Sie sind auf Seite 1von 100
URLAUBSKATALOG Ausgabe 2012/2013 · Region Vogelsberg Touristik · 63679 Schotten · Tel. (0 60 44)

URLAUBSKATALOG

Ausgabe 2012/2013 · Region Vogelsberg Touristik · 63679 Schotten · Tel. (0 60 44) 96
Ausgabe 2012/2013 · Region Vogelsberg Touristik · 63679 Schotten · Tel. (0 60 44) 96 48 48
Ausgabe 2012/2013 · Region Vogelsberg Touristik · 63679 Schotten · Tel. (0 60 44) 96 48 48

Region

Region

VOGELSBERG

VOGELSBERG

www.vogelsberg-touristik.de

EXTRA:

Seiten 10-13
Seiten 10-13
Himmelsberg Merzhausen Olberode Frielingen Reckerode Cölbe Neustadt Künstler- Schönberg Berf Bürgeln
Himmelsberg
Merzhausen
Olberode
Frielingen
Reckerode
Cölbe
Neustadt
Künstler-
Schönberg
Berf
Bürgeln
Erksdorf
Michelbach
kolonie
Anzefahr
Röllshausen
Asterode
Oberaula
Heddersdorf
Haune
VULKAN VOGELSBERG
Willings-
Stausebach
Roten
Hausen
Kirchheim
Kirchheimer
Unterhaun
Nausis
Ginseldorf
Schön-
hausen
Schorbach
Dreieck
Langen-
Asbach
Gershausen
Hauneck
bach
Holzburg
Schrecksbach
02
Wehrda
Hessens Mitte
stein
Stadtallendorf
REGION VOGELSBERG
Weißenborn
Bauerbach
Beiershausen
Bernsburg
Ibra
Niederwald
Allendorf
Oberhaun
Eifa
Gleimenhain
Fischbach
Marbach
E
Kirchhain
Görzhain
Kleba
Kerspenhausen
Immichenhain
ß
Groß-
Wahlen
Hilperhausen
Heidelbach
Hattenbacher
seelheim
Niederaula
Ruhlkirchen
Machtlos
Dreieck
Arnshain
Ottrau
Ockers-
Klein-
Niederklein
MARBURG
…auf einen Blick
Aula
Mengshausen
Oden-
hausen
Hattendorf
sachsen
Amöneburg
Antrifttal
Holzheim
Elisabethkirche
Schwabenrod
Breitenbach
Elbenrod
Rüdigheim
Lehrbach
Vockenrod
Niederaula
Schröck
Ober-
Haunetal
Cappel
Kirtorf
Seibelsdorf
Münch-Leusel
Nieder-
Roßdorf
Fischereilehrpfad
k
Schweins-
Berfa
Stärklos
Neukirc
Moischt
Antriftsee Reibertenrod
Kruspis
Gisselberg
Burg
-jossa
Solms
berg
Ohmes
Mardorf
Lingelbach
Frauenberg
Eudorf
Herzberg
Hatterode
Wittelsberg
Dannenrod
Unter-
Ober-
Leusel
Rhina
Wetzlos
Oberstoppel
Erbenhausen
Gleen
Angenrod
Rauischholz-
Merlos
Wegfurth
Beltershausen
Bieben
Unter-
Dittl
hausen
Kunst im Kuhstall
Appenrod
Alsfeld
Schletzenrod
Billerts-
Argenstein
Nieder-Ofleiden
Schwarz
Eifa
ro
Erfurtshausen
hausen
Wallersdorf
Hist. Altstadt
Alsfeld-Ost
Ober-
Reimenrod
Unterstoppel
Ebsdorfergrund
Heimertshausen
Wehrda
Haarhausen
Homberg
Wolfs-
Alsfeld-West
Altenburg
Roth
Eulersdorf
Grebenau
Gonters-
hausen
Dreihausen
hausen
Ober-
(Ohm)
Langen-
Rimbach
Maulbach
Zell
Schwarz
schwarz
Steinb
Ofleiden
Rainrod
Auerberg
Leidenhofen
Liederbach
503
Erbenhausen
Roßberg
Romrod
Queck
Rothenkirchen
Gleen
Hachborn
Udenhausen
Deckenbach
Ehringshausen
Rülfenrod
Hechelmanns-
Renzendorf
Großenmoor
Hopfgarten
kirchen
Hassen-
Wermertshausen
Nieder-
Ilschhausen
Büßfeld
Oberndorf
hausen
Schaden-
Schwalmtal
Brauerschwend
Burghaun
Nordeck
bach
Gemünden
Nieder-
Otterbach
Sandlofs
Ohm
Sichertshausen
Unter-
Schlotzau
Schlitz
Hutzdorf
Rüddingshausen
Gemünden
Hergersdorf
-Breidenbach
Bleidenrod
Sorg
Allendorf
Befahrbarer Hinterturm
Hünhan
Strebendorf
Willofs
(Felda)
Reuters
Wernges
Fraurombach
F
Kesselbach
Ober-
Landes-
Ober-
Bernsfeld
Burg-
musikakademie
Sarge
Staufenberg
Weitershain
o
Gemünden
Schellnhausen
Rudolphshan
zell
Steinberg
Michelsrombach
Vadenrod
Rabenau
Wallenrod
494
Hainbach
Maar
Treis
Elpenrod
Pfordt
Fulda
Sassen
Hünfeld/ Schlitz
Odenhausen
Groß-Felda
Oberrombach
Nieder-Stoll
Bernshausen
Climbach
Ermenrod
Pfordter
Allertshausen
Windhausen
Storndorf
Nieder-
Heblos Rimlos
Daubringen
See
Homberg (Ohm)
Ohmen
Ruine
Geilshausen
Feldatal
Oberfeld
Lollar
Kestrich
Ützhausen
Üllershausen
Wartenberg
Lumda
Sickendorf
Gießen/ Marbuger Str.
Zeilbach
Geogarten
Rücke
Grünberg
Atzenhain
Wettsaasen
Allmenrod
Bad
Beuern
Hartershausen
Marbach
Alten-
Reinhardshain
Ruppertenrod
Salzschlirf
Meiches
Bersrod
Merlau
Stumperten-
Lauterbach
Stangenrod
Angersbach
Ober-Ohmen
J
-Buseck
Reiskirchener
Mücke
rod
Köddingen
Hemmen
Dreieck
Lehnheim
Frischborn
Beltershain
Hainigturm
Wartenberg
Trohe
Lüdermünd
Eichenau
Sternwarte
Gilgbach
Ilsdorf
Unter-
Dirlammen
Großen-
Dietershan
Rödgen
Reiskirchen
Flensungen
Groß-Eichen
Helpershain
Göbelnrod
Lautertal
Kämmerzell
Seibertenrod
Eisenbach
Landenhausen
Saasen
Stockhausen
e
Reiskirchen
Höckersdorf
Müs
Hörgenau
Hopfmannsfeld
Ober-
Rudlos
Boben-
Großenlüder
Linden-
Gläserzell
Stei
Klein-Eichen
hausen II
struth
Grünberg
Ulrichstein
Rixfeld
Fulda-Nord
Oppenrod
Diebsturm
Sellnrod
Bimbach
Weickarts-
Engelrod
Uffhausen
Lardenbach
Annerod
Queck-
hain
Vogelsberggarten
n
i
e
Harbach
Eichenrod
t
S
Burkhards-
born
Maberzell
GIESSEN
Hatten-
Horas
Wohnfeld
Peters-
Altenhain
felden
Fulda-
a
rod
Lauter
Rebges-
Herbstein
Stockhausen
berg
Eichelhain
Lumda
Mitte
Fernwald
hain
Malkes
Rodes
l
Schifenberg
Freienseen
Kölzenhain
Kleinlüder
Ettingshausen
Steinbach
Münster Wetterfeld
Haimbach
Laubach
Begehbare
Besges
Dom
Grenff
O
Blankenau
Hausen
Mauer
Ober-
Schlechtenwegen
Mittel-
Fernwald
Feldkrücken
Ober-
FULDA
Künzell
Nieder-
Wieseck
Geiselstein
Sickels
b
NATURPARK
Altenschlirf
720
Hainzell
Garbenteich
Schloßbibliothek
Lanzenhain
dbach
a
-rode
Bessingen
Kleinheiligkreuz
u
„Grünes Meer“
ch
Röthges
Rudingshain
Watzenborn
Steinfurt
Johannes-
Nieder-
e
Lich
Götzen
Taufstein
berg
Friedrichshütte
Nösberts-
Wallfahrtskapelle
b
Betzenrod
Gonterskirchen
773
Nonnenroth
Weidmoos
l
Pohlheim
Heisters
Schletzenhausen
Freizeitanlage
Ruppertsburg
Schotten
Ilbeshausen-
Hosenfeld
Istergiesel
Breungeshain
Zahmen
Dorf-Güll
Hochwaldhausen
Bannerod
Hoherodskopf
Vogelpark
Giesel
Eichenz
Naturschutz-
763
Einartshausen
l
Wünschen-Moos
Grünningen
infozentrum
Birklar
Langsdorf
Michelbach
Villingen
Grebenhain
Kloster
Hubbe
Jossa
Busenborn
289
Nidda
Vaitshain
Poppenrod
Arnsburg
Metzlos-
Kerzell
Fulda
Salz
Hungen
Gehaag
Pfaffenrod
Eberstadt
Eschenrod
Süd
Muschenheim
HOHER
Crainfeld
Stornfels
Herchen-
r
Holzheim
Metzlos
Freizeitanlage
e
Tiefebgruben
L
Sichenhausen
Gambacher Kreuz
hain
Niddastausee
Brandlos
Rainrod
Hattenhof
Nieder-Moos
Dorfborn
Bettenhausen
Langd
Münzenberg
Wingers-
Kaulstoß
Ulfa
Gambach
Freizeitpark Vulkan Hauswurz
Bermuthshain
Raberts-
hausen
Hartmannshain
Mooser
Inheiden
Inheidener Kinderland See
hausen
Seen
Reichlos
Kemmete
Rommerz
Bellersheim
Rothemann
Burkhards
Rodheim
Eichelsdorf
Gunzenau
Neuhof
l
Trais-Horloff
L
Eichelsachsen
Ober-Moos
Buchenrod
Kauppen
Ober-
Völzberg
Münzenberg
Wetter
Weidenau
Steinheim
-Schmitten
Volkartshain
Reinhards
Dönges-
Utphe
Borsdorf
Lichenroth
Büchenberg
Obbornhofen
mühle
Rocken-
Unter-
Harb
Freiensteinau
Berstadt
Nieder-
berg
Streithain
Salz
Schweben
w
Kohden
Unter-
Ober-
Wüstwillenroth
Magdlos
Ober-
Bad
Ober-
Gedern
Seemen
Mittel-
a
a
Wohnbach
-Widders-
Glas-
Salzhausen
Oppershofen
Holzmühl
Uttrichshau
Flieden
heim
hütten
VOGELSBERG
r
-Lais
Stork
Wölfersheim
Michelnau
Radmühl
Struthhöfe
Kalbach
Wölfersheim
Unter-
Steinberg
Hintersteinau
Kirchbracht
Wettges
Rückers
Bad Nauheim
Mittel-Seemen
Nidda
Neustall
Fauerbach
Wallroth
Ober-
d
Steinfurth
Märchenland
Fleschenbach
Geiß-Nidda
Schwickartshausen
Bisses
Merkenfritz
Illnhausen
Echzell
Rebsdorf
f
Heubach
Wallernhausen
Veitsteinbach
Fischborn
Ober-
Ürzell
Schlüchtern-Nord
Melbach
Gettenau
Nieder-Seemen
Schleifeld
Hirzenhain
Hutten
Kressen-
d
Wenings
Eckartsborn
reichenbach
bach
Bingenheim
Heuchelheim
Lißberg
Usa
Ulmbach
Kiliansberg
Dauernheim
Ranstadt
Burgbracht
Gelnhaar
Unter-
Beienheim
Elm
Blofeld
Usenborn
Breitenbach
Gundhelm
Bobenhausen
ü
Legende
Bad
Bindsachsen
Birstein
Weckers-
Reichelsheim
Ortenberg
Bracht
heim
Hitzkirchen
Ober-
Ziegelhütte
Nauheim
Dorheim
Ober-
Schloß/ Burg/ Ruine
Schlüchtern
Sarrod
Rinkelhof
u
Kefenrod
Effolder-
Bergheim
sotzbach
Teufelshöhle
e
Dorn-
bach
Kirche/ Kloster
Selters
Oberz
Assenheim
Staden
-Mockstadt
Helfersdorf
Kulturhistorischer
A
Friedberg
Vollmerz
Kath.
Schlüchtern-Süd
Rundweg
Wolferborn
Kerbersdorf
Ramholz
Unter-
Ahlersbach
Tourist. Besonderheit
e
Willenroth
Florstadt
Unter-
Stockheim
Bleichenbach
Neuen-
Marborn
Glauburg
Leisenwald
schmidten
Hellstein
Sterbfritz
Parkanlage
l
Dudenrod Michelau
Hohenzell
Weichersbach
Ossenheim
Florstadt
Aulendiebach
Keltenwelt am Glauberg
Glauberg
Steinau
Steinau
Sannerz
Bracht tal
Lehrpfad
Heegheim
Rinderbügen
a. d. Straße
t
t
Wolf
Udenhain
Romsthal
Weiperz
Sinntal
Rosbach
Stammheim
Campingplatz
Wildpark
Spielberg
Schlierbach
Assenheim
Büches
Kinzigstausee
Bellings
Rodenbach
Waldensberg
Mottgers
Enzheim
Breunings
Schwarzenfels
Heilbad
Niddatal
Altenstadt
Ahl
Erlebnispark Steinau
e
Wöllstadt
Bönstadt
Bad Soden-
Seidenroth
Altenstadt
Büdingen
Lindheim
Düdelsheim
Kloster
Hallenbad+Freibad
Orleshausen
Wittgenborn
Ilbenstadt
Weilers
Engelthal
Burgruine
-Salmünster
Calbach
Hesseldorf
Höchst
Hardeck
Hallenbad
Breitenborn
Neudorf
Neuengronau
Erbstadt
Wächtersbach
Zeitlofs
Lorbach
Bad Soden-
Alsberg
Rodheim
Limeshain
Rupbode
Salmünster
Marjoß
Kaichen
Eichen
Freibad/ Badesee
Eckartshausen
Vonhausen
Rommelhausen
Ronneburg
Nidder
i
Lahn
Lais
z
Wetter
d
a
e
n
r
Se
Nidda
e
G
r
t
m
ü
e
Jossa
nb
a
Schwarza
n
Horloff
c
Nidda
i
h
d
l
Fliede
a
a
h
u
d
a
c
S
oJ
s
s
l
u
F

Wander- und Radwege

a h u d a c S oJ s s l u F Wander- und Radwege

Weitwanderweg Vulkanring Vogelsberg (125 km) Weitwanderweg Residenzenring (70 km) Höhenrundweg (8 km) Vulkanradweg von Altenstadt bis Schlitz

Südbahnradweg von Hartmannshain nach Wächtersbach

Fernradwege

Durchs Fuldatal: Bad Karlshafen - Gersfeld (195 km)von Hartmannshain nach Wächtersbach Fernradwege Die Vier-Flüsse-Tour: Biedenkopf - Obersinn (195km) Auf den

Die Vier-Flüsse-Tour: Biedenkopf - Obersinn (195km)Durchs Fuldatal: Bad Karlshafen - Gersfeld (195 km) Auf den Spuren des Spätlesereiters: Tann - Dörnigheim

Auf den Spuren des Spätlesereiters: Tann - Dörnigheim (240 km)km) Die Vier-Flüsse-Tour: Biedenkopf - Obersinn (195km) Von Dornröschen zu den Nibelungen: Bad Karlshafen -

Von Dornröschen zu den Nibelungen: Bad Karlshafen - Hirschhorn (240 km)den Spuren des Spätlesereiters: Tann - Dörnigheim (240 km) Vom Waldecker Land ins Rheintal: Wrexen -

Vom Waldecker Land ins Rheintal: Wrexen - Lampertheim (400 km)zu den Nibelungen: Bad Karlshafen - Hirschhorn (240 km) Von der Lahn zur Werra: Philipstal -

Von der Lahn zur Werra: Philipstal - Limburg (215 km)Waldecker Land ins Rheintal: Wrexen - Lampertheim (400 km) Niederaula - Lauterbach (32 km), Alternative zum

Niederaula - Lauterbach (32 km), Alternative zum R7km) Von der Lahn zur Werra: Philipstal - Limburg (215 km) Lahntal-Radweg: Netphen - Lahnstein (245

Lahntal-Radweg: Netphen - Lahnstein (245 km)(215 km) Niederaula - Lauterbach (32 km), Alternative zum R7 Limesradweg: Bad Hönningen - Regensburg (818

Limesradweg: Bad Hönningen - Regensburg (818 km)km) Niederaula - Lauterbach (32 km), Alternative zum R7 Lahntal-Radweg: Netphen - Lahnstein (245 km) Region

Region Vogelsberg
Region
Vogelsberg
zum R7 Lahntal-Radweg: Netphen - Lahnstein (245 km) Limesradweg: Bad Hönningen - Regensburg (818 km) Region

Vogelsberg!

Liebe Gäste der Region Neben vielen Informationen, Tipps und Über- nachtungsangeboten finden Sie diesem
Liebe
Gäste
der
Region
Neben
vielen
Informationen,
Tipps
und
Über-
nachtungsangeboten
finden
Sie
diesem
Katalog
auch
attraktive
Reisepauschalen.
Der
jeweilige
Anbieter,
es
Tourist
Organi-
sation
einer
Gemeinde
ist
ein
anderer
touristischer
Anbieter,
wird
bei
Ihr
die oder Pauschalen
Vertragspartner.
diesen
bitten
in Buchung Angebote GmbH der Reisebedin-
wir
um
Beachtung
jeweiligen
gungen
für
Pauschalangebote,
die
Ihnen
jeder
Zu der Buchung ob
Anbieter
gerne
vor
zukommen
lässt.
Die
Region
Vogelsberg
Touristik
tritt
als
Koordinierungsstelle
für
die
auf
und
haftet
nicht für
die
Angaben
jeweiligen
Anbieter.
Sie
ist
weder
Organisator
noch
Ver-
mittler
der
Pauschalen.
Bitte
beachten
Sie
den
Haftungsausschluss
im
Impressum.
Information Prospektservice: Region (0 60 Vogelsberg Touristik GmbH Vogelsbergstraße 137a, 63667 Schotten Tel.
Information
Prospektservice:
Region
(0 60 Vogelsberg
Touristik
GmbH
Vogelsbergstraße
137a,
63667
Schotten
Tel.
44) und
96 48
48,
Fax
-49
info@vogelsberg-touristik.de
www.vogelsberg-touristik.de

INHALTSVERZEICHNIS

03

Themen und Informationen Spurensuche

4-5

Natur, Naturpark, Vulkan

6-7

Deutsche Fachwerkstraße

8-9

Archäologielandschaft Wetterau

10-13

Kultur und Veranstaltungen

14

Motorradfahren

15

Museen und Bausteine für Freundeskreise/Vereine

16-17

Familie und (Jugend-) Gruppen

18-21

Reiten

22-23

Sportlich in Sommer und Winter

24-25

Radfahren

26-27

Mountainbikenetz Hoher Vogelsberg

47

Wanderwelt

28-29

Kommunen stellen sich vor Schotten

30-31

Schotten aktiv

32-33

Schotten für Familien

34

Schotten - Hoherodskopf

35-37

Schotten – Einkehren

38

Schotten – Camping

39

Nidda

48-49

Nidda aktiv

50-51

Nidda kulturell

52-53

Nidda – Bad Salzhausen

54-57

Freiensteinau + Mooser Seen

62-63

Herbstein

66-67

Büdingen

68

Gedern

69

Grebenhain

70

Grünberg

71

Laubach

72

Lauterbach

73

Schlitz

74

Ulrichstein

75

Alsfeld, Antrifttal, Birstein

76

Echzell, Feldatal, Gemünden (Felda)

77

Glauburg, Grebenau, Hirzenhain

78

Homberg (Ohm), Hungen, Kirtorf

79

Lautertal, Ortenberg, Ranstadt

80

Romrod, Schwalmtal, Wartenberg

81

Gastgeber Schotten + Ortsteile

40-46

Nidda + Ortsteile

58-61

Freiensteinau + Ortsteile

64-65

Alsfeld + Romrod

82

Birstein, Feldatal, Gedern, Glauburg, Grebenhain, Grünberg

83-85

Herbstein

86

Hirzenhain, Laubach

87-88

Lauterbach, Ortenberg, Schlitz

89-92

Schwalmtal, Ulrichstein

93-94

Sterne-Klassifizierung, Reisebed.

95

Wohnmobilstellplätze 96

Campingplätze

97

Serviceseiten Informationen von A-Z

97-98

Verkehr und Freizeitbusse

99

Impressum, Prospektservice, Piktogrammerläuterungen

100

4

REGION VOGELSBERG

Spurensuche

Bildimpressionen:

[1] Schloss in Ortenberg [2] sich öffnen schafft Ein- und Ausblicke [3] mit den Kräuterweibern durch Laubach [4] Winter auf dem Hoherodskopf [5] herbstlicher Buchenwald [6] Fachwerk in Büdingen [7] Naturdenkmal „Felsenruhe“ bei Herbstein

[1]
[1]
[5]
[5]
[6]
[6]

[7]

Naturdenkmal „Felsenruhe“ bei Herbstein [1] [5] [6] [7] Schatzsuche im Vogelsberg Vergangenheit und Gegenwart Der

Schatzsuche im Vogelsberg

Vergangenheit und Gegenwart

Der waldreiche Vogelsberg liegt rund 60 km nordöstlich von Frankfurt. Im Norden schließt sich das Knüllgebirge an, im Osten die Rhön, im Südosten der Spessart und im Westen die Wetterau. Ein Landstrich, der einst wegen seines unwirtlichen Klimas, seiner dunklen Wälder und den kargen Höhen nur wenig Anreiz für Besiedlung bot. Heute erweist sich das Waldgebiet mit seinem vulkanischen Untergrund als wahres Schatzkästchen für Wanderer und Radler. Die abwechslungs- reichen Landschaftsformen und die wilde Schönheit der Natur sind ein Genuss für Füße, Augen und Seele. Fachwerkstädtchen, mittel- alterliche Stadtbilder, Schlösser und Burgen sind sehenswerte Ausflugsziele mit Geschichte.

Waldgeflüster Bis ins Mittelalter war der Vogelsberg von dichten Buchenwäldern bedeckt. Schon aus der Steinzeit liegen einzelne Belege mensch- licher Besiedlung vor, doch erst in der Bronze- zeit wurden an den Rändern der Höhenlagen Siedlungen gegründet. Zahlreiche Hügelgräber weisen auf diese frühe Besiedlung wie auf die vielen bedeutenden Altstraßen des Vogels- bergs hin. Ab dem 8. Jh. v. Chr. zogen keltische Jäger aus der fruchtbaren Wetterau durch die Vogelsberger Wälder, bevor im 2. Jh. v. Chr. germanische Völker einwanderten. Mit dem Erscheinen der Römer wird der Vogelsberg

erstmals in Schriftquellen kundig: „Buchonia“, das Buchenland, nannten die Römer die dicht bewaldete Hügellandschaft. Nach der Eta- blierung einer fränkischen Königsherrschaft setzte im 6./7. Jh. n. Chr. eine dauerhafte Besiedlung des Vogelsbergs ein, die jedoch erst Mitte des 9. Jh. eine intensive Rodungs- und Siedlungsbewegung zur Folge hatte. Noch heute tragen zahlreiche Dörfer aus dieser Zeit die Endsilben „rod“ oder „hain“. 1.000 Jahre später war von dem einstigen Buchenland durch landwirtschaftliche Flächengewinnung, Hausbau und den Einschlag von Brennma- terial nicht mehr viel übrig. Erst im 18. Jhd. begann eine geplante Aufforstung und der Vogelsberg bekam nach und nach sein heu- tiges Aussehen.

Sagenhaft Die wilden und teils bizarr anmutenden Land- schaften des Vogelsbergs regten schon immer die Fantasie der Menschen an. Besonders um die vielen Gesteinsformationen ranken sich Mythen und Legenden. Unerklärliche Natur- phänomene fanden Erklärung in Zauberei und übersinnlichen Mächten. Von der Bonifa- tiuskanzel soll der christliche Glaube verbreitet worden sein, während der Teufel von der nahen Teufelskanzel noch heidnische Lehren predigte, und die Vogelsberger – damals noch Heiden – die ersten Christen vom Bilstein hinab warfen.

HISTORISCHES

5

[2]

Am Taufstein, der höchsten Erhebung im Vogelsberg, hat einer Sage nach der heilige Bonifatius eine Kapelle gebaut und mit dem Wasser des heutigen Bonifatiusbrunnens die ersten Christen getauft, um dem heidnischen Treiben Einhalt zu gebieten. Das Gesicht eines im Streit erschlagenen Riesen soll in den Uhuklippen zu sehen sein, und am Bilstein soll die Hexe Else ihr Unwesen treiben. Ob auf eigene Faust oder bei einer geführten Wan- derung – auf die Spuren von Mythen und Geschichten begibt man sich im Vogelsberg am Besten zu Fuß. Schlösser und oberhessi- sches Dorfleben lassen sich bei Wanderungen trefflich erkunden.

Von Burgen, Schlössern und Adel Heiß begeht war sie über Jahrhunderte – die Region Vogelsberg. Schon die staufischen Kaiser versuchten im 12. Jh., die wichtige Landschaft zu kontrollieren. Im späten Mittelalter domi- nierten die Landgrafen von Hessen die po- litische Bühne. Zahlreiche Fehden und die Untaten der Raubritter belegen das damalige Treiben der ritterlichen Gesellschaft, die sich in stolzen Burgen verschanzen konnte. Eine dieser machtvollen Befestigungen war die Burg Eisenbach, die sich bis heute als präch- tiges Schloss präsentiert. Als erster Vertreter der noch heute dort ansässigen Familie der Freiherren Riedesel zu Eisenbach kam Her- mann II., genannt der „Goldene Ritter“, im Jahr 1428 nach Lauterbach. Mit klugen po- litischen Schachzügen, aber auch intensiven kriegerischen Anstrengungen, gelang es ihm und seinen Nachkommen, eine eigenständige Herrschaft aufzubauen: das Junkerland.

[3]

Im historischen Gewand: Stadtentdeckungen

• Ortenberger Laternenpfad: 90 Scherenschnitte nach lokalen Motiven in den Laternen der Altstadt. Regelmäßige, unterhaltsame Führungen für Gruppen ab 15 Pers. n. Vereinbarung. Kontakt: Hr. Schwab, Tel. (0 60 46) 77 60, www.altstadtpur.ortenberg.net

Theatralisch inszenierte Altstadtführungen durch Büdingen: Info/Termine, Tel. (0 60 42) 96 37 0; Laubach: Info/Termine, Tel. (0 64 05) 92 13 21

Schlitzer Geschichten auf „liederliche“ Art. Stadt- führungen mit dem Barden, Minnesänger und Spielmann „Michael“. Buchung: Tourist-Info Schlitz, Tel. (0 66 42) 970-60 od. 970-62, www.schlitz.de

[4]
[4]

Auf der anderen Seite des Gebirges regierten über Jahrhunderte die späteren Grafen von Ysenburg-Büdingen und die Herren von Falken- stein. Das Aussterben der Falkensteiner 1419 brachte einer Familie große Gebietszuwächse, die noch heute im westlichen Vogelsberg große Besitzungen hat: die Grafen von Solms. 1548 zog ein Zweig dieser Familie nach Lau- bach. Graf Friedrich Magnus I. nahm Residenz in der Burg Laubach, die schon seit Mitte des 13. Jh. bestand. Er war es auch, der in dem neu entstehenden Schloss die Grundlagen für die berühmte Laubacher Schlossbibliothek (heute fast 120.000 Titel) schuf und 1555 eine Lateinschule gründete. Zudem wurde eine eigene Gerichtsbarkeit etabliert, die Stadt wehrhaft befestigt und eine Bürgerwehr, der sogenannte „Ausschuß“, aufgestellt. Das Solm- ser Grafengeschlecht konnte seine wirtschaft- lich prosperierende Herrschaft bis 1806 be- haupten. In diesem Jahr wurde die Grafschaft Laubach – ebenso wie das Junkerland der Riedesel – von Napoleon dem neu geschaffenen Großherzogtum Hessen zugeschlagen.

Die sehenswerten Schlösser in Ortenberg, Bü- dingen oder Birstein zeugen vom herrschaft- lichen Leben und der Eigenständigkeit der Adelshäuser. Sie werden heute bewohnt von den Fürsten von Ysenburg-Büdingen, den Grafen von Stolberg-Roßla oder Freiherren Riedesel zu Eisenbach. Diese Adelsfamilien sind mit ihrem Besitz Teil des Gemeinwesens und öffnen ihre Bauten und Parks immer häu- figer für Veranstaltungen und Gäste. Seien Sie herzlich willkommen.

Museumstipp (Adressen siehe S. 30-31)

Archäologie erlebbar Keltenwelt am Glauberg Museum, archäolo- gischer Park, Forschungszentrum Der Glauberg ist eine der wichtigsten keltischen Fundstellen Europas. Auf dem Hochplateau befand sich vor ca. 2500 Jahren eine befestigte Siedlung der frühen Kelten. Zu erleben sind: Rekonstruierter Hügel eines keltischen Fürstengrabes und Teile einer Prozessionsstraße, beschilderter Rundgang zur Besiedlungsgeschichte, Aussichtsplattform, neues Landesmuseum: keltisches Leben, Präsentation der eindrucksvollen Funde aus den Fürstengräbern am Glauberg. Tel. (0 60 41) 82 33 00, www.glauberg.de, www.keltenwelt-glauberg.de

Museum Fridericianum Laubach Auf einer Zeitreise erfahren Sie Interessantes über die Besiedlung, die Residenzzeit, die Dorfbewohner im 30-jährigen Krieg, die „Laubacher Leut“, histo- rische Vereinigungen, Traditionen und Feste.

Schlossmuseum Romrod Unweit des Schlosses werden die archäologischen Funde der ehemaligen staufischen Wasserburg ebenso erläutert wie die Geschichte der Stadt Romrod. Zentrales Ausstellungsstück sind die gut erhaltenen Reste von Holzhäusern aus dem 12. Jh., gefunden im Schlosshof.

Museum Kirtorf Auf 4 Etagen präsentiert sich lebendige Zeitge- schichte erzählt über die Lebensgeschichten unver- gessener Bürger: Wichtigste Personen sind der „Schmerschorsch, ein erfinderischer Baron, Revolu- tionspfarrer Dr. Weidig und der Fotograf Fauldrath.

Museum Echzell In dem schön restaurierten Fachwerkbau sind Exponate aus der über 2.000-jährigen Geschichte des Ortes und insbesondere der römischen Ver- gangenheit zu sehen. Sehenswert auch die Jupiter- Giganten-Säule vor dem Museum.

6

REGION VOGELSBERG

Adressen

Naturparkführer + Informations-Zentrum Hoherodskopf mit Naturerlebnisausstellung 63679 Schotten-Hoherodskopf Tel. (0 60 44) 96 69 33-0 (tägl.), Fax 96 69 33-33 hoherodskopf@tourist-schotten.de www.naturpark-hoher-vogelsberg.de

NABU Umweltwerkstatt Wetterau e. V. Bahnhofstraße 22, 61194 Niddatal-Assenheim Tel. (0 60 34) 61 19, Fax 84 49 info@umweltwerkstatt-wetterau.de www.umweltwerkstatt-wetterau.de

NABU Kreisverband Vogelsberg 1. Vorsitzender K.-H. Zobich, Tel. (0 66 33) 77 32 info@nabu-vogelsberg.de · www.nabu-vogelsberg.de

Ausbildungszentrum für Natur- und Umweltbildung im Vogelsbergkreis Erbenhäuser Weg, 36320 Kirtorf Tel. (0 66 35) 14 92 info@azn-vogelsberg.de · www.azn-vogelsberg.de

Deutsche Vulkanologische Gesellschaft e. V. Fachsektion „Vulkan Vogelsberg“ Gerold Beckmann, Tel. (0 66 43) 77 61, Fax 91 82 42 gerold.beckmann@web.de · www.dvg-vb.de

77 61, Fax 91 82 42 gerold.beckmann@web.de · www.dvg-vb.de [1] [2] [5] [6] [7] [3] „Schläft

[1]

[2]
[2]
[5]
[5]
[6]
[6]

[7]

[3]

„Schläft er, träumt er schon, oder wacht er gar heimlich?“ Wie soll man es ermessen bei diesem „sanften Riesen aus Gestein“, rechnet er doch in ganz anderen Zeitdimensionen als der Mensch. Vor 10 bis 17 Millionen Jahren aus den Urelementen der Erde geformt, ist der Vogelsberg das größte Vulkanmassiv in Mittel- europa. Anders als es der Blick auf die Karte vermuten lässt, wird das Gebirge aber nicht von einem zentralen Krater geprägt. Vielmehr trat die Lava mit Unterbrechungen von vielen Jahrtausenden aus vielen Schloten und Spal- ten hervor und türmte gewaltige Basaltmassen zu einem bis zu 600 Meter starken Schild auf. Erosion und Verwitterung gaben dem einst schroffen Gebilde das heute einzigartige Land- schaftsrelief. Typisch sind Täler mit kleinen Wasserläufen und Kuppen, auf denen Dörfer in den Himmel ragen. Im Osten flach anstei- gend, im Westen steiler abfallend, zählt der Vogelsberg elf Gipfel über 700 m.

Zum Glück zeigt sich die vulkanische Kraft bis heute in ihrer wilden und bizarren Schönheit:

Als kantiger Säulenbasalt, Gesichtern gleichende Gesteinsbrocken oder gar als mystisch, mit Moos bewachsene Blockfelder. Die Gebilde tragen so fantasievolle Namen wie Teufels- kanzel, Uhuklippen oder Wildfrauhaus. Zu Recht sind sie in ihrem besonderen Wert als Naturdenkmale geschützt.

Natur · Naturpark · Vulkan

INFORMATIONEN UND TIPPS

7

R M A T I O N E N U N D T I P P

Eigenwillig und prächtig

Die Landschaft auf Basaltgestein Landschaft und Natur stehen der Urwüchsig- keit des Gesteins in nichts nach. Das Hoch- plateau des Vogelsbergs mit den höchsten Gipfeln Taufstein (773 m) und Hoherodskopf (764 m) ist von Mischwald geprägt, der im Bereich des Taufsteins und der oberen Nidda teils urwaldhafte Formen annimmt. Charakte- ristisch schließt sich eine weitläufige Hecken- landschaft an, in der kleinflächig und bunt Wiesen und Felder Hand in Hand gehen. Zau- berhaft blütenreich gestaltet sich das Wiesen- kleid in den Bergregionen: üppig vertreten sind Tier- und Pflanzenarten, die anderenorts in Seltenheit geraten sind. Dazwischen die von Menschen zusammen getragenen Lesestein- wälle und Mauern. Mühsam schafften früher die Bauern die Steine von Feld und Wiese an den Wegesrand. Heute hat sich auf ihnen eine Heckenflora breit gemacht. Fugen und Ritzen, Hecken und Sträucher, Licht- und Schatten- plätze bilden ein schützenwertes Refugium für Vögel und allerlei Kleingetier.

Dem besonderen vulkanischen Aufbau ist es zu verdanken, dass der Vogelsberg zu den größten Wasserspeichern Deutschlands zählt. Naturgemäß entspringen unzählige Bäche hier, die sprudelnd, quirlig in schmalen Tälern entschwinden und sich zum Teil zu prächtigen Flüssen wie der Ohm, Wetter, Nidder und Schwalm entwickeln.

der VulkanVogelsberg

Der Naturpark Wen wundert es da, dass der Naturpark Hoher Vogelsberg der älteste seiner Art in Deutschland ist. Stets ist es das Ziel, die landschaftsprä- genden Besonderheiten und seltenen Biotope zu bewahren. Besucher finden im Infozentrum Hoherodskopf eine spannende Ausstellung zu Natur und Landschaft. Auch wird die feurige Entstehungsgeschichte anschaulich erklärt. Auf dem Schlossberg in Ulrichstein entstand mit dem Vogelsberggarten eine botanische Schauanlage mit typischen Pflanzenarten, Lebensräumen und Nutztierarten. Walderleb- nis findet der Besucher im „Grünen Meer“, dem Laubacher Waldpark mit Himmelsleiter, Gehege und vielem mehr.

Interessierte und Wissensdurstige sollten einem der Naturparkführer folgen. Während des ganzen Jahres werden Führungen angeboten. Für den Einen ist es der Blick auf die Heilpflan- zen, die als Liebes-, Orakel- und Zauberpflanzen dienten, für die Anderen die nächtliche Ent- deckung von Fledermaus, Schleiereule und Waldkauz, die Nächsten werden von den Geschichten zu alten Steinen in Staunen versetzt. So kann jeder auf seine Art einmal mehr die Magie des Vulkans entdecken.

Bildimpressionen:

[1] auf der WeitblickTour Ulrichstein [2] Wiesenidyll mit Klatschmohn [3] Tuffsteinbruch Michelnau an der NaturTour [4] die „Schleuningsteine“ am Vulkanring Vogelsberg bei Ulrichstein-Kölzenhain [5] Zaunkönig [6] Abendstimmung am Inheiden-Trais-Horloffer-See [7] Ochsenauge auf Wiesenwitwenblume

[4]
[4]

…natürlich erlebenswert

„Grünes Meer“ – Der Entdeckungswald von Schloss Laubach: Aussichtsturm (ca. 34 m), Robin-Hood- Dorf, Wildgehege, Streichelzoo, Jausenstation und vieles mehr! www.grünes-meer.de

• Vogelsberggarten auf dem Schlossberg (614 m) in Ulrichstein: Er zeigt typische Ausschnitte der Vogelsberger Kulturlandschaft wie Wildpflanzen- beete und Weiden mit alten Nutztierrassen. Erläu- terungstafeln weisen auf Besichtigungsobjekte hin!

Wildgehege und Walderlebnispfad in Büdingen, ca. 300 Meter hinter dem Ortsausgang Richtung Gedern: 12 ha großes Wildgehege mit Mufflons, Damwild und Rotwild; Walderlebnispfad mit 15 Stationen; artesischer Brunnen und Grillhütte für bis zu 50 Personen.

Geopfad „Hoher Berg“ ab Homberg (Ohm) ab 2013 ausgewiesen, 6,6 km Rundweg mit Erlebnissta- tionen: Hansteingraben mit Blockmeer und ter- tiären Sanden, Dicke Steine, Basaltsteinbruch, uralte Linden, Kirschbaumallee, Trockenrasen und Wacholder, Aussichtspunkt „Hoher Berg“.

…der Vogelsberg ausführlich

„Hoher Berg“. …der Vogelsberg ausführlich • Geotope im größten Vulkangebiet Mitteleuropas, 252

Geotope im größten Vulkangebiet Mitteleuropas, 252 Seiten, DIN A4, 15,– € Hrsg. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie 2010. Inhalt: Die Geologie des Vogels- berges, 80 Geotope, geologische und mythologische Exkurse. ISBN 978-3-89026-359-5

Vulkan Vogelsberg, 36 Seiten, 4,– €, Eine Betrachtung zum Werden und Sein eines deutschen Mittelgebirges, Vulkanismus und vulkanische Zeugen im Vogelsberg, Heraus- geber Naturpark Hoher Vogelsberg.

Sagenhafter Vogelsberg, 36 Seiten, 4,– €, Sagenumwobene Plätze und Naturerlebnisse. Herausgeber Naturpark Hoher Vogelsberg.

8

REGION VOGELSBERG

Deutsche Fachwerkstraße

Bildimpressionen:

[1] Route der Deutschen Fachwerkstraße ab Alsfeld bis Steinau a. d. Straße [2] Fachwerkrathaus Alsfeld [3] Amtshaus Steinau [4] Dorfscheune [5] Erkerhaus Alsfeld [6] Schlitz Stadtführung mit dem Barden Michael [7] Portal der Fachwerkkirche in Selnrod [8] Büdingen: theatralische Stadtführung am Abend

[1]

[1]

Adressen

36304

Alsfeld

Info:

Markt 3

Erleben:

Tel. (0 66 31) 182-165 www.alsfeld.de Historisches Rathaus, Märchenhaus, Regionalmuseum, Walpurgiskirche, kulinarischer Rundgang

Ausflug: Burg Herzberg

36110

Schlitz

Info:

An der Kirche 4 (Rathaus) Tel. (0 66 42) 970 60

Erleben:

www.schlitz.de Burgberg mit Museum, Konzerte auf Schloss Hallenburg, Schlitzer Korn- und Obstedelbrände, Führungen: Stadt- führungen mit dem Barden

Ausflug: Kirche und Museum Fraurombach

36341

Lauterbach

Info:

Marktplatz 1

Erleben:

Tel. (0 66 41) 184-112 www.lauterbach-hessen.de Stadtpalais Hohhaus-Museum,

Schrittsteine durch die Lauter, Nachwächterführungen, Kinderstadtführungen Ausflug: Wandern auf der BachTour, Schloss Eisenbach

35405

Grünberg

Info:

Rabegasse 1 (Rathaus),

Tel. (0 64 91) 80 41-18 www.gruenberg.de Erleben: Diebsturm, Brunnental, Museum im Spital:

Bedeutung von Spitälern und Klöstern sowie Südamerikaforscher Theodor Koch Ausflug: Schloss Laubach, Amöneburg

[2]
[2]

Wunder aus Holz und Lehm

…auf der Deutschen Fachwerkstraße durch

Vom Weserbergland kommt die Route der Deutschen Fachwerkstraße. Ab Alsfeld verbindet sie die Fachwerkstädtchen in der Region Vogelsberg wie Kettenglieder und endet in der Stadt der Brüder Grimm am Rande des Spessarts.

Fachwerk verbindet, nicht nur Holz mit Lehm, sondern auch die mittelalterlichen Städtchen auf der Route der Deutschen Fachwerkstraße „Weserbergland – Vogelsberg – Spessart“. Be- eindruckend sind die Altstädte mit einer nahezu vollständig erhaltenen historischen Bebauung und geschlossenen Fachwerkensembles. Glanz- punkte sind die Fachwerk-Rathäuser, wie das im frühen Rähmbau erstellte Alsfelder Rathaus. Der markante steinerne Unterbau diente im Mittelalter als Markthalle.

Ein Gewirr von Gassen mit stillen Winkeln und Hinguckern aus Fachwerk, kleinen Fachgeschäf- ten und Cafés, das findet der Besucher in den Städtchen der Region. Immer wieder gibt es neue Details zu entdecken: prächtig geschnitzte Vorkragungen, Erker und Hängepfosten, Türm- chen und Verzierungen. In Lauterbach steht das längste Fachwerkhaus in Hessen, der „Güldene Esel“, in dem heute u.a. die Bibliothek der Stadt untergebracht ist. Prächtig anzusehen sind das Renaissance-Rathaus in Grünberg und das Amtshaus in Steinau an der Straße. Der

stattliche Renaissancebau mit steinernem Sockel beherbergt heute ein Museum zu Leben und Werk der Brüder Grimm.

Stadtbilder, die man so schnell nicht vergisst:

Der Marktplatz von Butzbach oder die Bar- barossastadt Gelnhausen mit der sehenswerten Marienkirche, deren Türme die Altstadt gleich- sam zu überragen scheinen. Schlitz, die Stadt mit vier Burgen und der weithin sichtbaren Silhouette des Burgberges. Büdingen mit einer der am besten erhaltenen Festungsanlagen, mit trutzigen Mauern, Türmen und Toren, die Zutritt gewähren in eine Altstadt mit Träumen aus Fachwerk und Stein.

Museen laden ein auf Spuren zu wandeln:

Im 50er-Jahre Museum eintauchen in Erinne- rungen an Kindheit und Wirtschaftswunder. Grimms Märchen lauschen und Puppenstuben bestaunen im Märchenhaus in Alsfeld. Kelti- sches Leben und Keltische Riten begreifen im neuen Landesmuseum „Keltenwelt am Glau- berg“. Etwas erfahren über Traditionen, wie die der Leinenweberei und der Schnapsbren- nerei, im Burgmuseum in Schlitz. Oder im Museum im Spital in Grünberg auf Spuren- suche gehen mit dem Südamerikaforscher Theodor Koch. Wie ein Museum gleich wirkt die Anlage von Kloster Arnsburg bei Lich. Die mächtigen gotischen Bögen der Kirchenruine

INFORMATIONEN UND TIPPS

9

[3]

[4]
[4]

Vogelsberg und Wetterau

beeindrucken. Im Dormitorium finden regel- mäßig Ausstellungen und Konzerte statt. Welches Museum auch immer einlädt, histo- risches Gebälk, Fachwerk und Steinmetzkunst sind die Begleiter.

Hingucken, das lohnt auch in den Dörfern:

Liebevoll restaurierte Bauernhäuser mit teils verschindeltem oder freigelegtem Fachwerk. Nicht selten findet man Fabeltiere oder Schreck- masken über Türen und an Eckpfosten, denen man eine geisterabwehrende Wirkung nach- sagt. Die Fachwerkkirchen der Dörfer sind architektonische Kleinode. Im 17. Jh. begannen Protestanten mit diesem sparsamen Kirchen- bau und schufen damit eine Besonderheit, die sich gleich 36 mal im Vogelsberg finden lässt. Reich verzierte Höfe in den Wetterauer Gemein- den zeugen vom ehemaligen Reichtum der Bauern in dieser fruchtbaren Ebene. Malerisch eingebettet in eine verträumte Landschaft, präsentieren sich so die Dörfer und Städtchen der Region, jedes mit seinem eigenen Charme.

Weitere Informationen:

Eine Broschüre zur Route der Deutschen Fachwerkstraße „Vom Weserbergland über Nordhessen zum Vogelsberg und Spessart“ ist erhältlich bei allen genannten Städten oder direkt online bei der Deutsche Fachwerkstaße:

www.deutsche-fachwerkstrasse.de

[5]

[6]
[6]
[7]
[7]

[8]

Adressen

35423

Lich

Info:

Unterstadt 1 (Rathaus)

Erleben:

Tel. (0 64 08) 806-0 www.lich.de Marienstiftskirche, Töpferwaren und

Goldschmiedekunst, Brauereiführung Ausflug: Kloster Arnsburg, Schiffenberg

35510

Info:

Butzbach Marktplatz 2, Tel. (0 60 33) 74 71 11 www.butzbach.de Gotische Markuskirche, Museum der Stadt, Reste der Stadtmauer, Landgrafenschloss mit Lustgarten

Erleben:

63654

Info:

Büdingen Marktplatz 9 Tel. (0 60 42) 96 37-0 www.buedingen-touristik.de Schloss, 50er-Jahre-Museum, Sandrosen-

Erleben:

museum, Heuson-Museum im alten Rathaus, Erlebnisführungen: z.B. mit Karl-Heinz und Gisela, als Mitratekrimi oder Schatzsuche für Kinder, Themen- führungen: z.B. „Poesie und Botanik der Rose“ oder „Blaues Blut“ Ausflug: Ronneburg

63571

Info:

Barbarossastadt Gelnhausen Obermarkt 24 Tel. (0 60 51) 83 03 00 www.gelnhausen.de Gotisches Haus, Marienkirche, Franzis- kanerkloster, Stadtmauer, Kaiserpfalz, Erlebnis- und Themenführungen

Erleben:

36396

Info:

Steinau an der Straße Brüder-Grimm-Str. 70 Tel. (0 66 63) 9 63 10 www.steinau.de Brüder-Grimm-Museum, Museum

Erleben:

Steinau, Schloss, Puppentheater, Märchen-Stadtführungen Ausflug: Tropfsteinhöhle, Erlebnispark Steinau

10 WETTERAU WETTERAU Lage Marburg Alsfeld Homberg/ Ohm REGION Lauterbach Schlitz Gießen Ulrichstein Fulda
10
WETTERAU
WETTERAU
Lage
Marburg
Alsfeld
Homberg/ Ohm
REGION
Lauterbach Schlitz
Gießen
Ulrichstein
Fulda
Grünberg
Schotten
Herbstein
Laubach
Grebenhain
Nidda
Freiensteinau
Gedern
WETTERAU
VOGELSBERG
Friedberg
Büdingen
Gelnhausen
Hanau
Wetter
Main
Kelten
Nidda
Fulda
Lahn

Keltenwelt am Glauberg

Museum|Archäologischer Park|Forschungszentrum

Der Glauberg ist eine der wichtigsten keltischen Fundstellen Europas. Auf dem Hochplateau befand sich vor ca. 2500 Jahren eine befestigte Siedlung der frühen Kelten. Im neuen Landesmuseum werden die eindrucksvollen Funde präsentiert, mit Blick auf die Rekonstruktion eines keltischen Großgrab- hügels. Der Park wird nach und nach erweitert und um einen Keltenwelt-Garten ergänzt werden. Am Glauberg 1, 63695 Glauburg Tel. (0 60 41) 82 33 00, Fax (0 60 41) 82 33 011 info@keltenwelt-glauberg.de www.keltenwelt-glauberg.de

Sole und Salz in Bad Nauheim

Durch Ausgrabungen wurden in Bad Nauheim die in ihrem Ausmaß umfangreichsten vorindustriellen keltischen Anlagen der Salzgewinnung in Europa freigelegt. Auf einem Rundweg informieren Hinweis- tafeln über die Entwicklung der Salzgewinnung seit den Kelten. Im Keltenpavillon können sich Besucher unter fachlicher Anleitung und auf kelti- sche Weise selbst einmal im Salzsieden versuchen. Öffnungszeiten des Keltenpavillons April bis Oktober: täglich 10-18 Uhr, Zanderstraße 3, 61231 Bad Nauheim Demonstration des Salzsiedens:

Mi, Sa, So 15-18 Uhr www.bad-nauheim.de Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH Tel. (0 60 32) 92 99 20

Stadtmarketing und Tourismus GmbH Tel. (0 60 32) 92 99 20 Mehr Infos: www.verein-keltenwelten.de

Mehr Infos:

www.verein-keltenwelten.de

ArchäologieLandschaft Wetterau

ArchäologieLandschaft Wetterau

Wetterau ArchäologieLandschaft Wetterau Kelten, Römer, Mit Auflugsziele und Entdeckertipps Weit und

Kelten, Römer, Mit

Auflugsziele und Entdeckertipps

Weit und offen erstreckt sich die Wetterau, sanft eingebettet zwischen Taunus und Vogelsberg, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Frankfurt Rhein-Main. Als Kornkammer Deutschlands wird sie in Schulbüchern bezeichnet. Die günstigen naturräumlichen Bedingungen sowie die fruchtbaren Böden sind der Grund, warum die Wetterau auch

Kelten

Sensationell: Die Kelten vom Glauberg

Mitte der 1990er Jahre legten Archäologen bei Grabungen am Glauberg drei keltische Fürsten- gräber und die lebensgroße Statue eines »Keltenfürsten« frei. Diese sensationellen Funde lieferten neue Einblicke in die Lebensweise der Kelten. Der Glauberg bildet mit diesen neuen Erkennt- nissen das Zentrum der Erforschung keltischer Besiedlung in Hessen. Bereits die Ringwall- anlage auf dem Plateau und die weiteren Anlagen wie die Grabhügel am Fuße des Berges sowie der Kultbezirk machen den Glauberg zu einer kulturhistorischen Besonderheit europäischen Ranges.

einer kulturhistorischen Besonderheit europäischen Ranges. Keltische Siedlungsräume Archäologen gliedern die
einer kulturhistorischen Besonderheit europäischen Ranges. Keltische Siedlungsräume Archäologen gliedern die

Keltische Siedlungsräume

Archäologen gliedern die Geschichte der Kelten in zwei Zeitstufen – die Hallstatt- kultur (800-450 v. Chr.) und die Latène- Kultur (450 v. Chr. bis kurz vor Christi Geburt). Das keltische Kerngebiet befand sich im heutigen Südwestdeutschland und in Frankreich. Die Wetterau lag am Rande der keltischen Welt.

Hier lebten die Menschen in ländlichen Sied- lungen, die von »Fürstensitzen« wie dem Glau- berg und Altkönig im Taunus beherrscht wurden.

Die Hallstattzeit war allgemein durch den Abbau von Eisenerz, dessen Verhüttung und die kunstvolle Eisen- verarbeitung geprägt. In Bad Nauheim beginnt wohl am Beginn der nachfolgenden Latène-Zeit der Betrieb der Salz- siederei, der bis weit in das 1. Jahrhundert v. Chr. reichte. Am Ende der Latène-Zeit entstanden große Oppida, stadtähnlich befestigte Siedlungen, wie das Heidetränk-Oppidum am zur Wetterau abfallenden Ostrand des Taunus. Über die Wet- terau verteilt gab es in dieser Zeit zahlreiche Siedlungen, deren Bewohner von der Agrarwirtschaft lebten.

Am besten geht man mit dem Rad oder dem gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr auf Entdeckungstour.

Am besten geht man mit dem Rad oder dem gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr auf Entdeckungstour.

telalter – in der Wetterau als eine der ältesten Kulturlandschaften Europas gelten kann. Zahlreiche archäo-
telalter – in der Wetterau als eine der ältesten Kulturlandschaften Europas gelten kann. Zahlreiche archäo-

telalter –

in der Wetterau

als eine der ältesten Kulturlandschaften Europas gelten kann. Zahlreiche archäo- logische Funde, vor allem aus der Zeit der Kelten, der Römer und des Mittelalters zeugen von einer weit zurückreichenden Besiedlung. Und noch immer gibt der Boden im Zuge neuer Grabungen seine Schätze preis.

Römer

Weltkulturerbe Limes

Schon die Römer kannten und nutzten die guten Böden der Wetterau. Deshalb schützten sie diese Korn- kammer vor fast 2000 Jahren mit dem Limes (lateinisch für Grenzweg, Grenze, Grenzwall) vor den Germanen. Nachdem die Grenz- schneise am Anfang des 2. Jahrhun- derts zusätzlich durch eine Palisade verstärkt wurde, ersetzte man diese später durch den heute noch sichtbaren Graben mit zugehörigem Wall. In regelmäßigen Abständen errichtete man Wachttürme, zahlreiche Klein- und Numeruskastelle sowie größere Kohorten- kastelle mit etwa 500 Mann Besatzung (Saal- burg und Arnsburg) sicherten den Grenzverlauf.

Die Wetterau als strategisch bedeutsamer Raum

Die Bedeutung der Wetterau in römischer Zeit wird durch die Tatsache belegt, dass gleich zwei Reiterkastelle mit bis zu 1000 Mann Besatzung (Butzbach und Echzell) angelegt wurden. Das Kastell in Echzell mit einer Fläche von mehr als fünf Hektar war das zweitgrößte am Obergermanisch-Raetischen Limes. Dieser ist nicht in erster Linie als Verteidigungssystem zu sehen, sondern sollte römisches Gebiet vor räuberischen Überfällen schützen und der Kontrolle des grenzüberschreitenden Handelsverkehrs dienen.

Die zivile Nutzung der Wetterau in römischer Zeit wird durch die Überreste hunderter Landgüter – der »Villae rusticae« – belegt. Aus dem Gräberfeld einer dieser Gutshöfe, einer Villa rustica bei Wölfersheim-Wohnbach, stammt das prächtige Grabinventar, das heute im Friedberger Wetterau-Museum zu sehen ist. Nachdem der Wetterau-Limes ab dem Ende des 1. Jahrhunderts rund 150 Jahre nach und nach verstärkt und ausgebaut wurde, verfiel er nach der Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. allmählich wieder, als Rom sämtliche rechtsrheinischen Gebiete aufgab.

Mehr als 1000 km gut ausgeschilderte Radwege machen die Wetterau zum Eldorado für Radfahrer.

Mehr als 1000 km gut ausgeschilderte Radwege machen die Wetterau zum Eldorado für Radfahrer.

(siehe auch Seiten

(Siehe auch Seiten Radfahren)

Radfahren)

INFORMATIONEN WETTERAU UND TIPPS

Römer

11

Radfahren) INFORMATIONEN WETTERAU UND TIPPS Römer 11 Römerkastell Saalburg - Archäologischer Park Die Saalburg

Römerkastell Saalburg - Archäologischer Park

Die Saalburg ist das weltweit einzige wiederauf- gebaute römische Kastell und stellt sich heute als Kombination aus Museum, Forschungseinrichtung und Archäologischem Park dar. Ein lebendiges Bild von der römischen Lebensweise erschließt sich dem Besucher beim Erkunden des Geländes; Archäologische Funde, rekonstruierte Bereiche, Inszenierungen und Modelle erzählen vom Leben der Soldaten und der Bewohner des Dorfes vor den Toren des Kastells. Öffnungszeiten März bis Oktober: täglich 9-18 Uhr November bis Februar: täglich außer Mo 9-16 Uhr Saalburg 1, 61350 Bad Homburg Tel. (0 61 75) 93 74 0, www.saalburgmuseum.de

Bad Homburg Tel. (0 61 75) 93 74 0, www.saalburgmuseum.de Lebendiges Römer-Mosaik Das teilweise erhaltene Original

Lebendiges Römer-Mosaik

Das teilweise erhaltene Original eines römischen Mosaikbodens wurde 1849 beim Bau der Eisenbahn in Bad Vilbel entdeckt. Das Mosaik lag in den Über- resten einer Badeanlage, die vermutlich zu einem Landgut gehörte. Es gilt als eines der schönsten in ganz Deutschland. Dargestellt sind Meeresbewohner, groteske Mischwesen und wirkliche Tiere, die sich um den Meeresgott Oceanus scharen. Im neu geschaf- fenen Pavillon kann eine Replik bestaunt werden. Öffnungszeiten des Pavillons März bis Oktober: Di 17-20 Uhr/ Fr+Sa 14-17 Uhr/ So 11-18 Uhr, November bis Februar: So 11-18 Uhr Kurpark Bad Vilbel, Der Eintritt ist frei. www.kultur-bad-vilbel.de, Stadt Bad Vilbel, Tel. (0 61 01) 55 93 12/Tel. (0 61 01) 78 61 claus.kunzmann@bad-vilbel.de

FÜHRUNGEN

Führungen

Limes-Cicerones-Hessen 17 von der Hessischen Landesarchäologie geschulte Limes-Cicerones (Gästeführer) geben bei Führungen entlang des Limes einen Einblick in die römische Geschichte. Informationen und Buchungen unter:

info@limes-cicerones-hessen.de

Natur- und Kulturführer Wetterau–Vogelsberg–Taunus e.V. Mittelstrasse 13, 63674 Altenstadt Tel. (0 60 47) 97 70 193, Fax (0 60 47) 97 70 194 info@natur-kultur-wetterau.de www.natur-kultur-wetterau.de Jahresprogramm liegt vor – auch individuelle Termine sind buchbar

Mehr Infos:

www.taunus-wetterau-limes.de

www.limesstrasse.de

12

1 2 W E T T E R A U ArchäologieLandschaft ArchäologieLandschaft Wetterau Wetterau WETTERAU

WETTERAU ArchäologieLandschaft ArchäologieLandschaft Wetterau Wetterau

WETTERAU

Burg Münzenberg

Wie kaum eine andere Burg verkörpert das »Wetterauer Tintenfass« das Idealbild einer staufer- zeitlichen Burganlage. Sie sollte den Anspruch der Staufer auf das Königsland in der Wetterau sichern. Zum romanischen Ursprungsbau aus dem 12. Jh. gehören die innere Ringmauer, der östliche Berg- fried und der südliche Palas. Zahlreiche Um- und

Ausbauten ließen bis zum

nisch und bauhistorisch eindrucksvolle Anlage entstehen, deren weithin sichtbares Markenzeichen

die beiden hoch aufragenden Bergfriede sind. Öffnungszeiten März, April, Okt., Nov.: tägl. außer Mo 10-16 Uhr Mai bis September: täglich außer Mo 10-19 Uhr

35516 Münzenberg

Mehr Infos: www.muenzenberg.de Stadt Münzenberg, Tel. (0 60 33) 96 03 13

16. Jh. eine architekto-

Burg Friedberg

Die Burg Friedberg zählt zu einer der größten Burg- anlagen Deutschlands. Weithin sichtbar ist der 1347 erbaute 58 Meter hohe Adolfsturm, das Wahr- zeichen Friedbergs. Im späten 17. Jh. wandelte sich das Areal zum frühneuzeitlichen Herrensitz. Schloss, Burggarten, Kirche, Kanzlei, Wache, Zeughaus, Schmiede und Schule kamen hinzu. Öffnungszeiten Adolfsturm April bis Oktober: Sa+So 14-18 Uhr

61169 Friedberg

Mehr Infos: www.friedberg-hessen.de Wetterau-Museum, Tel. (0 60 31) 88 21 5

Wetterau-Museum, Tel. (0 60 31) 88 21 5 Judenbad Zu Beginn des 13. Jahrhunderts existierte in

Judenbad

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts existierte in Fried- berg eine große jüdische Gemeinde, die unter dem Schutz der Burg stand. Aus dem Jahr 1260 datiert der Bau einer Mikwe – eines jüdischen Ritualbades, das in Friedberg und Umgebung als »Judenbad« bekannt ist. Es gilt als größte und vollständig er- haltene Mikwe Deutschlands. Der Raum ist mit großen spitzbogigen Nischen unter den Treppen- läufen monumental angelegt und beeindruckt durch seine anspruchsvolle Gestaltung und Ästhetik. Öffnungszeiten Di-Fr 9-12, 14-17 Uhr / Sa+So 10-12, 14-17 Uhr Judengasse 20, 61169 Friedberg Mehr Infos: www.friedberg-hessen.de Wetterau-Museum, Tel. (0 60 31) 88 21 5

Kloster Arnsburg

Im 11. Jh. wohnten hier die Herren von Arnsburg, die in mehreren Etappen eine große Burg mit

Vorburg ausbauten und um

die Münzenburg verlegten. Im Jahr 1174 erfolgte

der Bau eines Zisterzienserklosters, das 1803 säkularisiert wurde. Besichtigt werden können die Kirchenruine sowie die Klosterräume. Mehr Infos: www.kloster-arnsburg.de Freundeskreis Kloster Arnsburg,

35423 Lich-Kloster-Arnsburg,

Tel. (0 64 04) 62 19 8,

Stadt Münzenberg

1165 ihren Sitz in

Tel. (0 64 04) 62 19 8, Stadt Münzenberg 1165 ihren Sitz in Mittelalter Von Alamannen,

Mittelalter

Von Alamannen, Franken, Staufern und Münzenbergern

Nachdem die Römer in der zweiten Hälfte des 3. Jh. n. Chr. ihre Soldaten aus den Limeskas- tellen abgezogen und damit die Herrschaft über das rechtsrheinische Gebiet aufgegeben hat- ten, folgten ihnen auch die meisten zivilen Bewohner hinter den Rhein als neue Grenze. Von den eindringenden Alamannen sind durch Grabungen und Lesefunde zahlreiche Siedlungs- spuren bekannt. Ende des 5. Jh. wurden diese von den vordringenden Franken besiegt und assimiliert. Unter fränkischer Herrschaft entstanden in den nächsten Jahrhunderten die Sied- lungen und Kirchen, die allesamt im Lorscher Codex ihre urkundliche Ersterwähnung finden.

Wetterau als politisch-strategisch bedeutsamer Raum

Auch der Begriff Wetterau wird dort 779 erstmals genannt, als eine Frau Meginburc ihren gesamten in Arilbach (heute: Frankfurt-Nieder-Erlenbach) gelegenen Besitz dem Kloster ver- macht. In der Stauferzeit im 12. Jahrhundert hatte die Wetterau mit den Freien Reichsstädten Friedberg und Gelnhausen mit seiner Kaiserpfalz sowie den reichsunmittelbaren Sicherungs- burgen Münzenburg, Friedberg und Ronneburg eine enorme politische und strategische Be- deutung. Mit dem Ende der Staufer im Reich und mit dem Aussterben der Münzenberger im Jahr 1255 bestimmten große Adelsfamilien wie das Fürstenhaus Ysenburg-Büdingen, die Grafen zu Stolberg-Wernigerode sowie die Friedberger Burgmannschaft die Geschi- cke der Region.

Daneben gab es eine Reihe von Ganerb- schaften (Friedberg, Lindheim, Dorheim, Staden). Übergeordnetes politisches Ge-
Daneben gab es eine Reihe von Ganerb-
schaften (Friedberg, Lindheim, Dorheim,
Staden). Übergeordnetes politisches Ge-
wicht besaß ab dem 15. Jahrhundert auch
der »Wetterauer Grafenverein«, in dem etwa
20 gräfliche Linien vertreten waren.
Zentrale Informationsstellen:
Wetteraukreis
Dienstleistungszentrum
Europaplatz, Gebäude A
61169 Friedberg, www.wetteraukreis.de
Tel. (0 60 31) 83 13 02
VGO ServiceZentrum Friedberg
RMV-Mobilitätszentrale
Europaplatz, Gebäude A
61169 Friedberg, www.vgo.de
Tel. (0 60 31) 71 75 0
A 61169 Friedberg, www.vgo.de Tel. (0 60 31) 71 75 0 Stadtführungen: finden in Bad Nauheim,

Stadtführungen: finden in Bad Nauheim, Bad Vilbel, Büdingen (Siehe Büdingen) , Butzbach, Friedberg, Münzenberg

Stadtführungen: finden in Bad Nauheim, Bad Vilbel, Büdingen (s. auch S.

, Butzbach, Friedberg, Münzenberg

Mittelalter-Veranstaltungen HISTORISCHER OSTERMARKT auf der Ronneburg (an 2 WE vor Ostern) WALPURGISNACHT auf der

Mittelalter-Veranstaltungen

HISTORISCHER OSTERMARKT auf der Ronneburg (an 2 WE vor Ostern)

WALPURGISNACHT auf der Ronneburg (30. April)

HISTORISCHER MARKT in Lich (2. WE vor Pfingsten)

PFINGSTTURNIER DER RITTER ZU PFERDE auf der Ronneburg (an Pfingsten)

MITTELALTERMARKT auf der Burg Münzenberg (Ende Mai)

GROSSES RITTERFEST FÜR KINDER auf der Ronneburg (Ende Juni)

MITTELALTERFEST in Büdingen (2. WE im Juli, alle 2 Jahre, nächstes in 2011)

HOHENSTAUFER SPECTACULUM in Limeshain (3. WE im Juli)

HISTORISCHER MARKT in der Friedberger Burg (1. WE im August)

MITTELALTERMARKT auf der Burg Lißberg (August)

MITTELALTERSPECTACULUM in Friedberg (letztes WE im August)

MITTELALTERLICHE BURGFESTSPIELE ZU EHREN DES HL. GRAL auf der Ronneburg (Ende September)

HISTORISCHER WEIHNACHTSMARKT auf der Ronneburg (an den Advents WE)

WEIHNACHTSMARKT auf der Ronneburg (an den Advents WE) INFORMATIONEN WETTERAU UND TIPPS 13 Wetterau-Museum Das

INFORMATIONEN WETTERAU UND TIPPS

13

Wetterau-Museum

Das Museum in Friedberg versteht sich heute als lebendiges Museum für die Stadt und die Region. Einen Schwerpunkt bildet der Überblick über die archäologisch überlieferten Kulturen in der Wetterau von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter, wobei die Kelten und Römer besonderen Raum einnehmen. Schlaglichter auf die Geschichte von Burg und Stadt Friedberg werden in der Abteilung »Glanzstücke des Wetterau-Museums« geworfen. Öffnungszeiten Di-Fr 9-12, 14-17 Uhr / Sa 10-12, 14-17 Uhr / So 10-17 Uhr Haagstraße 16, 61169 Friedberg Mehr Infos: www.friedberg-hessen.de Tel. (0 60 31) 88 21 5

Natur

Reizvolle Landschaft und sanfte Natur

Namengebend für die Wetterau ist das Flüss- chen Wetter. Zusammen mit Horloff, Nidda, Nidder und Seemenbach durchzieht es die Region und prägt mit breiten offenen Fluss- auen das Landschaftsbild. Entlang dieser Lebensadern lässt es sich gemütlich radwan- dern, und wer ein bisschen Muße mitbringt, kann Vieles in der Natur entdecken, was an- dernorts nicht mehr beheimatet ist.

Prospekte und Broschüren

Ebenso typisch für die Wetterau sind die hessenweit zahlreichsten und Jahrhunderte alten Streuobstwiesen, die uns das »Stöffche« liefern – jenen Äppelwoi, der die Geschmacks- sinne anregt und den Genießer zum Sprechen bringt. Einmalig schön stellt sich die Natur im Mai dar, wenn die Apfelbäume in voller Blüte stehen. Nach Osten charakterisieren sanfte, sonnenüberflutete Hügel das Bild. Je näher man dem Hohen Vogelsberg kommt, umso mächtiger sind die Bergwellen, umso tiefer eingeschnitten die Täler. Hier geht die Wetterau in den Vogelsberg über – Europas größtes Vulkanmassiv, mit aussichtsreichen Höhen und wunderschönen Waldpassagen. Im Westen lädt der Taunus mit seinem Natur- park zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

mit seinem Natur- park zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Viele weitere Ausflugsziele rund um »Kelten, Römer,
mit seinem Natur- park zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Viele weitere Ausflugsziele rund um »Kelten, Römer,

Viele weitere Ausflugsziele rund um »Kelten, Römer, Mittelalter« auf einen Blick und mit Kurz- Informationen in der

Topographischen Freizeitkarte

1:100.000

Hrsg. Kreisausschuss des Wetteraukreises (2009), kostenlos

Das umfangreiche Entdeckermaterial

100
100

Seiten / ISBN: 978-3-00-030757-7

Entdeckermaterial 100 Seiten / ISBN: 978-3-00-030757-7 135 Seiten / ISBN: 978-3-00-030758-4 167 Seiten /ISBN:

135 Seiten / ISBN: 978-3-00-030758-4

ISBN: 978-3-00-030757-7 135 Seiten / ISBN: 978-3-00-030758-4 167 Seiten /ISBN: 078-3-00-030759-1 12x21 cm / broschiert /

167 Seiten /ISBN: 078-3-00-030759-1

12x21 cm / broschiert / je 5,00 Euro

Wanderführer

12x21 cm / broschiert / je 5,00 Euro Wanderführer 177 Seiten, 13x21 Zentimeter Spiralbindung, reich bebildert

177 Seiten, 13x21 Zentimeter Spiralbindung, reich bebildert ISBN: 978-3-937774-96-1 12,80 Euro

…30 Rundwanderungen durch die Wetterau mit Weg- beschreibung und Hintergrund- infos, Anfahrtshinweisen auch für den ÖPNV, Einkehrtipps, Wegekartierung

und Ortenberg (siehe Ortenberg) statt – Auskunft gibt das lokale Tourismus-Büro.

und Ortenberg (s. auch S.

) statt – Auskunft gibt das lokale Tourismus-Büro.

Auskunft gibt das lokale Tourismus-Büro. und Ortenberg (s. auch S. ) statt – Auskunft gibt das

14

REGION VOGELSBERG Einen Ausflug wert!

Bildimpressionen:

[1] Altstadt PUR in Ortenberg [2] Lichterfest im Schlosspark Laubach [3] Internationales Schlitzerländer Trachtenfest

Erlebenswerte Feste (Auswahl)

Abkürzungen: WE = Wochenende

April

3. WE: Landhaustage „La villa cotta“ in Laubach

Mai

1.: Vulkanfest auf dem Hoherodskopf, Saisoneröffnung „Vogelsberger Vulkan-Express“

1. So: „Grünberg auf der Rolle“ - Autofreier Sonntag

WE vor bis Pfingstsonntag: Europawoche mit Konzerten u.a. Veranstaltungen in Hungen

Pfingsten: Afrika-Fest auf Burg Lißberg

Pfingsten: Pfingstmusiktage Lauterbach

Juni

1. WE: Altstadtfest Büdingen

WE vor bis WE nach Fronleichnam:

Prämienmarkt Lauterbach, Mittwoch Krammarkt

2. So bis Di: Laubacher Ausschussfest Schützenfest, mit Krammarkt am Dienstag

3. WE: Schottischer Mittsommer mit Schötter Määrt in Schotten (Alteburgpark und Innenstadt)

4. WE: Altstadt PUR in Ortenberg; Parkfest mit Höhenfeuerwerk in Bad Salzhausen

Juli

Juli-September: Nieder-Mooser Sommerkon- zerte, www.niedermooser-orgelkonzerte.de

1. So: Mühlenfest in Feldatal-Stumpertenrod

2. WE: Kulturnacht (2012) im Wechsel mit Mittelalterfest (2011) in Büdingen

2. WE 2013 und 2015: Internationales Schlitzerländer Trachtenfest

3. WE: Jakobi Markt in Ulrichstein und Brunnenfest in Homberg (Ohm)

letzter Sa: Seefest Gedern, Höhenfeuerwerk

August

1. WE: Seefest Hungen-Inheiden (Sa Höhenfeuerw.)

1. Sa: Lichterfest Laubach (Höhenfeuerwerk)

2. WE: Folk-Festival Grünberg

3. WE: Schottenring Classic Grand-Prix (Rennen historischer Motorräder) und Gederner Gasse-Määrt mit Stadtlauf

4. WE: Blues-Festival Laubach

September

Do vor erstem WE: Premiere Oper Schloss Laubach

1. WE 2012 und 2014: Schäferfest Hungen

1. WE: Elvis Presley Festival Gedern; Birsteiner Markt (Festumzug, Höhenfeuerwerk, Krammarkt)

2. WE: Mittelalterliches Spektakulum im Schlosspark Laubach

Sa vor Halloween 2012: Runkelrübenfest Schlitz

2. WE: Landpartie im Schlosspark Büdingen

4. WE: Herbstzauber auf Schloss Laubach

Oktober

2. bis 3. WE: Gallusmarkt Grünberg

3. WE: Kalter Markt Homberg (Ohm)

letztes WE: Kalter Markt Ortenberg

November

1.: Allerheiligenmarkt Hungen

1. WE: Martinimarkt Nidda

Achtung: für Terminangaben wird vom Heraus- geber keine Haftung übernommen! Den ausführ- lichen aktuellen Veranstaltungskalender der Region Vogelsberg finden Sie im Internet:

www.vogelsberg-touristik.de

finden Sie im Internet: www.vogelsberg-touristik.de Bad Vilbel - Stadt der Brunnen & Quellen Kultur,

Bad Vilbel - Stadt der Brunnen & Quellen

Kultur, Freizeit und Erholung in Bad Vilbel

Rad- und Wanderwege locken an die Nidda, in den Kurpark oder in den Bad Vilbeler Wald.

Stadtwald und Kurpark, Niddaaue und Obstanbaufelder sorgen für aktive Entspannung. Das neue Brunnen- und Bädermuseum, Hassia-Quellenmuseum, Römerbrunnen mit Brunnenhaus und Kohlensäurescheideanlage machen im Bad Vilbeler Kurpark Wasser erlebbar.

An drei Trinkbrunnenanlagen können Sie das gesunde Heilwasser des Hassia-Sprudels kosten. Besonderes gilt es in der Mitte des Kurparks zu entdecken: Ein Römer- Mosaik lässt Vergangenheit lebendig werden. Kernstück des Kurparks ist die romantische Wasserburg, die eine perfekte Kulisse für die alljährlich stattfindenden Burgfestspiele darstellt.

Tourist-Info / Kur- und Bäderverwaltung

Parkstr. 15, 61118 Bad Vilbel, Tourist-info@bad-vilbel.de Tel. (0 61 01) 602 247, Fax 602 400 www.bad-vilbel.de

Burg Ronneburg Veranstaltungsort mit Geschichte Die Ronneburg stammt aus dem Anfang des 13. Jhds. und
Burg Ronneburg
Veranstaltungsort mit Geschichte
Die Ronneburg stammt aus dem Anfang
des 13. Jhds. und wurde auf einem steilen
Basaltsporn des südlichen Vogelsberges
angelegt. Heute ist sie ein Museum und
beliebter historischer Veranstaltungsort.
Speisen Sie im Restaurant, feiern Sie Kinder-
geburtstage und Jubiläen hier oder geben Sie
sich gar das Ja-Wort in diesem Rahmen.
www.burg-ronneburg.de
Tel. (0 60 48) 95 09 05
mail@burg-ronneburg.de
[1]
[1]

[2]

[3]

Motorrad

INFORMATIONEN UND TIPPS

15

[1]
[1]

Cruisen auf dem Vulkan

Ein Bikertraum: Eine offene Landschaft, ein weiter Horizont, ausgedehnte Täler und Licht durchflutete Wälder, kleine Dörfer und Städte, die sich ihre Idylle bewahrt haben. Dazu Kurven von sanft bis schnittig und ein Verkehrsauf- kommen, das Raum lässt für ein freies Fahr- vergnügen. „Cruisen“, nicht Rasen, heißt hier die Devise. Spätestens mit der Eröffnung der „Motorradstraße Deutschland“ ist der Vogels- berg zum Inbegriff für alle Tourenklassen geworden. Denn im besten Sinne führt kein Weg am Vulkan vorbei. Mitten in der Region treffen sich die Süd-, West-, Nord- und Ost- route dieser bundesweiten Straße.

Noch verläuft hier mit der „Route 276“ eine der gefragtesten Motorradstrecken Deutsch- lands. Vom Spessart kommend quert die Tour das Basaltmassiv und kommt selbstverständ- lich durch Schotten, die Stadt, die Rennsport- geschichte geschrieben hat. Was 1925 einst mit einem kleinen Motorradrennen begann, war dazu angetan, Weltklasse zu werden. Zahlreiche Rennsportgrößen gaben sich am Schottenring ein Stelldichein. Höhepunkt war die in den 50er Jahren ausgetragene Motor- radweltmeisterschaft. Die Rennstrecke über

[2]

…biken in heißer Höhe

die Vogelsberger Landstraßen gibt es nicht mehr. Aber mit dem „Schottenring Classic Grand-Prix“, dem Rennen mit historischen Sportmaschinen und Gespannen, findet die Rennsportbegeisterung alljährlich auf einem Innenstadtkurs ihre Fortsetzung.

Nicht eine Besonderheit auslassend, hat der Verein MotorradTouristik Vogelsberg e. V. viele Tourenvorschläge erarbeitet. Unterstützt wurde er u.a. vom ADAC Hessen-Thüringen e. V. So entstand eine Tourenkarte mit dazu- gehöriger Touren-CD, die viele Informationen für einen genussvollen Motorradurlaub in der Region Vulkan Vogelsberg enthalten, gespickt mit Tipps zu motorradfreundlichen Hotels und zwei- und viertakttauglichen Gastgebern, die mit regionalen Speisen und Getränken den Gaumen verwöhnen.

Die touristischen Mitgliedsbetriebe des Vereins wissen, wo es am schönsten lang geht und locken mit Pauschalen z.B. für Bikerpärchen, Kleingruppen und Familien. Ganz klar: Der Vogelsberg ist unter Motor- radfahrern ein Geheimtipp. Und nicht zuletzt deshalb sind die Bikertreffs so beliebt.

[3]

Motorradkarten/Guides/Mietservice

so beliebt. [3] Motorradkarten/Guides/Mietservice Motorrad-Tourenkarte mit Unterkünften, Motorrad-Touren-CD

Motorrad-Tourenkarte mit Unterkünften, Motorrad-Touren-CD mit Unterkünften:

Hrsg. MotorradTouristik Vogelsberg e.V., Bezug kostenlos:

Tourist-Info Schotten Tel. (0 60 44) 66 51 Tourist-Info Laubach Tel. (0 64 05) 921-321, www.bikeerlebnis.de und www.motorradtouren-hessen.eu

Tourguides:

• Roland Stoll, Tel. (0171) 884 10 74

• Rolf Heuchert, Tel. (0 60 44) 96 69 33-0

Motorrad-Mietstationen und Werkstätten

• Aral-Tankstelle Schips, Schottener Str. 15,

35321 Laubach, Tel. (0 64 05) 900 47

• Aral-Tankstelle Schips, Rhönstr. 46, 63667 Nidda/Oberschmitten, Tel. (0 60 43) 86 69

• LMC-Tempel Lauterbach, Vogelsbergstr. 36,

36341 Lauterbach, Tel. (0 66 41) 911 08 48,

www.lmc-bikes.com

• Honda Enders mit BMW-Service,

35321 Mücke-Atzenhain, Tel. (0 64 01) 60 06

g.enders@enders-autohaus.de

• Zweiradcenter Schottenring KawasakiRENT, Vogelsbergstr. 34, 63679 Schotten, Tel. (0 60 44) 89 36, www.zweiradcenter.de zweiradcenter-schotten@freenet.de

• TOMBIKE Zweiradmeisterbetrieb, Ohmstr. 26,

35327 Ulrichstein, Tel. (0 66 45) 91 87 43,

www.tom-bike.de, service@tom-bike.de

Bildimpressionen:

[1] Rast an der B455 (ehemaliger Schottenring) mit herrlich ausschweifendem Blick auf Rudings- hain und Schotten [2] Berggasthof Hoherodskopf [3] kurviger Fahrspaß im Vogelsberg [4] Schottenring Classic Grand-Prix

[4]

Mehr Motorrad-Infos

Rennsport mit Veteranen-Sportmaschinen Schottenring Classic Grand-Prix auf einem Innen- stadtkurs in Schotten immer am 3. Wochenende im August. Infos unter www.schottenring.de

Informationen im Internet:

www.motorradtouren-hessen.eu und www.bikeerlebnis.de

Weitere Informationen in diesem Heft:

Mitglieder im Verein MotorradTouristik Vogelsberg:

achten Sie auf das Piktogramm mit dem Motorrad bei den Einträgen bikerfreundlicher Unterkunfts- betriebe.

16

MUSEEN UND SEHENSWERTES

Bildimpressionen:

[1] Bierbrot backen in der Vulkanbäckerei [2] historische Gemäuer: Schloss Romrod [3] mit Karl-Heinz und Gisela durch Büdingen [4] Führung der „Liederlichen Art“ in Schlitz [5] Schulklassen im Museum in Kirtorf [6] Hochseilgarten Schlitz [7] Geselligkeit inmitten der Natur

[1]
[1]

Museen und Sehenswertes

Alsfeld – Märchenhaus: Sackgasse 2,

18 21 65, Sa/So 14-17 h, in den

hessischen Schulferien täglich von 15-17 h

Alsfeld – Regionalmuseum: Rittergasse 3-5, Tel. (0 66 31) 18 23 00 o. 43 00, März bis 24.12. Do-So 11-13 und 14-16 h www.regionalmuseum-alsfeld.de

Antrifttal-Seibelsdorf – Museum der Kind- heitserinnerungen: Im Unterdorf 1, Führungen n.V., Tel. (0 66 31) 35 36

Birstein – Sotzbacher Feuerwehrscheune:

Tel. (0 66 31)

Langgasse 1, Tel. (0 60 54) 91 71 87, tägl. 10-17 h und n.V., www.feuerwehrscheune.de

Büdingen – Heuson Museum: Stadtgeschichte Archäologie, Mittelalter, temporäre Ausstellungen, Rathausgasse 6, Tel. (0 60 42) 95 00 32 o. 28 53, Di-Fr 10-12 h, Mi+Sa 15-17 h, So/Feiertage 10-12 und 15-17 h sowie n.V., www.geschichtsverein-buedingen.de

Büdingen – Sandrosen-Museum:

Geologische Kostbarkeiten aus Vogelsberg und Wetterau, Jerusalemer Tor (Untertor), Tel. (0 160) 91 35 54 73, Fr-So/Feiert. 14-17 h

Büdingen – Modelbaumuseum: im Oberhof, über 150 Schiffe, Autos, Eisenbahnen, Tel. (0 60 47) 16 32, feste Termin auf Webseite, Gruppen n.V., www.modellbaumuseum-buedingen.de

Büdingen – Museum im Schloss:

Tel. (0 60 42) 96 47-0, Sa, So, feiertags: 14-17 h

Büdingen – 50er Jahre Museum: Auf dem Damm 3, Tel. (0 60 42) 95 00 49 o. 78 74, Mai-Okt. Di-Sa 14-17 h, So + feiertags 10-17 h, Nov-April Di-Sa 15-17 h, So + feiertags 12-17 h

Büdingen – Metzgermuseum: Altstadt 30 (im Schlaghaus), Tel. (0 60 42) 96 37-0 o. 14 85

Echzell – Heimat-Museum: mit einer „Römischen“ Dauerausstellung (restaurierte Zehntscheune), Lindenstr. 3, Tel. (0 60 08) 405 (Hr. Renner), Sept.-Juni: So 10-12 u. 14-16 h, www.hgv-echzell.de

Friedberg – Wetterau-Museum: Haagstr. 16, Tel. (0 60 31) 882 15, www.friedberg-hessen.de

Gedern - Kulturhistorisches Museum: im Tor- bogenhaus des Schlosses, Tel. (0 60 45) 60 08 25, April-Okt. Di-So 10-12 und 14-16 h; Nov.-März Di-Fr 10-12 und 14-16, Sa-So 14-16 h, www.vulkanstadt-gedern.de

Gießen – Mathematikum: www.mathematikum.de

Glauburg – Keltenwelt am Glauberg:

Landesmuseum, Archäologischer Park, Forschung Am Glauberg 1, Tel. (0 60 41) 83 33 00, Di-So 10-18 Uhr, www.keltenwelt-glauberg.de

Glauburg – Glauberg Museum: Besiedlung des Glaubergs von der Steinzeit bis z. Mittelalter (vereinsgetragenes Museum), Hauptstr. 17, Tel. (0 60 41) 88 13 oder 84 94, So 14-16 h, Führung So 14+15 h

Grebenhain/Bermuthshain – Muna Museum:

An der Alten Schule 7, Tel. (0 66 44) 14 71 o. 96 27 0, Sa 14-17 h, So 10-17 h, Führungen im Muna-Gelände n.V. www.muna-grebenhain.de

Gruppen und Freundeskreise

[2]

Erlebnisse teilen – Heimat entdecken

…unterhaltsam, kulinarisch, informativ

Brotbacken in der Biobäckerei, Kochseminare, Bierseminare, Seife sieden oder eine gemein- same Radtour – selber tun oder nur zuschauen:

ganz egal, zusammen mit Freunden, Bekannten oder Kollegen macht es einfach mehr Spaß. Erlebnisse teilen, sich begegnen auf andere Art und Weise, in neuen Umgebungen. Zuei- nander finden, Gemeinsamkeiten finden, un- bekannte Eigenschaften entdecken, Freude und Spaß teilen. Vielleicht haben Sie das ganze Jahr angespart und jetzt soll es losgehen. Keine weite Reise und andere Welten stehen im Vor- dergrund, sondern das Vertiefen von Kontakten und Vertrauen. Die Schätze der Kultur und Natur vor der Haustür bieten dazu reichlich Erlebnisse. Sie verbindet die Geschichte unserer Väter und eine gemeinsame Identität.

Treffen Sie sich in der Mitte der Republik, mitten in Deutschland – im Vogelsberg. Machen Sie einen Ausflug!

Unsere Region bietet Ihnen unverbaute Land- schaft, herrliche Buchenwälder, eine besondere Flora und Fauna, Höhen mit Weitsichten, Fach- werkstädtchen mit mittelalterlichen Stadtkernen, Schlösser und Burgen, Adels- und Lebensge- schichten, Märchen und Sagen. Erfahren Sie etwas über das geologische Erbe des größten erloschenen Vulkanfeldes auf dem europäischen Festland, wo unzählige Quellen

entspringen und wir unser Trink- und Mineral- wasser her bekommen. In den Museen warten regionale Kostbarkeiten und der reiche Schatz an Geschichten und Details darauf, gehoben zu werden. Die Artenvielfalt dieser Kulturlandschaft, Natur- schauspiele im Wechsel der Jahreszeiten, die blühende Bergwiese oder der Vogelzug: Sie sind nicht nur eine Wohltat für unsere Sinne, sondern, durch Experten erläutert, schärfen sie auch den Blick für Umweltschutz, Renaturie- rung, Weide- und Ackerbewirtschaftung.

Die gesunden Produkte der Landwirtschaft, regional veredelt, verarbeitet und vermarktet, sind die Grundlage für kulinarische Genüsse. Brot, Wurst, Käse, Lamm, Wild oder Forellen – man schmeckt Ursprünglichkeit und Frische. Kartoffeln, Kräuter und Gemüse, alte Apfel- sorten und Zwetschgen sind Zutaten für un- verfälschte Gerichte nach alten Rezepten und für neue Kreationen. Dazu gehören auch die Biere, Liköre und Obstbrände aus der Region. Eine Einkehr rundet jeden erlebnisreichen Tag ab, denn ein Essen in geselliger Runde gehört einfach dazu. Ob bei Kaffee und Kuchen nach Großmutters Art, im Biergarten zu einem kühlen Pils oder spritzigen Apfelwein mit Salzekuchen, oder im Gasthof bei einem leckeren Wild- buffet, für jede Gelegenheit findet sich der passende Rahmen.

Gruppen willkommen!

Hier entstehen regionale Produkte:

Schlitzer Destillerie · Tel. (0 66 42) 52 67, www.schlitzer-destillerie.de Betriebsführungen, Verkostungen

Schlitzer Leinen-Industrie – Langheinrich Tel. (0 66 42) 87 0, www.langheinrich.de Werksführungen,Werksverkauf

Hutfabrik Wegener/Lauterbach Tel. (0 66 41) 96 93-0, www.wegener.org Betriebsführung außerhalb der Arbeits- zeiten und am Wochenende

Töpferei Bauer/Lauterbach Tel. (0 66 41) 96 66-0, www.toepfereibauer.de Besichtigung Mo-Fr 9-16 Uhr n.V.

Alsfelder Brauerei Tel. (0 66 31) 96 02 0, www. alsfelder.de Brauereibesichtigung, kleiner Imbiss und Getränke nach Wahl

Schloss Stockhausen Besichtigung und Verkauf: Gärtnerei, Wollwerkstatt, Kontiki und Brennholz werkstatt, Tel. (0 66 47) 96 06-0 www.gemeinschaft-altenschlirf.de

Domäne Selgenhof (Biobetrieb/Molkerei) Tel. (0 66 45) 96 15 0, www.selgenhof.de Betriebsbesichtigung, Direktverkauf

Vulkanbäckerei Haas/Schotten Tel. (0 66 44) 48 69 www.zuckerbaecker-haas.de Betriebsbesichtigung mit „Bierbrotbacken“, anschl. Kaffee und Kuchen

Kleinste Schokokuss-Fabrik der Welt Schotten-Wingershausen, Tel. (0 60 44) 31 28, www.keil-suesswaren.de Betriebsbesichtigung, Direktverkauf

Gasthausbrauerei „Zur Traube“/Nidda Tel. (0 60 43) 98 43 28 www.niddaer-marktbraeu.de Brauereiführung, Brau- u. Schankseminare

Gederner Seifensiederei Tel. (0 60 45) 95 56 22 www.gederner-seifen.de Schauproduktion und Sonderverkauf. Im Pauschalangebot „Erlebnisschloss Gedern“ inklusive, www.vulkanstadt-gedern.de

Rapps Kelterei/Karben Tel. (0 60 39) 91 94 0, www.rapps.de Keltereibesichtigung mit Verkostung. Mai-Okt. Rundgang durch den Rapp’s- Natur-Erlebnisgarten

Busbegleitung/Reiseleistung:

Angela Metzner, Tel. (0 60 44) 60 70 20, www.natur-kultur-online.de

Gruppenangebote für Sie zusammenge-

stellt unter www.vogelsberg-touristik.de

- Thematische Führungen/Stadtführungen

- Gästeführer im Portrait

- Planwagenfahrten (siehe auch A-Z)

- Restaurants für Gruppen geeignet

- Hotels für Busgruppen und Tagungen

im Portrait - Planwagenfahrten (siehe auch A-Z) - Restaurants für Gruppen geeignet - Hotels für Busgruppen

[3]

[4]
[4]
[5]
[5]
[6]
[6]

[7]

MUSEEN UND SEHENSWERTES

17

Grünberg – Museum im Spital: Stadt- u. Kloster- geschichte, Amazonas-Regenwald-Ausstellung, Hintergasse 24, Tel. (0 64 01) 22 33 28-0,

Mi 18-20 h, Fr-So 14-17 h (April-Sept. bis 18 h),

www.museum-im-spital-gruenberg.de

Herbstein – Fastnachts- und Stattmuseum:

Zugang zu Stadtmauer, Eulenturm und Gewölbe (13 Jhd.), Obergasse 5, Tel. (0 66 43) 79 97 09 oder 15 62, Mo-Fr 10-12 und n.V.,

Hirzenhain – Kunstgussmuseum: Nidderstr. (B275), Tel. (0 60 45) 953 76-0, März – Dez. So 10-12 h, 13-16 h und n.V., www.buderus-kunstgusss.de

Homberg (Ohm) – Museum im alten Brauhaus:

Tel. (0 66 33) 184-0, So 15-17 h und n.V.

Homberg/Dannenrod – Oldtimer-Museum:

Bulldogs und landwirtschaftliche Geräte, Tel. (0 66 33) 184-8, Gruppen nach Vereinbarung

Hungen-Obbornhofen – Heimatmuseum:

Oberhofstr, nach Vereinb., Tel. (0 60 36) 98 12 80

Kirtorf – Museum Kirtorf: Neustädter Tor 8 (neben Rathaus), alles rund ums „Schmerbrennen“ und öffentliche Persönlichkeiten der Geschichte,

So 13-17 h und n.V., Tel. (0 66 35) 18 20,

doering@stadt-Kirtorf.de

Kirtorf/Ober-Gleen – Kunst im Kuhstall:

Galerie, Kirchgasse 3, Tel. (0 66 35) 71 66, Di/Mi/Fr 15-18 h, Sa 14-16 h

Laubach – Schlossmuseum: Tel. (0 64 05) 91 04-0 o. -26, n.V., April-Okt.: Mi öffentl. Führung 15 h

Laubach – Museum Fridericianum: Geschichte und Handwerk Laubachs und seiner Stadtteile,

Friedrichstr. 11, Tel. (0 64 05) 92 16 02 od. 77 81,

Mi 10-12 h, So 14-16 h und nach Vereinbarung,

www.heimatkunde-laubach.de.vu

Laubach – Spenglerei- und Ofenmuseum:

offen nach Vereinbarung, Tel. (0 64 05) 15 14

Lauterbach – Hohhaus-Museum: Regional- museum, hist. Klassenzimmer (Schulklassenangebot „Schule anno dazumal“), Museumsführungen; Geo-Parkanlage mit beschildertem Rundgang (Geologie des Lauterbacher Grabens), Eisenbacher

Tor 1-3, Tel. (0 66 41) 24 02, Di-Fr u. So 10-12 h

und 14-17 h, Sa 14-17 h, www.hohhaus.de

Nidda – Heimatmuseum: im ehem. Stadtwirts- haus, Raun 1, Tel. (0 60 43) 41 39 o. 18 50, Di+Do 15-17, So 10-12 h und n.V., www.museum-nidda.de

Nidda – Jüd. Zimmermann-Strauß Museum:

Raun 62, Tel. (0 60 43) 24 74, So 14-17 h

Nidda – Feuerwehrmuseum: Marktplatz, Tel. (0 60 43) 32 93, März-Sept. jeden 1. So im Monat 10-12 h und nach Vereinbarung

Ortenberg-Lißberg – Musikinstrumentenmuseum:

Schlossgasse, Tel. (0 60 46) 432 od. 467, offen nach Vereinbarung, www.museum-lissberg.de

Romrod - Schlossmuseum: Alsfelder Str. 1, 36329 Romrod, Tel. (0 66 31) 91 79 81 od. (0 66 36) 5 62, Di 10-12, Sa 15-17, So 14-16 h

Schlitz – Burgmuseum: Heimatmuseum in der Vorderburg, Tel. (0 66 42) 40 42-0 od. 970 60, Okt-Dez/März: Sa/So/Feiert. 15-17 h, April-Sept. Di-So/Feiert. 15-17 h (Juli–Aug. auch 10-12 h)

Schlitz/Fraurombach - Dorfmuseum „Buisch ahl Huss“: April-Okt. Sa. 14-16 h und n.V. Hans Feick, Tel. (0 66 42) 51 10, Kirche (Seccomalerei von 1350) tägl. offen, Führungen: Wilhelm Hoch, Tel. (0 66 42) 91 91 96; engl./span. Brigitte Lips, brigitte.lips@fraurombach.org, www.fraurombach.org

Schotten – Vogelsberger Heimatmuseum:

Fachwerkbau (1816), Vogelsbergstr. 95, Tel. (0 60 44)

30 45 o. 34 26, Do/Sa/So 14.30-16.30 h und n.V.

Schotten/Hoherodskopf – Naturerlebnisaus- stellung des Naturparks Hoher Vogelsberg: (auch Filme), tägl. 11-17 h, Tel. (0 60 44) 96 69 33-0

Steinau an der Str. - Brüder Grimm-Haus/Museum:

Tel. (0 66 63) 96 31-0, März-Dez. tägl. 12-17 h

Ulrichstein – Museum im Vorwerk: ländl. Kul-

turgut, Landwirtschaft, Forsten, Jagd, Tel. (0 66 45)

72 67 o. 961 00, Do-Sa 13-16, So 10-17 h und n.V.

Wölfersheim – Energiemuseum:

Bergbaugeschichte, Seestr. 11, Tel. (0 60 36) 20 93,

So 15-18 h und n.V., www.woelfersheim.de

18

REGION VOGELSBERG

Familien

Bildimpressionen:

[1] Wandern mit den Vogelsberglamas [2] auf den Koppeln: neben Kühen, Pferden, Ponys und Lamas auch Esel [3] Bauernhofurlaub auf dem Ferienhof Zinn in Lauterbach-Rimlos: Mitmachen erlaubt [4] Astronomie: Sternenwelt in Stumpertenrod [5] Hochseilgarten in Schlitz [6] Badespaß am Nieder-Mooser-See [7] Rodelspaß am Hoherodskopf

[1]
[1]

Freizeitangebote A-Z

Alsfeld: Halligalli Family-Fun-Center, An der Siechkirche 13, Tel. (0 66 31) 53 35, www.halligalli-alsfeld.de

Alsfeld: Das Märchenhaus, Sa/So 14-17 h, in den hess. Ferien tägl. 15-17 h; 15 und 16 h offenes Erzählen; individuelle Termine für Gruppen und Kindergeburtstage, Tel. (0 66 31) 18 21 65

Alsfeld-Lingelbach: Lama-Trekking-Tours, Tel. (0 66 39) 91 81 68-0, www.vogelsberglamas.de

Büdingen: Wildpark, mit Wald-Erlebnispfad (15 Stationen), Infos und Anmeldung Führungen Tel. (0 60 42) 88 41 19

Büdingen: Waldseilgarten Laubfrosch, Richard-Schirrmann-Weg (an der Jugendherberge). Jeden 1. So im Monat von April-Okt. 14-18 h. Gruppen jederzeit auf Anmeldung: Diana Weis, Großkrotzenburg, Tel. (0 61 86) 91 37 54 od. Mobil (0 170) 545 31 93

Büdingen: Kinderführungen mit Schatzsuche; „Zeitreise durch die Jahrtausende“ im Heuson – Museum, Anmeldung: Tel. (0 60 42) 96 37-0

Feldatal-Ermenrod: Greifvogelwarte, - Angebot: Ein Tag Falkner (6 Std.) bis 4 Pers. -, Michael Simon, Grünberger Str. 25, Tel. (0 152) 01 35 61 62, www.greifvogelwarte-feldatal.de • Feldatal-Stumpertenrod: Sternenwarte www.sternenwelt-vogelsberg.de, siehe auch A-Z Serviceseiten unter Astronomie

Freiensteinau/Nieder-Moos:

Freizeitwelt am Campingpark: Badesanlage, Liegewiese mit großer Sandfläche, Spielplatz, Volleyballfeld, Surfschule, Segelclub, Restaurant „Seeblick“, Tel. (0 66 44) 14 33, www.camping-nieder-moos.de

Freiensteinau/Nieder-Moos:

Freizeitpark Vulkan am Café Jöckel: Minigolf, Spielplatz, Streichelzoo, Tretboot sowie Pisten für Modellautos, Modellflieger und –boote, Tel. (066 44) 343, www.freizeitpark-vulkan.de

Glauburg: Keltenwelt am Glauberg Landesmuseum zum keltischen Leben und den Funden am Glauberg, Archäologischer Park mit beschildertem Rundgang zur Siedlungsgeschichte des Glaubergs, Tel. (0 6 0 41) 82 33 00, www.keltenwelt-glauberg.de

Tel. (0 6 0 41) 82 33 00, www.keltenwelt-glauberg.de Auf dem Lande …entdecken, erleben und entspannen

Auf dem Lande

…entdecken, erleben und entspannen

Ländlich, bäuerlich, mit Naturerlebnissen, Stallerlebnissen, handwerklichen Fertigkeiten, Früchten aus Garten, von Bäumen, Sträuchern und vom Feld. Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an „Urlaub auf dem Lande“ denken, an Urlaub mit der ganzen Familie oder mit einer Kinder- gruppe? Was sind Ihre heimlichen Wünsche?

Ist es der natürliche Charme der Menschen, ihr offenherziger Umgang, dem Sie sich so gerne anvertrauen? Sind es die vielen kleinen Erlebnisse mit Katzen, Kühen, Hunden, Hühnern und Schweinen, die „Stallgeschichten“, die Ihre Kinder begeistert als Neuigkeit erzählen? Sind es erste Erfahrungen auf dem Rücken eines Ponys, beim Vogelkastenbauen oder Melken? Haben Sie Lust, einmal zur Mist- gabel zu greifen, bei der Heuernte zu helfen oder im Obstgarten Beeren, Äpfel oder Birnen zu pflücken? Da wird der Bauernhof zum Abenteuerspielplatz für Kinder und ihre Eltern. Freiräume und viel Platz zum Toben gibt es in Scheunen und Spielwiesen. Geräumige Ferienwohnungen und Freiflächen ums Haus bieten Platz für Rückzug und Entspannung.

Achten Sie auf Gastgeber, die sich besonders auf Familien eingestellt haben, auf Bauern- höfen großzügige Unterkünfte bieten und Ihnen Landerlebnisse verschaffen.

Die zahlreichen Freizeitangebote wie Badeseen, Schwimmbäder, Sommerrodelbahn, Kletter- und Erlebniswald, Naturparkführungen, Reit- stunden und Stadtfeste bieten Abwechslung und aktives Urlaubsvergnügen. Radler und Skater kommen auf dem Vulkanradweg auf ihre Kosten und tauchen im Modellbahnhof Stockheim ein in die Welt des Modellbaus mit einer Miniaturansicht der ehemaligen Bahn- strecke, auf der heute der Radweg verläuft.

Erlebnispfade mit spannenden und informa- tiven Stationen zur Pflanzen- und Tierwelt beginnen am Naturschutz-Info-Zentrum auf dem Hoherodskopf (764 m). Als Rundwege sind der ca. 1,5 km lange Sinnespfad und die etwas kürzere Naturspur angelegt. Der Höhenrundweg (8 km) führt zu den beson- ders geschützten Gebieten im Oberwald wie Hochmoor, Forellenteiche, Niddaquelle, dem wilden Geiselstein und dem Bismarckturm mit toller Aussicht. Motivation zum Wandern bieten z.B. Trecking-Touren mit den Vogels- berg-Lamas oder die Schnitzeljagd mit GPS-Geräten ab dem Hoherodskopf.

Spannend ist nicht nur die Natur, sondern auch die vulkanische Vergangenheit der Region, denn der Vogelsberg ist das größte zusammen- hängende Vulkanfeld auf dem europäischen Festland. Die Ausstellung im Info-Zentrum auf

INFORMATIONEN UND TIPPS

19

[2]

dem Hoherodskopf (siehe Seite 55) gibt dazu Auskunft und macht Lust, mehr zu entdecken. Wer ein bisschen Zeit mitbringt, der begibt sich auf den 7 km langen Geopfad, der ins wilde Schwarzbachtal führt und in Hochwaldhausen am Felsenmeer endet. Er bietet mit seinen Stationen eine Zeitreise in die Erdgeschichte.

Ein Wald als Erlebnispark – diese Idee hatte Graf Karl-Georg zu Solms Laubach. Der Name „Grünes Meer“ ist hier Programm. Weit schweift der Blick von der Himmelsleiter über das Meer der Bäume, das Rauschen und den Wind in den Ohren. Ein richtiges Meer gibt es im Vogelsberg zwar nicht, aber Abkühlung im heißen Sommer. Wasserspaß, Segeln, Surfen und viele Freizeit- aktivitäten bieten die Areale am Nieder-Mooser See, am Nidda-Stausee und am Gederner See. Ein Urlaub reicht da nicht aus!

Astronomie

Der Live-Auftritt tausender Sterne, das breite Band der Milchstraße, die Monde des Jupiters, der Sternhaufen der Plejaden… in klaren Nächten ist der Himmel greifbar nah. Die Teleskope der Sternwarte Feldatal-Stumpertenrod bringen auch Laien „himmlische“ Erlebnisse. Astronomie für Groß und Klein, für Fans und Freaks bieten zum Beispiel die regelmäßigen Neumond-Führungen oder vierteljährlichen Teleskoptreffen. Infos und Termine:

www.sternenwelt-vogelsberg.de

[3]

[4]
[4]
[5]
[5]
[6]
[6]

[7]

Herbstein: Kindergeburtstage im Burggewölbe, Spukführung, Gruselgeschichten, Spuk-Songs (Dauer 1 Std.), Tel. (0 66 43) 79 98 39

Hirzenhain-Merkenfritz: Märchenland, Freizeit- park 1, Tel. (0 60 45) 45 42, offen ab Karfreitag bis Ende Sommerzeit, So ab 15 h Puppentheater

Homberg (Ohm): Freizeit u. Erlebniswelt Buchholzbrücke, Naturlehrpfad, Zeltplatz, bei gutem Wetter Kiosk

Hungen: Dolli‘s Kinder-Abenteuerland, FL Hallenspielplatz GmbH, Schottener Str. 31a, Tel. (0 64 02) 13 57, www.tolliwood-hungen.de

Laubach: „Grünes Meer“ – der Entdeckungswald von Schloss Laubach. Walderlebnisweg, Robin- Hood-Dorf, Aussichtsturm (ca. 34 m), Ausgra- bungen, Wildgehege, Streichelzoo und vieles mehr! Direkt an der B276 zwischen Laubach und Schotten. www.grünes-meer.de

Lauterbach: Geocaching-Stadtrallye mit GPS- Geräten, Auf den Spuren des Lauterbacher Strolchs, Tourist-Info Stadtmühle Tel. (0 66 41) 184-112

Lich: Freizeitareal Kloster Arnsburg: Tierpark beim Hotel Klosterwald, Spielplatz, Minigolf, Klosterruine

Nidda-Wallernhausen: Marionetten u. Kasperle- theater unter dem Rest. Uhrnstubb, Untergasse 23, Tel. (0 60 43) 40 55 40, www.uhrnstubb.de

Ronneburg: Mittelalterliche Burg mit Museum, an der L3193 zw. Büdingen-Lorbach und Ronneburg-Altwiedermus, Tel. (0 60 42) 71 80, www.burg-ronneburg.de, März-Nov. Di-So 10-17 h

Schlitz: Hochseilgarten, Schwarzer Stock 14, Tel. (0 66 42) 40 53 79 od. (0 171) 754 32 64, www.hochseilgarten-schlitz.de (Voranmeldung!)

Schotten: Vogelpark, offen April-Okt. 10-18 h, Tel. (0 60 44) 60 09-144, www.vogelpark-schotten.de

Schotten/Nidda-Stausee: Freizeitareal Spielplatz u. Gastronomie, Skaten/Radeln auf 5 km geteertem Spazierweg um den Badesee, Ruderbootverleih

Schotten-Hoherodskopf: Infozentrum mit Naturerlebnisausstellung, Geocaching und Geo Rallye für Kinder (moderne Schnitzeljagd mit GPS-Geräten), Vulkan Velos, Tel. Infozentrum (0 60 44) 96 69 33-0

Schotten-Hoherodskopf: Freizeitareal mit Sommerrodelbahn, offen: März-Okt tägl. 10-17 h, Tel. (0 60 44) 28 93, Spielplatz und Restaurants, Erlebnispfade mit Stationen: 1,5 km Naturspur, 2 km Sinnespfad, 7 km Geopfad.

Schotten-Hoherodskopf: Kletterwald/ Baumhöhenweg/Adventure-Golf, Tel. (0 60 44) 96 69 33-0 oder Tel. 60 89 45 www.kletterwald-hoherodskopf.de

Schotten-Sichenhausen: Spielzeugmuseum „Nickelsmühle“, Nidderweg 7, nach Vereinba- rung, Vera und Günter Voigt, Tel. (0 60 45) 51 50, alle Spiele zum Ausprobieren

Schotten-Wingershausen: Kleinste Schoko- kussfabrik der Welt, Wolfgang Keil, Untere Weinbergstr. 5, Tel. (0 60 44) 31 28, www.keil-suesswaren.de, Besichtigung auf Anfrage

Steinau an der Straße: Erlebnispark Steinau, Thalhof, 2,5 km südl. Ri. Marjoß, Tel. (0 66 63) 68 89, www.erlebnispark-steinau.de, offen:

Apr.-Okt. tägl. Infos: www.steinau.de (siehe S. 65) Steinauer Marionettentheater, Tel. (0 66 63) 245 Teufelshöhle – einzige Tropfsteinhöhle Hessens, 3 km nördlich, Tel. (0 66 63) 963 10

Weitere Informationen in diesem Heft

• Schwimmbäder und Badeseen ausführlich unter der Rubrik Baden im A-Z

Museen mit Öffnungszeiten auf den Seiten 16/17

Freizeitangebote am Hoherodskopf: Naturschutz- Informationszentrum, Erlebnispfade u.v.m.

Familienfreundliche Unterkünfte und Reitangebot:

beachten Sie das entsprechende Piktogramm beim jeweiligen Eintrag der Unterkunftsbetriebe

Ferienwohnungen im Internet:

www.vogelsberg-touristik.de

20

REGION VOGELSBERG

Gruppen- und Jugendgruppen

[1]
[1]

Bildimpressionen:

[1] hoch hinaus mit den „Erlebnistagen Vogelsberg“ [2] die Naturparkführer wissen: was – wo – wie [3] Sandrosenmuseum Büdingen [4] Badeteich der Jugendherberge Hoherodskopf [5] Abenteuer im Waldpark „Grünes Meer“ [6] An den Grenzen: Hochseilgarten Schlitz [7] Menschenmagnet: Naturbadebiotop Ulrichstein

Gruppenunterkünfte

Jugendherbergen

63654 Büdingen, Richard-Schirrmann-Weg 1,

Tel. (0 60 42) 36 97, Fax 681 78,

buedingen@djh-hessen.de,

www.djh-hessen.de/jh/buedingen,

121 Betten in 2-, 4-, 6-, 8-Bett-Zimmern,

Familienzimmer, 6 Tagungsräume, Workshops

(z.B. Mittelalter und Ritterzeit, Fachwerkbau)

36341 Lauterbach, Fritz-Ebel-Allee 50,

Tel. (0 66 41) 21 81, Fax 612 00, lauterbach@djh-hessen.de, www.djh-hessen.de/jh/lauterbach,

169 Betten in 1- bis 6-Bett-Zimmern,

7 Tagungsräume, Pauschalangebote, (z.B. MitMachZirkus „Rabazi“)

63679 Hoherodskopf (Schotten), Außerhalb 25,

Tel. (0 60 44) 27 60, Fax 784, hoherodskopf@djh-hessen.de, www.djh-hessen.de/jh/hoherodskopf,

128 Betten in 2-, 4-, 6-Bett-Zimmern, Einzel-

zimmer, 5 Tagungsräume, anerkannte Jugend- bildungsstätte für Umwelterziehung (Biologie)

Schulbauernhof

Oberwaider Hof, 63679 Schotten/Einarts- hausen, Außerhalb 46, Tel. (0 60 44) 95 00 18, www.oberwaider-hof.de, Mehrbettzimmer, 9 DZ,

3 FeWos; riesiges Aktivitätenangebot für Kinder

inkl. Tiere füttern, Ponywandern u. Reitstunden. DVD und Video-Player sowie Beamer vorhanden

Kinderhotel „Im alten Hof“, 63667 Nidda/ Wallernhausen, Lerchenrain 3, Tel. (0 60 43) 87 28, www.kinderhotel-im-alten-hof.de

Gästehäuser (siehe Gastgeber)

Gästehaus Laubach (ehem. Jugendherberge),

35321 Laubach,

Tel. (0 64 05) 50 16 56

Ev. Jugend- und Freizeitenheim,

35327 Ulrichstein,

Tel. (0 66 45) 364

Katharina-Staritz Haus,

63667 Nidda-Bad Salzhausen

Tel. (069) 29 72 395-11, 29 Betten: 17 EZ, 6 DZ

Feriendörfer (siehe Gastgeber)

Kolping Feriendorf, 36358 Herbstein, Tel. (0 66 33) 70 20,

für Berufsschulklassen geeignet, Seminarein- heiten zur Persönlichkeits- und Teambildung

Feriendorf Dt. Erholungswerk (DEW),

63688 Gedern, Tel. (0 40) 41 34 57 53

Erholungswerk (DEW), 63688 Gedern, Tel. (0 40) 41 34 57 53 Mitmachzirkus, Outdoor-Training & Co …

Mitmachzirkus, Outdoor-Training & Co

… erlebnispädagogische Angebote

Fast ganz oben, genau genommen auf 700 m, liegt die Jugendherberge Hoherodskopf, eine von drei Jugendherbergen in der Region. Mit ihrer zeitgemäßen Infrastruktur sprechen sie Familien an, die Erholung und Freiraum su- chen. Erfahrungs- und Lernangebote begei- stern Schulklassen und Jugendgruppen.

Die Jugendherberge in Lauterbach hat sich durch das Projekt „Mitmachzirkus“ ganz be- sonderes KnowHow angeeignet. Im beheiz- baren Zirkuszelt wurde schon mancher zum Künstler oder Clown. Die Jugendherberge Hoherodskopf liegt inmitten der Natur, umge- ben von Wald, Bergweiden und ausgedehnten Feuchtwiesen mit Feuchtbiotop, Trocken- mauern und Totholzinseln. Umwelterziehung und Biologie sind Schwerpunkte des Konzepts sowie Trainingsangebote, die Jugendliche im gewaltfreien Umgang mit Konflikten schulen. Der Kletterwald und die Angebote am Hohe- rodskopf sind in unmittelbarer Nähe. Auch die Jugendherberge in Büdingen hat einen Waldseilgarten für Selbsterfahrungen direkt vor der Tür. Workshops zum Thema „Mittel- alter und Ritterzeit“ sowie „Schlösser und Burgen“ sind hier die besonderen Themen.

Erlebnispädagogische Angebote sind auch das Steckenpferd der „Erlebnistage“. Im neuen Vulkancamp schlafen Gruppen in Naturdachhütten für bis zu 10 Personen. Schluchten überqueren, Abseilen und Orientierungstouren sind Angebote für wahrhaft hart gesottene Mädels und Bur- schen. Das CVJM Feriendorf dagegen bietet auch Freizeiten für Familien an und neben Unterkünften in Hütten auch ein Zeltlager für bis zu 300 Personen.

Eine Jugendfreizeit mit Pferden? Auch das ist in der Vogelsbergregion möglich, wo man noch frei ist, zu reiten, wohin man will. Das Evangelische Freizeitzentrum mit Pferden e. V. liegt idyllisch in einem von der Natur zurück eroberten Steinbruch im westlichen Vogelsberg. Es bietet ideale Rahmenbedin- gungen, um Kindern und Jugendlichen Pferde und die Natur näher zu bringen, selbst wenn die Teilnehmer keine Vor- erfahrungen mitbringen. Reiten, das ist auch im Kolping Feriendorf ein Thema, das individuelle Abläufe für Jugendgruppen unter Einbeziehung der Angebote des ört- lichen Reitvereins ausarbeitet.

INFORMATIONEN UND TIPPS

21

[3]

[4]
[4]

[2]

Das Haus und die weitläufige Anlage rund- um bieten aber noch viel mehr, was Team- geist, Vertrauen und Kreativität fördert. Gute Trainingsmöglichkeiten für Sportler und solche, die es werden wollen, finden Gruppen dagegen im Gästehaus Laubach durch die Nähe zu den städtischen Sport- anlagen und Schwimmbädern.

Soziale Kompetenzen, Persönlichkeitsbildung, Umweltbildung und Selbstvertrauen sind Werte, die erworben werden können. Von den Erfahrungen und erlebnispädagogischen Konzepten der Einrichtung profitieren die Gruppen und ihre Betreuer. Die Vogelsberglandschaft stellt dafür beste Bedingungen. Bausteine bieten u.a. die Kel- tenwelt am Glauberg mit „experimenteller Archäologie“, der Entdeckungswald „Grünes Meer“ mit dem Konzept des Waldklassen- zimmers, spannende Stadt- und Naturfüh- rungen sowie die vielen Geschichten, die in den Museen erzählt werden, z.B. wie es im Unterricht war „anno dazumal“, als der Lehrer noch mit einem Rohrstock auf die Finger klopfte. Auch das ein Erlebnis, das man so schnell nicht wieder vergisst.

[5]
[5]
[6]
[6]

[7]

Gruppenunterkünfte

Jugendfreizeitstätten

Erlebnistage Vogelsberg, 36358 Herbstein,

Zum Kapellenwald 1, Tel. (0 66 43) 91 84-0, Fax -18, vogelsberg@erlebnistage.de, www.erlebnistage.de, Haupthaus mit Wohn- und Aufenthaltsbereich (2 Gruppen á 30 Pers.), mehrere Blockhäuser mit eigenem Wohnraum und DU/WC, Küche (bis 36 Pers.), Seminarhaus mit 2- und 3- Bettzimmern (max. 15 Pers.), Vulkancamp:

8 neue „Nurdachhütten“ (max. 10 Pers.),

Küchen- und Sanitärhütte, Aufenthaltszelt

CVJM-Feriendorf, 36358 Herbstein,

Ernst-Klotz-Weg 1, Tel. (0 66 43) 582, Fax 73 85, www.cvjm-feriendorf.de, Zeltlager bis 300 Pers., Holzhäuser mit 8 u. 12, Betten, Familienhäuser mit 4 Betten (behin- dertengerecht), Familienhäuser mit 6 Betten

Kinder- und Jugendferiendorf,

63688 Gedern/Ober-Seemen,

Kontakt: Jugendförderung des Kreises Groß-Gerau, Tel. (0 61 52) 989-450, Fax -150,

5 Unterkunftshäuser jeweils mit 2 Betreuer- zimmern, Pavillon mit 3 Seminarräumen

AWO-Jugendfreizeitstätte, 35305 Grünberg, Selbstversorgung Kontakt: An der Steinrutsche 2, Tel. (0 64 01) 90 32 03, Fax -04,

gruenberg-juf@awo-hessensued.de, www.juf-gruenberg.de, Seminarräume (30-75 qm) Spitzdachhäuser mit 8-10 Betten, Doppelzimmer,

Ev. Freizeitzentrum mit Pferden e.V.,

35410 Hungen, Alleinlage zw. Rodheim, Langd

und Rabertshausen, Kontakt: H. Brumhard,

Robert-Koch-Straße 8, Tel. (0 64 02) 74 39 o. (0 60 43) 40 13 10 od. (0 61 71) 70 28 00, www.ev-freizeitzentrum.de, Haupthaus: Gemeinschaftssaal, Küche, 2 Zimmer; 6 Schlafhütten für bis zu 6 Betten, Waschhaus, mehr als 30 Ponys und Pferde

Freizeit- und Übernachtungsstätte,

36355 Grebenhain, Auf dem Schershain,

Tel. Leiter (0 66 44) 214, Träger und Anmeldung Bildungswerk für Jugend Berlin, Tel. (0 30) 25 200 400, bildungswerk@online.de, www.bildungswerk-haeuser.de, Blockhäuser, Zeltlager und Waldhaus

Kreisjugendheim/Zeltlager, 36367 Wartenberg Jugendheim mit 2- u. 4-Bett-Zimmern (bis 60 Pers.), Speisesaal, 3 Seminarräume, Fotolabor, Werkraum. Zeltlager (220 Schlafplätze in 24 Zelten). Grillplatz, Fußballplatz. Kontakt: siehe Zeltlager Eckmannshain

Kreiszeltlager Eckmannshain, 35327 Ulrichstein Kontakt: Jugendamt des Vogelsbergkreises Tel. (0 66 41) 977-427, jugendfoerderung@ vogelsbergkreis.de, www.vogelsbergkreis.de/

Jugendfoerderung.130.0.html

10 Großraumzelte (bis 114 Pers.), Wirtschafts-

gebäude, Tagungsraum, Küche, Sanitäranlagen,

Bolzplatz, Grillplatz.

Häuser für Gruppen (Selbstversorgung)

Pfarrhof, 36369 Lautertal-Hopfmannsfeld, Kontakt: Evangelisches Dekanat Vogelsberg,

Hintergasse 2, Tel. (0 66 41) 64 54-93, Fax -95, mail@pfarrhof-hopfmannsfeld.de, www.pfarrhof-hopfmannsfeld.de,

20 Betten Haupthaus, vorwiegend 4-Bett-

Zimmer,13 Schlafstätten im Nebengebäude,

Gruppen-/Seminarraum, Kreativwerkstatt

Reinhold-Juling-Haus,

36355 Grebenhain-Nösberts,

Kontakt: Katholische Jugendzentrale, Bahnhofstr. 91, 36341 Lauterbach, Tel. (0 66 41) 616 65, Fax 615 94,

djs@bdkj-alsfeld.de, www.bdkj-alsfeld.de,

38 Betten in 4-, 6-, 8-, 9- und 10-Bett-

Zimmern. Kleingruppenraum für Workshops

22

REGION VOGELSBERG

Reiten

Bildimpressionen:

[1] Pferde: Ein Teil dörflichen Lebens [2] Reitausflug für die ganze Familie mit Sonja und Werner Bertl, Bertl’s Bed & Breakfast/Herchenhain [3] Naturpark Hoher Vogelsberg hoch zu Ross [4] Winterausritt mit Werner Bertl [5] Hier darf jeder mal auf den Sattel [6] Geländeritte machen hier unglaublich Spaß [7] von Station zu Station: Wanderreiten [8] Reiterferien für Kinder: auf Ponys fängt es an [9] Familienausflug

[1]
[1]

…Reiterferien für Kinder/Jugendliche

Betreuung, Übernachtung mit Vollpension, Anleitung bei der Versorgung und Pflege der Pferde, Reitstunden und Ausritte je nach Kenntnisstand, Rahmenprogramm

Feldatal-Stumpertenrod (36325), Im Unterdorf 13, Peric-Hof, Tel. (0 66 45) 78 03 48 oder (0175) 20 91 42 5, www.peric-hof.de

Flieden (36103), Fuldaische Höfe 13, Reitzentrum Anette Christen, Tel. (0 66 61) 60 86 25 6, www.anettechristen.de

Freiensteinau/Ober-Moos (36399), Borngasse 9, Spielmanns Reiterhof, Rolf Dirk Pötter, Tel. (0 66 44) 18 77, www.spielmanns-reiterhof.de

Hungen-Rodheim (35410), Außerhalb, Evangelisches Freizeitzentrum mit Pferden e.V., (Sommerferienfreizeit über Jugendreiseveranstalter, siehe Internet), Kontakt: Michael Brumhard/Hungen, Tel. (0 64 02) 743 9, www.ev-freizeitzentrum.de

Lautertal-Engelrod (36369), Außerhalb 6, Achal-Tekkiner Gestüt Berolina, (auch Lernreiten mit Nachhilfe zur Verbesserung der schulischen Leistung), Tel. (0 66 45) 13 31 o. (0 174) 179 24 68, www.achal-tekkiner.net

Ortenberg-Eckartsborn (63683), Weberstr. 2, Ponyhof Nos, Tel. (0 60 46) 70 93, www.ponyhof-nos.de

Ranstadt (63691), Orlitzhöfe 2, SAGA Reitschule Orlitzhof, Tel. (0 60 46) 94 00 10 www.saga-reitschulen.de

Schotten-Einartshausen (63679), Außerhalb 46, Oberwaider Hof, Tel (0 60 44) 95 00 18, www.oberwaider-hof.de

Schotten (63679), Taubenweg 23, Western Experience (Sommerferiencamp), Tel. (0177) 28 44 88 2, www.western-experience.de

Ulrichstein (35327), Erlenweg 14-16, Reitsportanlage Schlossberg, Familie Schimke, Tel. (0 66 45) 71 11, privat -666 o. (0173) 32 73 063 www.reitanlage-ulrichstein.de

Ritte durch Deutschlands Mitte

…mit dem Pferd über den Vulkan

Poesie der Landschaft hoch zu Ross Feurig im Galopp, gemächlich im Schritt oder sanft wiegend im Tölt – Pferd und Reiter wählen ihre Gangart, um das hügelige Berg- land auf basaltenem Grund zu entdecken. Mit einer Fülle an trittfesten Wegen sind der Abenteuerlust kaum Grenzen gesetzt. Fast wähnt man sich allein auf der Welt: Einsame Waldwege im morgendlichen Tau, eine süß duftende Wiesenpracht im sommerlichen Mittag, die leichte Brise in der offenen Feld- flur, dazu aussichtsreiche Plätze für das Picknick aus der Satteltasche. Wanderreiten im Vogelsberg ist ein Fest für die Sinne.

Reiter und Pferde willkommen! Doch halt – so manch einer hat sich ohne Kompass und Karte in seiner Begeisterung in der Gegend verirrt. Umso besser, dass hier die Reitstationen Vogelsberg Abhilfe schaffen. Denn Gastgeber für Pferd und Reiter haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. So wie man sich betten mag, reicht das Angebot von einem einfachen Heulager über den behaglichen Landgasthof bis hin zum komfortablen Hotel. Allen Gastgebern ist gemeinsam, dass auch für die Pferde gut gesorgt und der Weg zur nächsten Station gewiesen wird.

Wanderreiten mit Tourenguide Wer sich völlig dem reiterlichen Genuss hingeben will oder über kein eigenes Pferd verfügt, mag sich einem der erfahrenen Wanderrittführer anvertrauen. Hier erhalten Sie die reiterliche Feuertaufe, die Sie zu einem Kenner der Vogelsberger Landschaft werden lässt. Die Touren sind mit Hingabe geplant, beachten sensibel die geschützte Natur und führen zu den jeweils schönsten Plätzen in dieser Jahreszeit. Mag der Hohlweg im Sommer ein wenig dunkel sein, verwandelt sich genau jener im Herbst zum gewaltigen Farbenmeer. Die Unterkünfte sind organisiert, das Gepäck wird transportiert und so manche Mahlzeit ist im Tischlein-Deck-Dich-Verfahren im Wald schon bereitet. Aus Taschen und Körben werden dabei bevorzugt regionale Spezialitäten gezaubert. Die Pferde selbst sind erfahren wie ihre Rittführer und lassen sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen.

Reiten lernen – wieder einsteigen Für all jene, die noch nicht reiten können, findet sich ebenso ein passendes Angebot. Reitstunden und Kurse werden auf die rei- terlichen Kenntnisse zugeschnitten. Nicht nur Mädchenherzen schlagen höher, wenn die Ferien – von Stallgeruch durchzogen – aus nichts anderem bestehen als Reiten, Reiten,

[2]

INFORMATIONEN UND TIPPS

23

[3]

[5]
[5]

Reiten, Spielen und Lachen. Das kleine und große Hufeisen, erste Abzeichen des reiter- lichen Könnens, werden in den Vogelsberger Reitställen beinahe nebenbei erworben.

Wer sich nach langen Jahren der Pause, von Neugierde getrieben, wieder in den Sattel schwingen will, sollte sich nicht scheuen. Mit viel Gefühl, Begeisterung und auch der vielleicht notwendigen Portion Geduld werden Sie unter erfahrener Anleitung wieder an Sattelfestigkeit gewinnen.

Reitferien mit dem eigenen Pferd, therapeuti- sches Reiten, Projekttage und Reiterferien für Schulklassen vervollständigen das vielseitige Angebot der Reitstationen im Vogelsberg. Nur aufsatteln, das müssen Sie noch selbst!

Reit-Stationen im Vogelsberg:

Falt-Broschüre „Reit-Stationen Vogelsberg“:

mit Karte (1:200.000) und Anbietern im Vogelsberg mit ihrer Leistungspalette, Infos über Wanderreiten, Reitkurse, Planwagen- fahrten, Kutschenführerschein; Bezug: Verein Reitstationen Vogelsberg, Lauterbach e. V., c/o Kolping Feriendorf und Reit- und Fahrverein, Tel. (0 66 43) 70 20, info@kolping-feriendorf.de

[4]

[6]
[6]
[7]
[7]
[8]
[8]

[9]

…Familienurlaub mit Reitangebot

Feldatal-Stumpertenrod (36325), Im Unterdorf 13, Peric-Hof, Tel. (0 66 45) 78 03 48 oder (0175) 20 91 42 5, www.peric-hof.de

Grebenhain-Ilbeshausen (36355) Reithof Ilbeshausen, Fam. Christoph, Tel. (0 66 43) 91 96 88 o. (0170) 463 65 93, reithofilbeshausen-christoph@t-online.de

Herbstein (36358), Kolping Feriendorf, Tel. (0 66 43) 70 20, www.kolping-feriendorf.de,

Schlitz (36110), Ferienbauernhof Trier Tel. (0 66 42) 91 91 40, www.ferienbauernhof-trier.de

Schotten-Einartshausen (63679), Oberwaider Hof, Tel (0 60 44) 95 00 18, www.oberwaider-hof.de

Ferienhaus bis 8 Pers. mit Pferdeboxen

Schellerhof, Schwalmtal-Vadenrod, (siehe S. 113) Tel. (0 151) 58 57 63 65, www.schellerhof-vogelsberg.de

…Abenteuerliche Ausritte/Wanderreiten

…mit erfahrener Begleitung (Berittführer)

Bertl’s Bed & Breakfast, Sonja und Werner Bertl, Feldkrücker Weg 23, 36355 Grebenhain-Herchenhain, Tel. (0 66 44) 493, Mobil (0160) 94 65 30 44, mail@bertls-b-and-b.de, www.bertls-b-and-b.de, (Islandpferde können gestellt werden, weitere Infos im Gastgebereintrag mit Bild in diesem Katalog)

Wanderreitbetrieb Pfingsthöfchen, Fam. Zeuge, Zur Pfingstweide 6, 63633 Birstein-Illnhausen, Tel. (060 54) 91 72 14, www.pfingsthoefchen.de (Quarter Horses und Pintos)

Islandpferdehof Hesta Vin, Petra Rodinger, Seentalstr. 24, 35305 Grünberg-Lardenbach, Tel. (0 64 00) 20 18 82, Fax 20 18 79, info@hestavin.de, www.hestavin.de (Islandpferde können gestellt werden)

Achal-Tekkiner Gestüt Berolina, Lautertal. Peric-Hof, Feldatal. Reitzentrum Anette Christen, Flieden. (siehe Reitferien für Kinder und Jugendliche)

Extrem Trail Park Herbstein

War Ihr Pferd schon mal auf einer Hängebrücke? Ein „Extreme Trail Park“ ist ein extra für Pferde gestaltetes Gelände. Die Hindernisse sind aus natürlichen Materialien: Felsen, Baumstämme, Gräben, steile Hügel, Teiche, aber auch gebaute Hindernisse wie Stege, Brücken auch Hängebrü- cken, Plattformen. Die Hindernisse sind hoch, steil, schmal oder eng – einfach extrem. Angeleitete Trainings und offene Trainingstermine für qualifizierte Reiter:

Andrea & Hardy Baumbach Lanzenhainer Str. 31, 36358 Herbstein, Tel. (0 66 43) 8345, www.extreme-trail.de

…Informationen im Internet

• www.reitstationen.de

• www.reiterland-hessen.de

Weitere Informationen in diesem Heft: Achten Sie auf das Piktogramm mit dem Pferdesymbol

24

REGION VOGELSBERG

Sportlich durch Sommer und Winter

Bildimpressionen:

[1] Nordic-Walking am Rothenbachteich [2] Mountainbiken in heißer Höhe – hinauf bis auf den Gipfel des Hoherodskopfes [3] Rodelhang am Hoherodskopf [4] Schneevergnügen im Hohen Vogelsberg [5] winterlicher Naturgenuss am Hoherodskopf [6] Wettkampfloipe am Taufstein

[1]
[1]

für den Rennfahrer

GPS-Geräte mit gespeicherten und erprobten Touren für Rennradfahrer können im Info-Zentrum Hohe- rodskopf geliehen werden. Tel. (0 60 44) 96 69 33-0

Nordic-Walking (Hm = Höhenmeter)

Nordic-Walking Bad-Salzhausen Strecken: 2,3 km (bei 10 Hm), 2,7 km (bei 60 Hm),

2,8 km (bei 30 Hm), 3,6 km (bei 70 Hm), 6,8 km (bei 90 Hm), 7,9 km (bei 130 Hm). Start: Eingang unterer Kurpark

Info:

Kur- und Touristik-Info im Solebad, Quellenstr., 63667 Nidda/Bad Salzhausen, Tel. (0 60 43) 96 33-0, Fax – 50 www.bad-salzhausen.de

Nordic-Nature und Aktiv-Park Grünberg Streckennetz: 2 km (Schnupperstrecke), 5,4 km (blau), 8,7 km (rot), 11,9 (schwarz)

Start: Portal geg. der Gallusschule, Struppiusstr.

Info:

Stadt Grünberg, Rabegasse 1, 35305 Grünberg, Tel. (0 64 01) 804-118, Fax -103, www.gruenberg.de

Nordic Fitness Sports Park TM Laubach Strecken: 2,5 km (blau), 4,4 km (rot), 5,6 km (rot), 8,6 (rot), 14,6 (schwarz) Start: außerhalb am Hotel Waldhaus und Gast- haus Laubacher Wald (4,4 und 14,6 km), Hallenbad im Felix-Klipstein-Weg (2,5 sowie 5,6 und 8,6 km) Info: Laubacher Tourismus und Service GmbH, Friedrichstraße 11, 35321 Laubach, Tel. (0 64 05) 921-321, Fax -352 www.laubach-online.de

Vogelsbergarena

Strecken ab Hoherodskopf: 1,5 km (blau), 2 x 7,1 km (rot), 13,6 km (schwarz)

Info:

Tourist-Information Schotten, Vogelsbergstraße 137a, 63679 Schotten Tel. (0 60 44) 66 51, Fax 66 79 sowie Informationszentrum Hoherodskopf Tel. täglich (0 60 44) 96 69 33-0 www.vogelsbergarena.de

Wander & Nordic-Walking Park Ulrichstein Strecken ab Lindenplatz in Ulrichstein:

4,4 km (blau inkl. Technik Route mit 8 Technik- Infotafeln), 7,5 km (rot), 12 km (schwarz) Info: Tourist-Information im Rathaus, Marktstr. 28-32, 35327 Ulrichstein, Tel. (0 66 45) 96 10-20, www.ulrichstein.de

Ulrichstein, Tel. (0 66 45) 96 10-20, www.ulrichstein.de Aktiv im Urlaub … im Fitnessstudio Natur Wahrscheinlich

Aktiv im Urlaub

… im Fitnessstudio Natur

Wahrscheinlich ist es das angenehm frische Klima, das den besonderen Sportsgeist im Vogelsberg weckt. Allgegenwärtig ist die Lust, sich in der freien Natur zu bewegen, zu jeder Jahreszeit und zu jeder Gelegenheit.

Moutainbiken:

Wer es gern mit Leiden schafft, der sollte sich ausgiebig dem Mountainbiking widmen. Obwohl als Vulkan schon erloschen, verspricht der Steilabfall am Westhang des Vogelsbergs mit 500 Höhenmetern auf knapp 6 km Luft- linie jede Menge heiße Reifen. Uphill ist der unbedingte Wille zum Sieg gefragt, downhill mehr die Freude am Speed und selbstver- ständlich zuverlässige Bremsen. Rund um den Hoherodskopf haben die Gemeinden von Schotten, Grebenhain und Ulrichstein ein anspruchsvolles Mountainbike-Wegenetz konzipiert. Geländegängige 160 km mit Rou- ten nach Wahl, von der kurzen Spritztour mit 21 km bis zum 120 km Kraftpaket im Tages- format. Gleich einem Marathon geht es auf den Strecken um Alsfeld zu. Bei den beiden kombinierbaren Touren stehen Wechsel von kurzen steilen oder langen flachen Anstiegen an. Ausdauer ist hier auf jeden Fall angesagt.

Wer nicht nur gegen den Berg anfahren will, sondern sich lieber mit Gegnern aus Fleisch und Blut messen möchte, der sollte es sich

nicht nehmen lassen, zum Saisonauftakt beim „Sturm auf den Vulkan“ mit dabei zu sein. Für den sommerlichen Heißsporn bietet sich der Mountainbike-Vulkan-Marathon an.

Nordic-Walking:

Etwas gemäßigter geht es bei dem Sport zu, der eigentlich auch hier seine Geburtsstunde hätte finden können. Kaum ein Gelände ist idealer, um es mit schwungvollem Stock- einsatz zu erobern. Mit Vulkan-Walking und dem Kürzel VW wäre der Welterfolg gesichert gewesen. Doch wieder mal hatten die Finnen die Nase vorn. Dafür strotzt der Vulkan mit über 100 km ausgewiesenen Nordic-Walking Touren. Insgesamt fünf Zentren mit bestens markierten Strecken versprechen sportlich aktives Vergnügen, für das leichte Einsteiger- training bis hin zum konditionellen Olymp. So zu finden in der Vogelsbergarena im Gemeindegebiet Schotten, in Bad Salz- hausen in wohltuender Kombination mit den Angeboten im Solebad, auf dem Pano- ramaweg um die Stadt Ulrichstein, in den ausgedehnten Wäldern der gräflichen Resi- denzstadt Laubach oder im Nordic Natur & Aktivpark Grünberg. Zusätzlich können Kurse zum Schnuppern und Trainieren gebucht werden. Wer gern im Team oder als Gruppe unterwegs ist, findet problemlos Anschluss bei den verschiedenen Walking-Treffs.

INFORMATIONEN UND TIPPS

25

[2]

Und übrigens: Beim Sturm auf den Vulkan sind auch die Walker geladen.

Skifahren:

Mit einem Mehr an Stockeinsatz, Ausrüstung und Wollenem lässt sich der Vogelsberg her- vorragend winterlich genießen. Wie bei den sommerlichen Varianten, sind die Bedingungen für das Skiwandern und Langlaufen vom Fein- sten. In der von Frost und Schnee verzuckerten Landschaft kann es auf einem über 45 km langen Loipennetz auf die Spur gehen. Leichte bis schwere Loipen erleichtern je nach Können und Kondition die Wahl. Zentrum ist das Loi- pengebiet um den Taufstein. Dank einer Ver- bindungsloipe sind die weiteren Loipengebiete von Herchenhainer Höhe und Bermuthshain sanft gleitend zu erreichen. Wer nur nach Feierabend Zeit hat, findet auf dem Hoherods- kopf eine ca. 1,5 km lange Loipe mit Flutlicht- anlage, die bei entsprechender Schneelage bis in die Abendstunden beleuchtet ist. Für die nordischen Sportgrößen lohnt sich der Abstecher zur offiziellen Wettkampfloipe des Hessischen Skiverbandes, Skating inklusive.

Wenn auch die Abfahrtspisten den Könner nicht wirklich staunen lassen, so kann doch üben, wer ein Könner werden will. Immerhin gibt es am Hoherodskopf den längsten Schlepp- lift in Hessen, und die Piste ist 1200 m lang.

[3]

[4]
[4]
[5]
[5]

[6]

ausgewiesene Mountainbike Strecken

Vogelsbergarena (Netz insgesamt: ca. 160 km)

• Schottener Runde: ab Hoherodskopf und Nidda- Stausee, 72 km (schwarz), Anstieg 1470 m Varianten: 67,6 km, Anstieg 1414 m und 64 km, Anstieg 1327 m

Kleine Vulkanrunde: ab Hoherodskopf und Herchen- hainer Höhe, 28 km (schwarz), Anstieg 660 m

• Grebenhainer Runde: ab Hoherodskopf und Hochwaldhausen, 27 km (grün), Anstieg 636 m

• Ulrichsteiner Panoramarunde: ab Hoherodskopf und Ulrichstein, 33 km (rot), Anstieg 750 m Info: Tourist-Info Hoherodskopf, Tel. tägl. (0 60 44) 96 69 33-0, www.vogelsbergarena.de

Mountainbike-Marathon Alsfeld (Große Runde insgesamt: ca. 130 km) Ostschleife ab Alsfeld-Altenburg, Grebenau, Romrod (60,9 km); Westschleife ab Romrod, Feldatal, Kirtorf (85,8 km) Info: Tourist Center Alsfeld, Markt 3, 36304 Alsfeld, Tel. (0 66 31) 182-165, www.alsfeld.de

Geführte Mountainbike-Touren Kokopelli BIKEPOWER, Tel. (0 151) 42 34 02 48, www.koko-pelli.de geführte Touren und Technik Seminare

Mountainbike- und Wintersportkarte

Wetterfeste Karte mit dem Mountainbikenetz im Hohen Vogelsberg (1:50.000 ) und dem Loipennetz (1:25.000) sowie allen Wintersportinfos. 2,95 €. Erhältlich in den Tourist-Informationen Schotten, Hoherodskopf und Ulrichstein.

Ski- und Ski-Langlauf

Aktuelle Ski-Infos

• Schneetelefon: (0 60 44) 66 66, Schneebericht im Internet: www.schotten.de

• Infos zu Ski- und Rodelliften: (0 60 44) 28 93

• Infos zum Nachtrodeln: (0 160) 801 22 13

Ski-Langlauf Loipen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden mit einer Gesamtlänge bis zu 45 km sind in drei Skigebieten für den Langläufer gespurt (Tauf- stein/Hoherodskopf, Herchenhain/Bermuthshain, Ulrichstein). Vernetzt sind Runden von 2 bis 7 km gespurt und teilweise miteinander verbunden.

Ski-Lifte

• Hoherodskopf, Breungeshainer Hang: 1,2 km

• Hoherodskopf, Rennwiese: 0,4 km

• Herchenhainer Höhe 0,6 km

Skiverleih In Grebenhain-Bermuthshain:

Ski-Luft, Tel. (0 66 44) 487, Alpin, Langlauf, Snow- boards (auch So 9-12 h, Rückgabe 15-18 h). Bei entsprechender Schneelage werden Lang- laufkurse und Alpinkurse (Abfahrt) angeboten. Im Bereich des Hoherodskopfes

Skiverleih und Skiwanderschule an der Taufstein- hütte (nur Langlauf): Tel. (0 170) 447 26 64 (Sa/ So 9.30-17.30 h), wochentags auf Bestellung

• Lift-Talstation Breungeshain (Skiverleih – Alpin) während der Öffnungszeiten des Liftes und auf Vorbestellung unter Tel. (0 60 44) 28 93

Weitere Informationen in diesem Heft:

Schotten sportlich, siehe Seite 32

26

REGION VOGELSBERG

Radfahren

26 REGION VOGELSBERG Radfahren Der besondere Radelspaß – die Vulkan-Velos Für ausgewählte Touren können Sie bis

Der besondere Radelspaß – die Vulkan-Velos Für ausgewählte Touren können Sie bis zu zwei 7-sitzige Vulkan-Velos mieten (ab 60,– € für 3 Std.). Buchung Info-Zentrum Hoherodskopf, Tel. (0 60 44) 96 69 33-0, hoherodskopf@tourist-schotten.de

Fahrradverleih

Fahrradverleih in folgenden Orten möglich: Alsfeld, Altenstadt, Birstein, Freiensteinau-Nieder-Moos, Gedern, Glauburg-Stockheim, Grebenhain-Crain- feld, Herbstein, Laubach, Lauterbach, Ortenberg, Schotten, Hoherodskopf.

Mit dem Rad unterwegs

Pauschal- und Individual-Angebote in Vogels- berg und Wetterau mit Gepäcktransport:

• Rad-Tours, Lauterbach, Tel. (0 66 41) 640 27 42, Tourenbegleitung und Verleih sowie Transport von bis zu 40 Rädern, www.rad-tours.de

Radtourenbegleiter:

Bike Guide Vogelsberg, Lukas Schmitz (Mountain- biken für Anfänger oder Fortgeschrittene), Nidda, Tel. (0 178) 979 92 85, www.lukas-schmitz.de

• Naturparkführer: Zentrale Auskunftstelle ist das Infozentrum auf dem Hoherodskopf, Tel. täglich (0 60 44) 96 69 33-0

• Verein der Natur und Kulturführer Wetterau- Vogelsberg-Taunus e.V., 1. Vors. Anette Miksch, Tel. (0 60 47) 977 01 93

Radreisen mit dem Bus (Tages-/Mehrtagesfahrten), auch Mietbus mit Radanhänger (40 Räder):

• Ebke Rad-Reisen, Homberg (Ohm), Tel. (0 66 33) 91 93 40, www.ebke-reisen.de

• Philippi-Reisen, Mücke/Groß-Eichen, Tel. (0 64 00) 90 50 50, www.philippi-reisen.de

Weitere Informationen in diesem Heft:

• Mountainbiken, Seite 47

Bett & Bike Betriebe siehe entsprechendes Pikto- gramm bei den jeweiligen Unterkunftsbetrieben

• Vulkan-Express-Busse mit Radtransport, Seite 99

Radwege + GPS-Traks

www.bahnradweg-hessen.de

www.vulkanradweg.de

www.niddaradweg.de

www.limesstrasse.de

www.fuldaradweg.de

www.vogelsberg-touristik.de

www.vogelsbergarena.de

www.vogelsberg-touristik.de www.vogelsbergarena.de www.vogelsberger-suedbahnradweg.de Planen Sie Ihre

www.vogelsberger-suedbahnradweg.de

Planen Sie Ihre individuelle Anreise oder Tour im Internet: www.radroutenplaner.hessen.de

Fahrplan der Vulkan-Express-Radbusse: www.vgo.de

Fahrplan der Vulkan-Express-Radbusse: www.vgo.de Touren zwischen Himmel … und höllischem Vergnügen

Touren zwischen Himmel

… und höllischem Vergnügen

Verlockend die Abfahrt! Mit den Vulkan- Express-Radbussen erreicht man aus allen Himmelsrichtungen den Hohen Vogelsberg, um dann bergab zum Ausgangsort zurück zu rollen. Auf der Abfahrt die Natur als Begleiter:

Wald, Wiesen, Bäche und kleine Dörfer. So können nicht nur Mountainbiker die Höhen bezwingen, sondern auch der Genussradler ohne Konditionstraining hat Spaß an einer Tour zu den höchsten Erhebungen. Rundum findet er ein dichtes Radwegenetz. Die Fülle regionaler Radrouten und landesweiter Rad- fernwege, die die Region queren, garantieren eine individuelle Tourenplanung nach Maß:

Rundtouren ab dem Ferienort, mehrtägige Touren durch die Region oder Radwandern auf dem BahnRadweg Hessen. Von Mai bis Oktober erleichtern die Radbusse des Vulkan- Express an Wochenenden und Feiertagen zusätzlich die Tourenplanung.

Auf ehemaligen Bahntrassen… Wer gern „zügig“ vorankommt, der ist mit dem Vulkanradweg und dem Südbahnradweg gut beraten, denn beide verlaufen auf bzw. entlang ehemaliger Bahntrassen. Mit kaum merklichen Steigungen, schließlich sollte die Dampflok nicht aus der Puste kommen, glatter Asphalt- decke, durchgängiger Beschilderung, führt der Vulkanradweg durch eine offene Wald- und Wiesenlandschaft, vorbei an ehemaligen Bahn- höfen und markigen Zeichen der Eisenbahn- tage. Leicht rollend ist die Route ein Muss für die Fahrt ins Blaue. Kein Wunder, dass der Weg auch bei Inline-Skatern begehrt ist. Ausrei- chend in der Breite, finden alle Platz. Etwas anspruchsvoller ist der Südbahnradweg, der

von der höchsten Stelle am Vulkanradweg die Verbindung ins Kinzigtal herstellt. Immer bergab durch die buckelige Landschaft des südlichen Vogelsberges, die Weite stets vor Augen, ist die Fahrt der reine Genuss. Sind die Beine von der Rolle, die Pedale heiß geglüht, dann sorgt der Vulkan-Express-Radbus für den Weg retour. Es kann richtig Strecke gemacht werden und noch dazu mit der ganzen Familie.

Und hier die gute Nachricht für alle Rad be- geisterten Mittelgebirgsfans: Seit April 2010 führt ein neuer Hessischer Radfernweg durch Vogelsberg und Rhön, der BahnRadweg Hessen. Ab dem Mainradweg unterhalb von Schloss Philippsruhe in Hanau-Kesselstadt führt der Radweg über Fulda bis nach Bad Hersfeld und stellt somit die Verbindung zum Fuldaradweg dar. Viele Teilstrecken führen auf ehemaligen Bahntrassen, die im bevöl- kerungsarmen Mittelgebirge längst durch Busverbindungen ersetzt wurden. Eine echte Alternative zu Flussradwegen und landschaft- lich ein Traum. Hier macht Radeln auch im Mittelgebirge unglaublich Spaß.

Dem Apfel folgen… Richtung Wetterau wird die Radwegweisung fast flächendeckend, so wie es auch im nörd- lichen Vogelsberg der Fall ist, d.h. es gibt eine Beschilderung für Radfahrer über Wirtschafts- wege und wenig befahrene Straßen von Ort zu Ort. Eine Besonderheit der Kulturlandschaft in der Wetterau sind die ausgeschilderten Radrundtouren der Apfelwein- und Obstwie- senroute, die in den Vogelsberg hineinreichen. Streuobstwiesen, im blütenweißen Frühlings-

INFORMATIONEN UND TIPPS

27

[1]

kleid oder herbstlich mit rotwangigen Früchten behangen, sind der Wegbegleiter dieser Touren. 200.000 der hochstämmigen, teils betagten Obst- und Apfelbäume zählt man noch in der Wetterau. Es ist der Landstrich, wo das „Stöff- che“ wächst. Jener süffige „Äppelwoi“, der die Geschmackssinne anregt.

Dem Keltenfürsten folgen… Auch archäologisch Interessierte kommen in der Wetterau auf ihre Kosten. Zwei Rundtouren auf den Spuren der Kelten sind ausgewiesen, führen zu Museen und Stätten früher Sied- lungskultur durch Kelten und Römer. Eine Route verbindet Büdingen mit dem archäologischen Park und keltischen Zentrum am Glauberg.

Der Nidda folgen… 110 km von der Quelle bis zur Mündung in Frankfurt-Höchst oder umgekehrt durch die fruchtbare Wetterau, den Vogelsberg vor Augen. Der Niddaradweg führt, immer den Fluss im Blick, genussvoll bis Schotten. Knackig sind die Steigungen der letzten 10 km bis zur Quelle im Hohen Vogelsberg. Hier ist Kondition gefragt. Eine Alternative bietet der Vulkan-Epress-Rad- bus, der von Mai bis Oktober an Wochenenden die Radler bis hoch zum Hoherodskopf bringt. Bergab rollen die Räder dann von alleine nach Schotten zurück.

Unabhängig davon, welchen der Wege Sie wählen, die Vogelsberger Gastgeber sind mit radlerfreundlichem Service und kulinarischem Pfiff eine sympathische Randerscheinung. Sie haben sich auf die Bedürfnisse der Radler eingestellt: ob für den kleinen Hunger zwi- schendurch, das frisch Gezapfte im kühlen Biergarten, die stärkende Mahlzeit nach einem langen Tag oder eine angenehme, geruhsame Nacht z.B. in einem der zahlreichen Bett-und-Bike-Betriebe.

[2]

[3]
[3]
[4]
[4]
[5]
[5]

[6]

Bildimpressionen:

[1] Rast am Vulkanradweg vor der Kulisse des Heilbades Herbstein [2] auf Wald- und Forstwegen führen thematische Radrouten durch die herrliche Landschaft [3] bunte Bergwiesen gibt es im Vogelsberg [4] die Seele baumeln lassen [5] Vulkanradweg bei Schloss Eisenbach [6] Feinasphalt: ideal für Skater

bei Schloss Eisenbach [6] Feinasphalt: ideal für Skater Erlebnis-Radkarte www.vogelsberg-touristik.de 2011
Erlebnis-Radkarte www.vogelsberg-touristik.de 2011 VULKANRADWEG ® w u l r e w w . v k
Erlebnis-Radkarte
www.vogelsberg-touristik.de
2011
VULKANRADWEG
®
w
u l
r
e
w w . v
k a n
a d w e
g . d
Karten und Info zu:
BahnRadweg Hessen
Südbahnradweg
Regionalpark
Entlang stillgelegter
zwischen Wetterau,
• • • Niddaradweg
Spessart,
Vogelsberg, Bahntrassen
Rhön und Waldhessen
Pedelec-Tankstelle:
alle Betriebe der
BahnRadweg HESSEN
Anbieterkooperation!
400 km *
Acht Etappen
Tipps
zu
Bussen
& Bahnen
Einkehr-
und Übernachtungstipps
Viele
Tourvarianten
* Rundtour 444 km ab/an Hanau. ab/an Frankfurt/Main © Wandermagazin, Foto: N. Glatter
* Rundtour
444 km
ab/an Hanau.
ab/an Frankfurt/Main
© Wandermagazin, Foto: N. Glatter

Broschüren

Radmagazin Vogelsberg-Wetterau mit eingeklebtem Pocketguide BahnRadweg Hessen

Erlebnis-Radkarte Vulkanradweg mit Vogelsberger Südbahnradweg. DIN A2 gefalzt, Gastronomie und Unterkünfte, Infostellen, Sehenswürdigkeiten, Radtransport mit Bus und Taxi.

Tourenguide BahnRadweg Hessen DIN Lang, 36 Seiten, Routenbeschreibung mit Karten und Höhenprofil von Hanau durch Vogelsberg und Rhön sowie zurück. 245 km/400 km Rundtour. Unterkünfte, Infostellen, Servicetipps. Infos zu Bahn und Radbussen.

Radwanderkarten

Radkarten der Kreise:

• Wetteraukreis: ISBN-978-3-00-026968-4, 1:50.000, Friedberg, 8,90 €

• Vogelsbergkreis: www.vogelsberg-touristik.de

• Landkreis Gießen: www.vogelsberg-touristik.de

• Fulda (Südwest): ISBN 3-87073-327-6 (je 1:50.000, BVA-Verlag, 6,80 €)

Radregionalkarten:

• ADFC Regionalkarte Vogelsberg/Wetterau: ISBN 978-3-87073-414-5, 1:75.000, BVA-Verlag, 6,80 €

• BikeLine Radatlas Wetterau-Vogelsberg:

ISBN 3-85000-172-5, 1:75.000, 11,90 €, Verlag Esterbauer (u.a. mit Niddaradweg + Vulkanradweg)

• Kompass Rad- und Wanderkarte „Vogelsberg Nördliche Wetterau“, 1:50.000, ISBN 978-3-85026-357-3, 8,95 €

Apfelwein- & Obstwiesenrouten

(touristische Radkarte mit Begleitheft)

• Regionalschleifen Wetteraukreis, 6,50 €, Hrsg. und Bezug Fachdienst Kreis- und Regionalent- wicklung, Tel. (0 60 31) 83-4101, www.apfelwein-obstwiesenroute-wetterau.de

• Regionalschleifen Kreis Gießen, 6,80 €, Hrsg. Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute

– Regionalschleife im Landkreis Gießen e.V.,

Bezug Tourist Info Laubach, Tel. (0 64 05) 92 13 21,

www.obstwiesenroute-giessen.de

Lokale Radkarten

• Entlang der Ohm + Flyer zur Regionalschleife der Apfelwein- & Obstwiesenroute Homberg:

Bezug Stadtverwaltung, Tel. (0 66 33) 1 84-43

Erlebniskarte Vulkanradweg u. Flyer Vogelsberger Südbahnradweg: Bezug Vogelsberg Touristik, Tel. (0 60 44) 96 48 48

• – Die Hohe Straße – Regionalpark Freizeitkarte (von Frankfurt-Bergen nach Hammersbach mit Limes-Route ab Hammersbach bis Altenstadt)

– Nidda-Route – Regionalpark Freizeitkarte

(Niddaradweg ab Frankfurt-Höchst bis Schotten) Bezug beider Karten: Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH, Tel. (0 61 45) 936 36 20,

information@regionalpark-rheinmain.de oder Umweltamt Frankfurt, Tel. (069) 212 391 00, umwelttelefon@stadt-frankfurt.de

28

REGION VOGELSBERG

Wanderwelt

Bildimpressionen:

[1] Blick vom Schlossberg Ulrichstein [2] auf historischen Handelsstraßen:

die Bonifatius-Route [3] Pilgergruppe unterwegs [4] Brücke über den Eichelbach am Vulkanring [5] Am Schlossberg: Weitblicktour Ulrichstein

Adressen

Wanderverein Vogelsberger Höhen-Club (VHC) Jürgen Klein · Beundestraße 26 · 63667 Nidda Tel. (0 60 43) 35 32 · Fax 80 25 36 v-h-c@web.de · www.vogelsberger-hoehen-club.de

Wandern mit Naturparkführer Naturschutz-Informationszentrum Hoherodskopf Tel. (0 60 44) 96 69 33-0 · Fax-33 (tägl. offen) hoherodskopf@tourist-schotten.de www.naturpark-hoher-vogelsberg.de

Wandern mit den Natur- und Kulturführern in Wetterau, Vogelsberg und Taunus Anette Miksch · Mittelstr. 13 · 63674 Altenstadt Tel. (0 60 47) 977 91 93 · Fax 977 01 94 www.natur-kultur-wetterau.de

Wandern mit dem Kur- und Verkehrsverein Ilbeshausen-Hochwaldhausen Anmeldung und Preise: Tel. (0 66 43) 82 91

Wandern mit den Vogelsberglamas www.vogelsberglamas.de

91 Wandern mit den Vogelsberglamas www.vogelsberglamas.de Wandern auf dem Vulkan …Vogelsberg auf Schritt und Tritt
91 Wandern mit den Vogelsberglamas www.vogelsberglamas.de Wandern auf dem Vulkan …Vogelsberg auf Schritt und Tritt

Wandern auf dem Vulkan

…Vogelsberg auf Schritt und Tritt

Wege über das Basaltmassiv Der Vogelsberg ist kein einzelner Berg, sondern ein Vulkanfeld, das sich nicht eben in ein paar Stunden umrunden lässt. Erosion und Wasser formten das Mittelgebirge, auf dem sich die Natur so herrlich breit machen konnte. Der waldreiche Hohe Vogelsberg mit Gipfeln über 700 m ist umgeben von einer parkartigen Land- schaft mit Hecken, Lesesteinwällen, Weiden und Seen, so dass auf den Wanderwegen immer wieder Weitsichten und Ausblicke begeistern. Quellenreich ist der Hohe Vogels- berg und entsendet in kaum vorstellbarer Dichte zwei, drei Dutzend Bäche in alle Himmels- richtungen, die als Gebirgsbach rauschen oder sich durch das Weide- und Wiesenland schlängeln. Es ist ein kleines, aber feines Wanderuniversum, kleinräumig, offen und vielfältig an Landschaftsformen und Pflan- zenarten. Drüber weg, drum herum, auf ihm entlang ein Wanderwegenetz, das alle Spiel- arten zulässt. Vulkansteig, Bonifatius-Route oder Sternenweg – ein Dutzend dieser Routen verbinden den Hohen Vogelsberg mit dem flach- eren Umland, enden in Fulda, Marburg, Mainz, Alsfeld oder anderen attraktiven Städtchen.

Vulkanring Vogelsberg Der Vulkanring Vogelsberg, eine 125 km lange Paradetour auf vielfach eigens angelegten Wegen, ist das Glanzstück. Sechs Tage Wan- derfreude pur! Er demonstriert die Stärken des Vogelsbergs besonders eindrucksvoll: Bizarre Basaltklippen und Galerien sowie eine urige Waldlandschaft im Schwarzbachtal, faszinie- rende Weitblicke über das flachere Umland

bis zur Rhön, zum Taunus und zum Knüll, weite Bachtäler, verwunschene Seen und die so typische Heckenlandschaft. Am Ende jeder Etappe bieten Dörfer und kleine Fach- werkstädtchen Einkehr und Unterkunft.

Wanderwegenetz Westlicher Vogelsberg Residenzenring, Wetterweg, Horloffweg und Pfannenweg: die Residenzstädte Laubach, Grünberg, Hungen und Lich im westlichen Vogelsberg verbindet seit 2004 ein neu kon- zipiertes Wegenetz, das zusammen mit den lokalen Rundwegen und guten Busverbindun- gen zwischen den Städten viele Laufvarianten eröffnet. Die Landschaft ist flachwellig mit herrlichen Laubwäldern und dazwischen weit- gehend landwirtschaftlich genutzten Flächen. Einzelne Erhebungen eröffnen immer wieder Ausblicke auf den Hohen Vogelsberg und zur Wetterau bis hin zum Taunus.

Pilgerwandern Vom Böhmerwald bis zum Atlantik: der Euro- päische Fernwanderweg E3 quert nicht nur Europa, sondern auch den Vogelsberg auf 80 km. Streckenweise führt er über alte Ja- kobs-Pilgerwege und endet in Santiago de Compostela. Auch ein anderer, 2004 ein- geweihter Pilgerweg quert die Region. Die Bonifatius-Route folgt der Strecke des Trauer- zugs, der im Jahr 754 den Leichnam des heiligen Bonifatius von Mainz nach Fulda brachte. Dort erhebt sich heute über der Grablege der barocke Dom. Nach dem Vor- bild klassischer Pilgerwege lassen sich auf der Route Unterwegssein und Innehalten,

Extra: WANDERN (Seiten 44-49)
Extra:
WANDERN
(Seiten 44-49)

[2]

Wanderwelt Vogelsberg, und mehr… ExtraTouren [3]
Wanderwelt Vogelsberg,
und mehr…
ExtraTouren
[3]

[1]

Wandern und Naturerlebnis mit den Zeug- nissen einer in Jahrhunderten gewachsenen Kulturlandschaft verbinden.

Auf neuen Pfaden Wechselnde Landschaftsbilder, faszinierende Ausblicke, Naturschönheiten und die vorbild- liche Markierung waren ausschlaggebend für die Zertifizierung der ExtraTouren Vogelsberg als Premiumwege. Jede der sieben Rundtouren hat ihren eigenen Charakter, für den schon ihre Namen stehen. Zwischen 12 und 19 km lang, sind sie ideal für einen Tagesausflug. Und wer nur wenig Zeit hat, der findet mit dem 8 km langen Höhenrundweg im Oberwald die ideale Route durch besonders geschützte Gebiete, vorbei an Niddaquelle, Forellenteichen, Blocksteinfeldern, Hochmoor und dem wilden Geiselstein. Ausblicke bieten der Bismarck- turm und die Wiesen am Hoherodskopf. Alle Infos unter www.extratouren-vogelsberg.de

[4]
[4]

[5]

Entdeckungspfade So kann man die in 2009 eröffneten Wege des Naturparks Hoher Vogelsberg ab dem Hohe- rodskopf nennen (siehe auch S. 48). Das sind der ca. 1,5 km lange Sinnespfad und die etwas kürzere Naturspur sowie der Geopfad (7 km), der ins Schwarzbachtal führt und am Felsen- meer in Hochwaldhausen endet. Merkmal sind spannende, entspannende und unterhaltsame Stationen am Weg, die Themen aus Pflanzen- und Tierwelt sowie Geologie vermitteln. Auf „die Spur“ kann man vorab im Internet gehen unter www.naturerlebnis-vogelsberg.de.

INFORMATIONEN UND TIPPS

29

Wanderwege

Wanderwegenetz

• Markierte und ehrenamtlich gepflegte Wege des VHC: über 3000 km langes überörtl. Wegenetz

• Weitwanderwege als Rundwege: Vulkanring Vogelsberg 125 km, Residenzenring 70 km

Pilgerwanderweg: Bonifatius-Route 172 km, Jakobsweg (E3)/Teilstrecke Fulda-Hungen 80 km

ExtraTouren/Rundwanderwege im Erlebnisformat:

SchächerbachTour Homberg/Ohm (9 km), Felsen- Tour Herbstein (19 km), BachTour Lauterbach (16 km), NaturTour Nidda-Eichelsdorf (14km/ 20 km verl.), GipfelTour Schotten-Hoherodskopf (14 km/20 km verl.), Höhenrundweg ab Schotten- Hoherodskopf (8km), WeitblickTour Ulrichstein (12 km/16 km verl.), weitere Wege in Planung.

Wanderwege im Internet:

• www.vogelsberg-touristik.de

• www.extratouren-vogelsberg.de

• www.vulkanring-vogelsberg.de

• www.bonifatiusroute.de

• www.naturerlebnis-vogelsberg.de

Geführte Wanderungen an festen Terminen Jährliches Programmheft Hrsg. Naturpark Hoher Vogelsberg Bezug: Region Vogelsberg Touristik GmbH und Tourist-Informationen der Region

Pocketguide Wandern Ausgearbeitete Tourentipps: Vulkanring Vogelsberg, ExtraTouren und weitere Rundwanderwege: mit Einkehrtipps, Unterkünfte, ÖPNV und Ausflugsziele.

mit Einkehrtipps, Unterkünfte, ÖPNV und Ausflugsziele. www.vogelsberg-touristik.de WANDERN Wanderwelt Vogelsberg
www.vogelsberg-touristik.de WANDERN Wanderwelt Vogelsberg ExtraTouren und mehr… VOGELSBERG Hessen
www.vogelsberg-touristik.de
WANDERN
Wanderwelt Vogelsberg
ExtraTouren und mehr…
VOGELSBERG
Hessen

Wanderführer: Lustgewinn Vogelsberg Lust auf Natur? Lust auf kulinarische Genüsse? Der neue Wanderführer des Cocon Verlages ver- bindet beides. Er beschreibt Rundwandertouren von ein bis drei Stunden Wanderzeit, die alle an einer Gaststätte enden. ISBN 978-3-937774-87-9

Wander-Karten

Topographische Freizeitkarten Hess. Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation:

- Vogelsberg-Wetterau, 1:50.000, Freizeitkarte mit Wander- und Radwegen, Begleitheft, 9,50 €

- Hoher Vogelsberg, 1:25.000, Freizeitkarte mit Begleitheft, 9,50 €, ISBN 978-3-89446-441-7

- Südlicher Vogelsberg, 1: 25.000, Freizeitkarte mit Begleitheft in Vorbereitung, 9,50 €

Westlicher Vogelsberg: 1:50.000, 4,– €, Bezug: Laubach Tel. (0 64 05) 92 13 21, Hungen Tel. (0 64 02) 85 20 oder 85 39 oder Grünberg Tel. (0 64 01) 80 41 18

Lauterbach und Umgebung: 1:30.000, erhältlich im Tourist-Center Lauterbach, Marktplatz 1, Tel. (0 66 41) 184-112

Schlitzerland: (Schlitz, Bad Salzschlirf, Grebenau, Niederjossa), Hrsg. Kartographische Verlagsgesell- schaft mbH/Nordhausen, ISBN 3-933494-53-2

Bonifatius-Route: (Rhein-Main-Vergnügen), Hrsg. und Bezug: Rhein-Main-Verkehrsverbund, Tel. (0 18 05) 768 46 36 (12 Cent/Min.), freizeit@rmv.de, 1:50.000, ohne Gebühr

PAUSCHALANGEBOTE WANDERN

Wandern ohne Gepäck auf dem Vulkanring Vogelsberg: 7 Tage/6 Übernachtungen ab 319,- € und viele weitere Angebote: www.tourist-schotten.de, Tel. (0 60 44) 66 51 od. www.vogelsberg-touristik.de

30 SCHOTTEN …kurz und bündig
30
SCHOTTEN
…kurz und bündig

Höhenlage der Kerngemeinde: 280 m, Höchste Erhebung Taufstein (773 m) Einwohner: ca. 10.800, Ortsteile: 15 Bahnanbindung: Nidda (20 km), Lauterbach (30 km), Grünberg (26 km)

Vor Ort verfügbar:

• Freibad in der Kernstadt (siehe Seite 59)

• Campingplatz am Nidda-Stausee (siehe S. 59)

• Stadt- und Nachtwächterführungen

• Wanderwegenetz mit Premiumwanderwegen

• Nordic-Walking und MTB-Strecken

• Historischer Stadtrundgang

• Anbindung Vulkan-Express

• Informations-Zentrum Hoherodskopf mit Naturerlebnisausstellung

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten:

1) Historische Altstadt 2) Vogelsberger Heimatmuseum 3) Liebfrauenkirche mit Flügelaltar