Sie sind auf Seite 1von 1

7 intErnatiOnalE KOOrdinatiOn und rEguliErung

jedoch ergeben, dass ein Einsatz schwerwiegende unerwünschte Nebeneffekte habe, so würde auf der Grundlage dieses Wissens RM nicht eingesetzt werden (Barrett 2010: 6).

Virgoes (2009) Überlegungen zur internationalen Regulierung von CE-Maßnahmen kommen den im nächsten Abschnitt präsentierten Vorschlägen am nächsten. Er sieht bei einem unila- teralen Einsatz die Gefahr starker internationaler Spannungen, die aus der mangelnden Legi- timität einer solchen Lösung resultierten. Ein Konsortium von Staaten hingegen stünde einem Zielkonflikt zwischen Handlungsfähigkeit und Legitimität gegenüber und würde langfristig instabil sein.

7.4 Anforderungen an eine internationale Regulierung

Auf der Grundlage der in der Literatur vorgetragenen Überlegungen und der bisherigen Analyse ergeben sich die folgenden Anforderungen an eine internationale Regulierung des Climate Engineering:

anforderung 1:

internationale Koordination von forschung und technischer Evaluierung

A1

BEEinträChtigung VOn EmiSSiOnSVErmEidung

A 4

SElBS tläufEr

Die Forschung zu und die technische Evaluierung von Climate Engineering sollte internatio- nal koordiniert werden, um Selbstläufereffekte so gering wie möglich zu halten. Dabei geht es darum, eine Koalition von Staaten zu bilden, die bereit ist, entsprechende Forschungen zu finanzieren und durchzuführen, Forschungen anderswo zu unterstützen und die Ergebnisse transparent weiterzugeben. Die institutionelle Einbettung einer solchen Koalition könnte im Rahmen des UNFCCC-Prozesses erfolgen, da Climate Engineering dadurch Teil des interna- tionalen Klimaregimes würde. Eine solche Einbindung würde es erlauben, eine negative Ein- flussnahme der Erforschung von Climate Engineering auf die Anstrengungen zur Emissions-

reduktion zu vermeiden. Eine Möglichkeit für diese Koordinationsaufgabe wäre die Schaffung einer internationalen CE-Agentur, die institutionell in den UNFCCC-Prozess eingebettet ist.

anforderung 2:

unabhängige Kontrollinstanz

A 4

SElBS tläufEr

Die Evaluation der Möglichkeiten, Kosten und Gefahren des Climate Engineering sollte zwei- stufig erfolgen. Die in Anforderung 1 diskutierte CE-Agentur sollte die Forschung zusammenfas- sen und praxisrelevant interpretieren. In einem zweiten Schritt sollte dann die Bewertung und

Einstufung der Forschungsergebnisse durch ein unabhängiges Kontrollgremium vorgenommen werden. 76 Das Kontrollgremium müsste forschungskoordinierende und beratende Funktionen ausüben und hätte in diesem Sinne eine ähnliche Funktion wie der Weltklimarat (IPCC), bzw. könnte direkt durch letzteren gestellt werden. 77 Diese Kontrollinstanz würde damit eine wei- tere Umweltevaluationsagentur sein (Mitchell et al. 2006). Für die unabhängige Kontrollins- tanz sprechen drei Gründe: (i) die Breite der beteiligten Akteure ist aufgrund der erweiterten Konsultationspflichten des Kontrollgremiums deutlich höher als in der avisierten CE-Agentur, deren Mitglieder vor allem forschungsaktive Länder sein sollen, wodurch die soziale Akzep- tanz wohl erhöht würde; (ii) die Evaluation der Forschungsergebnisse würde integriert mit Blick auf klimapolitische Alternativen und die Gesamtproblematik des Klimawandels erfolgen; (iii) das zu erwartende institutionelle Interesse einer CE-Agentur, die mit positiven Empfehlun- gen ihre eigene Bedeutung erhöhen könnte, würde vermieden werden.

anforderung 3:

internationale definition von richtlinien

Auf der Grundlage der Kontrolle durch das unabhängige Gremium entscheiden die Ver- tragsstaaten der UNFCCC unter Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips 78 über Normen und Regeln, die festlegen,

76 Wir gehen davon aus, dass die Bemühungen zur Schaffung einer globalen umweltorganisation keinen kurzfristigen Erfolg zeitigen werden. unser Vorschlag folgt daher der „clustering strategy“ zur Verbesserung der Koordination unterschiedlicher internationaler und transnationaler umweltinstitutionen, wie sie sich etwa im Bereich der Chemikalienkontrolle abzeichnet (vgl. Simon 2010: 24-26).

77 der Weltklimarat wird sich mit Climate Engineering in einigen Kapiteln seines 5. Sachstandsbericht befassen (iPCC 2011).

78 Vgl. dazu die ausführungen in abschnitt 6.5.

130 Sondierungsstudie Climate Engineering