Sie sind auf Seite 1von 1

Interkulturelles Training: Das Wissen über andere Kulturen

Interkulturelle Kompetenz, oft auch mit dem englischen Titel Intercultural Competence bezeichnet, versteht man grundlegend die Kompetenz mit einem Menschen problemlos und angemessen zu kommunizieren, der einer anderen Kultur angehört. Auf den ersten Blick scheint das einfach zu klingen. Schließlich leben in Deutschland unzählige Menschen zusammen, die aus den verschiedensten Kulturen stammen. Allerdings versteht man unter interkultureller Kompetenz mehr als nur die Fähigkeit, nirgendwo anzuecken. Doch was genau versteht man unter der sogenannten Intercultural Competence und kann man diese erlernen, weiterbilden oder schulen?

Intercultural Competence: Kann man sie erlernen?

Die Frage, ob man Intercultural Competence von der sprichwörtlichen Pike auf lernen kann ist eine der Fragen, auf die viele Experten eine andere Antwort geben werden. Fakt ist, dass man einen großen Teil der vorliegenden Intercultural Competence durch ein interkulturelles Training vermitteln oder ausbauen kann. Allerdings sollten selbst beim besten Coaching und Training einige Voraussetzungen gegeben sein. Zu den zwei wichtigsten zählen das Interesse an anderen und uns fremden Kulturen. Aber auch die Feinfühligkeit, die es uns ermöglicht uns in andere Menschen, Situationen und Kulturen hineinzudenken, ist für ein gezieltesinterkulturelles Training unverzichtbar. Denn bei der interkulturellen Kompetenz kommt es immer auch maßgeblich auf das multikulturelle Miteinander an.

Die sogenannte "Andersartigkeit", die anderen Kulturen oft nachgesagt wird, hat in der Gesellschaft ihre Vor- und Nachteile. Interkulturelle Kompetenz und ein interkulturelles Training setzen voraus, dass man in der Lage ist, alle Seiten einer anderen Kultur zu erkennen. Zudem sollte es niemals das Ziel einer multikulturellen Zusammenarbeit sein, dass man die andere Kultur gänzlich aus unserem Leben (oder aus dem unserer Kunden, Patienten, Freunden oder der betreuten Personen) zu verbannen. Jedoch sollte man sich beim Miteinander auch nicht darauf einlassen, dass man die eigene Kultur komplett verdrängt.

Das multikulturelle Miteinander und interkulturelles Training

Sinn eines multikulturellen Miteinanders ist es, fremde Kulturen und somit auch andersartige Lebensweisen bestmöglich zu verbinden. Dabei sollte man selbst so viel Kompetenz vorweisen, dass man sein Wissen über die anderen Kulturen nutzt und dem Gegenüber diesen nicht nur stumpf vermittelt, sondern auch verständlich macht. Das Augenmerk kann und darf dabei ruhig erst einmal auf Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kulturen liegen - um Vertrauen und eine Basis zu schaffen. Ein interkulturelles Training legt verschiedene Vorgehensweisen dar und versucht interkulturelle Kompetenzen zu schaffen, aber auch zu stärken. Dabei wird jedoch stets großer Wert darauf gelegt, dass man die anderen Kulturen wirklich kennenlernen muss, bevor man weniger von Halbwissen als von tatsächlichen Kompetenzen sprechen kann.