anbaufläche von 24 Mio. ha. 69,626 Mio.
t, das sind ca. 51% der Weltproduktion, erzeugt. Der nächstgrößte Produzent der
Sojabohne ist Brasilien ( 1994: 24,855 Mio. t), gefolgt von China (1994: 16,329 Mio. t)
und Argentinien (1994: 11,318 Mio. t). Obwohl die Sojabohne vortreffliche
Eigenschaften besitzt, verändert sich der Anbau in allen anderen Ländern seit den 80er
Jahren sehr wenig. In ganz Asien, außer China wurden 1994 6,403 Mio. t Sojabohnen
68

produziert. Auf dem afrikanischen Kontinent werden Sojabohnen in zahlreichen


Ländern angebaut, aber nur in Südafrika, Nigeria, Simbabwe und Ägypten wird eine
jährliche Produktion von über 50.000 t erreicht. Die Produktion lag 1994 in ganz Afrika
bei 0,603 Mio. t. In der EU-15 wurde 1994 insgesamt 1,45 Mio. t Sojabohnen erzeugt.

Schaubild 4: Produktion von Sojabohne ausgewählter Länder

5000
1000 t.

4500
4000
3500
3000
2500
2000
1500
1000
500
0
1979-81 1992 1993 1994
Afrika Mexiko Kanada Indonesien
Indien Europa Thailand

Quelle: FAO production yearbook, 1995, S. 106 und eigene Berechnungen.

In den 70er Jahren hatten sich der Welthandel mit Sojabohnen verdoppelt, der mit
Sojaerzeugnissen sogar verdreifacht. Von 1976/79 bis 1986/88 dagegen nahm der
Welthandel mit Sojabohnen nur noch um 19%, der mit Sojaöl um 52% und der mit
Sojakuchen und Sojamehl um 59% zu (Franke, 1994, S. 194-195). Bei
Sojaerzeugnissen bestimmen Brasilien, die USA und einige europäische Länder den
Welthandel seit Mitte der 70er Jahre mit leicht wechselnden Positionen. Als wichtigstes
Anbauland bleibt China im Welthandel mit Soja unbedeutend.
1993 gelangte ca. ein Viertel der Weltproduktion auf den Exportmarkt (berechnet nach
FAO trade yearbook, 1994, S. 215 und nach FAO production yearbook, 1995, S. 106).
Rund 68% davon lieferten die USA; für sie ist Soja der größte Ausfuhrartikel in dem
Agrargüterhandel des Landes. Ihre Vormachtstellung auf dem Weltmarkt haben die
USA seit der ersten Hälfte der 70er Jahre verloren. Andere Exporteure an Sojabohnen
sind auch Brasilien und Argentinien.
69

Japan, das die Sojabohne schon vor der Zeitwende auch kultiviert hat, ist zur Zeit
größter Importeur an Sojaprodukten (1993: 5,03 Mio. t), gefolgt von den Niederlanden
(1993: 3,35 Mio. t), Deutschland (1993: 3,17 Mio. t) und Spanien (1993: 2,11 Mio. t).
Einige europäische Länder importieren in größerem Umfang Sojabohnen, um sie zu
verarbeiten und die über den eigenen Bedarf hinausgehende Menge an Sojaöl,
Sojakuchen und Sojamehl wieder zu exportieren. Andere europäische Länder führen
Sojabohnen oder Sojaöl nur für den eigenen Bedarf ein (siehe Tabelle 13).

Tabelle 13: Ex- und Importe von Sojabohnen, Sojaöl, Sojakuchen und
Sojamehl im Durchschnitt der Jahre 1981/85

Sojabohnen Sojaöl Sojakuchen und


Sojamehl
Weltexporte
(1.000 t) 26.601 3.614 21.068
davon in % aus:
USA 80,1 europ. Länder 38,2 Brasilien 39,3
Argentinien 8,7 Brasilien 28,1 USA 26,8
Brasilien 6,2 USA 22,4 europ. Länder 22,1
Argentinien 7,8

Weltimporte
(1.000 t) 26.418 3.629 21.512
davon in %
durch:
europ. Länder 51,8 europ. Länder 26,5 europ. Länder 82,4
darunter darunter darunter
BRD 11,6 ehemalige UdSSR 4,9 Frankreich 15,5
Niederlande 11,0 Indien 15,2 BRD 11,4
Spanien 10,1 Iran 9,8 Niederlande 7,0
Japan 17,4 Pakistan 8,1 Italien 6,0
China 5,6 Marokko 3,8 ehem. UdSSR 5,4
Mexiko 4,0 Türkei 3,3 Dänemark 5,4

Quelle: Franke, 1994, S. 196

Der Weltmarktpreis der Sojabohnen ist seit dem Anfang der 90er Jahre relativ stabil. Er
belief sich 1993 auf 255 US$ pro Ton (1992: 236 US$ pro Ton) (FAO production
yearbook, 1994, S. 241). Trotz der zurückgegangen Produktion in einigen Weltregionen
wie Westeuropa spielt der Welthandel an Soja in der Entwicklung des
Weltagrargüterhandels immer noch eine besondere Rolle, denn Sojabohnen sind
aufgrund der kostengünstigen Feldproduktion und ihrer vielseitigen
70

Nutzungsmöglichkeit, die bereits oben teilweise erwähnt wurde, als einer der
wichtigsten agrarischen Rohstoffe anzusehen, die für den Weltverbrauch nicht
vernachlässigt und ersetzt werden können.

4. 1. 4 Handelspolitische Maßnahmen

In folgender Arbeit werden die außenwirtschaftlichen Regelungen, die von der


kambodschanischen Regierung für die direkte Einwirkung auf den eigenen Soja- und
Jutemarkt unter Umständen gebildet wurden, schrittweise dargestellt.
Nach der Angaben des Ministeriums für Land-, Forstwirtschaft und Fischerei setzt der
Staat keine Preisregelungen für die Jute- und Sojaprodukte fest. Dies bedeutet, daß der
Preis dieser Produkte auf dem Markt im Land nicht vom Staat kontrolliert wird
(Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 7 1994, S. 12).
Die außenwirtschaftspolitischen Instrumente wie Selbstbeschränkung des Exports und
das Importkontingent sowie Exportbesteurung, die als typische außenhandelspolitische
Maßnahmen für die Entwicklungsländer sind, wurden auf dem Soja- und Juteprodukt
nicht eingesetzt. Dies wird aus folgendem Grund klar: Der Umfang des Marktes der
beiden Produkte ist sehr klein. Hiermit kann herausgestellt werden, daß die inländische
Nachfrage und Produktion dieser Produkte im Vergleich zu anderen Agrargütern wie
Reis relativ niedrig sind. Deshalb, wenn der Staat die politischen Maßnahmen, um auf
die beiden Märkte unter Umständen einzuwirken gestaltet, liegt die für die
Durchführung dieser Maßnahmen gewährten Kosten, z. B. Transaktionkosten,
sicherlich höher als die Beiträge, die von den Marktergebnissen der beiden
Agrarprodukte für die Gesellschaft geleistet werden können.
Falls diese Produkte, z. B. als Saatgut, aus dem ausländischen Markt importiert würden,
könnte der Staat dann nach dem theoretischen Konzept bestimmte außenwirtschaftliche
Maßnahmen wie Mengenzoll einsetzen.
71

4. 2 Kautschuk

Über 99% der Welterzeugung von Naturkautschuk stammen von angebauter Hevea
brasiliensis, der Rest stammt von wilden Bäumen dieser und einiger anderer Hevea-
Arten des tropischen Südamerikas. Der seit der Jahrhundertwende ständig steigende
Bedarf an Kautschuk erforderte den Übergang von der Sammel- zur
Plantagenwirtschaft. Obwohl seit den 30er Jahren die industriellen Verfahren der
Kautschuksynthese aufgrund unterschiedlicher Rohstoffgrundlagen (Erdöl, Erdgas
sowie Kohle) produktiontechnische Vorzüge besitzen, kann der synthetische Kautschuk
nicht alle Anwendungsbereiche des Naturkautschuks ersetzen.
Dieser Naturkautschuk, der der wichtigste Agrarrohstoff im Königreich Kambodscha
ist, spielt seit dem Anfang dieses Jahrhunderts eine bedeutende Rolle, so auch im
Agrargüterhandel sowie in der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Folglich wird
deshalb die Bedeutung dieser Pflanzen in der kambodschanischen Wirtschafts-
entwicklung insbesondere im Zusammenhang mit dem Handel im Land sowie mit dem
Weltmarkt untersucht. Daneben werden ebenfalls in diesem Hauptabschnitt die
staatliche Instrumente, die den Kautschukhandel möglicherweise verzerren können,
dargestellt.

4. 2. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch

Die ersten Kautschukbäume wurden von den Franzosen 1910 in das Königreich
Kambodscha eingeführt, um zu testen, ob sich der Anbau in großem Rahmen lohnt. Das
Zeichen, um den tatsächlichen Anbau des Kautschuks im Königreich Kambodscha zu
erkennen, ließ sich aber erst im Jahr 1921 ausmachen, als ebenfalls die erste
kambodschanische Kautschuksgesellschaft gegründet wurde. Im Jahr 1926 gab es
bereits fünf große Gesellschaften, die aber 1958 mit vielen neuen aufgebauten
Privatunternehmen konkurrierten. Im Jahr 1966 produzierte Kambodscha 53.000 t
Latexprodukte (gemeint Krepp Rubber und Latex). Dies entsprach 2,2% der gesamten
Latexproduktion in der Welt (1966: 2,4 Mio. t) (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S.
315). Die kultivierten Flächen erlangten im Jahr 1967 insgesamt 64.054 ha und nur aus
39.147 ha davon konnten bereits 53.716 t Latexprodukte gewonnen werden. Die
72

vorläufige Blütezeit erreichte der Kautschukbaum in Kambodscha 1969, als er eine


Fläche von 75.000 ha bedeckte. Durch den anschließenden Bürgerkrieg verwahrlosten
die Pflanzungen immer mehr und die Produktion kam unter Pol Pot schließlich ganz
zum Erliegen.
1980 übernahm der Staat die Verwaltung und gab den Plantagen 1987 die finanzielle
Autonomie. Er beaufsichtigte die sechs großen Plantagen: Chup, Krek, Mittaheap,
Samaki, Bangket und die des 2. Dezembers. Die Familienbetriebe bewirtschafteten 15%
der gesamten Anbaufläche des Kautschuks. 1991 wurden 35.000 t Latexprodukte auf
einer Fläche von 51.570 ha produziert (siehe Tabelle 14). 87% dieser Produktion gingen
ebenfalls in dem selben Jahr an Kampexim, eine kambodschanische In- und
Exportfirma, der Rest an die inländische Verarbeitungindustrie wie Reifenfarbiken. Im
gleichen Jahr waren etwa 21.688 Menschen in der Plantage beschäftigt, wovon 1.500
Personen als Wachmänner und Soldaten die Plantage schützten.

Tabelle 14: Kautschukproduktion im Königreich Kambodscha 1983-1992

Kennzeichnung Kautschuk- Arbeitskraft Latex- Verkaufsmenge


fläche (Pers.) produkte (T.)*
insgesamt (T.)
(ha)
1983 14.536 11.879 9.000 10.021
1984 19.506 14.635 13.388 13.307
1985 26.300 18.336 17.645 16.421
1986 35.779 23.896 24.497 23.280
1987 40.000 27.776 24.917 26.335
1988 41.500 25.284 31.380 29.968
1989 46.789 28.893 33.645 33.727
1990 51.122 28.681 34.700 25.563
1991 51.570 21.688 35.000 24.807
1992 50.891 19.524 28.312 26.646

Quelle: Bulletin of Agricultural Statistics and Studies from Ministry of Agr. Forestry
and Fishery, Nr. 2 1993, S. 32. (*) Krepp Rubber einschließlich Latex.

Im Jahr 1995 gab es ebenfalls sechs große Kautschukgesellschaften im Land. Aber die
Kautschukfläche ging in diesem Jahr auf 43.835 ha zurück, das sind ca. 15% weniger
als die Fläche des Jahrs 1991. Im Gegenteil zur Anbaufläche nahm die gesamte
Latexproduktion auf bis 35.429 t (1991: 35.000 t aus 51.570 ha) zu. Diese Entwicklung
73

ist möglicherweise auf die Joint-Venture-Politik sowie auf die Privatisierungspolitik der
Regierung zurückzuführen. Dies deutet darauf hin, daß man sich nach der teilweisen
Privatisierung der Kautschukproduzenten bevorzugt auf die Plantagen konzentrierte,
von denen mehr Latexprodukte gewonnen werden konnten. Für die kambodschanische
Naturkautschaukproduktion bestehen nach Angabe des Ministeriums gute
Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln, da das Land noch über 675.000 ha
Flächenreserven verfügt (Anonym, Phnom Penh 1986)
Die inländische Nachfrage an Kautschuk war Anfang der 60er Jahre noch sehr gering.
Sie betrug jährlich ca. 5% der gesamten Kautschukproduktion des Landes. Aufgrund
der fertiggestellten Reifenfirmen wurde 1968 der inländische Verbrauch an Kautschuk
verdreifacht (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 342). In den 70er Jahren kam der
Kautschuksektor aufgrund des Krieges und der agrarpolitischen Roten Khmer zum
Erliegen. Nach der Befreiung von der Roten Khmer wurde er wie auch andere
Wirtschaftszweige des Landes wiederhergestellt. Seit 1984 können jährlich wieder ca.
10% der gesamten Kautschukproduktion auf dem inländischen Markt angeboten werden
(Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 21 und Agricultural Statistics, Phnom Penh
1995, S. 70). Um die Kautschukverarbeitung im eigenem Land zu verstärken, bemüht
sich die gegenwärtige Regierung seit 1995 um die Privatisierung der staatlichen
Kautschukindustrie sowie der staatlichen Kautschukunternehmen (siehe Abschnitt 3. 4).
Diese Fabriken stellen Kfz-Reifen, Fahrradreifen, Gummihandschuhe und Ersatzteile
für technische Zwecke her. Bis zum Jahr 2000 plant die Regierung die gesamte
Anbaufläche des Kautschuks bis auf 0,11 Mio. ha zu erweitern und damit die
Latexproduktion auf 67.000 t zu steigern (Anonym des Staates Kambodscha, 1991,
S.32)

4. 2. 2 Import und Export

Kambodscha ist seit 1952 Exporteur von Kautschuk. Hinter dieser Festlegung verbirgt
sich eine positive Handelsbilanz, die die Entwicklung der kambodschanischen
Wirtschaft beeinflußt. Nach Angaben von SONEXSIM, eine der staatlichen Ex- und
Import-Gesellschaften in Kambodscha vor der Kriegszeit, führte Kambodscha 1967/68
96.514 t Latexprodukte in das Ausland aus, darunter nach Frankreich 26,2%,
74

Großbritannien 13,5%, USA 13,3%, Singapur 10,7%, Italien 10,6%, Japan 7,6%, BRD
6,2%. (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987; S. 343). Der Export an Naturkautschuk wurde
kurz nach den im Jahr 1970 begonnenen kriegerischen Auseinandersetzungen gestoppt
(Ross/Russell, 1990, S. 150).
Nach dem Roten Khmer Regime war der Kautschuk neben der Kapok das erste
kambodschanische Ausfuhrsprodukt. Dieser Export begann im Jahr 1980 und wurde bis
Ende der 80er Jahre meistens mit den ehemaligen COMECON-Ländern betrieben,
obwohl das Land ebenfalls kein Mitglied dieses Verbands war. Der Export von
Naturkautschuk umfaßte in dieser Zeit ca. 60 bis 70% des gesamten Exports des Landes
(Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 21). Wie bereits angesprochen wurde,
waren die größten Handelspartner an diesen Produkten die ehemaligen Ostblockländer
wie die ehemalige UdSSR, die ehemalige Tschechoslowakei, Ostdeutschland und
Polen. Neben dem Export nach Polen, in die ehemalige Tschechoslovakai und in die
ehemalige UdSSR war es Kambodscha 1986 möglich, Latexprodukte im Wert von 12
Mio. Rubel nach Ostdeutschland auszuführen (Ross/Russell, 1990, S. 171-172). Der
Kautschuckexport wurde von Jahr zu Jahr trotz Unsicherheit in den Anbaugebieten
noch gesteigert. 1989 wurde der gesamte Export an Kautschuk ins Ausland im Wert von
25.560.765 Rubel errechnet (Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 2 1993, S. 35).

Schaubild 5: Der Export von kambodschanischem Naturkautschuk


75

Ton
100 Rubles*
300000 35000

100 US$
32933
30000
250000 27178 255607 30000
25218 29000
222633
23490 23810
23500
25000
200000 196944 180000
174166 177465 20000
180000
150000 154000
15000
100000
10000
50000 5000

0 0
1986*

1987*

1988*

1989*

1990*

1991

1992

1993
Wert US$ und Rubel Exportmenge
(*) Von 1986 bis 1989 wurde das Exportvolumen in Rubles gerechnet.

Quelle: FAO trade yearbook, 1994, S. 228; Bulletin of Agricultural Statistics and
Studies, Nr. 2 1993, S. 34-35 und eigene Berechnungen.

Seit der politischen Wende führt das Land diese Produkte nicht nur an die alten
Handelspartner aus, sondern auch an neue wie Japan, Singapur und andere westliche
Länder. Nach Angabe des Ministeriums für Land-, Forstwirtschaft und Fischerei
wurden im Jahr 1995 32.171 t Latexprodukte ins Ausland exportiert. Es entsprach
90,8% der gesamten Latexproduktion im Land (Agr. Statistics, 1995, S. 70). Im
Vergleich zu den 60er Jahren liegt die Exportmenge von Kautschuk seit Mitte der 80er
Jahre höher (siehe Schaubild 5). Bis zum Jahr 2.000 plant die Regierung den
wertmäßigen Kautschukexport bis auf 37 Mio. US$ auszuweiten (Anonym des Staates
Kambodscha, 1991, S. 35).

4. 2. 3 Weltmarktentwicklung

Der 2. Weltkrieg brachte die Produktion und den Handel mit Naturkautschuk fast ganz
zum Erliegen und war die Ursache der stürmischen Entwicklung der
Synthesekautschuk-industrie in den USA. Nach Kriegsende ist die Produktion stetig
gestiegen. Die Weltproduktion erreichte im 1979-81 3,8 Mio. t und betrug 1994 etwa
5,64 Mio. t (FAO production yearbook, 1995, S.182).
76

Seit 1945 wurde die Produktion in Westafrika (Liberia, Nigeria, Zaire, Kamerun,
Elfenbeinküste) vervierfacht, erreichte 1973 aber erst 249.300 t (Rehm/Espig, 1976, S.
343). Die afrikanische Kautschukproduktion zeigte sich dann bis 1994 fast unverändert.
Kaum verändert hat sich die Produktion in Südamerika seit den 70er Jahren (1994
36.000t), weil dort der Anbau durch den Blattbrand sehr erschwert ist (Rehm/Espig,
1976, S. 343 und FAO production yearbook, 1995, S.182). Mehr als 90% des Natur-
kautschuks kommen aus dem südostasiatischen Raum. Allein die drei wichtigsten
Anbauländer Malaysia, Indonesien und Thailand erzeugten in den Jahren 1979-81
79,4% der Weltproduktion (berechnet nach FAO production yearbook, 1995, S.182).
Malaysia ist mit 40,4% der Weltproduktion in den 70er und 80er Jahren heute das
Hauptzentrum für Naturkautschuk. Innerhalb von 3 Jahrzehnten erreichte die
Anbaufläche 1,2 Mio. ha (1932). Sie betrug in der 80er Jahre etwa 2,3 Mio. ha (Franke,
1994, S. 149). Seit Anfang der 90er Jahre ging die malaiische Kautschukproduktion
zurück. Thailand erreichte 1994 einem Anteil von 29,5% der Weltproduktion vor
Indonesien (1994: 23,2% der Weltproduktion) und Malaysia (1994: 19% der
Weltproduktion) und ist der größte Naturkautschukproduzent der Welt zur Zeit (siehe
Tabelle 15). Auch in China wurden große Anstrengungen zur Entwicklung der
Naturkautschukproduktion unternommen. 1985 war in diese Republik eine Fläche von
516.000 ha mit Kautschuk bepflanzt. Ähnlich ist die Situation in Kambodscha. Auf
fruchtbaren Basaltböden im Ostteil des Landes entstanden Kautschukplantagen, die
während des Krieges auf 5.000 ha reduziert wurden. Bis 1995 stieg die Anbaufläche auf
24.000 ha.

Tabelle 15: Produktion von Naturkautschuk ausgewählter Länder

Kennzeichnung 1948-52 1979-81 1994


1.000 t % 1.000 t % 1.000 t %
Welt insgesamt 1732,9 100 3805 100 5636 100
Brasilien 22,0 1,30 28 0,73 30 0,53
China 116 3,04 340 6,03
Indonesien 635,4 36,70 982 25,80 1312 23,27
Indien 17,0 1,00 146 3,83 485 8,60
Kambodscha 16,2 0,93 7 0,18 43 0,76
Malaysia 723,3 41,70 1540 40,47 1074 19,05
Nigeria 13,7 0,80 49 1,28 105 1,86
Philippinen 66 1,73 178 3,15
77

Sri Lanka 101,5 5,9 137 3,60 102 1,80


Thailand 103,6 6,00 502 13,19 1667 29,57
Vietnam 34,7 2,00 43 1,13 80 1,41

Quelle: Eigene Berechnung nach der FAO production yearbook, 1995, S.183;
Syieng/Schitt, P. P. 1987, S. 314 und Franke, 1994, S. 148

In den Hauptanbauländern haben sich in den letzten Jahren die Bemühungen verstärkt,
mehr Kautschuk im eigenen Lande zu verarbeiten. Malaysia gilt bereits heute als der
weltgrößte Exporteur an Verarbeitungprodukten aus Naturkautschuk wie z. B.
Gummihandschuhen und medizinische Verbrauchsartikel (Franke, 1994, S. 150).
Hergestellt werden außerdem Luftballons, Babyartikel aus Gummi sowie Traktoren-
und Lkw-Reifen. Bis zum Jahre 2000 sollen jährlich 300.000 t erreicht werden.
Schwerpunkte der Produktion sind die Reifenindustrie, Kfz-Teile aus Kautschuk sowie
Schuh-, Spiel- und Sportwaren. Auch in Indonesien wurde die Kautschukverarbeitung
in den letzten Jahren vorangetrieben. Ihre Kapazität betrug 1986 bereits 275.000 t.
Davon wird nur ein Teil im Land verbraucht (Franke, 1994, S.151). Ähnliche
Entwicklungen mit Bedarfsdeckung im Inland und Exporten von Endprodukten
vollziehen sich auch in anderen Kautschukanbauländern wie z. B. Indien mit einer Kfz-
Reifenproduktion von 15,6 Mio. Stück, davon 95% für den Binnenmarkt. Dennoch wird
auch in Zukunft der Kautschukexport von den Anbauländern in Industrieländer
tendenziell überwiegen (siehe Tabelle 16 und 17).

Tabelle 16: Export von Naturkautschuk ausgewählter Länder


% Veränderung gegenüber den Jahren 1971/75 (1968*)

Kennzeichnung 1971/75 (1968*) 1981/85 1987 1991 1993


(1000 t) (%) (%) (%) (%)
Welt insgesamt 3094,5 9,19 32,39 34,37 33,54
Malaysia 1483,5 1,31 7,85 -23,70 -36,83
Indonesien 821,4 11,27 33,30 49,02 48,00
Thailand 338,2 68,83 161,97 259,93 312,71
Sri Langka 141,8 -10,43 -25,24 -46,26 -68,47
Liberia 81,6 -5,63 2,94 -68,13 -63,23
Nigeria 49,9 -43,88 -3,80 117,63 96,79
Kambodscha 48,9 -69,73 -44,37 -51,94 -38,65
Vietnam 20,2 68,31 137,62 211,38 324,75
78

Quelle: Eigene Berechnung nach FAO trade yearbook, 1994, S. 228; Franke, 1994, S.
149 und Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 54.
(*) Es gilt nur für das Land “Kambodscha”.

Durch die Verteuerung von Rohöl, des Rohstoffs für Synthese Kautschuk, und die
entscheidenden Verbesserungen in der Produktionstechnik von Heveakautschuk
bestehen günstige Voraussetzungen für ein weiteres Wachstum des Absatzmarktes von
Naturkautschuk. Aber durch die Zunahme des Exports geht der Weltmarktpreis seit
Ende der 80er Jahre deutlich zurück. 1988 betrug er 1.183 US$ pro Tonne in Malaysia
(Kuala Lumpur, FOB) und 1265 US$ pro Tonne in London (CIF). Die selbe Menge
wurde dann 1993 für 846 US$ in Malaysia (FOB) und für 916 US$ in London (CIF)
gehandelt (FAO production yearbook, 1994, S.243). Diese Entwicklung ist seit Ende
der 80er Jahre so zu erkennen und möglicherweise mit dem zunehmenden
Kautschukangebot auf dem Weltmarkt zu begründen (siehe Tabelle 15, 16 und 17). Zur
weiteren Entwicklung des Weltbedarfs und Weltverbrauchs von Kautschuk sind
Voraussagen auf lange Sicht nur mit Vorbehalt möglich, da die Preisverhältnisse
zwischen Natur- und synthetischem Kautschuk und die Erschließung neuer
Verwendungsmöglichkeiten diesen Trend bestimmen. Es wird angenommen, daß der
Bedarf an Naturkautschuk am Ende unseres Jahrhunderts bei 6 Mio. t liegt (Franke,
1994, S. 151).

Tabelle 17: Import von Naturkautschuk ausgewählter Länder


% Veränderung gegenüber den Jahren 1971/75

Kennzeichnung 1971/75 1981/85 1987 1991 1993


(1000 t) (%) (%) (%) (%)
Welt insgesamt 3187,3 7,95 28,82 27,31 29,86
USA 685,6 5,74 21,79 16,35 45,87
Japan 329,7 46,49 42,85 110,34 92,90
China 293,8 -10,48 63,03 48,60 22,63
ehemal. UdSSR 260,2 -22,36 -35,81 -69,25 -
BR-Deutschland 203,4 -8,55 0,78 6,29 -11,65
Frankreich 170,0 -4,70 8,82 7,47 2,70
Großbritannien 183,9 -30,39 -24,41 -26,53 -27,46
Italien 132,3 -5,51 3,55 -5,51 -16,85
79

Kanada 61 47,54 62,29 25,57 49,34

Quelle: Eigene Berechnung nach FAO trade yearbook, 1994, S. 228 und nach Franke,
1994, S. 151.

4. 2. 4 Handelspolitische Maßnahmen

In den Abschnitte 3. 4 und 4. 1. 4 wurde Ziele und Aufgaben der handelspoltischen


Regelungen bei Sojabohnen und Jute dargestellt. Hier wird der Begriff
“handelspolitische Maßnahmen” noch einmal besprochen. Theoretisch gibt es für die
handelspolitischen Maßnahmen viele Instrumente. Jedes Instrument, das bei dem
Güterhandel eingesetzt wird, hat eigene spezifische Wirkungen direkt auf das
Marktergebnis und die Marktstruktur dieser Güter. Nach Tinbergen sind die politischen
Maßnahmen des Staates in der Regel am effizientesten, wenn entsprechend der
verschiedenen angestrebten Ziele jeweils eigene, dafür speziell geeignete Instrumente
eingesetzt werden (Ahrens, Lehrmaterial SS 1996).
Die Markt- und Preispolitik für Kautschukprodukte wird über eine Außenhandels-
regelung sowie über eine Binnenmarktregelung instrumentell durchgesetzt. Bis heute
sind für den Kautschuk die wichtigsten binnenwirtschaftlichen Regelungen im
staatlichen An- und Verkauft zu sehen. Die meisten größten Kautschukplantagen
gehören bis heute noch zum staatlichen Eigentum trotz des finanziellen
Autonomsektors, denn dieser Autonomsektor wurde damals vom Staat organisiert und
zur Zeit bleibt er noch unter dieser alten Verwaltungstruktur. Diese Entwicklung ist
ebenfalls in der Verarbeitungsindustrie des Landes zu beobachten. Diese
Verarbeitungsindustrie ist noch heute im Besitz des Staates. Damit scheint der Staat
direkt in den Preisbildungsprozeß des Kautschuks einzugreifen. Die
Binnenmarktregelungen streben mit dem staatlichen Ankauft des Kautschuks zum
Interventionspreis eine Preisstabilisierung bei schwankenden Ernten an. Mit der
immateriellen und materiellen Förderungen des Staates in diesem Sektor konnte der
Erzeugungsrichtpreis über dem repräsentativen Marktpreis im Land festgesetzt werden,
so daß die Kautschukerzeugung in größerem Umfang betrieben werden konnte.
In den 80er Jahren gab es zwischen Kambodscha und der ehemaligen Sowjetunion
sowie anderen ehemaligen Comecon-Ländern ein staatliches Handelsabkommen, in
80

dem es sich meistens bei der kambodschanischen Seite nur um Kautschukprodukte


handelte, denn der Kautschuk war zu dieser Zeit das wichtigste Hauptexportprodukt
Kambodschas (Ross/Russell, 1990, 171-173). Aber es zeigten sich hierbei keine
politischen Maßnahmen, wie z. B. die Exportbeschränkungen oder die Exportsteuer,
zwischen Kambodscha und den Handelspartnern, weil der kambodschanische
Kautschukexport, trotz der ständig zunehmenden Exportmengen, im Vergleich zu
anderen Kautschukexportländern relativ gering war. Hieraus wird ersichtlich, daß die
Wirkung des kambodschanischen Kautschukexports auf dem ausländischen
Marktstruktur kaum spürbar ist. Außerdem wurde Kautschuk im Land zu der Zeit wenig
nachgefragt und die Produktion gehörte zum staatlichen Monopol. Aufgrund dessen
setzte der Staat die Exportsteuer auf Kautschuk, die zum Schutz des inländischen
Verbrauchs eingesetzt wurde, nicht durch.
Seit der politischen Wende des Landes wurde die Handelstruktur des Landes geändert.
Die gegenwärtige Regierung kündigte damit die Reform des Außenhandelgesetzes an.
Nach meiner Unterlagen setzt der Staat für die Kautschukprodukte weiterhin keine
politischen Instrumente ein. Kambodscha wurde außerdem der präferentielle Zugang zu
Märkten der Handelspartner, wie den Ländern Südostasiens, Frankreich,
Großbritannien, BRD, Australien und Ausstreiche gewährt (EIU, 3rd quarter 1995, S.
15). Die Exportsubvention an Kautschuk wurde wahrscheinlich aufgrund der schon bei
der Binnenwirtschaft eingesetzten Förderung, der geringen Produktionskosten im Land
und aufgrund des hohen Kautschukpreises auf dem Weltmarkt mit Sicherheit nicht
durchgeführt (vgl. Abschnitt 5. 2). Aber es gibt bis heute ein handelpolitische
Instrument, das für die Einwirkung auf die Struktur des Kautschukexports bezeichnet
werden kann. Bei diesem politischen Instrument handelt es sich um die Klassifizierung
des Kautschukexports nach der Qualität der Kautschukprodukte und nach dem
Verarbeitungsgrad des Kautschuks (Agr. Statistics 1995, Phnom Penh 1995, S. 71). Die
Klassifisierung kann sich auf den Exportpreis des Kautschuks sowie auf dessen
Marktergebnisse, vor allem die Exportwerten auswirken.

4. 3 Reis
81

Der Reisanbau besitzt eine sehr große ökologische und ökonomische Streubreite. Er
findet sich in dünnbesiedelten und übervölkerten Industrieländern. Im tropischen
Regen- und Savannewaldklima, in Berglagen und in Tiefebenen, auf reichen und armen
Böden, im Bewässerungs- und im Trockenfeld ist die Reiskultur möglich. In
dichtbesiedelten, relativ wasserreichen Gebieten Asiens ist der Reis das
Grundnahrungsmittel (Andreae, 1971, S. 197).
Der Reis ist ebenfalls seit Jahrhunderten die traditionelle Wirtschaftsgrundlage der
Khmer-Bauern. Reis ist nicht nur als Grundnahrungsmittel und Beschäftigungsgarant
der meisten Kambodschaner, sondern war in der Vorkriegszeit das wichtigste
Exportprodukt des Königreichs. Folgendes Bestreben der Arbeit in diesem
Hauptabschnitt ist es deshalb, die Struktur und Entwicklung des Handels für den Reis
im Hinblick auf der Produktion und des Verbrauchs im Land zu befassen und
darzustellen. Am Ende dieser Betrachtung sollen die Entwicklung des Reiswelthandels
sowie die handelspolitische Maßnahmen der Regierung für das Reisprodukt vorgestellt
und erklärt werden.

4. 3. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch

Reis ist das Hauptagrarprodukt Kambodschas. Mit dieser Frucht wurden 1967 etwa
55,5% der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche (4,5 Mio. ha) des Landes
bestellt, was 1967 ca. 94% der Getreideanbaufläche entsprach. Mais fällt die zweit-
wichtigste Bedeutung (1967: 0,1 Mio. ha) zu (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 57
und Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 10).
Die Reisanbaufläche in Kambodscha stieg im Zeitraum von 1950 bis 1967 mit einer
jährlichen Rate von 4,2% (berechnet nach Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 73). Die
Fläche wurde von 1,6 Mio. ha 1950 auf 2,51 Mio. ha 1967 ausgedehnt. Dadurch hält
Kambodscha mit ca. 1,8% der Weltanbaufläche für Reis die wichtigsten Anbauländer
Südostasiens (Thailand ist von 1971-75 mit 5,5% der Weltranbaufläche für Reis an
fünfte Stelle). Der Hektarertrag lag von 1965-68 bei einem Durchschnitt von 10,6 dt/ha.
Die Bestimmungsfaktoren für diese relativ niedrigen Erträge in Kambodscha waren
unter anderem: zu wenig Bewässerungskanäle, mangelnde Schädlingsbekämpfung und
geringer Düngemitteleinsatz.
82

In der Kriegszeit und besonders im Roten Khmer Regime, unter dem Kambodscha zum
ursprünglichen Agrarstaat verwandelt wurde, gab es keine detaillierte Daten über die
Entwicklung der Reisproduktion. 1972 wurde die Reisanbaufläche im ganzen Land bis
unter 800.000 ha. reduziert (Ross/Russell, 1990, S. 150).

Schaubild 6: Die kambodschanische Reisproduktion in den Jahren 1967-1996

3000 3500

1.000 t.
3251 3448
1.000 ha.

2500 3000
2672
2500 2500 2500
2376 2400 2383
2000 2223
1949 2093 2221
2039 2000
1812 1815
1500 1717
1490 1500
1260
1000
1000

500 500

0 0
1967-68
1968-69
1980-81
1981-82
1982-83
1983-84
1984-85
1985-86
1986-87
1987-88
1988-89
1989-90
1990-91
1991-92
1992-93
1993-94
1994-95
1995-96
Anbaufläche (1000 ha.) Produktion (1000 t.)
Quelle: Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 25; Bulletin of Statiatics and
Agricultural Studies, Nr. 1 1993 und Nr. 5 und 8 1994, S. 3, 7 und 9;
Agricultural Statistics 1995, Phnom Penh 1995, S. 6 und eigene Bearbeitung.

Die Entwicklung der Reisanbaufläche zeigte im Zeitraum von 1980/81 18 bis 1983/84
wieder einen positiven Trend mit einer etwa 6%igen jährlichen Zuwachsrate (berechnet
nach Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 1 und 2 1993, S. 3 und 4). Aufgrund der
überfluteten Feldern ging die Reisanbaufläche im Zeitraum zwischen 1984/85 und
1987/88 ca. 16% von der Anbaufläche der Jahre 1983/84 zurück. Die Reisanbaufläche
stieg dann wieder von 1,88 Mio. ha 1988/89 auf 2,08 Mio. ha 1995/96, dennoch
erreichte die Fläche nicht das Niveau des Jahres 1967 (siehe Schaubild 6).

18
In Kambodscha sind verschiedene Reisanbausysteme, bedingt durch Topographie, hydraulische
Aspekte und Vegetationsdauer, entstanden. Im Land können jährlich viele Reisanbausysteme
unterschieden werden (Koma, 1994, S. 16-17). Aber sie wurden in zwei Hauptanbausaison
zusammengefaßt: Reis der Regenzeit und Wasserreis der Trockenzeit.
83

Der durchschnittliche Hektarertrag bei Reis wurde in Kambodscha von 11,4 dt/ha im
Zeitraum von 1980-85 auf 14,6 dt/ha im Zeitraum von 1990-95 gesteigert, das heißt um
28,07% erhöht, was einer jährlichen Zuwachsrate von 2,8% entspricht (berechnet nach
FAO production yearbook, 1995, S. 70 und. Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 1
und 2 1993, S. 3 und 4).
Die Reiserzeugung wurde seit Ende der 50er Jahre kontinuierlich von 2,34 Mio. t
1959/60 auf 3,25 Mio. t 1968/69 ausgeweitet. Ebenfalls konnte die Produktion von 1,81
Mio. t 1987/88 auf 3,44 Mio. t 1995/96 gesteigert werden, was 5,84% über der
Produktion der Jahre 1968/69 (vor der Kriegszeit) lag. Die Ausweitung der
Reiserzeugung in Kambodscha ist zu fast gleichen Teilen auf eine Vergrößerung der
Anbaufläche und auf die relative Steigerung der Hektarerträge zurückzuführen.
Die kamboschanische Ernährung hängt vornehmlich von Reis ab. Etwas 99% der
Bevölkerung verzehren Reis als Hauptnahrungsmittel, meistens zu drei Mahlzeiten am
Tag. Der tatsächliche durchschnittliche Reisverbrauch pro Kopf und Jahr liegt im
Königreich Kambodscha bei 230 kg 19 (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 71). Die
Verbrauchsentwicklung von Reis zeigte vor der Kriegszeit eine relative ansteigende
Tendenz. So wurden im Durchschnitt der Jahre 1964/68 mit 1,46 Mio. t tatsächlich
mehr verbraucht als im Durchschnitt der Jahre 1958/62 mit 1,25 Mio. t 20 . Im Verhältnis
zur gesamten Reisproduktion des Landes stieg der durchschnittliche Verbrauch je Kopf
im gleichen Zeitraum von 401 kg auf 420 kg 21 . Dieser kleine Zuwachs war Folge des
steigenden Bevölkerungswachstums (1958/62: im Durchschnitt 5,46 Mio. Menschen;
1964/68: im Durchschnitt 6,35 Mio. Menschen) und möglicherweise auch der
stagnierenden Anbautechnik. Im genannten Zeitraum betrug der jährliche
Bevölkerungszuwachs um 2,6% (Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 51). Im

19
Dieser tatsächliche durchschnittliche Reisverbrauch wurde möglicherweise mit der Reisreserve pro
Kopf und Jahr zugerechnet, denn nach Angabe von der Agrarcultural Statistcs des Ministeriums sowie
von der Literatur (Franke, 1994, S. 36) der Verbrauch von Reis pro Kambodschaner und pro Jahr im
Durchschnitt zwischen 150 und 152 kg beträgt (Agricultural Statistics 1995, PhnomPenh 1995, S. 3).
Die Reisreserve bedeutet, daß man der Reiserzeugnis für das Jahr, in denen durch natürliche
Katastrophe schlechte Reisernte gebracht wurde, vorbereitet ist.
20
Das Ergebnis kommt aus die Multiplikation des tatsächlichen durschnittlichen Verbrauchs pro Kopf
und Jahr (230 kg)mit der durchschnittlichen Bevölkerungszahl des betrachteten Zeitraums.
21
Das Ergebnis kommt aus dem Verhältnis der durchschnittlichen Reisproduktion und der
durchschnittlichen Bevölkerungszahl im betrachteten Zeitraums.
84

Vergleich zum tatsächlichen durchschnittlichen Reisverbrauch pro Kopf hatte das


Königreich Kambodscha in dieser Zeit aber noch einen Überschuß an Reis.
Die Reisproduktion war in der Kriegszeit fast zum Erliegen gekommen und beschädigt.
Die gesamte Reiserzeugnisse im Land betrugen 1972 nur noch ca. 26,8% der
Produktion des Jahres 1969 (Ross/Russell, 1990, S. 150).
In den 80er und am Anfang der 90er Jahre war im Vergleich zur Produktion der 60er
Jahre ein Produktionsrückgang zu verzeichnen. Die Erzeugung sank von 3,25 Mio. t in
den Jahren 1968/69 auf 1,26 Mio. t in 1984/85 und 2,22 Mio. t 1992/93. Die Ursache
dafür waren Kriegsprobleme sowie eine starke Überflutung im Land. Während die
Reisproduktion abnahm, wuchs der tatsächliche durchschnittliche Reisverbrauch
Kambodschas in der betrachteten Zeit von 1,53 Mio. t auf 1,69 Mio. t und 2,10 Mio. t
(Berechnung: 230 kg * die Bevölkerungszahl der betrachteten Zeit). Diese Entwicklung
ist ebenfalls zum abnehmenden durchschnittlichen Verbrauch je Kopf zurückzuführen.
Dieser Verbrauch verringerte sich von durchschnittlich 488 kg 1968/69 (3,25 Mio.
t/6,65 Mio. Menschen) auf 141 kg 1984/85 und 242 kg 1992/93. Aufgrund dessen hat
das Königreich Kambodscha die Versorgung der Bevölkerung mit eigener
Reisproduktionen fast in den 80er Jahren nicht abgedeckt.
Seit Anfang der 90er Jahre und besonders seit den freien Wahlen hat sich die Situation
der Reisproduktion spürbar verbessert. Es zeigt, daß die Selbstversorgung mit Reis
wieder sichergestellt ist, und daß das Land Reis für eigene Versorgung tendenziell
wieder im Überschuß produziert. Diese positiver Trend ist im inländischen Verbrauch
zu erkennen. Der Reisverbrauch je Kopf stieg dann von 242 kg 1992/93 auf 345 kg
1995/96 (Reiserzeugnis (3,44 Mio. t)/Bevölkerungszahl (9,96 Mio.)) (siehe Schaubild
7). Dies lag bereits über dem tatsächliche durchschnittliche Verbrauch des
Kambodschaners.
Neben der Verwendung von Reis als Hauptnahrungsmitteln wird Reis ebenfalls jährlich
in Kambodscha als Rohstoff für die heimische Alkoholindustrie (16.000 t Reis für 6,87
Mio. l) genutzt und als tierische Futtermittel (ca. 70.000 t) verarbeitet (Syieng/Schitt,
Phnom Penh 1986, S. 123). Bis zum Jahr 2000 plant der Staat die Reiserzeugung bis auf
4,32 Mio. t zu steigern (Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 52). Wenn die
jährliche Zuwachsrate der Bevölkerung Kambodschas 2,5% bis zum Jahr 2000
unverändert geblieben ist und der festgelegte Plan der Regierung erreichbar ist, dann
85

wird hiermit angenommen, daß der durchschnittliche Verbrauch je Kambodschaner auf


382 kg steigen wird.

Schaubild 7: Die Reiserzeugung und die Veränderung des durchschnittlichen


Verbrauches im Königreich Kambodscha in den Jahren 1980-1996
im Vergleich zu 1968/69*
kg/Kopf

500 10%

Prozent
460 5%
420 0%
380 -5%
-10%
340 -15%
300 -20%
260 -25%
220 -30%
180 -35%
140 -40%
100 -45%
-50%
60 -55%
20 -60%
-20 -65%
1968/69

1980/81

1981/82

1982/83

1983/84

1984/85

1985/86

1986/87

1987/88

1988/89

1989/90

1990/91

1991/92

1992/93

1993/94

1994/95

1995/96
Durchschnittsverbrauch (kg./kopf) Reiserzeugnissänderung (%)

Quelle: Eigene Berechnung nach Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 51-52;
Bulletin of Statistics and Agricultural Studies, Nr. 1 1993, Nr. 5 und 8 1994,
S. 3, 7 und 9 und Agricultural Statistics 1995, Phnom Penh 1995, S. 5.
(*) 1968/69 gelang der kambodschanischen Reisproduktion eine Rekordernte
seit der Unabhängigkeit von Frankreich (3,25 Mio. t).

4. 3. 2 Import und Export

Der starke Anstieg der kambodschanischen Reisproduktion in den 50er und 60er Jahren
im Verhältnis zum Bevölkerungswachstum ist auf einen erhöhten Export
zurückzuführen. In Kambodscha beliefen sich die jährliche durchschnittlichen Exporte
der Jahre 1955-60 auf 248.377 t, die zu Beginn der sechziger Jahre weiter anstiegen.
Die jährliche Durchschnittsexporte der Jahre 1963-68 erreichten mit 369.752,5 t eine
steigende Tendenz. Der Reisexport wurde zum Teil durch die Ausweitung der
86

Anbaufläche und der Anbautechnik und zum Teil durch die mitwachsende heimische
Verarbeitungsindustrie ermöglicht.
Die Ausfuhr an Reis ins Ausland in der Größenordnung von 3,72 Mio. t 1955-68
erfolgte zu 46,75% als Weißreis und Reis-Kago und zu 53,25% als Bruchreis und
Kleiereis. Die wichtigsten Absatzländer für Reis-Kago und Kleiereis waren Hongkong
und Singapur, die mit mehr als drei Vierteln zu diesen Ausfuhrmengen ins Ausland
beitrugen (berechnet nach Syieng/Schitt, P. P. 1987, S. 129). Die wichtigsten
Exportländer des Bruchreiss aus dem Königreich Kambodscha waren Länder in
Westafrika, wie Cote D’ lvoire und Senegal, die für Kambodscha der erste Absatzmarkt
an diesem Reisprodukt waren und die Republik Frankreich, die als zweites Absatzland
ebenfalls wichtig war (siehe Tabelle 18). Wichtigste ausländische Märkte für Weißreis
bei der Ausfuhr aus dem Königreich Kambodscha war Frankreich, China, die Länder in
Afrika und die Länder in Osteuropa wie Bulgarien, Jugoslawien und die ehemalige
Tschechoslowakei. Die unkontrollierte Reisausfuhr in die Südvietnam wurde hierbei
nicht mitgerechnet (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 127-129).

Tabelle 18: Die ausländische Absatzmärkte der kambodschanischen


Reisproduktion im Jahr 1965 (in Tonne)

Kennzeichnung Weißreis Reis-Kago Bruch-. Kleiereis Summe


reis
Hongkong 43.760 2800 4.427 2.150 53.137
Singapur 400 12.130 15.472 70.478 98.480
Asien und Ozeanien 125.279 6.645 30.691 550 163.165
Frankreich 28.437 12.415 40.852
Länder in Afrika 26.134 106.665 132.799
Europa und Amerika 45.263 12.900 58.163
Summe 269.273 21.575 182.570 73.178 546.596

Quelle: Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 129.

Aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen wurde 1970-75 die Reisproduktion im


Land fast stillgelegt oder verhindert. Der Krieg war der größte Schaden für die
Reisproduktion sowie für den kambodschanischen Reisexport. Im Jahr 1972 importierte
Kambodscha erstmals Reis aus dem Ausland. Die Lieferländer waren Thailand und
87

Japan. Im Roten Khmer Regime wurde möglicherweise aufgrund der agrarpolitischen


Strategie von Kieu Samphan “Whit revenues from agriculture we are building industry
which is to serve the development of agriculture” 22 Reis überall im Land wieder
angebaut. Der Import an Reis wurde wieder eingestellt, denn die Roten Khmer
Regierung sagte vor der UNO-Generalversammlung in Oktober 1975, daß das Land für
die eigene Wirtschaft selbst genügend Ressourcen besitze und daß das Land nicht um
Hilfe von anderen Ländern nachfrage. Der Reis wurde unter Leiden der Bevölkerung
ebenfalls in dieser Zeit nach Ausland, vor allem nach China, geliefert, um militärische
Produkte zu vertauschen (Ross/Russell, 1991, S. 150-155).
Nach der Befreiung von den Roten Khmer normalisierte sich der Handel mit Reis
wieder. Trotz den Bemühungen seitens der Regierung sowie der kambodschanischen
Bauern selbst, reichte die inländische Reisproduktion in den 80er Jahren für die eigene
Versorgung nicht aus. Die Ursachen war die Unsicherheit in den größten
Anbaugebieten, vor allem in den Provinzen Battambang und Siemreap, sowie die
Überschwemmung. Um die Versorgung der Bevölkerung zu sichern, mußte der Staat
deshalb von 1979 bis 1990 (außer 1981, 1984 und 1985) jährlich im Mittel 300.000 t
Reis importieren (Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 2, S. 34).
Seit den 90er Jahren scheint die Selbstversorgung mit Reis im Königreich Kambodscha
sicher zu sein. Dies erwies sich aufgrund der Angabe von FAO-Daten, aus denen
hervorgeht, daß Kambodscha seit dem Anfang der 90 er Jahre kein Einfuhrland von
Reis mehr ist (FAO trade yearbook, 1994, S. 95). Kambodschas Reisexport hängt
weitgehend von der Überschußmenge ab, die verbleibt, wenn mit Vorrang die
inländische Versorgung gesichert ist. Deshalb konnte das Land seit Anfang der 90er
Jahre bis heute die Ausfuhr an Reis noch nicht wieder aufnehmen (vgl. FAO trade
yearbook, 1994, S. 95), da die traditionellen Käufer im Land ihre Produktion
ausgedehnt haben, um ihren Selbstversorgungsgrad zu steigen.

22
This strategy was also the focus of a doctoral thesis written by future Khmer Rouge leader
Khieu Samphan at the University of Paris 1959 (Ross/Russell, 1990, S. 151).
88

4. 3. 3 Weltmarktentwicklung

Reis bringt in allen Erdteilen, insbesondere in den Entwicklungsländern der feuchten


Tropen, bedeutend höhere Erträge als andere Getreidearten, insbesondere höhere
Erträge als Weizen (vgl. FAO production yearbook, 1975 und 1995). Von der Reis-
Weltproduktion werden über 90% in Asien erzeugt.
Die größten Reisproduzenten sind China, Indien, Indonesien, Japan, Bangladesch,
Burma und Thailand. Japan ist das einzige wichtige Reisproduktionsland der Welt,
dessen Produktion seit Jahrzehnten relativ rückläufig ist (siehe Schaubild 8).
Zunehmende Intensivierung und Extensivierung führten in Ländern wie Indien zu
Erträgen von 2,8 t/ha. 1994 (1979-81: 1,85 t/ha) und in China 5,86 t/ha. 1994 (1979-81:
4,2 t/ha). Außerhalb Asiens ist der größte Produzent Brasilien, gefolgt von den USA. In
den USA ist die Reisproduktion seit der Ende der 70er Jahre relativ konstant geblieben.
Aber aufgrund des höheren Ertrages pro Anbaufläche (6,71 t/ha), der im Vergleich zu
Brasilien (2,3 t/ha) fast verdreifacht ist, sowie dem geringen Verbrauch an Reis pro
Kopf (ca. 4 kg/Kopf) können die USA bedeutende Mengen ihrer Reisproduktion
exportieren. Afrika lieferte etwa 2,97% der Gesamtreisproduktion der Welt (nach FAO
production yearbook, 1995, S. 70). Dominierende Reisproduzenten Afrikas sind
Ägypten und Madagaskar. Es folgen in größerem Abstand die Staaten in Westafrika,
unter denen Nigeria herausragt. Ein nicht unerheblicher Teil der Weltproduktion kommt
aus subtropischen Gebieten, Europa und Ozeanien. In Europa ist Italien der führende
Reisproduzent. Das Land erreichte 5,55 t/ha. (1994), der jedoch unter dem in Australien
erwirtschafteten Ertrag von 8,33 t/ha (1994) lag (FAO product. yearbook, 1995, S. 70).
Die gesamte Reisproduktion der Welt zeigt seit Ende der 70er Jahre folgende
Entwicklung: Während sich die Weltreiserzeugung von 320,4 Mio. t 1971/75 auf 464,4
Mio. t 1981-85 erhöhte, was einem jährlichen Wachstum von 4,4% (berechnet nach
FAO product.: (464,4-320,4)/10*100/320,4) entsprach, stieg die Erzeugung von 464,4
Mio. t 1981-85 mit einem geringen Wachstum von 1,40% auf 529,4 Mio. t 1990-1994
(FAO production yearbook, 1974 bis 1995). Für die Entwicklung der Anbaufläche der
Welt ergibt sich im Zeitraum von 1971-75 bis 1990-94 eine jährliche durchschnittliche
Zunahme von 0,84%. Indien und China haben infolge der großen Anbaufläche
beträchtlichen Einfluß auf den jährlichen Zuwachs der Reisanbaufläche in der Welt
(siehe Schaubild 8). Einen wesentlichen Einfluß auf den Umfang der Reisproduktion
89

der Welt haben die unterschiedlich hohen Änderungen der Hektarerträge ausgeübt. Der
durchschnittliche Hektarertrag von Reis stieg von ca. 2,34 t pro ha. 1971-75 auf 3,65 t
pro ha. 1990-94, das heißt um 55,9% (Berechnung: (3,65-2,34)*100/2,34). Die jährliche
Zuwachsrate betrug in dieser Zeitraum etwa 2,79%.

Schaubild 8: Reisproduktion ausgewählter Anbauländer


1000 t.

200000
180000
160000
140000
120000
100000
80000
60000
40000
20000
0
USA

Indonesien
Afrika

Indien
Europa

China
Vietnam
Japan

Thailand
Brasilien

1961/65 1971/75 1981/85 1990/94

Quelle: FAO production yearbook, 1974 bis 1995 und eigene Berechnungen.

Die Weltreisproduktion hat sich hierzu von 1971/75 bis 1990/1994 mit einem
Wachstum von 165% entwickelt, obwohl die Mehrzahl der reisproduzierenden Ländern
die Entwicklungsländer sind. In diesem Zeitraum wurde nach der oberen Darstellung
erwiesen, daß die Reisproduktion der Welt um jährlich 1,4% stieg. Davon sind ca.
70,42% 23 auf höhere Erträge und nur noch 29,57% auf die Flächenausdehnung
zurückzuführen (berechnet nach FAO production yearbook, 1975 bis 1995).
Der Reisverbrauch wurde für alle Regionen nicht nur auf der Basis von Erzeugung und
Außenhandel ermittelt, sondern ebenfalls auf der Basis von dem Saat-, Industrie-,
Futter- und Nahrungsverbrauch. Dieses Detail wird in der folgenden Arbeit
vernachlässigt. Die Entwicklung ist in den einzelnen Verbrauchsländern allerdings
durch erhebliche Unterschiede gekennzeichnet. Von Land zu Land ist der Verbrauch an
Reis je Kopf sehr unterschiedlich. In den Hauptanbaugebieten Asiens erreicht der

23
Die jährliche Zuwachsrate von Erträge wurde erst zu dem jährlichen Flächezuwach umgerechnet.
90

jährliche Reisverbrauch 150 kg pro Kopf der Bevölkerung und mehr. Länder, in denen
neben Reis auch Weizen, andere Getreide oder Wurzel- und Knollenfrüchte bedeutsam
sind, haben einen Reisverbrauch von 50 bis 100 kg je Kopf und Jahr. Wo Reis nur
begrenzt anbaufähig ist und traditionell andere Grundnahrungsmittel überwiegen (Naher
Osten, Afrika und Lateinamerika), bewegt sich der Verbrauch zwischen 30 und 50
kg/Kopf. In den Industrieländern Europas und Nordamerikas werden etwa 5 kg pro
Kopf und weniger verbraucht (Franke, 1994, S. 37).
Reis ist keine homogene Ware, sondern wird in verschiedene Klassen geteilt, die nicht
nur die Stufe der Reisbearbeitung, sondern auch die Differenzierung in Arten und
Qualitäten berücksichtigt (vgl. Abschnitt 4. 3. 2). Auf Grund des Fehlens der
Produkthomogenität wird Reis nicht an internationalen Warenterminbörsen notiert und
gehandelt. Zum Handel spezialisieren sich einige Exportländer auf billigen Reis mit
geringerer Qualität, den sie in die Länder mit niedrigem Einkommensniveau absetzen,
während bessere Qualitäten nur in Ländern mit höherem Einkommensniveau ihren
Markt finden. Hinzu kommt, daß mehr als 50% der Weltreishandelsmenge direkt über
langfristige Regierungsabkommen gehandelt werden (Saleh, 1979, S. 47). International
wird also weniger als die Hälfte durch private Händler umgesetzt.
Obwohl die Reisproduktion in zahlreichen Ländern eine große Bedeutung zukommt
(siehe bei der Reisproduktion), ist der Welthandel an Reis bis heute unbedeutend.
Jährlich werden nur etwa von 3 bis 4% der Weltreisproduktion auf dem Weltmarkt
gehandelt ( Saleh, 1979, S. 47; Franke, 1994, S. 37 und eigene Berechnung nach FAO
trade und product., 1994 und 1995, S. 95 und 70). Der Grund liegt so darin: Reis dient
meistens in den Ländern, in denen die Produktion erfolgt, fast ausschließlich dem
eigenen Verbrauch beeinflußt und somit kaum den Welthandel.
Die unterschiedliche Entwicklung von Erzeugung und Verbrauch bei Reis in den
Haupteinfuhrländern bzw. die Entwicklung der ausfuhrfähigen Überschüsse in den
Haupterzeugerländern tragen zur Erklärung der Entwicklung des Reishandels auf den
internationalen Märkten bei. Im Durchschnitt der Jahre 1971/1975 betrug die gesamte
Weltreisausfuhr 9,1 Mio. t im Vergleich zu durchschnittlich 7,3 Mio. t in den Jahren
1961-1965. In dem Zeitraum 1971-75 war eine positive Entwicklung der Ausfuhrmenge
nur zum Jahr 1971 zu verzeichnen. In den Jahren 1972, 1974 und 1975 erfolgte ein
Rückgang. Diese Abnahme war Folge der Beschränkung der Ausfuhr von Reis des
Fernen wie auch des Nahen Osten (Saleh, 1979, S. 51)
91

Ein positiver Trend des Weltexports an Reis war in dem Anfang der 80er Jahre zu
verzeichnen. Wurden im Durchschnitt der Jahre 1971-75 9,1 Mio. t ausgeführt, so stieg
der Weltreisexport im Durchschnitt der Jahre 1981-85 auf 12, 04 Mio. t an. Thailand
war der wichtigste Exporteur, gefolgt von den USA, Ägypten und Pakistan (siehe
Tabelle 19). China exportiert nur noch geringe Mengen. Der Reisexport in Vietnam
wird jährlich ausweitet.

Tabelle 19: Export und Import von Reis ausgewählter Regionen und Länder

Kennzeichnung 1981/85 1986/89 1991/93


Export (1.000 t)
Welt insgesamt 12.042 11.611 15.102
Asien 6.740 7.872 9.988
Nord- und Zentralamerika 2.428 2.363 2.379
Europa 1.022 909 1.271
Thailand 3.793 4.559 4.824
USA 2.428 2.356 2.362
Pakistan 945 1.117 1.249
Italien 584 524 625
Australien 374 215 475
Import (1.000 t)
Welt insgesamt 12.214 12.690 14.344
Asien 5.616 5.605 5.210
Afrika 2.958 3.049 3.727
Europa 1.943 1.775 2.083
ehemalige UdSSR 587 547 -
Iran 550 631 851
Nigeria 429 594 332
Senegal - - 367
Irak 429 594 450
Malaysia 412 269 411

Quelle: FAO trade yearbook, 1983 bis 1994, S. 95-97

Die Weltreisausfuhr belief sich im Durchschnitt der Jahre 1991-93 mengenmäßig auf
14,34 Mio. t und wertmäßig auf 4.901, 82 Mio. US$. Das Internationale Exportangebot
auf dem Weltmarkt für Reis wird zu fast einem Fünftel von westlicher Industrieländern
(ohne Japan) aufgebracht, davon sind ca. 79% auf die USA, 13% auf Australien und 8%
auf der EU-15 zurückzuführen (berechnet nach FAO trade yearbook, 1994, S.95-97).
92

Bei den Entwicklungsländern und den Schwellenländern spielen Thailand, Pakistan,


Vietnam, China und Indien eine herausragende Rolle für den Weltreisexport. Die
afrikanische Reisexport betrug 1991-93 ca. 1,30% des Exportanteils der
Entwicklungsländer und der Schwellenländer. Am Weltimport von Reis sind die
Industrieländer (ohne Japan) mit knapp 25%, die Länder in Afrika mit ca. 26% und
Länder in Zentral- und Südamerika mit 7% beteiligt. Der Rest wurde in den asiatischen
Ländern gehandelt. Die Haupteinfuhrländer in Asien sind Iran (1993: 1,05 Mio. t), Irak
(1993: 0,6 Mio. t) und Saudi Arabien (1993: 0,65 Mio. t), gefolgt von Malaysia (1993:
0,38 Mio. t und Hongkong (1993: 0,37 Mio. t) (siehe Tabelle 19).
Die Weltvorräte an Reis schwanken zwischen 45 und 55 Mio. t. Die Hälfte dieser
Vorräte lagert in den fünf wichtigsten Exportländern. Im Vergleich mit Weizen beträgt
die eingelagerte Menge bei Reis etwa ein Drittel, bezogen auf den Reisverbrauch der
Welt sind es 15% (Franke, 1994, S. 37 ). Die Weltmarktpreise für Reis (Weißreis) sind
vom Jahr zum Jahr nicht so stabil zu verzeichnen. Im Zeitraum 1988-1993 schwankten
die Weltmarktpreise für einen Tons Reis von 250 bis 305 US$. Im Vergleich zum Jahr
1988 variierte der Weltreispreisindex 24 von 1,07 1989 bis zu 0,88 1993 (berechnet nach
FAO production yearbook, 1994, S. 239).

4. 3. 4 Handelspolitische Maßnahmen

Zur Beeinflussung des Reismarktes Kambodschas sind eine Reihe von Maßnahmen
vorgesehen, die in dem Binnenmarkt sowie in dem Außenhandel niedergelegt sind. Die
kambodschanische Regierung setzt die markt- und preispolitische Maßnahmen, damit
ein ausreichendes Nahrungsmittelangebot vorhanden ist und um es auf einem
angemessenen Niveau zu halten. Diese Maßnahmen für den Reis wirken sich auf die
inländische Vebrauchstruktur sowie auf die Angebotstruktur aus. Sie beinhalten meisten
Vorkehrungen zur Marktkontrolle und zur Preisstabilisierung von Reis, denn bis heute
spielt die Marktstruktur von Reis eine gewichtige Rolle für die Wirtschaftkonjunktur
des Landes, z. B. für das wirtschaftliche Wachstum und für die Rate der Inflation25 (vgl.

24
Die Formel zur Berechnung stammt aus dem statistischen Bohleys Buch (Bohley, 1996, S. 30).
25
Der Riel (CR) wurde im März 1980 als kambodschanische Währung wiederhergestellt. In diesem
Zeit war 1 Riel offiziell äquivalent mit dem Reisswert 1 kg und mit dem US$-Wert 0,25
93

EIU, 1st quarter 1995, S. 12), sowie für die kambodschanische Sozialstruktur (z. B. die
Beschäftigung, die Einkommen der kambodschanische Bauern).
Vor dem Krieg gab es im Binnenmarkt keine direkte Preisregelung. Die Reispreis war
in dieser Zeit auf dem inländischen Markt frei. Aber der Außenhandel dieses Produkts,
z. B. der Export von Reis, wurde unter der staatlichen Gesellschaft monopolistisch
gestellt. Der Staat setzte der Preis für den Verkauf des auszuführenden Reises auf einem
bestimmten Niveau fest. Aber dieser Preis sollte unter dem Weltmarktpreis liegen. Alle
Anbieter, die das Reisprodukt aufgrund des Überschusses oder geringer Nachfrage an
dem inländischen Reismarkt am ausländischen Markt absetzen wollten, mußten das
Richtpreisniveau beachten (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 127-128). Demzufolge
lag der Reispreis im Land stetig trotz fehlender Binnenmarktregelung deutlich unter
dem Weltmarktpreis. Dieser Ausfuhrkontrolle wurde deshalb auf der Entwicklung der
inländischen Reispreis sowie auf der Wohlfahrt der Nachfrage sowie die Produzenten
im Land eingewirkt.
Von Anfang der 80er Jahre bis zum Anfang der 90er Jahre wurde der Reispreis im
Binnenmarkt von der Regierung festgesetzt (Ross/Russell, 1990, S. 168). Diese
preispolitische Maßnahme konnte mit dem Prinzip des Höchstpreises, der aber natürlich
unter dem Weltmarktpreis lag (vgl. betriebliche Rechnung im Abschnitt 5. 3),
verglichen werden. Der Grund für diese Beurteilung lag darin: Die inländische
Produktion reichte in dieser Zeit für die Versorgung der eigenen Bevölkerung nicht aus.
Dadurch trieb der Reispreis im Land, falls es keine preispolitische Maßnahmen
eingesetzt wurde, rasch nach oben. Im Vergleich zur durchschnittlichen Einkommen der
kambodschanische Bevölkerung war dieser unkontrollierte Reispreis (Weltmarktpreis)
in dieser Zeit enorm höher. Daneben konnte dieser Preis auch mit dem Weltmarktpreis
variiert werden, falls der Staat keine mengenpolitische Regelungen oder keine
außenwirtschaftliche Instrumente eingesetzt hat. Dieser Trend konnte ebenfalls auf der
inländischen Marktstruktur sowie auf der sozialökonomische Entwicklung des Landes
unter Umstände schlecht berühren. Aufgrund dessen soll im Verbraucherinteresse ein
relativ niedrigere Preis erreicht und der inländische Preis eben stabilisiert werden, dann
liegt es nahe, daß der Staat für den Preis diese Gutes eine obere Grenze (Höchstpreis),
die nicht überschritten werden darf, festgesetzt. Um die staatliche Subvention bei der

(Ross/Russell, 1990, S. 176-177).


94

Einfuhr zu begrenzen sowie die Schwarzmarktpreis nach unten zu drücken, wurde die
Einfuhrkontingentierung festgelegt (siehe Schaubild 9).
Hier einige Bemerkungen für die Wirkung dieser handelspolitische Maßnahmen: Trotz
dieser festgesetzten Preispolitik wurde aber das Ziel der Regierung, in denen der
inländischen Verbrauchern gegenüber der beträchtlichen Preissteigerungen geschützt
werden sollten, nicht zum Erfolg gebracht. Die Ursache lag darin, daß die Versorgung
der Bevölkerung mit Reis in dieser Zeit mit der eigenen Produktion deutlich nicht
abgedeckt ist und daß der Reispreis im Land eben von dem Schwarzmarkt, der von der
Regierung in dieser Zeit kaum bekämpft werden konnte, beinahe kontrolliert wurde.
Aber aus dem Schwarzmarkt können Vorteile herausgestellt werden: die
Reisproduzenten profitieren durch den von diesem Markt nach oben betrieben Reispreis
meistens profitiert werden.
Wenn der Staat diesen Schwarzmarkt kaum bekämpfen kann und aufgrund des
Vorteiles für die inländischen Reisproduzenten, die auch noch nicht konkurrenzfähig
sind, muß der Staat außenwirtschaftspolitische Instrumente, z. B. Importkontingent,
rechtzeitig einsetzen (siehe Schaubild 9), denn die ausländische Anbieter kann die
inländische Markt- und Produktionsstruktur monopolitisch beeinflussen und damit die
inländische Markt- und Produktionstruktur unter Umstände zerstört werden. Infolge
dessen kann die sozialpolitische Instabilität in vieler Reisanbaugebieten des Land auch
entstanden sein.
Außerdem konnte der Schwarzmarkt ebenfalls auf der physischen Anpassung der
inländischen Kaufkraft mit dem freien Reispreis eingewirkt werden, denn der
inländische Reispreis, der Höchstpreis, muß aufgrund der tendenziellen wirtschaft-
politischen Wende des Landes auch schrittweise liberalisiert werden 26 .
Wie oben bereits erwähnt werden, lag in diesem Zeitraum als kambodschanische
Außenhandelsregelung für den Reis im Prinzip das Konzept des Importkontingente
zugrunde (EIU, 1st quarter 1995, S. 13). Importkontingente werden wie andere
außenwirtschaftliche Maßnahmen zum Schutz der inländischen Produzenten vereinbart.
Theoretisch sind Einfuhrkontingente ordnungspolitisch nachteiliger als Wertzölle zu
beurteilen, da durch diese Instrument der Wohlstand der Inländer stärke als beim

26
1992/93 betrug der Reispreis auf dem inländischen Markt (freier Markt) 0,26 US$ pro kg Reis. Dies
lag schon fast gleich dem Reispreis auf dem Weltmarkt (Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 2
1993, S. 42 und FAO production yearbook, 1993, S. 239).
95

Abschöpfungssytem (Importsteuer) und Wertzollssytem gemindert wird (vgl. Koester,


1992, S. 277). Aber wie schon etwas bei Abschnitt des Binnenmarkts geklärt wurde,
betrieb die kambodschanische Regierung zwar dieses Instrument zum Schutz ihrer
gerade wiederhergestellten Reisproduzenten sowie deren Marktstruktur. Aufgrund
dessen wurden die inländische Produzenten, die durch diese politische Maßnahme
sowie durch indirekte Einflüsse des Schwarzmarktpreises von Reis gefördert wurden.
Obwohl diese Maßnahme zu einer Schwäche des marktwirtschaftlichen System des
Landes (z. B. Wohlstandsverlust) führte, war ein Effekt des von der damaligen
Regierung eingesetzten Konzepts der Importkontingente das Entstehen von
inländischen Renten. Dies führt zur Verbesserung der Produktionstruktur, z. B.
Steigerung des Fixkapitals der inländischen Reisanbaubetriebe im Land.

Schaubild 9: Das System des Höchstpreises und der Importkontingentierung in


Kambodscha von Anfang der 80er Jahre bis Anfang der 90er Jahre

P Nil Ail
Ail+al
P1

P2 o
pw o’ Angebotskurve des Auslands auf dem Weltmarkt

pi Angebotskurve des Inlands nach dem


Höchstpreis

.
x1 x2 xi X

Nil : Die inländische Nachfragekurve.


Ail : Die inländische Angebotkurve vor dem Importkontingentierung.
Ail+al : Die Angebotskurve im Land aus inländischer und ausländischer
Produktion nach der Importkontingentierung.
p1 : Der inländische Schwarzmarktpreis vor der Kontingentierung.
p2 : Der inländische Schwarzmarktpreis nach der Kontingentierung.
pi : Der festgelegte Inlandspreis aufgrund der staatlichen Interesse am Verbrauch.
pw : Der Weltmarktpreis.
x1, x2 und xi : Die Nachfrage im Land nach den eingesetzten handelspolitischen
Maßnahmen.
Quelle: Eigene Darstellung.
96

Das Höchstpreisniveau am inländischen Reismarkt wird seit der wirtschaftspolitische


Wende im Land nicht mehr durchgesetzt (Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 2
1993, S. 42 und Nr. 7 1994, S. 13, S. 15). Dies bedeutet, daß der inländische Reispreis
sich auf dem freien Markt bewegt. Der Grund, diese Binnenmarktsregelung
einzustellen, liegt sicherlich daran, daß die Versorgung der Bevölkerung im Land mit
eigener Reisproduktion bereits gesichert wurde (siehe Abschnitt 4. 3. 1) und daß damit
die Binnenmarktsstruktur von Reis ebenfalls vergleichsweise ziemlich verbessert
wurde.
Die agrarhandelspolitische Instrumente zur Beeinflussung der Erzeugereinkommen der
Landwirte wurde seit 1995 von der königlichen Regierung außerkraftgesetzt. Dies
bedeutet, daß die Mengenbegrenzung für die ausländische Reisanbieter auf dem
Reismarkt im Königreich aufgehoben wurde. Neben dieser Maßnahme hat die
Regierung ebenfalls das Verbot der Ausfuhr an Reis aus dem Königreich Kambodscha
für ungültig erklärt (EIU, 1st und 2nd quarter 1995, S. 13 und 14). Das bedeutet, daß
die Ausfuhr an Reisprodukt aus dem Königreich Kambodscha gesetzlich wieder erlaubt
wurde. Aber ob der Handel von Reis in den Händen von privaten Unternehmungen oder
der Regierung, wie in den 60er Jahren, liegt, kann aufgrund des Mangels an Unterlagen
nicht ausführlich dargestellt und analysiert werden. Mit den neuen dosierten
agrarhandelspolitischen Maßnahmen hat der Staat das Ziel, die Motivation und die
Einkommen der Produzenten im Land weiter zu beeinflussen und den inländischen
Preis von Reis aufgrund der wichtigsten Rolle in der Sozioökonomik noch zu
stabilisieren.

4. 4 Tierische Produkte

Die tierischen Produkte sind die wichtigste Produktgruppe innerhalb der


landwirtschaftlichen Erzeugnisse gemessen an ihrer vielschichtige Rolle in der
Agrarwirtschaft. Der Viehbestand ist in der Lage, wertvolles tierisches Eiweiß aus
Rohstoffen zu erzeugen, z. B. aus Gras, Stroh usw.. Besonders in Entwicklungsländern,
vor allem in Kambodscha; stellt die Tierproduktion nicht nur als die Nahrungs-
mittelquelle, sondern auch einen integralen Bestandteil der Landwirtschaft und der
ländlichen Lebensweise dar.
97

Der Ziel der vorliegenden Arbeit ist es die wichtigsten wirtschaftliche Zusammenhänge
auf dem Marktstruktur in Kambodscha für tierische Erzeugnisse im Hinblick auf den
Verlauf von inländischem Angebote und Nachfrage, internationalem Handel sowie
handelspolitischer Maßnahmen darzustellen. Eine Marktsstudie zur Analyse der
strukturellen Entwicklung von Angebot, Nachfrage und Preisen auf dem Weltmarkt für
die tierische Produkten wird in diesem Hauptabschnitt ebenfalls behandelt.

4. 4. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch

Im Königreich Kambodscha ist die Tierhaltung meistens in den bäuerlichen Betrieben


mit dem Ackerbau kombiniert. Die wirtschaftliche bedeutendsten Tierarten sind Rinder,
Wasserbüffel, Schweine, Hühner und Enten.
Rund 80% des gesamten Rinder- und Wasserbüffelbestandes Kambodschas
konzentrieren sich in den Reisanbaugebieten, obwohl ihre Haltung in diesen Regionen
häufig durch fehlende Weiden und Futtermangel erschwert ist. Dagegen ist im
Hochland und in den Bergen, wo große Flächereserven an Weideland bestehen, die
Viehhaltung nur wenig verbreitet. In den Hochland- und Bergregionen, wo
Wasserbüffel auch zum Transport von Holz und für zeremonielle Zwecke (meistens von
kambodschanischen Ureinwohnern) gehalten werden, findet man mehr Wasserbüffel als
Rinder. In den Gebieten, in denen ein schwerer Schlammboden zu bearbeiten ist,
werden regelmäßig Wasserbüffel bevorzugt gehalten. Eine Massentierhaltung wie in
den Industrieländern und in den Schwellenländern gibt es bis heute in Kambodscha
beinahe nicht zu sehen.
Vor der Kriegszeit wurde die Tierproduktion in das bäuerliche Betriebsystem
intergriert. Die Tierhaltung gewann absolut noch an Bedeutung, obwohl sie relativ zur
allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und Verbrauchergewohnheiten der
Bevölkerung an Bedeutung verloren hat. Der Grund liegt darin, daß Rinder und
Wasserbuffel aufgrund ihrer vielseitigsten Nutzung, z. B. Zugkraft, Mittel zur
Kapitalakkumulation, Einkommensquelle und organische Düngemittelquelle,
außerordentlich wichtig für die meistens Bauern im Land sind. Die Zahl des
Viehbestands hat sich seit den 50er Jahren enorm erhöht. 1967 wurden in ganzem Land
1,78 Mio. Rinder und 0,68 Mio. Wasserbüffel gezählt. Die Flächenintensität der
98

Viehhaltung betrug im Land 14 Viehbestände pro km2, und die Zahl Vieh pro Kopf der
Bevölkerung lag damals im Durchschnitt bei 0,5 (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S.
353).
Nach der Befreiung von der Roten Khmer liegt der Anteil der bäuerlichen Betriebe mit
Rinderhaltung im Durchschnitt 27 bei 69 %. Die Zahl der Viehbestände in jedem Hof
hängt von den Haltungsbedingungen, z. B. mehr Reisstroh, günstiger Zugang zu
Gemeindeweideland, und von der höheren Nachfrage nach Arbeitstieren in der Region
ab. Aber nicht alle Rinderhalter sind gleichzeitig auch Eigentümer der Tiere. Es gibt
dazu die sogenannte Auftragshaltung. Dies ist dadurch charakterisiert, daß die Bauern
die Tiere anderer Familien, z. B. für Verwandte aus der Stadt halten, wobei sie und der
Eigentümer jeweils 50% des Erlöses beanspruchen können. 1992 betrug die Zahl von
Rindern pro Haushalt im Durchschnitt 2,32. Die Entwicklung der Rinderbestände zeigte
im Zeitraum von 1980 bis 1995 einen positiven Trend mit einer etwa 16,23 prozentigen
jährlichen Zuwachsrate. Die Rinderbestand stieg von 0,77 Mio. Stück 1980 auf 2,77
Mio. Stück 1995 an. Diese Zahl lag damit über der Zahl des Rinderbestands im Jahr
1967 von 54,79%.
Die Wasserbüffel wurde seit 1980 kontinuierlich von 0,37 Mio. Stück 1980 auf 0,80
Mio. 1992 Stück ausgeweitet. Im Jahr 1995 waren es nur ca. 0,76 Mio. (Bulletin of
Statistic and Agr. Studies, Nr. 1 1993, S. 24 und Agr. Statistic 1995, Phnom Penh 1995,
S. 60). Diese abnehmende Zahl an Wasserbüffeln wurde möglicherweise durch die
Krankheit und die Haltungsgewohnheiten der Bauern verursacht. Die Rinder und die
Wasserbüffel, die als Zugtiere für die Produktion in den Betrieben, z. B. für Pflüge,
Transport, Dreschen usw., gehalten wurden, stiegt im Land insgesamt von 0,83 Mio.
Stück 1980 auf 1,76 Mio. Stück 1995 (siehe Schaubild 10). Es entspricht in diesem
betrachteten Zeitraum einer jährlichen Zuwachsrate um 7,46%.
Rinder und Wasserbüffel werden häufig in erster Linie als Zugtiere verwendet. Die
Nachfrage nach Fleisch, vor allem Rindfleisch, ist im Königreich Kambodscha wie
auch in einiger Länder der Region, wie Laos und Vietnam, mit niedrigem Wohlstand
gering gestiegen. Dies gilt sowohl für die monetäre Nachfrage, gemessen an den
Verbrauchs-ausgaben für Fleisch und Fleischwaren, als auch besonders für die

27
Nach Komas Ergebnis liegt der Anteil der Betriebe mit Rinderhaltung in PCR bei 86% und in PTH
bei 52% (Koma, 1994, S. 67).
99

mengenmäßige Nachfrage (vgl. die Einkommen nach der Bevölkerungsschicht zur Zeit
und der Preis des Rindfleisches auf dem Markt im Land). Die Kambodschanern fragen
Fleisch und Fleischwaren von Wasserbüffeln im Vergleich zum Rindfleisch sehr gering
nach. Vergleicht man die Zahl der Schlachtung der beiden Tierarten, dann liegt es im
Durchschnitt 15,5 Rinder zu einem Wasserbüffel (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S.
366) Die Ausgaben für Fleisch entfallen deswegen beinahe auf Frischfleisch, weil man
lediglich beim Frischfleisch die Zuordnung zu den einzelnen Schlachttierarten und auch
nach der Bearbeitung noch vornimmt. Der jährliche Verbrauch je Kopf an Fleisch,
Rinder und Wasserbüffel, macht bis heute in Kambodscha ca. 10, 5 kg aus
(Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 367; Koma, 1994, S. 18). Es ist im Vergleich zur
Bundesrepublik Deutschland (1988: 104 kg) um ca. 90,07% niedriger zu verzeichnen
(Wöhlken, 1991, S. 253). Hiermit wird die Versorgungsbilanz für Fleisch in
Schlachtgewicht vorgestellt. 1967 betrug der gesamte Verbrauch an Viehfleisch 20,91 t
im Land. Von dem entfielen 89,67% auf Rindfleisch und 10,32% Wasserbüffelfleisch.
Die ungesetzliche Schlachtung wurde damit nicht gerechnet. Hier ist es ebenfalls zu
erwähnen, daß die Schlachtgewicht im Durchschnitt bei Rindern 250 kg und bei
Wasserbüffeln 400 kg liegt. 1992 wurden im Land 96.000 t Fleisch, außer Fische,
erzeugt, wovon auf Rinder- und Büffelfleisch 32% entfiel. Mit Berücksichtigung auf
dem Bevölkerungswachstum kann daraus bewiesen werden, daß der inländische
Verbrauch an beiden Fleischarten sowie der jährliche Verbrauch pro Kambodschaner an
Fleisch in dem Zeitraum 1967-1992, außer der Kriegszeit, im Durchschnitt fast
unverändert blieben.
Aus agrarwirtschaftlicher Sicht ist die Milchproduktion bis heute eine unterentwickelte
Branche in der Landwirtschaft Kambodschas. Vor der Kriegszeit (1970) wurde Milch
am Tag von 800 l bis 1.000 l von der Khmer-Islam in der Umgebung der Großstädte
wie Phnom Penh produziert und nach dem Homogenisieren und Hocherhitzen
unmittelbar auf dem Markt verkauft. Hierzu hat die Regierung Sihanouk kurz vor dem
Kriegsbeginn ein Projekt entwickelt um die Milcherzeugung im Land zu steigern. Es
gab in der staatliche Landwirtschafsgesellschaft einen Export von Milchviehrassen aus
Frankreich und Japan (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1995, S. 368-370). Aber durch den
langen chronischen Krieg konnte dieses Projekt nicht realisiert werden. Heute ist die
Milch ein unbekannte Produkt in der kambodschanischen Agrarproduktion. Es gibt bis
heute keine neuen Innovationen, durch die Milchproduktion in Kambodscha
100

wiederhergestellt werden könnte. Die Ursache für diese Probleme ist aufgrund der zur
Zeit gehaltene Kuherasse, die keine Milchviehrasse ist, und besonders aufgrund der
Verbrauchsgewohnheiten der kambodschanischen Bevölkerung, in denen keine frische
Milch (homogenisierte und hocherhitzte Milch) nachgefragt wird. Dafür gibt es keine
religiösen Gründe. Würden im Land Milchprodukte verbraucht, dann würde auch
Milchpulver nachgefragt. Die jährliche pro Kopf Produktion an Milch war
vergleichsweise niedrig und betrug im Jahr 1992 ca. 2,1 kg.
Die Schweinehaltung zeigte von den fünfziger bis zu den sechziger Jahren eine positive
Entwicklung. Sie nahm von 0,38 Mio. Stück 1955 auf 1,08 Mio. Stück 1967 zu, das
heißt um 184,21%. Die durchschnittliche jährlichen Zuwachsraten betrugen für diesen
Zeitraum 14,17% (berechnet nach Syieng/Schitt, P. P. 1987, S. 372). Nach der
Kriegszeit werden in einigen bäuerlichen Familienbetrieben nur Mastschweine
gehalten, die Ferkel müssen jährlich neu zugekauft werden. Es gibt ebenfalls mehrere
kleine Betriebe, die sich auf die Ferkelproduktion spezialisiert haben. Nach der
Information von landwirtschaftlichen Behörden und den Angaben vom Ministerium
sowie von Syieng/Schitt sind die gehaltenen Schweine aus den Kreuzungen zwischen
der chinesischen Rasse Hainan und europäischen Rassen, vor allem Berkshire,
Yorkshire, Middle White und Large White, entstanden. 1980 betrug die
Schweineproduktion im ganzen Land nach Angabe der Ministerium nur 0.13 Mio.
Stück. Dies lag damit 87,96% unter der Schweinezahlen im Jahr 1967. Die Ursache
dieser starken Abnahme war die kriegerische Auseinandersetzung und insbesondere die
politische Doktrin der Roten Khmer.
Die Entwicklung der Schweinhaltung zeigte seit 1980 eine ansteigende Tendenz. So
wurden im Durchschnitt der Jahre 1991-95 mit 2,04 Mio. Stück weit mehr gehalten als
im Durchschnitt der Jahre 1981-85 mit 0,79 Mio. Stück. Die jährliche Zuwachsrate der
Schweinezahl in Kambodscha betrug in den Zeitraum von 1985 bis 1995 etwa 6,94%.
Aber trotzdem ist die Schweinhaltung in Kambodscha vergleichsweise nicht so
extensiviert. Die Ursachen hierfür liegen häufig darin, daß in fast anderen Landesteilen
Kambodschas die Schweinehaltung sowie die Geflügelhaltung bedingt durch religiöse
Überzeugung bestimmter Landwirte vernachlässigt werden (vgl. Syieng/Schitt, Phnom
Penh 1987, S. 372 und Koma, 1994, S. 69). Hier handelt es sich dabei vorwiegend um
Haushalte mit älteren Familienmitgliedern, in denen das buddhistische Tötungsverbot
beachtet wird. Die meistens bäuerliche Familien verhalten sich deswegen mit dem
101

Konflikt, daß die Haltung der Tiere zum Zweck der Fleischgewinnung bedeutet, die
Tier töten zu müssen. Allerdings dürfen sie das zubereitete Fleisch essen.
Aufgrund dessen sind die Schlachtungsgeschäfte bis heute fast unter der Kontrolle der
Gesellschaft, die vorwiegend von der Minderheitenbevölkerung Kambodschas, z. B.
Khmer-Islam, Vietnam (siehe Abschnitt 3. 1. 5), aufgebaut wurde. Die Bedeutung des
Schweinefleisches an den Ausgaben der Verbraucher für Nahrungs-mittel bzw. für
Fleisch und Fleischwaren zu messen, ist relativ schwierig, weil ein beträchtlicher Teil
der Schlachtung und der An- und Verkauf bis heute relativ schwer erfassbar sind.
Außerdem wurde das Schweinefleisch zu Wurst und Fett für die Küche verarbeitet.
1967 wurde im Raum der Hauptstadt Phnom Penh 10,63 t Schweinefleisch verbraucht
(Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 376). Diese Angabe basiert auf Daten, die aus der
von den landwirtschaftlichen Behörden erlaubten Schlachtungsgesellschaft stammen. In
dieser Zeit wurde der jährliche Verbrauch pro Person durchschnittliche ca. 17,7 kg
belaufen. In der Schätzung ausgedrückt, wurde 1967 ca. 0,24 Mio. Stück
Schlachtschweine in ganzem Land verbraucht. Es entsprach 22,22% der heimischen
Scweinehaltung im Land. Hier ist zu erwähnen, daß das durchschnittliche
Schlachtgewicht bei Schweinen 48 kg beträgt.
1992 wurden im Land 38.400 t Schweinefleisch erzeugt (Koma, 1994, S. 18). Wenn das
Schlachtgewicht beim Schwein 48 kg ist, dann wurden insgesamt im Land 0,8 Mio.
Schweine 1992 geschlachtet. Das entspricht 39,15% der gesamten Schweinehaltung im
Land (berechnet nach Koma und Bulletin of Statistics and Agr. Studies). Bei Beachtung
des jährlichen Bevölkerungswachtums kann man schlußfolgern, daß die inländische
Nachfrage nach Schweinefleisch pro Person tendentiell gestiegen ist.

Schaubild 10: Die Entwicklung der Tierbestände im Königreich


Kambodscha in den Jahren 1967-1995
102

11

Mio. Stück
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
1967

1980

1981

1982

1983

1984

1985

1986

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994

1995
Rinder Wasserbüffel Schweine Geflügel Zugtiere*

Quelle: Bulletin of Agricultural Statistics and Studies, Nr. 1 und 3 1993 und Nr. 8 1994,
S. 24 und 12 und S. 25; Agricultural Statistics 1995, Phnom Penh 1995, S. 61
und eigene Berechnungen. (*) Rinder und Wasserbüffel.

Die Entwicklung der kambodschanischen Geflügelwirtschaft verlief in den 60er Jahren


rasant. Bedingt durch die gestiegene Nachfrage nach Geflügelprodukten, vor allem Eier,
fand eine beachtliche Bestandsaufstockung und strukturelle Umschichtung von der
traditionellen Haltung zur Massenhaltung teilweise statt. Außerdem setzten sich in allen
bäuerlichen Familienbetrieben die neue Erkenntnisse, vor allem aus den staatlichen
Haltungszentren durch, so daß es zu einer Leistungserhöhung kam. Diese positive
Entwicklung der Geflügelhaltung zeigte sich in machen Provinzen wie Kompong Cham,
Kandal Preyveng und Takeo und in der Umgebung von der Hauptstadt Phnom Penh
(Syieng/Schitt, 1987, S. 378). 1967 wurde im Land ca. 5,35 Mio. Geflügel gehalten.
Davon sind 87,85% Hühner, 12,14% Enten und der Rest Puten und Gänse.
Nach dem Roten Khmer Regime ist die Geflügelhaltung, vor allem von Hühnern,
wieder kräftig gestiegen. Außer den staatlichen Haltungszentren gibt es bereits in
verschiedenen Regionen die Massenhaltung von Schlachtgeflügel sowie von
Legehennen. 1995 betrug die Zahl der Geflügel im Land insgesamt 10,06 Mio. Stück
(Agr. Statistics 1995, Phnom Penh. 1995, S. 61).

4. 4. 2 Import und Export


103

Der traditionelle Tierhandel des Könireichs Kambodscha erfolgt meistens als Handel
mit lebenden Tieren, mit Ledern von Rindern und Büffeln, mit Knochen und mit dem
Horn der Wasserbüffeln. In der Zeit vor dem Krieg wurde der Außenhandel an diesen
Produkten durch den wachsenden Wohlstand der Bevölkerung stark beeinflußt. Für das
Königreich Kambodscha galt für dieses Zeitraum, daß die Ausfuhrmengen bei allen
dargestellten Produkten im Vergleich zu den Einfuhrmengen, vor allem bei
Milchprodukten, sehr hoch waren (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 370-371). Das
Land war ein Nettoausfuhrland für tierische Produkte. Die kambodschanische
Tierwaren wurden jährlich meistens in die Länder der Region, z. B. Hongkong,
Singapur und ehemaligen Südvietnam geliefert. Diese Länder waren die wichtigste
Haupthandels-partner Kambodschas für tierische Erzeugnisse.
Der Export von lebender Rindern und Wasserbüffeln waren vom Anfang der 50er Jahre
bis kurz vor dem Kriegsbeginn (1968) relativ rückläufig. Sie lagen im Durchschnitt der
Jahre 1966-68 mit 20.933 Stück erheblich unter dem Durchschnitt der Jahre 1951-55,
als 35.000 Stück ausgeführt wurden (siehe Tabelle 20).

Tabelle 20: Die Ausfuhr an kambodschanische Rindern und Wasserbüffeln


vor der Kriegszeit (Stück)

Kennzeichnung Rinder Wasserbüffel Total


1921 53.100 6.700 59.800
1941/45 41.350 5.565 46.915
1951/55 32.850 2.150 35.000
1956/60 1.125 7.720 8.845
1960/65 8.400 13.900 22.300
1966 1.120 10.908 12.028
1967 9.358 14.906 24.264
1968 9.344 17.163 26.507

Quelle: Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 371.

Der Export von Leder betrug im Zeitraum 1958-67 jährlich ca. 931 t, von denen rund
ein Sechstel als getrocknete Leder von beiden Tierarten waren. 1968 stiegen der Export
auf bis ca. 1.057 t. Die jährliche Ausfuhr von Knochen variierte in der 50er und 60er
Jahre von 0 t bis 700 t. Dabei führte Kambodscha im Jahr 1967 85 t Büffelhorn ins
104

Ausland aus. Hier ist zu erwähnen, daß der unkontrollierte Export an diesen Produkten
selbstverständlich nicht eingerechnet werden konnte.
Ausgenommen von diesen tierischen Exporten war lediglich die absolut nicht so
bedeutende Einfuhr von Milchprodukten, vor allem Milchpulver und Trockenmilch, aus
dem Ausland, die in sehr sehr geringen Umfang erfolgte.
Die gesamte Ausfuhr von lebenden Schweinen und Schweineprodukten Kambodschas
war möglicherweise eine Folge der überschüssigen Mengen am inländischen
Absatzmarkt. Die charakteristischen Exporte für lebende Schweinen war, geordnet nach
dem Zeitraum der Ausfuhr 1940-49 mit jährlich 31.700 Stück, 1950-59 mit jährlich
42.840 Stück und 1964-66 mit jährlich 138.800 Stück (Syieng/Schitt, Phnom Penh
1987, S. 376). Es zeigt sich eine Zunahme der Schweineausfuhr zwischen dem Jahr
1959 und 1964 um 223,99%. Neben der Ausfuhr von lebenden Tieren lieferte
Kambodscha jährlich ebenfalls Wurst, Schweinefett und Schweinehaut in die
benachbarten Länder.
Die Ausfuhrmengen an lebendem Geflügel des Königreichs Kambodscha sind im
Durchschnitt von 600.000 Stück 1946-55 auf rund 41.000 Stück 1967 zurückgegangen.
Bemerkenswert war in diesem Zeitraum das Jahr 1947, in dem 1,07 Mio. Geflügel aus
dem Königreich Kambodscha in den Nachbarländern exportiert wurde. Ein Handel an
Eiern existierte nicht.
Die Struktur der Außenhandel von tierischen Waren hat sich im Verlauf der Jahre
geändert. Die kriegerische Auseinandersetzung war die größte negative Effekt des
strukturellen Wandels des tierischen Handels in Kambodscha. Der Wandel in der
tierischen Außenhandelsstruktur wird ebenfalls an den Einfuhren der Waren im
Königreich Kambodscha deutlich. Vor dem Krieg führte Kambodscha außer den
Milchprodukten keine tierische Waren aus dem Ausland ein. Aber nach dem Kriegsjahr,
vor allem in den 80er Jahren, importierte Kambodscha aus dem Ausland die
Nahrungsmittel aus tierischer Produktion, z. B. Milchprodukte, Eier, Fleisch und
Fleischwaren und lebende Tiere.
Nach der Angabe vom statistischen Bundesamt exportierte das Land im Zeitraum 1984-
87 die Gesamtheit aller tierischen Waren, vor allem lebende Tiere, vorwiegend zur
Ernährung mit dem durchschnittlichen Wert nur ca. 82.250 US$. pro Jahr. Das
Importvolumen betrug im Zeitraum 1984-87 jährlich im Durchschnitt 2,17 Mio. US$
(berechnet nach Statistisches Bundesamt, 1991, S. 48-51). Aus diesen Zahlen wird
105

deutlich gezeigt, daß das Königreich Kambodscha durch die 10 Jahre Krieg vom Netto-
Exportland an tierischen Erzeugnissen zum Netto-Importland wurde.
Seit Anfang der 90er Jahre ist nach den statistischen Daten der FAO ein Handel an
tierischen Waren im Königreich Kambodscha, außer mit Milchprodukten, nicht mehr zu
erkennen (FAO trade yearbook, 1994, S. 21-86). 1989-1991 betrug die
durchschnittliche Einfuhr von Milchprodukten, vor allem Milchpulver und
Trockenmilch, in das Land jährlich 215.000 US$. Sie stieg 1992-93 jährlich im
Durchschnitt bis auf 4,45 Mio. US$ an. Dies war ohne Zweifel auf die Veränderung der
Nachfrage-struktur im Land zurückzuführen, denn in dieser Zeit fand die größte
Missionen der UNO für die Erhaltung des Friedens und die Vorbereitung der Wahlen in
Kambodscha statt. Nach Suan/Siveth-Angabe werden seit 1992 im Land Ausfuhren, vor
allem unkontrollierte Ausfuhren, von lebenden Rinder, Wasserbüffel und Fleisch nach
Nachbarländern beobachtet. Diese Tiere und deren Fleischprodukte wurden meistens
nach Thailand geliefert, denn der Preis liegt in Thailand höher als im Inland und höher
als in den anderen benachbarten Länder wie Vietnam und Laos. Aber trotzdem führten
einige Bauern diese Produkte in die Länder Vietnam und Laos aus (Suan/Siveth, 1994,
S. 140).

4. 4. 3 Weltmarktentwicklung

Die gesamte Weltbestand an Tieren nahm 1985/87 im Durchschnitt um 14,97% der


Jahre 1979/81, und 1991/93 um 28,63% zu (berechnet nach der FAO production
yearbook, 1994, S. 45). Deutliche Steigerungen des tierischen Bestandes gab es
besonders in Asien (1985/87: + 39,78%; 1991/93: + 96,19% der Jahre 1979/81), gefolgt
von Südamerika (1991/93: + 31,58% der Jahre 1979/81) und Afrika (1991/93: +
31,04% der Jahre 1979-81). In Europa einschließlich des Raumes der ehemaligen
Sowjetunion war der tierische Bestand im Vergleich zu den Jahren 1979/81 beinahe
stabil zu verzeichnen. Niedrige Zunahme der Tierbeständ gibt es in Ozeanien seit der
80er Jahre.
Der Weltbestand an Rindern und Büffeln blieb weitgehend unverändert, nach Schätzung
der FAO für die wichtigsten Staaten gab es Ende 1993 nur unwesentlich weniger Rinder
und Büffel als ein Jahr zuvor. Deutlich ausgeweitet wurden die Bestände wiederum in
106

Asien, insbesondere in China (+2,2%) und Südkorea (+11,4%). Weiter gewachsen sind
auch die Bestände in Nord-, Süd- und Mittelamerika. Eingeschränkt wurde die
Rinderhaltung in Europa: In Osteuropa einschließlich der ehemaligen Sowjetunion
verringerten sich die Rinderbestände um 4,3%. In Westeuropa nahm der Rinderbestand
um 0,7% ab.
Der Weltbestand an Schweinen nahm kontinuierlich zu. Nach Schätzung der FAO
anhand der wichtigsten Staaten stieg er 1993 um 0,90% gegenüber 1994 auf 870,70
Mio. Stück zu (1992: -0,05%). Im wesentlichen konzentrierte sich der Rückgang der
Schweinebestände auf Osteuropa einschließlich der ehemaligen Sowjetunion (-8,0%)
und auf Südamerika (-3,2%). Kaum kleiner waren die Bestände in Nord- und
Zentralamerika. Die Schweinhaltung in Fernost nahm ständig zu, insbesondere in China
um 3,74% (1992: +2,36) (berechnet nach FAO production yearbook, 1994, S. 192).
Auch in Westeuropa wuchs die Schweinehaltung, in der Europäischen Union um 0,6%
(1992: +2,8%). In Afrika stieg die Zahl des Schweinebestände ebenfalls zu, nach
Berechnung nach der FAO um 8,5% auf 20,47 Mio. Stück (1992: +7,30%).
Die Weltfleischerzeugung nahm nach Schätzung der FAO um weitere 1,0% zu (1992:
+1,6%). Der Anstieg blieb hinter dem Zuwachs der Weltbevölkerung (+1,8%) zurück
(ZMP, 1994, S. 137). Deutliche Steigerungen der Fleischerzeugung gab es insbesondere
in Asien (+5,0%) und Südamerika (+3,2%). In Europa einschließlich des Raumes der
ehemaligen Sowjetunion sank die Fleisch-produktion nach Schätzung der FAO um
weitere 1,1%. Ebenfalls leicht rückläufige war die Fleischerzeugung in Ozeanien (-
0,8%). Die Fleischerzeugung der Europäischen Union stieg 1993 nach Angabe der
Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) um 1,0%.
Die Welterzeugung an Rind-, Kalb- und Büffelfleisch nahm nach Schätzung der FAO
um weitere 1,8% ab (1992: -1,7%). Kleiner war die Rind- und Kalbfleischerzeugung
vor allem in Europa, daneben in Afrika sowie in Nord- und Zentralamerika. Wiederum
sehr ausgeprägt war der Rückgang der Rind- und Kalbfleischerzeugung in Osteuropa
einschließlich der ehemaligen Sowjetunion; die ZMP schätzte ihn auf 6,4% (1992: -
10.0%) (siehe Schaubild 11). In Ozeanien, Südamerika und Asien gab es weiteres
Wachstum der Produktion. Nach FAO-Angaben betrug der Anstieg der Rind-, Kalb-
und Büffelfleischerzeugung in Asien 6,9% (1992: +5,1%). Die Nettoerzeugung an
Rind- und Kalbfleisch sank in der europäischen Union um 7,6% (1992: -3,8%) und die
Bruttoeigenerzeugung um 6,8% (1992: -3,9%). Auch in den Staaten der EU-15 sank der
107

Rind- und Kalbfleischverbrauch überwiegend, insgesamt um schätzungsweise 1,9%


(1992: -1,5%). Insbesondere in Deutschland und Frankreich war der Rückgang deutlich.
Je Kopf der Bevölkerung in der EU-15 dürfte der Rind- und Kalbfleischverbrauch um
0,5 kg auf 20,9 kg gesunken sein (1992: -0,4% kg) (ZMP, 1994, S. 147).
Die Schweinefleischerzeugung weltweit nahm 1993 nach Schätzungen der FAO um
1,5% zu (1992: +2,5%). Überdurchschnittlich war der Angebotszuwachs in Asien (+
3,4%) und Europa ohne die ehemalige Sowjetunion (+2,4%). Im Raum der ehemaligen
Sowjetunion sank die Schweinefleischerzeugung nach FAO-Schätzung um rund 9,0%
(1992: -15,3%) (siehe Schaubild 11).

Schaubild 11: Weltfleischerzeugung** in den Jahren 1988-1993: Fleisch aus


Schlachtungen in- und ausländischer Tiere (Nettoerzeugung, in Mio. t)

65
Mio. Tonnen

60
55
50
45
40
35
30
25
20
15
10
5
0
1988 1989 1990 1991 1992 1993
Afrika N. und Z. Amerika Südamerika Asien
Europa* Ozeanien ehe. UdSSR

* Europa ohne ehemalige Sowjetunion; ** Diese Fleisch stammt aus Rind-, Kalb-, Büffel-,
Schweine-, Geflügel-, Schaf- und Ziegenfleisch.
Quelle: ZMP, 1994. S. 139 und eigene Berechnungen.

In Nord- und Südamerika fiel die Produktion jeweils um 1,6% kleiner aus als im Jahr
zuvor. In den ehemaligen potentiellen EU-Beitrittsstaaten Norwegen, Finland,
Schweden und Österreich entwickelte sich die Erzeugung von Schweinefleisch
uneinheitlich. In der EU stieg die Erzeugung von Schweinefleisch aufgrund eines
höheren Schlachtgewichtes um 5,9% (1992: +0,3%) (ZMP, 1994, S. 167). Der
Schweinefleischsverbrauch in der Europäischen Union stiegt deutlich gegenüber dem
108

Vorjahr, nach Schätzung der ZMP insgesamt um 4,9% (1992: +1,2%); je Kopf der
Bevölkerung waren es 42,2 kg, 1,8 kg mehr als ein Jahr zuvor (1992: 0,4 kg).
Der Welterzeugung an Geflügel erhöhte sich nach FAO-Zahlen 1993 um 1,3 Mio. t oder
3,07% auf 46 Mio. t (1992: 4,73%). Den höchsten Anstieg bei der Geflügelerzeugung
verzeichnete man wiederum in Asien mit 8,06% (1992: 10,15%). Insbesondere in China
nahm die Geflügelerzeugung um 12,56% auf 5,7 Mio. t zu (1992: 14,08%) (berechnet
nach FAO production yearbook, 1994, S. 209-211). Auch in Nord- und Zentralamerika,
Südamerika und Afrika wurde mehr Geflügelfleisch als im Vorjahr erzeugt. In Europa
ohne ehemaligen Sowjetunion nahm dagegen die Geflügelerzeugung um 4,26% ab
(1992: +1,0%) (siehe Schaubild 11). In den USA stieg die Geflügelerzeugung um
4,20% auf 12,4 Mio. t (1992: + 6,03%). Die Geflügelerzeugung in der EU-15 stand
1993 überwiegend unter Angebots- und Preisdruck. Dies spiegelt sich sehr deutlich am
deutschen Geflügelmarkt wieder, der innergemeinschaftlich nach wie vor den größten
Zuschußbedarf hat. Der Geflügelfleischverbrauch schien nach ZMP in den meistens
EU-Ländern zu stagnieren bzw. allenfalls leicht anzusteigen (ZMP, 1994, S. 44).
Der Welthandel an gesamtem Fleisch nahm jährlich kontinuierlich zu. Im Durchschnitt
der Jahre 1991/93 betrugen die gesamte Weltfleischausfuhr 13,12 Mio. t und die
Welteinfuhr an Fleisch 12,78 Mio. t im Vergleich zu durchschnittlich 6,10 Mio. t bzw.
6,04 Mio. t in den Jahren 1975/77 (siehe Tabelle 21). Dies entspricht einer wertmäßigen
Steigerung von 8,70 Mrd. US$ und 9,24 Mrd. US$ im Durchschnitt der Jahre 1975/77
auf 31,72 Mrd. US$ und 33,43 Mrd. US$ der Jahre 1991-93 (FAO trade yearbook,
1978, S. 49; 1988, S. 10 und 1993, S. 27). Das internationale Exportangebot auf dem
Weltmarkt für Fleisch wird meistens von Industrieländern, z. B. von einigen Ländern in
der EU, der USA, Kanada, Australien und dem Neuseeland, aufgebraucht. Im
Durchschnitt der Jahre 1991-93 stammten nach FAO-Angabe ca. 74% aller Ausfuhren
an Fleisch aus diesen Ländern. Eine zunehmende Bedeutung der Weltausfuhren an
Fleisch war im betrachteten Zeitraum für die Länder in dem Fernost wie China,
Thailand und Indonesien zu verzeichnen. Kleiner war die Ausfuhr an Fleisch vor allem
in Afrika und Osteuropa einschließlich der ehemaligen Sowjetunion. An erste Stelle
unter den Einfuhrländern für Fleisch steht Japan, dessen Einfuhrmenge allerdings um
3,08% auf 1,57 Mio. t 1993 anstieg (1992: +13,36%). Eine Abnahme der Einfuhren
waren nach Angabe der FAO in der Bundesrepublik Deutschland und in Italien zu
erkennen.
109

Der Anteil der Weltausfuhr an Rind- und Kalbfleisch betrug in dem Zeitraum
1991/1993 jährlich rund 36,63% der gesamten Weltausfuhren an Fleisch (berechnet
nach FAO trade yearbook, 1994, S. 27-32). An den Weltausfuhren von Rind- und
Kalbfleisch waren die Industrieländer, z. B. die EU, die USA, Australien, Kanada und
Neuseeland, in diesem Zeitraum mit rund drei Viertel beteiligt. Die Länder in
Osteuropa, in Afrika und Asien beteiligten sich ebenfalls mit knapp einem Viertel der
Ausfuhr.
Den absolut höchsten Ausfuhrwert an Rind- und Kalbfleisch unter den Industrieländern
erzielte 1993 Australien, das in diesem Jahr Rind- und Kalbfleisch im Wert von 2,10
Mrd. US$ exportierte (1992: 2,12 Mrd. US$). Eine im Vergleich zu Australien noch
eine neben Rolle spielte die Ausfuhr an Rind- und Kalbfleisch für die USA. Auf dieses
Land entfielt 1993 ein Anteil von ca. 19% des Rind- und Kalbfleischexportwertes der
industrialisierten Ländern. Im Gegenteil dazu nahmen die Ausfuhren der europäischen
Union an Rind- und Kalbfleisch seit dem Ende der 80 Jahre ständig ab (vgl. FAO trade,
1988 und 1994, S. 58 und S. 31; ZMP, 1994, S. 147). Trotz kräftig gestiegener Exporte
lebender Tiere ging die in Schlachtgewicht ausgedrückte Summe von Rinder- und
Kälber- sowie Rind- und Kalbfleischausfuhren weiter zurück.
Die Struktur des Welthandels mit Rind- und Kalbfleisch nach den wie oben verteilten
Ländergruppen ist bei der Ausfuhr und der Einfuhr nicht ähnlich. So war die relative
Bedeutung der Industrieländer an der wertmäßigen Weltausfuhr 1993 mit einem Anteil
von knapp 85% etwas höher als der Anteil ihrer Einfuhr (1993: 63,71%). Nach
Schätzung von ZMP nahm der Ausfuhrüberschuß der europäischen Union an Rindern
und Rindfleisch sowie Kälbern und Kalbfleisch aufgrund der Abnahme der Einfuhr in
einigen EU-Ländern um 16.000 t auf 809.000 t Schlachtgewicht zu (ZMP, 1994, S.
147). In den Entwicklungsländern und den Ländern in Osteuropa sowie in den Ländern
in Ostasien, wie China, Japan, Hongkong und Südkorea zeigte dagegen der Anteil der
wertmäßigen Einfuhr höher als der Anteil der Ausfuhr.
Der internationale Handel mit Schweinefleisch ist im Vergleich zum Rind- und
Kalbfleisch von deutlich geringerem mengen- und wertmäßigen Umfang (FAO trade
yearbook, 1994, S. 30-35). Im Durchschnitt der Jahre 1991/93 betrug die Weltausfuhr
an Schweinefleisch 3,07 Mio. t. Gegenüber 1975/77 mit einer jährlichen Ausfuhrmenge
von 1,07 Mio. t bedeutet dies eine beachtliche Steigerung der Exporte, wobei jedoch in
diesem Zeitraum die Gesamtetausfuhren in der Welt an Schweinefleisch um 187%
110

anstiegen (siehe Tabelle 21). Rund 80% aller Weltausfuhren stammten 1991/93 aus der
Industrieländern wie EU-Ländern, die USA, Kanada, Australien und das Neuseeland,
während dieser Anteil in den Jahren 1975/77 auch schon bei 80% lag. Bemerkenswert
war dabei insbesondere die Zunahme des Anteils der EU-15 an den Weltausfuhren von
66,41% 1975/77 auf 70,67% 1991/93 (berechnet nach FAO trade yearbook, 1978 und
1994, S. 57 und 35). Demgegenüber blieb die Ausfuhr der Länder Osteuropas
einschließlich der ehemaligen Sowjetunion und Ostasien sowie der Entwicklungsländer
beinahe stabil wie in den Jahren 1975/77.
Der Anstieg der EU-Ausfuhren an Schweinefleisch Anfang der 90er Jahre war nach
Angabe der ZMP unter anderem auf größere Ausfuhren in die Gemeinschaft
Unabhängiger Staaten (GUS) zurückzuführen. Doch auch die traditionellen dänischen
Ausfuhren nach den USA und anderen Drittländern nahmen zu (FAO trade yearbook,
1978 und 1994, S. 57 und 35). Weitere bedeutende Ausfuhrländer an Schweinefleisch
innerhalb der EU-15 waren die Niederlande und Belgien/Luxemburg, die 1991/93 32%
bzw. 16,70% der Gesamtausfuhren in der EU-15 tätigten. Wichtigstes Ausfuhrland für
Schweinefleisch außerhalb der EU-15 war nach Angabe der FAO China, das 1991/93
mit 0,28 Mio. t 46,64% der Gesamtausfuhren der Länder in Osteuropa, der Länder in
der Ostasien und der Entwicklungsländer an Schweinefleisch betrug. Von 1975/77 bis
1991/93 konnte China seinen Anteil an diesen Ausfuhren versechsfachen, während
andere Länder in dieser Gruppe wie die Länder in Osteuropa einschließlich der
ehemaligen Sowjetunion die überragende Stellung als wichtigste Exportländer in der
Gruppe ständig einbüßten.
Auch auf der Einfuhrseite waren die oben genannten Industrieländer mit einem Anteil
von 70,30% der gesamten Welteinfuhren an Schweinefleisch 1991/93 die bedeutendste
Ländergruppe. Allein die EU-15 tätigte 1991/93 im jährlichen Durchschnitt 60% der
Weltimporte an Schweinefleisch (berechnet nach FAO trade yearbook, 1994, S. 35-36).
Sowohl für die Industrieländer wie die USA, Kanada, Australien und Neuseeland
insgesamt als auch insbesondere für die EU-15 war dabei langfristig ein relativer
Bedeutungszuwachs als Einfuhrregion festzustellen (1975/77: 58,50%; 1991/93:
70,30% der gesamten Welteinfuhren) (berechnet nach FAO trade yearbook, 1978 und
1994, S. 57-58 bzw. 35-36). Ebenfalls konnten die Länder wie Länder in Südostasien
und Ostasien ihren Anteil an den Welteinfuhr von 13,18% 1975/77 auf 17,32%
erhöhen.
111

Bedeutendstes Einfuhrland für Schweinefleisch ist die Bundesrepublik Deutschland mit


einer jährlichen Einfuhrmenge von 0,73 Mio. t 1991/93. Dabei ist ein relativ Zuwachs
der Importe zu verzeichnen, so daß 1991/93 24,25% der Welteinfuhren gegenüber
23,34% 1975/77 auf die Bundesrepublik Deutschland entfielen. Diese Entwicklung ist
wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Abnahme der Schweineschlachtung in der
Bundesrepublik Deutschland zu verzeichnen (ZMP, 1994, S. 93). Weitere bedeutende
Einfuhrländer innerhalb der EU-15 sind Italien und Frankreich, auf die 1991/93 18,64%
bzw. 9,40% der Welteinfuhren entfielen (1975/77: 22,68% bzw. 18,07%).
Ein rasches Wachstum ihrer Einfuhren konnten Zwischen 1975/77 und 1991/93
Hongkong und Singapur sowie Argentinien verzeichnen, die noch in den 70er Jahren
nur in geringem Umfang Schweinefleisch bzw. kaum importierten. Auch Japan,
welches das bedeutendstes Lieferland für Schweinefleisch in Fernost ist, steigerte seine
Einfuhrmenge in beträchtlichem Maße von 0,13 Mio. t 1975/77 auf 0,45 Mio. t 1991/93
(FAO trade yearbook, 1978 und 1994, S. 57-58 bzw. 35-36).

Tabelle 21: Der Welthandel mit frischem, gekühltem oder gefrorenem Fleisch
(1.000 Tonnen Produktgewicht)

Kennzeichnung Einfuhr Ausfuhr


1975/77 1985/87 1991/93 1994 1975/77 1985/87 1991/93 1994
Rind-, Kalb- und
Büffelfleisch
Afrika 119 308 317 293 71 30 54 68
N. und Z. Amerika 673 748 1.039 1.045 175 307 622 781
Südamerika 58 244 122 132 341 286 262 337
Asien 201 590 1.031 1.199 17 85 174 156
Europa* 1.286 1.587 1.853 1.827 1.260 2.339 2.598 2.397
Ozeanien 11 22 27 37 760 718 1.096 1.145
Welt 2.704 3.816 4.726 4.724 2.635 3.767 4.807 4.899
Schweinefleisch
Afrika 3,8 10,9 16,3 24 3,4 1 2 1
N. und Z. Amerika 91,4 297,3 280 324 150 235 311 360
Südamerika 2,6 26 24 28 18 7,6 39 40
Asien 142 294 521 607 53 204 314 358
Europa 828 1.464 2.054 2.225 850 1.810 2.428 2.967
Ozeanien 3,2 4,5 8 9 3,4 2,5 6 6
Welt 1.071 2.283 3.053 3.450 1.078 2.261 3.100 3.734
Geflügel
112

Afrika 19 121 132 153 4 1 5 5


N. und Z. Amerika 70 139 314 363 187 294 827 1.490
Südamerika 4 17 59 85 246 258 441 523
Asien 258 711 1.344 1.577 39 139 445 639
Europa* 352 530 1.022 1.219 596 1.012 1.454 1.727
Ozeanien 7 16 28 30 5 3 4 9
Welt 785 1.695 3.044 3.942 823 1.708 3.175 4.393
(*) ohne ehemalige Sowjetunion
Quelle: FAO trade yearbook, 1978, 1988 und 1994 und ZMP, 1996, S. 144

Der internationale Handel mit Geflügelfleisch wurde meist durch die Existenz
regionaler Ausfuhr- und Einfuhrschwerpunkte geprägt und hat ständig ein aufsehen-
erregendes Wachstum erfahren. Im Durchschnitt der Jahre 1991-93 wurden weltweit
2,35 Mio. t Geflügelfleisch exportiert. Gegenüber einem geringen Anstieg der
Ausfuhren in den 70er Jahren von 0,82 Mio. t 1975-77 auf 1,71 Mio. t 1985-87 war in
den 80er Jahren eine rasante Zunahme der Weltausfuhr zu verzeichnen (siehe Tabelle
21).
Ausgeprägte technische Fortschritte insbesondere in der Geflügelerzeugung sorgten
wahrscheinlich ständig für diese Zunahme. Die große Bedeutung des Geflügelfleisch-
exports für die EU-15 ist am ausgesprochen hohen Anteil dieser Ländergruppe von
55,87% 1991-93 an der Weltausfuhr von Geflügelfleisch erkennbar. Zu einem
bedeutenden Ausfuhrland für Geflügelfleisch haben sich die USA entwickelt, deren
Anteil an den Weltausfuhren von 16,79% 1985-87 auf 34,50% 1991-93 anstieg. Auf
den Rest der Welt entfielen 1991-93 knapp 10% der Weltausfuhren von Geflügelfleisch
(nach FAO trade yearbook, 1978, 1988 und 1994, S. 57-58, 64-66 bzw. 35-36).
Die Mitgliedsländer der EU-15 tätigten 1991-93 Einfuhren von 0,83 Mio. t, was einem
Anteil an der Welteinfuhr von 27,26% entspricht. Langfristig gesehen ist die relative
Bedeutung der EU-15 als Einfuhrregion vom Geflügelfleisch im Welthandel deutlich
gesunken. Den absoluten Rückgang ihrer Einfuhren hatte während des Beobachtungs-
zeitraums die EU zu verzeichnen, der Anteil der Welteinfuhren von 40,80% 1975-77 bis
zu 28,46% 1985-87 zurückging (1991-93: 27,26%). Wichtigstes Abnehmerland auf dem
Weltmarkt für Geflügelfleisch sind Japan, Hongkong und Saudi Arabien, dessen
Importanteil an der Welteinfuhr 1991-93 30,59% betrug.
113

4. 4. 4 Handelspolitische Maßnahmen

Für den Markt lebender Tiere und den Fleischmarkt besteht keine staatliche
Marktordnung, wenngleich eine solche seit langem in der agrarpolitischen Diskussion
der Regierung ist. Dennoch war zumindest vor der 90er Jahren die Preisbildung für
Fleisch in Kambodscha nicht völlig frei vom Einfluß preispolitischer Maßnahmen auf
den Agrarmärkten. Über die produktions-technisch gegebene, jedoch aus ökonomischen
Gründe immer mehr Benutzung der Reisprodukten, wie Bruchreis und Kleiereis, als
Füttern in den Schweineproduktionen bzw. in den Geflügelproduktionen entstand
zumindest der inländische Preis für Fleisch und lebende Tiere aus einer gewissen
Rückwirkung von der staatlichen Reispreis- und Reismengenpolitik (vgl. Abschnitt 4. 3.
4). Von diesem preis- und mengenpolitischen Einfluß abgesehen, erfolgt die
Preisbildung bei Fleisch und lebenden Tieren ebenfalls auf dem Markt im Land
entsprechend diesen Marktgegebenheiten.
Die produkt- und ländermäßige Ausrichtung der Außenhandelsströme bei Fleisch ist
außer von der Produktions- und Transportkostenorientierung gering geprägt von der
Außenhandelspolitik. Aufgrund der geringen Bedeutung der Marktergebnisse für die
sozioökonomische Entwicklung des Landes fanden die Regelungen des Außenhandels
bei Fleisch und lebenden Tieren einen freien Handel bzw. einen nur durch Wertzoll
belasteten Handel.

4. 5 Forstwirtschaftliche Produkte

Die Wälder erbringen zahlreiche materielle und immaterielle Leistungen für den
Menschen. Einige Leistungen, wie die Produktion von Holz und sonstige
Waldproduktion, Erosions- und Trinkwasserschutz sowie die Bereitstellung eines
Erholungsraumes, lassen sich indirekt oder unmittelbar über vermiedene Kosten bzw.
Erträge ermitteln. Andere Leistungen wie globale Wirkungen, die Erhaltung von
biologischer Mannigfältigkeiten oder auch die kulturelle Bedeutung von Wald lassen
sich schwer bewerten. Die ungleichmäßige Verteilung der Wälder der Erde auf der
einen Seite und die regional unterschiedliche Nachfrage nach Holz und Holzprodukten
114

auf der anderen Seite hat dazu geführt, daß Holz- und Holzprodukte zu wichtigen
Gütern des Welthandels geworden sind.
Die Wälder sind unterdessen eine der bedeutendste natürlichen Ressourcen
Kambodschas und zweifellos die größten, die zur Entwicklung des Außenhandels zur
Verfügung stehen. Deshalb ist die Arbeit dieses Hauptabschnitts eine Studie zur
Analyse der Struktur und Entwicklung der Waldproduktion und Nachfrage sowie
insbesondere der Struktur und der Entwicklung des Handel im Königreich
Kambodscha. Ohne Unterschied zu anderer Abschnitten wird hiermit auch versucht,
eine relativ umfassende Untersuchung der Weltmarktentwicklung für Holz und
Holzprodukte durchzuführen. Einige handelspoltische Instrumente, die von der
königliche Regierung für die Erleichterung oder die Förderung des Forsthandels
eingesetzt werden, sollen hier dargestellt werden.

4. 5 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch

Es wurde bereits im Abschnitt der Bodennutzung gezeigt, daß Königreich Kambodscha


ein waldreiches Land ist. Das Land besaß in der 60er Jahre eine reiche Forstwirtschaft,
die auf etwa 73% der Landfläche (132.221 km2 ) betrieben wurde und welche mit
erheblichen Potentialen zur Steigerung des Wohls der Kambodschanern und zur
Landesentwicklung angesehen werden kann (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 385;
Ross/Russell, 1990, S. 144). Der Artenreichtum der kambodschanischen Wälder ist
groß. Die Waldformationen reichen von tropischen Regenwäldern und laubabwerfenden
Monsunwäldern über immergrüne subtropische Wälder und sommergrüne Laubwälder
bis zu Mangrovenwäldern (Bunnara, 1996, S. 33).
Anfang der 60er Jahre wurden die Holzbestände auf 826 Mio. m3 beziffert. Davon
waren ca. 564 Mio. m3 für die wirtschaftliche Gewinnung von Nutzhölzern geeignet,
damit waren Bäume angesprochen, die einen Durchmesser von mehr als 30 cm haben.
Alle übrigen Bestände standen für die spätere Nutzung zur Verfügung oder dienten der
Brennholzgewinnung. Etwa 9,3 Mio. ha wurden vom Staat als Schutzwälder eingestuft
und unterliegen bei der wirtschaftlichen Nutzung Beschränkungen. Außerdem betrug
die Nutzholzreserve 3,9 Mio. ha (Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S. 386). Die
kambodschanischen Wälder sind dicht bewachsen. Nach der Klassifikation wurden
115

knapp 50% der Wälder mit Ertrag über 50 m3 pro ha eingeordnet (berechnet nach
Syieng/Schitt, Phnom Penh 1987, S 388). Generell wachsen die Wälder
schätzungsweise mit einer minimalen Wachstumsrate von 0,5% des Holzvorrates pro
Jahr. Abgesehen von den Waldverlusten, die sich aus Krankheiten, Bränden und der
sonstige ergeben, könnte jährlich 2 Mio. m3 Nutzhölzer gewonnen werden.
Nach der Unabhängigkeit von Frankreich zeichnet die Nutzung der Waldressourcen
unter nationaler und staatlicher Verantwortung wieder anzuerkennen (Bunnara, 1996, S.
34-35) 28 . Für die Erwirtschaftung von Forstprodukten im Land läßt die damalige
königliche Regierung die Privatgesellschaften, die jedoch noch von der staatliche
Forstbehörde am Ort kontrolliert wurden, betreiben. Nach den jährlich erwirtschafteten
Holzvolumen bzw. nach den Investitionvolumen wurden diese Gesellschaften damals in
drei Gruppen klassifiziert (Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S. 11):
• Die erste Gruppe oder die kleine Unternehmegruppe konnte die jährliche Erträge nur von
300 bis 1.000 m3 auf den Markt bringen.
• Die mittlere Unternehmengruppe erwirtschaftete jährlich von 1.000 bis 5.000 m3.
• Die große Unternehmengruppe, in denen entweder der Staat oder ausländische
Investoren beteiligt waren, brachte jährliche Holzerträge über 5.000 m3 auf den Markt.
Die Erwirtschaftung dieser natürlichen Ressourcen wurde räumlich begrenzt, mit dem
Ziel der Sicherung der nachhaltigen Holznutzung aus Naturwäldern und zur Erhöhung
der Qualität des Holzes. Für diese räumliche Aufforstung wurde außerdem lediglich
Holz mit starkem Brusthöhendurchmesser von 45 bis 58 cm freigeben.
Nach der Befreiung im Jahr 1979 wurde die Forstwirtschaft unter staatliches Monopol
gestellt. Die kambodschanische Regierung sah sich neben dem Holzeinschlag eine
Periode des Wiederaufbaus und der Entwicklung der Forstwirtschaft gegenüber, denn
fast 13% der im Anfang der 60er Jahren geschätzte Waldfläche wurde in der Kriegszeit
zerstört (Zeitschrift des Forstdepartments, Phnom Penh 1996). Außer der staatlichen
Erwirtschaftung und Wiederaufforstung wurde es der Bevölkerung, vor allem der
Solidaritätgruppe, gesetzlich erlaubt den Wald zur bewirtschaften (siehe Tabelle 13).
Von diesen Bewirtschaftungsformen forderte der Staat angemessene Gebühren. Bis

28
Seine Arbeit befaßt sich mit der Forstpolitik in Kambodscha. Es gibt nach ihm drei
Waldnutzungformen in Kambodscha: Traditionelle Waldnutzungsformen, koloniale
Waldnutzungsformen und Waldnutzungsformen seit der Unabhängigkeit.
116

1988 existierten im Land vier große staatliche forstwirtschaftliche Gesellschaften und


ein forstwirtschaftlicher Treuhand (Anonym des Staates Kambodscha, 1991, S.17).
Seit 1992 verfolgte die Regierung ihre Privatisierungspolitik, von der ein Teil der
staatlichen Forstgesellschaften und Forstunternehmen ebenfalls betroffen waren.
Außerdem legte die Regierung seit 1992 für private Gesellschaften, die aus dem Inland
und Ausland stammen, verschiedene zulässige Aufforstungsgebiete fest. Es wird dann
auf dem freien Markt im Land gehandelt und entsprechend Preis verpachtet oder
vermietet. Mit Unterstützung von verschiedenen internationalen Organisationen sowie
mit Hilfe von Japan und Australien bemühte sich die Regierung stetig um die
Wiederaufforstung sowie um Schutz und Erforschung der Waldresereven im Land
(Planung des Staates Kambodscha, 1992, S. 18; Document of the World Bank, Report
Nr. 12667 February 1994, S. 64, Fortschrittbericht 1995 von Ministerium, 1995).
Holz und Holzprodukte sind ein Rohstoff des Waldes und nicht nur als wichtigste
Energieträger nach fossilen Brennstoffen Öl, Kohle und Gas, sondern auch als Baustoff
für Häuser sowie als Industrierohstoff, vor allem für die Papierindustrie bedeutsam.
Mehr als 80% der kambodschanischen Bevölkerung sind nach Schätzung des
landwirtschaften Ministeriums auf Holz als Energiequelle angewiesen. Nur 20% der
Bevölkerung in Kambodscha können andere Energieträger nutzen. Mehr als 70% der
Bevölkerung Kambodschas, insbesondere die ländliche Bevölkerung, bauen Häuser und
Möbel aus Holz und Holzprodukten. Tausende von kambodschanischen Ureinwohnern
betrachten Wald als ihren Heimatraum. Wald ist nicht nur das natürliche
Erholungsgebiet der meistens Kambodschaner, sondern auch die kulturelle
Besonderheit der Kambodschaner. Deshalb sind die Wälder sowie das Holz und
Holzprodukt als wichtigste Konsummittel für den inländischen Verbrauch
anzuerkennen.
Die jährliche Holznutzung Kambodschas schwankte in den Jahren 1958-1967 zwischen
317.100 m3 und 383.443 m3 (= 402,55% vom Holzexport in diesem Jahr). In dieser Zahl
sind nur die Holzmenge (RH) enthalten, die gefällt und in irgend einer Form verwendet
wurde, sei es als Holz für den Haus- und Möbelbau im Land oder als Holz für die
inländischen Holzverarbeitungsindustrie. Nicht enthalten sind die jenigen Holzmengen,
die im Wald, die bei der Rodung von Wäldern oder durch Brandrodungs-Feldbau
liegengelassen wurden, sowie alle jene Holzmengen, die ins Ausland ausgeführt oder
als Brennholz und Holzkohle benutzt wurden.
117

Von den rund 200.000-250.000 Ster des Holzes wurden damals jährlich zur
Energiegewinnung ca. 12.000 bis 24.000 t Holzkohle produziert. Die jährliche
Nachfrage im Land nach Holzkohle betrug in dieser Zeit rund 31,71% des im Land
produzierten Holzkohle. In den Jahren 1958-1976 entfielen in Kambodscha jährlich im
Durchschnitt 273.000 Ster Holz auf Brennholz (berechnet nach Syieng/Schitt, P. P.
1987, S. 402-404). In diesen Betrag ist nicht eingerechnet altes Kautschuckbaumholz,
das ebenfalls als Brennholz für den Inlandverbrauch gewonnen wurde. Im Jahr 1966
betrug nach der Angabe des Phnom Penh Finanzministeriums der Anteil der
Forstwirtschaft 3,46% an Bruttosozialprodukt des Landes, das entsprach ca. 8,45% der
Weltproduktion des Rohholzes.
Aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen und der radikal wirtschaftspolitischen
Veränderung wurde die Forstwirtschaft wie andere Wirtschaftszweige des Landes vom
Punkt-Null begonnen. Mit der Anstrengung der Bevölkerung und mit der Bemühung
von der Regierung wird der Forstsektor seit 1979 langsam wieder aufgebaut. 1982
begann die Ausfuhr an Holz und Holzprodukt ins Ausland, das Land produzierte 67.700
m3 Holzeinschlag (gemeint sind Holzmenge (RH) und Holz für den Export) (siehe
Tabelle 13). Ca. 95% davon war als Holzmenge (RH) und wurde von der inländischen
Nachfrage verbraucht. Die Brennholz und Holzkohleproduktion betrugen im Jahr 1982
84.400 Ster bzw. 8.500 t. Seit dem variiert die Produktion der Holzkohle und der
Verbrauch des Brennholzes im Land, denn angesichts des unterschiedlichen Bedarfs der
Bevölkerung besitzt das Brennholzproblem eine lokale Spezifik (siehe Tabelle 22).

Tabelle 22: Holzexploitation und Wiederaufforstung 1967 und 1980-1993

Kenn- Holzeinschlag Brennzholz Holzkohl Wiederauf-


zeichng. m3 forstung
Selbst Kooperation Total Ster Tonnen ha
Kontrolle mit Investoren
1967 384.000 . 384.000 - - -
1980 238 . 238 26.000 3.500 -
1981 11.030 . 11.030 30.000 8.000 -
1982 67.700 . 67.700 84.400 8.500 -
1983 90.000 . 90.000 200.000 10.620 -
1984 73.280 . 73.280 164.320 21.170 -
1985 96.530 . 96.530 84.260 53.100 420,95
1986 126.245 87.305 213.550 99.060 4.272 113,40
1987 157.442 148.715 306.157 58.770 7.430 740,00
118

1988 163.905 119.043 282.948 96.120 9.380 786,45


1989 132.777 92.046 224.823 123.450 6.980 817,60
1990 134.230 123.120 257.350 105.070 6.950 809,21
1991 134.574 174.316 308.890 62.084 360 488
1992 110.131 38.568 148.699 102.750 - 787.28
1993 35.084 30.733 65.857 51.112 - 640.00

Quelle: Bulletin of Statistics and Agricultural Studies, Nr. 1 1993, S. 32.

Der Holzeinschlag stieg aufgrund der staatlichen Kooperationen mit den ausländischen
Investoren von 96.530 m3 1985 auf 308.890 m3 1991 an. Das entspricht in diesem
Zeitraum einer jährlichen Zuwachsrate um 36,66% (berechnet nach Bulletin of
Statistics. and Agr. Studies, Nr. 1 1993; S. 32). Im Gegenteil nahm der Anteil der
Holzmenge (RH), die im Land für Bauholz sowie für Holzverarbeitungsindustrie
genutzt wird, ständig ab und betrug im Jahr 1990 knapp 50% der gesamten
Holzeinschlagmengen im Land (berechnet nach Anonym des Staates Kambodscha,
1991, S. 17). Hier ist zu erwähnen, daß der illegale Holzeinschlag nicht eingerechnet
wurde. Außer Holz und Holzprodukt können andere Produkte des Waldes gesammelt
werden, insbesondere Bambusstangen, Ratan und Harze, die auf dem Markt zu einem
enormem Preis verkauft werden können.
Nach Angabe der Weltbank sank 1993 der Anteil der Forstwirtschaft bis unter 1% des
Bruttosozialprodukts des Landes (1980: 3%) (Document of the World Bank, Report Nr.
12667 February 1994, S. 63). Dies könnte aus der Spekulation der Forstinvestoren, der
Änderung der inländischen Forststruktur und aus einigen Reformen der Forstpolitik
begründet sein. In den Jahren 1990-93 wurden durch politische Maßnahmen große Teile
der Wirtschaft- und Produktionszweige im Land neu strukturiert (siehe Abschnitt 3. 4
bzw. 4. 5. 4). Nach Angabe des Staates Kambodscha (Anonym des Staates Kambodscha,
1991, S. 52) plante man bis zum Jahr 2.000 den (legalen) Holzeinschlag im Land nur bis
300.000 m3 zu erreichen und schätzte damit, daß mit der Berücksichtigung der
inländischen Nachfrageentwicklung der Anteil des Verbrauchs im Land an Holzmenge
(RH) bei ca. 50% der Holzeinschlag bleibt.

4. 5. 2 Import und Export


119

Zur Entwicklung des Forsthandels in Kambodscha sind zunächst folgende allgemeine


Feststellungen zu treffen. Die Entwicklung verläuft im allgemeinen stark schwankend,
und viele Handelsströme weisen aufgrund der wirtschaftspolitischen Bestrebungen des
Landes starke Veränderungen im Zeitablauft auf, so daß es hier nicht einfach ist, eine
zusammenhängende und rechnerische Analyse zu zeigen.
Obwohl, die Ausfuhr an Holz und Holzprodukte in einem Zeitraum unter Umstände
einstellt wurde und obwohl nach Angabe des statistischen Bundesamts die Einfuhren an
Holz und Holzprodukten in der Hälfte der 80er Jahre im Durchschnitt 109.000 US$
betrug, ist das Königreich Kambodscha noch ein Netto-Exportland an Holz und
Holzprodukte. In den 50er und 60er Jahre lagen die kambodschanische Exporte an Holz
und Holzprodukten (gemeint sind Rundholz und Schnittholz vom Holzeinschlag)
jährlich im Durchschnitt 81.930 m3 (siehe Schaubild 12). Der Handel an Holz und
Holzprodukten erfolgte damals meistens praktisch durch bilaterale Abkommen,
zwischen Kambodscha und einigen Handelspartnern, z. B. Japan, China, Hongkong,
und Vietnam. Diese Länder waren der wichtigste Absatzmarkt für kambodschanisches
Rundholz. Die Republik Frankreich und Singapur importierten meistens das Schnittholz
aus Kambodscha. Außerdem lieferte Kambodscha verschiedene kostbare Arten der
Waldprodukte wie Ratan, Harz, Bambus, Kohlholz etc. auch auf den ausländischen
Markt. Wie schon vorher angesprochen wurde, gibt es hier keine Daten, die über
Forsthandel in Kambodscha während der Kriegszeit und der Roten Khmer-Zeit erfaßt
wurden.

Schaubild 12: Holz- und Holzproduktexport Kambodschas in den Jahren 60er,


1982-1993
120

m3
140000 129645

123001
120000
109967
100000 96915
91135
81930
80000

60000
51652

40000
26572
24803
20000 18191
15084
200 1614
0
60er Jahre

1982

1983

1984

1985

1986

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993
Holz und Holzprodukte

Quelle: Bulletin of Agr. Stat. and Studies, Nr. 2 1993, S. 34 und eigene Berechnungen.

Zweiter Hauptexportschlager Kambodschas in der 80er Jahre waren nach Kautschuk


Holz und Holzprodukte. Aus der Datenangabe des Ministeriums folgt, daß Kambodscha
seit 1982 Holz und Holzprodukte nach vielen Länder der Welt wieder exportiert. Von
1982-90 lieferte Kambodscha diese Produkte fast ausschließlich in die ehemalige
sozialistische Länder wie die ehemalige UdSSR, Vietnam und einige Länder in
Osteuropa. Exporte in die westlichen Länder wie USA, Japan, Australien, BRD,
Hongkong, Taiwan, Singapur, Thailand, Laos Vietnam etc. erfolgten seit dem
politischen Wandel des Landes. Bis 1990 nahm der Export an Holz und Holzprodukten
ständig zu. 1990 betrug das Exportvolumen 96.915 m3 und lag um 48.357,5% über dem
Jahr 1982 (1982: 200 m3 ) (siehe Schaubild 12). Das entspricht einer jährlichen
Zuwachsrate von ca. 6.045% (berechnet nach Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr.
2 1993, S.33-34). Anfang der 90er Jahre variierte der Export an Holz und
Holzprodukten in Kambodscha zwischen 99.274 m3 und 129.645 m3 (siehe Schaubild
12). Bemerkenswert war der illegale Export von Rundholz durch die Roten Khmer.
1992 exportierten die Roten Khmer Rundholz im Wert von 100 Mio. US$. Nach
Angabe des thailändischen Geheimdienstes (NIA) vergeben die Roten Khmer in den
von ihnen illegalen besetzten Gebieten Konzessionen für mehr als 15 Millionen
Kubikmeter Holz. Damit wird die Kooperation mit 16 thailändischen Unternehmen bis
1997 mit insgesamt 1 Mrd. US$ bezahlt. Ein Sprecher der Guerilleros erklärte, daß
China den Rundholzverkauf der Roten Khmer nach Thailand sowie die illegale
121

Edelsteingewinnung unterstützt (Bunnara, 1996, S. 39). Die andere Holzexporte, die


ebenfalls im Königreich Kambodscha noch illegal sind, können aufgrund dem Mangel
an Unterlagen nicht dargestellt werden.
Bis zum Jahr 2.000 plante die Regierung nach Angabe des des Staates Kambodscha die
Holz und Holzproduktexporte bis ca. auf die Hälfte des Holzeinschlages im Land zu
erhöhen.

4. 5. 3 Weltmarktentwicklung

Die heutige Waldverteilung auf der Erde ist das Ergebnis eines langen und weiter
andauernden Entwicklungsprozesses. Der Verbrauch vom Konsum “ Wald ” ist
nirgendwo statisch, sondern ein dynamischer Prozeß, der von den wirtschaftlichen und
sozialen Entwicklungen eines Gebietes sowie eines Landes gesteuert wird. Weltweit
gesehen unterscheidet sich heute die Waldflächenentwicklung grundsätzlich vom einer
Region zu einer anderen Region sowie von den Entwicklungsländern zu den
Industrieländern.
Zu Beginn der 80er Jahre wurde die Waldfläche der Erde nach Schätzung der FAO mit
ca. 3,6 Mrd. ha angegeben. 1990 sank sie bis ca. 3,4 Mrd. ha ab (siehe Tabelle 23). Bei
einer Landfläche von 13,077 Mrd. ha ist dies ein Anteil von 25,99%. Der
Waldflächeanteil variiert allerdings regionenweise stark. Die Waldflächeveränderung
hat nach grober Schätzung in den verschiedenen Regionen der Erde sehr
unterschiedliche Erscheinungsbilder. Während sich der tatsächliche Rückgang der
Waldfläche derzeit auf die Tropenräume konzentriert, blieb in den Industrieländern die
Waldfläche konstant. Quantitativ ist die globale Waldflächenabnahme nicht genau
bekannt. Hier lag die Abnahme von 1980 bis 1990 bei 15,4 Mio. ha jährlich. Davon
entfallen 4,1 ha auf Afrika, 3,9 Mio. ha auf Asien und 7,4 Mio. ha auf Lateinamerika
(Herkendell/Pretzsch, 1995, S 16). Der überwiegende Anteil an Veränderungen lag in
den 90 Ländern der Tropen, wobei dort das sozioökonomische Problem die
Waldflächenabnahme beeinflußt.

Tabelle 23: Waldfläche der Erde im Jahr 1990


122

Kennzeichnung Waldfläche andere


Mrd. ha % der gesamte bewaldete Fläche
Landfläche Mrd. ha
Welt 3,4 26 1,6
Industrieländer 1,4 26 0,5
Entwicklungsländer in Tropen 1,7 37 0,5
andere Entwicklungsländer 0,3 13 0,1

Quelle: World Agriculture: Towards 2010, 1995, S. 207

Aus globaler Perspektive kommt der Nutzung von materiellen Waldprodukten bis
heute vergleichsweise die größte Priorität zu. Die jährliche Holznutzung schwankte in
den Jahren 1965-75 zwischen 2,2 m3 und 2,5 Mrd. m3. Von den rund 2,5 Mrd. m3
genutztes Holz werden annähernd die Hälfte zur Energiegewinnung in Form von Brenn-
und Kohlholz verwendet, die andere Hälfte als Nutzholz in Form von Stangen,
Sägeholz, Spanplatten, Faserplatten, Zellstoff und Holzschliff. Die Weltholznutzung
nimmt schnell zu (siehe Tabelle 24). Sie stieg von 2,9 Mrd. m3 1980 auf 3,5 Mrd. m3
1990 an. Das entspricht deshalb im Zeitraum 1975-1990 einer jährlichen Zuwachsrate
von 2,6%. Im Jahr 1990 entfielen in den Entwicklungsländern knapp 80% der
Holznutzung auf Brennholz und Holzkohle.
Bemerkenswertes ergab sich aus dem Vergleich von Nutzung und stehendem
Holzvorrat. Während für die ganze Erde die Nutzung etwa 0,75% des stehenden
Holzvorrates ausmachte, betrug sie in Europa 2,1%, in Asien und in Fernen Osten
1,84%, in Nordamerika 1% in Afrika insgesamt 0,7%, in der ehemaligen UdSSR 0,47%
und in Zentral- und Südamerika insgesamt 0,26% des Vorrates (Plochmann/Löffler,
1979, S. 27). Globale Holzvorräte und Holzproduktion wurde Ende der 70er Jahre auf
330 Mrd. m3 geschätzt. Dieser Vorrat nimmt aber aufgrund der jährlichen Zunahme der
Holznutzung und aufgrund der Waldzerstörung bis heute kaum zu, denn der jährliche
Zuwachs der von Menschen ausnutzenden Holzvolumen wurde von weltweit auf fast
gleichem Prozentsatz des jährlich neu wachsenden für den Menschen nutzbaren
Holzvolumens geschätzt 29 (Herkendell/Pretzsch, 1995, S. 16-17). Die potentielle
Ausnutzung der Wälder ist ganz ungleichmäßig. Es gibt einige Länder sowie einige

29
Bis Ende der 70er Jahre betrug diese jährliche Ausnutzung nach Angabe-Plochmann/Löffler etwa
50-70% des jährlich neu wachsenden Holzvolumen (Plochmann/Löffler, 1979, S. 29).
123

Regionen, in denen die Übernutzung so groß ist, daß schon in wenigen Jahren die noch
vorhandenen Reserven an Holz weitgehend erschöpft sein können. Aber im Gegenteil
werden in einigen Ländern auch bewußt Holzvorräte jährlich aufgebaut, weil der
gegenwärtige Waldzustand noch nicht optimal ist und eine weitere Vorratserhöhung
eine Steigerung des Zuwachses nach Menge und Wert erwarten lassen.

Tabelle 24: Globale Holznutzung in den Jahren 1980-1992 (Mio. m3)

Entwicklungsländer Industrieländer Welt insgesamt


1980 1985 1990 1992 1980 1985 1990 1992 1980 1985 1990 1992

Brennholz u.
Holzkohle 1246 1393 1555 1629 235 263 236 245 1481 1655 1790 1873
Bau- und
Industrieholz 337 363 400 415 1114 1160 1320 1188 1451 1523 1721 1603
Insgesamt 1584 1756 1955 2044 1349 1422 1556 1433 2932 3178 3511 3477

Quelle: FAO yearbook Forest Products 1989, 1991 und 1994.

Allerdings ist díe Struktur von Import und Export in allen Ländern stark verschieden.
Das insulare Südostasien, Westafrika und Lateinamerika führten meistens Rundholz,
nur in beschränktem Maße etwas Schnittholz, Platten und Furniere aus. Auch Rußland
exportierte vorwiegend Rundholz und wenig verarbeitete Produkte, vor allem
Schnittholz. Kanada seinerseits ist wohl auch ein wichtiger Exporteur von Schnittholz
und Platten, führte außerdem aber sehr viele weiterverarbeitete Holzprodukte,
insbesondere Zellstoff und Papier aus. Diesen großen genannten Exportregionen stehen
drei große Importregionen gegenüber, nämlich Japan, Europa und USA. Aber diese
Handelsstruktur wurde mit der zeitlichen Entwicklung ständig verändert. Als Beispiel
ist die Ausfuhrstruktur der Entwicklungsländer. Anfang der 60er Jahre betrugen die
reale Ausfuhrwerte an unverarbeitetem Holz und Holzprodukten in den
Entwicklungsländern ca. 60% der gesamten Ausfuhren an Holz und Holzprodukten. Im
Jahr 1990 sank sie bis ca. 20% ab (World Agriculture: Towards 2010, 1995, 222).
Genau wie die Ausnutzung nimmt der Handel von Holz und Holzprodukte ebenfalls
ständig zu. Ca. 85% dieses Handels entfallen jährlich auf die Industrieländer. Der Rest
entfällt auf die Entwicklungsländer. Im Jahre 1974 betrugen nach Schätzung der FAO
124

die Ausfuhren von Rundholz, Schnittholz und Platten des insularen Südostasien auf 1,5
Mrd. US$, jene der ehemaligen UdSSR 1,6 Mrd. US$, jene von Kanada 5 Mrd. US$
und von Westafrika 660 Mio. US$. Außer diesen Ländern waren nur noch Brasilien und
Ozeanien mit je ca. 82,5 Mio. Exporteure von Bedeutung. Im Jahr 1990 stiegen die
wertmäßige Weltausfuhren an Holz und Holzprodukten auf 97 Mrd. US$ an (siehe
Tabelle 25). Dies entspricht 3,3% des gesamten Warenhandels der Welt und 23% des
Weltagrargüter-handels. Die größte Exporteure der Industrieländer waren Kanada,
USA, Finnland und Schweden. Ihre wertmäßigen Ausfuhren betrug insgesamt 9 Mrd.
US$ pro Jahr. Indonesien und Malaysia, die sich mit überwiegendem Anteil an diesem
Handel in die Entwicklungsländer beteiligen, lieferten in diesem Jahr Holz und
Holzprodukte auf dem Weltmarkt mit dem Wert 3. Mrd. US$. Außerdem waren die
Länder wie Brasilien mit dem exportierten Wert 1,75 Mrd. US$ und Chile mit 0,8 Mrd.
US$ von wichtigster Bedeutung.
Die beiden größten Importeure, Japan und Europa, unterscheiden sich ebenfalls relativ
stark in der Struktur ihrer Einfuhr. Wertmäßig war in der Mitte der 70er Jahre die
Einfuhr in beiden Fällen fast gleich groß mit 4,8 Mrd. US$ in Japan und 4,7 Mrd. US$
in Europa. Dagegen führte Japan 62 Mio. m3 Holz in Form von Rundholz, Schnittholz
und Platten ein, Europa, vor allem UK und BRD, dagegen nur die Hälfte, nämlich 31
Mio. m3 . Diese Zahlen zeigen in der 70er Jahren die Tendenz Japans, vor allem
Rundholz, einzuführen und im Lande weiter zu verarbeiten, während Europa in viel
stärkerem Maße als Japan neben Schnittholz vor allem weiterverarbeitete Produkte
bezieht. Wie auch bei den Ausfuhren unterliegt die Einfuhrstruktur in der Zeit ebenfalls
ständig Veränderungen. Nicht nur die europäischen Länder sind die Importeure für
verarbeitetes Holz und Holzprodukte aus dem Ausland, sondern auch allmählich Japan,
denn die Weltausfuhren an verarbeitetem Holz und Holzprodukten in die Exportländer,
vor allem in die Entwicklungsländer, sind prozentual ständig gestiegen.
1990 importierten USA, Japan, UK und BRD Holz und Holzprodukte im Wert ca. 10
Mrd. US$. Die anderen Nettoimportländer, die wertmäßige eine Rolle spielen, waren
die anderen Länder in Ostasien, vor allem China, die Länder in Nahen-Osten und
Nordafrika. Der Weltmarktpreis von tropischen Rohholz nahm seit 1990 sehr rapid zu.
1993 kosteten 1 m3 Rundholz (Sarawk Logs, CIF Tokyo) 361 US$ und 1 m3
Furnierholz 564 US$ gegenüber im Jahr 1990 165 US$ bzw. 372 US$ (FAO prodution
yearbook, 1994, S. 245). Setzt man den Rund- und Furnierpreis des Jahres 1990 gleich
125

100, variierte der Preisindex von Rund- und Furnierholz im Zeitraum 1988-93 zwischen
107,27-218 bzw. zwischen 104,30-151,61.

Tabelle 25: Welthandel mit Forstprodukten in den Jahren 1961 und 1990

Kennzeichnung 1961 1990


Total Rundholz Zellstoff u. Total Rundhol Zellstoff u.
Mrd. US$ % Papier % Mrd. US$ % Papier %
Import
Welt 30 13 31 109 12 60
Industrieländer 27 15 31 90 11 61
Entwicklungsländer 3 5 56 19 15 56
Export
Welt 26 12 35 97 9 62
Industrieländer 24 7 38 84 7 67
Entwicklungsländer 2 60 4 13 20 28

Quelle: World Agriculture: Towards 2010, 1995, 221.

Der zukünftige Handel an Holz und Holzprodukten eines Landes hängt (vgl. ebenfalls
Forstwirtschaft Kambodschas) einerseits vom spezifischen inländischen Holzverbrauch
pro Kopf der Bevölkerung und andererseits von der Bevölkerungs-entwicklung ab.
Aufgrund der hohen Verarbeitungsmöglichkeiten für den Verbraucher steigt der
Holzverbrauch pro Kopf auch mit steigender wirtschaftlicher Entwicklung (vgl.
Plochmann/Löffler, 1979, S. 33). Aufgrund der dargestellten Holzmarktsentwicklungen,
der Entwicklung der Preise und der Nachfrage kann geschlußfolgert werden, daß in den
manchen Ländern Holz und Holzprodukte als Luxusgüter bezeichnet werden können.
Aus dieser Tatsache wird deshalb auch angenommen, daß der Handel mit Holz und
Holzprodukten in den Industrieländern sowie in den Entwicklungsländern weiterhin
zunehmen wird.

4. 5. 4 Handelspolitische Maßnahmen

Mit der forstwirtschaftlichen Produktion sind eine Vielzahl positiver externer Effekt
verbunden, die über die Holzproduktion nicht abgegolten werden, deren Erbringung
126

aber gesellschaftlich erwünscht ist. Zur Förderung der externen Effekte hat die
Regierung Kambodschas einige forstpolitische Maßnahmen beschlossen. Diese
notwendige Regelungen haben eine Verbesserung der Rentabilität der nachhaltigen
Bewirtschaftung des Waldes zum Ziel (siehe Abschnitt 3. 4).
Aber gegenstand der folgenden Arbeit sollen die forsthandelspolitischer Maßnahmen
darstellen sowie die Ziel dieser Instrumente erläutert werden.
Die Außenhandelsregelung, wie schon im vorherigen Abschnitt über handelspolitische
Maßnahmen erklärt wurde, wird ergänzt durch eine Binnenmarktsregelung. Für Holz
und Holzprodukte werden nach den gesammelten Informationen alljährlich im Land
keine staatliche Preise (Interventionpreis) festgelegt. Dies bedeutet, daß die Preise des
Holzes und der Holzprodukte auf dem Markt frei gehandelt werden. Die gesetzliche
kontrollierte Abholzung, die möglicherweise als forstwirtschaftliche Mengenpolitik
bezeichnet wird, hat kaum Einfluß auf den inländischen Preis von Holz und
Holzprodukten, denn die Maßnahmen zur Kontrolle der Holzeinschlag konzentrieren
sich insbesondere auf die großen Forstunternehmen oder auf die jenigen, das öffentliche
Gut “Wald” für ihren eigenen Profit ausnutzen wollen. Im Gegenzug erleichtert der
Staat den normalen Bürgern Kambodschas die Nutzung des eigenen Waldes, aber nur
im Rahmen der traditionellen Waldnutzung.
Zur Außenhandelsregelung ist folgendes Instrumentarium vorgesehen: Das Verbot der
Ausfuhren an unverarbeitetem Holz wird von der Regierung gesetzlich festgelegt. Diese
Außenhandelsregelung der kambodschanischen Marktorganisation für Holz und
Holzprodukte ist einerseits auf die Zielstellung abgestimmt, im Binnenmarkt des
Landes ein niedriges Preisniveau und stabilere Preise als am Weltmarkt durchzusetzen.
Der Grund für diese Beurteilung liegt darin: Wenn die Strukturpolitik des Staates, vor
allem die Privatisierungsmaßnahmen, auf die forstwirtschaftliche
Verarbeitungsindustrie wie Papier-, Furnierindustrie und Schnittholzindustrie
erfolgreich verlaufen wird, dann wird das Rohholz in dieser Holzverabeitungsindustrie
vergleichsweise zur anderen Ländern mit geringeren Kosten verarbeitet, denn das
Königreich ist ein Billiglohnland. Außerdem werden diese Verarbeitungsbetriebe
aufgrund der eigenen Rohstoffe und niedriger Unternehmerabgaben nicht mit hoher
Kosten belastet.
Andererseits kann als eine Wirkung dieser handelspolitischen Maßnahme herausgestellt
werden, daß das Land mehr Arbeitsplätze für die ländliche Bevölkerung mehr als
127

vorher schafft. Damit wird das Defizit des Staatshaushalts aufgrund der möglichst
geringen Ausgaben für das ländliche Entwicklungsprogramm im Land sowie aufgrund
der zunehmenden Steuereinnahmen von den privatisierenden Verarbeitungsbetrieben
abgebaut.
Für die Einfuhren an Holz und Holzprodukte, die nach der statistischen Bundesamt in
den Hälften der 80er Jahre stattfanden, wurde normalerweise der Wertzoll eingesetzt.

4. 6 Fischwirtschaft

Die Fischwirtschaft ist eine der bekanntesten und charakteristischsten Nahrungsmittel


der Bevölkerung Kambodschas. Während der weitaus größte Teil der Produktion zur
Eigenversorgung der eigenen Land dient, ist die Fischproduktion ein des
exportorientierten Agrarprodukts mit zunehmender Bedeutung. Aufgrund dessen ist es
Ziel dieses Hauptabschnitts, die Struktur des kambodschanischen Fischhandels
quantitativ sowie qualitativ zu erfassen und ihre Veränderung im Zeitablauf z. B.
aufgrund der Entwicklung der Produktion und des Verbrauchs im Land sowie aufgrund
handelspolitischer Einflüsse zu untersuchen. Der internationale Handel mit diesem
Produkt soll hiermit ebenfalls dargestellt werden.

4. 6. 1 Inländische Produktion und inländischer Verbrauch

Seit langer Zeit, außer der Roten Khmer Zeit, wurde die Fischproduktion
Kambodschas meistens von Familienbetrieben, die zum Teil auch von der Khmer-Islam
und von der anderen in Kambodscha lebenden Minderheitgruppe wie Vietnamesen
stetig bewirtschaftet. Um die Bewirtschaftung in der fischreiche Zone, die vom Staat
festgelegt und kontrolliert wurde, zu betreiben, muß jeder Privatunternehmer entweder
die Gebühren an den Staat bezahlen oder diese Fangzone mit entsprechendem
staatlichen Preis pachten. Als Beispiel gab es im Jahr 1994/95 215 wichtige Fangzonen,
die vom Staat erlassen und mit dem entsprechenden Preis verpachtet wurden. Nach
Angabe des agrarischen Ministeriums betrugen die gesamten Preise dieser genannten
Zone 10,46 Mrd. Riel (Agrarbericht 1995, Phnom Penh 1995, S. 7). Das entspricht
einem gehandelten US$-Wert insgesamt ca. 4,16 Mio. US$.
128

Außer dieser familien Bewirtschaftung finden sich ebenfalls in der fischwirtschaftliche


Produktion Kambodschas die Treuhandunternehmen, die ebenfalls von der staatlichen
Fischereibehörde organisiert werden, und die staatliche kooperierte Unternehmen, die
sich mit der Fischwirtschaft beschäftigen, sowie die lokalen Fischfänger. Aus frischen
Fischen verarbeitet man in Kambodscha viele konservierte Produkte, z. B.
Trockenfisch, Rauchfisch, Fischwürze, Dampffisch, Käsefisch, etc., die für die
Versorgung der inländischen Bevölkerung sowie für die Ausfuhr von zunehmender
Bedeutung sind.
Wichtigste natürliche Fanggebiete im Königreich Kambodscha sind der Tonle-Sap See,
Mekongfluß, Basakfluß und der Hochsee am Golf von Thailand. Etwa die Hälfte der
Fänge liefert der Tonle-Sap See, der zu den fischreichsten Süßgewässern der Welt
gehört (Neuhauser, 1994, S. 308). Die Fangmengen an Fischerei betrugen in den Jahren
1966-67 jährlich 188.000 t. Von diesen Mengen wurde dann 56.125 t Frischfisch, 9.375
t Trockenfisch, 1.390 t Rauchfisch, 1.007 t Dampffisch, 7.750 t Käsefisch, 30.010 l
Fischwürze und 448 t andere Aquaprodukte erzeugt. Außer Fisch erwirtschaftete man
ebenfalls andere Aquaprodukte, die jedoch aufgrund des Wertes der gefangenen
Mengen nicht von Bedeutung sind. Während der kriegerischen Zeit wurde die
Produktion teilweise zum Erliegen gebracht. Diese Entwicklung konnte ebenfalls im
Roten Khmer Regime aufgrund der agrarpolitischen Maßnahmen nicht verbessert
werden.
Seit 1979 wird die Fischwirtschaft im Land wiederhergestellt. Mit ständiger technischer
Unterstützung von der Regierung sowie von internationalen Organisation wie
MEKONG, FAO, UNDP, PADEK wird dieser Sektor allmählich modernisiert und
ausgeweitet. Die Fangmethoden entwickeln sich schrittweise durch das ständig
wachsende Eigenkapital der inländischen Fischereiunternehmen von traditionell zu
modern. Die kleine Familienbetriebe, die die Fische und andere Aquaprodukte
verarbeiten, werden allmählich neu aufgebaut, im Jahr 1993 gab es nach Angabe des
Ministeriums 30.445 Familienbetriebe, 1995 stieg die Zahl dieser Betriebsarten auf
36.040. Gegenläufig zur Anzahl der Betriebe nahm die Zahl der Arbeitskräfte in dieser
Fischproduktion sehr rapide ab. Die Arbeitskräftezahl betrug 1993 1,06 Mio (knapp
12% der kambodschanischen Bevölkerung), 1995 dann nur noch 0,12 Mio. (Bulletin of
Agr. Statistics and Studies, Nr. 4 1993, S. 18, Fishery Departments, 1995). Dies
bedeutet, daß sich im Jahr 1995 nur ca. 1,2% der kambodschanische Bevölkerung in der
129

Fischproduktion des Landes beschäftigt waren. Diese Entwicklung entsteht infolge des
zunehmenden technischen Fortschritts im Fischereisektor sowie infolge des steigenden
Arbeitsangebots in anderen Wirtschaftszweigen wie Bausektor und Dienstleistung.
Die Fangmengen der Fischerei, aus Süßwasser, Hochsee und Zucht, nehmen jährlich zu.
Sie stiegen insgesamt von 19.600 t 1980 auf 103.000 t 1995 an. Dies entspricht im
betrachten Zeitraum einer jährlichen Wachstumrate von 28,36%. Im Zeitraum von 1980
bis 1995 wurde die Produktion der Binnenfischerei von 18.400 t auf 72.500 t erhöht
(siehe Schaubild 13). Das entspricht einer Steigerung auf 294,02%. Demgegenüber
wurde die Produktion der Meeresfischerei von 1.200 t im Jahr 1980 auf 30.500 t im Jahr
1995, das sind 2.441,66%, gesteigert. Damit ist der Anteil der Meeresfischerei an der
gesamten Fischproduktion des Landes von 6,12% 1980 auf 29,61% 1995 angestiegen.
Hieraus wird geschlußfolgert, daß die Meeresfischerei im Königreich Kambodscha von
zunehmender Bedeutung ist.

Schaubild 13: Die Fischereierträge (Binnen-, Meer-und Zuchtfischerei)


des Königreichs Kambodscha in den Jahren 1980-1995

80
1.000 t

70
60
50
40
30
20
10
0
1980

1981

1982

1983

1984

1985

1986

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994

1995

Binnenfischerei Meeresfischerei Zuchtfischerei

Quelle: Bulletin of Statistics and Agr. Studies, Nr. 1 1993 und Nr. 4; 8 1994, S. 30 und
14-15; 27-28; Agr. Statistics 1995, 1995, S. 62 und eigene Berechnungen.

Außer Fische wurden auch andere Aquaprodukte wie Garnelen, Fleischfisch von diesen
Gewässern gefangen. 1995 betrug die Produktion ca. 9.510 t. Das Land züchtet
130

ebenfalls zunehmende Zahl Krokodile zum Export. Im Jahr 1995 wurden nach
Ministerium-Angabe ca. 14.691 Krokodile im Land erzeugt.
Die verarbeiteten Aquaprodukte stiegen an: 1982 produzierte man 5.482 t Trockenfisch,
1.034 l Fischsöße, 2.101 t Käsefisch, 340 t Rauchfisch und 579 t sonstige
Verarbeitungsprodukte wie Dampffisch. Insgesamt wurden im Jahr 1982 8.502 t und
1.034 l verarbeiteter Aquaprodukte produziert. Im Jahr 1995 stiegen diese
Verarbeitungsprodukte um 33,06% auf 11.313 t und 97% auf 2.037 l an (Agricultural
Statistics 1995, Phnom Penh 1995, S. 65-66).
1966 wurden 89,36% der gesamten Fischfangmengen im Land von inländischer
Nachfrage verbraucht. Diese geschätzte Summen wurden durch amtliche Statistik aus
verschiedener Nachfragegruppen im Land, z. B. aus verschiedener Bevölkerunggruppen
(1966: 49,7% des inländischen Verbrauchs), von staatlichen Händlern (1966: 29,76%
der inländischen Verbrauch) und von Privathändlern (1966: 20,53 der inländischen
Verbrauch), herausgenommen. Der durchschnittliche Verbrauch pro Kopf und Jahr an
Fischen und Fischprodukten betrug in dieser Zeit 26,51 kg (berechnet nach
Syieng/Schitt, P. P 1987, S. 241).
1995 lag der Anteil des inländischen Verbrauchs bei 76,87% der gesamten
Fischfangmengen im Land. Der Rest wurde dann als Frischfisch bzw. als verarbeitete
Fischprodukt ins Ausland exportiert. Der durchschnitte Verbrauch pro Kopf an Fisch
und Fischprodukten in diesem Jahr betrug 7,9 kg und lag um 18,56 kg unter dem des
Jahres 1966. Im Vergleich des Jahres 1996 sank der gesamte inländische Verbrauch um
12,49%. Bis zum Jahr 2.000 plant man nach Angabe des Staates Kambodscha (Anonym,
1991, S. 34) die gesamte Fangmengen bis 115.000 t zu erreichen.
Schaubild 14 zeigt eine schematische Darstellung alternativer Absatzwege der
landwirtschaftlichen Produkte, vor allem von Fisch und Fischprodukten, im Land. Aus
gesamtwirtschaftlicher Sicht ist der Absatzweg abhängig von den Transaktionkosten
wie Transportkosten, von den physischen Eigenschaften und von der Konsumreife des
Agrarprodukts, von der räumlichen Verteilung der agrarischen Produzenten und
Verbrauer und von der angewendeten Technologie sowie von den Kosten im Handels-
und Verabeitungssektor. Um den Gewinn zu erhöhen, wählen die agrarische
Produzenten in Kambodscha ihre Absatzwege.
131

Schaubild 14: Absatzwege der agrarischen Produkte im Königreich Kambodscha

Landwirtschaftliche
Ausfuhren
Produzenten

Be- und Verabeitungs-


Zwischenhändler gewerbe
Lokalmarkt

Verteiler
Verkäufer
Einzelhändler
Konsumenten
bzw. städtischer Markt

Quelle: Eigene Darstellung

4. 6 . 2 Import und Export

Das Königreichs Kambodscha ist ein Netto-Exportland für Fische und Fischprodukte.
Die Einfuhren im Jahr 1985 waren nach Angaben des statistischen Bundesamtes
(Statistisches Bundesamt, 1991, S. 48) bei 40.000 US$, diese sind jedoch im Verhältnis
zu den Ausfuhren bedeutungslos.
Die Ausfuhr an Fischen und Fischprodukte betrug 1966 nach Angabe von Syieng und
Schitt 20.000 t. In den 80er Jahren, mit Ausnahme 1984-85, betrieb Kambodscha kein
Handel an diesen Produkten. Ursache dafür war, daß das Land aufgrund der
kriegerischen Auseinandersetzungen die Versorgung der Bevölkerung mit eigener
Produktion nicht gewährleisten konnte.
132

Seit Anfang der 90er Jahre führt Kambodscha Fische und Fischprodukte ins Ausland
wieder aus. 1990 lieferte Kambodscha nach Angabe des Staates Kambodscha Fische
und Fischprodukte auf dem ausländischen Markt im Wert 1,0 Mio. US$. Diese
wertmäßige Ausfuhr nahm ständig zu. Nach dem Agrarbericht 1995 des Ministeriums
betrug sie im Jahr 1994 1,14 Mio. US$ (5.307,7 t), 1995 ist sie auf 1,38 Mio. US$
(6.185 t) angestiegen, das entspricht einer Erhöhung gegenüber 1994 von 21,05%
(Agrarbericht 1995, Phnom Pemh 1995, S. 7 und 8).
Nach Angabe des Staates Kambodscha versucht man bis zum Jahr 2.000 Ausfuhren von
Fischen und Fischprodukten im Wert bis 7,0 Mio. US$ zu erreichen (Anonym des
Staates Kambodscha, 1995, S. 35). Dieses Ziel wird nach eigenen Berechnungen nur
erreicht, wenn die jährliche Zuwachsrate des wertmäßigen Exports an Fischen und
Fischprodukten ab 1995 nicht 21,05%, sondern 81,44% wäre. Diese jährliche
wertmäßige Zunahmerate kann unter heutiger Rahmenbedingungen der Fischwirtschaft
im Königreich Kambodscha möglicherweise kaum erzielt werden.

4. 6. 3 Weltmarktentwicklung

Die Weltfischereierträge sind seit der Ende der 50er Jahre ständig gestiegen. Betrug das
Aufkommen 1950 etwa 20,9 Mio. t, so konnten die Fischereierträge im Zeitraum von
1975 bis 1992 von 71,0 Mio. t auf 98,11 Mio. t, das sind 38,18%, mehr erhöht werden.
Während die Steigerungsraten bis zur Mitte der 70er Jahre ständig größer geworden
sind, ist danach eine wesentliche Verlangsamung eingetreten. Das ist zum größten Teil
auf die Entwicklungen in der Meeresfischerei zurückzuführen (siehe Schaubild 15).

Schaubild 15: Weltfischereierträge (Binnenfischerei und Meeresfischerei)


in den Jahren 1956-92 (1 Mio. t)
133

100

1 Mio. t
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
1957

1959

1961

1963

1965

1967

1969

1971

1973

1975

1977

1979

1981

1983

1985

1987

1989

1991
Meeresfischerei Binnenfischerei

Quelle: World Agriculture: Towards 2010, 1995, S. 234 und eigene Berechnungen.

Im Zeitraum von 1975 bis 1992 wurde die Produktion der Meeresfischerei von 60,3
Mio. t auf 82,11 Mio. t, das sind 36,16%, gesteigert. Eine der Ursachen ist die Zunahme
der Fischbestände in einigen traditionellen Fanggebieten. Die Produktion der
Binnenfischerei wurde von 10,7 Mio. t im Jahr 1975 auf 16 Mio. t 1992, das sind
49,53%, gesteigert. Der Anteil der Binnenfischerei an der Weltfischproduktion hat sich
damit von 15% im Jahr 1975 auf 16,32% im Jahr 1992 erhöht. Bei relativ größeren
Steigerungsraten als in der Meeresfischerei (1975: 85,0%; 1992: 83;7%) hat die
Binnenfischerei im Weltmaßstab zunehmende Bedeutung erlangt. So wird in Ländern
wie China (1990: 12% der Weltfischereierträge), Japan (1990: 10,61% der
Weltfischereierträge) und ehemalige UdSSR (1990: 10,64 der Weltfischereierträge), die
in der Weltfischwirtschaft einen größten Anteil beitragen und über eine bedeutende
Meeresfischerei verfügen, der Entwicklung der Binnenfischerei große Aufmerksamkeit
gewidmet.
Die Volksrepublik China weist das rasanteste Wachstum der Fischproduktion in der
letzten Jahren in der Welt auf. Betrug das Fischfangmengen im Jahr 1985 6,77 Mio. t,
so konnten die Fischereierträge im Zeitraum von 1990 bis 1992 von 12,01 Mio. auf
15,01 Mio. t (1992: 15,30% der Weltfischereiträge) gesteigert werden. Diese
Entwicklung der letzten Jahre (1990-92) entspricht einer Steigerungsrate von 12,48%.
Im Gegensatz dazu steht die Entwicklung der Fischereiproduktion in Japan. Sie ist im
selben Zeitraum von 10,61% bis zu 8,62% der Weltfischereierträge zurückgegangen
(berechnet nach Stati. Bundesamt, 1995, S. 260). Außer China sind einige Länder wie
134

Chile, Dänemark und Norwegen, in denen die Fischereierträge in dieser Zeit auch
erhöht wurden, aber mengenmäßig von geringer Bedeutung.
Der Weltverbrauch an Fischen und Fischprodukten steigt ständig. Wurden insgesamt in
der Welt 60,1 Mio. t im Jahr 1969/71 verbraucht, konnte dies im Zeitraum von 1979/81
bis 1989/91 von 71,3 Mio. t auf 98,2 Mio. t erhöht werden (siehe Tabelle 26). Dies
entspricht für die letzte beide Jahre (1979/81-1989/91) einer jährlichen Steigerungsrate
um 3,77%. Vom gesamten Weltfischverbrauch wurden im Zeitraum von 1969/71 bis
1989/91 im Durchschnitt 70,48% (1969/71: 67,22%; 1979/81: 72,0% und 1989/91:
69,75%) zur menschlichen Ernährung verwendet. Der Rest wurde zu tierischem Futter
wie z. B. Fischmehl verarbeitet.

Tabelle 26: Fische: Die Angabe zur Entwicklung der Nutzung (als menschliche
Ernährung und als Futter) in den Jahren 1969/71, 1979/81 und 1989/91

Kennzeichnung 1969/71 1979/81 1989/91


A. Ernährung (Lebendgewicht)
pro Kopf (kg)
Welt insgesamt 11,0 11,8 13,3
Entwicklungsländer 6,4 7,6 9,3
Afrika (sub-Saharan) 7,7 9,1 8,0
Naheosten/Nordafrika 2,7 4,5 5,3
Ostasien 8,1 10,0 14,1
Südasien 4,0 3,9 4,1
Lateinamerika und Karibik 6,6 9,0 8,5
Industrieländer 22,3 23,2 26,4
Westeuropa 18,4 17,3 21,2
Osteuropa und GUS 19,3 20,8 21,0
Nordamerika 14,3 16,4 21,7
Japan 67,5 69,9 72,0
Andere 11,1 12,2 14,4
Total (Mio. Tonnen)
Welt insgesamt 40,4 51,8 68,5
Entwicklungsländer 16,4 24,7 36,1
Afrika (sub-Saharan) 2,1 3,2 3,8
Naheosten/Nordafrika 0,5 1,0 1,6
Ostasien 9,0 13,5 22,4
135

Südasien 3,0 3,6 4,7


Lateinamerika und Karibik 1,9 3,2 3,7
Andere 0,9 0,2 0,4
Industrieländer 24,0 27,1 33,3
Westeuropa 6,8 6,7 8,5
Osteuropa und GUS 6,4 7,5 8,2
Nordamerika 3,2 4,1 5,9
Japan 7,0 8,2 9,0
Andere 0,5 0,6 0,9
B. Fischmehl (Lebendgewicht)
Welt insgesamt (Mio. Tonnen) 19,7 19,5 27,8
Fischnutzung insgesamt 60,1 71,3 98,2

Quelle: World Agriculture: Towards 2010, 1995, S. 239.

Interessante Hinweise ergeben sich aus dem Vergleich des jährlichen Verbrauchs an
Fischen und Fischprodukten für die menschliche Ernährung in den verschiedenen
Ländern der Erde. Während für die Entwicklungsländer der Anteil dieses Verbrauchs
von 47,68% im Jahr 1979/81 auf 52% im Jahr 1989/91 angestiegen ist (1969/71:
40,59%), ging er in den Industrieländen von 52,32% im Jahr 1979/81 bis zu 48%
zurück (1969/71: 59,41%).
Im Vergleich zum Jahr 1969/71 (6,4 kg pro Kopf = 100) wurde der jährliche
Verbrauchindex pro Kopf in den Entwicklungsländern von 118 1979/81 auf 145
1989/91 gesteigert. Im Gegensatz dazu wurde er in den Industrieländern ebenfalls
vergleichsweise zur Jahre 1969/71 (22,3 kg pro Kopf =100) von 104 im Jahr 1979/81
nur auf 118 im Jahr 1989/91 erhöht (berechnet nach World Agriculture: Towards 2010,
1995, S. 239).
Trotz der steigenden Weltbevölkerung ist deshalb der jährliche Verbrauch pro Kopf und
Jahr an der Fischernährung in allen Ländern der Welt, vor allem in den Entwicklungs-
ländern, tatsächlich real angestiegen.
Die ungleichmäßige Fangmengen der Fischerei aufgrund der länderpezifischen
Rahmenbedingunen des Landes auf der einen Seite und die regional unterschiedliche
Nachfrage nach Fischen und Fischprodukten auf der anderen Seite hat dazu geführt, daß
Fische und Fischprodukte zu den wichtigsten Gütern des Weltagrarhandels geworden
sind. Bei dem Handel des Anteils der Weltfischproduktion, der der menschliche
Ernährung zugeführt wurde, ist ein Trend zu be- und verarbeiteten
136

Fischereierzeugnissen zu verzeichnen. Diese Entwicklung hat nicht nur in der


Meeresfischerei, sondern auch in der Binnenfischerei zunehmende Bedeutung.
Der internationalen Handel von Fischen und Fischprodukten weitete sich stärker aus
als die Fischproduktion in der Welt wuchs. Im Jahr 1980 betrug der Handel an Fische
und Fischprodukte schätzungsweise bei 32% (24 Mio. t) der Weltfischereierträge. Er ist
dann auf 38% (37 Mio. t) der Weltfischereierträge im Jahr 1990 angestiegen. Es
entspricht in diesem Zeitraum einer jährlichen Zunahmerate um 5,42%. Der signifikante
Einfluß auf dieser Entwicklung war die Zunahme der Ausfuhren an frischen und
gefrorenen Fischprodukten. Deren Anteil betrug im Jahr 1980 13,75% (3,3 Mio. t) der
Weltausfuhren an Fische und Fischprodukte. 1990 wurde er um 16,22% auf 6. Mio. t
erhöht. Außer frischen und gefrorenen Fischprodukten gehörten zu den Ausfuhren
Garnelen, welche in diesem Zeitraum von 0,4 Mio. t auf 1,0 Mio. t anstiegen, und
einschließlich Fischmehl, welcher von 2 Mio. im Jahr 1980 auf 3,2 Mio. t im Jahr 1990
gewachsen ist (World Agriculture: Towards 2010, 1995, S. 235-240).
Die Exportvolumen des Weltfischhandels stieg damit von 15 Mrd. US$ 1980 auf 38
Mrd. US$ 1991. Diese Entwicklung entspricht einer Steigerung auf 153,33%. Der
Anteil der Entwicklungsländer an dem gesamten Weltfischhandel stiegt jährlich. Im
Jahr 1980 betrug der Anteil der Ausfuhren an Fischen und Fischprodukten in den
Entwicklungs-ländern 47% der gesamten Weltexporte in diesem Sektor. China und
Thailand sind als bedeutendste Expansion in der Weltausfuhren zu erkennen. Die
Industrieländer wie USA, Japan und insbesondere die EU sind hauptsächlich größter
Importeur von Fischen und Fischprodukten. 1991 entfiel schätzungsweise 88% der
Welteinfuhren an Fisch und Fischprodukte auf diese Länder.
Aufgrund dieser Darstellung und Berechnungen wird allgemein angenommen, daß auch
in den industrialisierten Ländern die Nachfrage nach Fisch und Fischprodukten
weiterhin zunehmen wird. In den meisten Entwicklungsländern, vor allem in den
Ländern im Fernosten, beträgt gegenwärtig der Kopfverbrauch an Fischen und
Fischprodukten nur knapp ein Drittel desjenigen in den industrialisierten Ländern, wird
aber mit zunehmender Entwicklung noch stark ansteigen. Es ist daher mit Sicherheit zu
erwarten, daß der Weltfischbedarf weiterhin noch zunimmt, und auch, daß sich der
Welthandel an Fischen und Fischprodukten in Zukunft weiter erhöht wird.
137

4. 6. 4 Handelspolitische Maßnahmen

Die politische Maßnahmen bei Fischen und Fischprodukten wird für die große
Betrieben der Fischerei im Land auf horizontaler Ebene geregelt. Diese Regelungen ist
in den gesetzlichen Fischfangverordnungen der Regierung verankert (Fisherie
Department, 1995, S. 7). Diese Verordnung ist eine Grundverordnung der
Fangregelung, die direkt auf dem Binnenmarkt wirkt. Ein Beispiel war das totale
Verbot für die große Fischfangeunternehmen in den Binnengewässern des Landes in
einer bestimmten Zeitperiode. Diese Maßnahmen dient prinzipiell dem Schutz der
Fischerei während der Brutzeit. Aber durch diese Politik ist die Binnenfischerei ein
saisonales Produkt geworden, denn durch dieses Verbot werden auf dem Markt im Land
keine großen Mengen von Süßwasserfisch in dieser Zeitperiode geliefert. Durch diese
Entwicklung variiert der Preis von Fischen und Fischprodukten auf dem Markt saisonal,
denn die Preisintervention wurde von der Regierung nicht eingesetzt. Trotz dieser
Einwirkungen lag bis heute nach der statistischen Angabe des Ministeriums der
inländische Preis der Fische und Fischprodukte in dieser Zeitperiode noch unter dem
Weltmarktpreis. Deshalb ist von einem indirekten Einfuß dieser Verordnung auf den
Preis der Fische und Fischprodukte im Land auszugehen.
Diese Preisschwankung spielt keine wichtige Rolle für die sozioökonomische
Entwicklung des Landes, z. B. in Bezug auf die starke Schwankung der Inflationsrate
des Landes, denn diese Nahrungsmitteln sind in Kambodscha keine
Hauptnahrungsmittel, wie Reis, und sind gut substituierbar. Außerdem kann die
Versorgung der ländlichen Bevölkerung durch die traditionelle Fischfängenmethode
(lokale Fischfängen) verbessert werden.
Für die interne Fangregelung gab es außerdem noch eine Fangquote. Diese Regelung
gilt nicht nur für die Binnenfischwirtschaft, sondern auch für die Meeresfischwirtschaft.
Als Beispiel ist die interne Fangregelung für 1996. Sie eröffnete der
kambodschanischen Seefischerei eine Fangquote von insgesamt 108.000 t (gegenüber
109.000 t im Jahr 1995). Davon entfielen 66.000 t auf der Binnenfischerei und 42.000 t
auf die Meeresfischerei.
Für Vorhaben zur Verbesserung der Verarbeitungs- und Vermarktungsbedingungen für
Erzeugnisse der Fischerei und der Aquakultur im Land werden einerseits von der
Regierung Programme und Födermittel, z. B. Aufbau der Ausbildungszentren,
138

Kommunikation, Fangzone ständig bereitgestellt und andererseits von der


internationalen Organisation wie MEKONG, FAO, UNDP, etc. die Operationelle
Programme, für z. B. Forschung, Züchtung, Verwaltung verabschiedet.
Obwohl Kambodscha als Exportland von Fischen und Fischprodukten zu erkennen ist,
liefert Kambodscha diese Produkte vergleichsweise zu einem geringeren Teil. Diese
Exporte beeinflussen die Marktstruktur der Handelspartnern kaum. Deshalb wurde von
der Handelspartnern keine politische Intervention für diesen Handel ergriffen. Die
kambodschanische Regierung legt regelmäßig die Exportquote an Fisch und
Fischprodukten fest, denn sie fördert möglicherweise erst die Sicherung der Versorgung
im eigenen Land. Um der Exportwert zu steigern, wurden die Ausfuhren an Fischen und
Fischprodukten nach der Qualität und der Be- und Verarbeitungsgrad klassifiziert.

5 Entwicklungsperspektiven des Agrarhandels im Königreich Kambodscha

Die verschiedenen Modellansätze der reinen Außenhandelstheorie zeigen nach Hesse,


daß die Außenhandelsstruktur eines Landes nicht mit einem einzigen Modell umfassend
erklärt werden kann (Hesse, 1977, S. 365). Vielmehr ist die Zahl der Einflußfaktoren
groß und meist mehrere von ihnen wirken gleichzeitig auf den Außenhandel eines
Landes ein. Nach Scheper können die Modelle der reinen Außenhandelstheorie die
Realität zwar nicht genau erklären, sie können dem empirisch arbeitenden Ökonomen
jedoch helfen, geeignete Ausgangspunkte für die Analyse der Realität zu finden. Zur
Formulierung einer allgemeinen, empirisch testbaren Außenhandelshypothese wird in
dieser Arbeit auf einen von Sautter (1983) vorgeschlagenen Erklärungsansatz
zurückgegriffen. Dieser stützt sich auf Hypothesen zur Erklärung von gütermäßigen
Handelsstrukturen, der von Sautter formuliert wurde (Lange, 1987, S. 45-46). Der
Erklärungsansatz von Sautter beruht auf zwei zentralen Fragestellungen, nämlich:
welches die für die Herstellung eines Gutes spezifischen Produktionserfordernisse und
welches die länderspezifischen Produktions-möglichkeiten sind (Sautter, 1983, S. 80-
81).

5. 1 Pflanzliche Rohstoffe
139

Obwohl das Land die geeigneten Rahmenbedingungen, z. B. Böden, Wetter, eigene


Verarbeitungsbetriebe, für den Jutenanbau besitzt, kann bis heute die Juteproduktion
für die festgelegten Erträge nicht erreicht werden (vgl. Abschnitt 4. 1. 1). Trotzdem ist
das Land kein Importlland für Jute und Juteprodukte.
Im Vergleich zur den anderen Anbauländern wie Bangladesch, China, Burma und Nepal
ist die Anbaustruktur der Jute im Königreich Kambodscha nicht für den Handel, vor
allem nicht für den Export, geeignet. Die Bewirtschaftung der Jute konzentrierte sich
meistens nur auf die Provinz, wo die Verarbeitungsbetriebe liegen. Deshalb ist der
Juteanbau im Land eine lokale Produktion und zielt damit in erster Linie auf die
Versorgung des inländischen Verbrauches ab, besonders auf die Versorgung der
eigenen Verarbeitungsbetriebe.
Trotz der Tatsache, daß die Nutzung der synthetischen Fasern aufgrund ihrer flexiblen
Produktionsmöglichkeiten besser als die natürliche Jutefasern angesehen wird, werden
diese Fasern im Königreich Kambodscha nicht zum Ersatz der Jutefasern verwendet.
Eine Umstrukturierung der Produktion würde für die Unternehmen hohe Kosten
bezüglich der aus den Industrieländern zu importierenden Rohstoffen (synthetische
Fasern) bedeuten und würde sich negativ auf die Gewinne auswirken. Außerdem baut
Kambodscha diesen pflanzlichen Rohstoff wie auch andere traditionelle Anbauländer
als Kulturpflanze des Landes an. Dadurch wurden viele Arbeitsplätze für die
kambodschanischen Bauern in den Regionen sicher gestellt.
Wenn die Be- und Verabeitungsbtriebe von Jutefasern aufgrund der liberalisierenden
Politik der Regierung erfolgreich privatisiert werden, zeigen sich auch keine große
Erwartungen, bezüglich dem Export an diesen Produkten. Dies wird daraus abgeleitet,
daß der inländische Verbrauch aufgrund der wachsenden Bevölkerung tendenziell steigt
und daß die Anbauerträge der Jute trotz der Unterstützung seitens der Regierung im
Vergleich zu anderen Ländern noch immer niedrig ist und sogar zurückgeht. Außerdem,
wenn die neuen Unternehmen diese Betriebe technisch nicht vergrößern, wäre die
Kapazität der Produktion in diesen Betrieben im Vergleich zur ständig zunehmenden
Nachfrage im Land noch gering (siehe Abschnitt 4. 1. 1). Es ist noch zu erwähnen, daß
die Extensivierung des Juteanbaus im Land aufgrund der sehr großen sozio-
ökonomischen Bedeutung des Reisanbaus kaum größer als die in den 60er Jahren
bewirtschaftete Fläche sein kann.
140

Im Hinblich auf die Weltmarktentwicklung sieht man, daß sich die Nachfrage an
Juteprodukten in vielen Regionen kaum veränderte und insbesondere in den
industralisierten Länder sogar zurückging. Dieser Rückgang ergibt sich aus der
verstärkten Nutzung der synthetischen Fasern in einigen Industrieländern. Im
Allgemeinen ergibt es sich noch, daß die Produzenten im Königreich durch keine
handelspolitischen Regelungen, außer dem Wertzoll, gefördert werden und daß
außerdem diese Produkte meistens in den Ländern wie Burma, Bangladesch und Nepal,
die im Vergleich zu Kambodscha Niedriglohnländer sind, produziert werden.
Zukünftig könnte das Königreich Kambodscha ein Importland für Juteprodukte werden.
Aber folglich spielt der Handel mit diesen Produkten aufgrund ihrer untergeordneten
Marktstruktur insgesamt für den Agrargüterhandel des Landes keine bedeutende Rolle
und hat damit keine großen Einwirkungen auf die sozioökonomische Entwicklung des
Landes. Diese Produktion ist nur für die kulturelle Erhaltung der ländlichen Struktur in
der Region sowie im Land von Bedeutung.
Kambodscha ist ein Exportland von Sojabohnen. Die Anbaufläche von Soja wird seit
dem Ende der 70er Jahre ständig ausgedehnt und lag bereits über der der Kriegszeit.
Außer der Fläche erhöhte sich der Ertrag pro Fläche aufgrund der Verwendung der
neuen Technologien bei dem Anbau jährlich. Es wird allgemein herausgestellt, daß der
intensive Anbau der Sojabohnen im Königreich Kambodscha allmählich ausgedehnt
wird. Aber im Gegensatz dazu ging der Export an Sojabohnen deutlich zurück (vgl.
Abschnitt 4. 1. 1 und 4. 1. 2). Dies bedeutet nicht, daß die Ausfuhr an Sojabohnen bzw.
an Sojaprodukten im Königreich Kambodscha aufgrund der zunehmenden Nachfrage
im Land zukünftig eingestellt werden kann.
Wie schon im vorherigen Abschnitt bereits zum Teil erklärt wurde, zeigt sich die
Veränderung der inländischen Verbrauchsstruktur der Sojabohne nach dem Roten
Khmer Regime. Diese Entwicklung ist zum größten Teil auf das ständige Wachstum der
kleinen Familienbetriebe, die die Sojabohnen zu Sojaprodukten wie Sojamehl, Würze,
Trinksoja usw. produzieren, zurückzuführen (siehe Abschnitt 3. 4 und 4. 1. 1). Im Lauf
der Zeit, wenn der ausländischen Markt, z. B. Vietnam, Singapur, Hongkong aufgrund
der Lieberalisierungspolitik in der Region im Vergleich zum inländischen Markt besser
ist, können diese Betriebe aufgrund der günstigen Produktionbedingungen und der
geringen Produktionkosten im Land sowie aufgrund zunehmenden Fixkapitals der
Betriebe die verarbeitete Sojabohnen in diese Länder mehr exportieren. Nach Angabe
141

des Ministeriums wurden diese Produkte bereits ins Ausland ausgeführt. Aber aufgrund
der geringeren Ausfuhrmengen sowie der unkontrollierbaren Grenze zwischen
Kambodscha und den Nachbarländern wie Thailand, Vietnam und Laos konnten einige
Ausfuhrdaten sowie Einfuhrdaten nicht erfasst werden.
Im Vergleich zu anderen Anbauländern, z. B. Vietnam, Burma, Thailand, Indonesien,
Philippinen sind die Anbauflächen der Soja in Kambodscha noch relativ klein, aber die
Anbaufläche pro Kopf der Bevölkerung Kambodschas war bereits höher als in den
meisten Ländern dieser Gruppe (berechnet nach der FAO production yearbook, 1994,
S. 106). Es gibt auch für das Königreich noch Möglichkeiten, um die Anbaufläche an
Soja zu erweitern, falls von den Verarbeitungsbetrieben im Land noch mehr Rohsoja
angefordert wird. Denn die Sojabohnen können in Kambodscha im Gegenteil zu Jute
mit anderen Pflanzen, wie z. B. Mais, Tabak, zusammen gepflanzt werden.
Bemerkenswert ist es zu sehen, daß sich das Hauptanbaugebiet der Sojabohne sowie
deren Be- und Verarbeitungsbetriebe meistens um die Region des Mekongflusses
befindet. Dies begünstig allgemein die Transportkosten der Rohsoja und der
Sojaprodukte, denn der Transport auf dem Seeweg sowie auf dem Fluß ist
vergleichsweise günstig. Die billigsten Transportkosten und die günstigsten
Verbindungen zwischen den Produzenten und dem Verbraucher wirken sich
hauptsächlich positiv auf die Produktionskosten der Verarbeitungsbetriebe im Land aus.
Im Gegensatz zu anderen großen Exportnationen, wie den USA, Brasilien, Argentinien
hat Kambodscha einerseits einen Regionalvorteil und andererseits die Produktion der
Soja und Sojaprodukte zu günstigeren Kosten. Denn außer der natürlichen
Begünstigung ist das Königreich Kambodscha zur Zeit als ein Niedriglohnland
anzusehen. Die Steuerpolitik der Regierung, die damit die Investoren ins Land zu
locken versucht, spielt eine wichtige Rolle für den Unternehmensspielraum. Außerdem
scheint das Interesse in der Region ebenfalls zur Zeit für die Soja und Sojaprodukte
tendenziell größer zu sein.
Aufgrund dessen wird hier herausgestellt, daß die Produktion und damit auch der
Export der Soja und Sojaprodukte im Königreich Kambodscha sicherlich noch
ausgeweitet wird.
142

5. 2 Kautschuk

Kautschuk ist das bedeutendste Produkt für den Agrarexport im Königreich


Kambodscha und stellt einen der wichtigsten Faktoren für die sozioökonomische
Entwicklung des Landes dar. Nach der Befreiung von dem Roten Khmer Regime,
insbesondere in den 80er Jahren, war Kautschuk das größte Exportprodukt des Landes.
Sein Anteil lag zwischen 70% und 80% der gesamten Ausfuhr (vgl. Abschnitt 4. 2. 2),
und hatte in der Devisenbeschaffung des Landes im Vergleich zu anderen
Agrargüterexporten den höchsten Anteil.
Bis heute liegt die Anbaufläche des Kautschuks noch unter dem Niveau der 60 Jahre.
Aber im Gegensatz dazu liegen die Exportmengen des Kautschuks heute aufgrund des
technischen Fortschritts in diesem Sektor bereits über dem der 60er Jahre (vgl.
Abschnitt 4. 2. 2). Im Vergleich zu anderen großen Anbauländern wie Thailand,
Malaysia, Indonesien und Indien beträgt die Kautschukfläche Kambodschas nur einen
Bruchteil der Fläche dieser Ländergruppen. Diese Anbaufläche kann aber mit der
zunehmenden Entwicklung noch stark ausgedehnt werden, denn das Königreich
Kambodscha besitzt noch größte Reserveflächen für die Kautschukplantagen und
außerdem hat das Land die Möglichkeit, noch mehr Fläche für den Kautschukanbau zu
kultivieren. Die neue Kultivierung der Fläche für den Kautschukanbau bedeutet nicht,
daß dies zu einem ökologischen Ungleichgewicht im Land führt. Im Gegenteil, es
können viele sozioökonomischen Probleme des Landes, z. B. das ländliche
Entwicklungsproblem, dazu gehört die Beschaffung der Arbeitsplätze und der
Einkommen der dort lebenden armen Bevölkerungen, die Sicherheit für Tourismus,
usw., gelöst werden. Außerdem können die Devisen im Land einerseits kurzfristig
durch den Verkauf von Holzprodukte und anderseits mittel- und langfristig durch die
Nutzung von Kautschukplantagen beschafft werden.
Es ist davon auszugehen mit Kautschuk, vor allem die Ausfuhr, noch stark gesteigert
werden kann.
Wie schon im Hauptabschnitt 4. 2 auch dargestellt wurde, daß einige Produkte, die von
Naturkautschuk erzeugt werden, nicht durch die synthetische Kautschuk ersetzbar sind.
Deshalb wird hier mit Sicherheit angenommen, daß der Verbrauch an Kautschuk sowie
an Kautschukprodukten in der Welt ständig erhöht wird. Trotz der Schwankungen des
Weltmarktpreises von Kautschuk im letzten Jahr ist dieser Preis für die Kautschuk-
143

produzenten noch rentabel genug 30 . Im Gegensatz zu den größten Produzentenländern


produziert das Königreich die Kautschukprodukte noch mit niedrigen Kosten. Folglich
hat das Land auf den internationalen Märkten den größten Spielraum für den Verkauf
dieser Produkte.
Die Strukturpolitik der Regierung, z. B. Joint-Venture-Gesetz, Bodenreform, beeinflußt
im Kautschuksektor die Steigerung der Anbauflächen und die Verbesserung der
Produktion des Kautschuks im Land, denn durch diese Politik werden einerseits die
Kapital- und die Organisationsstruktur der Produktion verbessert und andererseits die
Verantwortung und die Motivation in der Produktion erhöht. Hiermit ist es zu
erwähnen, daß die Joint-Venture-Produktion in Kambodscha, insbesondere in der
Kautschuk-branche, meistens mit der malaisischen Kautschukgesellschaft betrieben
werden. Hier zeigt sich, daß Know-how und Innovationen in der
Kautschukproduktionen des Königreichs aufgrund des Austausches von Erfahrungen
zwischen kambodschanischem und malaisischem Management gesteigert werden
können, weil Malaysia seit langer Zeit als Kautschukproduzent bekannt ist. Es ist zu
erwähnen, daß die Joint-Venture Politik und die Boden-Verteilungspolitik der
Regierung verglichen mit der malaisischen Kautschukstrukturpolitik fast identisch sind.
Seit der Einwirkung dieser Politik entwickelte sich malaisische Kautschuksektor seit
1960 als einer der bedeutendsten Sektoren für die sozioökonomische Entwicklung
seines Landes (Annchew/Mohayidin, Nr. 5 und 2 1995, S. 420 und 144). Die
Strukturpolitik Kambodschas ermöglichte die Zunahme der Kautschukproduktion im
Land und letzt auch die Steigerung der kambodschanischen Ausfuhren an
Kautschukprodukten. Die Sanierungs- und die Privatisierungspolitik der Regierung
betroffen ebenfalls die Kautschuk-verarbeitungindustrie. Diese Maßnahmen
unterstützen unmittelbar die Verarbeitung des Kautschuks im Land und vergrößerten
der Handel der verarbeiteten Kautschukprodukte.
Die Intensität und der Umfang des Handels an Kautschuk und Kautschukprodukten im
Königreich Kambodscha wird sich zukünftig noch erhöhen. Aber diese Entwicklung

30
Die Kosten pro ha betrug nach der Berechnung der malayischen Kautschukgesellschaft 1.576,50 US$
(Annchew/mohayidin, Nr. 2 1995, S. 142). Spitzenerträge liegen gegenwärtig bereits bei über 3.000 kg
pro ha Kautschuktrockenmasse (Franke, 1994, S. 173). Der Preis betrug im Jahr 1993 in London
916 US$ pro t (CIF RSS 1) bzw. in Kaula Lumpur 846 US$ pro t (FOB RSS 1) (FAO production
yearbook, 1994, S. 243).
144

kann kuzr- und mittelfristig fast nur auf die Ausfuhren von der unverarbeiteten
Produkte, z. B. Krepp und Latex, zurückzuführen sein, denn das Königreich
Kambodscha hat heute wenige Kautschukverarbeitungindustrie.

5. 3 Reis

Vor dem kriegerische Auseinandersetzungen war das Land ein wichtiges Exportland
vom Reis. Deren Anbaufläche betrug 2,5 Mio. ha, 55,5% der gesamt landwirtschaftlich
genutzten Fläche. Der Ertrag pro Fläche lag aufgrund der einfachen Anbautechnik unter
dem Niveau der anderen Anbauländer, jedoch das Land hatte einen Überschuß an Reis.
Diese Entwicklung wurde ebenfalls von den damaligen Produktionsbedingungen, z. B.
von der allgemeine wirtschaftliche Entwicklung, von der Struktur der Nachfrage und
des Angebotes, von der Qualität der Arbeitskräfte und vom Management, von der
Produktiontechnologie wie Bewässerung, Düngereinsatz, Pflanzenschutzmittel und von
den agrarpolitischen Maßnahmen des Landes sowie von der derzeitigen Weltmarkts-
entwicklung beeinflußt.
Durch den Krieg und insbesondere durch das Roten Khmer Regime wurden die
genannten Rahmenbedingungen im Land fast völlig verändert. Zum großen Teil war die
natürliche spezifische Produktionaustattung wie der Boden schwer zu nutzen, denn ein
Großteil wurden mit Minen durchsetzt. Die Rahmenbedingungen sowie die Produktion
selbst wurden mit Unterstützung der Regierung allmählich wiederhergestellt. Seit 1989
wird die Versorgung der Bevölkerung mit eigenen Nahrungsmitteln, vor allem mit Reis,
wieder abgedeckt (Sattaur, Juni 1992, S. 34 und vgl. vorherige Abschnitte). Obwohl die
heutige Reisanbaufläche (1995: 2,08 Mio. ha) noch unter dem Niveau vor der
Kriegszeit lag, bereitet das Land bereits den Export an Reis wieder vor (vgl. Abschnitt
3. 4).
Durch den technologischen Transfer, der von der Regierung und seit der politischen
Wende noch von der ausländischen Organisationen ständig unterstützt wird, wird die
Reisproduktion im Land effizient ausgeweitet. Beispiel hierfür sind die Nutzung
leistungsfähiger Sorten, z. B. kambodschanischer “Super Reis” (vgl. Sattaur, Juni 1992,
S. 36) und die Reparatur von Bewässerungsanlagen. Unter diesen Umständen kann
145

erwartet werden, daß die Reisproduktion bald über dem Niveau der 60er Jahre erreicht
wird.
Obwohl der Weltreishandel im Verhältnis zur gesamten Weltreisproduktion nicht von
großer Bedeutung ist, spielt der Welthandel an Reis stetig eine bedeutende Rolle für
viele Länder, z. B. die meistens Länder in Asien und die Länder in Afrika, denn Reis
zeigt sich stetig neben Weizen als wichtigstes Nahrungsmittel für die Menschen, als
Rohstoff für die Alkohol- und Brauenreiindustrie (vgl. Hampel, Februar 1972, 29-32
und Abschnitt 4. 3. 1) und für tierisches Fütter. Die Weltmarktpreis von Reis scheint
nach FAO-Angabe seit Anfang der 90er Jahre nicht stark verändert. Nach
betriebswirtschaftlicher Berechnung kostet die Reisproduktion auf einem Hektar im
Königreich Kambodscha vergleichsweise noch wenig (1991: 173,12 US$ pro ha) 31 .
Wenn der Ertrag pro ha Fläche im Land aufgrund der zunehmenden Anbautechnik noch
erhöht wird, dann können die inländische Reisproduzenten auf dem Weltmarkt ebenfalls
mehr Gewinn erzielen, denn die Reismarkt (Binnenmarkt und Außenhandel) wurde von
der Regierung bereits liberalisiert.
Reis kann als Rohstoff für die heimische Alkohol- und Braunreibetriebe, die mit der
zunehmenden Entwicklung aufgrund der Kooperation mit ausländischer Firmen, z. B.
Singapur Tiger Bier, ständig entwickelt werden, oder als Füttern für tierische Veredlung
verwenden werden. Diese verarbeiteten Produkte können zu einem anderen Preis im
Land wieder verkauft oder exportiert werden, falls es vergleichsweise zu anderen
Ländern komparative Kostenvorteile gibt. Der Effekt ist positiv für das Land: die
Arbeitsplätze und der soziale Frieden werden im Land wieder hergestellt und das
Gleichgewicht zwischen den inländischen Produzenten und die Nachfrage im Land
können aufgrund der unterschiedlichen Verfügbarkeit der Reisprodukten wieder
verbessert werden.
Allgemein gesehen war aufgrund der wirtschaftspolitischen Entwicklung Kambodschas
die Bodenreform der Regierung einer der wichtigsten Faktoren für die marktpolitische
Anpassung des Landes. Der Grund dafür liegt darin: Durch die Solidaritätgruppe haben

31
Nach der Statistik des Ministeriums kostete die Reisproduktion pro ha im Land 1991 124.300 CR.
Der Ertrag lag in einem Hektar 1,1 t. In diesem Jahr betrug der Reispreis pro kg, der direkt auf dem
Hof, nicht auf dem Makt, gehandelt wurde, 141 CR (Bulletin of Agr. Statistics and Studies, Nr. 4
1993, S. 29-31). Der Wechselkurs war 1991 nach Angabe-EIU 718 CR= 1 US$. Auf dem Weltmarkt
wurde im Jahr 1991 der Weisreis 302 US$ pro t gehandelt (FAO product., 1994, S. 239).
146

viele Bauern Kambodschas ihre Existenz aufgebaut. Nachdem möchten die meisten
Bauern aufgrund der wirtschaftspolitischen Veränderung im Land und dem Erfolg der
im Land betriebenen Privatwirtschaftzweige (vgl. Abschnitt 3. 4) dieselbe
Verantwortung tragen. Durch diese Politik werden die staatliche Kosten, vor allem die
Transaktion-kosten, auch aufgelöst, die weiche Stellen, die aufgrund der
Zentralverwaltung mißtraut oder gebildet werden können, in der Produktion abgeschafft
und dabei die Produktivität sowie die Leistung in der Produktion aufgrund der selben
Verantwortung und Erwirtschaftung hauptsächlich ebenfalls angestiegen werden
können. Außer dieser kann der Staat die geforderte Steuer an dem einzelnen Landwirt,
z. B. Bodensteuer, im Vergleich zur Solidaritätgruppe besser koordinieren.
Mit der geplanten Steuerabgabe für das unbewirtschaften Land wird nicht nur direkt auf
die Beseitigung der Bodenspekulation eingewirkt, sondern ebenfalls unmittelbar auf die
Steigerung der Reisanbaufläche. Denn der größte Teil der stillgelegten Fläche, die
meistens zu der nicht bäuerlich geübten Berufsgruppe gehört, ist die kultivierte Fläche
für den Reisanbau. Die politische Instrumente der Regierung sind deshalb die wichtigste
Beiträge für die Verbesserung der inländischen Reisproduktion. Damit kann der
Reishandel im Land, vor allem die von der Regierung bestrebte Ausfuhren, bestimmt
werden.
Aus der dargestellten Analyse kann abgeleitet werden, daß das Land in Zukunft die
Intensität der Ausfuhren mit Reis und Reisprodukten wieder herstellen kann. Diese
Entwicklung wird durch die neu organisierte Anbaustruktur und durch die neuen
Marktstrukturen im Land sowie durch die neue Ordnung des Welthandels mit Getreide,
vor allem durch die Abschaffung der Dumpingpreise und durch die Importsteuer, noch
verstärkt.

5. 4 Tierische Produkte
147

Allgemein ist die Produktivität der Tierhaltung im Königreich Kambodscha sehr gering
und bleibt hinter der Produktivität in der pflanzlichen Produktion erheblich zurück.
Soweit Produktionssteigerungen im Laufe der Zeit eingetreten sind, waren sie zumeist
auf die Vergrößerung der Tierzahlen und nicht auf den Produktivitätforschritt
zurückzuführen. Im Zusammenhang mit der geringen Produktivität ist auch die
Tatsache zu sehen, daß die inländische Tierhaltung in der wirtschaftlichen Entwicklung
des Landes einen geringen Beitrag zur menschlichen Ernährung liefert (vgl. Abschnitt
4. 4). Aber außer Milch und Milchprodukten führt Kambodscha kaum lebende Tiere
und tierische Erzeugnisse aus dem Ausland ein um die Versorgung der Bevölkerung im
Land zu sichern. Im Gegenteil schien das Land ein Netto-Exportland für lebende Tiere
und tierische Produkte zu sein, jedoch in geringer Intensität und in geringem Umfang.
Der Export von lebenden Tieren und tierischen Produkten erfolgt aufgrund des
absoluten Preisunterschiedes zwischen dem Inland und den benachbarten Ländern, z. B.
Thailand, Vietnam. Ein Beispiel waren die Ausfuhren, die Anfang der 90er Jahre von
Bauern selbst durch den unkontrollierten Grenzübergang getätigt wurden.
Der niedrige Umfang des Exports an lebender Tieren und tierischen Erzeugnissen ist
auf viele Ursachen, vor allem auf die Bedingungen der betrieblichen Tierhaltung des
Landes, zurückzuführen. Die güterspezifische Produktionserfordernisse fehlen zur Zeit
noch bei der Tierproduktion. Folgende Faktoren charakterisieren die tierische
Produktionstruktur und deren Entwicklung im Königreich:
- Die tierische Produktion stellt in vielen Gebieten des Landes die hauptsächliche
und
oft einzig mögliche Form der Landnutzung dar.
- Tiere, vor allem Rinder und Büffeln, haben eine vielfältige Rolle in
Bodennutzungs-
sytemen.
- Die religiöse Überzeugungen, in denen man die Tiere nicht töten oder ausnutzen
darf, beeinflussen meistens auf der kambodschanischen Bauern.
- Die Ausbildung und das Kapital der Bauern sind noch niedrig um die
Extensivierung
und Intensivierung der moderne Tierhaltung in eigenen Betrieben durchzuführen.
- Der technische Fortschritt wird bis heute in der Landwirtschaft, vor allem in der
tierischen Produktion, vergleichsweise noch nicht so stark installiert.
148

- Die politische Maßnahmen sowie die Unterstützung der Regierung und der
internationalen Organisationen zielen bis heute nicht auf die Steigerung der
tierischen Erzeugung. Sie konzentrieren sich zum größten Teil nur auf die Fisch-,
Forst-, Kautschuk-, und Reisproduktion.
Diese genannte Bestimmungsgründe führen tatsächlich zu einer niedrigen Rolle der
Tierproduktion in den landwirtschaftlichen Familienbetrieben Kambodschas. Aufgrund
dessen ist die Bedeutung der Tierhaltung im Land auch für den Handel, vor allem für
die Ausfuhren gering.
Der Welthandel mit lebenden Tieren und tierischen Produkten schien trotz der
Probleme wie BSE oder Schweinepest im westeuropäischen Raum fast in allen
Regionen der Erde eine positive Tendenz erkennen. Bei der Betrachtung von dieser
Entwicklung darf jedoch nicht die tendenzielle Steigerung des Verbrauches an
tierischen Erzeugnissen, z. B. an Fleische in den Ländern des Fernosts übersehen
werden. Diese zunehmende Nachfrage an tierischen Produkten in den benachbarten
Ländern beruht zunächst auf der Bedeutung der Tierhaltung im Königreich
Kambodscha und auf der Tatsache, daß sich die Entwicklungbemühungen der
Tierproduktion im Land auch bestimmt lohnen werden. Kambodscha hat im Vergleich
zu den potentiellen Nachfrageländen der Region viel günstigere Bedingungen, z. B.
große Weideflächen, niedrige Produktionskosten, Transportmöglichkeiten für die
Tierhalter.
Für den Handel von Tieren und Tierprodukten, vor allem für die Ausfuhren, ergibt sich
für das Königreich Kambodscha absoluten Kostenvorteil.
Um der Tierhaltung ihre aktive Rolle im Agrargüterhandel sowie in der sozio-
ökonomischen Entwicklung des Landes zukommen zu lassen, müssen die genannten
Rahmenbedingungen, die für die landwirtschaftliche Betriebe, vor allem für die
betriebliche Tierhaltung, geschaffen werden.

5. 5 Forstwirtschaftliche Produkte

Die forstwirtschaftliche Entwicklung hat positive Effekt für das Königreich


Kambodscha. Die Vermarktung vom Holz und Holzprodukten auf dem in- und
ausländischen Markt bringt zunächst das erforderliche Einkommen und die Devisen um
149

die Entwicklung der Forststruktur im Land selbst oder die Entwicklung anderer
Wirtschaft- und Produktions-zweige des Landes voranzubringen. Gleichzeitig eröffnen
Holzernte, Holzverarbeitung und Verschiffung Möglichkeiten für die Arbeitskräfte der
betroffenen Gebieten, neue Fertigkeiten zu erlernen. Der Arbeitslohn ist gleichzeitig
Anreiz für die Bevölkerung, sich ständig in Entwicklungsgebieten der Forstwirtschaft
niederzulassen. Dies zeigt sich darin, daß das Problem der ländlichen Entwicklung im
Land zum größten Teil durch die forstwirtschaftliche Entwicklung gelöst wurde. Die
Waldnutzung schien aber bis heute im Land vergleichsweise zur anderen tropischen
Länder wie Malaysia, Indonesien und die Länder in Afrika auch enorm.
Der Waldwirtschaft kommt bisher im Königreich Kambodscha ein sehr bedeutender
Stellenwert zu. Die weitere Entwicklung der Forstwirtschaft, vor allem die
Vermarktung, ist zum Teil abhängig von den länderspezifischen Rahmenbedingungen,
die im folgenden kurz erläutert werden, denn sie bestimmen die Richtung und die
Entwicklung des Forsthandels im Land auf mittel- und langfristigem Sicht. Diese
Bestimmungsgründe sind:
- Der Staat hat für die Forstwirtschaft die flexible Organisationstrukturen, z. B.
Forstverwaltung, Konzessionäre, Privatunternehmen, staatliche Forsttreuhand,
bäuerlicher Betriebe, aufgebaut. Diese Organisationstrukturen können sich
aufgrund
der engen Kooperation zwischen Staat und der Unternehmungen laufend an
veränderte Zielsetzungen und die jeweiligen nationalen Rahmenbedinungen
anpassen.
- Häufig werden Forstwirtschaft und Landwirtschaft als gleichrangig angesehen.
Dadurch werden die Vor- und Nachteile der jeweiligen Nutzungssysteme, z. B.
Nutzungsplanung, gleichmäßig berücksichtigt.
- Viele Maßnahmen zur Walderhaltung und zur Wiederaufforstung wurden im Land
aufgrund vieler Unterstützung von verschiedener Institutionen, vor allem religiöser
Institutionen, fast erfolgreich nach dem festgelegten Plan durchgeführt.
- Die Anwendungsmöglichkeiten neuer Technologien werden im Forstsektor
vergleichsweise zur anderen Produktionzweigen des Agrarsektors in hohem Maße
von den sozioökonomischen und politischen Rahmenbedingungen determiniert.
- Viele Waldregionen des Landes werden durch die verschiedenen Projekte, vor
allem
150

durch ausländische Projekte, ständig infrastrukturell erschlossen und tendenziell in


Kommunikationsstrukturen eingebunden.
- Aus-, Weiterbildung und Forschung für den Forstsektor werden durch die
Regierung und internationalen Zusammenarbeit jährlich gefördert.
Aus diesen Fakten wird die Hypothese abgeleitet, daß die Waldnutzung im Königreich
Kambodscha im Zukunft effizient verlaufen. Diese Entwicklung wird zum größten Teil
auf dem Handel des Landes mit Holz und Holzprodukte beruhen.
Holz und Holzprodukte sind wichtigste Güter des Weltagrarhandels. Und wie schon
erklärt wurde (siehe Abschnitt 4. 4. 4), ist deutlich zu erkennen, daß der Weltverbrauch
an Holz und Holzprodukten in Zukunft auch rasch weiter angesteigen wird. Dies liegt
vor allem in den Folgen des starken Bevölkerungswachtums in der Welt. Aufgrund der
ungleichmäßigen Waldverteilung und der ungleichartigen Nachfrageentwicklung
werden die Versorgungslage mit Holz und Holzprodukten in allen Ländern der Welt
auch unterschiedlich ausgeprägt sein. Es scheint deshalb in einigen Ländern im
Gegensatz zu Kambodscha, daß sie ihren Holzbedarf aus eigener Produktion nicht
abgedecken werden können. Tropische Holz und Holzprodukte haben außerdem
aufgrund der physikalischen und botanischen Besonderheit dieser Ressourcen einen
hohen Wert und werden ständig nachgefragt werden.
Dieselben Bestimmungsgründe wie für den Weltmarkt gelten auch für die Entwicklung
des Handels im Königreich Kambodscha mit Holz und Holzprodukten. Sie können
dabei die Struktur und die Entwicklung des Handels positiv beeinflussen
Die handelspolitische Maßnahme der Regierung, in den der Export unverarbeiteter
Hölzer ins Ausland verbietet, unterstützt hauptsächlich das sozioökonomische
Entwicklungsprogramm des Landes. Durch den Einfluß der Agrarstrukturpolitik wie
Joint-Venture-Politik, Privatisierungspolitik, und die gesetzliche Erleichterung für die
Investoren wird sicherlich die Durchsetzung der oben genannten handelspolitischen
Maßnahme im Land erleichtert. Der Grund liegt darin: Bevor das verarbeitete Holz und
die Holzprodukte ins Ausland exportiert werden können, müssen sie im Land be- oder
verarbeitet werden. Um dieses zu realisieren, muß im Land eigene Be- und
Verarbeitungindustrie für Holz aufgebaut werden. Durch diese Politik bringt der Staat
mehr Arbeitsplätze, bessere Infrastruktur, die Kommunikationen im ländlichen Raum
hervor und die staatlichen Ausgaben für die ländliche Entwicklung können verringert
151

werden. Dies wiederum bringt den Vorteil mit sich, daß sich Steuereinnahmen, die
Einkommen des Staates sind, aus den wachsenden Privatunternehmen erhöhen werden.
Die von dem Staat geplante Ausfuhr (siehe Abschnitt 4. 5. 2) ist dabei der wichtigste
Quelle für die positiven Schätzungen des zukünftigen Forsthandels im Königreich
Kambodscha. Der Handel mit Holz und Holzprodukten in Kambodscha wird deshalb
weiter die wichtigste Rolle für den Agrargüterhandel spielen.

5. 6 Fischwirtschaft

Die bisherige Fischproduktion des Königreichs Kambodscha hat sich in Abhängigkeit


von den inländischen Produktionsbedingungen entwickelt. Wie im Kapitel 3 und
Abschnitt 4. 6. 1 bereits angesprochen wurde, liegt die wirtschaftlich wichtigste
Fischerei bis heute auf den Binnengewässern wie Tonle-Sap See, Tonle-Sap Fluß und
Mekongfluß. Die Hochseefischerei am Golf von Thailand wird erst wieder seit dem
Ende der 80 Jahre intensiviert. Die Versorgung der Bevölkerung mit eigener
Fischproduktion ist ausreichend. Das Land ist außerdem auch nach wie vor ein
Exportland für Fische und Fischprodukte. Aber die Intensität und der Umfang der
Ausfuhren sind vergleichsweise zur anderen Fischfangländer in der Region wie
Thailand, China und Indonesien noch gering. Das Land besitzt reichhaltige natürliche
Fischvorkommen, z. B. im Tonle-Sap See und im Golf von Thailand (vgl. World
Agriculture: Towards 2.010, 1995, S. 243). Jedoch ist in der Binnen- und
Hochseefischerei des Landes noch kein Übergang zur industriemäßigen
Fischproduktion wie in den anderen genannten Ländern zu erkennen. Trotzdem leistet
die Fischwirtschaft Kambodschas bis heute den größten Beitrag für die Ernährung der
Bevölkerung und für die sozioökonomische Entwicklung des Landes.
Die Fischwirtschaft wird sicherlich für die kambodschanische Volkswirtschaft, vor
allem auch für die Handelszweige, eine noch wachsende Rolle spielen. Diese These läßt
sich wie folgt stützen:
Kambodscha ist reich an Fischvorkommen. Im Laufe der Zeit werden traditionelle
Fischfangmethode im Land von modernen Fangmethoden schrittweise ersetzt. Diese
Entwicklung findet meistens in den großen Fischfangunternehmen staat. Aus den
152

folgenden Fakten können Rückschlüsse auf die künftigen Entwicklung der


Fischwirtschaft im Königreich gezogen werden:
- Sicherung der Wasserversorgung für Fischproduktionsanlagen, Fischvermehrung,
Fischernährung.
- In der Fischwirtschaft wird ständig mechanisiert. Dadurch wird körperlich schwere
Arbeit verringert, die Arbeitsproduktivität steigt an und die Arbeitsbedingungen
werden verbessert.
- Fischzüchtung wird schon seit langer Zeit im Land betrieben. Durch die Züchtung
kann das Etragspotential erhöht und die Eignung für die industriemäßige
Produktion
verbessert werden.
- Die Aus- und Weiterbildung für die Beschäftigten dieses Wirtschaftszweiges wird
ebenfalls vom Staat und ausländischen Projekte ständig gefördert. Sie gelten als
Voraussetzung für die umfassende Anwendung des wissenschaftlich-technischen
Fortschritts und als Hauptfaktor der Intensivierung in allen Bereichen der Meer-
und
Süßwasserfischproduktion.
Diese bereits im Land existierenden Rahmenbedingungen, die komplex
zusammenwirken, sind die Grundlage für die industriemäßige Fischproduktion. Sie
wirken positiv auf die Produktion und die Produktivität sowie auf die Effektivität der
gesellschaftlichen Arbeit. Durch die staatliche Förderung und die Kooperation mit
ausländischen Organisationen oder Firmen kann auch in der Binnen- sowie
Hochseefischerei mit industriemäßigen Produktionsmethoden extensiviert werden. Weil
bis heute das Land die Fische und Fischprodukte ins Ausland exportiert und weil die im
Dorf lebende Bevölkerung die Versorgung ihrer Familie mit traditionellen Fischfängen
selbst nach wie vor sichern kann, werden die Intensität und der Umfang des
kambodschanischen Fischexports im Zukunft vergrößert werden.
Wie im Abschnitt 4. 6. 3 bereits dargestellt wurde, ist zu erwarten, daß der
Weltfischbedarf weiterhin noch zunimmt. Aufgrund der unterschiedlichen Entwicklung
der Nachfragestruktur und der ungleichmäßigen Verfügbarkeit der Rahmenbedingungen
in allen Ländern der Welt können einige Länder die Versorgung ihrer Bevölkerung mit
eigenen Fischen und Fischprodukten nicht abdecken. Diese Entwicklung kann als
positiver Bestimmungsgrund für den kambodschanischen Außenhandel mit Fischen und
153

Fischprodukten bezeichnet werden. Aufgrund der geringen Produktionskosten im Land


haben die Fischproduzenten Kambodschas außerdem vergleichsweise zu anderen
Anbietern noch einen großen Preisspielraum auf dem Weltmarkt. Die staatliche
Fischfangregelungen, z. B. Fangquote und das Fangverbot in der Brutzeit, wirken
unmittelbar auf der Erhaltung der Qualität und der Quantität der Fischproduktion in
jeder Zeitperiode ein. Außerdem haben die Fischproduzenten einen Anreiz an der
Weltmarktentwicklung, denn es gibt keine staatliche Exportregelungen.
Durch diese komplexe Zusammenhäng werden die Fische und Fischprodukte im
Kambodscha zukünftig noch stärker gehandelt werden. Die Entwicklung des Handels
von Fischen und Fischprodukten im Königreich Kambodscha wird an Bedeutung
zunehmen.

6 Zusammenfassung

Der größte Anteil der in den letzten Jahrzehnten festzustellenden und der zu
erwartenden Wertschöpfung an der gesamten Bruttowertschöpfung Kambodschas
kommt aus dem Agrarsektor.
Das Ziel dieser Arbeit war es, die Struktur und die Entwicklung des Agrarhandels des
Königreichs Kambodscha im Details zu untersuchen und dabei die Entwicklungs-
perspektiven des Agrarhandels aufzuklären. Hierzu wurden zunächst die im Land
vorhandenen und beeinflußbaren Rahmenbedingungen empirisch vorgestellt. Danaben
wurde die Entwicklung einiger Weltagrarmärkte, die mit dieser konventionellen Arbeit
im Zusammenhang stehen und die ebenfalls eine der wichtigste Rolle für die Analyse
des Kapitels 5 von dieser Arbeit spielen, mit statistischer Beschreibung dargestellt.
In Kapitel 2 wurde die geschichtliche und politische Entwicklung des Königreichs
Kambodscha kurz dargestellt. Absolut gesehen hat der Agrarsektor seit einem
Jahrhundert den größten Beitrag für die sozioökonomische Entwicklung des
Königreichs geleistet. Die Struktur und die Entwicklung der Agrarwirtschaft waren
ebenfalls von der wirtschaftspolitischen Entwicklung des Landes abhängt. In der Zeit,
in denen die soziale und politische Stabilität im Land herrschte, ist die Agrarproduktion
im Land ständig angestiegen. Dabei wurde die Intensität und der Umfang des
154

Agrarhandels, vor allem der Agrarausfuren, auch erhöht. Beispiele dafür gab es in der
Ankor-Zeit und in den 50er und 60er Jahren.
Die Operationalisierung der Untersuchung der Struktur und der Entwicklung sowie der
Entwicklungsperspektive der Agrargüterhandels im Königreich Kambodscha hat im
Kapitel 3 bereits begonnen. In diesem Kapitel wurden die länderspezifischen
Rahmenbedingungen der Agrarproduktion und die güterspezifischen Produktion-
erfordernisse im Land vorgestellt. Durch die geographischen Lage und topographischen
Verhältnisse des Landes werden die Transportkosten von den agrarischen Produkten
und damit die Agrarproduktion verbilligt. Die boden- und die arbeitsintensive
Produktion wird als das wesentliche Charakteristikum von unverarbeiteten agrarischen
Rohproduktion herausgestellt. Im Gegenteil dazu wird die verarbeitete Agrarproduktion
mit intensivem Sachkapital und moderne Technologie nur wenig angetroffen. Die
Produktionsmöglichkeiten des Königreichs waren im Laufe seiner
wirtschaftspolitischen Entwicklung einem grundlegenden Wandel unterworfen. Bei
wirtschaftspolitischer Stabilität im Land findet grundsätzlich eine Zunahme des
Wirtschaftswachstums, des wissenschaftlich-technischen Entwicklungspotentials, der
Sach- und Humankapital-ausstattung und der Realisationsmöglichkeiten von
Skaleneffekten statt. Die Agrarstrukturpolitik des Königreichs hat die Aufgabe, zur
Anpassung des von einem Schrumpfungs- und Umstellungsprozeß stagnierenden
Agrarzweiges und die Zukunfts-sicherung im Agrarbereich zu unterstützen. Diese
politische Maßnahmen konzentrieren sich auf den Bereich der Reis-,
Kautschukproduktion sowie auf die Fisch- und Forstwirtschaft. Die
Privatisierungspolitik und die Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität in diesen
genannten Bereichen waren der Schwerpunkt staatlicher Maßnahmen. Die Erhöhung
der Intensität und des Umfangs der Ausfuhren von agrarischen Produkten werden als
das vorrangige Ziel der heutigen Regierung genannt.
Im Kapitel 3 wurden die Hypothese auch hergeleitet, daß die Struktur und die
Entwicklung des Agrarhandels im Königreich Kambodscha durch die Interaktion der
länderspezifischen Rahmenbedingungen und der güterspezifischen
Produktionserfordernisse des Landes bestimmt werden.
Der vierte Kapitel hatte die Untersuchung der Struktur und der Entwicklung des
Agrarhandels im Königreich Kambodscha im Hinblick auf die klassischen Agrargüter
des Landes, z. B. Jute, Sojabohne, Kautschuk, Reis, Tierprodukte, Forstprodukte und
155

Fischerei zum Inhalt. Nach der deskriptiven Analyse der Entwicklung und der Struktur
der inländischen Produktion und des Verbrauchs, des Handels im Land und der
Weltmarkt der jeweiligen ausgewählten Agrargüter werden die agrarische
Außenhandels-politik der Regierung sowie die Intervention der Handelspartner und
deren Auswirkungen dargestellt. Das Land hat bereits seit der Ende der 80 Jahre die
Versorgung der Bevölkerung mit eigener Produktionen abgedeckt. Diese Entwicklung
ist zum größten Teil auch auf der Steigerung der Produktivität im Agrarbereich zurück-
zuführen. Beispiel dafür sind die Fisch-, Reis- Kautschuk- und Holzproduktion.
Aufgrund des langjährigen Krieges und der politischen Roten Khmer wurden fast alle
Wirtschaft- und Produktionszweige im Land zerstört oder zum Erliegen gebracht. Nach
den ständigen Anstrengungen beim Wiederaufbau führt das Königreich Kambodscha
seit Anfang der 80er Jahre einige Agrarprodukte wie Sojabohne, Kautschuk und
Forstprodukte ins Ausland wieder aus. Aber dieser Handel beruht bis Anfang der 90er
Jahre meistens auf den unverarbeitete Produkten. Seit Ende der 80er Jahre kann das
Königreich ebenfalls Fische und Fischprodukte sowie lebende Tiere und Tierprodukte
ausführen. Das Land ist auch seit dieser Zeit kein Importland an Reis mehr. Im
Gegenteil dazu bereitet das Land die Ausfuhr von Reisprodukten im selben Umfang wie
vor dem Krieg vor.
Außer Jutefasern sind die in dieser Arbeit betrachteten Agrarprodukte auf dem
Weltagrarmarkt als Haupthandelprodukte zu erkennen. Der Weltreishandel ist seit
langer Zeit im Verhältnis zur Weltreisproduktion als gering zu erkennen. Die Intensität
und der Umfang des Welthandels an Soja und Sojaprodukten sowie an tierischen
Erzeugnissen steigen aufgrund der strukturellen Wirtschaftsänderungen in vielen
Länder, insbesondere in Ost- und Südostasien, ständig an. Die Struktur und die
Entwicklung des Kautschukhandels hat sich in vielen Hauptexportländern verändert.
Malaysia und Indonesien liefern zur Zeit fast nur die bereits im Land verarbeiteten
Kautschukprodukte auf den Weltmarkt. Thailand ist heute der größte Exporteur von
Naturkautschuk vor Malaysia. Die ungleichmäßige Verteilung der Wälder der Erde und
die regionale ungleichartige Nachfrageentwicklung nach Holz und Holzprodukten hat
dazu geführt, daß Holz und Holzprodukte zu wichtigen Gütern des Welthandels
geworden sind. Die größten Exporteure dieser Produkte sind Kanada, die ehemalige
UdSSR, Südostasien und Westafrika. Diesen vier großen Exportregionen stehen drei
156

große Importregionen gegenüber, nämlich Japan, Europa und in geringerem Ausmaß


USA. Die Welthandel an diesen Produkten ist jährlich auch angestiegen.
Die handelpolitische Maßnahmen des Staat zielen meistens darauf, daß die Versorgung
der Bevölkerung und die Beschäftigung im ländlichen Raum des Landes ausreicht und
gesteigert wird. Außer der Verbesserung der Steuereinnahmen kann der Staat durch
diese politischen Maßnahmen die ländlichen Entwicklungsprogramme unterstützen und
die Einkommen der dort lebenden Bevölkerung erhöhen. Die ausländische Handels-
interventionen, die unmittelbar auf die Struktur und die Entwicklung des
kambodschanischen Agrarhandels negativ auswirken können, gibt es heute nicht mehr.
Im Kapitel 5 werden die Entwicklungsperspektiven des Agrarhandels im Königreich
Kambodscha dargestellt: Die inländische Produktion sowie die Produktivität der
meisten untersuchten Agrargüter hat aufgrund politischer Stabilität und
sozioökonomischem Wachstums im Land weiter zugenommen. Die Versorgung der
Bevölkerung mit eigenen Produktionen wird noch weiterhin gesichert. Aufgrund dieser
Entwicklung und der geringen Produktionskosten im Land wird der Umfang der
Ausfuhren der genannten Agrargüter noch weiter ansteigen. Die zunehmende Nachfrage
nach diesem Agrargütern in vielen Ländern, vor allem in den Ländern der Südostasien,
ist ebenfalls günstige Voraussetzung für den agrarischen Export des Königreichs
Kambodscha. Die Struktur und die Entwicklung der agrarischen Ausfuhren
Kambodschas können aufgrund der Einwirkung der Handels- und Strukturpolitik der
heutigen Regierung verändert werden. Das Land kann die verarbeiteten Agrarprodukte
auf dem Weltmarkt in Zukunft in großeren Umfang als heute liefern.
Zum Abschluß dieser Arbeit wird angenommen, daß das komplexe Zusammenwirken
der Agrarstrukturpolik und der Agrarhandelspolitik der Regierung die Struktur und die
Entwicklung des Agrarhandels Kambodschas beeinflußt. Hieraus können die Intensität
und der Umfang des Agrarhandels, vor allem des Exports, weiter gesteigert werden.
Außerdem kann diese Wirkung für die Verbesserung der sozioökonomichen
Entwicklung in ländlichen Räumen und des Staatshaushaltes beitragen. Die Folge
davon sind die Chancen, den güterschöpfenden und kostensparenden technischen
Fortschritt zu beschleunigen, den Wandel der Produktions-struktur wachstumskonform
zu machen und letztlich über zusätzliche Produktivitäts-fortschritte den Spielraum für
die Erhöhung des Realeinkommen auszuweiten.
157

7 Literaturverzeichnis

Ahrens, H., Agrarstrukturpolitik. In: Lehrmaterial Martin-Luther-Universität Halle;


Halle WS 1995/96
Ahrens, H., Umwelt- und Ressourcenökonomie. In: Lehrmaterial Martin-Luther-
Universität Halle; Halle SS 1996
Andreae, B., Formen des Reisanbaus im internationalen Vergleich. In: Zeitschrift für
Ausländische Landwirtschaft; Jg. 10 Nr. 3 1971, S. 194-215
Annchew, T. und Mohayidin, M. G., Plantation Agriculture: Its genisis Managment and
Roll in the Malaysian Economic. In: Agribusiness an Interantional Journal;
Bd. 11 (1995) No. 2 S. 139-145 und No. 5 S. 415-421
Anonym, Die Einsicht in Kambodscha. Hrsg.: Kommission für Kontrolle und
Forschung
der sozioökonomischen Entwicklung des Staates Kambodscha;
Phnom Penh 1986 (in Khmersprache)
158

Anonym, Planung des Staates Kambodscha 1991, Phnom Penh 1991 (in Khmersprache)
Anonym, Planung des Staates Kambodscha 1992, Phnom Penh 1992 (in Khmersprache)
Anonym, Bericht über den Plan für die sozioökonomische Entwicklung des Staates
Kambodscha von 1991 bis 2005. Hrsg.: Kommission für Kontrolle und
Forschung der sozioökonomischen Entwicklung des Staates Kambodscha;
Phnom Penh 1991 (in Khmersprache)
Autorenkollektiv, Geographie Kambodschas; Phnom Penh 1974 (in Khmersprache)
Beckermann, W., Distance and the Pattern of Intra-European Trade. In: Review of
Economics and Statistics; Bd. 38 (1956), S. 31-40
Bohley, P., Statistik: Einführendes Lehrbuch für Wirtschafts- und
Sozialwissenschaftler;
6. Auflage München 1996
Brandes, W. und Woermann, E., Landwirtschaftliche Betriebslehre Bd. II;
Hamburg und Berlin 1971
Brandt, H., Zur Steigerung der Beschäftigung in afrikanischen Landgebieten - das
Arbeitsangebot. - In: Zeitschrift für ausländische Landwirtschaft;
Frankfurt a. Main 1974, S. 97-110
Bundesminister für Enährung, Landwirtschaft und Forsten, Agrarbericht 1995: Agrar-
und ernährungspolitischer Bericht der Bundesregierung; Bonn 1995
Bunnara, M., Dresden 1996 (Diplomarbeit)
Cambodian Information Center Homepage, Today Cambodia
Denison, E. F., Accounting for unites States Economic Growth 1929-1969;
Washington, D. C. 1974
Dihm, M., Zolleskalation und die Agrarexporte der Entwicklungsländer;
Göttingen 1989 (Dissertation)
Draguhn, W., Hofmeier, R. und Schönborn M., Politisches Lexikon Asien, Australien
Pazifik; 2. Auflage München 1989
Draguhn, W. und Schier, P. (Hrsg.), Indochina: Der permanente Konflikt?; 3. Auflage
Hamburg 1987
FAO, Cambodia: report of the FAO mission: assessment of the agricultural situation;
Rom 1991
FAO, Yearbook Forest Products, Rom verschiedene Jahrgänge
FAO, Yearbook Production; Rom verschiedene Jahrgänge
159

FAO, Yearbook Trade; Rom verschiedene Jahrgänge


Fochler-Hauke, G., Der Fischer Weltalmanach 1995 bzw. 1997;
Frankfurt am Main 1994 bzw. 1996
Forstdeparment, Zeitschrift des Forstdeparment, Phnom Penh 1996 (in Khmersprache)
Franke, G. (Hrsg.), Nutzpflanzen der Tropen und Subtropen, Bd. 3 und 2: Spezieller
Pflanzenbau; Ulmer 1994
Geo Magazin, Tempelstadt Angkor: Die Rettung der Götter
Nr. 3/ März 1994, S. 13-32
Glismann, H. H., Horn, E.- J., Nehring, S. und Vaubel R., Weltwirtschaftlehre: II
Entwicklungs- und Beschäftigungspolitik; 3. Auflage Göttingen 1987
Glismann, H. H., Horn, E.- J., Nehring, S. und Vaubel R., Weltwirtschaftlehre: I.
Außenhandels- und Währungspolitik; 4. Auflage Göttingen 1992
Hampel, G., Über birmanischen und kambodschanischen Reis. In: Technologische
Zeitschrift für die Getreide, Mehl, Brot, Backwaren;
Detmold Februar 1972, Heft 2 S. 30-31
Hayami, Y., Ruttan, V. W., Agricultural Development an international Perspective;
Baltimore, Maryland, London, USA 1985
Hemmer, H.- R., Wirtschaftsprobleme der Entwicklungsländer; 2 Auflage München
1988
Henrichsmeyer, W., Gans, O. und Evers, I., Einführung in die Volkswirtschaftslehre;
9 Auflage Ulmer 1991
Henrichsmeyer, W. und Witzke, H. P., Agrarpolitik: Bd. 1 Agrarökonomische
Grundlagen; Ulmer 1991
Herbon, D., Individuelle Lebenschancen und agrargesellschaftliche Dynamiken:
Bangladesch; 1 Auflage Göttingen 1992
Herkendell, J. und Pretzsch, J., Die Wälder der Erde: Bestandsaufnahme und
Perspektiven; München 1995
Hesse, H., Außenhandel I: Determinanten. In: Handwörterbuch der Wirtschafts-
wissenschaft (HdWW), Bd. 1 Stuttgart, New York, Tübingen, Göttingen,
Zürich 1977, S. 365-388
Hockmann, H., Dimension und Bestimmungsgründe des Wachstums von Produktion
und
Produktivität in der Landwirtschaft in ausgewählten Ländern, Ein
160

internationaler Vergleich; Kiel 1992 (Dissertation)


Hu Youn, Das Problem der kooperative in Kambodscha
1. Auflage Phnom Penh 1956 (in Khmersprache)
Iradian, G., Die Bestimmungsgründe der Agrarproduktion, des Wirtschaftswachstums
und der Einkommensverteilung in Entwicklungsländern;
Freiburg 1985 (Inaugural-Dissertation)
IRRI, Cambodia Projekt Inception wiht 5-year Plan. IRRI and the State of Cambodia;
Phnom Penh November 1990 (in Englischsprache)
IRRI, Cambodia Project: Baseline Survey Report No. 1, 2 und 4;
Phnom Penh 1990 und 1991 (in Englischsprache)
Koester, U., Grundzüge der landwirtschaftlichen Marktlehre; 2. Auflage München 1992
Koma, Y. S., Zur Entwicklung bäuerlicher Betriebssyteme in Kambodscha: dargestellt
am Beispiel der Gemeinden Phlorng Cheh Roteah und Phum Thum;
Leipzig 1994 (Dissertation)
Kopp, A., Landwirtschaftliche Produktion in Entwicklungsländern: Institutionelle
Bedingungen und ökonomische Theorie; Tübingen 1992
Lange, D., Bestimmungsgründe des Weltagrarhandels: Der Einfluß wirtschaftlicher
Entwicklung auf die länderspezifischen Agrarhandelsstrukturen;
Kiel 1987 (Dissertation)
Licadho, Illustrated Extracts of the Constitution of the Kingdom of Cambodia;
Phnom Penh 1994 (in Khmersprache)
Linde, R., Einführung in die Mikroökonomie; 2. Auflage Stuttgart 1992
Michalski, K-J., Landwirtschaftliche Genossenschaften in Afro-Asiatischen
Entwicklungsländern; Berlin 1973
Ministerium für Landwirtschaft, Forst und Fischerei, Agrarbericht 1995;
Phnom Penh 1995 (in Khmersprache)
Ministry of Agriculture Forestry and Fishery, The Establishment of Forestry Research
and Training Center; Phnom Penh 1994
Ministry of Agriculture Forestry and Fisheries, Agrarbericht 1992;
Phnom Penh 1992 ( in Khmersprache)
Ministry of Planning, Jahrbericht 1984 und 1993; Phnom Penh 1984 und 1993 (in
Khmersprache)
Ministry of Agriculture Forestry und Fisheries, Agricultural Statistics 1995;
161

Phnom Penh 1995 (in Khmer- und Englischsprache)


Ministry of Agriculture Forestry und Fisheries, Bulletin of Agricultural Statistics and
Studies; Phnom Penh verschiedene Nummer bzw. verschiedene Jahrgänge
(in Khmer- und Englischsprache)
Müller, S. und Köglmayr H. G., Die psychische Distanz zu Auslandsmärkten: ein
verkanntes Exporthemmnis. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche
Forschung; Jg. 24 Nr. 9 (1986), S. 788-804
Nelles, G., Kambodscha Laos; 1. Auflage München 1994
Neuhauser, A., Kambodscha-Handbuch; 1. Auflage Bielefeld 1994
Olivia El Saied Saleh, M. S., Der Weltmarkt für Reis und seine Bedeutung für die
ägyptische Reiswirtschaft; Gießen 1979 (Dissertation)
Opitz, Peter J., Münchner Studien zur internationalen Entwicklung:
Frieden für Kambodscha; Frankfurt am Main 1991
Peter von Blanckenburg und Cremer, H.-D., Handbuch der Landwirtschaft und
Ernährung in den Entwicklungsländern: Sozialökonomie der ländlichen
Entwicklung; 2 Auflage Ulmer 1982
Plochmann, R. und Löffler, H., Holz als Rohstoff in der Weltwirtschaft, internationaler
Kongreß im Rahmen der INTERFORST 1978 in München, Dokumentation;
Münster-Hiltrup 1979
Rehm, S. und Espig, G., Die Kulturpflanzen der Tropen und Subtropen; Ulmer 1976
Ritzhaupt, H., Hahlbeck, W.-h. und Holzlöhner, S., Nahrung aus dem Meer;
1. Auflage Leipzig 1977
Rose, K., und Sauernheimer K., Theorie der Außenwirtschaft;
12 Auflage München 1995
Ross, I. und Russell, R., Cambodia-a Country Study; Waschington, D. C. 1990
Ross, L., Cambodia. In: Global review of agricultural policies / Agriculture and Trade;
Washington, D. C. 1988, S. 225-226
Sakhawarz, B., Planning for the long term in Cambodia; Warterlines (UK) 1994, S. 13
Sattaur, O., Raising rice in Cambodias ruins. In: New Science Publikation;
London June 6 1992, S. 33-36
Sautter, H., Regionalisierung und komparative Vorteile im internationalen Handel;
Tübingen 1983
Scharlau, W., Vier Drachen am Mekong: Asien im Umbruch; 1. Auflage Stuttgart 1989
162

Schierenbeck, H., Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 11. Auflage München 1993


Schinke, M., Der Handel mit Getreide innerhalb der Europäischen Gemeinschaft:
Struktur, Entwicklung und administrative Verzerrungen; Kiel 1989
(Dissertation)
Schmitt, G., Is Structurell Change Really a Source of Economic Growth? The Case of
Agriculture. In: Journal of Institutional and Theoretical Economics;
Bd. 146 (1990), S. 470-499
Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 1995 für das Ausland; Wiesbaden 1995
Statistisches Bundesamt, Länderbericht Kambodscha 1991; Wiesbaden 1991
Steffens, W., Industriemäßige Fischproduktion; 2. Auflage Berlin 1981
Stierlin, H., Architektur der Welt: Angkor; Benedikt Taschen Verlag
Suan, S. und Siveth, S., Cambodia; Canberra 1994, S. 135-141
Syieng, L. und Schitt, T., Agricultural Cambodia; Phnom Penh 1987 (in Khmersprache)
(Übersetzung aus dem französichsprachigen Buch: L’ agriculture au
Cambodge, Phnom Penh 1969)
The Economist Intelligence Unit, Country Report: Cambodia Laos Myanmar;
United Kingdom 1st quart., 2nd quart., 3rd quart. und 4th quart. 1995
Thünen, von J. H., Der isolierte Stadt in Beziehung auf Landwirtschaft und
Nationalökonomie; 4. Auflage Stuttgart 1966, S. 12
Treng, N., Historik Khmers; 1. Auflage Phnom Penh 1973 (in Khmersprache)
Uhlig, H., Kambodscha: Beitrag zur gegenwartsbezogenen Länderkunde eines
Krisenherders in Südostasien. In: Geographische Rundschau 23;
1971, S. 41-55
Valdes, A. und McCalla, A. F., The Uruguay Round and agricultural policies in
developing countries and economies in transition. In: Food Policy; Bd. 21,
Nr. 4/5, Großbritannien 1996, S. 419-431
Volker von Prittwitz, Politikanalyse; Ulmer 1994
Weggel, O., Kambodscha. In: Südostasien aktuell; Heft 1 Januar 1993, S. 46-52 und
November 1993, S. 434-441
Wenk, G., Antanaitis, V. und Smelko, S., Waldertragslehre; Berlin 1995
Wöhlken, E., Einführung in die landwirtschaftliche Marktlehre; 3 Auflage Ulmer 1991
Wong, J., Group Farming in Asia: Experiences and Potentials; Singapore 1979
World Agriculture: Towards 2010, 1995
163

World Bank, Cambodia from Rehabilitation to Reconstruction; Report No. 12667


February 10, 1994
ZMP, ZMP-Bilanz Vieh und Fleisch 1994 Deutschland, EU und
Weltmarkt; Bonn August 1994
ZMP, ZMP-Bilanz Vieh und Fleisch 1995 Deutschland, EU und
Weltmarkt; Bonn August 1995
ZMP, ZMP-Bilanz Vieh und Fleisch 1996 Deutschland, EU und
Weltmarkt; Bonn August 1996