Sie sind auf Seite 1von 2
EDITION . Ausgabe 3 . Profession Auf der Suche nach Verlorenem. Text Bibi Russell |
EDITION . Ausgabe 3 . Profession
Auf
der
Suche
nach Verlorenem.
Text Bibi Russell | Fotos Abury | beyond fashion.
Kulturelle Werte
als Kapital für die Zukunft.
136
137

EDITION . Ausgabe 3 . Profession

EDITION . Ausgabe 3 . Profession D ie Entwicklungsregionen sind nicht arm, sie sind reich. Denn
EDITION . Ausgabe 3 . Profession D ie Entwicklungsregionen sind nicht arm, sie sind reich. Denn

D ie Entwicklungsregionen sind nicht arm, sie sind reich. Denn was die Entwicklungsregionen an imma-

teriellen Werten, überliefertem Wissen und kulturellem Kapital in die Weltgemeinschaft einzubringen vermögen, ist unermesslich inspirierend, grenzenlos vielfältig und ein- zigartig wertvoll. Diese kulturellen Werte gehen aber leider immer mehr verloren, weil die industrielle Massenproduktion das tra- ditionelle Handwerk von Einzelnen immer weiter verdrängt und ersetzt. „Wenn wir es schaffen, diese Schätze zu bewahren, zu fördern und vielen zugänglich zu machen, beleben wir traditionell gelernte Arbeit, unterstützen deren Erhaltung“, so Andrea Kolb, Gründerin von Abury | beyond fashion.

Eine Entwicklungszusammenarbeit, die zeitgemäß ist, löst sich von der Mild- tätigkeits- und Almosen-Perspektive hin zu

138

der Mild- tätigkeits- und Almosen-Perspektive hin zu 138 einer echten Partnerschaft und einer fai- ren Chance

einer echten Partnerschaft und einer fai- ren Chance für die Menschen, mit neuen Wertschöpfungsmodellen an der Weltwirt- schaft teilzuhaben. Zeitgemäße Kooperatio- nen bringen dabei ihr Wissen über und deren Zugang zu den wichtigen Märkten ein, die Kunsthandwerker ihr faszinieren- des Können und ihre Traditionen. In einer echten Partnerschaft mit den Menschen vor Ort wird sichergestellt, dass nicht nur faire Löhne und Arbeitsverhältnisse geschaffen werden, sondern mit Menschen statt für Menschen gewirtschaftet wird. Die Basis der Zusammenarbeit bildet Vertrauen, Respekt, Anerkennung und Würdigung der Kulturen und Persönlichkeiten. Ziel ist, dass die Men- schen vor Ort Möglichkeiten erhalten und Mut fassen, mit ihrem traditionellen Wissen in den Dörfern ihre einzigartigen Produkte wieder von Hand herzustellen und überregio- nal – gar weltweit – zu vermarkten. Eine der

überregio- nal – gar weltweit – zu vermarkten. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, ihnen den
überregio- nal – gar weltweit – zu vermarkten. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, ihnen den
überregio- nal – gar weltweit – zu vermarkten. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, ihnen den

größten Herausforderungen besteht darin, ihnen den Reichtum ihrer Kultur und ihrer Fähigkeiten selbst bewusst zu machen – denn nur so kann ihr eigenes Potenzial voll zur Entfaltung kommen.

Wertewelt der Weltkulturen als Mission

Bei dieser Geschäftsidee von Andrea Kolb bekommt der Begriff „Vintage“ eine komplett neue Bedeutung, denn die Clut- ches und iPad-Bags von Abury sind von den uralten Mustern traditioneller Berber- Taschen inspiriert. Der Ursprung ihrer Idee lag lange versteckt in Marokko. Die erste Berber-Tasche hat Andrea Kolb geschenkt be- kommen. Dadurch inspiriert, entwickelte sie zusammen mit einheimischen Kunsthand-

Abury verbindet Stil und Ethik, Exklusivität und Nachhaltigkeit neu. Abury sucht, bewahrt und kombiniert Kunsthandwerk aus aller Welt mit modernem Design. So ent- stehen Produkte mit Geschichte und Sinn.

Design. So ent- stehen Produkte mit Geschichte und Sinn. werkerinnen ein modernes Designprodukt auf alte
Design. So ent- stehen Produkte mit Geschichte und Sinn. werkerinnen ein modernes Designprodukt auf alte
Design. So ent- stehen Produkte mit Geschichte und Sinn. werkerinnen ein modernes Designprodukt auf alte

werkerinnen ein modernes Designprodukt auf alte traditionelle Art. Alte Vintage-Unikate aus dem Atlasgebirge, von denen nur noch wenige überlebt haben, sind nun die Inspi- ration und Grundlage für die neuen Entwürfe. So wird die Handarbeit der alten Berber neu „verpackt“. Mit zwei Einheimischen, die sich noch auf das ursprüngliche Handwerk verstanden, gründete Abury eine Nähschule und bildet dort heute junge Frauen aus, die die Taschen in Handarbeit herstellen.

Berber-Taschen und der faire Luxus

Die traditionellen Muster und Sticke- reien werden auf neue Formen übertragen und treiben als iPad-Taschen den Kontrast auf die Spitze. Verbunden mit jungem, in-

ternationalem Design werden sie so zu einzigartigen Originalen und dies macht die Produkte zu begehrenswerten Fashion- Items mit Geschichte und Sinn.

Wenn man die Grenzen des Her- kömmlichen überschreitet, dann begibt man sich auf eine mystische Reise ins Un- bekannte. Manchmal führt dieser Weg in märchenhafte Kulturen voller Tradition, Lebendigkeit und Naturverbundeheit. Sol- che verborgenen Orte weltweit zu entdecken, deren Schätze zu bewahren und mit vielen zu teilen, setzt sich Abury zum Ziel. Dabei gilt es, mit Leidenschaft den Menschen wie- der Lust auf ihr Tun zu machen und deren Herzen zu gewinnen. Mit Handwerk, Tra- dition, Exotik, kulturellen Überlieferungen, den Geist für Feinheit, für Detailarbeit und für Einzelanfertigungen, mit herzergreifen- der Lebensfreude der Menschen.

Handmade

Feinheit, für Detailarbeit und für Einzelanfertigungen, mit herzergreifen- der Lebensfreude der Menschen. Handmade 139

139