Sie sind auf Seite 1von 2

RWTH Aachen Institut für Theoretische Physik A

Theoretische Physik I (Mechanik) SS 09

Prof. Dr. V. Meden Blatt 5 (30 Punkte)


Dr. D. Schuricht Abgabe 15. Mai 2009

1. Coriolis- und Zentrifugalkraft (4+2 Punkte = 6 Punkte)

In der Vorlesung wurde folgende Formel für die Kraft auf einen Körper der Masse m
auf der als Kugeloberfläche angenommenen Erdoberfläche hergeleitet

~¨ = −mg~er − 2mΩ
mR ~˙ − mΩ
~ ×R ~ × (Ω
~ × R).
~

Hierbei bezeichnet R~ den Ortsvektor des Körpers, ~er = R/|


~ R|~ den radialen Einheitsvek-
~ der Vektor der Erdrotation, die als zeitlich konstant angenommen wird. Der
tor und Ω
erste Term ist die Gewichtskraft, der zweite die Corioliskraft F~C und der letzte Term
die Zentrifugalkraft F~Z .

(a) Der Körper sei zunächst in Ruhe. Berechnen Sie die Radialkomponente der Zentri-
fugalkraft FZradial . Auf welchem Breitengrad wird diese minimal bzw. maximal? Wie
groß ist das Verhältnis von FZradial zur Gewichtskraft in Aachen und am Äquator?
(b) Der Körper bewege sich mit 100 km/h entlang des Äquators. Wie groß ist das
Verhältnis der Radialkomponente der Corioliskraft FCradial zur Gewichtskraft?

Hinweis: Der Erdradius beträgt 6.4 × 106 m. Ein Tag hat 86400 s. Aachen liegt auf
50◦ nördliche Breite.

2. Foucaultsches Pendel (2+2+4+3+5+3+2+3 Punkte = 24 Punkte)


Ein Foucaultsches Pendel besteht aus einer Masse m die Ω
an einem Draht der Länge L hängt, so dass das Pendel y (Nord)
in Ost-West und Nord-Süd Richtung schwingen kann. z (oben)
In einem Inertialsystem wirken die Schwerkraft F~G = θ
O
~ Im rotierenden
−mg~er und die Spannung des Drahtes N. R
Bezugssystem der Erde gilt

~¨ = N
mR ~ − mg~er − 2mΩ ~˙ − mΩ
~ ×R ~ × (Ω
~ × R).
~

Wir wählen das Koordinatensystem so, dass ~ex nach


L
Osten, ~ey nach Norden und ~ez radial nach aussen (“nach
oben”) zeige. Der Vektor der Erdrotation Ω~ zeige entlang
N
der Erdachse nach Norden (siehe Skizze). Ausserdem be- O y (Nord)
schränken wir uns auf kleine Auslenkungen des Pendels, Nx
so dass die Bewegung in z-Richtung vernachlässigt wer- Ny m
den kann, z = const.. x (Ost)

Seite 1 von 2
(a) Leiten Sie zunächst die Beziehung

~˙ = (−ẏΩ cos θ + żΩ sin θ, ẋΩ cos θ, −ẋΩ sin θ)T


~ ×R

~ und R
im xyz-Koordinatensystem her, wobei Ω = |Ω| ~ = x ~ex + y ~ey + z ~ez sei.
(b) Drücken Sie die x- und y-Komponente der Fadenspannung N ~ durch x bzw. y, L
~
und mg aus, wobei Sie |N| = mg verwenden können.
(c) Stellen Sie die Bewegunggleichungen für x und y auf. Bringen Sie diese in die Form

ẍ − 2Ωz ẏ + ω02 x = 0,
ÿ + 2Ωz ẋ + ω02 x = 0.

Bestimmen Sie ω0 und Ωz .


(d) Führen Sie die komplexe Hilfsfunktion η(t) = x(t) + i y(t) ein. Welche Differential-
gleichung muss η(t) erfüllen?
(e) Lösen Sie die Differentialgleichung für η(t) durch den Ansatz η(t) = e−i αt . Wie
viele linear unanbhängige Lösungen erhalten Sie? Wie hängt für diese α von ω0
und Ωz ab? Entwickeln Sie α in Ωz /ω0 ≪ 1 (warum gilt diese Annahmen?) bis zur
linearen Ordnung. Verwenden Sie immer diese Näherung für die Exponenten α im
Folgenden.
(f) Geben Sie die Lösung η(t) für die Anfangsbedingungen x(0) = A, y(0) = ẋ(0) =
ẏ(0) = 0 an. Entwickeln Sie die Konstanten bis zur führenden nichtverschwindenden
Ordnung in Ωz /ω0 ≪ 1.
(g) Beschreiben Sie qualitativ die Bewegung für kleine Zeiten. Wie liegt die Schwin-
gungsebene im Koordinatensystem?
(h) Was geschieht für größere Zeiten? Wie schnell dreht sich die Schwingungsebene des
Foucaultschen Pendels in Abhängigkeit der geographischen Breite π/2 − θ? Was
erhalten Sie am Nordpol und am Äquator?

Hinweis zur Exkursionwoche:


In der Exkursionswoche vom 1.6. bis 5.6. finden keine Veranstaltungen statt. Die Vorle-
sungen, die Übungsgruppen und die Tutorien fallen in dieser Woche aus. Das von Ihnen
am Freitag den 29.5. abgegebene Übungsblatt erhalten Sie in den Übungsgruppen am 9.6.
zurück. Das am 29.5. ausgegebene Übungsblatt müssen Sie in der Vorlesung am 12.6. ab-
geben.

Seite 2 von 2