Sie sind auf Seite 1von 24

Quatember, A. (2008). Statistik ohne Angst vor Formeln. 2. Auflage, Pearson Studium, München. Lösungen zu den Übungsaufgaben verfasst von Agnes Fussl und Andreas Quatember

Kapitel 3

Ü51

z.B.: (1) Beschaffung einer Liste, die alle zu diesem Zeitpunkt an der Universität eingeschriebenen Studierenden enthält, (2) aus dieser Liste 400 Studierende zufällig ziehen (Umsetzung des Urnenmodells z.B. durch Verwendung der Excel-Funktion Zufallszahl oder durch Zerschneiden der Liste und Ziehung), da die Liste sortiert sein könnte und (3) Befragung der 400 Studierenden, ob sie berufstätig sind (mögliche Kontaktaufnahme z.B.:

persönliches Interview, telefonisch, per Post, elektronisch)

Schließende Statistik

Ü52

a) Z.B.: den Namen aller Studierenden dieser Lehrveranstaltung auf jeweils einen Zettel schreiben, die Zettel in eine Schachtel geben, durchmischen und 10 Zettel aus der Urne ziehen.

b) Z.B.:

VORNAME

NACHNAME

Semesterzahl

Astrid

Heu

4

Christiane

Feigler

3

Stefan

Wieselburger

2

Christiane

Zeindl

2

Raphael

Stangl

2

Patrick

Wurmhofer

2

Julian

Wolfinger

5

Martin

Acker

3

Katharina

Kurzweil

5

Gernot

Wachtlberger

2

Diese Stichprobe ist nur ein Beispiel der möglichen Stichproben. Jeder, der dieses Übungsbeispiel selbstständig bearbeitet, erhält aufgrund der unterschiedlichen Zufallszahlen eine „eigene“ Stichprobe.

Ü53

Berechnung:

Punktschätzer für die relative Häufigkeit p derer, die im 2. Semester studieren p = Anzahl derer mit Semesterzahl 2 durch 10 = 5 : 10 = 0,5

Punktschätzer x für den Mittelwert der Semesterzahl

x = (4 + 3 + 2 + 2 + 2 + 2 + 5 +3 + 5 + 2) : 10 = 3,0

Diese Ergebnisse beziehen sich auf die Beispiel-Stichprobe aus Ü52 und variieren natürlich je nach gezogener Stichprobe.

Ü54

π … relative Häufigkeit in der Grundgesamtheit p … relative Häufigkeit in der Stichprobe π gegeben, Frage bezieht sich auf p: = 0,666, = 0,05 u 1- /2 = 1,96

a) n = 100 Berechnung mit (14a,b): π⋅ (1 − π ) p = π
a) n = 100
Berechnung mit (14a,b):
π⋅
(1
− π
)
p
= π +
u
o
1
−α
/ 2
n
π⋅
(1
− π
)
p
= π −
u
u
1
−α
/ 2
n

=

=

0,666

0,666

+

1,96

1,96

0,666 (1 ⋅ − 0,666) 100 0,666 (1 ⋅ − 0,666) 100
0,666 (1
0,666)
100
0,666 (1
0,666)
100

=

=

0,758

0,574

Interpretation:

Wäre an diesem Tag eine zufällige Stichprobe von n = 100 Personen aus der Grundgesamtheit gezogen worden, dann wäre der Anteil der EU-Beitrittsbefürworter in der Stichprobe mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,95 im Intervall [0,574; 0,758] gelegen.

b) n = 400

Berechnung:

p

p

o

u

= π +

= π −

u

u

1

1

−α

−α

/ 2

/ 2

c) n = 800

Berechnung:

p

p

o

u

= π +

= π −

u

u

1

1

−α

−α

/ 2

/ 2

π⋅ (1 − π ) ⋅ n π⋅ (1 − π ) ⋅ n π⋅
π⋅
(1
− π
)
n
π⋅
(1
− π
)
n
π⋅
(1
− π
)
n
π⋅
(1
− π
)
n

=

=

=

=

0,666

0,666

0,666

0,666

+

+

1,96

1,96

1,96

1,96

0,666 (1 ⋅ − 0,666) 400 0,666 (1 ⋅ − 0,666) 400 0,666 (1 ⋅
0,666 (1
0,666)
400
0,666 (1
0,666)
400
0,666 (1
0,666)
800
0,666 (1
0,666)
800

=

=

=

=

0,712

0,620

0,699

0,633

Ü55

π … relative Häufigkeit in der Grundgesamtheit

p

… relative Häufigkeit in der Stichprobe

p

gegeben, Frage bezieht sich auf π: n = 400, p = 0,4 (aus den Daten), = 0,05 u 1- /2 = 1,96

Berechnung mit (15): p ⋅ (1 − p) π = p + u ⋅ o
Berechnung mit (15):
p ⋅ (1
p)
π
=
p
+
u
o
1
−α
/ 2
n
p ⋅ (1
p)
π
=
p
+
u
u
1
−α
/ 2
n

=

=

0,4

0,4

+

1,96

1,96

0,4 (1 ⋅ − 0,4) 400 0,4 (1 ⋅ − 0,4) 400
0,4 (1
0,4)
400
0,4 (1
0,4)
400

=

=

0,448

0,352

Interpretation:

Mit 95%iger Sicherheit wird die relative Häufigkeit π (der Wähler von Partei A in der Grundgesamtheit) vom Intervall [0,352;0,448] überdeckt.

Ü56

p gegeben, Frage bezieht sich auf π (so

0,8

auch in den nachfolgenden Beispielen): n = 500, p =

a)

= 0,05 u 1- /2 = 1,96 Berechnung: p ⋅ (1 − p) π =
= 0,05 u 1- /2 = 1,96
Berechnung:
p ⋅ (1
p)
π
=
p
+
u
o
1
−α
/ 2
n
p ⋅ (1
p)
π
=
p
u
u
1
−α
/2
n

=

=

0,8

0,8

+

1,96

1,96

0,8 (1 ⋅ − 0,8) 500 0,8 (1 ⋅ − 0,8) 500
0,8 (1
0,8)
500
0,8 (1
0,8)
500

=

=

0,835

0,765

Interpretation:

Mit 95%iger Sicherheit wird die relative Häufigkeit π (der Gegner des Einkaufs neuer Flugzeuge in der Grundgesamtheit) vom Intervall [0,352;0,448] überdeckt.

b)

= 0,1 u 1- /2 = 1,65

Berechnung:

p ⋅ (1 − p) π = p + u ⋅ o 1 −α /
p ⋅ (1
p)
π
=
p
+
u
o
1
−α
/ 2
n
p ⋅ (1
p)
π
=
p
u
u
1
−α
/ 2
n
c)
= 0,01 u 1- /2 = 2,58

Berechnung:

π

π

o

u

=

=

p

p

+

u

u

1

1

−α

−α

/ 2

/ 2

p ⋅ (1 − p) ⋅ n p ⋅ (1 − p) ⋅ n
p ⋅ (1
p)
n
p ⋅ (1
p)
n

=

=

=

=

0,8

0,8

0,8

0,8

+

+

+

1,65

1,65

2,58

2,58

0,8 (1 ⋅ − 0,8) 500 0,8 (1 ⋅ − 0,8) 500
0,8 (1
0,8)
500
0,8 (1
0,8)
500

0,8 (1 ⋅ − 0,8) 500 0,8 (1 ⋅ − 0,8) 500
0,8 (1
0,8)
500
0,8 (1
0,8)
500

=

=

=

=

0,829

0,771

0,846

0,754

Höhere Sicherheit = niedrigere Genauigkeit (und umgekehrt).

Ü57

n = 300, p = 0,14, = 0,05 u 1- /2 = 1,96

Berechnung:

π

π

o

u

=

=

p

p

+

u

u

1

1

−α

−α

/2

/ 2

p ⋅ (1 − p) ⋅ n p ⋅ (1 − p) ⋅ n
p ⋅ (1
p)
n
p ⋅ (1
p)
n

=

=

0,14

0,14

+

1,96

1,96

0,14 (1 ⋅ − 0,14) 300 0,14 (1 ⋅ − 0,14) 300
0,14 (1
0,14)
300
0,14 (1
0,14)
300

=

=

0,179

0,101

Ü58

= 0,03, = 0,05 u 1- /2 = 1,96

a) Für : 0,42.

Berechnung:

2

n

=

u 1 /2

−α

ε 2

⋅π⋅

(1

− π

)

=

1,96

2

0,03

2

0,42 (1

0,58)

=

1.040

(bei dieser Berechnung immer aufrunden, damit genügend Personen in der Stichprobe sind!)

b) Für : jenen Wert zwischen 0,05 und 0,15, der 0,5 am Nächsten liegt. Das ist 0,15.

Berechnung:

2

1,96

2

n

=

1

−α

/2

2

u

⋅π⋅

(1

− π

)

=

2

ε 0,03

0,15 (1

0,15)

=

545

c) Für : jenen Wert zwischen 0,3 und 1, der 0,5 am Nächsten liegt. Das ist 0,5 selbst!

Berechnung:

n

=

u

2

1

−α

/2

2

1,96

2

⋅π⋅

(1

− π

)

=

2

ε 0,03

0,5 (1

0,5)

=

1.068

Ü59

Für : 0,5, = 0,05 u 1- /2 = 1,96; z.B. ε = 0,02

Berechnung:

n

=

u

2

1

−α

/2

ε

2

⋅π⋅

(1

− π

)

=

1,96

2

0,02

2

0,5 (1

0,5)

=

2.401

Ü60

Hier ist N = 1.200 (kleine Grundgesamtheit): = 0,8, = 0,025, = 0,05 u 1- /2 = 1,96

n

=

 

N

 

2

)

 

u

1

−α

/2

⋅π⋅

(1

− π

(N

 

1)

 

2

2

−α

/ 2

⋅π⋅

(1

 

)

⋅ε

+

u

− π

1

=

1.200 1,96

2

0,8 (1

0,8)

(1.200

1) 0,025

2

+

1,96

2

0,8 (1

0,8)

=

541

Würde man die andere Formel (für große Grundgesamtheiten) verwenden, so wären 984 Personen zu befragen. Da diese Grundgesamtheit sehr klein ist, muss man aber deutlich weniger Elemente in die Stichprobe aufnehmen, um die gleiche Genauigkeit zu erzielen.

Ü61

π … Anteil an EU-Beitritts-Befürwortern in der Grundgesamtheit

n

= 800, = 0,05 u 1- /2 = 1,96 (zweiseitiger Test; siehe Einshypothese)

a)

H

0 : = 0,666

b)

p = 349 : 800 = 0,436

Berechnung nach (14a,b):

Bereich der schwachen Indizien gegen H 0 :

p

p

o

u

= π +

= π −

u

u

1

1

−α

−α

/ 2

/ 2

π⋅ (1 − π ) ⋅ n π⋅ (1 − π ) ⋅ n
π⋅
(1
− π
)
n
π⋅
(1
− π
)
n

=

=

0,666

0,666

+

1,96

1,96

0,666 (1 ⋅ − 0,666) 800 0,666 (1 ⋅ − 0,666) 800
0,666 (1
0,666)
800
0,666 (1
0,666)
800

=

=

0,699

0,633

Interpretation:

Da p = 0,436 nicht im Bereich [0,633; 0,699] der schwachen Indizien gegen die Nullhypo- these enthalten ist, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

c)

p = 0,536

Interpretation:

Da p = 0,536 nicht im Bereich [0,633; 0,699] der schwachen Indizien gegen die Nullhypo- these enthalten ist, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

d)

p = 0,636

Interpretation:

Da p = 0,636 Element des Bereichs [0,633; 0,699] der schwachen Indizien gegen die Nullhypothese ist, liegt nur ein schwaches Indiz gegen H 0 vor H 0 wird auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten. Das Testergebnis ist nicht signifikant.

Ü62

π … Einschaltquote in der Grundgesamtheit

n

= 1200, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test; siehe Einshypothese)

a)

H

0 : 0,1

H

1 : < 0,1

b)

p = 102 : 1.200 = 0,085

Berechnung:

Untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

p

u

= π −

u

1 −α

π⋅ (1 − π ) ⋅ n
π⋅
(1
− π
)
n

=

0,1

1,65

0,1 (1 ⋅ − 0,1) ⋅ 1.200
0,1 (1
0,1)
1.200

=

0,086

Interpretation:

Da p = 0,085 kleiner als die untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt ein

starkes

Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

0,05 verwerfen,

Indiz

gegen

H 0

vor

H 0

auf

dem

Signifikanzniveau α

=

c)

p = 0,09

Interpretation:

Da p = 0,09 größer als die untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt nur ein schwaches Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten. Das Testergebnis ist nicht signifikant.

d)

p = 0,08

Interpretation:

Da p = 0,08 kleiner als die untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt ein

0,05 verwerfen,

Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

starkes

Indiz

gegen

H 0

vor

H 0

auf

dem

Signifikanzniveau α

=

Ü63

π … Anteil an Skeptikern in der Grundgesamtheit

n

= 350, p = 0,549, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test; siehe H 1 )

H

0 : 0,5

H

1 : > 0,5

Berechnung:

Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

p

o

= π +

u

1 −α

π⋅ (1 − π ) ⋅ n
π⋅
(1
− π
)
n

=

0,5

+

1,65

0,5 (1 ⋅ − 0,5) ⋅ 350
0,5 (1
0,5)
350

=

0,544

Interpretation:

Da p = 0,549 größer als die obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt ein

0,05 verwerfen,

Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

starkes

Indiz

gegen

H 0

vor

H 0

auf

dem

Signifikanzniveau α

=

Ü64

π … Anteil an unbrauchbaren Werkstücken in der Grundgesamtheit

n

= 100, p = 0,36, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test; siehe H 1 )

a)

H

0 : 0,4

H

1 : < 0,4

b)

Berechnung:

Untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

p

u

= π −

u

1 −α

π⋅ (1 − π ) ⋅ n
π⋅
(1
− π
)
n

=

0,4

1,65

0,4 (1 ⋅ − 0,4) ⋅ 100
0,4 (1
0,4)
100

=

0,319

Interpretation:

Da p = 0,36 größer als die untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt nur ein schwaches Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten. Das Testergebnis ist nicht signifikant.

Ü65

Nullhypothese beibehalten, wenn gilt: p-Wert 2 > (zweiseitiger Test) bzw. p-Wert 1 > (einseitiger Test) mit der Beziehung 1 = 2 /2

= 0,05

Entscheidung:

Ü61

Ü62

Ü63

Ü64

a) 2 = 0,225

H

0

H

0

H

0

H

0

b) 2 = 0,064

H

0

H

1

H

1

H

1

c) 2 = 0,021

H

1

H

1

H

1

H

1

Ü66

x … Mittelwert in der Stichprobe

µ … Mittelwert in der Grundgesamtheit

x gegeben, Auskunft über µ gesucht.

Aus Datei: x = 6,36 (Funktion „Mittelwert“), s 2 = 1,561 (Funktion „Varianz“), n = 264, = 0,05 u 1- /2 = 1,96

Berechnung nach (19):

µ

o

=

µ =

u

x

x

+

u

u

1

1

−α

−α

/ 2

/2

=6,36 + 1,96 1,561 ⋅ 264 = 6,511

6,36

+

1,96

1,561 ⋅ 264
1,561
264

=

6,511

=6,36 − 1,96 1,561 ⋅ 264 = 6,209

6,36

1,96

1,561 ⋅ 264
1,561
264

=

6,209

Interpretation:

Mit 95 %iger Sicherheit wird der Mittelwert des Merkmals Schlafdauer in der Grundgesamt- heit vom Intervall [6,209; 6,511] überdeckt.

Ü67

x … Mittelwert in der Stichprobe

µ … Mittelwert in der Grundgesamtheit

x gegeben, Auskunft über µ gesucht.

Berechnung:

µ

o

=

µ =

u

x

x

+

u

u

1

1

−α

−α

/2

/2

2 s ⋅ n
2
s
n

=

25,452

+

1,96

0,850 ⋅ 116
0,850
116

=

25,620

2 s ⋅ n
2
s
n

=

25,452

1,96

0,850 ⋅ 116
0,850
116

=

25,284

Interpretation:

Mit 95 %iger Sicherheit wird der Mittelwert des Merkmals Magnesiumgehalt in der Grund- gesamtheit vom Intervall [25,284; 25,620] überdeckt.

Ü68

x … Mittelwert in der Stichprobe

µ … Mittelwert in der Grundgesamtheit

x

gegeben, Auskunft über µ gesucht.

 

x

= 22,5, s = 3,2 s 2 = 10,24, n = 836, = 0,05 u 1- /2 = 1,96

Berechnung:

 

µ

o

=

x +

u

1

−α

/ 2

2 s ⋅ n
2
s
n

=

22,5

+

1,96

=µ o = x + u 1 −α / 2 2 s ⋅ n = 22,5

22,717

µ

u

=

x

u

1

−α

/ 2

2 s ⋅ n
2
s
n

=

22,5

1,96

=µ u = x − u 1 −α / 2 2 s ⋅ n = 22,5

22,283

Interpretation:

Mit 95 %iger Sicherheit wird der Mittelwert des Merkmals Magnesiumgehalt in der Grund- gesamtheit vom Intervall [22,283; 22,717] überdeckt.

Ü69

µ … Mittelwert des Merkmals in der Grundgesamtheit

x

= 4.464,63, s 2 = 12.037,089, n = 86

a)

H 0 : µ = 4500 H 1 : µ 4500

= 0,05 u 1- /2 = 1,96 (zweiseitiger Test)

Berechnung:

Bereich der schwachen Indizien gegen H 0 :

x

o

x

u

=

=

µ +

µ −

u

u

1

1

−α

−α

/2

/2

2 s ⋅ n
2
s
n

=

4.500

+

1,96

2 s ⋅ n
2
s
n

=

4.500

1,96

12.037,089 86 12.037,089 86
12.037,089
86
12.037,089
86

=

=

4.523,19

4.476,81

Interpretation:

Da x = 4.464,63 nicht im Bereich [4.476,81; 4.523,19] der schwachen Indizien gegen die Nullhypothese enthalten ist, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanz- niveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

b)

H 0 : µ 4500 H 1 : µ < 4500

= 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test)

Berechnung:

Untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

x

u

= µ −

u

1 −α

=schwachen Indizien gegen H 0 : x u = µ − u 1 −α 4.500 −

4.500

1,65

12.037,089 ⋅ 86
12.037,089
86

=

4.480,48

Interpretation:

Da x = 4.464,63 unter der unteren Schranke der schwachen Indizien gegen die Nullhypothese liegt, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

Ü70

µ … Mittelwert der Punktezahlen in der Grundgesamtheit

x

= 78,4, s = 6 s 2 = 36, n = 120, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test; siehe H 1 )

a)

 

H 0 : µ H 1 : µ

75

> 75

b)

Berechnung:

Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

x

o

= µ +

u

1 −α

=der schwachen Indizien gegen H 0 : x o = µ + u 1 −α 75

75

+

1,65

36 ⋅ 120
36
120

=

75,90

Interpretation:

Da x = 78,4 über der oberen Schranke der schwachen Indizien gegen die Nullhypothese liegt, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

Ü71

µ … Mittelwert der Intelligenzquotienten in der Grundgesamtheit der Studierenden

x

= 108, s = 19 s 2 = 361, n = 100, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test; siehe H 1 )

H 0 : µ

100

H 1 : µ

> 100

Berechnung:

Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

2 s x = µ + u ⋅ o 1 −α n Interpretation:
2
s
x
= µ +
u
o
1 −α
n
Interpretation:

=

100

+

1,65

361 ⋅ 100
361
100

=

103,135

Da x = 108 über der oberen Schranke der schwachen Indizien gegen die Nullhypothese liegt, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

Ü72

Nullhypothese beibehalten, wenn gilt: p-Wert 2 > (zweiseitiger Test) bzw. p-Wert 1 > (einseitiger Test) mit 1 = 2 /2

= 0,05

 

Entscheidung:

Ü61

Ü62

Ü63

Ü64

a) 2 = 0,225

H

0

H

0

H

0

H

0

b) 2 = 0,064

H

0

H

1

H

1

H

1

c)

2 = 0,021

H

1

H

1

H

1

H

1

Ü73

A … relative Häufigkeit der Sympathisanten in Grundgesamtheit A (früherer Zeitpunkt) B … relative Häufigkeit der Sympathisanten in Grundgesamtheit B (späterer Zeitpunkt) δ … Differenz dieser beiden in den beiden Grundgesamtheiten p A …relative Häufigkeit der Sympathisanten in der Stichprobe aus A p B …relative Häufigkeit der Sympathisanten in der Stichprobe aus B

n A = 700, n B = 700, aus Datei: p A = 0,330, p B = 0,391, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test; siehe H 1 )

„Kandidat legt zu“ B > A Differenz = A - B < 0

H 0 : 0 H 1 : < 0

Berechnung:

p

=

h

+ h

A B

=

231

+

274

=

505

n

+ n

A B

700

+

700

1.400

=

0,361

Untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

d

u

=

u

1

−α

1 1 ⋅ p ⋅ (1 − p) ⋅ − n n A A
1
1
p
(1
p)
n
n
A
A

= − 1,65

1 1 ⋅ 0,361 (1 ⋅ − 0,361) ⋅ − 700 700
1
1
0,361 (1
0,361)
700
700

= − 0,042

Stichprobendifferenz d = p A p B = 0,330 – 0,391 = 0,061

Interpretation:

Da d = 0,061 kleiner als die untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entschei-

dung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

Die Grundgesamtheiten könnten auch umgekehrt bezeichnet werden:

A …relative Häufigkeit der Sympathisanten in Grundgesamtheit A (späterer Zeitpunkt) B …relative Häufigkeit der Sympathisanten in Grundgesamtheit B (früherer Zeitpunkt) Zu beachten ist dabei, dass sich dadurch auch die Hypothesen umdrehen (H 0 : 0, H 1 : > 0) und somit statt der unteren Schranke die obere Schranke berechnet werden muss Obere Schranke und Differenz der beiden Stichproben haben nun positive Werte, die Testentscheidung bleibt jedoch unverändert.

Ü74

A …relative Häufigkeit der Sympathisanten in Grundgesamtheit A (früherer Zeitpunkt) B …relative Häufigkeit der Sympathisanten in Grundgesamtheit B (späterer Zeitpunkt) n A = 700, p A = 0,330, n B = 700, p B = 0,391, d = -0,061, p = 0,361, = 0,05 u 1- /2 = 1,96 (zweiseitiger Test)

relative Häufigkeit an Sympathisanten verändert sich Differenz = A - B 0

H 0 : = 0 H 1 : 0

Berechnung:

p

=

h

+ h

A B

=

231

+

274

=

505

n

+ n

A B

700

+

700

1.400

=

0,361

Bereich der schwachen Indizien gegen H 0 :

1 1 1 1 d = u ⋅ p ⋅ (1 − p) ⋅ −
1
1
1
1
d
=
u
p
(1
p)
=
1,96
0,361 (1
0,361)
=
0,05
o
1
−α
/ 2
n
n
700
700
A
A
1
1
1
1
d
= −
u
p
(1
p)
= −
1,96
0,361 (1
0,361)
= −
u
1
−α
/ 2
n
n
700
700
Stichprobendifferenz d = p A − p B = 0,330 – 0,391 = −0,061
A
A

0,05

Interpretation:

Da d = 0,061 nicht in diesem Bereich liegt, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

Ü75

A…ohne Mittel B…mit Mittel n A = 200, n B = 200, p A = 0,415, p B = 0,440, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test)

positive Wirkung des Mittels B > A Differenz = A - B < 0 H 0 : 0 H 1 : < 0

Berechnung:

p

⋅ +

n

A

p

A

n

B

p

B

= =

+

n

A

n

B

200 0,415

+

200 0,44

200

+

200

=

0,428

Untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

d

= −

u

u

1

−α

1 1 ⋅ p ⋅ (1 − p) ⋅ − n n A A
1
1
p
(1
p)
n
n
A
A

= − 1,65

1 1 ⋅ 0,428 (1 ⋅ − 0,428) ⋅ − 200 200
1
1
0,428 (1
0,428)
200
200

= − 0,082

Stichprobendifferenz d = p A p B = 0,415 – 0,44 = 0,025

Interpretation:

Da d = 0,025 größer als die untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt nur ein schwaches Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten. Das Testergebnis ist nicht signifikant.

Ü76

A …relative Häufigkeit der Zustimmung in Grundgesamtheit A (voriges Jahr) B …relative Häufigkeit der Zustimmung in Grundgesamtheit B (dieses Jahr) n A = 350, n B = 420, p A = 0,651, p B = 0,621, = 0,05 u 1- /2 = 1,96 (zweiseitiger Test; siehe H 1 )

relative Häufigkeit an Zustimmung verändert sich Differenz = A - B 0

H 0 : = 0 H 1 : 0

Berechnung:

p

=

⋅ +

n p

A A

n

B

p

B

n

A

+

n

B

=

350 0,651

+

420 0,621

=

350

+

420

0,635

Bereich der schwachen Indizien gegen H 0 :

1 1 d = ⋅ u p ⋅ (1 − p) ⋅ − = o
1
1
d
= ⋅
u
p
(1
p)
=
o
1
−α
/ 2
n
n
A
A
1
1
d
= −
u
p
(1
p)
u
1
−α
/ 2
n
n
A
A
1 1 1,96 ⋅ 0,635 (1 ⋅ − 0,635) ⋅ − = 0,068 350 420
1
1
1,96
0,635 (1
0,635)
=
0,068
350
420

= − 1,96

1 1 ⋅ 0,635 (1 ⋅ − 0,635) ⋅ − 350 420
1
1
0,635 (1
0,635)
350
420

= − 0,068

Stichprobendifferenz d = p A p B = 0,651 – 0,621 = 0,03

Interpretation:

Da d = 0,03 in diesem Bereich liegt, liegt nur ein schwaches Indiz gegen H 0 vor H 0 auf

dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten 1 . Das Testergebnis ist nicht signifikant.

Ü77

A…ohne Mittel B…mit Mittel n A = 264, x A = 6,36, s A 2 = 1,561, n B = 200, x B = 7,1, s B 2 = 2,25, = 0,05 u 1- = 1,65 (einseitiger Test; siehe H 1 )

positive Wirkung des Mittels µ B > µ A Differenz = µ A µ B < 0

H 0 : 0 H 1 : < 0

Berechnung:

Untere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 :

d

u

=

u

1

−α

2 s 2 s B ⋅ A + n A n B
2
s
2 s
B
A +
n
A n
B

= −

1,65

1,561 2,25 ⋅ + 264 200
1,561
2,25
+
264
200

= −

0,216

Stichprobendifferenz d = x A x B = 6,36 – 7,1 = 0,74

Interpretation:

Da d = 0,74 unter der unteren Schranke liegt, haben wir ein starkes Indiz gegen H 0 gefunden H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

Ü78

A…Batterien der einen Marke B…Batterien der anderen Marke n A = 125, x A = 5.996,5, s A = 65,3 s A 2 = 4.264,09, n B = 122, x B = 6.125,6, s B = 57 s B 2 = 3.249, = 0,05 u 1- /2 = 1,96 (zweiseitiger Test)

Unterschied in der Lebensdauer Differenz = µ A µ B 0

H 0 : = 0 H 1 : 0

Berechnung:

Bereich der schwachen Indizien gegen H 0 :

2 s 2 s B d = u ⋅ A + = o 1 −α
2
s
2 s
B
d
=
u
A +
=
o
1
−α
/ 2
n
A n
B
2
2
s
s
A
B
d
=
u
+
u
1
−α
/ 2
n
n
A
B
4.264,09 3.249 1,96 ⋅ + = 15,276 125 122
4.264,09
3.249
1,96
+
=
15,276
125
122

= − 1,96

4.264,09 3.249 ⋅ + 125 122
4.264,09
3.249
+
125
122

= −

15,276

Stichprobendifferenz d = x A x B = 5.996,5 – 6.125,6 = 129,1

Interpretation:

Da d = 129,1 nicht im Bereich der schwachen Indizien gegen die Nullhypothese liegt, haben wir ein starkes Indiz gegen diese Hypothese gefunden H 0 auf dem Signifikanzniveau α =

Ü79

a)

H 0 : χ 2 = 0 H 1 : χ 2 > 0

b)

= 0,05, Freiheitsgrade = (21) (31) = 2

Berechnung:

χ 2 err = 19,519 (siehe Ü28) Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 : 5,99 (siehe Tabelle B)

Interpretation:

Da χ 2 err = 19,519 größer als die obere Schranke ist, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

c)

Berechnung:

p-Wert 1 in Excel: CHIVERT(χ 2 err; Freiheitsgrade) = CHIVERT(19,519; 2) = 5,77 10 5 =

0,0000577

Interpretation:

Da der p-Wert 1 kleiner gleich das Signifikanzniveau ist, wird H 0 verworfen, Entscheidung für H 1 .

Ü80

a)

H 0 : χ 2 = 0 H 1 : χ 2 > 0

= 0,05, Freiheitsgrade = (21) (31) = 2

Berechnung:

χ 2 err = 129,13 (Berechnung wie z.B. in Ü27) Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 : 5,99 (siehe Tabelle B)

Interpretation:

Da χ 2 err = 129,13 größer als die obere Schranke ist, liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 verwerfen, Entscheidung für H 1 . Das Testergebnis ist signifikant.

b)

p-Wert 1 in Excel: CHIVERT(χ 2 err; (extrem klein)

Freiheitsgrade) = CHIVERT(129,13; 2) = 9,1 10 29

Interpretation:

Da der p-Wert 1 kleiner gleich das Signifikanzniveau ist, wird H 0 verworfen, Entscheidung für H 1 .

Ü81

H 0 : χ 2 = 0 H 1 : χ 2 > 0

= 0,05, Freiheitsgrade = (21) (21) = 1

Berechnung:

χ 2 err = 2,589 (Berechnung wie z.B. in Ü27) Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 : 3,84 (siehe Tabelle B)

Interpretation:

Da χ 2 err = 2,589 kleiner als die obere Schranke ist, liegt nur ein schwaches Indiz gegen H 0 vor H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten. Das Testergebnis ist nicht signifikant.

p-Wert 1 in Excel: CHIVERT(χ 2 err; Freiheitsgrade) = CHIVERT(2,589; 1) = 0,108

Interpretation:

Da der p-Wert 1 größer als das Signifikanzniveau ist, wird H 0 beibehalten.

Ü82

H 0 : χ 2 = 0 H 1 : χ 2 > 0

1 = 0,0943, = 0,05

Interpretation:

Da 1 > , wird H 0 auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten. Das Testergebnis ist nicht signifikant. (In der medizinischen Praxis hoffe ich natürlich, dass dem nicht so ist.)

Ü83

H 0 : χ 2 = 0 (Normalverteilung) H 1 : χ 2 > 0 (keine Normalverteilung)

x = 60, s = 20 (jeweils in 1000 km), n = 400, = 0,05

Lebensdauer

p

i b

p

i e

unter 40

0,140

0,159

40

- 60

0,350

0,341

60

- 80

0,370

0,341

über 80

0,140

0,159

Berechnung der p i e :

Pr(x < 40) = Pr(u < 1) = Pr(u > +1) = 1 – Pr(u 1) = 1 – 0,841 = 0,159

Standardisierung (für µ und σ werden die diesbezüglichen Stichprobenergebnisse eingesetzt):

u

0

=

x

0

−µ

40

60

=

σ 20

= −

1

Pr(40 < x < 60) = Pr(x < 60) – Pr(x < 40) = 0,5 – 0,159 = 0,341

Pr(60 < x < 80) = Pr(40 < x < 60) 0,341 Pr(x > 80) = Pr(x < 40) = 0,159

χ

2

err

=

n

i

(p

b

i

e

p )

i

2

p

e

i

=

400

(0,14

0,159)

2

0,159

+

+

(0,14

0,159)

2

0,159

= 2,90

Freiheitsgrade = Anzahl der Intervalle 3 = 4 – 3 = 1 Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 = 3,84 (Tabelle B) p-Wert 1 in Excel: CHIVERT(2,898; 1) = 0,089

Interpretation:

= 2,90 kleiner als die obere Schranke 3,84 der schwachen Indizien gegen H 0 ist, liegt

natürlich ein schwaches Indiz gegen H 0 vor H 0 wird auf dem Signifikanzniveau α = 0,05 beibehalten. Auch wenn der p-Wert 1 > ist, wird H 0 beibehalten. Das Testergebnis ist nicht signifikant.

Da

2

χ err

Ü84

H 0 : χ 2 = 0 (Normalverteilung) H 1 : χ 2 > 0 (keine Normalverteilung)

x = 80, s = 20 (jeweils in 1000 km), n = 400, = 0,05

Lebensdauer

p

i b

p

i e

unter 40

0,140

0,023

40

- 60

0,350

0,136

60

- 80

0,370

0,341

über 80

0,140

0,5

Berechnung der p i e :

Pr(x < 40) = Pr(u < 2) = Pr(u > +21) = 1 – Pr(u 2) = 1 – 0,977 = 0,023

Standardisierung (für µ und σ werden die diesbezüglichen Stichprobenergebnisse eingesetzt):

u

0

=

… und so fort.

x

0

−µ

40

80

=

σ 20

= −

2

χ

2

err

=

n

i

(p

b

i

e

p )

i

2

p

e

i

=

400

(0,14

0,023)

2

0,023

+

+

(0,14

0,5)

2

0,5

=

477,43

Freiheitsgrade = Anzahl der Intervalle 3 = 4 – 3 = 1 Obere Schranke der schwachen Indizien gegen H 0 = 3,84 (Tabelle B) p-Wert 1 in Excel: CHIVERT(477,438; 1) = 7,74 10 106 (extrem klein)

Interpretation:

= 477,43 größer als die obere Schranke 3,84 der schwachen Indizien gegen H 0 ist,

liegt ein starkes Indiz gegen H 0 vor