Sie sind auf Seite 1von 6

NEOLIBERALISMUS

Der
Neoliberalismus
führt Krieg
gegen uns
Von Wolfgang Berger

Die jetzt sich verstärkende Wirtschafts-


krise ist eine Bedrohung auch für Leib und
Leben von Menschen. Wie ein Flächen-
brand breitet sich die Krise aus. Es ist
suspekt, dass kein Experte von Einfluss
uns davor gewarnt hat, geschweige uns
davor schützen wollte. Im Gegenteil: die
Nichtsahnenden werden jetzt zu Feuer-
wehrmännern erkoren und die wahre
Ursache des Brandes bleibt im Nebulösen.

„Er hat etwas an sich, dass ich mich klüger fühle,


wenn ich in seiner Nähe bin. Er verkörpert die
Wahrheit, dass Ideen Folgen haben“, sagte Donald Rums-
Braucht Freiheit den Kapitalismus?
Die in der Tradition von Friedrich A. Hayek – eines anderen
Wirtschaftsnobelpreisträgers – von ihm maßgeblich mit-
feld, US-Verteidigungsminister unter Gerald Ford und unter geprägte neoklassische Wirtschaftstheorie weist mit Hilfe
George W. Bush, über ihn. „Unter den Lebenden hat heute eines anspruchsvollen mathematischen Apparats nach,
keiner seine Statur“, charakterisierte ihn der Wirtschafts- dass eine optimale Zuteilung verfügbarer Produktionsfak-
journalist Terence Corcoran. „Warum bist du so aufge- toren dieses Allgemeine Gleichgewicht bewirkt und dass
regt? Bist du mit einer schönen Frau verabredet?“ fragte ein die Optimierung voraussetzt, dass drei wirtschaftspoli-
Kommilitone Gary Becker – einen seiner Schüler und spä- tische Stoßrichtungen gleichzeitig mit aller Konsequenz
ter selbst Nobelpreisträger. „Nein“, antwortete dieser, „ich verfolgt werden:
habe gleich meine Vorlesung in Wirtschaftswissenschaften 1. Privatisierung (weil nur private Eigentümer gut wirtschaf-
(bei ihm).“ Der ehemalige polnische Finanzminister Leszek ten und dadurch Wohlstand erschaffen können – also Kapi-
Balcerowicz hielt ihn „für einen der wichtigsten intellektu- talismus pur),
ellen Architekten der Freiheit“ seines Landes. 2. Deregulierung (weil nur von jeder staatlichen Kontrolle
In seiner Dankesrede für den Nobelpreis für Wirtschafts- befreite Märkte Angebot und Nachfrage ausgleichen – also
wissenschaften sprach er 1976 davon, dass die Ökonomie Marktwirtschaft pur),
eine präzise Wissenschaft wie die Naturwissenschaften sei 3. Kürzung staatlicher Leistungen (weil nur Eigenverant-
und die Schlüsse seiner reinen Lehre („pure economics“) wortung und Eigeninitiative Fortschritt bringen – also Wett-
sich mit gleicher mathematischer Präzision aus einer Ziel- bewerb pur).
funktion ableiten ließen. Es gebe einen stabilen und kom- Nach seiner Lehre hat der Unternehmer eine soziale
fortablen Zustand – ein „makroökonomisches Gleichge- Verantwortung und die erfüllt er, indem er Gewinn erzielt.
wicht“ – wenn eine gegebene Verteilung nicht geändert Je höher sein Gewinn, desto größer sein Beitrag zum sozi-
werden kann, ohne dass einer der Beteiligten schlechter alen Optimum. Wer sein Eigeninteresse konsequent ver-
gestellt werde. Und dieses Gleichgewicht sei zugleich das folgt, erschafft damit quasi automatisch auch den größ-
„soziale Optimum“. ten Nutzen für die Allgemeinheit. Und wenn etwas nicht so >

www.humane-wirtschaft.de – 03/2009 13
NEOLIBERALISMUS

ist, wie es sein sollte – z.B. Konjunkturkrisen, Arbeitslosig- eines derart radikalen Neuanfangs gegeben. Aber mit 33
keit, Wachstumsschwäche, Inflation – dann nur deshalb, Jahren war er noch zu jung, um in die Weltpolitik eingrei-
weil noch nicht alles Kapital in privaten Händen ist, weil der fen zu können. Diese Chance kam nicht wieder und so half
Markt noch nicht wirklich frei ist oder weil sich noch immer er mit, sie zu erschaffen. „Nur eine Krise … führt zu echtem
Leute in „staatlichen Hängematten“ sonnen. Wandel“, sagte er und „wenn es zu einer Krise kommt,
Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus wurde hängt das weitere Vorgehen von den Ideen ab, die im
dieses Credo der Ökonomie mit „Freiheit“ gleichgesetzt und Umlauf sind.“ Seine Ideen waren im Umlauf und der US-
weltweit an 90% der Universitäten gelehrt. Es gibt heute Geheimdienst CIA half nach, eine Krise für ein Experiment
kaum noch volkswirtschaftliche Lehrbücher, die diese in seinem Sinne herbeizuführen.
Denkschule in Frage stellen. Seine Fakultät war Hauptziel
für Studenten der Volkswirtschaftslehre aus allen Konti- Testlabor für einen Theoretiker
nenten. Seine Schüler wurden Professoren, Minister, Bera- Mit vielen Millionen Dollar ist 1970 versucht worden, das
ter von Regierungen in aller Welt, Führungskräfte bei der Wahlergebnis in Chile zu manipulieren. Trotzdem hat der
Weltbank und beim Internationalen Währungsfonds. Sozialist Salvador Allende die Wahlen gewonnen und ist
Präsident des Landes geworden. Die US-Bergbaugesell-
Politikberatung als Kreuzzugsstrategie schaften, die die Kupfervorräte Chiles ausbeuteten, die chi-
Er selbst beeindruckte und beriet viele Präsidenten und lenische Telefongesellschaft und viele andere ausländische
Regierungschefs – u.a. Ronald Reagan und Margaret That- Unternehmen sollten verstaatlicht werden.
cher. Das Ziel seines Kreuzzugs für den freien Markt war, Am 11. September 1973 (dem ersten „nine/eleven“)
weltweit einen unwiderstehlichen Druck für Reformen zu stürzte eine Militärjunta mit CIA-Hilfe Präsident Allende und
schaffen („create irresistible pressure for change“), um eine ermordete ihn. 80.000 Personen wurden verhaftet, tausende
vollständige Privatisierung und eine radikale Deregulierung wurden hingerichtet oder verschwanden spurlos. General
durchzusetzen, um staatliche Funktionen wenigstens so weit Augusto Pinochet putschte anschließend gegen die ande-
zurückzubauen, dass keinerlei Sozialpolitik mehr betrieben ren Mitglieder der Junta und ließ sich von dem inzwischen
werden kann. Mit einer Fülle brillanter Veröffentlichungen weltweit angesehenen Wirtschaftswissenschaftler beraten.
untermauerte er diese Forderung auch wissenschaftlich. Der Ökonom überzeugte den General, dass seine Schüler
Kaum ein Land, in dem seine Ideen sich nicht in Geset- in der Wirtschaft mit der gleichen Brutalität aufräumen wür-
zen und neuen Realitäten der Wirtschafts- und Sozialver- den, die das Militär gegen die Menschen im eigenen Land
fassung niedergeschlagen haben. Aber – wie in der Politik einsetzte. „Kurzer Schmerz für langen Gewinn“ (short term
demokratischer Gemeinwesen kaum anders zu erwarten – pain for long term gain) lautete die Losung dafür.
selten waren die Reformen mit der Radikalität umsetzbar, die Und so geschah es: Ein Kapitalismus pur ließ das
er gefordert hatte. Oft haben erst Kompromisse sie möglich Staatseigentum privatisieren und vor allem in US-amerika-
gemacht, die aus seiner Sicht „faul“ waren und seine reine nischen Fonds landen. Eine Marktwirtschaft pur öffnete die
Lehre verwässert haben. „Die Tyrannei des Status quo“ (Der Grenzen für Importe und trieb die einheimischen Erzeuger
Titel eines seiner vielen Bücher) war der gefährliche Gegner in den Konkurs. Ein Wettbewerb pur kastrierte den Staat,
des Wandels, den er forderte. Paul O’Neill, US-Finanzmini- der nicht mehr eingreifen oder sozialen Ausgleich schaf-
ster unter George W. Bush, hat es deshalb als großen Vorteil fen durfte. Der große Ökonom reiste persönlich nach Chile,
angesehen, wenn man nicht Systeme mitschleppen muss, wurde von den Militärs wie ein Guru hofiert und empfahl
die 100 oder 200 Jahre alt sind und einen blockieren, son- nachdrücklich, die Bevölkerung noch radikaler zu schockie-
dern mit den besten Ideen bei null anfangen kann. ren, extreme Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen, die Staats-
Jeder Erfinder sieht seine Erfindung gern umgesetzt. ausgaben zu halbieren und öffentliche Schulen abzuschaf-
Auch er wollte die segensreichen Wirkungen seiner Kombi- fen. Militärische Gewalt und politischer Terror sicherten
nation von Kapitalismus pur, Marktwirtschaft pur und Wett- dieses Laborexperiment für einen Theoretiker („A Lab Test
bewerb pur in der Praxis nachweisen und hat nach Gele- for a Theorist“) ab, wie The New York Times die Maßnah-
genheiten gesucht, mit seinen fundamentalen Konzepten men in Chile bezeichnete.
irgendwo bei null anfangen zu können. Am besten gelingt Chile war die Blaupause für eine weltweite Entwick-
das nach einem Krieg, in dem alles zerstört ist, das besiegte lung von Argentinien bis Südafrika, von Indonesien bis
Volk seine vertrauten Strukturen und Traditionen nicht mehr China, von Russland bis zum Irak. „Schock und Entset-
verteidigen kann und dankbar einen rettenden Strohhalm zen: Wie sich Vorherrschaft schnell erringen lässt“ (Shock
ergreift, der ihm eine bessere Zukunft in Aussicht stellt. and Awe: Achieving Rapid Dominance) hieß die Militärdok-
1945 hätte es im besiegten Deutschland die Chance trin der USA gegen den Irak. „Blitzkrieg“ wurde ein solcher

14 www.humane-wirtschaft.de – 03/2009
NEOLIBERALISMUS

Überfall von den Nazis nach dem unerwartet kurzen Polen- tische Lektion ihres Meisters zusammengefasst. Wessen
feldzug im Jahre 1939 genannt. „Wir müssen sie vernich- Seele zerstört ist, der ist befreit von der Vergangenheit und
ten, um unsere historische Mission erfüllen zu können“, offen für eine neue Heilslehre.
schreibt der US-Politologe Michael Ledeen über die Erben
der ältesten Kultur der Menschheit – die Gegner der USA Neoliberalismus als Glaubensbekenntnis
im Irakkrieg. In einem Artikel im Journal of Political Economics hat der
Ökonom und spätere Nobelpreisträger George Joseph
Die neue Welt braucht neue Menschen Stigler 1957 auf formale Fehler in den Prämissen die-
Um bei null anfangen zu können, wurden die unwieder- ser neoliberalen Theorie hingewiesen. Die Zunft der Fach-
bringlichen archäologischen Schätze des Irak – Sym- leute hat Stiglers Hinweis ignoriert. 2001 wies der austra-
bole der Erinnerung und der nationalen Identität – nicht lische Ökonom Steve Keen nach, dass die neoklassischen
geschützt, sondern der Zerstörung oder Plünderung preis- Schlüsse der „reinen Lehre“ auf einem mathematischen
gegeben. 80% der Museumsstücke verschwanden. „Bag- Ableitungsfehler beruhen. Sämtliche Lehrbücher der Mikro-
dad ist die Mutter der arabischen Kultur“, sagt der irakische ökonomik lehren, dass vollständiger Wettbewerb zu einer
Intellektuelle Ahmed Abdullah „sie wollen unsere Kultur maximalen Konsumentenrente – oder auch Wohlfahrt –
auslöschen“. Peter McPherson, ein Berater von Paul Bre- führt, dass die optimalen Produktionsmengen diejenigen
mer, dem US-Statthalter im Irak, bezeichnete die Plünde- sind, bei denen die „Grenzkosten gleich den Marktpreisen“
rungen als eine Form der „Schrumpfung des öffentlichen sind. Keen zeigte, dass diese Lehrbuchweisheit falsch ist.
Sektors“ – ganz so wie die Theorie es fordert. Wettbewerb pur maximiert den Wohlstand nicht.
Wirtschaftsideologie als Kulturkampf ist nicht neu Schlimmer noch: Während die klassische Unterneh-
in der Menschheitsgeschichte. Der Wirtschaftsprofessor menstheorie zu dem Schluss kommt, dass ein nicht einge-
Bernd Senf hat in seinem brillanten Buch „Die blinden Fle- schränkter Wettbewerb die volkwirtschaftlich besten Ergeb-
cken der Ökonomie“ dargelegt, dass die Wirtschaftswissen- nisse liefert, kehren sich die Aussagen der Theorie nach der
schaft seit Jahrhunderten die Interessen der jeweils herr- Korrektur des Ableitungsfehlers in ihr Gegenteil um. Damit
schenden Klasse verteidigt. Der Verlag, der Senfs Buch bleibt von der neoliberalen Theorie nichts von Substanz
zunächst herausgegeben hatte, hat es vor kurzem zurück- übrig. Eine grundlegende Theorie wird seit 50 Jahren feh-
gezogen, weil es sich angeblich nicht mehr verkauft. lerhaft abgeleitet, obwohl ein Wirtschaftsnobelpreisträger
Die Physiokraten sahen im Boden den einzigen produk- in einer Fachzeitschrift auf die Wurzel des Fehlers aufmerk-
tiven Faktor und ordneten ihm den gesamten Ertrag zu. Adel sam gemacht hat.
und Geistlichkeit waren zufrieden, die Leibeigenschaft war Nun hat Max Planck darauf hingewiesen, dass eine
nicht nur rechtens, sondern auch „wissenschaftlich“ als neue wissenschaftliche Erkenntnis sich nicht dadurch
richtig bestätigt. Die Marxisten sahen in der Arbeit den ein- durchsetzt, dass die Vertreter der veralteten Lehrmeinung
zigen produktiven Faktor, ordneten ihr den gesamten Ertrag überzeugt werden, sondern erst nachdem diese Vertreter
zu und enteigneten die Besitzenden. Die kommunistischen ausgestorben sind. Weil fast alle Ökonomielehrstühle und
Arbeiterführer waren zufrieden, konnten sie doch nun mit Politikberater mit Vertretern des Neoliberalismus besetzt
„wissenschaftlichem“ Segen den Ertrag zuteilen. Die Neoli- sind, müssten wir noch lange warten, wenn – wenn nicht
beralen sehen im Kapital den entscheidenden produktiven die Wirklichkeit bereits dabei wäre, diese „reine Lehre“ ad
Faktor. Und weil es knapp ist, müssen freie Finanzmärkte es absurdum zu führen.
dahin lenken, wo es den größten Nutzen stiftet.
Das setzt nicht nur Globalisierung voraus, sondern Wir alle müssen dem Finanzsektor dienen
auch freie Kapitalbewegungen ohne jede Einschränkung. Die von staatlicher Reglementierung befreiten globalen
Für Kapital und die von ihm finanzierten Investitionen darf Kapitaltransfers werden von so genannten Hedgefonds
es keine Grenzen geben. Dass die Grenzen für die Opfer – geschickt ausgenutzt. Sie setzen den Hebeleffekt (leverage
Menschen – dann geschlossen werden müssen, ist evolu- effect) von Fremdkapital ein: Wenn Sie z.B. für einen Kre-
tionäre Auslese: Die Tüchtigen setzen sich durch, die ande- dit 5% Zinsen zahlen und mit der Investition, die Sie damit
ren können und sollen untergehen. finanzieren, 25% erwirtschaften, haben Sie 20% „verdient“.
Nach einem Kahlschlag wachsen bei Privatisierung, Diese Fonds haben allerdings mit „hedge“ (Hecke, Schutz)
Deregulierung und Rückbau des Staates auf einer „Tabula etwa so viel zu tun, wie die Deutsche Demokratische Repu-
rasa“ optimale Strukturen für eine ideale Gesellschaft. „Die blik mit Demokratie zu tun hatte.
Wirtschaft ist nur die Methode, das Ziel ist es, die Seele zu Deutschland hat mit dem Investitionsmodernisierungs-
verändern“, hat Margaret Thatcher die gesellschaftspoli- gesetz 2004 die „SAIVs – sophisticated alternative invest- >

www.humane-wirtschaft.de – 03/2009 15
NEOLIBERALISMUS

ment vehicles“ (ausgekochte alternative Investitionsinstru- schuss von 90 Mio. Euro erwirtschaftet, aber 270 Mio. Euro
mente) der Hedgefonds zwar zugelassen, aber auch regle- an die Gesellschafter ausschütten müssen.
mentiert und unter Aufsicht gestellt. Auch in den USA sind 2007 hat TCI die vom Chef der größten niederlän-
Hedgefonds reglementiert und werden für „nicht qualifi- dischen Bank ABN Amro, Rijman Groenink, betriebene stra-
zierte Anleger“ (solche, die weniger als 5 Mio. Dollar anle- tegisch sinnvolle Fusion mit der Barclays Bank verhindert
gen) auch kontrolliert. Deshalb haben sich 75% dieser und die Bank „filetiert“ – in ihre Bestandteile zerlegt und
Fonds (über 9.000) in einer Regulations- und Steueroase die „Filetstücke“ einzeln weiterverkauft. Am 17. Oktober
niedergelassen: den Cayman Inseln – einer britischen Kron- 2007 ist ABN Amro für immer vom Kurszettel verschwun-
kolonie. Hier residieren die Fonds ganz ohne Briefkästen in den. TCI hat ein Milliardengeschäft gemacht und 19.000
Computern und werden von London aus gemanagt. Mitarbeiter haben ihre Arbeitsplätze verloren.
Die freien Finanzmärkte eröffnen den Fonds die Mög- 2007 hat die US-Investmentgesellschaft Blackstone, die
lichkeit, weltweit Anlagen zu tätigen. Die Revlon-Dok- 10% an der Deutschen Telekom hält, erreicht, dass der Vor-
trin – benannt nach einem entsprechenden Fall in der US- stand 50.000 Mitarbeiter auslagert. Der Betriebsrat hat zuge-
Rechtsgeschichte – verpflichtet das Management, nicht die stimmt, um so die „Filetierung“ des Konzerns zu verhindern.
Interessen der „Stakeholder“ (Kunden, Lieferanten, Beleg- Der Chef von Blackstone, Stephen A. Schwarzman,
schaft, Gemeinde, Staat) zu berücksichtigen, sondern im hatte in 2008 ein fixes Jahresgehalt von US$ 400 Mio. – das
Interesse des „Sozialen Optimums“ der neoliberalen Theo- tausendfache des fixen Gehalts des deutschen Bundesfi-
rie, den Wert des Unternehmens (Shareholder Value) maxi- nanzministers, dessen Staatssekretär neben Schwarzmans
mal zu steigern. Beauftragten im Aufsichtsrat der Gesellschaft ist. Während
Die „Shareholder Value“ Philosophie ist weltweit zur der Staatssekretär die Aufsichtsratssitzungen von seinen
Maxime für die Unternehmensstrategie geworden: Wer Beamten vorbereiten lässt, wird der Blackstone-Vertreter
sie nicht befolgt, riskiert ein Sinken des Aktienkurses und von den besten Wirtschafsprüfern und Rechtsanwälten der
damit eine feindliche Übernahme des von ihm geführten Welt unterstützt, die wohl auch das Tausendfache der Mini-
Unternehmens – wenn er nicht schon vorher entlassen sterialbeamten verdienen.
wird. Der Leiter eines börsennotierten Unternehmens hat In 2008 hat die britische Investmentgesellschaft Per-
also gar keine Alternative mehr; er muss Personal entlas- mira die Herrschaft beim Modehaus Boss übernommen.
sen, wenn das den Wert des Unternehmens erhöht. Wenn Der Vorstandschef ist zurückgetreten; Permira hat den Kauf-
er es nicht tut, sinkt der Aktienkurs, das Unternehmen ist preis mit einer Sonderausschüttung von fast einer halben
günstig zu übernehmen und jemand anders vollzieht den Mrd. Euro zu Lasten des übernommenen Unternehmens
Kahlschlag. weitgehend refinanziert.
Das Geschäftsmodell des US-Fonds Lone Star war es,
Schulden zu kaufen: Norddeutsche Sparkassen und viele
Schutzhecken und Heckenschützen deutsche Banken verkauften die Hypotheken von 50.000
2004 hat der britische Hedgefonds TCI einen 10%igen Anteil Kreditnehmern, die mit einer Hypothek Wohnungseigentum
an der deutschen Börse gekauft. Damit konnte er die vom erworben hatten. Dabei blieben zunächst die Sicherheits-
Chef der deutschen Börse Werner Seifert vorbereitete strate- zweckerklärung und die Grundschuld nicht in einer Hand,
gische Fusion mit der Londoner Börse verhindern, ihn abbe- so dass der Käufer der Schulden den vollen Betrag der
rufen und sich und den anderen Aktionären 2 Mrd. Euro Hypothek vollstrecken und wenn das nicht gleich gelang,
Sonderdividende ausschütten. Im ersten Halbjahr 2007 hat den Verkauf oder die Versteigerung betreiben konnte.
sich der Börsenwert der deutschen Börse halbiert, offenbar Wer Hypotheken über 100 Mio. Dollar für 30 Mio. Dol-
weil die neue Strategie doch nicht so gut ist. Vielleicht ging lar gekauft und geschickt verwertet hat, hat seinen Ein-
es hierbei ja gar nicht um die optimale unternehmerische satz in überschaubarer Zeit verdoppeln können. Wer seinen
Strategie, sondern um politische Strategie – darum, den Einsatz verdoppeln kann und das Geschäft im großen Stil
Finanzplatz Frankfurt nicht groß werden zu lassen. betreibt, bekommt leicht auf ein Eigenkapital von 10 Mio.
2006 hat die Private Equity Firma KKR (Kohlberg Kra- Dollar noch 90 Mio. Fremdkapital hinzu. Nach einer Verdop-
vis Roberts) gemeinsam mit der Partnerfirma Permira den pelung der jetzt insgesamt 100 Mio. auf 200 Mio. zahlt er
TV-Sender Pro7 Sat1 übernommen und mit dem ihr bereits das Fremdkapital und seinen Einsatz zurück und hat noch
gehörenden Fernsehsender SBS fusioniert. Der Kaufpreis 100 Mio. übrig – das 10-fache seines Einsatzes.
von ca. 3,3 Mrd. Euro wurde der deutschen Tochter aufge- „Es gibt da so eine Chemikalie, die wird in Ihrem Magen
bürdet, die dadurch mit 250 Mio, Euro Zinsen pro Jahr belas- freigesetzt, wenn Sie Ihr Geld verzehnfachen, und die macht
tet ist. Die deutsche Gesellschaft hat in 2007 einen Über- süchtig und verändert Ihre Identität“, hat der New Yorker

16 www.humane-wirtschaft.de – 03/2009
NEOLIBERALISMUS

Vermögensverwalter William Browder diagnostiziert. Diese


Sucht grassiert offenbar weltweit und sie setzt voraus, dass
es Menschen, Unternehmen oder Staaten gibt, die sich ver-
schulden und mit der Bedienung der Schulden Probleme
bekommen, denn nur dann ist ein Forderungspaket weit
unter seinem Nominalwert zu haben.

Die „Nährstoffe“ der Finanzmärkte


Im Sommer 2007 war auf den Finanzmärkten zu spüren,
dass die bisherigen Geschäftsmodelle irgendwann gegen
die Wand fahren. Das war der Beginn der Hausse der Nah-
rungsmittelpreise. Nahrungsmittel sind plötzlich Spekula-
tionsobjekte geworden. Der Reispreis ist seitdem um hun-
dert Prozent gestiegen und die nächsten beiden Ernten sind
bereits verkauft.
Am konsequentesten hat der US-Fondsmanager John
Paulson auf die US-Hypothekenkrise gesetzt. Er hat unterbe-
wertete Ausfallversicherungen für Hypotheken gekauft und sind oft grotesk: Mitte der 90er Jahre haben die westafrika-
wettete auf den Kurssturz komplexer Hypotheken (Collatera- nischen Geflügelfarmer 95% des Hähnchenbedarfs in Ghana
lized Debt Obligations – CDO). Der Wert des von ihm verwal- gedeckt. Zollfreie Einfuhren von subventioniertem Geflü-
teten Vermögens stieg in einem Jahr von sechs auf 28 Mrd. gel aus Europa und den USA aber kosten auf den einheimi-
Dollar; seine eigenen Bezüge für 2007 lagen bei 3,7 Mrd. schen Märkten nur halb so viel. Die Regierung wollte die ein-
Dollar – mehr als 10 Mio. Dollar für jeden Kalendertag, etwa heimische Geflügelindustrie mit Importzöllen retten.
10 Mio. Euro für jeden Arbeitstag. Mit anderen Worten: An Weltbank und Internationaler Währungsfonds unter
jedem Arbeitstag hat er das Jahresgehalt von Josef Acker- der Leitung von Horst Köhler – Kreditgeber des Landes –
mann verdient – dem Chef der Deutschen Bank. setzten die „reine Lehre“ durch und erzwangen den zoll-
Von 1970 bis 2005 ist die Weltproduktion realer Güter freien Import. Das hat die einheimischen Geflügelzüchter
und Dienstleistungen um das 4-fache gewachsen, das Welt- in den Konkurs getrieben und die Gesundheit der Bevölke-
finanzvermögen aber hat sich dank gekonnter Spekulation rung durch eine hohe Zahl von Fleischvergiftungen ruiniert:
um das 12-fache vergrößert. Nachdem George Soros einmal Eine lückenlose Kühlkette für tief gefrorenes Fleisch gibt es
innerhalb weniger Wochen viele Milliarden Dollar Spekulati- in Afrika nicht. Die Folterwerkzeuge, mit denen die Gren-
onsgewinn realisiert hatte, ist er gefragt worden, ob er das zen für Waren- und Kapitalströme geöffnet und für die Opfer
nicht für moralisch verwerflich halte. „Das ist für mich wie dieser Öffnung – die Menschen – geschlossen werden, sind
Tennis“, hat er geantwortet, „es ist ein Spiel; ich bin besser Kredite, die u.a. der Internationale Währungsfonds verge-
als die anderen und ich will gewinnen. Wenn ich das Geschäft ben und mit harten Auflagen verbunden hat.
nicht mache, tun es andere. Aber“, hat er ergänzt, „wenn es Plutos war der griechische Gott des Reichtums. In der
jemandem wie mir gelingt, innerhalb weniger Wochen Milli- modernen Plutokratie werden die Mächtigen nicht nach
arden zu verdienen, muss das System krank sein.“ ihrem Reichtum ausgewählt wie in Karthago oder im späten
„Eine Bakterienkultur kann nur für eine gewisse Zeit Römischen Reich. Die Eigentümer der Presse produzie-
exponentiell wachsen“, hat Alexander Dibelius, Deutsch- ren die öffentliche Meinung und machen so die formalen
landchef der Investmentbank Goldman Sachs, gegen- Regenten von sich abhängig.
über der Süddeutschen Zeitung geäußert, „aber irgend- Die Rettung der europäischen und US-amerikanischen
wann reicht der Nährstoff nicht mehr und sie bricht zusam- Banken, Hypothekenfinanzierer und Versicherungsunter-
men.“ Der Nährstoff der Finanzmärkte ist die Realwirtschaft nehmen erfordert eine konzertierte Anstrengung von güns-
mit ihren real arbeitenden Menschen, die Güter herstellen, tigen Krediten durch die Zentralbank und gigantischen
Dienstleistungen anbieten und den Finanzsektor „nähren“. Subventionen aus Steuermitteln, obwohl auch hier wieder
der Steuerzahler – und das sind alle Bürger – eine kleine
Die Folterwerkzeuge der Gläubiger Schicht sehr begüterter Anleger subventioniert. Die Finanz-
Der reale Nährstoff für die Finanzmärkte ist nahrhafter, wenn und Wirtschaftskrise kostet die Steuerzahler Milliarden,
Import und Export von jeglichen Zollgrenzen befreit sind, weil nur staatlicher Beistand die Finanzmärkte vor einer
wenn wir eine Marktwirtschaft pur haben. Die Auswirkungen „Kernschmelze“ bewahren kann. >

www.humane-wirtschaft.de – 03/2009 17
NEOLIBERALISMUS

engt den Blick auf politische und gesellschaftliche Faktoren


und blendet die Ökonomie aus. Bei der Sowjetunion haben
wir den plötzlichen Zusammenbruch noch in Erinnerung.
Weltreiche sind immer an ihren eigenen inneren Wider-
sprüchen zerbrochen. Die Geschichte ist nicht zu Ende – sie
geht weiter und der nächste Zusammenbruch deutet sich
schon an: Der Untergang einer Weltmacht, die – ihrem ein-
flussreichsten Ökonomen folgend – Freiheit mit Kapitalis-
mus gleich setzt. Als der Wirtschaftsnobelpreisträger des
Jahres 1998, Maurice Allais, gefragt worden ist, warum die
Modelle seiner Vorgänger auf der Laureatenliste nicht funk-
tioniert haben, antwortete er sehr bemerkenswert: „Die
Modelle sind richtig, die Wirklichkeit ist falsch.“ Ob es ein
Konstruktionsfehler der Schöpfung ist, dass wir in dieser
falschen Wirklichkeit leben müssen?
Ein Konstruktionsfehler der Schöpfung?
Wenn die Banken Gewinne erwirtschaften, sind diese Pri- Die Entzauberung des Zauberers
vatsache von Anlegern und Managern. Für Verluste aber, Die bisherige Erfahrung lehrt, dass das neoliberale Modell
die die Existenz der Banken bedrohen, muss der Staat auf- uns vor einem solchen Schicksal nicht schützt, sondern es
kommen. Hans-Werner Sinn, der Präsident des Münchener geradezu herbeiführt. Die Wirtschaft braucht Wachstum,
Ifo-Instituts, hat gesagt, dies sei „ein Problem der Kon- aber keine Menschen. Nach einer Modellrechnung könnte
struktion der Finanzmärkte, für das es keine Lösung gibt.“ die deutsche Wirtschaft auch bei einer Arbeitslosigkeit von
So hat sich in einem Jahrzehnt die Zahl der Milliardäre auf 50% noch wachsen. Das gilt für ein Industrieland. Wenn wir
der Welt von 200 auf ca. 1.000 erhöht. Die Reallöhne in die Überlegung zu Ende führen, sehen wir, dass vielleicht
den USA sind dagegen seit 30 Jahren nicht mehr gestie- 80% der Menschen für eine wachsende Wirtschaft Ballast
gen und täglich werden in diesem Land tausende Einfa- ist, der auch abgeworfen werden kann.
milienhäuser zwangsversteigert. Viele Opfer werden zu Sören Kierkegaad erzählt, wie hinter den Kulissen des
„car dwellers“, die in ihrem Auto leben müssen, weil sie Theaters ein Feuer ausbricht und der Clown auf die Bühne
– auch wenn sie Arbeit haben – keine Miete mehr zahlen tritt, um das Publikum zu warnen. Die Zuschauer halten
können. In diesem militärisch allmächtigen Land ist der sich den Bauch vor Lachen und applaudieren der gelun-
Mittelschichtbürger nur drei bis vier Monatslöhne von der genen Einlage. Der Clown wird bleich vor Schreck, gesti-
Obdachlosigkeit entfernt. kuliert entsetzt und erntet weiter tosenden Beifall – bis es
In der Dritten Welt sind die Folgen dramatischer: Stünd- zu spät ist und das Feuer den Zuschauerraum ergreift. Die
lich verhungern ca. 1.500 Menschen – Opfer des globalen Fachwelt unserer heutigen Ökonomen applaudiert den bril-
Finanzsystems. Der globalisierte Finanzsektor wirkt wie ent- lanten Ideen des brillanten Regisseurs und wartet darauf,
personalisierte Kriegsführung: Der Pilot, der aus 15.000m dass die Wirklichkeit sich an seine Modelle anpasst.
Höhe Bomben abwirft, muss die Zerstörung, die er aus- Die meisten Menschen aber spüren, dass die Finanz-
löst, nicht sehen. Die Fondsmanager, die durch feindliche märkte ihnen nicht mehr dienen, sondern einen Krieg
Übernahmen solide Unternehmen zerschlagen, gewach- gegen die Menschheit und alles Leben auf diesem Planeten
sene Kunden- und Lieferantenbeziehungen kappen und die führen. Nur wenige aber sehen, wer der Brandstifter war,
Existenz von Tausenden von Menschen zerstören, sehen der das Feuer gelegt hat: Der große Milton Friedman aus
das Elend, das sie auslösen, auch nicht. Chicago, 1912 – 2006.
Offenbar hat sich die Wirklichkeit von den Modellrech-
nungen der Ökonomen entfernt. Die Geschichte kennt viele Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger, Philosoph u. Öko-
Weltreiche, die militärisch unbesiegbar waren und trotzdem nom, leitet das Business Reframing Institut für Perso-
nal- u. Unternehmensentwicklung, das Unternehmen
untergegangen sind. Der Historiker Paul Kennedy hat dafür
durch eine innere Neuausrichtung krisenfest macht
den Begriff der „imperialen Überdehnung“ (imperial over- (www.business-reframing.de). Sein letztes Buch:
stretch) geprägt. Das Römische Reich, das Britische Empire, „Business Reframing – Erfolg durch Resonanz“, Be-
triebswirtschaftlicher Verlag Th. Gabler, 3. Auflage.
die Sowjetunion – keine Weltmacht ist untergegangen, weil Zur Geld- und Finanzordnung hat er zahlreiche Auf-
sie militärisch besiegt worden ist. Auf der Höhe ihrer Macht sätze veröffentlicht. Er trägt zu Symposien und Konfe-
renzen im In- und Ausland bei.
waren sie alle unbesiegbar. Die Sicht des Historikers ver-

18 www.humane-wirtschaft.de – 03/2009