Sie sind auf Seite 1von 25
AZB 3001 Bern Martin O. begeisterte am LEBE-Tag Kein Applaus für den Grossen Rat Max
AZB 3001 Bern
Martin O. begeisterte am LEBE-Tag
Kein Applaus für den Grossen Rat
Max Suter und Roland Santschi treten ab
6+7 / 2013

www.lebe.ch

am LEBE-Tag Kein Applaus für den Grossen Rat Max Suter und Roland Santschi treten ab 6+7
am LEBE-Tag Kein Applaus für den Grossen Rat Max Suter und Roland Santschi treten ab 6+7

2 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

INHALT / CONTENU

INHALT / CONTENU

INHALT / CONTENU

Impressum

berner schule (vormals «Berner Schulblatt») 146. Jahrgang/146 e année ISSN 1661-2582

Erscheint monatlich

Auflage/Tirage: 10 295 (WEMF/SW-beglaubigt 10-11)

Herausgeber/Editeur Lehrerinnen und Lehrer Bern LEBE Enseignantes et enseignants Berne LEBE

Adresse

berner schule

Lehrerinnen und Lehrer Bern LEBE Monbijoustrasse 36 Postfach 7163

3001 Bern

Fax 031 326 47 48 E-Mail: bernerschule@lebe.ch www.lebe.ch

Redaktion Michael Gerber (MG) Tel. 031 326 47 57

Layout Fabian Kramer Tel. 031 326 47 58

Rédaction francophone Henri Baumgartner achebe@romandie.com

Traduction

Elisabeth Kleiner

Hofenstrasse 5

3032 Hinterkappelen

Anzeigenmarketing

Publicitas Publimag AG Seilerstrasse 8 Postfach

3001 Bern

Tel. 031 387 22 11 Fax 031 387 21 00 E-Mail: bern@publimag.ch

Druck Büchler Grafino AG

Korrektorat

Renate Kinzl

Abonnemente/Abonnements

Nichtmitglieder/Non-membres:

Fr. 65.– / Jahr plus MWSt.

Aufgrund einer Leistungsvereinbarung mit der Vereinigung der Studierenden der PHBern (VdS) wird die Zeitschrift auch rund 1500 Studierenden zugeschickt.

Bestellungen und Adressänderungen LEBE-Geschäftsstelle Tel. 031 326 47 51

Nächste Ausgabe: 16. August Prochaine édition: 16 août Redaktionsschluss: 29. August, 7.00 Uhr Délai rédactionnel: 29 août, 7.00 h

29. August, 7.00 Uhr Délai rédactionnel: 29 août, 7.00 h TITELBILD (CLAUDIA BAUMBERGER) 1 Martin O.
29. August, 7.00 Uhr Délai rédactionnel: 29 août, 7.00 h TITELBILD (CLAUDIA BAUMBERGER) 1 Martin O.
29. August, 7.00 Uhr Délai rédactionnel: 29 août, 7.00 h TITELBILD (CLAUDIA BAUMBERGER) 1 Martin O.
29. August, 7.00 Uhr Délai rédactionnel: 29 août, 7.00 h TITELBILD (CLAUDIA BAUMBERGER) 1 Martin O.
29. August, 7.00 Uhr Délai rédactionnel: 29 août, 7.00 h TITELBILD (CLAUDIA BAUMBERGER) 1 Martin O.
29. August, 7.00 Uhr Délai rédactionnel: 29 août, 7.00 h TITELBILD (CLAUDIA BAUMBERGER) 1 Martin O.

TITELBILD (CLAUDIA BAUMBERGER)

1

Martin O. am LEBE-Tag 2013

 
 

CARTE BLANCHE

5

Selbstregulation macht stark

 

LEBE-DELEGIERTENVERSAMMLUNG

 

7

LEBE fordert die parlamentarische Restvernunft

 

SESSION DE JUIN

 

8

Pas de quoi applaudir le Grand Conseil

 

JUNISESSION

9

Kein Applaus für den Grossen Rat

 
 

LEBE-TAG 2013

11

«Mut» und ungenügende Anstellungsbedingungen im Zentrum des LEBE-Tages

 

BILDUNGSKONGRESS «SCHULEN DER ZUKUNFT»

17

Was will aus den Kindern heraus? – Das ist die Frage

 

ABSCHIED VON LEBE

 

18

Michael Gerber verlässt LEBE

19

Doris Hochheimer und Michael Gerber schauen auf insgesamt 30 Jahre LEBE zurück

 

LEBE-RATGEBER

23

Die Brisanz des Scheiterns

 

GU9-ENTSCHEID

DES REGIERUNGSRATES

 

26

Bildungsabbau, oder wie die Sekundarstufe I endgültig zum Durchlauferhitzer degradiert wird!

 

26

4 Jahre Unterricht am Gymnasium sind unbedingt notwendig!

27

Finanzen vor Bildung

BERUFSBILDUNG IM FOKUS, TEIL X

 

28

Matur oder Berufsmatur? Den passenden Weg finden und gehen

 

BERUFSBILDUNG IM FOKUS, TEIL XI

 

30

«Von meinem Chef erhalte ich positive Rückmeldungen, das freut mich natürlich»

LEHRERKARRIEREN

 

32

Max Suter und Roland Santschi treten ab

 

PODIUM «GRÖSSERE KLASSEN MIT JÜNGEREN KINDERN – WIE WEITER?»

42

Je kleiner die Kinder, desto grösser der Betreuungsaufwand

 

4 4

AGENDA

47

DAS LETZTE WORT

 

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

3

EDITORIAL

EDITORIAL

Was bringt der Lehrplan 21?

/ école bernoise 3 EDITORIAL Was bringt der Lehrplan 21? Michael Gerber Qu’apporte le plan d’étude

Michael Gerber

Qu’apporte le plan d’étude 21?

W as bringt uns der Lehrplan 21? Was den Schülerinnen und Schü- lern? Diese und viele weitere Fragen hätten wir gerne in der

vorliegenden «berner schule» beantwortet. Da unsere Zeitschrift wenige Tage vor dem Start der Konsultation erscheint, ist eine Berichterstattung noch nicht möglich. Ich bin gespannt, ob in den beiden Medienkonferen- zen die Fragen, die sich viele Lehrpersonen und Schulleitungen stellen, beantwortet werden können. Hier nur ein kurzer Katalog von Fragen:

Wie stark unterscheiden sich heute die Lehrpläne der 21 beteiligten Kantone? Wir weit konnte bei der Entwicklung des LP 21 von den Erfah- rungen der Romandie profitiert werden, die bereits einen gemeinsamen Lehrplan hat? Wie wird der Kindergarten /die Basisstufe bei der Planung des neuen Lehrplans berücksichtigt? Mit wie viel Weiterbildungsbedarf wird gerechnet? Was wird sich für die Schulen der Sekundarstufe II verändern? Wie weit wird der Integrationsgedanke im neuen Lehrplan 21 aufgenommen? Welches Beurteilungskonzept enthält der LP 21? Wie gross bleibt die Autonomie der Kantone? Was bringt der LEBE-Tag? Diese Frage beantworten neun Pädagogin- nen und Pädagogen in dieser Ausgabe. Ohne Sperrfrist – dafür mit viel Begeisterung für den wohl bekanntesten Anlass des Berufsverbandes. Dieser hat am 29. Mai stattgefunden und wiederum über 5000 Personen nach Bern gelockt. Was bringt die bernische Politik? Geschenke gibt es keine, das ist klar. LEBE wird nach der Septembersession über Kampfmassnahmen ent- scheiden. Lesen Sie dazu den Beitrag von Christoph Michel auf den Seiten 8 und 9.

Q ue nous apporte le plan d’étude 2012 ? Qu’apporte-t-il aux élèves ? Deux questions parmi bien d’autres auxquelles nous aurions aimé

fournir une réponse dans ce numéro d’école bernoise. Comment notre revue paraît juste quelques jours avant l’ouverture de la consultation, ceci ne

nous sera pas possible en l’occurrence. Mais les personnes enseignantes et les directions d’école attendent bel et bien une réponse et je me demande

si elle leur sera fournie aux deux prochaines conférences de presse. Un bref

aperçu de ces questions :

Y a-t-il de grandes différences entre les plans d’étude des 21 cantons par-

ticipants ? Les expériences de la Suisse romande qui a déjà un plan d’étude 21 commun ont-elles été retenues dans l’élaboration du PE 21 ? Dans quelle mesure a-t-on tenu compte des particularités du jardin d’enfants et du degré élémentaire lors de la planification de ce nouveau plan d’étude ? Quels sont les changements en vue pour les écoles du Secondaire II ? Jusqu’où l’idée d’intégration est-elle respectée dans le plan d’étude 21 ? Quel est le concept d’évaluation dans le PE 21 ? Jusqu’où va l’autonomie des cantons ? Quel bénéfice retire-t-on de la Journée LEBE ? Neuf pédagogues ré- pondent à cette question dans ce numéro d’école bernoise. Pas d’embargo – mais un enthousiasme manifeste pour cette Journée des enseignantes et des enseignants déjà légendaire. Elle a eu lieu le 29 mai et a attiré plus de 5000 personnes à Berne. Qu’est-ce que la politique bernoise procure ? Des cadeaux, nenni. LEBE attendra la fin de la session de septembre pour prendre d’éventuelles me- sures de lutte. Lisez le commentaire de Christoph Michel en pages 8 et 9.

Äpfel und Birnen, Zwetschgen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schulleiterinnen und Schulleiter

Das ist mir wichtig: Nach all dem politischen Ärger, den wir zu Beginn der Kalenderwoche 24 erleben mussten, liegt es nahe, über den Grossen Rat herzuziehen. Es gilt aber zu differenzieren und gerecht zu sein. Im Vorfeld und während der Verhandlungen haben sich zahlreiche Grossrätinnen und Grossräte vehement für unsere Belange und diejenigen des übrigen Staatspersonals eingesetzt. Leider hat ihre Zahl für günstige Entscheide nicht ausgereicht. Ihnen und dem Bildungsdirektor danke ich trotzdem herzlich für das bisherige und das zukünftige Engagement. Die Sache ist ja noch nicht ausgestanden. Es ist mir wichtig, dass wir Lehrerinnen, Lehrer und Schullei- tenden uns auch in unserer Argumentation gegen aussen korrekt ausdrücken und die Verweigerer ganz klar mit der «bürgerlichen Mehrheit im Grossen Rat» umschreiben. Wir sagen, wen wir meinen, und wir denken an die nächsten Wahlen.

,
,

Naturellement il y a des différences

Chères et chers collègues, chères directrices, chers directeurs d’établissements,

Une chose me tient à cœur : après toutes les couleuvres politiques que nous avons dû avaler au début de la semaine 24, il serait bien naturel de clouer le Grand Conseil au pilori. Pourtant, il nous faut différencier et rester corrects. Avant la session, et au cours des débats, beaucoup de députés et députées ont pris résolument fait et cause pour nos points de vue et nos revendications et celles des autres membres du personnel cantonal. Malheureusement, le nombre de ces partisans n’a pas suffi pour parvenir à des décisions favorables. A ces députés et au Directeur de l’Instruction publique, je tiens pourtant à adresser mes chaleureux remerciements pour l’engagement qui a été et sera encore le leur. En effet, le dossier n’est pas clos. Il est important, à mes yeux, que les enseignantes et enseignants que nous sommes, ainsi que les directions d’école, nous nous exprimions correctement vers l’extérieur et que nous désignions les réfractaires par les termes de « majorité bourgeoise du Grand

Conseil ». En parlant ainsi, nous disons à qui nous pensons, avec

les prochaines élections en point de mire.

Martin Gatti, président LEBE

4 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

5

SANDROS CARTOON

CARTE BLANCHE

     
 

Selbstregulation macht stark

tungspersonen sich selbst regulieren? Sie sind vor allem beziehungs- und dialogfähig. Sie müssen sich nicht allein auf Gesetzesartikel und

Wir regulieren uns!

 

Lehrerinnen und Lehrer, die sich selbst regulieren, haben mehr vom Leben und sind für ihr Umfeld ein Gewinn! In meiner Vision lebe ich in einer Bildungslandschaft, auf dessen Bühne sich die Darstellerin- nen und Darsteller selbst unter die Lupe nehmen, ihre wahren Motive des Handelns und Nichthandelns kennen, anstatt die eigenen Wün- sche oder Unzulänglichkeiten in die äussere Welt zu projizieren.

bildungspolitische Entscheidungen beziehen. Sie sind sich bewusst, dass Leiten und Führen heisst, primär sich selbst führen zu können. Sie haben die eigenen Macht- und Autoritätsthe- men bewusst bearbeitet. Sie erkennen Übertra- gungsthemen bei sich und bei anderen und kön- nen sich in diesen Momenten selbst regulieren. Sie können sich Fehler und Fehlentscheidungen bewusst eingestehen, sie können mit Kritik um-

 

D

er Begriff Selbstregulation bezeichnet auf Selbstreflexion beruhende Fähigkei- ten, die notwendig sind, eigene Gedan-

   

gehen und können Kontakt und Beziehung an- bieten und halten. Sie können aus verschiedenen Rollen heraus deklariert agieren und reagieren.

   

Ursula Rohrbach

   

Was heisst dies für ein Kollegium? Wir sind

 

ken, Gefühle, Motive und Handlungen wahrzu- nehmen und zielgerichtet zu beeinflussen. Was meine ich mit Selbstregulation? Situationen selbst zu beobachten und zu be- ruhigen - spannen und innerlich zu halten

Ursula Rohrbach arbeitet als Therapeutin, Beraterin,

uns bewusst, was es heisst, dass die Schullei- tung führt und bestimmt! Jede einzelne Lehr- person versucht sich bewusst zu machen, wie positiv oder negativ sie von Führungspersonen und Autoritäten im eigenen Leben geprägt wor- den ist. Erfahrungen von früher können sich im Hier und Jetzt entzünden. Sie sind jedoch ein Krieg auf dem Nebenkriegsschauplatz, und darum müssen sie selbst reguliert und gewandelt werden. Beratung, Supervision oder Therapie können hier echte Hilfen sein.

Ihr reguliert euch!

 

steuern und gegebenenfalls zurückzustellen

Supervisorin im Schulbereich und in sozialpädago- gischen und sozialtherapeutischen Institutionen.

Bild zvg

Daher kann dies auch nur von mir, in mir selbst

Was, wenn Eltern sich selbst regulieren? Dann sind sie sich bewusst, dass ihre Kinder und Ju-

 

sie nicht zu verdrängen

 

gendlichen vor allem die ungelösten, unausge-

reguliert werden. Die Frohbotschaft: Wenn ich

 

Ziele zu verfolgen Selbstregulation lernen wir als Kinder in den ers- ten drei Lebensjahren. Dabei ausschlaggebend sind die pränatale Erfahrung sowie die Geburts- erfahrung und die Bindungssicherheit, die wir als Kinder erlebt haben. Tatsache ist, dass Lehrper- sonen in der Schule mit eigenen und mit vielen Verhaltensweisen von Eltern, Kindern und Ju-

Ich reguliere mich!

diese Präsenz im Jetzt halten kann, so können sich im selben Moment die alten Muster und Er- fahrungen im Hirn von früher Erlebtem immer mehr abschwächen und neue Bahnungen dürfen entstehen. Im Übrigen zeigt sich, dass die Fähig- keit, sich selbst regulieren zu lernen, den besten Schutz darstellt, nicht auszubrennen.

sprochenen Themen zwischen den Eltern über- nehmen, und sich dies in auffälligem Verhalten in der Schule, in der Familie oder in der Freizeit der Kinder zeigen kann. Selbstregulierte Eltern wissen um ihre persönliche Schulerfahrung und übertragen diese nicht auf die Lehrpersonen ihrer Kinder. Sie sind interessiert an einer kon- struktiven Zusammenarbeit.

 

gendlichen zu tun haben, welche auf Beziehungs-

Ich helfe dir, dich zu regulieren!

Sie regulieren sich!

 

und Entwicklungsdefizite zurückzuführen sind. Menschen sind den ganzen Tag darauf angewie- sen, sich innerlich so regulieren zu können, dass sie in einem guten «Funktionsmodus» bleiben. Um dies zu tun, greifen sie auf funktionale und dysfunktionale Ressourcen zurück. Wie schnell dieser Rückgriff geschieht und wie viel Glück und

Wie kann die Lehrperson helfen, dass Kinder und Jugendliche sich selbst ihrem Alter entsprechend regulieren lernen? Selbstwahrnehmungsschulung ist eine wichtige Voraussetzung für jede Form von Selbstregulierung. Viele Kinder erleben überfor- derte Eltern. Daher ist es zentral, dass Lehrper- sonen Schüler vor allem in ihrer Selbstwahrneh-

Er / sie reguliert sich!

Was, wenn Schulbehörde und Politiker sich selbst regulieren? Dann haben sie die eigenen Schulfreuden und Schulfrustrationen erkannt und übertragen diese nicht auf die künftige Bil- dungslandschaft. Dann erkennen sie die wahre Motivation ihres Engagements. Sie behalten das Wohl der künftigen Generation im Auge.

Fazit

In einer Welt leben zu dürfen, in der Menschen

 

Stress zuzulassen möglich ist, ist von der Fähig-

mungsfähigkeit anleiten und unterstützen.

 

keit zur Selbstregulation abhängig.

Was geht in dir vor, wenn du das tust? Was erlebst du, wenn du das erzählst? Allein die Tatsache, gefragt zu werden, eröffnet dem Kind, dass es

sich Zeit nehmen, sich wahrzunehmen und re-

 

Was heisst das für die Lehrperson? Das, was in schwierigen Situationen mit Mitmenschen im Hier und Jetzt in mir geschieht, will von mir selbst beobachtet und bewusst verlangsamt wer- den. Ich bleibe in meiner Präsenz. (Mein Fokus ist nach innen gerichtet, ich verurteile und be- schuldige weder mich noch andere!) Was erlebe ich in meinem Körper, wie reagiert mein Denken und mein Fühlen auf diese Herausforderung? Ich bleibe ganz bei diesen Wahrnehmungen und konzentriere mich dabei auf meinen Atem. El-

etwas geben könnte, was wichtig ist, in sich selbst zu merken. Hat das Kind keine Ahnung, so gebe ich als Lehrperson eine Auswahl von Möglich- keiten, was sein könnte. So kann das Kind bei sich selbst spüren, was in ihm angesprochen ist. Hier geschieht Selbsterkenntnis! Oder ich teile dem Kind mit, wie ich sein Verhalten erlebe, so bekommt es eine Möglichkeit, sich durch meine Fremdwahrnehmung selbst zu überprüfen.

gulieren zu lernen, können Vertrauen und Zu- versicht gegenseitig wachsen und stark werden, so dass tief verschüttetes Potenzial in jedem von uns zur Entfaltung kommen kann. Ich wünsche uns allen den Mut, hinzuschauen, anzunehmen, was wir in uns selbst erleben, er- kennen zu können, dass nur jeder Einzelne in sich selbst die Wandlung vollziehen kann und dass es sich lohnt, den intensiven Differenzie- rungsprozess zum Wohle unserer künftigen Generation in uns selbst zu vollziehen.

     
 

tern, Kinder, Schulleitungen, … können in mir nur auslösen, was bereits in mir selbst existiert.

Er oder sie hat zum Beispiel die Funktion der Schulleitung. Was kann sein, wenn Schullei-

Kontakt: u.rohrbach@purviva.ch

6 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

PRESSESPIEGEL

PRESSESPIEGEL LEBE

LEBE

PRESSESPIEGEL LEBE

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

7

LEBE-DELEGIERTENVERSAMMLUNG

LEBE-DELEGIERTENVERSAMMLUNG LEBE KONTAKT

LEBE KONTAKT

LEBE-DELEGIERTENVERSAMMLUNG LEBE KONTAKT
   

Willkommen!

     

Geschäftsstelle

 

Löhne: Kein Kompromiss in Sicht

LEBE fordert die parlamen-

Monbijoustrasse 36

 

Postfach 7163

 
 

3001

Bern

 
     

tarische Restvernunft

Fax 031 326 47 48

 
     

info@lebe.ch

031 326 47 47

Die «berner schule» präsentiert ausgewählte Artikel zu Schule und Bildung, die zwischen dem 29. Mai und dem 17. Juni 2013 im Kanton Bern

Die LEBE-Geschäftsstelle heisst wie- derum zahlreiche Lehrerinnen und

Geschäftsführerin

 

erschienen sind. Schulen, die via Swisscom mit dem Internet verbun- den sind, beziehen die vollständigen Artikel kostenlos via Schweizeri-

Lehrer beim Berufsverband willkom- men. In Klammern finden Sie den

Regula A. Bircher regula.bircher@lebe.ch

031 326 47 44

sches Pressearchiv www.smd.ch. Zusammenstellung: Britta Läderach.

Schulort der Neumitglieder.

An der Delegiertenversammlung vom 19. Juni erstellte LEBE eine Zwi-

Kommunikation / berner schule

     

schenbilanz zu den bisherigen Grossratsdebatten über die Lohnvorlage und das Pensionskassengesetz. Die aktuelle Haltung der Parlaments- mehrheit, welche die bestehenden Probleme bei den Anstellungs-

Michael Gerber michael.gerber@lebe.ch

Fabian Kramer (Layout und Grafik)

031 326 47 57

«Es braucht dringend ein Zeichen

welle von Lehrpersonen, steigende Schülerzah- len und kantonale Lohnunterschiede. Bis 2016

Bern Nord Melanie Adam (Wiler b. Utzenstorf), Simone Hürzeler

bedingungen weitgehend ignoriert, sorgt für grossen Unmut.

 

(Kernenried), Anne Joss (Bremgarten), Hannelore Kel-

     

fabian.kramer@lebe.ch

031 326 47 58

der Wertschätzung»

dürften laut Bundesamt für Statistik schweizweit rund 1600 Lehrpersonen jährlich pensioniert

ler-Murer (Zollikofen), Barbara Lehmann (Utzenstorf), Doris Lüthi (Stettlen), Madeleine Maurer (Wileroltigen),

     

Gewerkschaft

 

Der Bund vom 17. Juni 2013 Stefan Wittwer ist als leidenschaftlicher Lehrer

werden. Dies wären 30 Prozent mehr als 2010. Da der Anstieg mit der Einführung des Lehr-

Sabrina Späni (Utzenstorf), Gabriela Stüdeli (Zuzwil), Isabelle von Aarburg (Bolligen), Ursula Weber (Mün-

E

s brodelt gewaltig in der bernischen

Christoph Michel

Lesung den Berufsverband zu solchem Handeln

Christoph Michel christoph.michel@lebe.ch

Pädagogik

Franziska Schwab («schulpraxis»)

031 326 47 30

überzeugt, dass der Kanton im Interesse der Kinder bessere Rahmenbedingungen schaffen

plans 21 zusammenfällt, seien dringend Mass- nahmen nötig. Insbesondere die Quereinsteige-

chenbuchsee)

Lehrerschaft. LEBE fordert konstruk- tive Lösungen mit deutlichen Signalen

zwingt. Die Zwischenbilanz fällt zum heutigen Zeitpunkt deutlich negativ aus. Statt Verbesse-

 

muss. Eigentlich wollte Stefan Wittwer gar nie Lehrer werden. «Ich komme aus einer klassi-

rausbildung an den pädagogischen Hochschulen müsste konsequent weitergeführt werden.

Bern Stadt Mirjam Baumgartner (Bern), Virginie Bigler (Bern), Sophie Born (Bern), Simon Jost (Bern), Simone Kleeb

 

rungen bei den Anstellungsbedingungen soll es

franziska.schwab@lebe.ch

031 326 47 45

schen Lehrerfamilie und war überzeugt, niemals in einer Schule zu landen», sagt er und lacht.

Pulver will das Gymer-Chaos lösen

(Bern), Isabel Lantz (Bern), Katrin Mathis (Bern), Ueli Meyer (Bern), Petra Paul (Bern), Mara Pauli (Bern), Car-

zugunsten der Angestellten, damit eine Ver-

bei der Pensionskasse, wegen eines unnötigen Zwangs zur Vollkapitalisierung, zu noch höhe- ren Sanierungsbeiträgen und tieferen Renten

Stefan Wittwer stefan.wittwer@lebe.ch

Weiterbildung

Doris Hochheimer

031 326 47 53

Doch Not macht erfinderisch. Als der Geogra- fie- und Italienisch-Student am Ende des ersten

Der Bund vom 1. Juni 2013 Künftig sollen alle Gymnasiasten schon nach

mela Puigventos (Bern), Martin Schneider (Bern), Tobias Seeholzer (Bern), Madeleine Senn Capalbo (Bern), Sibille

schärfung der gewerkschaftlichen Massnahmen abgewendet werden kann. LEBE hat bereits mit

kommen. Demgegenüber verwehrt das Parla- ment zurzeit eine verlässliche Lohnentwicklung

 

Studienjahres die Prüfungen wegen des Pfeif- ferschen Drüsenfiebers verpasste, nahm er nach

dem achten Schuljahr ans Gymnasium übertre- ten, findet Erziehungsdirektor Bernhard Pul-

Tschanz-Haldimann (Bern)

den Vorbereitungsarbeiten begonnen, um nach

für die Angestellten. Die sich selbst gewährte

doris.hochheimer@lebe.ch

031 326 47 49

seiner Genesung kurzerhand eine Stellvertre- tung in seinem Heimatdorf Zollbrück an, um

ver. Die Lehrerinnen- und Lehrergewerkschaft LEBE ist dagegen und fordert weiterhin die

Bern Süd Beatrice Allemann (Wabern), Magdalena Augsburger

den endgültigen Ergebnissen aus der zweiten Lesung im September unverzüglich zu reagie-

Erhöhung der Grossratslöhne wird nicht gou- tiert. Dass in der vorberatenden Grossratskom-

Saskia Habich-Lorenz (Administration)

(Niederscherli), Christine Fässler-Gerber (Münsingen),

ren.

mission über das Aufholen der ausgewiesenen

saskia.habich@lebe.ch

Beratung

Roland Amstutz

Anne Studer

Zentrale Dienste

Franziska Zahnd (Leitung)

Britta Läderach (Sekretariat)

031 326 47 41

etwas Geld zu verdienen. Und der Student fing Feuer: «Als ich den Job von innen sah, merkte ich plötzlich, dass es mir grosse Freude bereitet,

Verlängerung der Schulzeit auf 13 Jahre. «Pro- blem wird nur verschoben» – Die Reaktion von LEBE liess gestern nicht lange auf sich warten.

Brigitta Galatioto (Rüeggisberg), Dorothea Gfeller Geh- rig (Wabern), Stefanie Haudenschild (Wabern), Jeannine

Die bisherigen Zwischenresultate aus den Grossratsdebatten um die Lohnvorlage und das Pensionskassengesetz enttäuschen und machen

Lohnrückstände bei den Lehrerinnen, Lehrern und Schulleitungen beraten werden soll, stimmt nur wenig tröstlich. Entscheidend ist, dass in

 

vor einer Schulklasse zu stehen.» Seine Leiden-

«Finanzen vor Bildung» lautet der Titel ihrer

Hofmann (Burgistein), Karin Lerch-Hirsig (Worb), Ur- sula Pfister (Niederwangen), Brigitte Isabelle Schweizer

wütend. Die Stimmen in der Lehrerschaft häu-

der Gesamtbilanz von Pensionskasse und Ge-

roland.amstutz@lebe.ch

031 326 47 40

schaft für den Lehrerberuf ist so gross, dass Stefan Wittwer ab August im Verband Berner Lehrkräfte (LEBE) mitarbeitet und bereit ist,

Mitteilung. Die präsentierte Lösung verschiebe die Probleme nur, heisst es darin. «Wir wollen ungebrochene Bildungsgänge auf der Sekundar-

(Spiegel), Bettina Sommer (Münsingen), Marco Streiff (Niederwangen), Simone Vogt (Gümligen), Vanessa Zu- ber (Muri)

fen sich, dass mit härteren Massnahmen reagiert werden soll. LEBE bereitet mögliche Referen- den sowie auch Streik im Zusammenhang mit

halt Verbesserungen erfolgen. LEBE sieht zum heutigen Zeitpunkt keinen Grund, die einge- reichte Lohninitiative zurückzuziehen, sondern

anne.studer@lebe.ch

031 326 47 36

seine Haltung zur aktuellen Arbeitssituation öf- fentlich zu machen.

und der Gymnasialstufe», sagte LEBE-Spre- cher Michael Gerber. Mit dem Modell werde

Emmental

weiteren Abbaumassnahmen in der Bildung vor. Dies nicht als Drohung, sondern als Vor-

bereitet sich auf eine Volksabstimmung vor. Der Lehrermangel nimmt zu und den Eltern ist es

 

Löhne: Kein Kompromiss in Sicht

das Problem an den Gymnasien zwar gelöst, dafür entstehe es in den Sekundarschulen neu.

Ursula Bretscher (Sumiswald), Michelle Dimitrakoudis (Lyssach), Andrea Friedli (Wynigen), Regula Kaufmann (Burgdorf), Beate Klaedtke (Trub), Michael Messerli

sichtsmassnahme, damit im Herbst unverzüg- lich über das konkrete Vorgehen entschieden

nicht egal, wer ihre Kinder unterrichtet. Die Schule ist keine Betreuungsstätte, sondern ein

franziska.zahnd@lebe.ch

031 326 47 50

Berner Zeitung vom 13. Juni 2013 Die Bürgerlichen bleiben hart: Sie wollten dem

Am Lohn allein liegt der Lehrer-

(Oberdiessbach), Michael Moser (Oberburg), Luca Adèle Moser Agharese (Brenzikofen), Carmen Niedermann

werden kann, falls die Politik nach der zweiten

Lernort. Und Qualität hat ihren Preis.

britta.laederach@lebe.ch

031 326 47 42

Staatspersonal und den Lehrpersonen gestern keinen zuverlässigen Lohnanstieg in Aussicht stellen. Nach einer Debatte mit höchst irritie-

mangel nicht

(Lützelflüh-Goldbach), Sandra Schneider (Bleiken), Sil- via Stricker, Christine Thomet-Schär (Hindelbank)

     

Iris Kinfe (Sekretariat) iris.kinfe@lebe.ch

031 326 47 42

rendem Ausgang bleibt noch ein Hintertürchen offen. Im ersten Anlauf fand der Grosse Rat ges-

Der Bund vom 29. Mai 2013 Gut zwei Monate vor Schulbeginn sind im Kan- ton Bern noch 129 Stellen im Volksschulbereich

Oberaargau Nadine Krieg (Niederbipp), Judith Lädrach (Schwarz- häusern), Claudia Pollak, Noëmi Riederer (Wiedlisbach)

     

Theres Schnegg (Sekretariat) theres.schnegg@lebe.ch

031 326 47 43

tern keine Einigung: In einer streckenweise ge- hässigen Debatte hat die bürgerliche Mehrheit

unbesetzt. Schulleiter sind besorgt, Regierungs- rat Bernhard Pulver spricht von einer «prekä-

Oberland Nord

Oberland Süd

     

Susann Gehrig (Mitgliederverwaltung)

     

susann.gehrig@lebe.ch

031 326 47 51

die Lohnvorlage der Regierung so abgeändert, dass davon faktisch nichts mehr übrig blieb. Mit Blick auf die zweite Lesung im Herbst ist nur ein

ren Situation». In gut zwei Monaten beginnt das neue Schuljahr. Die Befürchtung, dass Schüler dann ohne Lehrperson vor der Wandtafel sitzen,

Barbara Bendler, Heidi Bernet-Hurni (Thun), Annina Schütz (Blumenstein), Ursula Schweizer-Breu (Steffis- burg), Marlen Stettler, Rahel Wenger (Uttigen), Erika

     

Verena Schlüchter (Buchhaltung) verena.schluechter@lebe.ch

031 326 47 52

Hintertürchen offengeblieben. Es bleibt mög- lich, dass der Grosse Rat im Gesetz verankert,

besteht zumindest in den Kantonen St. Gallen und Luzern nicht. «Zwar führt der Lehrerman-

Werthmüller

     

Blendi Bajraktari (Lernender) blendi.bajraktari@lebe.ch

031 326 47 59

künftig mindestens die ominösen Rotationsge- winne zwingend für Lohnerhöhungen einzuset-

gel nicht dazu, dass vor einzelnen Klassen keine Lehrpersonen stehen – wie dies im Kanton Zü-

Franziska Albertani-Dähler (Reichenbach), Christina Hürst (Kandersteg), Regula Reichen-Brosi (Adelboden),

     

Präsident

 

zen. Diese Gewinne entstehen, wenn ältere Mit-

rich schon der Fall war. Aber die Stellenbesetzung

Michèle Rüegsegger (Faulensee), Martina Ruhmann

     

Martin Gatti

 

arbeiter in Rente gehen und durch «günstigere»

wird immer schwieriger», sagt Bernhard Pulver.

(Matten), Urban Uebelhart, Stefan Weisskopf (Bönigen)

     

Hohlestrasse 28

 

junge ersetzt werden.

Lehrerinnen- und Lehrertag; Bildungsdebatte

Seeland

     

3123

Belp

 

Lehrermangel spitzt sich zu

Sonntags-Zeitung vom 9. Juni 2013

in der BEA-Festhalle: Heute findet in der BEA-

     

martin.gatti@lebe.ch

031 819 22 52

Die Umsetzung des Lehrplan 21 erfordert drin-

Festhalle in Bern der achte Lehrerinnen- und Lehrertag des Berufsverbandes LEBE statt. Der Anlass wird alle zwei Jahre durchgeführt. Dabei

Marc Abrecht, Kathrin Arn (Biel/Bienne), Silvia Brenner (Biel/Bienne), Urs Buchli (Lyss), Jessica Di Paolo (See- dorf), Julia Gnesa (Ins), Peter Grütter (Scheuren), Sa-

     

Vizepräsident

Bruno Rupp

 

gende Massnahmen: Laut Schweizer Schullei-

handelt es sich laut Christoph Michel, Bereichs-

bine Haller (Aarberg), Pia Köhli-Hildebrand (Ins), Selina Meier (Ipsach), Gerda Rui Keller (Erlach), Tülin Sahin

     

Parkstrasse 7

 
     

3014

Bern

 

tern nimmt der Lehrermangel dieses Jahr wieder zu. Grund sind die beginnende Pensionierungs-

leiter Gewerkschaft des Berufsverbands, um den schweizweit grössten Weiterbildungsanlass.

(Studen), Silvia Teutsch (Nidau), Franziska Wegmüller- Pohl (Büren an der Aare), Michael Weyeneth (Orpund)

Jürg Brühlmann informierte zu Beginn der Delegiertenversammlung von LEBE über die Fremdsprachen- politik des Dachverbandes LCH. Später stand die Gewerkschaftspolitik im Zentrum. Bild Fabian Kramer

bruno.rupp@lebe.ch

079 340 90 65

8 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

SESSION DE JUIN

SESSION DE JUIN

Pas de quoi applaudir le Grand Conseil

En cette session de juin, le Grand Conseil a pris des décisions préalables importantes et celles-ci ne sont pas favorables au personnel. Ni dans le dossier de la nouvelle loi sur les caisses de pension cantonales ni dans la version modifiée de la loi sur le statut du corps enseignant, le Parlement n’a voulu entrer en matière sur les propositions du gouvernement. Les décisions définitives tomberont en septembre, après la deuxième lecture, et LEBE sera amené à envisager des mesures de combat.

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

9

JUNISESSION

JUNISESSION

Kein Applaus für den Grossen Rat

Der Grosse Rat fällte im Juni wichtige Vorentscheide, und diese sehen nicht gut aus für das Personal. Weder beim Pensionskassengesetz noch bei der Neufassung des Lehreranstellungsgesetzes will das Par- lament auf die Vorschläge der Regierung eingehen. In der zweiten Lesung im September wird definitiv entschieden, und LEBE wird, je nach Ausgang der Debatte, vorbereitete Kampfmassnahmen einleiten.

U ne solution dite de compromis pour ré-

qui n’en est pas un.

Car il est tout à fait clair que la Caisse de

soudre un problème

Christoph Michel

quelles fins le Canton de Berne semble prêt à consacrer des fonds. Et de constater qu’il entend dans le même temps économiser des prestations publiques d’un montant équivalent. Comprenne qui pourra.

politique serait bien inspiré d’adopter sans tar- der le point de vue de LEBE. Une personne pour laquelle on a démontré que sans raisons valables elle ne remplit pas les tâches qui lui incombent dans la salle de classe ne doit pas être

E ine sogenannte Kompromisslösung für

ein Problem, welches keines ist. Es ist völ-

lig klar, dass die Bernische Lehrerversi-

Christoph Michel

Das von der Regierung favorisierte Modell einer Teilkapitalisierung mit Zieldeckungsgrad von 80 Prozent und einer teilweisen Verzinsung der Deckungslücke hätte nicht nur das Personal zu- friedengestellt, sondern auch die Kantonsfinan-

sen, wie viele Überstunden auch die bernischen Lehrpersonen und Schulleitungen erbringen. Der sogenannte automatische Lohnaufstieg ist für viele Parlamentarier ein Schreckgespenst und führt zu einer automatischen Abwehrreak-

pension du corps enseignant bernois (CACEB)

Et les personnes qui penseraient effectivement que la solution proposée au soi-disant problème

pénalisée par une réduction du traitement ni par un gel du salaire, mais elle n’a tout simplement

cherungskasse (BLVK) nie in die Situation gerät,

zen. Wer behauptet, dass mit diesem Modell die Probleme in die Zukunft verschoben werden,

tion. Also nochmals. Worum ging es eigentlich? Hier die Kurzfassung für Lernresistente: Zuerst

ne se trouvera jamais dans la situation de devoir tout d’un coup financer tous ses engagements

dispense d’entreprendre désormais quoi que ce soit dans le long terme feraient preuve d’une

plus rien à faire à l’école. Les élèves ne méritent pas de tels enseignants. Cette façon d’évaluer la

alle Verbindlichkeiten (laufende Renten, Freizü- gigkeitsleistungen …) auf einmal finanzieren zu

hat keine Ahnung. Die Sozialversicherungen unterliegen einem ständigen Wandel. Da einen

das Geld sichern, dann verteilen. Der Gesetzes- entwurf wollte nichts Neues zur Verteilung ein-

à

la fois (rentes en cours, prestations de libre

naïveté irresponsable. C’est maintenant précisé-

performance est de loin plus rigoureuse qu’une

müssen. Dies wäre nur denkbar, wenn auf einen

Zeithorizont von zehn Jahren abzudecken, ist

führen, sondern dafür sorgen, dass überhaupt die

passage

).

On ne pourrait imaginer ce scénario

ment que les problèmes commencent.

appréciation ayant une incidence sur les salaires.

Tag hin alle Lehrpersonen und Schulleitungen

anspruchsvoll genug.

ler kräftig mitfinanziert wird. Und dafür sollen

für eine Gehaltsperspektive notwendigen Mittel

que si d’un jour à l’autre tous les enseignants et toutes les directions d’école démissionnaient ensemble ou que si le Canton faisait faillite.

Projet de loi sur le statut du corps enseignant / loi sur le personnel

Le peuple veut de meilleures conditions d’engagement

ihre Stelle kündigen oder gekündigt werden oder der Kanton in Konkurs geht. Äusserst unwahr- scheinlich. Dass also ein Deckungsgrad von 100

Nun soll ein sogenanntes Steuergeschenk in Milliardenhöhe kommen. Ein Geschenk, wel- ches nur die Finanzmärkte freuen wird. Ein

reserviert sind. Dabei geht es längstens nicht um einen Laib Brot, nicht einmal um Brotschnitten, das Parlament streitet nun um Brosamen. Und

Extrêmement peu probable. Exiger d’atteindre un degré de couverture de 100 % moyennant d’énormes sacrifices n’a donc pas de sens. Dans

Oui, nous devons agir, mais non, pas comme ceci. Et pas non plus comme cela. Et absolument pas ainsi. Mais oui, nous devons faire quelque chose. Ou alors peut-être non ? Tout n’est peut-

À l’heure actuelle, on ne peut sérieusement s’attendre à ce qu’un contre-projet indirect soit opposé à l’initiative « Pour des salaires corrects » qui a été déposée. Rappelons les faits : en 2004,

Prozent mit grossen Opfern erreicht werden soll, macht keinen Sinn. Eine Staatsgarantie ist in diesem Fall darum alles andere als ein Risiko. Die Pensionskasse muss ihre laufenden Ausga-

Geschenk, welches das Personal mit höheren Beiträgen und tieferen Renten beglückt. Ein Geschenk, das auch vom Personal als Steuerzah-

diese sollen nur an jene verteilt werden, wel- che ihre Leistung erbringen. Leistungslohn für Lehrerinnen und Lehrer? Die Politik sollte sich in dieser Frage dringend der LEBE-Haltung

un tel contexte, la garantie de l’Etat ne fait courir aucun risque. La Caisse de pension doit en tout temps maintenir ses dépenses courantes sous contrôle: et c’est là en somme l’unique condition nécessaire. Et maintenant, des milliards sup-

être pas si grave. Si, si, la situation est mauvaise, alors agissons. Mais pas de cette façon. Pas ainsi. Et ce n’est pas à nous d’agir, mais au gouverne- ment. Mais pas comme il entend le faire. Et tout

une proposition du peuple qui allait encore plus loin avait de peu mordu la poussière au sortir des urnes (49,4 % contre 50,6 %). La question subsi- diaire l’avait même emporté. Le corps électoral

ben stets im Griff haben. Und das ist eigentlich alles, was es braucht. Nun sollen zusätzliche Mil- liarden auf die Finanzmärkte geworfen werden, mit dem Argument, so seien die Renten gesi-

wir danken? Und noch günstiger käme es, wenn auf den un- erwünschten Primatwechsel verzichtet wird. Dann müssten keine Übergangseinlagen von

Lohnvorlage Lehreranstellungsgesetz/

Ja, wir müssen etwas machen, aber nein, nicht

anschliessen. Wer in der Schulstube als Lehr- person seine Leistung nachweislich und ohne guten Grund nicht erbringt, soll nicht mit ei- nem Lohnabzug oder mit einer Lohneinfrie-

plémentaires doivent être lancés sur les mar-

de

même pas comme cela. Et pas maintenant. Et

accorde une grande importance aux conditions

chert und die Probleme vom Tisch. Das Absturz-

500 Mio. getätigt werden um sogenannt fair

rung bestraft werden, sondern gehört nicht in

chés des devises, sous prétexte qu’on assure ainsi les rentes et que les problèmes sont évacués. Avec la primauté des cotisations, ce sont surtout les assurés qui supportent les risques de perte, puisque dans un tel cas ce sont leurs rentes qui baisseront bien avant que l’employeur – le Can- ton – se voie contraint de prendre une part active

pas pour tout le monde. Ou alors ? Qu’il y ait un retard à combler en matière de traitements cantonaux n’a guère été sérieuse- ment mis en doute durant les débats du Grand

Conseil. Seule le PLR a émis l’idée qu’on n’avait pas clairement démontré l’urgence de mesures à prendre, faute de comparaisons intercantonales

d’engagement des enseignantes et enseignants et des directions d’école ainsi que des policiers et policières, et cela surtout lorsque le manque de personnel hautement qualifié et motivé se fait de plus en plus cruellement sentir.

risiko tragen ja künftig im Beitragsprimat zuerst die Versicherten, da in einem solchen Fall ihre Renten sinken, lange bevor sich der Arbeitgeber Kanton genötigt sieht, sich an zusätzlichen Sa- nierungsmassnahmen zu beteiligen.

zu bleiben. Die anstehenden Herausforderun- gen können auch im bisherigen Primat gelöst werden. Da staunt der Laie, wofür im Kanton Bern Geld vorhanden scheint. Und gleichzeitig sollen staatliche Leistungen in gleicher Höhe eingespart werden. Verstehe das, wer wolle. Und wer tatsächlich meint, mit der vorgeschla-

die Schulstube. Denn solches haben die Schüle- rinnen und Schüler nicht verdient. Diese Leis- tungsmessung ist bei Weitem konsequenter als eine lohnrelevante Beurteilung. Was bleibt als Zwischenstand der parlamenta- rischen Debatte? Die vorbereitende Kommis- sion soll sich nochmals Gedanken über die Ver-

à

d’autres mesures d’assainissement.

par exemple sur la hauteur du programme obli-

   

genen Lösung des sogenannten Problems, auf

wendung der sogenannten Rotationsgewinne

Le modèle de la capitalisation partielle qui avait la faveur du gouvernement et qui prévoyait un degré de couverture de 80 % aurait non seule- ment satisfait le personnel, mais aurait convenu aussi aux finances cantonales. Les personnes qui pensent que ce modèle aurait reporté le pro- blème à plus tard ne comprennent rien à rien. Les assurances sociales sont un domaine en

gatoire ou la durée des leçons. Ce disant, le PLR veut ignorer que le temps de travail des ensei- gnants est fixé d’une manière comparable à celui du personnel et que maintes études indiquent quelle quantité d’heures supplémentaires sont aussi à l’actif des enseignants et des directions d’école du Canton. La progression salariale dite automatique donne

   

lange Zukunft nichts mehr machen zu müssen, ist unverantwortlich naiv. Nun beginnen die tat- sächlichen Probleme erst zu wachsen.

Personalgesetz

so. Und so auch nicht. Und so schon gar nicht.

machen (Antrag von Daniel Steiner-Brütsch, EVP) und über einen Gehaltsausgleich für jene Lehrpersonen und Schulleitungen, die von den Sparmassnahmen der letzen Jahre besonders getroffen wurden (Antrag von Andreas Blaser, SP). Immerhin wird der Gehaltsfrage bei den Lehrpersonen und Schulleitungen besonders nachgegangen.

perpétuelle évolution. Faire des prévisions dans

le

frisson à beaucoup de parlementaires et pro-

   

Aber ja, wir müssen etwas machen. Oder viel-

Volk will bessere

Zum heutigen Zeitpunkt kann nicht ernsthaft

un horizon de dix ans est déjà loin d’être une sinécure. Et maintenant doit arriver un cadeau fiscal de plusieurs milliards, un cadeau qui ne

voque des réactions de refus tout aussi automa-

tiques. Pour savoir de quoi il retournait, résu- mons les choses pour ceux qui ont de la peine

   

leicht doch nicht? Es ist nicht so schlimm. Doch, doch, das ist es. Also machen wir etwas. Aber nicht so. So nicht. Und überhaupt nicht wir,

Anstellungsbedingungen

plaira qu’aux marchés financiers. Un cadeau qui

à

comprendre : D’abord assurer les ressources,

   

sondern die Regierung soll machen. Aber nicht

von einem indirekten Gegenvorschlag zur ein-

vaudra au personnel le plaisir de cotisations plus

puis les répartir. Le projet de loi ne visait pas

   

so, wie sie will. So dann doch nicht. Und nicht

gereichten Lohninitiative «Faire Löhne» ge-

élevées et de rentes réduites. Un cadeau que le

à

introduire de nouvelles modifications en la

   

jetzt. Und nicht für alle. Oder doch?

sprochen werden. Zur Erinnerung: 2004 schei-

personnel financera aussi comme contribuable.

matière, mais voulait veiller à ce que l’on tienne

   

Dass Nachholbedarf bei den bernischen Löh-

terte ein noch weitergehender Volksvorschlag

Et nous devrions être reconnaissants ?

en

réserve les moyens propres à assurer une pro-

   

nen besteht, wurde während der Grossrats-

äusserst knapp an der Urne (49,4 Prozent gegen

Et les choses seraient moins chères si l’on renon-

gression salariale. Et il ne s’agit pas d’une miche

   

debatte kaum ernsthaft bestritten. Einzig die

50,6 Prozent). Die Stichfrage obsiegte sogar.

çait au changement de primauté que nous ne

de

tresse, ni même d’une tranche de pain, mais

   

FDP meinte, der Handlungsbedarf sei nicht

Der Bevölkerung sind die Anstellungsbedin-

souhaitons pas. Dans ce cas, le canton n’aurait

le

Parlement s’échine sur des miettes. Et celles-

   

sauber nachgewiesen, da auch interkantonale

gungen der Lehrerinnen, Lehrer und Schullei-

pas à se charger de contributions de transition

ci

doivent être octroyées uniquement à ceux et

   

Vergleiche bezüglich z. B. Pflichtpensenhöhe

tungen oder Polizistinnen und Polizisten nicht

à

hauteur de 500 millions afin de maintenir des

celles qui assurent leurs prestations profession-

Zwei Grossräte kommen aus der Mittagspause zurück und werden von den Berufsverbänden an die Grosskundgebung

oder Lektionendauer fehlen. Die FDP ver-

egal. Schon gar nicht, wenn der Mangel an gut

 

nelles. Salaire au mérite pour les enseignantes

 

Demonstration gezeigt, an der rund 20 000 Menschen teilge-

   

conditions équitables pour les assurés. L’obser- vateur béotien n’est pas peu étonné de voir à

et

les enseignants ? Sur cette question, le monde

vom 16. März erinnert. Dazu wurden grossformatige Bilder der nommen hatten.

Bild Fabian Kramer

kennt, dass die Arbeitszeit analog dem Personal festgehalten ist und mehrere Studien nachwei-

qualifiziertem und gut motiviertem Personal steigt.

Passivmitgliedschaft

Aktiv-

47 51 Bern, zu

Wechsel

von

Postfach oder Lehrer

Namen- und Adressänderung Schulort- und Schulhauswechsel Änderung der Einkommenskategorie

umgekehrt

oder Tel.

schriftlich

Austritt:

Mitgliederverwaltung,

/ Bern,

Lehrerinnen

und

unbezahlter Urlaub (nur für mindestens ein ganzes

susann.gehrig@lebe.ch,

oder

3001

7163,

Schulsemester!)

53

326

031

Stufenwechsel

Pensionierung

NEUE SCHULPRAXIS

QUARTALSBUCH

QUARTALSBUCH
Vom Kern des Geschäfts Lernräume gegen Albträume Die schulpraxis widmet sich diesmal dem Kerngeschäft. Die
Vom Kern des Geschäfts
Lernräume
gegen Albträume
Die schulpraxis widmet sich diesmal dem Kerngeschäft.
Die Fortsetzung des hier begonnenen Interviews
mit Jürgen Oelkers lesen Sie im beiliegenden Heft.
N och sind einige Exemplare des neuen
Quartalsbuchs zu haben. Wenn Sie dies
gelesen haben, vielleicht schon nicht
Herr Oelkers, angenommen, der Lehrplan 21
wäre gescheitert. Man plant den LP 22 und
Sie haben die Ehre, eine Art Kürzest-Prä-
ambel zu schreiben. Diese sollte definieren,
welches der Kernauftrag der Schule ist.
Was schreiben Sie?
Der Kernauftrag ist der Unterricht.
Wenn man den Kernauftrag so kurz fassen
kann, weshalb wird denn ein Lehrplan immer
komplexer?
Das ist die Folge von Expertenwissen. Je mehr
Experten Sie haben, die nicht unterrichten,
desto umfangreicher wird der Lehrplan. Damit
sage ich nichts gegen den Lehrplan 21, sondern
nur, dass es nicht mehr möglich ist, Beschrän-
kungen einzuführen. Es stellt sich die Frage, ob
man endlos viele Seiten braucht, um ein Schul-
jahr zu beschreiben … (lesen Sie die Fortsetzung
in der schulpraxis).
LEBE
ein Sie keinerlei privatrechtlicher erhält
Verband
ist und
mehr… Klassen werden aus organisatorischen
oder pädagogischen Gründen zu mehrstufigen
Lerngruppen zusammengelegt, zudem wird schu-
lische Integration von vielen Seiten gefordert. Das
Buch zeigt das Potenzial des Altersdurchmischten
Lernens in einer Verknüpfung von Theorie und
Praxis auf. Wer dieses Potenzial nutzen will, muss
sich von der Idee des linearen Lernens verabschie-
den und damit auseinandersetzen, dass Lernen
ein mäandernder Prozess ist, der oft in ungeahn-
ten, unauffälligen Zwischenräumen stattfindet.
«Lernräume» hilft, diese zu entdecken, und zeigt
praxisnahe Beispiele und Umsetzungsmöglich-
keiten zu den Unterrichtsaspekten Ritual, Offe-
ner Unterricht, Gemeinsame Lernsituationen,
Kinder lernen von- und miteinander sowie Dif-
ferenzierung und Planung.
Das neue Quartalsbuch «Lernräume» von Bea-
trice Friedli Deuter kostet als LEBE-Quartals-
buch Fr. 28.– inkl. MWSt. Bestellung: quartals
buch@ lebe.ch
von
staatlichen
Institutionen
Personaldaten.
Wir
bitten
darum,
uns
Status-
Änderungen rasch
zu melden.
Fairplay
nützt so Ihr allen sind
Unsere
Mitgliederbeiträge
ein-
kommensabhängig.
Bitte
melden
Sie
uns,
wenn
Gehalt
sich
sind verän-
dert
hat.
Nur
weiterhin
faire
Mitgliederbeiträge
möglich.
Die
Beitragstabelle
finden
Sie
auf www.lebe.ch
Danke, dass Sie uns Ihre Mutation melden
Informieren Sie uns bitte bis Ende August über:

LEHRERINNEN- UND LEHRERTAG 2013

LEHRERINNEN- UND LEHRERTAG 2013
bitte bis Ende August über: LEHRERINNEN- UND LEHRERTAG 2013 Einmal mehr kamen über 5000 Lehrerinnen, Lehrer

Einmal mehr kamen über 5000 Lehrerinnen, Lehrer und Schulleitungen an den LEBE-Tag. Das Programm gefiel, die Referate zum Thema «Mut» kamen sehr gut an.

Ebenso der satirische Beitrag von Heinz Däpp und der grossartige Stimmakrobat Martin O.

Bild Claudia Baumberge

«Mut» und ungenügende Anstellungsbedingungen im Zentrum des LEBE-Tages

Pädagogisch handeln bedeutet, immer wieder das Ungewöhnliche zu wagen und damit ein Risiko ein- zugehen. Dafür benötigen Lehrpersonen und Schulleitungen Mut. Dies wurde am 8. Lehrerinnen- und Lehrertag klar, der am 29. Mai vom Berufsverband LEBE durchgeführt und einmal mehr von über 5000 Personen besucht wurde. Am Nachmittag führten Erziehungsdirektor Bernhard Pulver und sieben Mit- glieder des Grossen Rates eine Bildungsdebatte, die einen Vorgeschmack auf die Junisession gab.

U nter der Leitung von Peter Brandenber-

ger vom Regionaljournal Bern-Freiburg-

Wallis von SRF 1 diskutierten sieben

Michael Gerber

bildungsnahe und z. T. auch pädagogisch aus- gebildete Grossrätinnen und Grossräte über die Anstellungsbedingungen der Lehrerinnen und Lehrer im Kanton Bern. Im Mittelpunkt der Debatte stand dabei die Resolution, die von

über 5000 Lehrpersonen und Schulleitungen kurz vor dem Mittag verabschiedet worden war. Darin sind folgende Forderungen enthalten:

1. Konkurrenzfähige Löhne im Vergleich zur Privatwirtschaft 2. Eine verlässliche Lohnentwicklung 3. Bessere Leistungen der Pensionskassen 4. Pflichtpensensenkung um zwei Lektionen, plus eine Lektion zusätzlich für die Klassen- leitung

5. Keine Erhöhung des Klassengrössendurch- schnitts

In der Bildungsdebatte zeigte sich schnell, dass die Löhne der jungen Lehrpersonen zu nied- rig sind. Corinne Schmidhauser (FDP) störte sich aber am Vergleich mit der Privatwirtschaft. Hier würden Äpfel mit Birnen verglichen. Anita Herren (BDP) sieht wenig Chancen für eine Umsetzung der Resolutionsforderungen, steht aber laut eigenen Angaben für eine gute Bil-

12 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

dung ein. Fritz Indermühle (SP), Bettina Keller (Grüne), Daniel Kast (CVP) und Daniel Stei- ner-Brütsch (EVP) forderten fast unisono bes- sere Arbeitsbedingungen für die Lehrpersonen. Alfred Bärtschi (SVP) möchte durchaus etwas für die Lehrpersonen tun und wünscht sich, dass junge Menschen den Lehrberuf ergreifen, sieht aber keine Möglichkeit, einen verlässlichen Lohnaufstieg im Gesetz festzuschreiben. Ganz anders Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne), der die Resolution lobte: «Die Regie- rung möchte die Punkte 1 und 2 der Resolution erfüllen.» Dabei genügten Bekenntnisse nicht mehr, es brauche eine gesetzliche Verankerung für die Verwendung des Rotationsgewinnes. Dieser müsse zwingend dem Personal zurück- gegeben werden. Die Bildungsdebatte in der Berner Festhalle war der Prolog zur Junisession des Grossen Rates. Hier wird das Parlament in einer ersten Lesung über das neue Lehreran- stellungsgesetz und das Pensionskassengesetz diskutieren.

Mut! Mut! Mut!

Armin Meier, ehemaliger CEO von Kuoni und ausgebildeter Lehrer, hatte am Morgen den Rei- gen der Referate eröffnet. «Bildung ist die best- mögliche Investition.» Mit diesem Satz gewann Meier die Herzen der Teilnehmenden sofort. Armin Meier, der heute in der Kaderselektion tätig ist, verglich die Anforderungen an gute Lehrpersonen mit jenen an gute Führungs- kräfte. Beide bräuchten Kraft, Energie sowie Mut und sollten danach trachten, langfristig Einfluss zu nehmen. Mutige Menschen stün- den ausserhalb des Mainstreams. «Mut benötigt Vertrauen in sich selbst und in die anderen – den Mutigen gehört die Welt!»

und in die anderen – den Mutigen gehört die Welt!» Daniela Merz zeigte auf, wie es

Daniela Merz zeigte auf, wie es ihre Sozialfirma immer wieder schafft, Personen in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Bilder Claudia Baumberger

Arbeitsmarkt zu integrieren. Bilder Claudia Baumberger LEBE-Präsident Martin Gatti führte durch den LEBE- Tag und

LEBE-Präsident Martin Gatti führte durch den LEBE- Tag und hielt auch ein Referat zu den gewerkschaft- lichen Herausforderungen von LEBE.

zu den gewerkschaft- lichen Herausforderungen von LEBE. Martin O. eroberte rasch die Herzen der Teilnehmerinnen und

Martin O. eroberte rasch die Herzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und brachte diese mit seiner Stimmakrobatik immer wieder zum Staunen.

diese mit seiner Stimmakrobatik immer wieder zum Staunen. Für LEBE-Geschäftsführerin Regula A. Bircher war es der

Für LEBE-Geschäftsführerin Regula A. Bircher war es der erste LEBE-Tag.

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

13

Daniela Merz ist CEO einer in St. Gallen be- heimateten Sozialfirma, in der an zehn Stand- orten 1400 Langzeitarbeitslose von 50 Vorge- setzten betreut werden. Die Referentin zeigte auf, dass es Mut brauche, den Stellensuchenden Vertrauen zu schenken und sie nach ihren Be- dürfnissen zu fragen. Dieses Vorgehen habe sich aber sehr bewährt. Strukturen, Ehrlich- keit, Verbindlichkeit, Motivation – das seien die Voraussetzungen, um Menschen den Weg in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Merz – die ehemalige Lehrerin – verglich ihre Aufgabe mit derjenigen von Lehrpersonen, die ebenfalls nach und nach Verantwortung abgeben müss- ten. Und direkt an das Publikum gewandt: «Sie sind die wichtigste Ressource der Kinder und Jugendlichen!» Beat W. Zemp (Präsident LCH) und Martin Gatti (Präsident LEBE) sprachen unter dem Titel «Ohne Mut gibt es keine gewerkschaft- lichen Erfolge». Zemp lobte die Berner Kund- gebung vom 16. März 2013 und zeigte auf, dass es sich beim Bildungswesen um eine Grossbau- stelle handelt. Martin Gatti hatte die Lacher auf seiner Seite, als er die Volljährigkeit als bald wohl einziges Kriterium für die Besetzung einer Stelle an der Schule beschrieb. Applaus erhielt Gatti, als er forderte, der Lehrplan 21 dürfe erst umgesetzt werden, wenn den Lehrpersonen passende und auch in der Praxis erprobte Lehr- mittel zur Verfügung stünden. Der Nachmittag des Lehrerinnen- und Lehrer- tages, der auch als LEBE-Tag bekannt ist und alle zwei Jahre stattfindet, wurde vom Journalis- ten und Satiriker Heinz Däpp eröffnet. Ihm ge- lang es ebenso wie dem Stimmakrobaten Martin O., das Publikum mit seinen kurzen Zwischen- spielen in seinen Bann zu ziehen.

seinen kurzen Zwischen- spielen in seinen Bann zu ziehen. Der Satiriker Heinz Däpp liess Kaderli Hans-Ueli,

Der Satiriker Heinz Däpp liess Kaderli Hans-Ueli, Grossrat der Freisinnig-Sozialdemokratischen- Volkspartei, das Licht des LEBE-Tages erblicken.

Volkspartei, das Licht des LEBE-Tages erblicken. LCH-Präsident Beat W. Zemp zeigte auf, wie sich die

LCH-Präsident Beat W. Zemp zeigte auf, wie sich die Lehrerverbände in den Kantonen gegen den Bil- dungsabbau wehren.

in den Kantonen gegen den Bil- dungsabbau wehren. Sieben Mitglieder des Grossen Rates und Erziehungsdirektor

Sieben Mitglieder des Grossen Rates und Erziehungsdirektor Bernhard Pulver führten am LEBE-Tag eine Bildungsdebatte, die gut die unterschiedlichen Standpunkte aufzeigte. Moderiert wurde das Gespräch von Peter Branden- berger (links im Bild).

das Gespräch von Peter Branden- berger (links im Bild). Armin Meier, ein Mann aus der Wirtschaft

Armin Meier, ein Mann aus der Wirtschaft mit einer Lehrerausbildung, zeigte sehr viel Verständnis für die Anliegen der Lehrerinnen und Lehrer.

Verständnis für die Anliegen der Lehrerinnen und Lehrer. Resolution und Satire im Netz Die am LEBE-Tag

Resolution und Satire im Netz

Die am LEBE-Tag verabschiedete Re- solution finden Sie auf www.lebe.ch ebenso wie die Satire von Heinz Däpp. Dazu einen Auszug als kleines Amuse- Bouche: «Kaderli – Kaderli Hans-Ueli. Sächzäh Jahr lang, bis 2010, isch er für di Freisinnig-Soziaudemokratischi Voukspartei im Grosse Rat ghocket, uf dr hingerschte Bank, het nüüt gseit, aber viu ddänkt, het sech gäng wider inten- siv i d Frakzionsmeinig ynedänkt u ja gstumme, we me het müesse ja stimme, u nei gstumme, we me het müesse nei stimme. Richtig abgstumme, het sech Kaderli gseit, isch haub politisiert.»

14 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

O-Ton vom LEBE-Tag

Beeindruckende Satire von Heinz Däpp

Am diesjährigen LEBE-Tag hat mir besonders gefallen, dass am Nachmittag viel mehr Personen anwesend waren als in anderen Jahren. Es hat mich immer schon gestört, dass viele Lehrpersonen während des Unterrichtsausfalls am Morgen anwesend waren und dann am schulfreien Nachmittag fernblie- ben. Damit setzte die Lehrerschaft ein schlech- tes Zeichen! Daneben fand ich das Referat von Daniela Merz sehr beeindruckend. Mit ihrer klaren Haltung, ihren Aussagen, ihrem Humor und ihrer Feinfühligkeit hat sie sicher grossen Anteil am Erfolg ihrer Firma. Das Glanzlicht bzw. die Glanzlichter des Tages waren für mich Martin O. und Heinz Däpp. Martin O. sah und hörte ich zum ersten Mal vor einem Jahr an der LEBE-Tagung in Konol- fingen. Heinz Däpp mit seiner Satire über das Ehepaar Rösi und Hans-Ueli Kaderli in seiner unnachahmlichen berndeutschen Sprache be- eindruckte mich ebenfalls sehr. Im Grossen und Ganzen würde ich den LEBE- Tag so weiterführen. Den Standort der Firma ARVIS vor der Damentoilette fand ich jedoch unglücklich gewählt, gab es dort doch während der Pause ausgeprägte Engpässe. Ausserdem sollten meiner Meinung nach die Ein- und Aus- gänge überdacht werden, da die bestehende In- frastruktur dem Andrang während der Pause kaum standhalten konnte.

dem Andrang während der Pause kaum standhalten konnte. René Loosli ist Schulleiter und Klassenlehrer an der

René Loosli ist Schulleiter und Klassenlehrer an der 5./6. Klasse in Walkringen

Martin O. brachte alle zum Staunen

Klasse in Walkringen Martin O. brachte alle zum Staunen Was mir am diesjährigen LEBE-Tag besonders gefallen

Was mir am diesjährigen LEBE-Tag besonders gefallen hat? Besonders gefallen haben mir die interessanten und mit viel Humor vorgetragenen Re- ferate. Glanzlicht des Tages war meiner Meinung nach Martin O. Er hat mit seinem Auftritt alle zum Staunen gebracht. Kritikpunkt: Bei ei- nem nächsten LEBE-Tag bräuchte es noch mehr Stühle.

Lea Lenzlinger ist Lehrerin für den Kindergarten in Mühleberg

David Flückiger unterrichtet an diversen Oberstufenklassen in Frutigen
David Flückiger unterrichtet an diversen
Oberstufenklassen in Frutigen

Während der «Bildungsdebatte» habe ich persönlich gelitten

Der LEBE-Tag ist einmal mehr gelungen. Ich bin von der Qua- lität beeindruckt. Die Mehrheit der Programm- punkte hat mich an diesem LEBE-Tag sehr überzeugt. Bei den Referaten haben mich vor allem die Ausführungen von Daniela Merz fasziniert. Die Art und Weise ih- rer Präsentation hat mich angesprochen. Wäh- rend ihres Referats stellte ich mir die Frage, ob das Umsetzen dieser Führungsideen und das Gründen solcher Firmen auch für männli- che Führungspersönlichkeiten attraktiv genug gewesen wäre. Aufgrund der Präsenz, die das Zuhören während der verschiedenen Referate erforderte, habe ich die «Zwischenspiele» von Martin O. besonders genossen. Glanzlicht des Tages? Nebst dem Dialog zwischen Kaderli Hans-Ueli und Rösi, die Heinz Däpp so treffend darzustellen vermochte, war für mich Martin O. ein wahrer Ohrenschmaus! Diese beiden Pro- grammpunkte waren, wie die Referate, die einen direkten Vergleich schlecht zulassen, für mich klar die Glanzlichter des Tages. Während der «Bildungsdebatte» habe ich per- sönlich gelitten. Auch wenn sich Peter Bran- denberger als versierter Journalist auszeichnet, ist es ihm aus meiner Sicht zu wenig gelungen, die unterschiedlichen politischen Meinungen als Gespräch «zusammenzuführen». Zudem positionierten sich zu meinem Bedauern zwei weibliche Vertreterinnen als äusserst «ungspü- rig». Ich bin klar der Meinung, dass sich diese Form der politischen Auseinandersetzung für einen solchen Grossanlass schlecht eignet. Ein- mal mehr erachte ich aber die Anwesenheit von Regierungsrat Bernhard Pulver als Bereiche- rung. Ich wünsche mir an solchen Tagen mehr den direkten Dialog mit Herrn Pulver als einen solchen politischen Schlagabtausch.

Herrn Pulver als einen solchen politischen Schlagabtausch. Zwischenspiele von Martin O. waren Glanzlichter Mich haben

Zwischenspiele von Martin O. waren Glanzlichter

Mich haben die Referenten und ihre Präsentationen sehr beein- druckt. Armin Meier führte uns eindrücklich vor Augen, was Mut bedeuten kann, verglich Lehrkräfte mit Führungskräf- ten und wies auf Ähnlichkeiten hin. Daniela Merz gab uns einen Einblick in ihr Leben als CEO einer Firma, welche Arbeitslose wieder in den Berufsalltag zu integrieren versucht, und zog Parallelen zum Lehrberuf. Sie lernte aus Fehlern, passte die Strukturen ihres Unternehmens immer wieder den Begebenheiten an und ist damit sehr erfolg- reich. Beide Referenten ermutigten uns, immer wieder aufzustehen und mutig zu führen. So- wohl Armin Meier wie Daniela Merz sind ehe- malige Lehrkräfte und beeindruckten mit ihrer Bescheidenheit, Echtheit und Menschlichkeit. Beide sind humorvolle und bodenständige Per- sönlichkeiten, die mutig und erfolgreich ihren Weg gehen und ihre Laufbahn als Lehrkräfte begonnen haben. Ich bin stolz, Lehrer zu sein! Das Glanzlicht der LEBE-Tagung waren die Zwischenspiele von Martin O. Der talentierte Ostschweizer imponierte mit seiner Kreativität, Lebensfreude und Improvisationskompetenz. So baute der Beatboxer immer wieder Aussagen der vorhergehenden Referate in seine mitreis- senden und lustigen Songs ein. Was verbessert werden könnte? Schwierige Frage, denn der Tag war genial! Man könnte er- gänzend zu den Referaten auch noch eine Platt- form anbieten, wo sich Lehrkräfte zu aktuellen Themen informieren und austauschen könnten.

zu aktuellen Themen informieren und austauschen könnten. Prisca Trauffer Zürcher ist Schulleiterin an den
zu aktuellen Themen informieren und austauschen könnten. Prisca Trauffer Zürcher ist Schulleiterin an den

Prisca Trauffer Zürcher ist Schulleiterin an den Primarschulen Schönau / Hohmad, Thun

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

15

Kämpferische Stimmung gefällt mir

Wertvolle Denkanstösse von Armin Meier Der diesjährige LEBE-Tag 2013 wird mir in vielerlei Hinsicht in
Wertvolle Denkanstösse
von Armin Meier
Der diesjährige LEBE-Tag 2013
wird mir in vielerlei Hinsicht in
positiver Erinnerung bleiben.
Armin Meiers Vortrag hat mir
wertvolle Denkanstösse für den
Schulalltag gegeben. Frau Merz
bewundere ich für ihren gros-
sen Einsatz für Arbeitslose. Es
macht mir Mut zu sehen, dass man mit sozialem
Engagement erfolgreich sein kann. Das Glanz-
licht jedoch war für mich Martin O. Ich fand es
faszinierend, wie er die Tagung spielerisch um-
rahmte und wichtige Themen originell auf den
Punkt brachte. Gespannt wartete ich auf jeden
Auftritt. Übrigens bin ich nach der Tagung am
Ausgang zufällig dem Kaderli Hans-Ueli begeg-
net. Ich sagte ihm, dass ich seinen Beitrag super
fand. Er strahlte und meinte, das müsse er Rösi
erzählen. Sie habe ihm nämlich prophezeit, er
komme sicher flach heraus.
Li Baumgartner unterrichtet
an der Primarschule in Boll

Die kämpferische und aufge- stellte Stimmung hat mir am LEBE-Tag sehr gefallen. Die Lehrerinnen und Lehrer haben Selbstbewusstsein und Mut. Beides braucht es, um die Poli- tik von den berechtigten Forde- rungen zu überzeugen. Glanz- lichter waren die harmonierenden Referate von Beat W. Zemp und Martin Gatti unter dem Ti- tel «Ohne Mut gibt es keine gewerkschaftlichen Erfolge». Für den nächsten LEBE-Tag wün- sche ich mir schöneres Wetter, entsprechend der guten Stimmung, und einen lichtdurchfluteten Tagungsort.

Andreas Blaser ist Schulleiter der Schlossbergschule in Spiez

Ich freue mich auch auf den nächsten LEBE-Tag!

Der Anlass war insgesamt sehr interessant und abwechslungs- reich. Die gesamte Organisation und die Durchführung waren auf einem hohen, professionel- len Niveau, sowohl im techni- schen Bereich wie auch in der Präsentation. Eine Grossbank hätte den Anlass nicht besser gestalten können, ausser vielleicht beim Catering … Einzelne Höhepunkte herauszupicken finde ich schwierig, waren doch alle Beiträge der Referen- tinnen und Referenten interessant. Beeindruckt war ich von Daniela Merz, die nebst anderem ge- zeigt hat, wie mit Hartnäckigkeit der «Kantön- ligeist» (teil-)überwunden werden kann, meines Erachtens einer der grössten Stolpersteine in der schweizerischen Bildungslandschaft, wie auch der gemeinsame Beitrag der Herren Zemp und Gatti zeigte. Diesen «Vergleich» fand ich sehr spannend. Überrascht war ich von der erfrischenden Dar- bietung Herrn Däpps, der verschiedene Aspekte der Bildungspolitik aus der «Sicht des Volkes» darstellte. Die Bildungsdebatte mit Herrn Pulver hielt ich zunächst für überflüssig; im Verlauf jedoch nahm sie eine interessante Wendung, indem sie aufzeigte, wie ausserordentlich schwierig es ist, im Bildungsbereich auf der politischen Ebene Beschlüsse zu fassen. Ich hatte allerdings den Eindruck, die Bildungsfachleute der Parteien seien nicht besonders gut vorbereitet gewesen. Eventuell könnte ein nächstes Mal eine aktive Lehrkraft an der Diskussion teilnehmen. Martin O. war einfach herausragend für mich, das Glanzlicht des Tages. Insgesamt ist aus mei- ner Sicht der LEBE-Tag 2013 sehr gelungen. Ich freue mich auf den nächsten LEBE-Tag 2015.

gelungen. Ich freue mich auf den nächsten LEBE-Tag 2015. Timmy Lalvani, Klassenlehrer 7d, OSZ Wattenwil Gute

Timmy Lalvani, Klassenlehrer 7d, OSZ Wattenwil

Gute und humorvolle Referate der Präsidenten

Besonders gut gefallen hat mir das gemeinsame Referat von Beat W. Zemp und Martin Gatti. Die beiden Präsidenten haben es auf humorvolle Weise verstanden, die Inhalte der Re- solution aufzuzeigen und beim Publikum ein Gefühl der Ein- heit zu erzeugen. Der Funke sprang über und die Energie im Raum war deutlich spürbar. Eine klatschende und tobende Menge Lehrpersonen sieht man nicht alle Tage! Das Glanzlicht des Tages waren für mich eindeutig die Beiträge von Martin O. Einfach genial! Und etwas zum Verbessern: Wenn es ein paar Toiletten mehr hätte, wäre das sicher nicht schlecht …

Toiletten mehr hätte, wäre das sicher nicht schlecht … Annette Müller ist Lehrerin für den Kindergarten

Annette Müller ist Lehrerin für den Kindergarten in Wimmis

Tagung hat mich sehr angesprochen

Mich hat die ganze Tagung sehr angesprochen. Die Gesichter der vom Leben gezeichneten Personen, die uns von der Lein- wand während des Referats von Daniela Merz anstrahlten, spra- chen für sich. Das Duo Zemp und Gatti haben uns eindrück- lich bewiesen, wie wichtig die LEBE-Mitglied- schaft ist. Die Satire von Heinz Däpp liess uns die Mittagsflaute vergessen und die politische Debatte zeigte nochmals deutlich, wie wichtig es ist, uns gewerkschaftlich zu organisieren. Ich kannte Martin O. noch nicht. Seine Musikalität, seine Art und sein feiner Humor haben mich begeistert. Einziger Kritikpunkt: Der riesige Ansturm in Richtung Ausgang in der Znüni- pause entsprach wohl nicht ganz den Sicher- heitsnormen.

Ruth Amstutz ist Lehrerin für den Kindergarten in Thun

ganz den Sicher- heitsnormen. Ruth Amstutz ist Lehrerin für den Kindergarten in Thun Aufgezeichnet von Michael

Aufgezeichnet von Michael Gerber

LEBE-TAG : DIE AUSWERTUNG

LEBE-TAG : DIE AUSWERTUNG
96 86 67 42 45 10 50 47 47 7 37 28 13 3.5 0.5
96
86
67
42
45
10
50
47
47
7
37
28
13
3.5
0.5
5
1
7
7
1
1
Ausgezeichnet
Gut
Ausreichend, zufriedenstellend
Ungenügend
30
34
13
22
Martin O.
Daniela Merz
Heinz Däpp
Beat W. Zemp
Martin Gatti
Armin Meier
Bildungsdebatte
Verpflegungsmöglichkeiten

Gute Stimmung am LEBE-Tag

Martin O. (97,5%) und Daniela Merz (96,7%) führen die Hitliste der Rück- meldungen an. Die anderen Referenten erhalten 90 Prozent und mehr positive Feedbacks. Kritisiert wurde der Mangel an Stühlen, die Zahl der Toiletten für Damen sowie die kühlen Temperaturen in der Festhalle.

D ie Wettervorhersage versprach nichts Gutes für den Mittwoch. Sollte das unser erster LEBE-Tag mit Regen

Doris Hochheimer

werden? Zweifel tauchten auf: Würde sich das Wetter auf die Stimmung und die Anzahl An- wesenden negativ auswirken? Ich wollte opti- mistisch bleiben. Die spontanen mündlichen und die elektro- nisch bis zum heutigen Tag eingegangenen Rückmeldungen – zusammen 850 – zeigen auf, dass mein Optimismus gerechtfertigt war. Lehrpersonen lassen sich von «unfreundli- chen» äusseren Bedingungen die Laune nicht verderben. Dafür und für die vielen ausführ- lichen und differenzierten Rückmeldungen danke ich allen. Ca. 10 Prozent der qualitativen Rückmeldun- gen monieren die Temperatur in der Halle. Dass es so kalt war und dass einige anschlies-

heizen. Leider lässt sich wohl die Halle nicht auf gemütliche Temperaturen bringen. Von den 850 eingegangenen Rückmeldungen haben sich etwa 35 zu den fehlenden Sitzplätzen geäussert. Alle zwei Jahre haben wir dasselbe Problem, zu wenig Stühle für alle Anwesenden. Das ist für diejenigen, die keine Sitzgelegenheit finden, ärgerlich und für uns ein kaum lösbares Dilemma. Aus feuerpolizeilichen Gründen dür- fen wir nicht mehr als ca. 4300 Stühle in die Halle stellen. Die Polizei kontrolliert das jeweils sehr genau. Die grössere Halle ist für LEBE nicht finanzierbar, da erheblich teurer. Die Überlegungen gehen in Richtung: der LEBE- Tag ist nicht mehr unentgeltlich, zumindest für Nichtmitglieder. Das gäbe dann sicher Prob- leme innerhalb Kollegien, die geschlossen am Tag teilnehmen. Wer übernimmt die Kosten, wenn ich zahlen muss und die Teilnahme vom Schulleiter als obligatorisch erklärt wurde? LEBE könnte auch entscheiden, dass alle Be- sucher Eintritt zahlen müssen Dann kämen

Entscheidungen, welche der Vorstand in den nächsten Monaten wird fällen müssen. Unter den vielen positiven Bemerkungen finden sich ca. 7 Prozent, welche zwei weitere Bege- benheiten kritisieren. Es gab zu wenig Toiletten für Frauen und zu wenig Kaffee-Ausgabestellen. Wir haben zwar einen zusätzlichen Toiletten- wagen zugemietet, aber das war nur ein Tropfen auf den heissen Stein. In Zukunft wird LEBE in diesem Bereich noch mehr Infrastruktur an- bieten müssen. Ebenfalls bei den Kaffeeständen werden wir versuchen, mehr Stationen zu orga- nisieren. Aus der Grafik können Sie entnehmen, dass sowohl die Referenten wie auch der Künstler Martin O. überdurchschnittlich gute Rückmel- dungen erhalten haben. Das freut mich ausser- ordentlich. Dass die Bildungsdebatte, obschon sie gut moderiert wurde, eher zu Diskussionen Anlass gegeben hat, lag in der Natur der Sache. Da wir unbedingt alle Parteien zu Wort kom- men lassen wollten, hatten wir zu viele Teilneh- mende auf der Bühne. Dadurch kam jeder/jede Einzelne zu wenig zu Wort und es konnte keine konstruktive Diskussion entstehen. Dazu war auch die Zeit zu knapp. Hier muss für den nächs- ten LEBE-Tag das Konzept überdacht werden. Dass etwa 30 Prozent der Teilnehmenden trotz misslichen äusseren Verhältnissen bemerkt ha- ben, es sei der beste aller LEBE-Tage gewe- sen, spricht auch für die «Wetterfestigkeit» der Lehrpersonen. Am Schluss des Tages, beim Aufräumen, kam dann doch noch die Sonne zum Vorschein Ich

BILDUNGSKONGRESS «SCHULEN DER ZUKUNFT»

BILDUNGSKONGRESS «SCHULEN DER ZUKUNFT»

Was will aus den Kindern heraus? – Das ist die Frage

«Ich gebe den Schulen noch sechs Jahre – bevor sie zusammenbrechen.» Diese «tröstlichen» Worte stam- men von Neurologe Gerald Hüther. Er äusserte sie kürzlich am Bildungskongress der Inititative «Schulen der Zukunft» in Zürich. Rund 1000 Menschen aus dem pädagogischen Umfeld liessen sich von Hüthers Vi- sionen, Remo Largos Ausführungen und Margret Rasfelds Berliner Schulmodell inspirieren. Zwei ihrer Schülerinnen stellten zwei Fächer von ihrer Schule vor: Verantwortung und Herausforderung.

W enn Gerald Hüther und Remo Largo

als Referenten angesagt sind, dann

strömen die pädagogisch Interessier-

Franziska Schwab

ten dorthin, wo sie reden. Dies war auch am 1. Bildungskongress von «Schulen der Zukunft» in Zürich der Fall. Zu Beginn seiner Ausführun- gen stellte der Neurologe Gerald Hüther dem Publikum folgende Frage: «Welches war die bedeutsamste pädagogische Reform der letzten Zeit?» Und antwortete gleich selber. Es sei die Förderung von Menschen mit Trisomie 21, die man lange für bekloppt gehalten habe. «Heute sind Abitur und Studium für sie möglich», hielt er fest. Sagen wollte er damit Folgendes: «Jedes Kind hat ein riesiges Potenzial, das wir ihm nicht zugestehen, weil wir andere Vorstellungen haben.» Er plädierte für einen Umdenkungs- und Umfühlungsprozess in den Schulen. Weil heute und in Zukunft moderne Betriebe und die Gesellschaft überhaupt keine braven Pflicht- erfüller bräuchten, wie man sie jahrelang ausge- bildet habe, sondern kreative, soziale Menschen, die mitdenken und sich mit Begeisterung an die Zukunftsgestaltung machen. Seine Aussa- gen zu Schule und Ausbildung untermauerte er mit Erkenntnissen aus der Hirnforschung. «Das Hirn zeigt die Lösung fürs 21. Jahrhundert: Wir brauchen nicht immer mehr, sondern immer In- tensiveres.» Pädagoginnen und Pädagogen sieht er als Schatzsuchende, die sehen sollen, was aus dem Kind herauswill, und die ihm Möglich- keiten anbieten, seine Potenziale zu entfalten. «Das Hirn ist kein Muskel, den man trainieren kann. Es ist zeitlebens veränderlich und wird durch Beziehungserfahrungen strukturiert. Früher hiess es: Üben, abrichten, sonst kommt Wissen nicht ins Hirn. Zwei Jahre nach dem Abitur war aber kein Wissen mehr da. Heute weiss man: Etwas muss unter die Haut gehen, damit es nachhaltig ist.» Hüther entlarvte die emotionalen Aufladungstricks Belohnung und Bestrafung. «Damit lernen Kinder nur, wie man Belohnung gewinnt und Bestrafung vermeidet. Scheitern, Umwege in Kauf nehmen, Zusam- menarbeit, sich für ein Problem wirklich enga- gieren … dies lernen Schüler heute nicht mehr.» Kinder müssen gemäss Hüther Gestaltende des eigenen Lebens werden. Sie wollen gesehen wer- den und dazugehören. Darum gehe es. Und dies könnten Schulen ernst nehmen und verbessern

warten sind, sondern nur vor Ort, von Lehrper- sonen, Eltern, Schulleitungen und Kindern im Bündnis vorangetrieben werden können. Und deshalb waren auch genau diese Beteiligten am Kongress. Remo Largo sagte Ähnliches. Sein Plädoyer war vor allem auch eins gegen Noten und den allgemeinen Messbarkeitswahn.

Beziehungsverhinderungsanstalten

Auf die beiden Referenten folgten drei Frauen:

Margret Rasfeld, Schulleiterin an der Evangeli- schen Schule Berlin Zentrum, einer Ganztags- schule, die sich auf die Fahne schreibt, Potenziale zu entfalten, und zwei ihrer Schülerinnen. Und sie waren es, die wohl alle am meisten beein- druckten. Weil sie einfach so auf der Bühne stan- den, sicher, selbstbewusst, und vor 1000 Leuten sprachen und ihnen Red und Antwort standen. Rasfeld sagte zum Beispiel: Heute hätten wir uns vor allem mit Wandel auseinanderzusetzen, der sich durch drei Gs auszeichne: gross, gleichzei- tig und global. Es gehe darum, Lebensqualität zu erhalten, Zusammenleben zu gestalten und den Umgang mit unberechenbaren Dynamiken zu lernen. «Aber wir tüten alles in 45-Minuten- Lektionen, Selektion zwingt Lehrpersonen zum Defizitblick, und es wächst ein Parallelsystem von Nachhilfe heran. Heutige Schulen sind Be- ziehungsverhinderungsanstalten», kritisierte sie und machte sich stark für einen Wechsel vom Ego-System zum Eco-System, von «du sollst» zu «ich kann».

Öffentlich loben und das Leben spüren gehen

Die beiden Schülerinnen stellten ihre Schule vor: Das Lernbüro, wo selbst organisiertes Ler- nen mit klaren Zielvorgaben stattfindet, Kin- der von Kindern lernen und Schüler sich selber zum Test anmelden. Das Tutorensystem: Jede Lehrperson erhält zwei bezahlte Lektionen für Gespräche mit Schülerinnen und Schülern, um das aus den Schülern rauszuholen, was da ist. Die Wertschätzungskultur: Ausgezeichnet werden Fortschritte, nicht ausschliesslich Leistung. Auf der Bühne werden einmal pro Woche Schüler und oder Lehrer öffentlich gelobt. Zwei neue Fächer: Verantwortung und Herausforderung. Im Fach Verantwortung gehen die Schüler in soziale Einrichtungen und machen sich dort nützlich. Im Fach Herausforderung planen sie ein spezielles Erlebnis, das Mut braucht und drei Wochen dauern soll. Eine Radtour, eine Wan- derung usw. Es fährt immer ein Erwachsener mit, der sich aber nur einschaltet, wenn es ganz schwierig wird – die Universitäten bieten diese Unterstützung als Projekt an. Den Eltern bie- tet die Schule eine Coachgruppe und ein SOS- Telefon. In der 11. Klasse muss das Projekt im Ausland stattfinden. Die Schüler erhalten eine bescheidene Summe Geld dafür. «Demokratie und Verantwortung lernen und leben ist der Kernauftrag von Schule», sagte Rasfeld. «Ha- ben wir den Mut, diesen unseren Kernauftrag einzulösen.»

Kernauftrag von Schule», sagte Rasfeld. «Ha- ben wir den Mut, diesen unseren Kernauftrag einzulösen.»    
   

ABSCHIED VON LEBE

ABSCHIED VON LEBE

Michael Gerber verlässt LEBE

Fundiert, interessiert, keine Angst vor Neuem, positiv denkend, kommunikativ.

Wenn ich auf die letzten

Jahre

und meine Zusammenarbeit mit

Michael

Gerber zurückblicke,

fallen mir spontan oben

aufgelis-

tete Adjektive ein.

Ich habe die Zusammenarbeit mit ihm im Ressort Kommunika- tion geschätzt, der Dialog war – wenn auch nicht immer gleich

intensiv – bereichernd

und wir konnten gemeinsam

einige Dinge

angehen, welche sich positiv für

LEBE ausgewirkt

haben oder

noch positive Konsequenzen haben

werden.

Michael ist ein Mensch, der

Neues anzupacken weiss, ein Mensch,

der in all seinen

Jahren bei

LEBE versucht hat, den Verband

immer ein Stück weiterzubringen.

Ich habe ihn als kompetenten Vertreter gegen aussen kennen

lernen

dürfen und seine Erfahrung im

Bereich Kommunikation

geschätzt.

Sowohl für seine berufliche als auch seine private Zukunft

wün-

sche ich Michael nur das

Beste!

Peter Künzler ist Mitglied

der Leitungskonferenz von

LEBE und Gymnasiallehrer

in Bern

Lieber Michael Vieles hat sich in und im Umfeld der bernischen Bildungs- landschaft verändert. Einen
Lieber Michael
Vieles
hat
sich
in
und
im
Umfeld
der
bernischen
Bildungs-
landschaft
verändert.
Einen
sicheren
Wert
hat
es
aber
immer
gegeben:
dich
als
Seite-Drei-Mann
in
der
«berner
schule».
Mit
deinem
Editorial
hast
du
auf
Schwerpunkte
der
jeweili-
gen
Ausgaben
hingewiesen
und
deine
persönliche
Beurteilung
eingebracht.
Du
hast
massgeblich
dazu
beigetragen,
dass
die
«berner
schule»
nicht
nur
im
Kreise
der
Lehrerinnen,
Lehrer
und
Schulleitungen
Beachtung
gefunden
hat,
sondern
auch
da-
rüber
hinaus.
wir jetzt
Die
Ausgabe,
die
in
Händen
halten,
ist
dein
letztes
Werk,
das
du
als
verantwortlicher
Redaktor
zur
Druckreife
gebracht
hast.
Für
deinen
Einsatz
danke
ich
dir
im
Namen
der
Leserschaft.
Dass
du
jetzt
nach
neuen
Horizonten
aufbrechen
willst,
ist
für
mich
nachvollziehbar.
In
deiner
neuen
Tätigkeit
wünsche
ich
dir
grossen
Gestaltungsfreiraum
und
viel
Befriedigung.
Mach’s
guet!
Martin
Gatti
Präsident
LEBE
Mach’s guet! Martin Gatti Präsident LEBE Bircher, Ein Brief v o n R e g u

Bircher,

Ein Brief von Regula A. Geschäftsführerin

Lieber Michael

Chargierte oder Menschen aus Deiner privaten

Wenn ich Mitglieder,

Umgebung frage, wie sie Deine Arbeit und Dich als Menschen erleben,

Sie zeigen das Bild eines

dann nennen sie aktive, lebendige Adjektive.

Menschen, der bereit ist für

aufmüpfigen, kritischen, streitlustigen

Aussergewöhnliches und gern das letzte Wort hat. So habe ich Dich

arbeite,

ich bei LEBE

auch in den zweiundzwanzig Monaten, seit

mit divergierendem Blick den Fokus auf

kennen gelernt. Du bringst

und dies weitblickend

beschäftigen,

unsere Mitglieder

Themen, die

und trotzdem auf engstem Raum in der «berner schule» darstellend.

Deine Arbeit seit dem 1. April 2000, dem Tag an dem Du bei LEBE

entwickelt, ist umfas-

zu arbeiten begonnen hast, hat sich verändert,

sender geworden. Die Redaktion der «berner schule» hast Du seit Dei- nen Anfängen bei LEBE betreut, sie hat Dein Herzblut gefordert und

Als treibende Kraft hast Du jeweils

geniesst Deine Aufmerksamkeit.

mit grossem

und gegen den Redaktionsschluss

mit Hartnäckigkeit,

Ausgabe zusammengestellt, die Lehrpersonen und

Tempo, Ausgabe

um

Schulleitungen bewegten. Du bist Themen auf den Grund gegangen

weitere Menschen in

und hast Betroffene, Entscheidungsträger und

einbezogen, sei es mit Interviews, mit Beschreibun-

Deinem Umkreis

Und immer hast Du

gen von Stimmungen, mit eigenen Artikeln.

unsere Mitglieder mit Deinen Beiträgen und insbesondere mit Deinem

regelmässig erscheinenden Editorial erreicht. Anfragen für die Leitung von Podiumsgesprächen hast

Du jeweils mit

Enthusiasmus und Genuss angenommen. Da konnte es durchaus vor-

Aufgaben kürzertreten musstest. Deine

kommen, dass Du für andere

kritischen und manch-

wurden geschätzt, Deine

Gesprächsleitungen

führten zur

Fragen an Podiumsteilnehmende

mal auch unbequemen

mit dem Thema, so dass das Publikum

intensiven Auseinandersetzung

auf seine Rechnung kam.

hat Dich

neue Website aufgeschaltet. Sie

Vor gut einem Jahr wurde die

vorgängig eine lange Zeit in Atem gehalten. Zusammen mit Fabian

einen in-

Stunden eingesetzt, um

Kramer und Urs Brähm hast Du

für unsere

formativen, klaren und spannenden Informationsträger

Mitglieder aufzubauen.

beschäftigenden

meiner Sicht Dich hauptsächlich

Neben diesen, aus

in der

Aufgaben hast Du LEBE als Kommunikationsbeauftragter

und Medienmitteilun-

Aussenwelt vertreten, sei es mit Newslettern

als Mediensprecher und Mit-

oder in der Öffentlichkeitsarbeit

gen, gliederwerber. An Dein Gesicht werden sich viele noch lange erinnern!

ich Dir im

LEBE danke

Einsatz bei

Deinen dreizehnjährigen

Für

der Leitungskonferenz und vor allem im Namen

Namen des Teams,

neue Aufgabe wünsche

von allen Mitgliedern von Herzen. Für Deine

Herausforderung, die Du beide immer

ich Dir die Freude und die wieder suchst.

Regula A. Bircher

Geschäftsführerin LEBE

h s t . Regula A. Bircher Geschäftsführerin LEBE Doris Hochheimer und Michael Gerber schauen auf

Doris Hochheimer und Michael Gerber schauen auf insgesamt 30 Jahre LEBE zurück

Siebzehn Jahre lang war Doris Hochheimer bei LEBE als Bereichsleiterin für die Weiterbildung und die Beratung verantwortlich. Ihr letztes grösseres Werk war die Organisation des LEBE-Tages. Ende September geht Doris in Pen- sion. Michael Gerber hat LEBE nach gut 13 Jahren verlassen. Er war Redaktor der Zeitschrift «berner schule» und für die Öffentlichkeitsarbeit, die Website und die Mitgliederwerbung verantwortlich. Ein gemeinsamer Rückblick.

Michael Gerber: Doris, der LEBE-Tag 2013, für den du die Hauptverantwortung hattest, war ein grosser Erfolg. Herzliche Gratula- tion. Ende September verlässt du LEBE und gehst wegen der Umstrukturierung der LEBE-Geschäftsstelle ein Jahr früher in Pen- sion als vorerst geplant. Du warst fast 20 Jahre bei LEBE. Welches waren die High- lights? D oris H ochheimer : Im Bereich Weiterbil- dung war es die Zusammenarbeit mit den Or- ganisationsteams der regionalen Tagungen. Es ist sehr beeindruckend, mit wie viel Kreativi- tät, Organisationstalent und Engagement die Lehrpersonen diese Anlässe organisieren. Im Bereich Beratung waren es die vielen Gesprä- che mit Lehrpersonen. Ich empfinde es als ein grosses Geschenk, wenn Menschen mir ihre Sorgen, Ängste oder auch ihre Erfolge anver- trauen.

Und du, Michael, du hast in den über zehn Jahren, während derer du bei LEBE gearbei- tet hast, unter anderem erfolgreich aus der «berner schule» eine im Bildungsumfeld stark beachtete Publikation gemacht. Was war deine Triebfeder? M ichael G erber : Mein Ziel war es, mit be- kannten und unbekannten Gesichtern und spannenden Geschichten die Lehrpersonen zu informieren, sie neugierig zu machen, sie mit all dem, was rund um den Lehrberuf passiert und für sie wichtig sein könnte, vertraut zu machen. Zudem ging es mir auch um die Mitglieder- bindung. Wer die «berner schule» gerne liest, bleibt auch ein Berufsleben lang bei LEBE und übernimmt früher oder später gar eine Aufgabe im Verband.

Doris, reden wir über deine Arbeit als lang- jährige Verantwortliche der LEBE-Weiterbil- dung. Wie hat sich dieses Angebot im Laufe der Jahre entwickelt und welche Bedeutung hat sie heute? H ochheimer : Die regionalen Tagungen, wel- che vom Kanton und von LEBE subventioniert werden und mit dem «Chaute Märit» in Lang- nau begonnen haben, sind der Pionierphase ent- wachsen und flächendeckend im ganzen Kan- ton zu einer schönen und wichtigen Tradition geworden. Mit Ausnahme der Stadt Bern fin- det in allen LEBE-Regionen jährlich oder alle zwei Jahre eine Tagung statt. Das Kursangebot

hingegen hat unterschiedliche Phasen erlebt. Als wir noch Subventionen vom Kanton erhiel- ten, war unser Programmheft sehr umfassend. Zum Beispiel organisierten wir auch Sprach- aufenthalte im Ausland, sowohl in England wie in Italien und Frankreich. Beim Übergang der Weiterbildung von der Erziehungsdirektion zur Pädagogischen Hochschule (PH) wurden uns die Kurssubventionen gestrichen. Das hatte zur Folge, dass LEBE keine Kurse mehr anbot.

Die PH bot ihre Kurse unentgeltlich an, wir hätten den Teilnehmenden die vollen Kosten überwälzen müssen. Damit waren wir finanziell nicht mehr konkurrenzfähig. Seit der Annahme der Motion Indermühle erhalten Lehrpersonen und Schulen die Kosten für Weiterbildungen, welche nicht von der PH angeboten werden, zurückerstattet. Das ermöglicht uns, wieder ein kleines, aber «gluschtiges» Kursprogramm zu publizieren.

kleines, aber «gluschtiges» Kursprogramm zu publizieren. Doris Hochheimer und Michael Gerber verlassen den

Doris Hochheimer und Michael Gerber verlassen den Berufsverband LEBE und schauen nicht nur zurück, sondern auch vorwärts.

Bild Fabian Kramer

STUDENTINNENLEBEN AN DER PHBERN

STUDENTINNENLEBEN AN DER PHBERN

Du hattest neben der Redaktion der «berner

schule» viele weitere Aufgaben, wie zum Bei- spiel Medienarbeit, Mitgliederwerbung, Mar- keting usw. Welche waren für dich besonders spannend und herausfordernd?

Teil einschneidende Themen, wie Basisstufe, Lehrerbildung, Passepartout, Prüfung statt Eingungsgespräch oder gewerkschaftliche Mo- bilisation an einem Anlass des LCH. Mein An-

fragen, die man sonst vielleicht nicht zu fragen wagt. Diese Lizenz zum Fragen und Türen öff- nen werde ich möglicherweise vermissen. Bei meiner neuen Tätigkeit als Leiter des Ressorts

Fünf Monate Ferien!?

     

G

erber : Meine Arbeit bei LEBE war extrem viel-

liegen war es immer, Schulthemen so für die

Kommunikation der PHBern werde ich aber

Häufig auf Partys anzutreffen, ansonsten im Bett oder sonst wo

I

ch bin Studentin. Und ich bin gerne Stu-

   

fältig und spannend. Als Bereichsleiter Informa- tion und Kommunikation war ich zu etwa zwei Dritteln der Arbeitszeit mit der «berner schule» beschäftigt. Weiter durfte ich die Studierenden der PHBern über LEBE informieren und ihnen die Mitgliedschaft schmackhaft machen. Ich konnte in den 13 Jahren drei Mal das Projekt «Neue LEBE-Website» leiten und setzte den Verband letzten Oktober auch auf Facebook, mit

Lehrerinnen, Lehrer und Schulleitungen aufzu- bereiten, dass die heiklen Fragen sichtbar wur- den und engagiert diskutiert werden konnten.

Doris, du warst auch über Jahre als Beraterin tätig. Dabei hast du vielen Lehrpersonen in der Krise oder bei rechtlichen Fragen gehol- fen. Was hast du dabei über dich gelernt? H ochheimer : Ich habe sehr viel über mich ge- lernt. Ich habe gelernt, meine Vorurteile zu re-

Michael, was voraussichtlich wirst du von dei-

sicher nicht nur Konzepte schreiben, sondern auch viele Leute treffen, beratend wirken und nach wie vor den einen oder anderen Artikel schreiben. Darauf freue ich mich sehr.

Ich wechsle die Arbeitsstelle, du gehst in Pen- sion. Mit dir werden auch mehrere Hundert bernische Lehrpersonen in diesem Jahr pen- sioniert. Was braucht es, damit der Übergang klappt?

auf der faulen Haut liegend, Lieblingsbeschäftigung «Nichts- tun», hat etwa fünf Monate Ferien pro Jahr und ist trotzdem län- ger als vorgesehen mit der eigenen Ausbildung beschäftigt.

dentin. Ich habe etwa fünf Monate «Fe- rien» pro Jahr, doch eine solche Beschrei-

   

dem Ziel, die Mitglieder für die Kundgebung vom 16. März zu mobilisieren. Weiter war ich im Kontakt mit Medienschaffenden, die Auskunft über die Haltung der Berner Lehrerinnen und Lehrer verlangten. Einmal titelte eine Journa- listin nach dem LEBE-Tag: «Lehrer jammer- ten wie einst die Bauern». Da gab es für mich ein paar Überstunden … Schliesslich führte ich ein Interview mit der Autorin des Artikels, das in der «berner schule» abgedruckt wurde und mithalf, die Wogen zu glätten. Ich hatte immer den Anspruch, die Medienschaffenden mit ihren Bedürfnissen ernst zu nehmen und ihnen einen möglichst guten Service zu bieten. Sahnehäubchen meiner Arbeit waren die Podi- umsgespräche, die ich leiten durfte. Dabei ging

vidieren, ich habe gelernt mich abzugrenzen und ausschliesslich dort Verantwortung zu überneh- men, wo ich tatsächlich Verantwortung hatte, und ich habe gelernt demütig zu sein. Ich weiss, dass dies ein Wort ist, welches man vor allem im christlichen Umfeld braucht. Ich benutze es eher in einem psychologischen Kontext. Das heisst, ich habe gelernt, mich zurückzunehmen, ohne mich jedoch zu verleugnen.

ner Arbeit bei LEBE vermissen? G erber : Seit ich 19 bin, arbeite ich als Journalist. In dieser Funktion konnte ich meiner grossen Neugier immer das Mäntelchen des öffentlichen

H ochheimer : Der Arbeitgeber muss einen wertschätzenden Abschied gestalten. Es darf nicht so sein, dass die Person, welche in Pension geht, das Gefühl haben muss, dass alle froh sind, dass sie geht. Der Mensch, der pensioniert wird, muss darüber nachdenken, was ihm fehlen wird und was anstelle des Fehlenden kommen könnte. Ich weiss zum Beispiel, dass mir die Strukturen des Arbeitstages fehlen werden und ich mir sel- ber Strukturen werde geben müssen. Ebenso fehlen wird mir die Anerkennung, die ich für meine Arbeit erhalten habe. Ich freue mich aber auch darauf, Dinge zu tun, für die ich zu wenig Zeit hatte. Es gibt eine Seite in mir, die traurig ist, und eine Seite, die sich sehr freut.

Christine Blatter

bung empfinde ich als beleidigend. Im Herbst beginne ich mein 9. Semester an der pädago- gischen Hochschule Bern. Gemäss Regelstu- dienplan sollte ich mein Studium am Institut der Sekundarstufe I in einem halben Jahr ab- schliessen. Doch davon bin ich noch weit ent- fernt. Gehöre ich zu den ewigen Studenten? Bin ich faul und antriebslos? Meine Antwort ist nein. Aufgrund eines späten Fachwechsels und weil ich neben dem Studium arbeite, ver- längerte sich meine Studienzeit. Die langen Semesterferien über den Sommer haben dieses Jahr Anfang Juni begonnen und

       

es

um spannende und für die Lehrpersonen zum

Interesses überstülpen. So kam ich mit Hunder- ten von Menschen in Kontakt und durfte Dinge

Interview Doris Hochheimer und Michael Gerber

dauern bis Mitte September. Eine lange Zeit

       
   

Satire

Heinz Däpp

also und sicherlich ein Grund, um sich über die faulen Studenten aufzuregen. Doch was mache ich als Studentin in dieser Zeit? Die meisten Studierenden bemerken zu Beginn der Semes-

Christine Blatter stellt klar, dass das Studentinnenleben nicht so locker ist, wie vielleicht einige denken. Nach den Prüfungen gönnt sie sich aber jeweils eine Woche Ferien. Das Bild zeigt sie in einem Park in

Bild zvg

beite ich im Sommer teilweise 100 Prozent, was

kann nicht 8 Stunden am Stück arbeiten und

 

Sommerpause

Die LEBE-Geschäftsstelle ist vom 15. Juli bis

 

Zusatzvorstellungen

So., 1. September 2013, 17.00 Mo., 2. September 2013, 20.00

terferien wohl gar nicht, dass sie jetzt «Ferien» hätten, weil sie für die bevorstehenden Prüfun- gen lernen und sich vorbereiten müssen. Die Prüfungen finden in der ersten und zweiten

Paris.

 

In dringenden Fällen

4. August 2013 geschlossen.

 

Woche der Semesterferien statt.

mir während des Semesters ermöglicht, weniger zu arbeiten.

muss geistig auf der Höhe sein. Ein weiterer Nachteil ist, dass ich zeitlich nicht so flexibel

 

bitten wir Sie, uns ein E-Mail an info@lebe.ch

zu

 

Sobald die Prüfungen vorbei sind, folgen das

Jetzt mag in einigen Köpfen sicherlich die Frage

arbeiten kann.

 

schicken. Wir wünschen Ihnen allen erholsame,

 

Schreiben oder Erstellen von schriftlichen und praktischen Arbeiten, Sprachaufenthalte und

brennen, warum nicht einfach als Lehrerin ar- beiten? Der Lohn wäre besser und ich könnte

Ich werde nicht bis zum Ende meines Studiums an der Kasse arbeiten, sondern eine Stelle als

 

schöne Ferien.

 

Heinz Däpp

Praktika. Ich mache es so, dass ich mir nach den

Berufserfahrung sammeln. In der Mitte des

Lehrerin übernehmen. Doch wann dieser Zeit-

     

Prüfungen jeweils eine Woche zur Erholung

Studiums, wenn man in seinem Berufswunsch

punkt kommt, muss jede Studentin und jeder

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

gönne und danach mit den schriftlichen und

gefestigt ist, erachte ich das Unterrichten als

Student für sich selber entscheiden.

 

der Geschäftsstelle von LEBE

 

Spezialprogramm

den praktischen Arbeiten beginne. Je nach Prak-

gute Möglichkeit, um neben dem Studium zu

Auch ich verdiene zwischendurch Geld beim

   

Fr., 30. August 2013, 20.00

tikumsplanung oder Praktikumsplätzen absol-

arbeiten. Doch für mich war es nicht der richtige

Unterrichten. Nicht in den Praktika, aber in

 

Pause estivale

 

Heinz Däpp blickt in dieser aktualisierten Wiederaufnahme der Kaderli-Geschichte zurück auf das parlamentarische Wirken und die An- und Absichten des legendären alt Grossrats. Und er rückt nun Kaderli Rösi in den Mittelpunkt des Geschehens:

viere ich ein Praktikum, falls sich die Klassen nicht bereits oder immer noch in den Sommer- ferien befinden. Nun, was mache ich mit der restlichen Zeit? Ich mache natürlich nichts … ausser arbeiten und etwas Freizeit geniessen. Ich habe eine feste Anstellung in einer Verkaufsstelle eines Detail-

Weg. Meine Anstellung im Detailhandel hat fol- gende Vorteile: Ich arbeite in der Zeit, in der ich eingeteilt bin. Was vorher ist und was nachher kommt, ist egal. Ich muss nichts vorbereiten, nichts nachbereiten, habe wenig Verantwortung und kann auch arbeiten, wenn mein Kopf schon etwas müde ist.

Stellvertretungen. Neben den Prüfungen, den schriftlichen und den praktischen Arbeiten und einer Erwerbstätigkeit findet man natürlich im Sommer auch Zeit für Erholung. Für mich ist es auch immer die Zeit, um Liegengelassenes endlich aufzuräumen, die Familie wieder mehr zu besuchen, die Partnerschaft und die Freund-

 

Les bureaux de LEBE seront fermés du 15 juil-

 

Unverfroren entledigt sie sich der Rolle als alt Grossratsgattin und

händlers und arbeite etwa 8 bis 20 Stunden pro Woche. Das sind ein bis zwei Tage, in mei-

Ist das nicht langweilig? Suchst du keine Her- ausforderung? Warum unterrichtest du nicht?

schaften zu pflegen und mich aufs neue Studien- jahr vorzubereiten.

 

En cas d’urgence nous vous

let au 4 août 2013.

 

macht als Gemeindepräsidentin

nem Fall eher zwei bis drei Tage. Da der Laden

Ich gebe zu, eine Vollzeitstelle in dieser Branche

Dieses Jahr werde ich eine Woche verreisen. In

 

un e-mail: info@lebe.ch.

prions de nous envoyer

Nous vous souhaitons

 

Unmögliches möglich. In Blümliswil bleibt kein Stein auf

abends und an Sonntagen geöffnet hat, erhalte ich Zulagen und verdiene dadurch im Vergleich

wäre für mich nicht das Richtige. Aber weil ich nicht nur das mache, ist es nicht langweilig.

dieser einen Woche, in der sowohl mein Freund als auch ich bei der Arbeit und im Studium Fe-

 

de belles vacances.

 

dem andern.

zu anderen Stellen im Verkauf eher gut. Ein wei-

Durch mein Studium und meine Praktika er-

rien haben. Ich freue mich darauf und werde

 

Les collaboratrices et collaborateurs de LEBE

   

terer Vorteil der Arbeitszeiten ist, dass ich mehr Zeitfenster habe, in denen ich überhaupt arbei- ten kann. Ich arbeite das ganze Jahr über, damit ich mir mein Studium und mein Leben selber

halte ich Herausforderungen. Ich werde noch genug Zeit finden, um zu unterrichten. Wenn ich unterrichten würde, wäre der Zeit- aufwand, für etwas mehr Geld, gleich gross. Ich

diese Zeit umso mehr geniessen. Ich bin gerne Studentin, freue mich aber sehr darauf, das Studium hinter mir zu lassen und als Lehrerin zu arbeiten.

   

Allmendstrasse 24 | 3014 Bern 031 332 80 22 | www.la-cappella.ch

     
       

finanzieren kann. Ich teile meinem Arbeitgeber mit, wenn ich häufiger arbeiten kann, und so ar-

muss den Unterricht vorbereiten und nachberei- ten, habe wahrscheinlich eine längere Anreise,

Kontakt: christine.blatter@stud.phbern.ch

22 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

LEBE-FINANZRATGEBER

LEBE-FINANZRATGEBER

Mogelpackungen und Etikettenschwindel

Kennen Sie diesen Witz, der unter Anlageberatern herumgeboten wird? «Banker zum Kun- den: Lassen Sie uns zusammenarbeiten – Sie haben das Geld und wir haben die Erfahrung. Am Ende unserer Zusammenarbeit werden Sie die Erfahrung und wir das Geld haben.»

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

23

LEBE-RATGEBER

LEBE-RATGEBER

Die Brisanz des Scheiterns

In den Beratungsgesprächen höre ich immer wieder zwischen den Zei- len die Aussage: «Ich bin mit diesem Schüler, mit dieser Klasse, als Lehr- person generell oder als Schulleitung gescheitert.» Eine Betrachtung zum Thema Scheitern und zu den oft überhöhten Ansprüchen an sich selbst.

   

3.

Sicherheit ist relativ

8.

Reis gehört in den Teller,

Cash, Aktien, Obligationen und Grundeigen-

             

D

ass in diesem Witz mehr als nur ein Körnchen Wahrheit drin ist, haben auch etliche Lehrerinnen und Lehrer

Markus Glauser

Investieren Sie nur geringfügig in Aktien, wenn Ihnen Kursschwankungen den Schlaf rauben. Amortisieren Sie besser die Hypothekarschul- den oder setzen Sie auf Sparkonten oder mün-

nicht ins Depot

tum genügen. Vermeiden Sie die – vermeintlich attraktiven – Innovationen der Finanzindustrie.

V

or Kurzem besuchte ich eine Tagung, die den Titel dieses Ratgebers trug und sich mit dem Thema des Scheiterns im Berufs-

         

bereits erfahren müssen. Nicht grundlos hat

delsichere Obligationen.

9.

Mogelpackungen

 

Anne Studer

         

die Finanzbranche heutzutage einen derart

4.

Nicht zu viel auf eine Karte setzen

und Etikettenschwindel

alltag auseinandersetzte. Scheitern. Ein Ziel vor

         

zweifelhaften Ruf. Das war früher mal ganz anders. Als unabhängige Finanzberater haben wir in den letzten zwanzig Jahren auch vielfältige Erfahrungen und Beobachtungen in der Fi-

Verteilen Sie Ihre Anlagen möglichst breit und vermeiden Sie Klumpenrisiken. Achten Sie auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Geld- und Sachwerten.

Der clevere Anleger macht einen grossen Bogen um die Angebote der Finanzindustrie und in- vestiert – wo möglich und sinnvoll – direkt und kostengünstig in Einzeltitel.

Augen haben und es nicht erreichen können, das ist eine schmerzliche Erfahrung des Mensch- seins und wird wohl auch aus diesem Grund in unserer Gesellschaft gerne tabuisiert. Scheitern ist nicht vorgesehen in einer Leistungsgesell-

         

nanzbranche gemacht. Diese haben wir zu-

5.

Investieren statt spekulieren

10.

 

schaft, die hauptsächlich effizienz- und quali-

         

sammengefasst und ausgewertet. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse haben wir mit den Ergebnissen der Finanzmarktforschung ab- geglichen und in einer Broschüre zusammen- gefasst: «Die 13 Prinzipien des intelligenten Investierens». Wir können alles mit Fakten untermauern, deshalb sprechen wir von «fak-

Investieren Sie langfristig in solide Unterneh- men, nicht in Börsenkurse oder Indizes, und überlassen Sie das Spekulieren getrost anderen.

6.

Obligationen und die Gefahr von Scheinsicherheiten

Wer zur Quelle gelangen will, muss gegen den Strom schwimmen

Achten Sie darauf, dass Ihre Anlagestrategie durch Marktbewegungen nicht aus dem Lot ge- rät. Setzen Sie auf ein periodisches, emotions- loses und systematisches Austarieren der Ver- mögensaufteilung. Im Fachjargon: Rebalancing.

tätsorientiert ist. Scheitern gehört irgendwie zum Leben – möglichst aber nicht zu unserem. Der Begriff «Scheitern» ist aus meiner Sicht zu negativ besetzt und müsste auch klarer definiert werden. Denn, was für den einen ein Scheitern darstellt, ist für den anderen noch lange kein Grund zur Sorge. Das hat auch sehr viel mit

         

tenbasierten» Prinzipien.

«Mit Obligationen gut schlafen; mit Aktien gut essen», wusste der Börsenguru André Kosto- lany jeweils zu sagen. Kaufen Sie aber nur Ob-

11.

Ignorieren Sie die Prognosen

«Es wird oft gesagt, dass der Weise die Dinge

unseren individuellen, persönlichen Anforde- rungen zu tun. Wie viel fordere ich von mir und

         

1.

Einfach statt kompliziert

ligationen erster Bonität. Ansonsten ist auf die

kommen sieht. Weise ist aber eher jener, der

meinem Umfeld, und ist das realistisch?

         

«Einfachheit ist die höchste Form der Raffi-

Kaufen Sie keine komplexen Anlagelösungen,

weiss, dass er die Ereignisse in der Zukunft nicht

Stunde des Bewusstwerdens

         

nesse» war das Mantra von Steve Jobs, dem Gründer von Apple. Das gilt auch für Anlagen:

die Sie (und auch Ihr Berater) nicht verstehen.

Börsenweisheit Kostolanys in Krisenzeiten kein Verlass!

7.

Der Franken ist bärenstark

Für Schweizerinnen und Schweizer macht es viel Sinn in weltweit tätige Schweizer Firmen

sehen kann» (Nassim N. Taleb, renommierter Risikoforscher und Erfolgsautor). Stimmt! Fi- nanzmarktprognosen und Anlageempfehlungen sind wertlos. Hören Sie also gar nicht hin. Denn der Faktor «Zufall» ist der wesentlich bessere

Als ein Beispiel des Scheiterns hat die Referen- tin der Tagung die Figur des Sisyphos ausge- wählt. Sisyphos scheitert ganz offensichtlich. Er scheitert, da er seine Arbeit nie zu einem Ende

Wichtige Erfahrungen

Machen Sie sich den Kopf frei! Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken. Wer sagt denn, dass Modedesigner auch Mechaniker sein müssen?

Bild shutterstock.com

ans Ziel gekommen bin. Gerade durch das

Warum ist es in der heutigen Zeit und vor al-

2.

Zuerst planen, dann investieren

Geld, das Sie in den nächsten zehn Jahren für den Lebensunterhalt benötigen, sollten Sie nicht

(z. B. Swatch, Holcim, ABB, Novartis) zu inves- tieren. Damit investieren Sie automatisch auch international und haben eine optimale Wäh-

Erklärungsansatz als die Prognosefähigkeit von Analysten.

bringen kann und der Stein immer wieder ins Tal rollt. Aber scheitert er auf der ganzen Linie? Beim «Abstieg ins Tal» kann sich Sisyphos wieder

Tun, das Handeln, das Üben, das Erleben ma- che ich wesentliche Erfahrungen. Wer also Erfahrungen machen will, muss auch «schei- tern». Umwege machen, Gesprächspartner

lem auch in der Arbeitswelt tabuisiert, Fehler zu machen oder, mit anderen Worten, zu schei- tern? Heute, in einer Zeit, in der alles machbar erscheint, wird oft gesagt: «Jede oder jeder ist

anlegen, sondern am besten auf einem Spar- konto deponieren.

rungsdiversifikation, ohne selber direkt Investi- tionen in anderen Währungen zu tätigen.

12.

Von der Vergangenheit lässt sich nur bedingt auf die Zukunft schliessen

sammeln, es ist die Stunde des Bewusstwerdens. Reflexion kann stattfinden: sich ärgern, überden-

suchen, die Zielsetzung gemeinsam überden- ken, es nochmals versuchen. Wir alle, die mit

ihres oder seines Glückes Schmied.» Wer also nicht ständig glücklich und erfolgreich ist, hat

   

Nehmen Sie sich in Acht vor Verkaufsargumen- ten, die aus vergangenheitsbezogenen statis- tischen Kennzahlen konstruiert werden.

ken, annehmen, trauern, Zielsetzungen verän- dern, neuen Mut fassen. Was geschieht, wenn wir «im Tal» ankommen? Nach dem Aufatmen, den

Kindern arbeiten, wissen, wie wichtig genau diese Erfahrungen sind. Warum gestehen wir

das selbst verschuldet, genügt nicht. Zudem ist das Mass aller Dinge der Erfolg.

       

13.

 

Reflexionen und den Einsichten? Wir machen uns selbstbewusster auf den Weg! Selbstbewuss-

Erfolg bedeutet, die Leistungserwartungen zu erfüllen, ja zusätzlich noch immer besser

- zu werden. Diesen Druck spüren auch die Bil-

Erwachsene sie uns selbst und auch den andern Mitmenschen oft nicht zu?

       

Interessenskonflikte führen zu Enttäuschungen

Prüfen Sie genau, ob Ihr Berater ausschliesslich

ter, weil wir sehr viel über uns lernen konnten. Vielleicht entsteht dabei die Einsicht, dass ich mir zu viel vorgenommen habe, dass ich mich

genen «Vor»-Urteile überdenkt, die eigenen Wertvorstellungen und Denkmuster hinter-

dungsinstitutionen aller Stufen. Und damit auch Sie, wir alle an der Schule Beteiligten.

Vom Müssen zum Dürfen

         

Ihren Interessen verpflichtet ist. Verwechseln Sie nie einen Verkäufer mit einem Berater.

zu stark allein verantwortlich fühle für die Lö- sung des Problems, dass ich den «Stein» auch gemeinsam mit andern stemmen könnte.

fragt. Dieses Reflektieren sollte aber auch das Umfeld mit einschliessen. In welchem sozialen Umfeld mache ich diese Erfahrung, wer ist am

Geschehen beteiligt, wen betrifft es ausser mir auch noch?

Wagen wir es doch, «Fehler» machen zu dür- fen und daraus zu lernen. Ich wünsche Ihnen ein Umfeld, das dies mitträgt und Ihnen den

- Rücken stärkt, wenn «der Stein in Ihren Augen

         

Lust auf mehr?

Vier Elemente scheinen der Referentin zum Thema des Scheiterns wichtig:

standen werden, sondern als Qualität. Durch die Erfahrung und die Reflexion habe ich mir

wieder einmal ins Tal gerollt» ist. Wenn wir uns gegenseitig trotz und mit unserem «Scheitern»

Markus Glauser ist unabhängiger Finanzplaner bei Glauser+Partner in Bern. G+P

 

Die vollständige Broschüre «die 13 Prinzipien des intelligenten Investie- rens» finden Sie auf www.glauser partner.ch. Zum online Blättern oder auch zum Ausdrucken. Oder Sie bestel-

schaffe, nicht erreichen kann, so, wie ich oder die andern es sich vorstellen. Manchmal uner- wartet wird man damit konfrontiert, dass die Dinge nicht so laufen, wie wir es erhofft haben.

Fähigkeiten angeeignet, die mir helfen, die Aufgabe anders anzugehen. Diese Aneignung geschieht im Ausprobieren, Austauschen mit anderen und mit Neugierde auf das Thema, mit dem ich mich befasse. So ist es möglich,

annehmen können, dann werden wir auch mehr Verständnis haben für das «Scheitern» unse- rer Schüler und Schülerinnen, Kolleginnen und Mitarbeiter. Das macht uns menschlich. Zum Schluss ein Zitat des Schriftstellers Peter

ist offizieller Finanzberater von LEBE und berät Lehrerinnen und Lehrer in Vorsor-

         

ge-, Steuer- und Anlagefragen. Mehr unter www.glauserpartner.ch

Bild zvg

 

len die gedruckte Broschüre gratis hier: info@glauserpartner.ch

dass ich so, wie ich es angegangen bin, nicht

Fortschritte zu machen oder eine fällige Kurs- änderung vorzunehmen.

Bichsel: «Ich bin Schriftsteller geworden, weil ich ein schlechter Fussballer war.» Zum Glück!

24 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

ZWEISPRACHIGE MATURA

ZWEISPRACHIGE MATURA

«Die Schülerinnen und Schüler müssen strampeln»

Isabelle Bichsel unterrichtet am Bieler Gymnasium Geschichte auf Deutsch in einer Klasse mit 50 Prozent Französisch- sprachigen. Auch wenn sie manchmal den Röstigraben in ihrem Schulzimmer spürt, sieht sie die zweisprachige Matura insgesamt als riesige Chance. Vor den Leistungen der Gymnasiastinnen und Gymnasiasten hat sie «grossen Respekt».

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

25

PHBERN

PHBERN

PHBERN

Religion unterrichten, ja. Aber wie?

Religion ist gemäss Lehrplan Teil von NMM. Doch oft werden die Themen stiefmütterlich behandelt. Senta Clifford, Primarlehrerin in Rüschegg, hat in einem Jahreskurs neue Ideen geholt und die Weiterbildung genossen.

I hre Lektionen bereitet die Geschichtsleh-

rerin «ganz normal» vor, besondere Lehr-

mittel braucht sie keine, und auch eine

Isabelle Bichsel, «wenn es das zu meiner Zeit schon gegeben hätte, hätte ich mich sicher auch

«Wer sich für die zweispra-

treten als die Knaben. Das Interesse der Ro- mands an diesem Angebot ist tendenziell etwas

meisten ziehen es durch», sagt Isabelle Bichsel. Wer in der Tertia zwei ungenügende Zeugnisse

     

dafür entschieden.»

grösser.

schreibt, repetiert das Schuljahr – dies dann je-

     

Reto Wissmann

Für die Jugendlichen ist die zweisprachige Ma- tura aber auch eine Herausforderung. «Ich habe

«Wer sich für die zweisprachige Matura anmel- det, muss belastbar sein und bereit, Mehrarbeit

doch in einer einsprachigen Klasse. Schüler wie Lehrer sind aber nicht nur fachlich,

     

spezifische Weiterbildung konnte sie nicht ab- solvieren. Isabelle Bichsels Unterricht ist aber dennoch aussergewöhnlich. Rund die Hälfte ihrer Schülerinnen und Schüler sind französi- scher Muttersprache. Viele sprechen und ver- stehen zumindest zu Beginn des Gymnasiums nur wenig Deutsch. Geschichte und die Hälfte der übrigen Fächer wird dennoch konsequent auf Deutsch erteilt. Die andere Hälfte bestrei- ten französischsprachige Lehrkräfte, was wie- derum für die deutschsprachigen Schüler in der

grossen Respekt vor den Leistungen der Schüle- rinnen und Schüler», sagt Isabelle Bichsel, «sie werden ins kalte Wasser geworfen und müssen einfach strampeln.» Besondere Voraussetzun-

chige Matura anmeldet, muss belastbar sein und be- reit, Mehrarbeit zu leisten»

zu leisten», sagt Isabelle Bichsel. Die Stunden- tafel entspricht zwar grosso modo jener des normalen Lehrgangs. Die sogenannten schulei- genen Lektionen werden jedoch für eine zusätz- liche Stunde in der ersten Fremdsprache und für Stützkurse verwendet. Vor allem in Fächern wie Geschichte, wo die Sprache eine grosse Rolle spiele, seien die anderssprachigen Schüler am Anfang gefordert bis überfordert, so Bichsel. Plötzlich schreiben gute Schüler ungenügende Noten, beteiligen sich kaum mehr an Diskus- sionen und beginnen an sich zu zweifeln. Dann

sondern auch sozial gefordert. Wegen der Spra- che müsse zwar niemand Hemmungen haben, da alle in der gleichen Situation seien. «Es gibt aber Klassen, in denen der Röstigraben schon spürbar ist», erzählt Isabelle Bichsel, «in ande- ren Klasse funktioniert der Zusammenhalt zwi- schen den Sprachgruppen problemlos.» Etwas Unterstützung der Lehrkräfte brauche es aber schon. So helfe es, wenn man Tandems bilde, in denen die Jugendlichen voneinander profitieren könnten, und bei Gruppenarbeiten darauf achte, dass die Gruppen sprachlich gemischt seien.

     

Klasse sehr gewöhnungsbedürftig ist. Nur der Unterricht der jeweiligen Muttersprache und

Isabelle Bichsel

 

sind Durchhaltewille und Frustrationstoleranz gefragt. «In der Tertia gilt die Regel: Durchzie-

Schön zu beobachten sei, wenn sich jeweils über den Röstigraben hinweg Freundschaften bil-

«Es war ein gelungener Mix aus Wissenserwerb, Diskussionen und Raum für Vertiefungsarbeiten.» Senta Clifford schaut zufrieden auf den Kurs «Religion unterrichten» zurück, den sie an der PHBern besucht hat.

der ersten Fremdsprache wird in einsprachigen Gruppen erteilt.

gen für eine Anmeldung gibt es keine. Es gelten

hen!», sagt Isabelle Bichsel. Für einige sei dies eine sehr harte Zeit, in der

deten. Zu unterschiedlichen Mentalitäten von Deutsch und Welsch will sich Bichsel nicht aus-

   

Bild zvg

Isabelle Bichsel ist Geschichts- und Klassenleh- rerin am Seeland Gymnasium Biel. Vor zwölf Jahren hat sie begonnen, zweisprachige Klassen

die allgemeinen Zulassungsbedingungen für den gymnasialen Unterricht. Wer die zweispra- chige Matura machen will, muss weder spezi-

man sie «durchseuchen» müsse. Als Klassen- lehrerin muss Bichsel viel Unterstützung anbie- ten und Aufbauarbeit leisten. Ab und zu drückt

lassen. Das sei zu heikel und münde schnell in Vorurteile: «Das sind einfach alles junge Leute voller Energie!»

«R

eligiöse Feste gehören zum Jahres- ablauf. Die meisten Menschen in der Schweiz feiern sie und daher möchte

wir ihre Haltung kennen und konnten Kontakte knüpfen. Dies, denke ich, kann dazu beitragen, Konflikte zu vermeiden.»

zu unterrichten. Damals führte die Schule die zweisprachige Matura ein. Heute gibt es diese

ell gut die andere Sprache beherrschen, noch besonders gute Zeugnisnoten mitbringen. Die

sie auch ein Auge zu, das Leistungsniveau darf aber nicht sinken. Die zweisprachigen Klassen

Isabelle Bichsel kommt selber aus Burgdorf, hat Italienisch und Geschichte studiert und spricht

 

Isabelle Keller

Zu empfehlen

Möglichkeit an vielen Gymnasien, Biel ist aber nach wie vor einzigartig. Hier wird nicht nur ein Teil des Sachunterrichts in einer Fremd- sprache unterrichtet, sondern auch die Klassen sind sprachlich gemischt (integrierte Klassen) und die Lehrkräfte dozieren alle in ihrer jewei- ligen Muttersprache. «Das ist eine unheimliche Chance für die Schülerinnen und Schüler», sagt

Schülerinnen und Schüler sollten jedoch mo- tiviert sein, sich mit der anderen Sprache und Kultur auseinanderzusetzen. Am Deutschen Gymnasium sind normaler- weise ein bis zwei von insgesamt acht bis neun Klassenzügen zweisprachig, am Französischen Gymnasium ist das Verhältnis ähnlich. Wie in den Regelklassen sind die Mädchen stärker ver-

müssen genauso dem Lehrplan folgen wie alle anderen. Dass sie Prüfungen von Romands mil- der bewerte als von Deutschschweizern, komme gar nicht infrage. «Da wird sehr auf Gerech- tigkeit geachtet», sagt Bichsel, «das gäbe sofort Konflikte in der Klasse.» In den Fächern, die auf Französisch unterrichtet werden, seien die Deutschsprachigen ja schliesslich in der gleich schwierigen Situation. Dennoch passt die Geschichtslehrerin ihren Unterricht manchmal leicht an, beginnt später mit anspruchsvollen Interpretationen von Quel-

nach eigener Einschätzung zwar gut, aber nicht perfekt Französisch. «Ich habe aber grosse Freude an dieser Sprache und profitiere selber auch von den zweisprachigen Klassenzügen», sagt die 50-Jährige. Im Verkehr mit den Eltern ihrer Schüler gilt Deutsch als «Amtssprache». Bichsel spricht mit ihnen aber je nach Situa- tion auch Französisch oder beides. Elternbriefe verfasst Bichsel nur auf Deutsch und auch El- ternabende werden grundsätzlich in Deutsch abgehalten – sprechen darf dort jedoch jeder seine Sprache. «Das funktioniert bestens», sagt

ich sie auch in der Schule thematisieren. Es gibt so viele schöne alte Geschichten, die sich vor allem in der Mittelstufe sehr eignen», sagt die Primarlehrerin Senta Clifford, die in Rüschegg Schülerinnen und Schüler der 1. bis 4. Klasse unterrichtet. «Im Lauf der Jahre habe ich dem Thema immer weniger Raum gegeben. Einer- seits, weil so viel anderes ansteht, andererseits aber auch, weil vor allem in religiös durchmisch- ten Klassen Unsicherheiten auftauchen.» Sie hat sich darum für eine Weiterbildung entschieden,

und zwar im Rahmen eines Jahreskurses des

IVP NMS.

Den Jahreskurs kann sie jenen Lehrpersonen empfehlen, die religiöse Themen im Unterricht grundsätzlich gerne aufgreifen würden und des- halb nach Wegen suchen, wie sie dies in der heu- tigen Zeit machen könnten. «Wir hatten auch Zeit, ein Projekt auszuarbeiten. So konnte jeder etwas Praktisches mitnehmen für den eigenen Unterricht», so die Lehrerin. Sie schätze es zu- dem, dass die Organisatorin, die gleichzeitig Mitautorin eines Lehrmittels ist, viel Fachwis- sen hat und jeweils zahlreiche Bücher und Un- terrichtsmaterial mitbrachte. «Ich konnte mich

Weniger ist oft mehr. Ein passendes Bild kann

Nächster Kurs im September

Der Jahreskurs des IVP NMS findet er-

     

len oder wählt unterschiedliche Prüfungsfor-

die Klassenlehrerin. Ein Teil der Jugendlichen

immer sehr in die Lehrmittel vertiefen, und

     

men, damit alle einmal die Chance auf gute Noten erhalten. Grundsätzlich gelte aber auch in den zweisprachigen Klassen, so Bichsel, dass sich die Schülerinnen und Schüler dem Unter- richt anpassten und nicht umgekehrt. Die rein deutschsprachige Klasse, in der die Geschichts-

stammt jeweils aus einem zweisprachigen El- ternhaus. Auch unter den Lehrkräften sei man sich dank der zweisprachigen Matura nähergekommen. Zwar bilden deutsch- und französischsprachige Lehrkräfte nach wie vor separate Kollegien, es

«Es war ein gelungener Mix aus Wissenserwerb, Diskussionen und Raum für Vertiefungsarbei- ten», sagt sie. Besonders gefallen habe ihr, dass die Teilnehmenden immer die Möglichkeit hat- ten, ihre persönlichen Anliegen einzubringen.

davon werde ich bestimmt noch lange profitie- ren. Und was ich auch mitnehme aus dem Kurs:

zu vielen guten Gedanken anregen, es braucht nicht immer eine Werkstattarbeit für 15 Lek- tionen.»

     

lehrerin parallel unterrichtet, nimmt jedenfalls den gleichen Stoff durch. Nach der Tertia sind die grössten Schwierig- keiten dann meist überwunden, und bis in die Prima nehmen die sprachlich bedingten Leis-

komme aber vor allem durch die Klassenkonfe- renzen häufiger zu Kontakten. Von einer grundsätzlichen Mehrbelastung durch den zweisprachigen Lehrgang will Isa- belle Bichsel nicht sprechen. Die Aufgaben seien

Zum Beispiel, wie man mit einem Todesfall an der Schule umgehen oder wie man mit Eltern anderer Religionen kommunizieren könnte. «Was mich beeindruckte, war auch der Vor- trag eines Dozenten der Uni Fribourg. Er gab

 

tungsunterschiede immer mehr ab. Die Sprach- kompetenz, die die Schülerinnen und Schüler bis zum Ende ihrer Ausbildung erreichten, sei eindrücklich, so Bichsel. Viele Romands lernten zudem nebenbei auch gerade noch Berndeutsch.

teilweise einfach anders. Sie hat sich freiwillig dafür entschieden und wird auch nicht speziell entschädigt. «In einer zweisprachigen Klasse zu unterrichten, ist eine zusätzliche Herausforde- rung und eine persönliche Bereicherung», sagt

uns interessantes Grundwissen zum Christen- tum weiter», sagt Senta Clifford. Dieses Wissen könne sie zwar nicht direkt in der Schule ein- bringen, sie erachte es indessen als bereichernde persönliche Weiterbildung. Auf dem Programm

neut in Bern statt. Er beginnt am 14. September 2013 mit einer öffentlichen Impulsveranstaltung. Detailliertes Kurs-

Isabelle Bichsel unterrichtet in Biel am Gymnasium Geschichte. Ihre Schülerinnen und Schüler sind je zur Hälfte deutscher und französischer Muttersprache.

Bild RW

Eine überdurchschnittliche Abbruchquote gibt es in den zweisprachigen Klassen nicht. «Die

Bichsel zu ihrer Motivation. Und: «Es macht Freude!»

stand auch ein Austausch mit Menschen anderen Glaubens im Haus der Religionen. «So lernten

programm und Anmeldetalons finden Sie unter www.ivp-mns.ch/weiterbildung

26 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

GU9-ENTSCHEID DES REGIERUNGSRATES

GU9-ENTSCHEID DES REGIERUNGSRATES

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

27

Bildungsabbau, oder wie die Sekundarstufe I endgültig zum Durchlauferhitzer degradiert wird!

schweizerischen Rahmenbedingungen (Anzahl Lektionen Immersionsunterricht) nicht einge- halten werden können. Der Eintritt in ein Gymnasium ist für Schüle- rinnen und Schüler aber nicht nur ein Eintritt in eine Schule mit Fächern. Zu den gymnasialen Bildungszielen gehören neben den fachlichen auch soziale Kompetenzen, die Förderung des

Schülerinnen und Schüler fachlich und in ihrem Lernverhalten abgeholt und zu einer harmoni- schen Lerngemeinschaft, sprich Klasse geformt haben. Der Entscheid des Regierungsrates, den Übertritt ans Gymnasium für alle Schülerin- nen und Schüler zum gleichen Zeitpunkt an- zusetzen, ist erfreulich und in jeder Hinsicht

nen im Modell 8/4 auch die unterschiedlichen Entwick- lungsphasen der Jugendli- chen berücksichtigt werden, der Übertritt in eine Quarta nach dem 9. Schuljahr ist pro- blemlos möglich. Eine solche

   

Oberstes Ziel muss es sein, eine öffentliche Volksschule im Kanton Bern zu haben, die allen Schü- lerinnen und Schülern auf allen Bildungsniveaus eine gute Bildung bieten kann. Die Sicht zweier Oberstufenschulen nach dem GU9-Entscheid des Regierungsrates wird dargestellt von Urs Kauf- man, Schulleiter in Wattenwil, und Rolf Rickenbach, Schulleiter in der Stadt Bern.

selbständigen Lernens und der Teamfähigkeit. All dies geschieht vor allem im Klassenverband. Beim Übertritt eines Teils der Schülerinnen und Schüler nach einem Jahr muss die Schul- leitung fast alle Klassen neu zusammensetzen. Fast alle Schülerinnen und Schüler müssen sich also in einen neuen Klassenverband einleben, die neu Eintretenden müssen sich zudem an die

logisch. Wertvolle und knappe Unterrichtszeit muss in der Tertia nicht mehr für Klassenbil- dung aufgewendet, sondern kann für die Arbeit an den gymnasialen Lehr- und Bildungszielen eingesetzt werden. Die Folge ist eine höhere Bildungsqualität ohne zusätzliche Kosten für den Kanton. Bereits jetzt wechseln etwa zwei Drittel der

zweite Chance sehe ich bei ei- ner 9/4-Lösung kaum.

Der einheitliche vierjährige Bildungsgang an einem Gymnasium reduziert den organisatorischen Aufwand der Schulen und steigert die Bildungsqualität, ohne zusätz- liche Kosten zu verursachen. Ich hoffe, dass der Grosse Rat dem Beschluss des Regierungsrates zustimmt und so ein seit vielen Jahren vor sich

Jörg Ryser

Bilder zvg

S

eit fünfzehn Jahren führt zum Beispiel Wattenwil – wie viele andere Oberstufen im Kanton Bern – mit Erfolg und mit moti-

und Gymnasiallehrkräfte zu ermöglichen. Notabene für

Dauerselektion! Die Oberstufe als Durchlauf- erhitzer! Der Regierungsrat hat sich geäussert, wer sei-

Gepflogenheiten und Eigenheiten einer neuen Institution mit erhöhten Anforderungen ge- wöhnen. Erfahrungsgemäss dauert es ungefähr

Schülerinnen und Schüler nach der 8. Klasse direkt ans Gymnasium. Was für eine deutliche Mehrheit erfolgreich praktiziert wird, funkti-

hergeschobenes Problem im Interesse der Schü- lerinnen und Schüler löst. Der Autor ist Prorektor

Urs Kaufmann, Rolf Rickenbach

vierten Lehrkräften Spez-Sek-Klassen und den

ungefähr 1300 Jugendliche, welche bereits jetzt nach der 8. Klasse ins Gymnasium wech- seln, und für 600, die nach dem 9. Schuljahr dazustossen.

Urs Kaufmann

Rolf Rickenbach

der 8. Klasse ins Gymnasium

ner Meinung nach zu Gewinnern und wer zu Verlierern werden soll. So wie es scheint, sind die angestrebten 20 Prozent Gymnasiastinnen und Gymnasiasten gewichtiger als die anderen

ein Quartal, bis die Lehrkräfte die einzelnen

oniert auch, wenn es für alle gilt. Zudem kön-

am Gymnasium Kirchenfeld

GU9. Die Rückmeldungen der abnehmenden Stufe wie auch vieler ehemaliger Schülerinnen und Schüler sind meist gut, um nicht zu sagen

Mit keinem Wort wird er- wähnt, dass andere geschätzte 8000 Jugendliche pro Jahr

80 Prozent verbleibenden Jugendlichen auf der Sekundarstufe 1. Ob mit dem millionenteuren Bildungsabbau die vom Regierungsrat ange-

Finanzen vor Bildung

         

sehr gut. In unserer Region schaffen heute rund 20 Prozent die Qualifikation für den gymnasia- len Unterricht. Dies ist eine Zahl, die durchaus im Bereich dessen liegt, was gesamtschweize- risch und im Kanton Bern angestrebt wird. Das Begabungspotenzial wird so auch auf dem Land ausgeschöpft. Einige Gymnasiasten entscheiden sich im Laufe der 9. Klasse dann dennoch für eine anspruchsvolle Berufslehre. Das finden wir gut so. Sollte sich das neue Modell durchsetzen, fehlen dem Gewerbe, der Industrie und dem Dienstleistungssektor in Zukunft unter Um-

dafür die gebrochene Sekun- darschullaufbahn entweder neu oder kantonal zementiert erleben sollen. Das 9. Schuljahr könne auch so gut gestaltet werden. «Das beweisen ja jene zwei Drittel der Gemeinden, welche die Schülerinnen schon heute von

schicken.» Wohl oder übel! Denn das Problem ist nicht nur das 9. Schuljahr, sondern – wie oben

strebten Ziele von EVAMAR erreicht werden können, ist dabei mehr als fraglich. Sollte das berechtigte Anliegen der Sekundar- stufe I auf einen ungebrochenen dreijährigen Bildungsgang für alle Schülerinnen und Schüler jetzt nicht berücksichtigt werden, kann nicht wie angestrebt eine dauerhafte Lösung gefun- den werden. Wir werden uns bis zuletzt und mit allen Mitteln zur Wehr setzen – für unsere Schülerinnen und Schüler, für die Lehrkräfte auf der Sekundarstufe I – für eine gute Volks- schulbildung – und wir zählen dabei auf breite

Mit seiner Entscheidung, den gymnasialen Unterricht künftig ausschliesslich an Gymnasien anzubieten, kommt der Regierungsrat der Forderung nach einem ungeteilten vierjährigen Unterricht nach. Damit stösst er viele Lehrpersonen und Schulleitungen von Oberstufenschulen vor den Kopf. Die Reaktionen der betroffenen Gemeinden werden nicht ausbleiben. Noch mehr Schülerinnen und Schüler werden in Zukunft weite Pendlerstrecken absolvieren müssen, und die Gefahr, dass viele aus diesem Grund auf eine gymnasiale Matur verzichten, steigt. Statt sich in der Quartafrage mit den Kantonen Aargau, Baselland und Basel-Stadt zu koordinieren, wählt Bern aus finanziellen Gründen einen Sonderzug.

   

ständen die stärksten Volksschulabgängerinnen und -abgänger, die nach der 8. Klasse zwingend

beschrieben – auch das 7. und 8. Schuljahr! Die

Unterstützung.

D

ass die Lehrpersonen an Gymnasien an der heutigen Situation keine Freude haben, ist für den Berufsverband

           

ins Gymnasium übertreten müssen. Seit fünfzehn Jahren schickt zum Beispiel der Schulkreis Länggasse-Felsenau in der Stadt Bern – wie viele andere Oberstufen im Kanton – die Schülerinnen und Schüler bereits nach der 8. Klasse in die Quarta der Gymnasien. Es ist an den Hearings der ERZ nicht gelungen, die ef- fektive Wahrheit der Situation an einer solchen Sekundarstufe I mit gebrochenem Bildungsgang glaubhaft und drastisch genug darzustellen. Der permanente Selektionsdruck in der 7. und 8.

4 Jahre Unterricht am Gymnasium sind unbedingt notwendig!

Das in der ganzen Schweiz gültige Maturitätsanerkennungs-Reglement

D ie heutige Regelung, bei der ein Teil

der Schülerinnen und Schüler erst nach

qualität aller Gymnasiastinnen und Gymnasias-

Christoph Michel

LEBE bekannt und verständlich. Bereits nach der Quarta müssen viele Klassen neu organi- siert werden, da im zweiten Jahr jene Schüle- rinnen und Schüler zu ihnen stossen, die das erste Jahr der gymnasialen Ausbildung an den Sekundarschulen absolviert haben. Die daraus entstehende Unruhe wirkt belastend auf alle

           

Klasse, nicht selten stark beeinflusst durch eine immense Erwartungshaltung der Eltern an ihre Kinder, ist omnipräsent und massiv. Die oft

schreibt vor, dass die gymnasiale Ausbildung vier Jahre dauert. Vier Jahre Unterricht nach einem für diese Dauer konzipierten Lehrplan an einem

Beteiligten und gefährdet die Bildungsqualität. Mit dem ungebrochenen Lehrgang wird das frühere Unterrichten von Schwerpunktfächern

Christoph Michel von LEBE ist enttäuscht, dass der Regierungsrat sich nicht für das Modell 9 / 4 entschieden hat. Dieses Modell hätte einen echten pädagogi- schen Mehrwert gebracht.

Bild FK

   

zwingende Zusammenlegung oder Auflösung von Klassen nach dem 8. Schuljahr als jährlich wiederkehrender Knackpunkt, mitten in der sensiblen Berufswahlphase, muss trotz schwers- ter pädagogischer und sozialer Bedenken mit

Gymnasium. Wer – Hand aufs Herz – würde dies anders organisieren?

für alle möglich. Mit dem regierungsrätlichen Entscheid geraten nun zusätzliche Sekundarschulen unter Druck. Für das letzte Schuljahr müssen dort, je nach Anzahl Schülerinnen und Schüler, die künftig direkt ans Gymnasium wechseln, die Klassen

Die in den 90er-Jahren beschlossene Verkür- zung des gymnasialen Lehrgangs, welche zur heutigen verfahrenen Situation führte, wurde vorrangig als Sparmassnahme lanciert. LEBE forderte 2012 mittels Petition eine gymnasiale

Das Ziel des früheren Studienbeginns wird im- mer weniger erreicht. Die Zwischenjahre nach Abschluss der Matur und Studienanfang neh- men stark zu. Ein Grund dafür könnte nicht die lange Schulzeit, sondern das überaus dichte

allen Konsequenzen für die Schülerinnen und Schüler und den Kanton in Kauf genommen

dem ersten Jahr der Ausbildung an

Jörg Ryser

ein Gymnasium übertritt, führt trotz seriösen

ten einschränkt. Die für ein Gymnasium zentralen Schwer-

neu eingeteilt werden. Solches ist pädagogisch

Ausbildung, die erst nach der Volksschule be-

Lernprogramm sein. Vor diesem Hintergrund

werden. Der Vorschlag des Erziehungsdirektors kommt

punktfächer können erst ab der Tertia unter- richtet werden und haben damit im Vergleich

grundsätzlich unsinnig. Zahlreiche lernstarke Schülerinnen und Schüler, die dieses bisherige

ginnt. Die Rede war vom Modell 9/4. Dieses würde aus der Sicht des Berufsverbandes einen

hätten die Schülerinnen und Schüler mehr Lernzeit verdient. Letztlich spricht sich die Re-

zwar nicht ganz unerwartet, ist aber für die Schulen der Sekundarstufe I mehr als enttäu- schend: zwei Jahre Sek und vier Jahre Gymna-

Absprachen unter den Lehrkräften der beiden

zu andern Deutschschweizer Kantonen deutlich niedrigere Bildungsziele. Einschränkungen fin- den sich auch bei der Talentförderung und dem

Jahr als Vorbereitung auf anspruchsvolle Be- rufsausbildungen nutzen, werden voraussicht- lich auf einen Wechsel an die Gymnasien ver-

deutlichen pädagogischen Mehrwert bringen. Auch bernische Schülerinnen und Schüler soll- ten die Gelegenheit erhalten, sich im gleichen

gierung aber aus finanziellen Gründen gegen eine Rückkehr zum vorherigen Modell aus. Der Bildungsabbau hat schon lange begonnen und

         

sium für alle, einzig um eine ungebrochene vier- jährige gymnasiale Laufbahn für Gymnasiasten

Stufen zu fachlichen, pädagogischen und orga- nisatorischen Schwierigkeiten, die die Bildungs-

Angebot der zweisprachigen Matur. Hier führt der spätere Beginn sogar dazu, dass die gesamt-

zichten. Wie diese Lernenden künftig gefördert werden, steht noch nicht fest.

Zeitumfang auf ein Studium vorbereiten zu können wie z. B. im Kanton Aargau.

wird weitergeführt. Die präsentierte Lösung verschiebt einfach die Probleme.

28 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

BERUFSBILDUNG IM FOKUS, TEIL X

BERUFSBILDUNG IM FOKUS, TEIL X

Matur oder Berufsmatur? Den passenden Weg finden und gehen

Mit 16 Jahren hat der eine junge Mann eine Berufslehre, der andere das Gymnasium begonnen. Sie haben un- terschiedliche Erfahrungen gemacht – doch ihr Ziel ist dasselbe: Reto Steuri, bald Bauingenieur, und Nicolas Reidhaar, Biologe mit Masterdiplom, möchten auf einem Beruf arbeiten, der Freude macht und Zukunft hat.

auf einem Beruf arbeiten, der Freude macht und Zukunft hat. Reto Steuri hat die Berufsmatura gemacht
auf einem Beruf arbeiten, der Freude macht und Zukunft hat. Reto Steuri hat die Berufsmatura gemacht

Reto Steuri hat die Berufsmatura gemacht und ist nun auf dem Weg zum Bauingenieur, Nicolas Reidhaar studierte nach der gymnasialen Matur Biologie. Die beiden 27-jährigen Männer berichten von ihrem Bildungsweg und den Berufschancen, die sich ihnen nun eröffnen. Bilder HN

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

29

Rolle. «Diese Lebensphase kann im Alter von 26, 27 Jahren heftig sein. Vorher war vieles klar. Ich habe mich für eine Studienrichtung einge- schrieben, es hat mir gefallen, und wie schon im Gymnasium bestand meine einzige Aufgabe darin, Prüfungen zu bestehen.» Das sei zwar etwas verkürzt zusammengefasst, aber trotzdem eine Realität. Mit Fragen, wie man ohne Berufs- erfahrung in den Arbeitsmarkt kommt, welche Karriere man machen will oder wie der künf- tige Arbeitsplatz aussehen soll, würden viele erst nach dem Studium konfrontiert. Diese ungünstige Ausgangslage könnte ver- bessert werden; Nicolas Reidhaar schlägt vor:

«Universitäten, Wirtschaft und Bundesämter sollten konstruktiv zusammenarbeiten.» Das könnte so aussehen, dass definiert wird, welche Fachkräfte der Arbeitsmarkt in den kommen- den Jahren braucht. Die Studiengänge würden auf den festgelegten Kriterien aufgebaut. «Es bringt wenig, wenn jemand eine Masterarbeit über ein Protein schreibt, dann aber auf Stellen- suche merkt, dass sein Wissen nicht gefragt ist.» Dass dies ein Umdenken erfordert, weiss Nico-

Der Vergleich

las Reidhaar. Firmen müssten bereit sein, Leute anzustellen, die erst den Bachelor gemacht haben. Junge Arbeitskräfte könnten Berufser- fahrungen sammeln und herausfinden, ob und in welchem Spezialgebiet sie eine Masterarbeit machen oder eine Dissertation schreiben wol- len. Nicolas Reidhaar stellt sich allerdings die Frage, ob Arbeitgeber bereit sind, Geld für die Ausbildung zu investieren. «Um Firmen finan- ziell zu entlasten, könnten Studierende einen Lehrlingslohn erhalten.»

Einen Beruf finden

Die erste Arbeitstelle, ein Praktikum, fand Ni- colas Reidhaar bei «Agroscope». Der Bundes- betrieb forscht vorwiegend in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt. «Ich war in der Bienenforschung tätig.» Weil geplant war, die Forschungsgruppe aufzulösen, sah er sich nach einem halben Jahr nach einer neuen Stelle um. Heute arbeitet der junge Biologe bei «Crucell», einer Firma, die Impfstoffe herstellt. Lange wolle er nicht bleiben. «Weil Englisch Arbeitssprache ist, konnte ich meine Sprach-

Soll der Einzelne den Wunschberuf lernen können, obwohl die- ser auf dem Markt nicht nachgefragt wird, oder soll die Berufs- wahl an die Aussicht auf eine Stelle gekoppelt werden?

kenntnisse enorm verbessern.» Doch das Gelbe vom Ei sei der Job nicht – zu viel Büroarbeit, er fühle sich unterfordert. Glücklicherweise durfte er Präsentationen machen. Dabei hat Nicolas Reidhaar gemerkt, dass er gerne vor Leuten steht. «Ich kann die Aufmerksamkeit aufrecht- halten und Sachverhalte verständlich erklären.» Auch seine Chefinnen hätten ihm diesbezüglich positive Feedbacks gegeben. Wenn alles klappt, beginnt Nicolas Reidhaar daher im September die Pädagogische Hochschule in Bern. «Viel- leicht werde ich danach Teilzeit arbeiten und in einem anderen Fach den Bachelor machen. In Math oder Physik zum Beispiel.» Trotz der Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Berufseinstieg, Nicolas Reidhaar würde wieder den gymnasialen Weg wählen. «Mich interessiert fast alles. Ich konnte mich – damals 16-jährig – unmöglich für eine Berufs- lehre entscheiden.» Dass er im Gymnasium so viel Unterschiedliches gelernt hat, bei Chor- projekten mitsingen konnte und zu differen- ziertem Denken angeregt wurde, bereichere sein Leben.

R eto Steuri besuchte nach der sechsten Pri- marklasse die Realschule in Steffisburg. «Vermutlich hätte ich die Sek geschafft,

jährigen Aufbaukurs anbietet, der auf die Be- rufsmatur (BMS) oder auf Fachhochschulen vorbereitet. Nachdem er seine Lehre als Zim-

Es klang schwierig

Finanziert hat Reto Steuri den Aufbaukurs, die BMS und die Fachhochschule selber. «Ich hatte Erspartes, und in den Ferien habe ich als

         

Hildegard Netos

mermann abgeschlossen hatte, meldete sich Reto Steuri für diesen Kurs an. Von Montag bis

Zimmermann gearbeitet.» Gewohnt hat er bei seinen Eltern. «Ich bin dankbar, dass ich mich

A uf den ersten Blick möchte ich es eigent-

lich jedem jungen Menschen ermögli-

chen, seinen Wunschberuf zu lernen.

schule wesentlich weniger kostet als ein ETH- Absolvent. Die Jahreskosten der öffentlichen

 
 

Donnerstag arbeitete er als Zimmermann, am

neben der Schule und dem Arbeiten nicht auch

Hand für einen Lehrling für den schulischen

 

aber niemand drängte, und das war wohl gut so.» Zur Schule sei er gern gegangen, habe auch

Freitag besuchte er die Schule. «Es war nicht von Anfang an mein Ziel, die BMS zu machen.

noch um einen Haushalt kümmern musste.» Ferien hat Reto Steuri schon lange nicht mehr

Hans Huggler

Ausbildungsteil beliefen sich in den Jahren 2003/2005 auf 8600 Franken, ein Maturitäts-

 

gute Noten gehabt. Bereits in der achten Klasse fand Reto Steuri eine Lehrstelle als Maurer in einem Baugeschäft im Dorf. Er hatte dort einen Wochenplatz und arbeitete jeden Freitagnach- mittag für das Unternehmen. An den Wechsel von der Schulbank in den Berufsalltag erinnert er sich gut. «Ich musste täglich körperlich ar- beiten, das hat mich gebraucht und müde ge- macht.» Bald habe er sich aber daran gewöhnt. Dem jungen Mann gefiel es, viel draussen zu sein. Abends zu sehen, was er tagsüber geleistet hatte, machte ihn zufrieden.

Ich dachte, das sei für andere – nicht für mich, da müsse man mehr können.» Mit der Zeit habe er aber gemerkt, dass, wenn er lernte, es gut ging, und damit sei sein Interesse gewachsen. Auf dem Bau begegnete Reto Steuri Berufskollegen, die mit 50 oder bis zur Pensionierung auf diesen körperlich anspruchsvollen Berufen arbeiteten und deren Körper verbraucht waren. «Da wurde mir bewusst, dass ich, wenn möglich, einen an- deren Weg gehen möchte.»

gemacht. Er begrüsst es daher, nach Studienab- schluss ein paar Wochen frei zu haben, bevor er im August seine neue Stelle als Bauingenieur an- fängt. «Ich freue mich aber auch, nach der BMS und sechs Semestern Studium, zu arbeiten und Erfahrungen zu sammeln.» Wie seine Karriere weitergehen soll, lässt Reto Steuri vorderhand offen. Schön fände er, wenn er später mehr Ver- antwortung übernehmen könnte. Einen Master zu machen, kann er sich derzeit nicht vorstellen. «Titel zählen für mich nicht, wichtiger ist, was einer kann und was er daraus macht.»

Wenn ich es mir aber genauer überlege und die Kosten des Staates ins Spiel bringe, dann sollte der erstgelernte Beruf einem ermöglichen, auf eigenen Beinen zu stehen, d. h., eine Stelle zu finden und den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Der Wunschberuf kann danach ohne Weiteres noch gelernt werden. Heute ist es – vorausgesetzt, Wille und Fähig- keit ist vorhanden – praktisch zu jedem Zeit- punkt möglich, fast jeden Beruf zu lernen. Ich könnte mit meinen 45 Jahren also nochmals

schüler kostete 19 600 Franken. Während ein Student einer Fachhochschule Technik im Jahr 36 000 Franken kostete, wurde der ETH-Stu- dent mit 88 000 Franken pro Jahr vom Staat finanziert. Wenn wir nun noch die Nachfrage ins Spiel bringen, wird es noch deutlicher: Ob- schon es bloss einige Dutzend neue Fachhisto- riker jährlich braucht, gab es im Jahr 2011 4282 Studierende mit Hauptfach Geschichte oder Kunstgeschichte, es gab 7847 Studierende in Psychologie, 4520 in Politologie, 2654 in Kom- munikationswissenschaften und 1184 in Ethno-

 

Nach der dreijährigen Maurerlehre arbeitete Reto Steuri ein Jahr als Maurer und machte die Rekrutenschule. Danach – erzählt er, habe er sich überlegt, dass es interessant wäre, einen zweiten Beruf zu lernen. Und da er schon wäh- rend der Schulzeit bei einem Zimmermann ge- schnuppert hatte und ihm dieser Beruf zusagte, absolvierte er die Zusatzlehre, die zwei Jahre dauerte, und wurde Zimmermann. «Geplant habe ich das alles nicht zum Voraus, das hat sich einfach so ergeben.»

Neugierig geworden, entschied sich Reto Steuri, nach dem Aufbaukurs die einjährige BMS zu absolvieren. Von Anfang an habe er gewusst, dass er mit der BMS in der Tasche dann auch etwas machen wollte. «Mein Ziel war es, die Fachhochschule in Burgdorf zu besuchen und Bauingenieur zu werden.» In der Maurerlehre hatte Reto Steuri manchmal gehört, wie Kolle- gen, die das Gymnasium besuchten, erzählten, sie müssten noch Physik oder Chemie lernen. «Das klang schwierig», erinnert er sich. An der

Nicolas Reidhaar hat im Jahr 2010 an der Uni Bern Biologie mit dem Schwerpunkt Zell- und Molekularbiologie abgeschlossen. «Ich habe da- mit zwar ein Masterdiplom, aber noch keinen Beruf», stellt er fest und ergänzt: «Nur wenige Studienrichtungen führen zu einer konkreten Tätigkeit – Jura zum Beispiel oder Medizin.» Im Kollegenkreis machen laut Nicolas Reidhaar viele dieselbe Erfahrung. Das Studium ist been- det, nun gilt es zu entscheiden, wie die berufliche

frisch beginnen und einen völlig anderen Beruf erlernen und ausüben. Ich kenne ein Ehepaar, das lange ein Sportgeschäft geführt hat. Das Geschäft wurde verkauft, nun machen sie, was ihnen Spass macht. Er arbeitet als Gärtner und Chauffeur in einem Hotel, organisiert Velo- reisen, vertreibt verschiedene biologische Ess- waren aus Sizilien. Sie hat während des letzten Winters in einem Restaurant in einem Skigebiet serviert. Die beiden machen einen zufriedenen Eindruck!

logie. Was machen all die «fertig ausgebildeten» Fachleute nach dem Studium und was kostet das den Staat und die Wirtschaft? Sicher, es braucht auch Leute, die nach einem abgeschlossenen Studium in die Forschung einsteigen, doch steht der Bedarf an Wissenschaftlern nicht im Ver- hältnis zur Anzahl der Uni-Absolventen. Während bei den Fachhochschulen die Unter- nehmen die Türe einrennen und praktisch je- der Student schon vor Abschluss eine Stelle hat, suchen Uni-Studenten nach Praktikumsstellen,

nicht ausgebildet wurden, und der Betrieb muss die Ausbildung nachholen. Im Betrieb meines Sohnes wurde eine Um- weltingenieurin angestellt, weil es im Moment praktisch unmöglich ist, einen Bauingenieur zu finden. Er hatte nun als Lehrling im 3. Lehrjahr die Aufgabe, die Ingenieurin in Bewehrung zu unterrichten, ihr zu zeigen, wie man die Eisen

           

Während der zweiten Lehre erfuhr Reto Steuri, dass die Berufsschule in Interlaken einen zwei-

BMS war er dann selber mit solchen Fächern konfrontiert und merkte, auch das war lernbar.

Laufbahn weitergehen soll. Existenzielle Über- legungen spielen dabei bei vielen erstmals eine

Wenn wir die Kosten näher anschauen, fällt auf, dass ein Absolvent einer technischen Fachhoch-

damit sie zu etwas Berufserfahrung kommen. Oder sie bewerben sich auf Stellen, für die sie gar

in einer Betonplatte verlegen muss, damit sie hält – verkehrte Welt!

30 berner schule / école bernoise

Juni und Juli / juin et juillet 2013

BERUFSBILDUNG IM FOKUS TEIL XI

BERUFSBILDUNG IM FOKUS TEIL XI

«Von meinem Chef erhalte ich positive Rückmeldungen, das freut mich natürlich»

Im Spätsommer 2012 traf die «berner schule» Kathrin Werren und Simon Blaser. Beide hatten gerade ihre Lehre begonnen. Sie als Zeichnerin EFZ, Fachrichtung Ingenieurbau, er als Landschaftsgärtner. Bald geht ihr erstes Lehr- jahr zu Ende – Stichworte dazu: Freude an der Selbständigkeit, Spass, Neues zu lernen, Langeweile gibt es nicht.

Juni und Juli / juin et juillet 2013

berner schule / école bernoise

31

Die Berufslehre prägt

Beginn der Lehre – Lehrabschluss: Wenn ich mir die Lernenden anschaue, dann ist das doch ein gewaltiger Unterschied. Bei den Landschaftsgärt- nern fällt es natürlich schon rein körperlich auf: Waren die Lernenden zu Beginn der Lehre noch «Büebis und Meitschis», teils noch klein und zer- brechlich wirkend, teils etwas übergewichtig und unbeweglich, dann ste- hen nun kräftige junge Frauen und Männer vor mir, die gewohnt sind, in grösster Hitze Steine zu bearbeiten und Mauern und Treppen zu bauen.

Bald liegt das erste Lehrjahr hinter Ihnen. Wie würden Sie die vergangenen Monate in wenigen Sätzen umschreiben?

   

vor Feierabend feststellt, dass etwas an meiner Arbeit nicht korrekt ist. Dann muss das ganz schnell korrigiert werden. Zum Glück kommt

W as weiter auffällt, ist der Berufsstolz

und bei vielen das Berufsinteresse. Es

wird untereinander gefachsimpelt.

lernt man die Kollegen kennen, mit denen man teilweise vorher kaum ein Wort gewechselt hat.

K athrin Werren: Die Zeit war sehr lehrreich

   

das selten vor.

Nach der Reise beschweren sich die Lernen-

und absolut spannend. Kein Tag verging, an

   

Wie erleben Sie den Besuch der Berufsschule?

 

Hans Huggler

 

den jeweils, dass wir die Auslandexkursion erst zu Beginn des letzten Lehrjahres durchführen.

dem ich nicht etwas Neues dazu gelernt habe. Langeweile kenne ich überhaupt nicht.

S imon B laser : Es hat Spass gemacht, und ich bin mit meiner Berufswahl absolut zufrieden. Ich habe viel Neues gelernt. Meine Arbeit ist körperlich anstrengend, doch daran habe ich mich gewöhnt. In den Wintermonaten ging es etwas ruhiger zu und her. Da konnte ich Über- zeit abbauen und Ferien nehmen. Von meinem Chef erhalte ich positive Rückmeldungen, das freut mich natürlich.

Was freut Sie besonders? B laser : Besonders schön finde ich, wenn ich

   

Werren: Ich gehe viel lieber zur Arbeit als zur Schule. Im Büro kann ich meinen Arbeitstag selbständig gestalten. Ich bin verantwortlich dafür, dass meine Aufgaben am Abend erledigt sind. Wann ich was mache, bestimme ich weit- gehend selber. In der Schule muss ich mich dem Stundenplan fügen. Wenn Math ist, ist Math, auch wenn ich keine Lust darauf habe. Mit den Fächern habe ich kein Problem, die besuche ich gerne, auch den allgemeinbildenden Un- terricht. Die Inhalte sind überall interessant. Einzig im Freihandzeichnen, da bin ich nicht so stark.

Wenn man gemeinsam unterwegs ist, werden überall Gärten kritisch begutachtet und kom- mentiert. Die Lernenden sind sehr stolz, dass sie verschiedene Arbeiten selber ausführen können und dafür verantwortlich sind. Der eigene Be- trieb ist nun bekannt, die Lernenden stehen zu ihrem Betrieb, oder aber sie wissen ganz genau, dass sie dort nicht mehr arbeiten wollen. Die Persönlichkeit ist stabiler geworden, die jungen Berufsleute verkaufen ihre Arbeit, wis- sen wie man mit schwierigen Kunden umgeht, wissen, was sich gehört, freuen sich, wenn der Kunde mit dem Resultat zufrieden ist. In der Klasse passiert natürlich auch einiges

Aber auch zu Hause im Ausgang treffen sich einige regelmässig, die Walliser kommen dafür zu den Berner Oberländern ins Saanenland oder laden die Kollegen ins Wallis ein. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut die Lernenden diese schwierige Zeit meistern: Fin- den der eigenen Persönlichkeit, Ablösung von den Eltern, Umgang mit den vielen Erwar- tungen der Chefs, Vorarbeiter, Kunden usw. Mündigkeit, Liebe und Sexualität, Umgang mit Krisen. Während der Berufslehre werden die jungen Menschen mit verschiedensten Her- ausforderungen von aussen und von innen kon- frontiert. Glücklicherweise scheitern aber nur sehr wenige. Vielleicht liegt es daran, dass die

eine Arbeit erstmals allein machen kann. Dabei zu spüren, dass man mir das zutraut, motiviert.

Simon Blaser blickt aufs erste Lehrjahr als Landschaftsgärtner zurück.

Bild zvg

B laser : Der Tag an der Berufsschule ist kör- perlich gesehen eine Erholung. Wir lernen sehr

Haben Sie hin und wieder Heimweh

Werren: Nein, überhaupt nicht. Einzig die lan-

während der Lehrjahre. Der Schultag wird als

Jungen einen Sinn in ihrer Arbeit sehen und

Jetzt im Frühling habe ich von den Unterhalts- arbeiten vorwiegend in Gärten auf den Bau gewechselt. Das ist etwas strenger, macht aber Spass, weil die Arbeiten sehr abwechslungsreich sind, etwa den Aushub machen, Teiche gestal- ten, Platten legen, Treppen bauen.

oder auf einer Baustelle die Armierung abneh- men. Toll ist, wenn ich neue Projekte beginnen kann, da erhalte ich Verantwortung und kann selbständig arbeiten. Überhaupt ist die Selbstän- digkeit etwas, was ich enorm schätze.

Gab es Schwierigkeiten, die zu überwinden

Werren : Ich habe bis anhin mehr für den Tiefbau gearbeitet, daher bin ich beim Be- rechnen von Armierungen noch etwas lang- sam, oder ich mache Fehler, bei der Länge der Eisen zum Beispiel. Mit etwas mehr Übung werde ich das aber schon noch in den Griff

viel. Besonders die Fächer Berufskunde und Sport mag ich sehr gern. Ich finde es spannend, den Bodenaufbau, die Bedeutung der verschie- denen Bodenschichten und immer mehr Pflan- zen kennen zu lernen. Anfänglich hatte ich etwas Angst davor, so viele Pflanzennamen in Latein und Deutsch wissen zu müssen. Ich habe

Abwechslung zum Arbeitsalltag geschätzt und genutzt. Unter Gleichgesinnten finden sich im- mer neue Freunde. Für uns sind auch die Exkur- sionen sehr wertvoll: Sieben Tage in Holland zusammen auf einem Schiff leben, da lernt man sich gut kennen. Da wird diskutiert, philoso- phiert, gespielt, das Besondere genossen, über

regelmässig eine Anerkennung ihrer Arbeits- leistung erhalten: Auf der Arbeit werden sie ja recht gefordert, sie sehen aber auch ein Resul- tat, wissen, warum sie die Arbeit verrichten. Die Rückmeldung erhalten sie «von aussen», vom Kunden. Das ist bisweilen hart, aber es ist die Realität, nichts Künstliches – und ist der

Werren: Ich bin sehr gerne unterwegs, draussen am Vermessen. Bestehende Leitungen messen,

waren?

bekommen.

aber gemerkt, dass mir das gut gelingt, ich muss einfach dranbleiben. Wenn ich unterwegs bin

die Besonderheiten des Landes gestaunt. Wir

Kunde zufrieden, sieht man förmlich, wie das

 

B laser : Körperlich bin ich zwei, drei Mal an Grenzen gestossen, merkte, dass ich mich zu- rücknehmen muss. Da war ich froh, wenn Feier- abend war. Am nächsten Tag war ich dann wie- der fit. Über den Winter habe ich festgestellt, dass die körperliche Kraft sich etwas abgebaut hat. Ich habe viel Schnee – zum Beispiel bei Ferienhäusern – geräumt, das trainiert die Mus- kulatur einse