Sie sind auf Seite 1von 4
a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME
a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME
a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME
a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME
a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME
a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME
a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME

a usgabe 08 | Juni 2012

N EWS

BAUSTOFFANLAGEN

|

INTRALOGISTIKSYS TEME

|

R ANGIER SYSTEME

Präziser s chalungsroboter

Mit dem neuen s chalungsroboter s M art set präsentiert Vollert einen besonders schnell und gleichzeitig präzise arbeitenden Multifunktions ­ roboter der neuesten generation.

Seite 2

a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME

intelligente Fördertechnik

z um risikofreien transport von b uskarosserien verbindet bei e vobus in Mannheim eine halbauto­

matische h ebe ­ und Förderanlage die k abinen in zwei neuen b eschichtungslinien.

Seite 3

|

SERVICES

Betonfertigteile für die indische Bauindustrie

Das Bauunternehmen Precast India Infrastructures erweitert mit einem neuen Produktionswerk und der ersten Palettenumlaufanlage Indiens seine Produktpalette für den indischen Betonfertigteilmarkt.

BAUSTOFFANLAGEN

Indien ist mit rund 1,2 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land der Welt. Ten ­ denz weiter steigend. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an den Immobilienmarkt. Das Bauunternehmen Precast India Infrastructures Pvt Ltd. mit Hauptsitz im westindischen Pune hat auf diesen Trend reagiert und in Zusammen ­ arbeit mit Vollert Anlagenbau ein neues Pro­ duktionswerk für Massivwände sowie Massiv ­ und Elementdecken errichtet. Mit der ersten modernen Palettenumlaufanlage Indiens kön ­

nen nun stündlich bis zu 120 m² Betonfertigteile produziert werden.

Automatisierungsgrad auf Landes - verhältnisse zugeschnitten

Als Komplettanbieter erarbeitet Precast India Infrastructures schlüsselfertige Gebäude­ lösungen für Wohnhäuser, Gewerbeimmobilien, Industrieparks, Einkaufszentren, Hotels oder Schulen. Für die neue Produktionsanlage ach ­ tete man bereits in der Auslegung besonders

auf flexible Produktionskapazitäten und eine mögliche spätere Produkterweiterung um Doppel wände oder kernisolierte Beton­ elemente. Precast India Infrastructures setzte auf einen erfahrenen Anlagenbauer, der nicht nur das Know ­ how und die moderne Technolo ­ gie „made in Germany“ liefert, sondern vor allem die Produktionsabläufe exakt auf die lokalen Landesverhältnisse abstimmt. „Zudem war es uns wichtig, dass mit Vollert India Pvt Ltd. in Neu ­ Delhi ein direkter Ansprechpartner immer kurzfristig verfügbar ist“, erläutert Ajit Bhate, Managing Director bei Precast India Infra structures. Um die Anlagentechnik optimal auf die hiesigen Marktbedingungen anzupassen und gleichzeitig die Transport­ und Zollkosten zu senken, wurden einige Komponenten direkt vor Ort gefertigt. „Durch unsere guten Markt­ kenntnisse in Indien konnten wir uns gemein ­ sam mit dem Kunden für das letztlich wirt ­ schaftlichste Anlagenkonzept entscheiden“, schildert Jürgen Hesselbarth, Projekt leiter von Vollert. Die Wahl fiel auf eine teil automatisierte Palettenumlaufanlage mit 12,5 x 3,5 m großen Schalungspaletten und einer maximalen Ferti ­ gungsbreite von 3,2 m.

Fortsetzung auf Seite 2

Liebe Leserin, lieber Leser,
Liebe Leserin,
lieber Leser,

nur wenn gute Ideen zu den Anforderungen der Kunden passen, werden daraus nachhaltige Innovationen. Dass wir mit unseren Ideen

häufig richtig liegen, zeigen die Projekte in dieser Ausgabe, egal ob bei Rangiersystemen, die nach der aktuellen ATEX­Richtlinie gebaut sind, beim flurfreien Transport von Buskaros­ serien oder in der Baustoffindustrie. In Indien ging vor kurzem die erste Palettenumlaufanlage für Betonfertigteile in Betrieb, in Brasilien wird die erste in Kürze folgen. Beide stammen aus unserem Haus, was uns sehr freut, ebenso wie die Auszeichnung unserer Bearbeitungsstation ISO ­ MATIC mit dem INTERMAT Innovation Award. Die Voraussetzung für den Erfolg ist dabei immer ein tiefes Verständnis für Arbeits­ abläufe und Märkte. Und dass uns dabei die Ideen noch lange nicht ausgehen, sehen Sie an unserem neuen Schalungsroboter SMART SET, den wir Ihnen heute erstmals präsentieren.

Fordern Sie uns heraus – wir haben bestimmt noch mehr gute Ideen für Sie!

a usgabe 08 | Juni 2012 N EWS BAUSTOFFANLAGEN | INTRALOGISTIKSYS TEME | R ANGIER SYSTEME

Ihr Hans­Jörg Vollert

Fortsetzung von Seite 1 Betonfertigteile für die indische Bauindustrie Intelligente Anlagenstruktur für maximale Flexibilität – heute

Fortsetzung von Seite 1

Betonfertigteile für die indische Bauindustrie

Intelligente Anlagenstruktur für maximale Flexibilität – heute und morgen

Die Palettenumlaufanlage findet auf einer Grund ­ fläche von 170 x 25 m Platz und wurde so flexibel ausgelegt, dass die Produktionskapazität durch eine Anlagenerweiterung jederzeit erhöht werden kann. Die beiden parallel angeordneten Fertigungslinien für Norm ­ und Sonderteile sind an verschiedenen Positionen durch Querhubwagen miteinander ver­ bunden. Die Paletten können an diesen Stellen auf die jeweils andere Fertigungslinie übersetzen, sodass Verzögerungen durch zeitaufwendigere Sonderteile ausgeglichen werden können. Nach

dem Setzen der Schalungsprofile, der Einbauteile und dem Einbringen der Bewehrung wird die Palet te zum Betonieren weiter transportiert. Der Vollert­ Betonverteiler verfügt über einen fahrbaren Be ­ dienstand und verfährt mittels des Brückenfahr­ werks direkt unter die Betonmischanlage, die den Austragsbehälter befüllt. Neun Austragsschnecken sorgen für eine exakte Dosierung. Das anschlie ­ ßende Verdichten übernimmt eine kombinierte Schüttel ­ Rüttelstation. Für die Schüttelbewegung treibt ein zentrierter Motor mittels Zahnriemen zwei Unwuchten an. Dieses niederfrequente Verfahren ermöglicht eine optimale, kreisrunde Bewegung mit niedriger Geräuschentwicklung. Alternativ oder zusätzlich kann die Betonverdichtung auch über acht integrierte Außenrüttler erfolgen. Ein Regal­ bediengerät (RBG) lagert anschließend vollauto­ matisch die Paletten in die Härtekammer ein und aus, die mit drei Regaltürmen für insgesamt 42 Paletten ausgelegt ist. Um die laufenden Betriebs ­ und Wartungskosten niedrig zu halten, wurde die Sicherheit gegen Seilbruch beim RBG erhöht. Durch eine exakte Dimensionierung von Umlenkrollen, Seiltrommeln und Seil verlängert sich die Lebensdauer um bis zu fünf Jahre. Direkt gegenüber der bestehenden Härtekammer ist eine

zusätzliche Grundfläche mit Fundament für zwei weitere Regaltürme mit 28 Palettenfächern bereits installiert.Nach dem ersten Härten werden die Betonelemente durch die Härtekammer auf die dahin­ ter liegende Arbeitsstation zum manuellen Glätten transportiert, bevor sie nach einer weiteren Aushär­ tezeit über einen der äußeren Regaltürme zum Ent­ schalen ausfahren. Für die Herstellung von Doppel­ wänden kann in diesem Produktionsbereich zu einem späteren Zeitpunkt ein Paletten ­Wendegerät in den Umlauf integriert werden. Die erste Schale der spä ­ ter entstehenden Doppelwand kann dann direkt unter der Glättstation hindurch zum Wendebereich trans­ portiert werden. Zum Verladen der entschalten Mas­ sivelemente werden diese über einen Kipptisch bis zu einem Winkel von 80° aufgestellt und anschlie ­ ßend schonend von der Palette abgehoben.

Arbeitsabläufe visualisiert in Szene gesetzt

Die Ansteuerung der Prozessmaschinen erfolgt über insgesamt 19 Bedienpanels, die sich jeweils bei den Arbeitsstationen befinden. Sämtliche Anlagen­ komponenten werden dabei über einen zentralen Visualisierungsrechner überwacht, der auch stets die aktuellen Produktionsdaten darstellt.

„Precast India Infrastructures kann sich durch das neue Produktionswerk in kurzer Zeit den wachsen­ den Markt für Betonfertigteile in Indien erschließen. Dabei können wir jederzeit höhere Kapazitäten realisieren,“ fasst Ajit Bhate zusammen.

BAUSTOFFANLAGEN

Schalungsroboter SMART SET –

die neueste Generation automatisierter Präzision

Der Schalungsroboter SMART SET verbindet in der neuesten Generation höchste Präzision mit einer breiten Funktionspalette und hoher Anlagenproduktivität. Der robuste Aufbau reduziert Stillstandzeiten und Wartungskosten.

Mit dem neuen Schalungsroboter SMART SET präsentiert Vollert einen besonders schnell und gleichzeitig präzise arbeitenden Multifunktions­ roboter der neuesten Generation. Für das CAD/ CAM ­ gesteuerte Positionieren von Abschal­ systemen und Einbauteilen sowie das Plotten von Konturen verfügt der Roboter über vier simultan fahrende Achsen. Bei einer Beschleunigung von 5 m/s² verfahren die linear verlaufenden X ­ und Y­ Achsen mit bis zu 5 m/s, die Z­ Achse mit 2 m/s. Die Drehachse vollendet mit 180°/s bei einer Beschleunigung von 450°/s² die präzisen Bewe­ gungen des Linearrobotersystems. Durch die hohen Leistungswerte verkürzt der neue Schalungsroboter von Vollert den Ein ­ und Entschalungsprozess deutlich. Die Schalungen werden vom SMART SET auto matisch magaziniert, wobei er die Art und Aus­ richtung der Schalungsprofile erkennt und entsprechend der Magazinanordnung dreht.

Präzision und Geschwindigkeit verbunden mit hoher Robustheit

Eine massive Laufbahn aus Stahl sowie ent­

sprechende Stützen erlauben eine hohe Dynamik sowie eine hohe Präzision beim Setzen oder Abneh ­ men der Schalungsprofile. Das Linearachsensys tem gewährleistet optimale Bewegungsabläufe. Gleich ­ zeitig reduziert der übersichtliche und klare Aufbau der einzelnen Linearachsen die Wartungs ­ und Stillstandzeiten und damit die daraus resultieren ­ den Kosten. Spielfrei montierte Laufwagen, die über schräg verzahnte Zahnstangen und Ritzel an ­ getrieben und auf gehärteten und geschliffenen Führungsleisten geführt werden, sind Garanten für die Systemgenauigkeit. In Verbindung mit dem um +/– 180° drehbaren Greifer, angetrieben über ein Hypoidgetriebe für eine hohe Winkelgenauigkeit, ergibt sich eine maximale Abweichung der Posi ­ tioniergenauigkeit von +/– 0,4 mm.

„Die hohe Präzision, verbunden mit hohen Verfahr­

geschwindigkeiten und Beschleunigungswerten, macht den SMART SET zu einem der leistungs­ fähigsten Schalungsroboter in der Betonfertig­ teilbranche“, erläutert Björn Brandt von

Vollert.

BAUSTOFFANLAGEN

EvoBus beschichtet mit intelligenter Fördertechnik

Bei EvoBus in Mannheim werden aktuell zwei neue Linien zur Funktions - beschichtung von Buskarosserien in Betrieb genommen. Zum einfachen und risikofreien Transport verbindet eine halbautomatische Hebe- und Förderanlage von Vollert die Beschichtungskabinen.

Die EvoBus GmbH folgt dabei dem Vorschlag von Vollert, anstelle der ursprünglich geplanten sta­ tionären Hubsäulen eine deckengeführte Hebe­ anlage zu entwickeln, die ohne eine Absenkung der Werkstücke den Transport von Kabine zu Kabine leistet. EvoBus fertigt vor Ort den Rohbau für Stadt­, Überland ­ und Reisebusse der Marken Mercedes ­ Benz und Setra. Als Generalunternehmer übernimmt Vollert die Planung, Fertigung und Lieferung der gesamten Fördertechnik und des Stahlbaus sowie die Projektkoordination für die Luft­ und Filter­ technik der neuen Beschichtungsanlage.

Einzeln geführte Hebearme anstelle stationärer Hubsäulen

Die Anlage dient zur Funktionsbeschichtung beson ­ derer Belastungszonen der Karosserien. Einzelne, höhenverstellbare und hängend schienengeführte Hebearme sorgen für eine hohe Individualität bei der Aufnahme der unterschiedlichen Omnibus ­Typen. Zum Heben und Senken werden die parallelen Lauf­ schienen komplett inklusive der Hebearme und der Buskarosserie bewegt. Ein Vier­ Seil ­ Hubwerk je Kabine sorgt bei Nutzlasten bis 5 Tonnen für einen maximalen Hub von 2 m. Mehrfache Überdimen­ sionierungen und eine Absturzsicherung gegen Getriebebruch bieten höchste Sicherheit.

Transport und Rückführung auf einer Schiene

Zum Transport der Werkstücke und der gleich­ zeitigen Rückführung der leeren Hebearme gelang den Ingenieuren von Vollert eine besonders robuste und kostengünstige Lösung: Über eine parallele Verschiebe ­Weiche zwischen den Kabinen werden die leeren Hebearme auf ihrem Rückweg zu ­ nächst zwischengeparkt. Ein Verschieben der Lauf­ schienen nach außen erlaubt dann die Durchfahrt der Werkstücke, bevor die Hebearme auf zuvor definierte Positionen gelangen. Den nötigen Vor­ schub der Karosserien und Hebearme leisten zwei Ketten förderer je Lackierkabine. Henry Schulze, Projektleiter von Vollert: „Die Automatisierung der Anlage vereinfacht die Abläufe deutlich. Nach einer eingehenden Wirtschaftlichkeitsprüfung entschied sich EvoBus deshalb für diese zukunfts ­ fähige und leistungsstarke Lösung von uns.“

Maßgeschneiderte Großteilelackieranlagen

Als Generalunternehmer oder Intralogistikpartner entwickelt Vollert bodengeführte und flurfreie Anlagen zur Nasslackierung und Pulverbeschich ­ tung von Werkstücken bis zu einem Gewicht von 50 Tonnen, beispielsweise für schwere Bau­ maschinen, Getriebemotoren und Eisenbahn­ waggons. Großteilebeschichtungsanlagen von

EvoBus beschichtet mit intelligenter Fördertechnik Bei EvoBus in Mannheim werden aktuell zwei neue Linien zur Funktions

Vollert sind unter anderem bei TVSZ, Liebherr, SEW Eurodrive, Meiller und Wirtgen im Einsatz. Die Anlagentechnik reicht von schienengebundenen Transportwagen über Kettenfördersysteme bis hin zu flurfreien Hängebahnen mit Reibradantrieb – je nach Anwendungsgebiet und

Platzangebot.

INTRALOGISTIKSYSTEME

Ex-geschützter Rangier-Robot

EvoBus beschichtet mit intelligenter Fördertechnik Bei EvoBus in Mannheim werden aktuell zwei neue Linien zur Funktions

Die Vorteile des Rangier­ Robot bei der automati­ schen Verladung explosionsgefährdeter Stoffe liegen in den geringeren Wartungskosten im Ver­ gleich zu den sonst üblichen Seilzuganlagen mit Radsatz­ oder Pufferschubwagen. Bei dem autark arbeitenden Verlade ­ und Rangiersystem ist zudem das Gefahren risiko für das Bedienpersonal deutlich geringer, außerdem entfallen die bauseitigen Planungen und Vorarbeiten für Fundamente und Stromversorgung. Ein Rangier­ Robot ist sofort überall einsatzbereit.

Zertifizierter Ex-Schutz aller Komponenten

Der funkgesteuerte Rangier­ Robot KR 50 EX verfügt über einen Allradantrieb und eine Zugkraft von

50 kN. Die Beschleunigung ist stufenlos bis zu einer Geschwindigkeit von 18 m/min unter Last möglich. Für den Einsatz bei LyondellBasell wurden alle mechanischen und elektrischen Einzelkomponenten einer ausführlichen Gefahrenanalyse unterzogen. Die Ingenieure von Vollert definierten gemäß der europäischen ATEX­ Richtlinie die Anforderungen an Steuerung, Motor und Kabeltrommel sowie für alle beweglichen Teile wie Räder und Rangier­ kupplung. „Eine Herausforderung ist zum Beispiel die Energieübertragung in der Kabeltrommel per Schleifring“, erklärt der technische Projektleiter Uwe Krebs. „In intensiver Abstimmung mit unseren Lieferanten ist uns eine sichere und wirtschaftliche Lösung gelungen.“ Bereits während der Planungs ­

Der weltweit führende Hersteller von Polyethylen, LyondellBasell, setzt bei der explosionsgeschützten Waggonverladung von Wasserstoff anstelle einer Seilzuganlage auf den neuen Rangier-Robot KR 50 EX von Vollert. Dieser ist komplett gemäß ATEX-Richtlinie ex-geschützt und für explosionsgefähr dete Arbeitsbereiche zertifiziert.

phase wurde der TÜV eingebunden, sodass die Endabnahme bei LyondellBasell reibungslos erfolgte. Alle elektrischen Komponenten verfügen über ein Eignungszertifikat. Um Kabel brüche früh ­ zeitig zu erkennen, werden abgeschirmte Leitungen eingesetzt. Funkenschlag durch die Reibung der Räder ist aufgrund der niedrigen Fahrgeschwindig ­ keit ausgeschlossen.

„Wir verfügen über mehr als 30 Jahre Praxis er­ fahrung im Bereich Raffinerieverladung. Für unsere Kunden können wir deshalb immer die passende und wirtschaftlichste Lösung entwickeln“, so Uwe Krebs.

RANGIERSYSTEME

Neuer Schwung durch geregelte Antriebe

Der Austausch ungeregelter Antriebe schützt Regalbediengeräte nicht nur vor langen Ausfallzeiten – meist steigert das Retrofit die Leistungs - fähigkeit deutlich.

Ältere Regalbediengeräte arbeiten oft noch mit ungeregelten Antrieben. Diese haben jedoch meist ihre Einsatzdauer bereits deutlich überschritten. „Wir rechnen mit einer Lebensdauer der Antriebe und Steuereinheiten von rund 15 Jahren“, sagt Jürgen Braun, Projektleiter Retrofit von Vollert. „Der Stahlbau eines Regalbediengeräts ist da ­ gegen sehr robust. Unseren Kunden empfehlen wir deshalb den gezielten Austausch der ver alteten Komponenten.“

Die Umrüstung auf geregelte Antriebe bietet gleich mehrere Vorteile. Bei der früher eingesetzten Gleichstromtechnik besteht heute ein hohes Risiko längerer Ausfallzeiten aufgrund der problema­ tischen Ersatzteilsituation bei den Motoren sowie ein erhöhter Programmieraufwand für die Regel ­ technik. Die Nachfolger der Gleichstrommotoren, polumschaltbaren Motoren in Drehstromtechnik, sind schlechter zu positionieren und die stufen­ weise Verzögerung führt zu einem höheren Verschleiß der Komponenten.

Austausch vor Ausfall

Vollert rüstet fünf bis acht Regalbediengeräte (RBG) pro Jahr um und kennt daher die Tücken eines sol ­ chen Projekts. „Entscheidend ist, die Ausfallzeiten so kurz wie möglich zu halten. Die Maßnahmen müssen in Ruhe vorbereitet und zu einem produk­ tionsgünstigen Zeitpunkt durchgeführt werden“, erklärt Jürgen Braun. „Das Retrofit steigert die

Lasten und Fahrgeschwindigkeiten der RBG deutlich. Darüber hinaus erlauben die neuen ge­ regelten Antriebe beliebige Anfahrgeschwindig­ keiten, während ungeregelte Antriebe meist nur zwei Geschwindigkeiten bieten.“

„In den meisten Fällen ersetzen wir die komplette Antriebsplattform der Regalbediengeräte“, berich ­ tet Braun, „denn dann kann unter laufender Pro ­ duktion die Vormontage und die Anpassung der Getriebewellen bei uns im Werk erfolgen.“ Der eigentliche Austausch des Antriebs und der gesamten elektrischen Installation dauert dann lediglich eine Woche und erfolgt zum Beispiel in den Betriebsferien.

SERVICES

a. auf diesen Messen: Vollert präsentiert u. South America Concrete Show 2012 Paulo, Brasilien, 29. –
a. auf diesen Messen:
Vollert präsentiert u.
South America
Concrete Show 2012
Paulo, Brasilien, 29. –
São
31. August 2012
InnoTrans
2012
Berlin,
Deutschland,
18. –
21. September 2012
ALUMINIUM 2012
Düsseldorf, Deutschland,
9. – 11. Oktober 2012
THE BIG 5 Show 2012
Dubai, VAE, 5.
– 8. November 2012
Metal-Expo
2012 13. –
Moskau, Russland,
16. November 2012
bauma
China
China, 2012 – 30. November 2012
Shanghai,
27.
ICCX
Russia 2012
St.
Petersburg,
Russland, 5. – 6. Dezember 2012
2013
bc India Indien,
5. – 8. Februar 2013
Mumbai,
a. auf diesen Messen: Vollert präsentiert u. South America Concrete Show 2012 Paulo, Brasilien, 29. –

Verstärkte Präsenz in Südamerika

Mit einer neuen Niederlassung im brasilianischen Belo Horizonte verstärkt Vollert Anlagenbau die Kundenbetreuung und die Vertriebsaktivitäten in Südamerika. Als sechstgrößte Wirtschaft der Welt liegt Brasilien vor Groß- britannien und Indien. Hohe Investitionen im Industriesektor und im Infra - strukturbereich sorgen für weiteres Wachstum. Für die ENGEREDE-Gruppe übernimmt Vollert aktuell den Bau einer Produktionsanlage für Betonfertig - teile in der Hauptstadt Brasilia. Auf der ersten vollautomatischen Paletten - umlaufanlage dieser Art im Land werden ab 2013 Massivdecken und Massivwände mit einer täglichen Kapazität von rund 1.400 m² für den stark wachsen - den Wohnungsmarkt hergestellt. Insgesamt sollen in über 12.000 Infrastrukturprojekten bis 2016 rund 800 Mrd. Dollar investiert werden.

a. auf diesen Messen: Vollert präsentiert u. South America Concrete Show 2012 Paulo, Brasilien, 29. –

„Von Belo Horizonte aus betreuen wir aber nicht nur unsere Kunden im Bereich Baustoffanlagen, sondern auch in allen weiteren Geschäftsfeldern von Vollert“, betont Wesley Gomes, Geschäfts- führer der neuen Landesgesellschaft Vollert do Brasil Ltda. mit Sitz in Belo Horizonte. Die rund 360 km nördlich von Rio de Janeiro gelegene Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais gehört mit 3,1 Millionen Einwohnern zu den wichtigsten Städten des Landes.

Ausgezeichnet:

ISO-MATIC ® von Vollert

a. auf diesen Messen: Vollert präsentiert u. South America Concrete Show 2012 Paulo, Brasilien, 29. –

Die ISO-MATIC ® von Vollert gewinnt in Paris den INTERMAT Innovation Award 2012. Laut der internationalen Jury ermöglicht die Bearbeitungsstation die wirtschaftliche und ressourcenschonende Herstellung energieeffizienter Betonfertigteile.

Die Innovation Awards der internationalen Fach ­ messe für Baumaschinen und Bautechnik INTERMAT gehören zu den wichtigsten Indikatoren für nach­ haltige Produktinnovationen. Die Jury unter Vorsitz von Patrick Bernasconi, Präsident des Verbands der französischen Bauindustrie, würdigt die Bearbei ­ tungsstation ISO ­ MATIC ® von Vollert mit dem Silver Award 2012 in der Kategorie Baumaschinen/ ­ geräte.

Automatisierte Fertigungsprozesse

Die ISO ­ MATIC ® erlaubt die automatisierte Vor­ bereitung, Bereitstellung und Einbringung von Dämmungen bei der Herstellung kernisolierter Betonfertigteile. Dies sorgt für wirtschaftliche und ressourcenschonende Fertigungsprozesse, erläu ­ terte die Jury bei der Preisverleihung. Um auch in straff organisierten Abläufen und kurzen Zeitspan ­ nen hochwertige Betonfertigteile automatisiert produzieren zu können, bietet die ISO ­ MATIC ® eine umfassende Funktionspalette. Sie schneidet die gewünschte Isolierung in Dicke und Gehrung zurecht, setzt Bohrungen und fräst Aussparungen für Ein ­ bauteile oder für die Sanitär­ und Elektroinstallation. Dazu nutzt sie vorhandene CAD ­ Informationen und integriert sich auch in bestehende Umlaufanlagen. „Die technische Herausforderung ist das pass­ genaue Bohren, Fräsen und Schneiden beliebiger

Winkel in Isolierungen aus Styropor und anderen Materialien auf nur einer Arbeitsstation“, so Philippe Marrié, zuständiger Produktmanager bei Vollert. Durch vollautomatisierte, CAD ­ gestützte Abläufe wird der gesamte Herstellungsprozess deutlich rationalisiert und der Ausschuss reduziert. Integrierte Absaugsysteme sorgen zudem für eine nahezu staubreife Umgebung. Die Hand habung der Isolierung bis zur Einbringung auf der Schalungs­ palette erfolgt ergonomisch über eine Vakuum ­ Hebevorrichtung, was für optimales, effizientes Arbeiten sorgt. Hersteller sind damit in der Lage, energieeffiziente Betonfertigelemente in großer Menge wirtschaftlich zu produzieren und der weltweit steigenden Nachfrage

nachzukommen.

BAUSTOFFANLAGEN

Impressum

Herausgeber:

Vollert Anlagenbau GmbH Stadtseestraße 12, 74189 Weinsberg / Deutschland www.vollert.de

Redaktion und Gestaltung:

Sympra GmbH (GPRA)