Sie sind auf Seite 1von 2
 

Die Kopenhagen Resolution

 

Die Kopenhagen Resolution 65 wurde in der Konferenz „Schattenseite der kabellosen Gesellschaft“ in Kopenhagen, Dänemark am 09.10.2010 verabschiedet. Sie basiert auf den vorherigen internationalen Appellen, Resolutionen und dem Bioinitiative Bericht von Ärzten und Wissenschaftlern, die den Bedarf an präventiven Maßnahmen hinsichtlich der Beeinträchtigung der öffentlichen Gesundheit infolge Strahlung durch kabellose Technologie folgendermaßen postuliert:

eine angemessene Begrenzung der Strahlenwerte und Exponierung mit einem Höchstlevel von 0,6 V/m, der infolge des Bioinitiative Berichts empfohlen wurde.

Information und offizielle Warnung für die allgemeine Öffentlichkeit bezüglich des Gesundheitsrisikos infolge von Strahlung, insbesondere für Schwangere und Kinder.

Warnhinweise auf Geräten, von denen Strahlung ausgeht sowie eine Vorschrift für den Hersteller, so wenig Strahlung wie möglich zuzulassen.

Respektieren von Gemeindeeinfluss bei der Stationierung von kabellosen Basisstationen; Offenlegung aller existierenden und geplanten Mobilfunksender.

Minimieren von Strahlung durch kabellose Geräte in öffentlichen Plätzen (Schulen, Tageseinrichtungen, Verkehrsbetrieben).

Einrichten Weißer Zonen: niedrig-Strahlen-Gemeinden, in denen Elektrosensible leben können. Finanzielle Unterstützung für Strahlenschutz in bestehenden Häusern.

Alternativen zur kabellosen Technologie.

 

Vorantreiben unabhängiger Forschung.

Buchempfehlungen 66 : The Zapping of America, The Body Electric, Cross Currents, Electromagnetic Fields, Would You Put Your Head in a Microwave Oven?, Dirty Electricity, Zapped, Disconnect, Wireless Radiation Rescue - Safeguard Your Family From Electro-pollution, Cell Phones: Invisible Hazards In The Wireless Age, Public Health SOS: The Shadow Side of the Wireless Revolution, Black on White

Film- und Videoempfehlungen 67 : Full Signal; Public Exposure; Radiant Day; Panorama: WiFi, A Warning Signal; Dear Helen Clark; The Cell Phone Song:

Invisible Hazards in the Wireless Age; Disconnect; Resonance

 
 

Projekt: Millions against Microwaves

 

Es gibt einen dramatischen Anstieg an Umwelterkrankungen, chemischer Sensibilität, Atopischem Ekzem, Asthma, Autismus,

CFIDS, ADHD, Epilepsie infolge des erhöhten Elektrosmogs. Das

vorrangige Ziel des Projektes:

Millions against the Microwave des

Gründers: Art Kab [emfrefugee@gmail.com] Santa Cruz, Kalifornien ist es, eine gesündere Welt für Jeden zu schaffen, frei von Elektrosmog. An Einigkeit diesbezüglich mangelt es noch.

EMF Refugee: The International Coalition for an EMR-Safe Planet (IC-ESP)

 

Folgende Warnhinweise hat es bisher gegeben:

 

-1971 USSR Institue of Labour Hygiene and Occupational Hygiene and Occupational Diseases: Forscher beschreiben umfassend Symptome, die durch Mikrowellenstrahlung ausgelöst werden: niedriger Blutdruck, langsamer Puls, Kopfschmerzen, Schwindel, Augenschmerzen, Schlaflosigkeit, Irritationen, Angsterscheinungen, Magenschmerzen, nervöse Spannungen, Konzentrationsstörungen, Haarausfall, adrenaline Erschöpfung und ischämische Herzerkrankungen 13 .

-1972 Zory R. Glaser of Naval Medical Research Institute Bibliography of reported biological phenomens (effects) and clinical manifestations attributed to microwave and radio-frequency radiation – diese bezieht sich auf über 2000 Studien, die u. A. folgende Symptome aufführen:

Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Unruhe, Fatigue, Krampfanfälle, Herzprobleme, Schwindel, Gedächtnisverlust, etc. 14

 

-1977 warnt Paul Brodeur in seinem Buch The Zapping of America 15 vor den Gefahren der Elektromagnetischen Felder. 16

-1985 warnt Dr. Robert O. Becker in The Body Electric 13 vor den Gefahren des Elektrosmogs.

-1995 Weitere Warnhinweise in B. Blake Levitts Buch Elektromagnetische Felder 16 .

-1998 in der Wiener Resolution wird der biologische Effekt von niedrig- schwelligen elektromagnetischen Feldern wissenschaftlich etabliert 17 .

-2002 Deutsche Mediziner – The interdisciplinary Society of Environmental Medecine publizieren Bedenken über die kabellose Technologie (Mobiltelefone, DECT, etc.) im Freiburger Appell 18 (ca. 40.000 Unterschriften) infolge von Zusammenhängen zwischen einem dramatischen Anstieg von ernsten und chronischen Krankheiten (z. B. Verhaltensauffälligkeiten, ADD, Blutdruckstörungen, Herzinfarkten, Schlaganfällen, degenerativen Hirnerkrankungen, Krebs und Leukämie sowie Hirntumoren) und einer zunehmenden Exponierung hinsichtlich elektromagnetischer Strahlung.

-2005 Die WHO (World Health Organization) erkennt Elektrosensibilität als einen realen und sehr oft beeinträchtigten Gesundheitszustand an 19 . Die Wiener Ärztekammer entwarf nach den REFLEX Studien 20 (genetischer Schaden durch Strahlung) ein Poster (für Krankenhauswartezimmer) mit Warnhinweisen vor Gefahren und mit Listen für Verhaltensmaßnahmen 21 .

-2007 Italiens Verordnung bannt alle Mobiltelefone in Schulen 22 . Der Bericht wird verfasst von einer internationalen Gruppe anerkannter Wissenschaftler (Forscher, Ärzte und Gesundheitsexperten – unter dem Namen Bioinitiative) 23 . Warnhinweise:

Lange Einwirkungen von Radiofrequenz und Mikrowellenstrahlung von Mobiltelefonen, schnurlosen Telefonen, Mobilfunktürmen, WiFi und anderen kabellosen Technologien werden in Verbindung gebracht mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Fatigue, Schlaflosigkeit, Schwindel, Veränderung der Gehirnströme sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.

Die deutsche Regierung warnt Bürger vor dem Gebrauch von Mobiltelefonen und WiFi 24 . Die Londoner Resolution 25 appelliert an Regierungen, Kinder vor elektromagnetischer Strahlung zu schützen. Die City of Paris entscheidet, WiFi aus offentlichen Bibliotheken zu verbannen 26 . Die australische demokratische Kommission entwirft ein Diskussionspapier, in dem die Strahlung von Mobilfunktürmen mit dem drastischen Anstieg von Krebserkrankungen, Diabetes, Asthma, Allergien und Alzheimer, etc. in Verbindung gebracht wird 27 .

-2008 Torontos Department of Public Health rät Teenagern und jungen Kindern zu einem begrenzten Gebrauch von Mobiltelefonen zur Vermeidung möglicher Gesundheitsrisiken 28 .

 

Millions Against Microwaves Fact Sheet

Millions Against Microwaves Fact Sheet ! Werden Sie, ohne es zu ahnen, von elektromagnetischer Strahlung

!

Werden Sie, ohne es zu ahnen, von

elektromagnetischer Strahlung

beeinträchtigt?

Selbst wenn Sie es nicht spüren können, so sind Sie doch einer sehr hohen Strahlung ausgesetzt, und zwar in einer Höhe 1 von eintausend bis Millionen Mal mehr als durch die Strahlung, die wir normalerweise durch Sonne, Erde und Sterne, etc. erhalten.

! ! Weltweit steigt die Zahl der Personen, die sensibel auf elektromagnetische Strahlung (EMR) reagieren,
!
!
Weltweit steigt die Zahl der Personen, die sensibel auf
elektromagnetische Strahlung (EMR) reagieren, rasant an: durch
Strahlung von Mobilfunktürmen, Mobiltelefonen, WiFi, Wimax,
TETRA 2 , Smart Metern, etc. Einige europäische Wissenschaftler
haben sogar vorhergesagt, dass 50 % der Bevölkerung im Jahre
2017 elektro-sensitiv sein wird (ES) 3.
Sollten Sie die folgenden unerklärlichen Symptome an sich
beobachten, leiden Sie vermutlich, ohne es zu wissen, an den
folgenden Symptomen (ES – Elektrosensibilität):
!

An Kopfschmerzen, Nausea, Gehirnnebel (brain fog),

Gedächtnisproblemen, Fatigue, Schwindel, Insomnia,

Herzschmerzen/-störungen, geschwollenen Lymphen,

Darmproblemen, Augenschmerzen, trockenen Augen,

Sehproblemen, Nachtschweiß, extremem Durst, Zunahme an

Allergien, Empfindlichkeiten.

Wenn Sie einen Frosch in heißes, kochendes Wasser stecken, wird er herausspringen. Wenn Sie ihn jedoch in kaltes Wasser stecken und dieses langsam erhitzen, können Sie den Frosch kochen, weil er den allmählichen Temperaturanstieg nicht wahrnimmt. Mit dem zunehmenden Elektrosmog, den wir nicht fühlen, verhält es sich ähnlich wie mit dem Frosch, der nicht wahrnimmt, dass er gekocht wird.

mit dem Frosch, der nicht wahrnimmt, dass er gekocht wird. ! Ich möchte Sie, da ich

!

Ich möchte Sie, da ich mir der Gefahren der elektromagnetischen Strahlung bewusst bin, zur Vorsicht aufrufen vor den Gefahren, die die Technologie möglicherweise auch für Sie und Ihre Umgebung bedeutet. Gehen Sie bewusst, rücksichtsvoll und mitfühlend mit Ihren Geräten um, wenn sich Personen in Ihrer Nähe befinden – insbesondere in Bussen, Zügen, Flugzeugen, in denen die Strahlung noch erhöht sein kann. Vielen Dank!

befinden – insbesondere in Bussen, Zügen, Flugzeugen, in denen die Strahlung noch erhöht sein kann. Vielen
Was ist Elektrosensibilität/Mikrowellen Krankheit? ! Elektrosensibilität/Mikrowellen Krankheit bezeichnet den Zustand
Was ist Elektrosensibilität/Mikrowellen Krankheit?
!
Elektrosensibilität/Mikrowellen Krankheit bezeichnet den
Zustand einer Person, die sensibel auf elektromagnetische
Strahlung reagiert: Strahlung von einem Mobilfunkturm,
DECT 4 , WiFi und elektronischen Geräten wie Handys und
Computern. Die im Zusammenhang mit
elektromagnetischer Strahlung auftretenden Symptome
verschwinden, sobald die Person außer Reichweite der
elektromagnetischen Strahlung ist.
!
!
Symptome (sehr oft bei Installation eines in der Nähe befindlichen
Mobilfunkturmes, bei schnurlosem Internet, schnurlosem Telefon
oder bei einem Smartmeter [Krebs kann sich nach 3 bis 7 Jahren in
der Nähe von Mobilfunktürmen entwickeln 5 ]).
!
•Kopfschmerzen, •Schlafstörungen (Insomnia), •Schwindel,
•Herzklopfen, •Herzschmerzen, •Konzentrationsprobleme,
•Müdigkeit, •Antriebslosigkeit, •Verstopfung, •Rötung der
Haut, •Kribbeln, •Angstattacken, •Gedächtnisprobleme,
•geschwollene Lymphe, •starker Durst, •ständiges
Wasserlassen, •Sehprobleme, •Tinnitus, •Klingeln im Ohr.
!
!
!
!
50 % der Bevölkerung im Jahr 2017 betroffen? Es gibt eine dras-sche
Zunahme von Personen, die von den Auswirkungen elektromagne-scher
Strahlung betroffen sind. Es ist anzunehmen, dass im Jahr 2017 mehr als
die HälFe der Bevölkerung an Symptomen der Elektrosensibilität leiden
wird. 2008 wurden 7,25 Mill. Rezepte für SchlafmiQel verschrieben 6 . In
den USA ist Hirntumor der häufigste Grund für Sterbefälle infolge von
Krebs 7 . Schätzungsweise jedes 50. Kind (USA) leidet unter au-s-schen
Zügen 8 . Einer von vier Amerikanern leidet unter Diabetes , diabe-schen
Anzeichen 10 , und eins von 7 Paaren hat Fruchtbarkeitsprobleme 11 .
!
!
!
!
!
Deformierte Kühe in der Nähe von Mobilfunktürmen in Deutschland
sind nur ein Beispiel für diese Erscheinungen weltweit. In der
Forschung wurde auch das weltweite Verschwinden von Fröschen,
Vöglen und Insekten (ganz aktuell auch Bienen) mit der dramatischen
Zunahme von Elektrosmog auf unserem Planeten in Verbindung
gebracht 12 .
 

Forschung: BiologischeWirkung

 

Tausende von Studien berichten über biologische Wirkung

Anstieg des Krebsrisikos

 

Extrem hohe Zunahme an Hirntumoren und Akustischem Neurom bei denjenigen, die ein Handy seit 10 Jahren auf der gleichen Seite des Kopfes benutzen (durchschnittlich 30 Min. am Tag) 48 . Kinder, ein Handy benutzen, bevor sie 20 Jahre alt sind, haben eine 5 mal höhere Chance, an einem Hirntumor zu erkranken 49 . Handystrahlung beeinträchtigt die DNA – dies kann zu mutierten Krebsarten und Deformierungen führen 50 . Es ist offensichtlich, dass es eine Entwicklung in Richtung einer Hirntumorepedemie gibt. Experten sagen eine unberuhigend hohe Zunahme an Hirntumoren in den nächsten 20 Jahren voraus 51 .

Beeinträchtigung der Zeugungsfähigkeit und Beeinflussung der DNA

 

Handynutzung/ Strahlung vermindert die Spermienmenge und Beweglichkeit (die Fähigkeit des Sperma, den Weg zur Eizelle zu finden) 52 . Experimente zeigen zunehmende Zahlen an Deformationen/Todesraten bei Hühnerembryos 53 .

Hervorrufen allergischer Reaktionen

 

Allergische Reaktionen wie Ekzeme, Asthma und Heuschnupfen steigen zahlenmäßig an 54 .

 

Stört Hormone und Neurotransmitter

 

Elektromagnetische Strahlung kann Hormonspiegel verändern sowie Neurotransmitter im Gehirn wie Melatonin, Serotonin, Dopamin, Norepinephrine und Acetylcholine beeinflussen 55 . Erste können sich in Schlafstörungen, plötzlichem Kindtodsyndrom, ADHD, CFS, Fehlgeburten, Herzkrankheiten, Krebs, Alzheimer, Parkinson, Depressionen, Verhaltensänderung, Sensibilität auf chemische Substanzen und Selbstmord äußern 56 . Adrenaline Stresshormone nehmen zu. Adrenaline und Cortisol – verbunden mit Ruhelosigkeit und Angst sowie Erschöpfung 57 .

Schwächt das Immunsystem

 

Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass das Immunsystem schon geschädigt werden kann, wenn ein schnurloses Gerät am Körper im Standbymodus ist 58 . Abwehrkräfte hinsichtlich Viren und Krebszellen werden reduziert 59 . Eine Veränderung im Bereich T-helper/T-suppressor (T4/ T8) Zellverhältnis - von normal bis anormal - kann zu einer erhöhten Anfälligkeit für Viren, Pilze und Bakterien führen 60 . Symptome wie Halsschmerzen, Temperatur, Schwäche, Fatigue und geschwollene Lymphdrüsen werden begünstigt 61 .

Kann Nieren-und Herz-Funktion schädigen

 

In einer Studie, die Dr. George Sajin im Europäischen Research Institute für Electronic Components in Bukarest durchführte, setzte er Blutproben verschiedenen Graden an Strahlen über einen Zeitraum von 10 bis 60 Stunden aus. Schon bei geringerem Strahlungslevel als bei Handys sank das Hämoglobin in den Zellen. Niere und Herz können geschädigt werden 62 .

Beeinträchtigung von Kindern und schwangeren Müttern bei Gebrauch

von Handys

 

Eine große Studie, die mehr als 13.000 Kinder untersuchte, deren Mütter während der Schwangerschaft Handys benutzt hatten, ergab, dass diese Kinder Verhaltensprobleme hatten. Diese rangierten von Hyperaktivität bis zu Schwierigkeiten im Verhalten, in den Emotionen und Beziehungen – zu der Zeit, als sie das Einschulungsalter erreicht hatten. Noch höher war die Wahrscheinlichkeit, wenn die Kinder vor dem Alter von 7 Jahren ein Handy benutzen 63 .

WHO-Studien konstatieren Krebsfälle in der Umgebung von

 

Mobilfunktürmen

 

80 % der Studien zeigen, dass Personen, die in der Nähe von Mobilfunktürmen leben, ein signifikant erhöhtes Risiko haben, neurologische Krankheiten, Unverträglichkeiten und Krebs zu entwickeln 64 .

Vor dem Anruf

Vor dem Anruf Nach dem Anruf Der Effekt eines 90 Sekunden Anrufes auf rote Blutkörperchen eines

Nach dem Anruf

Vor dem Anruf Nach dem Anruf Der Effekt eines 90 Sekunden Anrufes auf rote Blutkörperchen eines

Der Effekt eines 90 Sekunden Anrufes auf rote Blutkörperchen eines Handynutzers und diejenigen Personen im Umkreis von 1,70 m. Dies hat Auswirkungen auf den Transport von Sauerstoff und Kohlendioxyd aus den Zellen 45 .

!
!
von Sauerstoff und Kohlendioxyd aus den Zellen 45 . ! Die Strahlungsmenge, die auf den Schädel

Die Strahlungsmenge, die auf den Schädel eines Erwachsenen, eines 10 jährigen und eines 5 jährigen Kindes einwirkt 46 .

10 jährigen und eines 5 jährigen Kindes einwirkt 46 . ! Die REFLEX Studie zeigt deutlich

!

Die REFLEX Studie zeigt deutlich Störungen in der DNA. In der linken Ecke zeigt das Foto eine normale Zelle. Das Foto rechts stellt eine Zelle dar, die 1600 Oberkörperröntgenstrahlen ausgesetzt ist 47 .

!

Vienna Doctor`s Chamber`s Regeln für den Gebrauch von Handys

Handygespräche sollten so wenig und kurz wie möglich geführt werden. Kinder und Teenager unter 16 Jahren sollten kein Handy haben. Handys sollten nicht nahe an den Kopf gehalten werden, während der Anrufe und Gespräche. Handys sollten nicht in Fahrzeugen (Bussen, Zügen, etc.) benutzt werden, weil die Strahlung dort höher ist. Während einer SMS sollte das Handy so weit wie nur möglich vom Körper entfernt gehalten werden. Ein Anrufer sollte sich mehrere Meter von anderen Personen entfernen, weil die Strahlung auch sie trifft. Handys niemals zum Spielen einsetzen. Headsets können auch unsicher sein, der Draht könnte die Strahlung leiten. Schnurlose Netzwerke (WiFi, WiMax, etc.) können hohe Strahlung bewirken. Stellen Sie ihr Handy nachts immer ab und lassen Sie es nicht in der Nähe des Kopfes eingeschaltet liegen. Lassen Sie Ihr Handy niemals in Ihrer vorderen Hosentasche – die männliche Zeugungsfähigkeit kann beeinträchtigt werden.