Sie sind auf Seite 1von 1

editorial

Liebe Leser, Leserbriefe/Impressum

Stadtgeschichten
4

6
in diesem Monat ist es 40 Jahre her, dass die New Yorker Stonewall-
Unruhen den Beginn einer neuen Homosexuellenbewegung markierten.
Titel 8
Der CSD feiert gewissermaßen Geburtstag – zumindest dort, wo die Ge-
sellschaft die bunten Demonstrationen von Lesben und Schwulen er-
Hamburg 18
trägt. In der lettischen Hauptstadt Riga sahen sich zuletzt 300 Homo-
Aktivisten einer vierfachen Menge an Gegendemonstranten gegenüber.
Mahlzeit 24
Schwule und Lesben konnten hier nur unter massivem Polizeischutz
gleiche Rechte einfordern.
Kultur 26
Auch Russland hat einmal mehr gezeigt, wie „lupenreine Demokratie“ aussieht. Die Spezialein-
heit Omon sorgte in Moskau dafür, dass ein nennenswerter Protest gar nicht erst stattfinden konnte.
Das gewichtigste Argument der Staatsmacht: Polizeiknüppel. Am Finaltag des Eurovision Song Con-
Beautiful People 38
test hatten sich die Organisatoren des „Slavic Pride“ ein weltweites Medienecho erhofft, doch es fiel
eher verhalten aus. Wohl auch, weil Schwule den Grand Prix lieber durch ihre Anwesenheit vor Ort Szene 40
adeln, als ein Land zu boykottieren, in dem Menschenrechte wenig gelten – und in dem sie nicht will-
kommen sind. Da schafft es dann lediglich Guildo Horn in der ARD-Übertragung aus Hamburg, einige Programm 44
Worte der Solidarität auszusprechen. Der ist bekanntlich hetero.
Am gleichen Abend fand in Wien der 17. Lifeball statt, Europas größte Charityparty zu Gunsten City Guide 58
von HIV und Aids. Die Veranstaltung spült jährlich deutlich über eine Millionen Euro in die Spenden-
kassen und ist ein riesiges Societyevent, das reihenweise A-Prominenz anzieht. Eine solche Großver- Kleinanzeigen 68
anstaltung ist ohne das kraftvolle Engagement von Sponsoren überhaupt nicht denkbar. Doch diese
Sponsoren haben Macht – in Wien mittlerweile so viel, dass nicht nur hinter den Kulissen des Life- Portfolio 70
ball sondern auch in der Presse diskutiert wird, ob die Veranstaltung nicht eigentlich „zu schwul“ sei.
Zu freizügig, zu politisch, zu sexy? Wie immer dieses „zu schwul“ interpretiert werden darf: Es ist Sex 72
ein deutlicher Hinweis darauf, was beim Austarieren von politischem Anspruch und kommerziellen
Erfordernissen droht. Mit Blick auf Riga oder Moskau mag das als Luxusproblem erscheinen. Doch Reise 74
40 Jahre nach Stonewall sind gelebte Vielfalt, Akzeptanz und Toleranz selbst für aufgeklärte Gesell-
schaften auf ganz unterschiedlichen Ebenen noch eine Herausforderung. Berlin 76

Viel Spaß beim Lesen! Fernsehen 78

Stefan Mielchen Verlosung 80


Chefredakteur
Lange Reihe 82

8 20 26 74
Titel Hamburg Kultur Reise
Weltreise durch Hamburg: Tipps für Die Aidshilfe feiert Geburtstag. Bilder der Sehnsucht: 200 Werke des Trendsetter für Homorechte:
den Sommer, damit auch daheim ein Geschäftsführer Jörg Korell über Fotokünstlers Herbert Tobias werden Stockholm ist auch abseits des Gay
wenig Urlaubsstimmung aufkommt. 25 Jahre Aufklärung und Selbsthilfe. in den Deichtorhallen gezeigt. Pride eine weltoffene Metropole.

hinnerk 06/09 3