Sie sind auf Seite 1von 4

THEMA ❚ FRANKFURT ❚ CSD

20 AUGUST 2009
Schrill und politisch - wir können's!
Ein Kommentar zum CSD 2009
Alles gut gegangen! Und das, obwohl der CSD in diesem Jahr unter denkbar schlechten Bedingungen startete.

Nicht nur die Wetterprognosen sahen traurig ihre Kinder mit zur Parade - als sichtbares wieder bewiesen. Hochkarätig besetzt mit
aus, auch der Selbstmord des CSD-Initiators Zeichen für die Realität von Regenbogen- der souveränen Brigitte Zypries (SPD), der
Rainer Gütlich legte sich als dunkle Wolke familien. Eine andere Gruppe hinterfragt den kämpferischen Renate Künast (Bündnis90/
über die drei Festtage. CSD selbst: "Mehr Demo Wagen" steht auf Die Grünen) und der engagierten, aber un-
Gedämpft war die Stimmung Backstage den T-Shirts, sie tragen Plakate wie "CSD ist spektakulären Barbara Höll (Die Linke)
beim Team, draußen bekam man davon nur Demo statt Karneval" oder "Mehr Party - weni- waren Bundestags-Politiker dabei, die FDP
wenig mit. Was nicht heißt, dass der CSD - ger Hirn", andere halten "Mitgehen statt am sandte den etwas blassen Europaabgeordneten
wie gerne in den (Hetero-)Medien darge- Rand stehen" hoch. Wem das noch zu brav Alexander Alvaro, die CDU den hessischen
stellt wird - ein sinnentleertes Partywochen- erscheint: die Parade hatte in diesem Jahr Minister für Arbeit Familie und Gesundheit
ende war. sogar einen Skandal. Vier Trash-Drags Jürgen Banzer. Letzterer sorgte mit einem
Natürlich sind in der Parade Leute mit schwangen Schilder, die den Wahlplakaten Statement für Kopfschütteln auf der Bühne
Federn auf dem Kopf zu sehen und Jungs der FDP täuschend ähnlich sahen - bis man und heftige Buh-Rufe aus dem Publikum: auf
räkeln sich mit nackten Oberkörpern. Natür- die Slogans las: "Wir sind die feuchte Mitte" die Frage des Moderators Christian Setze-
lich geht's beim CSD um Sexualität - nämlich oder "Wir machen für jeden die Beine breit" pfandt nach der Meinung zur Gleichstellung
um Homosexualität. Das ist ja auch der stand da. Ironische Kommentare, die die von Lesben und Schwulen in Artikel 3 des
Grund, wieso Schwule und Lesben schlech- Liberalen erzürnten; sie ließen verlautbaren, Grundgesetzes argumentierte Banzer, dass
ter als Heteros behandelt werden. Und das sich rechtliche Schritte gegen die Drag- sich eine solche Entscheidung an der gesell-
ist der Grund für den CSD. Truppe vorzubehalten. Und vorbei war's mit schaftlichen Entwicklung orientieren müsse
Dass der Parade trotzdem der Charakter der Liberalität. - und die Gesellschaft noch nicht so weit sei,
einer Demonstration erhalten bleibt, dafür Überhaupt die Politiker: im Wahljahr 2009 solange es noch CSD-Veranstaltungen gäbe.
setzt sich in Frankfurt seit Anbeginn der ließen die sich nicht die Chance nehmen, um Da fragt man sich, wofür die Politik über-
CSD-Ära das Orga-Team ein. Sponsorlogos die Homo-Wählerstimmen zu buhlen. haupt da ist, wenn die Gesellschaft sowieso
müssen bei Paradewagen auf ein Mindest- Erstaunlich der Wagen der LSU, der Les- alles alleine regeln soll.
maß reduziert werden, das jeweilige CSD- ben und Schwulen in der Union, der so heiße
Motto muss stattdessen groß angebracht sein. Homothemen wie "Gleichberechtigung", Die feuchte Mitte
"Freiheit" oder sogar "Adoptionsrecht" propa-
Schwule Väter, Polit-Drags gierte. Mag sein, dass die LSU all das vertritt Neuerdings sehen sich viele Lesben und
und Wahlversprechen - ihre Partei, die CDU, tut es überhaupt nicht. Schwule mit einem ganz andern Problem
"Der LSU-Wagen grenzt ja fast an Wahlbe- beim CSD konfrontiert: grölende, betrunkene
Die Vielfalt von Lesben und Schwulen spiegelt trug!" lautete der Kommentar eines Parade- Jugendliche stören das gesittete Feierbedürf-
sich durchaus in den Paradeteilnehmern teilnehmers. nis. Wie man dem beikommt? Keine Ahnung.
wieder: denn da turnen nicht nur die nack- Aber keine Angst: beim Polit-Talk auf der Mit Sicherheit ist das auch ein weiteres
ten Muscle-Marys herum, bei Gruppen wie CSD-Bühne am Samstagnachmittag wurde Zeichen dafür, dass Lesben und Schwule in
"Ilse" bringen lesbische und schwule Paare der Unwille zum Umdenken in der CDU der Mitte der Gesellschaft ankommen. Und

AUGUST 2009 21
THEMA ❚ FRANKFURT ❚ CSD

wenn Kampftrinken als allgemeines Jugend- der Nazizeit aufgestellt wurde. Die Frankfur-
problem erkannt ist, warum sollte das dann ter Rundschau berichtete groß über den "Radi-
nicht auch für die Homos gelten? Leider, kalen Kommerz", die Verantwortlichen vom
sollte man hinzufügen. Im Vergleich zu Lucky's haben sich inzwischen offiziell ent-
anderen Volksfesten hält sich das Problem schuldigt. Das Mahnmal steht seit 1994 vor
beim CSD allerdings noch immer in Rahmen. dem Lucky's auf dem Klaus-Mann-Platz, die
Geärgert hat man sich auch über ein Werbe- Bänke drum herum wurden oft als Treff der
zelt eines Energy-Drinks, das über dem Szene genutzt. Bewirtet hat das Lucky's den
Mahnmal für die homosexuellen Verfolgten Platz nie, dafür aber dafür gesorgt, dass er
sauber blieb, obwohl viele Besucher sich ihr
Bier nicht im Lokal, sondern am Kiosk ge-
genüber holten.

Bewegender Abschluss

Am Sonntagabend schloss das dreitägige


Fest auf der Konstablerwache mit einer
Gedenkveranstaltung für Rainer Gütlich. Mit
einer bewegenden Rede ohne falsche Be-
troffenheit erinnerte das Team an den Mann,
der den CSD von einem kleinen Straßenfest
Anfang der 1990er zum heutigen Event
machte. Luftballons mit fluoreszierenden
Bändchen stiegen zu den Klängen von
"Somewhere over the Rainbow" in der
Version von Israel Kamakawiwo'ole in den
Himmel, Leuchtbändchen, die ans Publikum
verteilt wurden, verwandelten den Platz in
ein Lichtermeer und flogen zum Abschluss
auf die Bühne.
Die Tombola zu Gunsten der AIDS-Hilfe,
eins der vielen Projekte die Rainer Gütlich
initiierte und ihm persönlich am wichtigsten
war, brachte 2009 eine Summe von 36.955,13
EUR. (bjö)

22 APRIL 2009
AUGUST 2009
Geht's noch?
Sieben Sätze, die wie beim CSD nie wieder hören wollen
Nach drei Stunden CSD-Bühnenprogramm gibt es sieben Sätze, die wir nie wieder
dort hören wollen, sonst kriegen wir einen hysterischen Anfall

"Frankfuuuuuuuuuuuuuuuuuu- du nicht an die Hose gegriffen


1. uuuuuuuuuuuuuuuuuuuurt!" ●
Danke, wir wissen, in welcher
und das kontrolliert.

Stadt wir sind. So zugedröhnt "Frankfurt, ihr seid die Besten!"


sind wir noch nicht. 6. ● Wissen wir. Sonst wären wir
ja Offenbach.
"Frankfurt, was geht?" ● Ich
2. gehe gleich. Nach Hause, wenn
du nicht aufhörst, so rumzupro- 7. "Ich liebe alle Schwulen / Lesben
/ Bisexuellen / Transidenten /
leten. Heteros / Veganer / Außerirdi-
schen..." ● Schön für dich,
"Wo sind die Hände?" ● An dass du so tolerant bist. Andern-
3. den Armen, wie immer. falls hättest du auch auf der
CSD-Bühne nix verloren. Jetzt
"Ich will eure Hände sehen!" ● halt die Klappe und sing / leg 'ne
4. Wozu? Die sind sauber, meine
Mama hat extra noch mal nach-
Platte auf / tanz / was auch im-
mer.
gesehen, bevor ich auf den CSD
gegangen bin. Massenanimation gut und schön,
aber diese Rummelplatz auf-
"Ihr seid die Geilsten!" ● Woher schlechten-Drogen-Moderation
5. willst du das wissen? Mir hast ist echt grausam. (or)