Sie sind auf Seite 1von 4

Kommunikationspoker

Gespielt  wird  in  Runden.  Der  Mann  fängt  an  und  teilt  seine  Kontaktdaten  aus.  Ab  diesem  
Zeitpunkt  gelten  folgende  Regeln:

1.  Wer  sofort  anruft,  wenn  er  oder  sie  das  Gefühl  hat,  dass  es  dafür  Zeit  ist,  bekommt  die  
volle  Punktzahl  abgezogen.
2.  Wer  anruft,  wenn  er  oder  sie  das  Gefühl  hat,  lange  genug  gewartet  zu  haben,  bekommt  
die  volle  Punktzahl  minus  der  Wartezeit  abgezogen.
3.  Wer  dann  noch  ein  paar  Tage  wartet,  könnte  allmählich  ins  Plus  kommen.
4.  Wer  angerufen  wird,  hat  gewonnen  und  bekommt  die  abgezogen  Punkte  des  
Spielpartners  als  Bonus..

Dasselbe  gilt  für  eMailverkehr.  Als  Punktzahl  gilt  die  Anzahl  der  Stunden,  die  zwischen  zwei  
Kommunikationsereignissen  vergehen.  Bei  mehreren  Kommunikationsversuchen  werden  
die  Punkte  addiert.  Die  volle  Punkzahl  beträgt  168  und  entspricht  damit  den  Stunden  einer  
vollen  Woche.

Nun  hatte  ich  es  also  geschafft:  Ich  hatte  endlich  den  ersten  Schritt  in  eine  größere  Welt  
getan.  Einer  Welt,  in  der  das  Zum-­‐Kaffee-­‐Einladen  auf  zugigen  Bahnsteigen  Realität  war.  
Stolz  trommelte  ich  mir  auf  der  Brust  herum  und  fühlte  mich  endlich  so  richtig  
erwachsen.  Endlich  war  auch  diese  Hürde  gefallen.
20  Sekunden  später  war  mir  schlecht.  Würde  sie  überhaupt  zurückmailen?  War  es  nicht  
bloße  HöLlichkeit,  meine  Adresse  anzunehmen  und  noch  ein  paar  Worte  netten  Small-­‐
Talk  zu  führen?  Hätte  ich  sie  nicht  auch  nach  ihrer  Adresse  fragen  sollen?  Eine  Zeit  voller  
Konjunktive  begann.  Hier  ist  das  Protokoll:

Sonntag,  20:05:  Ist  das  eben  wirklich  passiert?  Oder  war  es  doch  nur  ein  Traum?  Habe  
ich  einen  Beweis  für  ihre  Existenz?  

Sonntag,  20:10:  Sie  wird  nicht  zurück  schreiben.  Alleine  schon  wegen  der  Tatsache,  dass  
andere  Menschen  meine  Schrift  nicht  lesen  können.  Natürlich  habe  ich  sowohl  in  
Telefonnummer  (Festnetz  und  Handy)  und  meine  Mail-­‐Adresse  einen  schwerwiegenden  
Fehler  eingebaut,  so  dass  sie  mindestens  ein  Zeichen  nicht  eindeutig  entziffern  kann.  
Mein  Name  ist  zudem  auch  völlig  unleserlich  geschrieben.  Und  mein  Eintrag  im  
Telefonbuch  ist  sowieso  schwer  zu  Linden….

Sonntag,  21:50:  Zum  Glück  konnte  ich  mich  die  letzten  zwei  Stunden  ablenken,  da  ich  
Besuch  eines  alten  Freundes  habe,  den  ich  schon  länger  nicht  mehr  gesehen  habe.  Nach  
einiger  Zeit  nahm  das  Zappeln  aber  dann  doch  wieder  überhand,  der  Abend  wurde  
hinuntergestürzt  und  der  Whiskey  abgebrochen,  schnell  nach  Hause  Rechner  an,  
Erwartungen  und  Atem  Llach  halten,  nur  Spam  erwarten…
„Hallo,  hier  ist  Anne…“  Weiteratmen.  
(Stand:  Anne  -­‐166  :  Cornelis  166)

Sonntag,  21:51:  Anne.  Was  für  ein  schöner  Name.  Und  sie  hat  schon  nach  weniger  als  
zwei  Stunden  geantwortet.  Dann  muss  sie  es  ja  auch  genossen  haben,  als  ich  sie  im  Zug  
zwei  Stunden  angestarrt  habe.  Und  dann  könnte  ich  ja  eigentlich  auch  sofort  zurück  
mailen.  Oder  wäre  das  jetzt  zu  schnell?  Muss  ich  sie  ersteinmal  zappeln  lassen?  Sonst  
könnte  sie  ja  noch  auf  die  Idee  kommen,  dass  ich  etwas  von  ihr  will!  Ok,  das  stimmt  zwar,  
aber  das  sind  doch  die  Regeln  des  Spiels:  Wenn  man  etwas  von  einer  Frau  will,  darf  man  
es  ihr  nicht  zeigen,  denn  sonst  könnte  sie  ja  in  Panik  verfallen,  dass  auf  der  anderen  Seite  
böser  großer  Mann  sitzt,  der  sich  schmutzige  Gedanken  macht,  in  denen  Sie  und  sonst  
nur  wenige  Klamotten  vorkommen.  Alles  Blödsinn,  denke  ich  mir  und  schreibe  zurück.  
So  groß  bin  ich  gar  nicht.  (Stand:  Anne  2  :  Cornelis  -­‐2)

Sonntag,  21:51:  „Permanent  Error.  Mail  konnte  nicht  zugestellt  werden.  Nutzer  hat  zu  
viele  Mails  auf  dem  Server.“  Bitte  was?  Auch  6  weitere  Versuche,  die  Mail  zu  versenden,  
führen  zu  keinem  Ergebnis.  Und  jetzt  zurückzurufen,  wäre  tatsächlich  ein  Fehler.  Dann  
wäre  ja  klar,  dass  ich  die  ganze  Zeit  nur  auf  die  Mail  gewartet  hätte.  Ich  bin  zwar  kein  
großer  böser  Mann,  aber  ein  großer  Starker  doch  hoffentlich  schon.  Sage  ich  mir,  
versuche  stark  zu  sein  und  mich  abzulenken.

Montag,  19:39:  Die  Zeit  ist  gekommen.  Jetzt  könnte  ich  anrufen.  
„Hallo,  hier  spricht  die  AnruLbeantworterin“
„Achso.  Ja,  hmm.  Ich  hab  dir  eine  Mail  geschrieben.  Aber  sie  kommt  nicht  an.  Ähm,  ich  
würde  dich  gern  treffen.  Meld  dich  mal.  Ich  bin  den  ganzen  Abend  zu  erreichen!“
Sie  wird  bestimmt  sofort  zurückrufen,  wenn  sie  nach  Hause  kommt.  
(Stand:  Anne  148  :  Cornelis  -­‐148)  

Montag,  21:04:  Sie  wird  sofort  zurückrufen,  wenn  sie  nach  Hause  kommt.
Montag,  23:00:  Sie  wird  sofort  zurückrufen…  wenn  sie  nach  Hause  kommt….

Montag,  23:30:  Ich  versuche  zum  letzten  Mal,  die  Mail  zu  schicken.  Es  kommt  keine  
Fehlermail.  Keine  Fehlermail?  Moment!  Das  bedeutet  aber  doch,  dass  sie  ihr  
Mailboxproblem  gelöst  hat.  
(Stand:  Anne  312  :  Cornelis  -­‐312)

Montag,  0:30:  Wenn  sie  nun  wieder  Mail  empfangen  kann,  dann  doch  wohl,  weil  sie  
meine  Nachricht  gehört  hat,  oder?  Aber  wieso  meldet  sie  sich  dann  nicht  gleich?  Ich  bin  
frustriert  und  ertränke  meine  Sorgen  in  Schlaf.

Dienstag,  9:30:  Ich  versuche  zu  arbeiten.  Warum  hat  sie  nicht  zurückgerufen?  Ist  es  ihr  
doch  nicht  so  wichtig?  Ich  muss  mich  auf  meine  Arbeit  konzentrieren.

Dienstag,  10:30:  Warum  nur?  Bin  ich  ihr  nicht  wichtig  genug?  Natürlich  nicht.  Wir  
kennen  uns  ja  nicht  einmal.  Wie  soll  ich  ihr  wichtig  genug  sein,  wenn  wir  nur  3  Minuten  
miteinander  gesprochen  haben.

Dienstag,  16:30:  Eigentlich  kann  ich  ja  noch  mal  anrufen.  Immerhin,  in  ihrer  Mail  schrieb  
sie  doch,  dass  ich  mich  melden  soll,  wann  ich  will.  Jetzt  will  ich.  Den  ganzen  Tag  schon  
will  ich.  Also  kann  ich  auch  anrufen.  Großartig.  Wieder  nur  der  AB.  Ich  spreche  nichts  
darauf.
(Stand:  Anne  464  :  Cornelis  -­‐464)

Dienstag,  18:30:  Ich  bin  im  Supermarkt  und  kaufe  schon  einmal  Wein  ein.  Sie  wird  sich  
bestimmt  in  wenigen  Minuten  melden.

Dienstag,  20:30:  Vermutlich  kommt  sie  erst  spät  nach  Hause.  Sie  wird  sich  schon  noch  
melden.  Oder  sollte  ich  vielleicht  noch  mal?  Aber  sie  hatte  nun  zwei  unterschiedliche  
Antwortaufforderungen,  einmal  auf  dem  AB  und  einmal  als  Mail  bekommen.  Nun  ist  sie  
dran.  

Dienstag,  21:47:  Mir  wird  erst  jetzt  klar:  Eine  schreckliche  Partie  Kommunikationspoker  
hat  begonnen.  Ich  fürchte,  dass  ich  nicht  gut  aussehe.  Ich  gebe  zu:  Ich  war  noch  nie  ein  
guter  Spieler.

Dienstag,  22:53:  Ich  bekomme  die  ersten  Magenschmerzen.  Stresssymptome.  Auch  


Atembeschwerden  sind  wieder  dabei.

Mittwoch,  07:43:  Der  ganze  Tag  beginnt  schon  übel.  Ich  habe  schlecht  geschlafen  und  
mir  ist  nach  wie  vor  schlecht.

Mittwoch,  15:30:  Keine  Nachricht.  Ich  habe  den  Tag  genutzt,  um  alle  meine  Freunde,  die  
auf  unterschiedlichen  Kommunikationswegen  erreichen  kann,  mit  meiner  Nervosität  zu  
nerven.  Zum  Glück  schauen  meine  Freunde  alle  gerne  Soaps  (geben  das  aber  nicht  zu)  
und  Linde  das  umso  spannender,  wenn  ich  ihnen  eine  im  echten  Leben  biete.  Achso,  
keine  Nachricht.  Oder  sagte  ich  das  schon?

Mittwoch,  21:25:  Nichts.  Ich  gehe  zu  Freunden  um  mich  abzulenken  respektive  zu  
besaufen.

Mittwoch,  21:39:  Ralf  hat  mir  das  erste  Glas  Wein  eingeschenkt,  ich  will  gerade  zu  einer  
Jammertirade  ansetzen,  die  sich  gewaschen  hat,  als  mein  Handy  laut  wird.  Eine  
Nachricht?  Eine  Nachricht  auf  meiner  Mailbox?!  Βestimmt  wieder  nur  meine  Mutter,  die  
nur  mal  unverbindlich  herausLinden  möchte,  ob  ich  immer  noch  lebe.
„Hallo,  hier  ist  Anne…“
(Stand:  Anne  325  :  Cornelis  -­‐325)

Mittwoch,  21:51:  Noch  schnell  zwei  Glas  Wein  runtergestürzt,  mich  in  die  Küche  
verzogen  und  eine  Stunde  zurückgerufen.  Es  gibt  doch  einen  Gott!
(Stand:  unverändert,  da  ein  sofortiger  Rückruf  nach  Aufforderung  zulässig  ist.)

Mittwoch,  22:55:  Gott  hat  mir  eine  Verabredung  in  46  Stunden  beschert.

Freitag,  6:45-­‐21.00:  Magenprobleme,  Atemnot,  Keuchhusten,  geringer  Appetit.

Samstag,  1:30:  Frustriert.  Der  Abend  begann  großartig,  verlief  optimal,  wir  verstanden  
uns  sehr  gut  (abgesehen  davon,  dass  wir  bei  vielen  Themen  unterschiedlicher  Meinung  
waren,  aber  Gegensätze  ziehen  sich  ja  an  und  ergänzen  sich  bestens).  Bis  ich  mir  in  den  
Kopf  setzte,  sie  nun  endlich  zu  küssen.  Das  war  zu  viel,  das  war  zu  schnell.  Der  Wein  war  
übrigens  auch  zu  viel  und  zu  schnell  und  darum  endete  alles  in  nebulösem  Sermon:
„Ich  Linde  dich  wundervoll“
„Ich  möchte  nicht,  dass  dieser  Abend  in  der  Bedeutungslosigkeit  verschwindet,  wie  so  
viele  in  der  Vergangenheit“
„Cornelis,  wir  sollten  das  lieber  langsam  angehen.  Ruf  doch  mal  an,  wenn  du  Lust  hast,  
mit  mir  zum  Capuera  zu  gehen!“
Ich  trotte  nach  Hause  und  versuche,  vom  schlimmsten  auszugehen.  Vielleicht  macht  es  
das  ja  besser.

Samstag,  ganztags:  Magenschmerzen,  Trauer,  SelbstzerLleischung.


Sonntag,  10.00:  Ich  beschließe,  sie  im  Laufe  des  Tages  anzurufen.  Es  ist  eh  alles  egal.  Ich  
habe  es  versaut.  Ich  habe  mich  am  Freitag  als  dämlicher  Idiot  gegeben  und  das  war’s  
dann.

Sonntag,  15:00:  Es  reicht.  Telefon  her,  jetzt  bringen  wir  es  zu  Ende.  „Hallo  hier  spricht  
die  AnruLbeantworterin…“  Ich  hinterlasse  einen  kurzen  Text  und  versuche,  nicht  
aufgeregt  zu  klingen.
(Stand:  Anne  456  :  Cornelis  -­‐456)

Sonntag,  16:00:  1  Stunde.  Nichts  passiert.  

Sonntag,  17:00:  2  Stunden,  nichts  passiert.  Am  Sonntag  ist  man  doch  zu  Hause,  oder?

Sonntag,  18:00:  3  Stunden.  VerLlucht  seien  die  Frauen.

Sonntag,  19:00:  4  Stunden.    Es  gibt  doch  keinen  Gott.

Sonntag,  20:00:  5  Stunden.  Es  gibt  einen  Gott,  aber  der  ist  Zyniker  und  erfreut  sich  an  
meinem  Leid.

Sonntag,  21:00:  6  Stunden.  Der  Gott  ist  kein  Zyniker,  er  ist  Sadist.

Sonntag,  22:00:  7  Stunden.  Ok,  das  wars.  Ich  bin  ihr  scheißegal.  Ich  gehe  eine  Runde  
Kotzen.  Ungefähr  so  ich  muss  die  Crew  der  Nasa  fühlen,  wenn  eine  Raumkapsel  mit  
ihren  besten  Männern  an  Board  während  des  Wiedereintritts  in  die  Atmosphäre  einfach  
nicht  erreichbar  ist.  Man  kann  nichts  tun  und  wartet  nur  darauf,  dass  niemand  verglüht.

Sonntag,  22:45:  Das  Telefon  klingelt!  Es  ist…  meine  Mutter,  die  wissen  will,  ob  ich  immer  
noch  lebe.  Warum  ist  sie  nicht  verglüht!  Eine  Sekunde  später  schäme  ich  mich  für  diesen  
Gedanken.

Sonntag,  23:00:  Ich  schleppe  mich  nach  Hause,  lege  mich  ins  Bett,  rufe  meine  Mutter  
zurück  und  mich  zu  entschuldigen  und  muss  mir  30  Minuten  Tips  zur  Lebensführung  
anhören,  die  mich  nicht  glücklicher  machen.  

Montag,  7:20:  Die  meisten  Menschen  brauchen  morgens  einen  Kaffee.  Ich  zwar  auch,  
aber  viel  wichtiger  ist  das  morgendliche  Einschalten  des  Rechners.  Nein,  natürlich  hat  
sie  keine  Mail  geschrieben.
„Hallo  hier  ist  Anne.  Bist  du  noch  wach?“  Die  Mail  ist  von  23:01.  
(Stand:  Anne  296  :  Cornelis  -­‐296)

Montag,  7:20:  Ich  schreibe  sofort  zurück.  Nein,  das  darf  jetzt  einfach  mal  keinen  
Punktabzug  geben.