Sie sind auf Seite 1von 19

LESEPROBE

Inge Schubert

KRISTALL

HEILUNG

Die Heilige Geometrie der Platonischen Körper

Praxisbuch mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Haben Sie Fragen an die Autorin? Anregungen zum Buch? Erfahrungen, die Sie mit anderen teilen möchten?

Nutzen Sie unser Internetforum:

www.mankau-verlag.de/forum

zum Buch? Erfahrungen, die Sie mit anderen teilen möchten? Nutzen Sie unser Internetforum: www.mankau-verlag.de/forum 3

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National- bibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Inge Schubert Kristallheilung Die Heilige Geometrie der Platonischen Körper 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-938396-72-8

Mankau Verlag GmbH Postfach 13 22, 82413 Murnau a. Staffelsee Im Netz: www.mankau-verlag.de Internetforum: www.mankau-verlag.de/forum

Redaktionelle wissenschaftliche Mitarbeit: Axel Englert, Johannesberg

Lektorat und Endkorrektorat: Dr. Thomas Wolf, MetaLexis

Umschlag: Andrea Barth, Guter Punkt GmbH & Co. KG, München, www.guter-punkt.de

Layout Innenteil: Heike Brückner, Grafikstudio, Regensburg, www.grafikstudio-artundweise.de

Schaubilder: Thomas Pelletier, Ohne Grenzen, Saarbrücken, www.ohne-grenzen.net

Druck: Bercker Graphischer Betrieb GmbH & Co. KG, Kevelaer

Der Inhalt wurde auf 100 % Recyclingpapier gedruckt.

Hinweis des Verlags:

Die Informationen und Ratschläge in diesem Buch sind sorgfältig recherchiert und geprüft worden. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Weder Autorin noch Verlag kön- nen für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den hier erteilten praktischen Hinwei- sen resultieren, eine Haftung übernehmen. Die vorgestellten Therapievorschläge sollen den Besuch beim entsprechenden Facharzt oder Heilpraktiker nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Inhalt

Vorwort

Teil I: Einführung in die Kristallheilung

7

11

Die Heilige Geometrie der Platonischen Körper

13

Anwendungsmöglichkeiten

35

Die praktische Arbeit

37

Exkurs 1: Chakren

39

Exkurs 2: Levelarbeit

55

Reinigung der Kristalle

57

Allgemeine Schritte für alle Einschwingungen

60

Teil II: Legesysteme für die Praxis und für zu Hause

63

Fülle und Reichtum

65

Erfolg

66

Der gute Gastgeber

68

Nahrungsmittel / Medikamente reinigen und energetisch anheben

70

Ausgleich der Gehirnhälften

72

„Die Seele findet ihr Bett im Herzen“, oder: Vom Alleinsein ins „All-Eins-Sein“

75

Wunscherfüllungsritual

78

Matrixausrichtung „Werde du selbst“

82

a) Himmelsrichtung Norden (Winter)

83

b) Himmelsrichtung Osten (Frühling)

85

c) Himmelsrichtung Süden (Sommer)

87

d) Himmelsrichtung Westen (Herbst)

89

Konzentration – lerne in der Leichtigkeit des Seins

91

Angst bzw. Komme in dein Urvertrauen – lebe im Hier und Jetzt aus deiner Mitte heraus

96

Guter Schlaf – Harmonisierung des Schlafplatzes

103

Entscheidungen treffen, Trübes vom Klaren trennen, den Weg des eigenen Selbst erkennen

110

Lebe deine Kundalini-Energie – Sexualität und Ekstase

116

Lebensfreude aktivieren – aus dem wahren Selbst durch das Leben gehen, oder: Verändere deinen Blickwinkel

122

Der „Innere Heiler“ – Autoimmunkrankheiten, chronische Krankheiten, Selbstheilung unterstützen und begleiten

127

Regulierung des Hormonsystems, oder: Komme in dein Gleichgewicht

131

7-Level-Heilung / Goldene Lichtkugel – Hypophysensteuerung

137

Hormonelle Steuerung über alle Level

141

Harmonie, Gleichgewicht, Frieden, oder: Von der Polarität in die Einheit kommen

143

Stoffwechselaktivierung – Abnehmen

154

Schmerzmatrix

165

Aufladen über das Hara (Bauch)

170

a) Milz / Bauchspeicheldrüse

171

b) Niere

171

c) Blase

172

d) Dickdarm

172

e) Dünndarm

172

f) Lunge

173

g) Kreislauf

173

h) Herz

173

i) Galle

174

j) Leber

174

k) Magen

174

l) Dreifach-Erwärmer (Zirkulation, Kreislauf, Sexualenergie)

174

Nachwort

177

Danksagung

179

Die Autorin – Inge Schubert

181

Das „Centrum der Kraft“ von Inge Schubert

183

Adressen

185

Buchempfehlungen

187

Vorwort

Es ist mir eine große Ehre, ein Vorwort für das Buch „Kristallheilung“ meiner lieben Freundin Inge Schubert zu schreiben. Für alle, die Inge kennen, ist es ein Genuss, von ihrer spirituellen Weisheit und ihrem profunden Wissen über wissenschaftliche, esote- rische und geistige Lebensthemen zu profitieren. Inges großes spirituelles Wissen macht dieses Buch über Kristallhei- lung, die im New Age als Angewandte Mineralogie verstanden wird, zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk für alle, die ihre Kenntnisse dieser Lehre erweitern wollen.

In der Geologie werden Kristalle als Steine oder Minerale katalogi- siert, aber nicht alle Minerale sind Steine oder Kristalle. Die Kristalle und Gesteine bestehen wie alles, was in der Natur existiert, aus winzigen Teilchen, Atome genannt. Diese wiederum sind mit bloßem Auge nicht sichtbare Verbindungen aus vielen noch kleineren Protonen, Elektronen und Neutronen. Eine eingehende Beobachtung dieser Verbindungen lässt erkennen, dass es sich um mehr handelt als bloße Materie: Kristalle sind Ansamm- lungen von unendlich subtilen Schwingungen, die in perfekter Harmo- nie mit der kosmischen Kraft stehen, die das Weltall regiert. Unsere materielle Welt umgibt uns mit Schwingungen verschiedenster Frequenzen. Jeder Kristall, je nach Qualität und Eigenschaft, schwingt in seiner eigenen Frequenz. Wie ein „Wächter des Maßes“ besitzt er das Potenzial, eine Schwin- gung wieder zu harmonisieren, die aus ihrer Ordnung gefallen ist. Wenn es sich um einen organischen Körper handelt (Tier, Pflanze, Mensch) und die Schwingung mit seiner Frequenz korrespondiert, er- schafft der Kristall Harmonie, deren Ergebnis Gesundheit ist. Die Kristalle arbeiten wie Katalysatoren, um psychische und physische Krankheiten zu heilen. Mit ihren guten Schwingungseigenschaften ge- ben sie positive Energie an die Umgebung ab, in der wir uns befinden. Außerdem schützen sie vor „schlechten“ Energien und psychischen An-

griffen, wobei die jeweiligen Eigenschaften des Kristalls zu berücksich- tigen sind. Die Kristallheilung hilft ebenso bei der Entwicklung der Meditation, um in andere Bewusstseinsebenen zu reisen. Indem die Kristalle unsere eigene Frequenz korrigieren und harmonisieren, helfen sie, unsere Cha- kren mehr zu öffnen, zu reinigen, zu erweitern und zu entwickeln, um auch astrale Reisen durchzuführen. Dies alles sind Themen, mit denen sich unsere erfahrene Freundin Inge Schubert auseinandergesetzt hat. Das Leben ist Bewusstsein und Bewusstsein ist spirituell. Inge ist in hohe Ebenen des Bewusstseins gelangt und damit hat sie einen hohen Grad an Spiritualität erreicht, der ihr erlaubt, Botschaften aus geistigen Welten zu empfangen. Dank dieser Informationen beschenkt sie uns mit ihrer wunderbaren Anwendung der Kristallheilung, mit der wir unsere Fähigkeiten in Sensibilität, Heilung und Schutz vor schlechten Energien stärken. Durch den richtigen Umgang mit den Kristallen lernen wir, die inne- ren Kanäle unserer Persönlichkeit zu reinigen und mit dem Universum in Kontakt zu treten. Meine besten Wünsche für Inge und alle, die dieses Buch lesen, sende ich aus meinem geliebten Land Peru, meinem Dorf Lambayeque Cuna und der Kultur Mochica-Chimu, die noch die Mysterien und Geheim- nisse der Natur kennt. Als Schamane und Heiler kann ich aus meiner 50-jährigen Erfahrung die Kraft der Steine bestätigen, die wir in unseren Ritualen nutzen, um uns auf spirituelle Ebenen zu begeben und mit dem Geist der Pflanzen, Lagunen, Berge – la pacha-mama, „Mutter Erde“ – zu verbinden. Sie schenkt uns die Kraft der Heilung, mit der wir wieder den alten Pfad unserer Ahnen betreten, der uns Harmonie bringt und unsere Auf- merksamkeit auf das Licht lenkt.

Meine Ahnen anrufend, wünsche ich dir viel Gesundheit und Erfolg.

Dein Freund Juan de Dios Silva Garcia

Teil I:

Einführung in die Kristallheilung

Die Heilige Geometrie der Platonischen Körper

Die Platonischen Körper sind fünf unverwechselbare Formen, die auch in der ganz normalen Geometrie ihre Wertigkeit haben. Ihr gemeinsames Merkmal besteht darin, dass alle Flächen immer die gleiche Größe und alle Kanten die gleiche Länge haben und dass die Innenwinkel zwischen zwei Flächen immer gleich groß sind.

Wenn man einen Platonischen Körper in eine Kugel einbringt, be- rühren alle Spitzen die Oberfläche der Kugel. Somit gibt es genau fünf geometrische Formen, die diese Merkmale erfüllen.

fünf geometrische Formen, die diese Merkmale erfüllen. Tetraeder Hexaeder (Würfel) Oktaeder Dodekaeder Ikosaeder

Tetraeder

geometrische Formen, die diese Merkmale erfüllen. Tetraeder Hexaeder (Würfel) Oktaeder Dodekaeder Ikosaeder Analog zu

Hexaeder (Würfel)

die diese Merkmale erfüllen. Tetraeder Hexaeder (Würfel) Oktaeder Dodekaeder Ikosaeder Analog zu den Platonischen

Oktaeder

Dodekaeder Ikosaeder
Dodekaeder
Ikosaeder

Analog zu den Platonischen Körpern gibt es Legesysteme aus ver- schiedenfarbigen Steinen. Die speziellen Steine in den entsprechenden Chakrenfarben werden dabei nach einer bestimmten Methode auf und um den Körper platziert und bilden in der Anwendung eine ganzheitliche Heilungsform durch deren gegenseitige Verstärkung im gewählten geometrischen Muster.

Die fünf Platonischen Körper (Tetraeder, Hexaeder (Würfel), Oktaeder, Dodekaeder und Ikosaeder) haben stets das besondere Interesse und die Bewunderung vieler Naturphilosophen, Mathematiker und Künstler des Abendlandes gefunden. Wir können hier nicht weiter auf die Fülle der bereits vorliegenden Untersuchungen und Veröffentlichungen im Ein- zelnen eingehen. Uns interessiert in diesem Buch ihr enger Zusammen- hang mit den heilsamen Wirkungen, deren Grundgeometrie immer der Tetraeder ist.

Platon (427 – 347 v. Chr.), der die Körper als Erster in seinem Dialog „Timaios“ ausführlich beschrieb, hat sie den vier Elementen im Sinne der Antike zugeordnet. Den „Zwölfflächner“ (Dodekaeder) betrachtete er als Symbol der „Himmelsmaterie“. Die Zahl „12“ galt auch bei den Kabbalisten als eine Zahl der Ganzheit, der Harmonie. Insgesamt bezeichnete er die fünf Körper als „kosmische Bausteine“, als Urbilder, als Schöpfungsprinzipien der Welt. Das ergänzende Verhältnis dieser Körper zueinander, ihre Metamor- phosen und ihr gegenseitiges Sich-Durchdringen finden sich überall in der Natur. Es hat nach der noch aus uralter Mysterienweisheit her- vorgehenden Auffassung Platons als eine Art Urbildgeschehen seinen Abglanz in den Elementen und ihrem Zusammenwirken. Aus dem einen gestaltlosen, allgemeinen Wesen, das Platon als Ursprung alles gewor- denen Sichtbaren bezeichnet, formte ein Schöpfergott durch Gestaltun- gen und Zahlen – geometrisierend – jene Körper und die elementaren Zustände aller irdischen Stofflichkeit. So fällt in der Tat bei der Betrachtung der Platonischen Körper ihr aus dem regelmäßigen Dreieck, Viereck und Fünfeck hervorgehender Bezug zur Wesenhaftigkeit der Dreiheit (spirituell), Vierheit (materiell) und Fünfheit (Symbol des Menschen) auf. In der Eigenart des Tetraeders haben wir den einfachsten Platonischen Körper, aber zugleich auch den spitzesten, da sich seine Dreiecksflächen sowohl untereinander als auch seine Kanten an den Ecken in scharfen Winkeln treffen. Es ist zugleich die Einzige unter den fünf Gestalten, bei der alle vier Ecken – es sind deren ebenso viele wie Flächen – gleich weit voneinander entfernt sind. Alle Platonischen Körper sind dadurch charak- terisiert, dass sie genau in eine Kugel hineinpassen, die als „Umkugel“

alle Ecken umschließt, und dass eine zweite, kleinere Kugeloberfläche als „Inkugel“ exakt die Mitte ihrer regelmäßigen Flächen berührt. 1

Die Verwendung dieser höchst symmetrischen Platonischen Körper durch eine bewusste rituelle Aktivierung ändert automatisch auch das Bewusstsein und bewirkt Öffnung des Menschen zu mehr Heil. Auf diese Weise dienen die Platonischen Körper der Energieaufnahme, indem sie besonders in Resonanz zu den feinstofflichen Energiezentren des Men- schen treten. Während der meditativen und imaginativen Behandlung werden Beschwerden körperlicher oder psychischer Art, die mit den feinstofflichen Energiezentren des Menschen, den Chakren, verbunden sind, mit diesen besonderen und wunderbaren Steinen gereinigt und harmonisch ausbalanciert. Die Grundlagen für die nachfolgend beschriebene Arbeit mit den heilsamen Wirkungen der Platonischen Körper bildet immer das Herme- tische Gesetz von:

„Wie innen, so außen – wie oben, so unten.“

oder

„Symmetrie im Außen“ bewirkt bzw. tritt in Resonanz mit „Symmetrie im Inneren“.

1 Vgl. dazu Walther Bühler: Das Pentagramm und der goldene Schnitt als Schöpfungsprinzip. Verlag Freies Geistesleben 1996, S. 371

Die Lehre der Fünf Elemente und ihre Verbindung zur Heiligen Geometrie der Platonischen Körper

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine uralte asiatische Heilmethode, die ihre Aufgabe darin sieht, den Menschen gesund zu erhalten. Das philosophische Grundlagenwerk stellt hier das 5.000 Jahre alte Buch „Der gelbe Kaiser“ dar. Die Fünf-Elemente-Lehre hat das Ziel, den Menschen wieder in seine Harmonie zu bringen. Mit Hilfe des Wissens von Yin (weiblich, Blut / Säfte / Substanz) und Yang (männlich, Kraft / Wärme) stellt der chinesische Mediziner seine Diagnose der Disharmonien. Dazu benutzt er unter anderem die Lehre der Fünf Elemente. Das Wasserelement steht für den Winter, für die Organe Blase und Niere, und möchte uns helfen, in die Partnerschaft mit uns selbst und allem, was ist, einzuschwingen, um damit angstfrei, aufrecht und dem eigenen Willen entsprechend durch das Leben zu gehen. Das Holzelement (Spirit) steht für die Organe Galle und Leber und möchte helfen, uns lösungsorientiert, frei und unserer Wahrheit entspre- chend zu entwickeln. Das Feuerelement steht für die Organe Herz und Dünndarm. Das er- gänzende Feuer steht für die energetischen Kreisläufe, die Verbindung zum Kosmos. Das Feuerelement besteht aus drei Beschützern (auch Bodyguards genannt) des Kaisers (Herz). Der Dünndarm ist der emotio- nale Filter, Kreislauf und Dreifach-Erwärmer möchten helfen, die Regeln des Universums und des Lebens einzuhalten und in Einklang zu brin- gen. Das Erdenelement steht für die Organe Magen und Milz und möchte uns helfen, zu selektieren und zielgerichtet unser eigenes Leben zu be- wältigen. Das Metallelement (Luft) steht für die Organe Lunge und Dickdarm und möchte uns helfen, alles loszulassen, um in einen guten Austausch mit allem, was ist, zu kommen. Von meiner Akupunkturlehrerin Rada Thambiraga stammt ein dazu passender Satz, der mich immer wieder aufs Neue zum Nachdenken ge- bracht hat:

„Mut bringt alles in Bewegung, Willenskraft bringt alles zur Verwirklichung.“

Zhi (Wasser) kontrolliert Shen (Seele): Unser geistiger Zustand ist vom Willen abhängig. Wir tragen die Verantwortung (Holz) für alles, was ge- schieht. Diese Erkenntnis verlangt die Entscheidung (Galle / Feuer), mit dem Geist zu arbeiten. Für die tägliche Praxis (Erde) brauchen wir die Inspiration eines Leh- rers, einer geistigen Schule oder eine inspirierende Erfahrung (Feuer). Negative Eindrücke und Gewohnheiten im Geist werden allmählich in Weisheit umgewandelt, indem sich positive Gewohnheiten (Erde) bilden; dazu braucht man Zeit (Feuer). Rhythmus (Metall), Durchhaltevermögen (Magen) und Stabilität (Erde) in der täglichen Praxis bewirken, dass man immer tiefere Erkenntnisse (Wasser) gewinnt und schließlich nicht mehr von äußeren Ablenkungen (Holz) gestört wird. Enge geistige Konzepte und feste Vorstellungen vom Ego (Erde) wer- den durch Mut und Entschlossenheit besiegt. Disziplin in Bezug auf die tägliche Praxis (Erde) führt schließlich zum Erfolg (Wasser), zu Weiter- entwicklung und neuen Entfaltungsmöglichkeiten (Holz). Desinteresse, geistige Lethargie (Feuer), materielles Verhaftetsein, Trägheit (Erde), Egoismus, starres Festhalten (Metall), Ängstlichkeit, mangelnde Entschlossenheit (Wasser) und äußere Ablenkung (Holz) be- hindern die geistige Entwicklung. Mut, Entschlossenheit und Disziplin (Wasser) bilden die geistige Wur- zel, die den Menschen über alles Einengende und Leidvolle hinauswach- sen lässt (Holz).

Die Weisheit der TCM begeistert mich seit 1985 und veranlasste mich, Shiatsu in Amerika (bei Sensei Ohashi), Akupunktur bei der berühmten Inderin Rada Thambiraga und Ernährung nach den Fünf Elementen bei Barbara Temelie zu studieren. Die Platonischen Körper mit ihrer Synagonie zu den Fünf Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin und der Wunsch, der Welt Har- monie zu bringen, inspirierten mich sofort, diese beiden Richtungen im Zusammenhang zu sehen. Die Zusammenarbeit mit Ärzten, Heilprakti-

kern und deren Möglichkeiten quantenphysikalischer Messung ließen dann die Inhalte dieses Buches entstehen. Beide Richtungen wollen den Menschen in die Ursprungsenergie und damit in die Ganzheit / Gesundheit und Lebensfreude bringen. Die Pla- tonischen Körper als Einschwingungsmedium in Verbindung mit den Fünf Elementen stellen eine wunderbare Synthese dar, die dem aktuellen Schwingungsniveau entspricht und uns auch in der Zukunft noch so manche Hilfe geben kann.

Gestalt und Form der Platonischen Körper

Der Erden-Stein (Hexaeder)Hilfe geben kann. Gestalt und Form der Platonischen Körper Der Würfel, Hexaeder genannt, besteht aus sechs

Der Würfel, Hexaeder genannt, besteht aus sechs Quadraten. Er ist dem Element Erde zugeordnet. Dieses reguliert nach Traditioneller Chine- sischer Medizin (TCM) Magen und Milz. Er steht für die Zentrierung, hilft Energie zu halten, Entscheidungen zu treffen und zielgerichtet um- zusetzen.

Erzengel Uriel, Feuer Gottes

Symbolische göttliche Manifestationsenergie: Hüter des physischen Körpers, Manifestation, Umsetzung, Erfüllung, Kreativität, Hüter des Milz- und Wurzelchakras, kann durch diesen Stein gerufen bzw. ver- stärkt werden. Er hilft uns, Materie umzusetzen, sich zu erden und unser Sein in dieser Welt darzustellen. 2

Der Feuer-Stein (Tetraeder)sich zu erden und unser Sein in dieser Welt darzustellen. 2 Die Pyramide, Tetraeder genannt, besteht

Die Pyramide, Tetraeder genannt, besteht aus vier gleichseitigen Drei- ecken. Sie ist dem Element Feuer zugeordnet. Dieses reguliert (nach TCM) Herz, Dünndarm, Kreislauf und Dreifach-Erwärmer. Der Tetraeder steht für Klarheit, Lebensfreude und Aktivität.

2 Zu Engelsenergien vgl. Axel Englert: Engelsallerlei. BOD 2008

Erzengel Michael, „Wer ist wie Gott“

Symbolische göttliche Manifestationsenergie: Helfer und Beschützer, reinigt Menschen, Gruppen, Orte von schädlichen Energien, bringt Mut, Erfolg, Hüter des Emotional- und Astralkörpers, des Karmas, des Stirn- und Nabelchakras, kann durch diesen Stein gerufen bzw. verstärkt wer- den. Er hilft uns, alles loszulassen, was uns daran hindert, unserem See- lenweg bzw. freien Willen zu folgen.

hindert, unserem See- lenweg bzw. freien Willen zu folgen. Der Luft-Stein (Oktaeder) Die doppelte Pyramide, Oktaeder

Der Luft-Stein (Oktaeder)

Die doppelte Pyramide, Oktaeder genannt, besteht aus acht gleichseitigen Dreiecken. Sie ist dem Element Luft zugeordnet. Dieses reguliert (nach TCM) Lunge und Dickdarm. Der Oktaeder steht für das Loslassen, für das Wesentliche und unsere Balance.

Erzengel Raphael, „Göttlicher Heiler“

Symbolische göttliche Manifestationsenergie: Führer aller Heilungsen- gel, Luft- und Naturgeister; Aufgabe: Erde und Mensch heilen, Förderer kreativer Talente, Hüter des Mentalkörpers und des Herzchakras, kann durch diesen Stein gerufen bzw. verstärkt werden. Er hilft uns, unsere Visionen zu erkennen und zu leben (innere Balance und Wirklichkeit).

zu erkennen und zu leben (innere Balance und Wirklichkeit). Der Spirit-Stein (Dodekaeder) Die Kugel mit den

Der Spirit-Stein (Dodekaeder)

Die Kugel mit den fünf Ecken, Dodekaeder genannt, besteht aus zwölf gleichseitigen Fünfecken. Sie ist dem Element Holz zugeord- net. Dieses reguliert (nach TCM) Galle und Leber. Der Dodekaeder steht für den Neubeginn, für die Ausdehnung der eigenen Wirklichkeit. Er hilft, Energie nach außen zu bringen und den Mut zu haben, die eigenen Ideen umzusetzen.

Erzengel Metatron, „König der Engel“

Symbolische göttliche Manifestationsenergie: Bindeglied zum Gött- lichen, Hüter des spirituellen Körpers, des Scheitelchakras, des göttlichen Lichtes, Hüter unserer Wünsche, kann durch diesen Stein gerufen bzw. verstärkt werden. Durch Metatron werden die Hermetischen Spiegelge-

setze verstanden und wir werden vom Du (mit seinen Projektionen) ins Ich („Ich selbst gestalte meine Welt aus meinem Bewusstsein heraus“) geführt. Er hilft uns, den Meisterweg (Eigenverantwortung) zu gehen.

Die Besonderheit des Spirit-Steins ist, dass er als „Allroundstein“ in allen Bereichen eingesetzt werden kann.

in allen Bereichen eingesetzt werden kann. Der Wasser-Stein (Ikosaeder) Die Kugel mit den Dreiecken,

Der Wasser-Stein (Ikosaeder)

Die Kugel mit den Dreiecken, Ikosaeder genannt, besteht aus zwanzig gleichseitigen Dreiecken. Sie ist dem Element Wasser zugeordnet. Dieses reguliert (nach TCM) Blase und Niere. Der Ikosaeder steht für das Nach-innen-Gehen, das Zur-Ruhe-Kom- men in der Partnerschaft im eigenen Selbst und dem Lebensweg.

Erzengel Gabriel, „Kraft Gottes“

Symbolische göttliche Manifestationsenergie: Er steht für Erlösung und Freiheit von emotional belastenden Emotionen; weitere Aufgabe: Ver- kündigung, Wiederauferstehung, Gnade, Wahrheit, Liebe ist seine große Macht; unterstützt bei Veränderungen, kann durch diesen Stein gerufen bzw. verstärkt werden. Er hilft uns, belastende und blockierende Emotio- nen zu heilen und damit in einen ruhigen Fluss zu kommen. Die Besonderheit des Wasser-Steins hat die Künstlerin Sulamith Wül- fing (1901 – 1989) in ihrem Gemälde vom Christuskind sehr gut dar- gestellt. 3 Hier wird das Christuskind in einem Ikosaeder (Wasserstein) gezeigt. Jesus Christus steht für die Wassertaufe (Wasser entspricht dem Geist, hier Neugeburt aus dem Geist und damit begann ein neues Be- wusstsein).

3 Eine Grafik der Wassertaufe befindet sich in dem Buch von Drunvalo Melchizedek: Die Blume des Lebens. Band 1. Koha Verlag 2000

20

Wunscherfüllungsritual

Das Wunscherfüllungsritual hilft uns, unsere Wünsche zu verstärken, zu aktivieren und umzusetzen. Es hilft uns zu unterscheiden, was Vision und wahrer Wunsch und was ein Defizitwunsch ist. Defizitwünsche werden vom Kosmos aufgenommen, doch stellen sie ein Lernprogramm dar, in dem wir erkennen, dass wir das Außen nur benutzen wollen, um unsere eigenen Defizite, Ungleichgewichte zu fül- len. Wenn ein Wunsch mit den Worten beginnt: „Nur wenn …, dann bin ich glücklich, geht es mir gut“, befindet man sich in einem Defizit- wunsch. Dieser aktiviert eine Lernkette. Erst wenn man die inneren De- fizite verstanden hat, entsteht die Wandlung und Erfüllung der wahren Wünsche. Visionen und Wünsche sind Manifestationen der inneren Schönheit, der inneren Fülle, des inneren Reichtums ins Außen. Jedem Menschen steht es zu, in Fülle und Reichtum, in Schönheit und Gesundheit zu le- ben, sodass das Innere sich im Außen spiegelt.

Visionen sind Wünsche, die aus dem Herzen kommen, die aber nicht abhängig sind im Sinne von „nur wenn …, dann …“, es sind Manifesta- tionen der eigenen Lebensfreude, des Bejahens, des Selbstausdrucks, der Umsetzung des wahren eigenen Selbst.

Das Wunscherfüllungsritual ist gut kombinierbar mit vielen anderen Systemen, z. B. mit dem Abnehmen, mit der Lebensfreude, der Konzen- tration, dem Erfolgssystem und vielem mehr.

78

Einschwingung

1. Schritt:

Definiere deinen Wunsch oder deine Vision.

2. Schritt:

Suche dir einen ruhigen Platz für dieses Ritual aus.

3. Schritt:

Setze dich bequem hin und achte dabei darauf, dass ein Stein hinter dem Rücken und zwei vorne abgelegt werden können. Das Wunschritual findet mit allen Steinen gleichzeitig statt.

4. Schritt:

Luft-Stein

Position:

hinter dem Rücken

Lage:

auf dem Boden, auf dem Sofa, auf einem Tisch etc.

Bedeutung:

Lasse alles los, was dich daran hindert, an deinen Wunsch, an deine Vision zu glauben.

5. Schritt:

Feuer-Stein

Position:

7. Chakra

Lage:

auf dem Kronenchakra (Mitte des Kopfes)

Bedeutung:

Aktiviere deinen Wunsch, deine Vision, aus deinem klaren Geist mit der Unterstützung des Kosmos.

79

6.

Schritt:

Erden-Stein

Position: Hände Lage: in eine Hand nehmen und die andere Hand darüberlegen Bedeutung: Aus deiner wirklichen Mitte fließt dieser Wunsch, diese Vision, in die Handlung.

7. Schritt:

Wasser-Stein

Position: vor dir auf der Mittellinie Lage: auf dem Boden oder einem Tisch Bedeutung: Deine Wünsche oder Visionen kommen in Fluss, deinem wahren Sein entsprechend.

8. Schritt:

Spirit-Stein

Position: vor dir auf der Mittellinie Lage: vor dem Wasser-Stein (vom Körper weg) Bedeutung: Damit deine Wünsche und Visionen ins Universum flie- ßen.

9. Schritt:

Du formulierst den Wunsch, die Wünsche, in der Form:

„Ich bin, ich habe …“

Du gehst in dein Gefühl, wie es sich für dich anfühlt, wenn dein Wunsch erfüllt ist. In dieser Energie sendest du, getragen von der Herz- energie, die Information in den Kosmos. Jetzt aktiviere geistig einen Kreislauf. Stelle dir vor, wie die gesendete Energie zu dir zurückkommt, über den Luft-Stein im Rücken in dein

80

wahres Selbst einfließt, den Feuer-Stein am Kopf passiert und mit klarer universeller Kraft über das siebte Chakra (Kronenchakra) in dein System fließt. Der Erden-Stein in deinen Händen setzt diese Energie der Vision, dem Wunsch entsprechend in Handlung um, damit diese über den Wasser- Stein vor dir in Fluss kommt und über den Spirit-Stein vor dir ins Uni- versum fließt, zum Wohle des eigenen Selbst, zum Wohle aller.

Dauer: 7 Minuten, bei Bedarf länger

Gut ist es, dieses Ritual an sieben Tagen hintereinander für eine Visi- on, einen Wunsch zu aktivieren.

Position und Lage:

7. Chakra

Feuer-Stein

hinter dem Rücken Luft-Stein zwischen beiden Händen Erden-Stein vor den Füßen Wasser-Stein vor den Füßen
hinter dem Rücken
Luft-Stein
zwischen beiden Händen
Erden-Stein
vor den Füßen
Wasser-Stein
vor den Füßen
Spirit-Stein
Unser Buch erhalten
Sie weiterlesen?
Sie bei Ihrem
Möchten
oder im Webshop des Mankau Verlags: www.mankau-verlag.de.
Buchhändler

81