Sie sind auf Seite 1von 1

Wolfgang Ambros D G Wann in da Fruah die Nocht gegnan Tog den Kiazern ziagt D G Und wann da erschte Sonnenstroi

die letzte Dmmerung dawiagt Em A D G Em Asus4 A Dann woch i auf in der Kinettn, wo i schlof D

De Kinettn wo i schlof

G Die Tschuschen kumman und i muass mi schleichen, sunst zagns mi au D G So krul i hoit aue und putz ma in Dreck o, so guat i kau Em A D G Em So steh i auf in der Kinettn, wo i schlof Asus4 A So steh i auf D G I hob mi scho seit zehn Tog nimmer rasiert und nimmer gwoschn D G Und i hob nix ois wia a Floschn Rum in da Manteltoschn Em A D G Em Die gib i ma zum Frhstck und dann schnorr i an um a Zigarettn au Asus4 A Und um an Schlling D G Und die Leit kumman ma entgegen, wia a Mauer kummans auf mi zua D G I bin da anzige, der ihr entgegen geht, kummt ma vua Em A D G Em Asus4 A Oba i rei mi zamm und i moch beim erschten Schriatt die Augen zua D G Es is doch ganz egal, ob i wos oabeit, oder ned D G Weu fia die dnne Klostersuppn gengts doch a, wann i bet Em A D G Em Lossts mi in Ruah, weu heit schttens mei Kinettn zua Asus4 A Lossts mi in Ruah