Sie sind auf Seite 1von 2

Der Tag des Endes ist festgesetzt ....

Dem Ende gehet ihr mit unumstößlicher Gewißheit entgegen .... Und ob ihr euch in
Gedanken noch so sehr wehret, ihr könnet es nicht aufhalten, weil der Heilsplan
Gottes festgelegt ist und diesem entsprechend sich alles abwickelt, auch das
Weltgeschehen, das ebenfalls dazu beiträgt, den Gang der Ereignisse zu
beschleunigen, die zum Auflösungsprozeß der Erdschöpfungen führen.

Es ist das Ende dieser Erdperiode vorgesehen seit Ewigkeit, der freie Wille des
Menschen aber ist Anlaß dazu, den Gott ebenfalls von Ewigkeit voraussah und darauf
auch Seinen Heilsplan gründen konnte. Es kommt, wie es vorausgesagt wurde durch
Seher und Propheten von Beginn dieser Erlösungsepoche an, und die Menschen selbst
bieten ihre Hände dazu, denn sie treten gänzlich aus der göttlichen Ordnung
heraus. Sie sind zum Teil in einem geistigen Tiefstand, der nicht mehr übertroffen
werden kann und der schon allein ein Ende begründete .... und zum Teil in so
überheblichem Denken angelangt, daß sie glauben, göttliche Naturgesetze meistern
zu können, die ihnen jedoch noch unbekannt sind.

Gott Selbst findet zu jenen Menschenherzen keinen Zugang mehr, ansonsten sie von
ihrem Treiben ablassen würden und auch der geistigen Blindheit entfliehen könnten,
die nun aber sie umfangenhält. Und so erfüllt sich das Schicksal der Menschen und
auch aller geschöpflichen Kreatur, und es geht alles einer Wandlung entgegen, die
wieder eine neue Zeitperiode einleitet .... die wieder Frieden und Harmonie auf
der Erde bringen wird und sicheren Aufstieg für das Geistige garantiert.

Aber es finden diese Voraussagen keinen oder nur wenig Glauben .... Es hat die
Menschheit noch keine solche Umwandlung erlebt, und das weit in der Vergangenheit
Zurückliegende ist den Menschen fremd geblieben. Sie haben keine Beweise für
ähnliche Vorgänge und glauben daher auch nicht, daß sie von Ereignissen bedroht
sind, die eine totale Wandlung alles Bisherigen bedeuten. Aber die Zeit schreitet
vorwärts, und der letzte Tag für diese Erde rückt immer näher. Und darum nur
leitet Gott dieses ungewöhnliche Wissen zur Erde, um noch die wenigen
aufzurütteln, die noch nicht ganz abgesunken sind in die Tiefe.

Das Ende kommt unwiderruflich, und die Anzeichen werden auch noch so deutlich
hervortreten, daß einzelne Menschen bedenklich werden, und für diese wird auch ein
erklärendes Wissen von Segen sein, weil es ihnen Aufschluß gibt, der ihnen
glaubhaft ist .... Denn Gott will keinen Menschen verlorengehen lassen, und
solange noch eine Aussicht besteht, einer Seele Rettung zu bringen, werden auch
die Rettungsversuche nicht aufgegeben.

Der Tag des Endes aber ist festgelegt, und nach göttlichem Gesetz wird er auch
eingehalten .... Die Menschen selbst aber beschleunigen eher das Ende, als daß sie
es aufhalten, denn ihr Gebaren beweiset, daß der Tiefstand erreicht ist, der ein
Ende bedingt .... Und wie zur Zeit der Sündflut gehen die Menschen blind einher
.... wie zur Zeit der Sündflut suchen sie der Erde Schätze zu entziehen und sich
nutzbar zu machen, sie bringen Kräfte zur Auslösung, deren unvorstellbare
Auswirkungen ihnen unbekannt sind. Sie selbst führen aus, was Zerstörung bedeutet
für die Erde und alle ihre Schöpfungen.
Die Menschen verschließen allen Warnungen ihre Ohren, sie verfolgen unbeirrt ihre
Ziele, und diesen Willen hat Gott in Seinen Heilsplan einkalkuliert und das, was
durch satanischen Einfluß geschieht, doch noch für die geistige Weiterentwicklung
dienstbar gemacht, so daß ungewollt Sein Gegner sich an dem Erlösungswerk
beteiligt, daß er selbst den Entwicklungsprozeß wieder in die rechte Bahn lenkt
wider seinen Willen .... daß auch das Geistige, das er gewonnen zu haben glaubt,
erneut ihm und seiner Macht entwunden und aufs neue in der Schöpfung gebunden wird
und so doch wieder den Gang zur Höhe geht, wenn auch endlose Zeiten erforderlich
sind, bis das Ziel wiedererreicht ist: als Mensch die letzte Entscheidung ablegen
zu können ....

Und Gott sah dies alles voraus, und Seher und Propheten wiesen in Seinem Auftrag
immer wieder auf das Ende hin .... Doch es ahnet die Menschheit nicht, wie nahe
sie vor diesem Ende steht .... Ständig aber läßt Gott ihr Mahnungen und Warnungen
zugehen, auf daß ein jeder sich vorbereiten kann, der glaubt .... Für den
Ungläubigen aber wird das Ende furchtbar sein ....

Amen

BD 6805 empfangen 14.4.1957

http://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes/07_HTML/6/6805.html