Sie sind auf Seite 1von 36

Bauteile aus Brettschichtholz

1. Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

2. Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

3. Firstbereiche von Satteldachträgern

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Fachtagung DIN 1052 neu, Wuppertal, 25. Nov. 2004

1. Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

1.1 Ausführungsformen

1.2 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei Biegeträgern

1.3 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei Biegung mit Normalkraft

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

2

1.1 Ausführungsformen

1.1 Ausführungsformen HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe 3 1.2 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei
Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe
3
1.2
Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei Biegeträgern
„Maßgebende Stelle“
=ˆ Ort
der maximalen Biegespannung:
a) unsymmetrischer Satteldachträger
l '
x
=
h
/h
2
l
' /
l
1
s +
ap
b) Pultdachträger
l
x
=
1
+
h
/h
ap
s
c) symmetrischer Satteldachträger
l
h
s
x
=
2
h
d
σ
(x) =
ap
Bedingung:
0
dx
HfT Stuttgart
Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt
Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe
4

Spannungsverteilung über die Querschnittshöhe

Spannungsverteilung über die Querschnittshöhe Spannungskombination am schrägen Rand Die Grenzzustandsgleichung lautet:

Spannungskombination am schrägen Rand

die Querschnittshöhe Spannungskombination am schrägen Rand Die Grenzzustandsgleichung lautet: Aus

Die Grenzzustandsgleichung lautet:

Aus Gleichgewichtsbetrachtungen am Randelement ergeben sich:

τ = σ ⋅ tan α

tan

σ =σ ⋅

m

90

m

2

α

⎛σ ⎞ ⎛τ ⎞

⎠ ⎟

90

⎠ ⎟

2

2

⎛σ ⎞

+ ⎜ ⎜ ⎝

+ ⎜ ⎜ ⎝

m

f

90

f

v

f

m

2

1

⎟ ⎠ + ⎜ ⎜ ⎝ + ⎜ ⎜ ⎝ m f 90 f v f

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe 5 Bemessungswerte der Biegefestigkeiten am schrägen Rand
Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe
5
Bemessungswerte der Biegefestigkeiten am schrägen Rand
(DIN 1052, 10.4.1)
Aus der Interaktionsbedingung ergeben sich nach Umformung die Bemessungswerte
• im Biegezugbereich zu
f
= k
(79)
m,
α f
,d
α
,t
m,d
• im Biegedruckbereich zu
f
= k
(81)
m,
α f
,d
α
,c
m,d
Beiwert k α,t
Beiwert k α,c
HfT Stuttgart
Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt
Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe
6

Nachweisbedingungen für Biegeträger mit stetig veränderlicher Höhe (DIN 1052, 10.4.1)

mit stetig veränderlicher Höhe (DIN 1052, 10.4.1) (77) (75) (77) Hinweis: Im Firstquerschnitt von

(77)

(75)

(77)

Hinweis:

Im Firstquerschnitt von Satteldachträgern sind besondere Nachweise erforderlich, siehe Abschnitt 3.

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

7

 

1.3 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei einachsiger Biegung und Normalkraft

 
Spannungen vorzeichengerecht einsetzen (+ = Zug) !

Spannungen vorzeichengerecht einsetzen (+ = Zug) !

a) Spannungen und Nachweise am faserparallelen Rand

(

)

σ = ± 1+ 4 tan α ⋅

m,0,d

2

M

d

bzw.

=

(

1

+

4 tan

2

)

α⋅

M

d

z

DIN 1052, Gl. (76*)

W

y

I

y

σ bzw.

σ

N d

praxisübl. Näherung, vgl. [3] [4]

 

t,0,d

c,0,d

A

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

8

Tragfähigkeitsnachweise

für den zugbeanspruchten faserparallelen Rand (σ Rand >0):

σ t,0,d σ m,0,d + f t,0,d f m,0,d bzw. +σ σ c,0,d m,0,d f
σ t,0,d
σ m,0,d
+
f t,0,d
f m,0,d
bzw.
σ c,0,d
m,0,d
f m,0,d

1

1

α
α

DIN 1052, Gl. (55*)

für den druckbeanspruchten faserparallelen Rand (σ Rand <0):

2 ⎛σ ⎞ σ − ⎜ c,0,d ⎟ m,0,d + ⎜ ⎟ f ⎝ c,0,d
2
⎛σ
σ
c,0,d
m,0,d
+
f
c,0,d
f m,0,d
bzw. +σ σ t,0,d m,0,d f m,0,d
bzw.
σ t,0,d
m,0,d
f m,0,d

1

1

α
α

DIN 1052, Gl. (57*)

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

9

 

b) Spannungen und Nachweise am schrägen Rand

 

σ

m,

α

,d

≤±

M

W

d

y

bzw.

 

M

I

y

d

z

DIN 1052, Gl. (78*)

σ

t,α,d

 

bzw.

σ

c,

α

,d

N

d

A

 

praxisübl. Näherung

Bemessungswerte der Festigkeiten

f

m,

α

,d

= k

α

,t

f

m,d

 

DIN 1052, Gl. (79) - (80)

bzw.

f

m,

α

,d

= k

α

,c

f

m,d

DIN 1052, Gl. (81) - (82)

f

t,

α

,d

= k

α

,t

f

t,0,d

   
 

Annahme

 
 

f

c,

α

,d

= k

α

,c

f

c,0,d

   

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

10

Tragfähigkeitsnachweise

für den zugbeanspruchten schrägen Rand (σ Rand >0):

σ σ t, α ,d + m, α ,d f t, α ,d f m,
σ
σ t,
α ,d
+ m,
α ,d
f t,
α ,d
f m,
α ,d
bzw.
σ +σ
c,
α
,d
m,
α
,d
f m,
α ,d

1

1

α
α

für den druckbeanspruchten schrägen Rand (σ Rand <0):

σ σ c, α ,d + m, α ,d f c, α ,d f m,
σ
σ c,
α ,d
+ m,
α ,d
f c,
α ,d
f m,
α ,d
bzw.
σ +σ
t,
α
,d
m,
α
,d
f m,
α ,d

1

1

α
α

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe 11 Beispiel 2.1 BSH-Querschnitt mit veränderlicher Höhe
Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe
11
Beispiel 2.1
BSH-Querschnitt mit veränderlicher Höhe
Material:
Auflager- und Gelenkkräfte:
BSH - GL28c (BS14k), b = 160 mm
KLED „kurz“, NKL 1 → k mod = 0,90
A v,d = + 280,0 kN ; A h,d = + 302,0 kN
N c,d = - 293,6 kN ; V c,d = + 70,5 kN
HfT Stuttgart
Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe
12
Prof.
Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Tragfähigkeitsnachweis für den Rahmenriegel

Querschnitt linear veränderlich:

Am First h c = 360 mm ; am Momentennullpunkt h 0 = 1050 mm ; α = 4,0°

Maßgebende Stelle (analog Pultdachträger):

x

1

=

 

l

0

=

9,94

1

+

h

0

/ h

c

1

+

1,05 / 0,36

= 2,54 m

Querschnitt:

b / h 1 = 160 / 535 mm

Schnittgrößen:

M 1,d = + 133,4 kNm ; N 1,d = -302,2 kN

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

13

 

Bemessungswerte der Festigkeiten

 

am faserparallelen Rand:

 

f

= k

f

m,0,k

k

=

0,90

28

600

0,14

= 19,7 N / mm²

 

m,0,d

mod

γ

M

h

1,3

 

535

f

c,0,d

f

= 0,90

mod

=

k

c,0,k

γ

M

24

= 16,6 N / mm²

 
 

1,3

am schrägen, druckbeanspruchten Rand:

 

f

m,

α

,d

= m,0,d

α

,c

k

f

=

0,940 19,7

=

18,5 N / mm²

 

f

c,

α

,d

= c,0,d

α

,c

k

f

=

0,940 16,6

=

15,6 N / mm²

am schrägen, zugbeanspruchten Rand:

f

f

m,

α

,d

t,α,d

= m,0,d

α

,t

k

f

=

0,787 19,7

=

= hier nicht relevant

.

.

.

.

15,5 N / mm²

Prof.HfT Stuttgart

HfT Stuttgart

 

Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

14

Variante 1:

Nachweise am unteren, faserparallelen Rand:

unten durchlaufende Lamellen

6 133,4 10 ⋅ 2 σ =+ + ⋅ (1 4 tan α⋅ ) =+
6
133,4 10
2
σ
=+ + ⋅
(1
4 tan
α⋅
)
=+ 17,8 N / mm²
m,0,d
3
7632 10
3
302,2 10
σ
=−
=− 3,5 N / mm²
c,0,d
2
856
⋅ 10
3,5
+
17,8
σ c,0,d
m,0,d
=
=
0,73
<
1
19,7
f m,0,d
Nachweise am oberen, schrägen Rand:
1 19,7 f m,0,d Nachweise am oberen, schrägen Rand:   6 133,4 10 ⋅ =− =−
 
6 133,4 10 ⋅ =− =− 17,5 N / mm² σ m, α ,d 3
6
133,4 10
=−
=− 17,5 N / mm²
σ m,
α ,d
3
7632 10
3
302,2 10
=−
=− 3,5 N / mm²
σ c,
α ,d
2
856
⋅ 10
σ
− 3,5
+ − 17,5
σ c,
α ,d
+ m,
α ,d
=
=
1,17
15,6
18,5
f c,
α ,d
f m,
α ,d

>

1

!!

Prof.HfT Stuttgart

HfT Stuttgart

 

Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

15

 

Variante 2:

oben durchlaufende Lamellen

 

Nachweise am unteren, schrägen Rand:

 
Nachweise am unteren, schrägen Rand:    
 

σ

m,

α

,d

=+

133,4 10

7632 10

6

3

=+ 17,5 N / mm²

 
 

302,2 10

3

 

σ

c,0,d

=−

856

10

2

=− 3,5 N / mm²

σ +σ − 3,5 + 17,5 c, α ,d m, α ,d =
σ
3,5
+
17,5
c,
α
,d
m,
α
,d
=

f

m,

α

,d

15,5

=

0,90

<

1

Nachweise am oberen, faserparallelen Rand:

 
 

)

α⋅

133,4 10

6

 
 

σ

m,0,d

=− + ⋅

(1

4 tan

2

=− 17,8 N / mm²

 
   

7632 10

3

 

302,2 10

3

   
 

σ

c,

α

,d

=−

856

10

2

=− 3,5 N / mm²

2 2 ⎛σ ⎞ σ ⎛− 3,5 ⎞ ⎟ − 17,8 ⎜ c,0,d ⎟ m,0,d
2
2
⎛σ
σ
⎛− 3,5 ⎞ ⎟
− 17,8
c,0,d
m,0,d
+
=
− ⎜
+
f
f
16,6
19,7
c,0,d
m,0,d

=

0,95

<

1

Prof.HfT Stuttgart

HfT Stuttgart

 

Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Brettschichtholzbauteile mit stetig veränderlicher Höhe

16

2. Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

2.1 Vorbetrachtung, Anforderungen an die Herstellung

2.2 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei reiner Biegebeanspruchung

2.3 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei Biegung mit Normalkraft

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

17

2.1 Vorbetrachtung, Anforderungen an die Herstellung

17 2.1 Vorbetrachtung, Anforderungen an die Herstellung a) BSH-Bauteil 1 t Mit ε= ⋅ r 1

a) BSH-Bauteil

1

t

Mit ε= ⋅

r

1

2

wird

σ =

m

E

0

⋅ ε =

E

0

t

r

1

2

b) Einzellamelle

Für Nadelholz C24 (S10) mit E 0,mean = 11 000 N/mm² und r 1 = 240 ·t ergibt sich

σ=

E 0,mean

240 t

t

2

=

11000

480

23 N/mm²

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

18

Biegeradius und Lamellendicke bei gekrümmten Bauteilen; DIN 1052, Anhang H

Der Biegeradius r 1 für gekrümmte Bauteile in den Nutzungsklassen 1 und 2 muss mindestens 230 · t, in der Nutzungsklasse 3 mindestens 205 · t betragen.

Biegeradien bis zu 150 · t sind zulässig, wenn die Lamellendicke t der folgenden

Bedingung entspricht:

r

t

1

150

t

13

+

0,4

mm

(H.1)

⎢ ⎣ t 1 − 150 ⎤ ⎥ ⎦ t ≤ 13 + 0,4 mm (H.1)

r 1 in m

Maximale Brettdicke t in Abhängigkeit vom Biegeradius r 1

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

19

 

Verbundbauteile aus Brettschichtholz

 

Beispiele für mögliche Querschnittsformen von Verbundbauteilen aus Brettschichtholz (aus DIN 1052, Anhang B)

aus Brettschichtholz (aus DIN 1052, Anhang B) HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Gekrümmte

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

20

Verbundbauteile aus Brettschichtholz (Blockquerschnitte)

Auszug aus DIN 1052, 14.7

(Blockquerschnitte) Auszug aus DIN 1052, 14.7 Beispiel: Geh- und Radwegbrücke, Reichenbach a. d. Fils
(Blockquerschnitte) Auszug aus DIN 1052, 14.7 Beispiel: Geh- und Radwegbrücke, Reichenbach a. d. Fils

Beispiel:

Geh- und Radwegbrücke, Reichenbach a. d. Fils

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile 21 Beispiel 2.2 [1]: Blockverklebter Brückenträger mit Überhöhung Querschnitt:
Gekrümmte Brettschichtholzbauteile
21
Beispiel 2.2 [1]: Blockverklebter Brückenträger mit Überhöhung
Querschnitt:
3 x b/160 mm
Material:
BSH-GL 28 h
Überhöhung = parabelförmige Vorkrümmung: Stich w 0 = 200 mm
2
Krümmungsradius in Trägermitte:
R = l
=
140 m
=
875 a
<
1000 a
w
σ m,1 infolge Krümmung bei der Herstellung:
8
0
E
a
12 600
160
0,mean
2
σ
=
=
= 7,2 N/mm
m,1
3
R
2
140 10
2
σ m,R infolge der Rückstellmomente:
E
I
3
M
E
I
6
0,mean
y,1
1
2
0,mean
y,1
3
M
=
3
σ
=
=
3
= 2,4 N/mm
m,R
1
2
R
W
y
R
b
(3
a)
HfT Stuttgart
Prof.
Dipl.-Ing. E. Milbrandt
Gekrümmte Brettschichtholzbauteile
22

zu Beispiel 2.2:

Spannungen (infolge Vorkrümmung und Rückstellmomente) im Anfangszustand:

Vorkrümmung und Rückstellmomente) im Anfangszustand: Im Endzustand darf eine Abnahme der Spannungen um ca. 40 %

Im Endzustand darf eine Abnahme der Spannungen um ca. 40 % infolge Relaxation angenommen werden.

[N/mm²]

Verringerung des im Pressbett eingestellten Stichs durch Rückfederung:

w

=

1 (3

M

 

)

l

3

3

a l

2

1

4

l =

E

I

8

3

R

2

0,mean

y

(3

a)

=

22 mm

Der Lastfall Überhöhung / Vorkrümmung ist der KLED ständig zuzuordnen.

HfT Stuttgart

HfT Stuttgart

 

Prof.

Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

23

 

2.2 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei reiner Biegebeanspruchung

 
Biegelängsspannung σ m Querzugspannung σ t , 9 0 Schubspannung τ

Biegelängsspannung σ m

Querzugspannung σ t,90

Schubspannung τ

σ

m,d

=

k

l

M

ap,d

W

σ

t,90,d

=

k

p

M

ap,d

W

τ ≈

d

V

I

d

S

b

k

mit

ap

l

(

= 1+ 0,35 k

ap

+ 0,6 k

2

ap

)

k

p

= 0,25k

ap

ap

ap

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Gekrümmte Brettschichtholzbauteile 24

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

24

Beiwerte k l und k p für gekrümmte Träger [1]

Beiwerte k l und k p für gekrümmte Träger [1] Prof. HfT Stuttgart   Dipl.-Ing. E.

Prof.Beiwerte k l und k p für gekrümmte Träger [1] HfT Stuttgart   Dipl.-Ing. E. Milbrandt

HfT Stuttgart

 

Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

25

 

Modifikation der Biegefestigkeiten

 

Zur Berücksichtigung der Eigenspannungen bei der Herstellung ist der Bemessungswert f m,d abzumindern mit dem

 

Krümmungsbeiwert k r :

– k r = 1

für r in / t

240

– k r = 0,76 + 0,001 r in / t

für r in / t <

240

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

26

Modifikation der Querzugfestigkeiten

1.Verteilungsfaktor k dis :

Der Einfluss der ungleichförmigen Spannungsverteilung über das querzug- beanspruchte Volumen wird mit dem Verteilungsfaktor k dis erfasst:

wird mit dem Verteilungsfaktor k d i s erfasst: • bei gleichförmiger Spannungsverteilung über das

• bei gleichförmiger Spannungsverteilung über das gesamte Holzvolumen wäre

k dis = 1

• bei gekrümmten Firstbereichen

mit konstanter Höhe ist k dis = 1,15

• bei Satteldachträgern ist k dis = 1,3

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

27

 

Modifikation der Querzugfestigkeiten

 

2. Höhenfaktor / Volumenfaktor:

Der Einfluss des querzugbeanspruchten Volumens auf die Tragfähigkeit wird bei gekrümmten Bauteilen und Firstbereichen von Satteldachträgern erfasst durch den

 
 

0,3

 

Höhenfaktor

h

h

0

ap

3. Zusammenfassend kann definiert werden:

Bezugshöhe h 0 = 600 mm.

f

*

t,90,k

=

k

dis

h

h

0

ap

0,3

f

t,90,k

vgl. Tabellen in [1]

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

28

Tragfähigkeitsnachweise für gekrümmte Dachträger mit einachsiger Biegung; DIN 1052,10.4.3

Längsrandspannung: σ m,d ≤ 1 k ⋅ f r m,d Querzugspannung: σ ⎛ τ ⎞
Längsrandspannung:
σ
m,d
1
k
f
r
m,d
Querzugspannung:
σ
⎛ τ
t,90,d
d
+
0,3
f
h
v,d
k dis = 1,15
;
h 0 = 600 mm
0
k
⋅ f
dis
t,90,d
h
ap

2

1

*) Querzugverstärkungen: siehe Abschnitt 3.4

(89)

(85) *)

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

 

29

 

2.3 Spannungen und Tragfähigkeitsnachweise bei einachsiger Biegung und Normalkraft

 
Spannungen vorzeichengerecht einsetzen (+ = Zug) !

Spannungen vorzeichengerecht einsetzen (+ = Zug) !

a) Nachweis der Längsspannungen am inneren Rand

 
 

M

M

d

bzw.

M

M

d

DIN 1052, Gl. (90*)

 
 

σ

k

=

k

z

 

m,d

l

W

y

l

I

y

 

N

N

d

aus [3] [4]

 
 

σ

t,0,d

bzw.

σ

c,0,d

=

k

l

A

k

M

l

= 1+ 0,35k

ap

+ 0,6 k

2

ap

und

k

N

= 1+ 0,875k

 

0,675k

 

2

siehe Tab.

 

l

ap

ap

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

 

30

Beiwerte für gekrümmte Träger

Beiwerte

 

k

M

und

 

k

M

p

für gekrümmte Träger

l

h ap /r

 

k

M

l

k

M

p

   

h ap /r

M

k

l

k

M

p

0

1,00

   

0

 

0,15

1,07

0,038

0,01

1,00

 

0,003

 

0,16

1,07

0,040

0,02

1,01

 

0,005

 

0,17

1,08

0,043

0,03

1,01

 

0,008

 

0,18

1,08

0,045

0,04

1,01

 

0,010

 

0,19

1,09

0,048

0,05

1,02

 

0,013

 

0,20

1,09

0,050

0,06

1,02

 

0,015

 

0,21

1,10

0,053

0,07

1,03

 

0,018

 

0,22

1,11

0,055

0,08

1,03

 

0,020

 

0,23

1,11

0,058

0,09

1,04

 

0,023

 

0,24

1,12

0,060

0,10

1,04

 

0,025

 

0,25

1,13

0,063

0,11

1,05

 

0,028

 

0,26

1,13

0,065

0,12

1,05

 

0,030

 

0,27

1,14

0,068

0,13

1,06

 

0,033

 

0,28

1,15

0,070

0,14

1,06

 

0,035

 

0,29

1,15

0,073

0,15

1,07

 

0,038

 

0,30

1,16

0,075

Beiwerte

N

k l

und

k

N

p

für gekrümmte Träger

h ap /r

 

k

N

l

k

N

p

 

h ap /r

k

N

l

M

N

k

k

p

p

0

1,00

0

 

0,15

1,12

-0,016

0,01

1,01

 

-0,001

 

0,16

1,12

-0,017

0,02

1,02

-0,002

0,17

1,13

-0,019

0,03

1,03

-0,002

0,18

1,14

-0,020

0,04

1,03

-0,003

0,19

1,14

-0,021

0,05

1,04

-0,004

0,20

1,15

-0,023

0,06

1,05

-0,005

0,21

1,15

-0,025

0,07

1,06

-0,006

0,22

1,16

-0,026

0,08

1,07

-0,007

0,23

1,17

-0,028

0,09

1,07

-0,008

0,24

1,17

-0,030

0,10

1,08

-0,010

0,25

1,18

-0,031

0,11

1,09

-0,011

 

0,26

1,18

-0,033

0,12

1,10

-0,012

0,27

1,19

-0,035

0,13

1,10

-0,013

0,28

1,19

-0,037

0,14

1,11

 

-0,014

0,29

1,20

-0,039

0,15

1,12

-0,016

0,30

1,20

-0,041

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

31

 

Tragfähigkeitsnachweise

 

für den zugbeanspruchten inneren Rand (σ Rand > 0):

 
σ σ t,0,d m,d + in in k ⋅ f k ⋅ r t,0,d r
σ
σ
t,0,d
m,d
+
in
in
k
f
k
r
t,0,d
r
f m,d

1

 
σ σ t,0,d m,d + in in k ⋅ f k ⋅ r t,0,d r f

bzw.

σ +σ c,0,d m,d in k ⋅ f r m,d
σ
c,0,d
m,d
in
k
f
r
m,d

1

für den druckbeanspruchten inneren Rand (σ Rand < 0):

2 ⎛ σ ⎞ σ c,0,d m,d − ⎜ ⎟ + ⎜ in ⎟ in
2
⎛ σ
σ
c,0,d
m,d
+
in
in
k
f
k
r
c,0,d
r
f m,d

1

2 ⎛ σ ⎞ σ c,0,d m,d − ⎜ ⎟ + ⎜ in ⎟ in k

bzw.

σ +σ t,0,d m,d in k ⋅ f r m,d
σ
t,0,d
m,d
in
k
f
r
m,d

1

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

32

b) Nachweis der Längsspannungen am äußeren Rand

b) Nachweis der Längsspannungen am äußeren Rand Spannungen vorzeichengerecht einsetzen (+ = Zug) ! σ σ

Spannungen vorzeichengerecht einsetzen (+ = Zug) !

σ

σ

m,d

t,0,d

M d

W y

bzw.

= ±

bzw.

σ

c,0,d

=

N d

A

=

M

d

I y

z

praxisübl. Näherung,

genauere Berechnung nach [3] [4]

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

33

 

Tragfähigkeitsnachweise

 

für den zugbeanspruchten äußeren Rand (σ Rand >0):

 
σ σ t,0,d m,d + au au k ⋅ f k ⋅ r t,0,d r
σ
σ
t,0,d
m,d
+
au
au
k
f
k
r
t,0,d
r
f m,d

1

σ σ t,0,d m,d + au au k ⋅ f k ⋅ r t,0,d r f

bzw.

σ +σ c,0,d m,d au k ⋅ r f m,d
σ +σ
c,0,d
m,d
au
k
r
f m,d

1

 

für den druckbeanspruchten äußeren Rand (σ Rand <0):

2 ⎛ σ ⎞ σ c,0,d ⎟ m,d − ⎜ + ⎜ au ⎟ au
2
⎛ σ
σ
c,0,d
m,d
+
au
au
k
f
k
r
c,0,d
r
f m,d

1

2 ⎛ σ ⎞ σ c,0,d ⎟ m,d − ⎜ + ⎜ au ⎟ au k

bzw.

σ +σ t,0,d m,d au k ⋅ r f m,d
σ +σ
t,0,d
m,d
au
k
r
f m,d

1

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

34

c) Nachweis der Querzug- und Schubspannungen

Querzugspannungen:

M

σ =

t,90,d

N

σ =

t,90,d

k

k

M M

d

p W

N

p

N

d

A

k

M

p

= 0,25k

ap

und

σ

t,90,d

M

t,90,d

N

t,90,d

DIN 1052, Gl. (91*)

aus [3] [4]

N

k = −0,075k 0,2 k

p

ap

ap

2 siehe Tab.

(N als Zugkraft liefert Querdruckspannungen)

Schubspannungen:

τ ≈

d

1,5

(genauer:

V

d

A

τ =

d

(

1,5

praxisübliche Näherung

0,057 k

ap

)

V

d

A

siehe [3] )

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

35

 

Tragfähigkeitsnachweis für Querzug (σ t,90,d > 0)* und Schub:

 
 

σ

t,90,d

 

+

⎛ τ

d

2

1

 

k

dis

h

0

h

ap

0,3

f

t,90,d

f

v,d

 

DIN 1052, Gl. (85)

* (Hinweis: für σ t,90,d < 0 , d.h. bei Querdruckspannungen, ist kein Tragfähigkeits- nachweis erforderlich.)

 

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Gekrümmte Brettschichtholzbauteile

36

3. Firstbereiche von Satteldachträgern

3.1 Trägerformen

3.2 Satteldachträger nach DIN 1052

3.3 Satteldachträger mit hochgesetzter Trockenfuge

3.4 Querzugverstärkungen

mit hochgesetzter Trockenfuge 3.4 Querzugverstärkungen HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Firstbereiche

HfT Stuttgart

Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Firstbereiche von Satteldachträgern

37

3.1 Trägerformen

Firstbereiche von Satteldachträgern 37 3.1 Trägerformen c) δ = Knickwinkel / Differenzwinkel α =
c)
c)
Firstbereiche von Satteldachträgern 37 3.1 Trägerformen c) δ = Knickwinkel / Differenzwinkel α =

δ = Knickwinkel / Differenzwinkel α = Faseranschnittswinkel

= Knickwinkel / Differenzwinkel α = Faseranschnittswinkel HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Firstbereiche

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

Firstbereiche von Satteldachträgern

38

3.2 Satteldachträger nach DIN 1052

Biege- und Querzugspannungen im Firstquerschnitt

DIN 1052 Biege- und Querzugspannungen im Firstquerschnitt Beiwerte k l und k p zur Berechnung der

Beiwerte k l und k p zur Berechnung der maximalen Längs- und Querzugspannungen.

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Firstbereiche von Satteldachträgern

 

39

 

Tragfähigkeitsnachweise für den Firstbereich; DIN 1052, 10.4.4

 
k d i s = 1,3 ; h 0 = 600 mm

k dis = 1,3

;

h 0 = 600 mm

Längsrandspannung (unterer Rand):

 

σ

m,d

1

(93)

k

r

f

m,d

Querzugspannung:

 
 

σ

t,90,d

 

+

⎛ τ

d

2

1

k

dis

h

0

h

ap

0,3

f

t,90,d

f

v,d

 

(85) *)

*) Querzugverstärkungen: siehe Abschnitt 3.4

 

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Firstbereiche von Satteldachträgern

 

40

3.3 Satteldachträger mit hochgesetzter Trockenfuge

a) Trägergeometrie Quelle: W. von Roth und B. Butenschön, bauen mit Holz 8/90
a) Trägergeometrie
Quelle:
W. von Roth und B. Butenschön,
bauen mit Holz 8/90

b) Verteilung der Querzugspannungen [N/mm²]

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Firstbereiche von Satteldachträgern

 

41

 

Geometrie des Firstbereichs

 
 
 

Für den rechnerischen Nachweis:

 
 

h

*

 

ε = arctan

e

h

*

=

e

* =

+

ap

*

δ =

δ−ε

 

r

in

+

h

ap

e

tan

δ

;

ap

sin ε

r

in

;

r

r

in

2

;

2

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Firstbereiche von Satteldachträgern

 

42

Tragfähigkeitsnachweise für den Firstbereich

Tragfähigkeitsnachweise für den Firstbereich k d i s = 1,15 ; h 0 = 600 mm

k dis = 1,15

;

h 0 = 600 mm

Längsrandspannung (unterer Rand):

σ m,d

k

r

f

m,d

1

Querzugspannung:

σ t,90,d

k

dis

h

0

h

*

ap

0,3

f

t,90,d

+

⎛ τ


d

f

v,d

2

1

*) Querzugverstärkungen: siehe Abschnitt 3.4

(93)

(85) *)

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Firstbereiche von Satteldachträgern

43

 

Nachweise

Nachweise
 

Bereich I:

Längsspannungen an der „maßgebenden“ Stelle x (Träger mit stetig veränderlicher Höhe).

Bereich II:

Längs- und Querzugspannungen im Schnitt B (Nebenfirst); Längsspannungen / Spannungskombination, z.B. im Abstand 0,5 · h * ap links von Schnitt B.

Bereich III: Längs- und Querzugspannungen an der Stelle „max M“Trägermitte (gekrümmter Träger mit konstanter Höhe).

Prof.HfT Stuttgart Dipl.-Ing. E. Milbrandt

HfT Stuttgart

Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Firstbereiche von Satteldachträgern

44

3.4 Querzugverstärkungen in den Firstbereichen von Satteldachträgern

in den Firstbereichen von Satteldachträgern Querzugspannungen in gekrümmten Trägerbereichen Prof. HfT
in den Firstbereichen von Satteldachträgern Querzugspannungen in gekrümmten Trägerbereichen Prof. HfT

Querzugspannungen in gekrümmten Trägerbereichen

Prof.Querzugspannungen in gekrümmten Trägerbereichen HfT Stuttgart   Dipl.-Ing. E. Milbrandt  

HfT Stuttgart

 

Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Querzugverstärkungen bei Satteldachträgern

45

 

Notwendigkeit einer Querzugverstärkung

 

1. Die Zugkräfte Faserrichtung sind vollständig durch Verstärkungselemente aufzunehmen, wenn folgende Bedingung nicht erfüllt ist:

 

σ

t,90,d

 

+

⎛ τ

d

2

1

Gl. (85)

 

k

dis

h

0

h

ap

0,3

f

t,90,d

f

v,d

 

Querzugbeanspruchte Bauteile in NKL 3 sind stets zu verstärken.

 
 

2. Die Firstbereiche sind (zur Aufnahme klimatisch bedingter Querzugspannungen) konstruktiv zu verstärken, wenn folgende Bedingung nicht erfüllt ist:

 

σ

t,90,d

1

 

Gl. (88)

 

0,3

 

k

dis

h

h

0

ap

0,6

f

t,90,d

 

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Querzugverstärkungen bei Satteldachträgern

46

Ausführung von Querzugverstärkungen; DIN 1052, 11.4

Innen liegende Verstärkungen

DIN 1052, 11.4 Innen liegende Verstärkungen Innen liegende Verstärkungen sind: • eingeklebte

Innen liegende Verstärkungen sind:

• eingeklebte Gewindebolzen nach DIN 976-1

• eingeklebte Betonrippenstähle nach DIN 488-1

• Holzschrauben (Vollgewindeschr.)

Außen liegende Verstärkungen

(Vollgewindeschr.) Außen liegende Verstärkungen Außen liegende Verstärkungen sind: • aufgeklebtes

Außen liegende Verstärkungen sind:

• aufgeklebtes Sperrholz

• aufgeklebtes Furnierschichtholz

• aufgeklebte Bretter

• eingepresste Nagelplatten

Die Querschnittsschwächungen durch innen liegende Verstärkungen sind ggf. zu berücksichtigen.

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Querzugverstärkungen bei Satteldachträgern

47

 

Verstärkungen zur vollständigen Aufnahme der Querzugspannungen

 

• Die Zugfestigkeit des Holzes Faserrichtung wird rechnerisch nicht berücksichtigt.

• Klimatisch bedingte Querzugkräfte werden ebenfalls von der Verstärkung aufgenommen.

Die Verstärkungen des Firstbereichs sind zu bemessen

in den beiden inneren Vierteln für

r r in r in
r
r in
r in

250 mm a 1 0,75·h ap

F

t,90,d

=

σ

n

t,90,d

b

a

1

Gl. (182)

in den äußeren Vierteln für

F

=

2

σ

t,90,d

 

b

a

1

Gl. (183)

t,90,d

3

n

 

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Querzugverstärkungen bei Satteldachträgern

48

Konstruktive Verstärkungen zur Aufnahme zusätzlicher, klimatisch bedingter Querzugspannungen

Die Verstärkungen des Firstbereichs sind für eine gleichmäßig wirkende Zugkraft F t,90,d zu bemessen:

F t,90,d

1

σ

t,90,d

b

a

1

b

σ

t,90,d

b

2

a

1

=

=

 

4

n

160

640 n

Gl. (184)

⋅ =   4 n 160 640 n ⋅ Gl. (184) Eigenspannungen inf. ungleichm. Feuchte- verteilung
⋅ =   4 n 160 640 n ⋅ Gl. (184) Eigenspannungen inf. ungleichm. Feuchte- verteilung

Eigenspannungen inf. ungleichm. Feuchte- verteilung

Konstruktive Verstärkung, Stahlstäbe gleichm. verteilt, Empfehlung: a 1 h ap

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Querzugverstärkungen bei Satteldachträgern

49

 

Bemessung und Nachweis von Querzugverstärkungen mit eingeklebten Stahlstäben (z.B. Gewindebolzen)

 

1. Nachweis der (gleichmäßig verteilt angenommenen) Klebfugenspannung; DIN 1052, 11.4.5:

 

τ

f

ef ,d

k1,d

1

Gl. (185)

 

mit

f

k1,k

=

4,0 N/mm²

τ

ef ,d

=

2

π⋅

F

t,90,d

l

ad

d

r

1

Gl. (186)

 
 

2. Nachweis der Stahlstäbe nach DIN 18800:

 

- Berechnung mit Spannungsquerschnitten,

N

=

min

A

f

y,b,k

A

f

u,b,k

R,d

s

1,1 ⋅γ

M

;

s

1,25 ⋅γ

M

Stahlstäbe (mit Ausnahme 1 Randlamelle) über die gesamte Trägerhöhe durchgehend.

 

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Querzugverstärkungen bei Satteldachträgern

50

Auszug aus DIN 1052, Anhang F

Auszug aus DIN 1052, Anhang F HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt   Querzugverstärkungen bei

HfT Stuttgart Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt Prof. Dipl.-Ing. E. Milbrandt

 

Querzugverstärkungen bei Satteldachträgern

 

51

 

Beispiel 3.1: Satteldachträger mit gekrümmtem unterem Rand

 
Ausführung

Ausführung

Trägerabstand

Trägerbreite

e = 6,0 m b = 16 cm δ = 15°