Sie sind auf Seite 1von 22

Inventor 2010 Installationsprozess

Screenshots des Inventor 2010 Installationsprozesses. Das ist keine Installationsanleitung!

http://blog.inventor-faq.de/

Jürgen Wagner

Inhalt
Inventor 2010 Installationsprozess ........................................................................................................................................................................................................ 1
Dokumente zur Installation und Netzwerklizenzen (z.T. auch auf der Installations-DVD) .................................................................................................................. 12
Was ist neu in Autodesk Inventor Installer 2010?................................................................................................................................................................................ 12
Benutzerdefinierte Konfigurationen für die Bereitstellung ................................................................................................................................................................. 13
Produktschlüssel und Seriennummer................................................................................................................................................................................................... 13
Service Pack 1 ....................................................................................................................................................................................................................................... 13
Readme zur Installation ........................................................................................................................................................................................................................ 14
Willkommen auf der neuen Benutzeroberfläche: Tipps zur Einarbeitung ........................................................................................................................................... 20
Dokumentation lesen ist für
„Selbstinstallierer“ sicherlich kein Fehler!
Dokumente zur Installation und Netzwerklizenzen (z.T. auch auf der Installations-DVD)
Inventor 2010 ReadMe, shipped with the media

Inventor installer Help, shipped with the media

Installer: What's New, shipped with the media

Planning installation, shipped with the media

Network Licensing: License Borrowing

Dynamic network Licensing and license Borrowing. (New for 2010).

How to detect which network license is in use at a given time for Inventor 2010. (New for 2010)

http://www.inventor-certified.com/graphics/requirementsr14.php

Was ist neu in Autodesk Inventor Installer 2010?


Desktop-Inhalt und Tresor-Server

Für Einzelplatz-Inhaltscenter-Bibliotheken ist ADMS (Autodesk Data Management

Server) nicht mehr erforderlich. Sie wurden in Desktop-Inhalt umbenannt.

ADMS (Autodesk Data Management Server) wurde in Tresor-Server umbenannt

und ist im Autodesk Inventor Installer nicht mehr verfügbar. Installieren Sie

den Tresor-Server über den Autodesk Vault Server Installer.

■ Legen Sie im neuen Konfigurationsdialogfeld Zugangsoptionen für

Inhaltscenter auswählen fest, ob Sie auf Standardinhalt als Desktop-Inhalt

oder über einen Tresor-Server zugreifen.

■ Falls Sie Einzelplatzbenutzer sind, wählen Sie Desktop-Inhalt. Die

Inhaltscenter-Bibliotheken werden auf Ihrem lokalen Laufwerk installiert.

■ Wenn Sie Inhaltscenter-Bibliotheken auf einem Server installieren, wählen


Sie Tresor-Server. Installieren Sie die Server- und

Inhaltscenter-Bibliotheken vom Autodesk Vault 2010 (Server) Installer.

Benutzerdefinierte Konfigurationen für die Bereitstellung


Sie können nun die folgenden angepassten Konfigurationen bereitstellen:

■ Angepasste Einstellungen für Anwendungsoptionen aus einer XML-Datei,

die im Dialogfeld Anwendungsoptionen erstellt wurden

■ Angepasste Arbeitsumgebungseinstellungen aus einer XML-Datei, die im

Dialogfeld Anpassen erstellt wurden.

■ Angepasste Multifunktionsleisteneinstellungen aus einer XML-Datei, die

im Dialogfeld Benutzerbefehle anpassen erstellt wurden.

Produktschlüssel und Seriennummer


Sie finden Produktschlüssel und Seriennummer auf der Produktverpackung

oder in der E-Mail, die Sie beim Online-Kauf oder bei der Online-Aktualisierung

Ihres Produkts erhalten haben.

Die Teilenummer besteht aus drei Ziffernfolgen. Das Produkt und die Version

werden durch die ersten fünf Ziffern definiert. Im Rahmen der Installation

werden diese fünf Zeichen angerufen und als Produktschlüssel gespeichert.

Mit den ersten drei Ziffern wird das Produkt identifiziert. Die vierte und die

fünfte Ziffer stehen für die Produktversion.

Service Pack 1
Sie können nun angeben, ob Service Pack 1 für Autodesk Inventor 2010
berücksichtigt werden soll.

Das Installationsprogramm überprüft autodesk.com automatisch auf verfügbare

Updates. Ist Service Pack 1 verfügbar, wird ein entsprechender Link angezeigt.

Readme zur Installation

Autodesk Inventor 2010


28. Februar 2009

Versionshinweise - Readme-Datei
Autodesk, Inc.

Diese Datei enthält Informationen, die vor der Markteinführung von Autodesk Inventor 2010 verfügbar wurden oder die bei der Arbeit mit Autodesk Inventor
hilfreich sein können. Bei Problemen, die in dieser Readme-Datei nicht behandelt werden, können Sie die Website des Autodesk Product Support aufrufen oder
sich an Ihren Händler wenden.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Für Dateien, die mit einer Beta-Version von Autodesk Inventor 2010 erstellt oder gespeichert wurden, kann die Migration auf die Release-Version von Autodesk
Inventor 2010 oder eine der nachfolgenden Versionen nicht garantiert werden.

INSTALLATIONSHINWEISE

 Aktualisieren Sie Ihr System vor der Installation von Inventor 2010. Führen Sie nach der Installation aller Sicherheits-Updates einen Systemneustart
durch.
 Vergewissern Sie sich, dass die ausgewählte Inventor-Sprache der Sprache des lokalen Computers entspricht, wenn Sie eine der heruntergeladenen
Sprachen als Inventor-Sprache festlegen möchten. Stellen Sie außerdem sicher, dass alle Produkte, die Sie installieren oder implementieren möchten,
dieselbe Sprache aufweisen.
 Vergewissern Sie sich, dass der Pfad der Einrichtungsprotokolldatei keine nicht-englischsprachigen Zeichen beinhaltet.
 Für den Netzwerklizenz-Server sind Ports erforderlich. Überprüfen Sie in Ihrer Server-Lizenzdatei die verwendete Portnummer. Vergewissern Sie sich,
dass der Port am Server offen ist. Haben Sie Port 2080 verwendet, öffnen Sie diesen in der Firewall, auch wenn er bisher nicht geöffnet war.
 Nachdem Sie eine Einrichtungsinstallation ohne Benutzereingriff durchgeführt haben, starten Sie den Computer vor dem Start von Inventor neu.
 Es wird nachdrücklich empfohlen, vor der Installation, Wartung oder Deinstallation der Software alle Autodesk-Anwendungen zu schließen.
 Nur Download-Benutzer:
 Stellen Sie beim Download von Quelldateien in einen lokalen Ordner mit einem Namen, der nicht-englische Zeichen beinhaltet, sicher, dass die
in den Ländereinstellungen festgelegte Sprache mit der Sprache des Namens des lokalen Ordners übereinstimmt.
VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION

 Inventor 2010 unterstützt XP 32-Bit SP2, XP 32-Bit SP3, XP 64-Bit SP2, Vista 32-Bit SP1 und Vista 64-Bit SP1. Werden diese Voraussetzungen vom
Betriebssystem nicht erfüllt, aktualisieren Sie es vor der Installation.
 Zur Installation von Autodesk Inventor 2010 müssen Sie über Administratorrechte auf dem lokalen PC verfügen.
 Deaktivieren Sie bei der Installation unter Windows Vista die Benutzerkontensteuerung (User Account Control (UAC).
 Die Installation auf virtuellen PCs wird nicht unterstützt.
 Flash Player 10 (oder höher). Für die Multimedia-Schulungsmodule ist der Flash Player erforderlich. Sie können ihn von der Adobe Flash Player-
Website herunterladen.
 Zum Lesen der im PDF-Format bereitgestellten Dokumentation ist Adobe Reader erforderlich. Laden Sie ihn von get.adobe.com/reader herunter.
 Nur Download-Benutzer:
 Vergewissern Sie sich, dass für die Extraktion des selbstextrahierenden Inventor 2010-Pakets mindestens 10 GB freier Festplattenspeicher zur
Verfügung steht.

Anforderungen an Festplattenspeicher für Autodesk Inventor 2010

Umfasst Anforderungen an und Voraussetzungen für Festplattenspeicher für Inventor.

System Tatsächlich benötigter Festplattenspeicher

Win XP x32 SP2 3,5 GB

Win XP x32 SP3 3,4 GB

Win XP x64 4,5 GB

Win Vista Enterprise x32 4,5 GB

Win Vista Enterprise x64 5,7 GB

Desktop-Inhalt-Bibliothek Tatsächlich benötigter Festplattenspeicher

ANSI 2.054 MB

DIN 505 MB
GOST 1.244 MB

ISO 375 MB

JIS & GB 963 MB

Element 19 MB

Sonstige 2.344 MB

Parker 65 MB

Routed Systems 9 MB

Blech 59 MB

ANWEISUNGEN ZUR INSTALLATION

1. Installieren Sie alle bisher nicht ausgeführten wichtigen Windows-Updates, und führen Sie einen Neustart durch.

Windows XP: Sie können hierzu das Dienstprogramm Windows Update in der Systemsteuerung verwenden.

Windows Vista: Windows Update ist ebenfalls in der Systemsteuerung zu finden, hier jedoch in der Seitenleiste.

2. Deinstallieren Sie alle der nachfolgend aufgeführten Autodesk Inventor 2010 Beta-Versionen und zugehörige vorausgesetzte Produkte, sofern Sie diese
zuvor installiert haben.
 Autodesk Inventor 2010 Beta
 DWG TrueVIEW 2010

Nur Download-Benutzer:

3. Laden Sie die entsprechende Inventor 2010-Installationsdatei an einen temporären Speicherort auf der Festplatte Ihres Computers herunter.
4. Doppelklicken Sie auf die selbstextrahierende Datei, um das Installationsprogramm aufzurufen. Die temporäre Extrahierung erfolgt in Ihren temporären
Ordner. Unter Umständen treten Betriebssystemfehler aufgrund von sehr langen Pfadnamen auf, wenn dieser temporäre Speicherort zu tief verschachtelt
ist.
5. Verwenden Sie nach Möglichkeit den Standardzielordner "C:\Autodesk\Inventor_Professional_2010" als Ordner für die selbstextrahierende Datei. Nach
der Extrahierung der Datei wird der Assistent für die Inventor-Installation automatisch aufgerufen. Sollte er nicht gestartet werden, navigieren Sie zu
dem Ordner, in den sämtliche Dateien extrahiert wurden, und doppelklicken Sie auf setup.exe.
6. Klicken Sie im Dialogfeld Überprüfung - Konfigurieren - Installieren auf Konfigurieren, um Einstellungen vorzunehmen.
7. Starten Sie die Installation nach der Konfiguration.
8. Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf Fertig stellen.

Nur ISO-Benutzer:

Starten Sie das Installationsprogramm:

3. Ist die automatische Update-Funktion von Windows aktiviert, stellen Sie sicher, dass diese während der Installation von Inventor nicht ausgeführt wird.
Wird diese Funktion ausgeführt und das System während der Installation von Inventor neu gestartet, führen Sie die Installation von Inventor erneut aus.
4. Legen Sie die DVD mit der Aufschrift Disc 1 ein.
5. Doppelklicken Sie auf setup.exe, um die Installation zu starten.
6. Klicken Sie im Dialogfeld Überprüfung - Konfigurieren - Installieren auf Konfigurieren, um Einstellungen vorzunehmen.
7. Starten Sie die Installation nach der Konfiguration.
8. Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf Fertig stellen.

ALLGEMEINE INFOS

 Es wird empfohlen, eine zertifizierte Grafikkarte zu verwenden. Schauen Sie auf der Website zu Autodesk Inventor 2010-Grafikkarten und -
Treibern nach. Hier finden Sie außerdem nützliche Informationen, die zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments nicht verfügbar waren.
 Deaktivieren Sie unter Windows Vista-Betriebssystemen User Account Control (UAC), um die Seriennummer in den Produktinformationen zu ändern.
Dies gilt für alle Produkte von Autodesk.
 Wenn Sie Inventor 2010 unter Windows Vista installiert haben und User Account Control (UAC) aktivieren möchten, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf das Inventor-Symbol, und wählen Sie Als Administrator ausführen, um Inventor nach der Installation zu starten. Auf diese Weise stellen
Sie sicher, dass alle erforderlichen Unterkomponenten ordnungsgemäß registriert werden.
 Wenn Sie Inventor 2008 und 2010, Inventor 2009 und 2010 oder Inventor 2008, 2009 und 2010 unter Windows Vista installiert haben und zwischen
den Versionen wechseln möchten, verwenden Sie Als Administrator ausführen, wenn User Account Control (UAC) aktiviert oder der aktuelle Benutzer
keine Administratorgruppe ist. Die gilt auch für die Verwendung des Zusatzmodul-Managers zum Ändern von Zusatzmodulen unter Vista.
 Wenn Sie Inventor 2008 und 2010 unter einem 64-Bit-Betriebssystem installiert haben, verwenden Sie nicht das Verknüpfungssymbol Autodesk32-
bitExplorerLauncher.bat, wenn Inventor 2010 aktiv ist. Dieses Verknüpfungssymbol auf dem Desktop (zum Starten von Windows Explorer, 32 Bit) kann
nur für Inventor 2008 verwendet werden. Inventor 2010 unterstützt die 64-Bit-Version von Windows Explorer.
 Inventor verwendet TrueType und OpenType. Andere Schriftarten werden nicht unterstützt.
 Beim Titel des Dokumentfensters unterstützt Inventor 2010 wie auch Word oder Excel die Einstellung Erweiterung bekannter Dateitypen ausblenden in
Windows Explorer.
 Wenn Sie auf einem 64-Bit-System mit sehr großen Baugruppen arbeiten, wird für Inventor zur Laufzeit je nach Größe der Baugruppen bis zu 20 GB oder
mehr als zusätzlicher temporärer Speicherplatz benötigt. Es werden mindestens 2 GB empfohlen. Bei 32-Bit-Systemen beträgt die Empfehlung 1 GB.

Stile

So migrieren Sie die Stilbibliothek

1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie des Stilbibliotheksordners (Design Data).


2. Stellen Sie sicher, dass das Studio-Zusatzmodul aktiviert ist (wird beim Laden gestartet).
3. Starten Sie die Stilbibliotheksverwaltung.
4. Navigieren Sie zum Zielordner der Stilbibliothek.
5. Klicken Sie auf Migrieren.

Nach der Migration sollten Sie sich noch vergewissern, dass die in der Bibliothek definierten Stile den Stilen in den Vorlagen entsprechen.

Falls Sie ein älteres Projekt verwenden, bei dem nicht der Standardpfad für die Stilbibliothek ausgewählt ist, wird beim AEC-Austauschstil eine
Warnmeldung angezeigt. Werden die Datensätze des Projekts mithilfe der Aufgabenplanung migriert, erscheint dieses Dialogfeld wiederholt und
verhindert die Migration. Es gibt drei Möglichkeiten, diese Meldung abzustellen:

 Kopieren Sie den Ordner 'AEC Exchange' im Inventor 2010-Ordner "%ALLUSERSPROFILE%\Autodesk\Inventor


2010\Installationsverzeichnis\Design Data" manuell in den Konstruktionsdatenordner des Projekts.
 Wenn Sie AEC-Austausch nicht verwenden, entladen Sie das AEC-Austausch-Zusatzmodul im Zusatzmodul-Manager.
 Migrieren Sie die Stilbibliothek mithilfe der Stilbibliotheksverwaltung, bevor Sie die Aufgabenplanung verwenden.

Bei einigen Dienstprogrammen von Inventor wie der Aufgabenplanung müssen die Inventor-Softwarebibliotheken im Voraus geladen werden. Sie
können die Bibliotheken im Voraus laden, indem Sie Inventor starten und wieder beenden, bevor Sie ein Dienstprogramm ausführen. Diese Maßnahme
ist nach einem Neustart des Computers in der Regel nur einmal erforderlich. Bei der weiteren Verwendung von Dienstprogrammen werden die zuvor
während der Windows-Sitzung in den Zwischenspeicher geladenen Bibliotheken verwendet.

Falls auf dem Computer mehrere Inventor-Versionen installiert sind, muss die Version von Inventor gestartet und beendet werden, die der
Versionsnummer des gewünschten Dienstprogramms entspricht. Nachdem eine bestimmte Version von Inventor gestartet und beendet wurde, wird in
der Windows-Registrierung ein entsprechender Wert eingetragen, durch den die Dienstprogramme erkennen können, welche Installation aktiv ist.

Wandstärken-Erweiterungen (z. B. Konstruktionsassistent, iProperties, Pack & Go usw.) werden ggf. nicht im Kontextmenü von Inventor-Dateien
angezeigt. Zur Korrektur müssen Sie Inventor ggf. als Administrator ausführen. (Wählen Sie in Windows Explorer das Inventor-Symbol aus, klicken Sie
mit der rechten Maustaste, und wählen Sie die Option Als Administrator ausführen aus.)

Falls die Stilbibliotheksverwaltung bei der Initialisierung einen Fehler ausgibt, starten Sie das System neu, starten Sie den eigenständigen Projekt-Editor
(über das Windows-Startmenü), und schließen Sie ihn wieder, um das Problem zu beheben.

Unter Windows Vista schlägt das Importieren eines Bilds in eine Skizze fehl, wenn MS Paint nicht der Standardeditor ist. Möglicherweise müssen Sie
User Account Control (UAC) deaktivieren, um MS Paint als Standardeditor zu registrieren.

Windows-Designs und VB 6.0-Zusatzmodule

 Microsoft Windows XP und Vista bieten neue Designs (visuelle Stile). Sie haben unter Windows XP und Vista die Möglichkeit, das Aussehen der
Steuerelemente und Fenster von einfachen Farben bis hin zu Mustern und Formen zu definieren. Inventor macht sich diese Funktion zu Nutze.
Visuelle Designs sind in Inventor standardmäßig aktiviert.
 Visual Basic 6.0 unterstützt jedoch unter Windows XP/Vista keine Designs oder visuellen Stile. Weitere Informationen erhalten Sie, wenn
Sie hier klicken. Sie können Visual Basic 6.0-Anwendungen für die Unterstützung von Designs oder visuellen Stilen unter Windows XP/Vista
konfigurieren, müssen in diesem Fall jedoch mit einem unerwarteten Verhalten rechnen. Dies ist vor allem der Fall, wenn Sie bei aktivierten
Designs Optionsschaltflächen auf einem Frame-Steuerelement platzieren. Die Optionsschaltflächen im Frame-Steuerelement werden dann als
schwarze Kästen angezeigt.
 Es wird empfohlen, VB 6.0-Zusatzmodule nach VB.NET zu portieren. Es stehen jedoch auch Behelfslösungen für VB 6.0-Zusatzmodule zur
Verfügung. Eine dieser Lösungen ist das Freeware-Steuerelement FramePlus von Innovasys, welches das oben beschriebene Problem umgeht.
Alternativ können Sie auch ein PictureBox-Steuerelement über das Frame-Steuerelement legen, bevor Sie die Optionsschaltflächen hinzufügen.
Wählen Sie in diesem Fall keinen Rahmenstil für das Bildfeld aus, sodass es nicht sichtbar ist.

Anmerkung Um visuelle Designs für Inventor zu deaktivieren, rufen Sie über Windows Explorer das Dialogfeld Eigenschaften auf. Navigieren
Sie zu Programme -> Autodesk -> Inventor 2010 -> Bin -> Inventor.exe. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, wählen Sie Eigenschaften, und
klicken Sie dann auf die Registerkarte Kompatibilität. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Visuelle Designs deaktivieren, und klicken Sie auf OK.

SDK

 Das Verzeichnis SDK wird bei der Installation von Inventor erstellt. Der Pfad des SDK-Verzeichnisses variiert jedoch abhängig von dem
Betriebssystem, unter dem Inventor installiert wurde. Unter Windows XP wird das SDK unter [Installationsverzeichnis]\Inventor 2010\SDK
installiert. Unter Windows Vista wird das SDK unter %ALLUSERSPROFILE%\Autodesk\Inventor 2010\SDK installiert.
 Der Inhalt des SDK ist in zwei installierbare Komponenten verpackt (die jeweils durch eine MSI-Datei repräsentiert werden):
 DeveloperTools - Beispiele und Werkzeuge, um Entwicklern beim Erstellen von Anwendungen mithilfe der Inventor-API
Unterstützung zu bieten. Installieren Sie diese Komponente mithilfe der Installationsdatei DeveloperTools.msi. Wird diese Komponente
installiert, werden die Verzeichnisse mit Beispielen und Werkzeugen erstellt. Die Beispiele werden in verschiedenen Sprachen
bereitgestellt, darunter VC++, VB (6.0 und .NET) und VC#.NET. Diese werden im Beispielordner in den entsprechenden Ordnern
abgelegt. Weitere Informationen zu Beispielen und Werkzeugen finden Sie in der jeweiligen Datei ReadMe.txt des betreffenden
Beispiels/Werkzeugs. Die Werkzeuge umfassen auch Assistenten, die Codebeispiele zur Erstellung von Inventor-Zusatzmodulen zur
Verfügung stellen. Diese Codevorlagen werden in Microsoft Visual Studio integriert.
 UserTools - Werkzeuge zur Automatisierung bestimmter Aufgaben für Inventor-Benutzer. Diese Werkzeuge stehen im eigentlichen
Inventor-Produkt nicht zur Verfügung, sie können jedoch als Inventor-API-Anwendung erworben werden. Installieren Sie diese
Komponente mithilfe der Installationsdatei UserTools.msi. Ist diese Komponente installiert, werden die Verzeichnisse für die Werkzeuge
erstellt, die Zusatzmodule und eigenständige ausführbare Dateien enthalten. Die Binärdateien für die Werkzeuge sind installiert. Diese
können Sie direkt verwenden, ohne Quellcode kompilieren zu müssen. Der Quellcode für die Werkzeuge ist ebenfalls installiert. Sie
können den Code bearbeiten, um das Verhalten dieser Werkzeuge zu beeinflussen. Weitere Informationen zu diesen Werkzeugen finden
Sie in der jeweiligen Datei ReadMe.txt des betreffenden Werkzeugs.

Anmerkung Bei der Installation von Inventor werden nur die Installationsdateien für die beiden zuvor beschriebenen Komponenten
erstellt. Vor der Verwendung der Installationsdateien müssen Sie diese extrahieren, indem Sie die entsprechenden
Installationsprogrammdateien ausführen.

Von den direkten Translatoren unterstützte Dateiversionen


Translator Import Export

Alias Alle Versionen

CATIA V5 R6-R19 R10-R18

IGES Alle Versionen 5.3


JT 7.0; 8.0; 8.1; 8.2; 9.0; 9.1 7.0; 8.0; 8.1; 8.2; 9.0; 9.1

NX 3-6

Parasolid Bis 20.0 9.0 - 20.0

Pro/ENGINEER Bis 4.0

Pro/ENGINEER Granite Bis 5.0 1.0-5.0

Pro/ENGINEER Neutral NV NV

SAT 4.0 - 7.0 4.0 - 7.0

SolidWorks 2003-2009

STEP AP214, AP203E2 AP214, AP203E2

STL NV

XGL/ZGL NV

Willkommen auf der neuen Benutzeroberfläche: Tipps zur Einarbeitung

Unter Registerkarte Erste Schritte > Gruppe Übersicht über Benutzeroberfläche finden Sie Schulungsressourcen, um sich schnell mit der neuen
Benutzeroberfläche von Inventor vertraut zu machen. Beachten Sie, dass die Registerkarte Erste Schritte in allen Umgebungen von Inventor zur Verfügung steht.

 Verwenden Sie die Befehlssuche, um Querverweise zwischen den Befehlen in Autodesk Inventor 2009 und der neuen Position der Befehle auf der
Multifunktionsleiste von Autodesk Inventor 2010 zu erstellen.
 Absolvieren Sie das Lernprogramm zur Multifunktionsleiste, und führen Sie entsprechende Schritte durch, um sich mit den wichtigsten Eigenschaften
der Multifunktionsleiste vertraut zu machen.
 Das Einführungsvideo zur Multifunktionsleiste bietet einen erweiterten Überblick über die Benutzeroberfläche.
Führen Sie im Menü-Browser eine Echtzeitsuche nach allen in der Multifunktionsleiste enthaltenen Befehlen durch. Klicken Sie zum Aufrufen des Suchfelds oben
links in Inventor auf das große "I". Geben Sie einen Befehlsnamen ein. Während der Eingabe von Befehlsnamen werden passende Einträge angezeigt.

Sowohl die Multifunktionsleiste als auch die Befehle auf der Multifunktionsleiste verfügen über ein Kontextmenü, das mehrere Anpassungsoptionen beinhaltet,
wie zum Beispiel Optionen zur Änderung der Darstellung der Multifunktionsleiste. Wichtig:

 Anzeigen oder Ausblenden von Gruppen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Multifunktionsleiste oder einen Befehl, und wählen Sie Gruppe
aus. Die Namen verfügbarer Gruppen werden angezeigt. Gruppen ohne Häkchen werden ausgeblendet. Wählen Sie einen Gruppennamen zum Ein- bzw.
Ausblenden. Einige Gruppen sind standardmäßig ausgeblendet.
 Ändern der Darstellung der Multifunktionsleiste: Sie können die Größe der Multifunktionsleiste steuern und angeben, ob Text auf der
Multifunktionsleiste angezeigt werden soll. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Multifunktionsleiste oder auf einen Befehl, wählen Sie
Darstellung der Multifunktionsleiste, und nehmen Sie eine Auswahl vor:
 Text: Wählen Sie Kein Text, um die Befehle ohne Text anzuzeigen.
 Klein: Verringert die Größe der Multifunktionsleiste und hält Gruppen von Befehlen zusammen.
 Minimiert: Komprimiert die Multifunktionsleiste auf eine Zeile mit Befehlen.
 Multifunktionsleiste zurücksetzen: Stellt die Standarddarstellung der Multifunktionsleiste wieder her.
 Ändern der Position der Multifunktionsleiste: Verwenden Sie die Kontextmenüoption Fixierungspositionen. Mit der Kontextmenüoption Fixierung der
Multifunktionsleiste aufheben können Sie die Fixierung der Multifunktionsleiste aufheben.
 Erstellen eigener Gruppen für jede Umgebung: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Multifunktionsleiste oder auf einen Befehl, und wählen Sie
Benutzerbefehle anpassen. Die ausgewählten Befehle werden zur neuen Gruppe Benutzerbefehle hinzugefügt.

Anmerkung Die Bildschirmauflösung wirkt sich auf die Anzeige der Multifunktionsleiste aus. Ist die Bildschirmauflösung zu niedrig, werden die Befehle
abgeschnitten angezeigt.

Einige Gruppen sind mit einem Dropdown-Pfeil neben dem Gruppennamen ausgestattet. Hierbei handelt es sich um erweiterte Gruppen, die zusätzliche Befehle
beinhalten. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil, um diese Befehle aufzurufen. Sie können Befehle aus der Multifunktionsleiste in die erweiterte Gruppe
verschieben. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Befehl, und wählen Sie In erweiterte Schaltflächenleiste verschieben. Klicken Sie zum Verschieben in
die Hauptgruppe mit der rechten Maustaste auf den Befehl.

Der Schnellzugriff-Werkzeugkasten befindet sich direkt über der Multifunktionsleiste. Hierbei handelt es sich um einen Satz Befehle, den Sie für jeden
Dokumenttyp anpassen können. Zum Anpassen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Befehl in der Multifunktionsleiste und wählen Zum
Schnellzugriff-Werkzeugkasten hinzufügen.

Die Farbe der Symbole auf der Multifunktionsleiste können Sie im Dialogfeld Anwendungsoptionen auf der Registerkarte Farben mit den Einstellungen unter
Farbthema definieren. Das Symbolfarbthema Kobaltblau entspricht den Symbolfarben anderer Autodesk-Produkte am ehesten. Das Symbolfarbthema Gelb
entspricht den Symbolfarben von Autodesk Inventor 2009.

Tipps:

 Ziehen Sie Registerkarten und Gruppen, und legen Sie sie ab, um diese neu anzuordnen.
 Sie können eine Gruppe aus der Multifunktionsleiste lösen. Abgelöste Gruppen können zusammengefasst werden.
 Ältere Werkzeugleisten können Sie mit dem Dialogfeld Anpassen öffnen. Klicken Sie auf der Multifunktionsleiste auf Registerkarte Werkzeuge > Gruppe
Optionen > Anpassen. Klicken Sie auf die Registerkarte Werkzeugleiste, wählen Sie die anzuzeigende Werkzeugleiste aus, und klicken Sie auf Anzeigen.
Werkzeugleisten können am unteren oder rechten Rand des Grafikfensters fixiert werden.
 Doppelklicken Sie auf die Anwendungs-Schaltfläche (das große "I"), um Autodesk Inventor schnell zu schließen.
Zusätzlich zu den Schulungsressourcen der Multifunktionsleiste auf der Registerkarte Erste Schritte enthält die Hilfe Informationen zur neuen
Benutzeroberfläche. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hilfe, oder drücken Sie F1. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt auf Autodesk Inventor > Grundlagen >
Erste Schritte. Hier können Sie mehr über die Multifunktionsleiste, den Anwendungsrahmen und die Navigationsleiste erfahren, die in Autodesk Inventor 2010
neu ist.

Das könnte Ihnen auch gefallen