Sie sind auf Seite 1von 10

titel

Robin war eine Frau, nun ist er schwul:


„Uneindeutig zu sein, ist für mich zu einem
sehr alltäglichen Gefühl geworden.“

8 hinnerk 07/09
Frauen abschaffen.
Männer auch.
Für ein glückliches Leben ist die strenge Aufteilung in zwei Geschlechter oft sehr hinderlich.
hinnerk stellt drei Menschen vor, die nicht in die üblichen Schubladen passen

Mary hat mich schockiert. Als Teenager hat mich die große Chance vertan, die muffigen Geschlechter- Identität vom Staat so kontrolliert werden, als ob
Damendarstellerin verfolgt, trat bei „Wetten, dass...?“ Schubladen zu entlüften. In einer Nachtsitzung haben von ihnen eine Gefahr ausginge.
auf und warb für Konfitüre. Ich war verwirrt. War sie die Abgeordneten das verfassungswidrige Transse- „Ich merke auf jeden Fall, dass ich Aufmerksamkeit
Mann oder Frau? Die ausweichende Antwort meines xuellengesetz nur notdürftig instand gesetzt. Weit bes- auf mich ziehe“, erzählt die amerikanische Performe-
Vaters hat mich noch wütender gemacht. Eine Tunte ser wäre es gewesen, sie hätten das unzeitgemäße rin Vaginal Davis in der aktuellen Ausgabe des Queer-
genügte, um mich aus der Fassung zu bringen. Gesetz gleich ganz abgeschafft. Statt Menschen von Magazins Hugs & Kisses. „Vielleicht liegt das daran,
Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ich als Geburt an einzusortieren, wäre es wichtiger, faire Rah- dass ich ein intersexueller Mensch bin, der als männ-
Heranwachsender Robin (Foto), Danielle oder Diana menbedingungen zu setzen, die jeden Einzelnen – ob lich identifiziert wird, aber trotzdem eine weibliche
kennengelernt hätte. Die drei Menschen, die im Mittel- männlich, weiblich, trans, zwitter oder sonstwas – bei Aura hat. Besonders Babys scheinen das zu merken.
punkt unserer Titelgeschichte stehen, haben eines ge- seinem Leben in Freiheit unterstützen. Eine solche Re- Entweder hassen oder lieben sie mich. Niemand
meinsam: Sie passen aus sehr unterschiedlichen Grün- form würde auch den etwa 100 000 Intersexuellen in bleibt gleichgültig.“
den nicht in die engen Schubladen „Mann“ und „Frau“. Deutschland nutzen, die in ihrem Kampf gegen die oft Die Beobachtung hilft zu verstehen, warum Elder
Ihre Erfahrungen zeigen: Sie leben glücklich zwischen unmenschliche Zuweisung eines Norm-Geschlechts States-Queen Mary mich so wütend gemacht hat.
den Geschlechtern. Für ein erfülltes Leben ist die ganz am Anfang stehen (siehe Seiten 14-15). Dabei hat sie nur über Fruchtaufstrich gesprochen.
strenge Aufteilung in zwei Geschlechter unerheblich Bis zum nächsten Reform-Anlauf werden Jahre Offensichtlich ist es selbst für einen Schwulen nur
und oft sogar sehr hinderlich. Darauf hinzuweisen ist vergehen. Eine lange Zeit, in der viele Menschen, schwer zu begreifen, wie schön ein Leben jenseits
dringend nötig. Im Juni erst hat der Bundestag eine durch starre Verordnungen in ihrer geschlechtlichen der Norm sein kann. PHILIP EICKER

hinnerk 07/09 9
titel

Fotos: Stephan Pflug

Passend gemacht
Aus Birgit wurde Robin: ein Transmann, der in der schwulen SM-Szene aktiv ist

Ein gewaltiger Bock ziert Robins Brust. Der 36-jährige Klasse bin ich immer in den Jungsgruppen gelandet, lebt – ohne Körperveränderung. Ich wollte testen, ob
Hamburger mag Schafe. In seiner Wohnung finden auch weil ich von den anderen so eingeteilt wurde. Ich ich als Mann leben kann. Anfangs wollte ich die The-
sie sich auf Postkarten, Bildern und als Stofftiere. hatte lange Zeit gar kein Verständnis dafür, weiblich rapie nur ausprobieren. Wenn ich sie nicht vertragen
Sein zweiter Freund war Schäfer. Damals hieß er noch zu sein, und dachte, dass ich später ein Mann werden hätte, hätte ich sie sofort abgesetzt.
Birgit, lebte im nordfriesischen Niebüll. Inzwischen würde. Die Pubertät war ein traumatisches Erlebnis
ist Robin ein Transmann, lehrt Soziologie an den Uni- für mich. Mit elf habe ich dann in der Bravo über die h Wie nimmst du die Hormone?
versitäten in Hamburg und Göttingen. Das Thema Band Bronski Beat gelesen. Die Jungs sprachen offen Jeden Morgen schmiere ich mir Testosteron-Gel auf
seiner Doktorarbeit: queere SM-Communities und über ihr Schwulsein – und ich hatte zum ersten Mal die Oberarme. Die meisten Transmänner lassen sich
ihre Praktiken. Mit hinnerk sprach Robin über Männ- das Gefühl: Das bin ich! alle drei Wochen eine Spritze geben. Mir ist es lieber,
lichkeit, Testosteron und schwulen Sex. wenn ich das selber mache, als zum Arzt zu rennen.
h Du hast vor vier Jahren mit einer
h Robin, bist du ein schwules Mädchen? Hormontherapie begonnen. Warum? h Wie wirkt das Testosteron?
Nein, ich bin ein schwuler Mann. Schon in der ersten Zuvor hatte ich schon fünf Jahre als Transmann ge- Bei mir haben sich nach einigen Tagen sowohl Körper

10 hinnerk 07/09
die
tanzsensation
aus kuba!

als auch Stimmung verändert. Zuerst verteilt sich das Körperfett anders, wird
an den Hüften weniger, und an den Schultern mehr. Dann wächst der Bart.
kraftvoll
h Deine Brust hast du dir verändern lassen, auf eine Genital-OP
aber verzichtet. Vermisst du den Schwanz? virtuos
Nein. Das Testosteron hat auch den Effekt, dass sich die Klitoris zu einem Mi-
kro-Penis entwickelt. Man kann dann Erektionen bekommen. Ohne OP hat mitreißend
man natürlich nach wie vor eine Vagina. Davon abgesehen: Jeder Operation
geht eine Abwägung voraus. Durch die Brustveränderung kann man das Ge-
fühl in den Brustwarzen verlieren. Das nimmt man in Kauf, wenn einem die
Veränderung wichtig ist. Aber an meinen Genitalien lasse ich mir nicht rum-
schnippeln. Dafür finde ich mein bisheriges Sexleben zu beglückend!

An meinen Genitalien lasse ich mir nicht


rumschnippeln. Dafür finde ich mein
bisheriges Sexleben zu beglückend!

h Du hast Sex mit Männern. Wie reagieren die auf deinen Körper?
Meine Horrorvorstellung war immer eine Szene aus dem Film „The Crying
Game“: Als der Held merkt, dass er mit einer Transfrau im Bett ist, muss er
sich übergeben. (lacht) Es ist ein riskantes Spiel, weil es für beide Seiten
eine Wohlfühlgrenze gibt. Da gehört ein gewisses Vertrauen dazu. In der
Regel zeige ich mich nicht gleich beim ersten Date nackt.

h So schüchtern? Du bist doch in der SM-Szene aktiv.


Inzwischen gehe ich in SM-Clubs, weil ich als Mann durchgehe. Beim SM-Sex
kommt es darauf an, ob du Top oder Bottom bist. Wenn ich mit jemandem
vereinbare, dass ich ihn auspeitsche, dann interessieren ihn meine Genitalien
nur am Rande. Aber das Problem ist dadurch nur verschoben und kommt spä-
testens dann auf, wenn es um Sex geht. Viele wissen gar nicht, dass man mit
einem Umschnallschwanz auch Spaß am Genitalsex haben kann.

h Warum war es dir wichtig, deinen Körper zu vermännlichen?


Ich vertrete ja die These: Sobald man anfängt, das zu verstehen, ist man
schon trans. (lacht) Mit 30 hat sich mein Körpergefühl nochmal verschlech-
tert. Ich wurde weiblicher, meine Hüften runder. Damals habe ich entschie-
den: Es hat keinen Sinn, in einem Körper zu bleiben, in dem ich mich nicht
wohl fühle. Umgekehrt gilt: Je männlicher mein Körper wird, umso mehr
fühle ich mich als ganzer Mensch!

h Du hast deinen Körper verändern lassen. Hast du Verständnis


für Menschen, die sich aus Schönheitsgründen die Brust richten
lassen?
Das sehe ich nicht mehr so rigoros. Früher hätte ich gesagt: Wir müssen nicht
die Körper, sondern die Schönheitsideale ändern! Aber was nützt uns ein po-
litisches Ideal, solange wir nicht in einer idealen Welt leben? Vielleicht gäbe
es auch weniger Transsexuelle, wenn unsere Gesellschaft ganz andere Ge-
schlechtermöglichkeiten bereitstellte. Aber das kann keiner beurteilen, denn
bisher ist sie streng in zwei Geschlechter unterteilt. INTERVIEW: PHILIP EICKER 19.7. bis 9.8.2009
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Robin Bauer: „Ihre Eltern dachten, dass sie ein Junge wäre.“ Transsexualität und
Transgender in einer zweigeschlechtlichen Welt, In: Tatjana Eggeling (Hg.):
Queer Lectures, Heft 7, Männerschwarm, 6 Euro
lizt-alfonso.de
http://queersm.gmxhome.de
Mit freundlicher Unterstützung

Präsentiert von der Schmidts TIVOLI Gastspiel GmbH


titel

Kein Etikett
Danielle Marques fasziniert im Pulverfass als Frau mit
Schwanz. Sie selbst sieht sich vor allem: als Mensch

h Danielle, jeden Tag kommen h Wolltest du jemals deinen


Leute ins Pulverfass, um dich Schwanz loswerden?
strippen zu sehen. Bist du ein Ja, darüber habe ich nachgedacht, als
Sexsymbol? ich etwas jünger war. Und vielleicht
(lacht) Nein, aber ich wäre gerne eins! werde ich nochmal darüber nachden-
Ich fühle mich begehrt, sowohl von ken, wenn ich etwas reifer bin. Es ist
Männern als auch von Frauen, und ich ein Schritt ohne Rückkehr, deshalb
liebe das. sollte er wohlbedacht sein. Es ist
wie eine Wiedergeburt, ein Um-
h Was fasziniert das Publikum an gewöhnen an einen neuen
Frauen mit Schwanz? Körper, an ein neues Leben.
Ich glaube, dass eine Transfrau die Libido Aber im Moment ist mein Ge-
anregt: Männer begehren sie wegen ih- schlecht mein ganzer Stolz:
res Geheimnisses, die Frauen wegen ih- Mein Mut, ein Wesen zu sein,
rer Courage. weder Frau noch Mann, we-
der gay noch hetero. Einfach
h Du nennst dich selbst nur... ein Mensch!
Transfrau?
Ich fühle mich wie ein Mensch ohne h Wie reagieren deine
Markenetikett. Die Welt wird besser, so- Lover auf deinen Körper?
bald wir aufhören, Menschen zu klassi- Normalerweise drehen sie
fizieren – egal ob nach Farbe, Rasse, Re- sich um und gehen – vor
ligion, Glaube oder Geschlecht! Wir sind Scham oder Angst. Aber
alle gleich. wenn sie mich kennenlernen,
dann ändern sie ihre Mei-
h Wie hast du dich gefühlt, als du nung. Es gibt gute und
aus der Narkose aufgewacht bist, schlechte Menschen. Ich tra-
und deine neuen Brüste zum er- ge meinen Teil dazu bei und
sten Mal gesehen hast? zeige den Leuten, dass eine
Es war wie in einem Traum. Ich hatte ja Transfrau Respekt verdient,
schon weibliche Formen. Die Brüste wa- so wie sie ist. Und dass wir ge-
ren das, was mir noch zur Erfüllung sellschaftsfähig sind!
fehlte.
h Was ist der größte
h Sind sie so, wie du sie dir Unterschied zwischen Mann
vorgestellt hast? und Frau?
Ich finde meine Brüste schön. Sehr weib- (lacht) Die Frau ist stark und zärt-
lich, nicht zu groß und nicht zu klein. Ge- lich. Der Mann ist mannhaft und ver-
nau richtig für mich! führerisch… Und die Transsexuelle ist
eine Mischung aus Zärtlichkeit und
h Wie fand deine Familie die Idee Verführung… Deshalb sind wir für Män-
mit der Operation? ner und Frauen so interessant!
Meine Familie ist mit meiner Sexualität INTERVIEW: PHILIP EICKER
immer gut klargekommen. Ich habe ih-
nen oft gesagt: Die Veränderung ist nur
äußerlich, meine Seele bleibt immer die
gleiche!
Danielle Marques tritt bis Ende
September in Hamburg auf:
h Hattest du Angst vor der OP? tägl. außer Fr, 20.30/23.30 Uhr,
Ja, ich hatte Angst, nicht wieder aufzu- Sa auch 2.30 Uhr, Pulverfass
wachen. Ich habe Panik vor Operatio- www.pulverfasscabaret.de
nen. daniellemarques_show@hotmail.de

12 hinnerk 07/09
Kleinste Lösung
Der Bundestag verabschiedet eine notdürftige Reform
des Transsexuellengesetzes

Seit seiner Einführung 1981 wurde das einst fort- lapidar im Antrag der Regierungsfraktionen.
schrittliche Transsexuellengesetz der Bundesrepu- So bleiben die hohen Hürden: Für eine Änderung
blik nicht mehr verändert. Dabei hat sich viel getan. von „Herr“ zu „Frau“ oder umgekehrt verlangt der
2008 urteilte das Bundesverfassungsgericht darum Gesetzgeber eine operative Geschlechtsangleichung
zum dritten Mal: verfassungswidrig! Bis 1. August und den Nachweis, „dauernd fortpflanzungsunfähig“
2009 mussten verstaubte Paragrafen endgültig ge- zu sein. Selbst bei der „Kleinen Lösung“ (nur Vorna-
strichen werden. Transsexuellenverbände hofften bei mensänderung) stehen Transsexuelle drei Jahre un-
dieser Gelegenheit auf eine umfassende Reform. ter Beobachtung, müssen zwei unabhängige psy-

Foto: privat
Doch am 19. Juni verabschiedete der Bundestag nur chologische Gutachten vorlegen.
die nötigsten Gesetzesänderungen. Künftig müssen Die strengen Vorschrifen entsprechen längst nicht
sich Transsexuelle nicht mehr scheiden lassen, um mehr dem Stand der Wissenschaft. „Der Zwang zur Transsexuellenaktivistin Annette Güldenring
ihren Personenstand zu ändern. Fortpflanzungsunfähigkeit ist unhaltbar“, urteilt An-
Anders als sonst üblich wurde das neue Gesetz nette Güldenring vom Institut zur Förderung der ge- dieses Argument nicht für belastbar: Trotz mehrfa-
nicht mit Sachverständigen und Betroffenenverbän- schlechtlichen Vielfalt. Deutschland solle sich an cher Anfragen wollte sich kein Abgeordneter der
den erarbeitet, sondern nur in den Fraktionen disku- Großbritannien orientieren. Dort ändern Transsexu- CDU/CSU-Fraktion gegenüber hinnerk zum neuen
tiert. Die Bundestagsabgeordnete Gisela Piltz (FDP) elle eigenverantwortlich ihren Personenstand, ein alten Transsexuellengesetz äußern.
ist entsetzt: „Dieses Verfahren ist völlig inakzepta- Vermerk beim Standesamt genügt. LUKAS NIMSCHECK
bel und zeigt die Geringschätzung des Themas durch Haupthindernis für mehr Freiheit sind wie immer
das Bundesinnenministerium.“ Dort argumentiert sicherheitspolitische Bedenken: Kriminelle könnten
man mit Zeitmangel. „Die Entscheidung über weite- ein liberales Namensrecht missbrauchen, um unter- Das MHC diskutiert in der Pride Week über das
Transsexuellengesetz und das Verhältnis von Trans-
re Änderungen im Transsexuellenrecht bleibt der zutauchen. Aber im Zeitalter von DNA-Test und digi- und Homo-Community (Pride House 2./5.8., )
nächsten Legislaturperiode vorbehalten“, heißt es talen Fingerabdrücken hält offenbar auch die Union www.mhc-hamburg.de

hinnerk 07/09 13
titel

Forschungsobjekt
Diana Hartmann ist intersexuell. Ein Leben zwischen Erniedrigung, Offenbarung und Glück

Diana liebt Krawatten. Ihr heutiges Exemplar ist aus montherapie verordnen. Diana soll künstlich zur Frau Teenagerin werden kantiger, die Stimme tiefer. Die
glänzend rotem Satin mit Blumenmuster. Zusam- gemacht werden. Ihre Mutter lehnte den schweren erhoffte Weiblichkeit bleibt aus. Erst mit 17 setzt die
men mit dem breiten, schwarzen Sakko und der Eingriff damals ab. Diana ist ihr dankbar. „Sie gab erste Monatsblutung ein. „Ich dachte: Okay, ich habe
dunklen Sonnenbrille wirkt sie ernsthaft, eher mas- mir damit die Chance, mich später selbst für eine ge- halt Pech gehabt!“ Während ihre Klassenkameraden
kulin. „Sprechen ist immer besser als Gaffen“, lacht schlechtliche Rolle zu entscheiden.“ sexuell experimentieren, hält sich Diana zurück. Ihre
Diana, nimmt die Brille ab und setzt sich. Ihre sonore Trotzdem bleibt die Intersexualität in ihrer Kindheit Sexualität entwickelt sich trotzdem. „Irgendwann ist
Stimme klingt angenehm, man hört der gebürtigen ein Tabu. Diana wird als Mädchen großgezogen und die Lust auf Sex größer, als die Angst davor.“
Fränkin gerne zu. Diana hat eine Krankheit, die nach beginnt, ihr Geheimnis zu verstecken. „Es war besser Diana grinst, nippt an ihrer Cola und erzählt vom
ihrem Empfinden gar keine ist: das Androgenitale für mich, als androgynes Mädchen aufzuwachsen, ersten Mal. Auf dem Lesbenfrühlingstreffen in
Syndrom, kurz AGS. Die 44-Jährige ist intersexuell, statt als weiblicher Mann.“ Sie leidet: Jeder Arztbe- Hamburg ist es passiert. Ein bisexuelles Mädchen
hat sowohl männliche, als auch weibliche Geschlechts- such wird zur Erniedrigung, Diana zum Forschungs- hält Diana für einen Jungen und spricht sie an. Die
merkmale. „Ich sage dazu inzwischen: Zwitter.“ objekt für Medizinstudenten: „Erst reißen sie dir die beiden landen im Bett und werden ein Paar. Aus
Bayern 1965. Diana ist das erste intersexuelle Baby Beine auseinander, leuchten mit den Taschenlam- Süddeutschland ziehen sie zusammen nach Ham-
in Aschaffenburg. Sie kommt mit einer Vagina und ei- pen dazwischen und stecken kalte Metallinstrumente burg, wo die Beziehung schnell zerbricht. Seitdem
nem sogenannten Mikropenis auf die Welt. Die Ärzte hinein. Dann wird das Genital vermessen.“ ist Diana hier und lebt lange Jahre wahlweise als
diagnostizieren AGS und raten ihrer Mutter, den Im Alter von zwölf Jahren kommt Diana in die Pu- butche Lesbe oder als transsexueller Mann. Mit
Säugling sofort geschlechtlich anpassen zu lassen. bertät, ihr Körper verändert sich. „Ich habe auf mei- ihrem Aussehen lässt sie bewusst beide Möglich-
Ein Kind müsse eindeutig männlich oder weiblich ne geschlechtliche Offenbarung gewartet, doch die keiten offen: „Transsexualität war eine gute Aus-
sein, um in der Gesellschaft bestehen zu können. Sie kam nicht.“ Das Testosteron in Dianas Körper zeich- rede, um das Wort Zwitter nicht in den Mund neh-
wollen den Penis operativ entfernen, später eine Hor- net schroffe, männliche Züge. Die Gesichtszüge der men zu müssen.“

14 hinnerk 07/09
Gutes Genital
Erst vor vier Jahren wagt sie ihr Coming-out als
Intersexuelle. Nach mehreren psychologischen Bera-
tungsgesprächen fasst sie den Entschluss: „Ich muss
einen Standpunkt beziehen.“ Diana wird auf einmal
ernst und überlegt lange vor jedem Satz. Die Reak-
tionen ihrer Mitmenschen haben wehgetan, enge Hamburger Zwitter fordern Ende der Geschlechtszuweisung
Freundschaften sind zerbrochen. Sie holt tief Luft:
„Viele Lesben reagieren allergisch auf Frauen, die Muss ein Mann einen Penis haben? Seit hörung ein Ende der Geschlechtsanglei-
keine reinen Frauen sind. Da wird stark geschlechtlich Ende April klärt der Hamburger Gesund- chungen. „Ich kenne kein falsches Geni-
getrennt. In der schwulen Szene ist es genauso.“ heitsausschuss solche Grundsatzfragen. tal.“
Als erstes Landesparlament beschäftigt Vor allem bei der Aufklärung von Pati-
sich die Hamburger Bürgerschaft mit der enten und Eltern versagt die Ärzteschaft
„Klofrauen laufen mir hinterher medizinischen Behandlung von Zwittern. offenbar komplett. Veith fordert Offenheit
und bummern an die Tür“ Die hatten eine Petition eingereicht. und mehr Information: Selbsthilfegruppen
Bei einer ersten Anhörung am 29. April müssten unterstützt, überflüssige Eingriffe
kam auch eine Studie des Hamburger In- durch die Aufklärung von Geburtshelfern
Noch mehr Hürden lauern in der heterosexuellen stituts für Sozialforschung zur Sprache. und Eltern vermieden werden. Diese wür-
Welt. Auf öffentlichen Toiletten kommt es häufig zur Laut dieser ist die „Behandlungszufrie- den dann zum Beispiel erfahren, dass ein
Konfrontation: „Mütter reißen ihre Kinder an sich, als denheit“ von intersexuellen Erwachsenen Mann auch ohne sichtbaren Penis gut le-
würde ich ein Lagerfeuer aufstellen und Kinder- sehr gering: Nur ein Drittel der Befragten ben könne. Die Erfahrungsberichte von In-
schenkel grillen. Ich gehe trotzdem nur auf‘s Frauen- hielt die vorgenommenen Eingriffe für ge- tersexuellen, so die Sexualforscherin Her-
klo, weil ich beim Pinkeln nicht stehen will.“ Inzwi- glückt. Trotzdem kommen vier von fünf in- tha Richter-Appelt bei der Anhörung, hät-
schen ist Diana selbstsicherer geworden, hat sich so- tersexuell Geborenen auf den OP-Tisch – ten dazu geführt, „dass die Frage, was ist
gar mit dem Wort Zwitter angefreundet. Heute schaut schon als Kind, meist mehrfach. Der Arzt ein Mann, was ist eine Frau, neu überdacht
sie optimistischer in die Zukunft, lebt in einer glück- entscheidet, ob sie Mädchen oder Junge werden muss“. Die Diskussion darüber hat
lichen Beziehung. Ist sie auch ein glücklicher Mensch? werden. in Hamburg gerade erst begonnen.
Diana wagt keine Antwort. Sie setzt ihre Sonnenbrille Lucie Veith nennt das „Menschenver- PE
auf, biegt den schiefen Rahmen zurecht und besei- suche“ und „Menschenrechtsverletzun- 15.7., 22.15 Uhr, RTL, Stern TV:
tigt die Tabakreste auf dem Tisch. „Mittlerweile finde gen“. Die Vorsitzende des Vereins Inter- „Weder Mann noch Frau“
ich das alles lustig.“ LUKAS NIMSCHECK sexuelle Menschen forderte bei der An- www.intersexuelle-menschen.net

M\ikiXl\eJ`\@_i\>\jle[_\`k\`e\i[\i]•_i\e[\eBiXeb\ebXjj\e;\lkjZ_cXe[jXe%
;`\;\lkjZ_\9BBY`\k\k@_e\e_\iXljiX^\e[\eJ\im`Z\#Kfg$C\`jkle^\ele[Kfg$KXi`]\%
K\c\]fe'(/') (/'/-,!nnn%[\lkjZ_\Ybb%[\
!-:\ekgif8eil]Xlj[\d[\lkjZ_\e=\jke\kq#^^]%XYn\`Z_\e[\Gi\`j\]•i8eil]\XljDfY`c]lebe\kq\e%

N\eeÊj[iXl]Xebfddk#
q€_ckeli[`\C\`jkle^
9\`d\`e\iBiXeb\ebXjj\le[Y\`d`i%
titel

Wann bist du besonders


weiblich?

Jörg (25), Student: Wenn ich von


oben herab angemacht werde, zum Bei-
spiel in meinem Job als Verkäufer. Dann
fühle ich mich zum Objekt degradiert.

Hardy (30), Art Director: Wenn ich


René (37), IT-Kaufmann: Wenn ich schnippisch bin und sage: „Siehste wohl!“ Ich eine Creme-Lotion zum Duschen ver-
habe einen Hang zur Zickigkeit. Männliche Männer müssen nicht alles sofort kom- wende. Ein echter Mann benutzt nur
mentieren. Kernseife.

Fotos: Stephan Pflug

Mario (25), Soldat: Nie! Ich bin ein Herbert (63), Beamter i. R.: Wenn ich Thomas (30), Bankkaufmann: Beim Autofahren. Da bin ich unglaublich schlecht,
Mann. Weiblich zu sein, kann ich mir bei unfreiwillig die Stimme hochnehme, kann nicht einparken und nix! Das stört mich manchmal, das gebe ich offen zu.
der Marine nicht leisten. Und ich kenne wenn eine komische Frage kommt. Das Frank, Tankstellenpächter: Wenn ich mit Thomas zusammen bin, fühle ich mich
auch keine divenhaften Kollegen. merke ich in dem Moment gar nicht. immer besonders männlich. Wie jede ältere Dame verrate ich mein Alter nur ungern.

16 hinnerk 07/09
Was ist was?
Trans- und Intersexualität: ein Überblick
über die wichtigsten Begriffe

Bio-Frau/-Mann oder Cis-Frau/-Mann sind die in dient seit den 1990er Jahren der Transgender-
der Transgender-Bewegung üblichen Bezeichnun- Bewegung als Oberbegriff für alle Menschen, die
gen für einen nicht-transidenten Menschen. Beispiel: aus dem ihnen zugewiesenen Geschlecht bzw. aus
eine Frau, die als Frau geboren wird und sich als Frau ihrer Geschlechtsrolle ausbrechen. Dabei wollen sie
fühlt. sich im Gegensatz zu Transsexuellen nicht auf eines
der herkömmlichen Geschlechter festlegen.
Gender (engl.: Geschlecht) bezeichnet v.a. in den
Geistes- und Sozialwissenschaften die sozialen Ge- Transsexuelle (lat.: jenseits bzw. Geschlecht) wech-
schlechtsmerkmale eines Menschen (z. B. Kleidung) seln im Laufe ihres Lebens durch eine Geschlechts-
im Unterschied zu den biologisch-körperlichen. angleichung von ihrem bei der Geburt eindeutigen
Bio-Geschlecht in das jeweils andere. Transsexua-
Geschlechtsangleichung meint alle medizinischen
lität wird seit den 1950er Jahren als Geschlechts-
Maßnahmen (Epilation, Hormongaben und chirurgi-
identitätsstörung medizinisch routinemäßig be-
sche Eingriffe), die den Körper einer/eines Trans-
handelt. Nur wenige T. empfinden ihre sexuelle Iden-
sexuellen dem gewünschten Geschlecht so ähnlich
tität als krank. Allerdings führt die soziale Ausgren-
wie möglich machen sollen.
zung von T. oft zu psychischen Leiden wie Depressio-
nen oder Suchterkrankungen.
Intersexuelle weisen bei ihrer Geburt sowohl männ-
liche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale auf.
Transvestiten (lat.: jenseits bzw. sich kleiden) tragen
Die unterschiedlichen Formen von Intersexualität
werden als Krankheit definiert und mit massiven sich halten wolle“. Heute dagegen sind Ärzte und gerne Kleider, die untypisch für ihr Geschlecht sind.
medizinischen Eingriffen behandelt. Gegen diese Hebammen in Deutschland verpflichtet, jedes Kind Magnus Hirschfeld prägte den Begriff im frühen 20.
Praxis hat sich eine Protestbewegung organisiert. binnen einer Woche nach der Geburt als Mädchen Jahrhundert auf seiner Suche nach „sexuellen Zwi-
Viele Intersexuelle verwenden auch die biologischen oder Junge dem Standesamt zu melden. schenstufen“. Mit den wachsenden medizinischen
Begriffe Hermaphrodit oder Zwitter als selbstbe- Möglichkeiten, das Bio-Geschlecht zu verändern,
wusste Eigenbezeichnung. Transfrau/Transmann nennen sich Transsexuelle wurde zunehmend zwischen Transvestitismus und
selbst und verweisen damit auf ihr gefühltes Ge- Transsexualität unterschieden.
Das Allgemeine Landrecht für die preußischen schlecht, nicht auf das ursprünglich angeborene. Bei-
Staaten trat 1794 in Kraft und akzeptierte, dass es spiel: Ein Transmann wurde als Bio-Frau geboren. Travestie ist Kunst: Ein Mensch verkörpert – meist
Zwitter gibt. Mit Volljährigkeit sollte jeder Mensch zur Belustigung des Publikums – das andere Ge-
selbst entscheiden, „zu welchem Geschlechte er Transgender (lat.: jenseits bzw. engl.: Geschlecht) schlecht. PHILIP EICKER

hinnerk 07/09 17