Sie sind auf Seite 1von 1

Wolfgang Ambros E A E Sie is fr mi Grte, die Schnste und die Beste A E D H7 Sie braucht ned sogn, dass ma treu

is, weu des wa i eh E A E Manche probierens mit Rosen und indems ihr Versprechen mochn A E H7 E Sie kann darber nur lochn, weu kaufen losst sa si ned E A E Die Leit bereden die Loge, suachn Antwurt auf die Froge A E D H7 Verbringen ihre Toge in Irrtum und Unwissenheit E A E Manche reden von da Zukunft, sie oba redt nur leise A E H7 E Sie suacht kan Erfolg, sie is weise, sie wa, dass kan Fhler mocht E A E Die Gfoah is offensichtlich, doch des is ned so wichtig A E D H7 Denn wo die Ritter feiern, hot a Bauer nix verlurn E A E A Denkmoi is vergnglich, es bricht zamm, wenn sei Zeit kummt A E H7 E Sie wa, sie kann sis ned aussuachn, weu sonst wars wos anders wurn E A E Die Bruckn krocht um Mitternocht, a Doktor hoit die Totenwocht A E D H7 Die Nichte von mein Nochborn bdt si ei, sie kann mi habn E A E Da Wind heult wia a Hammer, die Nocht is koid und regnerisch A E H7 E Und sie sitzt wia a Taubn mit an brochenen Flgel im Grobn

Wahre Liebe