Sie sind auf Seite 1von 39
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Thromboseprophylaxe bei immobilen und teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Thromboseprophylaxe bei immobilen und teilimmobilen Patienten

K. Kröger Klinik für Gefäßmedizin HELIOS Klinik Krefeld

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Prophylaxe und neue S3-Leitlinien Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Prophylaxe und neue

S3-Leitlinien

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Basismaßnahmen der Thromboseprophylaxe • Mobilisation •
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Basismaßnahmen der Thromboseprophylaxe

• Mobilisation

• Aktive und passive Bewegungsübungen (Muskelpumpe)

• Kreislauf- und Atemtherapie

• Regulation des Flüssigkeitshaushaltes

• Sorgfältig angepasste Antithrombosestrümpfe

• Kritische Indikationsstellung immobilisierender Maßnahmen, besonders des Sprung- und Kniegelenks und der Beckenregion

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Antithrombosestrümpfe versus keine Prophylaxe Alle TVT mit
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Antithrombosestrümpfe versus keine Prophylaxe

Alle TVT

mit

n-Ereignisse / n-total

94/ 687

keine

n-Ereignisse / n-total

167 / 642

NICE, 2007

Relative Risikoreduktion

(95%-Konfidenzintervall)

0,49 (0,35 – 0,69)

p-Wert

<0,0001

Proximale TVT

2 / 159

5 /162

0,40 (0,08 – 2,03)

n.s.

Lungenembolie

0 / 130

1 / 128

0,32 (0,01 – 7,67)

n.s.

Unfraktioniertes Heparin versus keine Prophylaxe

Alle TVT

400 / 3331

837 / 3103

0,45 (0,38 – 0,53)

<0,00001

Proximale TVT

47 / 950

97 / 974

0,58 (0,42 – 0,81)

0,001

Lungenembolie

68 / 1611

99 / 1607

0,69 (0,52 – 0,01)

0,009

Niedermolekulares Heparin versus keine Prophylaxe

Alle TVT

136 / 963

308 / 940

0,42 (0,36 – 0,50)

<0,0001

Proximale TVT

26 / 484

88 / 457

0,30 (0,19 – 0,47)

<0,00001

Lungenembolie

7 / 2729

22 /2738

0,30 (0,14 – 0,64)

0,002

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten S3- Leitlinien: VTE – Risiko Operative Medizin Gering
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

S3- Leitlinien: VTE – Risiko Operative Medizin

Gering

• Kleine operative Eingriffe

• Verletzung ohne oder mit geringem Weichteilschaden

• kein zusätzliches bzw. nur geringes dispositionelles Risiko, sonst Einstufung in höhere Risikokategorie

Mittel

• länger dauernde Operationen

• gelenkübergreifende Immobilisation der unteren Extremität im H

• Arthroskopisch assistierte Gelenkchirurgie der unteren Extremität

t

b

d

ar ver an

• kein zusätzliches bzw. nur geringes dispositionelles Risiko, sonst Einstufung in höhere Risikokategorie

Hoch

• größere Eingriffe in Bauch- und Beckenregion bei malignen Tumoren oder entzündlichen Erkrankungen

• Polytrauma, schwerere Verletzungen Wirbelsäule, Becken und/oder untere Extremität

• größere Eingriffe an Wirbelsäule, Becken, Hüft- oder Kniegelenk

• größere operative Eingriffe in Körperhöhlen der Brust-, Bauch- und/oder Beckenregion

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten S3- Leitlinien: VTE – Risiko nicht-chirurgischen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

S3- Leitlinien: VTE – Risiko nicht-chirurgischen Patienten

Gering

• Infektion oder akut-entzündliche Erkrankung ohne Bettlägerigkeit

• Zentralvenöse Katheter/Portkatheter

• kein zusätzliches bzw. nur geringes dispositionelles Risiko, sonst Einstufung in höhere Risikokategorie

Mittel

• Akute Herzinsuffizienz (NYHA III/IV)

• Akut dekomp. schwere COPD ohne Beatmung

• Infektion oder akut-entzündliche Erkrankung mit strikter Bettlägerigkeit

• Stationär behandlungsbedürftige maligne Erkrankung

• kein zusätzliches bzw. nur geringes dispositionelles Risiko, sonst Einstufung in höhere Risikokategorie

Hoch

• Schlaganfall mit Beinparese

• Akut dekompensierte, schwere COPD mit Beatmung

• Sepsis

• Schwer erkrankte Patienten mit intensivmedizinischer Behandlung

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten S3- Leitlinien: Dispositionelle Risikofaktoren Relative
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

S3- Leitlinien: Dispositionelle Risikofaktoren

Relative Bedeutung

Frühere TVT/LE

hoch

Thrombophile Hämostasedefekte

artspezifisch gering bis hoch

Maligne Erkrankung**

mittel bis hoch *

Höheres Alter (über 60 J., Risikozunahme mit dem Alter)

mittel *

VTE bei Verwandten 1. Grades

mittel

Chronische Herzinsuffizienz, Z.n. Herzinfarkt **

mittel *

Übergewicht (BMI >30 kg/m 2 )

mittel *

Akute Infektionen/ entzündliche Erkrankungen mit Immobilisation ***

mittel *

Sexualhormonen (zur Kontrazeption, in der Postmenopause, zur Tumorbehandlung)

substanzspezifisch gering bis hoch

Schwangerschaft und Postpartalperiode

gering

Nephrotisches Syndrom

gering

Stark ausgeprägte Varikosis

gering

*stetige*stetige RisikowirkungsbeziehungenRisikowirkungsbeziehungen **können**können auchauch alsals expositionelleexpositionelle RisikofaktorenRisikofaktoren aufauftretentreten

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten S3- Leitlinien Arzneimittel zur medikamentösen VTE-Prophylaxe
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

S3- Leitlinien

Arzneimittel zur medikamentösen VTE-Prophylaxe

Zur medikamentösen VTE-Prophylaxe stehen Heparine, Fondaparinux und andere Antikoagulantien zur Verfügung.

Unter Abwägung von Effektivität, Blutungs- und HIT II-Risiko soll NMH gegenüber UFH bevorzugt eingesetzt werden. ⇑⇑

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 2.7.1 Beginn der medikamentösen VTE-Prophylaxe Die
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

2.7.1 Beginn der medikamentösen VTE-Prophylaxe

Die medikamentöse VTE-Prophylaxe sollte zeitnah zur risikoverursachenden Situation begonnen werden.

Die perioperative medikamentöse VTE-Prophylaxe mit Heparinen wird in

Europa üblicherweise präoperativ begonnen in Nordamerika dagegen grundsätzlich postoperativ und meist mit höherer Dosis.

,

Es gibt keine Daten, die eine überlegene Wirksamkeit oder Sicherheit des einen gegenüber dem anderen Regime belegen.

Umstände, die das unmittelbar perioperative Blutungsrisiko erhöhen, wie zum Beispiel die zeitnahe Einnahme von Thrombozytenfunktionshemmern, legen den postoperativen Beginn der medikamentösen Prophylaxe nahe.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 1. Patienten, die aus dem Krankenhaus in die ambulante
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

1. Patienten, die aus dem Krankenhaus in die ambulante Versorgung entlassen werden

Hier ist zu entscheiden, ob eine im Krankenhaus begonnene Prophylaxe fortgesetzt werden muss. Hierbei kann auf die Empfehlung im Arztbrief zurückgegriffen werden. Fehlt eine solche, sollte im Krankenhaus nachgefragt werden bzw. gelten folgende Regeln:

Die Standard-Prophylaxedauer, die in Studien in der Regel getestet wurde, liegt nach operativen Eingriffen bzw. für schon in der Behandlung abgeschlossene Erkrankungen bei 7 – 10 Tagen.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 1. Patienten, die aus dem Krankenhaus in die ambulante
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

1. Patienten, die aus dem Krankenhaus in die ambulante Versorgung entlassen werden

Die Zeitdauer der Prophylaxe soll sich am Fortbestehen relevanter Risikofaktoren für venöse Thromboembolien orientieren. ⇑⇑ Bei Weiterbestehen einer deutlichen Erhöhung des VTE-Risikos und insbesondere in folgenden Situationen soll eine medikamentöse Prophylaxe länger fortgeführt werden: ⇑⇑

- orthopädische/unfallchirurgische Einriffe am Hüftgelenk (28- 35 Tage postoperativ)

- orthopädische/unfallchirurgische Einriffe am Kniegelenk (11-14 Tage postoperativ)

- tumorbedingte Operationen im Bauch- oder Beckenbereich (4-5 Wochen postoperativ)

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 1. Patienten, die aus dem Krankenhaus in die ambulante
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

1. Patienten, die aus dem Krankenhaus in die ambulante Versorgung entlassen werden

Besteht eine länger anhaltende Erhöhung des VTE-Risikos und/oder sind Risikofaktoren durch die Behandlung hinzugekommen wie z.B. Pneumonie mit Bettlägerigkeit oder Immobilisierung der unteren Extremität durch Gips oder Fixateur externe an Hüft-, Knie-, oder Sprunggelenk, so ist in der

f

Regel die VTE-Prophylaxe ür die Zeit des Bestehens der Erkrankung bzw.

der hinzugekommenen zusätzlichen Risiken durchzuführen. Hierfür besteht aber nur in Ausnahmen eine durch Studien abgesicherte Evidenz. Für einige Patientengruppen wird insbesondere eine verlängerte medikamentöse Prophylaxe, meist bis zum Tag 28 bis 35, empfohlen. Dies gilt für Patienten nach Hüftgelenkersatz oder operativ versorgter hüftgelenknaher Fraktur, für Patienten nach großen abdominellen Tumor- Operationen, im Einzelfall auch für Patienten mit akuten, internistischen Erkrankungen oder nicht-operativ behandelten Tumorerkrankungen und bedeutsamer Immobilisierung. Über den Tag 35 hinaus gibt es jedoch keine Evidenz für die Fortführung jedweder Prophylaxe.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 2. Patienten, die akut erkranken, aber nicht stationär
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

2. Patienten, die akut erkranken, aber nicht stationär aufgenommen werden

In dieser Situation kann die ambulante Neu-Verordnung einer Thromboseprophylaxe notwendig werden.

Typische Konstellationen sind das akute Trauma der unteren Extremität, das durch Ruhigstellung im Gipsverband oder vergleichbare Maßnahmen versorgt wird sowie die akute nicht-chirurgische Erkrankung, die zu einer bedeutsamen Immobilisierung führt (z.B. Pneumonie im Alter, zu Hause versorgter akuter Insult, akut dekompensierte Herzinsuffizienz etc.).

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 2. Patienten, die akut erkranken, aber nicht stationär
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

2. Patienten, die akut erkranken, aber nicht stationär aufgenommen werden

Für diese Patienten muss mit dem Einsetzen der akuten Erkrankung eine Risikoabschätzung durchgeführt und dokumentiert werden, auf deren Basis die Prophylaxemaßnahmen ausgewählt bzw. unterlassen werden.

Bei ambulant durchgeführten Operationen (z.B. längerdauernde arthroskopisch assistierte gelenkchirurgische Eingriffe am Knie- oder Sprunggelenk) soll prinzipiell gleichermaßen verfahren werden.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 3. Immobilität ohne akute Erkrankung Immobilität ohne akute
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

3. Immobilität ohne akute Erkrankung

Immobilität ohne akute Erkrankung ist keine Indikation für eine über allgemeine Basismaßnahmen (Bewegungsübungen, adäquate Hydrierung) hinausgehende Thromboembolieprophylaxe.

Diese Konstellation ist keine Begründung für eine Thromboseprophylaxe, insbesondere nicht für medikamentöse Maßnahmen .

Dauerhaft bettlägerige Patienten, die zu Hause oder im Heim gepflegt werden, bedürfen keiner über die allgemeinen Basismaßnahmen hinausgehenden Prophylaxe, solange nicht eine akute Erkrankung hinzutritt, wie z.B. Harnwegsinfekt, Pneumonie, eine andere fieberhafte Erkrankung, pulmonale oder kardiale Dekompensation. Dasselbe gilt für dauerhaft im Rollstuhl immobilisierte Personen (z.B. aufgrund einer Querschnittslähmung oder anderen neuromuskulären Erkrankung) bei stabilem Verlauf ohne interkurrente akute Erkrankung.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 3. Immobilität ohne akute Erkrankung Es sollte jedoch immer
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

3. Immobilität ohne akute Erkrankung

Es sollte jedoch immer versucht werden, allgemeine Basismaßnahmen einzusetzen (Eigenübungen zur Aktivierung der Muskelpumpe, ggf. passive Bewegungsübungen, ausreichende Hydratation).

Liegen gleichzeitig andere chronische Erkrankungen oder Risikofaktoren vor die möglicherweise eine Indikation zur Prophylaxe nach sich ziehen (z.B. thrombophile Hämostasedefekte, frühere TVT/LE), sollte im Einzelfall eine Prophylaxe verabreicht werden.

,

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten 4. Vorübergehende Immobilisierung nicht erkrankter Personen
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

4. Vorübergehende Immobilisierung nicht erkrankter Personen

Langdauernde Flug- oder Busreisen bergen ein kaum messbares VTE- Risiko und erfordern keine speziellen Prophylaxemaßnahmen. Es ist jedoch sinnvoll, den Reisenden zu allgemeinen Basismaßnahmen zu raten (ausreichende Flüssigkeitszufuhr, einfache Übungen zur Aktivierung der. Muskelpumpe. wie Fußwippen, Vermeidung von Alkoholkonsum und zu g

en er Kleidun

g

während der Reise)

In Einzelfällen können zusätzliche Risikofaktoren, wie z.B. hohes Lebensalter, frühere VTE, aktive Krebserkrankung, chronische venöse Erkrankung oder starkes Übergewicht, zu einer abweichenden Einschätzung mit dem Rat zu speziellen Prophylaxemaßnahmen führen. Hierbei wird es sich in den meisten Fällen um das Anlegen von wadenlangen Kompressionsstrümpfen handeln. Die Reise per se, ohne Vorliegen weiterer Risikofaktoren, rechtfertigt keine Indikation zu einer speziellen physikalischen oder gar medikamentösen Prophylaxe.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Empfehlungen der ACCP 2008 9.0 Long-Distance Travel 9.1. For
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Empfehlungen der ACCP 2008

9.0 Long-Distance Travel

9.1. For travelers who are taking flights > 8 h, we recommend the following general measures: avoidance of constrictive clothing around the lower extremities or waist, maintenance of adequate hydration, and frequent calf muscle contraction (Grade 1C).

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Incidence of venous thromboembolism in users of strontium
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Incidence of venous thromboembolism in users of strontium ranelate:

an analysis of data from a prescription-event monitoring study in

England (Osborne V, Drug Saf. 2010)

Incidence of VTE in patients within the strontium ranelate (Protelos(R)) during the first 12 months after starting treatment.

The final analysis cohort consisted of 10 782 patients. 233 patients (2.6%) had a history of VTE prior to starting.

In the first 12-month period, there were 48 incident reports of VTE (DVT or PE) during treatment (or within 30 days of stopping) in the cohort,

Incidence of VTE of 6.24 cases (95% CI 4.60, 8.27) per 1000 patient-years exposed.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Safety and tolerability of bazedoxifene in postmenopausal
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Safety and tolerability of bazedoxifene in postmenopausal women with osteoporosis: results of a 5-year, randomized, placebo-controlled

phase 3 trial. (de Villiers TJ, Osteoporos Int. 2011)

Safety and tolerability findings from a 5-year randomized, double-blind, phase 3 study of bazedoxifene in postmenopausal women with osteoporosis.

METHODS:

7,492 healthy postmenopausal women with osteoporosis randomized to daily doses of bazedoxifene 20 or 40 mg, raloxifene 60 mg, or placebo for 3 years. During the 2-year study extension all subjects receiving bazedoxifene 40 mg were transitioned in a blinded manner

RESULTS:

Venous thromboembolic events, primarily deep vein thrombosis, were more frequently reported in the bazedoxifene groups compared with the placebo group.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Use of oral bisphosphonates and risk of venous
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Use of oral bisphosphonates and risk of venous thromboembolism: a population-based case-control study. (Lamberg AL, Osteoporos Int. 2010)

population-based case-control study in Northern Denmark (population, 1.7 million). We identified all women with a first-time hospital diagnosis of VTE between 1999 and 2006. For each case, we selected up to ten female population controls, matched on date of the index VTE event and age.

RESULTS:

The adjusted OR for VTE among the current bisphosphonate users compared with nonusers was 1.03 (95% confidence interval (CI): 0.84-1.26),

when restricted to cases of unprovoked thromboembolism, the adjusted OR was 1.08 (95% CI: 0.82-1.42).

CONCLUSION: We found no evidence of an association of oral bisphosphonate use with the risk of VTE.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten VTE-Prophylaxe bei Osteoporose-Patienten 1. Osteoporose allein
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

VTE-Prophylaxe bei Osteoporose-Patienten

1. Osteoporose allein ist keine Indikation

2. Die akute Immobilisation eines Patienten egal ob mit oder ohne Osteoporose erfordert eine Risikoeinschätzung

- Bei zusätzlichen Risikofaktoren ist eine medikamentöse VTE-Prophylaxe indiziert solange die Immobilisation fortbesteht.

- Fehlen zusätzlicher Risikofaktoren könnte auf eine medikamentöse VTE- Prophylaxe verzichtet werden, aber diese Patienten gibt es nicht! (Cave: Alter).

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten VTE-Prophylaxe bei Osteoporose-Patienten 1. Osteoporose allein
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

VTE-Prophylaxe bei Osteoporose-Patienten

1. Osteoporose allein ist keine Indikation

2. Die akute Immobilisation eines Patienten egal ob mit oder ohne Osteoporose erfordert eine Risikoeinschätzung

- Bei zusätzlichen Risikofaktoren ist eine medikamentöse VTE-Prophylaxe indiziert solange die Immobilisation fortbesteht.

- Fehlen zusätzlicher Risikofaktoren könnte auf eine medikamentöse VTE- Prophylaxe verzichtet werden, aber diese Patienten gibt es nicht! (Cave: Alter).

Problem: Wann wird aus einem akuten Fall ein chronischer Fall?

S3-Leitlinien: 1. Immobilität ohne akute Erkrankung ist keine Indikation für eine über allgemeine Basismaßnahmen hinausgehende Maßnahme

2. keine Evidenz über 35 Tage

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten VTE-Prophylaxe bei Osteoporose-Patienten 1. Osteoporose allein
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

VTE-Prophylaxe bei Osteoporose-Patienten

1. Osteoporose allein ist keine Indikation

2. Die akute Immobilisation eines Patienten egal ob mit oder ohne Osteoporose erfordert eine Risikoeinschätzung

3. Bettlägerigkeit mit Osteoporose (der immobile Pflegepatient) ist keine Indikation für eine medikamentöse VTE- Prophylaxe

- Cave: Jede akute zusätzliche Erkrankung (Harnwegsinfekt, Grippe, etc.) stellt bei langfristig immobilen Patienten eine Indikation für eine

medikamentöse VTE- Prophylaxe dar.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Drug-induced osteoporosis: mechanisms and clinical
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten

Drug-induced osteoporosis: mechanisms and clinical implications.

(Mazziotti G, Am J Med. 2010)

Drug-induced osteoporosis is common and has a significant impact on the prognosis of patients suffering from chronic debilitating diseases.

Glucocorticoids are the drugs causing osteoporotic fractures most frequently, but osteoporosis with fractures is observed also in women treated with aromatase inhibitors for

g

postmenopausal women treated with high doses of thyroxine, and in men and women treated with thiazolinediones for type 2 diabetes mellitus.

breast cancer in men receivin

anti-andro en thera

for

rostate cancer in

p

,

,

g

py

Bone loss with fractures also occurs in patients treated with drugs targeting the immune system, such as calcineurin inhibitors, antiretroviral drugs, selective inhibitors of serotonin reuptake, anticonvulsants, loop diuretics, heparin, oral anticoagulants, and proton pump inhibitors.

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011

Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten
Thromboseprophylaxe bei immobilen / teilimmobilen Patienten Köln, 2011

Köln, 2011