Sie sind auf Seite 1von 1

Frankfurt stark machen - -Anzeige-

Brandenburg stark machen -


gut für Brandenburg gut für Frankfurt
Erfolgreiche Landespolitik hat zumindest zwei Seiten. Das Jahr 2009 fordert landespolitische Vorschläge und
Vorausgesetzt, bei Legislative aber auch Verwaltung des geschichtspolitische Auseinandersetzungen, deren
Landes bleiben die Interessen und Bedürfnisse der Men- zentraler Bezugspunkt die Finanz-, Wirtschafts- und
schen das zentrale Kriterium, vor allem bei der Beurtei- Gesellschaftskrise in ihrer Dynamik ist.
lung der so genannten „Sachzwänge“, sollte die Dialektik Die große Krise, das große Jubiläum und der Parteien-
von Land und Kommune in ihrer Einheit und auch wettstreit – sie spannen den Raum auf, in dem die Ausein-
Gegensätzlichkeit gut gewichtet vertreten sein. andersetzungen geführt werden und in dem die Bürgerin-
nen und Bürger ihre Entscheidungen treffen.
Allgemeine Bemerkungen, die in und für Frankfurt konkrete personelle Gestalt erhal-
Dabei wird weniger die Bilanz der ablaufenden Legislaturperiode(n) im Vordergrund
ten können. Unsere junge, dennoch bereits landespolitisch erfahrene Kreisvorsitzende
stehen, sondern vielmehr das aktuelle Verhalten der Parteien. Welche Perspektiven
Kerstin Meier steht, kurz gefasst, für die These: Brandenburg stark machen – gut für
bieten sie zur praktischen Bewältigung und tatsächlichen Überwindung der Krise. Das
Frankfurt! Sie hat sich eine gute Position im Landtag erarbeitet und mit Platz sieben auf Wichtigste dabei ist, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen, sie zu überzeugen,
der Landesliste gute Chancen. dass die Problembewältigung nicht zu ihren Lasten und vor allem nachhaltig stattfin-
Nun möchte ich mich bei den Bürgerinnen und Bürgern darum bewerben, direkt aus det. Das bedeutet, nicht nur Lösungsansätze für die aktuelle Situation anzubieten,
Frankfurt (Oder) in den Landtag gewählt zu werden. Ich stehe für die andere Seite sondern zukunftsorientierte, zum Teil völlig neue Denkansätze zu entwickeln. Nach
vorgenannter Dialektik mit der These: Frankfurt stark machen – gut für Brandenburg! der Krise ist ein „weiter so“ nicht möglich, wenn wir wirklich aus ihr gelernt haben
Und ich will gewinnen! Gemeinsam mit Kerstin Meier, mit Frank Hammer, mit meinen wollen. Strukturveränderungen in vielen Bereichen sind die zwingende Notwendigkeit
MitstreiterInnen aus der Partei, der Fraktion, mit vielen Freunden und Sympathisanten – dort wo der Neoliberalismus bewiesen hat, dass er eben doch nicht der unfehlbare
aus Frankfurt und der Region. Gegenentwurf zum gescheiterten Staatssozialismus ist. Ein Weg dazwischen –
Und ich träume von großer Gemeinsamkeit mit dem hiesigen Bundestagsabgeordne- vielleicht doch der dritte Weg? – muss sich in der Gesellschaft Bahn brechen. Eine neue,
ten und unserer direkten Verbindung nach Strasbourg und Brüssel. Persönlich freue ich solidarische Grundidee.
-Anzeige-

mich über die Nominierung von Thomas Nord für den Bundestag und Helmut Scholz Diese Idee mit Leben und mit konkreten politischen Handlungsansätzen auszufül-
für das Europaparlament. len, ist dabei die wichtigste Aufgabe. Dafür braucht es ein Zusammenspiel aller Ebenen,
Frankfurt (Oder) als Bastion in einem roten Ostbrandenburg. Ein Gespenst geht um? so wie wir es in Frankfurt (Oder) schon länger versuchen. Bundes- und Landespolitiker,
Nein! Was wir wollen, und wozu ich meinen Beitrag leisten will, ist der Kampf, besser die die politischen Rahmenbedingungen schaffen und Kommunalpolitiker, die mit
ihren Erfahrungen im Landes- und Bundesparlament genau dort den Hebel ansetzen,
das Werben um gesellschaftliche Mehrheiten. Auf demokratischer Grundlage. Im
wo die Zwinge festsitzt.
Wettbewerb mit der politischen Konkurrenz. Nicht in Abschottung, sondern in
Als einer dieser erfahrenen Kommunalpolitiker will Axel Henschke jetzt ins Landes-
Öffnung für klare, schonungslose Analyse, für Suche nach tragfähigen Lösungen, für
parlament. Mit seiner zielorientierten Arbeit hat er in den letzten Jahren linken
Entscheidungen und deren Umsetzung. Mit den Menschen und zu ihrem Nutzen. Themen in Ostbrandenburg ein Gesicht gegeben.
Also: Ich freue mich auf die Fortsetzung einer wunderbaren Frankfurter Teamarbeit auf
Brandenburg stark machen – gut für Frankfurt! Potsdamer Parkett. Manchmal können Exporte auch alles andere als ein Wegloben sein,
Frankfurt stark machen – gut für Brandenburg! nämlich gut für Frankfurt und gut für Brandenburg!

Axel Henschke, Direktkandidat für den Brandenburger Landtag Kerstin Meier, Kandidatin für den Brandenburger Landtag

Rathaus Frankfurt (Oder) | Foto: Willi Wallroth Landtag Brandenburg | Foto: Karsten Knuth Deutscher Bundestag | Foto: Cezary Piwowarski Europäisches Parlament in Straßburg | Foto: Cédric Puisney

Mit Thomas Nord Konsequent sozial -


direkt in den Bundestag auch im Europaparlament
Auf der Wählervertreterkonferenz am Samstag, 28. ...das ist der Ruf, mit dem DIE LINKE ihren Europawahl-
März 2009, in Fürstenwalde wurde ich zum Direktkandi- kampf in wenigen Tagen eröffnen wird. In Zeiten einer
daten der Bundestagswahlen in unserer Region – Wahl- weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist dieser Ruf
kreis 64 Landkreis Oder-Spree und Stadt Frankfurt (Oder) aktueller denn je.
– gewählt. Ich übernehme damit diesen Wahlkreis von Es ist die eine Seite deutlich zu machen, dass es die
Lothar Bisky, der hier seit 2005 der lokale Abgeordnete der Politik der Bundesregierungen aus SPD, CDU, FDP und
LINKEN ist. Grünen war, mit der den Menschen das Geld aus der
Zwei Schwerpunkte meiner künftigen Aktivitäten im Bundestag: Tasche gezogen wurde, dass skrupellose Bankmanager anschließend in unvorstellbarer
Der Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit und der Einsatz für erneuerbare Energien. Höhe verspekulierten. Vielleicht ist es auch notwendig, maroden Banken jetzt erneut
Aus meiner Sicht darf der Landkreis Oder-Spree nicht zu einem Versuchsfeld für CO-2- das Geld des Steuerzahlers zur Verfügung zu stellen, um noch größere Katastrophen
Endlager werden. von den Bürgerinnen und Bürgern abzuwenden. Wobei es schon ein Hohn ist, dass sich
Ob Rot-Grün oder Große Koalition – immer standen am Ende Sozialabbau und größe- dieselben Politiker, die z.B. mit der Agenda 2010 Schuld an der Misere sind und die
re Belastungen für den kleinen Bürger. Auch muss immer wieder betont werden, dass öffentlichen Kassen ruinieren, heute mit neuen gigantischen Staatsverschuldungen als
Jörg Vogelsänger (SPD) für diese unsoziale Politik gestimmt hat. Nicht nur deshalb Retter aufspielen.
muss alles daran gesetzt werden, die offene Rechnung von 2005 zu begleichen und der Was aber gar nicht geht ist, dass Bürgerinnen und Bürger die hier doppelt und
SPD das Direktmandat abzunehmen. Besondere Aufmerksamkeit will ich meinem dreifach die Rechnung für politisches und wirtschaftliches Versagen zahlen, auch noch
Wahlkreis widmen, weshalb ich meinen Wohnsitz hierher verlegen will. Die vielfältige persönlich mit ihrer Existenz haften. Daher sagen wir: nötig ist ein Schutzschirm für
Region mit den großen Städten Frankfurt (Oder), Fürstenwalde und Eisenhüttenstadt die Menschen. Jetzt ist es an der Zeit, die unsozialen Agendagesetze zurückzunehmen.
und den weiten ländlichen Gebieten spiegelt die unterschiedlichen Probleme und Eine Verlängerung und Anhebung des ALG 1 steht wieder auf der Tagesordnung. Leih-
Chancen Brandenburgs wider. Ich kandidiere als Landsvorsitzender, ich will als Landes- und Zeitarbeiter dürfen nicht schlechter gestellt werden als Stammbelegschaften. Das
vorsitzender wirken und damit sowohl die Interessen des Landesverbandes als auch die ALG 2 muss angehoben, für Kinder bedarfsgerecht werden und die Rente muss armuts-
des Landkreises und der kreisfreien Stadt auf Landes- und auf Bundesebene vertreten. fest sein. Es scheint, das hat mit Europapolitik nichts zu tun. Aber das ist falsch. In fast
Hier gilt es, in Einheit und Abstimmung aller politischen Ebenen wichtige und richtige allen europäischen Ländern z.B. gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn, deutlich
Rahmen für die weitere Entwicklung der Region zu setzen. Bund, Land und Kommune, höhere Steuersätze für Vermögende und andere Elemente größerer sozialer Gerechtig-
im engen Miteinander von parlamentarischer, außerparlamentarischer und Parteiar- keit. Wer will, dass diese anderswo in Europa zur Realität gehörende Politik auch in
beit – das ist Politik aus einem Guss für die Bürgerinnen und Bürger. Deutschland eine Chance bekommt, hat am 7. Juni eine Wahl: DIE LINKE.

Thomas Nord, Direktkandidat für den Deutschen Bundestag Helmut Scholz, Kandidat für das Europäische Parlament

... mehr Informationen, Positionen und Termine im Internet: www.dielinke-ffo.de


Ostermarsch 2009 „Überwachungsstaat BRD - vom Verlust der Freiheitsrechte“
„Abrüstung statt Sozialabbau“ Vortrag und Diskussion mit dem Bundesrichter a.D. Wolfgang Neškovic MdB
Ostersonntag |12. April | 14:00 Uhr | Marienkirche Frankfurt (Oder) 27. April | 18:00 Uhr | Europa-Universität | Audimax Raum AM 104