Sie sind auf Seite 1von 1

Wolfgang Ambros Dm C7 F

Du bist wia de Wintasun

Gm C7 F Du bist a Tropfen Wossa in da Wstn, a Goldstck unter Stana Gm C7 F Du bist ois wia a Hand, die ausm Dreck mi auezaht Gm C7 F Du bist wia a Samen, der in mir keimt Gm C7 F B C Dm Du bist wia de Wintersunn, die nur an manchen Togn scheint C7 F Gm C7 F Du bist wia a Bd, des i ned lang gnua auschauen kau Gm C7 F Und du bist ois wia Liad, des i hea und ned versteh Gm C7 F B C Du bist wia a Gedicht, des si leiwand reimt Gm C7 F B C Dm Du bist wia de Wintersunn, die nur an manchen Togn scheint G C7 F B C Dm Du bist wia a Samen, der in mir keimt, du bist wia de Wintersunn G C7 F B C Dm Am Du bist wia a Gedicht, des si leiwand reimt, du bist wia de Wintersunn F Gm C7 F Du bist wia a Schottn, der von irgendwo kummt, ois wia a Uhr, de stehbliebn is Gm C7 F Du bist wia a Brhn, durch de i ollas rosa siech Gm C7 F B C Du bist wia de Meeresbrandung, die an de Fsn schumt Gm C7 F B C Du bist wia de Wintersunn, die nur an manchen Togn scheint Gm C7 F B C Du bist wia de Wintersunn, die nur an manchen Togn scheint Gm C7 F B C Du bist wia de Wintersunn, die nur an manchen Togn scheint Gm C7 F B C F Du bist wia de Wintersunn