Sie sind auf Seite 1von 40

E Lichtbericht 61

Erschienen im August 1999 Published in August 1999

61 Erschienen im August 1999 Published in August 1999 Issey Miyake, der sich selbst einen „Kleidermacher“

Issey Miyake, der sich selbst einen „Kleidermacher“ nennt, gehört zu den herausragenden Personen im Grenz- feld zwischen Modedesign und Kunst. Seine Stilmittel sind Transparenz, Struktur, Plissees, Reflexe – Licht er- weckt seine Kreationen zum Leben. Issey Miyakes Kleider, ihr Entstehungs- prozeß und der Reflex anderer Künst- ler auf sein Werk – im Bild ein von Nobuyoshi Araki bedrucktes Gewand – waren das Thema einer Ausstellung in der Fondation Cartier, Paris.

Issey Miyake, who describes himself as a 'clothes-maker' is one of the out- standing figures operating on the bor- derline between fashion design and art. His style is characterized by trans- parency, textures, pleats and reflec- tions. Light brings his creations to life. Issey Miyake's clothes, the creative process involved and the reactions of other artists to his work – here, a gown printed by Nobuyoshi Araki – were the subject of an exhibition in the Fondation Cartier, Paris.

Inhalt

Contents

1

Zu diesem Heft

About this issue

2–3

Blitzlichter

Key light

4–9

Kongreßzentrum Ruhrfestspielhaus

Conference Centre Ruhrfestival House

10–13

Lichtspielhaus und Treffpunkt

Cinema and meeting point

14–17

The Tricycle, Kilburn, London Lichter Schein

The Trycicle, Kilburn, London Shining Lights

18–21

Politischer Diskurs im Kubus:

Political discourse in a cube:

Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

The Konrad Adenauer Foundation Centre, Berlin

22

Fokus: Die Physik der LEDs

Focus: LED physics

23

Doppelfokus: Die Anwendung der LEDs

Double Focus: Application for LEDs

24

Jilly, ein Strahlerprogramm für Halogen-

Jilly, a spotlight series for tungsten halogen

lampen

lamps

25

Stella, ein Strahlerprogramm mit professio-

Stella, a spotlight series with professional

nellen Merkmalen

features

26–29

Winterbrook

Winterbrook

EinPrivathaus in Wiltshire, England

A

Private house in Wiltshire, England

30–31

Museum für zeitgenössische Kunst, Straßburg

Museum for modern art, Straßburg

32–35

Ein Haus aus Beton, Holz, Stahl und Licht Neuenrade, Sauerland

House of concrete, wood, steel and light Neuenrade, Sauerland

A

36–37

Schlußlichter

Backlight

Neues Licht für neue Nutzung: Das Ruhrfest- spielhaus in Reckling- hausen öffnet sich nach dem Umbau für Kon- gresse und Konferenzen. Seite 4–9

New light for a new function: the remodel- led Ruhr Festival Thea- tre in Recklinghausen has opened its doors for congresses and con- ferences. Pages 4–9

its doors for congresses and con- ferences. Pages 4–9 Ein Landhaus als utopi- scher Ort: In
its doors for congresses and con- ferences. Pages 4–9 Ein Landhaus als utopi- scher Ort: In

Ein Landhaus als utopi- scher Ort: In Winter- brook verwirklichte der Architekt Ken Shuttle- worth, unterstützt von Experten wie Claude Engle als Lichtplaner, seine Vision vom Woh- nen. Seite 26–29

A home in an idyllic set- ting: the architect Ken Shuttleworth, assisted by experts such as light- ing designer Claude Engle, has achieved his vision of a country retreat. Pages 26–29

has achieved his vision of a country retreat. Pages 26–29 Zwischen Kaffee und Kunst sehen und
has achieved his vision of a country retreat. Pages 26–29 Zwischen Kaffee und Kunst sehen und

Zwischen Kaffee und Kunst sehen und gese- hen werden – das „Tricy-

A place where you can enjoy a coffee, see friends and be seen:

Der Neubau der Konrad- Adenauer-Stiftung in Berlin gibt dem poli-

The new Konrad Ade- nauer Foundation centre in Berlin provides the

cle“ im Londoner Stadt- teil Kilburn ist für sein Viertel viel mehr als nur ein Kino. Seite 10–13

the new “Tricycle” cine- ma in London, is more than just a film venue for the people of the Kilburn area. Pages 10–13

tischen Diskurs in der Hauptstadt einen archi- tektonischen Rahmen von Rang. Seite 18–21

capital with an distin- guished architectural framework for political discourse. Pages 18–21

ERCO Lichtbericht Impressum Herausgeber/Publisher: Klaus J. Maack Chefredakteur/Editor in Chief: Martin Krautter Design/Layout: Klaus J. Maack, Hugo Zöller

Presserechtliche Verantwortung: Matthias Dietz Druck/Printing: Druckhaus Maack, 58507 Lüdenscheid,

10.28625.000

1999 ERCO

Fotos/Photographs:

Frieder Blickle (10–13, 26–29), Christian Gahl (18), Miro Ito (3), Hanns Joosten (2), Thomas Mayer (2, 32–35, U4), Rudi Meisel (18–21), Martin Müller (3, 30–31, 36–37, U1), Hartmut Nägele (1), Thomas Pflaum (4–9), Alexander Ring (22–25), Hendrik Spohler (25), Michael Wolf (14–17) Übersetzung/Translation: Jan Klingemann, Paul Bendelow

Klaus J. Maack Zu diesem Heft Immer dann, wenn die Ansprüche an die Archi- tektur

Klaus J. Maack

Zu diesem Heft

Immer dann, wenn die Ansprüche an die Archi- tektur und die Ansprüche an das Licht hoch sind, hat der Lichtbericht seine neuen Themen gefunden. So auch in dieser Ausgabe, dem Licht- bericht 61, dessen Themenkreis sich vom Ruhr- festspielhaus in Recklinghausen über den Neu- bau der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin und weiter zu zwei sehr unterschiedlichen Privathäusern bis zur großen Ausstellung des japanischen Modeschöpfers Issey Miyake in der Fondation Cartier spannt. Doch auf den Seiten 14 bis 17, die von der Redaktion als schwarze Seiten bezeichnet wer- den, gibt es einen radikalen Bruch. Nicht die intelligente Lichtarchitektur, sondern das ele- mentare Bedürfnis nach Licht kennzeichnen die Fotos, die Michael Wolf für uns in China machte. In Wolfs Arbeit wird deutlich, wie groß die Un- terschiede in den Lebensumständen sind. Vom schönen Schein der Lampe zum besse- ren Schein des Lichts hieß einmal ein Artikel, den ich vor einigen Jahren schrieb. Vom schönen Schein der Lampen erzählen die schwarzen Sei- ten. Um den besseren Schein des Lichts geht es auf den grauen Seiten 24 und 25, wo die zwei neuen Produktgruppen Jilly und Stella im Detail gezeigt und erklärt werden. Wir haben sie im April auf der Hannover Messe vorgestellt, und sie gehören zu den wichtigen Neuheiten im Leuchtenprogramm 2000/01, das gegen Ende des Jahres erscheint. Stella ist ein Produktpro- gramm, das auf den Erfahrungen von zwei Pro- jekten – nämlich dem Guggenheim Museum in Bilbao und dem Reichstag in Berlin – beruht. Ein hohes Leistungsniveau, breite lichttechni- sche Möglichkeiten, exzellenter Sehkomfort und Fixierungsmöglichkeiten aller veränder- barer Bereiche machen Stella zu einem ausge- reiften Programm für professionelle Lichtan- wender. Jilly hingegen ist kompakt, unauffällig und variantenreich in der Anwendung für Stan- dardräume. Elegante Einfachheit im Auftritt und wiederum optimaler Sehkomfort durch Blendkontrolle sind das Merkmal dieser Pro- duktgruppe. Beiden Programmen ist gemeinsam, daß ihre Abblendung durch eine Snoot mit Kreuzraster geschieht. Snoot ist ein Ausdruck, den die Film- beleuchter in Hollywood verwenden und be- zeichnet ein Rohr, mit dem man Streulicht ausschaltet. Sie stellt sicher, daß der zu be- leuchtende Gegenstand, der Schauspieler oder einfach die Szene ohne störende Umfeldhellig- keit ausgeleuchtet wird. Was es mit dem Verweis auf den Reichstag bei der Beschreibung von Stella weiter auf sich hat, zeigen wir im nächsten Heft. Das hat als Themenschwerpunkt das Licht im neuen deut- schen Parlamentsgebäude. Freuen Sie sich also auf die Publikationen, die zum Jahreswechsel, der gleichzeitig der letzte in diesem Jahrhundert und diesem Jahrtausend ist, erscheinen werden. Wir werden versuchen, diesem gewichtigen Termin gerecht zu werden.

About this issue

Demanding architecture and high-quality light- ing requirements provide a constant source of new material for Lichtbericht. As is the case with this issue, Lichtbericht 61, which once again covers a wide range of subjects: from the Ruhr Festival Theatre in Recklinghausen to the new Konrad Adenauer Foundation centre in Berlin and from two very different private hous- es to the big exhibition of Japanese fashion designer Issey Miyake's work at the Fondation Cartier. With regard to Pages 14 to 17 – termed “the black pages” in our editorial office – we are mak- ing a radical change. Rather than being con- cerned with intelligent light architecture, the photographs taken for us in China by Michael Wolf have to do with the fundamental need for light. Wolf's work illustrates how very dif- ferent living conditions can be. “From softly shining lights to a better quali- ty of light” was the theme of an article I wrote some years ago. Softly shining lights are the focus of the “black pages”, while a better quali- ty of light is the subject of grey pages 24 and 25, where the two new product groups Jilly and Stella are shown and discussed in detail. Intro- duced at the Hanover Fair in April, they are among the important innovations in the new ERCO 2000/01 programme, to be published towards the end of the year. Stella is a product series based on the experience we have gained in two projects – the Guggenheim Museum in Bilbao and the Reichstag in Berlin. Thanks to high performance, a wide range of photometric

possibilities, excellent visual comfort, flexible fixing and lockability of all movable parts, Stella

is an advanced series for professional users. Jilly, in contrast, is a compact, unobtrusive and easily variable product for use in conventional rooms. Elegant simplicity of appearance and optimum visual comfort through anti-glare control char- acterize this group of products. Common to both series is that anti glare con- trol is effected by means of a snoot with cross baffle. The term “snoot” comes from film indus- try lighting and denotes a hood for eliminating light diffusion. It ensures that undesirable am- bient brightness is screened out when lighting

a subject – an actor or a set. The reference to the Reichstag we made in the description of the Stella series will become clear in our next issue, which focuses on the lighting in the new german house of parliament. So we hope you're looking forward to this pub- lication, due to appear at the turn of the year – which is also the last one in this century and this millennium. We'll do our best to live up to this important date!

Blitzlichter

Keylight

Museum der Goya-Radierungen, Fuendetodos Der schöne Schein des spanischen Adels und die Welt in all ihrem Schrecken – Gegensätze bestimmen das Werk des Malers Francisco de Goya wie kaum ein anderes. Seine Druckgrafiken haben im Museo de los Grabados de Goya in seinem Geburts- ort Fuendetodos bei Zaragoza einen angemessenen Platz gefunden.

Museum of Goya engravings, Fuendetodos The splendour of the Spanish nobility and the horrors of the world – con- trasts characterize the work of Fran- cisco de Goya, more so than almost any other artist. His prints have now been given an appropriate home in the Museo de los Grabados de Goya in his birthplace Fuendetodos near Zaragoza.

de Goya in his birthplace Fuendetodos near Zaragoza. Ausstellung „Zeitzeichen Baustelle“, Bauhaus, Dessau An

Ausstellung „Zeitzeichen Baustelle“, Bauhaus, Dessau An einem designhistorisch überaus bedeutsamen Ort, dem Bauhaus in Dessau, gestalteten die Architekten Gruber+ Popp und Kai Vöckler Ende vergangenen Jahres die Ausstellung „Zeitzeichen Baustelle“. In den Räu- men fest installiert und in die Beleuchtung des neuen Ausstellungs- systems integriert wurden Drei-Pha- sen-Stromschienen mit Strahlern und Flutern aus dem Compar-Programm.

“Zeitzeichen Baustelle” exhibition, Bauhaus, Dessau At the end of last year, at a venue of great importance in design history – the Bauhaus in Dessau – the archi- tects Gruber + Popp and Kai Vöckler mounted an exhibition called “Zeitzei- chen Baustelle” (Time signal: building site) 3-circuit tracks with Compar spotlights and wallwashers have been permanently installed and integrated in the new exhibition lighting system.

and integrated in the new exhibition lighting system. In Fuendetodos ist der berühmte Sprößling omnipräsent.

In Fuendetodos ist der berühmte Sprößling omnipräsent.

In Fuendetodos, the town's famous painter is omnipresent.

Iglesia del Sagrado Corazón, Bilbao Im Jahre 1890 wurde die von dem Architekten José Maria Basterra geplante Kirche im neogotischen Stil fertiggestellt – mehr als ein Jahrhun- dert später bringt die entsprechende Beleuchtung die eindrucksvolle Archi- tektur zur Geltung. Verwendet wur- den Strahler aus der Optec Serie mit Flood- und Spot-Reflektoren. (Lichtplanung: Emilio Munoz, Luz Bil- bao, unter Einbeziehung der Diözese Bilbao)

Iglesia del Sagrado Corazón, Bilbao The church designed by the architect José Maria Basterra in the neo-Gothic style was completed in 1890. Just over a century later, the impressive archi- tecture has been enhanced by equally impressive lighting, using spotlights from the Optec series with flood and spot reflectors. (Lighting design: Emilio Munoz, Luz Bilbao – in cooperation with the Dio- cese of Bilbao.)

Luz Bilbao – in cooperation with the Dio- cese of Bilbao.) Optec Wandfluter für kompakte Leucht-

Optec Wandfluter für kompakte Leucht- stofflampen an Drei- Phasen-Stromschienen sorgen in den Ausstel- lungsräumen für gleich- mäßige vertikale Beleuchtungsstärken .

Optec wallwashers for compact fluorescent lamps, installed on 3-circuit tracks, ensure uniform vertical illumi- nance in the exhibition rooms.

on 3-circuit tracks, ensure uniform vertical illumi- nance in the exhibition rooms. 2 ERCO Lichtbericht 61
on 3-circuit tracks, ensure uniform vertical illumi- nance in the exhibition rooms. 2 ERCO Lichtbericht 61
Abgependelte Hi-trac Strukturen mit Uplights sorgen für diffuse Grundhelligkeit, Quinta Strahler setzen Licht- akzente.

Abgependelte Hi-trac Strukturen mit Uplights sorgen für diffuse Grundhelligkeit, Quinta Strahler setzen Licht- akzente. Architekt: Agence Pylône

Suspended Hi-trac light structures with uplights provide diffuse general brightness. Quinta spot- lights create light ac- cents. Architect: Agence Pylône

lights create light ac- cents. Architect: Agence Pylône Jugendbegegnungsstätte, Hagenow Eine Panzerhalle aus den

Jugendbegegnungsstätte, Hagenow Eine Panzerhalle aus den 30er Jahren erfüllt heute weitaus friedlichere Zwecke: Die Berliner Architekten um Klaus Roth gestalteten den großzügi- gen Hallenbau in Stahlbetonskelett- konstruktion zu einer Begegnungs- stätte mit Diskothek, Bowlingbahn und Bistro um. Bei der Beleuchtung wurde auf technische Ästhetik gesetzt: Lüftungsrohre reflektieren das Streiflicht von horizontal einge- stellten Spots und Flutern, Pendel- downlights unterstreichen den An- satz der Planer, in jedem Raum ein „eigenes Universum“ zu schaffen.

Neugestaltete Räume im Louvre, Paris Antike Schätze zeigen sich in neuem Licht: Die jüngste Modernisierung und Vergrößerung der Ausstellungsfläche im Rahmen des Projektes „Grand Lou- vre“ bescherte rund 10 000 qm neue Räume in den ältesten Teilen des Palastes. Nun können sich die giganti- schen Standbilder und Wandreliefs der Sammlung persischer Altertümer in ihrer Pracht frei entfalten, und für die altägyptische Sammlung entstand in den Gewölben des Louvre eine stimmungsvolle Umgebung.

Remodelled rooms in the Louvre, Paris Ancient treasures in a new light: the latest modernization and enlargement of the exhibition space in the frame- work of the “Grand Louvre” project has created another 10,000 sq.m of space in the oldest parts of the palace. The huge statues and wall reliefs, which are the showpieces in the Per- sian antiquities collection, now have sufficient space to display their splen- dour. The vaults of the Louvre, on the other hand, provide an appropriate ambience for the Ancient Egyptian collection.

Youth Centre, Hagenow A battle tank workshop from the 1930s is now serving a much more peaceful purpose. The Klaus Roth group of Berlin architects have con- verted this huge hall, a reinforced concrete frame structure, into a youth centre – with a discotheque, bowling alley and bistro. Technical aesthetics characterize the lighting design; while the ventilation pipes reflect grazing light from horizontally directional spots and floodlights, pendant down- lights emphasize the designers' inten- tion of creating 'a world apart' in every room.

tion of creating 'a world apart' in every room. Gerichtetes Licht aus Pollux Strahlern unter- streicht

Gerichtetes Licht aus Pollux Strahlern unter- streicht die Atmosphä- re; die Minirail Nieder- volt-Stromschienen sind putzbündig mon- tiert. Architekt: L’Atelier de l’Ile, Lichtplaner:

Directional light from Pollux spotlights enhances the atmos- phere; the Minirail low- voltage tracks are mounted flush to the ceiling. Architect: L'Atelier de l’Ile, Lighting design:

COSIL (Gerard Focault), Design: Ouîdire

COSIL (Gerard Focault), Design: Ouîdire.

Congresscentrum Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Congresscentrum Ruhrfestspielhaus Recklinghausen Eine Büste ehrt Otto Burrmeister: Wohlwol- lend scheint der Initia- tor

Eine Büste ehrt Otto Burrmeister: Wohlwol- lend scheint der Initia- tor und erste Intendant der Ruhrfestspiele auf das Geschehen im neu- gestalteten Haus zu blicken.

A bust in tribute to Otto

Burrmeister. The initia-

tor and first director of the Ruhr Festival seems to be observing events

in the converted theatre

building benevolently.

Die Geschichte, wie das Theater nach Reckling- hausen kam, ist selbst bühnenreif: 1946 zwang der strenge Winter die Mitarbeiter des Ham- burger Theaters, dringend Heizmaterial zu be- schaffen. Schließlich im Ruhrgebiet angelangt, waren es die Recklinghauser Bergleute, die sie mit Kohle versorgten. Im darauffolgenden Som- mer kam das Ensemble zurück ins Revier, um sich mit einem Gastspiel zu bedanken – die Ruhrfestspiele waren gegründet. Im Jahr 1965 bekamen die Festspiele ein eigenes, festes Domizil. Als ein mächtiger, mit Basaltstein verkleideter Betonblock, kühl und unnahbar präsentierte sich das Festspielhaus in seiner ursprünglichen Gestaltung durch die Recklinghauser Architekten Felix Ganteführer und Fritz Hannes. Die inzwischen notwendig gewordene Sanierung verbanden die Betreiber des Hauses damit, neue konzeptionelle Ideen zu integrieren, nämlich die erweiterte Nutzung des Baus auch für Tagungen und Kongresse. Diese neuen, zusätzlichen Angebote und Mög- lichkeiten sollten in der Architektur ihr Echo finden. Also ersetzten die Architekten zunächst das massive Vordach durch ein gläsernes Foyer und öffneten auch den Großen Saal im ersten Stock mit Glaswänden zum Foyer hin, so daß Licht nun tief ins Gebäudeinnere fluten kann. Durch verschiedene Ein- und Umbauten bietet das Haus heute zusätzlichen Platz für die neu- en Nutzungen auf einer Fläche von insgesamt 24.950 m 2 . Die helle und freundliche Atmos- phäre des Foyers macht es zu einem wichtigen Kommunikationsbereich, ob vor Veranstal- tungsbeginn, in Tagungspausen oder bei Emp- fängen. Die neuen Elemente verbinden sich durchaus harmonisch mit den Strukturen des vorhandenen Gebäudes: ohne die Kontraste zu verleugnen, aber mit Respekt vor der Substanz verkörpert die Architektur des Umbaus den Geist einer kulturellen und kommunikativen Begegnungsstätte der heutigen Zeit . Manuela Raulf

Begegnungsstätte der heutigen Zeit . Manuela Raulf Die Nachtarchitektur des neugestalteten Festspielhauses. Das

Die Nachtarchitektur des neugestalteten Festspielhauses. Das fili- grane Vordach schützt das verglaste Foyer tagsüber vor der Auf- heizung durch direkte Sonneneinstrahlung.

The architecture of the remodelled Festival Theatre in the evening. The openwork canopy protects the glass- walled foyer from over- heating through direct solar radiation.

protects the glass- walled foyer from over- heating through direct solar radiation. 4 ERCO Lichtbericht 61

Architekten: Auer + Weber + Partner, Stuttgart Licht- und Elektroplanung: PBR Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück

und Elektroplanung: PBR Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück Durch die Umbauten entstand eine offene, freundliche

Durch die Umbauten entstand eine offene, freundliche Atmosphäre im Festspielhaus, von der sich Besucher und Service-Personal gerne anstecken lassen.

The structural altera- tions have created an open and friendly at- mosphere in the Festi- val Theatre, which soon infects both visitors and staff.

at- mosphere in the Festi- val Theatre, which soon infects both visitors and staff. ERCO Lichtbericht
at- mosphere in the Festi- val Theatre, which soon infects both visitors and staff. ERCO Lichtbericht
Pendeldownlights mit Hochdrucklampen gewährleisten die wirt- schaftliche und kom- fortable Allgemein- beleuchtung des

Pendeldownlights mit Hochdrucklampen gewährleisten die wirt- schaftliche und kom- fortable Allgemein- beleuchtung des hohen Foyers.

Pendant downlights, fit- ted with high-intensity discharge lamps, pro- vide economical and comfortable general lighting in the high- ceilinged foyer.

Auf originelle Weise schufen die Architekten zusätzliche Flächen: Der Lift steht platzsparend und dekorativ frei im Foyer; Einbauten wie das silbrig beplankte Konferenzzimmer „Zeppelin“ (Bildmitte) nutzen ehemalige Lufträume.

The architects have created additional space in imaginative ways. The free-standing lift is an attractive space-saver in the foyer. And new installations like the silver-panelled “Zeppelin” conference room (centre) occupy what were formerly empty spatial areas.

room (centre) occupy what were formerly empty spatial areas. Lichtakzente aus Eclipse Strahlern mit Nieder-

Lichtakzente aus Eclipse Strahlern mit Nieder- volt-Halogenlampen bringen Lebendigkeit in die technoide Archi- tektur.

Light accents created by Eclipse spotlights for low-voltage tungsten halogen lamps enliven the high-tech architec- ture.

spotlights for low-voltage tungsten halogen lamps enliven the high-tech architec- ture. 6 ERCO Lichtbericht 61 08

Conference Centre Ruhrfestival House Recklinghausen

Architect: Auer + Weber + Partner, Stuttgart Lighting design and electrical planning: PBR Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück

planning: PBR Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück The story of how Recklinghausen acquired its theatre is

The story of how Recklinghausen acquired its theatre is dramatic enough in itself. In the severe winter of 1946, the staff of Hamburg's civic theatre were desperately searching for fuel. They came to the Ruhr District and it was the miners of Recklinghausen who provided them with coal. In the following summer, the Hamburg company came back to express their gratitude with a guest performance – and that was how the Ruhr Festival was born. In 1965 the festival was given its own perma- nent building. A massive concrete structure clad in basalt, the original Festival Theatre – designed by Recklinghausen architects Felix Ganteführer and Fritz Hannes – made a cool and rather inaccessible impression. The people in charge of the theatre have combined its re- cently required renovation with a new concept for the building – remodelling it to accommo- date conferences and congresses. The new facilities were to be reflected in the general architecture and the first thing the architects did was to replace the massive canopy roof by a glass-roofed entrance and open up the large first-floor hall to the foyer with glass walls so as to enable light to flood into the interior. Thanks to various new installations and struc- tural alterations, the building now provides additional space for its new functions, with a

total floor space of 24,950 sq. metres. The bright, congenial atmosphere of the foyer makes it an important circulation area for the periods before events begin and for confer- ence breaks and receptions. The new elements harmonize extremely well with the structures of the previously existing building. Without any denial of the contrasts but showing res- pect towards the original substance, the archi- tecture of the conversion succeeds in express- ing the spirit of a contemporary cultural and communication venue.

Manuela Raulf

8 ERCO Lichtbericht 61 08 / 99

Der Große Saal des Fest- spielhauses als Schau- platz einer Konferenz. Die Chancen stehen gut für Recklinghausen, sich mit den modernisierten Räumlichkeiten ihren Anteil am florierenden Kongreßgeschäft si- chern zu können.

The large hall of the Festival Theatre as the venue for a conference. Thanks to the modern- ized premises, there are now good prospects for Recklinghausen to obtain a share in the flourishing conference business.

to obtain a share in the flourishing conference business. In einer nüchternen, aber angenehmen Umgebung läßt

In einer nüchternen, aber angenehmen Umgebung läßt es sich sachlich diskutieren und aufmerksam zuhören.

The restrained but plea- sant atmosphere facilita- tes objective discussion and attentive listening.

facilita- tes objective discussion and attentive listening. Das Licht trägt seinen Teil dazu bei: Pendel- downlights

Das Licht trägt seinen Teil dazu bei: Pendel- downlights erzeugen ausreichend horizontale Beleuchtungsstärke, ohne zu blenden; ihr technisches Design har- moniert mit dem prag- matischen Charakter der Veranstaltung.

Light plays a leading part. Pendant down- lights produce sufficient horizontal illuminance without dazzling. And their technical design harmonizes with the pragmatic character of events in this venue.

their technical design harmonizes with the pragmatic character of events in this venue. ERCO Lichtbericht 61

Lichtspielhaus und Treffpunkt The Tricycle, Kilburn, London

Lichtspielhaus und Treffpunkt The Tricycle, Kilburn, London Der Freundeskreis der britischen Schauspielerin Emma Thompson

Der Freundeskreis der britischen Schauspielerin Emma Thompson spendete großzügig, als der Aufruf erging, dem alteingesessenen Tricycle Theatre im Londoner Stadtteil Kilburn ein Kino hinzuzufügen. So gerieten auch Hollywood- stars wie Barbra Streisand, Jack Lemmon und Kevin Costner auf die Liste der Förderer dieses Projektes. Die Kalifornier wären jederzeit will- kommene Gäste, doch zunächst dient dieses neue Highlight der Kulturszene von Kilburn einer Bewohnerschaft, die zu den buntesten Völkermixturen Europas zählt. Entsprechend vielfältig ist das Filmprogramm: es reicht von „Bollywood“-Streifen aus Indien am Sonntag- morgen über Aktuelles mit Lokalbezug wie „Notting Hill“ bis zu Kinoklassikern. Mit dem Material Ziegel und steinernen Ge- simsen zollt das dreigeschossige Gebäude sei- nem architektonischen Umfeld Respekt. Die Ge- staltung der Fassade betont die Horizontalen; sie wird nach oben hin zunehmend transparent und verbindet so Eleganz und Leichtigkeit mit menschlichem Maß.

Alte und neue Eingangs- situationen im Tricycle- Gebäude. Einbau-Wand- fluter für kompakte Leuchtstofflampen beleuchten eine Wand im Kinofoyer (unten).

Inviting entrances old and new to the Tricycle complex. Recessed com- pact fluorescent light washes one wall of the new cinema foyer (below).

light washes one wall of the new cinema foyer (below). Über zwei Stockwerke erstreckt sich die
light washes one wall of the new cinema foyer (below). Über zwei Stockwerke erstreckt sich die

Über zwei Stockwerke erstreckt sich die Glas- front des Foyers – zur Straße offen und hell; die Einrichtung ist elegant, aber einladend. Runde Lichtkuppeln lassen zusätzlich Tageslicht ein; eingelassene, blaue Leuchtstoffröhren ziehen die klaren Linien der Architektur nach. Die Treppe zum Kinosaal wird von Bodenflutern beleuch- tet, die Wand trägt hier ein intensives Magenta:

„Tricycle Pink“ nennt es die Gebäudemanagerin Clare O’Keeffe. Im Bereich zwischen Kino und Theater befindet sich eine Bar mit Restaurant sowie eine Galerie zur Präsentation der Werke lokaler Künstler. „Es ist hier sehr einladend“, findet Clare O’Keeffe: „Ein wunderbarer Ort, um Freunde zu treffen“ – wer weiß, vielleicht sogar Emma Thompsons Freunde. Paul Bendelow

Architekt: Tim Foster Architects, London Lichtplanung: Jim Morse, Light and Design Associates, London

Lichtplanung: Jim Morse, Light and Design Associates, London Kurz vor Vorstellungsbe- ginn – Tommy Reading, der
Lichtplanung: Jim Morse, Light and Design Associates, London Kurz vor Vorstellungsbe- ginn – Tommy Reading, der
Lichtplanung: Jim Morse, Light and Design Associates, London Kurz vor Vorstellungsbe- ginn – Tommy Reading, der

Kurz vor Vorstellungsbe- ginn – Tommy Reading, der Filmvorführer, legt letzte Hand an. Boden- einbauleuchten mit Buchstabenmasken mar- kieren die Sitzreihen; der Teppichboden trägt als Muster das Logo von „Tricycle“, ein rosa Drei- rad.

Projectionist Tommy Reading prepares for a screening. Low voltage recessed floor luminaires with gobo letters as seat markers are set in a car- pet bearing the cinema's "tricycle pink" emblem.

pet bearing the cinema's "tricycle pink" emblem. Mit Verlöschen der All- gemeinbeleuchtung verändert sich
pet bearing the cinema's "tricycle pink" emblem. Mit Verlöschen der All- gemeinbeleuchtung verändert sich

Mit Verlöschen der All- gemeinbeleuchtung verändert sich die Atmo- sphäre im Saal:

As the house lights dim the auditorium is charged with an air of expectation.

Gespannte Erwartung liegt in der Luft.

Cinema and meeting point The Tricycle, Kilburn, London

Cinema and meeting point The Tricycle, Kilburn, London Das brillante Licht von Low-voltage downlights

Das brillante Licht von

Low-voltage downlights

Niedervolt-Halogen-

provide accent light for

Downlights unterstreicht die Details aus Edelstahl und poliertem Naturstein im Foyer. Das Mobiliar aus Formholz und Stahl vermittelt Klarheit und Qualität und schafft eine gesellige Atmosphäre.

polished stone and stain- less steel detailing in the foyer. Furniture of moulded wood and steel conveys clear-lined qua- lity and helps make this a popular place for meeting friends.

British actress Emma Thompson's friends proved generous when a fund-raising scheme was launched to add a cinema to the existing Tricycle Theatre in London's Kilburn district. So now Barbra Streisand, Jack Lemmon and Kevin Costner are just some of the Hollywood stars on the cinema's membership list. But while welcoming Californians, this sparkling addition to Kilburn's cultural life primarily serves the needs of one of Europe's most racially mixed communities. The correspondingly varied film programme ranges from “Bollywood” showings on Sunday mornings to new releases of local interest like “Notting Hill” and cinema classics. The three-storey building respects its archi- tectural context through the use of red brick and stone moulding, while the facade's horizon- tal articulation and progressive transparency towards the top maintain a human scale with elegance and lightness. The two-storey, glass-fronted foyer presents

a bright, open face to the street and the interior

is both smart and welcoming. Circular skylights admit natural light during the day, while con- cealed strip lights with blue filters emphasize the crisply clean lines. The stairwell down to the auditorium is illumi- nated by floor washlights and features a wall of the intense magenta which house manager Clare O'Keeffe calls “tricycle pink”. Unbroken seating in the basement auditorium echoes the sweeping ceiling lines, while Eclipse spotlights with lenses and filters focus attention on the stage area and screen. The circulation area be- tween cinema and theatre houses a bar serving food and drink from midday onwards, as well

as a gallery for local artists' work. “It's very wel- coming,” says Clare O'Keeffe, “a good place to meet your friends.” Or maybe even Emma

Thompson's friends.

Paul Bendelow

place to meet your friends.” Or maybe even Emma Thompson's friends. Paul Bendelow 12 ERCO Lichtbericht

Architect: Tim Foster Architects, London Lighting Design: Jim Morse, Light and Design Associates, London

Design: Jim Morse, Light and Design Associates, London Theater, Kino und Gale- rie teilen sich Bar

Theater, Kino und Gale- rie teilen sich Bar und Restaurant – Mittelpunkt des Tricycle-Gebäude- komplexes.

Shared by the theatre, cinema and gallery, the bar and restaurant area is the hub of the Tricycle complex.

Wer seine Cola lieber alleine trinkt, findet in den farbig gestrichenen Nischen des Foyers Rück- zugsmöglichkeiten.

The foyer's four coloured niches offer seating – or standing - space for a quiet drink.

Sehen und gesehen werden – dafür eignet sich das geschäftige Foyer des Kinos hervor- ragend.

Plenty of opportunity for people-watching in the busy foyer and cir- culation area.

Plenty of opportunity for people-watching in the busy foyer and cir- culation area. ERCO Lichtbericht 61
Plenty of opportunity for people-watching in the busy foyer and cir- culation area. ERCO Lichtbericht 61
Plenty of opportunity for people-watching in the busy foyer and cir- culation area. ERCO Lichtbericht 61

Lichter Schein

Lichter Schein Bürolicht. Der Schrott- händler in der Nähe von Dali, Yunnan Provinz, nutzt das Wrack

Bürolicht. Der Schrott- händler in der Nähe von Dali, Yunnan Provinz, nutzt das Wrack eines Omnibus als Kontor.

Office light. A scrap mer- chant operating near Dali in Yunnan Province uses the wreck of an old bus as his headquarters.

Arbeitslicht. Für den Schuhmacher in Ping- yao, Shanxi Provinz, be- deutet die Beleuchtung seiner Mini-Werkstatt

Arbeitslicht. Für den Schuhmacher in Ping- yao, Shanxi Provinz, be- deutet die Beleuchtung seiner Mini-Werkstatt nicht nur Unabhängig- keit vom Tageslicht, sondern auch Wärme, um den frischen Leim zu trocknen.

Working light. For the shoemaker in Pingyao, Shanxi Province, the lighting in his tiny work- shop not only gives him independence from day- light, but also heat to dry the fresh glue.

Shining Lights

Shining Lights Lichtreklame. „Wet Mar- kets“ wie hier in Choi Hung, Hongkong, ge- hören zum alltäglichen

Lichtreklame. „Wet Mar- kets“ wie hier in Choi Hung, Hongkong, ge- hören zum alltäglichen Bild eines jeden Stadt- teils. Hier ist alles zu haben, was gut und chi- nesisch ist: lebende Hühner, getrocknete Jakobsmuscheln – und Glühbirnen.

Advertising light. “Wet markets” – as here in Choi Hung, Hong Kong, are a familiar daily fea- ture of every part of town, providing all things good and Chi- nese: live chickens, dried scallops – and lamp bulbs.

Straßenlicht. „Verges- sene Stadt“ nennen die Chinesen die Stadt Pingyao in der Provinz Shanxi. In den 500 Jah- ren der Min- und Qin- Dynastien war die Stadt ein prosperierendes Handels- und Finanz- zentrum.

Street lighting. “The for- gotten city” is how the Chinese describe Ping- yao in Shanxi Province. In the 5OO years of the Ming and Ch'in Dynas- ties, the city was a pros- perous trading and financial centre.

ERCO Lichtbericht 61 08 / 99 17

Politischer Diskurs im Kubus Haus der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

Diskurs im Kubus Haus der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin Der politische Diskurs findet in der Kiste statt.

Der politische Diskurs findet in der Kiste statt. Schnörkellos und sachlich wie die demokrati- sche Polit-Kultur sein sollte, gibt sich die Berli- ner Dependance der Konrad-Adenauer-Stiftung direkt am Tiergarten. Neulich noch Niemands- land, entsteht hier wieder, was schon einmal war: das Diplomatenviertel mit Botschaften aller Herren Länder. Und genau dort, wo dereinst die internatio- nalen Beziehungsgeflechte leben werden, be- findet sich der travertinverkleidete Stiftungs- Kubus. Gerade durch seine Schlichtheit und Strenge wirkt er aber in gewisser Weise auch unnahbar und distanziert vom Geschehen des Alltages. Tatsächlich hat das Kölner Büro van den Valentyn einen Bau realisiert, der abseits der Tagespolitik Ort des Austausches, der Dis- kussion und des Dialogs sein soll. Ein Ort, der sich besonders durch sein Innenleben definiert. Denn in der unspektakulären Hülle steckt ein unerwartetes Raumkonzept. Mitten im erd- geschossigen, großzügigen Foyer befindet sich der Sichtbeton-Zylinder des zentralen Saales. Eingestellt, aus der Mittelachse verschoben und verdreht, sorgt der Körper, weil über zwei Geschosse reichend, für eine Dramatisierung des ganzen Gebäudes. 20 Meter im Durch- messer messend, wandelt sich die Rotunde innen in einen Würfel mit Platz für 199 Men- schen. Ein „in in sich gekehrtes Parlatorium“, so die Architekten, mit schlichten Einbauten aus Ahorn und Räuchereiche, die in Kontrast zur betonsichtigen Kassettendecke stehen. Grundformen und Materialkontraste prägen den Bau ebenso wie seine formalen Anklänge an die klassische Moderne. Spätestens auf der muldenförmigen Dachterrasse, zu der eine Treppenrampe aus dem Atrium im zweiten Obergeschoß führt, wird die Verehrung van den Valentyns für den großen Meister Le Cor- busier deutlich.

Freilich fehlt dem Bau bis jetzt noch der Ge- genpart in Form des zweiten Bauabschnitts. Ge- plant als schwarze, schmale und hohe Scheibe wäre dann das Ensemble spannender Kontraste perfekt. Derzeit jedoch ist diese Erweiterung nicht in Sicht: weil die Stiftungszentrale nicht in die Bundeshauptstadt ziehen wird, bleibt es einstweilen bei der – wie es van den Valentyn nennt – „feinen Schachtel mit stiller Fassade“. Armin Scharf

„feinen Schachtel mit stiller Fassade“. Armin Scharf Ruhe und Distanz: nur das umlaufende, hori- zontale

Ruhe und Distanz: nur das umlaufende, hori- zontale Fensterband öffnet den travertinver- kleideten Kubus.

Tranquillity and distance. The horizontal band of windows running round the travertine-clad cube is all that opens it up to the outside world.

cube is all that opens it up to the outside world. Das Foyer mit dem Auf-

Das Foyer mit dem Auf- zugsturm und dem Rund des Saales wird von eng- strahlenden Downlights beleuchtet, bestückt mit 70W starken Halogen- Metalldampflampen.

The foyer, with its ele- vator tower and circular assembly hall, is illumi- nated by narrow-beam downlights, equipped with 70W metal halide lamps.

Architekt: Thomas van den Valentyn mit Anja Hupperich und Gernot Schulz, Köln Lichtplanung: Lichtdesign Ingenieurgesell- schaft, Köln

Lichtplanung: Lichtdesign Ingenieurgesell- schaft, Köln Dimmbare Downlights Dimmable downlights

Dimmbare Downlights

Dimmable downlights

(Niedervolt-Halogen-

(low-voltage tungsten

glühlampen, 100 W) und diffus illuminierende Leuchtstofflampen hin- ter opakem Glas erlau- ben vielfältige Licht- szenarien im großen Saal (rechts). Wandein- bauleuchten begleiten den an die Rotunde angeschmiegten Trep- penaufgang (unten).

halogen lamps, 100 W) and diffuse-light fluo- rescent lamps behind opaque glass allow for a variety of light scenes in the large hall (right). Recessed wall luminaires follow the line of the stairs curving round the rotunda (below).

the line of the stairs curving round the rotunda (below). Downlights und beleuch- tete Rettungsschilder sind
the line of the stairs curving round the rotunda (below). Downlights und beleuch- tete Rettungsschilder sind

Downlights und beleuch- tete Rettungsschilder sind deckenbündig in die Sichtbetonflächen eingebaut.

Downlights and illumi- nated safety signs are flush mounted in the ex- posed concrete surfaces.

signs are flush mounted in the ex- posed concrete surfaces. Grundriß des Erdge- schosses mit dem
signs are flush mounted in the ex- posed concrete surfaces. Grundriß des Erdge- schosses mit dem

Grundriß des Erdge- schosses mit dem aus der Mittelachse ge- drehten Saal.

Ground plan of ground floor, showing the off- centre assembly hall, twisted away from the central axis.

Political discourse inside the cube House of the Konrad Adenauer Foundation, Berlin

the cube House of the Konrad Adenauer Foundation, Berlin Der Clubraum, schlicht und elegant. Das Licht

Der Clubraum, schlicht und elegant. Das Licht der Halogen-Downlights schafft eine angenehme Atmosphäre.

The club room – simple and elegant. Light from tungsten halogen down- lights creates a pleasant atmosphere.

tungsten halogen down- lights creates a pleasant atmosphere. The political discourse takes place in a box-like

The political discourse takes place in a box-like building. Sober and abstaining from flourishes, as befits a democratic culture – this is the im- pression conveyed by the new Berlin centre of the Konrad Adenauer Foundation, right next to the Tiergarten. A no-man's-land until recently, this area is now reverting to what it was in for- mer days: the diplomatic quarter, housing the embassies of all the leading nations. And right at the heart of where the inter- weaving of international relations will be tak- ing place in days to come stands the travertine- clad cube of the new Foundation building. Its very simplicity and austerity, however, lends it a certain feeling of reserve and distance from current events. The Cologne office of van den Valentyn has succeeded in creating a building

of van den Valentyn has succeeded in creating a building Downlights in den Semi- In the
of van den Valentyn has succeeded in creating a building Downlights in den Semi- In the

Downlights in den Semi-

In the seminar rooms:

narräumen für die Grundbeleuchtung; deckenintegrierte Drei- phasen-Stromschienen für flexible Akzente.

downlights for general lighting, ceiling recessed 3-circuit tracks for flex- ible accent lighting.

Architect: Thomas van den Valentyn with Anja Hupperich and Gernot Schulz, Cologne Lighting design: Lichtdesign Ingenieurgesell- schaft, Cologne

design: Lichtdesign Ingenieurgesell- schaft, Cologne that will serve as a place of exchange, discussion and

that will serve as a place of exchange, discussion and dialogue somewhat removed from day-to- day politics. A place that is largely defined by its interior life – for this unspectacular shell conceals a surprising spatial concept. Occupy- ing the middle of the generous, ground-floor foyer is the exposed concrete cylinder of the central assembly hall. This two-storey-high structure, set off and twisted away from the central axis, lends drama to the whole building. In its interior this rotunda, with its diameter of 20 metres, is transformed into a cube-shaped space, with seating for 199 people. An “inward- looking parlatorium”, as the architects call it, with plain, built-in furniture of maple and fumed oak, contrasting with the exposed con- crete coffered ceiling. The whole building is characterized by basic forms and contrasts of material, as well as references to classic modern architecture. The trough-shaped roof terrace, reached by a stair ramp from the atrium of the upper storey, provides the final evidence of van den Valentyn's reverence for the great master Le Corbusier.

Armin Scharf

Seminare und Konferen- zen der Stiftung im neu- en Domizil sollen Berlin wieder als Zentrum des politischen Diskurses etablieren.

Seminars and conferenc- es held by the founda- tion in its new building are meant to revive Ber- lin as a centre of political discourse.

meant to revive Ber- lin as a centre of political discourse. Adenauer im besten Licht. Klare,
meant to revive Ber- lin as a centre of political discourse. Adenauer im besten Licht. Klare,

Adenauer im besten Licht. Klare, puristische Lichtführung sorgt für entspannte, konzentra- tionsfördernde Atmo- sphäre.

Adenauer in a good light. Clear, precise lighting creates a relaxed atmos- phere, conducive to con- centration.

Fokus

Fokus Schema einer weißen LED Diagram of a white LED Die Physik der LED LEDs sind

Schema einer weißen LED

Diagram of a white LED

Die Physik der LED LEDs sind lichtemittierende Dioden. Sie beste- hen aus Halbleitern, aus denen auch Chips oder

1 leistungsfähige Solarzellen gefertigt werden. Während Solarzellen unter dem Einfluß der

Lichtstrahlung eine Spannung generieren, ist

3 2 es – umgekehrt – bei den LEDs die angelegte

4 Spannung, die aus den Halbleiterschichten elek- tromagnetische Strahlung produziert.

5 Je nach Materialauswahl und Dotierung des Halbleiters wird Strahlung aus unterschiedli- chen Spektralbereichen generiert und emit- tiert. Im sichtbaren Spektralbereich sind dies beispielsweise die Farben Blau in Verbindung

1

2

3

4

5

Linse

Leuchtstoff

Reflektor

LED-Chip

Anschluß

1

2

3

4

5

Lens

Luminous material

Reflector

LED chip

Connection

2 3 4 5 Lens Luminous material Reflector LED chip Connection Beispiele für den Einsatz von
2 3 4 5 Lens Luminous material Reflector LED chip Connection Beispiele für den Einsatz von
2 3 4 5 Lens Luminous material Reflector LED chip Connection Beispiele für den Einsatz von

Beispiele für den Einsatz von LEDs als 3. Brems- licht am Auto und als Signallicht in techni- schen Geräten.

Examples for use of LEDs as 3rd brake light in car and as signal light in technical equipment.

mit Siliciumcarbid, Grün mit Galliumphosphid,

Gelb mit Galliumarsenphosphid und Rot mit

Galliumarsenphosphid, jeweils mit unterschied-

lichen Dotierungen. In jedem Fall handelt es

sich um eine Abstrahlung in einem engen Spek- tralbereich, was zunächst den Anforderungen für Beleuchtungszwecke hinsichtlich Lichtfarbe und Farbwiedergabe nicht genügt. Das Problem der Lichtfarbe läßt sich jedoch durch die addi- tive Mischung von LEDs in den Grundfarben Rot, Grün, Blau lösen, eine Technik, die sich bei Großbildschirm-Displays erfolgreich durchge- setzt hat. Um gleichzeitig auch die Farbwiedergabe zu verbessern, bedarf es sogenannter Lumineszenz- Wandler, die ähnlich einer Leuchtstofflampe kurzwellige (blaue) Strahlung in ein breites Lichtspektrum umwandeln. Solche „weiße LEDs“ wurden bereits erfolgreich erprobt. Dabei regt das energiereiche blaue LED-Licht einen Leucht- stoff an, der das blaue LED-Licht zu einem kon- tinuierlichen Spektrum ergänzt. Es entsteht dabei ein weißes Licht mit einer ähnlichen Farbtemperatur zwischen 4000 und 8000 K bei einem relativ hohen Farbwiedergabe-Index von bis zu R a = 85. Die Forschung „träumt“ von hocheffizienten LEDs, bei denen die Strahlung von UV-Dioden mit Hilfe von Leuchtstoff in weißes Licht jeder Farbtemperatur umgesetzt werden kann, um dann in Wettbewerb mit den herkömmlichen Lampen, seien es Glühlampen oder Leuchtstoff- lampen, treten zu können. Die LEDs weisen aufgrund der engbandigen Lichtausstrahlung eine hohe Effizienz auf; die Lichtverluste innerhalb der Halbleiterelemente sind jedoch so groß, daß derzeit nur Lichtaus- beuten bis zu 30 lm/W z. B. bei gelben LEDs und bis zu 20 lm/W bei weißen LEDs erreicht werden. Mit einer Zunahme der Lichtausbeute bis auf 50 lm/W rechnet man in den Entwicklungsla- bors innerhalb der nächsten 3 bis 5 Jahre. Der Aufbau der LED-Chips sorgt für eine gerichtete Abstrahlung in einem Ausstrahlungswinkel von ca. 60#. Durch den speziellen Abschluß mit einer Linse können jederzeit auch engere Abstrahlungswinkel erzielt werden.

HH

Focus

LED physics LEDs are light-emitting diodes. They consist of semiconductors – from which chips and high- capacity solar cells are also produced. But whereas solar cells generate an electric poten- tial under the influence of light radiation, with LEDs it is the other way round: applied voltage produces electro-magnetic radiation from the semiconductors. In accordance with the choice of material and doping of the semiconductor, radiation from various spectral ranges is generated and emitted. In the visible spectral range, this could be blue – using silicon carbide, green – with gallium phosphide, and both yellow and red – depending on the doping – with gallium arse- nide phosphide. In all cases the radiation is in a narrow spectral range, insufficient to meet the requirements of lighting purposes with regard to light colour and colour rendition. The problem of light colour can be solved through additive mixing of LEDs in the primary colours red, green and blue, a technique that has proved success- ful with large screen displays. Simultaneous improvement of colour rendition requires what are called luminescence trans- formers which, similarly to a fluorescent lamp, convert short-wave (blue) radiation into a wide light spectrum. Such “white LEDs” have already been successfully tested. What happens is that the energy-rich blue LED light excites a lumines- cent material which supplements the blue LED light to form a continuous spectrum. This cre- ates a white light with a similar colour tempe- rature between 4000 and 8000 K and relatively high colour rendition index of up to R a = 85. Researchers dream of high-efficiency LEDs by means of which, with the aid of lumines- cent material, the radiation from UV-diodes could be transformed into white light of every colour temperature, thus entering into com- petition with conventional lamps, both incan- descent and fluorescent. Due to their narrow-band light emission, LEDs are highly efficient. Light depreciation within the semiconductor elements, however, is so great that luminous efficacy with yellow LEDs reaches a maximum of only 30 lm/W and with white LEDs only up to 20 lm/W. Develop- ment laboratories expect to increase luminous efficacy to 50 lm/W in the next 3 to 5 years. The structure of the LED chips results in directional emission at a light emission angle of 60#. A nar- rower angle can always be achieved by using a special lens.

HH

Orientierungsleuchte mit LED: Sie bietet so- wohl im Boden als auch in der Wand Orientie-
Orientierungsleuchte mit LED: Sie bietet so- wohl im Boden als auch in der Wand Orientie-

Orientierungsleuchte mit LED: Sie bietet so- wohl im Boden als auch in der Wand Orientie- rungen, kennzeichnet Wege und bildet Mar- kierungen.

Orientation luminaire with LED – for installa- tion in floors and walls to indicate routes and delineate spaces.

in floors and walls to indicate routes and delineate spaces. Orientierungslicht und Bodenfluter mit LED: Bei

Orientierungslicht und Bodenfluter mit LED: Bei geringer Umgebungs- helligkeit bietet diese Leuchte nicht nur Orien- tierung, sondern be- leuchtet auch den wandnahen Bodenbe- reich.

Orientation sign and floor washlight with LED; in low ambient brightness, this lumi- naire not only serves to show the way but also illuminates the floor area along the wall.

Doppelfokus

Die Anwendung der LEDs In der 30jährigen Geschichte der LEDs war die Bedeutung zunächst auf die Funktion eines optischen Signalgebers mit kleiner Lichtlei- stung beschränkt, insbesondere mit der Farbe Rot. Die Erwartungen, die man hinsichtlich der Lichtausbeute und des breiten Spektrums der

Lichtfarben zukünftig an LEDs stellt, macht den Einsatz von LEDs für Beleuchtungszwecke mög- lich und nährt die Hoffnung der Fachwelt auf eine weitere Revolution in der Beleuchtungs- technik. Zukunftsweisende LED-Anwendungen ba- sieren nicht nur auf der ökonomischen Licht- erzeugung auf kleinstem Raum, sondern auch auf Eigenschaften, die mit der Lichterzeugung einer Diode direkt in Verbindung stehen. In folgender Hinsicht unterscheidet sich die Lich- terzeugung in LEDs deutlich von der herkömm- lichen Lichterzeugungstechnik:

– Die Lebensdauer beträgt bis zu 100 000

Betriebsstunden; eine LED-Leuchte benötigt

praktisch keine Wartung.

– LEDs sind weitgehend unempfindlich

gegenüber Stößen und Erschütterungen; LED-

Leuchten haben also eine hohe Zuverlässigkeit.

– LEDs werden an Sicherheits-Kleinspannungen betrieben.

- Die Lichtausstrahlung erfolgt ohne Infrarot- und UV-Anteile.

– LEDs strahlen gerichtetes Licht ab.

– Lichtausbeute und Lichtfarbe sind tempera-

turunabhängig konstant.

– LEDs lassen sich in jeder Frequenz verzöge- rungsfrei dimmen und schalten.

– LEDs lassen sich zu beliebigen komplexen

LED-Lampenbausteinen zusammenfügen. Diese spezifischen Eigenschaften machen LEDs schon jetzt wettbewerbsfähig auf folgen- den Anwendungsgebieten: Ampelanlagen las- sen sich mit Dioden wirtschaftlicher betreiben als mit Glühlampen. Dabei spielt nicht nur die Effizienz der Leuchtdioden insbesondere im Rot-Bereich eine Rolle, sondern insbesondere die Lebensdauer von über100 000 Stunden. Als 3. Rücklicht am Auto setzen sich rote LEDs auch aufgrund ihrer verzögerungsfreien Schalteigen- schaften durch. Außerdem garantiert ein LED- Bremslicht vollkommene Wartungsfreiheit. Insbesondere mit der Entwicklung von weißen LEDs in Verbindung mit steigender Licht- ausbeute ist in naher Zukunft mit dem Einsatz von LEDs auf einem großen Bereich der Beleuch- tungstechnik zu rechnen. LEDs werden in Zu- kunft nicht nur Wege markieren, sondern die- se auch beleuchten, wenn auch zunächst nur als Not- und Sicherheitsbeleuchtung; ein großes Potential an Möglichkeiten verbirgt sich hinter dieser innovativen Lichtquelle.

HH

Double Focus

Applications for LEDs In the 30-year history of LEDs, their application was initially limited to the function of an opti- cal signal with low light output, particularly in the colour red. In view of the luminous efficacy and wide range of light colours now possible, future use of LEDs in lighting applications is foreseen, thus raising hopes in the lighting world for a further revolution in lighting technology. The expectations of future LED applications are based not only on economical, miniaturized light production, but also on the intrinsic char- acteristics of producing light from a diode. The

production of light with LEDs differs essentially from conventional light production technology in the following ways:

– LEDs last for up to 100,000 operating hours. An LED requires practically no maintenance.

– LEDs are largely insusceptible to bumping or jogging, so LED lights are highly reliable.

– LEDs operate on safer low-voltage.

– The emitted light has no infrared or UV com- ponents.

– LEDs emit directional light.

– Luminous efficacy and light colour are con- stant and independent of temperature.

– LEDs are instantaneously dimmable and

switchable in all frequencies.

– LEDs can be combined in any form of com-

plex LED lamp configuration. These specific properties have already made LEDs competitive in various spheres of applica- tion. Traffic lights, for example, can be operated more economically with diodes than with incan- descent lamps. The decisive factor here is not just the efficiency of light-emitting diodes, especially in the red range; the lifespan of up to 100,000 operating hours is especially impor- tant in this case. LEDs are also in demand as third rear lights in cars, thanks to their instan- taneous switching properties. Furthermore, an LED brake light is completely maintenance-free. The development of white LEDs, in particular, together with increasing luminous efficacy, is leading to expectations that LEDs will soon be used in the major application of lighting tech- nology. In future, LEDs will be used not just for indicating orientation routes but also for light- ing them, even if initially only in the form of safety and emergency lighting. A wide range of potential uses can be foreseen for this inno- vative light source.

HH

Jilly, ein Strahlerprogramm für Halogenlampen Jilly, a spotlight series for tungsten halogen lamps

Jilly, a spotlight series for tungsten halogen lamps Das neue Strahlerprogramm Jilly, entworfen von dem

Das neue Strahlerprogramm Jilly, entworfen von dem dänischen Designer und Architekten Knud Holscher, ist ganz auf den Einsatz der Halogen-Glühlampe zuge- schnitten. Damit konzentriert sich der Einsatz von Jilly auf Bereiche mit anspruchsvoller Lichtquali- tät; dies reicht von der Galerie- beleuchtung über die Beleuchtung von gehobenen Fachgeschäften bis hin zum Wohnraum. Jilly wird in drei Größen ange- boten; sowohl für die Niedervolt- Stromschiene als auch für die 3-Phasen-Stromschiene mit Niedervolt-Halogenlampen und PAR-Glühlampen bis zu einer Leistung von 100 W. Gemeinsam mit dem neuen Strahlerprogramm Stella ist bei Jilly der hohe An- spruch an die Beleuchtungsgüte und den Sehkomfort, der sich vor allem in der formalen Ausgestal- tung des Lichtaustritts als „Snoot“ zeigt. Dieser mit einem Kreuz- raster ausgerüstete Tubus schirmt die Lampe ab und gewährleistet eine vorzügliche Blendfreiheit. Für eine Verbesserung der Beleuch- tungsgüte steht eine Skulpturen- linse als Zubehör zur Verfügung; diese eliminiert alle Unregelmä- ßigkeiten einer Ausleuchtung.

The new Jilly spotlight series, designed by the Danish architect and designer Knud Holscher, is conceived exclusively for tungsten halogen lamps. Jilly's applications consequently are in the sphere of high quality lighting – from galleries and exclusive specialist shops to private living rooms. Jilly is available in three sizes and comes in versions for low- voltage tracks as well as for 3-circuit tracks, with low-voltage tungsten halogen lamps and PAR incandescent lamps up to 100 W. In common with the new Stella spotlight programme, Jilly is remarkable for high quality of illuminance and visual comfort – due mainly to the formal design of the light aperture as a “snoot”. Fitted with a cross-baffle, this snoot screens off the lamp and ensures excellent elimination of glare. Further improvement of illuminance can be achieved with the sculpture lens accessory, which eliminates any irregulari- ties in the lighting effect.

eliminates any irregulari- ties in the lighting effect. Jilly Strahler in Ausfüh- rung für Minirail (oben)

Jilly Strahler in Ausfüh- rung für Minirail (oben) bzw. für 3-Phasen- Stromschiene (links).

A Jilly spotlight in the version for Minirail (above) and 3-circuit track (left).

Designmerkmale für Jilly: verdeckte Leitungs- führung und Leuchten- abschluß mit „Snoot“

Design features of Jilly:

contained wiring and a snoot aperture.

features of Jilly: contained wiring and a snoot aperture. Die Skulpturenlinse wird als Zubehör in der
features of Jilly: contained wiring and a snoot aperture. Die Skulpturenlinse wird als Zubehör in der

Die Skulpturenlinse wird als Zubehör in der „Snoot“ positioniert und dient zur Aufsprei- zung des Lichtkegels.

The sculpture lens accessory, fitted into the snoot, serves to spread the beam.

Stella, ein Strahlerprogramm mit professionellen Merkmalen Stella, a spotlight series with professional features

Stella, a spotlight series with professional features Die Anforderungen an die Be- leuchtung in zwei

Die Anforderungen an die Be- leuchtung in zwei Großprojekten, zum einen im Guggenheim- Museum in Bilbao, zum anderen im neuen Reichstag in Berlin, waren die Designkriterien für die Erweiterung des Stella Programms durch den Designer Franco Clivio. Dem Anspruch an die Funktiona- lität – d. h. die exakte Justierung aller beweglichen sowie optischen Elemente – und an hohen Seh- komfort wird das neue Stella Pro- gramm gerecht. Mit einem inte- grierten Sechskantschlüssel kön- nen jede Dreh- und Schwenkposi- tion, die Lampenfokussierung und die Positionierung von optischem Zubehör fest eingestellt werden. Hoher Sehkomfort wird bei Stella durch die sogenannte „Snoot“, ein hochwirksamer Abblendvorsatz mit Kreuzraster, als Leuchten- abschluß garantiert. Ein breitge- fächertes Zubehörprogramm , die Leistungsspanne von 50 W bis 500 W in drei Gehäusegrößen und ein umfassendes Lampenangebot von Niedervolt-Halogenlampen über PAR-Lampen und Halogen- Glühlampen bis hin zu Hochdruck- lampen machen Stella zu einem hochwertigen professionellen Lichtwerkzeug.

The lighting requirements for two major projects, the Guggenheim Museum in Bilbao and the new Reichstag building in Berlin, pro- vided the design criteria for ex- tending the Stella series. The new Stella spotlights, designed by Franco Clivio, meet the need for functional flexibility – precision of adjustment for all movable parts and optical elements – and high visual comfort. With the aid of the integrated Allen key, every angle of rotation and tilt, the lamp focusing and the positioning of optical accessories can be locked into place. Improved visual com- fort for Stella is ensured by the “snoot” light aperture, an extreme- ly effective anti-glare attachment with cross-baffle. Thanks to a wide-ranging programme of ac- cessories, wattage ranging from 50 W to 500 W in three sizes of housing and a comprehensive choice of light sources – from low- voltage tungsten halogen lamps, PAR lamps and tungsten halogen lamps to high-intensity discharge lamps – Stella constitutes a valu- able professional lighting instru- ment.

constitutes a valu- able professional lighting instru- ment. Merkmale von Stella: Skalengenaue Justie- rung, festsetzbar
constitutes a valu- able professional lighting instru- ment. Merkmale von Stella: Skalengenaue Justie- rung, festsetzbar

Merkmale von Stella:

Skalengenaue Justie- rung, festsetzbar mit einem integrierten Werkzeug, und optima- ler Sehkomfort durch die als Blendschutz ein- gesetzte „Snoot“.

Stella characteristics:

precise adjustability, lockability with an inte- grated tool and opti- mum visual comfort, achieved with the anti- glare protection of the “snoot”.

Betriebsgeräte für die unterschiedlichen Lam- penbestückungen sind in einem von der Leuchte getrennten Transadapter integriert.

Control gear for the various lamps available is integrated in a trans- adapter separate from the luminaire

various lamps available is integrated in a trans- adapter separate from the luminaire ERCO Lichtbericht 61

Winterbrook

Ein Privathaus in Wiltshire, England

Architekt: Ken Shuttleworth, London Lichtplanung: Claude Engle, Washington DC

London Lichtplanung: Claude Engle, Washington DC Seine Form erinnert auf den ersten Blick an einen Halbmond:

Seine Form erinnert auf den ersten Blick an einen Halbmond: Winterbrook, das Landhaus, das der Architekt und Partner im Büro Sir Norman Fosters, Ken Shuttleworth, für sich und seine Familie baute. Doch dies täuscht – das Gebäude ist vielmehr Segment eines Kreises, der konstru- ierte Bogen einer Architektur, die sich jenseits ihrer Mauern in der Landschaft, der Natur fort- setzt. Bei aller Eleganz, die es zweifellos besitzt, hat es seine geistigen Wurzeln weniger in den stattlichen „Crescents“ des 18. Jahrhunderts in

in den stattlichen „Crescents“ des 18. Jahrhunderts in Bath oder dem georgianischen London als in den

Bath oder dem georgianischen London als in den neusteinzeitlichen Steinringen wie Stone- henge und Avebury, die sich ebenfalls in dieser geheimnisumwitterten Gegend Englands be- finden.

Den Besucher, der über die heckengesäumten Landstraßen der Hügellandschaft von Wiltshire anreist, empfängt zunächst die massive, kon- vexe Wand, die die Rückseite des Hauses bildet. Dahinter befindet sich ein innerer Bogen, höher und länger, und zwischen beiden verbirgt sich, ein wenig zurückgesetzt, der Haupteingang. Die breite Aluminiumtür öffnet sich in einen geschwungenen Korridor, hoch genug für eine zusätzliche schmale Galerie, über der sich wie- derum ein durchgehendes Fensterband ent- langzieht. Sogartig führt dieser Korridor auf den massi- ven Schornsteinblock aus Beton zu, um dort in die offene Landschaft zu „explodieren“ – Ken Shuttleworths treffende Bezeichnung des Ein- drucks angesichts des überwältigenden Raumes zum Garten hin. Die rückwärtige weiße Wand und eine über vier Meter hohe Glasfront mit Glastüren an jedem Ende definieren dort einen kontinuierlichen Raum von 36 m Länge, der alle Aktivitäten der Familie beherbergt: die Küche am einen Ende, es folgt der Eßbereich, eine Sitz- gruppe am offenen Kamin und schließlich ein Bereich, der den Kindern zum Spielen gewidmet ist. Es ist ein mitreißender Raum – beeindruk- kend, ohne einschüchternd zu wirken. „Schließ- lich“, so Shuttleworth, „möchte man darin leben. Es kann nicht wie in einer Kirche sein.“

Die Trennlinie zwischen diesem belebten Innen- raum und der zauberhaften Landschaft draußen ist nur zu erahnen. Der graue Spannteppich scheint nahtlos in den saftigen Rasen überzu- gehen, das Haus wirkt in seiner Umgebung fest verwurzelt. Oder anders ausgedrückt: Der Gar- ten spült in die offenen Arme des Gebäudes wie eine ruhige, grüne See in eine kleine Bucht. Ein gemähter Rasenstreifen führt als Pfad den Bogen des Hauses fort und umschreibt als Kreis von 100 m Durchmesser eine Wiese mit hohem Gras und Wildblumen. 100 Ahornbäume beto- nen den Kreis zusätzlich, jenseit davon füllen weitere 1000 neugepflanzte Bäume das Areal bis zum alten Baumbestand entlang der Grund- stücksgrenzen. Als Rückzugsort für Wochenenden und Fe- rienzeiten sollte Winterbrook im Einklang mit seiner natürlichen Umgebung und dem Wechsel der Jahreszeiten stehen. Der Raum zum Garten zeigt nach Südost und profitiert so von der Mor- gensonne, ist aber gegen die Blendung und Aufheizung durch das intensive Licht der Mit-

tagsstunden geschützt. Seine nächtliche Atmos- phäre bezieht dieser Raum durch die Wandflu- terbeleuchtung: Entlang der Rückwand wurden Einbau-Wandfluter für PAR-Glühlampen in- stalliert, ihr warmes Licht verleiht der Wand eine leichte, fast immaterielle Qualität. Im Flur mit seiner Galerie flutet tagsüber natürliches, diffuses Licht aus Nordwest durch das Fenster- band und auf die konvexe Wand, die die Bewoh- ner inzwischen mit den Zeichnungen ihrer Kinder dekoriert haben. Nachts sorgen Leucht- stofflampen, die verborgen am Fuß der Gale- riebrüstung montiert sind, für indirektes Licht von der Decke und erzeugen zugleich ein weit- hin nach außen sichtbares Leuchtzeichen, das die gebogene Firstkante des Gebäudes nach- zeichnet. Der niedrigere hintere Bogen des Hauses zeigt zur Straße und den Nachbarhäusern eine fensterlose Ansicht und gewährleistet so die Privatsphäre, wie auch Schutz gegen die vor- herrschenden Nord-West-Winde. Dieser Trakt – er enthält Schlafzimmer, Ankleideräume und

Bäder – erhält Licht durch einen durchgehenden Oberlicht-Streifen, der der Biegung der Außen- wand folgt. Auch hier nimmt nachts indirektes Licht aus verborgen montierten Leuchten das Motiv der diffusen, natürlichen Lichtquelle wieder auf. Dieser Effekt schafft gerade in die- sen Privaträumen des Hauses eine Atmosphäre der kontemplativen Versenkung, ein Eindruck, den die Bäder mit ihren spartanischen Becken und Wannen aus Betonguß noch verstärken. Ken Shuttleworth weist jedoch jede mönchische Geisteshaltung von sich. Für ihn bedeuten die asketischen Waschgelegenheiten nicht Karg- heit, sondern Einfachkeit: Er assoziiert sie mit glücklichen Kindheitserinnerungen, mit unbe- schwertem Planschen an Waschplätzen unter freiem Himmel beim Zelturlaub. In Winterbrook schuf sich der Architekt einen Ort für solche einfachen Freiheiten im Einklang mit der Natur. Paul Bendelow

Freiheiten im Einklang mit der Natur. Paul Bendelow Die Galerie bildet das Rückgrat des Hauses zwischen

Die Galerie bildet das Rückgrat des Hauses zwischen dem Wohn- raum zur Gartenfront und den Privaträumen.

The garden room and rear private sphere are anchored by the gallery spine of the house.

Winterbrook

A private house in Wiltshire, England

Architect: Ken Shuttleworth, London Lighting Design: Claude Engle, Washington DC

London Lighting Design: Claude Engle, Washington DC At first sight, Winterbrook, the country retreat built for

At first sight, Winterbrook, the country retreat built for himself and his family by architect Ken Shuttleworth, a partner in the Norman Foster partnership, is crescent-shaped. But this is mis- leading. Rather, the house is part of a circle, the constructed arc of an architecture which con- tinues beyond its walls into the natural land- scape. For all its undoubted elegance, its spiritual kinship is less with the stately 18th century cres- cents of Bath or Georgian London than with the neolithic stone circles such as Stonehenge and Avebury in this mystical part of England. Arriving from a leafy lane in the rolling Wilt- shire countryside, the visitor is confronted with the solid convex wall of the rear of the house. Beyond this is an inner arc, taller and longer, with the main entrance recessed between the two. The broad aluminium door pivots open into a curving double-height gallery corridor lit by a sweeping upper clerestory window. The gallery narrows intriguingly towards a massive concrete chimneypiece, at which point it “explodes” into the open landscape – Ken Shuttleworth's accurate description of the im- pact made by the stunning garden room. De- fined by a concave white wall to the rear and the front wall of glass over four metres tall, with pivoting glass doors at either end, this unbroken space with a span of 36 metres accomodates

all the family activities: a kitchen at one end, a dining area, a seating group around the fire- place and a play area for the children. It is a joy- ous, uplifting room, impressive but not impos- ing. “In the end,” as Ken Shuttleworth puts it, “you've got to live in it. It can't be like a church.” Visually, there is no sense of separation be- tween this lived-in interior and the magical countryside beyond. The grey-carpeted floor seems to continue seamlessly into the grassy meadow outside, firmly rooting the house in the landscape. And vice versa: the garden laps into the embracing arms of the building like a tranquil green sea into a cove. A mown grass path extends the arc of the house to outline a 100-metre diameter meadow of tall grasses and wild flowers. This circle is further emphasized by an edging of 100 maple trees, beyond which 1000 newly planted broad- leaf trees fill out the plot to its wooded bound- aries. Winterbrook is a weekend and holiday refuge conceived to be in harmony with its natural setting and the changing seasons. Facing south- east, the garden room has the full benefit of morning sunlight, while being protected from glare and overheating from midday onwards. The atmosphere at night is created by recessed wallwashers with PAR lamps. Their warm light

Einbau-Wandfluter fol- gen der gebogenen Rückwand des Raums zum Garten. Der Flur erhält Tageslicht durch das obere Fensterband.

Recessed washlights follow the rear curve of the garden room. Day- light floods the gallery through the upper clere- story window.

of the garden room. Day- light floods the gallery through the upper clere- story window. 28

lends the curved rear wall a weightless, almost ethereal quality. In the gallery and circulation area beyond the garden room, natural light floods in from the north-west through the glazed clerestory strip, illuminating the convex wall covered in the children's paintings. At night, luminaires concealed at the base of the clerestory reflect light downwards from the ceiling, while creating a striking beacon to the outside delineating the topmost curve of the building. The lower rear arc of the house presents a windowless aspect to the road and neighbour- ing buildings, which both preserves privacy and shields the property from the prevailing north- west winds. This tract, containing bedrooms, dressing-rooms and bathrooms, is lit by a con- tinuous glazed ceiling strip following the curve of the outside wall. Once again, this natural light source is echoed at night by concealed incan- descent lighting. The effect within this private sphere of the house is one of contemplative se- clusion – an impression reinforced in the bath-

rooms by the spartan washbasins and bathtubs made of moulded concrete. Ken Shuttleworth, however, denies any monastic intent. He sees the ascetic washing facilities as simple rather than austere, associating them with happy memories of unfettered splashing about in open air ablutions on childhood camping trips. In Winterbrook, he has made a home for simple freedoms in harmony with nature. Paul Bendelow

he has made a home for simple freedoms in harmony with nature. Paul Bendelow ERCO Lichtbericht

Museum für zeitgenössische Kunst Straßburg

Architekt: Adrien Fainsilber, Paris Ausstellungsgestaltung: Jean-Francois Bodin, Paris Lichtplanung: L’Observatoire I, Georges Berne, Assistenten: Marc Speeg, Corinne Chabert, Boulogne-Billancourt

Marc Speeg, Corinne Chabert, Boulogne-Billancourt Der Abriß eines Schlachthofes schuf Platz für den

Der Abriß eines Schlachthofes schuf Platz für den größten Museumsneubau in Frankreich seit dem Centre Pompidou: Das neue Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Straßburg wartet mit Werken von Monet bis Boltanski auf rund 13.000 m 2 Nutzfläche auf. Als Rückgrat des Gebäudes konzipierte der französische Architekt Adrien Fainsilber eine gläserne, langgestreckte Halle von imposanten Ausmaßen. Wer sie durchschreitet, kann durch Fensterausschnitte bereits erste Blicke in die Ausstellungsräume werfen, die rechts und links der Halle in zwei kompakten Baukörpern als Parcours durch die Kunstgeschichte gestaltet sind. Das Museum am linken Ufer der Ill bildet ein Scharnier zwischen dem historischen Vier- tel Petite France und Bebauungen aus den 60er und 70er Jahren; eine Funktion, die sich in den Fassadenmaterialien Naturstein und Eternit- verkleidung widerspiegelt. Den Lichtplanern gab der abwechslungreiche Bau die Gelegen- heit, das gesamte Repertoire der zeitgenössi- schen Museumsbeleuchtung durchzuspielen.

der zeitgenössi- schen Museumsbeleuchtung durchzuspielen. Speziell geformte Decken führen das Tageslicht und
der zeitgenössi- schen Museumsbeleuchtung durchzuspielen. Speziell geformte Decken führen das Tageslicht und
der zeitgenössi- schen Museumsbeleuchtung durchzuspielen. Speziell geformte Decken führen das Tageslicht und

Speziell geformte Decken führen das Tageslicht und enthalten außer- dem indirekte Licht- quellen sowie Reihen von Wandflutern.

Specially shaped ceil- ings admit daylight and accommodate indirect light sources as well as rows of wallwashers.

indirect light sources as well as rows of wallwashers. Zum diffusen, zenitalen Licht in den bis

Zum diffusen, zenitalen Licht in den bis zu 12,5 m hohen Ausstellungssälen kommt eine gerichtete Lichtkomponente aus Einbau-Richtstrahlern hinzu, bei Bedarf noch ergänzt durch Quinta Strahler an Stromschie- nen.

Supplementing the dif- fuse zenithal light in the exhibition rooms, which reach up to 12.5 metres in height, is a direction- al light component in the form of recessed di- rectional spotlights, with additional Quinta spot- lights on tracks where necessary.

Museum for modern Art Strasbourg

Architect: Adrien Fainsilber, Paris Exhibition design: Jean-Francois Bodin, Paris Lighting design: L'Observatoire l, Georges Berne Assistants: Marc Speeg, Corinne Chabert, Boulogne-Billancourt

Marc Speeg, Corinne Chabert, Boulogne-Billancourt The demolition of a slaughterhouse created space for

The demolition of a slaughterhouse created space for France's largest new museum build- ing since the Centre Pompidou. The new Muse- um of Modern Art in Strasbourg, with its total utilizable floor space of 13,000 sq.metres is showing works of art ranging from Monet to Boltanski. Adrien Fainsilber, the French archi- tect, designed the spine of the building as a long hallway of imposing dimensions, using plenty of glass. Walking through this, one cat- ches initial glimpses of the exhibition rooms. These are distributed to the right and left of the hallway in two compact architectural structures and provide a tour through recent art history. The museum, situated on the left bank of the River Ill is a linking element be- tween Petite France, the historic quarter, and modern buildings erected in the 1960s and '70s – a function which is reflected in the ma- terials of the facade: natural stone and Eternit cladding. In this interestingly varied building, the lighting designers have made use of the entire repertoire of modern museum lighting instruments.

Am Ende des Parcours durch die Kunstge- schichte steht die zeit- genössische Kunst – hier die Plastik „Julietta“ von Bertrand Lavier.

Contemporary works conclude the tour through recent art history. Here: “Julietta" – an object by Bertrand Lavier.

In den Verkehrszonen werden Bodenfluter zu- sätzlich zur Allgemein- beleuchtung eingesetzt.

In the circulation areas, general lighting is sup- plemented by floor wash- lights.

In the circulation areas, general lighting is sup- plemented by floor wash- lights. ERCO Lichtbericht 61

Ein Haus aus Beton, Holz, Stahl und Licht Neuenrade, Sauerland

Architekten: Altenheiner + Wilde, Lüdenscheid

Die Ostfassade in der Dämmerung: Transpa- rente Fassadenelemente und die Weiterführung der Innenbeleuchtung nach außen schaffen eine prägnante Lichtar- chitektur.

The east facade at twi- light. Transparent facade elements and external continuation of the in- terior lighting create memorable light archi- tecture.

in- terior lighting create memorable light archi- tecture. Das Raumkonzept in Kürze: 3 „Häuser“ in
in- terior lighting create memorable light archi- tecture. Das Raumkonzept in Kürze: 3 „Häuser“ in

Das Raumkonzept in Kürze: 3 „Häuser“ in Sichtbetonkonstruktion sind den Funktionen „Ruhe“, „Versorgung“ und „Muße“ zugeordnet; die atriumartige Situati- on zwischen Ihnen wurde überdacht zur zentralen Wohnhalle. Im Bild der Blick von der Südterras- se in die Wohnhalle und den Ruhetrakt (rechts).

The spatial concept in brief: 3 exposed concrete house structures are devoted to the functions – “rest”, “utilities” and “leisure”. The atrium-style space between them is roofed over to form the central living hall. The view here is from the south terrace towards the living hall and sleep- ing tract (right).

Der Bauherr: ein analytischer, aber auch kunst- verständiger Kopf. Er hat präzise Vorstellungen vom Leben in einem puristischen Haus, das be- wußt eine Gegenwelt zum turbulenten Berufs- alltag darstellen soll, und ist in der Lage, seine Vorstellungen dem Architekten auch zu ver- mitteln. Der Architekt ergreift die Chance und verfügt über das Können und die Ideen, um aus dieser Situation heraus ein bemerkenswertes Gebäude zu schaffen. Zwei Jahre nach Einzug resümieren der Bauherr, seine Familie und der Architekt: das Haus funktioniert. Die Bauweise des Hauses – und die Ansprüche des Bauherrn an Perfektion – machten eine frühzeitige und im Privatbereich ungewöhnlich sorgfältige Einbeziehung der Lichtplanung not- wendig. In den Gebäudeteilen aus Sichtbeton kommen hauptsächlich Downlights in Beton- einbaugehäusen zum Einsatz. Nachträgliche Korrekturen sind somit ausgeschlossen – waren allerdings auch nicht notwendig, denn die Licht- wirkung der teils mit Allgebrauchslampen, teils mit Niedervolt-Halogenlampen bestückten Downlights entsprach den Erwartungen. In der zentralen Halle gewährleisten hingegen zwei durchlaufende Hi-trac Stromschienen, ange- steuert über eine elektronische Lichtsteueran- lage, eine Flexibilität der Beleuchtung, die sich als wertvoll erwies: Erst mit dem täglichen Leben in diesem ungewöhnlichen Raum konn- ten die Bewohner ihre Anforderungen an das Licht präzisieren; es wurde mehrfach konfigu- riert – die Situation hat sich heute im Unter- schied zur Entstehungszeit der Fotografien bereits wieder verändert. Nun erzeugen Pendel- Downlights mit Glühlampen eine wohnliche Grundbeleuchtung, einzelne Strahler akzentu- ieren die Sitzgruppe, und Quinta Fluter für HIT- Lampen definieren mit tageslichtähnlichem Farbton die Sichtbetonwände als Raumgrenzen.

Die Erschließung führt von Norden her in den Versorgungstrakt. Im Ein- gangsbereich sind Bo- deneinbauleuchten ins Parkett eingelassen. Es besteht aus Eiche, wie auch alle anderen höl- zernen Einbauten im Haus: Reverenz an das umittelbar angrenzende Eichenwäldchen.

Access to the utilities tract from the north side. In the entrance zone, re- cessed floor luminaires are installed in the par- quet floor. Like all the other permanent wood elements in the house, this is made of oak – a tribute to the adjacent oak copse.

this is made of oak – a tribute to the adjacent oak copse. Bodenfluter beleuchten die

Bodenfluter beleuchten die Treppe, die ins Unter- geschoß des Ruhetrakts führt.

Floor washlights illumi- nate the stairs leading to the lower floor of the sleeping tract.

the stairs leading to the lower floor of the sleeping tract. Im Kontrast zu den ku-

Im Kontrast zu den ku- bischen Gebäudeteilen aus Beton ist die Halle eine luftige Stahlkon- struktion. Die Stützen nehmen das Raster der Betonschaltafeln auf.

In contrast to the cube- shaped parts of the building, the central hall is an airy steel structure. The supports pick up the pattern of the shutte- ring panels.

is an airy steel structure. The supports pick up the pattern of the shutte- ring panels.

A House made of concrete, wood, steel and light Neuenrade, Sauerland

Architects: Altenheiner + Wilde, Lüdenscheid

Sauerland Architects: Altenheiner + Wilde, Lüdenscheid In der Küche ergänzt sich das indirekte Licht eines Trion

In der Küche ergänzt sich das indirekte Licht eines Trion Uplights mit der Brillanz von Halogen- Niedervolt-Downlights.

In the kitchen, the indi- rect light of a Trion up- light is supplemented by the brilliance of low- voltage halogen down- lights.

The client has an analytical mind; he also has a good knowledge of art. He has precise ideas of living in a quietly uncompromising house – a home that will deliberately create a counter- balance to the frenzied atmosphere of everyday working life. And he is well able to convey his ideas to the architect – who, in his turn, is hap- py to seize the chance of using all his skills and creativity in order to design a remarkable build- ing. Two years after moving in, the client and his family are able to confirm to the architect that the house satisfies their needs. The method of construction and the client's perfectionist approach necessitated early and thorough attention to the lighting design – rather unusual in the sphere of private com- missions. In the exposed concrete areas of the building, the main light sources are downlights in concrete housings. This meant that there could be no question of later corrections, but there was no need for these in any case since the lighting effect of the downlights – fitted partly with all-purpose lamps, partly with low- voltage tungsten halogen lamps – lived up to expectations. In the central living hall, on the other hand, two continuous Hi-trac tracks, con- trolled by an electronic lighting control system, ensure flexibility of illumination. This proved very useful as it was only when the family began living in this unusual room that they were able to pinpoint their lighting requirements precisely. Various configurations were tried out and some further changes have even been made since the photographs were taken. Pendant downlights with incandescent lamps now create comfor- table general lighting, while individual spot- lights accentuate the seating area and Quinta floodlights for HIT lamps illuminate the ex- posed concrete end walls in a daylight tone, defining the spatial boundaries.

 

Diese Philosophie macht auch das Bad zu einem Ort der Kontemplation. Durchs Glasdach flutet Tageslicht; Oseris Strahler setzen sparsame Akzente.

Details von fast mönchi- scher Strenge: Ausdruck der Konzentration auf das Wesentliche.

Almost monastic aus- terity in the details – expressive of concen- tration on essentials.

This philosophy also makes the bathroom a place of contemplation. Daylight floods through the glass roof, while Oseris spotlights create sparing accents.

Daylight floods through the glass roof, while Oseris spotlights create sparing accents. 34 ERCO Lichtbericht 61
Daylight floods through the glass roof, while Oseris spotlights create sparing accents. 34 ERCO Lichtbericht 61
Ein Betonblock mit der Bibliothek des Hausherrn bildet den Abschluß der Wohnhalle. A concrete block
Ein Betonblock mit der Bibliothek des Hausherrn bildet den Abschluß der Wohnhalle. A concrete block

Ein Betonblock mit der Bibliothek des Hausherrn bildet den Abschluß der Wohnhalle.

A concrete block contai- ning the client's library forms the end of the liv- ing hall.

Das warme Licht der Glühlampen-Downlights trägt zur Atmosphäre des Eßbereichs mit bei.

The warm light from downlights with incan- descent lamps contrib- utes to the atmosphere of the dining area.

Downlights, montiert in eingegossenen Beton- einbaugehäusen: Eine Variante der Beleuch- tungsmontage, die besondere Sorgfalt bei Planung und Ausfüh- rung erfordert.

Downlights, set in cast concrete housings – a type of luminaire mount- ing that demands special care in planning and ex- ecution.

Lebensraum für die Familie, Freiraum für den Kopf. Mit viel Ge- duld und Strenge im Detail verwirklichte der Bauherr konsequent sein Wohnkonzept.

verwirklichte der Bauherr konsequent sein Wohnkonzept. Living space for the fam- ily – and space to

Living space for the fam- ily – and space to think. Considerable patience and attention to detail went into the client's consistent realization of his concept for living.

to detail went into the client's consistent realization of his concept for living. ERCO Lichtbericht 61

Schlußlichter Issey Miyake in der Fondation Cartier, Paris

Architekt: Jean Nouvel, Paris Kurator: Hervé Chandès Inszenierung: Issey Miyake, mit Tokujin Yoshioka (Raumgestaltung) und Midori Kitamura (Bild- gestaltung)

(Raumgestaltung) und Midori Kitamura (Bild- gestaltung) Kleidung als Kunst: Für die Präsentation in Paris wurden
(Raumgestaltung) und Midori Kitamura (Bild- gestaltung) Kleidung als Kunst: Für die Präsentation in Paris wurden

Kleidung als Kunst: Für die Präsentation in Paris wurden Miyakes Schöp- fungen zu kinetischen Objekten oder translu- zenten Fensterbildern.

Clothing as art. In the Paris presentation, Miyake's creations be- come kinetic objects or translucent window pictures.

Die transparente, licht- durchflutete Glaskon- struktion der Fondation Cartier bietet ein opti- males Forum für die von Körper und Bewegung inspirierten Formen und Strukturen des japani- schen Designers.

The transparent, light- flooded glass structure of the Fondation Cartier provides a perfect forum for the Japanese designer's body-and- movement inspired forms and structures.

Issey Miyake ist eine Ausnahmeerscheinung unter den Couturiers, seine Arbeit operiert an der Grenzfläche von Mode und Kunst. In ihrem 1994 von Jean Nouvel erbauten Pariser Domizil zeigte die Fondation Cartier in den vergange- nen Monaten eine umfassende Werkschau des Japaners. Plissierte Gewebe sind das Markenzeichen Miyakes. Metallische Reflektion, Schattenspiele in den gekräuselten Texturen, Transparenz und changierende Farbigkeit: Issey Miyakes Mode- kreationen sind stets auch eine Schöpfung aus Licht – diese Tatsache wird durch die Insze- nierung in der Fondation Cartier deutlich. Das Licht unterstreicht die subtilen Texturen und den skultpuralen Faltenwurf der Kreationen. Offensichtlich inspiriert Miyake auch andere Künstler: Im Bereich „Pleats Please“ der Ausstel- lung zeigten vier „Gast-Künstler“ – Yasumasa Morimura, Nobuyoshi Araki, Tim Hawkinson und Cai Gu Quiang – ihre Kunstwerke auf der Basis der Kleider des Modeschöpfers.

und Cai Gu Quiang – ihre Kunstwerke auf der Basis der Kleider des Modeschöpfers. 36 ERCO

Backlight Issey Miyake in the Fondation Cartier, Paris

Architect: Jean Nouvel, Paris Curator: Hervé Chandès Exhibition Director: Issey Miyake, with Tokujin Yoshioka (Space design) and Midori Kitamura (Image direction).

(Space design) and Midori Kitamura (Image direction). Das Licht ist integraler Bestandteil der Präsen- tation in

Das Licht ist integraler Bestandteil der Präsen- tation in der Fondation Cartier. Issey Miyakes Kleider werden durch die modellierende Be- leuchtung zum Leben erweckt.

Light is an integral com- ponent of the presenta- tion in the Fondation Cartier. Issey Miyake's clothes really come to life through the model- ling effect of light.

Lichtinstrumente der Wahl in der Fondation Cartier sind Eclipse Strahler für Hochdruck- lampen, montiert an 3- Phasen-Stromschienen.

The light instruments used in the Fondation Cartier are Eclipse spot- lights for high-intensity discharge lamps, instal- led in 3-circuit tracks.

Issey Miyake is an exceptional phenomenon among couturiers; his work functions on the borderline between fashion and art. The Paris headquarters of the Fondation Cartier, design- ed by Jean Nouvel and built in 1994, has been showing a comprehensive exhibition of the Japanese couturier's work in recent months. Pleated fabrics are Miyake's speciality. Metallic reflection, the play of light and shade in gathered textures, transparency and ever- changing colours – Issey Miyake's fashion creations always play with light, as this show at the Fondation Cartier demonstrates. Light serves to emphasize the subtle textures and sculptural folds of these fabrications. Miyake evidently inspires other artists. In the “Pleats Please” section of the exhibition, four ‘guest- artists’ – Yasumasa Morimura, Nobuyoshi Araki, Tim Hawkinson and Cai Gu Quiang – dis- played work based on the couturier's creations.

Hawkinson and Cai Gu Quiang – dis- played work based on the couturier's creations. ERCO Lichtbericht
Hawkinson and Cai Gu Quiang – dis- played work based on the couturier's creations. ERCO Lichtbericht
Hawkinson and Cai Gu Quiang – dis- played work based on the couturier's creations. ERCO Lichtbericht
Pollux Strahler heben das Holzrelief „Der Schlaf der heiligen Jungfrau“ von Veit Stoss durch randschar-
Pollux Strahler heben das Holzrelief „Der Schlaf der heiligen Jungfrau“ von Veit Stoss durch randschar-

Pollux Strahler heben das Holzrelief „Der Schlaf der heiligen Jungfrau“ von Veit Stoss durch randschar- fe Lichtkegel aus dem abgedunkelten Raum hervor.

Das Museo Deu in El Vendrell (Tarragona) be- herbergt den Nachlaß des Sammlers Antonio Deu Font – unter an- derem hervorragende Werke der mittelalterli- chen Sakralkunst.

Illuminated by the sharp-edged beams of Pollux spotlights, “The Sleep of the Holy Virgin”, a wood relief by Veit Stoss, stands out dramatically in the darkened room.

The Museo Deu in El Vendrell (Tarragona) houses the legacy of the collector Antonio Deu Font – including some outstanding mediaeval works of religious art.

E ERCO Leuchten GmbH Postfach 24 60 D-58505 Lüdenscheid Germany

Tel.: +49 2351 551 0 Fax: +49 2351 551 300 e-mail: info@erco.com Internet: http://www.erco.com