Sie sind auf Seite 1von 57

P R O J E K T P R A K T I K U M

F Ü R

D A T E N T E C H N I K E R

B L A C K J A C K
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.: 99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

T H E M A

S T A T I S T I S C H E

U N D

I N F O R M A T I S C H E

M E T H O D E N I M

B L A C K J A C K

C O P Y R I G H T

A N D R E W R E N N E R

S O M M E R S E M E S T E R 8 7
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.: 99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S :

1.KAPITEL

SPIELERKLÄRUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . SEITE 4

2.KAPITEL

GEDANKEN ZUR SPIELFÜHRUNG . . . . . . . . . . . . SEITE 7

3.KAPITEL

A. BERECHNUNG DER ENDWAHRSCHEINLICHKEITEN


DES DEALERS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SEITE 9

B. BERECHNUNG DER ENDWAHRSCHEINLICHKEITEN


DES DEALERS MIT HILFE EINES PROGRAMMS . . . . . . SEITE 21

4.KAPITEL

ENTWICKLUNG EINER SPIELSTRATEGIE . . . . . . . . . SEITE 24

5.KAPITEL

ERPROBUNG DER STRATEGIE MIT EINEM PROGRAMM . . . . SEITE 51

6.KAPITEL

WEITERFÜHRENDE SPIELBETRACHTUNGEN . . . . . . . . . SEITE 57


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.: 99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

1. K A P I T E L :

BLACKJACK SPIELERKLÄRUNG
( Nach den Regeln der Österreichischen Spielbanken AG )

Für das Spiel werden vier oder sechs Kartenspiele zu je 52 Blatt


verwendet. Asse zählen 1 oder 11, König, Dame und Bub zählen 10,
die anderen Karten zählen nach ihrem aufgedruckten Wert zwischen 2
und 10.

Ziel des Spiels ist es, durch den Kauf von einer oder mehreren
Karten so nahe wie möglich an die Punktezahl 21 zu kommen, sie
aber nicht zu überschreiten.

Zuerst werden die Einsätze gemacht, dann teilt der Croupier


die Karten offen aus. Jeder Mitspieler erhält zwei Karten, der
Croupier vorerst nur eine. Nun kann jeder Spieler noch Karten
dazunehmen falls er das wünscht.

Wenn alle Spieler keine Karten mehr wünschen, nimmt sich der
Croupier seine zweite Karte. Dann zieht er weiter, solange seine
Gesamtpunktezahl unter 17 ist, hat er 17 Punkte oder mehr, muß er
stehenbleiben.

Ein Spieler hat dann gewonnen, wenn seine Punkteanzahl näher


bei 21 ist, als die des Croupiers. Dafür bekommt er einen Gewinn
in der Höhe seines Einsatzes, und seinen Einsatz zurück. Gewinnt
der Spieler mit einem Black Jack ( As + König oder Dame oder Bub
oder Zehner ) dann erhält er einen Gewinn in der eineinhalbfachen
Höhe seines Einsatzes und seinen Einsatz zurück.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.: 99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Ein Spieler hat verloren, falls seine Punkteanzahl über 21


liegt, oder der Croupier näher bei 21 liegt. Damit verliert er
seinen Einsatz an das Casino.

Falls Spieler und Croupier eine gleich hohe Punkteanzahl


haben, bekommt der Spieler genau seinen Einsatz wieder.

Zusätzlich hat der Spieler noch folgende Möglichkeiten :

Er kann verdoppeln :

Ergeben die ersten beiden Karten des Spielers eine


Gesamtpunkteanzahl von 9, 10 oder 11, so kann er seinen Einsatz
verdoppeln, er erhält aber dann nur mehr eine Karte zusätzlich.

Er kann teilen ( split ) :

Sind die beiden ersten Karten des Spielers gleichwertig, so


kann er sie teilen. Für jede geteilte Hand ist ein weiterer
Einsatz in der Höhe des ersten notwendig.

Der Spieler erhält auf jede Hand beliebig viele Karten, nur
wenn er zwei Asse teilt erhält er jeweils nur mehr eine Karte auf
jede Hand. Entsteht aus einer geteilten Hand ein Black Jack, so
gilt dieser nur als 21.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.: 99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Er kann sich versichern ( Insurance ) :

Hat der Croupier mit seiner ersten Karte ein As, so kann sich
der Spieler gegen einen Black Jack des Croupiers versichern, indem
er zusätzlich die Hälfte seines Einsatzes auf der Insurancelinie
plaziert.

Bekommt nun der Croupier einen Black Jack, so bekommt der


Spieler einen Gewinn in der Höhe des doppelten Insuranceeinsatzes
und den Insuranceeinsatz selbst zurück. Hat der Croupier keinen
Black Jack, so ist der Insuranceeinsatz verloren.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

2. K A P I T E L :

GEDANKEN ZUR MATHEMATISCH OPTIMIERTEN SPIELFÜHRUNG

Um Blackjack nach mathematischen Richtlinien korrekt spielen zu


können, sind einige Berechnungen erforderlich. Soweit dies möglich
ist werde ich versuchen die durch mathematische und statistische
Methoden gewonnenen Zahlen durch geeignete Computerprogramme und
Simulationen zu untermauern und zu beweisen.

Zuerst will ich im nachfolgenden Kapitel versuchen


festzustellen, inwieweit die erste Karte des Dealers sein
weiteres Ergebnis beeinflu_t. Dies ist von besonderer Bedeutung,
da ich meine Spielstrategie dann nach dem, mir bekannten Wert der
Karte richten kann und mir dadurch einen nicht unerheblichen
Vorteil verschaffen kann. Ich versuche also die Wahrscheinlichkeit
mit der der Dealer einen bestimmten Endwert in Abhängigkeit seiner
ersten Karte bekommt, zu errechnen. Parallel dazu lasse ich den
Computer dasselbe mit Hilfe eines kleinen Programms empirisch
feststellen. So ist es möglich, die durch Formeln errechneten
Zahlen mit denen durch Versuche ermittelten, zu vergleichen.
Hierbei stellt sich heraus, da_ schon bei einer geringen Anzahl
von Versuchen relativ genaue Ergebnisse zu erwarten sind.
Im weiteren werde ich versuchen, die so gewonnenen abstrakten
Zahlen in eine praktikable Spielstrategie umzuwandeln. Nähere
Erklärungen dazu finden sich dann im 4. Kapitel.

Die so gewonnene Spielstrategie werde ich dann mit Hilfe einer


Computersimulation, die diese verwendet, untermauern.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Weitere Vorteile im Spiel gegen den Dealer kann man erreichen,


indem man seine Überlegungen in Richtung Kartenstapel lenkt.

Zum näheren Verständnis mu_ der Ablauf des Spiels und der
Kreislauf der Karten näher erklärt werden.

Nachdem der Dealer die sechs Kartenpäckchen gemischt hat, gibt


er sie in den Kartenschlitten. Aus diesem werden die für das
Spiel benötigten Karten gezogen und nach ihrer Verwendung beiseite
gelegt.

Erst wenn fast alle Karten verbraucht sind nimmt der Dealer
die restlichen und die verbrauchten Karten und mischt sie erneut,
womit der Kreislauf von vorne beginnt.

Wenn man nun in der Lage wäre, sich die ausgespielten Karten
zu merken, könnte man auftretende Häufungen bei den verbleibenden
Karten für seine Spielstrategie nützen.

Diese Betrachtungen sollen nur als Anregung dienen, da sie in


dieser Abhandlung nicht mehr näher betrachtet werden.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
________________________________________________________________

3. K A P I T E L :

BERECHNUNG DER WAHRSCHEINLICHKEITEN DER ENDWERTE DES


DEALERS IN ABHÄNGIGKEI ZU SEINER ERSTEN KARTE

A.Berechnung mit Hilfe mathematischer und statistischer


Möglichkeiten.

Zuerst wollen wir das Problem vereinfacht darstellen:

Nehmen wir an, der Dealer würde auf seine bereits vorhandene
Karte oder Karten ( später wird sich zeigen, da_ es sinnvoll ist
dem Dealer gleich alle Werte, auch die die sich aus zwei oder mehr
Karten zusammensetzen zuzuordnen ) nur mehr eine einzige Karte
erhalten.

Für diesen Fall sind die Wahrscheinlichkeiten leicht zu


errechnen, da die Wahrscheinlichkeit eine bestimmte Karte zu
bekommen 1/13 ist. Das ist leicht ersichtlich, da es in einem
Kartenpaket 4 Karten gleichen Wertes gibt und 52 Karten insgesamt.
Daraus ergibt sich eine Wahrscheinlichkeit von 4/52 = 1/13 .

Einzige Ausnahme sind die Karten mit dem Wert 10. Da es von
ihnen 16 pro Paket gibt, ergibt sich eine Wahrscheinlichkeit von
16/52 = 4/13 .
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
__________________________________________________________________

Da all diese Wahrscheinlichkeiten für die folgenden Berechnungen


benötigt werden, will ich sie alle in einer Tabelle
zusammenfassen.

Die Tabelle ist wie folgt zu verstehen:

In der ersten waagrechten Zeile stehen die Werte 2 - 21, die


der Dealer bereits hat. " Üb " steht für Überkaufen, das bedeutet,
da_ der Dealer bereits mehr als 21 bekommen hat. Aus Platzgründen
schreibe ich auch die Dreizehntel nicht an. Das bedeutet, anstatt
von 1/13 steht in der Tabelle nur 1 . Da aber die
Wahrscheinlichkeit des Dealers mit 17 auch 17 zu bekommen 1 ist,
da er dann ja keine weitere Karte zieht, steht in der Tabelle 13.
Somit müssen alle Tabellenwerte durch 13 dividiert werden. Die 0er
bleiben 0.

In der ersten senkrechten Zeile stehen die Werte, die der


Dealer bekommen kann, wieder steht " Üb " für Überkaufen.

| 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9|10|11|12|13|14|15|16|17|18|19|20|21|Üb|
--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|
| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |
17| 0| 0| 0| 0| 1| 4| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 1|13| 0| 0| 0| 0| 0|
| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |
18| 0| 0| 0| 0| 0| 1| 4| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 0|13| 0| 0| 0| 0|
| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |
19| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 1| 4| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 0| 0|13| 0| 0| 0|
| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |
20| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 1| 4| 1| 1| 1| 1| 1| 1| 0| 0| 0|13| 0| 0|
| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |
21| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 1| 4| 1| 1| 1| 1| 1| 0| 0| 0| 0|13| 0|
| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |
Üb| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 0| 4| 5| 6| 7| 8| 0| 0| 0| 0| 0|13|
--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|--|
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Ausgehend von der eben aufgestellten Tabelle ist es nun möglich,


die Endwahrscheinlichkeiten für den Dealer zu berechnen, auch wenn
er mehrere Karten dazunimmt. Natürlich darf der Dealer die Karten
nur nach seinen vorgeschriebenen Regeln dazunehmen, also nur
solange er unter 17 ist.

Um die Tabellenwerte benützen zu können, müssen sie erst, wie


schon zuvor erwähnt, durch 13 geteilt werden.

In den Berechnungsformeln für die Endwahrscheinlichkeiten


werde ich für die Tabellenwerte den Kleinbuchstaben k verwenden.
Der erste Teil der Fu_note gibt an, aus welcher Spalte k ist, der
zweite Teil nach dem Beistrich gibt an, aus welcher Zeile k ist.
Nach diesen Regeln bedeutet k14,18 den Wert aus der Tabelle der in
der Spalte 14 und in der Reihe 18 steht. Da dort 1 steht wäre der
wert 1/13.

Dieser Wert ist gleich der Wahrscheinlichkeit mit der der


Dealer, wenn er bereits 14 hat auf einen Endwert von 18 kommt,
wenn er sich nur eine Karte zusätzlich nehmen darf.

Da_ dieser Wert 1/13 sein mu_ ist auch logisch klar
ersichtlich, da es ja nur 4 Karten in einem Paket gibt, die diese
Bedingung erfüllen, nämlich die Vierer. Daraus ergibt sich dann
eine Wahrscheinlichkeit von 4/52 und die ist gleich 1/13 q.e.d. .

Für die Endwahrscheinlichkeiten werde ich den Kleinbuchstaben


e verwenden. Die Fu_noten werden genauso verwendet wie bei k. Also
bedeutet e14,18 die Wahrscheinlichkeit mit der der Dealer 18
bekommt wenn er bereits 14 hat. Auch wenn er dazu mehrere Karten
benötigt.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
________________________________________________________________

Es wäre zum Beispiel vorstellbar, da_ der Dealer zuerst ein As


bekommt. Dieses wurde in diesem Fall mit 1 zählen, da der Dealer
sonst 21 überschreiten würde, so hätte er dann 15 und mü_te
nocheinmal ziehen. Bekäme er dann einen Dreier, wäre er auch auf
18, das aber dann mit zwei Karten.

Nun zur Formel für die Endwahrscheinlichkeiten.

Um sie zu erstellen, mu_ man sich nur überlegen,da_ in unserer


Tabelle die Endwahrscheinlichkeiten für die Spalten 16 - 21
bereits stimmen. Da der Dealer von 17 - 21 gar nicht mehr ziehen
darf und es bei 16 nicht mehr möglich ist mehr als eine Karte zu
ziehen. Weil der Dealer selbst wenn er ein As zieht auf 17 ist und
keine Karte mehr nehmen darf.

Das bedeutet, da_ diese k Werte schon e Werte sind. Da die


Formel diese verwendet, werden sie auch dort nur als e Werte
benützt.

Nun betrachten wir die Berechnung für die Endwerte wenn der
Dealer 15 hat. Die Formel dafür lautet :

e15= 1/13e16+ 1/13e17+ 1/13e18+ 1/13e19+ 1/13e20+ 1/13e21+

7/13eÜb

In der Formel steht e15 für ein e15,j mit beliebigen j. Die
Formel als ganzes stellt eine unmittelbare Anwendung des Satzes
von der vollständigen Wahrscheinlichkeit dar.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Da die Endwahrscheinlichkeiten erst über eine gewisse Karte


erreicht werden, müssen sie mit 1/13 multipliziert werden.
Natürlich werden nur nachfolgende Endwerte genommen, da der Dealer
seine Punkteanzahl nicht vermindern, sondern nur vermehren kann.
Dann werden die multiplizierten Endwerte einfach addiert, weil ja
alle diese Möglichkeiten in Betracht kommen.

Aus dieser vereinfachten Formel kann man nun die richtige


ableiten. Zuerst die für Kartenwerte i kleiner oder gleich 10.

9
eI= ( ∑ 1/13eI+J) + 4/13eI+10+ 1/13eI+11
J=2

Und nun noch die Formel für Kartenwerte i grö_er 10.

9
eI= ( ∑ 1/13eI+J) + 4/13eI+10
J=1

Diese Formeln sind der ersten sehr ähnlich, nur sind diese
zusammengefa_t und allgemein gehalten. Die einzige Änderung sind
die 4/13 die durch die 16 zehnwertigen Karten pro Kartenpaket
bedingt sind, da 16/52 = 4/13 . Zwei Formeln sind deshalb nötig
weil, bei bei Kartenwerten grö_er als 10 ein As nicht mit 11
sondern mit 1 gezählt wird.

Allerdings müssen bei dieser Formel die Werte in rückwärtiger


Reihenfolge berechnet werden, da ja zum Beispiel bei der
Berechnung von e12 die Werte von e13 , e14 und e15 benötigt
werden. Das hei_t, man mu_ zuerst e16 dann e15 und dann e14 usw
berechnen.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Leider ist diese Formel nur für Werte über I=5 gültig. Sie kann
also nur der korrekten Berechnung von e16 - e6 dienen.

Außerdem sind die Werte für e11 nicht die Endwerte für das As
sondern lediglich die Endwerte für eine fiktive Karte mit einem
fixen Wert 11.

Um nun die richtige Formel für die restlichen Werte zu


bekommen, mu_ man erst einmal wissen, warum die alte nicht
gestimmt hat.

Sie konnte es deswegen nicht, weil wenn der Dealer zu einer


Karte mit dem Wert 5 ein As bekommt, ergibt sich erst 16. Das
hei_t der Dealer kann in der Folge das As auch als 1 bewerten und
nicht nur mit 11, wie es bei Anfangskarten über 5 der Fall ist.

Für die Kartenwerte des Dealers, die kleiner sind als 6 ist es
also erforderlich Endwahrscheinlichkeiten für Kombinationen mit
Assen zu berücksichtigen.

Wenn ein Spieler beim Black Jack ein As im Blatt hat, das mit
11 gezählt wird so nennt man das Soft, da ja der Wert seines
Blattes nicht fix ist sondern nach Belieben des Spielers variert
werden kann.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Die Endwahrscheinlichkeit für ein Soft Blatt, will ich ab nun mit
es benennen.

Die Formel für die Soft Wahrscheinlichkeiten lässt sich auch


hier am besten über ein kleine Beispiel herleiten. Wir wollen
zunächst einmal nur den Wert für soft 16 = eS16 berechnen.

eS16= 1/13e17+ 1/13e18+ 1/13e19+ 1/13e20+ 1/13e21+

+ 1/13e12+ 1/13e13+ 1/13e14+ 1/13e15+ 4/13e16

Für die Errechnung dieser Formel müssen natürlich die vorigen


schon fertig ausgerechnet sein, da ja ihre Endwerte benötigt
werden.

An der Formel fällt auf, da_ die erste Zeile der herkömmlichen
Formel gleicht. Erst bei der zweiten Zeile zeigen sich die
Unterschiede.

Während sich der Dealer mit einem Hard-Kartenwert von 16, und
einem zusätzlich gezogenen Sechser bereits überkauft hätte,
geht es bei einem Soft Kartenwert von 16 mit einem Sechser noch
weiter, indem das As einfach als 1 gezählt wird. So ergibt sich
ein vorläufiger Endwert von 12. Diesmal ist die 12 aber kein Soft
Ergebnis, da das As ja mit 1 gezählt werden mu_ und nicht kann.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Nun zur Ermittlung der Formel für alle Soft Ergebnisse.

21 I-12
eSI= ( ∑ 1/13eJ) + 4/13eI+10+ ( ∑ 1/13eI-J) +
J=17 J=1
16
+ [ ( ∑ 1/13esJ) ] [ Diesen Teil nur von i = 12 - 15 ]
J=I+1

Durch Einsetzen für I=16 erhält man mit dieser Formel wieder
die des konkreten Beispiels für eS16. Es handelt sich hierbei
also nur um eine Verallgemeinerung des ersten Beispiels. Diese
Formel ist übrigens nur für die Berechnung von Soft Werten von
eS12 - eS16 gültig.

Mit den so errechneten Soft Werten, können nun die restlichen


Endwerte von e1 - e5 bestimmt werden. Die Formel dafür lautet :

9
eI= ( ∑ 1/13eI+J) + 4/13eI+10+ 1/13eSI+11
J=2

Der einzige Unterschied zur normalen Formel besteht darin, da_


der letzte verwendete Endwert 1/13eSI+11 ein Soft Wert ist und
kein normaler.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Durch die angegebenen Formeln ist es nun möglich, alle


Endwahrscheinlichkeiten des Dealer zu berechnen. Nur die
Endwahrscheinlichkeit für das As als erste Karte des Dealers macht
uns noch Probleme. Denn der durch die Soft Formel errechnete Wert
für 11 ist nicht gleich dem As, da es sich in diesem Fall um eine
fiktive Karte mit dem fixen Wert 11 handelt.

Die Formel für das As läßt sich aber leicht finden. Sie
lautet :

eS11= 1/13e17+ 1/13e18+ 1/13e19+ 1/13e20+ 4/13e21 (BJ)+

+ 1/13eS12+ 1/13eS13+ 1/13eS14+ 1/13eS15+ 1/13eS16

Sie ähnelt sehr der normalen ( ausgeschriebenen ) Formel für


die Soft Werte. Der einzige Unterschied ist, daß die Karten mit
dem Wert 10 auf einen Black Jack führen.

Dies ist im Zusammenhang mit dem As aber leicht verständlich,


da ja ein As und eine Karte mit dem Wert 2 einen Wert von Soft 13
ergeben. Hingegen ist es egal, ob der Dealer den Wert 18 Soft oder
normal bekommt, da er damit sowieso zu ziehen aufhören muß. Aus
diesem Grund können in der ersten Zeile die normalen Endwerte
verwendet werden.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier nun die nach der Formel berechneten Softwerte :

| AUS | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 |Ges. |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
| | | | | | | |
16s| 0.35412| 0.12918| 0.12918| 0.12918| 0.12918| 0.12918| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
15s| 0.29617| 0.15467| 0.13722| 0.13722| 0.13722| 0.13722| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
14s| 0.23779| 0.16417| 0.16282| 0.14506| 0.14506| 0.14506| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
13s| 0.18052| 0.16933| 0.17244| 0.17107| 0.15332| 0.15332| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
12s| 0.12476| 0.17462| 0.17796| 0.18104| 0.17967| 0.16192| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|

Nachdem wir die Berechnungsformeln für alle Kartenkombinationen


des Dealers unter dem Kartenwert von 17 kennen, ist es nun möglich
eine Tabelle mit den konkreten Zahlenwerten aufzustellen.

Hier nun die Tabelle mit den Endwerten die nach den angegebenen
Formeln ausgerechnet wurden. Weitere Erklärungen auf der nächsten
Seite.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

| AUS | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 |Ges. |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
| | | | | | | |
16 | 0.61538| 0.07692| 0.07692| 0.07692| 0.07692| 0.07692| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
15 | 0.58580| 0.08284| 0.08284| 0.08284| 0.08284| 0.08284| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
14 | 0.55394| 0.08921| 0.08921| 0.08921| 0.08921| 0.08921| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
13 | 0.51962| 0.09608| 0.09608| 0.09608| 0.09608| 0.09608| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
12 | 0.48267| 0.10347| 0.10347| 0.10347| 0.10347| 0.10347| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
AS | 0.10887| 0.36480| 0.13337| 0.13235| 0.13099| 0.12962| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
10 | 0.21211| 0.11142| 0.34219| 0.11142| 0.11142| 0.11142| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
9 | 0.22843| 0.06082| 0.12000| 0.35076| 0.12000| 0.12000| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
8 | 0.24474| 0.06939| 0.06939| 0.12857| 0.35934| 0.12857| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
7 | 0.26231| 0.07407| 0.07863| 0.07863| 0.13780| 0.36857| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
6 | 0.42315| 0.09716| 0.10171| 0.10626| 0.10626| 0.16543| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
5 | 0.41640| 0.10825| 0.11315| 0.11770| 0.12225| 0.12225| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
4 | 0.39207| 0.11278| 0.11668| 0.12159| 0.12614| 0.13069| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
3 | 0.36909| 0.11654| 0.12207| 0.12597| 0.13087| 0.13542| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
2 | 0.34664| 0.11980| 0.12608| 0.13160| 0.13549| 0.14039| 1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Die Tabelle ist folgendermaßen zu verstehen :

In der ersten waagrechten Zeile stehen die Werte die der


Dealer am Schluß haben kann. " AUS " bedeutet hier, daß sich der
Dealer überkauft hat.

In der letzten Spalte mit dem Namen " Ges." steht die Summe
der jeweiligen Zeile. Sie muß natürlich immer 1 sein, da die Summe
aller Teilwahrscheinlichkeiten eines Ereignisses immer 1 ist.
Diese Spalte dient hier also nur zur Probe.

In der ersten, senkrechten Spalte stehen die Ausgangswerte des


Dealers. Also die Werte die der Dealer schon in den Karten hat.

Nun noch eine kleine Tabelle in der die Werte für 21 und den
Black Jack getrennt angegeben sind.

| AUS | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | BJ |
| | | | | | | |
--|--------|--------|--------|--------|--------|--------|--------|
AS| 0.10887| 0.05711| 0.13337| 0.13235| 0.13099| 0.12962| 0.30769|
--|--------|--------|--------|--------|--------|--------|--------|
10| 0.21211| 0.03450| 0.34219| 0.11142| 0.11142| 0.11142| 0.07692|
--|--------|--------|--------|--------|--------|--------|--------|
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Die Werte für den Black Jack sind leicht zu berechnen. Bei einem
As als erste Karte, gibt es genau 4 weitere Karten (alle mit dem
Wert 10) die, mit dem As, einen Black Jack ergeben. Somit beträgt
die Wahrscheinlichkeit 4/13. Bei einer 10 wertigen Karte als
erstes kann der Dealer nur mit einem nachfolgenden As einen Black
Jack erreichen. Hier beträgt die Wahrscheinlichkeit also 1/13.

Wie man nun aus diesen Tabellen voller Zahlen konkrete


Spielanweisungen ermitteln kann schildert uns das 4. Kapitel.

Aber vorerst möchte ich noch eine zweite Möglichkeit zur


Ermittlung der Endwahrscheinlichkeiten zeigen.

B.Die empirische Möglichkeit, mit Hilfe eines Computerprogramms


die Endwerte auszurechnen.

Das auf der nächsten Seite folgende Computerprogramm simuliert


pro Anfangskarte des Dealers jeweils 100.000 Spiele und gelangt so
auf die jeweiligen Endwahrscheinlichkeiten.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Das Programm liefert folgenden Außdruck, ausdem die jeweiligen


Endwahrscheinlichkeiten abzulesen sind.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

4. K A P I T E L :

ABLEITUNG EINER SPIELSTRATEGIE AUS DEN

ENDWAHRSCHEINLICHKEITEN

Um nun eine Spielstrategie entwickeln zu können, muß man die


Gewinnchancen für den Spieler berechnen. Zuerst berechnet man die
Gewinnchancen für alle Werte, falls der Spieler keine Karte mehr
zieht. Danach werden die Werte für ein weiteres Ziehen erechnet.
Am Schluß vergleicht man dann die Wahrscheinlichkeiten. Je
nachdem ob nun die Werte für ein Stehenbleiben oder für ein
weiteres Ziehen besser sind, zieht man nun oder bleibt stehen.

Die Formel zur Berechnung der Werte fürs Stehenbleiben lautet:

ESIK = ( eIÜ + uIK ) - ( bIK )

ESIK steht für die Gewinnerwartung bei Stehenbleiben des


Spielers, wenn der Dealer die Karte I hat und der Spieler den
Kartenwert K . eIÜ steht für die Endwahrscheinlichkeit des
Dealers sich von der Karte I aus zu Überkaufen, diesen Wert haben
wir bereits berechnet er befindet sich in der Tabelle auf der
Seite 19 unter der Spalte AUS. uIK steht für die
Wahrscheinlichkeit des Dealers, von der Karte I aus unter dem
Kartenwert K des Spielers zu bleiben. bIK steht für die
Wahrscheinlichkeit des Dealers einen besseren Kartenwert als der
Spieler zu erlangen. Diese Werte kann man durch einfaches
addieren leicht aus der Tabelle von Seite 19 bekommen.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Die Formel selbst läßt sich auch leicht erklären:

Der erste Teil ( eIÜ + uIK ) ist die Wahrscheinlichkeit für


den Fall, daß der Spieler gewinnt.
Der zweite Teil - ( bIK ) ist die Wahrscheinlichkeit für
den Fall, daß der Spieler verliert und ist deshalb mit einem
Minus versehen. So ergibt sich insgesamt die
Gewinnerwartung bei Stehenbleiben des Spielers.

Hier nun die Tabelle mit den Wahrscheinlichkeiten die nach der
Formel ausgerechnet wurden:

Dea Spieler
ler| 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 - 2 | AUS |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
| | | | | | | |
AS | 0.32751| 0.13703|-0.12869|-0.39203|-0.65264|-0.78226| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
10 | 0.81164| 0.43497|-0.01864|-0.24148|-0.46432|-0.57578| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
9 | 0.93918| 0.75836| 0.28761|-0.18316|-0.42316|-0.54314| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
8 | 0.93061| 0.79183| 0.59387| 0.10596|-0.38195|-0.51052| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
7 | 0.92593| 0.77323| 0.61597| 0.39954|-0.10683|-0.47538| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
6 | 0.90284| 0.70397| 0.49600| 0.28348| 0.01179|-0.15370| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
5 | 0.89175| 0.67035| 0.43950| 0.17747|-0.04495|-0.16720| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
4 | 0.88722| 0.65776| 0.41949| 0.17176|-0.08507|-0.21576| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
3 | 0.88346| 0.64485| 0.39681| 0.13997|-0.12632|-0.26174| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
2 | 0.88020| 0.63432| 0.37664| 0.10955|-0.16633|-0.30672| -1 |
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------|-----|
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Die Tabelle ist leicht zu verstehen. In der ersten Zeile stehen


die Endwerte des Spielers. In der ersten Spalte stehen die
Ausgangskarten des Dealers. Die letzte Spalte geht von 16 - 2 da
diese Werte alle gleich sind.

Nun müssen wir die Werte für ein weiteres Ziehen des Spielers
berechnen. Die Formel dafür lautet:

9
EKIK = ( ∑ 1/13 ESIK+J ) + 4/13 ESIK+10
J=1

EKIK steht für die Gewinnerwartung des Spielers mit dem


Kartenwert K , bei ziehen einer oder weiterer Karten, wenn der
Dealer Karte I hat.

Diese Formel gilt aber nur für Spielerwerte von 21 - 11, da ab


dem Spielerwert 10 das As auch mit 11 gewertet werden
kann. Es genügen uns aber die Werte von 21 - 11 da mit Sicherheit
die Entscheidung ob zu ziehen oder stehenzubleiben ist in diesem
Bereich fallen wird.

Die Formel selbst ist leicht zu erklären. Sie ist nur die
Summe der Endwahrscheinlichkeiten die durch dazunehmen einer oder
mehrerer Karten entstehen.

Die Werte für das Stehenbleiben ESIK entnehmen wir der


Tabelle auf der Seite 25.

Die durch Ausrechnen der Formel entstehenden Werte befinden


sich auf der Tabelle auf der nächsten Seite.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Erster Tabellenteil mit den Spielerausgangswerten von 20 - 15 :


Die Werte für 21 müssen alle -1 sein da man sicher verliert falls
man mit 21 noch eine Karte dazu nimmt.

Spieler

Dea
ler| 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | | ||
AS |-0.89788|-0.81042|-0.74340|-0.69663|-0.66991|-0.65316||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.86064|-0.75026|-0.67477|-0.61642|-0.57522|-0.54259||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
9 |-0.85083|-0.71557|-0.61653|-0.55369|-0.50932|-0.47418||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
8 |-0.85149|-0.71366|-0.59105|-0.50598|-0.45844|-0.42078||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
7 |-0.85185|-0.71545|-0.59114|-0.48349|-0.41478|-0.37443||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
6 |-0.85363|-0.72255|-0.60748|-0.50875|-0.43092|-0.36582||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
5 |-0.85448|-0.72599|-0.61526|-0.52469|-0.45122|-0.38716||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
4 |-0.85483|-0.72731|-0.61812|-0.52798|-0.45760|-0.39728||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
3 |-0.85512|-0.72859|-0.62114|-0.53345|-0.46625|-0.40946||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
2 |-0.85537|-0.72965|-0.62376|-0.53841|-0.47428|-0.42095||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||

Zweiter Tabellenteil auf der nächsten Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Zweiter Tabellenteil mit den Spielerausgangswerten von 14 - 11 :

Spieler

Dealer| 14 | 13 | 12 | 11 ||
---|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------||
| | | | ||
AS |-0.63641|-0.61966|-0.60291|-0.27981||
---|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.50995|-0.47732|-0.44469| 0.00601||
---|--------|--------|--------|--------||
9 |-0.43903|-0.40389|-0.36875| 0.11390||
---|--------|--------|--------|--------||
8 |-0.38313|-0.34548|-0.30783| 0.17535||
---|--------|--------|--------|--------||
7 |-0.33407|-0.29372|-0.25336| 0.23144||
---|--------|--------|--------|--------||
6 |-0.30072|-0.23562|-0.17052| 0.33370||
---|--------|--------|--------|--------||
5 |-0.32310|-0.25904|-0.19498| 0.30564||
---|--------|--------|--------|--------||
4 |-0.33695|-0.27662|-0.21630| 0.27954||
---|--------|--------|--------|--------||
3 |-0.35267|-0.29588|-0.23909| 0.25234||
---|--------|--------|--------|--------||
2 |-0.36762|-0.31429|-0.26096| 0.22626||
---|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------||
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Durch den Vergleich der Tabelle von Seite 25 mit den Tabellen der
Seiten 27,28 kann man nun eine Spielstrategie ableiten. Dies
geschieht folgendermaßen :
Man beginnt bei der ersten Dealerkarte dem As und vergleicht
nun in dieser Zeile auf Seite 25 Wert für Wert mit derselben
Zeile in der Tabelle auf der Seite 27. Dort wo die Werte in der
zweiten Tabelle größer werden ist der Punkt ab dem eine Karte
gezogen werden sollte. In unserem Beispiel mit dem As wäre das
der Kartenwert 16 das heißt, daß der Spieler bei einem Kartenwert
von 21-17 keine Karte ziehen soll und bei einem Wert von 16-2
sollte er eine neue Karte ziehen. Das alles läßt sich auch in
einer Formel darstellen:

EOIK = max ( ESIK , EKIK )

Wenn man nun alle Werte nach dieser Formel berechnet ergibt
sich folgendes:

Wenn der Dealer dann soll der Spieler mit einem


Kartenwert von

As,10,9,8,7 . . . . . . . 16 - 2

6,5,4 . . . . . . . . 11 - 2

3,2 . . . . . . . . 12 - 2

als erst Karte hat weiter ziehen.

Diese Zahlen gelten natürlich nur für Hard-Werte des Spielers.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Um die Soft-Werte für den Spieler zu ermitteln muß man eine


eigene Tabelle aufgestellen. Es ist dies die Tabelle der
optimalen Gewinnerwartungen EOIK.

Sie besteht, zum Beispiel beim As, in den Spalten von 21 - 17


aus den Werten für das Stehenbleiben die wir aus der Tabelle der
Seite 25 entnehmen. Die Werte gehen deshalb nur bis 17 , da ja ab
16 eine Karte gezogen werden sollte und deshalb auch andere
Wahrscheinlichkeitswerte in die neue Tabelle kommen müssen. Wenn
wir statt dem As die Karte 6 nehmen wurden, müßten die Werte von
21 - 12 aus der Tabelle genommen werden. Ab wann bei bestimmten
Dealerkarten wieder gezogen werden muß ersehen wir auf der
vorherigen Seite.

Beim As wird nun das nächste freie Feld ( Spalte 16 ) mit dem
Wahrscheinlichkeitswert für das Kartennehmen aus der Tabelle der
Seite 27 ausgefüllt. Die weiteren Werte für die restlichen Felder
( Spalten 15 - 11 ) werden durch folgende Formel berechnet:

9
EOIK = ( ∑ 1/13 EOIK+J ) + 4/13 EOIK+10
J=1

Für die Spalten von 10 - 2 gibt es eine eigene Formel, da in


diesem Fall das As entweder mit 1 oder mit 11 gezählt werden
kann. Da in dieser Formel aber auch Soft-Werte berücksichtigt
werden müssen, kann dieser Teil der Tabelle erst später berechnet
werden.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der erste Teil der Tabelle mit den Spalten von 21 - 16 :

Spieler

Dealer
| 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | | ||
AS | 0.32751| 0.13703|-0.12869|-0.39203|-0.65264|-0.66991||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
10 | 0.81164| 0.43497|-0.01864|-0.24148|-0.46432|-0.57522||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
9 | 0.93918| 0.75836| 0.28761|-0.18316|-0.42316|-0.50932||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
8 | 0.93061| 0.79183| 0.59387| 0.10596|-0.38195|-0.45844||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
7 | 0.92593| 0.77323| 0.61597| 0.39954|-0.10683|-0.41478||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
6 | 0.90284| 0.70397| 0.49600| 0.28348| 0.01179|-0.15370||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
5 | 0.89175| 0.67035| 0.43950| 0.17747|-0.04495|-0.16720||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
4 | 0.88722| 0.65776| 0.41949| 0.17176|-0.08507|-0.21576||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
3 | 0.88346| 0.64485| 0.39681| 0.13997|-0.12632|-0.26174||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
2 | 0.88020| 0.63432| 0.37664| 0.10955|-0.16633|-0.30672||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||

Der zweite Teil folgt auf der nächsen Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der zweite Teil der Tabelle mit den Spalten von 15 - 11 :

Spieler
Dealer
| 15 | 14 | 13 | 12 | 11 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | ||
AS |-0.64452|-0.61717|-0.58772|-0.55601|-0.21551||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.54254|-0.50735|-0.46946|-0.42865| 0.03337||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
9 |-0.47158|-0.43093|-0.38715|-0.34001| 0.15826||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
8 |-0.41678|-0.37192|-0.32360|-0.27157| 0.22999||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
7 |-0.36976|-0.32129|-0.26908|-0.21285| 0.29214||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
6 |-0.15370|-0.15370|-0.15370|-0.15370| 0.33370||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
5 |-0.16720|-0.16720|-0.16720|-0.16720| 0.30564||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
4 |-0.21576|-0.21576|-0.21576|-0.21576| 0.27954||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
3 |-0.26174|-0.26174|-0.26174|-0.23909| 0.25408||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
2 |-0.30672|-0.30672|-0.30672|-0.26096| 0.22978||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------||

Die weiteren Teile der Tabelle finden sich auf den Seiten
40,41 .
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Mit den so erhaltenen Werten kann man nun eine Spielstrategie für
ein Soft-Blatt des Spielers erstellen. Man muß dazu eine neue
Tabelle mit den Werten für das Kaufen mit einem Soft-Blatt
erstellen. Die Formel hiefür lautet:

21 K-1
EKISK = ( ∑ 1/13 EOIJ ) + 4/13 EOIK + ( ∑ 1/13 EOIJ )
J=K+1 J=12

Diese Formel gilt nur für Kartenwerte von 21 - 12 . Das genügt


aber da wir annehmen können, daß die Entscheidung ab wann zu
ziehen ist sicher in dem Bereich von 21 - 12 fällt.

EKISK steht für die Gewinnerwartung des Spielers mit dem Soft-
Kartenwert K , durch ziehen einer oder mehrerer Karten, gegen den
Dealer mit der Karte I zu gewinnen.

Die Formel selbst ist leicht zu erklären. Sie ist nur die
Summe der Endwahrscheinlichkeiten die durch dazunehmen einer oder
mehrerer Karten entstehen.

Die Werte für EOIK entnehmen wir den Tabellen auf den
Seiten 30 - 32 .

Die Tabelle, die wir nun durch Ausrechnen der Formel erhalten
muß dann nur noch mit der Tabelle auf Seite 25 verglichen werden.
Die Tabelle selbst findet sich auf der nächsten Seite.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der erste Teil der Tabelle mit den Spalten von 21 - 16 :

Spieler

Dealer
| 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | | ||
AS |-0.21551|-0.25947|-0.32079|-0.38156|-0.44170|-0.44568||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
10 | 0.03337|-0.05355|-0.15823|-0.20965|-0.26108|-0.28667||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
9 | 0.15826| 0.11653| 0.00790|-0.10074|-0.15613|-0.17601||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
8 | 0.22999| 0.19796| 0.15228| 0.03968|-0.07291|-0.09056||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
7 | 0.29214| 0.25691| 0.22061| 0.17067| 0.05381|-0.01725||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
6 | 0.33370| 0.28781| 0.23981| 0.19077| 0.12807| 0.08988||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
5 | 0.30564| 0.25455| 0.20128| 0.14081| 0.08948| 0.06127||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
4 | 0.27954| 0.22659| 0.17160| 0.11443| 0.05517| 0.02501||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
3 | 0.25408| 0.19902| 0.14178| 0.08251| 0.02106|-0.01019||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
2 | 0.22978| 0.17304| 0.11357| 0.05194|-0.01173|-0.04412||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||

Der zweite Teil folgt auf der nächsen Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der zweite Teil der Tabelle mit den Spalten von 15 - 12 :

Spieler

Dealer
| 15 | 14 | 13 | 12 ||
---|--------|--------|--------|--------||
| | | | ||
AS |-0.43982|-0.43351|-0.42672|-0.41940||
---|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.27913|-0.27101|-0.26226|-0.25285||
---|--------|--------|--------|--------||
9 |-0.16730|-0.15792|-0.14782|-0.13694||
---|--------|--------|--------|--------||
8 |-0.08095|-0.07060|-0.05945|-0.04744||
---|--------|--------|--------|--------||
7 |-0.00686| 0.00432| 0.01637| 0.02935||
---|--------|--------|--------|--------||
6 | 0.08988| 0.08988| 0.08988| 0.08988||
---|--------|--------|--------|--------||
5 | 0.06127| 0.06127| 0.06127| 0.06127||
---|--------|--------|--------|--------||
4 | 0.02501| 0.02501| 0.02501| 0.02501||
---|--------|--------|--------|--------||
3 |-0.01019|-0.01019|-0.01019|-0.00497||
---|--------|--------|--------|--------||
2 |-0.04412|-0.04412|-0.04412|-0.03356||
---|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------||
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Durch den Vergleich der Tabelle von Seite 25 , die natürlich auch
für Soft-Werte gleich bleibt da es ja beim Stehenbleiben egal ist
ob die Werte Hard oder Soft sind, mit den Tabellen der Seiten
34,35 kann man nun eine Spielstrategie ableiten.

Dies geschieht folgendermaßen: Man beginnt bei der ersten


Dealerkarte, dem As und vergleicht nun in dieser Zeile auf Seite
25 Wert für Wert mit derselben Zeile in der Tabelle auf der Seite
35. Dort wo die Werte in der zweiten Tabelle größer werden, ist
der Punkt ab dem eine Karte gezogen werden sollte. In unserem
Beispiel mit dem As wäre das der Kartenwert 18 das heißt, daß der
Spieler bei einem Kartenwert von 21-19 keine Karte ziehen soll
und bei einem Wert von 18-2 sollte er eine neue Karte ziehen. Das
alles läßt sich auch in einer Formel darstellen:

EOIK = max ( ESIK , EKIK )

Wenn man nun alle Werte nach dieser Formel berechnet ergibt
sich folgendes:

Wenn der Dealer dann soll der Spieler mit einem


Kartenwert von

As,10,9 . . . . . . . 18 - 2

8 - 2 . . . . . . . . 17 - 2

als erst Karte hat weiter ziehen.

Diese Zahlen gelten natürlich nur für Soft-Werte des Spielers.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Mit den so gewonnenen Informationen über das Ziehen mit einem


Soft-Blatt, können wir nun auch eine Tabelle mit den optimalen
Wahrscheinlichkeitswerten für ein Soft-Blatt erstellen. Es wird
in diesem Fall genauso verfahren wie es bei den Hard-Werten
beschrieben wurde. Die Tabelle enthält nur die Spalten von
21 - 12 . Das ist aber für uns ausreichend.

Hier der erste Teil der Tabelle mit den Spalten von 21 - 16 :

Spieler
Dealer
| 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | | ||
AS | 0.32751| 0.13703|-0.12869|-0.38156|-0.44170|-0.44568||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
10 | 0.81164| 0.43497|-0.01864|-0.20965|-0.26108|-0.28667||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
9 | 0.93918| 0.75836| 0.28761|-0.10074|-0.15613|-0.17601||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
8 | 0.93061| 0.79183| 0.59387| 0.10596|-0.07291|-0.09056||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
7 | 0.92593| 0.77323| 0.61597| 0.39954| 0.05381|-0.01725||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
6 | 0.90284| 0.70397| 0.49600| 0.28348| 0.12807| 0.08988||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
5 | 0.89175| 0.67035| 0.43950| 0.17747| 0.08948| 0.06127||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
4 | 0.88722| 0.65776| 0.41949| 0.17176| 0.05517| 0.02501||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
3 | 0.88346| 0.64485| 0.39681| 0.13997| 0.02106|-0.01019||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
2 | 0.88020| 0.63432| 0.37664| 0.10955|-0.01173|-0.04412||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------|--------||

Der zweite Teil folgt auf der nächsen Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der zweite Teil der Tabelle mit den Spalten von 15 - 12 :

Spieler
Dealer
| 15 | 14 | 13 | 12 ||
---|--------|--------|--------|--------||
| | | | ||
AS |-0.43982|-0.43351|-0.42672|-0.41940||
---|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.27913|-0.27101|-0.26226|-0.25285||
---|--------|--------|--------|--------||
9 |-0.16730|-0.15792|-0.14782|-0.13694||
---|--------|--------|--------|--------||
8 |-0.08095|-0.07060|-0.05945|-0.04744||
---|--------|--------|--------|--------||
7 |-0.00686| 0.00432| 0.01637| 0.02935||
---|--------|--------|--------|--------||
6 | 0.08988| 0.08988| 0.08988| 0.08988||
---|--------|--------|--------|--------||
5 | 0.06127| 0.06127| 0.06127| 0.06127||
---|--------|--------|--------|--------||
4 | 0.02501| 0.02501| 0.02501| 0.02501||
---|--------|--------|--------|--------||
3 |-0.01019|-0.01019|-0.01019|-0.00497||
---|--------|--------|--------|--------||
2 |-0.04412|-0.04412|-0.04412|-0.03356||
---|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------||

In der Tabelle sind diese Werte unterstrichen bei denen


gezogen werden sollte. Die Werte die nicht unterstrichen sind
stammen aus der Tabelle auf der Seite 25 . Die restlichen stammen
aus den Tabellen der Seiten 34,35 .
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Nun kann der zweite Teil der Tabelle der optimalen


Gewinnerwartungen für Hard-Werte berechnet werden. Wie zuvor
erwähnt muß zuerst eine neue Formel für die Spalten von 10 - 2
erstellt werden. Sie lautet folgendermaßen:

9
EOIK = ( ∑ 1/13 EOIK+J ) + 4/13 EOIK+10 + 1/13 EOSOFTIK+11
J=2

EKIK steht für die Gewinnerwartung des Spielers mit dem


Kartenwert K , durch Ziehen einer oder mehrerer Karten, gegen den
Dealer mit der Karte I zu gewinnen. EOSOFTIK+11 steht für die
optimalen Soft-Werte die in der Tabelle auf den Seiten 37,38
stehen.

Die Formel selbst ist leicht zu erklären. Sie ist nur die
Summe der Gewinnerwartungen die durch Dazunehmen einer oder
mehrerer Karten entstehen. Die Soft-Werte stehen deshalb in der
Formel weil sich durch ein zusätzliches As zu einem Hard-Wert das
mit 11 gezählt wird quasi ein Soft-Wert ergibt.

Die durch Ausrechnen der Formel entstehenden Werte befinden


sich auf der Tabelle auf der nächsten Seite.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der erste Teil der Tabelle mit den Spalten von 10 - 6 :

Spieler

Dealer
| 10 | 9 | 8 | 7 | 6 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | ||
AS |-0.25947|-0.36256|-0.45383|-0.53115|-0.52447||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.05355|-0.21809|-0.30710|-0.37142|-0.38887||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
9 | 0.11653|-0.05217|-0.21018|-0.28537|-0.29313||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
8 | 0.19796| 0.09839|-0.05989|-0.21060|-0.21724||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
7 | 0.25691| 0.17186| 0.08220|-0.06882|-0.15194||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
6 | 0.28781| 0.19603| 0.11498| 0.02921|-0.01300||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
5 | 0.25455| 0.15619| 0.06374|-0.00938|-0.03600||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
4 | 0.22659| 0.12486| 0.03452|-0.04741|-0.07734||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
3 | 0.19902| 0.09337|-0.00020|-0.08499|-0.11569||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
2 | 0.17304| 0.06354|-0.03358|-0.12133|-0.15284||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------||

Der zweite Teil der Tabelle findet sich auf der nächsten
Seite.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der zweite Teil der Tabelle mit den Spalten von 5 - 2 :

Spieler

Dealer
| 5 | 4 | 3 | 2 ||
---|--------|--------|--------|--------||
| | | | ||
AS |-0.50824|-0.49225|-0.47659|-0.46140||
---|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.36762|-0.34710|-0.32698|-0.30748||
---|--------|--------|--------|--------||
9 |-0.26872|-0.24494|-0.22164|-0.19904||
---|--------|--------|--------|--------||
8 |-0.18992|-0.16347|-0.13753|-0.11235||
---|--------|--------|--------|--------||
7 |-0.12040|-0.09166|-0.06330|-0.03575||
---|--------|--------|--------|--------||
6 |-0.00187| 0.00895| 0.02063| 0.03315||
---|--------|--------|--------|--------||
5 |-0.02603|-0.01594|-0.00508| 0.00656||
---|--------|--------|--------|--------||
4 |-0.06671|-0.05606|-0.04460|-0.03231||
---|--------|--------|--------|--------||
3 |-0.10450|-0.09326|-0.08116|-0.06298||
---|--------|--------|--------|--------||
2 |-0.14107|-0.12924|-0.11649|-0.09228||
---|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------||

Das ist nun die komplette Tabelle für die optimalen


Gewinnerwartungen des Spielers mit einem Hard-Blatt.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Weiters stellt sich nun die Frage wann man verdoppeln sollte und
wann nicht.

Zur Erinnerung: Ergeben die ersten beiden Karten des


Spielers eine Gesamtpunkteanzahl von 9, 10 oder 11, so kann er
seinen Einsatz verdoppeln, er erhält aber dann nur mehr eine
Karte zusätzlich.

Man kann sich leicht überlegen, daß man verdoppeln sollte wenn
EOIK also die Wahrscheinlichkeit dafür, daß der Spieler ganz
normal weiter spielt kleiner ist als die zweifache
Wahrscheinlichkeit für das Ziehen genau einer Karte. Das läßt
sich auch mit einer Formel zeigen.

9
EOIK < 2 ( ∑ 1/13 ESIK+J + ( 4/13 ESIK+10 ))
J=1

Doch diese Formel gilt nur für den Spielerkartenwert 11 , denn


nur in diesem Fall wird ein zusätzliches As als 1 gezählt. Für
die Spielerkartenwerte kleiner als 11 gilt folgende Formel:

9
EOIK < 2 ( ∑ 1/13 ESIK+J + ( 4/13 ESIK+10 ) + ( 1/13 ESIK+11 ))
J=2

Die Werte für EOIK können wir den Tabellen auf den Seiten
31 - 32 entnehmen. Für den zweiten Teil der Formel müssen wir
eine neue Tabelle erstellen. Die Werte für ESIK entnehmen wir der
Tabelle auf Seite 25 .
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Weiters ist zu beachten, daß die Werte auf der Seite 25 für die
Dealerwerte As und 10 in der Spalte für 21 für diese Berechnungen
nicht stimmen. Anstatt dem Wert 0.32751 gehört der Wert 0.2704
und anstatt dem Wert 0.81164 gehört der Wert 0.77716 . Das ist
so, weil aus dem Kartenwert 11 des Spielers nie ein Black Jack
werden kann, da der Kartenwert aus zwei Karten zustandekommen
muß, um verdoppeln zu können.

Hier die Tabelle mit den Spielerwerten von 11 - 9 , da nur bei


diesen Werten ein Verdoppeln möglich ist.

Spieler

Dealer| 11 | 10 | 9 ||
---|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------||
| | | ||
AS |-0.59477|-0.65633|-0.94092||
---|--------|--------|--------||
10 |-0.00919|-0.16712|-0.58463||
---|--------|--------|--------||
9 | 0.22780| 0.14434|-0.30098||
---|--------|--------|--------||
8 | 0.35070| 0.28665|-0.02643||
---|--------|--------|--------||
7 | 0.46288| 0.39240| 0.10424||
---|--------|--------|--------||
6 | 0.66740| 0.57561| 0.31708||
---|--------|--------|--------||
5 | 0.61129| 0.50910| 0.23964||
---|--------|--------|--------||
4 | 0.55908| 0.45318| 0.17352||
---|--------|--------|--------||
3 | 0.50468| 0.39456| 0.10389||
---|--------|--------|--------||
2 | 0.45252| 0.33904| 0.03750||
---|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------||
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Wenn man nun die Werte der Tabelle mit den optimale
Spielergewinnerwartungen auf den Seiten 31,32 und 40 vergleicht,
stellt man fest, daß die Werte unterstrichenen sind die in der
Tabelle größer sind als die optimalen Gewinnerwartungen.

Daraus kann man die folgende Spielstrategie für das Verdoppeln


ableiten:

Verdopple nie wenn der Dealer ein As oder einen 10er hat.

Verdopple immer wenn der Dealer 6,5,4 oder 3 hat.

Verdopple wenn der Dealer 9,8,7 oder 2 hat aber nur falls du
11 oder 10 hast.

Außerdem stellt sich die Frage wann man sein Blatt teilen
sollte und wann nicht.

Zur Erinnerung: Sind die beiden ersten Karten des Spielers


gleichwertig, so kann er sie teilen. Für jede geteilte Hand ist
ein weiterer Einsatz in der Höhe des ersten notwendig.

Der Spieler erhält auf jede Hand beliebig viele Karten, nur
wenn er zwei Asse teilt erhält er jeweils nur mehr eine Karte auf
jede Hand. Entsteht aus einer geteilten Hand ein Black Jack, so
gilt dieser nur als 21.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Für die Kartenwerte von 10 - 2 läßt sich aus den Angaben leicht
folgende Formel ableiten:

EOIK < 2 EOIK/2

Die Formel besagt, daß man teilen sollte falls die optimale
Gewinnerwartung für den Kartenwert K kleiner ist als die
zweifache Gewinnerwartung für die Karte K/2 .

Für das As muß man eine eigene Formel entwickeln, da ja auf


zwei geteilte Asse jeweils nur eine Karte dazu gegeben wird und
außerdem würde ein Black Jack der aus geteilten Assen entsteht
nicht als solcher gelten, sondern nur als 21 .

Daraus ergibt sich, daß die Werte auf der Seite 25 für die
Dealerwerte As und 10 in der Spalte für 21 für diese Berechnungen
nicht stimmen. Anstatt dem Wert 0.32751 gehört der Wert 0.2704
und anstatt dem Wert 0.81164 gehört der Wert 0.77716 . Daraus
ergibt sich folgende Formel in die, die (geänderten) Werte der
Seite 25 eingetragen werden.

9
EOIK < 2 ( ∑ 1/13ESIK+J + ( 4/13 ESIK+10 ))
J=1

Nun verdoppeln wir einfach die Werte der Spalten von 10 - 2


der Tabellen der Seiten 32 und 40,41 und fertigen mit ihnen eine
neue Tabelle an, die sich auf der nächsten Seit befindet. Die
Werte für 11 entnehmen wir obiger Formel.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der erste Teil der Tabelle mit den Spalten von 11 - 7 :

Spieler

Dealer
2*| 11 | 10 | 9 | 8 | 7 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | ||
AS |-0.59477|-0.51894|-0.72512|-0.90766|-1.06230||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.00919|-0.10710|-0.43618|-0.61420|-0.74284||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
9 | 0.22780| 0.23306|-0.10434|-0.42036|-0.57074||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
8 | 0.35070| 0.39592| 0.19678|-0.11978|-0.42120||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
7 | 0.46288| 0.51382| 0.34372| 0.16440|-0.13764||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
6 | 0.66740| 0.57562| 0.39206| 0.22996| 0.05842||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
5 | 0.61129| 0.50910| 0.31238| 0.12748|-0.01876||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
4 | 0.55908| 0.45318| 0.24972| 0.06904|-0.09482||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
3 | 0.50468| 0.39804| 0.18674|-0.00040|-0.16998||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
2 | 0.45252| 0.34608| 0.12708|-0.06716|-0.24266||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------||

Der zweite Tabellenteil folgt auf der nächsten Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Hier der zweite Teil der Tabelle mit den Spalten von 15 - 11 :

Spieler

Dealer
2*| 6 | 5 | 4 | 3 | 2 ||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
| | | | | ||
AS |-1.04894|-1.01648|-0.98450|-0.95318|-0.92280||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
10 |-0.77774|-0.73524|-0.69420|-0.65396|-0.61496||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
9 |-0.58626|-0.53744|-0.48988|-0.44328|-0.39808||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
8 |-0.43448|-0.37984|-0.32694|-0.27506|-0.22470||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
7 |-0.30388|-0.24080|-0.18332|-0.12660|-0.07150||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
6 |-0.02600|-0.00374| 0.01790| 0.04126| 0.06630||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
5 |-0.07200|-0.05206|-0.03188|-0.01016| 0.01312||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
4 |-0.15468|-0.13342|-0.11212|-0.08920|-0.06462||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
3 |-0.23138|-0.20900|-0.18652|-0.16232|-0.12596||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
2 |-0.30568|-0.28214|-0.25848|-0.23298|-0.18456||
---|--------|--------|--------|--------|--------||
---|--------|--------|--------|--------|--------||

Wie man aus diesen Werten eine Spielstrategie ableitet steht


auf der nächsten Seite.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Wenn man nun die Tabellenwerte mit den passenden Werten ( d.h.
die Spalte für zwei Asse vergleicht man mit der Spalte für 12
oder die Spalte für zwei 10er mit der für 20 u.s.w. ) vergleicht
wird man feststellen, daß die Werte unterstrichen sind, die
größer als die in den Tabellen auf den Seiten 32,40 und 41 . Man
sollte also an diesen Stellen teilen.

Daraus ergibt sich folgende Spielstrategie:

Teile nie wenn du zweimal 10,5 oder 4 hast.

Teile wenn du zwei Asse hast und der Dealer kein As hat.

Teile wenn du zweimal 9 hast und der Dealer kein As,10,7 hat.

Teile wenn du zweimal 8 hast und der Dealer kein As,10 hat.

Teile wenn du zweimal 7 hast und der Dealer kein As,10,9,8 hat.

Teile wenn du zweimal 6 hast und der Dealer 6,5,4,3 hat.

Teile wenn du zweimal 3,2 hast und der Dealer 7,6,5 hat.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Als letztes kommen wir zur Versicherung. Die Frage ist: Soll man
sich gegen einen Black Jack des Dealers versichern oder nicht.

Zur Erinnerung: Hat der Croupier mit seiner ersten Karte ein
As, so kann sich der Spieler gegen einen Black Jack des Croupiers
versichern, indem er zusätzlich die Hälfte seines Einsatzes auf
der Insurancelinie plaziert.

Man kann sich leicht ausrechnen, daß sich die Versicherung


nicht lohnt. Wie das geht wird auf der nächsten Seite gezeigt.

Die Versicherung ist genau dann ein Gewinn wenn der Dealer
eine Karte mit dem Wert 10 zu seinem As bekommt da es 4 davon
gibt tritt das genau in genau 4/13 = 0.30769 % aller Fälle ein.
Bei einem solchen Gewinn wurde der Einsatz verdoppelt werden
also 2 * 0.30769 = 0.61538 wäre somit unser durchschnittlicher
Stückgewinn. Im Falle eines Verlustes in 9/13 = 0.69231 % aller
Fälle wäre unser Einsatz verspielt also 0.69231 * -1 = -0.69231 +
0.61538 = -0.07693 % ist damit unser zu erwartender
Durchschnittlicher Stückgewinn bei einer Versicherung da er
negativ ist, ist eine Versicherung unrentabel und damit nicht zu
empfehlen.

Auf der nächsten Seite befindet sich eine abschließende


Zusammenfassung der Spielstrategieen.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Zusammenfassung der Spielstrategie:

Wenn der Dealer dann soll der Spieler mit einem


Kartenwert von
Hard-Blatt

As,10,9,8,7 . . . . . . . 16 - 2

6,5,4 . . . . . . . . 11 - 2

3,2 . . . . . . . . 12 - 2

Soft-Blatt

As,10,9 . . . . . . . 18 - 2

8 - 2 . . . . . . . . 17 - 2

als erst Karte hat weiter ziehen.

Verdopple nie wenn der Dealer ein As oder einen 10er hat.

Verdopple immer wenn der Dealer 6,5,4 oder 3 hat.

Verdopple wenn der Dealer 9,8,7 oder 2 hat aber nur falls du
11 oder 10 hast.

Teile nie wenn du zweimal 10,5 oder 4 hast.

Teile wenn du zwei Asse hast und der Dealer kein As hat.

Teile wenn du zweimal 9 hast und der Dealer kein As,10,7 hat.

Teile wenn du zweimal 8 hast und der Dealer kein As,10 hat.

Teile wenn du zweimal 7 hast und der Dealer kein As,10,9,8 hat.

Teile wenn du zweimal 6 hast und der Dealer 6,5,4,3 hat.

Teile wenn du zweimal 3,2 hast und der Dealer 7,6,5 hat.

Nimm keine Versicherung.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

5. KAPITEL

Die durch umfangreiche Berechnungen gewonnene Spielstrategie läßt


sich nun miittels des folgenden Computerprogramms simulieren.
Außerdem läßt sich leicht feststellen, daß auch nur die kleinste
Änderung der Strategie Gewinneinbußen mit sich bringt. Somit ist
das Programm der abschließende Beweis für die Richtigkeit der
Berechnungen. Das Programm zeigt uns leider auch, daß trotz aller
Mühe ein Gewinnen gegen das Casino unmöglich ist. Trotzdem ist
Black Jack das Glücksspiel mit der höchsten Auszahlungsquote
falls die richtige Strategie angewandt wird.

Hier nun das Programm:

Zweiter Programmteil auf der nächsten Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Das ist der zweite Programmteil:

Der dritte Programmteil folgt auf der nächsten Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Das ist der dritte Programmteil:

Der vierte Programmteil folgt auf der nächsten Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Das ist der vierte Programmteil:

Die Programmergebnisse finden sich auf der nächsten Seite.


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Das ist der erste Teil des Ausdruck des Programms:

Der zweite Teil des Ausdrucks folgt auf der nächsten Seite.
ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

Das ist der zweite Teil des Ausdruck des Programms:


ANDREW RENNER PROJEKTPRAKTIKUM
MA.NR.:99 99 999 BLACKJACK
_________________________________________________________________

6. KAPITEL

Zum Abschluß einige weiterführenden Spielbetrachtungen:

Um doch noch eine Möglichkeit zu haben gegen das Casino


gewinnen zu können kann man zu einem kleinen Trick greifen. Man
kann versuchen sich die bereits ausgespielten Karten zu merken.
Es ist nicht unbedingt notwendig sich alle Karten zu merken es
genügt schon wenn man sich auf einige wichtige konzentriert. Je
nachdem ob nun gewisse Karten oft oder weniger oft ausgespielt
wurden lassen sich nun Rückschlüsse auf die noch verbleibenden
Karten im Schlitten ziehen. Daraus kann der geübte Spieler nun
seinen Vorteil ziehen. Wenn zum Beispiel wenige Asse ausgespielt
wurden sollte man den Einsatz erhöhen da nun die Chance au einen
Black Jack höher ist. Im umgekehrten Fall wenn bereits sehr viele
Asse ausgespielt wurden sollte man eventuell auf einen anderen
Tisch wechseln.

Mit diesen abschließenden Tricks und der richtigen


Spielstrategie sollte jeder vor unötig hohen Verlusten am Black
Jack Tisch verschont bleiben.