Sie sind auf Seite 1von 380
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Die effiziente Lösung für die tägliche Arbeit mit Windows! Software von Jonathan Potter, Leo Davidson
Die effiziente Lösung für die tägliche Arbeit mit Windows!
Software von Jonathan Potter, Leo Davidson und Greg Perry.

Copyright © GPSoftware, Australien

Release 10.2, September 2012

Dokumentation:

Übersetzung und Bearbeitung: Norbert Ehret, Andreas Brikalin, Stefan Biberger, Maic Striepe, Julian Burkhardt, Monika Nerding, Michael Ochs, Harald Stingel und Ralf Stuckenschnieder Leitung: Markus Nerding

Exklusivvertrieb für Deutschland, Österreich & Schweiz:

für Deutschland, Österreich & Schweiz: Emser Str. 2, 65195 Wiesbaden, Deutschland

Emser Str. 2, 65195 Wiesbaden, Deutschland

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Inhaltsverzeichnis

1

Einführung und Übersicht

10

1.1 Copyright-Hinweis

10

1.2 Programmlizenz

11

1.3 Copyrights und andere Rechte

13

1.4 Willkommen

15

1.5 Voraussetzungen

16

1.6 Installieren von Directory Opus

16

1.7 Lizenzmanager

17

1.8 Der erste Start

19

1.9 Die Komponenten von Directory Opus

21

1.1.1.

Hauptprogramm

22

1.9.1

Der Lister

22

1.9.2

Die Symbolleiste

22

1.9.3

Voreinstellungen und Anpassungen

22

1.10

Übersicht

22

2

Neuigkeiten der Version 10

27

3

Der Lister

28

3.1 Einen Lister öffnen

28

3.2 Anzeigemodi

30

3.3 Lister-Titelleiste

34

3.4 Schaltflächen der Lister

34

3.5 Schnellnavigationspfade

35

3.6 Farben und Schriften

35

3.7 Herausfahrende Navigationsschaltflächen

35

3.8 Dateianzeige

35

3.9 Ansichten

37

3.10 FlatView™

40

3.11 Auswahlmodus

41

3.12 Dateivorschau

41

3.13 Listerstile

42

3.13.1

Filmstreifen-Ansicht

43

3.14 Der Standardlister

44

3.15 Listerformate

46

3.16 Infoanzeige

47

3.17 Sortierung über mehrere Spalten (Mehrfachsortierung)

47

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.18 Ordneroptionen

47

3.19 Listercache

48

3.20 Navigation per Tasten

48

3.21 Dateien umbenennen

49

3.22 Kontext Menüs

50

3.23 Drag&Drop

50

3.24 auf Ordner

Doppelklick

51

3.25 ZIP Dateien

51

3.26 Andocken von Listern

51

3.27 Lister Statusleiste

51

3.28 Vorherigen Ordner hervorheben bei Hoch/Zurück

52

3.29 Tastenkürzel

52

3.30 Ordnerregister

53

3.31 Dateifilterfeld

56

3.32 Dynamische Miniaturenskalierung

57

3.33 Navigationssperre

57

4

Symbolleisten

58

4.1 Auswahl und Fokus der Schaltflächen

58

4.2 Symbolleisten und Menüs

58

4.3 Beispiel für Anwendungs-Symbolleisten

59

4.4 Allgemeines

60

4.5 Die Standard-Symbolleisten

61

4.5.1 Die Standard-Symbolleiste „Ort“

61

4.5.2 Die Standard-Symbolleiste „Menu“

61

4.5.3 Die Standard-Symbolleiste „Operationen“

61

4.6

Bearbeiten einer Symbolleiste

61

5

Voreinstellungen

61

5.1 Voreinstellungen-Filter

63

5.2 Private oder gemeinsam genutzte Konfigurationsdateien

63

5.3 Importieren und Exportieren von Voreinstellungen

64

5.3.1 Sicherungseinstellungen

65

5.3.2 Wiederherstellungseinstellungen

65

5.3.3 Auf USB-Flash-Laufwerk exportieren

65

5.4

Anzeige

67

5.4.1 Bilder

67

5.4.2 Farben und Schriften

68

5.4.3 Felder

69

5.4.4 Optionen

70

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

5.4.5 Statusleiste

72

5.4.6 Übergangsanimationen

73

5.5

Betrachter

73

5.5.1 Unabhängiger Anzeiger

74

5.5.2 Dateivoransicht

76

5.5.3 Diashow

77

5.5.4 Betrachter-Plugins

78

5.6

Dateianzeigemodi

78

5.6.1 Details

79

5.6.2 Kacheln

80

5.6.3 Miniaturenansicht

81

5.6.4 Power-Modus

84

5.7

Dateianzeigen

88

5.7.1 Direktsuche

88

5.7.2 Filterleiste

88

5.7.3 Optionen

89

5.7.4 Rahmen

91

5.8

Dateioperationen

93

5.8.1 Attribute kopieren

93

5.8.2 Doppelklick auf Dateien

94

5.8.3 Filter

95

5.8.4 Fortschrittsanzeigen

96

5.8.5 Kopieroptionen

97

5.8.6 Löschen von Dateien

98

5.8.7 Metadaten (V10)

100

5.8.8 Optionen

101

5.8.9 Protokolldatei

102

5.9

Favoriten & Zuletzt verwendet

103

5.9.1 ‚Zuletzt verwendet‘-Liste

103

5.9.2 Datei- und Ordnerlabel

103

5.9.3 Favoriten-Liste

103

5.9.4 Ordneraliasse

104

5.9.5 SmartFavoriten

104

5.9.6 Sprunglisten

105

5.10

Foto-Sharing

105

5.10.1 Flickr

105

5.10.2 ImageShack

105

5.11

Internet

105

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

5.11.1 E-Mail

 

105

5.11.2 Proxy

106

5.11.3 Updates

106

5.12

Layouts und Stile

106

5.12.1 Layouts

 

107

5.12.2 Stile

108

5.13

Ordner

108

5.13.1 Ordneranzeige

109

5.13.2 Ordnerformate

111

5.13.3 Ordnerverhalten

112

5.13.4 Virtuelle Ordner

114

5.14

Ordnerregister

115

5.14.1 Optionen

 

115

5.14.2 Registgergruppen

116

5.15

Ordnerstruktur

117

5.15.1 Aussehen

 

117

5.15.2 Auswahlereignisse (V10)

119

5.15.3 Optionen

 

119

5.16

Start von DOpus

121

5.16.1 Autostart

 

121

5.16.2 Explorerersatz

122

5.16.3 Standardlister

123

5.16.4 Vom Desktop

124

5.16.5 Vom

Taskleistensymbol

124

5.17

Symbolleisten

125

5.17.1 Aussehen

 

125

5.17.2 Optionen

126

5.17.3 Symbole

128

5.18

Verschiedenes

128

5.18.1 Erweitert

 

129

5.18.2 Klänge

130

5.18.3 Optionen

130

5.18.4 Sprache

132

5.18.5 Windows Integration

132

5.19

ZIP- & andere Archive

133

5.19.1 Archiv-Kontextmenü (V10)

134

5.19.2 Archiv- und VFS-Plugins (V10)

135

5.19.3 Archivoptionen

136

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

5.19.4 ZIP-Dateien

136

6 Anpassen

 

139

 

6.1 Menüs der Symbolleisten im Anpassen-Modus

140

6.2 Tasten der Symbolleisten anpassen

142

6.3 Erweiterter Befehlseditor

143

6.4 Tasten mit anderen Usern austauschen

143

6.5 Befehle

144

6.6 Anpassen - Symbolleisten

144

6.7 Anpassen - Tasten

145

6.7.1

Beispiele Tastenkürzel

146

6.8

Anpassen - Kontextmenüs

146

7

Dateitypen

148

7.1 Vordefinierte Dateitypen

148

7.2 Dateityp-Editor

150

8 Ordneroptionen

154

8.1.1 Anzeige -

Ansicht

156

8.1.2 Anzeige - Sortierung

156

8.1.3 Spalten

157

8.1.4 Filter

158

8.1.5 Einstellungen

158

9 Der Directory Opus-Betrachter

160

9.1

Die Betrachter & Diashow-Einstellungen

162

9.1.1 Bildkonvertierungsfunktionen

162

9.1.2 EXIF-Metadatenfeld

162

9.1.3 Betrachter-Pluginsystem

162

9.2 Text-Miniaturen-Plugin

163

9.3 Filmbetrachter

163

9.4 ActiveX-Dokumente

164

9.5 GIF und animiertes GIF

165

9.6 Textdatei-Miniaturen

167

9.7 RAW-Digitalkamera-Plugin

168

10

Dateifilter

171

 

10.1

Filterleiste (V10)

171

10.2

Globale Filter (V10)

171

10.3

Dateifiltersystem

172

11

Die Suchfunktion

176

 

11.1

Verwenden der erweiterten Filter bei der Suche

177

11.2

Windowssuche

177

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

11.3 Gespeicherte Suchläufe

178

11.4 Directory Opus-Suche

178

12 Die Mehrzweckanzeige

12.1 Verschieben des Ausgabenfensters im Bildschirm

180

181

13 FTP

182

13.1 Verbindung zu einer FTP-Site

182

13.2 Verbindungen

182

13.2.1 Binär- oder ASCII-Dateitransfer

183

13.2.2 FTP-Verbindungen schließen

183

13.2.3 FTP-Verzeichniscache

184

13.2.4 Dateidatum

184

13.2.5 Dateitransfer

184

13.2.6 Dateitransfer wiederaufnehmen

184

13.2.7 Site-to-Site-Transfer

184

13.2.8 Verbesserte Zeitzonen- und Remote-Datumsstempel

185

13.3

Erweitertes FTP

185

13.3.1

Secure FTP

185

13.4

FTP-Adressbuch

186

13.4.1 FTP - Globale Konfiguration

187

13.4.2 Individuelle Einstellungen der FTP-Sites

188

13.4.3 FTP - Netzwerk - Verbindung

189

13.4.4 FTP - Netzwerk - Erneut verbinden

189

13.4.5 FTP - Netzwerk - Site-zu-Site Transfer

190

13.4.6 FTP - Anzeige

190

13.4.7 FTP - Anzeige - Protokollieren

190

13.4.8 FTP - Index

190

13.4.9 FTP - Klänge

191

13.4.10 FTP - Sonstiges

191

13.4.11 Limits

192

13.4.12 Spezial

192

13.4.13 Proxy

192

14 Tools und Spezialfunktionen

193

14.1

Synchronisieren

193

14.1.1

Synchronisationsanzeige

194

14.2 Duplikatsuche

197

14.3 Dateisammlungen

199

14.4 Inhaltstyp - Automatische Erkennung des Dateiinhaltes

200

14.5 Listerthemen

200

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

14.6 Sicheres Löschen

203

14.7 Einklick-Modus

203

14.8 Bildkonverter

204

14.9 Ordnerinhalt drucken

204

14.10 Erweitertes Ersetzen

205

14.11 Erweitertes

Umbenennen

205

14.12 Pfadanzeige

210

14.13 Flickr™ Synchronisation

210

14.13.1 Konfigurieren des Flickr-Kontos

211

14.13.2 Synchronisieren von Fotos

212

14.14 ImageShack® Bild-Upload

215

14.15 Unterstützung für die Google Desktop Suche

216

15 Vordefinierte Befehle

217

15.1 Alle vordefinierten Befehle

217

15.2 Standard - Menüs

218

15.3 Bearbeiten [vordefinierter Befehl]

218

15.4 Datei [vordefinierter Befehl]

221

15.5 Dateibefehle [vordefinierter Befehl]

222

15.6 Gehe zu [vordefinierter Befehl]

228

15.7 Hilfe [vordefinierter Befehl]

235

15.8 Verschiedenes [vordefinierter Befehl]

235

15.9 Neu [vordefinierter Befehl]

237

15.10 Einstellungen [vordefinierter Befehl]

238

15.11 Extras [vordefinierter Befehl]

242

15.12 Benutzer [vordefinierter Befehl]

245

15.13 Ansicht [vordefinierter Befehl]

246

16 Raw-Befehle

253

16.1 CLI [Raw-Befehl]

254

16.2 Zwischenablage [Raw-Befehl]

255

16.3 Schliessen [Raw-Befehl]

257

16.4 ContextMenu [Raw-Befehl]

259

16.5 Copy [Raw-Befehl]

260

16.6 CreateFolder [Raw-Befehl]

266

16.7 Delete [Raw-Befehl]

267

16.8 Favorites [Raw-Befehl]

268

16.9 Filetype [Raw-Befehl]

270

16.10 Find [Raw-Befehl]

272

16.11 GetSizes [Raw-Befehl]

274

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

16.12 Go [Raw-Befehl]

275

16.13 Help [Raw-Befehl]

285

16.14 Image [Raw-Befehl]

286

16.15 Join [Raw-Befehl]

289

16.16 Marker [Raw-Befehl]

289

16.17 Play [Raw-Befehl]

290

16.18 Prefs [Raw-Befehl]

290

16.19 Print [Raw-Befehl]

293

16.20 Properties [Raw-Befehl]

295

16.21 Recent [Raw-Befehl]

296

16.22 Rename [Raw-Befehl]

297

16.23 Select [Raw-Befehl]

300

16.24 Set [Raw-Befehl]

302

16.25 SetAttr [Raw-Befehl]

313

16.26 Show [Raw-Befehl]

314

16.27 Split [Teilen] [Raw-Befehl]

315

16.28 Toolbar [Symbolleiste] [Raw-Befehl]

316

16.29 Undo [Raw-Befehl]

317

17 Befehlskontrollcodes

319

18 Anhang

330

18.1 Syntax der Mustererkennung

330

18.2 Syntax der regulären Ausdrücke (Regex)

331

18.3 Kontrollsequenzen der Statusleiste

333

18.4 Balkendiagramme in der Statusanzeige

340

18.5 Zusammenfassung der internen Befehle

342

19 Tipps&Tricks

377

19.1 Größe des Listers setzen

377

19.2 Eine Symbolleiste ändern

377

19.3 Skriptfähigkeit

378

20 Weitere Informationen und technischer Support

380

20.1 Support

380

20.2 Exklusivvertrieb für Deutschland, Österreich und Schweiz

380

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1 Einführung und Übersicht

1.1

Copyright-Hinweis

Directory Opus und die Originaldokumentation unterliegen dem Copyright von GPSoftware, Brisbane, Australien 2001-2012. Alle Rechte vorbehalten. Die Rechte am Titel, die Besitzrechte und die Rechte am geistigen Eigentum der Software liegen bei GPSoftware.

Kein Teil der Dokumentation darf ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von GPSoftware reproduziert oder in irgendeiner Form übermittelt werden, weder elektronisch noch mechanisch, einschließlich fotokopieren, aufnehmen, speichern in einem Suchsystem oder übersetzen in eine andere Sprache.

Haftungsausschluss

GPSoftware und deren Vertriebspartner geben keine Gewährleistung auf die Funktionsfähigkeit der SOFTWARE und die Inhalte der Dokumentation. Sie schließen insbesondere jegliche impliziten Garantien über die Verkaufsqualität oder die Eignung für irgendeinen bestimmten Zweck aus. Weiterhin behält sich GPSoftware das Recht vor, die Software und die Inhalte der Dokumentation zu überarbeiten und zu ändern, ohne dazu verpflichtet zu sein, eine Person oder Organisation zu unterrichten.

Die Illustrationen der Dokumentation dienen nur der Verdeutlichung und entsprechen daher nicht immer dem aktuellen Bildschirmlayout der SOFTWARE.

Lizenz

GPSoftware bietet diese SOFTWARE und jegliche Updates dem ursprünglichen Käufer unter den untenstehenden Bedingungen an und lizenziert seine Benutzung weltweit. Sie übernehmen die Verantwortung für die Auswahl der SOFTWARE, um Ihre beabsichtigten Ergebnisse zu erreichen und für die Installation, Verwendung und die Ergebnisse, die Sie mit diesem Programm erzielen.

Gewährleistung

Mit aller Sorgfalt wurde versucht sicherzustellen, dass das Programm die Funktionen so ausführt, wie sie in der Dokumentation beschrieben sind. GPSoftware bietet das Programm jedoch so 'WIE ES IST' an und gibt keine ausdrücklichen oder impliziten Garantien in Bezug auf die SOFTWARE, ihre Dokumentation, die Leistungsfähigkeit, Eignung für einen bestimmten Zweck oder ihre Verkaufbarkeit. Das gesamte Risiko in Bezug auf die Qualität und die Leistungsfähigkeit der SOFTWARE liegt bei Ihnen. Sollte die SOFTWARE defekt sein, dann sind Sie und nicht GPSoftware für die gesamten Kosten für Service und Reparatur verantwortlich.

Zum größtmöglichen vom Gesetz erlaubten Maß soll GPSoftware oder seine Zulieferer in keiner Weise für jegliche speziellen, beiläufigen, indirekten oder konsequenten Schäden irgendwelcher Art verantwortlich sein (einschließlich aber nicht begrenzt auf Schäden für Verlust aus Geschäftsprofiten, Geschäftsunterbrechungen, Verlust von Geschäftsinformationen, Datenverlust oder irgendein anderer geldwerter Verlust), die aus der Verwendung der Software oder der Unmöglichkeit ihrer Verwendung entstehen, selbst dann, wenn GPSoftware auf die Möglichkeit solcher Schäden hingewiesen wurde.

Es liegt im Ermessen von GPSoftware jegliche Gewährleistung und technischer Support nur dem ursprünglichen Käufer dieses Softwarepakets zur Verfügung zu stellen. Bitte kontaktieren Sie den örtlichen GPSoftware-Distributor für technischen Support in erster Instanz.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.2

Programmlizenz

Directory Opus wird unter den folgenden Bedingungen angeboten, die nur dem ursprünglichen Käufer zustehen und nicht übertragbar sind. Sie akzeptieren die Verantwortung für jede und alle Programmlizenz(en), die Sie erhalten haben.

Directory Opus Light-Lizenz

Die Light-Lizenz ist eine Einzelplatz-Installationslizenz, die die Installation der SOFTWARE auf nur einer physikalischen Maschine erlaubt. Wenn Sie die Software auf mehreren Computern einsetzen wollen, müssen Sie für jeden Computer eine Lizenz erwerben.

Die Light-Version beinhaltet keinen unbegrenzten technischen Support. Abhängig von der Art der gekauften Lizenz, bietet Ihnen diese Lizenz während ihrer Gültigkeitsdauer einen begrenzten Zugriff auf den Supportbereich des Herstellers und auf Fehlerbehebungen, aber nicht auf Upgrades der SOFTWARE.

Directory Opus Professional-Lizenz

Die Professional-Lizenz ist als Einzel- und Mehrplatz-Installationslizenz verfügbar. Sie dürfen die SOFTWARE nur auf der Anzahl von Computern installieren, für die Sie eine Lizenz erworben haben. Zusätzlich dürfen Sie die SOFTWARE auf EINEM persönlichen Laptop installieren, unabhängig von der Anzahl der Installation, die die Lizenz erlaubt. Dies bedeutet, dass wenn Sie beispielsweise eine Zweierlizenz erworben haben, Sie die SOFTWARE auf zwei beliebigen Computern und EINEM persönlichen Laptop installieren dürfen.

Die Standardlizenz ist eine Einzelplatz-Installationslizenz, die die Installation der SOFTWARE auf nur einer physikalischen Maschine erlaubt und auf EINEM persönlichen Laptop, dass nur vom registrierten Benutzer verwendet werden darf. Wenn Sie die Software auf mehreren Computern einsetzen wollen (dies schließt nicht Ihren persönlichen Laptop ein), müssen Sie für jeden Computer eine Lizenz erwerben. (Hinweis: Die kostenlose Extralizenz für ein Laptop gilt nicht bei geschäftsmäßiger Nutzung und für die vergünstigten Volumenlizenzen.)

Die Professional-Version beinhaltet unbegrenzten technischen Support über den Supportbereich von GPSoftware. Abhängig von der Art der gekauften Lizenz, bietet Ihnen diese Lizenz während ihrer Gültigkeitsdauer einen unbegrenzten Zugriff auf den Supportbereich des Herstellers und auf Fehlerbehebungen sowie vergünstigte Upgrades der SOFTWARE.

Allgemeine Bestimmungen

Sie dürfen die SOFTWARE nur auf Computern an einen Ort verwenden (dies betrifft nicht den persönlichen Laptop), es sei denn, Sie haben eine spezielle Mehrortslizenz von GPSoftware erworben. Befindet sich die SOFTWARE auf einer gemeinsamen Festplatte, auf die mehrere Prozessoren zugreifen, dann müssen Sie sicherstellen, dass für jeden Benutzer/jede CPU, die die Software ausführt, eine Lizenz erworben wurde.

Auf einer Maschine, für die Sie eine Lizenz haben, dürfen Sie die SOFTWARE auf mehreren Betriebssystemen oder virtuellen Maschinen installieren, die aber nur von einem Benutzer zur gleichen Zeit verwendet werden dürfen.

Sie dürfen die SOFTWARE und/oder die dazugehörige Seriennummer oder Lizenz nicht ohne schriftliche Zustimmung von GPSoftware an irgendeine Person oder Organisation weitervertreiben.

SIE DÜRFEN DIE SOFTWARE ODER DIE DOKUMENTATIOM ODER EINE KOPIE NICHT VERWENDEN, KOPIEREN, ÜBERTRAGEN, OB GANZ ODER TEILWEISE, AUSGENOMMEN WIE ES AUSDRÜCKLICH ERLAUBT IST. WENN SIE DEN BESITZ AN EINER KOPIE DER SOFTWARE AN JEMAND ANDEREN

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

WEITERGEGEBEN, WIRD IHRE LIZENZ AUTOMATISCH BEENDET. SIE DÜRFEN DIE SOFTWARE NICHT MIETEN ODER AN DRITTE VERMIETEN.

FTP-Zusatzlizenz (nur Professional-Version)

Für die Aktivierung der erweiterten FTP-Funktionen der SOFTWARE müssen Sie eine Zusatzlizenz erwerben. Diese wird je Programm vergeben und sie muss für jede Maschine der Programmlizenz erworben werden. Beispielsweise müssen Sie für eine Zweierlizenz der Software eine Zweier-FTP- Zusatzlizenz erwerben.

USB Export-Zusatzlizenz (portable Version)

Für die Aktivierung der USB-Export-Funktion der SOFTWARE müssen Sie eine Zusatzlizenz erwerben. Diese Lizenz erlaubt die Installation der SOFTWARE auf EINEM USB-Gerät, unabhängig von der Anzahl der gekauften Lizenzen. Nach der Installation auf dem USB-Gerät dürfen Sie die SOFTWARE von diesem USB-Gerät auf jedem Computer starten.

Zeitlich beschränkte Testlizenz

Wenn Sie die Testversion verwenden, dann dürfen Sie diese nur für einen Zeitraum von 30 Tagen einsetzen. Nach dieser Zeit müssen Sie entweder eine gültige Lizenz erwerben oder die Nutzung der SOFTWARE beenden und alle Kopien der SOFTWARE und dazugehörige Materialien von Ihrem Computer entfernen.

Beendigung

Diese Lizenz ist wirksam, bis sie beendet wird. Diese Lizenz kann von GPSoftware sofort ohne Mitteilung beendet werden, wenn Sie irgendeine ihrer Bedingungen nicht einhalten. Bei Beendigung müssen Sie die SOFTWARE und alle mit ihr verbundenen Materialien sowie alle Kopien davon zerstören und jede und alle Programmlizenzen, die Sie erhalten haben. Der Lizenznehmer kann die Lizenz zu jeder Zeit beenden, indem er die SOFTWARE und alle Kopien von ihr zerstört.

Der unerlaubte Vertrieb eines ausgegebenen Programmzertifikats macht Ihre Lizenz sofort ungültig und führt zur Aufhebung aller Rechte an der weiteren Nutzung der SOFTWARE.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.3 Copyrights und andere Rechte

Directory Opus für Windows und die Anleitung sind Copyright © GPSoftware, Brisbane, 2001-2011. Alle Rechte vorbehalten. Die Software wurde von Jonathan Potter und Dr. Greg Perry entwickelt. Trevor Morris entwarf und erstellte die meisten Symbole und Grafiken. Die Anleitung und die Hilfedateien wurden von Dr. Greg Perry und Jonathan Potter geschrieben.

GPSoftware möchte den vielen Leuten danken, die sie zur Entwicklung ermutigt oder dabei geholfen haben. Ein besonderer Dank geht an das Betatesterteam von Leo “Nudel” Davidson, Trevor Morris, Steve Banham, Wayne Howard und vielen anderen. (Siehe Über Directory Opus unter Hilfe)

Opus ® und Directory Opus® sind registrierte Schutzmarken von GPSoftware / Redbrook Pty Ltd. Das Opus-Logo ® ist eine registrierte Schutzmarke von GPSoftware. DOpus ™, DirOpus™ und Opus File Manager™ wurden 1991 von GPSoftware als Schutzmarke registriert; Opus Magellan ™ wurde 1996 von GPSoftware als Schutzmarke registriert; Opus6™, OpusPC™, PCOpus™, SmartFavorites™ wurden 1998 von GPSoftware als Schutzmarke registriert. FlatView™ wurde 2003 von GPSoftware als Schutzmarke registriert. Opus8™, Opus9™ wurden 2004 von GPSoftware als Schutzmarke registriert.

Microsoft ® Windows, Windows 2000, Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8 und andere verbundene Begriffe sind Copyright © oder eingetragene Schutzmarken der Microsoft Corp.

Amiga und AmigaDOS sind Schutzmarken von Amiga Inc.

Directory Opus verwendet verschiedene Bibliotheken von Drittanbietern; dies wird hiermit bekanntgegeben.

zlib: (c) 1995-1998 Jean-loup Gailly and Mark Adler

jpeg: This software is based in part on the work of the Independent JPEG Group.

libpng: Copyright (c) 1998-2000 Glenn Randers-Pehrson, Copyright (c) 1996, 1997 Andreas Dilger, Copyright (c) 1995, 1996 Guy Eric Schalnat, Group 42, Inc.

libtiff: Copyright (c) 1988-1997 Sam Leffler, Copyright (c) 1991-1997 Silicon Graphics, Inc.

Permission to use, copy, modify, distribute, and sell this software and its documentation for any purpose is hereby granted without fee, provided that (i) the above copyright notices and this permission notice appear in all copies of the software and related documentation, and (ii) the names of Sam Leffler and Silicon Graphics may not be used in any advertising or publicity relating to the software without the specific, prior written permission of Sam Leffler and Silicon Graphics.

xpdf:Copyright © 2001 Derek B. Noonburg. xpdf is used by the pdftext.dll Viewer plugin. Since xpdf was released under the GNU GPL, the pdftext.dll Viewer plugin is also available under GPL. See http://www.gpsoft.com.au/pdf-text.htm for more information

Brainchild version 2.0 (C) Copyright 1993-2002 by Jan van den Baard All Rights Reserved and included with permission from the author as of August 2003.

Opus ZIP handling makes use of DynaZip Library licensed from Innermedia, Inc.

Implementation of SSH/SFTP in Opus is derived from the open source PuTTY system. PuTTY is copyright 1997-2008 Simon Tatham. Portions copyright Robert de Bath, Joris van Rantwijk, Delian Delchev, Andreas Schultz, Jeroen Massar, Wez Furlong, Nicolas Barry, Justin Bradford, Ben Harris, Malcolm Smith, Ahmad Khalifa, Markus Kuhn, and CORE SDI S.A. Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

sell copies of the Software, and to permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions: The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of the Software. THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL SIMON TATHAM BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN CONNECTION WITH THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.

Opus includes SSL libraries from the OpenSSL project. This product includes software developed by the OpenSSL Project for use in the OpenSSL Toolkit. (http://www.openssl.org/). Copyright (c) 1998-2007 The OpenSSL Project. All rights reserved.

Andere Produktnamen, die in dieser Anleitung erwähnt werden, sind Schutzmarken bzw. unterliegen dem Copyright der jeweiligen Besitzer.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.4

Willkommen

Vielen Dank, dass Sie sich für Directory Opus für Windows entschieden haben. Es ist das ideale Werkzeug, um besser und effektiver zu arbeiten. Wir sind uns daher sicher, dass auch Sie sich für den Funktionsumfang und die Handhabung des Programms begeistern werden.

Unter den zahlreichen Dateiverwaltungsprogrammen für den PC, zeichnet sich Directory Opus vor allem durch eine unerreichte Flexibilität aus. Egal, welche Software Sie vorher eingesetzt haben, Sie werden erstaunt sein, wie einfach Ihnen selbst komplexe Aufgabenstellungen nun von der Hand gehen.

selbst komplexe Aufgabenstellungen nun von der Hand gehen. Directory Opus bedient sich dabei der weitreichenden

Directory Opus bedient sich dabei der weitreichenden Möglichkeiten moderner Windows Versionen. So ermöglicht die konsequente Unterstützung von "multi-threading", das unterbrechungsfreie Abarbeiten mehrerer parallel anfallender Aufgaben. Und "Drag&Drop" erlaubt Ihnen eine möglichst intuitive Bedienung. Ergänzt durch zwei flexible Modulschnittstellen, ist Directory Opus auch offen für zukünftige Erweiterungen.

Directory Opus ist somit weit mehr als nur ein vollständiger Ersatz für den Windows Explorer. Es wurde entwickelt, um Ihnen die Leistungsfähigkeit und Funktionalität zur Verfügung zu stellen, die Sie lange vermisst haben.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.5 Voraussetzungen

Directory Opus wurde für Windows Unicode-Betriebssysteme entwickelt und unterstützt Windows XP (ab SP3), Windows 2003, Windows Vista, Windows 2008, Windows 7 und Windows 8.

Windows 2000 wird ab der Version 10 nicht mehr unterstützt.

1.6 Installieren von Directory Opus

Installieren Sie Directory Opus, indem Sie das Installationssymbol auf der CD oder die geladene EXE- Datei doppelt anklicken. Folgen Sie dann den Anweisungen des Installationsprogramms. Wir empfehlen, dass Sie für jeden Bereich die Standard-Einstellungen verwenden.

Sie für jeden Bereich die Standard-Einstellungen verwenden. Zunächst müssen Sie die Lizenzvereinbarung akzeptieren.

Zunächst müssen Sie die Lizenzvereinbarung akzeptieren. Anschließend wählen Sie den Ordner, in den Directory Opus installiert werden soll. Das Installationsprogramm schlägt einen passenden Ordner vor. Wir empfehlen, diesen einfach zu übernehmen.

Daraufhin können Sie bestimmen, in welchem Menü die Menü-Einträge für Directory Opus dem Start-Menü hinzugefügt werden. Wir empfehlen auch hier, die vom Installationsprogramm empfohlene Auswahl zu akzeptieren.

Daraufhin wird Directory Opus installiert. Die erfolgreiche Installation wird mit einer Meldung bestätigt. Zudem haben Sie mit „Directory Opus starten“ die Möglichkeit, Directory Opus gleich zu starten. Wir empfehlen dies zu tun, um das Programm online zu registrieren und einige erste Einstellungen vorzunehmen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.7

Lizenzmanager

Directory Opus verwendet einen Lizenzmanager, um die Software zu registrieren und um über die aktuell verwendete Lizenz zu informieren.

Der Benutzer kann hier auch eine Lizenz für eine Testversion anfordern oder Directory Opus kaufen.

Der Lizenzmanager wird über das Hilfe-Menü von Directory Opus aufgerufen.

wird über das Hilfe-Menü von Directory Opus aufgerufen. Der Lizenzmanager informiert über den aktiven

Der Lizenzmanager informiert über den aktiven Registriercode, die Benutzerdaten (Name und E-Mail- Adresse), sowie die Directory Opus-Version (Hauptversion), für die die Registrierung gültig ist. Zusätzlich erhalten Sie Informationen über freigeschaltete Optionen von Directory Opus.

Wenn Ihre Lizenz eine Testlizenz ist, wird zudem das Ablaufdatum angezeigt.

Wenn Directory Opus 10 neu installiert wurde, ist ebenfalls eine temporäre Lizenz installiert worden. Damit können Sie Directory Opus für einige Zeit nutzen, ohne eine Lizenz installieren zu müssen. Danach müssen Sie entweder eine Testlizenz anfordern oder Directory Opus kaufen, um es weiterhin nutzen zu können.

Wenn Sie Directory Opus gekauft haben, dann haben Sie einen Produktcode erhalten (per E-Mail oder in der Produktverpackung), den Sie unter Produktcode registrieren aktivieren können.

Wenn Sie die Registrierung über die Webseite durchgeführt haben, erhalten Sie einen Registriercode und einen Lizenzcode per E-Mail zugeschickt. Beide kopieren Sie in die Zwischenablage (unten in der Mail sind beide Codes enthalten) und fügen diese Daten wieder im Lizenzmanager unter dem Punkt Neue Lizenz installieren ein.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Wenn Sie das Produkt noch nicht gekauft haben, können Sie mit Testlizenz anfordern einen 60-Tage- Testzeitraum aktivieren.

Technischer Support und Updates können nur von registrierten Kunden in Anspruch genommen werden: www.directoryopus.de/support.html

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.8 Der erste Start

Wenn Sie Directory Opus das erste Mal starten, kommt zuerst die Abfrage, ob die Directory Opus- Einstellungen für alle Benutzer des Computers gelten sollen oder nur für den gerade aktiven Benutzer).

gelten sollen oder nur für den gerade aktiven Benutzer). Danach startet der Initialisierungsassistent, der das

Danach startet der Initialisierungsassistent, der das grundlegende Verhalten von Directory Opus konfiguriert.

Wir empfehlen, dass Sie die Standardeinstellungen akzeptieren. Machen Sie sich keine Sorgen und verwenden Sie die Standardeinstellungen, bis Sie verstehen, wie Directory Opus arbeitet! Sie können diese Einstellungen auch später noch ändern.

Sie können diese Einstellungen auch später noch ändern. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Die erste Frage des Assistenten lautet: „Soll Directory Opus beim Booten gestartet werden?“. Standardmäßig ist Directory Opus so eingestellt, dass es beim Booten gestartet wird. Damit wird Directory Opus gestartet, wenn Sie Windows booten. Directory Opus kann in einem minimalen Modus laufen und nur ein Symbol in die Taskleiste einfügen, um auf seinen Einsatz zu warten. DOpus kann auch angewiesen werden, ein Willkommensfenster, einen Lister oder ein Layout von Listern zu öffnen. Sobald DOpus läuft, können Sie leicht einen Lister oder ein Layout öffnen, indem Sie das Symbol in der Taskleiste anklicken oder doppelt auf den Desktop klicken.

Taskleiste anklicken oder doppelt auf den Desktop klicken. Die zweite Frage d es Assistenten lautet: „Soll

Die zweite Frage des Assistenten lautet: „Soll Directory Opus den Windows Explorer ersetzen?“ Standardmäßig wird Directory Opus als Windows Explorer-Ersatz installiert. Wann immer Sie ein Symbol wie „Arbeitsplatz“ auf Ihrem Desktop anklicken, wird der entsprechende Ordner in Directory Opus statt im Windows Explorer geöffnet.

„Soll Directory Opus das Standardprogramm für FTP sein?“ ist die dritte Frage. Auch diese wird standardmäßig mit Ja beantwortet. Dies beeinflusst nicht die normalen Funktionen Ihres Webbrowsers, aber wenn Sie auf eine Verknüpfung zu einer FTP-Site doppelt klicken, wird diese mit DOpus geöffnet.

Die vierte Frage „Soll Directory Opus das Standardprogramm für ZIP sein?“ bezieht sich auf die Handhabung von ZIP-Archiven. Ist DOpus das Standardprogramm für ZIP, werden ZIP-Archive in Directory Opus direkt als Ordner geöffnet.

Die fünfte und letzte Frage „Soll Directory Opus Doppelklicks auf Bilder und Sounddateien handhaben?“ wird ebenfalls standardmäßig bejaht. Damit verwendet DOpus den integrierten Anzeiger oder Abspieler, um Bild- und Klangdateien zu handhaben.

Nachdem Sie diese 5 Fragen beantwortet haben, ist das grundsätzliche Verhalten von Directory Opus festgelegt. Selbstverständlich können Sie es sich später immer noch anders überlegen und die

Einstellungen ändern. Dazu wählen Sie „Einstellungen/Voreinstellungen Listers.

aus dem Menü eines

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.9 Die Komponenten von Directory Opus

Directory Opus besteht aus einer Anzahl an miteinander verbundenen Objekten. Jedes davon läuft als eigenständiges Unterprogramm (Thread) und kommuniziert mit den anderen Objekten.

Ein Directory Opus System besteht aus dem Hauptprogramm und einer beliebigen Anzahl der folgenden Objekte:

einem Fenster, das Dateien und Ordner anzeigt - Lister genannt,

einer Leiste, die Schaltflächen und Symbole anzeigt - Symbolleiste genannt,

sekundärer Fenster, die verschiedene Funktionen wie Suchen oder erweiterte Auswahl ausführen

und verschiedener Fenster zum Konfigurieren der Einstellungen des Directory Opus-Systems.

Dies hört sich am Anfang vielleicht ein wenig kompliziert an, aber in der Praxis gewöhnt man sich schnell daran! Dieses Konzept verwendet die Möglichkeiten des Windows-Betriebssystems, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1.1.1. Hauptprogramm Das Hauptprogramm ist für Sie als Anwender nicht direkt sichtbar. Er wird entweder beim Starten geladen oder sobald irgendein DOpus-Lister oder ein Dialogfenster zum ersten Mal angezeigt wird. Ein sichtbares Zeichen ist das DOpus-Symbol in der Taskleiste.

sichtbares Zeichen ist das DOpus-Symbol in der Taskleiste. Über dieses Symbol erhalten Sie auch dann Zugriff

Über dieses Symbol erhalten Sie auch dann Zugriff zu den Hauptfunktionen des Programms, wenn kein anderes DOpus-Objekt sichtbar ist.

1.9.1 Der Lister

Datei-Lister sind unabhängige Fenster, die Listen mit Informationen über Dateien und Ordner anzeigen. Sie können nur einen Lister geöffnet haben, um den Inhalt eines einzelnen Ordners anzuzeigen oder so viele, wie Sie wollen. Jeder Liste kann Quelle oder Ziel für Aktionen, wie das Kopieren von Dateien sein. Ein Lister kann eine oder mehrere Symbolleisten haben. Mehrere leistungsfähige Anzeigemodi sind verfügbar, um die Dateien in einem Lister darzustellen. Das Format der Anzeige kann weitreichend über die Ordneroptionen definiert werden, während das visuelle Design der Lister-Anzeige auch über die zahlreichen Einstellungen angepasst werden kann.

über die zahlreichen Einstellungen angepasst werden kann. 1.9.2 Die Symbolleiste Symbolleisten bestehen aus selbst

1.9.2 Die Symbolleiste

Symbolleisten bestehen aus selbst definierten Aktionsschaltern, die mit Texten oder Bildern angelegt worden sind. Symbolleisten sind gewöhnlich an Lister angehängt, können aber auch frei positioniert (schwebend) werden. Sie können die Anzahl und Position, der in einem Lister angezeigten Symbolleisten frei definieren. Die Aktion, die ein Schalter ausführt, wird dabei mit Hilfe der internen DOpus-Befehle definiert und ist damit ebenfalls voll anpassbar.

1.9.3 Voreinstellungen und Anpassungen

Viele Dialoge stehen Ihnen zur Verfügung, um das Erscheinungsbild und die Arbeitsweise von DOpus anzupassen und Symbolleisten, Kontextmenüs und Tastenkürzel hinzuzufügen. Viele Aspekte des Programms können zu jeder Zeit, außer im Anpassen-Modus, geändert werden, auch wenn das Programm gerade andere Aufgaben erledigt.

1.10 Übersicht

DOpus bietet Fenster mit einer oder zwei Dateianzeigen, Lister genannt. Die Anzahl der Lister ist unbegrenzt und Sie können zwischen den einzelnen Listern nach Belieben wechseln. DOpus bietet nicht nur die traditionellen Windows Dateianzeige-Arten mit einem optionalen Verzeichnisbaum, sondern fügt dem eine spezielle Miniaturen-Anzeige hinzu, der für Bilder kleine Vorschaubilder

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

anzeigt. Zudem gibt es einen exklusiven Power-Modus, bei dem Sie die exakten Aktionen für die linken, rechten und mittleren Maustasten und Ihre Datei Drag&Drop-Fähigkeiten definieren können.

Das Format der Dateianzeige können Sie mit einer großen Auswahl von Anzeigespalten, Sortiermethoden, Filtern und mit automatischer Größenberechnung bei Ordnern weitreichender steuern als mit irgendeinem anderen Programm. Zusätzlich können Sie einfach für jeden Ordner Ihrer Wahl ein eigenes Anzeige-Format setzen und abspeichern, egal ob der Ordner auf einem lokalen oder einem entfernten System liegt, ob es sich um ein ZIP-Archiv oder ein FTP-Verzeichnis handelt. Sie können sogar eine gegebene Anordnung von geöffneten Listern als ein sogenanntes „Layout“ speichern und später wieder öffnen, um exakt die gleiche Gruppe von Listern mit den gleichen Einstellungen, Positionen und Dateipfaden usw. wieder so anzuzeigen, wie Sie diese verlassen haben.

DOpus-Lister werden von Symbolleisten unterstützt. Mit Hilfe von Symbolleisten können Sie Funktionen auf Schalter legen, die zwischen den aktuellen Quell- und Ziellister arbeiten. Sie wählen einen Lister als Quelle und einen anderen als Ziel oder erweitern einen einzelnen Lister einfach in eine Dual-Anzeige. Standardmäßig wird der Titel des Quelllisters blau und der des Ziellisters grau eingefärbt. So können Sie diese einfach identifizieren.

Symbolleisten können viele Formen annehmen. Die Schalter können mit Bildern versehen sein und/oder nur mit Texten als Beschreibung. So können sie als einfache Menüs, traditionelle Symbolleisten oder wie die Windows Taskleiste als "Dock" verwendet werden.

Symbolleisten können an jede Seite einer Dateianzeige und bei einem Lister mit Dual-Anzeige sogar zwischen den beiden Anzeigen platziert werden. Sie können auch unabhängig vor einem Lister positioniert, frei auf dem Desktop oder an einen Bildschirmrand angedockt, werden.

Schalter von Symbolleisten basieren auf einer Befehlsabfolge aus einer großen Auswahl an internen Befehlen. Es kann sich um einen einzelnen Befehl oder aufeinanderfolgende Befehle handeln. Sie können interne DOpus-Befehle und externe Programmaufrufe beliebig mischen.

Der Befehlssatz von DOpus enthält traditionelle Dateifunktionen wie Kopieren, Kopieren als, Verschieben, Löschen, Ordner erstellen und viele weitere Datei-bezogene Befehle wie Anzeigen für Bilder und Abspielen für Klänge. Diese werden unterstützt von einer ganzen Anzahl von Extra- Befehlen wie Auswahl und Erweiterte Auswahl, Suchen und weitere, die es erlauben, das Format in welchem Dateien angezeigt werden zu ändern, neue Lister zu öffnen, die Anzeige von Listern und Symbolleisten anzupassen usw.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, wurde eine große Anzahl vordefinierter Befehle zusammengestellt, die Sie einfach per Drag&Drop in eine Symbolleiste ziehen können, um sie zu abzulegen (im Anpassen-Modus). Sie können auch flexibel Ihre eigenen Funktionen zusammenstellen, indem Sie direkt Interne DOpus-Befehle kombinieren. So können Sie Datei- Operationen automatisieren oder kompliziertere Funktionen ausführen. Da fast jede Aktion von DOpus durch einen oder mehrere dieser internen Befehle ausgeführt wird, können Sie die Arbeitsweise des Programms umfassend an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen.

DOpus ist durch seine vielen Funktionen und seine Flexibilität in der Lage, den Windows-Explorer komplett zu ersetzen. Nach der Installation ähneln die Lister von DOpus sehr stark dem üblichen Explorer-Fenster mit Dateiliste und Verzeichnisbaum. Als Explorer-Ersatz kann DOpus als Standard- Handler für Dateien agieren. Wenn Sie einen Ordner doppelt anklicken, wird dieser in DOpus geöffnet und nicht im Windows Explorer.

Wenn Sie DOpus als Explorer-Ersatz laufen lassen, erhöht DOpus Ihre Produktivität, da Sie nicht mehr zwischen verschiedenen Programmen wechseln müssen oder ein zweites Explorer-Fenster öffnen müssen, nur um Dateien zu kopieren. DOpus bietet eine nahtlose Integration von Dateiverwaltungs-

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

und Explorer-Funktionen und handhabt ZIP-Archive und FTP-Verbindungen, alles in einem Programm.

Drag&Drop wird von DOpus weitreichend unterstützt. Drag&Drop ist für interne und externe Befehle, für alle Dateioperationen zwischen DOpus-Listern (unabhängig von deren Status als Quell- oder Ziellister) und ebenso mit den meisten DOpus-Objekten und den meisten Programmen von Drittanbietern möglich. So können Sie, zusätzlich zum einfachen Kopieren von Dateien, eine Textdatei auf das Notepad-Symbol ablegen, um die Datei zu öffnen und zu lesen. Ziehen Sie einfach ein einzelnes Bild in ein Malprogramm, um es zu ändern oder ziehen Sie mehrere Bilder auf den DOpus Anzeigen-Befehl, um eine Diashow zu starten. Drag&Drop wird auch für interne DOpus- Objekte unterstützt. So können Sie beim Anpassen von Symbolleisten und Einstellungen beispielsweise Befehle und Bilder zwischen DOpus-Objekten ziehen und ablegen. Sie können einen Befehl sogar auf den Desktop ziehen, um auf dem Desktop ein Symbol zu erstellen, das den Befehl startet.

Von den Einstellungen können Sie ein Lister-Layout nehmen und auf den Desktop ablegen. Ein Doppelklick auf die Verknüpfung öffnet dann das definierte Lister-Layout. Ähnlich können Sie FTP- Sites vom Adressbuch für sofortigen Zugriff auf den Desktop ziehen. Wenn Sie auf die Verknüpfung doppelt klicken, wird die Site in einem neuen Lister geöffnet. Wenn Sie Dateien auf die FTP- Verknüpfung ablegen, baut DOpus eine Bedingung zum FTP-Server auf und überträgt die Dateien.

DOpus integriert auch ZIP-Archive und FTP-Verbindungen nahtlos. Die meisten Befehlsfunktionen und Drag&Drop-Aktionen werden unterstützt. Für Sie als Anwender besteht kein Unterschied zwischen Dateien in einem ZIP-Archiv, auf einem fernen FTP-Server oder auf Ihrer lokalen Festplatte. Sie handhaben ZIP-Archive und Verzeichnisse auf FTP-Servern wie lokale Ordner.

und Verzeichnisse auf FTP-Servern wie lokale Ordner. DOpus unterstützt sogar direkt intelligente

DOpus unterstützt sogar direkt intelligente Site-zu-Site-Transfers zwischen zwei fernen FTP-Servern, ohne den lokalen Computer für die Übertragung mit zu verwenden. Sie können in der Tat sogar Dateien direkt von einem ZIP-Archiv auf eine FTP-Site kopieren und umgekehrt.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

DOpus bietet umfangreiche Filterfunktionen für Suchen, rekursives Kopieren, Löschen und Umbenennen. Diese Filter unterstützen die DOpus-Mustererkennung oder komplette reguläre Ausdrücke. Ein einzigartiger Test-Modus beim Umbenennen erlaubt Ihnen sogar vorher zu prüfen, ob Ihre Dateimuster-Syntax korrekt ist, bevor Sie die Dateiaktionen wirklich ausführen.

ist, bevor Sie die Dateiaktionen wirklich ausführen. Sie können das Erscheinungsbild von Listern und

Sie können das Erscheinungsbild von Listern und Symbolleisten ändern, indem Sie Hintergrundbilder verwenden. Diese können auf unterschiedliche Arten angezeigt werden. Darunter ein einzigartiger Modus, der ein einzelnes Bild über alle angezeigten Symbolleisten verteilt oder über die komplette Lister-Anzeige inklusive der enthaltenen Symbolleisten und dem Hintergrund für den Verzeichnisbaum.

Directory Opus hat ein Themensystem, mit dem Sie das Aussehen schnell durch vordefinierte Lister- Themen ändern können. Sie können Themen laden und mit anderen Benutzern austauschen.

Für viele Aktionen können Klänge abgespielt werden. Einige Beispiel-Einstellungen enthalten Beispiel-Klänge und -Hintergrundbilder für einen ersten Eindruck, wie sie genutzt werden können. Sie können dann jederzeit Ihre eigenen Bilder und Klänge konfigurieren.

DOpus nimmt die Ordner, die Sie verwenden, für schnellen Zugriff in eine intelligente Verlaufsliste auf. DOpus erlaubt Ihnen nicht nur eine Liste Ihrer eigenen Favoriten anzulegen, sondern bietet auch das SmartFavoriten-System, um automatisch aufzuspüren, welche Ordner Sie verwenden, und die Favoritenliste dementsprechend zu aktualisieren.

DOpus erweitert die Standard-Funktionalität des Dateitypen-Systems von Windows. Sie können das Verhalten für einen Doppelklick und für Drag&Drop-Aktionen definieren, Ihre eigenen Befehle zu Kontextmenüs hinzufügen sowie kontextsensitive Befehle zu System-Dateitypen hinzufügen.

Der leistungsfähige interne Bildanzeiger versteht die gebräuchlichsten Bildformate, so dass Sie Bilder einfach mit einem simplen Doppelklick anzeigen können. Sie können mehrere Bilder in einer Diashow anzeigen. Ein interner Klangabspieler erlaubt es Ihnen, Klänge im WAV-Format und MP3-Format abzuspielen, ohne einen umfangreichen Medienabspieler zu starten.

DOpus erlaubt Ihnen verschiedene Kontextmenüs zu konfigurieren und bietet Ihnen frei definierbare Tastenkürzel. Ein Tastenkürzel kann dabei nur innerhalb DOpus oder auch systemweit gelten. Tastenkürzel können unabhängig sein oder einer Symbolleiste zugeordnet werden.

Ein unabhängiges Ausgabefenster zeigt die Ergebnisse von Suchvorgängen ebenso an wie Protokolle von Datei-Operationen, eine Zurücknehmen-Liste für die letzten Funktionen, sowie zwei unabhängige FTP-Protokolle. Ein spezieller Testbereich erlaubt es, die Ergebnisse von Umbenennen- Funktionen mit Dateimustern anzuzeigen, ohne die eigentliche Funktion bereits auszuführen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

DOpus unterstützt die meisten System-Namensräume und virtuellen Dateisysteme wie Arbeitsplatz, Desktop usw. für Windows XP/2003/Vista/2008/7 und solche von Drittanbietern. Da diese Namensräume jedoch eigene Handler und eigene Funktionalität verwenden, ist die Funktionsweise von DOpus-Befehlen nur innerhalb von DOpus sichergestellt. Viele DOpus-Befehle können leider nicht mit Dateien in virtuellen Ordnern arbeiten. DOpus versucht so viele dieser Aktionen wie möglich zu unterstützen, doch die Anwendungsschnittstellen (APIs) dieser Namensräume erlauben es oft nicht, alle Befehle zu unterstützen. DOpus-Befehle, die in einem virtuellen Ordner nicht verfügbar sind, erscheinen schattiert. Namensräume bieten oft eigene Befehle, die automatisch zu den DOpus- Menüs und -Symbolleisten hinzugefügt werden können, wenn Sie die entsprechende Option einschalten.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

2 Neuigkeiten der Version 10

Directory Opus 10 bietet Ihnen eine Menge neuer Möglichkeiten. Unter anderem unterstützt die neue Version jetzt vollständig das neue Windows 7 und ab 10.2 auch Windows 8.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3 Der Lister

Das Herzstück von Directory Opus ist das 'Datei-Lister-Fenster' oder kürzer: der 'Lister'. Im Lister werden alle Ordner und Dateien angezeigt. Dabei können die Reihenfolge der Dateien und das Anzeigeformat ganz Ihren Wünschen angepasst werden. Meistens werden Sie nur einen Lister geöffnet haben, beispielsweise wenn Sie Dateien in einem bestimmten Verzeichnis betrachten oder löschen möchten. Sie können aber auch zwei oder mehrere Lister geöffnet haben (oder einen Lister mit der Dual-Anzeige), um beispielsweise Dateien von einem Ordner in einen anderen Ordner zu kopieren oder um Dateien aus unterschiedlichen Ordnern miteinander zu vergleichen. Directory Opus gibt Ihnen die Flexibilität, so viele oder auch nur so wenige Lister zu verwenden, wie Sie gerade für Ihre Aufgaben benötigen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Dateimanagern, bei denen sich nach dem Programmstart lediglich ein Fenster öffnet, wurden die Directory Opus-Lister als dynamische Objekte entwickelt. Verwechseln Sie bitte die Lister von Directory Opus nicht mit den traditionellen, statischen Dateifenster von Windows, die Sie die ganze Zeit geöffnet haben müssen! Jeder Lister von Directory Opus ist komplett unabhängig und besitzt seine eigene integrierte Funktionalität. Die Lister sind als kurzlebige Objekte gedacht, die für die betreffende Aufgabe erzeugt und nach Erledigung der Aufgabe wieder verworfen werden. Alternativ dazu können Sie einen Lister oder mehrere Lister mit der Dual-Anzeige auf dem Bildschirm positionieren und diese Anordnung als komplettes "Layout" speichern und jederzeit wieder verwenden.

3.1 Einen Lister öffnen

Es gibt verschiedene Wege einen Lister zu öffnen (abhängig davon, welche Einstellungen Sie in den Optionen oder bei den Kontextmenüs getroffen haben):

Doppelklick auf dem Desktop

Doppelklick auf das Directory Opus Symbol (Glühbirne) im Systemtray

Rechtsklick auf das Glühbirnen-Symbol und Auswahl des Menüeintrages "Neuen Lister öffnen"

Doppelklick auf den Arbeitsplatz oder auf einen Ordner auf dem Desktop

Doppelklick auf einen Ordner im Explorer

Auswahl des Menüeintrags "In Directory Opus öffnen" im Kontextmenü eines beliebigen Ordners

Windows-Taste und Taste ‘O’ gleichzeitig drücken (oder andere vordefinierte Tastenkürzel)

Und viele weitere

Oberflächlich betrachtet sind Lister in ihrer Arbeitsweise anderen Programmen sehr ähnlich.

Mit den Standardeinstellungen hat ein Lister drei Symbolleisten:

eine Pfadleiste mit dem aktuellen Verzeichnispad und einem Suchfeld [Name: Ort]

eine Menüleiste [Name: Menü]

eine Symbolleiste [Name: Operationen]

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Bei der Installation werden ebenfalls einige Beispielleisten installiert. Beispielsweise eine Laufwerksleiste, die alle in Windows verfügbaren Laufwerke anzeigt oder eine mit einigen Standardanwendungen unter Windows, wie beispielsweise Notepad.

Die Symbolleisten der Lister können an Ihre Wünsche angepasst werden. Zu den Einstellungen gelangen Sie über das Menü "Einstellungen" im Lister, über das Kontextmenü des Directory Opus Symbol (Glühbirne) im Systemtray oder über das Kontextmenü der Symbolleiste.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.2

Anzeigemodi

Lister können wahlweise als einzelne Lister oder als Dual-Anzeige, mit oder ohne die Ordnerstruktur angezeigt werden. In der Dual-Anzeige werden der Quell- und der Ziel-Lister nebeneinander angezeigt.

Die Dual-Anzeige und die Ordnerstruktur können über das Menü "Ansicht", über die Symbolleiste oder mit dem entsprechenden Tastenkürzel angezeigt werden. Wenn die Ordnerstruktur angezeigt wird, können Sie das Verzeichnis im aktiven Lister wechseln, indem Sie auf den entsprechenden Ordner in der Ordnerstruktur klicken. Wenn Sie nur eine Ordnerstruktur angezeigt bekommen, passt sich die Ordnerstruktur automatisch an, wenn Sie den Ordner im Lister wechseln.

Sie können Dateien und Ordner in die Ordnerstruktur hineinziehen oder aus der Ordnerstruktur Ordner herausziehen.

In der Ordnerstruktur steht Ihnen ebenfalls ein Kontextmenü zur Verfügung. Um die Ordnerstruktur zu schließen, deaktivieren Sie den entsprechenden Eintrag im Menü "Ansicht" oder klicken Sie auf die Schließen-Schaltfläche in der Titelleiste der Ordnerstruktur.

Sollten Sie in der Dual-Anzeige die Größe der Lister verändert haben (indem Sie die Trennlinie zwischen den beiden Listern verschoben haben), reicht ein Doppelklick auf diese Linie, um die beiden Lister wieder auf die ursprüngliche Größe zurückzusetzen (beide Lister sind gleich breit). Das Erscheinungsbild der Lister, die Farben der einzelnen Dateigruppen, Hintergrundbilder und viele weitere Einstellungen können Sie über die Voreinstellungen ganz Ihren Wünschen anpassen. Die Art, wie Dateien angezeigt werden, können Sie in den Ordneroptionen ändern, die Symbolleisten können ebenfalls ein- und ausgeschaltet sowie angepasst werden.

ebenfalls ein- und ausgeschaltet sowie angepasst werden. Die Abbildung oben zeigt einen einzelnen Lister

Die Abbildung oben zeigt einen einzelnen Lister (Single-Anzeige) und die wesentlichen Elemente eines Listers. Diese Elemente werden im Folgenden näher erläutert.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung Lister können auch in der Commander-Anzeige angezeigt werden. Dabei hat

Lister können auch in der Commander-Anzeige angezeigt werden. Dabei hat jeder Lister seine eigene Titelleiste mit Schaltflächen, wie beispielsweise "Gehe zurück", "Gehe vorwärts", "Gehe nach oben" und "Zwischen vertikalem und horizontalen Layout umschalten". Details zu diesen Schaltflächen erhalten Sie weiter unten.

Details zu diesen Schaltflächen erhalten Sie weiter unten. Sie können sich wahlweise eine Ordnerstruktur (in der

Sie können sich wahlweise eine Ordnerstruktur (in der Single- und Commander-Anzeige) oder zwei Ordnerstrukturen (in den Dual-Anzeigen) anzeigen lassen. Wird nur eine Ordnerstruktur in der Dual- Anzeige angezeigt, passt sich diese automatisch dem ausgewählten Verzeichnis im (grünen) Quell- Lister an.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung Die Variante Dual-Horizontal. Die Explorer-Darstellung. © 2002-2012

Die Variante Dual-Horizontal.

Directory Opus-Anleitung Die Variante Dual-Horizontal. Die Explorer-Darstellung. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER

Die Explorer-Darstellung.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung Commander mit Ordnerstruktur. Der Filmstreifen. © 2002-2012

Commander mit Ordnerstruktur.

Directory Opus-Anleitung Commander mit Ordnerstruktur. Der Filmstreifen. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer

Der Filmstreifen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung Lister mit Ordnerstruktur, Vorschau und Metadaten-Anzeige. 3.3

Lister mit Ordnerstruktur, Vorschau und Metadaten-Anzeige.

3.3 Lister-Titelleiste

Die Titelleiste befindet sich am oberen Fensterrand. Sie zeigt das Quellverzeichnis des Listers. Wie bei den meisten Programmen in Windows wird die Titelleiste farblich hervorgehoben, wenn das Listerfenster den Fokus enthält. Die Farbe des Directory Opus Symbols (Glühbirne) in der Titelleiste zeigt den Status des Listers an: Quelle, Ziel, Dual oder Deaktiviert. Der Status kann über das Menü "Datei" verändert werden. Wenn Sie in einem Lister auf eine Datei oder Ordner klicken, wird dieser Lister zum Quell-Lister. Den Status eines Listers sehen Sie auch ganz rechts in der Statusleiste am unteren Rand des Listerfensters.

Bitte denken Sie daran, dass die meisten Dateibefehle, wie kopieren oder verschieben, zwischen dem Quell-Lister und dem Ziel-Lister funktionieren (außer Sie benutzen die Dual-Anzeige, wo das Quellverzeichnis und das Zielverzeichnis in einem Lister angezeigt werden).

3.4 Schaltflächen der Lister

Lister angezeigt werden). 3.4 Schaltflächen der Lister © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

In der Dual-Anzeige hat jeder der beiden Lister seine eigene Titelleiste. Diese zeigt das aktuelle Verzeichnis und die oben abgebildeten Schaltflächen, auch wenn nur ein Lister dabei angezeigt wird. Das DOpus Symbol der inneren Titelleiste eines Listers kann dazu benutzt werden, Verknüpfungen zum derzeit angezeigten Verzeichnis per Drag&Drop anzulegen.

Über die Voreinstellungen von DOpus können die Pins (Kopieren- und Tauschen-Schalter im Dateidisplay) über die Voreinstellungen -> Lister -> Dateianzeigerahmen abgeschaltet werden.

3.5 Schnellnavigationspfade

Bei der Dualanzeige und dem Einzellister wird der aktuelle Pfad im Titel jedes Listers angezeigt. Wenn man mit der Maus über den Bereich fährt, wird das aktuelle Element unterstrichen. Klickt man auf ein Pfadelement, so wird dies im Lister eingelesen.

Mit einem Rechtsklick auf ein Pfadelement wird ein Kontextmenü geöffnet, das den Inhalt des Pfadelements anzeigt. Sie können auch Dateien auf dem Pfadelement ablegen, um diese in das Verzeichnis zu verschieben oder zu kopieren.

Die Einstellungen hierfür finden Sie unter Voreinstellungen -> Lister -> Dateianzeigerahmen.

Voreinstellungen -> Lister -> Dateianzeigerahmen . 3.6 Farben und Schriften Directory Opus beinhaltet Optionen

3.6 Farben und Schriften

Directory Opus beinhaltet Optionen zum Verändern der Farben und Schriften (fett, kursiv und unterstrichen), die in der Lister-Anzeige verwendet wird (Voreinstellungen -> Anzeige -> Farben und Schriften). Dies ermöglicht Ihnen, unterschiedliche Farben und Stile dem jeweiligen Informationsfeld zuzuordnen. Es werden Optionen angeboten um gepackte, verschlüsselte Systemdateien und Ordner in unterschiedlichen Farben und Ihren bevorzugten Ordner sogar in einer unterschiedlichen Farbe darzustellen. Zusätzlich bieten die Dateitypen die Möglichkeit, unterschiedliche Farben zu Dateitypen zuzuordnen.

3.7 Herausfahrende Navigationsschaltflächen

Um Ihnen die Navigation in Ihren Verzeichnissen zu erleichtern, gibt es spezielle, herausfahrende Navigationsschaltflächen, die in den Ecken und Seiten einer Dateianzeige erscheinen, sobald der Mauszeiger eine bestimmte Zeit in dieser Position verweilt. Diese Schaltflächen bieten schnellen Zugriff auf die Funktionen "zurück", "vorwärts" und "hoch".

Diese Funktion kann über die Voreinstellungen aufgerufen und verändert werden.

3.8 Dateianzeige

Die Lister haben zwei verschiedene Verfahrensweisen.

DOpus-Modus: In dieser Arbeitsweise sehen Sie die “echten” Ordner und Verzeichnisse, die Teil

des Dateisystems sind (z.B. c:\windows). DOpus benutzt aus diesem Grunde das komplette Display und alle verfügbaren Dateikommandos.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Virtuell-Modus: Der zweite Arbeitsmodus ist die Anzeige eines virtuellen Ordners, z.B.

Arbeitsplatz, Systemsteuerung, Netzwerk oder eben den Desktop. Das sind keine wirklichen Verzeichnisse und die angezeigten Ordner werden durch das System, nicht über DOpus versorgt. DOpus versucht dabei, die Abhängigkeit der virtuellen Ordner mit den Funktionen zu versorgen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung 3.9 Ansichten Es gibt sieben unterschiedliche Modi ein Dateisystemverzeichnis

3.9

Ansichten

Es gibt sieben unterschiedliche Modi ein Dateisystemverzeichnis anzuzeigen. Die traditionellen Windows-Ansichten wie Große Symbole, Kleine Symbole, Liste, Details, sowie die speziellen DOpus-eigenen Modi Power, Miniaturansicht und Kacheln. Um durch die Ansichten zu schalten, verwenden Sie das Ansichten-Menü oder die Symbolleiste mit der entsprechenden Funktion.

Die ersten vier sind die traditionellen Explorer-Stile, die keine weitere Erklärung mehr benötigen.

Der fünfte Modus, Power-Modus, wird von DOpus unterschiedlich gehandhabt. In der Standardeinstellung wird die Dateiauswahl über Klick und Ziehen vorgenommen. Dateien werden dabei nicht automatisch demarkiert, sobald andere ausgewählt werden. Wird das Ziehen der Dateien mit einer nicht ausgewählten Datei begonnen, wird diese Datei zur Auswahl hinzugefügt, als ob mit einer ausgewählten Datei begonnen worden wäre. Über die Tastatur kann dieses Verhalten überschrieben werden, sobald Sie die Steuerungstaste gedrückt halten. In der Standardeinstellung werden im Power-Modus die Icons angezeigt. Wird das nicht gewünscht, können diese und viele weitere Funktionen des Power-Modus abgeschaltet oder geändert werden.

Die Miniaturansicht ist in vielerlei Hinsicht der Windowsansicht ähnlich. Der Vorteil dieser Miniaturansicht ist die Anzeige der Eigenschaften wie der Größe der Miniatur. Das Cachen der Miniaturen kann über die Voreinstellungen -> Lister-Anzeigemodi -> Miniaturmodus eingestellt werden.

Lister-Anzeigemodi -> Miniaturmodus eingestellt werden. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Mit den Miniaturen können die Dateigröße, Bildgröße (untere Abbildung zeigt auch Dateinamen) angezeigt werden. In den Voreinstellungen -> Lister- Anzeigemodi -> Miniaturmodus finden Sie diese Einstellungsmöglichkeiten. Ebenfalls finden Sie dort die Einstellungsmöglichkeit des Abstandes der Miniaturen zueinander, sowie die Anzahl der Zeilen die innerhalb einer Miniaturansicht angezeigt werden sollen. Über Voreinstellungen -> Anzeige lassen sich die Schriften der Miniaturlabel bestimmen.

lassen sich die Schriften der Miniaturlabel bestimmen. Directory Opus kann automatisch Miniaturansichten für
lassen sich die Schriften der Miniaturlabel bestimmen. Directory Opus kann automatisch Miniaturansichten für

Directory Opus kann automatisch Miniaturansichten für Ordner erstellen, sofern diese Option in den Voreinstellungen eingeschaltet wurde. DOpus wird daraufhin Unterverzeichnisse nach den ersten vier Bilddateien durchsuchen und diese als Miniatur auf dem Ordnersymbol anzeigen.

Directory Opus unterstützt das Cachen von Miniaturen, das einen enormen Geschwindigkeitszuwachs bei der Anzeige von Miniaturen bewirken kann, sobald diese bereits einmal angezeigt wurden. Dieser Cachevorgang kann über die Voreinstellungen an- oder ausgeschaltet werden. Ebenfalls können die Caches auf bestimmte Orte begrenzt oder ihre maximale Größe angegeben werden.

Anmerkung: Directory Opus benutzt eine zentrale Datenbank um Miniaturen zu cachen, damit nicht, wie im Explorer üblich, unzählige Miniaturdatenbanken entstehen.

Der Kachel-Modus ist ähnlich dem Modus des Explorers, der in Windows XP eingeführt wurde, aber mit einer Reihe von Optionen, die im Explorer nicht angeboten werden.

Das Standardaussehen der Kacheln ist nur etwas anders als im Explorer. Ein großes Symbol (oder standardmäßig eine Miniatur) wird links mit dem Namen angezeigt und rechts befinden sich konfigurierbare Zeilen mit Informationen.

befinden sich konfigurierbare Zeilen mit Informationen. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

In den Voreinstellungen kann der Kachel-Modus weitgehend konfiguriert werden. Die Größe der Teile, deren Abstand, Rahmen- und Hintergrundfarbe und ob Miniaturen oder Symbole angezeigt werden sollen.

Die Informationen auf der rechten Seite werden über das Dateitypensystem eingestellt, siehe Einstellungen -> Dateitypen -> Bearbeiten -> Kachelmodus. Die Arbeitsweise ist der der InfoTipps sehr ähnlich.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.10 FlatView™

Directory Opus bietet einen Ansichtsmodus, der FlatView genannt wird. FlatView expandiert den derzeitigen Pfad und zeigt alle Verzeichnisse, Unterverzeichnisse und Dateien in einer Ebene.

Unterverzeichnisse und Dateien in einer Ebene. Die FlatView-Ansicht hat drei Modi:  Gemischt zeigt

Die FlatView-Ansicht hat drei Modi:

Gemischt zeigt alle Dateien und Unterverzeichnisse des aktuellen Verzeichnisses in einer einzigen Liste, als ob sie alle in einem Verzeichnis stünden. Dieser Modus ist äußerst nützlich, um gleiche oder ähnliche Dateien und Gruppen derselben Typen einer Datei in mehreren Ordnern zu identifizieren oder schnell die größten Dateien in einem Ordner oder auf einem Laufwerk zu suchen.

Gemischt (keine Ordner) ist dem normalen Gemischt-Modus ähnlich, blendet jedoch alle Ordner aus und zeigt nur Dateien an.

Gruppiert ähnelt einem Verzeichnisbaum und zeigt Dateien gruppiert nach ihrem Ursprung an. Dabei wird die Anzeige wie ein Verzeichnis strukturiert.

Über das Ordneroptionenmenü können Sie auf die einzelnen FlatView-Modi zugreifen. Das Standard- FlatView-Ordnerformat (Einstellung über Voreinstellungen -> Ordner) enthält das Ort-Feld, das Sie sehen lässt, in welchem Unterordner sich eine angezeigte Datei befindet.

Sobald Sie Dateien über den FlatView-Lister kopieren (über den Button kopieren oder über Drag&Drop), wird DOpus Ihnen die Option anbieten, die Original-Ordnerstruktur wiederherzustellen oder alle Dateien unabhängig ihrer Herkunft zum Ziel zu kopieren. Diese Abfrage kann abgestellt werden über die Voreinstellungen -> Dateioperationen -> Kopieren von Dateien.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.11 Auswahlmodus

Eine weitere Option für Lister ist der Auswahlmodus. Dieser Modus kann an- oder ausgeschaltet werden über eine Option im Ordneroptionenmenü. Sobald er eingeschaltet wurde, wird eine Auswahlbox der Dateinamen im Lister angezeigt und Funktionen, die normalerweise nur auf ausgewählte Dateien wirken, wirken jetzt auf die mittels der Auswahlbox markierten Elemente. Die so ausgewählten Dateien werden in der Statusleiste mitgezählt. Im Auswahlmodus wird der Status einer Auswahl über die Leertaste geändert. Über die Taste “+” und “-“ werden alle markierten Dateien über die Auswahlbox markiert. Dieser Modus kann extrem nützlich sein, um in einem Verzeichnis mit vielen Bildern einzelne Bilder auszuwählen, und diese nach Beenden der Auswahl in einem Vorgang zu löschen, kopieren usw. Der Synchronisierungsprozess, doppelte Dateien und weitere Prozesse benutzen ebenfalls diesen Auswahlmodus.

und weitere Prozesse benutzen ebenfalls diesen Auswahlmodus. 3.12 Dateivorschau Die Dateivorschau wurde im Lister

3.12 Dateivorschau

Die Dateivorschau wurde im Lister integriert und erneuert ihre Anzeige automatisch anhand der im Lister ausgewählten Datei. Über die Taste auf der Symbolleiste kann diese Ansicht ein- oder ausgeschaltet werden.

kann diese Ansicht ein- oder ausgeschaltet werden. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Als Standard unterstützt die Dateivorschau, die von DOpus direkt verstandenen und unterstützten Grafikformate (GIF, JPG, BMP, etc.), jedoch kann diese Funktion durch Verwenden des Plugin- Systems erweitert werden. DOpus verwendet eine text.dll, ein Betrachter-Plugin, das es erlaubt Textdateien (auch Dateitypen in Binary- oder Hexadezimal-Mode können angezeigt werden) anzuzeigen.

Die Titelleiste der Dateivorschau enthält die Tasten für das Rotieren und die Zoomfunktionen für das ausgewählte Bild und unterstützt das Kontextmenü der rechten Maustaste abhängig vom verwendeten Betrachter-Plugin. Weiterhin lässt sich zur nächsten sowie zur vorangegangenen Datei im Ordner springen, die Anzeige des derzeitigen Bildes anpassen, in die Zwischenablage kopieren, ausdrucken oder das derzeitige Plugin konfigurieren. Sollte das derzeitig verwendete Betrachter-Plugin das Standard Kontextmenü nicht übernehmen oder unterstützen, können Sie dennoch über einen Rechtsklick im Titelfenster die Betrachter-Konfigurationen vornehmen.

Der Betrachter hat eine weitere optionale Einstellungsleiste, die auf der Unterseite der Anzeige erscheint und einen schnellen Zugriff auf gemeinsam benutze Funktionen bietet. Diese Einstellungsleiste kann über die Voreinstellungen ein- oder ausgeschaltet werden.

über die Voreinstellungen ein- oder ausgeschaltet werden. 3.13 Listerstile Die unterschiedlichen vordefinierten
über die Voreinstellungen ein- oder ausgeschaltet werden. 3.13 Listerstile Die unterschiedlichen vordefinierten

3.13 Listerstile

Die unterschiedlichen vordefinierten Listerstile von Directory Opus 10 lassen Sie einfach und schnell zwischen den Stilen wechseln. Einige der Stile werden automatisch installiert und können bereits über das Listerkonfigurations-Menü (siehe Bild) oder eine Symbolleiste (falls diese aktiv ist) ausgewählt werden. Über das Menü Einstellungen > Voreinstellungen > Layouts und Stile > Stile können Sie diese Stile ändern oder neue Stile zu den bestehenden hinzufügen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung Ein Rechtsklick auf einen Eintrag öffnet ein Kontextmenü, das Ihnen die

Ein Rechtsklick auf einen Eintrag öffnet ein Kontextmenü, das Ihnen die Möglichkeit gibt den Eintrag zu bearbeiten oder direkten Zugriff auf die Voreinstellungen zu nehmen.

Sobald Sie Stile festlegen, können Sie auswählen, welche Einstellungen auf den Lister wirken sollen. Beispielsweise ist es möglich, einen Stil zu benutzen, der nur den Verzeichnisbaum oder die Dateianzeige ändert, während alle anderen Parameter davon unverändert bleiben. Auch können dabei unterschiedliche Ansichtsmodi festgelegt, und Pfadangaben für verschiedene Ansichtsmodi eingebracht oder eine FlatView-Ansicht für ein festgelegtes Listerfenster definiert werden. Listerstile können benutzerdefinierte Beschreibungen als Tipp anzeigen, sobald über das Listerstil-Register mit dem Mauszeiger gefahren wird.

3.13.1 Filmstreifen-Ansicht

Um ein einfaches Navigieren in Ihren Bildverzeichnissen zu ermöglichen, gibt es einen speziellen Filmstreifenmodus. In der Standardeinstellung wird dabei zu einer einfachen Dateiansicht gewechselt, die eine einzelne Reihe von Miniaturen zeigt und zudem eine Dateivorschau geöffnet. Sie können diesen Stil über die Voreinstellungen ebenfalls anpassen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung 3.14 Der Standardlister Der Standardlister legt die Position, die Größe und

3.14 Der Standardlister

Der Standardlister legt die Position, die Größe und andere Eigenschaften des Listers beim Öffnen fest. Über Voreinstellungen -> Lister -> Layouts können Sie wählen, welche Elemente des Standardlisters beim Öffnen eines neuen Listers übernommen werden sollen. Um den derzeitigen Lister als Standardlister zu speichern, benutzen Sie die Funktion „Als Standardlister festlegen“ aus dem Einstellungen-Menü.

Hinter den Kulissen ist der Standardlister lediglich ein gespeichertes Layout mit der Ausnahme, dass es nur einen Lister enthält und nicht in der Layoutliste erscheint.

Wenn ein Benutzer DOpus zum ersten Mal startet, wird ein intern definierter Lister geöffnet, mit Zweidrittel der Bildschirmgröße, Ordnerbaum und Dualanzeige.

Sobald der Benutzer diesen Lister schließt, wird er zum Standardlister. Jede Änderung, die an diesem Lister vorgenommen wurde (Größe, Position, Baumstruktur usw.), wird gespeichert und beim nächsten Öffnen eines Listers berücksichtigt. Wenn Sie nur einen Lister verwenden, dann wird es so sein, als würde DOpus sich immer so öffnen, wie Sie es verlassen haben.

Immer wenn Sie einen Lister über ein gespeichertes Layout öffnen (mit Ausnahme des Go NEW- Befehls, der optional die Listereinstellungen überschreiben kann), wird der Standardlister verwendet.

Wenn der Standardlister mit einem Doppelklick auf den Desktop geöffnet wurde, dann erscheint er unter dem Mauszeiger. In allen anderen Fällen wird er an der gleichen Position erscheinen, an der Sie ihn geschlossen haben (auf dem Monitor, auf dem der Mauszeiger steht). Dies entspricht der Layoutoption “Layout relativ zum Monitor öffnen, auf dem sich die Maus derzeit befindet”.

Es gibt zwei Optionen in den Voreinstellungen unter Lister Optionen, die das Verhalten des Standardlisters festlegen:

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

1. Wenn “Ordnerformat des Standardlisters ignorieren” aktiviert ist, dann wird der Startordner des Listers das Standardordnerformat verwenden und nicht das Format, das beim letzten Schließen gespeichert wurde. Dies entspricht der Layoutoption “Ordnerformate ignorieren, die mit diesem Layout gespeichert wurden” in Voreinstellung -> Listers -> Layout.

2. Wenn “Standardlister aktualisieren, wenn ein Lister geschlossen wird” deaktiviert ist, dann wird der Standardlister nicht automatisch aktualisiert, wenn ein Lister geschlossen wird. Stattdessen kann der Standardlister jederzeit manuell aktualisiert werden, indem man den entsprechenden Befehl im Standard-Einstellungen-Menü verwendet.

Wenn Sie eine feinere Einstellung für das Öffnen von Listern brauchen, als es das Standardlister- Konzept anbietet, können Sie einfach ein gespeichertes Layout verwenden.

Hinweis: Die alten Optionen in Layout / Standardordner für den Standardort der zweiten Anzeige, finden Sie jetzt unter Lister -> Dateianzeige.

Bitte lesen Sie weiter im Kapitel Voreinstellungen, um weitere Details zu erfahren.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.15 Listerformate

Sowohl der Detail- als auch der Power-Mode erlauben die traditionellen Spalten für Name, Größe, Typ, Datum, Zeit und Attribute, jedoch wurden sie mit mehr als 80 DOpus-eigenen Spalten stark erweitert. Diese beinhalten Felder wie die Erweiterung, vergangene Zeit und Datumsfelder, verschiedene Beschreibungsfelder für Bilder, Töne und Filmdateien, Programm und Modulversionen und mehr. Zusätzlich haben sowohl FTP als auch ZIP ihre eigenen Beschreibungsfelder. Als Beispiel erhielt FTP ein Beschreibungsfeld für verlinkte Dateien oder Indexbeschreibungen, die vom Server bereitgestellt werden sowie ein Feld, das die voraussichtliche Übertragungszeit anzeigt.

Die Standardeinstellung für die Dateianzeige im Detail-Mode wurde gewählt, um möglichst kompatibel zum Windows Explorer zu sein.

Spalten können wie traditionell in ihrer Größe, durch Ziehen zwischen Separatoren der einzelnen Spalten angepasst werden. Durch Doppelklick auf den Separator werden die Spalten automatisch angepasst. Sie können die Reihenfolge dieser Spalten durch Drag&Drop verändern. Rechtsklick auf eine der Spalten gibt Ihnen Zugriff auf die zur Verfügung stehenden Spalten über ein Ausklapp-Menü.

Jeder Lister unterstützt das dynamische Sortieren, Sie können daher die Sortierreihenfolge temporär oder permanent ändern. Ein Klick auf das Namensfeld sortiert somit automatisch nach dem Namen. Ein kleiner Pfeil zeigt dabei die Sortierreihenfolge an. Möchten Sie zum Beispiel neue Dateien, die zu einem Ordner hinzugefügt wurden, stets oben haben, dann klicken Sie einfach auf die Titelfläche der Sortierungsspalte "Geändert" und die Dateianzeige wird nach Datum sortiert. Selektieren Sie den Titel dieser Spalte erneut, wird die Sortierung umgekehrt. Der Titel der Namensspalte hat ein weiteres „verstecktes“ Feature, das die Sortierungsreihenfolge nach Namen oder nach der Dateierweiterung sortieren lässt, sobald Sie dies zusammen mit der Umschalt-Taste verwenden.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.16 Infoanzeige

Wird der Mauszeiger, egal in welchem Anzeigemodus, über eine Datei gebracht, wird nach kurzer Zeit ein Informationsfeld über eine PopUp-Anzeige geöffnet.

DOpus enthält bereits vordefinierte Infotipps für eine Anzahl von Dateitypen. Diese Informationen werden inklusive der EXIF- Information für Bilder von Digitalkameras, Bitraten und Sampleraten-Informationen zu Musikdateien. Autor und Subjektinformationen für Dokumente angezeigt. Diese Infotipps können Sie für alle Dateitypen, die der DOpus-Dateitypeditor unterstützt, konfigurieren.

die der DOpus-Dateitypeditor unterstützt, konfigurieren. 3.17 Sortierung über mehrere Spalten (Mehrfachsortierung)

3.17 Sortierung über mehrere Spalten (Mehrfachsortierung)

DOpus unterstützt die gleichzeitige Mehrfachsortierung von Feldern. Dies können Sie über das System einstellen oder über einen einfachen Klick auf die Spalten der Felder bei gedrückt gehaltener Strg-Taste aktivieren. Der erste Klick (ohne gedrückt gehaltene Strg-Taste) ist das primäre Sortierfeld. Jeder zusätzliche Klick mit gedrückt gehaltener Strg-Taste bestimmt die zusätzlichen Sortierfelder.

Strg-Taste bestimmt die zusätzlichen Sortierfelder. 3.18 Ordneroptionen Die Ordneroptionen erlauben Ihnen den

3.18 Ordneroptionen

Die Ordneroptionen erlauben Ihnen den Zugriff auf alle Listerformate für derzeitige oder spezielle Ordner. Verschiedene Anzeigeoptionen, Spalten, Sortierreihenfolgen, Filter und mehr können von hier aus eingestellt werden. Die Ordneroptionen aus den Voreinstellungen können dazu genutzt werden, ein globales Lister Format zu erstellen oder Formate für einzelne Ordner, Netzwerke oder austauschbare Datenträger, FTP Server und ZIP Dateien zu erstellen. Ebenfalls lassen sich spezielle Einstellungen für spezielle Ordner und unterschiedliche FTP Seiten erstellen. Sobald Sie Verzeichnisse innerhalb eines Listers wechseln, wird sich das Format ändern, wenn unterschiedliche Formate definiert wurden. Nur das Schlosssymbol in der Statusleiste unterbindet ein Ändern des Formates.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.19 Listercache

Lister speichern das Anzeigeformat, die gewählten Dateien und andere Details, wenn Sie zwischen Ordnern wechseln. Wenn Sie mit den Schaltflächen “Vorwärts” oder “Zurück” auf Ordner zugreifen, dann werden die Daten aus dem Cache geladen. Mit einem Wechsel in das übergeordnete Verzeichnis wird der Ordner mit dem Standardformat oder dem vorher gespeicherten Format für diesen Ordner angezeigt. Bei lokalen Laufwerken wird die Anzeige nicht zwischengespeichert, da das Lesen sehr schnell geht. Bei langsamen Systemen, wie FTP- und ZIP-Verzeichnissen, wird die Anzeige allerdings zwischengespeichert (FTP sendet noch ein UP oder CD, um mögliche Änderungen abzugleichen, so dass es nicht sofort da ist, aber immerhin muss das Verzeichnis nicht nochmals gelesen werden).

3.20 Navigation per Tasten

Die Tasten “Bild auf” und “Bild ab”, “Pos1”, und “Ende” können alle dazu verwendet werden, um in der Dateianzeige über die Tastatur zu navigieren. Um schnell zum ersten Eintrag zu navigieren, der mit einem vorgegebenen Namen übereinstimmt, geben Sie den ersten Buchstaben des Namens über die Tastatur ein. Standardmäßig zeigt dies das Suchfeld im Lister an, indem das eingegebene Suchwort dargestellt wird. Der Listerinhalt wird dabei so nah wie möglich auf den ersten Eintrag springen. Wird der gleiche Buchstabe erneut gedrückt, wird die Auswahl zur nächsten Datei fortgesetzt. Sollte die derzeitige Sortierung dabei auf einem anderen Feld stehen als dem Namen (z.B. auf Erweiterung), wird die Eingabe auf der Tastatur eine Auswahl in der Spalte der Erweiterung finden. Dieses “Sortierfeld-spezifisches Tastaturscrolling” kann auch über die Voreinstellungen -> Lister -> Dateianzeige ausgeschaltet werden.

Wenn es geöffnet ist, fängt dieses Feld einige Tastaturbefehle und Tastenanschläge ab, anstatt sie zum Lister weiterzugeben. Beispiele für abgefangene Befehle sind zum Beispiel „Strg+C“, „Strg+X“ und „Strg+V“. Zudem wird die Entfernen-Taste abgefangen, es sei denn, der Cursor befindet sich am Ende der Zeile. Mit dieser Ausnahme ist es möglich zu einer speziellen Datei zu scrollen und diese zu löschen, ohne das Suchfeld schließen zu müssen.

Das Lister-Suchfeld kann jedoch erheblich mehr als nur zu entsprechenden Dateien zu scrollen. Sein Verhalten kann durch die Eingabe bestimmter Zeichen an erster Stelle des Feldes gesteuert werden:

* (Sternchen) Durch das Beginnen des Suchstrings mit einem * wird das Suchfeld in den Filter-Modus versetzt. In diesem Modus werden alle Objekte, die das Suchwort nicht beinhalten, versteckt. Mit dieser Funktion ist es beispielsweise allein durch die Eingabe von „*.jpg“ und das Drücken der Eingabe-Taste möglich, ausschließlich Dateien des Typs JPG anzuzeigen. Um den Filtermodus zu beenden, drücken Sie einfach Esc.

; (Doppelpunkt) Ein Doppelpunkt versetzt das Suchfeld in den Auswahl-Modus. In diesem Modus werden alle Objekte, die das entsprechende Suchwort enthalten, markiert. Um zum Beispiel alle Text- Dateien auszuwählen, brauchen Sie nur „:txt“ eingeben und die Eingabe-Taste drücken. Um den Auswahl-Modus zu beenden, drücken Sie einfach Esc.

> (Größer als) Die >-Taste öffnet den Befehls-Modus des Suchfeldes. In diesem Modus ist es möglich einen Befehl einzugeben und ihn durch Drücken der Eingabe-Taste ausführen zu lassen. Im Befehls- Modus ist es zudem möglich durch Drücken der Tastenkombination „Strg+Eingabe“ den

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Namen des aktuell ausgewählten Objekts in das Suchfeld zu kopieren. Wenn Sie „Strg+Eingabe“ drücken und dabei die Hoch- und Runter-Taste verwenden, können Sie jedes beliebige Objekt anwählen und seinen Namen in das Suchfeld kopieren.

? (Fragezeichen) Das ? entspricht in der Funktion dem >, führt aber dazu, dass alle eingegebenen Befehle im DOS-Modus ausgeführt werden. Hier öffnet sich ein Konsolen-Fenster.

Die letzte Möglichkeit das Such-Feld zu verwenden, ist durch die Eingabe eines Pfades. In diesem Fall wird der Pfad als „Go“-Befehl ausgeführt und im aktuellen Lister angezeigt.

Wenn Sie das Suchfeld nicht verwenden möchten, können Sie es in den Voreinstellungen deaktivieren. Die oben beschriebenen Funktionen können dann immer noch als CLI-Befehle verwendet werden.

3.21 Dateien umbenennen

Wie Explorer, unterstützt Directory Opus das direkte und einfache Umbenennen von Dateien über das Klicken auf einen Dateinamen um diesen auszuwählen, und ein weiteres Klicken in den Dateinamen oder Drücken der Taste F2 um die Datei entsprechend umzubenennen. Diesen Vorgang heißt Inline umbenennen und verglichen mit Explorer bietet diese Funktion einige exklusive Möglichkeiten:

Wechselt DOpus in das Editierfeld zum Umbenennen, ist nur der Dateiname ausgewählt, da Sie normalerweise die Erweiterung nicht ändern möchten.

Das mehrmalige Drücken der F2-Taste bewirkt, dass diese Reihenfolge angewählt werden kann: 1x = Name, 2x = Endung, 3x = Name + Endung.

Sie können die Groß-/Kleinschreibung des Texts im Bearbeitungsfeld ändern. Drücken Sie Strg+L, um den ganzen Text in Kleinbuchstaben oder Strg+U, um alles in Großbuchstaben zu wandeln. Mit Strg+W wird der Anfangsbuchstaben jedes Worts groß geschrieben, mit Strg+P wird nur das erste Wort geändert.

Sie können das “Umbenennen-Feld” von einem Dateieintrag zum nächsten verschieben, indem Sie die Cursortasten hoch/runter verwenden. Sie können auch Tab (Tabulator-Taste) oder Umschalt+Tab einsetzen (nur diese Methode funktioniert in den Modi "Größe Symbole", "Miniaturansicht" und "Kacheln").

Sie können über einen Verlauf, mit der Tastenkombination Strg+Cursortaste hoch/runter, auf die letzten zehn geänderten Dateinamen zugreifen.

Falls der neue Name den Sie verwenden möchten, bereits existiert, kann DOpus automatisch den neuen Namen abändern, um ungleiche Dateinamen zu erhalten. Diese Funktion muss jedoch zunächst über die Voreinstellungen -> Dateioperationen -> Optionen „Inline umbenannte Dateien automatisch nummerieren“ eingeschaltet werden.

Zusätzlich unterstützt DOpus fortgeschrittenere Funktionen zum Umbenennen, die komplexere Aufgaben wie das Umbenennen im Batchmodus oder über Platzhalter ermöglichen. Lesen Sie mehr dazu im Abschnitt Umbenennen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.22 Kontext Menüs

Das Datei Kontext Menü steht in allen sieben Modi zur Verfügung, sobald Sie dazu die rechte Maustaste über einer Datei verwenden. Es ist abhängig vom Dateityp und kann konfiguriert werden.

Das Lister Kontext Menü wird angezeigt, sobald Sie mit der rechten Maustaste über eine freie Fläche der Dateianzeige klicken. Dieses Menü bietet eine Zusammenstellung aus DOpus und Systemfunktionen.

Das Kontext Menü der Kopfspalten wird angezeigt, sobald Sie im Lister mit der rechten Maustaste auf eine der Kopfspalten klicken. (Die Kopfspalten der Lister sind im Detail- oder Power-Modus sichtbar.)

3.23 Drag&Drop

Drag&Drop wird vollständig von DOpus unterstützt. In den vier Ansichtsmodi (Große Symbole, Kleine Symbole usw.) und den Miniaturansichten, werden die Ziehen-Operationen im Windows üblichen Stil geführt.

Im Power-Modus wird die Standard-Ziehen-Operation durch Ziehen der ausgewählten Datei eingeleitet und dann wird etwas acht Pixel nach rechts oder links gezogen. Wenn Sie nur eine einzelne Datei angeklickt haben, dann ist nur diese Datei Teil der Ziehen-Operation. Wenn Sie jedoch mehr als eine Datei ausgewählt haben, dann sind alle derzeit ausgewählten Dateien Teil der Ziehen- Operation. Sie können das Ziehen von allen ausgewählten Dateien auch einleiten, ohne weitere ausgewählt zu haben, indem Sie STRG und die Umschalt-Taster gedrückt halten, in den Lister klicken und dann nach links oder rechts ziehen. Dieses Verhalten kann in den Voreinstellungen -> Lister- Anzeigemodi-> Power-Modus geändert werden.

Im Power-Modus unterscheidet sich das Verhalten der rechten Maustaste zu dem im Windows Explorer. Ein rechter Mausklick auf eine Datei wählt die Datei aus. Klicken Sie nicht über der gleichen Datei, wird ein Kontextmenü erscheinen. Halten Sie die rechte Maustaste gedrückt und bewegen die Maus dabei nach oben oder unten, werden weitere Dateien markiert. Sie können die Dateien anschließend auch über die rechte Maustaste bewegen oder das Bewegen von Dateien über die rechte Maustaste auch über STRG + Umschalt auslösen. DOpus erstellt Dateitypen für alle Dateien und alle Verzeichnisse und definiert dafür die entsprechenden Aktionen für die Drag&Drop Vorgänge. Die Standardvorgänge sind Folgende:

Aktion

DOpus Kommando

Drag & Drop

Copy MOVEWHENSAME

Drag & Drop + Umschalt

Copy MOVE

Drag & Drop + Strg

Copy

Drag & Drop + Alt

Copy MAKESHORTCUT

Wenn Sie also mittels der linken Maustaste eine Datei per Drag&Drop zu einem anderen Lister fügen, wird die Datei verschoben, sofern sich die Quelle und das Ziel auf dem gleichen Laufwerk befinden. Sie wird kopiert, wenn es sich um unterschiedliche Laufwerke handelt. Dieses Verhalten ist gleich mit

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

dem Explorer. Über die Qualifiertasten kann dieses Verhalten verändert werden, wie es auch im Explorer möglich ist, jedoch anders als im Explorer kann es zusätzlich konfiguriert werden.

Wenn Sie die rechte Maustaste zum Drag&Drop in einen DOpus Lister verwenden, wird ein Ausklappmenü angezeigt. Dieses Menü ist zuerst abhängig von dem DOpus-Dateityp, der zu der ausgewählten Datei passt, dann von den Menüeinträgen des Windows-Dateityps, dann von allen Drag&Drop-Anwendungen, die für den Windows Dateityp festgelegt wurden und schließlich von den Standardaktionen Kopieren, Verschieben und Verknüpfen.

3.24 Doppelklick auf Ordner

Der Doppelklick auf Ordner wird ebenfalls durch das Dateitypsystem bearbeitet. Die nachfolgende Tabelle zeigt eine Zusammenfassung.

Aktion

DOpus Kommando

Ergebnis

Doppelklick

Go

Im gleichen Lister öffnen

Umschalt - Doppelklick

Go NEW

In einem neuen Lister öffnen

Strg - Doppelklick

Go OPENINDUAL

Mit Dualanzeige öffnen

Alt - Doppelklick

GetSizes

Größe des Ordners berechnen

3.25 ZIP Dateien

Directory Opus ermöglicht den Umgang mit ZIP Dateien. In den Voreinstellungen können Sie die Unterstützung von ZIP Dateien aktivieren. Sie können sogar ZIP Archive als virtuelle Ordner anlegen. Ein Doppelklick auf eine ZIP-Datei wird diese wie ein Verzeichnis öffnen. DOpus kann auch als Standard für ZIP verwendet werden. Sobald Sie außerhalb der DOpus Oberfläche eine ZIP-Datei bearbeiten möchten, kann diese DOpus als virtuelles Verzeichnis geöffnet werden.

3.26 Andocken von Listern

Sofern das Andocken von Listern in den Voreinstellungen aktiviert wurde, ist es möglich, zwei unabhängige Einzelanzeigen eines Listers aneinander anzudocken oder eine gemeinsame Titelleiste zu verwenden. Wenn Sie das Andocken von Listern in den Voreinstellungen nicht aktiviert hatten, können Sie dennoch diesen Vorgang ermöglichen, wenn Sie vor dem Andocken die Umschalt-Taste gedrückt halten.

3.27 Lister Statusleiste

Die Statusleiste am unteren Rand eines Listers zeigt einen Dateizähler, eine Informationsanzeige über den freien Speicherplatz und den derzeitigen Status eines Listers (Quelle, Ziel oder Aus). Die Inhalte der Statusleisten können über die Voreinstellungen festgelegt werden. Die Statusleiste kann über das Ansichtenmenü an- / abgeschaltet werden.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

3.28 Vorherigen Ordner hervorheben bei Hoch/Zurück

Ein nützliches Hilfsmittel in DOpus 10 zeigt Ihnen von welchem Ordner Sie gerade über Hoch / Zurück gekommen sind, indem es den letzten Ordner durch ein Blinken hervorhebt. Die Anzeigezeit kann in der Voreinstellung geändert oder ganz abgeschaltet werden.

der Voreinstellung geändert oder ganz abgeschaltet werden. 3.29 Tastenkürzel Festgelegte Tastenkürzel in Listern:

3.29 Tastenkürzel

Festgelegte Tastenkürzel in Listern:

Taste

Aktion

Auf/Ab

Nach oben/unten scrollen im Lister.

Bild Auf/Ab

Umschalt Auf/Ab

Um eine Seite im Lister nach oben/unten scrollen.

Pos1/Ende

Lister ganz nach oben/unten scrollen.

Strg

Auf/Ab

Links/Rechts

Im Lister nach links/rechts scrollen. Mit Umschalt oder Strg, um eine Seite springen oder zum Start/Ende.

Alt-Links/Rechts

Zurück zum vorherigen Ordner oder weiter zum nächsten Ordner.

Umschalt-Esc

Derzeitig aktiven Lister schließen.

Entf

Markierte Datei löschen, mit Umschalt löschen ohne Bestätigung, abhängig von den Einstellungen des Papierkorbs.

Rück

Gehe zum übergeordneten Verzeichnis.

Strg-Rück

Gehe zur Root des derzeitigen Dateisystems.

Tab

Zwischen Baum und Dateiansicht wechseln.

Strg-Tab

Nächsten Lister aktivieren. Mit Umschalt vorherigen Lister aktivieren.

Strg-Eingabe

Feldeintrag im Pfadfeld aktivieren.

Strg

Tastatureingabe im Power-Modus aktivieren **.

a-z, A-Z, 0-9

Zu Datei/Ordner scrollen, der mit dem eingegebenen String übereinstimmt (kumulativ).

*

Das Suchfeld im aktiven Lister befindet sich im Filter-Modus.

:

Das Suchfeld im aktiven Lister befindet sich im Auswahl- Modus.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

>, ?

Das Suchfeld im aktiven Lister befindet sich im Kommandozeilen-Modus.

** Im Tastaturmodus wird die Dateiauswahl über Umschalt + Cursor Auf/ Ab oder Umschalt + Bild Auf/Ab getroffen.

+ Cursor Auf/ Ab oder Umschalt + Bild Auf/Ab getroffen. 3.30 Ordnerregister Der Einsatz von Registern

3.30 Ordnerregister

Der Einsatz von Registern (Tabs) hat sich schon bei Mozillas Firefox als sehr praktisch erwiesen, weil man verschiedene Seiteninhalte in einem Fenster darstellen kann und nicht mehrere DOpus-Fenster öffnen muss. Der Wechsel zwischen den Inhalten ist zudem einfacher, weil man direkt den Titeltext sieht und anklicken kann. Register sind sehr flexibel und einfach zu handhaben. Ein Doppelklick in den leeren Bereich öffnet ein neues Tab, ein Doppelklick auf ein Tab schließt es wieder. Natürlich gibt es auch hier viele Optionen zum Verschieben und Kopieren der Tabs und alles lässt sich frei konfigurieren.

Jeder Dateianzeige wurde ein Ordnerregister zugeordnet (in Dual-Listern jedem Lister). In der Standardeinstellung werden diese Ordnerregisterleisten ständig angezeigt, solange zumindest ein Register geöffnet ist. In den Voreinstellungen können Sie diese Register verstecken, solange sie nicht benötigt werden.

Ein Register arbeitet exakt mit einer Dateianzeige zusammen. Sobald Sie zwischen Registern wechseln, werden vorherige nicht geschlossen oder eingefroren, sie werden nur versteckt. Das bedeutet, dass deren Inhalte und Status (z.B. Dateimarkierungen) völlig intakt bleiben. Um zwischen Registern zu wechseln, klicken Sie diese einfach nur an. Ebenfalls können Sie zwischen den Registern wechseln, indem Sie im Quellverzeichnis die Strg-Taste oder im Zielverzeichnis die Strg+Umschalt-Taste halten und dabei entweder die linke oder rechte Cursortaste verwenden. Diese Zuordnung können Sie über die Voreinstellungen ändern.

Zuordnung können Sie über die Voreinstellungen ändern. Wenn Sie den Mauszeiger über einen Eintrag Ihres Registers

Wenn Sie den Mauszeiger über einen Eintrag Ihres Registers bringen, wird dieser unterstrichen dargestellt, um Ihnen zu zeigen, dass dieses Label jetzt aktiv ist. Bei einem Rechtsklick auf dieses Label wird das Kontextmenü dieses Verzeichnisses angezeigt. Per Drag&Drop können Sie eine Verknüpfung zu diesem Verzeichnis erstellen, es kopieren oder andere Dateien in dieses Verzeichnis kopieren/verschieben.

andere Dateien in dieses Verzeichnis kopieren/verschieben. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Beim Halten des Mauszeigers über einem Label eines Registers wird dieses nach einer Sekunde in den Vordergrund gebracht, damit Sie auch auf die Unterordner dieses Registers Drag&Drop- Aktionen ausführen können. Ein weiteres Kontextmenü erscheint, sobald Sie einen Rechtsklick auf das Symbol eines Registers ausführen. Dieses Kontextmenü enthält die Steuerungsfunktionen der Register.

Gruppen - Speichert Registergruppen oder bearbeitet diese. Neues Register - Öffnet ein neues, leeres Register.

Register duplizieren - Dupliziert dieses Register. Register nach x duplizieren - Dupliziert dieses Register auf die andere Seite eines Dual-Listers. Register nach x verschieben - Bewegt dieses Register auf die andere Seite eines Dual-Listers. Übergeordneten Ordner als Register öffnen - Öffnet das Parent-Verzeichnis dieses Registers in einem neuen Register. In neuem Lister öffnen In neuen Lister aufteilen Register umbenennen - Erlaubt das Ändern der Bezeichnung eines Registers. Register sperren

Entsperrt

Gesperrt - Gesperrt heißt, dass keine Ordneränderungen in diesem Register erlaubt sind. Doppelklicken Sie einen Ordner in einem gesperrten Register, wird der Ordner nicht in diesem Register geöffnet, sondern ein neues Register wird erstellt.

Gesperrt (erlaubt Ordneränderungen) - Der zweite Modus Gesperrtes Register (erlaubt Ordneränderungen) bewirkt, dass Änderungen temporär erlaubt sind.

Gesperrt (ungesperrtes Register wiederverwenden)

Register x schließen - Register x schließen. Alle anderen Register schließen - Alle anderen Register schließen. Register schließen - Dieses Register schließen.

Bei einem Rechtsklick auf eine freie Fläche der Registerleiste erscheint ein Untermenü. Über dieses Kontextmenü können Sie auf Ihre gespeicherten Registergruppen zugreifen und eine Zusammenstellung Ihrer jetzigen Register als neue Gruppe speichern.

Weitere Möglichkeiten die Register über die Maus zu kontrollieren sind:

Doppelklick mit linker Maustaste - Schließt das Register.

Klick mit mittlerer Maustaste auf das Register - Schließt das Register.

Doppelklick mit linker Maustaste auf ein freies Feld der Registerleiste öffnet ein neues Register.

Die Anordnung der Register kann durch Anfassen am Register außerhalb der Beschriftung durch einfaches Verschieben geändert werden. Genauso lassen sich die Register selbst durch das

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Verschieben zu der anderen Seite oder zu einem anderen Lister bewegen. Wird dabei die Strg- Taste benützt, wird nur kopiert.

Verzeichnisse können direkt auf die Registerleiste (auch zwischen existierenden Registern oder an deren Ende) gezogen werden, um diese als neue Register zu öffnen.

Sie können Zusammenstellungen von Register als Registergruppen speichern und diese zu jeder Zeit wieder öffnen. Sobald Sie eine neue Registergruppe konfigurieren, haben Sie die Möglichkeit, zuerst alle existierenden Register zu schließen.

Ordnerregister können gesperrt werden, um zu verhindern, dass das angezeigte Verzeichnis verändert wird. Um ein Register zu sperren, wählen Sie die entsprechende Funktion aus dem Kontextmenü des Registers oder führen Sie den Go TABLOCK-Befehl aus. Zusätzlich können Sie mit dem Register „Ordner bearbeiten“ in den Voreinstellungen einstellen, ob und wie Ordnerregister gesperrt werden sollen.

Es gibt drei verschiedene Sperr-Modi. „Gesperrtbedeutet, dass keinerlei Verzeichnisänderungen erlaubt sind. Der Versuch ein neues Verzeichnis zu öffnen (zum Beispiel mittels Doppelklick) führt dazu, dass das neue Verzeichnis in einem neuen Register geöffnet wird. Der zweite Modus Gesperrte (erlaubt Ordneränderungen)” bedeutet, dass Änderungen zugelassen sind, allerdings nur temporär ausgeführt werden. Beim Klicken auf „Zurück“ oder Wechseln zu einem anderen Register wird das Verzeichnis geöffnet, auf dem das Register gesperrt ist. Der dritte Modus „Gesperrt (ungesperrtes Register wiederverwenden)“ bewirkt, dass Opus ein ungesperrte Register verwendet, um ein neues Verzeichnis zu öffnen. Wenn es keine ungesperrten Register gibt, wird ein neues erstellt.

Ordnerregister können auch umbenannt werden. Wenn für ein Register ein benutzerdefinierter Name festgelegt ist, dann bleibt dieser auch bestehen, wenn das Verzeichnis geändert wird. Um ein Register umzubenennen, klicken Sie es einmal an oder rechtsklicken Sie das Registersymbol und wählen die entsprechende Funktion. Sie können Registern auch in den Voreinstellungen benutzerdefinierte Namen geben.

Anderweitige Unterstützung für Ordnerregister

Standardmäßig ist Strg+Linker Pfeil mit Go TABSELECT -1 verknüpft, Strg+RechterPfeil mit Go TABSELECT -1 und die Strg+Umschalt-Formen der Befehle entsprechen den gerade genannten, haben jedoch den Zusatzbefehl OPENINDEST um die Ziel-Dateianzeige zu kontrollieren. Strg+F4 ist mit Go TABCLOSE verknüpft.

Das Standard-Registermenü enthält einen „Neues Register“-Befehl, der mit der Tastenkombination Hotkey Strg+T verknüpft ist. Das Standard-Kontextmenü für Ordner enthält den Befehl “In neuem Ordnerregister öffnen” und die Alt+Doppelklick-Aktion für Ordner ist Go NEWTAB, womit Sie mittels eines Doppelklicks einen Ordner in einem neuen Register anzeigen lassen können.

Es gibt drei registerbezogene Ereignisse unter “Voreinstellungen-Klänge”, und Sie können unter Voreinstellungen -> Anzeigen -> Bilder eine Bilddatei als Hintergrund für die Registerleiste definieren.

Der "Ordner erstellen"-Dialog hat eine Option, mit der Sie einen neu erstellen Ordner in einem neuen Ordnerregister anzeigen lassen können. Der Schalter für diese Option verfügt über drei Zustände. Ist die Funktion deaktiviert, so wird der neue Ordner in der aktuellen Dateianzeige geöffnet. Ist die Option aktiviert, wird der neue Ordner in einem neuen Ordnerregister geöffnet.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Ist der Schalter in der „mittleren“ Position, so wird der neue Ordner in einem neuen Ordnerregister geöffnet, dieser aber nicht in den Vordergrund gebracht. Der READAUTO- Parameter für den elementaren CreateFolder-Befehl gibt Ihnen die Möglichkeit, diese Optionen zu kontrollieren.

Der Go DRIVEBUTTONS-Befehl unterstützt den NEWTAB-Parameter, um Ordner in einem neuen Ordnerregister zu öffnen. Es gibt zudem ein multifunctabs-Argument für diesen Befehl, das das Öffnen von neuen Ordnerregistern in der linken oder rechten Dateianzeige ermöglicht.

Die Favoriten und Verlaufs-Befehle haben beide einen NEWTAB-Parameter, um Ordner in einem neuen Ordnerregister zu öffnen.

Die Befehlsliste im Anpassen-Dialog beinhaltet einen Neues Register öffnen- sowie einen Ordnerregistergruppenliste-Befehl.

3.31 Dateifilterfeld

Für die Symbolleisten gibt es eine Dateifilter-Kontrolle. Das Dateifilterfeld (in der Kategorie Ansicht im Anpassen-Modus) ist ähnlich einem Feld zum Anzeigen von Dateien, aber leitungsfähiger. Es hat ein Ausklappmenü und Sie können sein Verhalten direkt ändern, wählen Sie aus Nur Dateien, Nur Ordner, Dateien und Ordner, Anzeigen oder Verbergen.

Im Ansichtsfilter-Modus arbeitet das Eingabefeld wie ein “Dateien & Ordner anzeigen”-Feld (alle Einträge, die nicht passen, werden verborgen), wobei der Unterschied ist, dass bei diesem Modus die Filter im Ordnerformat nicht modifiziert werden. Dadurch gibt es vordefinierte Filter im Ordnerformat und dann kann es mit weiteren Filtern erweitert werden. Das Schlüsselwort, um diesen Modus standardmäßig einzustellen, ist local (verwendet im Argumentfeld des Filterfelds). (Mit dem Befehl Set VIEWFILTER können Sie diesen Filter auf eine Schaltfläche legen.)

Hinweis: Bei einem Ordnerwechsel wird der Ansichtsfilter gelöscht.

Bei einem Ordnerwechsel wird der Ansichtsfilter gelöscht. Der Dateifilter unterstützt auch die Echtzeitfilterung, bei

Der Dateifilter unterstützt auch die Echtzeitfilterung, bei dem die Liste aktualisiert wird, während der Filter bearbeitet wird, wobei auch teilweise Übereinstimmungen angezeigt werden, also wären Sie mit * * umgeben (wenn Sie beispielsweise foo eingeben, dann wird es wie *foo* behandelt).

Wenn die Auto-Inhalt-Option aktiviert ist, wird das Ausklappfeld des Dateifilters mit einer Liste von Wildcard-Mustern gefüllt, die auf die Dateien im aktuellen Lister passen, wobei die häufigsten Dateitypen an oberster Stelle stehen. Das Schlüsselwort, um diese Option standardmäßig einzustellen, ist auto content.

Das Feld merkt sich seine Einstellungen, wenn ein Lister, der es enthält, gespeichert wird (beispielsweise in Listerlayouts).

Sie können den Standardfiltermodus angeben, indem Sie das Feld bearbeiten und die Schlüsselwörter files, folders, hide, realtime oder nopartial für das Argumenten-Feld eingeben.

Sie können die Standardmodi für Filter durch das Bearbeiten des Feldes verändern und die folgenden Schlüsselworte im Argument-Feld des Schalter-Editors verwenden.:

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

files - Zeigt nur entsprechende Dateien (standardmäßig beides, Dateien und Ordner).

folders - Zeigt nur entsprechende Ordner.

hide - Versteckt entsprechende Dateien anstatt sie anzuzeigen.

realtime - Filtert in Echtzeit.

nopartial - Keine teilweise Entsprechenden.

local - Aktiviert den Anzeigefiltermodus.

3.32 Dynamische Miniaturenskalierung

DOpus bietet eine dynamische Miniaturenskalierung. Wenn die Funktion aktiviert ist, dann können Sie die Miniaturen, die im aktuellen Lister angezeigt werden, direkt skalieren ohne dass die Miniaturen neu erstellt werden müssen.

Um die dynamische Miniaturenskalierung einsetzen zu können, müssen Sie zwei Aktionen durchführen. Zuerst müssen Sie die Option “Dynamische Miniaturengröße” in Voreinstellungen -> Listers-Anzeigemodi -> Miniaturmodus. Dann müssen Sie ein Miniaturengrößenfeld zur Symbolleiste hinzufügen. Sie finden es in der Ansicht-Kategorie in Anpassen. Wenn dies erledigt ist, wechseln Sie zu einem Ordner mit Bildern und schalten in den Miniaturenmodus. Sie können dann mit dem Schieberegler direkt die Größe der Miniaturen einstellen.

Der Befehl Show hat dafür einen Parameter THUMBNAILSIZE.

Mit einem Doppelklick auf den Miniaturengrößen-Schieberegler wird die Größe auf die Standardgröße, die in den Voreinstellungen festgelegt wurde, zurückgesetzt.

in den Voreinstellungen festgelegt wurde, zurückgesetzt. 3.33 Navigationssperre DOpus unterstützt einen Mechanismus,

3.33 Navigationssperre

DOpus unterstützt einen Mechanismus, mit dem die Navigation in beiden Listern eines Dual-Listers synchronisiert werden können. Der Befehl Navigation Lock ist ein vordefinierter Befehl in der „Gehe zu“-Kategorie in „Anpassen“. Wenn die Navigationssperre bei einem Dual-Lister aktiviert ist, dann wird die Navigation, die man in einem Lister durchführt, möglichst genauso im zweiten Lister durchgeführt. Beispielsweise wird ein Doppelklick auf ein Unterverzeichnis im linken Lister auch im rechten Lister durchgeführt, wenn dort ein Unterverzeichnis mit dem gleichen Namen existiert.

Wenn die beiden Lister im Navigationssperre-Modus die Synchronisation verlieren, dann werden die Listertitel blinken, um dies anzuzeigen. Sie können nun entweder die Lister wieder synchronisieren oder die Navigationssperre abschalten.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

4

Symbolleisten

Alle Symbolleisten und Kontextmenüs in Directory Opus werden durch ein leistungsfähiges internes Kommando ausgeführt. Dabei lassen sich verschiedene Argumente mit einer Auswahl von Kommandos verbinden, damit Sie einfach eigene benutzerdefinierte Schaltflächen erstellen und sie mittels eines Mausklicks ausführen können.

Die Modulbauweise von Directory Opus bedeutet dabei, dass Symbolleisten völlig unabhängige Anweisungen ausführen können und Schaltflächen zwischen den verschiedenen Symbolleisten austauschbar sind. Sogar die Bearbeitung von Symbolleisten ist unabhängig von anderen Programmtätigkeiten.

Jede Schaltfläche einer Symbolleiste kann dabei einen unbegrenzten Satz von Kommandos ausführen, die durch das Klicken der linken, mittleren oder rechten Maustaste ausgelöst werden. Zudem kann eine Schaltfläche einer Symbolleiste dazu verwendet werden, ein Ausklappmenü auszuführen, das weitere Schaltflächen oder die Kombination aus normaler Schaltfläche und Ausklappmenü enthält.

4.1 Auswahl und Fokus der Schaltflächen

Einige der Schaltflächen führen Kommandos auf ausgewählte Dateien in der aktuellen Quelle oder zwischen der Quelle und den Zielordnern aus. Dabei ist es wichtig, bereits bei der Erstellung der jeweiligen Schaltfläche zu verstehen, was das jeweilige Kommando bewirkt und auf welches Verzeichnis es wirkt. Dies nennt man die Auswahl und der Fokus der Schaltflächen.

Gerade Neulinge könnten verwirrt werden, wenn sie auf eine benutzerdefinierte Schaltfläche anklicken und nichts zu passieren scheint, da zuvor kein Quellfenster ausgewählt wurde!

4.2 Symbolleisten und Menüs

Directory Opus für Windows vereinfacht das Konzept der Symbolleisten, Schaltflächenbänke und Menüs mehr als dies in anderen Programmen bisher umgesetzt wurde. Innerhalb des Kontextes eines Listers gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Symbolleisten und Menüs, sie sind alle als Symbolleisten definiert. In der Vorgabekonfiguration enthält jeder Lister drei Standardsymbolleisten - die 'Navigationsleiste' (Location.dop), die 'Menüleiste' (Menu.dop) und die 'Operationenleiste' (Operations.dop). Die drei scheinbar verschiedenen Symbolleisten wurden alle mit derselben Technologie erstellt. Sie können nun je nach Belieben diese Symbolleisten aktivieren, deaktivieren oder neue eigene Symbolleisten erstellen. Weitere Einzelheiten zur Funktion der Schaltflächen dieser Symbolleisten finden Sie weiter unten.

Beachten Sie, dass diese drei Standard-Symbolleisten automatisch erzeugt werden, sofern sie beim Start des Programms nicht bestehen sollten. Wenn bei der Bearbeitung einmal etwas schiefgegangen ist, können Sie die Vorgabekonfiguration wiederherstellen.

Es gibt keine Begrenzung der Anzahl der Symbolleisten, die in einem Lister angelegt werden können, außer den zur Verfügung stehenden Platz. Die Symbolleisten können an jeder Seite eines Anzeigefensters positioniert werden, wie oben, unten, rechts, links, zwischen einer Dual-Anzeige, zwischen dem Verzeichnisbaum und der Dateianzeige oder verschiedenen anderen Positionen. Um

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

eine Symbolleiste zu verschieben, benutzen Sie den linken Anfasser dieser Leiste und ziehen sie an die gewünschte Position. Zudem können Sie mehrere Symbolleisten in einer Reihe anordnen.

Wenn Sie den Anfasser der Symbolleiste Doppelklicken oder einen Rechtsklick auf eine freie Fläche der Symbolleiste ausführen und „Schweben“ anklicken, beginnt die Symbolleiste frei über dem Lister zu schweben.

Die Symbolleisten können wieder eingeklinkt werden, indem Sie einen Rechtsklick auf eine freie Fläche dieser Leiste ausführen und aus dem erscheinenden Menü “Nicht-schwebend” auswählen. Werden die Symbolleisten in einer Position gesperrt, können sie nicht mehr länger verschoben werden und der Anfasser verschwindet. Diese Voreinstellung können Sie über das Einstellungsmenü der Symbolleisten an- oder abschalten. Die Einstellungen der schwebenden Symbolleisten lassen sich individuell für jede Leiste über das Einstellungsmenü sperren.

Die Schaltflächen der Symbolleisten können weitere Menüs enthalten, die dann ebenfalls weitere Schaltflächen mit weiteren Menüs enthalten können usw. Falls der Lister zu schmal für alle Schaltflächen werden sollte, wird automatisch ein schmaler Doppelpfeil am rechten Ende der Leiste eingeblendet, der beim Anklicken mit der Maus die verdeckten Schaltflächen der Symbolleiste freigibt.

Ein Rechtsklick auf den Anfasser oder einer freien Fläche der Symbolleiste (die nicht mit Schaltflächen belegt ist) lässt das Symbolleisten-Menü erscheinen. In diesem Menü befinden sich verschiedene Einstellungen.

In diesem Menü befinden sich verschiedene Einstellungen. Symbolleisten-Kontextmenü 4.3 Beispiel für
In diesem Menü befinden sich verschiedene Einstellungen. Symbolleisten-Kontextmenü 4.3 Beispiel für

Symbolleisten-Kontextmenü

4.3 Beispiel für Anwendungs-Symbolleisten

Bei der Installation werden neben den oben erwähnten Symbolleisten auch die folgenden Symbolleisten für einige Anwendungen installiert. Diese Symbolleisten erfordern, dass die externen Programme getrennt installiert wurden. Bitte bedenken Sie, dass die Symbolleisten auch von der Programmversion und der verwendeten Sprache der Anwendung abhängen.

Anwendungen/Applications: Ein Beispiel, das einige Verknüpfungen zu Verzeichnissen und Windows-Anwendungen zeigt.

Hinweis: Ein 'Smiley' zeigt an, dass DOpus den Pfad zur Anwendung nicht finden kann. Unter 'Einstellungen -> Anpassen' können Sie die Schaltflächen der Symbolleiste bearbeiten und die richtigen Pfade eintragen.

Symbolleiste bearbeiten und die richtigen Pfade eintragen. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Laufwerke/Drives: Die Symbolleiste zeigt zwei Varianten des DOpus-Befehls 'Drive Buttons', die automatisch die verfügbaren Laufwerke auf Ihrem System anzeigen.

die verfügbaren Laufwerke auf Ihrem System anzeigen. Bildbearbeitung/Images: Die Symbolleiste zeigt einige

Bildbearbeitung/Images: Die Symbolleiste zeigt einige Befehle von DOpus zur Bildmanipulation.

zeigt einige Befehle von DOpus zur Bildmanipulation. Office: Die Symbolleiste enthält Links zu den

Office: Die Symbolleiste enthält Links zu den Standard-Microsoft Office-Anwendungen.

enthält Links zu den Standard-Microsoft Office-Anwendungen. OpenOffice: Die Symbolleiste enthält Links zu den

OpenOffice: Die Symbolleiste enthält Links zu den Hauptanwendungen von Open Office.

4.4

Allgemeines

Innerhalb benutzerdefinierter Symbolleisten können Schaltflächen mit einfachem Text oder einem Bild belegt werden. Dazu können Sie aus einer großen Auswahl interner Directory Opus-Symbolleisten-Bildern oder externe Bilder, Icons oder Programmdateien wählen. Ebenso können Sie zwei verschiedene Bilder für eine belegte Schaltfläche definieren: Ein Bild das normalerweise angezeigt wird und ein Bild das angezeigt wird, sobald sich der Mauszeiger über die Schaltfläche bewegt.

Directory Opus bietet verschiedene Hervorhebungen an. Graustufe zeigt die Graustufenversion des Bildes an, solange es nicht ausgewählt wurde. Schein zeigt die Farbversion des Bildes an, unabhängig ob die Schaltfläche aktiviert wurde oder nicht. Sobald eine Schaltfläche inaktiv ist, wird das Bild leicht abgeblendet, so dass es etwas fahler wirkt.

Directory Opus 10 erlaubt die Konfiguration der Hervorhebungen auf Basis der Schaltflächen oder Symbolleisten (über das Einstellungsmenü für Symbolleisten). Ebenso lässt sich eine systemweite Einstellung über das Einstellungsmenü für Symbolleisten vornehmen. Diese Möglichkeit ist besonders hilfreich, um z.B. alle Einstellungen auf Graustufen zu setzten und nicht jede einzelne Schaltfläche extra einstellen zu müssen. Die Einstellungen auf Symbolleisten-Basis überschreibt die Einstellung der einzelnen Schaltflächen, die systemweite Einstellung überschreibt alle Einstellungen.

Die Symbolleisten unterstützen transparente und übergeblendete Bilder (durchsichtige GIFs, PNGs oder ICOs mit Alphakanal). DOpus wird automatisch externe Bilder skalieren (abhängig von der Einstellung der Bildgröße). Diese Einstellung kann über die Voreinstellungen -> Anzeige -> Symbolleiste abgeschaltet werden.

Eine andere Möglichkeit ist die Option die Symbolleisten im Office 2003-Stil hervorzuheben. Die Farben für diese Hervorhebung werden automatisch aus dem von Ihrem im System verwendetem Thema ermittelt, können jedoch in den Einstellungen bearbeitet werden.

Um eine Schaltfläche schnell zu editieren, können Sie die ALT-Taste in Verbindung mit einem Mausklick verwenden. Diese Möglichkeit kann in Directory Opus jedoch auch in den Einstellungen abgeschaltet werden. Wenn Sie diese Funktion verwenden, gibt es Ihnen eine weitere Möglichkeit den Einstellungsdialog minimiert zu öffnen, dabei ist nur eine Berührungsfläche in der Taskleiste zu sehen, die beim Beenden wieder geschlossen wird. Damit haben Sie eine einfache Möglichkeit, eine einzelne Schaltfläche zu editieren, ohne über den Einstellungsdialog gehen zu müssen.

ohne über den Einstellungsdialog gehen zu müssen. © 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland
HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

4.5 Die Standard-Symbolleisten

Die Standard-Symbolleisten stellen eine Anfangseinstellung für die Arbeit mit Directory Opus bereit. Für die Version 10 wurde hierfür eine neues Set entworfen, dass möglichst viel interessante Funktion zur Verfügung stellt. Die Symbolleisten können jederzeit ergänzt und verändert werden.

Im Grunde gibt es zwei Arten von Standard-Symbolleisten:

Die „echten“ Standard-Symbolleisten sind die Leisten mit den Bezeichnungen „Ort“, „Menu“ und „Operationen“. Diese Leisten werden beim ersten Start von Directory Opus 10 angezeigt. Sie können nicht gelöscht oder umbenannt werden. Sie können aber frei verändert oder abgeschaltet werden.

Während der Installation von Directory Opus werden ein Reihe weiterer Symbolleisten installiert. Diese sind primär als Beispiele gedacht. Sie können frei geändert und auch gelöscht werden.

4.5.1

Die Standard-Symbolleiste „Ort“

werden. 4.5.1 Die Standard- Symbolleiste „Ort“ Hier sind die wichtigsten Funktionen zur Navigation, u.a.

Hier sind die wichtigsten Funktionen zur Navigation, u.a. die Pfadleiste und das Suchen-Feld.

4.5.2 Die Standard-Symbolleiste „Menu“

das Suchen-Feld. 4.5.2 Die Standard-Symbolleiste „Menu“ Hier findet man die bekannten Ausklappmenüs 4.5.3 Die

Hier findet man die bekannten Ausklappmenüs

4.5.3 Die Standard-Symbolleiste „Operationen“

4.5.3 Die Standard-Symbolleiste „Operationen“ 4.6 Bearbeiten einer Symbolleiste Das Bearbeiten einer

4.6 Bearbeiten einer Symbolleiste

Das Bearbeiten einer Symbolleiste setzt den Bearbeitungs-Modus voraus. Um die Symbolleiste zu editieren, wählen Sie im Einstellungs-Menü den Befehl Anpassen (oder dem Symbolleisten-Kontroll- Menü oder dem Traysymbol. In dem erscheinenden Bearbeitungs-Modus sind alle Kommandos abgeschaltet und können nicht benutzt werden, bis der Bearbeitungs-Modus wieder geschlossen wird.

5

Voreinstellungen

Mit den Voreinstellungen legen Sie das Verhalten und das Aussehen von Directory Opus fest. Sie

finden den Voreinstellungen-Editor unter dem Menüpunkt „Einstellungen > Voreinstellungen in der Systemsteuerung von Windows.

oder

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung Die Voreinstellungen sind in verschiedene Bereiche und Unterbereiche

Die Voreinstellungen sind in verschiedene Bereiche und Unterbereiche eingeteilt, um die Übersicht und Benutzung zu erleichtern.

Nachdem Sie Änderungen in einem Bereich vorgenommen haben, können Sie diese durch Klick auf die Schaltfläche „Übernehmen“ sofort übernehmen. Das Voreinstellungsfenster wird dadurch nicht geschlossen. Wenn Sie die Einstellungen in einem Bereich geändert haben und dann in einen anderen Bereich wechseln, so werden alle Änderungen übernommen, die Sie in den verschiedenen Bereichen eingestellt haben. Durch Bestätigen der „OK-Schaltfläche werden die kompletten Einstellungen wirksam. Das Voreinstellungsfenster wird dadurch geschlossen.

Das Voreinstellungsfenster wird dadurch geschlossen. Die Voreinstellungen haben wiederum ein Menü namens

Die Voreinstellungen haben wiederum ein Menü namens „Datei“. Hier können Sie die Voreinstellungen mit Backup & Wiederherstellung sichern und wieder laden sowie Einstellungen und Standardeinstellungen wiederherstellen.

Voreinstellungen zurücksetzen

Wie bei den meisten DOpus-Dialogen befindet sich in der linken oberen Ecke ein

Stand: 31.10.2012 62 / 380
Stand: 31.10.2012
62 / 380

© 2002-2012 HAAGE&PARTNER Computer GmbH, Deutschland

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

Datei-Menü. Von hier können Sie die Seiteneinstellungen für die aktuelle Seite oder die gesamten Voreinstellungen zu den Standardeinstellungen zurücksetzen.

Um Ihre gesamte Opus-Konfiguration zu sichern, verwenden Sie die Sichern & Wiederherstellen- Funktion.

Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie im entsprechenden Kapitel dieser Dokumentation.

5.1 Voreinstellungen-Filter

Am unteren Rand des Voreinstellungen-Dialogs ist ein Filterfeld, mit welchem Sie Voreinstellungen suchen können, die zum gesuchten Begriff passen. Geben Sie zum Beispiel „Lister fokus“ in das Filterfeld ein, so erhalten Sie nur die Voreinstellungen für den Fokus des Listers.

Sie nur die Voreinstellungen für den Fokus des Listers. Die blaue X-Schaltfläche auf der rechten Seite

Die blaue X-Schaltfläche auf der rechten Seite des Eingabefeldes setzt die Filtereinstellungen zurück. Die Pfeile helfen bei der Navigation durch die einzelnen Suchergebnisse.

5.2 Private oder gemeinsam genutzte Konfigurationsdateien

Bei Directory Opus werden alle Konfigurationselemente im XML-Format auf Festplatte gespeichert.

Directory Opus gibt Ihnen die Möglichkeit die Konfigurationsdateien als gemeinsame Konfiguration für alle Benutzer des PCs für jeden Benutzer einzeln zu speichern.

Wenn Sie Directory Opus zum ersten Mal startet, erscheint ein Dialog in dem Sie sich zwischen den beiden Konfigurationsarten entscheiden müssen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung Haben Sie sich für die Einzelbenutzer Konfiguration entschieden, können Sie

Haben Sie sich für die Einzelbenutzer Konfiguration entschieden, können Sie zusätzlich eine Kopie der gemeinsamen Konfiguration in Ihrem Benutzerkonto speichern. Dies ist nicht zwingend notwendig, da Opus fehlende Konfigurationsdateien auch automatisch aus dem Programmverzeichnis in das Benutzerkonto kopiert.

Die Verwaltung der Konfigurationsdateien kann jederzeit unter Voreinstellungen > Verschiedenes > Optionen geändert werden. Um dies zu berücksichtigen, bietet Directory Opus die Wahl gemeinsam genutzte Konfigurationsdateien im Programmverzeichnis abzulegen oder die Konfigurationsdateien im privaten Bereich abzulegen (persönliche Konfigurationsdateien).

Sobald ein neuer Benutzer Directory Opus zum ersten Mal startet, erscheint ein Auswahldialog. Der Dialog bietet die Wahl zwischen einer gemeinsam oder privat genutzten Konfiguration.

Wenn Sie sich dafür entscheiden privat genutzte Konfigurationsdateien zu nutzen, so können Sie zusätzlich auswählen, ob die Standardeinstellungen (die im Programmverzeichnis liegen) in Ihren privaten Speicherbereich kopiert werden. Sie müssen dies nicht tun, da DOpus im Programmverzeichnis nach allen Dateien sucht, die es nicht in Ihrem privaten Bereich finden kann und diese automatisch kopiert, wenn dies nötig ist. Das Kopieren zu diesem Zeitpunkt kann aber die Geschwindigkeit von DOpus erhöhen.

Sie können jederzeit feststellen, in welchem Konfigurationsmodus Sie sich aktuell befinden oder diesen ändern. Dazu müssen Sie nur das Menü Einstellungen > Verschiedenes aufrufen, dann in das Register „Verschiedenes“ wechseln und dort die Option „Verwaltung der Programmeinstellungen beim nächsten Start von DOpus ändern“ aktivieren. Darunter wird auch der aktuell verwendete Modus angezeigt.

5.3 Importieren und Exportieren von Voreinstellungen

Directory Opus hat ein vollständiges Sicherungs- und Wiederherstellungs-System. Dieses lässt Sie alle Ihre DOpus-Einstellungen, inklusive Voreinstellungen, Menüs, Symbolleisten, Bildern, Klängen, Dateitypen und Weiteres exportieren. Diese können Sie dann später importieren oder auf einen anderen Computer übertragen.

HAAGE&PARTNER Directory Opus-Anleitung

HAAGE&PARTNER

Directory Opus-Anleitung

5.3.1 Sicherungseinstellungen

Benutzen Sie die Sicherungsfunktion zum Sichern der Konfiguration. Klicken Sie auf Weiter, um die Möglichkeit zu erhalten, die Sicherungsdatei zu benennen. Standardmäßig wird eine Kombination aus dem Benutzernamen und dem Datum erzeugt. Zudem erhalten Sie die Möglichkeit, einen Ort für die Sicherungsdatei auszuwählen. Auf der nächsten Seite können Sie wählen, welche Elemente Sie sichern möchten. Diese Einstellungen sind nicht so komplex wie die im alten System von Directory Opus 8, es gibt nur vier Auswahlmöglichkeiten. Standardmäßig werden alle Voreinstellungen, Symbolleisten, Tastenkürzel, Dateitypen und andere wichtige Einstellungen gesichert. Diese können nicht aus der Sicherung ausgeschlossen werden.

Das letzte Fenster des Sicherungsassistenten gibt Ihnen die Möglichkeit die Sicherungsdatei zu verschlüsseln und eine Beschreibung beizufügen. Beachten Sie, dass Sicherungen, die mit der Version 10 erstellt wurden, nicht grundsätzlich zu niedrigeren Versionen kompatibel sind.

5.3.2 Wiederherstellungseinstellungen

Der Wiederherstellungsprozess ist dem Sicherungsprozess sehr ähnlich. Sie werden gefragt, welche Sicherungsdatei Sie wiederherstellen möchten und welche Einstellungen aus der Datei übernommen werden sollen. Auch hier gilt, dass die wichtigen Einstellungen wie Voreinstellungen, Symbolleisten, Tastenkürzel und Dateitypen immer wiederhergestellt werden.

Eine optionale Einstellung im Wiederherstellungsprozess ist Existierende Konfiguration komplett ersetzen. Wenn diese Option aktiviert ist, wird Ihre aktuelle Konfiguration komplett gelöscht und durch die gesicherte ersetzt.