Sie sind auf Seite 1von 2

THEMA ❚ FRANKFURT ❚ RAINER GÜTLICH

Hart aber Der Schreck sitzt noch in den Knochen:


Rainer Gütlich hat sich in der Nacht von
Freitag den 26.6. auf Samstag den 27.6. im

herzlich Alter von 49 Jahren das Leben genommen.


Der Rainer Gütlich, der das Community-
fest als kleines Straßenfest des Lesbisch-
Ein Nachruf auf schwulen Kulturhauses in der Klingerstraße
mitorganisierte. Unter seiner Regie wurde es
Rainer Gütlich 1993 fortgeführt und 1995 auf die Konstabler-
wache, mitten in die Frankfurter Innenstadt,
gehievt. Jener Rainer Gütlich, der sich gut 14
Jahre für das Fest engagiert hat. Mister CSD,
wie er sich lachend einmal selbst betitelte.
Ihm ist vor allem zu verdanken, dass der
CSD Frankfurt davor bewahrt wurde, zur
einer Schauparade von Werbung und Spon-
soren zu verkommen: "Der CSD ist für mich
keine Massenveranstaltung zum Gelderwerb
sondern eine Herzensangelegenheit" sagte
er 2004 in einem Interview mit dem gab-
Magazin "Ich möchte den CSD als ein Fest
von Lesben und Schwulen für Lesben und
Schwule mit einem verträglichen Hetenanteil
beibehalten. Es soll auch kein ‚Sound of
Frankfurt' werden und ich bekomme
Panik, wenn ich höre, dass es
Betriebsausflüge zum CSD
gibt!" Stattdessen soll-
te der CSD Mut
machen:
"Ein

„Esgibt
„Es gibtein
einRecht
Rechtauf
aufLeben,
Leben,
aberkeine
aber keinePflicht.“
Pflicht.“
RainerGütlich
Rainer Gütlichininseinem
seinemAbschiedsbrief
Abschiedsbrief

Bestürzt
Bestürzt und
und sehr
sehr traurig
traurig nehmen
nehmen wir
wir Abschied
Abschied von
von

Rainer
Rainer Gütlich
Gütlich
1959-2009
1959-2009
Die
Die AIDS-Hilfe Frankfurt verliert mit ihm einen langjährigen
AIDS-Hilfe Frankfurt verliert mit ihm einen langjährigen Freund,
Freund, Förderer
Förderer und
und Unterstützer.
Unterstützer.
In
In all
all seinem
seinem Tun
Tun hat
hat sich
sich Rainer
Rainer immer
immer für
für unsere
unsere Arbeit
Arbeit stark
stark gemacht
gemacht und
und zahlreiche
zahlreiche Projekte
Projekte auf
auf
den Weg gebracht.
den Weg gebracht.
Wir
Wir empfinden
empfinden eine eine große
große Dankbarkeit,
Dankbarkeit, ihn
ihn in
in unseren
unseren Reihen
Reihen gewusst
gewusst zu
zu haben
haben und
und
eine tiefe Trauer über den Verlust.
eine tiefe Trauer über den Verlust.
Wir
Wir werden
werden Rainer
Rainer sehr
sehr vermissen.
vermissen.
AIDS-Hilfe
AIDS-Hilfe Frankfurt
Frankfurt e.V.
e.V.
Förderverein
Förderverein der AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.
der AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.
wesentlicher Grund den CSD zu machen, Dietmann ist seit den Anfängen des CSD in natürlich mitgewirkt" erinnert sich Reinhard
liegt damals wie heute darin, mehr Selbstbe- der Klingerstraße an der Orga beteiligt. Dietmann. 1998 holte ihn der Verein zurück
wusstsein durch eine unübersehbare, öffent- Einen Lebenspartner hinterlässt Gütlich und gab ihm gleich auch noch die alleinige
liche Masse zu schaffen und dadurch eine nicht, wohl aber seinen heute 14-jährigen Organisationsgewalt über das Fest.
Änderung im Bewusstsein bei Lesben und Ziehsohn. Die im Februar 2004 geschlossene Im vergangenen Jahr überraschte die
Schwulen und in der Gesellschaft zu erreichen." Verpartnerung mit Anderson Santos hielt Frankfurter die Nachricht über seinen Ab-
Rainers Engagement galt immer auch der nur ein Jahr. Im Anschluss hieß es immer öfter schied als Organisator des CSD Frankfurt.
AIDS-Hilfe: sein Freund Carlos starb in den "Ich finde keinen Mann". Rainer hatte die Aufgaben an seine langjährige
1990ern an den Folgen von Aids. Die Schweige- Dennoch: Jammern war keine von Rainers Mitarbeiterin Anika Pilger übertragen. Er habe
minute an jedem CSD-Samstag seit 1995, Eigenschaften. Sein Motto lautete "Es gibt den Job lange genug gemacht und "keine Lust
während der der gesamte Festplatz in An- immer eine Lösung", erinnert sich Dietmann. mehr", sagte er damals in einem Gespräch
dacht verstummt, rührt aus dieser Erfahrung. Rainer Gütlich war auch immer der "Mann mit dem gab-Magazin.
Andere CSDs schlossen sich dieser Idee an fürs Grobe", wie Bäppi La Belle es einmal Sein Selbstmord Ende Juni 2009 kam über-
und richteten ebenfalls die Schweigeminute treffend formulierte. "Wenn's irgendwo eine raschend, niemand ahnte etwas. Auch die-
ein. Auch die Tombola zugunsten der AIDS- Panne gab und alle nur noch hysterisch rum- sen Weg hat Rainer Gütlich alleine angetre-
Hilfe hatte Gütlich ins Leben gerufen, ebenso geschrieen haben, kam der Gütlich, brum- ten. Der mehrdeutige Satz "Es gibt ein Recht
wie er verschiedene Benefiz-Abende initiiert melte was und hat halt den Strom wieder an- auf das Leben, aber keine Pflicht", stand in
und organisiert hat: zum Beispiel 1999 die geschlossen oder die kaputten Schläuche seinem Abschiedbrief. Die Familie möchte
"Regenbogenbrücke" zum Museumsuferfest, ausgetauscht." Ein bisschen grob war er auch, den gesamten Inhalt des Briefs nicht veröf-
der Vorläufer des heutigen Regenbogenufers. wenn es ihm um die Durchsetzung seiner fentlichen. Wir respektieren das, und daher
Die Liste seiner Projekte lässt sich noch lange Ideen, Ideale und Ziele ging. Damit hatten bleiben die Beweggründe für seine Entschei-
weiterführen. viele ihre Schwierigkeiten - insgeheim war dung unbekannt.
Rainer Gütlichs Lebensinhalt war - so man irgendwie froh, dass der Rainer das alles Er bat darum, anstatt Blumen lieber Lose
scheint es - ganz die Arbeit in der Community. macht. Oder man hätte es sein sollen, denn bei der CSD-Tombola der AIDS-Hilfe zu
Platz für Privates gab es offenbar wenig. "Er darin zeigte sich eine eiserne Unbestechlichkeit, kaufen. Ganz Rainer: die Sache zählt, der
hat mal erzählt, dass er sogar im Darkroom die nun mal keine Kompromisse zulässt. Einzelne nicht.
angesprochen wurde, wann denn der nächste So auch Ende der 1990er: nach internen Das stimmt leider nicht ganz: denn die
CSD sei", erzählt Reinhard Dietmann (DJ Unstimmigkeiten im "Frankfurt Community"- Sache ist immer nur so gut, wie die Macher,
Reinhard), der Gütlich seit den 1980ern Verein verließ Gütlich 1996 zum ersten Mal die dahinter stehen. Und die Szene Frankfurt
kannte. Beide arbeiteten schon damals als das CSD-Orga-Team; der CSD 1997 fand offi- hat nun leider einen ganz großen
Kellner im Blue Angel zusammen und ziell ohne ihn statt. "Im Hintergrund hat er Macher weniger. (bjö)