Sie sind auf Seite 1von 12

www.awis-islamforschung.

eu

Maqasid al Scharia

Islamischen Scharia
versus
Menschenrechte?

Mohamed Ibrahim
Bundeskanzler schwören bei ihrer Vereidigung, dem deutschen Volke Nutzen zu bringen und Schaden
von ihm abzuwenden. Damit sprechen sie die Ziele der islamischen šarÍþa, wie sie von den Wissen-
schaftlern des UsÚl al-fiqh (Quellen und Methodenlehre des islamischen Rechts) formuliert worden
sind, unbewusst aus. Wie begründet man diese Übereinstimmung? Was genau sind diese Ziele? Und
wie verhält sich die islamische šarÍþa zu der Idee der Menschenrechte? Um diese Fragen beantworten
zu können, werde ich mich in sechs Schritten mit dem Begriff »šarÍþa« auseinandersetzen. 1

I
1. Was heißt šarÍþa (Scharia)?
Die semantische Betrachtung des Begriffs »šarÍþa« ist für die Beantwortung dieser Fragen unfruchtbar.
Deswegen sollte »šarÍþa« analytisch als eine Bezeichnung für ein System von Normen betrachtet wer-
den2, das man als „islamisches Normensystem“ bezeichnen kann. Norm ist in diesem Zusammenhang
die Übersetzung des mehrdeutigen arabischen Begriffs »½ukm«. Jedes System von Rechts- und Sozi-
alnormen ist eine šarÍþa. Demnach können wir von der deutschen šarÍþa sprechen und meinen damit
die Gesamtheit der deutschen Rechts- und Sozialnormen. Das soll uns nicht wundern, denn im Arabi-
schen spricht man von der christlichen, der jüdischen, der internationalen šarÍþa und sogar von der
Dschungel-šarÍþa (arab. šarÍþat-ul-ºÁb)3. Daher ist immer ein Attribut nötig, um verschiedene šarÍþas
voneinander zu unterscheiden oder miteinander zu vergleichen.4 Normen des islamische Systems
werden ausdifferenziert in:
a) Glaubensnormen
b) Moralnormen
c) Praktische Normen
Die praktischen Normen bestehen aus:
– Ritualnormen (Fasten, Gebet, Pilgerfahrt etc.) und
– Normen des sozialen Handelns bzw. der zwischenmenschlichen Beziehungen.

2. Problem der Rechtsentwicklung


Die Praktischen Normen werden in der islamischen Rechtswissenschaft unter der Rubrik »Fiqh« zu-
sammengefasst und behandelt. Dies stellt jedoch eine Problematik für die Entwicklung des islami-
schen Rechts dar, weil die Gründe der beiden Normarten völlig verschieden sind.
Ritualnormen sind Normen, deren Sinn vorwiegend unerklärlich und unbegreiflich ist (a½kÁm ™ajru

1
Erstmals in: al-Islam, Zeitschrift von Muslimen in Deutschland Nr. 5/2003, (überarbeitete und erweiterte Fas-
sung).
2
Vergl. dazu z.B.: Al-QaÔÔÁn, MannÁþ: tarÍ¿ al-tašrÍþ al-islÁmÍ (Geschichte der Festsetzung der islamischen
šarÍþa), Riad, 1992, S. 13f.
3
Vgl. Ibrahim, Mohamed, Usul al fiqh, Quellen und Methodenlehre der Rechtsfindung im Islam, auf diese Web-
seite
4
Al-QaÔÔÁn ist der Meinung, dass die Bezeichnung »šarÍþa« nur für die islamische šarÍþa reserviert sein soll, um
sie von dem säkularen Recht zu unterscheiden. Vergl. Ibid, S. 14
maþqÚlat ul maþna). D.h. sie sind nicht rational begründet und nicht rational begründbar. Wir wissen
z.B. nicht warum Muslime tagsüber und nicht abends- und nachts über fasten sollen, und niemand
kann erklären, warum die Höhe der Zakah5 auf Ersparnisse 2,5 % beträgt und nicht 2% oder 3%.
Demgegenüber stehen Normen des sozialen Handelns bzw. der zwischenmenschlichen Beziehungen,
genauer gesagt, Normen des Rechts: sie sind rational begründet oder rational begründbar. Die Rationa-
lität besteht darin, dass jede Norm einen Grund hat, der mit der Vernunft nachzuvollziehen ist und sein
soll. Um dies zu erklären müssen wir uns mit der Frage der Begründung von Normen näher beschäfti-
gen.6

3. Begründung von Normen des sozialen Handelns


„Grund der Norm einer Handlung, eines Tatbestands oder eines Objekts ist eine Eigenschaft der Hand-
lung (z.B. Angriff) oder des Tatbestands bzw. des Objekts (z.B. berauschend), die sie bzw. ihm böse
(schädlich) oder gut (nützlich) macht.
Nicht jede Eigenschaft ist geeignet, eine Norm zu begründen. Damit eine Eigenschaft eine Norm be-
gründen kann, muss sie folgende Bedingungen erfüllen.
1- Sie soll einen klaren Erscheinungscharakter haben. Klar bedeutet hier, dass sie mit den üblichen
Sinnen erkennbar sein muss (d.h. empirisch feststellbar). Daher ist es nicht erlaubt, mit versteckten
Eigenschaften, die nicht empirisch nachweisbar sind, Normen zu begründen.
2- Sie muss überprüfbar sein, d.h. sie muss einen definierbaren Wesensgehalt haben, was bedeutet,
dass sie einer empirischen Untersuchung unterzogen werden kann. Deswegen dürfen die Normen nicht
mit elastischen Eigenschaften, die einen von Fall zu Fall und Person zu Person abweichenden We-
sensgehalt haben, begründet werden.
3- Die Eigenschaft muss geeignet sein, d.h. mit höchster Wahrscheinlichkeit dazu geeignet sein, den
Zweck der Normen (Nutzen zu bringen, dazu unten mehr) zu verwirklichen. 7

4. Kausalitätsprinzip, Abänderbarkeit von Normen, Flexibilität und Offenheit der ŠarÍþa


Kausalitätsprinzip kann nur für die Normen des sozialen Handelns bzw. der zwischenmenschlichen
Beziehung, genau genommen für Normen des Rechts, gelten.
Recht wird hier definiert als »der Teil der islamischen ŠarÍþa, dessen Gegenstand der Teil der
praktischen Normen ist, welcher die zwischenmenschlichen Beziehungen regelt«.
Er besagt, dass diese Normen mit ihren Gründen so verknüpft sind, dass ihre Anwendung oder Nicht-
anwendung davon abhängig ist, ob diese Gründe vorhanden oder nicht vorhanden sind. Bekanntlich ist
es für einen Muslim z.B. verboten, alkoholische Getränke zu sich zu nehmen, weil sie die Eigenschaft

5
Fälschlicherweise wird dieser Begriff als Armensteuer übersetzt. Tatsächlich ist er der Teil des Vermögens, auf
den bestimmte gesellschaftliche Gruppen Recht haben.
6
Vergleiche dazu, Ibn þAšÚr, Imam Mu½ammad al-ÓÁhir, maqÁÈid al-šarÍþa al-islÍmijjah (Ziele der islamischen
šarÍþa), Alexandria, 2005, S.44 f
7
Ibrahim, Mohamed, UsÚl al-fiqh, Quellen und Methodenlehre des islamischen Rechts, eine Einführung, in
Vorbreitung / ¾allÁf, Abdul-WahhÁb, usÚl al-fiqh, Kuwait, 1986, S. 63 ff.
besitzen, berauschend zu sein. Verlieren sie diese Eigenschaft, wird das Verbot aufgehoben. Nicht nur
mit ihren Gründe sind die Nomen verknüpft, sondern auch mit ihren Zielen und das Bestehen oder das
„nicht mehr Bestehen“ einer Norm hängt ebenso davon ab, ob die Norm dieses Ziel weiter verwirkli-
chen kann oder nicht. Dieses Kausalitätsprinzip begründet die Abänderbarkeit von Normen.8

Die islamische šarÍþa setzt im Bereich der zwischenmenschlichen Beziehungen (Bereich des Rechts)
nicht nur Normen, sondern auch Prinzipien wie Gerechtigkeit oder šura (d.h. Beratung und Be-
schlussfassung) fest. Und, weil die zwischenmenschlichen Beziehungen sich zunehmend entwickeln,
komplexer und vielschichtiger werden, oder anders gesagt, weil das Bedürfnis der Menschen nach
Verhaltensregeln ständig steigt, lässt die islamische šarÍþa einen ziemlich großen Raum ungeregelt
(genannt Raum des þafw9), damit die Menschen selbst Normen entwickeln, um ihre »Rechtsbedürfnis-
se« zu befriedigen. (Siehe Abbildung unten)

Mit dieser Rationalität, Offenheit und Flexibilität der islamischen šarÍþa im Bereich des Rechts, ge-
winnt man die Ansicht, dass die nichtislamischen und islamischen Rechtsnormen sich nicht notwendi-
gerweise widersprechen müssen. Somit können nichtislamische Rechtsnormen in das islamischen
Recht integriert und Teil der islamischen šarÍþa werden. Dann gewinnen sie für die Muslime zweifa-
che Verbindlichkeit, zum einen, weil sie legitimes und positives Recht sind und zum anderen, weil
ihre Beachtung, so gesehen, eine religiöse Pflicht wäre.10

II.

Welche Ziele verfolgt die islamische šarÍþa?


Seit dem frühen Islam beschäftigt man sich mit der Frage, wozu all diese Normen und Vorschriften
notwendig sind und welche Ziele sie eigentlich verfolgen. So fing man zunächst mit der Untersuchung
der Normen ritueller Handlungen und ihrer Ziele an, bis der Gelehrte al-¹uwainÍ (1028-1085) und
sein berühmter Schüler al- ³azÁlÍ (1059-1111) mit der Untersuchung der Ziele (= maqÁÈid) der isla-
mischen šarÍþa als Ganzes begannen. Das Ergebnis dieser Untersuchungen wurde ein fester Bestand-
teil des UsÚl al-fiqh und ist es bis heute. Die Untersuchung der Ziele war eng mit der Untersuchung
der rationalen Begründung von Normen der islamischen šarÍþa verbunden. Diese wiederum stellt einen
der Hauptbestandteile der Untersuchung über die Analogie als Rechtsquelle dar. Beide – Ziele und
Begründungen – sind nicht voneinander zu trennen, denn wenn die Normen rational begründet sind,
dann verfolgen sie bestimmte Ziele. Die Normen, die nicht rational begründet sind (nur im Bereich der
þibadÁt), und dies sind die wenigsten, müssten dieselben Ziele verfolgen, weil sie ein Teil des Ganzen
(der šarÍþa) sind und in Harmonie mit den anderen Teilen stehen. In der Formulierung dieser Ziele in

8
Dazu, z.B.: Kalisch, Mohammad: Vernunft und Flexibilität in der islamischen Rechtsmethodik, Dissertation,
Technische Universität Darmstadt 1997, S. 120 ff
9
Vergl.: Al-ŠÁÔibÍ, Ibrahim: al-muwÁfaqÁt (die Rechtgeleitete), 2. Auflage, Beirut, 1996, 1.B., S. 139
10
Vergl., Ibrahim, Mohamed, Missverständnisse über das islamische Recht, al- Islam, Zeitschrift von Muslimen
in Deutschland, München, 1/2001
den Büchern des usul al-fiqh werden zwei Begriffe synonym verwendet, nämlich »maÈÁli½« (= Nut-
zen) und »½ÁºÁt« (= Bedürfnisse). Um beide Begriffe in einen logischen Zusammenhang zu einander
zu bringen, können die Ziele der islamische šarÍþa wie folgt zusammengefasst und formuliert werden:

Ziel der islamischen šarÍþa ist es, den Menschen Nutzen zu bringen und Schaden von ihnen ab-
zuwenden, indem ihre Bedürfnisse erfüllt werden.

Mit dem Begriff »Menschen« sind keineswegs nur die Muslime gemeint, sondern alle Menschen,
unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer Nationalität, ihrer Hautfarbe, ihrem Glauben
oder ihrer Sprache, da sie nach dem islamischen Glauben als Kinder Adams zusammengehören; dar-
aus entsteht für die Muslime eine besondere Verpflichtung gegenüber der Menschheit.

Das Nützlichkeitsprinzip11 der islamischem šarÍþa ist über die malikitische Rechtsschule auf þUmar ibn
al-¾attÁb, den zweiten Nachfolger des Propheten, zurückzuführen. Die malikitische Rechtsschule war
und ist die dominierende Rechtsschule in den nordafrikanischen Staaten. Von dort aus ist sie von den
Muslimen in Spanien übernommen worden und wurde auch dort die prägende Schule des islamischen
Rechtsdenkens. Al ŠÁÔibÍ12, einer der bekanntesten muslimischen Gelehrten aus Spanien (gest. 1388),
hat ein sehr konzentriertes Werk über usul al-fiqh in vier Bänden verfasst, indem er sich intensiv mit
der Theorie der Ziele der islamischen šarÍþa beschäftigt. Es geriet mehrere hundert Jahre in Verges-
senheit, bis es 1881 in Tunis wieder entdeckt und gedruckt wurde. Al ŠÁÔibÍ betont, dass die šarÍþa
darauf zielt, den Menschen im Diesseits und im Jenseits Nutzens zu bringen.13 Der Nutzen für das
Diesseits besteht darin, die menschlichen Bedürfnisse zu erfüllen, allerdings haben »Bedürfnisse« hier
eine ganz konkrete Bedeutung. Diese zu erklären, bedarf näherer Betrachtung:

III
Was sind Bedürfnisse?
In der Alltagssprache sind Bedürfnisse eine Bezeichnung für das Streben nach dem, was man benötigt
und haben will, um seine Ziele zu erreichen. Anders als in der Alltagsprache werden in der Soziologie
Bedürfnisse als „objektive, lebensnotwendige Bedingungen menschlicher Existenz”14 betrachtet. In
der Ökonomie wird ein Bedürfnis als das „Gefühl eines Mangels, verbunden mit dem Bestreben, ihn

11
Eindeutig und offensichtlich stellt die šarÍþa eine utilitaristische Variante bereit, die man als »Bedürfnis Utili-
tarismus« bezeichnen kann.
12
AbÚ Is½Áq Ibrahim Ibn Musa al-la¿mÍ al-granadianer al-mÁlikÍ. Unter dem Namen al-ŠÁÔibÍ ist er berühmt; er
wurde in der Stadt šaÔiba (Jativa), die zwischen Valencia und Alicante in Spanien liegt, geboren. Er lebte und
wirkte in Granada und starb 1388 n.ch.
13
Vergl.: Al-ŠÁÔibÍ, Ibrahim: al-muwÁfaqÁt (die Rechtgeleitete), 2. Auflage, Beirut, 1996, 2.B., S. 321-368
14
Gasiet, Seev: Menschliche Bedürfnisse, ein theoretische Synthese, Frankfurt, 1981, S. 239
zu beseitigen”15 betrachtet. Der Wunsch nach Beseitigung des Mangels ist nichts anderes als der
Wunsch nach Bedürfnisbefriedigung. Bedürfnisse können nicht befriedigt werden, ohne Mittel dafür
zu haben. Verfügt man nicht über diese Mittel, entsteht eine Spannung zwischen der Wahrnehmung
des Soll- und des Ist-Zustands.
Psychologen wie A. Maslow, Soziologen wie K.O. Hondrich und Friedensforscher wie J. Galtung
haben sich aus verschiedenen Perspektiven mit den menschlichen Bedürfnissen beschäftigt, vor allem
mit der Frage nach der Klassifizierung von Bedürfnissen. Ihre Klassifikationen können zusammenge-
fasst werden in:
1. Physiologische Wohlergehensbedürfnisse
2. Überlebens- bzw. Sicherheitsbedürfnisse
3. Bedürfnisse nach Zugehörigkeit, Identität, zwischenmenschlicher Beziehung,
Achtung und Anerkennung
4. Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung, Freiheit und Sinngebung.

Interessant ist der Versuch von Johan Galtung, die Menschenrechte mit den menschlichen Bedürfnis-
sen zu begründen. Für ihn wird „ein Menschenrecht (...) als eine Norm aufgefasst, welche die Grund-
lagen der menschlichen Existenz betrifft, ja diese schützt.”16 Er geht davon aus, dass es „eine Verbin-
dung zu menschlichen Grundbedürfnissen (gibt), wodurch sich die Menschenrechte möglicherweise
ohne zeitliche und räumliche Grenzen auf Menschen anwenden lassen.”17

IV

Menschliche Bedürfnisse aus islamischer Sicht und ihre Beziehung zu den Menschenrechten
Muslimische Denker wie al-¹uwainÍ, al-³azÁlÍ und al-ŠÁÔibÍ gingen einen anderen Weg. Sie stellten
keine psychologischen oder soziologischen Untersuchungen an und führten schon gar keine empiri-
schen Untersuchungen durch, sondern sie untersuchten induktiv alle Normen der šarÍþa und gewannen
die Einsicht, dass sie darauf zielen, den Menschen Nutzen durch Bedürfnisbefriedigung zu bringen.
Sie haben die Bedürfnisse in drei Gruppen unterteilt, die in hierarchischer Beziehung zueinander ste-
hen; daher kann man von einem Drei- Stufen-System der Bedürfnisse sprechen.

Erste Stufe: Die notwendigen Bedürfnisse.


Darunter sind die Bedürfnisse zu verstehen, die erfüllt werden müssen, um die Existenz der Menschen
und der Weltordnung zu ermöglichen.18 Ohne Erfüllung dieser Bedürfnisse ist die Erhaltung des Le-
bens des einzelnen Individuums, der Gemeinschaft bis hin zur gesamten Menschengattung höchst
gefährdet. Al-³azÁlÍ bemühte sich, diese Bedürfnisse auf die essentiellen, auf die »Mutter aller Be-

15
Berndorf, Wilhelm: Wörterbuch der Soziologie, 2 Aufl. Stuttgart, 1969, S.81
16
Galtung, Johan: Menschenrechte anders gesehen, Frankfurt, 1994, S. 10f
17
Ibid.
18
Al-þalim, YÚuf HÁmed, al-maqÁsid al-þamah lil šarÍþa al-islÁmijah (Die allgemeinen Ziele der islamischen
šarÍþa), Herndon, 1991, S. 161
dürfnisse« zu reduzieren und zu konzentrieren, die nach seiner Meinung in allen šarÍþas enthalten sind,
auch in „der šarÍþa derjenigen, die der Meinung sind, dass die Vernunft in der Lage ist, selbständig Gut
(nützlich) und Böse (schädlich) zu erkennen.”19 Damit hat er einen Grundstein gemeinsamer Ziele
oder universaler Werte gelegt.
Al ³azÁlÍ definierte die Bedürfnisse der ersten Stufe als:
1. Schutz der Religion
2. Schutz des Lebens
3. Schutz der Vernunft
4. Schutz des Eigentums und
5. Schutz der Ehre.
Das Wort »Religion« im europäischen Sinne gibt es im Islam eigentlich nicht. Religion wird als »dÍn«
bezeichnet. Darunter wird im Allgemeinen »Lebensweise« verstanden. Daher kann man das erste Be-
dürfnis »Schutz der Religion« über »Schutz der Lebensweise« in »Schutz der gesellschaftlichen Ord-
nung« umformulieren. Diese Umformulierung ist so allgemein, dass jede Gesellschaft diesem Ziel
zustimmen kann. Und sie drängt, zu fragen: Welche gesellschaftlichen Ordnungen sind des Schutzes
würdig? Der Versuch eine Antwort darauf zu geben, zwingt dazu, über die politische und gesellschaft-
liche Ordnung nachzudenken, für deren Schutz man bereit ist einzutreten.
Zweite Stufe: Benötigte Bedürfnisse.
Sie sind die Bedürfnisse nach den Dingen und Bedingungen, die das Leben erträglich machen. Werden
sie nicht befriedigt, geriete das Leben und Zusammenleben von Menschen zwar nicht außer Kontrolle,
und die Anarchie unter den Menschen wäre nicht verbreitet, aber demnach wären die Menschen über-
anstrengt und ihr Leben würde nur unter sehr schweren Bedingungen zu ertragen sein. Daher sieht die
islamische šarÍþa Erleichterungsnormen (ru¿sah) als Abweichung von den grundsätzlichen Normen
(þazÍmah) vor, um die Überanstrengungen aufzuheben.
Dritte Stufe: Ergänzende Bedürfnisse.
Sie sind die Bedürfnisse nach Dingen und Bedingungen, die das Leben möglichst reibungslos gestal-
ten lassen. Wenn diese Bedürfnisse nicht erfüllt sind, würde das Leben nicht außer Kontrolle geraten,
wie in den Fällen der notwendigen Bedürfnisse; die Menschen wären auch nicht überanstrengt, wie in
Fällen der benötigten Bedürfnisse, aber ihre Lebensbedingungen würden vernunft- und naturgemäß
abstoßend sein. Zu den ergänzenden Bedürfnissen gehören in diesem Sinne u.a. das gute Verhalten
und Benehmen, Redlichkeit, die schönen Gewohnheiten und alles, was das Leben auf die beste Art
und Weise gestalten lässt.
Dazu soll folgendes angemerkt werden:
a) Dieses Konzept, wie es hier dargestellt wurde, ist zuletzt von Al-ŠÁÔibÍ ausgearbeitet worden. Seit
dieser Zeit, (14 Jh.) hat niemand gewagt, es zu ändern oder zu erweitern, als ob es sich hier um ein
Dogma handelt. Grund dafür war die allgemeine geistige Stagnation in der islamischen Welt. Es be-
steht aber eine Notwendigkeit, dieses Konzept zu überarbeiten und zu erweitern.

19
Al-Raissouni, Ahmad: naãariyt al MaqÁÈid Índa al Imm al ŠÁÔibÍ (Theorie der Ziele bei ImÁm al-ŠÁÔibÍ),
Herndon, 1995, zitiert nach: al-Gazali: al-ŠÁfÁÿ, S. 55
b) Die Unterteilung von Bedürfnissen in drei Stufen ist an sich ein Zugeständnis daran, dass die men-
schlichen Bedürfnisse von Mensch zu Mensch, von Gruppe zu Gruppe und von Gemeinschaft zu Ge-
meinschaft variieren können und dürfen. Für einen einfachen Arbeiter in Bangladesch z.B. ist die
Meinungsfreiheit nicht so wichtig wie Arbeit, Nahrung und ein Dach über dem Kopf zu haben, wäh-
rend sie für einen Denker im gleichen Land genau so wichtig ist, wie die Nahrung zum Leben. Global
gedacht, bedarf die Anwendung dieses Konzepts einer Ausgewogenheit. Z.B. die Erfüllung der Be-
dürfnisse der dritten Stufe einer Gesellschaft kann nicht auf Kosten der Bedürfnisse der ersten Stufe
einer anderen Gesellschaft erfolgen.
Al-ŠÁÔibÍ hat fünf Regeln aufgestellt, die in diesem Konzept berücksichtigt werden sollen20:
1. Bedürfnisse der ersten Stufe sind das Fundament der zweiten und der dritten Stufe.
2. Störungen bei der Erfüllung von Bedürfnissen der ersten Stufe führen zwangsläufig zu Störungen
der Erfüllung von Bedürfnissen der zweiten und der dritten Stufe.
3. Störungen bei der Erfüllung von Bedürfnissen der dritten und der zweiten Stufe müssen nicht not-
wendigerweise zu Störungen bei der Erfüllung der Bedürfnisse der ersten Stufe führen.
4. Es kann sein, dass eine vollständige Störung der Erfüllung von Bedürfnissen der zweiten oder der
dritten Stufe zu irgendwelchen Störungen bei der Erfüllung von Bedürfnissen auf der ersten Stufe
führt.
5. Es muss darauf geachtet werden, dass die Bedürfnisse der dritten und zweiten Stufe erfüllt werden
damit gewährleiststet wird, dass die Erfüllung von Bedürfnissen der ersten Stufe nicht gestört wird.
Mit diesen fünf Regeln will al-ŠÁÔibÍ erklären, dass das höchste Ziel der islamischen šarÍþa die Erfül-
lung der Bedürfnisse der ersten Stufe ist. Aber um dieses Ziel vollständig zu erreichen, sollte die Er-
füllung der Bedürfnisse der zweiten und der dritten Stufe angestrebt werden. Wäre das erreicht, würde
eine Störung bei der Erfüllung der Bedürfnisse der dritten Stufe als Warnung vor einer Störung der
Erfüllung von Bedürfnissen der zweiten Stufen stattfinden. Damit wird ein Warnsystem für die Stö-
rung der Erfüllung der Bedürfnisse der ersten Stufe geschaffen.21

Islamische šarÍþa und Menschenrechte22


Historisch betrachtet spricht man von vier Generationen der Menschenrechte.
1. Erstgenerationsrechte sind die klassischen Abwehrrechte gegen den Staat zum Schutz von Leben,
Freiheit und Eigentum. Diese sind in der ersten Stufe der islamischen Konzeption garantierte und ge-
schützte Rechte.
Al-ŠÁÔibÍ spricht von unabhängigen und abhängigen Zielen. Unabhängige Ziele sind für ihn die oben
genannten fünf Ziele, also die Erfüllung der Bedürfnisse in der ersten Stufe, die in jeder šarÍþa zu

20
Al-ŠaÔibÍ , Ibrahim (1996), 2. B., S. 331-339
21
Vergl.: Al-Raissouni, A½mad, 1995, (Bem. 19) , S. 148 (Bem. 19)
22
Zur Vertiefung vgl. Bassiouni, Mahmoud, Islam und Menschenrechte, Bilanz und Perspektive eines Diskurses,
Darmstadt 2006
finden ist. „Sie sind allgemein gültig, unabhängig von den Subjekten, von den herrschenden Zustän-
den und von den Arten ihrer Realisierung. Sie werden in notwendige individuelle und notwendige
kollektive (Rechte) unterteilt.23
2. In der zweiten Generation geht es um soziale und politische Rechte. Soziale Rechte sind z.B. durch
die Institution des ZakÁh garantierte Rechte. Politische Rechte bedürfen eines neuen Nachdenkens
über die Staatsform im Islam und die Entwicklung moderner polischer Systeme.
3. In der dritten Generation von Menschenrechten geht es um religiöse, kulturelle und ethnische Min-
derheitsrechte.
Im Islam sind diese nicht nur Rechte der Betroffenen, sondern sie zu respektieren ist eine religiöse
Pflicht jedes Muslims.
4. In der vierten Generation fordert man, das Recht auf Entwicklung, z.B. der Dritten Welt, als Men-
schenrecht zu deklarieren.
Es sei hier erwähnt, dass die Muslime aus dem Nützlichkeitsprinzip (al maÈÁli½ al mursalah) eine
Rechtsquelle unter bestimmten Bedingungen gemacht haben. Nützlichkeit besteht darin, die Men-
schenrechte zu verwirklichen und zu schützen. Folgerichtig heißt das, dass die Menschenrechte als
eine Rechtsquelle zu betrachten sind.

VI

Schlussbetrachtung
Diese kurze Betrachtung macht drei Problembereiche deutlich:
Erstens: Obwohl der Begriff Menschenrechte seit der frühen Phase des Islams im UsÚl al-fiqh unter
der Rubrik »Rechte des Individuums bzw. Rechte des Normadressaten« (= ½haq al mukallaf) oder
„Adamskinder-Rechte“ bekannt war, haben die Muslime sich nicht mit den theoretischen Grundlagen
der Menschenrechte beschäftigt, so dass wir kein ausgearbeitetes philosophisches Konzept der Men-
schenrechte haben.
Zweitens: Die Diskrepanz zwischen dem, was als höchstes Ziel der islamischen šarÍþa gilt und der
Realität der Muslime, in der Menschenrechte nicht respektiert, geschweige denn praktiziert werden.
Und anstatt das die Muslime Träger, Anwälte und Beschützer der Menschenrechte sind, geraten sie in
die Situation, in der sie gleichzeitig Täter und Opfer sind. Infolgedessen werden nicht die Muslime,
sondern der Islam selbst dafür verantwortlich gemacht.
Drittens: Bei genauer Betrachtung der Ziele der islamischen šarÍþa wird deutlich, dass der wichtigste
Rechtfertigungsgrund des Staates darin liegt, diese Ziele zu verwirklichen, d.h. die Menschenrechte
zu verwirklichen, zu respektieren und zu schützen.
Mit dieser kurzen Ausführung sind wir in der Lage, viele Missverständnisse, Missetaten und Miss-
stände in unserer Zeit, besser zu begreifen und zu beurteilen. Hoffe ich wenigstens.

23
Al ŠÁÔibÍ, al muwÁfaqÍt, B. 2. S. 476 f
Die islamische ŠarÍþa = Das islamische Normensystem

Praktische Normen = Fiqh


Grundsätzliche Erleichterungs-
Glaubensnormen Normen Normen Moralnormen
(þazÍmah) (ru½sah)

Normen der rituellen Handlung Normen des sozialen Handelns


= þibadÁt = MuþamalÁt = Rechtsnormen

Freier Raum Prinzipien Abänderbare Unabänderbare


z.B. Prinzipien des Normen Normen
für
Regierens z.B. Völkerrecht z.B.
neu
wie oder Erbrecht
entstandene
Gerechtigkeit Internationales zakah
Rechtsbedürfnis-
und ŠurÁ etc.
se. Recht.

Ziel der islamischen ŠarÍþa ist es:


Den Menschen Nutzen zu bringen und Schaden von ihnen abzuwenden
bzw. abzuwehren, dadurch das ihre Bedürfnisse erfüllt werden.

1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe


Notwendige Bedürfnisse Benötigte Bedürfnisse Ergänzende Bedürfnisse

Schutz Schutz Schutz Schutz


Schutz des der des der Möglichkeit
der gesell- Lebens Vernunft Eigentums der Erweiterung um
Würde
schaftlichen die folgenden
Ordnung Generationen von
Menschenrechten
Kern der Menschenrechte erster Generation

Schematische Darstellung der Elemente der islamische ŠarÍþa als System von Normen und ihrer Ziele.

Ausgewählte Literatur

• Abdul WahhÁb ¾allf, UsÚl al fiqh, Kuweit, 1986


• AbÚ Zahrah, Mohammad, usÚl al fiqh, Kairo, 1998
• Al Dreny Mohammad FathÍ: falsafat u tašrÍþ al-islÁmÍ fi as-sijÁsah wa al-½ukm (Philosophie
der islamischen šarÍþa im Bezug auf die Politik und das Regieren), Beirut, 1982
• Al Raissouni, A½mad, naãarijjat al maqÁÈiid þìnda al imÁm al šÁtibÍ (Theorie der Ziele bei Al
ŠÁtibÍ, Herndon,1995,
• Al Zuheily, Wahba: UsÚl al-fiqh al-islÁmÍ, Damaskus, 1996
• Al-Qattan, Manna`: tÁrÍ¿ al-tašrÍþ al- isÁmÍ (Geschichte der Festsetzung der islamischen scha-
ri`a), Riad, 1992
• Al-þAlim, YÚsuf HÁmid: al-maqÁÈid al-þÁmah lil-šarÍþa al-islÁmijah (Die allgemeinen Ziele
der islamischen šarÍþa), Herndon, 1991
• Al-ŠÁÔibÍ Ibrahim: al-muwafaqÁt (die Recht-geleitete), 2. Auflage, Beirut, 1996, 2.B.
• þAtijjah, ¹amÁl Al DÍn, na½wa tafþÍl maqÁÈid al šarÍþa (Über die Umsetzung der Ziele der is-
lamischen šarÍþa), Damaskus, 2001
• Bassiouni, Mahmoud, Islam und Menschenrechte, Bilanz und Perspektive eines Diskurses,
Darmstadt 2006
• Berndorf, Wilhelm: Wörterbuch der Soziologie, 2 Aufl. Stuttgart, 1969
• Galtung, Johan: Menschenrechte anders gesehen, Frankfurt, 1994
• Gasiet, Seev: Menschliche Bedürfnisse, ein theoretische Synthese, Frankfurt, 1981
• Habermas, Jürgen, Die Interkulturelle Diskurs über Menschenrechte, in: Recht auf Menschen-
rechte, Menschenrechte, Demokratie und internationale Politik, Brunkhorst, Hauke, u.a.
(Hrsg.), Frankfurt, 1999, S 216-228
• ¾allaf, Abdul Wahhab: masÁader al- tashri`i al- islÁmÍ fÍ ma la naÈÈÿ fÍh (Quellen des islami-
schen Recht, wenn keine Texte vorhanden sind) Kuwait, 1972.
• ¾allaf, Abdul Wahhab: UsÚl al-fiqh, 20. Auflage, Kuwait, 1986
• Hieto, Mohammad Hassan, al-waºÍã fi uÈÚl altašrÍþ al-islÁmÍ ( Die Zusammenfassung des uÈÚl
al-fiqh al-islÁmÍ) Beirut, 1984
• Hoerster, Norbert, Ethik und Interesse, Reclam, 2003
• Hoerster, Norbert (Hrsg.) Recht und Moral, Texte zur Rechtsphilosophie, Reclam, 1990
• Höffe, Otfried, Vernunft und Recht, Bausteine zu einem interkulturellen Rechtsdiskurs, Frank-
furt, 1996
• Forst, Rainer, Das grundlegende Recht auf Rechtfertigung. Zu einer Konstruktive Konzeption
von Menschenrechte, in: Recht auf Menschenrechte, Menschenrechte, Demokratie und inter-
nationale Politik, Brunkhorst, Hauke, u.a. (Hrsg), Frankfurt, 1999, S. 66-106
• Ibn þašÚr, Imam Mu½ammad Al TÁhir, maqÁÈid al šarÍþa al islÍmijjah (Ziele der islamischen
šarÍþa, Alexandria, 2005
• Ibn Tajjmijah „ al sijÁsah al šarþijjah fi iÈlÁ½ al rÁþÍ wa al raþijjah, Beirut, 1966
• Ibrahim, Mohamed, usÚl al-fiqh, Methodenlehre und Quellen des islamischen Rechts, eine
Einführung, in Vorbreitung
• Ibrahim, Mohamed, Missverständnisse über das islamische Recht, al- Islam, Zeitschrift von
Muslimen in Deutschland, München, 1/2001
• Kalisch, Mohammad: Vernunft und Flexibilität in der islamischen Rechtsmethodik, Disserta-
tion, Technische Universität Darmstadt 1997
• Popitz, Heinrich, Soziale Normen, Frankfurt, 2006
• Raz, Joseph, Praktische Gründe und Normen, Frankfurt, 2006