Sie sind auf Seite 1von 2

***Selbstverwaltung Freie Energiegeladenheit der Karin Regorsek***

Karin aus dem Hause R e g o r s e k Ferdinandstraße 4

47228 Duisburg-Rheinhausen

14. August 2013

115

und

116

Duisburg I

Duisburg II

a Sören Link

Oberbürgermeister

a) - b)

Stadt Duisburg

-Rathaus-

Burgplatz 19

47049 Duisburg

1. 0203 283-2105

2. 0203 283-3976

3. s.link@stadt-

duisburg.de

b Dr. Peter Langner

Stadtkämmerer

1. 0203 283-2011

2. 0203 283-3967

3. dr.langner@stadt-

duisburg.de

c Dienststelle Stadt Duisburg Stabsstelle für Wahlen,

Europaangelegenheiten

und Informationslogistik

Bismarckplatz 1

47049 Duisburg

1. 0203 283-2892

2. 0203 283-4738

3. m.opitz@stadt-

duisburg.de

wahlamt@stadt-

duisburg.de

UNGÜLTIGES WAHLGESETZ

Sehr geehrte Herren Sören Link und Dr. Peter Langer und M. Opitz!

Wie ich seit dem 25. Juli 2013 weiß, sind laut Aussage von RA Lutz Schäfer

Zitat – Anfang

25. Juli 2012 – Liebe Leser, liebe Wutbürger! Karlsruhe hat in Sachen Wahlrecht gesprochen, und auf die hiesige Juristenwelt müßte dies wie Erdrutsch wirken, oder: hat Karlsruhe endlich ‘das Tor’ geschossen? Warum?

Ganz einfach: Damit steht fest, daß unter der Geltung des Bundeswahlgesetzes noch nie “der verfassungsmäßige Gesetzgeber” am Werk war. Was folgt daraus?

Wir als Anwälte und auch selbst Betroffene werden jetzt in jedem Verfahren, dem nachkonstitutionelles Recht zugrunde liegt, einwenden, daß eben dieses Gesetz wegen verfassungswidrigen Zustandekommens selbst verfassungswidrig und damit nichtig ist! Was soll sonst aus dem Karlsruher Spruch folgen? Was folgt daraus für die gegenwärtige Regierung, für den gegenwärtigen Bundestag? Dieser verfassungswidrig gewählte Bundestag kann sich doch jetzt nicht hinsetzen und als verfassungswidriges BRD-Organ einfach ein neues Wahlgesetz (oder irgendein anderes Gesetz) beschließen? Dazu hat er keine Legitimation, wie gerade zu hören war. Der gesamte Bundestag nebst seiner Merkel- Regierung ist sofort aufzulösen! Zitat – Ende

http://www.lutzschaefer.com/index.php?id_kategorie=8&id_thema=255 ALLE GESETZE, EINSCHLIEßLICH das WAHLGESETZ UNGÜLTIG!

Das Original-Urteil des "Bundesverfassungsgerichts" können Sie hier nachlesen: http:// www.bverfg.de/entscheidungen/fs20120725_2bvf000311.html !

Daraus folgt, daß auch das WAHLGESETZ UNGÜLTIG ist, denn die Frist ist bekanntlich längst abgelaufen, hier bitte nachlesen http://www.bverfg.de/pressemitteilungen/bvg12-058.

Wie erkläre ich mir, daß das "Personal" der BRD dennoch wählen kann, trotz UNGÜLTIGKEIT des WAHLGESETZES?

Ich erwarte eine schnellst mögliche Antwort von Ihnen mit dem Hinweis, daß Sie die WAHLEN ABSAGTEN!!!

Ihr Schreiben muß nach BGB § 126 mit Vor- und Familiennamen gut leserlich unterschrieben werden, und darf gegebenenfalls nur die Kürzel i. V. = in Vollmacht tragen!

und darf gegebenenfalls nur die Kürzel i. V. = in Vollmacht tragen! Hochachtungsvoll aus dem Hause

Hochachtungsvoll

aus dem Hause [R e g o r s e k]

Bewerten