Sie sind auf Seite 1von 14

Formelsammlung für den Modullehrgang

Eintrittsprüfung

1) Zahlenbereiche

Natürliche Zahlen = positive Zahlen

= {1,2, 3, }

 

Ganze Zahlen = Positive und negative Zahlen, sowie Null

= {0, ± 1, ± 2, ± 3, }

 

Rationale Zahlen = Bruchzahlen

=

p

 p 

 

und q

0

q

p,q

Reelle Zahlen = Bruchzahlen und Zahlen, die sich nicht durch Brüche darstellen lassen (irrationale Zahlen)

= "vollständige" Zahlengerade

2) Griechisches Alphabet

Zahlengerade 2) Griechisches Alphabet 3) Logische Symbole ≤ kleiner gleich <

3) Logische Symbole

kleiner gleich

<

kleiner

größer gleich

>

größer

ungefähr

und

oder

geschnitten

vereinigt

5

A

5

ist Element von A

7

A

7

ist kein Element von A

C

= C gleich D C und D enthalten gleiche Elemente

D

,

 

E

eine Teilmenge von F aus x

F

E

ist

;

E fo

lg

t x

F

E

keine Teilmenge von F aus x

F

E

ist

;

E fo

lg

t x

F

Formelsammlung für den Modullehrgang

4) Potenz- und Wurzelgesetze

Definitionen

a

n a a a

=

n

Faktoren

Rechengesetze

mit n

a

0

=

1

mit

a

0

1

a

= a

(1)

(2)

m n

 

m

+

n

a

a

⋅ =

a

a

n

b

n

= (a b)

n

Multiplikation bei gleicher Basis

Multiplikation

bei gleichem Exponenten

(3)

a

m

a

n

=

a

m

n

mit

a

0

Division bei gleicher Basis

(4)

(5)

(6)

(7)

a

n

b

n

a

b

 

=

n

mit

(

a

m

)

n

=

a

1

n

a

=

a

n

=

1

a

n

=

a

m n

1

a

n

1

n

=

a

n

b 0

mit a 0

mit a

0

Division bei gleichem Exponenten

Potenzieren

Potenzen mit negativem Exponenten

Potenzen mit negativem Exponenten

(8)

a

b

n

b

a

=

n

mit a b

,

0

Potenzen mit negativem Exponenten

Wurzeln (a, b 0)

(1)

= a a

m

n

mit a 0,m ,n

(2)

(3)

a

1

n

n a n b
n
a
n
b

1

= mit
= mit

a

= b

mit,n ∈ ℕ (2) (3) a − 1 n n a n b 1 = mit

0, n

0, n

5) Satz von Pythagoras

a

2

+ b

2

2

= c

(4)

(5)

(6)

n n n a ⋅ b =
n
n
n
a ⋅
b
=

a b mit n

( n m a ) n p m a
(
n
m
a
)
n
p
m
a

q

=

mit n,q ∈ ℕ , m ∈ ℤ , m

=

np m a
np
m
a

mit n, p ,m

Formelsammlung für den Modullehrgang

6) Binomische Formeln

(

(

(

a

a

a

+

±

±

b

b

b

)

)

)

2

3

(

a

=

=

a

a

)

±

±

b

2

3

=

2

2

a

ab

+

b

b

2

2

3

a

2

b

+

3

ab

2

±

b

3

7) Quadratische Gleichung

ax

2 + +

bx

Vieta

:

x

1

ax

2 + +

bx

c

=

+ x

c

=

0

2

a

= −

(

x

8) Funktionen

− b ± b 2 − 4 ac ⇒ x = 1,2 2 a b
− b
±
b
2 − 4
ac
x
=
1,2
2 a
b
c
x
x
=
1
2
a
a

x

1

)

(

x

x

2

)

a.) Lineare Funktionen

y

m

=

=

mx

y

+

q

x

Steigung

b.) Quadratische Funktionen

y = ax

2

+ bx + c

Scheitelpunktformel:

y

=

ax

2

+

bx

+

c

=

a

 

x

+

b

2a

 

2 b

2

+

c

4a

S

 

b

|

4ac

b

2

2a

4a

 

Formelsammlung für den Modullehrgang

9) Ebene Figuren

A…Flächeninhalt

a.) Dreieck

u… Umfang

Formelsammlung für den Modullehrgang 9) Ebene Figuren A…Flächeninhalt a.) Dreieck u… Umfang b.) Viereck 4

b.) Viereck

Formelsammlung für den Modullehrgang 9) Ebene Figuren A…Flächeninhalt a.) Dreieck u… Umfang b.) Viereck 4

Formelsammlung für den Modullehrgang

c.) Kreis

Formelsammlung für den Modullehrgang c.) Kreis 10) Körper 5

10)

Körper

Formelsammlung für den Modullehrgang c.) Kreis 10) Körper 5

Formelsammlung für den Modullehrgang

Formelsammlung für den Modullehrgang 6

Formelsammlung für den Modullehrgang

Algebra und Arithmetik

Folgen und Reihen

Allgemein gilt:

(1)

n

(2)

a 1 1. Folgenglied

Teilsummenfolge

Arithmetische Folge

Graph

Konstante Differenz

Explizite Darstellung

Rekursive Darstellung

Summenformel

a

n

n-tes Folgenglied

= +

s a

n

1

a

2

+

a

3

+

+

a

a n … n-tes Folgenglied = + s a n 1 a 2 + a 3

d

a

a

=

n

a

= a

n

+ 1

1

a

n

+

(

)

n 1 d

n

+ 1

= a

n

+

d

s

n

n (

2

= ⋅

a

1

+

a

n

)

=

a

1

n

n

+

n

=

 

a

k

 
 

k

=

1

n

(

n

1

)

d

 

2

Geometrische Folge

Allgemein:

q 1,q 0

Graph

Konstanter Quotient

Explizite Darstellung

Rekursive Darstellung

Quotient Explizite Darstellung Rekursive Darstellung q = a n + 1 a a n n =

q =

a

n

+

1

a

a

n

n

=

+

1

a

a

=

n

a

1

q

n

n

q

1

Summenformel

Formelsammlung für den Modullehrgang

endlich

unendlich

Fibonacci-Folge

a

n

+

2

=

a

n

+

a

n

+

1

mit a

1

=

s

s

n

=

a

1

1

q

n

1

1

q

=

a

1 1

q

1,a

2

=

1

=

a

1

q

q

n

1

q

< 1

1

Exponential- und Logarithmusfunktionen

Allgemeine Exponentialfunktion

y

=

a

x

a > 1, x

 

Natürliche Exponentialfunktion

y

= e

x

eEulersche Zahl, x

Logarithmusfunktion

y

= log

a

(

x

)

 

x > 0, a

> 1

 

Logarithmus

 

Basen

(1) Allgemeiner Logarithmus

x

= log

a

(

b

)

 

a

x

= b

 

(2) Dekadischer Logarithmus

x

= log

10

(

b

)

= lg

(

b

)

10

x

= b

(3) Natürlicher Logarithmus

x

= log

e

(

b

)

= ln

(

b

)

 

e

x

= b

(4) Binärer Logarithmus

x

= log

2

(

c

)

(

= lb c

)

 

2

x

= c

   

(

x

)

=

lg

(

x

)

Basiswechsel

log

 

b

lg

(

b

)

Logarithmengesetze

p,q > 0

 

log

log

a

a

(

)

pq = log

a

p log

q =

a

(

p

)

(

p

)

+ log

a

log

a

(

q

)

(

q

)

 

log

a

(

p

n

)

= n log

a

(

p

)

log

a

(

n p
n
p

)

=

1

log

a

(

p

)

   

n

 

Formelsammlung für den Modullehrgang

Geometrie

1. Allgemeine Bezeichnungen

ABC

ABStrecke von A nach B

Winkel mit dem Scheitel B

Winkelbeschriftung mit griechischen Buchstaben (siehe Formelsammlung Eintrittsprüfung)

2. Winkel

mit dem Scheitel B Winkelbeschriftung mit griechischen Buchstaben (siehe Formelsammlung Eintrittsprüfung) 2. Winkel 9

Formelsammlung für den Modullehrgang

3. Winkelmaße

Grad:

Radiant:

1 ° = 60(Minuten) = 3600′′ (Sekunden) bzw.

α =

π = 180°

b

180

π b

b

Bogenmass

π⋅α

=

180 °

4. Einheitskreis und Winkelfunktionen

G sin ( x ) = H A cos ( x ) = H sin
G
sin
(
x
)
=
H
A
cos
(
x
)
=
H
sin
(
x
)
G
tan
(
x
)
=
=
cos
(
x
)
A
G
… Gegenkathete
A
… Ankathete
H
… Hypotenuse

5. Trigonometrische Grundbeziehungen

„Trigonometrischer Pythagoras“

2

cos ²(α) + sin (α) = 1

 

Komplementär- und Supplemetärwinkelsätze

sin(90

° − ϕ

)

=

(

sin 90

°+ ϕ

)

=

cos(

ϕ

)

cos(180

° + ϕ

)

=

(

cos 180

° − ϕ

)

= −

cos(

ϕ

)

cos(90

° − ϕ

)

=

sin(180

° − ϕ

)

=

sin

(

ϕ

)

cos(90

° + ϕ

)

=

sin(180

° + ϕ

)

= −

sin

(

ϕ

)

Formelsammlung für den Modullehrgang

6. Spezielle Winkel: Höhen- und Tiefenwinkel

Modullehrgang 6. Spezielle Winkel: Höhen- und Tiefenwinkel 7. Rechtwinkliges Dreieck Horizontalebene Bezeichnungen im

7. Rechtwinkliges Dreieck

Horizontalebene

Bezeichnungen im rechtwinkligen Dreieck Satz von Pythagoras 2 2 2 c = a + b
Bezeichnungen im rechtwinkligen
Dreieck
Satz von Pythagoras
2
2
2
c
= a
+ b

8. Allgemeines Dreieck

Winkelsumme

180°

Sinus-Satz

a

b

 

c

 
 

=

 

=

 

= 2R

 

sin

(

α

)

sin

(

β

)

sin

(

γ

)

R

Umkreisradius

 

Cosinus-Satz

=

a 2

2

b

b 2

c

=

=

2

2

a

a

2

+

+

+

c

c

b

2

2

2

2

2

2

b

a

a

c cos

c cos

b cos

(

(

(

α

β

γ

)

)

)

Flächenberechnung

 

Allgemein

A =

a

b

sin

(

γ

)

=

b

c

sin

(

α

)

=

a

c

sin

(

β

)

=

 

2

 

2

 

2

 

=

2

R

2

sin

(

α

)

 

sin

(

β

)

sin

(

γ

)

=

a

b

c

   

4

R

R

Umkreisradius

 
 

b

 

A

=

A =

s

(

s

a

)

 

(

s

b

)

(

s

c

)

 

wobei s

=

a

+

+

c

Formel von Heron

         

2

 
 

Formelsammlung für den Modullehrgang

Inkreisradius A r = s ( s − a ) ⋅ ( s − b
Inkreisradius
A
r =
s
(
s
a
)
(
s
b
)
(
s
c
)
a
+
b
+
c
r
=
mit s
=
s
2
Kongruenz und Ähnlichkeit
Kongruenzsätze
SSS - Stimmen zwei Dreiecke im Verhältnis der drei Seitenlängen
überein, dann sind sie ähnlich zueinander.
SWS – Stimmen zwei Dreiecke im Verhältnis der Längen zweier
Seiten und dem von ihnen eingeschlossene Winkel überein, dann sind
sie ähnlich.
Ssw – Stimmen zwei Dreiecke im Verhältnis zweier Seitenlängen und
in dem der grösseren Seite gegenüberliegenden Winkel überein, dann
sind sie ähnlich.
WSW – Stimmen zwei Dreiecke in zwei Winkeln überein, dann sind
sie ähnlich zueinander.
Strahlensätze

Formelsammlung für den Modullehrgang

Wahrscheinlichkeit

n ,k ,k n

Fakultät

Binomialkoeffizient

Kombinatorik

n! = 12 3 n

n

 

 

0! = 1

1! = 1

=

 

n!

 

=

n

(n

1)

(n

k

+

1)

k!

(

n

k

)

!

1 2

k

k

Anzahl der geordneten Stichprobe mit Zurücklegen (Variation mit Wiederholung):

n

k

Anzahl der geordneten Stichprobe ohne Zurücklegen (Variation ohne Wiederholung):

n!

! =

(

n

k

)

n

(

n

1

)

(

n

k

+

1

)

Anzahl der ungeordneten Stichproben ohne Zurücklegen (Kombination ohne Wiederholung):

n

 

 

k

Anzahl der möglichen Anordnungen von n verschiedenen Elementen (Permutation ohne Wiederholung)

n!

Wahrscheinlichkeitsrechnung

ω ,E

Ereignisraum

Ereignis

E

Gegenereignis

n

Anzahl der Versuche

f

w

Absolute Häufigkeit

h

w

Relative Häufigkeit

A

B

A oder B

A

B

A und B

P

(

E

)

Wahrscheinlichkeit von E

Relative Häufigkeit

h

w

=

f

w

 

n

 

Gleichwahrscheinlichkeit

P

(

E

)

=

g

=

Anzahl der günstigen Fälle

 

Anzahl der möglichen Fälle

 

m

Gegenwahrscheinlichkeit

P(E)=1P(E)

Formelsammlung für den Modullehrgang

Additionssätze

P

(

E

F

)

=

P

(

E

)

+

P

(

F

)

P

(

E

F

)

vereinbare Ereignisse

P

(

E

F

)

=

P

(

E

)

+

P

(

F

)

unvereinbare Ereignisse

 

und Multiplikation oder Addition

 

Bernoulli – Experiment Ziehen mit Zurücklegen

n

Gesamtumfang der Stichprobe

 

k

Anzahl der Erfolg e

 
 

p

Wahrscheinlichkeit für Erfolg

 

q

=

1

p

Wahrscheinlichkeit für Misserfolg

 

P

n

(

k

)

=

(

P "Genau k Erfo lg e in n Versuchen"

)

=

n

 

 

k

p

k

q

n

k

Hypergeometrische Verteilung Ziehen ohne Zurücklegen

N

Gesamtumfang der Stichprobe

 

n

Kleine Stichprobe aus dem Gesamtumfang

 

T

1

1.Teilmenge

 
 

T

2

2.Teilmenge

 

T

1

+

T

2

=

N

 

k

Anzahl der Erfo lg e aus T

1

 

T

1

 

T

2

k

 

P

(

k

)

=

k

 

n

n

 

N

n