Sie sind auf Seite 1von 10

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Pressekonferenz
„Effizienzreserven im Gesundheitswesen“

Max. A. Höfer (Geschäftsführer Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft)


Prof. Dr. Stefan Felder (Universität Duisburg-Essen)
Dr. Boris Augurzky (Kompetenzbereichsleiter Gesundheit RWI)

Berlin, 8. Januar 2009

AGENDA

Methodik

Ergebnisse

Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -1-


72% DER GKV-AUSGABEN (140 MRD.) FÜR KRANKEN-
HÄUSER, ÄRZTE, APOTHEKEN UND ARZNEIMITTEL
Ausgaben
Ausgaben der
der GKV
GKV 2006
2006 140
140 Mrd.
Mrd. €€

Krankenhäuser 37,4%

Arztpraxen 17,8%

Apotheken 17,2%

Pflege 1,6%

Andere 26,1%

Gutachten
Gutachten konzentriert
konzentriert sich
sich auf
auf Einsparpotenziale
Einsparpotenziale bei
bei
Krankenhäusern,
Krankenhäusern, Arztpraxen
Arztpraxen & & Apotheken
Apotheken (inkl.
(inkl. Arzneimittel)
Arzneimittel)
Anmerkung: „Andere“ enthalten z.B. Zahnarztpraxen, Gesundheitshandwerk, Rehakliniken
Quelle: Statistisches Bundesamt (2008); RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -2-

EINSPARPOTENZIALE WERDEN UNTERSUCHT

Preise Mengen Strukturen

Regional unterschiedliche Regional unterschiedliche Überkapazitäten im


Preise  zu hohe Preise Fallzahlen  zu hohe Krankenhausbereich
• Krankenhäuser Fallzahlen Doppeluntersuchungen in
• Arztpraxen - Krankenhäuser Praxen und in Kranken-
- Arztpraxen häusern (mangels
Integration)
Keine Wettbewerbspreise - Arzneimittel
Zu viele Arztpraxen, sehr
bei Apotheken kleinteilig

Quelle: RWI Essen / Felder


Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -3-
MESSUNG DER EINSPARPOTENZIALE DURCH
INNERDEUTSCHEN VERGLEICH

Preise für Menge an


Gesundheits-
= Gesundheits- X Gesundheits-
ausgaben
leistungen leistungen

Schätzung der Große regionale Große regionale


Effizienzreserven Unterschiede Unterschiede
durch inner-
deutsches Bench-
marking der Preise
und der Mengen
X

Gutachten
Gutachten konzentriert
konzentriert sich
sich auf
auf innerdeutsches
innerdeutsches Benchmarking
Benchmarking nach
nach
Herausrechnen der regionalen Alters- und Geschlechtstruktur
Herausrechnen der regionalen Alters- und Geschlechtstruktur
Quelle: RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -4-

EINSPARPOTENZIALE

Konservatives Szenario A Optimistisches Szenario B

Benchmark bei Preisen und Mengen ist der Benchmark bei Preisen und Mengen ist ein
bundesweite Mittelwert Bundesland zwischen Bundesmittelwert und
Methodik: Preise / Mengen in Ländern über günstigstem Land
Benchmark sinken auf Benchmarkniveau Methodik: Preise / Mengen in Ländern über
Benchmark sinken auf Benchmarkniveau
1 1
2 2
3 3
4 4
5 5
6 6
7 7
Länder

Länder

8
8
9 9
10 10
11 11
12 12
13 13
14 14
15 15
16 16

GKV-Einsparpotenzial
GKV-Einsparpotenzial 2007:
2007: 5,6
5,6 Mrd.
Mrd. €€ GKV-Einsparpotenzial
GKV-Einsparpotenzial 2007:
2007: 9,8
9,8 Mrd.
Mrd. €€

Anmerkung: Einsparpotenziale werden auf 2007 hochgerechnet


Quelle: RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -5-
AGENDA

Methodik

Ergebnisse

Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -6-

Krankenhäuser
Krankenhäuser

PREISE FÜR KRANKENHAUS-LEISTUNGEN:


RHEINLAND-PFALZ AM TEUERSTEN

Landesbasisfallwert
Landesbasisfallwert 2008
2008 in
in €€ (( == Vergütung
Vergütung für
für eine
eine durchschnittliche
durchschnittliche Krankenhausleistung
Krankenhausleistung auf
auf Länderebene)
Länderebene)

Rheinland-Pfalz 2.960
Saarland 2.935
Berlin 2.898
Bremen 2.878
Baden-Württemberg 2.854
Hessen 2.826
Hamburg 2.824
Bayern 2.819
Benchmark
Mittelwert 2.813
konservatives Sz. A
Niedersachsen 2.785
Sachsen-Anhalt 2.775
Brandenburg 2.765
Thüringen 2.761
Benchmark
Nordrhein-Westfalen 2.754
optimistisches Sz. B
Sachsen 2.754
Mecklenburg-Vorpommern 2.733
Schleswig-Holstein 2.685

Quelle: AOK (2008); RWI Essen / Felder


Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -7-
Krankenhäuser
Krankenhäuser

BEISPIEL: BLINDDARMENTZÜNDUNG
Optimistisches Szenario

Kosten
Kosten (bzw.
(bzw. Vergütung)
Vergütung) 2008
2008 in
in €€ Abweichung
Abweichung von
von Benchmark
Benchmark 2008
2008 in
in €€

Rheinland-P. 2.569 179


Saarland 2.547 157
Berlin 2.515 125
Bremen 2.498 108
Baden-W. 2.477 87
Hessen 2.452 62
Hamburg 2.451 61
Bayern 2.446 56
Niedersachsen 2.417 27
Sachsen-A. 2.408 18
Brandenburg 2.400 10
Thüringen 2.396 6
Benchmark 2.390 0
Sachsen 2.390 0
NRW 2.390 0
Mecklenb.-V. 2.372 -18
Schleswig-H. 2.330 -60

Quelle: AOK (2008); RWI Essen / Felder – mit freundlicher


Unterstützung der ADMED GmbH
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -8-

Krankenhäuser
Krankenhäuser

LEISTUNGSMENGEN DER KRANKENHÄUSER:


DIE MEISTEN FÄLLE IM SAARLAND

Stationärer
Stationärer Fallzahlüberhang
Fallzahlüberhang 2005
2005

Saarland 13,2%
Sachsen-Anhalt 11,7%
Thüringen 9,6%
Nordrhein-Westfalen 7,3%
Mecklenburg-Vorpommern 7,1%
Brandenburg 5,1%
Rheinland-Pfalz 4,1%
Bremen 1,1%
Benchmark
Deutschland 0,0%
konservatives Sz. A
Bayern -1,0%
Sachsen -1,1%
Hessen -2,4%
Niedersachsen -2,8%
Benchmark
Schleswig-Holstein -4,0% optimistisches Sz. B
Berlin -7,6%
Hamburg -9,2%
Baden-Württemberg -12,8%

Quelle: Krankenhaus Rating Report 2008


(RWI Essen, ADMED, HCB)
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 -9-
Krankenhäuser
Krankenhäuser Backup

KRANKENHAUSBETTEN: 34% ÜBERKAPAZITÄTEN BIS 2020

Bedarf
Bedarf und
und Bestand
Bestand an
an Krankenhausbetten
Krankenhausbetten
700
Tausende

600

500
34%
400

300

200

100
Prognose (ohne Bettenabbau)
0
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
Bedarf Bestand

Anmerkungen: Berechnungen auf Basis der prognostizierten Nachfrageentwicklung; der Bettenbedarf errechnet sich aus
(Verweildauer * Fälle) / (Maximale Auslastung * Relevante Arbeitstage); Annahme: relevante Arbeitstage Anfang 1990er Jahre bei 6,8, nach
Einführung DRG-System 2004 bei 6,05: ab 2006 durch effizientere Arbeitsorganisation wieder steigend bis 6,50 bis 2020
Quelle: Krankenhaus Rating Report 2008; RWI Essen/Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 10 -

Krankenhäuser
Krankenhäuser Backup

ERWARTETE ÜBERKAPAZITÄTEN
BIS 2020 AUF LÄNDEREBENE

Erwartete
Erwartete Überkapazitäten
Überkapazitäten bis
bis 2020
2020

Saarland 38,8%
Hamburg 37,7%
Nordrhein-Westfalen 37,0%
Bremen 35,2%
Hessen 35,0%
Thüringen 35,0%
Bayern 34,3%
Niedersachsen 34,3%
Baden-Württemberg 34,3%
Sachsen-Anhalt 32,6%
Mecklenburg-Vorpommern 31,0%
Sachsen 28,6%
Schleswig-Holstein 28,1%
Rheinland-Pfalz 27,0%
Berlin 26,0%
Brandenburg 24,0%

Quelle: Krankenhaus Rating Report 2008; RWI Essen / Felder


Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 11 -
Krankenhäuser
Krankenhäuser Backup

GKV-EINSPARPOTENZIAL BEI KRANKENHÄUSERN 2007

Konservatives Szenario A Optimist. Szenario B

Preise 0,27 Mrd. € 0,71 Mrd. €

Mengen 1,13 Mrd. € 2,08 Mrd. €

Kapazitäten 0,79 Mrd. € 1,58 Mrd. €

Gesamt 2,19 Mrd. € 4,37 Mrd. €

Anmerkung: Einsparpotenziale werden auf 2007 hochgerechnet und auf GKV-Ausgaben bezogen
Quelle: RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 12 -

Arztpraxen
Arztpraxen

EINSPARPOTENZIALE BEI ARZTPRAXEN

Durchschnittliche
Durchschnittliche Preise
Preise je
je Punkt
Punkt in
in Cent
Cent 2005
2005 Abweichung Punktmengen(1)
Abweichung Punktmengen (1) vom
vom Mittelwert
Mittelwert 2005
2005
(um
(um Alter
Alter und
und Geschlecht
Geschlecht bereinigt)
bereinigt)

Preise Mengen
Hamburg 4,91 Bayern 14,1%
Rheinland-P. 4,60 Mecklenb.-V. 11,7%
Schleswig-H. 4,60 Hessen 8,3%
Bremen 4,50 Saarland 7,9%
NRW 4,47 Niedersachsen 5,8%
Baden-W. 4,29 Sachsen 2,7%
Thüringen 4,25 Bremen 2,0%
Berlin 4,15 Deutschland 0,0% A
Mittelwert 4,15 A Berlin -2,6%
Sachsen-A. 4,10 Thüringen -2,8%
Brandenburg 4,06 Baden-W. -4,7%
Bayern 3,95 Hamburg -4,8% B
Sachsen 3,88 Sachsen-A. -5,9%
Mecklenb.-V. 3,87 B Rheinland-P. -6,0%
Hessen 3,87 Brandenburg -8,6%
Saarland 3,53 Schleswig-H. -11,3%
Niedersachsen 3,45 NRW -16,9%

(1) Hängt mit Arztbesuchen zusammen


Quelle: KVen der Länder; RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 13 -
Arztpraxen
Arztpraxen Backup

GKV-EINSPARPOTENZIAL BEI ARZTPRAXEN 2007

Konservatives Szenario A Optimist. Szenario B

Punktmenge 0,93 Mrd. € 1,64 Mrd. €

Punktwert
0,25 Mrd. € 0,54 Mrd. €
(ein Drittel berücksichtigt)

Gesamt 1,18 Mrd. € 2,18 Mrd. €

Anmerkung: Einsparpotenziale werden auf 2007 hochgerechnet


Quelle: RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 14 -

Arzneimittel
Arzneimittel

EINSPARPOTENZIALE BEI ARZNEIMITTELAUSGABEN


Arzneimittelausgaben
Arzneimittelausgaben pro
pro Kopf
Kopf 2007
2007 in
in €€ als
als Abweichung
Abweichung vom
vom Mittelwert
Mittelwert

Hessen 26,75
Mecklenburg-Vorpommern 19,86
Sachsen-Anhalt 19,40
Baden-Württemberg 17,69
Saarland 15,53
Rheinland-Pfalz 12,18
Sachsen 7,38
Berlin 6,91
Hamburg 1,15
Benchmark
Deutschland 0,00
konservatives Sz. A
Niedersachsen -2,46
Thüringen -6,36
Nordrhein-Westfalen -9,62
Schleswig-Holstein -11,53
Benchmark
Bayern -19,93 optimistisches Sz. B
Brandenburg -38,04
Bremen -38,90

Quelle: GAmSI (2008), AOK-, BKK-, IKK-Versicherte;


RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 15 -
Arzneimittel
Arzneimittel Backup

GKV-EINSPARPOTENZIAL BEI
ARZNEIMITTELN INSGESAMT 2007

Konservatives Szenario A Optimist. Szenario B

Ausgaben 0,44 Mrd. € 1,45 Mrd. €

Großhandel 0,54 Mrd. €

Apotheken 1,20 Mrd. €

Gesamt 2,18 Mrd. € 3,20 Mrd. €

Anmerkung: Einsparpotenziale werden auf 2007 hochgerechnet


Quelle: RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 16 -

ÜBERSICHT ALLER GKV-EINSPARPOTENZIALE 2007

Konservatives Szenario A Optimist. Szenario B

Krankenhäuser 2,2 Mrd. € 4,4 Mrd. €

Arztpraxen 1,2 Mrd. € 2,2 Mrd. €

Arzneimittel 2,2 Mrd. € 3,2 Mrd. €

Gesamt 5,6 Mrd. € 9,8 Mrd. €

Anmerkung: Einsparpotenziale werden auf 2007 hochgerechnet


Quelle: RWI Essen / Felder
Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 17 -
INSTRUMENTE ZUR HEBUNG DER EFFIZIENZPOTENZIALE

1 Beginn Preiswettbewerb: Ende des einheitlichen und kollektiven


Kontrahierens zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen
2 Infolgedessen Marktbereinigung: Abbau und Umschichtung von
Kapazitäten
3 Monistische Krankenhausfinanzierung: keine Trennung zwischen
Investitionsentscheidung und Finanzierung der Betriebsausgaben
4 Aufbrechen des faktischen Kartells der der KVen
5 Völliges Aufbrechen der Sektorengrenze ambulant-stationär
6 Weiterer Ausbau Rabattverträge bei Arzneimittel
7 Abschaffung Mehr- und Fremdbesitzverbot bei Apotheken
8 Festzuschläge bei Arzneimittelgroßhandel und Apotheken aufheben,
stattdessen Verhandlung mit Krankenkassen
9 Selbstbehalte und Kostenbeteiligung des Patienten

Quelle: RWI Essen / Felder


Effizienzreserven INSM 8.1.2009 - 18 -