Sie sind auf Seite 1von 1

Gekauft und schon kaputt

Leben in einer WegWerfgeseLLschaft?

einladunG

Mittwoch, 12. Juni 2013 12.30-17.00 Uhr AK Bildungszentrum Großer Saal Theresianumgasse 16-18 1040 Wien

anmeldunG

Wir ersuchen um Ihre Anmeldung bis Mittwoch, 5. Juni 2013 per Tel: +43/1/50165 – 2233 oder – 3136 per Mail:

veranstaltungen.ks@akwien.at

Der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos.

VeRanstalteRin

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Abteilung KonsumentInnenpolitik

inhalt

Wer kennt das nicht? Der Drucker verweigert auf einmal seinen Dienst, der Akku vom Smartphone ist defekt, die Waschmaschine läuft nicht mehr. Dabei sind die Geräte doch eigentlich noch gar nicht so alt. Reparieren ist oft zu aufwändig, viel­ mals aber auch gar nicht möglich. Ersatzteile oder entsprechende Software gibt es nicht (mehr), oder die Geräte lassen sich erst gar nicht aus­ einandernehmen. Und da kommt dann noch die Kostenfrage ins Spiel – ein neueres und vielleicht schickeres Produkt kostet meist viel weniger als eine Reparatur.

Zahlreiche KonsumentInnen sind mit ähnlichen Problemen konfrontiert – und immer mehr Verbrau­ cherInnen und ExpertInnen stellen sich die Frage:

Ist das Zufall oder steckt da eine gewisse Absicht dahinter? Gibt es eine geplante Obsoleszenz?

In dieser Fachtagung analysieren ExpertInnen und WissenschafterInnen die wirtschaftlichen, technischen und sozialen Rahmenbedingungen, die zu verkürzten Produktlebenszyklen oder ein­ gebauten Schwachstellen bei industriellen Er­ zeugnissen führen können. Anhand von prakti­ schen Beispielen wird die Problematik aufgezeigt. Lösungsansätze und Strategien werden vorge­ stellt, wie geplante Obsoleszenz wieder reduziert werden kann und welche Rahmenbedingungen dafür nötig sind.

Herausgeber und Medieninhaber: AK Wien, 1040 Wien, Prinz­Eugen­Straße 20­22, Tel.: +43 1 50165­0

Offenlegung gem. §25 MedienG: siehe wien.arbeiterkammer.at/impressum.htm

RefeRentinnen

siehe wien.arbeiterkammer.at/impressum.htm RefeRent i nnen ao. Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Abteilung für

ao. Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Abteilung für Sozial- und Wirtschaftspsycholo- gie, Johannes Kepler Universität Linz. Schwer­ punkte: Markt- und Ökonomische Psychologie, Urteilen und Entscheiden, Soziale Vergleiche

pRoGRamm

12.30

13.00

13.10

Uhr

Uhr

Uhr

Sepp Eisenriegler MAS, MBA Geschäftsführer des Reparatur- und Service- Zentrums R.U.S.Z. Schwerpunkte: Einsatz gegen „geplante Obsoleszenz“ in Österreich, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit, Social Entrepreneurship

Registrierung

Begrüßung

Was ist geplante Obsoleszenz? Historische Entwicklung und Typolo­ gisierung von Vance Packard bis zur Gegenwart Renate Hübner Alpen Adria Universität Klagenfurt

Produktlebensdauer aus ökologisch­ökonomischer Sicht Sigrid Stagl Wirtschaftsuniversität Wien

„Ausreichend“ Peter Knobloch Universität für angewandte Kunst Wien

Ich kaufe, also bin ich: Die Ursachen psychologischer Obsoleszenz Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz

Ass. Prof. Dr. in Renate Hübner Institut für Interventionsforschung und Kulturelle Nachhaltigkeit (IKN), Alpen Adria Universität Klagenfurt. Schwerpunkte: Materielle Kultur – der Umgang mit Gütern in einer nachhaltigen Gesellschaft, Nachhaltigkeit konkret

Sen.Lect. Mag.art. Peter Knobloch Institut für Design, Abt. Industrial Design 2, Universität für angewandte Kunst. Schwer­ punkte: Ökologie und Nachhaltigkeit

Dr. Manfred Müllner Stellvertretender Geschäftsführer, Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie. Schwer­ punkt: Umwelt (Haushalts- und Wärmegeräte, Elektrokleingeräte, Unterhaltungselektronik)

Diplom-Betriebswirt (FH) Stefan Schridde Vorstand, MURKS? NEIN DANKE! e.V. Schwerpunkte: Stadt- und Regionalentwick- lung, Partizipative Demokratieentwicklung, Ethische Kreislaufwirtschaft, Blue Economy

Univ.-Prof. Dr. in Sigrid Stagl Institut für Regional- und Umweltwirtschaft, Wirtschaftsuniversität Wien. Schwerpunkte:

ökologische Ökonomie, Verhaltensökonomie, partizipative Umweltbewertung und ökolo- gische Makroökonomie

Mag. a Gabriele Zgubic-Engleder Leiterin der Abteilung KonsumentInnenpolitik AK Wien

13.30

Uhr

14.30

15.00

15.30

Uhr

Uhr

Uhr

Diskussion

Kaffeepause

Den Murks an der Quelle stoppen Stefan Schridde MURKS? NEIN DANKE! e.V.

Podiumsdiskussion: Wie kann geplante Obsoleszenz reduziert werden? Sepp Eisenriegler , Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z

Manfred Müllner , Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie

Stefan Schridde , MURKS? NEIN DANKE! e.V.

Gabriele Zgubic-Engleder , AK Wien

Ende der Veranstaltung

16.00 Uhr

Zgubic-Engleder , AK Wien Ende der Veranstaltung 16.00 Uhr 17.00 Uhr Moderation: Mark Perry , Kronen
Zgubic-Engleder , AK Wien Ende der Veranstaltung 16.00 Uhr 17.00 Uhr Moderation: Mark Perry , Kronen

17.00 Uhr

Moderation: Mark Perry , Kronen Zeitung

Im Anschluss laden wir zu einem Imbiss.

der Veranstaltung 16.00 Uhr 17.00 Uhr Moderation: Mark Perry , Kronen Zeitung Im Anschluss laden wir