You are on page 1of 1

LESERBRIEFE

Der glserne Brger Jeder ist verdchtig!


Die Verffentlichungen von Edward Snowden besttigen, was viele seit Langem befrchten. Behrden und Firmen missbrauchen den technologischen Fortschritt, um alle Brger pauschal zu chieren und zu berwachen. Betroffen sind nicht nur Brger, welche Anbieter und Dienste wie Google, Facebook, Microsoft oder Apple nutzen. Auch Personen, welche das Internet meiden. Beispielsweise erfolgt bereits heute die bermittlung ihrer Krankenakte zwischen einigen rzten und Spitlern ber das Internet, ganz ohne ihr Zutun. Der Bund seinerseits schweigt und bendet in der kommenden Herbstsession gar ber eine Ausweitung seiner eigenen Schnffelmassnahmen: Neben der Verlngerung der Vorratsdatenspeicherung (Aufbewahrung aller Mail- und Handy-Verbindungsdaten) will er sogar den Einsatz von Sphprogrammen (Staatstrojanern) legalisieren. Unsere Petition gegen diesen Angriff auf unsere Grundrechte zhlt aktuell bereits 10200 Unterschriften (www.bpf.ch). Auch in unserem Kanton ist die Situation prekr: Die wachsende Begeisterung der Gemeinden fr ffentliche Videoberwachung trotz fehlender Notwendigkeit erhlt vom Walliser Grossrat mehrheitlich Rckendeckung. Denn die einzige Behrde, die den Datenschutz garantieren soll, wird kaputtgespart. Zustzlich fordert z.B. die CVP in ihrem jngsten Positionspapier: Automatische Nummernschild-Scanner, die Legalisierung von Internet-Prangern und die Haftbarkeit fr private Inhalte auf Facebook. Der damalige Fichen-Skandal ist zwanzig Jahre her. Heute scheint unsere Privatsphre wohl niemanden mehr zu interessieren? Wir fordern von unseren Walliser Abgeordneten mehr Einsatz fr Privatsphre und eine klare Position gegen solche Einschrnkungen unserer Grundrechte. Bis dahin bleibt uns Brgern nichts anderes brig, als unsere elektronischen Gerte und Dienste mithilfe eines versierten Bekannten/Verwandten zu verschlsseln. Aber Moment: Das macht uns sicher noch verdchtiger!
Piratenpartei Sektion Wallis