You are on page 1of 5

Méguin megol tc teilsynth.

/ LM 1052 Addinol MZ 406 1 2 3 4 Eingangsprüfung Laufkultur Verbesserung reinigende Wirkung Erhöhung der Schmierreserve bestanden deutlich benchmark gegeben deutlich langfristig etwas bestanden etwas sehr deutlich sehr deutlich deutlich keine

Addinol MZ 407M nicht bestanden -

Shell VSX 2T bestanden

Shell Nautilus bestanden

Bitaktol KS teilsynth. (Wintershall) bestanden deutlich sehr deutlich deutlich deutlich keine

Corona Racing Super TT (teilsynth.) bestanden sehr deutlich etwas benchmark neutral keine

Fuchs teilsynth. bestanden deutlich sehr deutlich deutlich etwas langfristig bedenklich

etwas sehr deutlich sehr deutlich deutlich gegeben deutlich langfristig etwas gegeben deutlich langfristig bedenklich

5 rußmindernde Wirkung Mehrbelastung des 6 OXI-KAT

7

Mehrbelastung offener DPF leichte Belastung (*) Mehrbelastung geschlossener DPF

Entlastung

-

leichte Belastung (*) Bedenklich (*)

Entlastung

neutral

Bedenklich (*)

8

Entlastung nahe Messbarkeitsgrenze geringfügig Der Putzteufel, Tendenz zum Allrounder.

Entlastung

-

Entlastung

neutral (**)

Entlastung

neutral

neutral (**) nahe Messbarkeitsgrenze geringfügig

9

Cetanwert-Senkung

etwas ausgeprägt

-

etwas geringfügig

10 Dosierempfindlichkeit

nahe keine Messbarkeitsgrenze vernachlässig bar spürbar

keine vernachlässigbar Der Schmierfähigkeits spezi

Kommentar

Der Katalysatorfreund Der Aquarist zu1) mit Starallüren nicht bestanden Allrounder

Der Extremist

Allrounder

Schwefeliger fastallrounder

(*) indirekt durch Belastung des OxiKat, welcher zwingende Vorarbeit leistet (**) jedoch max. bis Euro4 (***) bedingt durch die höhere Legierung

Zu 2: schlechter, keine, etwas, deutlich, sehr deutlich, benchmark Zu 3: keine, etwas, deutlich, sehr deutlich, benchmark Zu 4:gegeben, deutlich, sehr deutlich, benchmark Zu 5: Verschlechterung, neutral, etwas, deutlich Zu 6: keine, langfristig etwas, langfristig bedenklich Zu 7: Entlastung, neutral, leichte Belastung, bedenklich Zu 8: Entlastung, neutral, leichte Belastung Zu 9: etwas, nahe Messbarkeitsgrenze, keine Zu 10: ausgeprägt, spürbar, geringfügig, vernachlässigbar

langfristig bedenklich Zu 7: Entlastung. bedenklich Zu 8: Entlastung. geringfügig. neutral. deutlich.Fuchs vollsynth. benchmark Zu 3: keine. deutlich. sehr deutlich. (hellgrün) bestanden sehr deutlich sehr deutlich deutlich deutlich keine Elf moto 2 hp eco teilsynth. nahe Messbarkeitsgrenze. deutlich. benchmark Zu 4:gegeben. 1 2 3 4 Eingangsprüfung Laufkultur Verbesserung reinigende Wirkung Erhöhung der Schmierreserve bestanden sehr deutlich sehr deutlich sehr deutlich deutlich keine monzol5c bestanden benchmark sehr deutlich benchmark deutlich keine Oregon teilsynth. klare (neue. rote SCOOTER 22-Takt Plus Version) Version) Takt teilsynth. bis Euro4 (***) bedingt durch die höhere Legierung Zu 2: schlechter. etwas. leichte Belastung. leichte Belastung Zu 9: etwas. benchmark Zu 5: Verschlechterung. deutlich Zu 6: keine. bestanden etwas deutlich gegeben etwas langfristig etwas leichte Belastung HighPerfor HighPerorme mer r teilsynth. welcher zwingende Vorarbeit leistet (**) jedoch max. etwas. keine. keine Zu 10: ausgeprägt. neutral. vernachlässigbar . bestanden sehr deutlich sehr deutlich deutlich deutlich langfristig etwas leichte Belastung (*) 5 rußmindernde Wirkung Mehrbelastung des 6 OXI-KAT Mehrbelastung offener DPF Mehrbelastung geschlossener DP 7 Entlastung leichte Belastung (***) nahe Messbarkeitsgrenze geringfügig Entlastung neutral - 8 Entlastung 9 Cetanwert-Senkung keine vernachlässigbar leichte neutral Belastung nahe nahe Messbarkeitsgr Messbarkeitsg enze renze geringfügig geringfügig neutral - 10 Dosierempfindlichkeit keine vernachlässig bar - Entlastung leichte Belastung Entlastung (***) nahe nahe Messbarkeitsg Messbarkeits renze grenze geringfügig geringfügig Entlastung keine vernachlässigbar Kommentar Der schwefelarme. sehr deutlich. spürbar. teilsynth. RAVENOL SCT-Mannol (alte. langfristig etwas. nicht bestanden bestanden bestanden bestanden sehr deutlich sehr deutlich deutlich etwas langfristig etwas leichte Belastung (*) sehr deutlich sehr deutlich sehr deutlich etwas keine etwas deutlich gegeben etwas langfristig etwas leichte Belastung (*) SWD Rheinol / norma carfit / toom concept tec Teilsynth. neutral. sehr deutlich. Durchsnittlicher Ordentlicher Der tragische etwas höher legierte Der spezialisierte Typ Vertreter Held Die Ablösung Allrounder Allrounder Der Rußkiller (*) indirekt durch Belastung des OxiKat. etwas.

sehr deutlich. keine. neutral. deutlich. 1 2 3 4 Eingangsprüfung Laufkultur Verbesserung reinigende Wirkung Erhöhung der Schmierreserve bestanden etwas deutlich deutlich etwas langfristig etwas TP Car Fit bestanden sehr deutlich etwas sehr deutlich neutral keine 5 rußmindernde Wirkung Mehrbelastung des 6 OXI-KAT 7 Mehrbelastung offener leichte DPF Belastung (*) Mehrbelastung geschlossener DP neutral 8 9 Cetanwert-Senkung neutral nahe Messbarkeitsg renze geringfügig neutral 10 Dosierempfindlichkeit keine vernachlässig bar Kommentar billiger Allrounder (a) guter Schmierer Zu 2: schlechter. bis Euro4 (***) bedingt durch die höhere Legierung (a) mit vergleichsweise leicht erhöhtem Schwefelwert . neutral. leichte Belastung. deutlich. vernachlässigbar (*) indirekt durch Belastung des OxiKat.ROWE 2-T Scooter teilsynth. geringfügig. etwas. langfristig etwas. neutral. benchmark Zu 4:gegeben. leichte Belastung Zu 9: etwas. benchmark Zu 5: Verschlechterung. etwas. sehr deutlich. welcher zwingende Vorarbeit leistet (**) jedoch max. keine Zu 10: ausgeprägt. spürbar. benchmark Zu 3: keine. bedenklich Zu 8: Entlastung. sehr deutlich. etwas. deutlich Zu 6: keine. langfristig bedenklich Zu 7: Entlastung. nahe Messbarkeitsgrenze. deutlich.

) primär abgeleitet aus 6.) Ergebnisse von Prüfungen zu Brenn.) Ableitung aus Test “Teil2 und “Teil2”.) Geheime. Erläuterungen zu den Punkten 1. Sie beziehen sich ausschließlich auf die Anwendung im Dieselmotor.2012. Behauptungen durch dritte bleiben unberücksichtigt. Zu5.02. welche lediglich durch “hören-sagen” bekannt sind. Entwurf 30. jedoch in Stichproben Abgleich mit HFRRMessungen (DIN) zum Gegencheck der Übertragbarkeit. Bewertungen und sonstiges stellen ausdrücklich meine persönliche Meinung dar. sowie Feedback aus erster Hand und direkt an mich.motor-talk. sowie AU-Messungen in Stichproben und visueller Eindruck. da ein solches System auf die Arbeit des OXI-KAT (zur Vorarbeit) angewiesen ist.11. da kaum jemand bereit sein wird. Also ganz klar eine reine Prognose. eigene Methode (keine DIN praktikabel anwendbar). Für subjektive/ergänzende Eindrücke. Zu2.html?page=605#post36267438 Einleitung: Empfehlung. Unberücksichtigt bleiben Produkte. Zu4. in Ergänzung von messbaren Werten wie Drehzahlschwankungen im LL über OBDSchnittstelle. welche ich selbst auf die Anwendung im Dieselmotor durch eigene Testreihen (nicht DIN. es ist mein jahrelanges Hobby. 30TKM zur Verfügung zu stellen. Zu7. früher in Auszügen hier im Thread als “Teil1” und “Teil2” veröffentlicht. Beurteilungen. Dabei festgestellte Abstufungen flossen in die anderen Unterpunkte mit ein. sowie Laboruntersuchungen nach DIN und praktische Anwendung an mindestens zwei Dieselmotoren prüfte.) .) Abgeleitet aus Labortests zu Schwefel-Gehalt. gemäß der Darstellung in diesem Thread auf Seite 606 von monza3cdti http://www.und Siedeverhalten. ferner Verhalten bei Eingangsprüfung. Details geheim. In Ermangelung einer Erholung durch sehr hohe Abgastemperaturen (wie bei DPF-Regeneration eines geschlossenen Systems) theoretisch am empfindlichsten gegenüber Schwefelbelastung.) Primär subjektiv.) Zu1. Ich bin hauptberuflich kein Wissenschaftler. je nach Ergebnis der Eingangsprüfung (s. Mehrfachmethode zur Eingrenzung der Streubreite.) Selbstentwickelter Kolben/Zylinder-Test. Zu3.o. Sie stellen in kleinster Weise eine Bewertung der Produktqualität in Bezug auf deren Anwendungsgebiet nach Herstellerempfehlung (2T Motor) dar. sondern nicht zertifizierte. jedoch für alle jeweils identische Bedingungen.Zusammenfassung 1. Es werden ausschließlich Produkte genannt. werden ausschließlich eigene berücksichtigt.) bis 10.2013. überarbeitet 20.). dafür sein Fahrzeug über mind. eigene Methoden). Zu6. Ferner Prognose nach Rückständen.de/forum/2-takt-oel-dieselkraftstoff-t623039.

WICHTIG: Für das Verhalten des Motors bezüglich Laufkultur/Laufruhe ist NICHT alleine der Cetanwert verantwortlich. welches bis 1:175 keine Nachteile aufzeigt. so dass es möglich ist zu sagen. Im Idealfall soll das Leistungs.. welche quasi nebenbei einer Schwefelvergiftung entgegen wirkt. kleiner Überschreitung von 1:200 Leistungsverlust und/oder trägeres Ansprechverhalten auftreten.) Jahrelang völlig überbewertet. das Brennverhalten prognostiziert nicht präzise einen Cetanwert. Sofern mehr. sondern auch weitere Faktoren. Daher wird unter 2. brächte folglich “heute” nicht mehr so viel wie “früher” einmal. . Steht sehr im Zusammenhang zu 9. Ferner spielen Schwefel-Verbindungen im Öl dabei eine Rolle.) die Laufkultur gesondert genannt. das Feld ist auch von “offizieller” Seite bis heute nicht zu ende erforscht). quasi gegen zu rechnen ist aber eine rußminderne Wirkung. das Produkt wird sich entsprechend auswirken. welche durch unabhängige Laboranalysen gemessen wurden. welches bis 1:150 keine Nachteile aufzeigt. als “früher”. als mit Dieselkraftstoff pur. Es gibt einen direkten Zusammenhang vom Brennverhalten (im Thread war auch von Brennfreudigkeit die Rede) zur Auswirkung auf den Cetanwert. wenn bereits bei jeglicher.) An sich selbst erklärend. Der Schwefelwert gewinnt in jedem Fall um so mehr an Bedeutung. trägerem Ansprechverhalten usw. Bis zu einem gewissen Grad besteht bei solchen Systemen jedoch “Erholung” für den auch hier Vorarbeit leistenden OxiKat. Ich achte auf Asche (primär durch bestimmte Additive möglich). Als “geringfügig”. je niedriger der Motor verdichtet ist. Der Cetanwert ist bei heutigem Dieselkraftstoff generell deutlich höher. Im Extremfall wäre selbst bei 1:200 bereits ein geringfügiger Leistungsverlust zu verzeichnen. Als “ausgeprägt”. jedoch liegen Referenzwerte vor (in Auszügen im Thread veröffentlicht) . Als Höchstdosierung wurde 1:100 gewählt. Dieser Punkt wirkt sich um so stärker aus. Eine Erhöhung dessen. welches selbst bei 1:100 dieses unerwünschte Verhalten nicht zeigt. wie das Siedeverhalten (und nochmals weitere. Zu10. denn der dann geringere Rußeintrag hat wiederum bei einer späteren DPF-Regeneration weniger Restasche zur Folge.h. Den in diesem Punkt “besten” gelingt das. Freilich ist dennoch eine Senkung unerwünscht. In wie weit reagiert der Motor mit Leistungsverlust. Als “spürbar”.) jedoch hier ausschließlich über das Verhalten in der Praxis bewertet. Zum Abgleich der Übertragbarkeit in mehreren CetanwertMessungen (Labor) gegen gecheckt. je höher die mit dem Fahrzeug zu erfüllende Abgasnorm liegt.und Ansprechverhalten mit Beimischung eher besser sein. als im Verhältnis 1:200 Öl bei gemischt wird.Zu8. Als “vernachlässigbar” wird bezeichnet.) Brennverhalten nach eigener Methode. jeweils im Zuge der hohen Temeraturen bei einer DPF-Regeneration. D. Zu9.