Sie sind auf Seite 1von 40
Jahrgang 12 Nr. 44 Freitag, den 01. November 2013
Jahrgang 12
Nr. 44
Freitag, den 01. November 2013
Brettlemarkt Sonntag, 03.11.2013 Hörihalle Gaienhofen Ver- und gekauft werden können gut erhaltene bzw. neuwertige
Brettlemarkt
Sonntag, 03.11.2013
Hörihalle Gaienhofen
Ver- und gekauft werden können gut erhaltene bzw. neuwertige Ski, Snowboards, Schuhe,
Kleidung, sonstige Ausrüstung für Erwachsene und Kinder
Annahme: 10 – 12 Uhr
Verkauf: 14 – 16 Uhr
Abholung: ab 15 Uhr
Nachmittags gibt es auch wieder Kafee & Kuchen und
Anmeldung zu den Ski- und Snowboardkursen
Abholung: ab 15 Uhr Nachmittags gibt es auch wieder Kafee & Kuchen und Anmeldung zu den

Höri-Woche

Höri-Woche NOTRUFE/ BEREITSCHAFTSDIENSTE/ WICHTIGE RUFNUMMERN Gemeindeverwaltungen: Ev. Pfarramt 20 74 91 96 75

NOTRUFE/ BEREITSCHAFTSDIENSTE/ WICHTIGE RUFNUMMERN

Gemeindeverwaltungen:

Ev. Pfarramt

20 74 91 96 75 34 90

 

Campingplatz Wangen

Polizei

Moos Zentrale Fax E-mail-Adresse Verkehrsbüro Moos Bauhof oder Wassermeister Bootshafen Moos Bootshafen Iznang oder Kindergarten Moos Kindergarten Bankholzen Kath. Pfarramt, Weiler Ev. Pfarramt, Böhringen Kläranlage Moos

07732/99 96 -0 07732/99 96 20 Info@Moos.de 07732/99 96 - 17 07732/94 08 04 0171/6 44 37 89 0175/4 31 80 29 07732/5 21 80 07732/5 44 81 0171/3 24 62 45 07732/99 96 80 07732/5 36 89 07732/43 20 07732/26 98 07732/94 69 20

Höristrandhalle Wangen

Gemeinde-Verwaltungsverband Höri Telefon

Tel.

8 18 - 8

Notruf Polizeiposten Gaienhofen-Horn Polizeirevier Radolfzell

Tel.

1 10 07735/9 71 00

 

Tel.

07732/950660

Sekretariat Musikschule Steuern und Abgaben Gemeindekasse

Tel. 8 18 - 41 Tel. 8 18 - 43 Tel. 8 18 - 45

Ärztlicher Notdienst

Elektrizitätswerk des Kantons Schafhausen AG

Verwaltung

Rettungsleitstelle, Rettungsdienst und Krankentransport

 

Schafhausen

Zweigstelle Worblingen

Störungsdienst:

0041/52/6 33 55 55 Tel. 07731/1 47 66 - 0 Fax: 07731/1 47 66 - 10 0041/52/6 24 43 33

 

Tel. 112

Ärztlicher Notfalldienst unter der Woche und an Wochenenden und

 

Feiertagen

Ärztliches

nicht erreichbar ist):

Notfallhandy

(wenn

Tel. 01805/19292-350

 

Gaienhofen Zentrale Fax E-mail-Adresse Kultur- und Gästebüro Gemeindevollzugsdienst Höri-Museum Bauhof

07735/8 18 - 0 07735/8 18 - 18 gemeinde@gaienhofen.de 8 18 - 23 818 - 29 44 09 49

der

Hausarzt

wochentags

Tel. 0175/888 2908

Zolldienststelle

Zahnärztliche Notrufnummer Krankenhaus Singen Krankenhaus Radolfzell Sozialstation Radolfzell-Höri e.V. (Hauskrankenplege, Familienplege) Frau Wegmann, DRK - Ambulanter Plegedienst - Hauswirtschaft Hospizverein Radolfzell, Höri,

0180/3222555-25

Tel. 07731/89 -0 Tel. 07732/88 -1

Tel. 07732/97 19 71

Tel. 07732/9 46 01 63

Tel. 07732/5 24 96

Öhningen

Tel. 44 05 66 Fax 44 01 47

Schulen

Wassermeister oder Kläranlage oder Kindergarten Horn Kath. Pfarramt, Horn Ev. Pfarramt Campingplatz Horn

9 19 58 48 oder 0171/3042735 91 99 00 0171/3 04 27 35 9 19 58 72 0171/7 68 13 46 + 0171/7 68 13 47 29 88 20 34 20 74 6 85

 

Moos Grundschule Hannah-Arendt-Schule Gaienhofen Hermann-Hesse-Schule Hauptschule mit Werksrealschule Grundschule Horn Ev. Internatsschule Öhningen Grund- und Hauptschule mit Werksrealschule

 

Tel. 97 90 06

Tel.

92 27 -0

Stockach und Umgebung

Tel.

1 10

 

Überfall, Unfall See-Apotheke, Gaienhofen Höri-Apotheke, Wangen INVITA - Häusliche Krankenplege Stephanie Milotta Elternkreis drogengefährdeter und drogenabhängiger Jugendlicher Tierrettung Radolfzell

24-Std.-Notrufnummer

Tel. 07735/7 06 Tel. 07735/31 97

07732/972901

Tel. 07732/52814

0160 5187715

Tel. 9 19 19 16

 

Tel.

Tel.

20 36

81 20

Hafenmeister Gaienhofen Herr Stier:

0171/6 54 51 73

 

Hafenmeisterin Horn Frau Moser Hafenmeister Hemmenhofen Herr Schmieder Haus “Frohes Alter”, Horn

0170/5751267

0175 5857219

38 76

 

Tel. 93 99 -16

 

Familien-undDorfhilfeÖhningen

Forstämter

Kreisforstamt Landratsamt Konstanz, Waldstr. 32,

wöchentlicher Seniorentref donnerstags ab 14.00 Uhr Hilfe von Haus zu Haus

Nachbarschaftshilfe Gaienhofen e.V. Sozialstation Radolfzell-Höri e.V. Gaienhofen, Ludwig-Finckh-Weg 8 Sprechzeiten: Mo + Do 11.00 bis 12.30 Uhr Seeheim Höri Gesellschaft für Lebensqualität im Alter mbH

91 90 12

440958

07735/937720

Einsatzleitung: Frau Jutta Gold Nachbarschaftshilfe Einsatzleitung: Frau Neureither

Tel. 07731/79 55 04

78315 Radolfzell, Tel.: 07531/8002126, Forstreviere der Höri Revierleiter G. Lupberger Tel. 07531 800-3551, guenter.lupberger@landkreis-konstanz.de

A. Ehrminger, Tel. 07531 800-3506

 

Tel.

3944

 

Bevollmächtigter Schornsteinfe- ger für Gaienhofen und Öhningen

Peter Krattenmacher

Wespennotdienst 24-St.-Notrufnummer

0172 1768066

Öhningen

Zentrale

07735/8 19 - 0

Telefonseelsorge

E-mail-Adresse

gemeindeverwaltung@oehningen.de 07735/8 19 - 30 8 19 - 20 44 05 83 0160/90 54 43 72

Ev.

(gebührenfrei),

Tel. 0800/111 0 111 Tel. 0800/111 0 222

oder

Tel.: 07735/44 05 72 0174/3 30 49 90

Fax

Kath. (gebührenfrei),

 

Tourist-Information

 

Bevollmächtigter Schornsteinfeger Moos

Bauhof

Feuerwehr

Wassermeister

Ortsverwaltung Wangen

Ortsverwaltung Schienen

7 21

 

Funkzentrale

 

1 12

Jörg Dittus

Tel. 07704/358230

Kindergarten Öhningen

85 40 32 44 36 39 34 13 9 30 20

 

Moos, Bankholzen, Weiler, Bettnang, Iznang Oberdorf Peter Krattenmacher

-

Kindergarten Schienen

Feuerwehrkommandant Moos

07732 9595250

Kindergarten Wangen

Karl Wolf

 

Tel.: 07735/44 05 72

Kath. Pfarramt

Feuerwehrkommandant Gaienhofen, Jürgen Graf

Tel. 0175/5 36 37 51

-

Iznang Unterdorf

oder 0174/3 30 49 90

Samstag, 02.11.2013

Sonntag, 03.11.2013

Montag, 04.11.2013

Dienstag, 05.11.2013

Mittwoch, 06.11.2013

Donnerstag, 07.11.2013

Freitag, 08.11.2013

Ring-Apotheke Hegau-Apotheke Steißlingen Hochrhein-Apotheke Gailingen Bahnhof-Apotheke Gottmadingen Aachtal-Apotheke AVIE Apotheke im real Singen Apotheke Böhringen Stadt-Apotheke Tengen Schefel-Apotheke

Tel.: 07731 - 6 22 52 Tel.: 07738 - 51 73 Tel.: 07734 - 63 50 Tel.: 07731 - 7 22 24 Tel.: 07774 - 9 32 60 Tel.: 07731 - 82 76 57 Tel.: 07732 - 97 15 10 Tel.: 07736 - 2 52 Tel.: 07732 - 25 51

Ekkehardstr. 59 C, 78224 Singen Lange Str. 12, 78256 Steißlingen Rosenstr. 1, 78262 Gailingen am Hochrhein Poststr. 2, 78244 Gottmadingen Bärenloh 3, 78269 Volkertshausen Georg-Fischer-Str. 15, 78224 Singen Bodenseestr. 6 B, 78315 Radolfzell am Bodensee (Böhringen) Marktstr. 7, 78250 Tengen Alemannenstr. 5, 78315 Radolfzell am Bodensee

Moos

Gaienhofen

Öhningen

Montag, 04.11.

Freitag, 15.11.

Biomüll Problemmüll Iznang Biomüll Restmüll und

Bereitstellung der Gefäße ab 06.00 Uhr

Dienstag, 05.11.13

Biomüll

 

Bereitstellung der Gefäße ab 6.00 Uhr

Dienstag, 05.11.2013

Biomüll

 

Montag, 18.11.

Donnerstag, 07.11.13

Altholzabfuhr

Dienstag, 12.11.2013

Restmüll

Dienstag, 19.11.

Freitag, 08.11.13

Dienstag, 12.11.13

Sperrmüllabfuhr

Restmüll

 

Mittwoch, 13.11.2013 blaue Tonne

Freitag, 15.11.2013

Altholz

Gelber Sack

Donnerstag, 21.11.

Mittwoch, 13.11.13 Blaue Tonne

 

Montag, 18.11.2013 Sperrmüll Montag, 18.11.2013 gelber Sack

 

Freitag, 22.11.

Altholz Blaue Tonne und Sperrmüll

Montag, 18.11.13

Gelber Sack

Dienstag, 19.11.13

Biomüll

Öfnungszeiten Wertstofhof Öhningen samstags, 14-tägig von 10.00 - 12.00 Uhr nächste Termine: 09.11.2013/23.11.2013 donnerstags, 14-tägig von 16.00 - 17.00 Uhr nächste Termine: 14.11.2013/28.11.2013

Öfnungszeiten Wertstofhof Moos:

Öfnungszeiten Wertstofhof Gaienhofen Die nächsten Termine sind:

Jeden Samstag von 9:00 – 10:30 Uhr

Container für Grünmüll, Altmetalle, Bau- schutt, Elektrokleingeräte und Windeln

09.11./23.11./07.12.2013

jeweils 10.00 – 14.00 Uhr geöfnet

 

Höri-Woche

Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des
Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des
Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des
Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des
Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des
Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des
Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des
Höri-Woche ÖFFENTLICHE GEMEINDERATSSITZUNG Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des

ÖFFENTLICHE

GEMEINDERATSSITZUNG

Zu der am Donnerstag, den 7. November 2013, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal des Rathau- ses stattindenden öfentlichen Gemeinde- ratssitzung sind alle Einwohner sehr herzlich eingeladen.

Tagesordnung:

öfentliche Sitzung

1. Kenntnisnahme des Protokolls vom

17.10.2013

2. Bürgerfrageviertelstunde

3. Bebauungsplan„Unter Eichen“

3.1. Beschlussfassung über die im Rahmen der 3. Ofenlage einge- gangenen Stellungnahmen der Öfentlichkeit, der Behörden und sonstiger Träger öfentlicher Belange

3.2. Satzungsbeschluss

4. Haushaltsplan 2014 – Vorberatung Abgaben, Steuern und Gebühren

5. Vorberatung des Verwaltungshaushal- tes 2014

6. Außensanierung Kindergarten Bankhol- zen – Vorstellung der Maßnahmen

7. Vergabe von Straßennamen

8. Änderung der Satzung über die Entschä- digung ehrenamtlicher Tätigkeit

9. Bekanntgabe von Beschlüssen aus der nichtöfentlichen Gemeinderatssitzung vom 17.10.2013

10. Bürgerfragestunde – Verschiedenes – Bekanntgaben – Anträge

Peter Kessler, Bürgermeister

– Bekanntgaben – Anträge Peter Kessler, Bürgermeister Bürgerversammlung Moos„Nachhaltige Gemeinde- entwicklung
– Bekanntgaben – Anträge Peter Kessler, Bürgermeister Bürgerversammlung Moos„Nachhaltige Gemeinde- entwicklung
– Bekanntgaben – Anträge Peter Kessler, Bürgermeister Bürgerversammlung Moos„Nachhaltige Gemeinde- entwicklung

Bürgerversammlung Moos„Nachhaltige Gemeinde- entwicklung – gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft“

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemein- de Moos,

zu einer Bürgerversammlung laden wir Sie herzlich ein:

Moos – 4 Themeninseln für die Zukunft Termin: Donnerstag, den 14.11.2013 , Beginn 19:30 Uhr Ort: Bürgerhaus Moos

Für eine„bürgernahe Gemeindeentwicklung – gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft“ sind das Mitmachen und das Mitdenken der Bürgerinnen und Bürger unverzichtbar. Un- ter Anleitung eines Moderatorenteams aus dem Landkreis Konstanz wollen wir uns zu den Themen austauschen, gemeinsam dis- kutieren und Ideen entwickeln:

Lebensqualität in unserer Gemeinde – was macht sie aus und wo besteht weiterer Bedarf?

Demographischer Wandel in unserer Gemeinde – welche Angebote wer- den für eine alternde Gesellschaft wichtig?

Tourismus, Wohnen und Gewerbe - wichtige Standbeine unserer Ge- meinde, wohin wollen wir uns entwi- ckeln?

Straßenverkehr und ÖPNV - wo gibt es Belastungen und welche Möglich- keiten zur Verbesserung brauchen wir?

Die Bürgerversammlung Moos ist der Auf- takt zu einer bürgerbeteiligten Gemeinde- entwicklung. Ziel ist es, gemeinsam eine Perspektive für Moos in den kommenden Jahren zu entwickeln. Ergebnisse aus der Versammlung ließen in den weiteren Pro- zess mit ein.

Die Veranstaltung wird unterstützt durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und durch den Landkreis Konstanz.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Beteiligung! Ihr Bürgermeister Peter Kessler

Ich bin dabei!!

Anmeldung, zur besseren Planung erbeten bis 11.11.2013

Vorname, Nachname

An die Gemeindeverwaltung Moos Bohlinger Straße 18 78345 Moos Fon: 07732/9996-0, Fax: 07732/9996-20 info@moos.de

Gemeinde Moos Stellenausschreibung

Krankheitsvertretung

Erzieher/in

Im Kindergarten „Villa Piikus“ suchen wir ab sofort für den Ü3-Bereich eine Krankheitsvertretung für voraussicht- lich 3 Monate. Der Beschäftigungsum- fang beträgt 20 Stunden pro Woche. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Kindergartenleiterin, Frau Hügel, Tel. 07732/999680 oder im Rathaus bei Frau Schlegel, 07732/999612. Bewer- bungen richten Sie bitte bis Anfang November an Frau Schlegel, Rathaus Moos, Bohlinger Straße 18, 78345 Moos oder per E-Mail an s.schlegel@moos.de.

Anerkennungsjahr im Kindergarten Moos

Im Kindergarten der Gemeinde Moos ist ab 01.09.2014 die Stelle einer/s

Erzieher/in

im Anerkennungsjahr

zu besetzen. Interessenten/innen richten ihre Bewerbung bitte bis 08. November 2013 an das Bürgermeisteramt Moos, Bohlinger Straße 18, 78345 Moos. Aus- künfte erhalten Sie auch gerne unter Tel. 07732/9996-12 bei Frau Schlegel im Rathaus oder unter Tel. 07732/9996-80 bei der Leiterin des Kindergartens, Frau Hügel.

Behinderungen auf der Lan- desstraße Moos-Bankholzen

Voraussichtlich in der 45. KW, d. h. ab 04. November 2013 kommt es am Ortsausgang Moos zu einer halbseitigen Sperrung der Landesstraße. Hier erfolgt ein Umschluss der Hauptwasserleitung, die von Bankhol- zen Richtung Moos kommt, weshalb die Straße einmal mit einem Graben gequert werden muss. An diesen Tagen ist die Stra- ße jeweils nur halbseitig befahrbar. Je nach Tageszeit kann es deshalb in diesem Bereich zu einem kleineren Stau kommen. Wir bitten um Beachtung.

Ihre Gemeindeverwaltung

Verkehrszählungen

Ab der kommenden Woche werden in Moos und Iznang Verkehrszählungen vorgenom- men. Diese erfolgt durch auf die Fahrbahn aufgebrachte Platten. Wir bitten um Beach- tung.

Höri-Woche

aufgebrachte Platten. Wir bitten um Beach- tung. Höri-Woche Achtung! Biomüll-Leerung und neue Öfnungszeiten im

Achtung! Biomüll-Leerung und neue Öfnungszeiten im Wertstofhof

Am 4. November 2013 endet die wöchentli- che Biomüll-Leerung. Bis zum 7. April 2014 werden die Biomülltonnen nur noch alle 14 Tage geleert. Bitte beachten Sie auch, dass über die Wintermonate (ab November bis Mitte März) der Wertstofhof nur von 9:00 – 10:30 Uhr geöfnet ist.

Saisonwechsel Kurtaxe

Abgabe Meldescheine Ab dem 1. November 2013 bis zum 31. März 2014 beträgt die Kurtaxe in Moos 0,40 € pro Person (ab 15 J.) und Nacht. Auch in der Win- tersaison fahren Gäste, die Kurtaxe entrich- ten, kostenlos mit allen Bussen und Bahnen des Nahverkehrs im VHB-Geltungsbereich. Daher müssen weiterhin Meldescheine aus- gefüllt und die VHB-Gästekarte ausgegeben werden. Um rechtzeitig die Hauptabrechnung der Kurtaxe für das Jahr 2013 abwickeln zu kön- nen, bitten wir die bisherigen Meldescheine bis spätestens 8.11.2013 in der Tourist-Infor- mation Moos abzugeben. Auch verschrie- bene/stornierte Meldescheine müssen mit abgegeben werden, da die Verwendung al- ler Meldescheine lückenlos nachgewiesen werden muss.

Gutscheinbuch für Konstanz & Umgebung

Das neue Schlemmergutscheinbuch ist da und enthält viele hochwertigen Gutschei- nen aus Gastronomie, Freizeit und Wellness. Es ist ab sofort bis 1.12.2014 gültig, kostet 17,95 € und ist in der Tourist-Information Moos, Bohlinger Str. 18, erhältlich.

Tourist-Information Moos, Bohlinger Str. 18, erhältlich. Sprechstunde des Tagesmüt- tervereins des Landkreises
Tourist-Information Moos, Bohlinger Str. 18, erhältlich. Sprechstunde des Tagesmüt- tervereins des Landkreises

Sprechstunde des Tagesmüt- tervereins des Landkreises Konstanz e.V.

Sie sind Tagesmutter und haben Beratungs- bedarf? Sie sind auf der Suche nach einer geeigne- ten Tagesmutter für Ihr Kind? Sie wollen als Tagesmutter tätig werden?

Wir beraten Sie gerne bei allen Fragen rund um die Kindertagesplege.

Unsere nächste Sprechstunde indet am Donnerstag, den 07.11.2013 von 10:00 – 11:00 Uhr im Rathaus Moos statt.

Sie erreichen uns telefonisch unter 07732 – 82 33 888 oder per Mail unter radolfzell@ tagesmuetterverein.info

Geburtstagsjubilare

Sonntag, 3. November Frau Johanna Hänsler, 86 Jahre Moos

Mittwoch, 6. November Frau Gerda Graf, 84 Jahre Moos-Iznang

Donnerstag, 7. November Frau Freia Kalkowski, 81 Jahre Moos

Wir gratulieren recht herzlich und wünschen alles Gute, vor allem Gesundheit für das kommende Lebensjahr.

81 Jahre Moos Wir gratulieren recht herzlich und wünschen alles Gute, vor allem Gesundheit für das
Gute, vor allem Gesundheit für das kommende Lebensjahr. St. Martin in Bankholzen Am Sonntag, den 10.11.13
Gute, vor allem Gesundheit für das kommende Lebensjahr. St. Martin in Bankholzen Am Sonntag, den 10.11.13
Gute, vor allem Gesundheit für das kommende Lebensjahr. St. Martin in Bankholzen Am Sonntag, den 10.11.13

St. Martin in Bankholzen

Am Sonntag, den 10.11.13 feiern wir unser traditionelles St. Martinsfest. Dazu möchten wir auch dieses Jahr alle, besonders natürlich alle Kinder der Gemeinde mit ihren Eltern und Angehörigen , sehr herzlich einladen. Um 17.30 Uhr beginnen wir mit einem Wort- gottesdienst in der Pfarrkirche in Bankholzen. Danach singen wir mit musikalischer Beglei- tung einige Lieder bei der Kirche. Von dort laufen wir gemeinsam in einem La- ternenumzug zum Kindergarten. Im Hof des Kindergartens erwartet uns dann ein gemütliches Martinsfeuer, an dem „Mar- tinsgänse“ an die Kinder verteilt werden. Wie jedes Jahr werden Grillwürstchen, Kinder- punsch , Glühwein und kalte Getränke ver- kauft, Zusätzlich gibt es neu dieses Jahr „Hot Dogs“ im Angebot. Bitte bringen Sie ihre eigenen Tassen mit! Der Erlös des Abends geht anteilig an die „Drachenkinder“ und an die Aktion „Weih- nachten im Schuhkarton“, wo die Kinder im Kindergarten aktiv beim Packen mithelfen können. Noch ein Hinweis: Die Aufsichtsplicht liegt an diesem Abend bei den Eltern. Wir freuen uns auf diesen gemeinsamen Abend und wünschen alles ein schönes St. Martinsfest! Ihr Kiga-Team und Elternbeirat

Höri-Woche

Höri-Woche Laterne, Laterne, Sonne, Mond & Sterne Montag den 11. Novem- ber 2013 starten wir Kinder

Laterne, Laterne, Sonne, Mond & Sterne

Montag den 11. Novem-

ber 2013 starten wir Kinder des Kindergar- ten Moos „Villa Piikus“ mit unseren selbst- gebastelten Laternen den Umzug durchs Dorf. Ihr seid alle eingeladen, mitzumachen und mit uns einen schönen Abend zu ver- bringen!

es

ist soweit

am

Trefpunkt ist um 17 Uhr am Kindergarten Moos. Anschließend gibt’s bei molligem Lagerfeu- er Würstchen, Glühwein & leckeren Punsch. (Parkplatz Kindergarten)

Glühwein & leckeren Punsch. (Parkplatz Kindergarten) Ganz wichtig: Bringt bitte Euren eigenen Becher mit! Die

Ganz wichtig: Bringt bitte Euren eigenen Becher mit!

Die Aufsichtsplicht liegt an diesem Abend bei den Eltern!

Bis dann

Elternbeirat & die Eltern der Villa Piikus.

die Kinder, das Kiga-Team, der

Förderverein Grundschule Moos-Weiler

Einladung zur Mitgliederversammlung 2013 Mittwoch, den 13. November 2013 - 20:00 Uhr Grundschule Moos-Weiler in der Aula

Tagesordnung

TOP 1 Rechenschaftsbericht des Vorstandes TOP 2 Kassenbericht des Kassenwartes TOP 3 Bericht des Kassenprüfers TOP 4 Neuwahlen des Vorstandes TOP 5 Verschiedenes

Mit freundlichen Grüßen, Kristin Manegold,

1. Vorsitzende

Ingeborg Koch,

2. Vorsitzende

Manegold, 1. Vorsitzende Ingeborg Koch, 2. Vorsitzende Gutenberg gilt als Erfinder des Buchdrucks. Er
Gutenberg gilt als Erfinder des Buchdrucks. Er hätte sicher Freude daran zu sehen, wie beweglich
Gutenberg
gilt
als
Erfinder
des
Buchdrucks.
Er
hätte
sicher
Freude
daran
zu
sehen,
wie
beweglich
wir
sind:
Von
der
Konzeption
bis
zur
Umsetzung
wird
Ihr
Print-Produkt
digital
oder
im
Rollenoffsetverfahren
individuell
für
Sie
 Verlag und Anzeigen: Meßkircher Straße 45, 78333 Stockach, Tel. 0 77 71 / 93 17 - 11,
anzeigen@primo-stockach.de, www.primo-stockach.de
erstellt
schnell
und
zuverlässig.
Auch
für
die
Weiterverarbeitung
sind
wir
bestens
gerüstet.
Wir
beraten
Sie
gerne.

Höri-Woche

Höri-Woche Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen Wegen
Höri-Woche Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen Wegen
Höri-Woche Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen Wegen
Höri-Woche Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen Wegen
Höri-Woche Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen Wegen
Höri-Woche Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen Wegen
Höri-Woche Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen Wegen

Grundbuchamt, Standesamt und Ordnungsamt/ Vollzugsdienst am Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen

Wegen einer Fortbildung bleiben das Grundbuchamt, Standesamt und das Ordnungs- amt/Vollzugsdienst am

Mittwoch, 06. November 2013, geschlossen.

Ihre Gemeindeverwaltung Gaienhofen

Bei der Gemeinde Gaienhofen – als Schulträger der Hermann-Hesse-Schule – ist schnellstmöglich die Stelle für

– ist schnellstmöglich die Stelle für Schulsozialarbeit in Teilzeit (50%) zu besetzen. Den

Schulsozialarbeit

in Teilzeit (50%) zu besetzen.

Den gesamten Ausschreibungstext können Sie auf der Internetseite www.gaienhofen.de einsehen.

Gemeindeverwaltung Gaienhofen, Im Kohlgarten 1, 78343 Gaienhofen gemeinde@gaienhofen.de, Tel. 07735/818-0, Fax 818-18

Vollsperrungen Kirchgasse und Erbringstraße in Horn/Ver- kehrsbehinderungen im Bereich der Vogelsangstraße in Horn:

Ab sofort ist die Kirchgasse in Horn für den Verkehr wegen Plasterarbeiten gesperrt.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 22.11.2013 andauern, bis dahin bleibt die Sperrung bestehen.

Die Erbringstraße muss wegen Kanalanschlussarbeiten im Bereich der Hausnummer 36 am 07.11.2013 ebenfalls voll gesperrt werden.

Im Bereich der Vogelsangstraße kommt es in den nächsten Wochen zu Verkehrsbehinde- rungen wegen Aufgrabungen und Kabelverlegung.

Ihre Gemeindeverwaltung

Weihnachtsmarkt in Gaienhofen

In der Ortsmitte von Gaienhofen wird in diesem Jahr wieder der Weihnachtsmarkt stattinden.

Termin ist Samstag, der 7.12.2013 von 15.00 bis 20.00 Uhr.

Die örtlichen Vereine, Kindergärten und Schulklassen sowie die heimischen Geschäf- te und Einwohner sind aufgerufen, mit ei- nem eigenen Stand zu einem gelungenen Weihnachtsmarkt beizutragen. Wer nicht selber ausstellen möchte, möge sich den Termin schon jetzt für einen Besuch reservieren.

Alle an einem Stand Interessierten sind herzlich eingeladen, sich mit der See- Apotheke Gaienhofen in Verbindung zu setzen (Telefon 07735/706).

Dort liegen auch die entsprechenden An- meldeformulare zur Reservierung eines Standplatzes zur Abholung bereit. Um eine baldige Kontaktaufnahme wird gebeten (bitte bis spätestens 09.11.2013), damit die Standeinteilung sowie das Angebot an den Ständen abgestimmt werden können.

Wasser wird abgestellt.

Wegen weiteren Arbeiten an der Wasser- versorgung wird am Mittwoch, 06.11.2013, in der Zeit von 14 Uhr bis 16 Uhr in Gund- holzen, Seestraße, Möösle, Winkelwiese und Haldenrain das Wasser abgestellt. Wir bitten um Verständnis.

Ihre Gemeindeverwaltung Gaienhofen

Altholzabfuhr am Donnerstag, 07. November 2013

Zu beachten sind die Höchstmaße und -ge- wichte (Länge höchsten 1,50 m; Gewicht nicht über 50 kg) in haushaltsüblichen Men- gen (kein Altholz aus Umbau- maßnahmen bzw. Renovierungen.

Mitgenommen wird:

Altholz aus dem lnnenbereich, wie Kü- chen-, Wohn- und SchlafzimmermöbeI, auch beschichtete Spanplatten

Türen, Türblätter und Zargen von In- nentüren ohne schädliche Verunreini- gungen

Naturbelassenes Vollholz, wie Bretter, Einwegpaletten, Obst- und Gemüsekis- ten, sowie ähnliche Kisten aus Vollholz

Holzgebrauchsgegenstände, wie Holz- spielzeug usw. Übliche Verbindungselemente aus Metall stellen für die Altholzaufbereitung kein Pro- blem dar.

Das Altholz ist am Abfuhrtag ab 6.00 Uhr zur Abholung für das Abfuhrunterneh- men gut zugänglich am Straßenrand bzw. Gehwegrand bereitzustellen.

Laut Altholzverordnung des Landkreises

Konstanz ist Altholz, welches der Altholz- kategorie A IV zuzuordnen ist, von der Abfuhr ausgeschlossen:

Konstruktionshölzer für tragende Teile

Holzfachwerk und Dachsparren

Fenster, Fensterstöcke, Außentüren

Imprägnierte Bauhölzer aus dem Au- ßenbereich

Bau- und Abbruchholz mit schädlichen Verunreinigungen

Sortimente aus dem Garten- und Land- schaftsbau (imprägnierte Gartenmöbel und -hütten, Holzläden, Jägerzäune, Pfähle usw.)

Sortimente aus der Landwirtschaft

Altholz aus Schadenfällen (Brandholz)

Äste und Baumschnitt usw.

Sämtliches Altholz, das von der Abfuhr ausgeschlossen ist (Altholzkategorie A IV), ist vom Besitzer ausschließlich privat wirtschaftlich zu entsorgen. Mehrere Ent- sorgungsirmen im Landkreis sind in der Lage, das von der Abfuhr ausgeschlosse- ne Altholz ordnungsgemäß anzunehmen und sachgerecht zu entsorgen.

Sperrmüllabfuhr am Freitag, 08. November 2013

Bereitstellung zur Sperrmüllabfuhr Bitte stellen Sie den Sperrmüll am Abfuhrtag spätestens bis 6 Uhr bereit. Einzelteile soll- ten ein Gewicht von 50 kg und eine Länge von 1,5 m nicht überschreiten. Abgefahren wird nur Sperrmüll in haushalts- üblichen Mengen max. 1 cbm

Was wird mitgenommen Sperrige Abfälle, die wegen ihrer Größe nicht in die zugelassenen Restmüllbehälter passen und nicht hauptsächlich aus Holz oder Metall sind:

Sessel

Sofa

Liegen

Teppiche und Teppichböden

Bodenbeläge

Höri-Woche

Teppiche und Teppichböden • Bodenbeläge Höri-Woche • Matratzen • Bügelbrett (nicht Metall) • Kofer

Matratzen

Bügelbrett (nicht Metall)

Kofer

sperriges Spielzeug aus Kunststof

Ski

Spiegel

Gartenmöbel aus Kunststof

Was wird nicht mitgenommen

Sperrige Gegenstände aus Holz (auch Preßspan) oder Metall

Kühlgeräte

Fernsehgeräte und Computerbild- schirme

Keramik (z.B. Waschbecken) (Bauab- fälle)

Wertstofe (Kartonagen, leere Eimer, Blecheimer oder Kanister)

Autoreifen (Deponie)

Problemstofe (Ölkanister, Autobatte- rien o.ä.)

kleinere Restmüllgegenstände lose oder in Säcken

An alle Vermieter Saisonwechsel Kurtaxe am 1.11.2013 - Abgabe Meldescheine

Noch bis 31.10.2013 beträgt die tägliche Kurtaxe in Gaienhofen 1,50 € p. Person. In der Nebensaison vom 01.11.2013 bis 31.03.2014 werden nur noch 0,50 € Kurtaxe pro erwachsene Person und Nacht erhoben. Auch in der Wintersaison fahren Gäste, die Kurtaxe entrichten, kostenlos mit allen Bus- sen und Bahnen des Nahverkehrs im VHB- Geltungsbereich. Daher müssen weiterhin Meldescheine ausgefüllt und die VHB-Gäs- tekarten ausgegeben werden.

Um rechtzeitig die Hauptabrechnung der Kurtaxe für das Jahr 2013 abwickeln zu kön- nen, bitten wir die Meldescheine der Haupt- saison (bei Übernachtungen bis 31.10.2013) bis spätestens 08.11.2013 im Kultur- und Gästebüro abzugeben. Auch verschriebene/ stornierte Meldescheine müssen mit abge- geben werden, da die Verwendung ALLER Meldescheine nachgewiesen werden muss.

Kultur- und Gästebüro Gaienhofen

Einsatzübung der Feuerwehr

Bei der diesjährigen Einsatzübung der Freiw. Feuerwehr Gaienhofen boten die vier Ein- satzabteilungen, mit Unterstützung der Feuerwehr Steckborn und der Jugendfeuer- wehr, erneut einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehr und zeigten der interessierten Bevölkerung die Knife der Personenrettung und Brandbekämpfung.

Um 16 Uhr wurden die vier Einsatzabtei- lungen der Freiw. Feuerwehr Gaienhofen zu einem Brand in den Ortsteil Gundholzen alarmiert. In einer dortigen Halle war aus unbekannter Ursache ein Brand ausgebro- chen, mehrere Personen seien noch im Ge-

bäude vermisst teilte die Rettungsleitstelle mit. Kommandant Jürgen Graf traf als erstes an der Einsatzstelle ein und übernahm die Einsatzleitung vor Ort. Nacheinander rück- ten die Einsatzabteilungen aus Gundholzen, Horn, Gaienhofen und Hemmenhofen zur Einsatzstelle aus. Im Rahmen der Partner- schaft mit der Feuerwehr Steckborn wurden von dort ebenfalls Kräfte eingesetzt. Vor Ort rüsteten sich unmittelbar nach dem Ein- trefen die ersten Trupps mit Atemschutz- geräten aus und gingen zur Suche der ver- missten Personen, welche wieder von der Jugendfeuerwehr gestellt wurden, in das Gebäude vor. Parallel dazu wurde über die Hauptstraße L192 die Wasserversorgung aufgebaut. Dabei musste der Durchgangs- verkehr zeitweilig angehalten und geregelt werden. Den drei unter Atemschutz einge- setzten Trupps gelang es zügig die vermiss- ten Personen zu retten und an einer einge- richteten Sammelstelle zu versorgen und zu betreuen. Bereits während der Personen- rettung wurde durch die nachrückenden Kräfte die Brandbekämpfung eingeleitet. Mittels mehrerer Rohre wurde, ebenfalls un- ter Atemschutz, der Brandherd im inneren der Halle bekämpft. Außerhalb des Brand- objektes wurden zwei Riegelstellungen eingerichtet um ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Gebäude zu verhindern. Der ebenfalls an der Übung teilnehmende Hubretter der Feuerwehr Steckborn über- nahm die Brandbekämpfung von außerhalb des Gebäudes. Am Ende konnte der Brand schnell kontrolliert und gelöscht, die L192 für den Durchgangsverkehr wieder frei ge- geben werden. Nachdem die Übung bereits während dem ganzen Verlauf durch die Feu- erwehr kommentiert wurde, nutzten noch zahlreiche Zuschauer die Gelegenheit sich noch während den anschließenden Aufräu- marbeiten näher und ausführlicher über die Feuerwehr und deren Ausrüstung aus erster Hand zu informieren.

Info Die Freiwillige Feuerwehr Gaienhofen be- steht aus vier Einsatzabteilungen in den einzelnen Ortsteilen der Gemeinde mit ins- gesamt 75 aktiven Wehrangehörigen. Da- neben existiert eine Jugendabteilung mit 32, eine Böllerschützenabteilung mit 13 und eine Altersabteilung mit 15 Angehörigen.

mit 13 und eine Altersabteilung mit 15 Angehörigen. Einsatzkräfte der Freiw. Feuerwehr Gaien- hofen gehen unter

Einsatzkräfte der Freiw. Feuerwehr Gaien- hofen gehen unter Atemschutz zur Brandbe- kämpfung vor.

Lebensqualität trotz Demenz Veranstaltungsreihe vom im Seeheim Höri 14.11.-16.11.2013 Ein Projekt der katho- lischen und

Lebensqualität

trotz Demenz

Veranstaltungsreihe

vom

im Seeheim Höri

14.11.-16.11.2013

Ein Projekt der katho- lischen und evangelischen Kirchenge- meinde auf der Höri, Hilfe von Haus zu Haus e.V. und der Seeheim Höri GmbH in Gaienhofen In diesem Herbst indet in Zusammenarbeit mit den katholischen und evangelischen Kirchengemeinden, Hilfe von Haus zu Haus, und dem Seeheim Höri in Gaienhofen wie- der eine Veranstaltungsreihe statt. Für den Menschen in seinem Alltag- und Lebensraum sind soziale Einbindung und Kommunikation von großer Bedeutung. Ganz besonders im Alter und bei Demenz sind darin wichtige Aspekte für das Erleben aktiver Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu erkennen sowie dem Gefühl, als Mensch wahrgenommen zu wer- den. Die Veranstaltungsreihe soll Ansatz- punkte zur Hilfe für Betrofene bieten.

Der Ablauf der Woche vom 14. November - 16. November 2013

14.11., 18:30-20:00 Uhr Lebensqualität trotz Demenz Mit dem Vortrag erhalten Sie eine Einfüh- rung in das medizinische Grundwissen über demenzielle Erkrankungen, Diagno- sestellung, Risikofaktoren und Präventi- onsmaßnahmen. Vertiefend eingegangen wird auf die Lebensqualität von Menschen mit Demenz. Im Verlauf von schweren Er- krankungen verändert sich, was im Leben zählt, die allgemeine Zufriedenheit bleibt aber dennoch oft erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Betrofenen ein gutes so- ziales Umfeld haben, dass sie Zuwendung und Anregungen bekommen. Es werden

Höri-Woche

sie Zuwendung und Anregungen bekommen. Es werden Höri-Woche Unterstützungsmaßnahmen für Menschen mit demenziellen

Unterstützungsmaßnahmen für Menschen mit demenziellen Erkrankungen und deren Umfeld geschildert, die konzeptuell in der Selbsterhaltungstherapie (SET) verankert sind.

kostenloser Vortrag für Angehörige und in- teressierte Laien Dr. phil. Barbara Romero, SET-Institut, Berlin, http://www.set-institut.de/

15.11., 10:00-17:30 Uhr Kreatives Tun ist eine Ressource auch und gerade mit Demenz!

kostenplichtiger Workshop (109,-- €) für examinierte Fachkräfte H. Reschenhofer, Th. Schaeler, Alethea, Öh- ningen, http://www.alethea.de/ mit einem Vortrag von Dr. phil. Barbara Romero, SET-Institut, Berlin, http://www.set-institut.de/

15.11. ab 18:30 Uhr Ausstellungseröfnung – Neue Bilder der Kunst-“Akademie“ Seeheim Die Ausstellung zeigt Werke, die im Rahmen unseres Kunstprojektes im Seeheim dieses Jahr entstanden sind. Teilnehmer sind Men- schen verschiedenen Alters, die im Seeheim im Betreuten Wohnen oder im Plegeheim leben sowie ehrenamtliche Begleiter. Jeder bringt seine individuelle Geschichte, seine Krankheiten und seine Bereitschaft in der Gemeinschaft unter Anleitung von Heike und Thomas künstlerisch tätig zu werden mit.

16.11., 10:00 Uhr bis ca. 14 Uhr Fürsorge und Selbstbestimmung im Um- gang mit Menschen mit Demenz Den Hauptteil der Herausforderung, den Menschen mit Demenz zu einem guten Platz im gesellschaftlichen Leben zu verhel- fen, übernehmen die nahestehenden Ange- hörigen. Sie fördern die Betrofenen in ihrer

Bestrebung nach Selbstständigkeit und Geltung, fangen bei Missgeschicken auf, begleiten und plegen im Alltag. Viele Ange- hörige werden aufgrund eigener Erfahrung zu Experten im Umgang mit Demenzfolgen. Teilnahme an dem Workshop kann die Kom- petenz der Betreuer den Betrofenen – aber auch sich selbst - zu helfen, erweitern.

kostenplichtiger Workshop (25,--€) für An- gehörige und interessierte Laien Dr. phil. Barbara Romero, SET-Institut, Berlin, http://www.set-institut.de/

Anmeldung:

Seeheim Höri GmbH, Ludwig-Finckh-Weg 10, 78343 Gaienhofen, Telefon 07735/93772-0, Fax 07735/93772-12, info@seeheim-hoeri.de.

Öfnungszeiten Poststelle Gaienhofen Im Kohlgarten 1

Montag, Dienstag, Donnerstag,

Freitag

15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Mittwoch

14.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Samstag

10.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Die Poststelle ist während den Öf- nungszeiten telefonisch erreichbar unter: 0151/12579254

Der richtige Code zum Direktwerbe-Erfolg für Handel, Handwerk und Gewerbe.  Verlag und Anzeigen:
Der richtige Code zum
Direktwerbe-Erfolg
für Handel, Handwerk
und Gewerbe.
 Verlag und Anzeigen:
www.primo-stockach.dewww.primo-stockach.de
Schon getestet? Buchen Sie jetzt Ihre
Anzeigen auf www.primo-stockach.de
und berechnen Sie Ihre Preise direkt
mit dem Online-Kalkulator.
Meßkircher Straße 45,
78333 Stockach,
Tel. 0 77 71 / 93 17 - 11,
anzeigen@primo-stockach.de

Höri-Woche

Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen
Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen

Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz

Höri-Woche Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen

Satzung über die Entschädi- gung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeinde- feuerwehr – Feuerwehr-Ent- schädigungssatzung (FwES) –

Aufgrund § 4 der Gemeindeordnung für Ba- den Württemberg in Verbindung mit § 16 des Feuerwehrgesetzes für Baden-Württem- berg hat der Gemeinderat am 22.10.2013 folgende Satzung beschlossen:

§ 1 Verdienstausfall (1) Die ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuerwehr (Feuerwehrange- hörige) erhalten für Einsätze auf Antrag ihre notwendigen Auslagen sowie ihren nachge- wiesenen Verdienstausfall in tatsächlicher Höhe ersetzt.

(2) Berulich selbstständige Angehörige der Gemeindefeuerwehr erhalten eine Entschä- digung in Höhe von 30,00 € je Stunde bei maximal 8 Stunden pro Tag. Für Personen die keinen Verdienst haben und den Haus- halt führen (§ 16 Absatz 1 Satz 3 Feuerwehr- gesetz) gilt als Verdienstausfall das ent- standene Zeitversäumnis; hierfür wird eine Entschädigung in Höhe von 10,00 € je Stun- de bei maximal 8 Stunden pro Tag ersetzt.

(3) Der Berechnung der Zeit ist die Dauer des Einsatzes von der Alarmierung bis zum Einsatzende (Wiederherstellung der Einsatz- bereitschaft) zu Grunde zu legen. Angefan- gene Stunden werden auf halbe Stunden aufgerundet.

Höri-Woche

Höri-Woche § 2 Aufwandsentschädigung Kommandant der Gesamtwehr § § 5 Bestätigung (1) Die nachfolgend

§ 2 Aufwandsentschädigung

Kommandant der Gesamtwehr

§

§

5 Bestätigung

(1) Die nachfolgend genannten, ehrenamt- lich tätigen Feuerwehrangehörigen, die durch diese Tätigkeit über das übliche Maß

3 Auslagenersatz für Einsätze/ Feuersicherheitsdienste (1) Den eingesetzten Feuerwehrangehöri- gen wird bei Bedarf (Dauer des Einsatzes,

Sämtliche Entschädigungsansprüche, wel- che sich aus dieser Satzung ergeben, sind vom Kommandanten zu bestätigen.

hinaus Feuerwehrdienst leisten, erhalten

äußere Bedingungen etc.) ein Erfrischungs-

eine zusätzliche Entschädigung im Sinne

 

§

6 Inkrafttreten

des § 16 Abs. 2 des Feuerwehrgesetzes als Aufwandsentschädigung:

zuschuss in Form von Naturalien (Getränke und Essen) gewährt.

(2) Für angeordnete Feuersicherheitsdienste erhalten die ehrenamtlich tätigen Angehö-

Diese Satzung tritt am 01.01.2014 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung vom 24.06.1996 außer Kraft.

und gleichzeitig

rigen der Gemeindefeuerwehr eine Ent-

Öhningen, den 22.10.2013

Abteilungskommandant

600,00 Euro/Jahr

Kommandant der

schädigung in Höhe von 10,00 € je Stunde. Angefangene Stunden werden auf halbe Stunden aufgerundet.

Gez. Schmid, Bürgermeister

Gesamtwehr

500,00 Euro/Jahr

Stellvertretender Kommandant der

(3) Bei Einsätzen zur Verfügung gestellte Ge- räte Dritter werden zu marktüblichen Stun-

Gesamtwehr

200,00 Euro/Jahr

densätze entschädigt.

Hinweis:

 

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens-

Abteilungskommandant

300,00 Euro/Jahr

§

4 Entschädigung für Aus- und

und Formvorschriften der Gemeindeord-

Stellvertretender

Fortbildungslehrgänge (1) Bei Aus- und Fortbildungslehrgängen

nung für Baden-Württemberg (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassenen

Abteilungskommandant

100,00 Euro/Jahr

erhalten die ehrenamtlich tätigen Angehö-

Verfahrens- und Formvorschriften beim Zu-

Jugendwart in den Abteilungen

200,00 Euro/Jahr

rigen der Feuerwehr ihre notwendigen Aus- lagen sowie ihren Verdienstausfall gemäß § 1 ersetzt.

standekommen dieser Satzung ist nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit der Be-

Jugendleiter in den Abteilungen

80,00 Euro/Jahr

(2) Der Berechnung der Zeit ist die Dauer des Aus- und Fortbildungslehrgangs vom

kanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde Gaienhofen geltend gemacht worden ist. Der Sachverhalt, der die Verlet-

Gerätewart in den Abteilungen

150,00 Euro/Jahr

Unterrichtsbeginn bis -ende zu Grunde zu legen. Angefangene Stunden werden auf halbe Stunden aufgerundet.

zung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öf- fentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung

Atemschutzgerätewart

(3) Bei Aus- und Fortbildungslehrgängen

oder die Bekanntmachung der Satzung ver- letzt worden sind.

Gesamtwehr

150,00 Euro/Jahr

außerhalb der persönlichen regelmäßigen Arbeitszeit erhält der ehrenamtlich tätige

Schriftführer

75,00 Euro/Jahr

Feuerwehrangehörige als Ersatz für Ausla- gen von Fahrtkosten, Verplegung und sons-

Kassierer Gesamtwehr

75,00 Euro/Jahr

tigen Auslagen eine Pauschale in Höhe von

Wird das Amt des Kommandanten durch ei- nen Beschäftigten der Gemeinde Öhningen ausgeübt, so reduziert sich der o. g. Entschä- digungssatz um 150 €.

3,00€ je Lehrgangsstunde gemäß der Feu- erwehrdienstvorschrift 2 in ihrer jeweiligen Fassung. Derzeit:

(2) Arbeiten des Gerätewarts (Funktions- kontrollen von Fahrzeugen und Geräten, Vollzähligkeitskontrolle, Durchführung jähr- licher Prüfungen und deren Dokumentation incl. Fortschreibung Inventarverzeichnis) über den üblichen Arbeitsumfang hinaus (u. a. Kundendienstarbeiten, Vorführung TÜV- Prüfung, Reparaturen an Fahrzeugen und Geräten) werden auf Antrag und Nachweis in Höhe von 8,00 € je Stunde entschädigt.

(3) Die Aufgaben des Atemschutzgeräte- warts beinhalten u. a. die Gültigkeitsüber- wachung der arbeitsmedizinischen Un- tersuchungen (G 26); Überwachung und Veranlassung der erforderlichen Prüfungen für Geräte, Flaschen und Masken; Dokumen- tation der Prüfungen.

(4) Die Entschädigungen nach Absatz 1 wer- den auf Antrag und Bestätigung durch den Kommandanten der Gesamtwehr ausbe- zahlt.

Lehrgang

Dauer/Std.

Grundausbildung

70

Truppmann

80

Truppführer

35

Sprechfunker

16

Maschinist

35

Atemschutzgeräteträger

25

Entschädigung € 210,00 € im regelmäßigen Probendienst enthalten 105,00 € 48,00 € 105,00 € 75,00 € + 20 € zusätzlicher Aufwand

Die Auslagen werden auf Antrag und nach Vorlage der Lehrgangsbescheinigung erstattet.

(4) Zuwendungen (Ausbilderentschädigung) welche die Gemeinde für die Ausbildung von Feuerwehrangehörigen erhält, werden ohne Abzug an die jeweiligen Ausbilder anteilig ihrer geleisteten Stunden weitergeleitet.

Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz

Gemeinde Öhningen Landkreis Konstanz Satzung der Gemeinde Öhnin- gen für die Freiwillige Feuer- wehr (Feuerwehrsatzung)

Satzung der Gemeinde Öhnin- gen für die Freiwillige Feuer- wehr (Feuerwehrsatzung)

Aufgrund des § 4 der Gemeindeordnung in Verbindung mit den § 6 Abs. 3 Satz 1 und Abs. 4 Satz 2, § 7 Abs. 1 Satz 1, 18 Abs. 1 Satz 2 und 3 des Feuerwehrgesetzes hat der Ge- meinderat am 22.10.2013 folgende Satzung beschlossen:

§ 1 Name und Gliederung der Freiwilligen Feuerwehr (1) Die Freiwillige Feuerwehr Öhningen in dieser Satzung Feuerwehr genannt, ist eine gemeinnützige, der Nächstenhilfe dienende Einrichtung der Gemeinde Öhningen ohne eigene Rechtspersönlichkeit.

(2) Die Feuerwehr besteht als Gemeindefeu- erwehr aus

1. den aktiven Abteilungen in:

Öhningen

Schienen

Wangen

2. den Altersabteilungen in:

Öhningen

Schienen

Wangen

3. den Jugendabteilungen in:

Öhningen

Schienen

Wangen

§ 2 Aufgaben (1) Die Feuerwehr hat bei Schadenfeuer (Bränden) und öfentlichen Notständen, die durch Naturereignisse, Einstürze, Unglücks- fälle und dergleichen verursacht sind, Hilfe zu leisten und den Einzelnen und das Gemein- wesen vor hierbei drohenden Gefahren zu schützen. Im Übrigen hat die Feuerwehr zur Rettung von Menschen und Tieren aus le- bensbedrohlichen Lagen technische Hilfe zu leisten. (§ 2 Abs. 1 Feuerwehrgesetz)

(2) Die Feuerwehr kann auch bei anderen Notlagen zur Hilfeleistung für Menschen und Tiere und zur Hilfeleistung für Schife heran- gezogen und mit Maßnahmen der Brandver- hütung, insbesondere mit dem Feuersicher- heitsdienst in Theatern, Versammlungen, Ausstellungen und auf Märkten, beauftragt werden. Zuständig ist der Bürgermeister (§ 11 Abs. 2 der Hauptsatzung).

(3) In Erfüllung ihrer Aufgaben hat die Feuer- wehr insbesondere 1. die aktiven Angehörigen der Gemein- defeuerwehr nach den jeweiligen Vor- schriften aus- und fortzubilden - es sollen mindestens 12 Übungen im Jahr durchge- führt werden -,

Höri-Woche

12 Übungen im Jahr durchge- führt werden -, Höri-Woche 2. die Ausbildung in Erster Hilfe zu

2. die Ausbildung in Erster Hilfe zu fördern,

3. im Katastrophenschutz mitzuwirken.

§ 3 Aufnahme in die Feuerwehr (1) Voraussetzung für die Aufnahme der eh-

renamtlichen Tätigen in die Feuerwehr sind

1. Vollendung des 17. Lebensjahres,

2. ein guter Ruf,

3. körperliche und geistige Tauglichkeit für den Feuerwehrdienst,

4. schriftliche Verplichtung zu einer länge- ren Dienstzeit - diese soll mindestens 10 Jahre betragen.

Die Bewerber sollen in keiner anderen Hilfs- organisation aktiv tätig sein und dürfen nicht ungeeignet im Sinne des § 10 Abs. 2 des Feuerwehrgesetzes sein.

(2) Bei Personen mit besonderen Fähigkei- ten und Kenntnissen (§ 10 Abs. 4 Feuer- wehrgesetz) kann der Feuerwehrausschuss im Einzelfall die Aufnahme abweichend von Absatz 1 Satz 1 regeln.

(3) Aufnahmegesuche sind schriftlich an den Abteilungskommandanten zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Abteilungs- ausschuss der Abteilung, der der Bewerber angehören soll. Neu aufgenommene An- gehörige der Feuerwehr werden vom Feu- erwehrkommandanten durch Handschlag verplichtet.

(4) Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme be- steht nicht; eine Ablehnung ist dem Gesuch- steller vom Bürgermeister schriftlich mitzu- teilen.

(5) Jeder Angehörige der Gemeindefeuer- wehr erhält einen vom Bürgermeister aus- gestellten Dienstausweis.

§ 4 Beendigung des Feuerwehrdienstes

(1) Der aktive Feuerwehrdienst endet, wenn der ehrenamtlich Tätige Angehörige der Ge- meindefeuerwehr

1. das 65. Lebensjahr vollendet hat,

2. infolge eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche seiner körperli- chen und geistigen Kräfte zur Erfüllung seiner Dienstplichten dauernd unfähig ist,

3. ungeeignet zum Feuerwehrdienst nach § 10 Absatz 2 des Feuerwehrgesetzes wird oder

4. entlassen oder ausgeschlossen wird (Ab- satz 2, 3 und 6).

(2) Ein ehrenamtlich tätiger Feuerwehrange- höriger ist auf seinen Antrag zu entlassen, wenn der Dienst in der Feuerwehr für ihn aus persönlichen oder berulichen Gründen eine besondere Härte bedeutet.

(3) Ein ehrenamtlich tätiger Feuerwehrange- höriger, der seine Wohnung in eine andere Gemeinde verlegt, ist auf seinen Antrag aus dem Feuerwehrdienst zu entlassen. Er kann nach Anhörung des Feuerwehr- und des Ab-

teilungskommandanten auch ohne seinen Antrag entlassen werden. Ein ehrenamtlich tätiger Feuerwehrangehöriger kann aus dem Feuerwehrdienst entlassen werden, wenn die Abteilung, der er angehört, aufge- löst wird.

(4) Ein ehrenamtlich tätiger Feuerwehrange- höriger, der seine Wohnung in eine andere Gemeinde verlegt, hat dies binnen einer Woche dem Feuerwehrkommandanten schriftlich anzuzeigen.

(5) Über die Entlassung entscheidet der Bür- germeister. Der Antrag auf Entlassung ist unter Angabe der Gründe schriftlich über den Abteilungskommandanten beim Feuer- wehrkommandanten einzureichen.

(6) Ein ehrenamtlich tätiger Feuerwehran- gehöriger kann bei fortgesetzter Nachläs- sigkeit im Dienst oder bei schweren Verstö- ßen gegen die Dienstplichten durch den Gemeinderat nach Anhörung des Feuer- wehrausschusses aus der Feuerwehr ausge- schlossen werden (§ 12 Absatz 4 Feuerwehr- gesetz). Der Feuerwehrausschuss hat vor seiner Stellungnahme den Abteilungsaus- schuss zu hören

(7) Der Bürgermeister stellt die Beendigung des Feuerwehrdienstes durch schriftlichen Bescheid fest. Angehörige der Gemeinde- feuerwehr, die ausgeschieden sind, erhalten auf Antrag eine Bescheinigung über die Zu- gehörigkeit zur Feuerwehr.

§ 5 Rechte und Plichten der Angehöri- gen der Gemeindefeuerwehr (1) Die aktiven Angehörigen der Gemein- defeuerwehr haben das Recht, den ehren- amtlich tätigen Feuerwehrkommandanten, seinen Stellvertreter und die Mitglieder des Feuerwehrausschusses zu wählen. Die aktiven Angehörigen der Abteilung haben außerdem das Recht, ihren Abteilungskom- mandanten, seinen Stellvertreter und die Mitglieder ihres Abteilungsausschusses zu wählen.

(2) Die ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuerwehr erhalten nach Maßgabe des § 15 Feuerwehrgesetz und der örtlichen Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuerwehr eine Entschädigung.

(3) Die ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuerwehr erhalten bei Sach- schäden, die sie in Ausübung oder infolge des Feuerwehrdienstes erleiden einen Ersatz nach Maßgabe des § 16 Feuerwehrgesetz.

(4) Die ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuerwehr sind für die Dau- er der Teilnahme an Einsätzen oder an der Aus- und Fortbildung nach Maßgabe des § 17 Feuerwehrgesetz von der Arbeits- oder Dienstleistung freigestellt.

(5) Die ehrenamtlich tätigen Angehörigen

der Gemeindefeuerwehr sind verplichtet (§ 14 Absatz 1 Feuerwehrgesetz)

1. am Dienst und an Aus- und Fortbildungs-

lehrgängen regelmäßig und pünktlich teil- zunehmen,

2. bei Alarm sich unverzüglich zum Dienst am Alarmplatz einzuinden,

3. den dienstlichen Weisungen der Vorge- setzten nachzukommen,

4. im Dienst ein vorbildliches Verhalten zu zeigen und sich den anderen Angehöri- gen der Feuerwehr gegenüber kamerad- schaftlich zu verhalten,

5. die Ausbildungs- und Unfallverhütungs- vorschriften für den Feuerwehrdienst zu beachten,

6. die ihnen anvertrauten Ausrüstungsstü- cke, Geräte und Einrichtungen gewissen- haft zu plegen und sie nur zu dienstli- chen Zwecken zu benutzen.

(6) Die aktiven Angehörigen der Gemein- defeuerwehr haben eine Abwesenheit von länger als zwei Wochen dem Feuerwehr- kommandanten oder dem von ihm Beauf- tragten rechtzeitig vorher anzuzeigen und eine Dienstverhinderung bei ihrem Vorge- setzten vor dem Dienstbeginn zu melden, spätestens jedoch am folgenden Tage die Gründe hierfür zu nennen.

(7) Verletzt ein ehrenamtlich tätiger Ange- höriger der Gemeindefeuerwehr schuldhaft die ihm obliegenden Dienstplichten, so kann ihm der Feuerwehrkommandant ei- nen Verweis erteilen oder ihn vorläuig des Dienstes entheben. Grobe Verstöße kann der Bürgermeister auf Antrag des Feuer- wehrkommandanten mit einer Geldbuße bis zu 100 € ahnden. (§ 14 Absatz 2 Feuer- wehrgesetz)

§ 6 Altersabteilung (1) In die Altersabteilung wird unter Überlas- sung der Dienstkleidung übernommen, wer das 65. Lebensjahr vollendet hat oder dau- ernd dienstunfähig im Sinne des § 4 Abs. 1 Nr. 2 dieser Satzung ist und keine gegenteili- ge Erklärung abgibt.

(2) Der Feuerwehrausschuss kann auf An- trag Angehörige der Feuerwehr, die das 50. Lebensjahr vollendet haben, aus der aktiven Abteilung in die Altersabteilung überneh- men.

(3) Der Leiter der Altersabteilung wird von den Angehörigen seiner Abteilung auf die Dauer von 5 Jahren gewählt.

(4) Die Angehörigen der Altersabteilung, die noch Feuerwehrdienst fähig sind, können vom Feuerwehrkommandanten im Einver- nehmen mit dem Leiter der Altersabteilung zu Übungen und Einsätzen herangezogen werden.

§ 7 Jugendabteilung Die Jugendabteilung wird in der Jugend- ordnung geregelt, die dieser Satzung ange-

Höri-Woche

ordnung geregelt, die dieser Satzung ange- Höri-Woche hängt ist. Bei einer Änderung der Jugend- ordnung bedarf

hängt ist. Bei einer Änderung der Jugend- ordnung bedarf es der Zustimmung des Bürgermeisters.

§ 8 Ehrenmitglieder

Der Gemeinderat kann auf Vorschlag des Feuerwehrausschusses

1. Personen, die sich um das örtliche Feuer- wehrwesen besondere Verdienste erwor- ben oder zur Förderung des Brandschut- zes wesentlich beigetragen haben, die Eigenschaft als Ehrenmitglied und

2. bewährten Kommandanten nach Been- digung ihrer aktiven Dienstzeit die Eigen- schaft als Ehrenkommandant verleihen.

§ 9 Organe der Feuerwehr

Organe der Feuerwehr sind:

1. Feuerwehrkommandant,

2. Abteilungskommandant und Leiter der Abteilungen,

3. Feuerwehrausschuss,

4. Abteilungsausschüsse,

5. Hauptversammlung,

6. Abteilungsversammlungen.

§ 10 Feuerwehrkommandant, stellvertre- tender Feuerwehrkommandant (1) Der Leiter der Feuerwehr ist der Feuer- wehrkommandant.

(2) Der Feuerwehrkommandant und sein Stellvertreter werden von den aktiven An- gehörigen der Gemeindefeuerwehr auf die Dauer von fünf Jahren in geheimer Wahl ge- wählt.

(3) Die Wahlen werden in der Hauptver- sammlung durchgeführt.

(4) Gewählt werden kann nur, wer

1. der Feuerwehr aktiv angehört,

2. über die für dieses Amt erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen verfügt und

3. die nach den Verwaltungsvorschriften des Innenministeriums erforderlichen persön- lichen und fachlichen Voraussetzungen erfüllt.

(5) Der Feuerwehrkommandant und sein Stellvertreter werden nach der Wahl und nach Zustimmung durch den Gemeinderat vom Bürgermeister bestellt.

(6) Der Feuerwehrkommandant und sein Stellvertreter haben ihr Amt nach Ablauf ih- rer Amtszeit oder im Falle ihres vorzeitigen Ausscheidens bis zum Dienstantritt eines Nachfolgers weiterzuführen. Kommt binnen eines Monats nach Freiwerden der Stelle oder nach Versagung der Zustimmung kei- ne Neuwahl zustande, bestellt der Bürger- meister den vom Gemeinderat gewählten Feuerwehrangehörigen zum Feuerwehr- kommandanten oder seinem Stellvertreter (§ 8 Absatz 2 Satz 2 Feuerwehrgesetz). Diese Bestellung endet mit der Bestellung eines Nachfolgers.

(7) Der Feuerwehrkommandant ist für die

Leistungsfähigkeit der Feuerwehr verant-

wortlich (§ 9 Absatz 1 Satz 1 Feuerwehrge- setz) und führt die ihm durch Gesetz und diese Satzung übertragenen Aufgaben durch. Er hat insbesondere

1. auf die Aus- und Fortbildung der Angehö- rigen der Gemeindefeuerwehr hinzuwir- ken (§ 9 Absatz 1 Satz 2 Feuerwehrgesetz),

2. den erforderlichen Ausbildungsplan auf- zustellen und dem Bürgermeister recht- zeitig mitzuteilen,

3. auf den Besuch von Lehrgängen hinzuwir- ken,

4. die Zusammenarbeit der aktiven Abtei- lungen bei Übungen und Einsätzen zu regeln,

5. die Tätigkeit des Kassenverwalters sowie des Gerätewarts zu überwachen,

6. dem Bürgermeister über Dienstbespre- chungen zu berichten,

7. auf eine ordnungsgemäße Ausrüstung hinzuwirken (§ 9 Abs. 1 Satz 2 Feuerwehr- gesetz),

8. auf die Instandhaltung der Feuerwehrge- räte und -einrichtungen hinzuwirken (§ 9 Abs. 1 Satz 2 Feuerwehrgesetz),

9. Beanstandungen in der Löschwasserver- sorgung dem Bürgermeister mitzuteilen.

(8) Der Feuerwehrkommandant hat den Bür- germeister und den Gemeinderat in allen feuerwehrtechnischen Angelegenheiten zu beraten. Er soll zu den Beratungen der Ge- meindeorgane über Angelegenheiten der Feuerwehr mit beratender Stimme zu gezo- gen werden. Es können ihm weitere Aufga- ben des Brandschutzes übertragen werden. (§ 9 Abs. 2 Feuerwehrgesetz)

(9) Der stellvertretende Feuerwehrkomman- dant hat den Feuerwehrkommandanten zu unterstützen und ihn in seiner Abwesenheit mit allen Rechten und Plichten zu vertreten.

(10) Der Feuerwehrkommandant und sein Stellvertreter können vom Gemeinderat nach Anhörung des Feuerwehrausschusses abberufen werden.

(11) Vor der Bestellung eines hauptberulich tätigen Feuerwehrkommandanten oder ei- nes hauptberulich tätigen Stellvertreters des Feuerwehrkommandanten ist der Feu- erwehrausschuss zu hören.

(12) Für die Abteilungskommandanten bzw. die Leiter der Abteilungen (§ 9 Nr. 2) gelten die Abs. 2 bis 7 und 9 entsprechend. Sie sind für die Einsatzbereitschaft ihrer Abteilungen verantwortlich und führen sie nach Weisung des Feuerwehrkommandanten. Abteilungs- kommandanten bzw. die Leiter der Abtei- lungen und ihre Stellvertreter werden von den (aktiven) Angehörigen ihrer Abteilung gewählt.

(13) Die Abteilungskommandanten, die Lei- ter der Abteilungen und deren Stellvertreter können vom Gemeinderat nach Anhörung des Feuerwehrausschusses und des Abtei- lungsausschusses abberufen werden.

§ 11 Unterführer (1) Die Unterführer (Zug- und Gruppenfüh-

rer) dürfen nur bestellt werden, wenn sie

1. der Feuerwehr aktiv angehören,

2. über die für ihr Amt erforderlichen Kennt- nisse und Erfahrungen verfügen und

3. die nach den Verwaltungsvorschriften des Innenministeriums erforderlichen persön- lichen und fachlichen Voraussetzungen erfüllen.

(2) Die Unterführer werden vom Abteilungs- kommandanten im Einvernehmen mit dem Feuerwehrkommandanten auf Vorschlag des Feuerwehrausschusses auf die Dauer von fünf Jahren bestellt. Der Feuerwehr- kommandant kann die Bestellung nach Anhörung des Feuerwehrausschusses wi- derrufen. Die Unterführer haben ihre Dienst- stellung nach Ablauf ihrer Amtszeit oder im Falle eines vorzeitigen Ausscheidens bis zur Bestellung des Nachfolgers wahrzunehmen.

(3) Die Unterführer führen ihre Aufgaben nach den Weisungen der Vorgesetzten aus.

§ 12 Schriftführer, Kassenverwalter, Gerätewart (1) Der Schriftführer und der Kassenverwal- ter werden von der Hauptversammlung auf fünf Jahre gewählt. Der Gerätewart wird vom Feuerwehrkommandanten nach Anhö- rung des Feuerwehrausschusses im Einver- nehmen mit dem Bürgermeister eingesetzt und abberufen. Vor der Bestellung eines hauptberulich tätigen Feuerwehrgeräte- warts oder der Übertragung der Aufgaben des Feuerwehrgerätewarts auf einen Ge- meindebediensteten ist der Feuerwehraus- schuss zu hören.

(2) Der Schriftführer hat über die Sitzun- gen des Feuerwehrausschusses und über die Hauptversammlung jeweils eine Nie- derschrift zu fertigen und in der Regel die schriftlichen Arbeiten der Feuerwehr zu er- ledigen.

(3) Der Kassenverwalter hat die Feuerwehr- kasse zu verwalten und sämtliche Einnah- men und Ausgaben zu verbuchen. Zahlun- gen darf er nur aufgrund von schriftlichen Auszahlungsanweisungen des Feuerwehr- kommandanten leisten.

(4) Der Gerätewart hat die Feuerwehrein- richtungen und die Ausrüstung zu verwah- ren und zu plegen. Mängel sind unver- züglich dem Feuerwehrkommandanten zu melden.

§ 13 Feuerwehrausschuss und Abteilungsausschuss (1) Der Feuerwehrausschuss besteht aus dem Feuerwehrkommandanten als Vorsit- zendem und aus sechs (je 2/Abteilung) auf 5 Jahre in der Hauptversammlung gewählten Mitgliedern der aktiven Abteilungen. Dem Feuerwehrausschuss gehören als Mitglieder außerdem an

Höri-Woche

gehören als Mitglieder außerdem an Höri-Woche • der Stellvertreter des Feuerwehrkom- mandanten, •

der Stellvertreter des Feuerwehrkom- mandanten,

die Kommandanten der aktiven Abtei- lungen (Abteilungskommandanten),

der Leiter der Altersabteilung,

Jugendfeuerwehrwart und die Jugend- gruppenleiter der Abteilungen. Sofern Schriftführer und Kassenverwalter nicht nach Satz 1 in den Feuerwehraus- schuss gewählt werden, gehören sie diesem ohne Stimmberechtigung an.

(2) Der Vorsitzende beruft die Sitzungen des Feuerwehrausschusses ein. Er ist hierzu ver- plichtet, wenn dies mindestens ein Drittel der Mitglieder verlangt. Die Einladung mit der Tagesordnung soll den Mitgliedern spä- testens drei Tage vor der Sitzung zugehen. Der Feuerwehrausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der stimmbe- rechtigten Mitglieder anwesend ist.

(3) Der Bürgermeister ist von den Sitzungen des Feuerwehrausschusses durch Über- senden einer Einladung mit Tagesordnung rechtzeitig zu benachrichtigen. Er kann an den Sitzungen jederzeit teilnehmen oder sich durch Beauftragte vertreten lassen.

(4) Beschlüsse des Feuerwehrausschusses werden mit einfacher Stimmenmehrheit ge- fasst. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.

(5) Die Sitzungen des Feuerwehrausschus- ses sind nicht öfentlich. Über jede Sitzung wird eine Niederschrift gefertigt.

(6) Der Feuerwehrkommandant kann zu den Sitzungen auch andere Angehörige der Ge- meindefeuerwehr beratend zuziehen.

(7) Bei jeder Abteilung ist ein Abteilungsaus- schuss zu bilden. Er besteht aus dem Kom- mandanten bzw. Leiter der Abteilung als Vorsitzenden und bei der

aktiven Abteilung in Öhningen aus 5 gewählten Mitgliedern.

aktiven Abteilung in Schienen aus 5 ge- wählten Mitgliedern.

aktiven Abteilung in Wangen aus 5 ge- wählten Mitgliedern.

und dem jeweiligen Jugendgruppen- leiter. Die Abs. 1 bis 6 gelten für sie sinngemäß. Der Feuerwehrkommandant ist zu den Sit- zungen einzuladen; er kann sich an den Be- ratungen jederzeit beteiligen.

§ 14 Hauptversammlung und Abteilungsversammlung (1) Unter dem Vorsitz des Feuerwehrkom- mandanten indet jährlich mindestens eine ordentliche Hauptversammlung der Ange- hörigen der Gemeindefeuerwehr statt. Der Hauptversammlung sind alle wichtigen Angelegenheiten der Feuerwehr, soweit für deren Behandlung nicht andere Organe zuständig sind, zur Beratung und Beschluss- fassung vorzulegen. In der Hauptversamm-

lung hat der Feuerwehrkommandant einen Bericht über das vergangene Jahr und der Kassenverwalter den Kassenbericht zu er- statten. Die Hauptversammlung beschließt über die Abnahme der Jahresrechnung und die Entlastung des Kassenverwalters.

(2) Die Hauptversammlung wird vom Feu- erwehrkommandanten einberufen. Sie ist binnen eines Monats einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der aktiven Angehö- rigen der Gemeindefeuerwehr dies schrift- lich unter Angaben von Gründen verlangt. Zeitpunkt und Tagesordnung der Haupt- versammlung sind den Mitgliedern sowie dem Bürgermeister vierzehn Tage vor der Versammlung bekanntzugeben.

(3) Die Hauptversammlung ist beschlussfä- hig, wenn mindestens die Hälfte der aktiven Angehörigen der Gemeindefeuerwehr an- wesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit kann eine zweite Hauptversammlung einberufen werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden aktiven Angehörigen der Gemeindefeuerwehr beschlussfähig ist. Be- schlüsse der Hauptversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Auf Antrag ist geheim abzustimmen.

(4) Über die Hauptversammlung wird eine Niederschrift gefertigt. Dem Bürgermeister ist die Niederschrift auf Verlangen vorzule- gen.

(5) Für die Abteilungsversammlung gelten die Abs. 1 bis 4 sinngemäß.

§ 15 Wahlen (1) Die nach dem Feuerwehrgesetz und dieser Satzung durchzuführenden Wahlen werden vom Feuerwehrkommandanten ge- leitet. Steht er selbst zur Wahl, bestellen die Wahlberechtigten einen Wahlleiter.

(2) Wahlen werden geheim mit Stimmzet- teln vorgenommen. Soweit nach dem Feu- erwehrgesetz zulässig, kann ofen gewählt werden, wenn kein Mitglied widerspricht.

(3) Bei der Wahl des Feuerwehrkommandan- ten und seines Stellvertreters ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der Stimmen der anwesenden Wahlberechtigten erhalten hat. Wird diese Stimmenzahl nicht erreicht, indet eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerben mit den meisten Stimmen statt, bei der die einfache Mehrheit entscheidet. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Steht nur ein Bewerber zur Wahl und er- reicht dieser im ersten Wahlgang die erfor- derliche Mehrheit nicht, indet ein zweiter Wahlgang statt, in der der Bewerber mehr als die Hälfte der Stimmen der anwesenden Wahlberechtigten erhalten muss.

(4) Die Wahl der Mitglieder des Feuerwehr- ausschusses wird als Mehrheitswahl ohne das Recht der Stimmenhäufung durchge- führt. Jeder Wahlberechtigte hat so viele

Stimmen, wie Ausschussmitglieder zu wäh- len sind. In den Feuerwehrausschuss sind diejenigen Angehörigen der Gemeindefeu- erwehr gewählt, die die meisten Stimmen erhalten haben. Bei Stimmengleichheit ent- scheidet das Los.

(5) Die Niederschrift über die Wahl des Feu- erwehrkommandanten und seines Stellver- treters ist innerhalb einer Woche nach der Wahl dem Bürgermeister zur Vorlage an den Gemeinderat zu übergeben. Stimmt der Ge- meinderat der Wahl nicht zu, indet inner- halb eines Monats eine Neuwahl statt.

(6) Kommt binnen eines Monats die Wahl des Feuerwehrkommandanten oder seines Stellvertreters nicht zustande oder stimmt der Gemeinderat der Wahl nicht zu, so hat der Feuerwehrausschuss dem Bürgermeis- ter ein Verzeichnis aller Angehörigen der Feuerwehr vorzulegen, die sich aufgrund ihrer Ausbildung und Bewährung im Feuer- wehrdienst zur Ernennung eignen.

(7) Für die Wahlen in den Abteilungen (z. B. des Abteilungskommandanten bzw. der Lei- ter der Abteilungen, ihrer Stellvertreter und der Mitglieder des Abteilungsausschusses) gelten die Abs. 1 bis 6 sinngemäß.

§ 16 Sondervermögen für die Kamerad- schaftsplege (Kameradschaftskasse) Für die Abteilungen Öhningen, Schienen und Wangen und für die jeweiligen Jugend- feuerwehr-Abteilungen werden jeweils be- sondere Kassen als Sondervermögen der Gemeinde im Sinne des Feuerwehrgesetzes eingerichtet (Kameradschaftskassen).

§ 17 Inkrafttreten (1) Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Feuerwehrsatzung vom 15. November 1991 außer Kraft.

Öhningen, den 22.10.2013

Gez. Schmid, Bürgermeister

Hinweis:

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeord- nung für Baden-Württemberg (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassenen Verfah- rens- und Formvorschriften beim Zustande- kommen dieser Satzung ist nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schrift- lich innerhalb eines Jahres seit der Bekannt- machung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde Öhningen geltend gemacht wor- den ist. Der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öfent- lichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind.

Höri-Woche

Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind. Höri-Woche Jugendordnung der Jugendfeuer- wehr Öhningen § 1 Begrif
Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind. Höri-Woche Jugendordnung der Jugendfeuer- wehr Öhningen § 1 Begrif
Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind. Höri-Woche Jugendordnung der Jugendfeuer- wehr Öhningen § 1 Begrif

Jugendordnung

der

Jugendfeuer-

wehr Öhningen

§ 1

Begrif

Jugendordnung der Jugendfeuer- wehr Öhningen § 1 Begrif (1) Diese Jugendordnung hat Gültigkeit für die

(1) Diese Jugendordnung hat Gültigkeit für die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuer- wehr Öhningen.

(2) Die Jugendfeuerwehr Öhningen ist in dieser Ordnung Jugendfeuerwehr genannt.

(3) Innerhalb dieser Jugendordnung steht die männliche Form von Funktionen sowohl für männliche, als auch für weibliche Ange- hörige der Jugendfeuerwehr.

§ 2

Organisation (1) Die Jugendfeuerwehr Öhningen ist die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Öhningen. Sie ist ein freiwilliger Zusammen-

schluss von Kindern und Jugendlichen auf Gemeindeebene.

(2) Die Jugendfeuerwehr gehört der „Deut- schen Jugendfeuerwehr“ im „Deutschen Feuerwehrverband“ an. Sie ist Mitglied der übergeordneten Organe auf Kreis- und Lan- desebene.

(3) Die Jugendfeuerwehr gestaltet ihre Ar- beit innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Öhningen nach dieser Ordnung selbst.

(4) Die Jugendfeuerwehr ist untergliedert in drei Jugendgruppen:

- Öhningen,

- Öhningen-Schienen,

- Öhningen-Wangen,

Diese Ordnung ist vom Bürgermeister der Gemeinde Öhningen zu unterzeichnen.

(5) Als unmittelbares Glied der Freiwilligen Feuerwehr untersteht Jugendfeuerwehr der fachlichen Aufsicht und Betreuung des Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Öhningen, der sich dazu des Jugendfeuer- wehrwartes bedient.

(6) Leiter der Jugendfeuerwehren auf Ge- meindeebene ist der Jugendfeuerwehrwart. Die Jugendgruppen werden von den Ju- gendgruppenleitern geleitet.

(7) Die Kinderfeuerwehr ist Teil der jeweili- gen Jugendgruppe und ist im speziellen zu- ständig für Mitglieder ab dem Grundschulal- ter bis zum vollendeten 9. Lebensjahr.

§ 3

Zweck und Gemeinschaft (1) Die Jugendfeuerwehr ist die Gemein- schaft der Jugend innerhalb der Freiwilli- gen Feuerwehr der Gemeinde Öhningen, die sich zu den Idealen der Feuerwehren

bekennt und an ihrer Verwirklichung tätig mitwirkt.

(2) Die Jugendfeuerwehr will die Jugend zu tätiger Nächstenliebe anregen. Zur Erfül- lung dieser Aufgaben dient ihr der Dienst in der Jugendfeuerwehr mit Schulung, Ausbil- dung und anderen Aktivitäten.

(3) Die Jugendfeuerwehr will das Gemein- schaftsleben und die demokratische Le- bensform unter den Kindern und Jugendli- chen fördern. Umgang und Erziehung sowie das Einbeziehen und die Beteiligung sollen hierzu beitragen. Das Gemeinschaftsleben hat unter Ausschluss von parteipolitischen und konfessionellen Gesichtspunkten zu erfolgen.

(4) Die Jugendfeuerwehr fordert von jedem Mitglied die Anerkennung der Menschen-

rechte, das Bekenntnis zum freiheitlichen Staat demokratischer Ordnung und die Bereitschaft, die sich daraus ergebenden staatsbürgerlichen Plichten zu erfüllen.

(5) Die Jugendfeuerwehr hat die in § 4 ge- nannten Aufgaben der Jugendfeuerwehrar- beit zu erfüllen.

§ 4 Jugendfeuerwehrarbeit (1) Grundlagen der Jugendfeuerwehrarbeit sind die Interessen und Bedürfnisse der Kin- der und Jugendlichen; dies gilt gleicherma- ßen für alle Bereiche der Jugendfeuerwehr- arbeit.

(2) Die feuerwehrtechnische Ausbildung der Angehörigen der Jugendfeuerwehr er- folgt auf der Grundlage der Ausbildungs- vorschriften für die Freiwillige Feuerwehr Öhningen, sowie der gültigen Feuerwehr- dienstvorschriften.

(3) Zur Ausbildung in der Jugendfeuerwehr soll auf Gerätschaften und Fahrzeuge aller Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Öh- ningen zurückgegrifen werden.

(4) Die Jugendarbeit wird in regelmäßigen Gruppenveranstaltungen, bei Sport und Spiel, Wanderungen und Fahrten, Zeltlager, Besichtigungen, Basteln und Werken, Vor- trägen, Verkehrserziehung usw. geleistet.

(5) Jugendfeuerwehrarbeit ist Erziehungsar- beit; in ihrem Zentrum steht das soziale Ler- nen. Sie ist so auszurichten, dass 5.1 die Persönlichkeitsbildung, eines jeden Einzelnen, soziales Verhalten, Hilfsbereit- schaft und das demokratische Grundver- ständnis der Angehörigen der Jugend- feuerwehr entwickelt und gefördert

wird; 5.2 die Kinder und Jugendlichen innerhalb der Gemeinschaft zu mehr Selbständig- keit gelangen; 5.3 Spielregeln des Zusammenlebens ge- meinsam gefunden werden;

5.4 Kinder und Jugendliche mit unterschied- lichen Fähigkeiten und Eigenschaften als gleichberechtigte Mitglieder in der Gruppe zur Geltung kommen;

(6) Die Jugendfeuerwehr will insbesondere:

6.1 Kinder und Jugendliche zu tätiger Nächs- tenhilfe anleiten;

6.2 das Gemeinschaftsleben plegen und fördern;

6.3 den europäischen Gedanken und dem gegenseitigen Verstehen von Menschen unterschiedlicher Abstammung und Na- tionalität durch eine auch für sie ofene Jugendfeuerwehr und durch Begegnun- gen bei Lagern und Fahrten dienen;

6.4 aktiv zum Schutz von Umwelt und Natur mitwirken;

(7) In fachlicher Hinsicht will die Jugendfeu- erwehr auf die Arbeit der Freiwilligen Feu- erwehr mit Methoden, die Bedürfnisse und Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugend- lichen sind zu berücksichtigen, vorbereiten. Hierzu zählen insbesondere folgende inhalt- liche Schwerpunkte:

7.1 Aufgaben der Feuerwehr;

7.2 Brandschutzerziehung;

7.3 Erste Hilfe;

7.4 Umweltschutz;

(8) Weitere Aufgaben der Jugendfeuerwehr sind:

8.1 aktive Mitarbeit in der Gemeinschaft der Jugendorganisationen der Gemein- de und den überörtlichen Zusammen- schlüssen;

8.2 Öfentlichkeitsarbeit;

8.3 Berichterstattung für die Jugendfeuer- wehr-Fachpresse;

8.4 Erstellen der Jahresstatistik der Jugend- feuerwehr;

(9) Dienstplan

9.1 Für die Ausbildung und Jugendarbeit ist ein Dienstplan zu erstellen. Es ist dabei Wert auf die Ausgewogenheit von fach- speziischer und allgemeiner Jugendar- beit zu legen.

9.2 Der Dienstplan wird vom Jugendgrup- penausschuss gestaltet und vom Ju- gendgruppenleiter im halbjährlichen Rhythmus erstellt.

9.3 Der Dienstplan ist frühzeitig dem Kom- mandanten der Freiwilligen Feuerwehr zur Genehmigung und Unterschrift vor- zulegen. Die Abteilungskommandanten sind über den Dienstplan der Jugend- gruppen zu informieren.

§ 5 Mitgliedschaft (1) In die Jugendfeuerwehr können Kinder und Jugendliche ab dem 6. und bis zum 18. Lebensjahr, als Angehörige aufgenommen werden, die ihren Wohnsitz in Öhningen ha- ben, wenn sie aufgrund ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten dafür geeignet sind.

Höri-Woche

und geistigen Fähigkeiten dafür geeignet sind. Höri-Woche (2) Die Aufnahme muss mit schriftlicher Zu- stimmung der

(2) Die Aufnahme muss mit schriftlicher Zu- stimmung der Sorgeberechtigten beantragt werden. Über die Eignung und die Aufnah- me entscheidet der Jugendfeuerwehrwart, nach Rücksprache mit den Jugendgruppen- leitern.

(3) Einen Rechtsanspruch auf Aufnahme in die JF gibt es nicht.

(4) Die Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Öhningen in der jeweiligen Fassung ist zu beachten.

(5) Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr er- halten einen von der Gemeinde Öhningen ausgestellten Mitgliedsausweis der Deut- schen Jugendfeuerwehr.

(6) Die Mitgliedschaft endet im Todesfall, so- wie durch

6.1 Austritt (schriftlich mit der Unterschrift des Sorgeberechtigten);

6.2 Ausschluss (dieser ist den Sorgeberech- tigten schriftlich durch den Jugendfeu- erwehrwart mitzuteilen);

6.3 Aulösung der Jugendfeuerwehr;

6.4 Ablauf des Kalenderjahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird, wenn eine Übernahme als aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr nicht erfolgt. Ausnahme bildet hier das Amt des Jug- endsprechers;

6.5 Übernahme als aktives Mitglied der Frei- willigen Feuerwehr Öhningen;

6.6 Angehörige, die sich im Jugendfeuer- wehrdienst bewährt haben und den Bedingungen für die Aufnahme in die Freiwillige Feuerwehr Öhningen ent- sprechen, können nach Vollendung des 17. Lebensjahres auf Antrag in die Ein- satzabteilungen übernommen werden;

6.7 In die Einsatzabteilungen übernomme- ne Angehörige der Jugendfeuerwehr können auf eigenen Wunsch, bis zum 25. Lebensjahr, weiterhin Mitglied bei der Jugendfeuerwehr sein;

6.8 Bei einem Wechsel des Wohnortes erhält der Angehörige der Jugendfeuerwehr, auf schriftlichen Antrag, eine Beschei- nigung über seine Dienstzeit in der Jugendfeuerwehr. Der Antrag ist beim Gesamtkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Öhningen schriftlich einzu- reichen.

§ 6 Rechte und Plichten

(1) Jedes Jugendfeuerwehr-Mitglied hat das Recht:

1.1 bei der Gestaltung der Jugendarbeit ak- tiv mitzuwirken,

1.2 in eigener Sache gehört zu werden,

1.3 die Organe zu wählen,

(2) Jedes Mitglied übernimmt freiwillig die Verplichtung:

2.1 an Dienststunden und Gruppenveran- staltungen regelmäßig, pünktlich und aktiv teilzunehmen;

2.2 die im Rahmen dieser Jugendordnung gegebenen Anordnungen zu befolgen;

2.3 die Kameradschaft innerhalb der Ju- gendfeuerwehr zu plegen und zu för- dern;

2.4 mit den anvertrauten Ausrüstungsge- genständen und Geräten sorgsam um- zugehen;

(3) Die Angehörigen der Jugendfeuerwehr

3.1 sind von der Gemeinde gegen Haft- plicht unbegrenzt zu versichern;

3.2 erhalten bei Sachschäden, die während der Jugendfeuerwehrtätigkeit entstan- den sind, Ersatz nach Maßgabe des § 16 FwG;

3.3 sind für die Dauer der Teilnahme an Ein- sätzen oder an der Aus- und Fortbildung nach Maßgabe des § 17 FwG von der Ar- beits- oder Dienstleistung freigestellt;

§ 7

Ordnungsmaßnahmen

(1) Bei Verstößen gegen Ordnung, Disziplin und Kameradschaft können folgende Ord- nungsmaßnahmen ergrifen werden:

1.1 Verwarnung durch den Jugendfeuer- wehrwart oder Jugendgruppenleiter im Einzelgespräch, nach Besprechung mit den Jugendleitern;

1.2 Verwarnung vor der Jugendfeuerwehr durch den Jugendfeuerwehrwart oder Jugendgruppenleiter;

1.3 Ausschluss aus der Jugendfeuerwehr; (Über den Ausschluss eines Mitgliedes einer Jugendgruppe beschließt der je- weilige Ausschuss des Ortsteils auf Vor- schlag des Jugendgruppenausschusses. Gegen die Entscheidung des Ausschus- ses kann innerhalb von 30 Tagen nach Bekanntgabe die Mitgliederversamm- lung über den Gesamtkommandanten einberufen werden. Dabei ist der Ju- gendfeuerwehrwart zu beteiligen.)

(2) Verweise werden nach Beratung im Ju- gendausschuss erteilt, der Ausschluss aus der Jugendfeuerwehr wird nach Beschluss vom Jugendfeuerwehrwart ausgesprochen.

(3) Gegen die Ordnungsmaßnahmen steht dem Mitglied das Recht der Beschwerde zu. Die Beschwerde muss spätestens vier- zehn Tage nach Ausspruch der Ordnungs- maßnahme mündlich oder schriftlich beim Gesamtkommandanten eingelegt sein, der dann nach Beratung mit dem Jugendfeu- erwehrwart und dem Jugendgruppenleiter entscheidet.

§ 8

Organe

1. Organe der JF sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Jugendgruppenausschuss

3. der Jugendfeuerwehrwart

4. die Jugendgruppenleiter

5. Jugendsprecher

6. Jugendleitung

7. Jugendleiter

(1) Mitgliederversammlung 1.1 Die Mitgliederversammlung ist das Be- schlussorgan der Jugendfeuerwehr;

1.2 Sie besteht aus allen Mitgliedern der Ju- gendgruppe; 1.3 Ihr sind alle wichtigen Angelegenhei- ten der Jugendfeuerwehr, soweit für deren Behandlung nicht andere Organe zuständig sind, zur Beratung und Be- schlussfassung vorzulegen. 1.4 Die Mitgliederversammlung muss min- destens einmal jährlich vom Jugendfeu- erwehrwart im Einvernehmen mit dem Kommandanten, mit 14 Tagen Frist und unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen werden. Die Mitgliederver- sammlung wird vom Jugendfeuerwehr- wart geleitet.

Höri-Woche

wird vom Jugendfeuerwehr- wart geleitet. Höri-Woche 1.4.6.4 Beratung und Beschlussfassung über eingebrachte

1.4.6.4 Beratung und Beschlussfassung über eingebrachte Anträge;

1.4.6.5 Beschlussfassung über Satzungsänderungen;

(2) Jugendgruppenausschuss

2.1 Jede Jugendgruppe bildet einen Ju- gendgruppenausschuss.

2.2 Er wird vom Jugendfeuerwehrwart oder

Jugendgruppenleiter, nach Bedarf ein- berufen, mindestens aber zweimal im Jahr.

2.3 Über Sitzungen des Jugendausschusses ist eine Niederschrift zu fertigen.

2.4 Der Jugendgruppenausschuss setzt sich zusammen aus:

2.4.1 dem Jugendgruppenleiter;

2.4.2 den Jugendsprecher;

Abteilungskommandanten auf 5 Jahre bestellt;

4.2 Die Jugendgruppenleiter und deren

Stellvertreter sind Mitglied im Jugend- gruppenausschuss.

4.3 Aufgaben der Jugendgruppenleiter:

4.3.1 Unterstützung des Jugendfeuer- wehrwartes bei der Durchführung seiner Aufgaben;

4.3.2 Die Jugendgruppenleiter leiten

die einzelnen Jugendgruppen und sind als Ansprechpartner verantwortlich. Die Leitung er- folgt nach Maßgabe dieser Ju- gendordnung und der Beschlüsse der Organe;

4.4 Die Jugendgruppenleiter müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.

1.4.1

Die Mitgliederversammlung ist

2.4.3 dem Schriftführer;

4.5 Die Jugendgruppenleiter müssen Mit-

öfentlich;

2.4.4 dem Kassenwart;

glied der Einsatzabteilung sein und den

1.4.2

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindes-

Sind weniger als die Hälfte aller

2.4.5 auf Antrag: dem Jugendfeuer- wehrwart;

Jugendgruppenleiterlehrgang I+II ab- solviert haben. Die Lehrgänge können in

tens die Hälfte aller Mitglieder anwesend ist. Jedes Mitglied hat

2.5 Der Jugendgruppenausschuss hat fol- gende Aufgaben:

einem befristeten Zeitraum nachgeholt werden. Der nächstmögliche Termin der

eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit

2.5.1 Gestaltung und Verabschiedung des Dienstplanes;

Landesfeuerwehrschule im Landkreis ist wahrzunehmen.

gefasst, sofern diese Ordnung

4.6 Der Jugendgruppenleiter hat Sitz und

1.4.3

nicht etwas anderes bestimmt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung;

Mitglieder anwesend, so muss

2.5.2 Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;

2.5.3 Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern im Einvernehmen mit dem Kom- mandanten;

Stimme im Feuerwehrausschuss seines Ortsteils.

4.7 Der Jugendgruppenleiter hat Sitz im Feuerwehrausschuss der Gemeinde Öh- ningen.

innerhalb von vier Wochen eine weitere Mitgliederversammlung

2.5.4 Vorschläge von Ordnungsmaß- nahmen;

(5) Jugendsprecher

eingeladen und durchgeführt werden, diese ist dann in jedem

2.5.5 Beratung und Entscheidung über Ordnungsmaßnahmen;

5.1 Der Jugendsprecher vertritt die Anliegen der Mitglieder der Jugendgruppe im Ju-

Fall beschlussfähig;

2.5.6 Aufstellen des Jahresberichtes;

gendgruppenausschuss, gegenüber

1.4.4

Stimmberechtigt sind alle akti-

2.5.7 Gestaltung der Jugendarbeit;

den Jugendgruppenleitern und dem

ven Mitglieder der Jugendfeuer- wehr, welche zum Stichtag der Einberufung Mitgliederver-

2.5.8 Entscheidung zur Verwendung von Finanzmitteln der Jugend- kasse;

Jugendwart, sowie bei übergeordneten Organen und bringt deren Interessen und Wünsche in diesen Organen ein.

sammlung in der Jugendfeuer- wehr waren. Der Jugendwart,

(3) Jugendfeuerwehrwart

5.2 Der Jugendsprecher wird in der Mitglie- derversammlung gewählt. Pro angefan-

5.3 Der Jugendsprecher wird fest auf zwei

1.4.5

Der Jugendgruppenleiter, die Jugendleiter und der Komman- dant sind nicht stimmberech- tigt;

3.1 Der Jugendfeuerwehrwart wird vom Kommandanten, nach Wahl der Jugend- gruppenleiter, auf 5 Jahre bestellt und vom Bürgermeister der Gemeinde Öh- ningen eingesetzt.

gene 10 Mitglieder einer Jugendgruppe ist ein Jugendsprecher zu wählen, so wie pro Jugendgruppe ein Vertreter.

Jahre gewählt. Er behält das Amt auch

Über die Mitgliederversamm- lung ist eine Niederschrift anzu- fertigen.

3.2 Der Jugendfeuerwehrwart ist der Leiter der Abteilung Jugendfeuerwehr.

nach Vollendung des 18. Lebensjahres. Der Austritt aus der Jugendfeuerwehr

1.4.6

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

3.3 Der Jugendfeuerwehrwart muss Mit- glied der Einsatzabteilung sein, den

der Landesfeuerwehrschule sind wahr-

3.4 Der Jugendfeuerwehrwart, im Verhin-

erfolgt erst nach Ende seiner Amtszeit. Er ist weiterhin Mitglied der Jugendfeu-

1.4.6.1

Die Wahl von Organen. Die Wah-

Jugendgruppenleiterlehrgang I+II und

erwehr.

len haben geheim und einzeln stattzuinden. Jede Jugend-

1.4.6.1.2 Wahl der Jugendleiter auf zwei

den Jugendfeuerwehrwartlehrgang ab- solviert haben. Die Lehrgänge können in

5.4 Die Jugendsprecher sind Mitglieder des Jugendgruppenausschusses.

gruppe wählt Ihre eigenen Ver- treter. 1.4.6.1.1 Wahl der Jugendsprecher auf zwei Jahre, pro angefangene 10 Mitglieder ist ein Jugendspre- cher zu wählen. Diese bilden die Delegierten der Jugendgruppe;

Jahre;

einem befristeten Zeitraum nachgeholt werden. Die nächstmöglichen Termine

zunehmen.

derungsfall ein Jugendgruppenleiter, leitet die Jugendfeuerwehr nach Maß- gabe dieser Jugendordnung und der Be- schlüsse der Organe.

5.5 Die Jugendsprecher haben ein Recht auf Auskunft über die Mittel der Jugendkas- se.

5.6 Die Jugendsprecher des Landkreises Konstanz organisieren sich im Jugendfo- rum der Kreisjugendfeuerwehr.

5.7 Die Jugendsprecher haben das Recht an Veranstaltungen der Kreis- und Lan- desjugendfeuerwehr teilzunehmen. Zur

1.4.6.2 Genehmigung des Jahresbe- richtes und des Kassenberichtes der Jugendgruppe;

3.5 Der Jugendfeuerwehrwart hat Sitz und Stimme im Feuerwehrausschuss der Frei- willigen Feuerwehr Öhningen.

Weiterbildung haben sie das Recht, die entsprechenden Aus- und Fortbildung der Landesjugendfeuerwehr Baden-

1.4.6.3 Entlastung des Jugendgruppen- ausschusses;

(4) Jugendgruppenleiter

Württemberg und der Kreisjugendfeuer- wehr zu besuchen.

4.1 Die Jugendgruppenleiter werden vom

(6) Jugendleitung

6.1 Die Jugendleitung setzt sich zusammen aus:

6.1.1 dem Jugendfeuerwehrwart;

6.1.2 den Jugendgruppenleitern;

6.2 Aufgabe der Jugendleitung:

6.2.1 Entscheidung über alle Angele- genheiten der Jugendfeuerwehr, die keinem anderen Organ zuste- hen;

6.2.2 Durchführung der Beschlüsse der Organe;

6.2.3 Erarbeiten von Beschafungsvor- schlägen;

6.2.4 Vorbereitung der Mitgliederver- sammlung;

(7) Jugendleitern 7.1 Die Jugendleiter werden von der Ju- gendgruppe gewählt, pro angefange- ne 10 Mitglieder ist ein Jugendleiter zu wählen, sowie je Jugendgruppe ein Stellvertreter. 7.2 Die Jugendleiter haben die Aufgabe, den Jugendgruppenleiter bei seinen Auf- gaben zu unterstützen, sowie beratend zur Seite zu stehen. Sie gestalten den Ju- gendfeuerwehrdienst aktiv mit. 7.3 Jugendleiter müssen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Öhningen sein und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Ferner sollten sie die Truppmannausbil- dung absolviert haben, oder eine gleich- wertige Qualiikation besitzen.

§ 9 Schriftführer und Schriftgut (1) Die Führung eines Mitgliederverzeichnis- ses, sowie die Erledigung sonstiger schrift- licher Arbeit, insbesondere die Anfertigung der Sitzungsprotokolle von Jugendgrup- penausschuss und Mitgliederversammlung, ist Aufgabe der Schriftführer.

(2) Die Führung der Dienstbücher ist Aufga- be der Jugendgruppenleiter.

(3) Im Dienstbuch sind kurze Berichte über alle Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr, Unfallmeldungen sowie Niederschriften über die Organversammlung aufzunehmen.

(4) Personaldaten, Eintrittsdatum, Übernah- me in den aktiven Dienst usw. ist Aufgabe der Feuerwehrverwaltung. Sie wird dabei vom Jugendfeuerwehrwart und den Ju- gendgruppenleitern unterstützt.

(5) Für die Weiterleitung der Jahresberichte ist der Jugendfeuerwehrwart verantwort- lich.

§ 10 Jugendkasse (1) Für die Jugendarbeit wird innerhalb des nach § 18a Feuerwehrgesetz und der Feuer- wehrsatzung gebildeten Sondervermögens für die Kameradschaftsplege eine Jugend- kasse eingerichtet.

Höri-Woche

eine Jugend- kasse eingerichtet. Höri-Woche (2) Jede Jugendgruppe führt eine eigen- ständige Kasse.

(2) Jede Jugendgruppe führt eine eigen- ständige Kasse. Einnahmen der Jugendfeu- erwehr sind auf die einzelnen Kassen zu verteilen.

(3) Als Einnahmen stehen zur Verfügung:

3.1 Zuwendungen der Gemeinde, der Ka- meradschaftskasse der Feuerwehr und Dritter;

3.2 Erträge aus Veranstaltungen;

3.3 Jugendplanmittel;

3.4 sonstige Einnahmen;

(4) Die Mittel der Jugendkasse sind geson- dert im Wirtschaftsplan über das Sonder- vermögen auszuweisen. Insofern gelten die Regelungen der Feuerwehrsatzung.

(5) Über die Verwendung der Mittel be- schließt der Ausschuss der Jugendgruppe. Der Jugendgruppenausschuss kann den Jugendfeuerwehrwart oder die Jugend- gruppenleiter ermächtigen, über die Ver- wendung der Mittel bis zu einer bestimm- ten Höhe oder einem festgelegten Zweck zu entscheiden. Dem Feuerwehrkommandan- ten oder einem Beauftragten ist jederzeit Einblick in die Kassenführung zu geben.

(6) Der Kassenwart führt die Jugendkasse und verbucht sämtliche Einnahmen und Ausgaben. Zahlungen darf er nur aufgrund von Anweisungen des Jugendfeuerwehr- wartes leisten.

(7) Die Jugendkassen sind in regelmäßigen Zeitabständen, mindestens jedoch einmal jährlich, durch die gewählten Kassenprüfer

zu überprüfen. Über das Ergebnis erstatten die Kassenprüfer der Mitgliederversamm- lung Bericht.

7.1 Die Kassenprüfer werden von den Abtei- lungsversammlungen der Ortsteilfeuer- wehren gewählt.

§ 11 Unfall, Unfallverhütung (1) Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind gegen Unfälle im Dienst der Jugendfeuer- wehr beim „Badischen Gemeinde-Unfallver- sicherungsverband“ versichert.

(2) Bei der praktischen Ausbildung an Fahrzeug und Gerät ist die körperliche Leistungsfähigkeit der Jugendlichen zu berücksichtigen. Auf die Einhaltung der Un- fallverhütungsvorschriften ist besonders zu achten.

(3) Körper- und Sachschäden im Dienst der Jugendfeuerwehr werden nach den glei- chen Grundsätzen gedeckt wie im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr.

(4) Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr er- halten für die Ausbildung und den Übungs- dienst, entsprechend den Bekleidungsricht- linien der „Deutschen Jugendfeuerwehr“, die Bekleidung und Ausrüstung von der Gemeinde Öhningen, zum persönlichen

Schutz, gestellt. Die Bekleidung ist Eigen- tum der Gemeinde Öhningen und ist bei Austritt der Gemeinde Öhningen fehlerfrei und unter Berücksichtigung der durch den Dienst üblich entstanden Abnutzung, zu übergeben, andernfalls ist Ersatz zu leisten.

§ 12 Schlussbestimmung

(1) Die Jugendordnung ist gemäß § 7 Be- standteil der Satzung der Freiwilligen Feuer- wehr Öhningen.

(2) Anpassungen der Jugendordnung auf- grund gesetzlicher Änderungen bedürfen nicht weiter der Zustimmung der Organe.

(3) Änderungen, die nicht aufgrund geän- derter gesetzlicher Vorgaben erfolgen, be- dürfen der Zustimmung von zweidrittel der Jugendfeuerwehrangehörigen.

(4) Diese Jugendordnung wurde erstellt am 30.09.2013, nach den an diesem Tag gülti- gen Vorgaben und zu diesem Zeitpunkt gel- tenden Bestimmungen, sowie gesetzlichen Regelungen.

(5) Diese Jugendordnung wurde am 02.10.2013 vom Ausschuss der Freiwilligen Feuerwehr Öhningen bestätigt.

(6) Diese Jugendordnung erhielt die Zu- stimmung des Bürgermeisters der Gemein- de Öhningen am 22.10.2013. Und wird mit Unterzeichnung durch den Bürgermeister wirksam.

(7) Diese Jugendordnung tritt durch die öf- fentliche Bekanntmachung in Kraft. Gleich- zeitig wird jede ältere Jugendordnung au- ßer Kraft gesetzt.

Öhningen, 22.10.2013

Gez.

Datum/Ort

Anton Osterwald

Kommandant der

Freiwilligen Feuerwehr

Öhningen

Öhningen, 22.10.2013

Gez.

Datum/Ort

Andreas Schmid

Bürgermeister der

Gemeinde Öhningen

A U S S C H R E I B U N G

Nach dem Agrarstrukturverbesserungsge- setz ist über die Genehmigung zur Veräu- ßerung nachstehenden Grundeigentums zu entscheiden:

Gemarkung: Schienen, Gewann: Hölzleacker Flst.Nr.: 470/3, Fläche: 7181 m², Nutzung: Ackerläche

Aufstockungsbedürftige Landwirte können ihr Interesse unter Angabe der Kaufpreis-

vorstellung dem Landratsamt Konstanz - Untere Landwirtschaftsbehörde, Landwirt- schaftsamt bis zum 15.11.2013 schriftlich mitteilen.

Bitte folgendes Aktenzeichen angeben:

3151 8481.02/0443-2013

Bitte folgendes Aktenzeichen angeben: 3151 8481.02/0443-2013 Sprechzeiten Ortsvorsteher Schienen Am kommenden Mittwoch,
Bitte folgendes Aktenzeichen angeben: 3151 8481.02/0443-2013 Sprechzeiten Ortsvorsteher Schienen Am kommenden Mittwoch,
Bitte folgendes Aktenzeichen angeben: 3151 8481.02/0443-2013 Sprechzeiten Ortsvorsteher Schienen Am kommenden Mittwoch,

Sprechzeiten Ortsvorsteher Schienen

Am kommenden Mittwoch, den 06. No- vember 2013 inden keine Sprechstun- den des Ortsvorstehers in Schienen statt.

Die nächste Sprechstunde indet am Mittwoch, den 13.10.2013 wieder in den gewohnten Zeiten von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr statt.

Wolfgang Menzer

Ortsvorsteher

Sperrmüllabfuhr

Die nächste Sperrmüllabfuhr indet am Montag, den 18.11.2013 in Öhningen, Schienen und Wangen statt. Bitte stellen Sie den Sperrmüll bereits am Freitag, den 15.11.2013 bis spätestens 6.00 Uhr mit dem Altholz bereit.

Einzelteile sollten ein Gewicht von 50 kg und eine Länge von 1,5 m nicht überschreiten. Abgefahren wird nur Sperrmüll in haushalts- üblichen Mengen max. 1 cbm.

Was wird mitgenommen?

Sperrige Abfälle, die wegen ihrer Grö- ße nicht in die zugelassenen Restmüll- behälter passen und nicht hauptsäch- lich aus Holz oder Metall sind.

Sessel

Sofa

Liegen

Teppiche und Teppichböden

Bodenbeläge

Bügelbretter

Matratzen

Kofer

Fahrradteile

Sperriges Spielzeug aus Kunststof

Ski

Spiegel

Gartenmöbel aus Kunststof

Was wird nicht mitgenommen?

Sperrige Gegenstände aus Holz (auch Pressspan) oder Metall

Kühlgeräte

Fernsehgeräte und Computerbild-

Höri-Woche

• Fernsehgeräte und Computerbild- Höri-Woche schirme (Deponie) • Keramik z. B. Waschbecken,

schirme (Deponie)

Keramik z. B. Waschbecken, Bauabfälle

Wertstofe (Kartonagen, leere Eimer, Blecheimer oder Kanister)

Autoreifen (Deponie)

Problemstofe (Ölkanister, Autobatte- rien o. ä.)

kleine Restmüllgegenstände lose oder in Säcken

Altholzabfuhr

Die nächste Altholzsammlung indet am Freitag, den 15.11.2013 in Öhnin- gen, Schienen und Wangen statt. Bitte stellen Sie das Altholz am Abfuhrtag (14.03.2013) bis spätestens 6.00 Uhr be- reit.

Einzelteile dürfen ein Gewicht von 50 kg und eine Länge von 1,5 m nicht überschreiten. Abgefahren wird nur Hausrat aus Holz oder Pressspan in haushaltsüblichen Mengen.

Was wird mitgenommen?

Gegenstände aus Pressspan (auch mit Kunststof beschichtet)

lackiertes Holz nur aus dem Innenbe- reich

beschichtetes Holz

Holz mit Metallbeschlägen, Nägeln oder Klammern

Schrankteile

Kommoden

Tische und Stühle (ohne Polster)

Bettgestelle

Regalbretter

Körbe

Kisten

Was wird nicht mitgenommen?

Holz mit Glas (Spiegel-Schranktür mit Fenster) ist Sperrmüll

Sperrige Gegenstände, die nicht aus Holz oder Pressspan sind (Sperrmüll bzw. Altmetall)

Altholz aus Gebäuderenovierungen oder Haushaltsaulösungen muss bei der zuständigen Deponie entsorgt werden.

Altholz der Kategorie A IV (Altholzver- ordnung des Landkreises Konstanz) ist von der Abfuhr ausgeschlossen:

Konstruktionshölzer für tragende Teile

Holzfachwerk und Dachsparren

Fenster, Fensterstöcke, Außentüren

Imprägnierte Bauhölzer aus dem Au- ßenbereich

Bau- und Abbruchholz mit schädlichen Verunreinigungen

Sortimente aus dem Garten- und Landschaftsbau (imprägniertes Gar- tenmöbel, Holzläden, Jägerzäune, Pfähle usw.)

Sortimente aus der Landwirtschaft

Altholz aus Schadenfällen (Brandholz)

Sämtliches Altholz, das von der Abfuhr aus- geschlossen ist, ist vom Besitzer ausschließ- lich privatwirtschaftlich zu entsorgen. Meh- rere Entsorgungsirmen im Landkreis sind in der Lage, das von der Abfuhr ausgeschlos- sene Altholz ordnungsmäßig anzunehmen und sachgerecht zu entsorgen.

Gedenken in Wangen –Erinne- rung an den 9. November 1938

Am 9. November 2013 jährt sich die Pog- romnacht vom November 1938 zum 75. Mal. In einer gemeinsamen Veranstaltung wol- len die politische Gemeinde Öhningen, der Gäste-, Kultur- und Dorfverein Wangen und der Freundeskreis Jacob Picard an diese un- heilvolle Nacht erinnern, in der die Nazis mit beispielloser Brutalität deutlich machten, dass die Juden im nationalsozialistischen Deutschen Reich ihres Lebens nie mehr si- cher sein würden.

Nach einer Einführung durch Ortsvorsteher Thomas von Gottberg am Gedenkstein für die zerstörte Synagoge indet unmittelbar anschließend im Wangener Rathaus eine Lesung aus Briefen und Erinnerungsberich- ten statt, die diesen Tag und diese Nacht aus der Sicht von Käthe Vordtriede, Jenny Bohrer, Lotte Paepcke, Erich Bloch und Otto Blumenthal vergegenwärtigen. Es lesen Feli- citas Andresen, Inga Pohlmann, Anne Over- lack, Bruno Epple und Rolf Hochweber.

Die Gedenkveranstaltung beginnt am Sams- tag, 9. November 2013, um 17:00 Uhr vor dem Gedenkstein im Seeweg in Wangen. Die interessierte Bevölkerung ist sehr herz- lich eingeladen.

EKS

Sprech-

zeiten

EKS Sprech- zeiten Im Rathaus Öhningen, Zimmer 02 Nächster Termin Donnerstag, 7. November 2013, 16.30 –

Im Rathaus Öhningen, Zimmer 02

Nächster Termin Donnerstag, 7. November 2013, 16.30 – 18.30 Uhr

Nutzen Sie unsere Beratungsdienstleis- tung rund ums Thema Energie. Unser EKS Kundenberater freut sich auf Ihren Besuch. Voranmeldung nicht erforderlich!

Unser EKS Kundenberater freut sich auf Ihren Besuch. Voranmeldung nicht erforderlich! Freitag, den 01. November 2013
K U R Z B E R I C H T aus der Sitzung des
K U R Z B E R I C H T aus der Sitzung des
K U R Z B E R I C H T aus der Sitzung des

K U R Z B E R I C H T aus der Sitzung des Gemein- derates am 22.10.2013

Bauangelegenheiten Im Bereich des Bebauungsplans Kattenhorn ist auf einem Grundstück an der Schloß- straße die Einlagerung eines unterirdi- schen Flüssiggastanks geplant. Da dies eine Nebenanlage ist, die außerhalb der festge- legten Baugrenze errichtet werden soll, ist dafür eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans erforderlich. Diese Be- freiung erteilte der Gemeinderat. Ein Einfamilienhaus soll an der Schulstra- ße in Schienen umgebaut und saniert wer- den. Dabei ist vorgesehen, die bestehende Garage abzubrechen und einen Anbau zu errichten, der gewerblichen Zwecken (Hun- dezucht) dienen soll. Der Gemeinderat ging davon aus, dass sich das Vorhaben nach der Art der Nutzung nicht in die Umgebungsbe- bauung einfügen wird und erteilte das Ein- vernehmen nicht. Nach Vorlage eines aus- sagefähigen Betriebskonzeptes und eines Sachverständigengutachtens, aus welchem hervorgeht, dass die Umgebung nicht au- ßergewöhnlich belastet wird, kann das Vor- haben erneut beraten werden.

Abfallentsorgung Bisher hat die Gemeinde Öhningen mit ins- gesamt 17 Gemeinden aus dem Landkreis einen Vertrag über die Abfuhr des Abfalls mit der Firma Sita Heinemann. Dieser Ver- trag läuft zum 31.05.2016 aus. Bürgermeis- ter Schmid informierte hierzu näher, wies auf die günstigen Konditionen der aktuellen Abfallentsorgung hin und informierte über die geplante weitere Vorgehensweise. Der Gemeinderat beschloss, dass die Gemeinde auch nach dem Ende des bisherigen Entsor- gungsvertrages (31.5.2016) die Aufgabe des Einsammelns und Beförderns von Abfällen sowie Wertstofen übernimmt und die be- auftragte die Verwaltung, in Zusammen- arbeit mit den 17 entsorgungsplichtigen Gemeinden eine europaweite Bündelaus- schreibung auf Basis des bisherigen Entsor- gungssystems durchzuführen und über die Ergebnisse wieder zu berichten. Die Kosten der Ausschreibung (1 € bis 1,50 €/Einwoh- ner) sind in den Haushaltsplan 2014 einzu- stellen. Falls die Abstimmung unter den 17 entsorgungsplichtigen Gemeinden ergibt, dass Kommunen die Entsorgungsaufgabe ab 1.6.2016 nicht mehr übernehmen, ist das Thema erneut auf die Tagesordnung zu neh- men. Die Delegationsvereinbarung aus dem Jahre 1976 soll zusammen mit dem Land- kreis angepasst werden.

Freiwillige Feuerwehr Öhningen Die Überarbeitung der Feuerwehr-Ent-

Höri-Woche

Die Überarbeitung der Feuerwehr-Ent- Höri-Woche schädigungssatzung aus dem Jahre 1996 war dringend

schädigungssatzung aus dem Jahre 1996 war dringend geboten, zumal sich u.a. auch die Inhalte des Feuerwehrgesetzes geändert haben. Bürgermeister Schmid informierte näher und teilte insbesondere mit, dass mit der neuen Entschädigungssatzung auch eine horiweit gleiche Regelung angestrebt wurde und stellte die neuen Entschädi- gungssätze im einzelnen vor. Der Gemein- derat beschloss die Neufassung der Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuer- wehr (Feuerwehr-Entschädigungssatzung - FwES) gemäß dem vorgelegten Entwurf. Auch die Satzung der Freiwilligen Feuerwehr – Feuerwehrsatzung – vom 15.11.1991 war aufgrund verschiedener Änderungen zu überarbeiten. Die neugefasste Satzung be- rücksichtigt u.a., dass die Jugendabteilung nun in der Jugendordnung der Jugendfeu- erwehr geregelt ist, die Bestandteil der neu- en Satzung wird. Der Gemeinderat beschloss die Satzung der Gemeinde Öhningen für die Freiwillige Feuerwehr (Feuerwehrsatzung), die, wie die Feuerwehr-Entschädigungssat- zung, im Feuerwehrausschuss vorberaten und so empfohlen worden war. (Die Bekanntmachung der beiden Satzun- gen erfolgt in der Höri Woche unter der Ru- brik„Amtliches“.) Seit Jahren arbeiten die Feuerwehren der Region Stein am Rhein und der Gemeinde Öhningen eng zusammen, wie Bürgermeis- ter Schmid in der Sitzung eindrucksvoll schil- derte. Die jahrelange Praxis dieser wichtigen gegenseitigen Hilfe soll nun ihren Nieder- schlag in einer Vereinbarung inden, wie die- se z.B. auch zwischen den Feuerwehren von Diessenhofen und Gailingen abgeschlossen worden war. Der Gemeinderat stimmte der Vereinbarung über die enge Zusammen- arbeit der Feuerwehren der Region Stein am Rhein (Schweiz) und der Gemeinde Öhningen zu, die, neben Regelungen über die Art und Weise des Einsatzes, insbeson- dere die Kostenfreiheit der Nachbarschafts- hilfe und Fragen des Versicherungsschutzes zum Inhalt hat.

Windenergie In einem Zwischenbericht stellten Bür- germeister Schmid und der zuständige Sachbearbeiter beim Gemeindeverwal- tungsverband, Sven Leibing, zum einen die Informationen eines Fachtages zum Thema Windenergie und zum anderen die Ergeb- nisse der fünf erarbeiteten Steckbriefe dar, die in einer Studie durch das Büro Hage und Hoppenstedt von Flächen im Bereich der Gemeinde erstellt wurden. Als Ergebnis war insbesondere festzustellen, dass nach der- zeitigem Stand aufgrund der vorliegenden Restriktionen voraussichtlich keine Vorrang- lächen zur Nutzung der Windenergie aus- gewiesen werden können. Der Gemeinderat nahm die Ausführungen zur Kenntnis und empfahl, die Auswertung der derzeit andau- ernden Messungen zur Windgeschwindig- keit abzuwarten.

Wahlen 2014 Im Jahr 2014 steht, neben der Wahl zum 8. Europäischen Parlament sowie den Kommu- nalwahlen, turnusgemäß die Wahl des Bür- germeisters in Öhningen an. Die Verwaltung informierte darüber, dass für die Europa- wahl und die Kommunalwahlen Sonntag, 25. Mai 2014, bestimmt wurde. Als Wahltermin für die Bürgermeisterwahl legte der Gemeinderat Sonntag, 6.7.2014, als Termin für eine gegebenenfalls erforder- liche Neuwahl, den 20.7.2014, fest.

Unter Verschiedenes wurde aus dem Rat die Durchführung einer Klausurtagung für den Gemeinderat befürwortet; Vorschläge zu den Inhalten sollen durch die Verwal- tung eingeholt werden. Die Verwaltung in- formierte darüber, dass in der anhängigen Klage zur Uferrenaturierung durch das Gericht nunmehr eine Fristverlängerung bis 30.11.2013 für die Abgabe einer Be- gründung verfügt wurde. Aus Sicht der Ver- waltung stellt sich dies im Hinblick auf die Haushaltsplanberatung 2014 sowie auf ei- nen rechtzeitigen Baubeginn als problema- tisch dar. Auf eine entsprechende Nachfrage führte die Verwaltung Näheres über den aktuellen Stand der Breitbandversorgung aus. Der Ausbau wird danach voraussicht- lich Ende November fertig gestellt, so dass die ersten Anschlüsse im Dezember möglich werden. In diesem Zusammenhang wurde auf die Informationen, die hierzu sowohl in der Höri Woche als auch auf der Homepage der Gemeinde veröfentlicht worden sind, hingewiesen. Ebenso wurde auf die Bera- tungen aufmerksam gemacht, die dazu im wöchentlichen Turnus im Rathaus Öhnin- gen angeboten werden.

Aus dem Kreis der Zuhörer wurde nachge- fragt, weshalb der Teillächennutzungs- plan Windenergie nicht gestoppt wird, um keine weiteren Kosten zu verursachen. Unter Hinweis auf die derzeit andauernden Messungen zur Windgeschwindigkeit geht die Verwaltung davon aus, dass eine Ent- scheidung über den Aufhebungsbeschluss erst nach Vorliegen der Messeergebnisse getrofen werden sollte. Zusätzliche Kosten werden der Gemeinde dadurch nicht ent- stehen.

Kosten werden der Gemeinde dadurch nicht ent- stehen. Kindergarten Öhningen lädt zum gemeinsamen Laternen- umzug
Kosten werden der Gemeinde dadurch nicht ent- stehen. Kindergarten Öhningen lädt zum gemeinsamen Laternen- umzug
Kosten werden der Gemeinde dadurch nicht ent- stehen. Kindergarten Öhningen lädt zum gemeinsamen Laternen- umzug

Kindergarten Öhningen lädt zum gemeinsamen Laternen- umzug ein

Am Montag, den 11. November 2013, wer- den wir anlässlich des St. Martinfest einen Sternenmarsch durch Öhningen machen. Alle Familien und Bürger der Gemeinde Öhningen sind hierzu recht herzlich einge- laden. Der Umzug wird von drei Ausgangs-

punkten in kleinen Gruppen um 17.30 Uhr starten.

1) Beim Baustofe Zimmermann im Gewerbegebiet 2) Bei der Feuerwehr 3) Bei der Schule

Der Sternenmarsch endet am Kloster, wo wir dann den Abend beim gemeinsamen St. Martinsliedersingen ausklingen lassen wol- len. Für das leibliche Wohl sorgt in diesem Jahr der Elternbeirat des Kindergarten Öh- ningen, in Kooperation mit dem Elternbeirat der Klasse 1 der Grundschule Öhningen. Um Müll zu vermeiden, bringen Sie doch bitte eine eigene Tasse für Glühwein oder Kinder- punsch mit!

- Der Kindergarten Öhningen -

oder Kinder- punsch mit! - Der Kindergarten Öhningen - Höri-Woche St. Martinsumzug Kindergarten u. Grundschule

Höri-Woche

punsch mit! - Der Kindergarten Öhningen - Höri-Woche St. Martinsumzug Kindergarten u. Grundschule Wangen Zu

St. Martinsumzug

Kindergarten u. Grundschule Wangen Zu unserem diesjährigen St. Martinsum- zug sind alle Kleinen und Große herzlich eingeladen. Trefpunkt ist am Freitag, den 08.11.2012 um 17.00 Uhr in der Kirche in Wangen. Von dort ziehen wir gemeinsam zum Multifeld, wo wir zusammen mit dem Musikverein bekannte Martinslieder singen und hofen dabei auf viel Unterstützung.

Nach dem gemeinsamen Singen lassen wir bei Kinderpunsch, Glühwein, Suppe und Würstchen den Abend hier ausklingen. Bitte Becher mitbringen!

Auch in diesem Jahr bitten wir um eine Spende um die Unkosten zu tragen und unseren Kindergarten inanziell zu unter- stützen.

Die Verantwortung für die Kinder tragen an diesem Abend die Eltern selbst.

Der Elternbeirat KIGA Wangen

diesem Abend die Eltern selbst. Der Elternbeirat KIGA Wangen Der Kindergarten Wangen sagt Dankeschön! Letztes Wochenende

Der Kindergarten Wangen sagt Dankeschön!

Letztes Wochenende durften die Kinder und Eltern der Kindergartenkinder aus Wangen bei strahlendem Sonnenschein eine ganze Menge Äpfel auf einer Plantage vom Obst- bau Blanhof aulesen und abgeben, um das Saftkontingent bei der Fa. Schlör aufzusto- cken, wovon die Kinder wieder mindestens 1 Jahr über Apfelsaft im Kindergarten trin- ken können. Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende und sagen ein herzli- ches Dankeschön an Udo und Heidrun Löhle vom Obstbau Blanhof Wangen.

Die Kinder und Eltern des KIGA Wangen

RÄTSELSPASS KW 43/44 SUDOKU Zahlen von 1 bis 9 sind so einzutragen, dass sich jede
RÄTSELSPASS KW 43/44
SUDOKU
Zahlen von 1 bis 9 sind so einzutragen,
dass sich jede dieser neun Zahlen nur ein-
mal in einem Neunerblock, nur einmal auf
der Horizontalen und nur einmal auf der
Vertikalen be ndet.
Au ösung:
xx ??
* ?
 Verlag und Anzeigen: Meßkircher Straße 45, 78333 Stockach, Tel. 0 77 71 / 93 17 - 11, Fax 0 77 71 / 93 17 - 40,
anzeigen@primo-stockach.de, www.primo-stockach.de

Höri-Woche

Höri-Woche Der Untersee wird online buchbar! Einladung zur Informations- veranstaltung für Gastgeber Sehr geehrte
Höri-Woche Der Untersee wird online buchbar! Einladung zur Informations- veranstaltung für Gastgeber Sehr geehrte
Höri-Woche Der Untersee wird online buchbar! Einladung zur Informations- veranstaltung für Gastgeber Sehr geehrte
Höri-Woche Der Untersee wird online buchbar! Einladung zur Informations- veranstaltung für Gastgeber Sehr geehrte

Der Untersee wird online buchbar! Einladung zur Informations- veranstaltung für Gastgeber

Sehr geehrte Vermieter, das Informations- und Buchungsverhalten hat sich im Bereich Tourismus in den letzten Jahren durch das Internet grundlegend ver- ändert. Ein direkt buchbares Unterkunftsan- gebot wird immer wichtiger. Insbesondere für die Neukundengewinnung und Saison- verlängerung ist die Onlinebuchung, auch für kleinere Unterkünfte, heute nicht mehr wegzudenken. Aus diesem Grund haben die Touristinfor- mationen der Höri, Radolfzell, Allensbach und Reichenau gemeinsam mit Tourismus Untersee e. V. in den letzten Monaten ein komplett neues, zukunftsgerichtetes On- line-Konzept entwickelt. Basierend auf dem neuen Unterkunftsverzeichnis (ProDestina- tion) auf www.tourismus-untersee.eu und www.gaienhofen.de wird nun zusätzlich eine neue Onlinebuchungsmöglichkeit für Gäste geschafen.

Diese Umstellung auf Onlinebuchung und die dahinter liegende Technik eröfnet Ih- nen außerdem Zugang zu einem großen reichweitenstarken Vermarktungsnetz- werk. Ihr Haus wird mit nur wenigen Klicks auf weiteren Unterkunftsportalen darge- stellt, z.B. booking.com, Casamundo.de, Bestfewo.de, atraveo.de oder e-Domizil. de. Die Einrichtung ist kostenlos, nur im Bu- chungsfall fällt Provision an.

Gemeinsam mit Tourismus Untersee und unserem Partnerunternehmen Lohospo, das bereits erfolgreich mit vielen weiteren Ge- meinden und Regionen auch am Bodensee zusammenarbeitet, möchten wir Sie zu ei- ner Informationsveranstaltung rund um das Thema Onlinebuchbarkeit einladen. Damit möglichst alle Vermieter an einer Veranstal- tung teilnehmen können, haben wir insge- samt drei Termine zu unterschiedlichen Zei- ten und Orten organisiert.

Dienstag, 19.11.2013 um 18.00 Uhr im Rathaus Öhningen

Mittwoch, 20.11.2013 um 15.00 Uhr im Milchwerk Radolfzell

Mittwoch, 20.11.2013 um 19.00 Uhr im Pfarrsaal in Allensbach

Kommen Sie einfach vorbei und informieren Sie sich! Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Da- mit wir planen können bitten wir um Anmel- dung bis zum 8.11.2013 bei Ihrer TI.

Sie möchten gleich mit der Onlinebuchung starten? Melden Sie sich bei Ihrer örtlichen TI; diese wird dann direkt den Kontakt zu unserem Partnerunternehmen Lohospo herstellen, die sie auch gerne beraten.

Ihre Tourist-Informationen

Öhningen

und

Moos

und

Kultur-

und

Gästebüro

Gaien-

hofen

Mit dem DRK-Hausnotruf unabhängig bleiben

Wir werden immer älter. Die Wünsche, die bei fast allen Menschen ganz oben stehen, kennen alle: die eigene Selbstständigkeit und Freiheit bei der Lebensgestaltung so lange wie möglich zu erhalten, nicht auf andere angewiesen zu sein und nieman- dem zur Last zu fallen. Der Hausnotruf des DRK Kreisverband Landkreis Konstanz mit seinem ausgeklügelten und vielseitigen Si- cherheitsangebot kann hierzu einen großen Beitrag leisten sowie die Gewähr bieten, im Notfall nie allein zu sein und professionelle Hilfe zu erhalten.

Hilfe ohne Umwege Rund 1400 Menschen im Landkreis Kons- tanz nutzen das Angebot schon. Es richtet sich übrigens an die unterschiedlichsten Zielgruppen. So sind z.B. werdende Mütter mit einer Risikoschwangerschaft ebenso angesprochen wie ältere, kranke, behinder- te Menschen oder Krankenhaus-Patienten, die frühzeitig entlassen werden und sich zu Hause noch nicht alleine versorgen können oder unsicher fühlen. Für die Sicherheit un- terwegs beim Spazierengehen, Joggen und sämtlichen Freiluftaktivitäten gibt es dane- ben den DRK-Mobilruf mit GPS-Ortung. Das Hausnotrufsystem des DRK Kreisverbands unterscheidet sich von anderen Anbietern darin entscheidend, dass der vom der Teil- nehmergerät abgesetzte Notruf direkt in der integrierten Leitstelle ankommt und der Rettungsdienst ohne lange Umwege infor- miert wird. Schnelle Hilfe ohne Zeitverlust gewährleistet zudem das Schlüsselmanage- ment des DRK. Zum Hausnotrufgerät, das problemlos an die Telefonleitung angeschlossen werden kann, gehört ein kleiner Funksender, den der Teilnehmer unaufällig am Körper tragen kann. Ein Alarm wird durch Betätigen des Handsenders oder durch das Drücken der Notfalltaste am Gerät ausgelöst. Dadurch wird automatisch eine Sprechverbindung in die Leitstelle in Radolfzell aufgebaut. Der Teilnehmer kann frei in den Raum hinein mit dem Mitarbeiter in der Zentrale sprechen. Gleichzeitig mit dem Eingang des Alarmes identiiziert der Computer den Hilferuf und zeigt dem Mitarbeiter alle wichtigen Teilneh-

merdaten auf dem Bildschirm an. Für Hilfen, die keinen Einsatz des Rettungsdienstes er- fordern, hat das Rote Kreuz einen rund um die Uhr besetzten Bereitschaftsdienst einge- richtet. In vielen Fällen kann der DRK-Haus- notruf z. B. durch die Plegeversicherung oder das Sozialamt bezuschusst werden. Klaus Zirell, Leiter der Sozialen Dienste beim DRK-Kreisverband, verweist beim Hausnot- ruf auch auf Zusatzgeräte wie Funk-Bewe- gungsmelder für Menschen mit Demenz oder spezielle Funk-Rauchmelder, durch die - anders als bei den Geräten im Handel - bei Rauchentwicklung automatisch eine direkte Verbindung zur Leitstelle Feuerwehr herge- stellt wird. Nähere Informationen beim DRK Kreisverband Landkreis Konstanz, Klaus Zi- rell, Telefon 07732/9460-177.

Der BLHV informiert!

Mitgliederversammlung Landsenioren- verband Südbaden Zur Mitgliederversammlung 2013 laden wir alle Interessierten herzlich ein am 12.11.2013 um 14.00 Uhr, Hotel Paradies in Stockach. Die Tagesordnung umfasst neben den Neu- wahlen der Vorstandschaft einen Vortrag zum Thema „Sicher und gesund im Alter“ durch Michael Holzer, Sozialversicherung Kassel. Die Mitgliederversammlung indet zum erstenmal seit 14 Jahren in Stockach statt und die Vorstandschaft würde sich sehr über einen zahlreichen Besuch freuen.

Fester Halt für kleine Hände

Jugendämter im Landkreis Konstanz suchen Plegefamilien Die Jugendämter im Landkreis Konstanz laden Interessierte zu einem Informations- abend zum Thema Plegekinder. Die Veranstaltung indet statt am Donners- tag, den 14. November 2013, um 19:30 Uhr, in der Außenstelle des Landratsamtes, Otto- Blesch-Straße 51 in Radolfzell. Monika Nikolaus und Michael Ritter vom Fachdienst Plegekinder geben grundle- gende Informationen und Einblicke zu den unterschiedlichen Formen von Plegever- hältnissen. Es wird auf Voraussetzungen, Aufgaben und Erwartungen an Plegeeltern eingegangen, auf rechtliche und inanzielle Aspekte sowie begleitende Angebote des Jugendamtes. Natürlich stehen die Mitarbei- terinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes auch für Fragen von interessierten Familien, Paaren und auch Einzelpersonen zur Verfü- gung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auskünfte zum Thema Plegekinder er- teilen beim Kreisjugendamt: Monika Nikolaus (07531 800-2052) und Michael Ritter (07531 800-2051).

Höri-Woche

Höri-Woche Kirchliche Nachrichten der Seelsorgeeinheit Höri Seelsorger Pfarrer Stefan Hutterer , Klosterplatz 3,
Höri-Woche Kirchliche Nachrichten der Seelsorgeeinheit Höri Seelsorger Pfarrer Stefan Hutterer , Klosterplatz 3,
Höri-Woche Kirchliche Nachrichten der Seelsorgeeinheit Höri Seelsorger Pfarrer Stefan Hutterer , Klosterplatz 3,
Höri-Woche Kirchliche Nachrichten der Seelsorgeeinheit Höri Seelsorger Pfarrer Stefan Hutterer , Klosterplatz 3,

Kirchliche Nachrichten der Seelsorgeeinheit Höri

Seelsorger Pfarrer Stefan Hutterer, Klosterplatz 3, Öhningen, Tel. 07735 93020 Gemeindereferentin Marlies Kießling, Kirchgasse 4, Gaienhofen-Horn, Tel. 07735 938541, E-Mail: m.kiessling@kirchen-hoeri.de Pfarrer Eberhard Grond, pens., Breitlenring 11, Öhningen, Tel. 07735 919377 Pfarrer Helmut J. Benkler, pens., Pankratiusweg 1, Öhningen-Wangen, Tel. 07735 9374718 Pfarrer Gerhard Klein, pens., Hauptstraße 47, Moos-Weiler, Tel. 07732 9409350 Pfarrer Gebhard Reichert, pens., Deienmooserstraße 5, Moos-Bankholzen, Tel. 07732 822333, E-Mail: reichert.gebhard@t-online.de

Internet und E-Mail Die aktuellsten Hinweise sowie die Termi- ne für die kommende Woche sind auf den Homepages der Kirchengemeinden abruf- bar: www.kirchen-hoeri.de und www.sse-hoeri.de Zentrale E-Mail-Anschrift:

info@kirchen-hoeri.de

Pfarrbüro Öhningen, Klosterplatz 3, 78337 Öhningen Tel. 07735 93020, Fax: 930222, Montag/Dienstag/Donnerstag/Freitag, 09.00 - 12.00 Uhr E-Mail: info@kirchen-hoeri.de Pfarrbüro Horn, Kirchgasse 4, Gaienhofen Tel. 07735 2034, Fax: 939722, Dienstag und Donnerstag, 09.00 - 12.00 Uhr E-Mail: kath.pfarramt.horn@t-online.de Pfarrbüro Weiler, Hauptstraße 47, Moos-Weiler Tel. 07732 4320, Fax: 4340, Dienstag und Freitag, 10.00 - 13.00 Uhr E-Mail: Kath.pfarramt.weiler@t-online.de

Kindergärten in Trägerschaft der Seelsorgeeinheit Kindergarten Bankholzen, Tel. 07732 53689 Kindergarten Schienen, Tel. 07735 3639

Proben unserer Kirchenchöre:

Kirchenchor Schienen/Wangen:

Dienstag, 19.30 Uhr Kirchenchor Öhningen: Montag, 20.00 Uhr im Bernhardsaal Öhningen Kirchenchor Vordere Höri:

Montag, 19.30 Uhr im Pfarrzentrum Weiler Chor Höriluja: Mittwoch, 19.30 Uhr im Johanneshaus Horn

Männer-Chor-Gemeinschaft Moos-Horn:

Donnerstag, 19.30 Uhr

Krabbel- und Spielgruppen Öhningen: Mittwoch, 09.30 - 11.00 Uhr Kontaktperson: Carmen Zimmermann (Tel. 07735/440448) www.krabbelgruppe-oehningen.jimdo.com Wangen: Dienstag, 15.00 - 16.30 Uhr Kontaktperson: Nancy Goßmann (Tel. 0177/8647405) Weiler: Dienstag 9.30 - 11.00 Uhr Kontaktperson: Markus Gräble (Tel. 0174/3203638)

Rosenkranz Pfarrkirche Wangen: täglich um 18.00 Uhr Pfarrkirche Weiler: freitags um 18.30 Uhr

Vordere Höri

Sieben Schmerzen Marien, Moos St. Blasius, Bankholzen St. Leonhard, Weiler

Freitag, 01. November – Hochfest Allerheiligen - Wei 9.30 Hl. Messe (für die Pfarrgemeinde) mit anschl. Gräberbesuch Ba 9.30 Hl. Messe (für Pfr. Joseph Hick) mit anschl. Gräberbesuch Moos 14.30 Gräberbesuch

Samstag, 02. November – Allerseelen – Kollekte für die Priesterausbildung in Osteuropa - Moos 18.30 Sonntagvorabendmesse (für alle Verstorbenen unserer Pfarrgemeinden) Wei 18.30 Rosenkranzgebet für Frau Berta Graf

Sonntag, 03. November – 31. Sonntag im Jahreskreis - Kollekte für die Priesterausbildung in Osteuropa - Wei 10.45 Heilige Messe (für Pfr. Franz Schwörer und verst. Ordensleute, Frieda Walz und Eltern, sowie für Wilhelm Röcho und verst. Angeh.) Ba 18.30 Rosenkranzgebet für Frau Emma Gnädinger

Montag, 04. November – Hl. Karl Borromäus - Wei 14.00 Seelenamt für Frau Berta Graf mit anschl. Beisetzung

Dienstag, 05. November – vom Tag - Ba 9.00 Heilige Messe 14.00 Seelenamt für Frau Emma Gnädinger mit anschl. Beisetzung

Freitag, 08. November – vom Tag - Wei 18.30 Rosenkranzgebet

Samstag, 09. November – Fest Weihetag der Lateranbasilika – Firmung der Vord./Mittleren Höri Horn 09.00 Festgottesdienst mit Spendung des Firmsakramentes durch Domkapitular Andreas Möhrle, anschließend Begegnung der Firmanden und ihren Familien im Johan- neshaus in Horn Ba 18.30 Sonntagvorabendmesse (für An- neliese Köpler, Paul und Elisabeth Dummel)

Sonntag, 10. November –

32. Sonntag im Jahreskreis -

Wei 10.45 Heilige Messe (für Martin und Maria Hanßler, sowie für Andreas Vogt und für die Armen Seelen) Ba 17.30 Martinsfeier in der Kirche mit an- schl. Umzug zum Kindergarten

Mittlere Höri

St. Johann, Horn St. Mauritius, Gaienhofen St. Agatha, Hemmenhofen

Freitag, 01. November - Allerheiligen Horn 09.30 Heilige Messe mit anschließen- dem Gräberbesuch (für Hermann Bürgel und verst. Angehörige)

Samstag, 02. November – Allerseelen - Kollekte für die Priesteraus- bildung in Osteuropa - Gai 18.30 Sonntagvorabendmesse (3. Opfer für Mathilde Buck sowie für Agnes Wieden- maier, für Hermann Gasser, für Franz Koler und verstorbene Angehörige und für Wolf- gang Hug und Angehörige)

Sonntag, 03. November –

31. Sonntag im Jahreskreis

Horn 09.30 Heilige Messe (für Anna und Jo- hannes Engelmann sowie für Pfarrer Franz Schwörer)

Donnerstag, 07. November – Hl. Willibrord Gai 15.30 Heilige Messe im„Seeheim Höri“

Samstag, 09. November – Weihetag der Lateranbasilika – Firmung der Mittl./Vord. Höri Horn 09.00 Festgottesdienst mit Spendung des Firmsakramentes durch Domkapitular Andreas Möhrle, anschließend Begegnung der Firmanden und ihren Familien im Johan- neshaus in Horn

Sonntag, 10. November –

32. Sonntag im Jahreskreis –

Zählung der Gottesdienstbesucher Gai 09.30 Heilige Messe (für die Angehöri-

gen der Familie Marquart und für verstorbe- ne Eltern)

Bekanntmachung Es wird bekanntgegeben und bestätigt, dss

der Haushaltsplan der Katholischen Kirchen- gemeinde St. Johann Horn für die Jahre

2012

und 2013 sowie die Jahresrechnung

2010

und 2011 zwei Wochen lang, und zwar

in der Zeit vom 04.11.2013 bis 18.11.2013 gemäß § 17 KiStO zur Einsicht durch die Steuerplichtigen im Kath. Pfarrhaus Horn auliegt.

Hintere Höri

St. Hippolyt und Verena, Öhningen St. Genesius, Schienen St. Pankratius, Wangen

Freitag, 01. November – Allerheiligen Öhn 09.30 Heilige Messe in der FRIEDHOF- SKIRCHE Öhningen anschl. Gräberbesuch (Ged. für Fam. Fechtig und Ruf) Wa 09.30 Heilige Messe anschl. Gräberbe- such (Ged. für Mina Hangarter u. verst. An- gehörige) Sch 14.30 Gräberbesuch

Sonntag, 03. November –

31. Sonntag im Jahreskreis - Kollekte für

die Priesterausbildung in Osteuropa - Öhn 09.30 Heilige Messe (Jahrtag für Ele- onore Zimmermann und Ged. für Gottfried Zimmermann sowie für Maria und Emilie Pfau) Sch 10.45 Heilige Messe musikalisch gestal- tet mit Alphörnern (für Hildegard und Hans Grundler)

Dienstag, 05. November – Vom Tag Wa 18.30 Heilige Messe (für Angeh. der Fam. Barth und Allweyer)

Mittwoch, 06. November – Hl. Leonhard Öhn 09.00 Heilige Messe

Freitag, 08. November – Firmung der Hinteren Höri Sch 09.00 Wallfahrtsmesse Öhn 17.00 Festgottesdienst mit Spendung des Firmsakramentes durch Weihbischof Rainer Klug anschließend Begegnung der Firmanden und ihren Familien im Konventsaal im Klos- ter Öhningen

Samstag, 09. November – Weihetag der Lateranbasilika – Firmung in Horn Wa 18.30 Sonntagvorabendmesse (für die Pfarrgemeinde)

Sonntag, 10. November –

32. Sonntag im Jahreskreis –

Zählung der Gottesdienstbesucher Öhn 09.30 Heilige Messe (für Otto Massler sowie für Georg und Marga Kumpfmüller)

Höri-Woche

Massler sowie für Georg und Marga Kumpfmüller) Höri-Woche Friedhofskirche St. Jakobus, Öhningen Am Freitag, 1.

Friedhofskirche St. Jakobus, Öhningen Am Freitag, 1. November feiern wir um 9.30 Uhr den letzten Gottesdienst in der Fried- hofskirche, bevor den Winter über die Kirche geschlossen bleibt. (Bis Ostern 2014)

Gemeinsame Nachrichten für alle Kirchengemeinden

letzte Möglichkeit Mit den Hörigemeinden unterwegs – Sizilienreise 17.03.-25.03.2014 – für nur 1150,00 Euro Es sind noch Plätze frei – also schnell entscheiden –

Anmeldung bei: Pfarramt Öhningen, Tel. 07735/93020 oder per e-mail:

info@kirchen-hoeri.de Anmeldeschluss: 03.11.2013

„Lass es Liebe sein“ So beginnt ein Lied der Band Rosenstolz. Ein Satz aus einem Popsong, der für mich eine wunderbare Verknüpfung schaft zwischen der echten Liebe, die Jesus uns schenkt und moderner Musik. Genau das ist es, was wir in unserer neuen, jungen Church-Band tun möchten:

Rockige, poppige Musik mit Tiefgang! Egal, ob Du nun Keyboard, (E-)Gitarre oder Schlagzeug spielst und / oder gerne singst – egal wie alt du bist – ob 9 oder 99 – wenn Du Lust hast, Schwung in unsere Familien- und Jugendgottesdienste zu bringen und Freu- de an der Musik hast und Gott lobpreisen, danken und ehren möchtest mit Deiner Mu- sik, dann bist du hier richtig! Ruf einfach an! Tel: 07735/919124. Ich freue mich auf Euch, Marion Zitat von Joel Houston:

„Gott, ich will Teil von Deinem Wirken sein. Wenn das für uns bedeutet, ein Lied zu schreiben und zu singen, werden wir unser Bestes geben, die besten Lieder zu schrei- ben und zu singen, die wir können“

Evangelische Kirchengemeinde auf der Höri

Wort zur Woche: (23. n. Trinitatis) Dem König aller Könige und Herrn aller Herren, der allein Unsterblichkeit hat, dem sei Ehre und ewige Macht (1. Tim 6,15.16)

So., 03.11. 10h00 Gottesdienst in der Petruskirche in Kattenhorn (Pfr. Brates) (Predigtthema: Das 5. Gebot / siehe unten) Die., 05.11. 19h45 Vokalensemble Gaienhofen im Mu- siksaal der Internatsschule Mi., 06.11. 9h00 Gaienhofen - ökumenisches Frauen- frühstück im Gemeindehaus

16h00 Konirmanden-Unterricht im Ge- meindehaus in Gaienhofen 18-20 Gebetskreis in Öhningen-Stiegen (Kontaktperson Fr. Maier Tel. 07735/919708) Do., 07.11. 15h00 Frauenkreis / Bürgersaal Rathaus Öh- ningen 19h30 Vortragsreihe Toleranz im Gemeinde- saal in Gaienhofen (Dr. Beckmann) (Einzel- heiten siehe unten) Fr., 08.11. 19h30 Chörleprobe in der Petruskirche in Kattenhorn Sa., 09.11. 10h00 Konirmanden und Kirchengemein- deräte trefen sich im Gemeindesaal in Gai- enhofen So., 10.11. 10h00 Gottesdienst in der Melanchthonkir- che in Gaienhofen (Pfr. Klaus) (Predigtthe- ma: Das 9.+10. Gebot / siehe unten) paral- lel indet Kindergottesdienst statt. (Bitte bringt (falls ihr habt) Eure Kinderbibel mit!! 11h00 Gemeindeversammlung im Gemein- desaal in Gaienhofen (Einzelheiten siehe unten) Die., 12.11. 19h34 Vokalensemble Gaienhofen im Mu- siksaal der Internatsschule Mi., 13.11. 9h00 Gaienhofen - ökumenisches Frauen- frühstück im Gemeindehaus 16h00 Konirmanden-Unterricht im Ge- meindehaus in Gaienhofen 18-12 Gebetskreis in Öhningen-Stiegen (Kontaktperson Fr. Maier Tel. 07735/919708) Do., 14.11. 19h30 Vortragsreihe Toleranz im Gemeinde- saal in Gaienhofen (Pfr. Brates) (Einzelheiten siehe unten) Fr., 15.11. 18h30 Abschlussessen der Kirchengemein- deräte 19h30 Chörleprobe in der Petruskirche in Kattenhorn So., 17.11. 10h00 Gottesdienst in der Petruskirche in Kattenhorn (Pfr. Klaus)

Besuchen Sie uns im Internet unter: http:// www.evkirche-hoeri.de/home.html Oder im Pfarramt: Gütebohlweg 4, 78343 Gaienhofen. Tel.: 07735/2074, Fax:

07735/1431

Pfarrer Klaus ist vom 03.11.-7.11.2013 auf Fortbildung. Seine Vertretung über- nimmt in dieser Zeit Pfr. Brates. Sie errei- chen ihn unter Tel. 07735/939956 Fr. de Beyer-Kolb ist freitags von 9.00-12.00 im Pfarramt

Kindergottesdienst-Einladung Wir wollen dich herzlich einladen zum Kinder- gottesdienst Der nächste indet am 10.11. wieder in Gaien- hofen statt. Welcher ist der schönste Tag der Woche? Wir würden uns freuen, wenn du mit dabei wirst.

Wir, das sind Lea Schuhmacher, Maria Näge- le, Beate Braun und Corina Riekewald Termine im November 10.11. und 24.11. jeweils sonntags um 10.00 Uhr in der Melanchthonkirche Gaienhofen Nach einem gemeinsamen Eingangsteil mit den Erwachsenen gehen die Kinder mit ih- ren Helfern zusammen in den angrenzen- den Gemeinderaum und feiern dort weiter. (Wir singen, basteln, beten, hören bibl. Ge- schichten, und spielen)

basteln, beten, hören bibl. Ge- schichten, und spielen) Predigtreihe zu den 10 Geboten im Oktober Sonntag,

Predigtreihe zu den 10 Geboten im Oktober Sonntag, 3.11. in der Petruskirche Katten- horn Das fünfte Gebot: Du sollst nicht töten oder Vom Wert des Lebens (Pfarrer Brates) Sonntag 10.11. in Gaienhofen Das neunte und zehnte Gebot (Du sollst nicht begehren, was ein Anderer hat/Pfr. Klaus)

Thomas Haas, Vorsitzender der Gemeindeversammlung der Evangelischen Kirchengemeinde auf der Höri, Im Kohlgarten 26, 78343 Gaienhofen, Tel.: 07735/2599

Die Evangelische Kirchengemeinde auf der Höri lädt ein zur Gemeindeversammlung am 10.11.2013 im Gemeindesaal in Gaienhofen im Anschluss an den Gottesdienst

10:00 Uhr Gottesdienst 11:00 Uhr Gemeindeversammlung

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Erläuterung des Wahlverfahrens der all- gemeinen Kirchenwahlen 2013

3. Vorstellung der Kandidaten für den Kirchengemeinderat

4. Wahl des Vorsitzenden der Gemeinde- versammlung und seines Stellvertreters

5. Mitarbeiter gesucht

6. Kurzinformationen:

a. Stand der Renovierung der Petruskirche

b. Gemeindezentrum Gaienhofen

c. Jahresrechnung 2012

7. Verschiedenes (Anträge bitte bis 08.11.2013 bei Herrn Haas anmelden. Tel.: 07735/2599)

8. Schluss

Vortragsreihe Toleranz Toleranz rückt immer mehr ins Bewusstsein. Der Begrif deutet auch eine unrühmliche Geschichte der Christenheit an, die versucht war, Wahrheit mit Gewalt durchzusetzen. Noch vor Jahrhunderten haben sich die christlichen Konfessionen erbitterte Kriege geliefert. Verschiedene Perspektiven sollen an den Vortragsabenden beleuchtet wer-

Höri-Woche

sollen an den Vortragsabenden beleuchtet wer- Höri-Woche den. Warum etwa nehmen fundamentalis- tische Strömungen in

den. Warum etwa nehmen fundamentalis- tische Strömungen in unserer Zeit zu? Was sind ihre Kennzeichen? Zwei geschichtliche Referate werden wir hören, die sich mit der lutherischen und der reformierten Sei- te evangelischen Glaubens beschäftigen. Spannend wird es beim Vortrag von Herrn Dr. Beckmann, der über das aktuelle Thema Integration und Toleranz referiert. Was hat hier ein Rechtsstaat zu fordern? Wo gilt es duldsam oder unduldsam zu sein? Die Abende inden im evangelischen Gemeindesaal in Gaienhofen statt

Donnerstag, 7. November, 19.30 Uhr Integration und Toleranz Vortrag von Dr. Beckmann, Koblenz

Integration und Toleranz Vortrag von Dr. Beckmann, Koblenz Donnerstag, 14. No- vember, 19.30 Uhr War Martin

Donnerstag, 14. No- vember, 19.30 Uhr War Martin Luther ein toleranter Reformator? Vortrag von Pfr. Brates, Gaienhofen

Konzertankündigung des Vokalen- semble Gaienhofen

Samuel Barber Adagio Op. 11 / für Orchester

Joseph Martin Kraus Symphonie funébre c-moll/ für Orchester

Wolfgang Amadeus Mozart Ave verum corpus KV 618 / für Chor und Orchester Requiem KV 626 / für Soli, Chor und Orches- ter Texte zu Mozarts Requiem von Walter Jens vorgetragen von Ulrich Brates / Konzert am 17.11.2013 in Singen Bruno Epple / Konzert am 24.11.2013 in Radolfzell

Vokalensemble Gaienhofen Klassische Philharmonie Gaienhofen

Julia Küsswetter, Schafhausen CH – Sopran Viola de Galgóczy, Lahr – Alt Nino Aurelio Gmünder, Basel – Tenor

Reinhold Schreyer-Morlock, Wiesbaden – Bass

Dirigent: Siegfried Schmidgall Sonntag, 17. November 2013 um 18 Uhr Liebfrauenkirche Singen Sonntag, 24. November 2013 um 17 Uhr Kirche St. Meinrad Radolfzell

Vorverkauf ab 11. Oktober 2013:

Kultur- und Gästebüro Gaienhofen: +49 (0)7735 818-23 Christliche Buchhandlung Jona Radolfzell:

+49 (0)7732 58081 / nur Radolfzell Tourist Information Singen, Marktpassage:

Tel. 07731 85-262 / nur Singen Einzelkarte € 25.-/ ermäßigt € 20.- (für Schüler und Studenten mit Ausweis)

Buß und Bettag am 20. November Als oizieller evangelischer Feiertag gilt der Buß- und Bettag nur noch in Sachsen. Er wurde zugunsten des Plegeversicherung zurückgenommen. Dennoch wollen wir ihn begehen. Und das nicht nur als evangeli- sche Gemeinde, sondern gemeinsam mit unserer katholischen Schwestergemeinde. Wir feiern abends in der Petruskirche in Kat- tenhorn einen ökumenischen Gottesdienst. Pfr. Stefan Hutterer und Pfr. Klaus werden ihn gemeinsam gestalten. Wir laden daher die evangelischen und katholischen Chris- ten herzlich dazu nach Kattenhorn ein. Be- sinnen wir uns gemeinsam auf notwendige Umkehr! Der Abendgottesdienst beginnt um 19.30 Uhr.

Evangelische Kirchengemeinde Böhringen

mit den Orten Böhringen, Reute, Überlingen a.R., Bohlingen, Bankholzen, Moos, Iznang, Weiler

Paul-Gerhardt-Str. 2 78315 Radolfzell-Böhringen Tel. 07732/2698, Fax. 07732/988504 Sekretariat@ekiboe.de

Öfnungszeiten des Pfarramtes:

Dienstag bis Donnerstag 9 – 12.00 Uhr (außer in den Schulferien)

Sonntag, 03.11.2013

10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Wein),

(Frau Zöller)

Sonntag, 10.11.2013

10 Uhr Gottesdienst mit Taufe (Pfr. Weimer),

parallel Kindergottesdienst

10.11.2013 10 Uhr Gottesdienst mit Taufe (Pfr. Weimer), parallel Kindergottesdienst Freitag, den 01. November 2013 24

Höri-Woche

Höri-Woche Mozarts Requiem auf besondere Weise erleben und hören Am Sonntag, 17. November und am Sonntag,
Höri-Woche Mozarts Requiem auf besondere Weise erleben und hören Am Sonntag, 17. November und am Sonntag,
Höri-Woche Mozarts Requiem auf besondere Weise erleben und hören Am Sonntag, 17. November und am Sonntag,
Höri-Woche Mozarts Requiem auf besondere Weise erleben und hören Am Sonntag, 17. November und am Sonntag,

Mozarts Requiem auf besondere Weise erleben und hören

Am Sonntag, 17. November und am Sonntag, 24. November erklingt in der Liebfrauenkir- che, Singen und in der Kirche St. Meinrad, Radolfzell das Requiem. Gesungen vom Vo- kalensemble Gaienhofen, begleitet von einer Lesung und weiteren hörenswerten Werken für Soli, Chor und Orchester, erwartet den Hörer ein Musikerlebnis besonderer Art.

Mozarts Requiem KV 626 für Soli, Chor und Orchester ist eine ergreifende Toten- messe begleitet von einer sagenumwobe- nen Entstehungsgeschichte. Der Legende nach ist die zarte Melodie des »lacrimosa dies illa« die letzte musikalische Äußerung Wolfgang Amadeus Mozarts in seinem Re- quiem. Am 5. Dezember 1791 erlag der Kom- ponist einer plötzlichen Krankheit und hin- terließ ein Fragment der Komposition, das zu einem der berühmtesten Werke der Mu- sikgeschichte werden sollte. Mozart konnte das Requiem nicht mehr vollenden. Seine letzte Ruhestätte fand er ohne Trauermusik in einem schmucklosen Armengrab. Nach seinem Tod überließ Constanze Mozart das unvollendete Werk Franz Xaver Süßmayr, Mozarts 25jährigen Schüler und Kopisten. Er vollendete das Auftragswerk und lieferte es dem Grafen Walsegg. Das Requiem ist heu- te deshalb ein unbestrittenes Meisterwerk, da Süßmayr es durch und durch in Mozarts Sinn vollenden konnte. Der Komponist war ein zu tiefst gläubiger Mensch, der um sei- nen baldigen Tod wusste. In Text und Melo- die mischen sich Todesangst und Entsetzen – verbunden mit christlicher Hofnung auf Erlösung – und verleihen dem Werk eine be- sondere Spannung. Der Tübinger Rhetorik-Professor Walter Jens, der im Frühjahr 2013 verstarb, brachte diese Besonderheit in seinen Zwischentexten auf den Punkt:Gezeichnet von Krankheit und Tod, komponierte Mozart das Requiem. Jens be- schreibt Mozarts Zustand und verschaft damit dem Hörer einen sehr emotionalen Zugang zum Werk. Mit diesen Texten verbindet der Rhetoriker das Wissen um die Musikforschung, die Musik und modernes Wissen auf einzigarti- ge Weise. Die Texte werden in Singen von Pfar- rer Ulrich Brates (Gaienhofen) und in Radolfzell von Bruno Epple vorgetragen.

Ave verum sind die Anfangsworte eines spätmittelalterlichen Reimgebets aus dem 12. Jahrhundert. Die besinnliche, spannen- de und zuletzt tröstliche Musik komponierte Wolfgang Amadeus Mozart, während er zu- gleich an der Zauberlöte und dem Requiem arbeitete. Im Jahr 1938entstand Samuel Barbers „Ada- gio for Strings“. Dieses Werk gilt als seine

populärste Komposition und ist geprägt von hoher emotionaler Intensität. Das Werk ist untrennbar mit dem Gedenken an die Anschläge des 11. September 2001 verbun- den und zählt zu den rührendsten Stücken unserer Zeit.

Die Symphonie funèbre in c-moll kompo- nierte Joseph Martin Kraus im März 1792 zur Aufbahrung des ermordeten schwedischen Königs Gustav III. Elemente des Trauermar- sches und instrumentaler Trauermusik be- einlussen die Musik und der religiöse Cha- rakter wird im dritten Choralsatz besonders deutlich. Verhaltenene Trauer in den Instru- menten und im Tempo prägen dieses ergrei- fende Werk, das Kraus mit den gedämpften Paukenschlägen des Marche funèbre einlei- tet und ausklingen lässt. 3100 Z – Dorothea Fischer

Requiem KV 626 / für Soli, Chor und Orchester Texte zu Mozarts Requiem von Walter Jens vorgetragen von Ulrich Brates/ Konzert am 17.11.2013 in Singen Bruno Epple/ Konzert am 24.11.2013 in Ra- dolfzell Samuel Barber - Adagio Op. 11 / für Orchester Joseph Martin Kraus Symphonie funèbre c-moll / für Orchester Wolfgang Amadeus Mozart Ave verum corpus KV 618 /für Chor und Orchester Vokalensemble Gaienhofen Klassische Philharmonie Gaienhofen Julia Küsswetter, Schafhausen CH – Sopran Viola de Galgóczy, Lahr – Alt Nino Aurelio Gmünder, Basel – Tenor Reinhold Schreyer-Morlock, Wiesbaden – Bass Dirigent: Siegfried Schmidgall Sonntag, 17. November 2013 um 18 Uhr Liebfrauenkirche Singen Sonntag, 24. November 2013 um 17 Uhr Kirche St. Meinrad Radolfzell Vorverkauf:

Kultur- und Gästebüro Gaienhofen: +49 (0)7735 818-23 Christliche Buchhandlung Jona Radolfzell:

+49 (0)7732 58081/ nur Radolfzell Tourist Information Singen, Marktpassage:

Tel. 07731 85-262 / nur Singen Einzelkarte € 25.-/ ermäßigt € 20.- (für Schüler und Studenten mit Ausweis)

Lesung mit Johanna Walser im Hermann-Hesse-Höri-Museum

Am Sonntag, 3. November 2013 um 11.00 Uhr liest die Autorin und literarische Über- setzerin Johanna Walser aus ihren Erzählun- gen und psychologischen Skizzen. Die Lesung indet statt im Rahmen der Aus-

stellung „Menschen, Masken, Charaktere. Fotograien von Ulrike Ottinger, Ilse Schnei- der-Lengyel und Franzis von Stechow“. Die Ausstellung im Hermann-Hesse-Höri- Museum widmet sich der Begegnung von Fotograie und Literatur. Aus der Vielfalt der unterschiedlichen Berührungspunkte der beiden Kunstgattungen wurden ganz bewusst nur einzelne Facetten ausgewählt, präsentiert in drei thematisch gestalteten Räumen. Ulrike Ottinger ist mit Fotograien vertreten, die in Zusammenhang mit ihren Filmen „Südostpassage“, „Zwölf Stühle“ und Reisedokumentationen, in Anlehnung an literarische Vorlagen, entstanden sind. Ilse Schneider-Lengyel hat sich sowohl fotogra- isch, als auch literarisch dem Wesen von Masken und deren Bedeutungen angenä- hert und somit auch den Menschen aus fer- nen Ländern und fremden Kulturen. Neben ethnologischen Sammlungen sind Texte von Naturvölkern Grundlagenmaterial für ihre künstlerische Arbeit. Eine weitere Liai- son zwischen Fotograie und Literatur zeigt sich in den Autorenportraits, die Franzis von Stechow über Jahre hinweg zu ihrem The- ma gemacht hat. Viele Schriftsteller hat sie an ihren Wohnorten besucht, u.a. auch die Schriftstellerin Johanna Walser.

Infos:

Hermann-Hesse-Höri-Museum Kapellenstraße 8 , 78343 Gaienhofen Tel.: 07735/440949 www.hermann-hesse-hoeri-museum.de info@hermann-hesse-hoeri-museum.de Öfnungszeiten:

3.11.2013 – 14.03.2014 Fr. u. Sa. 14 – 17 Uhr, So. 10 – 17 Uhr

Menschen, Masken, Charaktere Fotografien Ulrike Ottinger – Ilse Schneider-Lengyel Franzis von Stechow 4. Oktober
Menschen, Masken, Charaktere
Fotografien
Ulrike Ottinger – Ilse Schneider-Lengyel
Franzis von Stechow
4. Oktober 2013 bis 16. Februar 2014
Hermann-Hesse-Höri-Museum
Öffnungszeiten:
KUNST UND LITERATUR
Hermann-Hesse-Höri-Museum
Kapellenstraße 8
78343 Gaienhofen/Bodensee
Tel.: 0049-(0) 7735 / 440 949 Fax: 440 948
info@hermann-hesse-hoeri-museum.de
www.hermann-hesse-hoeri-museum.de
bis 1. November 2013
Di–So 10–17 Uhr
ab 2. November 2013
Fr & Sa 14–17 Uhr
So 10–17 Uhr

Höri-Woche

Höri-Woche Büchermarkt in Engen 10. Engener Büchermarkt am Samstag, 9. November von 13-16 Uhr, Stadthalle En-
Höri-Woche Büchermarkt in Engen 10. Engener Büchermarkt am Samstag, 9. November von 13-16 Uhr, Stadthalle En-
Höri-Woche Büchermarkt in Engen 10. Engener Büchermarkt am Samstag, 9. November von 13-16 Uhr, Stadthalle En-
Höri-Woche Büchermarkt in Engen 10. Engener Büchermarkt am Samstag, 9. November von 13-16 Uhr, Stadthalle En-
Höri-Woche Büchermarkt in Engen 10. Engener Büchermarkt am Samstag, 9. November von 13-16 Uhr, Stadthalle En-
Höri-Woche Büchermarkt in Engen 10. Engener Büchermarkt am Samstag, 9. November von 13-16 Uhr, Stadthalle En-

Büchermarkt in Engen

10. Engener Büchermarkt am Samstag, 9. November von 13-16 Uhr, Stadthalle En- gen, Jahnstraße Romane, Sachbücher aller Art, Kinder- und Jugendbücher, Spiele, CDs Schmökerecke mit Kafee und Kuchen, Kin- dermaltisch Buchspenden werden gerne am Vorabend ab 17 Uhr angenommen. Info: Stadtbibliothek Engen, Tel. 07733 / 50 18 39

Veranstaltungskalender

Moos

Sonntag, 3. November 18:00 Uhr, Spieleabend, Arbeitskreis für Hei- matplege, Torkel Bankholzen

Dienstag, 5. November 15:00 Uhr, Walking/Nordic Walking mit Bär- bel Keppler, Trefpunkt Grundschule Weiler

Mittwoch, 6. November 19:00 Uhr, Trefen der Strickkreisfrauen, Jo- sefszimmer im Pfarrzentrum Weiler

Donnerstag, 7. November 10:00 Uhr, Sprechstunde des Tagesmütter- vereins, Rathaus Moos 19:30 Uhr, Öfentliche Gemeinderatssitzung, Rathaus Moos

Samstag, 9. November 19:00 Uhr, Generalversammlung, Segelclub Iznang, Gasthaus„Sternen“, Bankholzen

Sonntag, 10. November 17:30 Uhr, St. Martinsfest, Kindergarten St. Blasius Bankholzen

Montag, 11. November 17:00 Uhr, St. Martinsfest, Kindergarten Villa Piikus, Moos 20:00 Uhr, Mitgliederversammlung, Narren- verein Bankholzer Joppen, Gasthaus „Ster- nen“, Bankholzen 20:11 Uhr, Jahreshauptversammlung, Nar- renverein Bützigräbler, Gasthaus „Seehof“, Iznang 20:11 Uhr, Fasnachtseröfnung, Narrenzunft Mooser Rettich, Bürgerhaus Moos 20:11 Uhr, Jahreshauptversammlung, Nar- renverein Büllebläri, Gasthaus „Sonne“, Wei- ler

Dienstag, 12. November 15:00 Uhr, Walking/Nordic Walking mit Bär- bel Keppler, Trefpunkt Grundschule Weiler

Mittwoch, 13. November 19:00 Uhr, Helferfest, TuS Iznang, Gasthaus „Mooswald“ 19:00 Uhr, Trefen der Strickkreisfrauen, Jo- sefszimmer im Pfarrzentrum Weiler 20:00 Uhr, Mitgliederversammlung, Förder- verein Grundschule Moos-Weiler, Grund- schule Moos-Weiler

Donnerstag, 14. November 19:30 Uhr, Bürgerversammlung, Bürgerhaus Moos

Samstag, 16. November 9:00 Uhr, Alteisensammlung in Iznang, Spiel- mannszug Iznang 19:00 Uhr, Wanderabschluss-Finale, Schwarzwaldverein, Gaststätte Mooswald 19:30 Uhr, Orientalische Tanzträume, Be- neizshow, Tanzstudio Charis, Bürgerhaus Moos

Sonntag, 17. November Patrozinium St. Leonhard, Kath. Pfarrge- meinde, Kirche Weiler

Dienstag, 19. November 15:00 Uhr, Walking/Nordic Walking mit Bär- bel Keppler, Trefpunkt Grundschule Weiler

Veranstaltungskalender

Gaienhofen

31.10.2013

19.00 Uhr Reformationstag in der Petruskir-

che Kattenhorn

31.10.2013

19.00 Uhr Halloween-Party der Höri-Bikers

auf dem Campingplatz-Parkplatz Horn

03.11.2013

Ski-Basar in der Höri-Halle Gaienhofen mit Anmeldung zu den Skikursen. Annahme 10- 12 Uhr, Verkauf 14-16 Uhr

03.11.2013

11.00 Uhr Lesung mit der Autorin und lite-

rarischen Übersetzerin Johanna Walser aus ihren Erzählungen und psychologischen Skizzen im Hermann-Hesse-Höri-Museum, im Rahmen der Ausstellung „Menschen, Masken, Charaktere. Infos: Hermann-Hesse- Höri-Museum, Tel.: 07735/440949, info@ hermann-hesse-hoeri-museum.de

08.11.2013

20.00 Uhr Galakonzert mit Saso Avsenik und

seinen Oberkrainern aus Slowenien, Jubilä- umskonzert 60 Jahre Oberkrainermusik, Ver- anstalter Bürgerkapelle Hemmenhofen in der Höri-Halle Gaienhofen, AUSVERKAUFT!

09.11.2013

11.30 Uhr Sektempfang 50 Jahre Yachtclub

im Hotel Höri

Hemmenhofen

Hemmenhofen-Untersee

Höri-Woche

im Hotel Höri Hemmenhofen Hemmenhofen-Untersee Höri-Woche 09.11.2013 19.00 Uhr Das Hobbykoch-Team lädt zum Öpfelobed

09.11.2013

19.00 Uhr Das Hobbykoch-Team lädt zum

Öpfelobed ein, Vereinsheim des Schwarz- waldvereins Öhningen

11.11.2013

Narrensitzung der Narrenzunft Käfertal im Narrenschopf Hemmenhofen

14.-16.11.2013

Veranstaltungsreihe „Lebensqualität trotz Demenz“ im Seeheim Höri, ein Projekt der kath. und ev. Kirchengemeinde auf der Höri, Hilfe von Haus zu Haus e.V. und der Seeheim Höri GmbH in Gaienhofen, Tel. 07735/9377212, info@seeheim-hoeri.de

14.11.2013

18.30 Uhr bis 20.00 Uhr Vortrag „Lebens-

qualität trotz Demenz“ (kostenlos) von Prof. phil. Barbara Romero, SET-Institut, Berlin, www.set-institut.de im Seeheim Höri, Tel. 07735/9377212, info@seeheim-hoeri.de

15.11.2013

10.00 Uhr bis 17.30 Uhr Workshop„Kreatives Tun ist eine Ressource auch und gerade mit Demenz“ (109 €) für examinierte Fachkräfte mit H. Reschenhofer, Th. Schaeler, Alethea, Öhningen, www.alethea.de und mit einem Vortrag von Prof. phil. Barbara Romero, SET- Institut, Berlin, www.set-institut.de im See- heim Höri, Tel. 07735/9377212, info@seeheim-hoeri.de

15.11.2013

ab 18.30 Uhr Ausstellungseröfnung Neue Bilder der Kunst-„Akademie“ Seeheim im Seeheim Höri, Tel. 07735/9377212, info@seeheim-hoeri.de

16.11.2013

10.00 Uhr Workshop „Fürsorge und Selbst-

bestimmung im Umgang mit Menschen mit Demenz“ (25 €) für Angehörige und in- teressierte Laien, Prof. phil. Barbara Romero, SET-Institut, Berlin, www.set-institut.de im Seeheim Höri, Tel. 07735/9377212, info@seeheim-hoeri.de

16.11.2013

18.00 Uhr Jubiläum 50 Jahre Fanfarenzug in

der Höri-Halle

16.11.2013

19.00 Uhr Wanderabschluss-Finale des Schwarzwaldverein Öhningen in der Gast- stätte Mooswald, Moos

17.11.2013

18.00 Uhr W.A. Mozart, Requiem KV 626 mit

dem Vokalensemble Gaienhofen und der Klassischen Philharmonie Gaienhofen in der Liebfrauenkirche Singen

20.11.2013

19.30 Uhr Buß- und Bettag, Ökumenischer

Gottesdienst in der Petruskirche Kattenhorn

22.11.-23.11.2013

Malkurs Engelbilder im Atelier Heidi Reubelt in Horn. Information Tel. 07735/81823

23.11.2013

Jahresabschluss des Yachtclubs Gaienhofen

24.11.2013

Eisfahrt von Konstanz nach Moos-Iznang, Veranstalter Bodensee-Kanu-Ring in Zusam- menarbeit mit dem Kanuclub Singen, De- tails unter www.kanuclub-singen.de

24.11.2013

11.00 Uhr Wintermarkt beim Seehörnle

24.11.2013

17.00 Uhr W.A. Mozart, Requiem KV 626 mit

dem Vokalensemble Gaienhofen und der Klassischen Philharmonie Gaienhofen in der Melanchthonkirche Gaienhofen

A U S S T E L L U N G E N

Hermann-Hesse-Höri-Museum bis 16. Februar 2014, Eröfnung: Freitag, 4. Oktober 2013, 19.00 Uhr Masken, Menschen, Charaktere Fotograien von Ilse Schneider-Lengyel, Ulrike Ottinger und Franzis von Stechow

Öfnungszeiten: Di-So: 10-17 Uhr Informationen:

Hermann-Hesse-Höri-Museum, Kapellenstr. 8, 78343 Gaienhofen, Tel. 07735/440949, Fax 07735/440948, www.hermann-hesse-hoeri-museum.de, info@hermann-hesse-hoeri-museum.de

Museum Haus Dix Das ehemalige Wohnhaus der Familie Dix bietet die einzigartige Gelegenheit, das Umfeld und den Lebensmittelpunkt eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahr- hunderts kennen zu lernen. Das Anwesen wurde 2010 von der Otto-Dix-Haus-Stiftung e.V.erworben, denkmalgerecht saniert und museal ausgestattet. Im Juni 2013 übergab der Verein das MUSEUM HAUS DIX an das Kunstmuseum Stuttgart.

Öfnungszeiten:

bis 31.10.13, Di-So: 11-18 Uhr Informationen: Museum Haus Dix, Otto- Dix-Weg 6, 78343 Gaienhofen-Hemmen- hofen, Tel. 07735/937160, dix@kunstmuse- um-stuttgart.de, www.museum-haus-dix.de

Veranstaltungskalender

Öhningen

Donnerstag, 31. Oktober 2013

9.00

Rentner im OT Schienen. Infos/Anmeldung unter Tel. 919340

Uhr

Auslug

der

Rentnerinnen

und

Freitag, 1. November 2013 15.00 Uhr Kafeenachmittag des Kirchen- chors Schienen im Gemeindehaus Schienen.

Sonntag, 3. November 2013

Ski-Basar des Skiclubs Höri in der Höri-Halle Gaienhofen. 10.00 - 12.00 Uhr Annahme,

14.00 - 16.00 Uhr Verkauf.

Sonntag, 3. November 2013

11.00 Uhr Hubertus Frühschoppen bei den

Jagdhornbläsern Öhningen im Musiklokal Öhningen.

Samstag, 9. November 2013 19.00 Uhr „Öpfelobed Hobbykoch-Team“ vom Schwarzwaldverein OG Öhningen im Vereinsheim in Öhningen, Kirchbergstraße.

Höri-Woche

im Vereinsheim in Öhningen, Kirchbergstraße. Höri-Woche Donnerstag, 14. November 2013 14.30 – 16.30 Uhr„Ab in

Donnerstag, 14. November 2013 14.30 – 16.30 Uhr„Ab in die Gummistiefel“ Mit-Mach-Tag auf dem Linsenbühlhof Öh- ningen für Kinder zwischen 1 ½ und 4 J. Infos/Anmeldung: Lernort Bauernhof, Tel. 07735/919124, Marion Häberle

Samstag, 16. + Sonntag, 17. November 2013 Schlachtfest des FC Öhningen im Sportheim.

- Alle Angaben ohne Gewähr -

Stein am Rhein

Cinema Schwanen

Fr, 1.11.2013

20.00 Uhr “Am Hang” D; 14/12 J.

Sa, 2.11.2013

15.00

Uhr “S’chline Gspängst“ CH,D; ab 4 J.

20.00

Uhr „About Time“ D; 14/12 J.

So, 3.11.2013

20.00 Uhr “Behind the Candelabra” D;

14/12 J.

3.11.2013 20.00 Uhr “Behind the Candelabra” D; 14/12 J. Vereine Höri Die Ergebnisse der aktiven Mannschaf-
3.11.2013 20.00 Uhr “Behind the Candelabra” D; 14/12 J. Vereine Höri Die Ergebnisse der aktiven Mannschaf-
3.11.2013 20.00 Uhr “Behind the Candelabra” D; 14/12 J. Vereine Höri Die Ergebnisse der aktiven Mannschaf-

Vereine Höri

Uhr “Behind the Candelabra” D; 14/12 J. Vereine Höri Die Ergebnisse der aktiven Mannschaf- ten: Erste

Die Ergebnisse der aktiven Mannschaf- ten:

Erste spielt 0:0 gegen den SV Denkingen Zweite verliert gegen den FC Italiana Sin- gen 0:1 Dritte gewinnt gegen den TSV Überlingen/ Ried 3:2 (Tore: Julian Bürkle, Lukas Schwei- zer, Frederik Krekosch) Damen erspielen erste Niederlage gegen den BC Konstanz-Egg 2:4 (Tore: Jenny Menz, Eva Pluger)

Die nächsten Aufgaben der Aktiven Samstag, den 02.11.13 14:30 Uhr FC Ögai (II) - FC Böhringen, Sport- platz Gaienhofen 14:00 Uhr FC Ögai (III) – ESV Südstern Sin- gen, Sportplatz Öhningen

Sonntag, den 03.11.13 12:30 Uhr FC Ögai (A) – SG Tengen-Watter- dingen, Sportplatz Öhningen 12:30 Uhr SG Damen – Spfr. Neufrach, Sport- platz Gaienhofen, (VERBANDSPOKALSPIEL) 14:30 Uhr FC Ögai (I) – FC Überlingen, Sport- platz Öhningen

Mittwoch, den 06.11.13 19:30 Uhr SG Bankholzen-Moos - FC Ögai (A)

Die Ergebnisse im Jugendbereich FC Ögai (B) – SG Dettingen-Dingelsdorf

2:2

SG Salem – FC Ögai (C2)

7:0

SC Wollmatingen 2 – FC Ögai (D)

1:2

FC Ögai (E) – FC Singen

11:0

FC Ögai (E2) – SC Konstanz-Wollmatingen

5:1

FC Radolfzell 4 – FC Ögai (E3)

4.5

Die nächsten Aufgaben im Jugendbereich:

Freitag, den 01.11.13 17:30 Uhr FC Ögai (D) – FC Radolfzell 2, Sportplatz Öhningen Samstag, den 02.11.13 10:00 Uhr SC Gottmadingen-Biet. 3 – FC Ögai (E3) 11:45 Uhr SV Aach-Eigeltingen 2 – FC Ögai (E) 12:30 Uhr FC Ögai (E3) – SC Konstanz-Woll- matingen 8, Sportplatz Gaienhofen 13:00 Uhr SG Dettingen-Dingelsdorf – FC Ögai (C2) 16:00 Uhr DJK Konstanz - FC Ögai (B) 16:00 Uhr FC Ögai (C) – SG Sauldorf, Sportplatz Öhningen Mittwoch, den 06.11.13 18:30 Uhr SG Liggeringen – FC Ögai (C)

Hilfe von Haus zu Haus e.V. Nachbarschaftshilfe
Hilfe von Haus
zu Haus e.V.
Nachbarschaftshilfe

Einladung zum Frühstückstrefen für Senioren Zu unserem nächsten Frühstückstrefen möchten wir Sie herzlich einladen. Das Trefen indet statt:

am 13.11.2013 von 9.00 – 11.00 Uhr im Pfarrzentrum Weiler

Frau Ruhland hat ihr Kommen zugesagt. Wir können wieder schöne Adventsgestecke machen. Frau Dummel und Frau Wieland freuen sich auf Ihr Kommen. Über weitere interessierte Gäste würden wir uns sehr freuen. Eine Mitfahrgelegenheit kann organisiert werden.

Informationen und Anmeldung bitte bei Hilfe von Haus zu Haus e.V. Telefon: 07735 /919012

bei Hilfe von Haus zu Haus e.V. Telefon: 07735 /919012 Samstag, 02. November 2013 Letzte Gelegenheit,

Samstag, 02. November 2013 Letzte Gelegenheit, die einmalige Jubi- läums-Ausstellung „150 Jahre Benedikti- ner in Beuron“ mit Führung von Gabriele Mamier um 14.00 Uhr zu besuchen! Biete Mitfahrgelegenheit ab Radolfzell an. Tel. 07533-1894 Zita Muler

Samstag, 09. November 2013 Wir laden ein zum Öpfelobed mit unserem Hobbykochteam um 19.00 Uhr ins Vereinsheim, Kirchbergstr. 14 in Öhningen. Guten Appetit!

Unterstützen Sie durch Ihre Mitglied- schaft unsere Arbeit, z.B. die Plege der Wanderwege auf der Höri oder werden Sie Fördermitglied! Wanderwartin Zita Muler, 07533-1894

Vereine Moos

Wanderwartin Zita Muler, 07533-1894 Vereine Moos Einladung zur Mitgliederversammlung Am 11.11.2013 indet um

Einladung zur Mitgliederversammlung Am 11.11.2013 indet um 20.00 Uhr im Gast- haus Sternen unser Fasnetsauftakt und eine Mitgliederversammlung statt. Hierzu möch- ten wir alle aktiven und passiven Mitglieder recht herzlich einladen.

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Ehrungen der NV Hegau-Bodensee