6

KÖNIZER ZEITUNG DER SENSETALER

REGION

AUGUST 2009

Fünf Siege, einen Gestellten
Christian Stucki bestätigt seine Favoritenrolle
LAUPEN – Am Bernisch Kantonalen Schwingfest vom 9. August traten 140 Schwinger gegeneinander an. Christian Stucki wurde seiner Favoritenrolle gerecht und verteidigte seinen Titel.
Am Bernisch Kantonalen Schwingfest in Laupen standen sich 140 Böse gegenüber. Christian Stucki (Schnottwil) startete als Favorit in den Wettkampf. Nach fünf Gängen lag Stucki mit vier Siegen und einem Gestellten an der Spitze. Für den Schlussgang quali zierten sich Christan Stucki (48.75 Pt) und Kilian Wenger (48.50 Pt). Stucki bezwang seinen Gegner und gewann das Bernisch-Kantonale mit 58.75  Pt vor Matthias Glarner mit 58.00 Pt und Matthias Siegenthaler mit 57.75  Punkten. Damit gewann Stucki Stier Ulysse, der von der Dorfmetzgerei Jaun in Neuenegg gesponsert wurde. Nachdem der Jungschwingertag vom Samstag mit starken Regenfällen durchgeführt wurde, konnte am Sonntag bei guten Witterungsbedingungen geschwungen werden. Über 450 freiwillige Helfer waren im Einsatz. Rund 4'600 Personen besuchten am Sonntag das Schwingfest und sorgten in ausverkaufter Arena für Stimmung. Aber auch der Bayrische- und der Folkloreabend mit «Oesch's die Dritten» sowie der Jungschwingertag waren gut besucht, so dass das Organisationskomitee eine erste positive Festbilanz ziehen kann. Der Anlass war auch für das Städtli Laupen von grosser Bedeutung und wurde durch die Gemeinde tatkräftig unterstützt. So wurden zum Beispiel die Schulferien um einen Tag verlängert, damit das

Lebendige Tradition: Trachtenmädchen sorgten bei der offiziellen Fahnenübergabe für Festlichkeit.

Unterhaltung fürs Publikum: Folkloristische Darbietungen sorgten am Schwingfest für zusätzliche Stimmung.

Festgelände wieder geräumt werden konnte. «Wir schauen auf drei unvergessliche Tage mit Unterhaltung, Sport und unfallfreien Gängen in Laupen zurück», so OKPräsident Walter Balmer. BI

Impression aus dem Sägemehl-Ring: Es wurde hart aber fair gekämpft.

Fotos: Barbara Imboden