Sie sind auf Seite 1von 2

Aber wehe, wehe, wehe,

wenn ich auf das Ende sehe


Die Lüge: „Es geht nicht um Diskri- So etwas ist undenkbar?
minierung der Raucher, sondern nur Nicht im mindesten, leider. In anderen
um Schutz der Nichtraucher.“ Ländern, in denen es vor wenigen
Jahren auch mit der Forderung nach
Die Wahrheit: Sowohl gegenüber
der Weltgesundheitsorganisation
„Nichtraucherschutz in der Gastrono-
mie” angefangen hat, sind sie heute
9
(WHO)* als auch gegenüber der Eu-
schon ein Stückchen „weiter”. Rauch-
ropäischen Union* hat sich Deutsch-
verbote unter freiem Himmel – an
land bereit erklärt, nicht etwa die Nicht-
Stränden,* in Parks,* sogar in ganzen 70 Prozent der Bevölkerung sind Nichtraucher und
raucher zu schützen, sondern viel-
Städten* – wurden in den USA schon wollen deshalb vor Passivrauch geschützt werden
mehr „das Rauchen einzudämmen“.
von mehreren Städten verhängt. Ge-
Ein solches Vorhaben ist ohne eine

Für wen spricht die


setzliche Rauchverbote im eigenen
stetig fortschreitende Diskriminierung
Auto*, wenn Kinder mitfahren, wurden
von Rauchern im Alltag gar nicht durch-
in ganz Kanada durchgesetzt. Auch
zuführen.
Die Anti-Raucherorganisationen in
Deutschland, deren langjährige Forde-
in der eigenen Wohnung* darf man-
cherorts nicht mehr geraucht werden.
Im ganzen angelsächsischen Raum
Anti-Raucher-Lobby?
rungen mit dem Rauchverbot in der haben darüber hinaus ernsthafte Dis-
Gastronomie erfüllt wurden, sind längst kussionen darüber eingesetzt, ob rau-
dabei, in diesem Zusammenhang neue chende Eltern als der Kindesmiss-
Forderungen zu erheben: Rauchver- handlung* schuldig betrachtet werden
bote in Biergärten.* Rauchverbote im können und Ärzte sich eines Kunstfeh-
eigenen Auto.* Rauchverbote sogar lers* schuldig machen, wenn sie rau-
in der eigenen Wohnung* oder auf chenden Patienten keine Entwöh-
dem eigenen Balkon.* nungsmedikamente nahe legen.
Raucher, aufwachen! Glauben Sie wirklich, dass der
„Weltkrieg gegen die Raucher“ ausgerechnet vor Ihrer eigenen
Wohnungstür ein Ende finden wird?
* Quellenangabe inklusive Links siehe: www.neues-vom-schelm.de/qu_antiraucher.html

Nachdruck erlaubt, erwünscht und honorarfrei!


Dieses Blatt und die anderen Nummern der Reihe finden Sie auch im Internet, nämlich Am 5. September 2008 wurde bei der Ge- 2008* konnte man das Ergebnis besichti-
unter www.neues-vom-schelm.de sundheitsministerkonferenz in Berlin die gen: Keine Scharen protestierender Nicht-
Dort können Sie sich zudem die Druckvorlagen als PDF herunterladen, selbst ausdrucken künftige Ausgestaltung des Rauchverbots raucher, sondern gerade mal zwei bis drei
und in Ihrem Bekanntenkreis verteilen. diskutiert*. Aus diesem Anlass formierte Dutzend Personen. Und wie viele von die-
sich das „Bündnis Rauchfrei ohne Aus- sem kläglichen Häuflein waren vielleicht
Die Nachweise für die in diesem Blatt gemachten Aussagen sind ebenfalls unter obiger
Internet-Adresse zu finden. nahme“ – bestehend aus 43 verschiedenen nicht einmal Demonstranten, sondern
Organisationen* – und rief über das Internet Presseleute oder zufällig vorbeikommende
Eine Fülle weiterer Informationen hält das Netzwerk Rauchen für Sie bereit:
www.netzwerk-rauchen.de und eine Anzeige in der Berliner Zeitung* Passanten?
alle Nichtraucher zu einer Demonstration für 43 Organisationen brachten also zusam-
V.i.S.d.P.: Netzwerk Rauchen - Forces Germany e.V. ihr Recht auf „gesunde Atemluft für alle“* mengenommen, großzügig gerechnet, um
Bundesvorsitzender: Michael Löb, Friedrich-Ebert-Str. 46, 67549 Worms auf.
Tel.: 06241/2102720, Fax: 01212/510543570, E-Mail: m.loeb@netzwerk-rauchen.de die dreißig Personen auf die Beine. Eine
In der Tagesschau vom 5. September Massenbewegung sieht anders aus.
„70 Prozent der Bevölkerung sind Nichtrau- Skepsis erlaubt sein. Es ist durchaus mög- merkt. Zum Vergleich: Der „Verband zum Er- chen hatten, einen ungeahnten Aufschwung
cher, also muss doch eine Mehrheit für unser lich, dass diese 400.000 Briefe in Wirklichkeit halt der bayerischen Wirtshauskultur“ – ein Wählerauftrag, der so klar ist, als hätte
strenges Rauchverbot sein“ hatte sich die nicht mehr als 100 verschiedene Absender (VEBWK), der sich für die Wahlfreiheit der man ihn in großen Lettern quer über die Fas-
CSU wohl gedacht, und die zahlreichen E- gehabt haben. bayerischen Gastronomie beim Rauchverbot sade des Landtags geschrieben. Die Volks-
Mails mit flammenden Forderungen nach Mit 100 Wählerstimmen hin oder her einsetzt, vertritt ein Vielfaches an Mitgliedern, vertreter nicht nur in Bayern, sondern auch
möglichst strengen Rauchverboten schienen lassen sich aber nun einmal keine Wahlen nämlich mehr als 80.000*, obwohl die Grün- anderswo sind gut beraten, aus dieser Ent-
das zu bestätigen. Erst nach zwei katastro- gewinnen. dung des VEBWK noch kein volles Jahr her wicklung die richtigen Schlüsse zu ziehen.
phalen Wahlniederlagen kam die bayerische ist. Die Nichtraucherinitativen gibt es dage- Der Souverän, nämlich das Volk, mag zu-
Regierungspartei zur Einsicht, dass die Laut- gen schon seit Jahren, teilweise sogar seit weilen eselsgeduldig wirken bei all dem Un-
stärke, mit der eine Forderung vorgebracht An ihrer Sprache sollt ihr Jahrzehnten, ein lautstarker Scheinriese, in sinn, den er die Landtage ohne Gegenwehr
wird, noch nichts über die Zahl ihrer Unter- sie erkennen Wirklichkeit aber nur ein Zwerg mit einem zusammenbeschließen lässt. Doch Bevor-
stützer aussagt. Megaphon. mundung in seinem privaten Lebensbereich
Wes Geistes Kinder unter dem Deckmän-
Anti-Raucher-Organisationen nutzen recht telchen des „Nichtraucherschutzes“ ihr Un- lässt er sich nicht gefallen. Deshalb wird ihm
geschickt die technischen Möglichkeiten des wesen treiben, erkennt man, sobald man Wer will überhaupt das to- auch die Regelung nicht gefallen, die im Ge-
Internets, um durch maximale Lautstärke den spräch ist, um die alten,
Anschein zu erwecken, sie seien besonders
die Befürworter dieser Ziele im Internet in
Aktion erlebt. Das gilt vor allem für ihr Voka-
tale Rauchverbot? verfassungswidrigen
zahlreich, sowohl in Online-Diskussionsforen, bular*: Raucher als „Suchtkrüppel“ zu be- Die Antwort lautet: Nicht Raucher, Rauchverbotsgesetze zu
in Online-Abstimmungen* wie auch Online- zeichnen, halten sie für normal; sich selbst einmal die Mehrheit der Mit- aufstehen! ersetzen*: Rauchen in Knei-
Ausgaben von Zeitungen, wo Leser die Arti- sehen sie unterdrückte als Opfer einer glieder jener Nichtraucher- pen soll erlaubt werden,
verbände. Beispielhaft zeigt Jahrzehnte der Rücksicht-
kel kommentieren dürfen*. Dazu kann wohl „Raucherdiktatur“, und sie halten Vergleiche aber nur, wenn dort nicht
jeder Politiker bestätigen, dass seine Partei mit der südafrikanischen Apartheid* oder das nicht nur die erwähnte nahme haben uns nicht mehr gegessen wird, je-
ständig E-Mails mit der Forderung nach Hitlers Judenvernichtung* für angemessen, Demonstration, sondern auch etwa Anerkennung einge- denfalls nichts Warmes –
Rauchverboten bekommt. um ihr Verhältnis zu den „Unterdrückern“ die „Bürgerbewegung Pro bracht, sondern das, was wir also gewissermaßen ein
(Rauchern) zu charakterisieren. Gast“*, die am 29. April 2008 jetzt haben: Verbote. „Essverbot in Raucher-
400.000 E-Mails von Uns nur aus den Kneipen zu verbannen, vom Verband Pro Rauchfrei Doch nicht genug damit: kneipen“. Hierzu wird der
e.V. „gemeinsam mit über 100 Schelm in einer eigenen
100 Absendern? würde ihnen natürlich keineswegs ausrei-
chen. Sie geben das auch in aller Offenheit Initiatoren aus dem gesamten Die Bevormunder sind Ausgabe noch mehr zu sa-
Zum großen Teil sind das aber keine ge- Bundesgebiet und aus allen unersättlich! gen haben.
zu*! Als Endziel träumen sie von der soge-
wöhnlichen E-Mails: Die selbsternannte nannten „rauchfreien Gesellschaft“*, und Gesellschaftsschichten“ ins Glaubt nicht, ihr könntet sie Für die „Zwerge mit den
„Lobby der Nichtraucher“, Pro Rauchfrei, bie- damit meinen sie eine Gesellschaft in der Leben gerufen wurde, um das durch Wegducken „milde Megaphonen“ wäre sogar
tet auf ihrer Seite auch „Mailaktionen“ an, al- niemand mehr rauchen darf – sprich: in der Volk mit Macht seine Stimme stimmen”! dieser kleinkarierte Vor-
so den Versand von E-Mails an einen größe- die Herstellung, der Verkauf und der Kon- für ein ausnahmsloses Rauch- schlag schon eine bittere
ren Mailverteiler, etwa die kompletten Land- sum von Tabak verboten sind, das Rauchen verbot erheben zu lassen. Zeigt Flagge!
Niederlage, und so riefen
tagsfraktionen einer bestimmten Partei oder einer Zigarette also eine kriminelle Hand- Dumm nur, dass das Volk sie jüngst noch einmal zum
auch an alle Abgeordneten eines Landtags*. lung darstellt. dabei nicht mitgespielt hat: In sechs Monaten Aufstand der Nichtraucher* auf. Wer „… jetzt
435.734 E-Mails, so verkündet man bei Pro Der Schelm will sich den Weg zu jenem Ziel bekam diese „Bürgerbewegung“ ganze 160 als Nichtraucher nicht aktiv“ werde, der sei
Rauchfrei stolz*, seien auf diesem Weg be- nicht ausmalen. Denn wer sich so ungeniert Unterschriften zusammen, ein sehr peinli- als „Raucher oder deren Sympathisant“ zu
reits verschickt worden. Man könnte das aus dem Wörterbuch der Unmenschen be- ches Ergebnis, das diese „Bürgerbewegung“ betrachten – zu solchen Sätzen verstieg man
auch einfach als Spam bezeichnen. dient wie diese Leute, bei dem ist zu be- als ein winziges Häuflein von Fanatikern sich dabei*. Das Echo blieb auch dieses Mal
Denn wurden wirklich ca. 400.000 E-Mails fürchten, dass den Worten auch entspre- ohne Rückhalt auch nur innerhalb der Nicht- so spärlich*, dass es allmählich auch dem
geschrieben? Die Antwort lautet: Nein. Für chende Taten folgen wurden, sobald das raucherverbände bloßstellt, von deren 6000 Dümmsten klar sein sollte, dass die Zustim-
jede einzelne Nachricht, die geschrieben wur- gesellschaftliche Klima dafür günstig er- Mitgliedern sich nur drei Prozent den Forde- mung oder Ablehnung durch die „Nichtrau-
de, muss man durchschnittlich mindestens scheint. Ein solches Klima gilt es also zu rungen angeschlossen haben. Kein Wunder, cher“, wie Pro Rauchfrei sie repräsentiert,
100 Empfänger* vermuten. Es geht also nur verhindern. dass Pro Rauchfrei sehr schweigsam gewor- nicht zu verwechseln ist mit einer gesell-
um vielleicht 3000 bis 4000 verschiedene den ist, was dieses Projekt betrifft. schaftlichen Zustimmung oder Ablehnung.
Briefe. Gab es dann aber wenigstens 3000 Wie es um die bestellt ist, das erfahren die
bis 4000 Absender? Die Antwort lautet wie- Der Zwerg mit dem Ein klarer Wählerauftrag Volksvertreter beim nächsten Wahltag, und
der: Nein. Die meisten Absender sind mehr-
mals vertreten, einzelne sogar extrem häu-
Megaphon Vor der Landtagswahl im Bayern gab es
zwar von uns: Der Mehrheit der Bürger, Rau-
cher wie Nichtraucher, die den Gesetzgeber
fig*. Ob hinter verschiedenen Namen wirklich Wie viele Mitglieder haben die Nichtrau- von Pro Rauchfrei auch eine ausdrückliche in solchen Fragen nicht als Kindermädchen
unterschiedliche Personen stehen, kann der cherinitiativen überhaupt? Falls es unter den Wahlempfehlung*. Die Wähler taten prompt brauchen.
Schelm auch nicht nachprüfen, aber wenn Mitgliedern der beiden „Branchengrößen“ das Gegenteil: Sie verschafften der CSU
mehrere Familienmitglieder mit gleichem NID und Pro Rauchfrei keine Überschneidun- Stimmenverluste in nie erlebter Höhe und
Nachnamen und Wohnort direkt hintereinan- gen gibt, sind es zusammengenommen um FDP und Freien Wählern, die sich im Wahl- * Quellenangabe einschließlich Links siehe:
der auftauchen, sollte ihm eine gewisse etwa 6000 Personen*. Bundesweit, wohlge- kampf gegen das Rauchverbot ausgespro- www.neues-vom-schelm.de/qu_arlobby.html