Sie sind auf Seite 1von 9

I

P

A

U

D

I

T

O

R

I

U

M

I

N

T

E

G

R

I

E

R

T

E

S

P

R

O

J

E

K

T

Der Anspruch die- ses Auditoriums liegt in der Fle- xibilität. Eine spätere Umnut- zung ist möglich. Als festes Element ist nur die äuße- re Fassade und die beiden aussteifen- den Kerne geplant. In dem Auditorium befinden sich drei Lernräume und ein großer Hörsaal für insgesammt 650 Studenten

Grundriss

AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND WC H 39 m 2 HÖRSAAL I WC B 10.3 m
AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND
AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND
WC H
39 m 2
HÖRSAAL I
WC B
10.3 m 2
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
WC D
2
39
m
b - 1
16
2.99
16
5.09 16
2 %
2 %
HAR
24.6 m
2
2.02
16
16
16
8.24 16 1.01
2.40
AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND
AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND
10.50
2.10
10.47
6
1.02
2.40
1.00401.411.041.001.90
36
251.001.85
16
1.0070
1.69
36
16
16
36
4.27
3.9116
4.2836
3.06
3.14
3.06
16
3616
A - 1
A - 1
16
16
36
1.002.021.871.84
1.00
1.69
36
30
3.91
36
4.71
4.71
36
30
1.62
16
36
1.46
1.62
3.091.62
36
30
- 1a
a - 1
AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND
118 m 2 HÖRSAAL II 118 m 2   14.70   8.40 8.40 8.24 16

118 m

2

HÖRSAAL II

118 m

2

 

14.70

 

8.40

8.40

8.24

16

8.24

16

 

1.01

2.02

16

4.04

16

1.01

1.01

2.02

16

4.04

16

1.01

2.40

2.40

2.40

 

2.40

 

6.30

2.10

6.30

1.02

6

6.24

6

1.02

1.02

6

6.24

6

1.02

 

2.40

2.40

2.40

 

2.40

2.10

1.01

2.40

1.02

2.40

6

HÖRSAAL lll 118 m 2

STÜTZE

IPB 160

2.02

8.

8.

HÖRSAAL lll 118 m 2 STÜTZE IPB 160 2.02 8. 8. B - 1 2.10 2.10

B - 1

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

2.10

4.20

4.20

4.20

4.20

4.20

4.20

4.20

2.10

   
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1
4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 4.20 2.10     0.1 1 1.1 2 2.1 3 3.1

0.1

1

1.1

2

2.1

3

3.1

4

4.1

5

5.1

6

6.1

7

7.1

AUSSTEIFUNG AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND DIAGONALVERBAND AUSSTEIFUNG AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND DIAGONALVERBAND 2
AUSSTEIFUNG AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND DIAGONALVERBAND
AUSSTEIFUNG AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND DIAGONALVERBAND
2
HÖRSAAL IV
360 m
2
TZ 91.85 m
B -1
b - 1
LAGER
24.6 m
2
25.2
8.40
OK FFB
OK FFB
±
±
0.00
0.00
OK RFB
OK RFB
-
-
0.10
0.10
16
25.04
16
8.24
16
4.04
16
2.02
2.02
16
2.02
1.01
1.01
2.02
2.02
16
2.02
1.01
1.01
16
2.02
2.02
16
2.02
1.01
1.01
16
8.24
16
2.40
2.40
2.40
2.40
2.40
2.40
AUSSTEIFUNG AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND DIAGONALVERBAND
AUSSTEIFUNG AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND DIAGONALVERBAND
12.60
2.10
6.30
2.10
6.30
2.10
10.50
12.60
6
1.02
1.02
6
6.24
6
1.02
1.02
6
6.24
6
1.02
1.02
6
10.53
2.40
2.40
2.40
2.40
2.40
2.40
0
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
2.10
4.20
4.20
4.20
4.20
4.20
4.20
4.20
4.20
4.20
2.10
67.20
2.10
71.40
4 STG.
17 / 40
a - 2
a - 2
A - 2
A - 2
AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND
AUSSTEIFUNG DIAGONALVERBAND
10.76
3.32 1616
1.00581.74
1.00
16
55
9.21
1616
8.1 9.1 10.1 11.1 12.1 13.1 14.1 15.1 16.1 17.1 9 10 11 12 13
8.1
9.1
10.1
11.1
12.1
13.1
14.1
15.1
16.1
17.1
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Alle Gewerke des Gebäudes passen sich dem zugrunde liegen- dem Rastersystem an. Drallausgänge, Be- leuchtung
Alle Gewerke des
Gebäudes passen sich
dem zugrunde liegen-
dem Rastersystem an.
Drallausgänge, Be-
leuchtung und ande-
re haustechnischen
Maßnahmen bilden ein
harmonisches Gesamt-
bild.
Fassadenschnitt
Sanitäranlagen und umlaufender Gang
Hörsaal und umlaufender Gang Die breiteren Flure des umlaufenden Er- schließungsganges an den langen Seiten-
Hörsaal und umlaufender Gang Die breiteren Flure des umlaufenden Er- schließungsganges an den langen Seiten-

Hörsaal und umlaufender Gang

Die breiteren Flure des umlaufenden Er- schließungsganges an den langen Seiten- bieten zusätzliche Möglichkeiten zum lernen. Ausreichen- de Schallisolierung nach Innen ist vor- gesehen.

Fassadenschnitt

Die Details un- terstreichen die Schlichheit des Ge- bäudes und geben ihm einen eleganten Ge- samteindruck. Sicht- fugen werden vermie- den.

Detailzeichnungen

Tragwerkanschlüsse Attikaaufbau Fußpunkt
Tragwerkanschlüsse
Attikaaufbau
Fußpunkt
Heizung/Sanitär/Elektro mechanische Belüftung künstliche Beleuchtung im Schnitt Leitungsplan aller Gewerke

Heizung/Sanitär/Elektro

Heizung/Sanitär/Elektro mechanische Belüftung künstliche Beleuchtung im Schnitt Leitungsplan aller Gewerke

mechanische Belüftung

Heizung/Sanitär/Elektro mechanische Belüftung künstliche Beleuchtung im Schnitt Leitungsplan aller Gewerke

künstliche Beleuchtung im Schnitt

Leitungsplan aller Gewerke

Lüftungssystem

Beleuchtungssystem

Die Lernräume sind gestalterisch schlicht gehalten. Konstruktionen sind verborgen, einrich- tungs- und Instal- lationsgegenstände treten in den Hin- tergrund. Im Umlau- fenden Gang hingegen werden alle zugrun- deliegenden bauli- chen Maßnahmen offen gelegt. Ruhe in den Arbeits- räumen - Transparenz und Öffnung im Zwischenraum

Atmosphärische

Darstellung

- Skizzen

Außenansicht
Außenansicht
Umlaufender Gang Lernraum-Innenansicht
Umlaufender Gang
Lernraum-Innenansicht
Die Lernräume im In- neren werden haupt- sächlich durch die Aussenfassade be- lichtet. Durch das

Die Lernräume im In- neren werden haupt- sächlich durch die Aussenfassade be- lichtet. Durch das Stabalux Glas ge- langt genügend Licht ins Innere ohne ein Aufhitzen oder einen Wärmever- lust befürchten zu müssen.

Blick in den umlau- fenden Gang