Sie sind auf Seite 1von 67

Ötztal. Der Höhepunkt Tirols.

2
Der vorliegende Hüttenführer, Ausgabe 2009,
D Inhaltsverzeichnis enthält das Gesamtverzeichnis mit der Ange-
botsübersicht sämtlicher alpinen Versorgungs-

Hütten- &
Seite einrichtungen im Ötztal und alle interessanten
Hüttenverzeichnis 5-7 Zusatzinfos, wie z.B. Themenwege, Bergbahn-
Ein Tal der Superlative 8-9 infos etc. Mit integrierten Wanderkartenaus-
schnitten dient er Ihnen zur besseren
Wandervorschläge 11 Orientierung. Beachten Sie bitte die Infos zur

Wandertipps Ötztal Card


Aqua Dome
Bergbahnen Hochoetz
ASC Längenfeld
12
13
17
23
Erlangung der Ötztaler Wandernadel auf der
vorletzten Seite.
Ein recht herzlicher Dank an die Hüttenwirte
und Ötztal Tourismus für die angenehme Zu-
sammenarbeit. Die nächste aktualisierte Auf-
Intersport Glanzer 27 lage erscheint im Frühjahr 2010.
Höhenwege 30-31 Herausgeber
oetztal.com Die schönsten Aussichtsberge 34-35
Aufstiegshilfen 36-37
BERGVERLAG
E B E R H A RT E R • J O C H B E R G
Geführte Wanderungen 38 A-6373 Jochberg, Kitzbüheler Str. 32
Bergführerbüros 39 Tel. 05355/5492, Fax 05355/5025
info@bergverlag.at, www.bergverlag.at
Info Wander-/Bergwege 39
Freizeit Arena Sölden 45
Sport Riml 51 ZEICHENERKLÄRUNGEN
Bergführerstelle Sölden 52 R Küche
Bergführerstelle Vent 54 y
T
mit Übernachtung
Telefon / F Fax
Top Mountain Star 63
Hüttentouren 64 C geöffnet (von - bis)
 Aufstieg
Wandernadel 65 g Gondel
Geigenkamm Hüttentour 66-67 s Sessellift
Alpiner Erlebnispfad 67  Zu Fuß
Geologische Lehrpfade 68-71 ∫ Bike
ÖTZTAL TOURISMUS Adlerweg Ötztal 72-73 T Zufahrt bis ...
Z: Zeit
6450 Sölden Austria Sicherheitstipps 73
Rest-Z: Rest-Gehzeit
T +43 (0) 57200 F +43 (0) 57200 201 Naturpark Ötztal 74 Hm: Höhenmeter
info@oetztal.com Jakobsweg 74 L: Länge in km
www.oetztal.com Knappenweg 75  Aufstieg LEICHT
Ötztal Trek 76-127 (auch für Anfänger geeignet)

Informationsbüros 128  Aufstieg MITTEL


76! (Kondition und Bergerfahrung von Vorteil)
Druckvorstufe, Herausgeber:
SEITE Wanderführer Lohmann 130  Aufstieg SCHWER
Bergverlag & Graficdesign Eberharter Jochberg B
KA Ötzi-Dorf 132 (Trittsicherheit und gute Kondition erforderlich)
Layout: Zimmermann Grafik Design, Innsbruck
AL TRE Stuibenfall 133  sehr schwierig, nur für Alpinisten
Foto Titelseite: Bernd Ritschel ZT (alpine Gefahren beachten!)
: ÖT
NEU
97 89
90

96 86
91 88
95 83
92 82 84
93 87 85
99
94

80 75 74 70
78 67
79 73 52
71
72 60 68 64
81 54
51 62 49 63
77 59 48 66 61 53 76
57 69
65
58
50
55
56
39

42
35 34 41
46 40
44 38
45 36
37
32
43 33
47
31

98 18
30

29
21 16

28 22
13 19
23 17
24
14
27
25
26
15
20 12
11

10

6
9 5
8 7

3
oetztal.com
oetztal-mitte.com
IN UMHAUSEN-NIEDERTHAI
STUIBENFALL

5 Plattformen, 1 Hängebrücke
Tirols größter Wasserfall, 159 m
Hüttenverzeichnis 5
Nr. Name Seehöhe Wegzeit Ausgangsort Kontakt Pächter Bettenanzahl / Lager Seite

1 Almhof Mareil 1748 m 1h Ochsengarten 05266 87419 Leitner Hubert 5 DZ mit Du/WC
2 Feldringalm 1888 m 3/4 h Haiming-Sattele 05252 6203 Neurauter M. - 19
3 Haiminger Alm 1786 m 2 1/2 h Haiming 0676 9408121 Fam. Raffl 2 x 4 u. 2 x 2 Betten
4 Bärentalhütte 1600 m 3h Sautens voraussichtlich im Sommer nicht bewirtschaftet
5 Jst. Schönblick 1400 m 1h Oetz 0650 7018237 Fam. Scheiring FeWo für 4-10 Pers. 18
6 Acherberg Alm 1888 m 2 1/2 h Oetz 0664 1317585 Fam. Frischmann 6 ML 19
7 Kühtaile Alm 1988 m 3h Oetz 0664 4346882 Schöpf Manfred 3 DZ/4 MBZ/15 ML 16
05252 6960
8 Balbach Alm 1955 m 3h Oetz 05252 6026 Fam. Schöpf 16 ML 16
9 Bielefelder Hütte 2150 m 3 1/2 h Oetz 05252 6926, 6101 Fam. Schöpf 32 ZL / 28 ML 18
10 Armelen Hütte 1747 m 2h Tumpen 0664 9256604 Fam. Plattner 10 ZL
11 Vordere Tumpen Alm 1831 m 2h Tumpen 0664 3266715 Köfler Hermann -
12 Gehsteigalm 1894 m 2 1/2 h Tumpen 0664 4623754 Maier Alois -
13 Vord. Fundusalm 1611 m 2 1/2 h Umhausen 05255 5756 Grießer Günther -
0664 2112229
14 Vord. Leierstalalm 1798 m 3 1/2 h Umhausen 05255 5377 Doblander Andreas -
0664 5121631
15 Reich Alm 1968 m 2 1/2 h Umhausen Nicht -
bewirtschaftet
16 Hint. Fundusalm 1964 m 3 1/2 h Umhausen 05255 5756 Grießer Günther -
0664 2112229
17 Waldcafé Stuböbele 1150 m 45 Min. Umhausen 05255 5552 Wilhelm Marko - 22
0664 4013663
18 Frischmannhütte 2192 m 3 1/2 h Umhausen 05255 50154 Grießer Gotthard 32 ML, DZ, DRB, VBZ
0676 3355436 12 ZL
19 Erlangerhütte 2550 m 4 1/2 h Umhausen 0664 3920268 Rimml Christian 8 Betten / 40 ML 19
20 Jst. Farst 1482 m 2h Umhausen 0650 2377337 Falkner Norbert -
21 Alpengasth. Köfels 1401 m 1 1/2 h Umhausen 05255 5297 Kuen Christiane 21 Betten
22 Gasth. Stuibenfall 1482 m 1 1/2 h Umhausen 05255 5512 Fam. Falkner-Gigon 12 DZ + 3 Appt. 20
23 Zwieselbach-Alm 2030 m 3h Niederthai 0664 5328284 Leiter Karl -
24 Larstigalm 1778 m 1h Niederthai 05255 5178 Scheiber Ludwig - 21
05255 5590
25 Klein-Horlach-Alm 1800 m 2 h Niederthai 05255 5167 Kammerlander Oskar -
26 Groß-Horlach-Alm 1850 m 2 h Niederthai 05255 5177 Annemarie Strigl -
27 Schweinfurterhütte 2036 m 2 h Niederthai 05255 50029, 5630 Falkner Susanne 16 ZL / 36 ML 22
0664 8276754
28 Jst. Bichl 1600 m 1 h Niederthai 05255 5532 Fam. Holzknecht 32 Betten 20
29 Wiesle 1535 m 1 h Niederthai / 05253 6282 Holzknecht - 21

Längenfeld 0664 4453430 Alexander


30 Wurzbergalm 1573 m 1 1/2 h Längenfeld 05253 5309 Holzknecht Erich Auf Anfrage 23
0664 9858307
31 Stabele Alm 1908 m 2 h Längenfeld 05253 6312 Fam. Gstrein 12-14 ML 22
0664 5004375 32
6 Hüttenverzeichnis Hüttenverzeichnis 7
Seite Seite
32 Innerbergalm 1946 m 2 1/2 h Längenfeld 05253 5988 Holzknecht Franz Josef 12 ML 23 69 Sonnblick 2090 m 1 1/2 h Sölden 05254 50160 Martin Riml GmbH - 33
0664 9466998 70 Braunschweigerh. 2758 m 5 h Sölden 0664 5353722 Auer Cilli 30 ZL / 90 ML 52
33 Jst. Brand 1385 m 3/4 h Längenfeld 05253 5283 Jordan Siegfried - 71 Brunnenkoglhaus 2738 m 4 h Sölden 05254 2642 Gstrein Martin 12 ZL / 12 ML 43
34 Alpengh. 1530 m 1 h Huben 05253 20120 Manfred und - 24 0664 1234206
am Feuerstein Sabine Santer 72 Hildesheimer H. 2899 m 5 h Sölden 05254 2090, 2030 Fiegl Gustav 24 ZL / 56 ML 43
35 Gruberalm 1678 m 1 1/2 h Längenfeld Die Hütte wird nicht bewirtschaftet. - 73 Bubis Skihütte 1950 m 1 1/2 h Sölden 0664 4428111 Soukopf KEG - 45
36 Jst. Siggi 1474 m 3/4 h Längenfeld 05253 5397 Reindl Siegfried 3 DZ 25 05254 2465
37 Gasth. Schöne Aussicht 1474 m 3/4 h Längenfeld 0664 2642966 Fender Erika 5 DZ 74 Heidealm 2130 m 1 1/2 h Sölden 05254 30414 Gritsch Peter & Ewald - 46
38 Hauerseehütte 2383 m 4h Längenfeld +49 7144 29941 Weller Fritz 15 ML / 6-8 NL 25 75 Jst. Bodenegg 1555 m 1h Zwieselstein 05254 2295 Reinstadler Ursula 10 ZL
0664 7828637 76 Gampe Thaya 2000 m 1h Sölden 0664 2400246 Martin Riml GmbH - 40
39 Polles-Alm 1782 m 2 h Huben 05253 5757 Fam. Wilhelm 6 ML 77 Hochstubai Hütte 3175 m 5h Sölden 0664 2665290 Fiegl Florian 10 ZL / 32 ML
0664 1547867 78 Siegerlandhütte 2710 m 5h Sölden 05254 2189 Fiegl Hermann 30 ZL / 30 ML 44
40 Breitlehnalm 1874 m 2 1/2 h Huben 05253 5665 Köll Hans - 25 05254 2142
0676 3372080 79 Lenzenalm 1896 m 1 1/2 h Zwieselstein 0664 3111022 Santer Franz 7 ZL (auf Anfrage) 47
41 Polltalalm 1840 m 2h Huben 0676 6364094 Fam. Fuchs - 05256 6577
42 Hahlkogelhaus 2042 m 2 1/2 h Huben 0664 1130754 Marwan Marlies Lager für 7 Pers. 24 80 Sahnestüberl 1650 m 1 1/2 h Zwieselstein 0680 2036948 Prantl Peter -
43 Jst. Unterlehnerhof 1474 m 1/2 h Gries 05253 5110 Hautzenberger Rosa - 81 Talh. Zwieselstein 1472 m Zwieselstein 05254 2763 Fender Jutta 17 Betten + 18 L 48
44 Sulztalalm 1898 m 1 1/4 h Gries 05253 5634 Scheiber Herbert 4-Bettzimmer Selbstversorgerhütte
0664 1746091 1 DZ / 15 ML 82 Geierwallihof 2014 m 1/2 h Vent 05254 8145 Klotz Konrad KEG 48 ZL
45 Nisslalm 2054 m 1 1/2 h Gries 0676 5618561 Fam. Haller - 25 83 Brandenburgerh. 3272 m 6 h Vent 05254 8119 Pirpamer Thomas 14 ZL / 66 ML 53
46 Amberger Hütte 2136 m 2h Gries 05253 5605 Serafin Gstrein 4 DZ / 60 ML 26 0720 347320
47 Winnebachseeh. 2362 m 2h Gries 05253 5197, 5966 Riml Michael 8 ZL / 40 ML 26 84 Breslauer Hütte 2848 m 2 1/2 h Vent 05254 8153, 8156 Scheiber Christian 40 ZL / 120 ML 50
48 Brunnenbergalm 1972 m 1 1/2 h Sölden 05254 3147 Falkner Franz - 85 Vernagthütte 2755 m 3 1/2 h Vent 0720 347218 Martin Scheiber 40 ZL / 100 ML 52
49 Hühnersteig'n 2000 m 1 1/2 h Sölden 05254 3806, 2872 Gritsch Annemarie - 41 86 Martin-Busch-H. 2500 m 2 1/2 h Vent 05254 8130 Johann u. Michael 36 ZL / 100 ML 54
50 Edelweißhütte 1821 m 1h Sölden 0664 3587647 Arnold Peter - Scheiber
51 Fiegls Gasthaus 1959 m 1 1/2 h Sölden 05254 2571, Riml Ernst 12 ZL / 10 ML 43 87 Rofenhof 2014 m 1/2 h Vent 05254 8103 Klotz Bruno 20 ZL 51
0664 5233309 88 Hochjoch Hospiz 2413 m 2 1/2 h Vent 05254 8119 Pirpamer Thomas 30 ZL / 40 ML 53
52 Gaislachalm 1968 m 1 1/2 h Sölden 05254 2914 Gstrein Christian 50 ZL 47 0676 6305998
53 Gampealm 2000 m 1 h Sölden 0664 3840667 Grüner Roland - 40 89 Similaunhütte 3019 m 4 1/2 h Vent 05254 8119 od. Pirpamer M. 40 ZL / 50 ML 55
54 Goldeggalm 1903 m 1 h Sölden 0664 3009350 Gritsch Andreas - 0720 347821
05254 3788 90 Schöne Aussicht 2846 m 5 1/2 h Vent 0039 0473 679130 Grüner Paul 52 ZL / 19ML 55
55 Gasth. Granstein 1517 m 1h Sölden 05254 2404 Grüner Ernst 15 ZL 32 od. 662140
56 Jst. Hochwald 1580 m 1 1/2 h Sölden 0664 9154286 Fam. Prantl - 32 0720 347821
57 Kleblealm 1983 m 1 1/2 h Sölden 0664 2141575 Riml Norbert 18 ZL / 12 ML 42 91 Ramolhaus 3006 m 4 h Obergurgl 05256 6223 Scheiber Lukas 29 ZL / 35 ML 61
58 Leiterbergalm 1910 m 1 1/4 h Sölden 0676 4022002 Gstrein Markus - 33 92 Hohe Mut Alm 2670 m 2 1/2 h Obergurgl 05256 639632 Bergbahn Obergurgl - 63
59 Lochlealm 1843 m 1 1/4 h Sölden 0664 3587637 Falkner Antonia - 93 Schönwieshütte 2266 m 1 1/2 h Obergurgl 05256 6524 Gstrein Gebhard - 57
60 Löplealm 1924 m 1 1/4 h Sölden 05254 2455, 2983 Plörer KEG - 44 0664 4428113
61 Moosalm 1500 m 1/2 h Sölden 05254 2572 Riml Gebhard 5 DZ, 2 App. 42 94 Zirbenwaldhütte / 1946 m 3/4 h Obergurgl 05256 6332 Schöpf David -
62 Rauthalm 1480 m 1/2 h Sölden 0664 3840657 Flür Helmut 2 App. David´s Hütte 0664 2144156
63 Rettenbachalm 2145 m 2h Sölden - 95 Langtalereck H. 2450 m 2 1/2 h Obergurgl 0664 5268655 Fam. Gufler 30 ZL / 60 ML 60
64 Rotkogljochhütte 2650 m 3h Sölden 0664 4428105 Fam. Gstrein - 41 96 Hochwildehaus 2886 m 3 1/2h Obergurgl 05253 5396 Fam. Gufler 22 ZL / 70 ML 62
65 Stallwiesalm 1842 m 1 1/2 h Sölden 05254 2331 Fiegl Burkhard - 97 Zwickauer Hütte 2989 m 4 1/2h Obergurgl 0039 0473 646002 Fontana Irmgard 28 ZL / 44 ML
66 Stabele-Brunnenberga. 1910 m 1 1/4 h Sölden 0664 1409464 Falkner Helene - 98 Westfalenhaus 2273 m 5 h Gries i. Sellrain 05236 267 Fam. De Biasio 35 ZL / 40 ML
67 Alm-Ferienclub Silbertal 1982 m 1 1/2 h Sölden 05254 2987 Gurschler Serafin 80 Betten, Almhütten 99 Top Mountain Star 3080 m 2 1/2 h Hochgurgl 05256 6265 Fam. Scheiber - 63
68 Gasthof Sonneck 1968 m 1 1/4 h Sölden 05254 2315, 2905 Fender Anita 22 ZL 46 = nicht bewirtschaftete Hütten
8 Tal der Superlative Tal der Superlative 9
Haiming-Ochsengarten, Sautens, Oetz Ötztals. Auch von Längenfeld aus ist ein Ab-
stecher ganz nach oben möglich, nach

Ein Tal der Superlative! Am Eingang des Tales liegt Haiming, der Out-
doorspezialist. Professionelle Outdoorfirmen
bieten dort Action & Fun von morgens bis
Gries. Hier ist man dem Himmel um 1.600
Meter näher als am Meer. Tourengeher, Fa-
milien mit Kinder und Naturliebhaber schät-
abends und stehen mit Rat, Tat und dem rich- zen das Dörfchen besonders.
Es geht die Sage, dass sich die Ötztaler nur etwas für Eisfexe und gut trainierte tigen Sportgerät bereit. Ein Stück weiter tal-
zweimal angestellt haben, als der Schöpfer Hochtourengehen, der irrt gewaltig. Es einwärts folgt Sautens, das Tor zum Ötztal. Sölden, Hochsölden, Zwieselstein
zur Verteilung der Naturschönheiten schritt. werden immense Wandermöglichkeiten Der ruhig gelegene, familienfreundliche Ort
Anders ist es wohl auch nicht zu erklären, (rund 1.300 Kilometer markierte Wander- ist idealer Ausgangspunkt für Ausflüge inner- Einige Kilometer weiter südlich und einige
dass sich viele der Superlativen des Ur- wege) geboten: Begrünte Almterassen über halb und außerhalb des Tales. Gleich anschlie- hundert Meter höher als der Talanfang liegt
laubslandes Tirol gerade in dem Tal konzen- bewaldeten Talflanken, liebliche Auen ent- ßend folgt Oetz, einer der bekanntesten Sölden, das Herz des Ötztals, zu dem noch
trieren, das sich vom oberen Inntal 67 lang der munteren Ötztaler Ache, wilde Urlaubsorte Tirols. Alle drei Orte zusammen die Orte Hochsölden und Zwieselstein ge-
Kilometer in Richtung Süden erstreckt. Bergsturzlandschaften mit ihrer einzigarti- bieten im Sommer erlebnisreiche sportliche hören. Im Sommer ist Sölden das Berg-
gen Flora, vor allem aber die romantischen, Aktivitäten, ein herrliches Wandergebiet, Ba- sport-Paradies par ecellence. Biken,
Ötztaler Auffälligkeiten weit ins Hochgebirge hineinreichenden despaß im Piburger See oder in den Freibä- Paragleiten, Hochtouren und natürlich Som-
Seitentäler - ein Dorado für Bergwanderer! dern, Radtouren für Familien sowie zahl- merskilauf und Snowboarding auf dem Ret-
Mit heimlichem Neid nimmt es das reiche Mountainbiketouren für den Sportler. tenbach- und Tiefenbachgletscher.
übrige Tirol hin, dass sich der höchste Berg Ötztaler Vielfalt
des Landes, die Wildspitze natürlich! in den Umhausen, Tumpen, Köfels, Niederthai Vent
Ötztaler Alpen befindet. Das größte Glet- Ob sportlich aktiv oder erholsam und ge-
schergebiet der Ostalpen befindet sich mütlich, das Ötztal bietet für viele Inter- Wie die Landschaft, so die malerischen Das legendäre Bergdorf am Fuße der Wild-
selbstverständlich! im Ötztal. Wo liegt das essen ein abwechslungsreiches Urlaubspro- Orte. Umhausen mit seinen Weilern Tum- spitze, Tirols höchstem Berg, ist der Aus-
höchste bewohnte Kirchdorf Österreichs? gramm und für jeden Geschmack ist etwas pen, Köfels und Farst, ist im Sommer ein gangspunkt für die attraktivsten Wander-,
Es liegt im Ötztal und heißt Obergurgl. Wo dabei. Das schöne an der Ötztaler Vielfalt ist wunderbares Wanderland und Ausgangs- Hütten- und Hochgebirgstouren. Von blü-
stürzt sich der Stuibenfall, der höchste Was- auch die Angebots- und Preisauswahl. Je punkt für Hochgebirgstouren. Die beson- henden Almwiesen bis hinauf ins ewige Eis
serfall des Landes, in die Tiefe? Im Ötztal. nach Interesse reicht das Angebot von stil- dere Attraktion ist hier der Stuibenfall, an gewinnen Sie hier Eindrücke, die unver-
Wo liegt der Piburger See, ein Naturjuwel len, verschwiegenen Bergdörfern, bis zu dem die 159 Meter hohen Wassermassen gesslich bleiben.
der ganz besonderen Art und einer der den beliebtesten Urlaubsorten des Landes von 5 teilweise sehr exponierten Plattfor-
wärmsten Badeseen Tirols? Im Ötztal. Noch und je nach Anspruch und Geldbörse ist von men aus besichtigt werden können. Auf Obergurgl-Hochgurgl
mehr Ötztaler Auffälligkeiten: Der gesamte der preiswerten Privatpension bis zum ex- 1.500 m quert eine Hängebrücke den Was-
Gebirgsstock der Ötztaler Alpen hat rund klusiven, individuellen Hotel alles zu haben. serfall und man erreicht den kleinen, idylli- Das "Finale furioso" des Ötztals gestaltet
250 Dreitausender, 60 davon sind über Zahlreiche Veranstaltungen und traditionelle schen Ort Niederthai. Das Wandergebiet Obergurgl-Hochgurgl. Österreichs höchstes
3.400 Meter hoch. Nirgendwo im Alpenbe- Feste sorgen außerdem für die richtige Ur- dort ist vom Feinsten, Ruhe und Stille sind Kirchdorf gilt als das Eldorado der Bergwan-
reich gibt es auf solch engem Raum so viele laubsstimmung in der Heimat des legendä- die weiteren Markenzeichen. derer und als exzellenter Ausgangspunkt für
Gipfel über 3000 m. ren "Ötzi".Vom Taleingang in 800 m Seehöhe Hoch- und Gletschertouren. Für den Som-
Mit gezählten 86 Fernern, so nennt man in bis zum hochalpinen Ursprung der Ötztaler Längenfeld, Huben, Gries mer dort sehr aktuell: das Thema Gesund-
Tirol und Vorarlberg die Gletscher, weisen Ache reihen sich die Ötztaler Ferienorte. heit & Höhenkur und Nordic High Walking
die Ötztaler Alpen zudem die größte Ver- Ihre besonderen Stärken lassen sich ganz In der Talmitte liegt Längenfeld mit Huben. mit dem höchsten "Nordic High Walking-
gletscherung in den Ostalpen auf. einfach einteilen. Die Faustregel lautet: von Die breite Talebene ist ein Lieblingsgebiet Trail" Europas auf 1930 Metern.
vorne bis zur Mitte des Tales familiär bis ge- der Wanderer und Tourenradler. Die zentrale Die Ferienspezialisten in den örtlichen Infor-
Wanderparadies Ötztal mäßigt sportlich, je höher man kommt, Lage macht den Ort zu einem guten Stand- mationsbüros des Ötztales stehen Ihnen
desto ausgeprägter die Sportszene und der quartier für Hochgebirgstouren und für die gerne für nähere Auskünfte zur Verfügung.
Wer aber glaubt, die Ötztaler Alpen seien Lifestyle-Touch. landschaftlichen Attraktionen des inneren (Kontakt siehe Seite 10)
10 Karte Ötztal Wandervorschläge 11

A12
171
167
ZEICHENERKLÄRUNG
Autobahn
Bundesstraße
Wandervorschläge Ötztal
Hauptstraße
sonstige Straße
Ausgangsort Haiming-Sattele: oramagondelbahn Acherkogel an der neuen
Güterstraße, Fahrstraße (von Haimingerberg und Ochsengarten aus er- Bielefelder Hütte vorbei zur alten Bielefelder
Feldweg, Karrenweg
Fußweg reichbar) - Vom Sattele (1690 m) über die Feld- Hütte (verfallen), von dort weiter zur Acher-
Gewässer
Eisenbahn ringer Alm kommen Sie bei leicht bis mittlerem bergalm und wieder zurück zum Panoramare-
Gondelbahn
Sessellift
Anstieg in kurzer Zeit zum Faltegartenköpfl auf staurant. Gehzeit: ca. 3 – 4 Stunden.
Schlepplift 2184 m. Mit etwas Glück können Sie bei Schön- Sehenswertes: Acht Stationen der inneren
Bebauung wetter das Inntal von Telfs bis hinauf nach Kar- Einkehr und besinnlichen Gedanken begleiten
Kreuz/Marterl; Bildstock res, das Mieminger Plateau, den Tschirgant, den Wanderer auf seinem erlebnisreichen
Bildbaum, Aussichtsturm
Kirche, Kapelle den Acherkogel und den Pirchkogel erspähen. Weg. Die Broschüre mit der Beschreibung der
Sägewerk, Mühle
Sendeanlage, Umspannwerk/Trafo Ein beeindruckender und herrlicher Panorama- Stationen (von Schülern konzipiert) erhalten
Denkmal, Schloss
Ruine, Höhle
blick. Einkehrmöglichkeiten: Feldringer Alm Sie kostenlos an der Talstation. Einkehrmög-
Wanderweg
Ausgangsort Sautens: lichkeiten: Panoramarestaurant Hochoetz,
Ötztaltrack
Hütte
Sautens - Rammelstein - Forchat - Oetzbruck - Bielefelderhütte, Acherbergalm
Alle Angaben wurden mit großer Sorgfalt
erhoben, erfolgen jedoch ohne Gewähr Löckpuit - Sautens. Ausgangspunkt Freizeitzen- Ausgangsort Umhausen:
und erheben nicht den Anspruch auf
Vollständigkeit. Hinweise der Jagd- und trum Sautens, Gehzeit ca. 3 1/2 Stunden, Höch- Umhausen - Stuböbele - Stuibenfall - Gasthof
Grundbesitzer sind zu beachten. Begehung
der Wege auf eigene Gefahr. ster Punkt 824 m, leichter Wanderweg, keine Stuibenfall - Niederthai - Umhausen.
Einkehrmöglichkeit. Sehenswertes: Durch Kie- Ausgangspunkt Umhausen - Kirche, Gehzeit
Feldring Alm ca. 4 Stunden, Höchster Punkt 1.550 m; Gutes
fernwälder entlang der Ötztaler Ache zum Inn.
02 Vom Freizeitzentrum Sautens auf dem Fahrweg Schuhwerk erforderlich! Einkehrmöglichkei-
zum Weiler Rammelstein. Vom Oetzbruck nach ten: Gasthof Stuböbele, Gasthof Stuibenfall
Löckpuit, die Bundestraße querend, zur Fahr- und Gasthöfe in Niederthai. Sehenswertes:
straße von Roppen und auf dieser nach Sautens. Stuibenfall, höchster Wasserfall Tirols (159 m),
Ausgangsort Sautens: exponierte Plattformen, Rundwanderung in
Ötztal Trek
Drei-Kirchenblick-Runde Niederthai über Hängebrücke.
An der Kirche vorbei, den Waldrand entlang bis Ausgangsort Niederthai:
zum "Drei-Kirchen-Blick", weiter durch einen Niederthai - Larstigalm - Bergle - Sennhof -
Waldsteig. Retour in den Ort über die Silber- Niederthai. Von Niederthai rechts vom Horlach-
gasse oder über die "Rodelbahn" (im Winter). bach auf nur mäßig steigendem breitem Weg
Kühtaile A. 08 Balbach A. Gehzeit: ca. 1 Stunde. Sehenswertes: Traum- zur Larstigalm. Rückweg über den Horlachbach
07 hafter Blick auf die Orte Sautens, Oetz und auf breitem Wanderweg entlang der Bergmäh-
Oetzerau. Ideal für Familien (Rast- und Spiel- der über den Sennhof nach Niederthai.
Schönblick Bielefelder H. plätze vorhanden). Ausgangsort Längenfeld - Huben:
05 09 Ausgangsort Oetz Längenfeld - Nedertal - Gries. Ausgangspunkt
SAUTENS OETZ Erlebniswanderweg zum Piburgsee Längenfeld - Kirche, Gehzeit ca. 2 Stunden,
06 Die Route führt über den Wanderweg „Elsinger Höchster Punkt 1.569 m, guter Wanderweg.
Acherberg A. Weg“ von Oetz zum Piburgersee. Einkehrmöglichkeit: Unterlehnerhof. Sehens-
Ausgangspunkt: Informationsbüro in Oetz. Vom wertes: Entlang des wild tosenden und steil
Ortszentrum über die Piburgerbrücke, nach der abfallenden Fischbaches. Hinter der Pfarrkirche
Tischlerei links abbiegen und über den breiten auf dem Wirtschaftsweg durch die Klamm und
Forstweg hinauf zum Piburgersee. Gehzeit: ca. entlang des Fischbaches aufwärts nach Gries.
1 – 2 Stunden. Sehenswertes: Naturquelle bei Huben - Burgstein - Längenfeld. Ausgangs-
Ötztal Trek der „Kohlstatt“, Flora und Fauna am Seeufer, punkt Huben, Gehzeit ca. 2 Stunden, Höchster
Blick vom Aussichtspunkt „Seejöchl“ auf den Punkt 1.400 m, leichter Wanderweg. Einkehr-
Piburgersee. Einkehrmöglichkeiten: Gast- möglichkeiten: Gh. in Burgstein und Längen-
höfe/Restaurants in der Ortschaft Piburg, Gast- feld. Sehenswertes: Schöner Blick nach
höfe/Restaurants mit Seeblick direkt am Huben und Längenfeld. Von Huben entlang der
TUMPEN Piburgersee Ache zum Weiler Runhof. Bei Runhof die
Besinnungsweg Straße überqueren und auf der Fahrstraße
Ötztal Trek Der alpine Rundgang führt ausgehend vom nach Burgstein. Von dort weiter auf der alten
Panoramarestaurant/Bergstation (2020m) Pan- Fahrstraße nach Längenfeld.
12 Ötztal Card AQUA DOME - Tirol Therme 13
Erlebnis - Ötztal Card
Mit der Ötztal Card stecken Sie das Ötztal in die Tasche. WANDERN, WALKEN, WELLNESS
von den herrlichen Höhen des Ötztals in den AQUA DOME - Tirol Therme:
Über 40ig Ausflugsziele stehen Ihnen mit der Erlebniskarte zur Auswahl. Von 670 bis über
3.000 Höhenmeter mit nur einer Karte. Günstig gekauft, alles erleben und nichts kostet Längenfeld verbindet Badespaß mit Naturgenuss
extra.
Im Herzen des Ötztals, umringt von Das umfassende Angebot des
Tauchen Sie ein ins 67km lange Urlaubstal, mit nur einer Karte: der imposanten Ötztaler Bergwelt, AQUA DOME ergänzt das Berg-,
liegt die knapp 50.000 m² große An- Wander- und Walkingerlebnis in
• alle Sommerbergbahnen im und um das Ötztal lage des AQUA DOME mit elegan- idealer Weise: wohltuende Entspan-
(Gaislachkogel, Rotkogl, Wildspitze und vieles mehr …) tem 4 Sterne Superior Hotel. nung auf 2.200 m² Wasserfläche. In-
• Museen und besondere Sehenswürdigkeiten Wer aktiven Naturgenuss mit Bade-, nenbereich mit Thermal- und
• Urlaub vom Auto (Mobil im ganzen Tal – das gesamte Liniennetz) Spa- und Fitnessvergnügen verbin- Aktivbecken, Freilufttherme mit drei
• Timmelsjoch Hochalpenstraße u. Gletscher Panoramastraße (nur mit Bus) den will, findet hier eine Oase mit auf Stelzen schwebenden Schalen-
• Wanderbusse und Hüttentransfers
• Badeseen und Freibäder im ganzen Tal
allen Raffinessen. becken (Sprudel, Sole, Massage),
• Tirol Therme Aqua Dome Längenfeld 3-Stunden-Karte (nur bei der 7 und 10 25 Meter Sportpool, großzügiger
Tageskarte inkl.) Außenbereich mit Liegestühlen inkl.
• Freizeit Arena Sölden – das Erlebnishallenbad Sonnendach. Eigener Kinder- und
• Minigolf- bzw. Pit-Pat-Anlage Familienbereich mit 90 Meter Rut-
• MTB- und Radverleih sche.
Bonuspartner (gegen Vorlage der Ötztal Card erhalten Sie zusätzlich noch Saunawelt mit Loftsauna, Heu-
mehr Angebote) stadlsauna, Erdsauna, Kräuterkam-
• Ermäßigungen auf das gesamte Kinderprogramm mer, Dampf-Dom, Soledampfbad,
Tarife Sommer 2009
Solegrotte und vieles mehr. Fitness
Center, Beauty Center und kulinari-
Die Ötztal Card ist für jeweils 3, 7 oder 10 aufeinander folgende Tage gültig. sche Hochgenüsse in den Restau-
rants runden Ihren Thermengang im
Gültigkeitsdauer vom 20.06. bis 27.09.09 AQUA DOME ab.
Erwachsene 3 Tage: € 38,00
Erwachsene 7 Tage: € 59,00 Berge & Therme – entdecken Sie
Erwachsene 10 Tage: € 77,00 die Kraft der Gegensätze!
Kinder* 3 Tage: € 17,00 Täglich von 9:00 -23:00 Uhr geöffnet
Kinder* 7 Tage: € 28,00
Kinder* 10 Tage: € 36,00
*Kinder (Jahrgänge 1995 bis 2002)
Weitere Informationen und aktuelle
Kinder bis 6 Jahre frei (Jahrgang 2003 oder jünger) Highlights: www.aqua-dome.at

Die Ötztal Key Card: Um Ihnen noch mehr Komfort bei der Nutzung der Leistungen bie- AQUA DOME -
ten zu können, wird die Ötztal Card auf berührungslosen Datenträgern ausgegeben. Die Tirol Therme Längenfeld
Kontrolleinrichtungen bei vielen Leistungen, insbesondere bei den Bergbahnen, öffnen Oberlängenfeld 140

Fotos: Archiv Aqua Dome


sich daher automatisch. A-6444 Längenfeld
Pfand Key Card: Bei Kauf der Ötztal Card wird ein Pfand von Euro 4,- erhoben, den Sie tel: +43 5253 6400
bei unbeschädigter Rückgabe der Karte bei jeder Verkaufsstelle wieder einlösen können. fax: +43 5253 6400 480
Keine Rückvergütung der Key Card bei Verlust, Ausfall oder Nichtbetrieb der Leistungen!
office@aqua-dome.at
www.aqua-dome.at
14 Karte vorderes Ötztal 15
TUMPEN

Ötztal Trek
Schweinf. H.
27

19 Erlanger H. 24 Larstig Alm

UMHAUSEN Jst. Bichl


Stuiböbele
28
Ötztal Trek
17 NIEDERTHAI
22
Stuibenfall
KÖFELS
Ötztal Trek

29 Jst. Wiesle

Wurzberg A.
30

Winnebachsee H.
47
Stabele A.
31
Innerberg A. 32
LÄNGENFELD

GRIES

45
Nissl A.
Hauerseeh. 36
38 Siggi

Ötztal Trek

Breitlehen A. Amberger H. 46
40 HUBEN

Hahlkogel H.
42 34
Alpengh. am Feuerstein
16 Hochoetz 17

Foto: Stecher Bernhard


Foto: Privat Schöpf

Balbach Alm Kühtaile Alm


Hochoetz - 1.957 m / Karte S. 10 08 Hochoetz - 1.988 m / Karte S. 10 07

Georg Schöpf, A-6432 Sautens Fam. Schöpf, A-6433 Oetz, Habichen 2a


Haderlehnerstraße 26 T +43 (0)664 4346882
T+F 43 (0)5252 6026 oder 6157 kuehtaile_alm@gmx.at
balbachalm@aon.at, www.kuehtaile-alm.at
www.balbachalm.at C Sommer: Juni - Ende September
C Sommer: Ende Mai - Mitte Okt., Winter: Weihnachten - Ostern
Winter: Mitte Dez. - Mitte April y für ca. 20 Personen, Doppel- und
y Matratzenlager für 20 Personen, Mehrbettzimmer
ab € 25,- / Halbpension R Tiroler Küche
R hauptsächlich Tiroler Kost
g Mit der Acherkogelbahn bis Hoch- g von der Bergstation Hochoetz
oetz. Von der Bergstation auf beque- leicht zu Fuß erreichbar, Z: ca. 15 Min.
men, leichtem Weg zur Balbach Alm, von Ochsengarten, Z: ca. 1,5 Std.
Z: 20 min, für die ganze Familie
Tmit dem Auto oder Taxi bis zum Hütte: Neue Kühtaile Alm: Genießen
Ochsengarten , weiter auf steilem Sie auf der Sonnenterrasse, bei Spezia-
Wanderweg zur Balbach Alm, Z: 1 Std., litäten aus der Tiroler Küche, das herr-
oder auf br. Forstweg zur Balbach Alm, liche Panorama! Übernachtungs-
Z: 2,5 Std. möglichkeit!
Alte Kühtaile Alm: Renoviert und umge-
Hütte: schöne Sonnenterrasse, gemütliche baut zu einer urigen Selbstversorger-
Stube, Dusche, TV, Kinderspielplatz hütte. Nützen Sie die Gelegenheit in
Varianten: mit der Gondelbahn von Oetz nach
Hochoetz, von dort auf die Bielefelderhütte
Gruppen bis zu 15 Personen ein paar
(ca. 30 min.), weiter Richtung Wetterkreuz (1 Nächte mitten im Schi- und Wanderge-
Std.) bis zum Übergang (Wegweiser zur Bal- biet Hochoetz zu verbringen!
bach Alm), von dort auf einem gut markierten
Steig abwärts zur Balbach Alm (ca. 45 min.)
od. mit dem Bus oder PKW Richtung Kühtai
bis zur Brücke nach Abzweigung Alpengasthof
Mareil. Von dort zuerst auf steilem Weg, da-
nach auf schönem Höhenweg zur Balbach Alm
(2,5 Std.)
18 Oetz Hochoetz - Umhausen 19

Foto: Archiv Acherberg-Alm


Foto: Archiv Sektion Erlangen
Foto: DAV Sektion Bielefeld
Foto: Privat Scheiring

Acherberg Alm
Hochoetz - 1.888 m / Karte S. 10 06
Jausenstation Schönblick Bielefelder Hütte Erlangerhütte Elli und Gotthard Frischmann
A-6464 Tarrenz, Strad 14
Oetz - 1.400 m / Karte S. 10 05 Hochoetz - 2.150 m / Karte S. 10 09 Umhausen - 2.550 m / Karte S. 14-15 19 T +43 (0)650 2317585
C Anfang Juni - Anfang Oktober
Fam. Georg Scheiring DAV Sektion Bielefeld DAV Sektion Erlangen e. V R ganztägig warme Küche
A-6433 Oetz, Oetzberg 50 Pächter: Werner Schöpf Pächter : Christian Rimml Spezialität: Käse und Butter
aus eigener Erzeugung
T +43 (0)5252 6810 oder A-6433 Oetz, Dorfstraße 43 A-6481 St.Leonhard/Pitztal, Piösmes 248
T +43 (0)650 7018237 bielefelderhuette@gmx.at rimmlchristian@gmx.at g Mit der Acherkogelbahn bis Hochoetz,
weiter auf dem Fahrweg, Z: ca. 30 Min. 
C ganzjährig geöffnet T Hütte: +43 (0)5252 6926 T +43 (0)664 3920268 von Ötz (Schwimmbad) auf markiertem Weg
y Ferienwohnung für 4-10 Personen T Tal: +43 (0)5252 6101 www.erlangerhuette.de bis zur Alm, Z: 3 Std.
R Aus eigener Landwirtschaft: Suppen, C Sommer: Mitte Juni - Anf. Oktober www.alpenverein-erlangen.de Alm: Herrliche Aussicht über das vordere Ötztal
versch. Brettljausen, Speck, Wurst, Winter: Weihnachten - Ostern C Sommer: Ende Juni bis Ende Sept. und Teile des oberen Inntales.
Milchprodukte, Apfelstrudel y Betten (34), Matratzenlager (27) y Betten (8), Matratzenlager (40)
R Tiroler Küche R Regionale Küche, Zutaten aus der
T von Oetz, L: 6 km - Sommer und Region
Winter erreichbar ✌ Große Sonnenterrasse, herrliche Aus- Spezialitäten: Lammbraten und
 von Oetz - Schlatt - Windegg zur sichten über die Stubaier-, Ötztaler und Steinbockragout. Mitglied der DAV-
Jausenstation, Z: ca. 2 Std.oder  Lechtaler Berge. Interessante Berg- Kampagne “So schmecken die

Foto: privat
von Oetzerau - Stufenreich zur Jausen- wanderungen sind von der Hütte aus Berge”
station, Z: ca. 1,5 Std. oder  von mit vielen Varianten möglich. Rossköpfe
Sautens - Oetzerau zur Jausenstation, 2.399 m - Wetterkreuz 2.591 m - Wind-  von Umhausen (1.031 m) über
Z: ca. 2,5 Std., von Habichen - egg 2.644 m - Acherkogel 3.007 m Vordere Leierstalalm (1.798 m) ca. 5 Feldring Alm
Schwimmbad zur Jausenstation, Z: ca. Std. od. mit Taxi bis zur Vorderen Haiming-Ochsengarten - 1.888 m / K. S. 10 02
2,5 Std. g Acherkogelbahn bis Hochoetz. Leierstalalm, dann ca. 2 Std. Matthias Neurauter
g mit der Gondelbahn Hoch-Oetz Von der Bergstation ansteigend bis zur  von Tumpen (937 m) über Geh- A-6433 Oetz, Ochsengarten 37
über Kühtaile Alm oder Acherbergalm Hütte, Z: 20 min. steigalm (1.894 m) ca. 5 Std. od. mit T +43 (0)5252 6203, F +43 (0)5252 6612
zur Jausenstation, Z: ca. 1,5 Std. Taxi zur Gehsteigalm, dann ca. 3 Std. info@marlstein.com, www.marlstein.com
Alternativ: Bus Oetz - Ochsengarten,  von Roppen im Oberinntal (724 m) C Juni - Ende Oktober, kein Ruhetag
Neu: Schipiste bis zur Hütte, schneesicher weiters auf steilem Weg über Balbach zur Maisalm (1.631 m), priv. bewirt- Rregionale Küche, eigene Produkte und
durch Beschneiungsanlage, Winterwander- Alm und Kühtaile Alm zur Hütte, schaftet, ca. 2 Std., von dort über den von heimischen Bauern ✌ Hüttentaxi auf
weg. Von der Sonnenterrasse haben Sie einen Anfrage, ideal für Feierlichkeiten bis 35 Per-
wundervollen Blick über das Oetztal und die
Z: 2 Std. Forchheimer Weg ca. 6 Std. sonen  Sattele - Feldringalm Weg-Nr
umliegenden Berge. Wo der Sommer zu Tmit dem Hüttentaxi bis zur Leiers- 10, Hm: 190, Z: 45 min., .  Marlstein
Hause und der Winter kein Zufall ist. talalm, von dort zu Fuß, Hm: 750 m - Faltegartenkögele - Feldringalm, Marlstein
Z: 1,5 Std. Weg-Nr. 10, Hm: 380, Z: 3,5 Std., .
20 Niederthai Niederthai - Längenfeld 21

Foto: Privat Falkner-Gigon


Foto: Archiv Riml

Foto: Rhomberg

Foto: privat
Jausenstation Bichl Gasthof Stuibenfall Larstig Alm Jausenstation Wiesle
Niederthai - 1.600 m / Karte S. 14-15 28 Niederthai - 1.482 m / Karte S. 14-15 22 Niederthai - 1.778 m / Karte S. 14-15 24 Längenfeld - 1.535 m / Karte S. 14-15 29

Fam. Holzknecht, A-6441 Niederthai Fam. Falkner-Gigon Fam. Scheiber Alexander Holzknecht
T +43 (0)5255 5532 A-6441 Umhausen, Niederthai 47 A-6441 Umhausen, Niederthai 25 A-6444 Längenfeld, Wiesle 72
F +43 (0)5255 5532-33 T +43 (0)5255 5512 T +43 (0)5255 5178 (Hütte) T +43 (0)664 4453430
bichl@riml.at, www.riml.com F +43 (0)5255 5823 T + F +43 (0)5255 5590 (Tal) Privat: A-6444 Längenfeld, Winklen 215
C So: von Mitte Juni bis Mitte Okt., info@stuibenfall.at, www.stuibenfall.at larstighof@aon.at T +43 (0)5253 6282
Wi: von Mitte Dez. bis Ostern C Sommer: Mai - Oktober C So: von Mitte Juni bis Mitte Okt., C von ca. 15. Mai bis Mitte Oktober,
R warme Küche, Jause und Winter: Weihnachten - Ostern Wi: vom 26.12. (11 bis 17 Uhr) bis kein Ruhetag
Erfrischungsgetränke Fallweise Dienstag Ruhetag Ostermontag, Wi. Ruhetag: Montag, R warme Küche, Jause, großteils
y 12 DZ mit DU/WC R Hauseigene Produkte aus eigener eigene Produkte bzw. von
Tmit dem PKW für die ganze Familie 3 Familenappartements Landwirtschaft, Knödelspezialitäten heimischen Bauern
leicht erreichbar R regionale Küche, frische Forellen, ✌ Sonnenterrasse, Kinderspielplatz,
 kurzer Spaziergang vom Ortszen- ganztägig geöffnet, warme Küche  von Niederthai ab dem  beim Klettersteig in der Nähe, Gruppen
trum in Niederthai von 12.00 - 14.00 und Informationsbüro: Wanderweg entlang sind willkommen
 direkter Wanderweg über den Stui- von 18.00 - 20.30 Uhr des Horlachbaches sanft ansteigender
benfall zum Bichl. Weg für alt und jung, sowie auch mit  von Niederthai auch mit dem Kin-
Ausgangspunkt für zahlreiche Wande-  A: Umhausen  Ötzi-Dorf, am Was- Kinderwagen leicht zu erreichen, oder derwagen möglich, Z: 1 Std.,  von
rungen (wie z.B.: Narrenkogel), auch bei serfall dem Wanderweg entlang, ober-  über den Bergmaderweg (Sonnen- Nößlach-Kapelle über schmalen, etwas
nicht so schönem Wetter über Normal- halb des Stuibenfalls noch ca. 5 Min. weg), oder  durch den Wald vorbei steilen Wanderweg, Z: 1 1/4 Std., T
anstieg sicher zu erreichen. bis zum Gasthof (Wege Nr.: 100, 21, am Grastalfeld zur Larstigalm, Hm: 228 von Umhausen Richtung Niederthai bis
19), Hm 400, ; Rückweg: alte Fahr- m, L: 4 km, Z: 1 Std., .Tmit dem Panorama-Parkplatz, leichter Fußweg,
Die Hütte: Die Wirtsleute Hansjörg und straße oder Forstweg-Höfle. Taxi auf Anfrage,∫von Talsohle Um- Rest-Z: ca. 1 Std.
Andrea kredenzen köstliche Tiroler Spe- T A: Umhausen bis direkt zum hausen über Hirschbergweg - Bergma-
zialitäten auf der gemütlichen Sonnen- Gasthof (Parkmöglichkeit vorhanden). derweg zur Larstigalm, L: 10 km, Übergänge: Hemerach Alpe .
Gipfeltouren: Hemer Kogel .
terrasse oder in den gemütlichen Sommer und Winter erreichbar; Hm: 740
Bichl-Stuben. Kinderspielplatz vor dem L: 7 km, Hm: 500.
Haus. Traumhafte Aussicht über das Die Hütte: Kinderspielplatz, Streichelzoo,
mittlere Ötztal und auf die Ötztaler Gasthof: Tiroler Wirtshaus mit Sonnenter- Sonnenterrasse, täglich frische Milch, Grup-
rasse (Blick auf die Ötztaler Alpen), gemütli- pen willkommen, Winterwanderweg zur
Bergwelt. Für Gruppen bietet die Jau- Hütte, auch bei nicht so schönem Wetter emp-
che Gaststuben, neuer Wellnessbereich.
senstation einen „Raum für die Zeit“ Neu: Klettersteig am Wasserfall. fehlenswert, sicher zu erreichen über Normal-
für Seminare, Malkurse, Lesungen Winter: Langlauf, Schneeschuhwandern. anstieg. Im Winter präparierte Rodelbahn.
jeder Art.
22 Niederthai - Umhausen - Längenfeld Längenfeld 23
Stui ben fall

Foto: Ötzt. Tour. - Guido Mangold

Foto: Ötztaler Fotostudio


Foto: Archiv Schweinfurter Hütte

Foto: Archiv ASC


Foto: Archiv Stuböbele
Innerbergalm
Waldcafé Stuböbele Längenfeld - 1.982 m / Karte S. 14-15 32
Umhausen - 1.150 m / Karte S. 14-15 17 Fam. Holzknecht Franz-Josef u. Karin
Fam. Marko Wilhelm A-6444 Längenfeld, Unterried 38a
Schweinfurter Hütte A-6441 Umhausen, Tauferpuit 7 T +43 (0)664 9466998 oder ASC-Bergführerbüro
Niederthai - 2.036 m / Karte S. 14-15 T + F +43 (0)5253 5988 , y 12 Lager,
27 T +43 (0)5255 5552 o. +43 (0)664 4013663
C Sommer: Mai - Ende Oktober, Winter: CEnde Juni - Ende September Rganztä-
Längenfeld
Dezember - März Rganztägig warme gig warme Küche, Brettljause, hausge-
Fam. Falkner, Niederthai 85 Wir bieten ihnen von der hochalpinen
Küche, Tiroler Spezialitäten. Hüttenabende machte Kuchen, Kaiserschmarren,
A-6441 Niederthai jederzeit auf Vorbestellung ✌ urige Jausen- Längenfeld über Pestkapelle - Hauersee - Wanderung, Klettersteigführung, Klet-
T + F +43 (0)5255 50029 station am Weg zum Stuibenfall mit Ter- Innerbergalm, Z: 4 Std., , ✌Sonnenter- tertour, Gletschertour und Gipfeltour
T Tal: +43 (0)5255 5630 rasse und Kinderspielplatz rasse (für ca. 40 Pers.) mit Blick auf die bis hin zu Ausbildungskursen in den
T +43 (0)664 8276754  leicht zu erreichen vom /Ötzidorf, Ötztaler Gebirgspracht, grandiose Aus- verschiedenen Bereichen des Bergspor-
schweinfurter-huette@aon.at Z: ca. 20 Min. oder über Waalweg, sicht, Spielplatz direkt vor der Hütte. tes alles an, um ihnen ihre Urlaubstage
C So: Mitte Juni bis Anf. Oktober Z: ca. 40 Min.  von Umhausen zu einem unvergesslichen Erlebnis wer-

Foto: Archiv Holzknecht Erich


Wi: Weihnachten bis Mitte Feb. Panoramaweg oder Lehrpfad, Z: 1 Std. den zu lassen.
(Tagesbetrieb) - Mitte Feb. bis Ende
April (Tagesbetrieb und Übern.) Büro: Neben Information Längenfeld.
y 17 Betten, Bettenl. 37, Winteraum 12 In der Sommersaison geöffnet von
Foto: Archiv Stabele Alm

16.30-18.00 Uhr.
 Von Niederthai beim Info-Büro -
gut ausgebauter Wanderweg durch das Wurzbergalm T +43 (0)664 5016864,
Horlachtal zur H., Z: 2 Std, L: 7 km, E-mail: oetztal@alpinesportsclub.at
Hm: 500, ∫Umhausen über Hirsch- Längenfeld - 1.573 m / Karte S. 14-15 30 Internet: www.alpinesportsclub.at
bergweg bis zur Schweinf. Hütte, L: 13 Erich Holzknecht, A-6444 Längenfeld
km, Hm: 1.000, ∫von Niederthai bis Jausenstation Stabele Alm Unterried 69, +43 (0)664 9858307
Schweinfurter Hütte, L: 7 km, Hm: 500 Längenfeld - 1.900 m / Karte S. 14-15 31 T + F +43 (0)5253 5309 CSommer: Anf.
Juni bis Anf. Oktober, Winter: Weihnach-
Beni und Marisa Gstrein ten bis Ostern, je nach Schneelage; kein
Die Hütte: Komfortable, neu renovierte
Alpenvereinshütte. Rucksacktransport mög-
A-6444 Längenfeld, Unterlängenfeld 9 Ruhetag; Rtradtionelle Hüttenkost,
lich. Ausgangspunkt Bergtouren im Sommer
T +43 (0)664 5004375, F +43 (0)5253 6312 eigene Landwirtschaft y ca. 10 Betten;
und Schitouren im Winter; Ausflugsziel für Fa-
T Tal: +43 (0)5253 6312, CMitte Juni -  Längenfeld zwischen den Ortsteilen Un-
milien mit Kindern, amb. Wanderer und Berg- Ende Sept. Rdie etwas andere Hüttenkost terried und Winklen zum Parkplatz. Auf einem
steiger; Wi. Rodelbahn (7 km). zu fairen Preisen y14 Betten, 1 Lager  leicht ansteigendem Waldweg zum Almgast-
Verbindungen: Dortmunder H., Pforzheimer A: Köfels - Wurzbergalm - Stabele A., Z: hof Wurzbergalm, Z: ca 1,5 Std.;  Von Kö-
H., Bielefelder H., Winnebachseehütte, West- ca. 3,5 Std, ,  A: Winklen - Wurzber- fels über einen leichten Höhenweg zur Wurz-
falenhaus; Gipfel: Hohe Wasserfalle, Hoch- galm - Stabele A., Z: ca. 3 Std.,   A: bergalm, Z: ca 3/4 - 1 Std.,  Köfels gebüh-
reichkopf, Zwieselbacher Rosskogel, Breiter Lehn - Stabele A., Z: ca. 2 Std.,   A: renpflichtig; Tmit dem Taxi möglich ∫of-
Grieskogel, Kraspesspitze... Längenf. - Hauersee - Stabele A., Z: ca., fizielle Strecke vom Parkplatz Winkeln aus, 
4,5 Std.,  ∫Winklen, L: 10 km, Z: 2,5 Die Hütte: besonders Ruhige Lage, leicht
Std., Hm: 700, schwer. erreichbar, Winter-Rodelbahn.
24 Längenfeld Burgstein - Längenfeld - Gries 25

Foto: DAV-LB i.V Roller

Foto: Archiv Nissl Alm


Foto: Archiv Feuerstein

Foto: Ewald Schmid


Hauerseehütte Jausenstation Nissl Alm
Längenfeld - 2.383 m / Karte S. 14-15 38 Längenf./Gries - 2.045 m / Karte S. 14-15 45
Alpengh. am Feuerstein Hahlkogelhaus DAV-Sektion Ludwigsburg
71634 Ludwigsburg, Imbröderstr. 14
Albrich u. Albertina Haller
A-6444 Längenfeld, Winkle 38
Längenfeld - 1.535 m / Karte S. 14-15 34 Längenf./Huben - 2.042 m / Karte S. 14-15 42 T +49 (0)7141 927893, F +49 (0)7141 924042 T+43 (0)664 4214454
T +43 (0)664 7828637 (Hütte) Cganzjährig bewirtschaftet,
Sabine und Manfred Santer Pächterin: Marlies Marwan www.alpenverein-ludwigsburg.de Rganztägig warme und kalte Küche,
C Ende Juni bis Ende September y 14 ykeine Übernachtungsmöglichkeit,
A-6444 Längenfeld, Huben 240 A-6444 Längenfeld, Huben 16 Matratzenlager RSelbstversorger ✌ Gas-
T +43 (0)5253 20120 T +43 (0)5253 5897 ✌reizvolles Ausflugsziel, Winter auch für
kochstellen, Holzofen, Geschirr, Solarzellen eine Rodelpartie,  Z: 1,5 Std., A: zum
F +43 (0)5253 20120-20 T +43 (0)664 1130754 für Beleuchtung, Selbstversorger - bewar-
tet.  Aufstieg von Umhausen - Köfels -
Gamskogl 2.813 m, Schönrinnenkarsee
T +43 (0)664 1822708 (mobil) C Mitte Juni - Ende September 2.353 m.
info@amfeuerstein.at y Betten (7), bitte um Voranmeldung Wurzbergalm - Stabelealm - Innerbergalm
, Z: 4 Std.  über Längenfeld - Hauer-
www.amfeuerstein.at R traditionelle Hüttenkost
tal , Z: 3,5 Std. oder St. Leonhard - Piös-
C Sommer: Juni - Mitte Oktober ✌ Sonnenterrasse, sehr schöner Aus- mes - Luibisscharte , Z: 4-5 Std.
Winter: Mitte Dezember - Mitte sichtspunkt, Hochmoor in 5 min., Berg-

Foto: klocker digital


April, Dienstag Ruhetag see in 45 min., Hahlkogel in 1,5

Foto: Jst. Siggi-Fam. Reindl


 ab Sportplatz Huben - neuer be- Stunden erreichbar, Abstieg über Poll-
leuchteter Erlebniswanderweg,, Z: 1 Std. tal-, Breitlehn- oder Polles-Alm möglich.
Die Hütte: Der Alpengasthof ist während der  Huben Funpark, Z: 2,5 Std. Der Ötz-
Sommermonate täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr
geöffnet, warme Küche gibt es ab 11.30 Uhr.
taler Hochalmenweg führt als Steig be- Breitlehn Alm
quem durch Wald und dann über
Jeden Mittwoch heißt es ab 18.00 Uhr Spanfer- Längenfeld - 1.874 m / Karte S. 14-15 40
Almrosenböden zur Hütte. Der konditio-
keltime. Eine weiter Besonderheit ist das
„Fleur de Sel“. In dieser Feinschmeckerecke im nell anspruchsvolle Weg startet beim
Jausenstation Siggi Hans Koll, A-6444 Längenfeld-Huben,
einzigartigen Felsenweinkeller werden sams- Natur-Campingplatz Huben, Burgstein - 1.474 m / Karte S. 14-15 36 Gottsgut 82, T +43 (0)5253 5665
tags nach Vorreservierung erlesene Menüfol- Z: 2,5 Std. F +43 (0) 5253 5665,
Familie Reindl, A-6444 Längenfeld, T +43 (0)676 3372080
gen kredenzt. Am Feuerstein wartet aber noch Burgstein 63, T + F +43 (0)5253 5397,
mit weiteren Überraschungen auf, den beleuch- Übergänge und Gipfeltouren: Rüsselshei- C 20.6.08 - ca. 30.9.08
www.burgstein.at Cganzjährig geöffnet R ganztägig warme Küche, Buttermilch,
teten Nacht-Wandererlebnisweg, eine Aus- mer Hütte, Braunschweiger Hütte, Hahlkogel, Rbodenständige Tiroler Hausmannskost Kaiserschmarren, hausgem. Kuchen,
sichtsplattform und ein wunderbares Kleinod, Breitlehnkogel.  Von Längenfeld (Zentrum) über Forst-
eine kleine Kapelle. Der Alpengasthof ist auch Gerstlsuppe, Hauswurst, Mües
weg nach Burgstein, Z: 1 Std., T Von
ein besonderer Platz für Hochzeiten und Feiern Die Hütte: Privat geführte Hütte im Ötztaler
Huben über Runhof nach Burgstein (Fahr- ✌ Klettersteig in ca. 1200 m  A: Fun-
aller Art. In den zwei Seminarräumen wird jede Geigenkamm, am Fuße des Hausbergs Hahl- park Huben, Fahrweg mit Abkürzung über
kogel. Gelegen am Rande eines Hochplateaus
straße), Geh-Z: ca. 1,5 Std.
Schulung ein besonderes Erlebnis. Polltal-Alm, Fußweg Mühl-Alm, Hm: 600
Die Jausenstation: Ein altes Bauernhaus mit
Übergänge: in das Pollestal, ca. 1 Std. auf
mit Aussicht über das mittlere Ötztal und zu Z: ca. 2 Std,  Tmit Auto oder Taxi bis
gemütlicher Gaststube und schönem Gastgar-
dem Fahrrad bis zur Alm bzw. per markiertem
den umliegenden Dreitausendern.
ten laden ein zu Speis und Trank. Genießen zur Alm; ∫offizielle Strecke vom Fun-
Weg bis zum Rettenbachgletscher oder über Sie einen hausgemachten Kaiserschmarrn, park Huben, L: 7,5 km, Z: 1,5 Std.,
Polles zum Hahlkogelhaus zurück nach Huben eine Brettljause oder ruhen Sie sich aus bei Hm: 600, Steigung: 13 %, mittel.
ca. 2 Std. oder vorne herum ca. 2 Std. einer Tasse guten Kaffee.
26
ALLES IM GRIFF 27
Gries Tal der Superlative
Auf meinen Griff muß ich mich
100%ig verlassen können, genau-
so wie bei der Wahl des richtigen
Foto: privat Riml Nina

Foto: Peter Freiberger


Bergsport-Gerätes. Egal, ob The
North Face, Jack Wolfskin, Arcteryx
oder sonstige Top-Marken.
Winnebachseehütte Amberger Hütte Damit Sie alles bestens “im Griff”
Längenf./Gries - 2.362 m / Karte S. 14-15 47 Gries im Ötzt. - 2.136 m / Karte S. 14-15 46
haben, sollten Sie bei Intersport
Fam. Michael Riml Pächter: Familie Gstrein Serafin
A-6444 Längenfeld/Gries A-6450 Sölden, Seestr. 10
Glanzer vorbeischauen.
T + F +43 (0)5253 5197oder T +43 (0)5253 5605
T +43 (0)5253 5966 (Tal) T +43 (0)5254 30354 (Tal)
winnebachseehuette@aon.at info@seldon.at
C Sommer: Ende Juni bis Anf. Okt. www.ambergerhütte.at
Winter: Anfang März bis Anf. Mai C Sommer: Anf. Juni - Anf. Oktober
y Betten und Lager, Rücksacktrans- Winter: Weihnachten und Anfang
port für Übernachtungsgäste mögl. Februar - Anfang Mai
y Betten (8), Matratzenlager (60),
 Steig zur Hütte, Z: 2 Std. Lager im Winterraum (16)

Die Hütte: eine urige, gemütliche Alpenver- T  Parkplatz am Ortsende Gries,


einshütte mit familiärer Atmosphäre. Wunder- von dort über einen Fahrweg zur Hütte.
bar gelegen am Winnebachsee, umgeben von
attr. Berggipfeln und einem gewaltigen Was-
Hm: 560 m, L: 6 km, Z: 2 Std., 
serfall. Ein Ausflugsziel für die ganze Familie ∫Offizielle Strecke, Hm: 560,
und für jene, die von Hütte zu Hütte wandern Steigung: 12%, 
wollen. Im Sommer ein Stützpunkt für Berg-
steiger, im Winter für Schitourengeher. Die Hütte: Die Hütte ist ein idealer Ausgangs-
Klettergarten in Hüttennähe. punkt für herrliche Schitouren im Winter
sowie für Berg- und Gletscherwanderungen
Übergänge: Guben-Schweinfurter Hütte ca. im Sommer. Sie ist leicht erreichbar und des-
5 Std., Westfalenhaus ca. 3 Std., Amberger halb ideal auch als Rodelausflug im Winter
Hütte (Gletschererfahrung notwendig) ca. und bestens geeignet für Wanderungen mit

GLANZER
5 Std. der ganzen Familie im Sommer. Das Team
Gipfeltouren: Gänsekragen ca. 1,5 - 2 Std., freut sich auf jeden Besucher!
Hoher Seeblaskogel ca. 3 Std.. Mit Bergerfah-
rung und Gletscherausrüstung: Breiter Gries- Übergänge und Gipfeltouren: Schrankogel,
kogel ca. 3 - 4 Std., Winnebacher Weißkogel
ca. 3 - 4 Std., Hohe Winnebachspitze ca.
Hinterer Daunkopf, Windacher Daunkogel,
Wilde Leck, Kuhscheibe, Sulzkogel usw.
SÖLDEN
3 Std., Bachfallenkopf ca. 3 Std., (leichte
Intersport Glanzer Zentrum und
Kletterei im oberen Teil). Gaislachkogelbahn • Tel. 05254 sss 2223
2727
s o e l d e n @ g l a n z e r. a t - w w w. g l a n z e r. a t 27
ALPINE HÜTTEN • JAUSENSTATIONEN • BERGGAST-
HÖFE
28 Karte Ötztal Karte Ötztal 29

Ötztal Trek

Hochwald
56
55
Gh. Granstein

58
Leiterbergalm.

HOCHSÖLDEN
69 Sonnblick
53 Gampealm. SÖLDEN
Ötztal Trek
76 Gampe Th. Kleblealm 72 Hildesheimer H.
64 Rotkogljoch H. 49 57
Hühnersteign.
Ötztal Trek 51 Fiegls Gh.

61 Brunnenkoglh.
Moos Alm
71
Löplealm
78
60 73 ZWIESELSTEIN Siegerland H.
Bubis Skih.
Heidealm 74
70 Gaislachalm
68 Gh. Sonneck
Braunschweigerh.. 52
81
Talh. Zwieselstein

Ötztal Trek
79
Lenzenalm

Ötztal Trek

HOCHGURGL
30 Höhenwege Höhenwege 31

Die schönsten Höhenwege Waalweg Fundus


Von der Frischmannhütte ausgehend
beginnt der Weg im hinteren Fundustal,
Mainzer Höhenweg
Von Roppen auf breitem Fahrweg zur
Maisalm (1.631 m), Weiter auf Karren-
Panoramaweg Tiefenbach - Vent maweg. Weiter auf den Rotkogl (2.894 führt in östlicher Richtung zur Köfler weg bzw. Steig zur Muthütte und Mut-
Herrlicher hochalpiner Panoramaweg m). Über den Hinteren und Vorderen Scharte auf 2088m Seehöhe und wei- kopf (1.990 m), in der Folge meist am
von 2.800 m auf 1.900 m. Ausgangs- Brunnenkogl erreicht man das Brunnen- ter nach Nordost zur hinteren Fundus- Rücken bzw. Grat nach S zum Forchhei-
punkt ist der  vom Tiefenbachglet- koglhaus (2.738 m). Die kritischen Stel- alm. Der Waalweg im hinteren mer Biwak (2.443 m, ca. 2 h ab Mais-
scher. Dieser schön angelegte Weg len auf dem Grat sind mit Eisenketten Fundustal ist wegen der exponierten alm). In die Einsattelung zwischen
kann von jedem trittsicheren Bergwan- gesichert. Gehzeit 4 Stunden. Höhen- Lage oberhalb der Baumgrenze und der Weitem Karkopf und Murmentenkar-
derer begangen werden. Bei unsicherer differenz 344 m. (Trittsicherheit und Geländebeschaffenheit (mehr als 50% spitze, hinab ins Weite Kar und nach
Wetterlage sollte die Wanderung nicht Schwindelfreiheit erforderlich). Abstieg besteht aus Urgesteinsgeröll) wohl ein- oben durch felsdurchsetztes Gelände
gestartet werden - keine Möglichkeit, nach Sölden, 2 Std. zigartig. Wegmarkierung vorhanden! zum O-Grat des Äußeren Hohen Kogls.
vorzeitig ins Venter Tal abzusteigen. L: Gehzeit: 1,5 Stunden Wieder hinab und Richtung SW, einen
11 km, Z: 4-5 Std.. Tipp: Wir empfehlen Seenplatte (2.500 m) Felsabsatz (gesichert) überwindend, zur
das "Wander- Ticket"- erhältlich im Bus. Über die Pirchhütter Achbrücke führt Schweinfurterhütte - Winnebachseehütte Erlanger Hütte (2.541 m). Gehzeit: ca.
Incl. im ermäßigten Wanderticket: Bus- der wunderschöne Wanderweg zu der Von Niederthai aus geht man Richtung 7 h, Höhenunterschied: ca. 2.000 m
fahrt Sölden Tiefenbachgletscher incl. Seenplatte. Entlang des steilen aber Schweinfurterhütte. Weiter durch das (Aufstieg)
Maut, Busfahrt Vent – Sölden. sehr schönen Berghanges laden saftig Zwieselbachtal langsam bergauf. Ein
grüne Wiesen zu einem kurzen Zwi- Stück vor dem Joch verläuft die Route „Wilhelm Oltrogge Weg“
Dr. Bachmann Weg schenstopp ein. Gehzeit: Von Obergurgl in unmittelbarer Nähe des Zwieselbach- Hochoetz – alte Bielefelder Hütte – Ach-
Schöne Wanderung in einsamer Ge- (1.930 m ): 5 Std. hin und retour in ferners etwas mühsam durch ein Stein- platte – Gubener Hütte
birgsregion. Sessellift - Hochsölden - einem! feld. Mit dem Zwieselbachjoch ist auf Anspruchsvolle Wanderung für Frühauf-
Dr. Bachmannweg - Berglersee – Hoch- 2868 m der höchste Punkt des Weges steher. Mit der ersten Gondel nach
wald - Granstein – Sölden. Ausgangs- Gurgl - Ramoljoch - Vent erreicht. Nach dem Zwieselbachjoch Hochoetz von dort führt der Besin-
punkt: Hochsölden, Gehzeiten: 2 1/2 Von Obergurgl über die Achbrücke zu- geht es über Geröll recht steil abwärts, nungsweg zur alten Bielefelder Hütte.
Std. bis Berglersee; 1 1/2 Std. bis nächst etwas steil zum "Beilstein", dann bevor man ins Winnebachkar kommt Weiter geht es über die Achplatte und
Hochwald, 1 1/2 Std. zurück nach Söl- über die Hochmähder zur Küppele- und zur Winnebachseehütte absteigt. den Wilhelm Oltrogge Weg zur Gube-
den. Schäferhütte, weiter steil nach oben bis Gehzeit: 6 Stunden ner Hütte, Gehzeit: 8 Std..
zum Ramolhaus und über den Ramol-
Hochstubai Panorama Weg oder ferner und sehr steinigem Gelände in
Weg Timmelsjoch - Sölden ca. 30 Minuten zum Einstieg vom Ra-
Vom Rasthaus Timmelsjoch (2.474 m) moljoch. Dort seilgesichert, zum Teil
führt der Steig leicht ansteigend nach über Leitern, zum Ramoljoch. Der Ab-
Norden vorbei an mehreren kleinen stieg führt über sehr steiniges, steiles
Wassertümpeln und quert zuerst das Gelände, dann über einen einfacheren
Wietenkar, dann das Rötenkar und ge- Weg zur Ramolalm. Von dort Abstieg
langt in das untere Wannenkar. Der nun nach Vent. Nur bei gutem Wetter und
folgende Anstieg zum Wannenkarsattel mit entspr. alpiner Ausrüstung. (Trittsi-

Foto: Ötztal Tourismus


(2.916 m) ist ziemlich schweißtreibend. cherheit und Schwindelfreiheit erforder-
Besonders eindrucksvoll ist der Tiefblick lich), Z: Abstieg nach Sölden 2 Std.; von
auf den kristallklaren Wannenkarsee. Obergurgl bis Ramolhaus: 3 - 4 Std.;
Der Steig führt jetzt immer am Grat vom Ramolhaus zum Ramoljoch: ca. 1
entlang zur Wilden-Röte-Spitze (2.966 Std.; Ramoljoch – Vent: 3,5 - 4 Std.
m) - höchster Punkt auf diesem Panora-
32 Sölden - Hochwald Sölden 33

Foto: Privat Schöpf


Foto: privat Prantl

Foto: Archiv Riml


Foto: Grüner
Jausenstation Hochwald Gasthof Granstein Leiterbergalm Sonnblick
Hochwald - 1.580 m / Karte S. 28-29 56 Sölden/Granstein - 1.517 m / Karte S. 28-29 55 Sölden - 1.910 m / Karte S. 28-29 58 Sölden - 2.074 m / Karte S. 28-29 69

Prantl Adelgunde und Johann Fam. Ernst Grüner, A-6450 Sölden Gerlinde und Markus Gstrein Fam. Prantl & Riml, A-6450 Sölden
A-6450 Sölden, Hochwald 2 Gransteinstr. 20, T + F +43 (0)5254 A-6450 Sölden, Leiteralm T +43 (0)5254 501-60
T +43 (0)5254 2095 oder 2404info@gasthofgranstein.com T +43 (0)676 4022002 F +43 (0)5254 501-160
T +43 (0)664 9154286 www.gasthofgranstein.com Privat: A-6450 Sölden, info@riml.at, www.riml.com
Privat: A-6450 Sölden, Kaiserstr. 21 Cganzjährig Rgutbürgerliche Küche Gransteinstr. 3 C So: von Mitte Juni bis Anfang Okt.,
F +43 (0)5254 3635 yGesamtbettenzahl (15), 1 Apparte- www.soelden.cc Wi: von Anfang Dez. bis Mitte April
C vom 20.06. bis 30.09. ment, 8 Doppelzimmer (DU/WC), Halb- C Ende Juni - Anfang Oktober R warme Küche, Jause und
R ganztägig warme Küche, bodenstän- pension, Nichtraucherzimmer, R gutbürgerliche Küche mit Tiroler Erfrischungsgetränke
dige Jausen, Speckjausen, frischer Haustiere willkommen, Frühstücksbuf- Hausmannskost
Kaiserschmarren,selbstgemachte fet, Sonnenterrasse, Balkon s mit dem Sessellift nach Hochsöl-
Hauswurst. T  von Mühlau auf beschildertem  von Sölden oder Granstein aus den,  5 Minuten Gehzeit zum Sonn-
Fahrweg (Nr.: 89/90) bis zum Gsth. wandern Sie über einen markierten blick, Weiterwanderung zur Gampe
T  mit dem Auto bis zur Jausenst. Granstein. Wanderweg, Z: ca. 1 1/4 Std.,  Thaya, Ausgangspunkt für zahlreiche
oder zu Fuß von Sölden - Leite - Gran- Unmittelbar am Ortseingang von Sölden, fin- smit der Sesselbahn nach Hochsöl- Wanderungen (Rotkogeljochhütte, Edel-
stein - Hochwald, Hm: 200, Z: 3/4 Std., den Sie den Gasthof Granstein. Erkunden Sie den und weiter auf dem Höhenwan- weißhütte, etc...), auch bei nicht so
die Ötztaler Berglandschaft und genießen Sie
. Auffahrt mit ESB-Hochsölden und das faszinierende Panorama. Erleben Sie
derweg bequem bis zur Leiterbergalm, schönem Wetter über Normalanstieg
über Weg Nr. 35a Dr. Bachmann Weg - jeden Donnerstag musikalische Hüttenabende Z: 0,5 Std.,  sicher zu erreichen, Winterwanderweg
Peerler See - Alpe Granstein Jausen- mit Live- Musik des Granstein Echos. Tisch- zur Hütte; liegt an der Skipiste, 360 °C
station Hochwald - Granstein - Sölden, reservierung erbeten! Die Hütte: Die Leiterbergalm ist ein Rundblick
Z: ca. 3 1/2 Std., Hm: 380. ideales Wanderziel für die ganze Fami- Tmit dem PKW für die ganze Familie
lie und Inhaber der Ötztal-Card. Der leicht erreichbar
Die Hütte: Altes Bauernhaus in ruhiger Aufstieg zur Hütte erfolgt durch eine
Lage mit schöner Sonnenterrasse und wunderbare Bergwelt, mit Aussicht auf Die Hütte: Genießen Sie Tiroler Spezialitäten
wundervoller Aussicht auf den Neder- das beeindruckende Bergpanorama. auf unserer Panorama-Sonnenterrasse. Ge-
mütliche Stuben, großzügiger Kinderspielplatz
kogl und Hochgurgl. Übergänge: Peerler See
Foto: Adventure Team Tirol

mit verschiedensten Geräten, Sandkiste,


Schaukeln, 20 m lange Tunnelrutsche, Wasser-
Übergänge: Peerler-Grat, oberhalb vom spiele, etc.... Streichelzoo mit vielen verschie-
Peerler See  denen Tieren. Gerne werden auf Anfrage
Hüttenabende für Gruppen organisiert.
34 Aussichtsberge Aussichtsberge 35

Die schönsten Aussichtsberge dem Gipfel zweigt ein Fußweg nach Burgstein
bei Längenfeld ab.
Söldenkogl (2.902 m)
Der Blick vom Söldenkogl auf Sölden hinunter
und die grandiose Aussicht zu den Gipfeln der
Faltegartenköpfl 2.184m - Ochsengarten über den Höhenweg zur Kühtaile Alm und zu- Hahlkogel 2.655m - Huben bei Längenfeld Ötztaler Alpen entlohnt für den doch anstren-
Vom Ausgangspunkt über den Forstweg bis rück zur Bergstation. Ausgangspunkt: Huben bei Längenfeld genden Aufstieg. Der Anstieg kann durch die
zur Feldringalm auf 1.888m. Weiter auf dem 2) Vom Wetterkreuz retour zur Bielefelder Parken: beim Fußballplatz (Nähe Camping) Auffahrt mit dem Taxi zur Kleble Alm bzw. zum
Steig zu den Feldringer Böden bis zum Gipfel- Hütte und weiter zur Acherbergalm, von dort Gehzeiten: 2 ½ Std. zum Hahlkogelhaus, von Fiegls Gasthaus verkürzt werden.
kreuz des Faltegartenköpfl (2.184m). Wunder- aus wieder zurück zur Bergstation dort noch 2 Std. zum Hahlkogel; Gehzeit: ab Sölden (1.370 m). 4 Std., retour 3
schöner Aussichtsberg! Abstieg über das Gehzeit: ca. 2,5 – 3 Stunden Über einen neu angelegten Fußweg zuerst ¾ Std. Ab Kleble-Alm (1.983 m): 3 Std., retour 2
Grünwaslkreuz nach Marlstein. Von dort über Std. Richtung Alpengasthof am Feuerstein, Std. (Taxi-Service zur Kleble-Alm). Ab Fiegls
den Kaiser-Franz-Josefweg zurück zum Aus- Fundusfeiler 3.079 m - Umhausen kurz vorher zweigt rechts ein Fußweg ab, der Gasthaus (1.956 m): 3 Std., retour 2 Std. (Taxi-
gangspunkt. Ausgangspunkt: Hintere Fundusalm. Von der steil ansteigend zu den ersten Almmatten mit Service zum Fiegls Gasthaus).
Ausgangspunkt: Sattele, 1.690m, Parkplatz mit hinteren Fundusalm wandert man gemütlich lockeren Baumbeständen führt. Über Almbö-
Schautafel. Hm: 500, Streckenlänge: 10 Km, zur Frischmannhütte. Weiter über einen stei- den zum Hahlkogelhaus (2.042 m). Vom Hahl- Hangerer (3.021 m)
Gehzeit: ca. 3,5 Stunden (für die ganze len Weg zur Feilerscharte 2.926 m. Von hier kogelhaus zuerst eher flach über Grashänge, Über saftig grüne Wiesen von der Schönwies-
Runde), Ausrüstung: Bergwanderausrüstung, aus ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel des dann über leichte Felshänge im obersten Be- hütte über felsdurchsetzte Grashänge führt
Tourtyp: leichte Wanderung, Wegbeschaffen- Fundusfeiler. Gehzeit: 3 Stunden reich etwas ausgesetzt auf den kegelförmigen der Wanderweg zum Hangerer. 300 m unter
heit: Schotterweg und Almwiesen markierte Hahlkogel. Einer der schönsten Aussichtberge dem Gipfel überquert der Wanderer ein
Wege (alpines Gelände) Narrenkogl 2.309 m - Niederthai im Ötztal. Abstieg: Route retour zum Hahlko- Schneefeld. Aber der Aufstieg lohnt sich. Sie
Ausgangspunkt: Informationsbüro Niederthai. gelhaus, dann alternativ zum Aufstieg über die haben einen wundervollen Ausblick auf die
Blose 2.536m - Sautens Anfangs auf steilem Weg bis zum Bergle. Vor- Polltalalm nach Huben. Ötztaler und Süddt. Alpen.
Startpunkt oberhalb der Kirche in Sautens. Von bei an einer Jagdhütte wandert man über die Gehzeit: von Obergurgl (1.930 m): 3 1/2 Std.
hier über die Felder zum Knappensteig. Dieser freie Bergwiese. Hier wendet man sich nach Vorderer Sulzkogel 2.796m - Gries b. Längenfeld Von der Schönwieshütte (2.262 m): 2 1/2 Std.
führt zuerst mäßig ansteigend an den Knap- rechts und wandert auf steilem Pfad durch Ausgangspunkt: Gries bei Längenfeld
penlöchern und dem Opferstein vorbei bis zur den Hochwald bis an die Waldgrenze. Nun Gehzeiten: 2 ½ Std. zur Amberger Hütte, von Kreuzspitze (3.457 m)
Wegkreuzung des neuen Forstweges. Weiter weiter am Bergrücken bis zum Gipfel. Gehzeit: dort noch 1 ¾ Std. zum Sulzkogel. Die Kreuzspitze ist ein Traumziel für Hochge-
immer ansteigend bis zum Wendeplatz 2 Stunden Start: Parkplatz am Ende von Gries; Man folgt birgswanderer. Einer der höchsten Gipfel der
und über einen steilen Waldsteig bis zur Bä- dem Sulztal, mit seinem reißenden Gletscher- Ötztaler Alpen, der auf einem Wanderweg
rentalhütte 1.650m (nicht bewirtschaftet). Von Gamskogel 2.813m - Hausberg von Längenfeld bach, auf breitem Wirtschaftsweg bis zur Sulz- ohne Eisberührung erstiegen werden kann
dort den Querweg zur Bachfalle um immer Ausgangspunkt: Gries b. Längenfeld (1.570 m). talalm (1.898 m). Weiter leicht ansteigend zu und dazu aufgrund seiner hervorragenden
weiter ansteigend bis zur Karalm 2.122m Gehzeiten: 1 ¼ Std. zur Nisslalm, von dort 2 den Almenböden der hinteren Sulztalalm bis Stellung im Kreuzkamm zwischen Haupt- und
(nicht bewirtschaftet). ¼ Std. zum Gamskogel; sich hinter einer Felsbiegung die Amberger Weisskamm eine hervorragende Rundumsicht
Von dort erreicht man die Berspitze des Blo- Vom Ortszentrum Gries Richtung Süden über Hütte, 2.136 m, zeigt. auf sämtliche Gletscher und Hütten bietet.
sen (2.536m.) Oben angelangt hat man einen den Fischbach zum Waldrand. Ziemlich anstei- Hinter der Hütte über steile Wiesen-Almböden Gehzeit: von Martin Busch Hütte (2.501 m):
herrlichen Ausblick auf die Orte Sautens und gend in zahllosen Kehren bis zur Querung der zum Sulzeck. Im Steilgelände den Wegspuren 2 1/2 Std., retour 2 Std. Von Vent (1.900 m):
Oetz mit Oetzerau und Hochoetz sowie auf Forststraße. Durch den Zirbenwald zur maleri- folgen, direkt zum Gipfel des Sulzkogels. Ab- 5 Std., retour 4,5 Std.
das Mittlere Oberinntal und Imst! Gehzeit: schen Nisslalm (2051 m). Von der Nisslalm ein stieg: selbe Route
ca. 8 h hin und retour Abstecher über Almweiden, durch eine enge Wildes Mannle (3.019 m)
Schlucht über Steinplatten und Geröllhalden Nederkogl (3.163 m) Herrliche Tour von der Breslauer Hütte oder
Wetterkreuz 2.591m - Oetz zum Schönrinnensee auf 2.353 m. Oder alter- Der Nederkogl ist der Hausberg von Sölden. Stablein Alm aus. Das Wilde Mannle ist ein
Ausgangspunkt: Talstation, Bergbahnen Oetz- nativ von der Nisslalm über einen grünen Alm- Mächtig trohnt er am Talschluss oberhalb der typischer Urgesteins-Schotterberg, beide Auf-
Hochoetz boden, nur leicht ansteigend, über eine Stufe Gabelung der Ötztaler Ache. Der Anstieg über stiege sind seilgesichert. Vom hölzernen
Weiter zur Bielefelder Hütte (2.150 m), es an den Rand des Milchenkars. Steile Hänge die Lenzenalm und den Nedersee ist stetig Gipfelkreuz hat man eine schöne Aussicht auf
führt ein gut begehbarer Wanderweg zum und Bergstufen zum Nordostgrad des Gipfels. steil, umso mehr entlohnt der grandiose den Rofenkarferner, die Wildspitze, die Ötz-
Wetterkreuz (2.591 m). Für den Abstieg ste- Am Schluss über Blockwerke. Vom Gipfel er- Rundblick zu den großen Dreitausendern der taler-, sowie die Stubaier Alpen.
hen dann 2 Möglichkeiten zur Auswahl: lebt man einen wunderschönen Panorama- Ötztaler- und Stubaier Alpen. Gehzeit: von der Breslauer Hütte (2.848 m): 2
1) Den Weg zurück Richtung Roßköpfe, es blick auf das Ötztal und die umliegende Gehzeit: von Lenzen Alm (1.896 m): 3 1/2 Std., retour zur Hütte 1,5 Std. Von der Stablein
führt ein steiler Steig zur Balbachalm (Trittsich- Bergwelt. Abstieg: Zurück zur Nisslalm und Std., retour 2 1/2 Std. Von Hauptstraße (1.670 Alm (2.364 m): ca. 2 Std., retour zur Stablein
erheit erforderlich). Von der Balbachalm dann Gries oder alternativ: knapp 10 Minuten unter m): 4 Std., retour 3 Std. Alm ca. 1,5 Std.
36 Aufstiegshilfen Auftstiegshilfen 37

Aufstiegshilfen Sölden Aufstiegshilfen Vent Aufstiegshilfen Hochgurgl


Doppelsessellift Wildspitze Hochgurglbahn I u. II - Sessellift Top
Gaislachkoglbahn 1.377 m - 3.058 m 1.900 m - 2.365 m, 25.06. bis 27.09.2009 Wurmkogl - 1.790 m - 3.080 m
20.06. bis 27.09.2009 Liftwandern im Ötzigebiet. Erleben und 25.06. bis 11.09.2009
Größte und modernste Doppelseil-Um- genießen Sie die grandiose Hochge- Di, Do & Fr von 09.00-16.00 Uhr
laufbahn der Welt. Der Gipfel bietet ein birgs- und Gletscherwelt der Ötztaler Auf 3.080 m ragt der Top Mountain Star
Panorama-Restaurant mit Sonnenter- Alpen unter dem höchsten Gipfel Tirols, in den Himmel, eine Aussichtsplattform
rasse. Auf dem Gaislachkogl bietet eine der Wildspitze (3.774 m). Zahlreiche mit Panoramabar (geöffnet) im futuristi-
ellypsenförmige Plattform eine völlig Wanderwege erschließen eine einzigar- schen Look (360° Rundblick).
neue Möglichkeit, das Panorama mit tige Bergwelt. Einkehr im Bergrestau- NEU: Gipfelsteig zum Wurmkogl
dem Berg- und Höhenerlebnis zu ver- rant Stableinalm.
binden. Herrlicher Rundblick auf die Auskunft / Tarife:
Berg- und Gletscherwelt der Ötztaler Auskunft / Tarife: Wanderregion Obergurgl-Hochgurgl
und Stubaier Alpen bis hin zu den Dolo- Venter Seilbahnen Bergbahnen Hochgurgl
miten und der Zugspitze. A-6458 Vent T +43 (0) 5256 6265
Tel. +43/(0)52 54/8154 u. 8153 F +43 (0) 5256 626510
Sessellift Hochsölden 1.377 m - 2.070 m bergbahnen-vent@aon.at bergbahnen@obergurgl.com
20.06. bis 27.09.2009 www.vent.at
Einsesselbahn von Sölden nach Hoch-
sölden, das sich auf einem sonnigen Aufstiegshilfen Oetz
Hochplateau befindet. In einer wunder-
baren Almenlandschaft entfaltet sich Aufstiegshilfen Obergurgl Acherkogelbahn
820 m - 2.020 m, 30.05. bis 16.10.2009
hier im Sommer eine unwahrscheinli- Gondelbahn Gaisberg - Hohe Mut In wenigen Minuten bringt Sie die
che Blütenpracht. Im Süden glitzern 1.930 m - 2.670 m, 26.06. bis 27.09. 2009 Acherkogelbahn weit, weit weg vom
Gletscher, auf der Höhe warten Berger- Obergurgl ist umgeben von bunt blü- Lärm des Alltags in die Almenregion
lebnisse mit Wildtieren und tiefen Berg- henden Wiesenhängen, welche von 20 Hochoetz. Oben auf gut 2.020 Meter
seen. Dreitausendern eingerahmt sind. Von dem Himmel näher, erwartet Sie ein
DSL Rotkogl, 2.070 m - 2.414 m hier beginnt die beeindruckende Fahrt einzigartiges Wanderparadies mit fanta-
20.06. bis 20.09.2009 auf die Hohe Mut (2670 m). Wander- stischen Panoramablicken, vier idylli-
Die Doppelsesselbahn führt von Hoch- wege für die ganze Familie und eine schen Almen und dem Panorama-
sölden weiter bis auf 2.329 m. Hier be- atemberaubende Aussicht auf 21 Glet- restaurant Hochoetz mit großer Sonnen-
findet sich ein Startplatz für scher werden Sie begeistern. terrasse. Der Knappenweg Kühtai-Och-
Gleitschirmflieger. Von der Bergstation Wanderregion Obergurgl-Hochgurgl sengarten-Hochoetz kann von Hochoetz
führt ein Wanderweg hinunter in das Tal Bergbahnen Obergurgl aus in 2 Varianten erwandert werden.
bzw. weiter hinauf zur Rotkogljochhütte Gurglerstraße 104
und den Gipfeln der umliegenden 6456 Obergurgl Auskunft/Tarife:
Berge. T +43/(0)5256 6396 Bergbahnen Oetz
Auskunft / Tarife: bergbahnen@obergurgl.com A-6433 Oetz
www.obergurgl.com

Foto: Adventure Team Tirol


Bergbahnen Sölden, A-6450 Sölden Tel. +43/(0)5252/6385
Tel. 0 52 54/508, www.soelden.com Fax +43/(0)5252/6385-15
bergbahnen@soelden.com www.bergbahnen-oetz.com
info@bergbahnen-oetz.com
38 Geführte Wanderungen Bergführerbüros - Info Wander-/Bergwege 39

Geführte Wanderungen im Ötztal Bergführerbüros Allgemeine Info


Haiming-Ochsengarten, Sautens & Oetz: Sölden-Hochsölden-Zwieselstein-Vent: Bergsport Oetztal Wander-/Bergwege
Die Informationsbüros im vorderen Die Informationsbüros und die Berg- Pirchhof 2 (Bushaltestelle) WANDERWEGE
Ötztal bieten allen Gästen von Mon- steigerschulen Sölden und Vent bie- 6432 Sautens
tag bis Freitag kostenlos geführte ten allen Gästen mit der Gästekarte T +43 (0) 5252 20068 Allgemein zugängliche Gehstrecken,
Wanderungen an. Von der gemütli- kostenlos geführte Wanderungen an. Mobil +43 664 2414040 breite Anlage mit geringen Steigun-
chen Fackelwanderung zum Piburger- (Bustransfer, Mautgebühren und Lift- office@bergsport-oetztal.com gen/Gefällen.
see bis hin zur etwas anspruchs- karte sind zu entrichten.) Montag in www.bergsport-oetztal.com Anforderung an den Wanderer: keine
volleren Wanderung "Auf den Spuren Vent (Naturkundliche Wanderung) , Bergerfahrung und Bergausrüstung not-
Dung Karl
der Knappen" in Hochoetz ist für je- Dienstags & Donnerstags in Sölden wendig
Berg-und Skiführer
dermann etwas dabei. (zwei wöchentlich, wechselnde Wan- Neudorf 5, 6441 Umhausen
Umhausen-Niederthai: dertouren). T +43 (0) 664 631 5523 • Roter BERGWEG
Mittelschwierig, überwiegend schmal,
Jeden Dienstag und Donnerstag fin- Obergurgl-Hochgurgl: karldung@hotmail.com oft steile, kurze, gesicherte Geh- und
den geführte Wanderungen im Ge- Das Informationsbüro Obergurgl- ASC Bergführerbüro Kletterpassagen möglich.
biet von Umhausen-Niederthai statt. Hochgurgl bietet im Sommer ein wö- Längenfeld Anforderung an den Wanderer: alpine
Geheimtipp für Naturliebhaber: chentliches Wander- und T +43 (0) 664 5016864 Erfahrung notwendig, entsprechende
Wöchentlich am Mittwoch wird der Erlebnisprogramm an. Das alpine www.alpinesportsclub.at körperliche Verfassung, trittsicher, Min-
destbergausrüstung.
größte Wasserfall Tirols - der Stui- Wanderpackage findet von Montag
benfall beleuchtet - geführte Later- bis Freitag statt, 12 geführte Wande- Bergsport & Erlebnisschule
nenwanderungen am Abend lassen rungen und eine Hochgebirgstour Sölden • Schwarzer BERGWEG
T +43 (0) 5254 236416 Schwierig, schmal, fast zur Gänze sehr
so manche Herzen höher schlagen. stehen zur Auswahl. Die einzelnen steil, oft ausgesetzt, längere gesicherte
Wochenpackages sind mit einem F +43 (0) 5254 3171
Nähere Informationen erhalten Sie www.bergfuehrer-soelden.com Geh und Kletterpassagen
bei Ihrem Informationsbüro in Um- Thema verknüpft, wobei auch zusätz- Anforderung an den Wanderer: gute
hausen oder Niederthai. lich Vorträge zur alpinen Natur und Vacancia Outdoor alpine Erfahrung, konditionsstark, abso-
Geschichte im Pauschalpreis inklu- T +43 (0) 5254 3100 lut trittsicher und schwindelfrei, ent-
Um Anmeldung wird gebeten: Direkt diert sind.
im Informationsbüro oder telefonisch www.vacancia.at sprechende Bergausrüstung
unter +43 (0)57200 400 Nähere Informationen zu den ge-
führten Wanderungen erhalten Sie Bergführerstelle Vent
Längenfeld-Huben-Gries: in den örtlichen Informationsbüros T +43 (0) 5254 8108
Das Informationsbüro Längenfeld des Ötztal Tourismus! www.bergfuehrer-vent.at
bietet allen Gästen mit der Gäste- Alpinerlebnis Vent
karte kostenlos geführte Wanderun- T +43 (0) 5254 8108
gen an. (Bustransfer, Mautgebühren www.alpinerlebnis.at
und Liftkarte sind zu entrichten.) In
jeder Woche finden 2 Wanderungen Hochgebirgsschule Obergurgl
statt. T +43 (0) 5256 6305

Fotos: Nösig
Fotos:Bergb. Hochoetz/ A. Niederstrasser
40 Sölden Sölden 41
Foto: privat / Archiv Gampealm

Foto: Archiv Riml

Foto: Nösig

Foto: Nösig
Gampe Alm Gampe Thaya Rotkogeljochhütte Hühnersteign
Sölden - 2.000 m / Karte S. 28-29 53 Sölden - 2.000 m / Karte S. 28-29 76 Sölden - 2.666 m / Karte S. 28-29 64 Sölden - 2.012 m / Karte S. 28-29 49

Fam. Roland Grüner Fam. Prantl & Riml, A-6450 Sölden Gstrein Fender GmbH, A-6450 Sölden Annemarie Grüner
A-6450 Sölden T +43 (0)664 240024-6 info@rotkogel.com Gletscherstraße Mautstelle
T Alm: +43 (0)664 3840667 F +43 (0)5254 501-160 T +43 (0)664 4428105 A-6450 Sölden
F +43 (0)5254 3253 info@riml.at, www.riml.com F +43 (0)5254 2549 T +43 (0)5254 2872
Privat: A-6450 Sölden, C So: von Mitte Juni bis Anfang Okt., C Sommer: Anf. Juli - Mitte Sept. T +43 (0)5254 38060
Ausserwaldstr. 35 Wi: von Anfang Dez. bis Mitte April Winter: Sobald Skilifte in Betrieb F +43 (0)5254 380630
T+43 (0)5254 30404 F 304044 R warme Küche, Jause und ca. Ende Nov. - Ende April www.huehnersteign.at
info@royal-soelden.at Erfrischungsgetränke R heimische bzw. traditionelle Küche info@huehnersteign.at
www.royal.soelden.at (Kaiserschmarren, verschiedene C von Anfang Juli bis Ende April, von
C So: 10.06. - 14.10.; Wi: 01.12. - April smit dem Sessellift nach Hochsöl- Knödel, Tiroler Gröstl, ...) 10 Uhr bis 18 Uh, kein Ruhetag
R traditionelle Almkost - täglich: den, R Tiroler Spezialitäten, boden-
Mittagmenüs, Eis- und Milchge-  gemütliche Wanderung über den  vom Rettenbachtal (Mautstelle ständige Hausmannskost
tränke, hausgemachte Mehlspeisen, Sonnblick zur Gampe Thaya, Richtung Gletscher), Z: 2 h, , von
Marende, etc. T Gletscherstraße bis Mautstelle, Hochsölden, Hm: 600, Z: 2 Std.,   von Hochsölden, gemütlicher
 Wanderung zur Gampe Thaya T von Hochsölden, Rest-Z: 2 Std. Panoramaweg in 45 min. oder  von
Die Hütte: Auf der Gampe Alm erwarten Sie T Hochsöldenstraße bis zur Kreu- smit der DSB Rotkogl, Rest-Z: 1 Sölden durch den Wald, Z: ca. 1 Std.
gemütliche Gaststuben, eine Sonnenterrasse zung Gampe und dann  gemütliche Std. ∫Sölden - Gletscherstr. - Sand- Tmit dem Auto über die Gletscher-
mit Liegestühlen, ein einzigartiger Spielplatz
für Kinder und traditionelles Almhüttenensem-
Wanderung zur Gampe Thaya. silore. abbiegen, Z: 3 Std., Hm: 1.300, straße bis vor der Mautstelle
ble, welches seit 1788 unverändert ist. Genie- Auch bei nicht so schönem Wetter über  g mit der Gaislachkogelbahn bis zur
ßen Sie mit Freunden als Gruppe einen Abend Normalanstieg sicher zu erreichen, Win- Mittelstation, Rest-Z: ca. 45 min.
auf der Gampe Alm. Rechtzeitige Reservie- terwanderweg zur Hütte, liegt an der Die Hütte: Sie haben einen wunder- ∫offizielle Strecke vom Ötztaltrail
rung erforderlich. Taxidienst möglich. Skipiste. schönen Ausblick auf die Wildspitze
und die Stubaier Alpen mit dem Zucker- Die Hütte: Sehr rustikal mit altem Holz
 die traumhaft gelegene Alm ist in 15 Min. Die Hütte: Auf der Gampe Thaya werden aus-
(Rettenbach Straße - Stabele), 35 Min. (Ab- hütl. Nur ein paar Meter von der Hütte ausgestattet, Kneippanlage, viele Grup-
schließlich heimische Produkte aus der eige- entfernt steht ein 50 Jahre altes Berg- penreisen und Hüttenabende, 130 Plätze
zweigung Hochsölden Straße) oder 45 Min. nen Landwirtschaft verwendet. Genießen Sie
(Hochsölden) leicht zu Fuß erreichbar. Ötztaler Spezialitäten in gemütlichen Stuben
kirchlein (wunderbares Marienbild). im Innerern der Hütte und 200 Plätze auf
oder auf der herrlichen Sonnenterrasse. Im Gipfelbesteigungen: Rotkogel, der Terrasse. Biker und Busse sind will-
„Gampe Ladele“ finden Sie alle heimischen Z: 1 Std., . Schwarzkogel, Z: 1,5 Std., kommen! Winterwanderweg zur Hütte!
Produkte auch zum Mitnehmen. Gerne wer- . Schwarzsee, Z: 0,5 Std., . Win-
den auf Anfrage Hüttenabende für Gruppen ter: Schirmbar.
organisiert.
42 Sölden Sölden 43

Foto: privat
Foto: G & N Verlag
Fiegl´s auf der Windachalm
Foto: Nösig

Foto: privat
Sölden - 1.985 m / Karte S. 28-29 51
Ernst Riml, A-6450 Sölden,
Kleblealm Gasthof Moosalm Brunnenkogelhaus Gemeindestr. 24, T +43 (0)664 5233309 o.
+43 (0)5254 2571 C Anfang Juli - Anfang
Sölden - 2.015 m / Karte S. 28-29 57 Sölden - 1.500 m / Karte S. 28-29 61 Sölden - 2.738 m / Karte S. 28-29 71 Oktober ✌ Ausgangspunkt zu schönen
Bergtouren und Hüttenwanderungen, z.B.
Norbert Riml Familie Riml Martin Gstrein Hochstubaihütte, Siegerlandhütte, Hildes-
A-6450 Sölden, Kleblealm A-6450 Sölden, Moosalmstr. 2 A-6450 Sölden heimerhütte, Brunnenkogelhaus oder zum
wunderschönen Wannenkarsee.  von
T +43 (0)664 2141575 T +43 (0)5254 2572 T Alm: +43 (0)664 1234206
Sölden ca. 2 Stunden Gehzeit.
F +43 (0)5254 30445 F +43 (0)5254 30345 Privat: A-6450 Sölden, Dorfstr. 131
Privat: A-6450 Rechnaustraße 17 www.moosalm-soelden.com T +43 (0)5254 2642 F 2642-60
T +43 (0)5254 3245 moosalm@direkt.at europa@soelden.at
F +43 (0)5254 30445 C Sommer- und Wintersaison www.brunnenkogelhaus.at
C Mitte Juni - Ende September y Zimmer mit Bad, WC, TV und teil- C Mitte Juni - Ende September,
y Betten (18), Matratzenlagen (12) weise Balkon kein Ruhetag

Foto: Privat
R ganztg. warme Küche mit Tiroler R Tiroler Küche, frische Produkte aus R gutbürgerliche Küche, ganztags
Spezialitäten, Produkte aus eigener eigener Landwirtschaft warme Mahlzeiten
Landwirtschaft y12 Lager, 12 Betten, Dusche
 oderT von der Talstation Gaislach-
Hildesheimer Hütte
 Sölden - Rechenau - Kleblealm. koglbahn zur Moosalm, L: 1 km Die Hütte: 2007 neu erbaut bietet das Brun- Sölden - 2.899 m / Karte S. 28-29 72
Sölden - Stallwiesalm - Kleblealm. Rundwanderung 1: Von Sölden über nenkogelhaus auf Söldens stiller Seite neben
dem einzigartigen Bergpanorama auch eine DAV-Sektion Hildesheim,
Sölden - Granbichl - Kleblealm, Hm: Innerwald, Gaislach Alm, Bodenegg, Sonnenterrasse und eine gemütliche Stube. Pächter Gustav Fiegl, A-6450 Sölden
700, L: 6 km, Z: 1,5 Std., T Sölden, Zwieselstein, Kühtrainschlucht zur Die Hütte eignet sich bestens für Geburts- T+F +43 (0)5254 2300, T Privat: +43
Rest-Z: 1,5 Std. Taxifahrt mögl., Moosalm - Sölden, Z: 4 h: tagsfeiern, Schulausflüge u.v.m.! (0)5254 2090, F Privat: DW -15 CEnde
∫von Freizeit Arena in Sölden, L: 6 Rundwanderung 2: Stabelealm - Brun- Juni - ca. 20. Sept., y Betten (24), Matrat-
km, Z: 1 1/4 Std., Hm: 700, Steigung: nenbergalm - Kleblealm (von dort Auf-  von Sölden - Moos über den Brunnen- zenlager (56)Rganztägig warme Küche, 
14% stieg möglich zum Söldenkogel und zur berg zum Brunnenkogel. Z: ca. 3,5 Std.,  von Sölden ins Windachtal bis Talstation Ma-
vom Fiegls Gasthaus zum Brunnenkogelhaus, terialseilbahn. Var. 1: flacher Aschenbrenner
Hochstubaihütte) - Stallwiesalm - Z: 2,5-3 Std.,  von der Windachalm zum Weg, Var. 2: steiler Gaiskarweg, Hm: 1.500,
Die Hütte: Urige Hütte ohne Strom mit Moosalm Wannensee auf den Wannenkarsattel zum Rö- Z: 4-5 Std.,  TTaxi bis Fiegls Gasthaus,
einer Sonnenterrasse und wunder- Die Hütte: Urige Ferienalm mit herr- tekogel. Weiter über den Hinteren Brunnenko- Hm: 1.000, Rest-Z: 2 - 3 Std.
barem Panoramablick. lichem Ausblick ins Tal. Getäfelte Stube, gel zum Brunnenkogelhaus, Z: ca. 4,5 Std., Die Hütte: Ürige Alpenvereinshütte, von der
Übergänge: Fiegls Gasthaus , Lochle rustikale Bar...  vom Timmelsjoch über den Grat entlang Terrasse wundervoller Blick auf die Ötztaler
zum Brunnenkogelhaus, man sollte trittsicher Alpen. Klettergarten neben der Hütte. Über-
Alm, , Stallwiesalm, . Schneesicher von Anfang November gänge: Siegerlandh., Z: 2,5 Std., Hochstubaih.,
und schwindelfrei sein, Z: ca. 4-5 Std.
Gletscherwanderungen: Söldenkogel, bis Ende April garantiert einen zünf- Z: 3,5 Std., Müller H., Z: 4 Std., Becherhaus.
Z: 2,5 Std, . Laubkarsee, Z: 2 Std., tigen Schiurlaub mit Glühwein und Gipfelbesteigungen: Zuckerhütl, Z: 3 Std.,
Schaufelspitze, Z: 1,3 Std., Stubaier Wildspitze,
. Hoch-stubaihütte, Z: 3,5 Std., . Jagatee. Z: 3 Std., Schußgrubenkogel, Z: 1,3 Std.
44 Sölden Sölden 45

übersetzen
Foto: Ötztaler Fotostudio

Foto: Nösig

Foto: Nösig
Siegerlandhütte Löple Alm Bubi´s Schihütte
Sölden - 2.710 m / Karte S. 28-29 78 Sölden - 1.912 m / Karte S. 28-29 60 Gaislachalm/Sölden - 1.951 m / Karte S. 28-29 73

Hermann Fiegl Hermann Plörer Klaus Soukopf, A-6450 Sölden


6450 Sölden, Siegerlandhütte A-6450 Sölden, Gaislach T +43 (0)664 4428111
T + F +43 (0)5254 2142 T +43 (0)5254 2455, F 2983 C Anfang Juli bis Anfang September
Privat: A-6450 Sölden Privat: A-6450 Sölden, Gletscherstr. 4 R warme Küche, Tiroler Brettljause,
T + F +43 (0)5254 2189 ploerer@telering.at, www.ploerer.com hausgemachte Kuchen, Kaiser-
Appartementhaus-Hemmi@soelden.at C Sommer: Mitte Juni - Mitte Sept. schmaren mit eingemachten Preisel-
www.app-hemmi.at Winter: Mitte Dez. - Mitte April beeren
C Ende Juni bis 20. September R reichhaltige, schmackhafte Alm-
y Betten (30), Matratzenlager (30), kost, ganztägig warme Küche Tvon Sölden Richtung Gaislach,
R ganztägig warme Küche Z: ca. 10 Min.
 Sölden: auf beschildertem Wald-  auf dem Fußweg ab “Stiegele”,
Tvon Sölden durchs Windachtal weg, Z: 1 Std.. Von Hochsölden Wan- Z: ca. 1 Std.,  von der Mittelstation
Weg Nr. 27, AV 135, Z: 5 Std., Hm: derweg mit schöner Aussicht auf Gaislach - Fußweg in Richtung Bubi’s
1.400, oder mit Taxi, Rest-Z: 3 Std., Sölden und die umliegenden Berge, Schihütte, Z: ca. 30 Min.,  Ein kurzer
Hm: 710 über die Rettenbachalm und Mittelst.- Abstecher vom Europaweg 5
Löple Alm.
Die Hütte: Übernachtung in 23 Betten gmit der Gaislachkogelbahn bis zur Die Hütte: In herrlicher Lage, eingebet-
und 26 Lagerplätzen möglich. Mittelstation - beschilderter Wander- tet in der Ötztaler Bergwelt, im Gebiet
Neu: Winterraum für 10 Personen. weg, Rest-Z: 20 Min Gaislach befindet sich Bubi’s Schihütte.
Spezialitäten: Eigener Klettergarten. ∫Sölden über Bergstraße, L: 6,5 km, Besonders beliebt sind die herzhaften
Übergänge: Hildesheimer Hütte, Z: 3 Z: 1,5 Std., Hm: 660 Tiroler Bretteljausen sowie die hausge-
1/4 Std., 2.899 m,, Becherhaus, Z: 3, machten Kuchen und der unwiderstehli-
3/4 Std., 3.195 m, , Müllerhütte Z: 3 Die Hütte: Es erwartet Sie eine gemüt- che Kaiserschmarren mit eingemachten
1/2 Std., 3.148 m, , nach Südtirol - liche Stube mit Bauernofen, eine Son- Preiselbeeren. Herzliche, angenehme,
Moos i.Passeier,  nenterrasse und ein Kinderspielplatz. lockere Atmosphäre - die Gastgeber
Gipfelbesteigungen: Scheiblehnkogel, Übergänge: Bubis Skihütte, Heidealm, sind stets um Ihr Wohlergehen be-
Z: 1 1/2 Std., Hm: 350, . Geißkogel, Gaislachalm, Goldeggalm und Sonneck müht!
Z: 2 3/4 Std., Hm: 420, . Hinterer Alm
Kitzkogel, Z: 2 3/4 Std., Hm: 353 Besonderheit: europäischer Wander-
weg Nr. 5 führt vorbei.
46 Sölden Sölden - Zwieselstein 47

Foto: Archiv Gaislachalm


Foto: privat Roman

Foto: Nösig
Foto: privat
Alt-gemütlich und leicht erreichbar!

Heidealm Alpengasthof Sonneck Alpengasthof Gaislachalm Lenzenalm


Sölden - 1.970 m / Karte S. 28-29 74 Sölden - 2.000 m / Karte S. 28-29 68 Sölden - 1.968 m / Karte S. 28-29 52 Zwieselstein - 1.896 m / Karte S. 28-29 79

Gritsch Gastronomiebetriebe GmbH Anita Fender Familie Gstrein Familie Franz Santer
A-6450 Sölden Gaislachalm 12, 6450 Sölden A-6450 Sölden, Auweg 2 A-6450 Sölden/Zwieselstein,
T+F +43 (0)5254 30414 T +43 (0)5254 2905 T +43 (0)5254 2914, F 27588 Kirchweg 3
Privat: A-6450 Sölden, Infang F +43 (0)5254 3208 Privat: 6450 Sölden, Hotel Alpenland T +43 (0)5256 6577 oder
T +43 (0)664 5048641 oder gasthofsonneck@aon.at T +43 (0)5254 2050, F 20505 T +43 (0)664 3111022
T +43 (0)664 2665265 C So: Anfang Juli - Mitte Oktober info@gaislachalm.com T Privat: +43 (0)5254 2756
C Sommer: Mitte Juli - Ende Sept. Wi: 1. Woche vor Weihnachten - www.gaislachalm.com Info@haus-judith.at
Winter: Mitte Dezember - Ostern 1. Woche nach Ostern C Sommer: Ende Juni - Ende Sept. www.lenzenalm.at
R gutbürgerliche Kost - teilweise aus R Tiroler Spez., ganzt. warme Küche Winter: 18. 12. - 1 Wo. nach Ostern C Pfingsten - 10. Okt.
eigener Landwirtschaft y 25 Betten; Zi: WC/DU/TV, teilw. y Betten (50), Bad oder Dusche/WC y Betten (7) - Einzel-, Doppel- und
Balkon, HP möglich R Tiroler- und gutbürgerliche Küche Dreibettzimmer
 Sölden - über Ortsteil Innerwald den Fuß- R ganztägig warme Küche, boden-
weg zur Gaislachalm bis Gast. Gaislachalm,  Z: von Sölden 1,5 h, Z: von Zwie-  Sölden Z: 2,5 Std., von Zwiesel- ständige Hausmannskost,
Weg direkt zur Heidealm, Hm: 753, L: 9 km,
Z: 2,5 Std., , von Zwieselstein vor Ortsteil
selstein 2, 5 h, Z: vom Tiefenbachglet- stein, Z: 2 Std., vom Tiefenbachglet- Abendessen auf Vorbestellung
Bodenegg Abzweigung zur Gaislachalm - vor- scher 2 h, Z: von Hochsölden 2,5 h scher, Z: 2 Std., vom Gaislachkogel,
bei Gast. Silbertal - Wanderweg zur Heidealm, g Gaislachkogelbahn bis Mittelsta- Z: 2,5 Std., von Hochsölden Z: 1,5 Std.  3 Aufstiege zwischen Zwieselstein und
Hm: 660, L: 6 km, Z: 2 Std.,  tion, Rest-Z: 45 min. g Gaislachkogelbahn bis Mittelsta- Obergurgl, Z: ca. 45 Min. oder direkt als Rund-
Tdirekt zur Hütte, gGaislachkogelbahn - weg ab Zwieselstein, Z: 1,5 Std., von Ober-
T 8 km von Sölden, Z: 15 min. tion, Rest-Z: 45 Min. gurgl über den Pillersee zur Alm, Z: 1,5 Std.,
Mittelstation - Rundwanderweg (mit Kinder- ∫ von Sölden, L: 8 km, Z: 1 h, Hm: Tmit dem Auto und Taxi von Obergurgl über die Seenplatte (Nedersee)
wagen möglich), Rest-Z: 0,5 Std., Kabinen-
bahn bis Gaislachkogel - schmaler Steg über 690 m, Steigung 12% ∫von Sölden aus, L: 8 km, Z: 1 Std., zur Alm, Z: 4 Std. Diese Wanderungen sind
den Gaislachsee zur Heidealm, Hm: 926 (tal- Hm: 690, Steigung: 12% auch mit der Ötztal-Card gut zu verbinden.
wärts) Die Hütte: In herrlicher Lage, eingebettet in
∫von Sölden aus, L: 25 km, Z: 3 Std., der Ötzt. Bergwelt, im Gebiet Gaislach-Alm, Die Hütte: verfügt über Aufenthalts- Die Hütte: Bietet zwei Sonnenterrassen mit
Hm: 797, Steig: 15 %,  befindet sich das Sonneck. Herrliche und an- herrlichem Panoramablick auf die Gurgler Glet-
genehme Atmosphäre auf der großen Son-
raum mit Sat-TV, Infrarotkabine, Billard, scherwelt oder Sie finden auch in urig gemüt-
nenterrasse mit Panoramablick ins Ventertal Sauna, Dampfbad, eine Sonnenterrasse lichen Gasträumen Platz. Ruhe und
Die Hütte: Im “Alt-Tiroler-Stil” erbaute Schi-
und Berghütte, gelegen auf einem Sonnenpla- und Ötztaler Alpen. Gemütliche Innenräume inkl. Liegestühle. Im Restaurant finden Zerstreuung bieten Liegewiese u. Kinderspiel-
teau. Kinderspielplatz. Feierlichkeiten aller Art. bieten vor Kälte und schlechtem Wetter Frühschoppen und Grillabende mit Live- platz. Übergänge: Karstall mit herrlichem Tief-
Übergänge: Rundwanderweg von Hochsöl- Schutz. Unter anderem befindet sich auch ein Musik statt. Streichelzoo, fischen am blick auf Sölden, Z: 1 Std., Nedersee, Z: 1,5
den über Rettenbachalm zur Mittelstation, Wellnessbereich im Haus. Im Winter direkt Std., Nederkogel, Z: 4 Std.
Teich.
dann zur Heidealm. im Skigebiet.
Fitnissraum streichen bei Fremdspra-
chen
48 Zwieselstein Karte Ötztal 49
Foto: Archiv DAV-Sektion Regensburg

Ötztal Trek

84
Talhütte Zwieselstein Breslauer H.

zw. Sölden und Gurgl - 1.472 m / Karte S. 28-29 81 VENT

Hüttenbetreuerin: Jutta Fender, DAV- 87


Ötztal Trek Rofenhof
Sektion Regensburg A-6450 Sölden, 85
Vernagt H.
Gurglerstr. 4, T+F +43/(0)5254/2763
info@alpenverein-regensburg.de
www.alpenverein-regensburg.de Brandenburger H. 83
C ganzjährig geöffnet, Betten (17), Lager (18),
Waschräume mit warmen Duschen
✌ Reservierung über die DAV-Geschäftsstelle
in Regensburg. Fernwanderweg E5 (Oberstorf Ötztal Trek
- Bozen) führt mit Übernachtung über die Hütte
Hütte: Sonnenterrasse, Aufenthaltsraum mit
Kachelofen, Zentralheizung, Selbstversorgerkü- Ram
che T bis zur Hütte, Parkmöglichkeit 88
Übergänge: Braunschweiger Hütte (E5), Tim- Hochjoch-Hospiz
melsjoch (E5), Vernagthütte, Langtalereckhütte
Gipfelbesteigungen: Gaislachkogel (3.056 m),
Z: ca. 6,5 Std. , Nederkogel (3.163 m), Z: ca.
8,5 Std. , Brunnenkogel (2.761 m, 2.887 m), Ötztal Trek
Z: ca. 6 Std. 

gelöscht wurde: Martin-Busch-Hütte


Talhütte Zwieselstein 86
oder Taxi Ötztal Trek

Schöne Aussicht
90

Similaun H. 89
50 Vent Vent 51
Fotos: privat Christian Scheiber

Fotos: privat Christian Scheiber

Foto: privat Klotz


Umweltgütesiegel
Breslauer Hütte am Fuße des höchsten Berg Tirols erhalten Nov. 2002 Gasthof Rofenhof/Alt Rofen
Vent - 2.844 m / Karte S. 48-49, SEKTION BRESLAU - Sitz Stuttgart - Deutscher Alpenverein E.V. 84 Vent - 2.014 m / Karte S. 48-49 87

Fam. Christian und Alexander Scheiber, tern, einen eigenen Bergsportverleih, Familie Klotz Anny und Bruno
A-6458 Vent Ansicht auf Gletscherbruch. Eine Mate- A-6458 Vent /Rofenstraße 3
T+F +43 (0)5254 8156 (Hütte) rialseilbahn für Rucksacktransporte ist T +43 (0)5254 8103
T Privat: +43 (0)5254 8153 vorhanden. Im Sommer ist die Bres- F +43 (0)5254 30125
F Privat: +43 (0)5254 81534 lauer Hütte ein beliebter Ausgangs- info@rofenhof.at, www.rofenhof.at
bergwelt.vent@aon.at, www.venter.at punkt für die Wildspitze (3.774 m), Hm: C Sommer: Ende Mai - Mitte Oktober
C 25.6. - 27.9.09 - im Winter 930, L: 4 km, Z: 3,5 Std., - – Über- Winter: 20.12. - 1 Woche nach Ostern
gesperrt - Winterraum offen gänge: Höhenweg Sonnberg nach y Betten (18)
y Betten (40), Matratzenlager Vent, Z: 3-4 Std., Vernagthütte, Z: 2,5 R durchgehend warme Küche, Tiroler
(120), neu erbauter Winterraum, Std., , Hochjoch Hospiz, Z: 5 Std., , Spezialitäten, Speckknödel, Apfel-
30 Schlafplätze Braunschweiger-Hütte, Z: 6 Std.,  strudel,…
R gutbürgerliche Küche: Gipfelbesteigungen: Wildspitze, -;
Nudelgerichte, Fleischgerichte, Taufkarkogel, -, Hinterer Brochko- T 2 km außerhalb von Vent, bequem
Mehlspeisen, Salate gel, -, Wilder Mann, , Vorderer mit dem Auto in wenigen Min. zu errei-
Brochkogel 3-4 Std. chen, Neu: Busparkplatz
s Vent mit der Doppelsesselbahn  in 45 Min. über den wunder-
Wildspitze zur Stablein Alm (10 Min.) schönen, bequemen Wiesenweg, als
bis Breslauer Hütte, Z: 1,5 Std., Abschluss über die romantische Hänge-
L: 3 km, Hm: 484 brücke.
∫ von Vent zur Stableinalm (Panora-
marestaurant - Einkehr - Sonnenterras- Die Rofenhöfe (2.014 m) sind die höchstgele-
genen, ständig bewohnten Höfe Österreichs,
se) weiter zur Breslauer Hütte, , am Fuß des höchsten Berg Tirol’s, der Wild-
Z: 1 Std., Hm: 460, 15% Steigung spitze (3.774 m). Beliebter Ausgangspunkt für
Wanderungen, Bergtouren und Gipfelbestei-
Die Hütte: Von der Breslauer Hütte gungen. Ausbildungskurse sowie Führungen
haben Sie einen herrlichen Ausblick auf mit hauseigenem Bergführer werden gerne
die Ötztaler Gletscherwelt. Gemütliche Venter Kaufhäusl - Sport 2000 angeboten. Privater Klettergarten, Klettersteig
(auch für Anfänger geeignet) und Flying Fox
Hüttenabende mit Bergsteigermusik. Bergausrüstung, Verleih, Lebensmittel, (Seilrutsche) vorhanden. Es befinden sich 7
Gruppenermäßigungen. Die Breslauer Getränke. Alles für Ihren Bergurlaub Schutzhütten im Umkreis. Winter: Präparierte
Hütte bietet geführte Touren, Eisklet- erhältlich! Winterwanderwege, kleines Schigebiet in
Vent, Schitouren.
52 Vent Vent 53

Foto: Sektion Berlin - Schröder Bernd

Foto: Sektion Berlin - Schröder Bernd


Foto: Nösig

Foto: Ewald Holzknecht


Braunschweiger Hütte
Ötztaler Alp. - 2.759 m / Karte S. 56-57 70
Cilli Auer
A-6481 St. Leonhard, Stillebach 236
Vernagthütte Hochjochhospitz Brandenburger Haus
T +43 (0)664 5353722 oder Vent - 2.755 m / Karte S. 48-49 85 Vent - 2.413 m / Karte S. 48-49 88 Vent - 3.272 m / Karte S. 48-49 83
+43 (0)5413 87535
office@braunschweiger-huette.at Martin Scheiber DAV Sektion Berlin
www.braunschweiger-huette.at
A-6458 Vent Wirt: Thomas Pirpamer / Bergführer
C Mitte Juni - Ende September RSpeise-
karte y 30 Betten, 90 Lager  von T +43 (0)664 1412119 A-6458 Vent, T+43 (0)664 5402574
Mittelberg, Z: 3-4 Std., g von der Glet- Privat: A-6458 Vent Privat: A-6458 Vent, Franz-Sennweg 9
scherbahn Pitztal, Z: 2 Std.,  Retten- T+F +43 (0)5254 8128 www.vent-hotel-post.com
bachgletscher - Pitztaler Jöchel, Z: 2 Std., info@wieshof.at, www.wieshof.at
- C Sommer: Ende Juni - Mitte Sept. T Hütte +43 (0)676 6305998 T Hütte +43 (0)720347320
Winter: Anfang März - Anfang Mai y Betten und Matratzenlager y Betten und Matratzenlager
y Betten (60), Matratzenlager (60) R ganztägig, gutbürgerliche Küche, R ganztägig, gutbürgerliche Küche,
Bergsport- und R Tiroler Küche, einheimische Kost Halbpension möglich Halbpension möglich
C Sommer: 20.6. - 30.9. C 1. Juli - ca. 20. September
Erlebnisschule Sölden  von Vent südwestlich an den Ro- Winter: 15.3. - 5.5.
Für Ihre Wanderungen, Gletschertouren fenhöfen vorbei bis zur Materialseil-  von Vent über das Hochjoch Hospiz
und Gipfelbesteigungen empfehlen bahn. Von dort ansteigend über den  von Vent - Rofental - durch die ro- - Delorettoweg und Kesselwandferner -
sich im Sommer und Winter die Berg- Platteibach bis Platteiegg (Wegkreuz), mantische Rofenerschlucht, Hm: 513, oder über die Vernagthütte (vor Antritt
führer von Sölden weiter durch das Vernagttal bis zur Z: 2 Std.,  ∫von Vent über Rofen - der Tour - Auskunft einholen),
Brücke und rauf zur Hütte, Z: ca. 3 Std., sehr schwierig, Hm: 513, schwer Hm: 1.372, Z: 6 Std., 
Info: Hm: 850, L: 8 km,  Die Hütte: Sie ist die höchste AV Hütte in den
Winter: Schi-Route von Vent Die Hütte: Das Hochjoch Hospiz liegt sehr Ostalpen - sie wird auch das “Gletscher-
Gstrein Martin, Berg- und Skiführer
schön auf einer Anhöhe, umgeben von den schloss” genannt. Die Hütte ist nur über den
A-6450 Sölden / Plattestr. 3 Gipfel: Wildspitze (3.770 m), Fluchtko- Gletscher erreichbar. Hochalpine Bergtour -
gigantischen Dreitausendern der Ötztaler
T +43 (0)5254 2948 gel (3.500 m), Schwarzwandspitze Alpen. Sie ist ein beliebter Ausgangspunkt für Bergausrüstung erforderlich. Für ein Akklimati-
F +43 (0)5254 2948-16 (3.467 m), Hochvernagtspitze (3.550m) Touren. Winter: Stützpunkt für die klassische sierungstraining hervorragend geeignet.
info@bergfuehrer-soelden.com u. v. m. Ötztaler Schirundtour über Rofen (Information- Übergänge: vom Kaunertal über Gepatsch-
www.bergfuehrer-soelden.com Übergänge: Breslauer Hütte, Hochjoch en Wegverhalten einholen), Hm: 513, Z: 3 Std. haus + Rauhekopfhütte - Weißseespitze, ,
Hospiz, Brandenburgerhaus Übergänge: Martin-Busch-Hütte - Saykogel, Rauhekopfhütte - Weißseespitze , vom
In Saison:  Schöne Aussicht, , Vernagthütte, , Si- Langtaufertal über Weißkugelhütte + Richter-
Bergführerbüro Sölden milaunhütte,  steig, , vom Ötztal übers Hochjoch Hospiz
T +43 (0)5254 2364-16 Gipfel: Weißkugel, ,Guslarspitzen, , oder über die Vernagthütte.
Fluchtkogel,  Gipfel: Weißkugel (Bergführer), , Fluchtko-
F +43 (0)5254 3171
gel, , Dahmannspitze, , Langtauferspitze,
, Weißseespitze, , 3. Hintereisspitze, ,
54 Vent Vent - Schnalstal 55

Foto: Sektion Berlin - Schröder Bernda


Foto: Bergverlag Eberharter

Foto: privat Paul Grüner


Foto: Kilian Scheiber

Bergführerstelle Martin-Busch-Hütte Similaun Hütte Schöne Aussicht/Bella Vista


Vent Vent - 2.501 m / Karte S. 48-49 86 Vent/Niederjoch - 3.019 m / Karte S. 48-49 89 Schnalstal- 2.845 m / Karte S. 48-49 90

Für Ihre anspruchsvollen Wanderungen DAV-Sektion Berlin, Fam. Scheiber Markus Pirpamer / Bergführer Paul Grüner, I-39020 Schnals,
und Touren, speziell aber für Gletscher- Privat: A-6458 Vent I-39020 Schnalstal - Südtirol Karthaus 29, T+F +39 0473 662140
begehungen und Gipfelbesteigungen Hotel Alt Vent Tyrol T +39 0473 669711 info@schoeneaussicht.it
empfehlen sich im Sommer und Winter T +43 (0)5254 8130 Privat: A-6458 Vent www.schoeneaussicht.it
die Bergführer der Bergführerstelle F +43 (0)5254 813050 T +43 (0)5254 30122 oder C So.: 20.06. - 5.10., Wi: 01.12. -10.05.
Vent: info@hotel-vent.at, www.hotel-vent.at T +43 (0)676 5074502 y Betten (53), Matratzenlager (19)
C Sommer: Ende Juni - Ende Sept. F +43 (0)5254 81194 R großer Mittagstisch mit lokalen
Info: Haus Hubertus Winter: Mitte März - Mitte Mai info@similaunhuette.com Spezialitäten, Abends: Wahlmenü
y Betten (30), Matratzenlager (110) www.vent-hotel-post.com (Fleisch oder Vegetarisch).
T +43 (0)5254 8106, R Tir. Spezialitäten, Samoar Strudel, C Sommer: 10. Juni - Anf. Oktober  Von Vent über Wiesen und die Hänge-
F +43 (0)5254 30121, Nudelgerichte Winter: 15. März - Anf. Mai brücke zu den Rofenhöfen, von dort weiter
 über Spieglbachbrücke links ins
durch die eindrucksvolle Rofner Schlucht auf
E-mail: info@bergfuehrer-vent.at y Betten und Matratzenlager mäßig ansteigendem Weg zum Hochjoch Hos-
Internet: Niedertal, Hm: 600, L: 9 km, Z: 2,5 R gute Küche, HP möglich, piz. Weiter über einen steilen Steig hinunter
www.bergfuehrer-vent.at Std.,  bester Wein aus Südtirol zur Brücke, die über den Hintereisbach führt.
Von dort in einigen Serpentinen hinauf und
Die Hütte: Die Martin Busch Hütte liegt auf  von Vent durchs Niedertal über die oberhalb des Hochjochferners mäßig anstei-
2.501 m inmitten eines markanten Bergmotivs Martin Busch Hütte - über den Glet- gend zum Schutzhaus Schöne Aussicht. Zeit:
mit Blick auf mächtige Dreieinhalb-Tausender ab Vent ca. 5,5 Std., Hm: 940 m, L: 15 km.
und einem herrlichen Panoramablick in die
scher, Hm: 1.120, L: 14 km, Z: 4 Std., Tab Kurzras bis zum Parkplatz. gmit der
Ötztaler Gletscherwelt.  Schnalstaler Gletscherbahn bis Grawand, Ab-
Übergänge: Similaun Hütte, , Hochjoch Die Hütte: Vor über 100 Jahren wurde die Si- stieg zur Hütte, Z: 1,5 Std., Hm: 400. Die
Hospiz, , Hochwildehaus, , Ramolhaus,  milaunhütte errichtet und ist beliebter Stütz- Hütte: verfügt über ca. 72 Schlafplätze, wei-
Gipfelbesteigungen: Kreuzspitze, , Simi- punkt für Gipelbesteigungen. Die Fundstelle ters über eine Sauna und Warmwasserpool,
laun, , Hintere Schwärze, , Saykogel, , des “Ötzis” liegt ca. 1 Stunde entfernt. Schaf- Panoramadusche, Internet, einen Schulungs-
Finailspitze, , Hauslabkogel,  trieb im Juni + Sept., Winter: Schitour zur raum, Sonnenterrasse, Motorschlittenservice
Winter: ideales Schitourengebiet, Lawinenge- Hütte von Vent - höchster Stützpunkt für die ab Sessellift Hintereis und eine Materialseil-
fahr beachten! Gletscherwanderungen: klassische Ötztaler Schirundtour, Hm: 1.120, bahn. Übergänge: Hochjoch Hospiz Hütte, Z:
WIR KENNEN DIE Marzellgletscher, Niederjochferner L: 14 km, Z: 5 Std., , Übergänge: Hauslab- 2 Std., . Similaunhütte, Z: 3 Std.,  - .
SCHÖNHEITEN Skitour: von Vent, Hm: 600, L: 9 km, joch - Schöne Aussicht, Saykogel - Hochjoch Gipfel: Finailspitze, Z: 3 Std., . Weisskugel
UNSERER BERGE, DIE Z: 2,5 Std. Hospiz, Übergang von Nord- nach Südtirol + Langtaufer Spitze Z: 4-5 Std., . Saykogel,
(auch für Mountainbiker). Gipfel: Similaun, Z: 3 Std., . Winter: Skitour zur Hütte, Aus-
REIZVOLLSTEN WEGE UND Hm: 3.607, , Finailspitze, , Überschrei- gangspunkt Kurzras im Schnalstal, Hm: 840
AUCH DIE STILLEN ECKEN. tung- Similaun - Marzellspitze - Hintere bzw. 940, L: 3,5 km bzw. 6,5 km, Z: 2 Std.
Schwärze,  bzw. 4 Std., . Ab Vent, L: 15 km, Z: 5,5 Std.
56 Karte Ötztal Obergurgl 57

61 Brunnenkoglh.
Moos Alm

Foto: ARCHIV SCHÖNWIESHÜTTE


71
Löplealm
60 73 ZWIESELSTEIN
Bubis Skih.
Heidealm 74
70 Gaislachalm
68 Gh. Sonneck
Braunschweigerh.. 52
81
Talh. ZwieselsteinÖtztal Trek

79
Lenzenalm Schönwieshütte
Obergurgl- 2.270 m / Karte S. 58-59 u. li. 93
Ötztal Trek
Gerhard Gstrein, 6456 Obergurgl
T +43 (0)664 4428113
HOCHGURGL F +43 (0)5256 65244
T +43 (0)5256 6524 (Tal)
altposchach@utanet.at
www.tiscover.at/alt.poschach
C Sommer: ab 15.6. bis Anfang Okt.,
99
witterungsbedingt, kein Ruhetag,
Top Mountain Star Winter: ab 20.02. 3x wöchentlich
R Tiroler Spezialitäten, ganztägig
warme Küche, große Sonnen-
terrasse
OBERGURGL

84  von Obergurgl über Fahrweg zur


Breslauer H.
Gaisbergbrücke, von dort auf gutem
VENT Schotterweg bis Richtung Rotmoostal,
dann über die Brücke zur Schönwies-
87 hütte, Weg-Nr. 7, L: ca. 3 km, Hm: 340,
Rofenhof Ötztal Trek
Z: ca. 1,5 Std.
Hohe Mut Alm
93 92 TParkmöglichkeit in Obergurgl
Schönwiesh. gmit der Hohe Mut Bahn Sektion I
und II bis zum Gaisberg oder Hohe
Mut, von dort weiter zu Fuß zur Schön-
wieshütte, Z: ca. 1 Std., ∫offiz., L:
Ötztal Trek ca. 3 km, Z: ca. 45 min., Übergänge:
91 Langtalereck H. Karlsruher Hütte , Hochwilde Haus
95
Ramolhaus , Ramolhaus 
piz Gipfel: Hangerer 3.021 m , Schön-
wieskopf 2.320 m , Hohe Mut 2.670
m
58 Karte Ötztal 59
OBERGURGL

84
Breslauer H.

VENT

87
85 Ötztal Trek Rofenhof
nagt H. Ötztal Trek Hohe Mut Alm
93 92
Schönwiesh.

Ötztal Trek
Langtalereck H.
91
Ramolhaus 95
88
Hochjoch-Hospiz

Ötztal Trek

Hochwildehaus 96
Martin-Busch-Hütte
86

Ötztal Trek

Similaun H. 89
60 Obergurgl Obergurgl 61
Foto: Gufler Archiv Langtalereck Hütte

Foto: Archiv DAV


Langtalereck Hütte (Karlsruher Hütte) Ramolhaus
Obergurgl- 2.450 m / Karte S. 58-59 95 Obergurgl- 3.006 m / Karte S. 58-59 91

Georg Gufler Gondelbahn oder Tankstelle Obergurgl DAV Sektion Hamburg/Niederelbe Gipfelbesteigung: Ramolkogel, Z: ca.
A-6444 Längenfeld, Burgstein 60 a sGaisberglift bis Hohe Mut, Rest-Z: Pächter: Lukas Scheiber 3 Std., Schalfkogel, Z: ca. 3 Std., Spie-
T +43 (0)664 5268655 oder 1 Std., Hm: 300 A-6456 Obergurgl, gelkogel, Z: ca. 2,5 Std., Firmisan-
T +43 (0)664 1647715 ∫Ötztal Trail bis Langtalereck Hütte, T +43 (0)5256 6223 schneid, Z: ca. 2-3 Std., ,  geführte
T Privat: +43 (0)5253 5396 L: 7 km, Z: 1,5 Std., Hm: 500 F +43 (0)5256 6449 Touren möglich,
F Tal: +43 (0)5253 5396 C Anfang Juli bis Ende September Informationen bei der Familie Scheiber
C ca. 20. Juni - 5. Oktober Die Hütte: Sie liegt am Eingang des y Betten (22), Lager (32)
y Betten und Matratzenlager Langtals mit einem herrlichen Blick auf Die Hütte: Wurde 1881 am Köpfle un-
R Tiroler Küche, Fleischspezialitäten, den Gurgler Gletscher. Die Hütte ist im  Von Obergurgl - Beil - Küppele terhalb des Spiegelkogels von dem
Nudelgerichte, vegetarisches Essen, Sommer und Winter bewirtschaftet. zum Ramolhaus, Hm: 1000 m, L: 6 Bergführer Martinus Scheiber erbaut.
Bergsteigeressen, Fleisch- und Winter: Skitour zur Hütte, Obergurgl - km, Z: 3 Std., 
Milchprodukte aus eigener Landwirt Schönwieshütte, Hm: 500, L: 6 km, Tmit dem Auto oder Taxi bis Ober- Hütte, Gastlokal komplett renoviert.
schaft, Halbpension möglich Z: 2 Std.,  gurgl, Parkmöglichkeit im Dorfzentrum, Wunderschöner Ausblick von der Son-
Übergänge: Ramolhaus - Hochwilde- dann weiter zu Fuß nenterrasse auf den Talschluss mit
 von Obergurgl Richtung Schön- haus Übergänge: nach Vent über das Ramol- seinen Gletschern.
wieshütte - Gufler Alm - Langtalereck Gipfel: Eisseekogel, Hm: 800, Mittlerer joch Z: ca. 3 Std., zum Hochwildehaus,
Hütte (breiter Schotterweg), Z: 2 Std., Seelenkogel, Hm: 1.000, Hinterer See- Z: ca. 1,5 Std., zur Langtalereck Hütte,
L: 7 km, , Obergurgl - Zirbenwald - lenkogel, Hm: 1.050, Falschungspitze, Z: ca. 2 Std., zur Martin-Busch-Hütte, Z: Der “Gurgler Ferner”
Schönwieshütte - Langtalereck Hütte, Hm: 950, Hochwilde, Hm: 1.020, ca. 6 Std., , zum Greifen nah!
L: 7 km, Z: 2 Std.,  Tbis Festkogel Schalfkogel, Hm: 1.100
62 Obergurgl

übersetzen
NL, F
Foto: Gufler / Archiv Hochwildehaus

Hochwildehaus
Obergurgl- 2.866 m / Karte S. 58-59 96

Georg Gufler eck Hütte über Schwarzenkamm, vor-


A-6444 Längenfeld, Burgstein 60 a bei am Gurgler Gletscher zum Hoch-
T +43 (0)664 5268655 od. wildehaus, Hm: 936, L: 14 km, Z: 4
T +43 (0)664 1647715 Std.,  T bis Festkogel Gondelbahn -
T Privat: +43 (0)5253 5396 Ortsanfang sGaisberglift bis Hohe
F Tal: +43 (0)5253 5396 Mut, Rest-Z: 3 Std., Hm: 936
C ca. 30 Juni - 25. September ∫Ötztal Trail bis Langtalereck Hütte,
y Betten und Matratzenlager L: 7 km, Z: 1,5 Std., Hm: 520.
R Tiroler Küche, Fleischspezialitäten,
Nudelgerichte, vegetarisches Essen, Die Hütte: Das Hochwildehaus wurde
Bergsteigeressen, Fleisch- und im Jahre 1900 erbaut und ist ein idealer
Milchprodukte aus eigener Landwirt Ausgangspunkt für zahlreiche Touren.
schaft, Halbpension möglich Übergänge: Schönwieshütte, Lang-
talereck Hütte, Ramolhaus.
 von Obergurgl - vorbei Schönwies- Gipfelbesteigungen: Hochwilde,
hütte, Richtung Langtalereck Hütte, Schalfkogel, Hm: 1.100, Mittlerer See-
dann Hochwildehaus, Hm: 936 m, L: 14 lenkogel, Hm: 1.000, Karleskogel, Fal-
km, Z: 4 Std.,  schungsspitze, Hm: 950,
 Obergurgl durch Zirbenwald zur Firmisanschneid, Großer Ramolkogel.
Schönwieshütte - Richtung Langtaler-
64 Hüttentouren 65

Hüttentouren Ötztaler Wander-Urkunde


Von Hütte zu Hütte: Std. – Abstieg zum Hochjoch Hospiz, Bedingung zur Erlangung der „Ötztaler Wandernadel”
1. Tag: Aufstieg über die Brunnenberg- weiter zur Vernagthütte (2.755 m). Geh- 1. Die Ötztaler Wandernadel in BRONZE ist bei Ersteigung von drei,
alm zum Brunnenkoglhaus. Ausruhen zeit: ca. 1 1/2 Std. - Nächtigung. 2. Die Ötztaler Wandernadel in SILBER ist bei Ersteigung von acht,
und schlafen auf 2.738 m, Gehzeit: 4 4. Tag: Vernagthütte - weiter zur Bres- 3. Die Ötztaler Wandernadel in GOLD ist bei Ersteigung von sechzehn
Stunden. lauer Hütte (2.848 m). Gehzeit ca. 2 1/2 Schutzhütten der Ötztaler Alpen zu erwerben.
2. Tag: Abstieg in das Schönkar und Std. - weiter zum Wilden Mann (3.019
4. Das Abzeichen wird in allen Informationsbüros der Orte des Ötztales gegen Vor-
Aufstieg zum Wannenkarsee. Abstieg m). Gehzeit ca. 1 1/2 Std. - zurück zur
in das Windachtal und Weitermarsch Hütte -Nächtigung. lage des mit der entsprechenden Anzahl von Hüttenstempeln versehenen Aus-
zur Siegerlandhütte, 2.710 m. Gehzeit: 5. Tag: Breslauer Hütte - Wildspitze weises überreicht.
5 Stunden. (3.774 m) nur mit Bergführer - Seil, 5. Die Ötztaler Wandernadel kann während mehrerer Urlaubsaufenthalte im Ötztal
3. Tag: Traumhafte Wandertour über das Steigeisen, Brust- und Sitzgurt, usw. erworben werden.
Gamsplatzl auf 3.019 m. Kurzer Abstieg werden benötigt oder direkt Abstieg
zur Hildesheimer Hütte auf 2.900 m. nach Vent. Gehzeit 2 Stunden ohne Lift
Abendessen und schlafen. Gehzeit: 3,5 Nächtigung.
Stunden.
4. Tag: Abstieg in das Windachtal bis Vorschlag Nr. 2
Fiegls Gasthaus. Anschließend über 1. Tag: Vent - mit der Doppelsesselbahn
den Seekarsee und die Himmelsleiter zur Bergstation Stablein (2.360 m) -
zum Nächtigen auf der Hochstubai weiter zum Gipfel Wilder Mann (3.019
Hütte, 3.174 m. Gehzeit: 4,5 Stunden. m), Abstieg zur Breslauer Hütte (2.848
5. Tag: Abstieg über den Laubkarsee m) - Nächtigung. Gehzeit: gesamt ca. 4
zur Kleble Alm. Danach gehts zurück 1/2 Stunden Die Ötztaler Wandernadel erhalten Sie in allen Informationsbüros des Ötztal Tourismus
nach Sölden. Vollgepackt mit Erinnerun- 2. Tag: Breslauer Hütte - weiter zur Ver- Unkostenbeitrag: € 1,00 pro Nadel
gen an die schönsten Bergtouren. nagthütte (2.755 m) - zum Hochjoch
Hospiz (2.413 m)- Nächtigung
VENT: Zeit: gesamt ca. 4 1/2 Stunden. Bergsteigerregeln
Vorschlag Nr. 1 3. Tag: Hochjoch Hospiz über den Say-
1. Tag: Vent-Martin Busch Hütte (2.500 kogel (3.360 m) zur Martin-Busch Hütte 1. Erkundigen Sie sich vor Antritt einer Bergtour genau über den Weg bzw. seine
m)-Similaunhütte (3.019 m) -zurück zur - Nächtigung. Gehzeit: gesamt ca. 6 Länge und Gefährlichkeit.
Martin Busch Hütte - Nächtigung. Geh- Stunden. 2. Beachten Sie das Wetter und befolgen Sie die Wetterwarnungen der Einheimischen.
zeit: ca. 4 1/2 Std. zur Similaunhütte 4. Tag: Martin-Busch Hütte - Similaun- 3. Gehen Sie nicht mit leichten Halbschuhen auf die Berge und vergessen Sie
und ca. 1 1/2 Std. retour zur Martin hütte - Fundstelle Similaunmann - zu- nicht, warme Kleidung und Regenschutz mitzunehmen.
Busch Hütte rück zur Martin-Busch Hütte 4. Bitte sagen Sie Ihrem Gastwirt Bescheid, wohin Sie gehen und halten Sie dann
2. Tag: Martin-Busch Hütte - über den -Nächtigung. Gehzeit: gesamt ca. 5 auch den Weg und die Zeit möglichst ein.
Saykogel (3.360 m) zum Hochjoch Hos- Stunden. 5. Nehmen Sie genügend Proviant mit, weiters etwas Verbandszeug.
piz (2.413 m) - Nächtigung. Gehzeit: ca. 5. Tag: Martin-Busch-Hütte - Kreuz- 6. Weichen Sie nicht von den normalen und markierten Wegen ab, wildes herum
6 - 7 Std. - Trittsicherheit und Schwin- spitze (3.457 m) - retour zur Hütte - Ab- steigen wurde schon vielen zum Verhängnis.
delfreiheit erforderlich. stieg nach Vent-Nächtigung. Zeit: 7. Helfen Sie mit, die Ursprünglichkeit der Berglandschaft zu wahren und lassen
3. Tag: Hochjoch Hospiz zur Mittleren gesamt ca. 7 1/2 Stunden Sie bitte keine Abfälle liegen.
Guslarspitze (3.151 m). Gehzeit: ca. 3 oder evtl. weiter über den Diemweg 8. Überschätzen Sie niemals Ihre Kräfte. Die Berge lassen nicht mit sich spaßen.
zum Ramolhaus ca. 6 - 7 Stunden.
66 Hüttentour Alpiner Erlebnispfad 67
ca. 9 Stunden, Auf dem Steig sehr steil Eine Übersichts-Tafel am Eingang des
Geigenkamm Hüttentour zum Weißmaurachjoch (2.953 m). Von
dort Richtung Süden Querung eines fla-
Zirbenwaldes vermittelt naturkundliche
Infos und einen Überblick zum Wegver-
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7 chen Gletscherfeldes und Abstieg auf lauf. 12 kleinformatige Pulttafeln im Ge-
den Gletscher unterhalb des Puitko- lände erklären naturkundliche
Hüttentour vom Inn zum Rettenbach- Frischmannhütte (2.192 m). Höhenun- gels, welcher im unteren Bereich spal- Schwerpunktthemen: Plakative Titel
gletscher über den Forchheimer und terschied ca. 700 Hm im Aufstieg tig ist. Weiter geht es über eine mäßig sind z.B. „Kind der Eiszeit: Das Moor“
Mainzer Höhenweg. Trittsicherheit, steile Gletscherpassage (im Spätsom- (über das idyllische Hochmoor), „Feder-
Schwindelfreiheit, Ausdauer und hoch- 3. Etappe: Frischmannhütte  (2.192 mer können Steigeisen erforderlich zwerge & Beerenscheißer“ (über Vögel)
alpine Erfahrung sind bei dieser mehr- m) zur Hauerseehütte (2.383 m), Geh- sein) hinauf zum Rheinland-Pfalz-Biwak oder „Gurgler Affen - Bären - Katzen“
tägigen Hüttentour unbedingt zeit: ca. 6 Stunden, Der Weg führt öst- auf dem Wassertalkogel (3.252 m). Nun (über Murmeltiere). Die 32-seitige Be-
notwendig. lich der Griesköpfe und des Blockkogels immer am Grat über den Gschrappko- gleitbroschüre vermittelt vertiefte Infos
vorbei in südlicher Richtung zuletzt steil gel (3.197 m) und Wurmsitzkogel (3.079 zu den Thementafeln. Sie klärt über
1. Etappe: Roppen (724 m) - Forchhei- hinauf zum Felderjöchl (2.794 m). Vom m) und Abstieg zur Braunschweiger Hintergründe und lokale naturkundlich-
mer Weg - Erlanger Hütte  (2.541 Felderjöchl steil hinunter zum Weissen Hütte
(2.758 m) über den Franz Auer kulturhistorische „Spezialitäten“ auf.
m), Gehzeit. ca. 7 Stunden, Von Roppen See und weiter zur Hauerseehütte Steig. Der Weg zum Rettenbachglet- Jede Station im Gelände wird auf einer
auf breitem Fahrweg zur Maisalm (2.383 m). Höhenunterschied ca. 1.000 scher führt über das Pollesjoch und Doppelseite dargestellt. Zudem werden
(1.631 m). Weiter geht es zur Muthütte Hm im Aufstieg. Die Hauerseehütte ist eine steile mit Eisenketten gesicherte der Naturpark Ötztal sowie der Bio-
und Mutkopf (1.990 m), danach meist eine Selbstversorgerhütte. Im Sommer Felsrinne. Vom Rettenbachgletscher sphärenpark Gurgler Kamm erklärt.
am Grat Richtung Süden zum Forchhei- ist ein Hüttenwart auf der Hütte. verkehren mehrmals täglich Busse Der Alpine Erlebnisweg „… mit Grat-
mer Biwak (2.443 m). In die Einsatte- nach Sölden. Höhenunterschied ca. schen ratschen …“ führt ausschließlich
lung zwischen dem Weiten Karkopf und 4. Etappe: Hauerseehütte (2.383 m) zur 1.800 Hm im Aufstieg. Da der Mainzer auf bestehenden Wanderwegen (Z 2
Murmentenkarspitze, abwärts ins Rüsselsheimer Hütte (2.328 m). Geh- Höhenweg ein hochalpiner und schwe- Std.; L 4 km, 170 Hm). Ausgangspunkt
Weite Kar und durch felsdurchsetztes zeit: ca. 6 Stunden. Von der Hütte auf rer Bergweg ist, bitten wir vor Bege- ist das Gasthaus Davids Hütte am Ein-
Gelände hinauf zum Ostgrat des Äuße- dem Steig zum Hauerferner. Der Glet- hung um Kontaktaufnahme bei den gang des Zirbenwaldes. Die Übersichts-
ren Hohen Kogels. Wieder absteigen scher ist unten mäßig steil und wird Hüttenwirten der Rüsselsheimer (+43 Tafel, die Pulttafeln und die Begleit-
und Richtung Südwest einen gesicher- oben flacher. Am Westrand des Glet- (0)664 2808107) bzw. Braunschweiger broschüren sind doppelsprachig (dt.-
ten Felsabsatz überwindend zur Erlan- schers entlang zur Luibisscharte (2.914 Hütte bzgl. Weg- und Wetterverhältnis- engl.) gestaltet.
ger Hütte (2.541 m). ca. 2.450 Hm im m). Aufstieg in leichter Kletterei zum sen. „… mit Gratschen ratschen …“ - ein Er-
Aufstieg Luibiskogel (3.112 m aus dem kleinen lebnis für die ganze Familie. Kommen
Gletscherbecken unter der Scharte). Alpiner Erlebnispfad Sie und staunen Sie über die Vielfalt
2. Etappe: Erlanger Hütte (2.541 m) zur Von der Scharte steil hinunter und öst- Obergurgler Zirbenwald der alpinen Natur und Kultur in Ober-
Frischmannhütte  (2.192 m), Gehzeit: lich des Mitterkopfes in südlicher Rich- „… mit Gratschen ratschen… gurgl.
ca. 5 Stunden, Südlich am Wettersee tung über das Sandjoch und das Frech und witzig führt der „Zirm- Weiterführende Infos
vorbei und über einen Rücken in eine südliche Luibiskar zum Breitlehnjoch gratsch“ - ein Tannenhäher - durch den und Broschüren - Verkauf (€ 3,00 / Stk.)
Senke. An der Westseite des hinteren (2.637 m) und weiter über das Rötkarl- Obergurgler Zirbenwald. Auf einem ein- Naturpark Ötztal, Gurglerstr. 104
Leiertales Richtung Süden, anschlie- joch (2.709 m) und durch das Rötkarle fachen Rundwanderweg erleben Sie A-6456 Obergurgl, T +43(0)664
ßend steiler Anstieg nach Südosten zur zum Aussichtspunkt Gahwinden (2.648 hautnah die einmalige Natur und Kultur 1210350, www.naturpark-oetztal.at
Feilerscharte (2.926 m). Der Gipfel des m) und hinunter zur Rüsselsheimer um Obergurgl. Bereits 1963 wurde die- Ötztal Tourismus - Information
Fundusfeilers (3.080 m) sollte bei guter Hütte (2.323 m). Höhenunterschied ca. ser 20 ha große Zirbenwald durch seine Obergurgl-Hochgurgl
Witterung unbedingt erstiegen werden. 1.300 m im Aufstieg Geschlossenheit, das hohe Alter der Zir- Gurglerstr. 118, A-6456 Obergurgl,
Eine traumhafte Aussicht am Gipfel ist ben und die weitum ausgesprochene Tel. +43 (0) 57200 100,
der Lohn dafür. Abstieg zur Feilerschar- 5. Etappe: Rüsselsheimer Hütte (2.323 Seltenheit zum Naturdenkmal nach Tiro- www.oetztal.com
te und steil hinunter in das Funduskar m) – Mainzer Höhenweg - Braun- ler Naturschutzgesetz ausgezeichnet.
und über sanfte Almböden hinaus zur schweiger Hütte
(2.758 m), Gehzeit:
68 Lehrpfad Lehrpfad 69

Geologischer Lehrpfad Winkelberg Lehrpfad zur


Geolehrpfad, Tierlehrpfad, Wasserpark -

viel mehr kann eine Familienwande-


Wasserpark Winkelberg-See.

Der Winkelberg-See ist ein kleines Na-


Hochgebirgs-Ökologie
rung nicht bieten. Versteckt im Kitz- turjuwel inmitten unberührter Berg- . . . endlich verstehen, wie hart, al- J Waldinsekten und Bergwalddynamik
wald, oberhalb von Winklen liegt der wald-Landschaft. pine Pflanzen und Tiere um ihr Über- K Kleinvögel im Bergwald
Winkelbergsee. Dort befindet sich ein Ausgehend vom Ortsteil Winklen er- leben kämpfen!
interessanter Wasserpark: Kleine Mühl- reicht man den kleinen Moor-See nach Sommer in den Bergen - Genießen Sie WEGBESCHREIBUNG - VERLAUF:
räder, ein mit Steinen ausgelegter Pfad rund eineinhalbstündiger Wanderung. Ihre Wanderung auf dem „1. Lehrpfad Wegstrecke: 4,6 km (6,2 km bis Söl-
durch den See, dazu ein Hochstand, Ausgehend von der Ötztaler Ache führt zur Hochgebirgsökologie” und lernen den) Höhendifferenz: 520 m (800 m
der erklettert werden kann, lassen Kin- ein interessanter Geolehrpfad durch Sie dabei die Schönheit und Vielfalt der bis Sölden) Gehzeit: 2 bis 2,5 h
derherzen höher schlagen. Um zum das faszinierende Felssturzgebiet. Zwi- Bergwelt kennen. Dieser Weg soll
Ausgangspunkt zu gelangen, biegt man schen Jahrtausende alten Gesteins- Ihnen einen kleinen Einblick in den har- Der Lehrpfad “Bergtiere” führt von der
am Ortsende von Au talauswärts fah- brocken und Findlingen erfährt man ten Überlebenskampf der Tier- und Mittelstation- bis zur Talstation der Gais-
rend links nach Winklen ab. Noch vor Wissenswertes über die einmalige Pflanzenwelt in der Alpennatur geben. lachkoglbahn (2.170 - 1377 m). Der Pfad
der Brücke über der Ötztaler Ache be- geologische Geschichte. Da und dort Der Lehrpfad führt großteils im Bereich bleibt zuerst oberhalb der Waldgrenze
findet sich links ein großer Gratispark- grüßen auch präparierte Tiere von Bäu- der natürlichen Waldgrenze, in der und läuft, beidseitig von Blockhalden
platz. Von hier geht man zunächst ein men und Steinen herunter. Übergangszone zwischen subalpiner mit Almrosengebüschen und Zwerg-
kurzes Stück entlang der Straße, eher Am Winkelbergsee angekommen, er- Wald- und unteralpiner Zwergstrauch- sträuchern, später von Rasen und Wei-
rechts, gut beschildert, „Wasserpark“ - freuen liebevoll gestaltete Wasserräder stufe, den „unteren Stockwerken” des den begleitet, etwa 1.5 km eben dahin,
ein Weg in den Wald hinauf leitet. Man und Spielwerke am kleinen Zufluss des Ökosystems Hochgebirge. um dann in mäßig steilem Abstieg
befindet sich jetzt praktisch gleichzeitig Sees. Auch ein Hochstand auf einem durch lichte Waldgrenzbereiche bis zur
auf einem Geo- und Tierlehrpfad. Durch Felsblock und eine kleine Waldrutsche Der Lehrpfad zur Hochgebirgsökologie Gaislachalm (1.968 m) abzufallen.
den Wald geht es gemütlich und ohne sorgen für Kurzweil. Ein idyllischer Ort hat zwei Abschnitte: Von da geht es über Almwiesen und
große Anstrengung nach oben. An ver- für die ganze Familie. Tipp: Unbedingt Lichtungen bei Sonneck in den Subal-
schiedenen Stellen sind ausgestopfte Proviant mitnehmen, denn rund um ABSCHNITT 1: pinwald. Der Waldweg nach Sölden hat
Waldtiere mit Beschreibung der jeweili- den See gibt es keinerlei Gastwirt- Mittelstation - Talstation Gaislach- variables Gefälle. Im oberen, steileren
gen Art zu sehen. schaft. koglbahn Bereich dominiert ein flechten- und
Ein Hexenhäuschen ist eine weitere At- A Thema: BERGTIERE bruchholzreicher Zirben-Lärchenwald
traktion während der Wanderung, die Einführung Bergtiere – Berggäste mit Fichtenbeimischung. Hangabwärts
zum Schluss ein kleines Stück hinab B Schneehuhn und Schneehase gelangt man zunehmend in stärker
zum idyllischen Winkelbergsee und C Wirbellose Tiere der Alpinstufe durchforsteten, bodensauren Fichten-
damit zum Wasserpark leitet. Einein- D Kletterer im Fels: Steinbock und Lärchenwald. Die Lehrtafeln enden bei
halb Stunden gilt es beim Studium der Gams etwa 1.650 m. Über breite Waldschnei-
verschiedenen Attraktionen bis zum E Jäger und Gejagte: Adler – Murmel- sen durch hochmontane Wirtschaftwäl-
See einzukalkulieren. Für den Rückweg tier der und zuletzt Kulturland gelangt man
nimmt man am besten den hinter dem F Rauhfußhühner: Auer- und Birkhuhn von da in etwa ein halben Stunde bis
Foto: Ötztal Tourismus

See ins Tal führenden Steig (beschildert G Die Jagd in der Gemeinde Sölden zur Talstation, zum unteren Einstieg in
„Winklen“), der in einen Weg mündet H Fuchs und Dachs: Jäger und Gejagte den Lehrpfad.
und schließlich in insgesamt etwa 30 I Kletterer im Bergwald: Spechte u.a.
Minuten retour in den Ort führt.
70 Lehrpfad Lehrpfad 71

Abschnitt 2: Hochsölden -
Mittelstation
Thema: UMWELTBEDINGTE
WEGBESCHREIBUNG - VERLAUF:
Wegstrecke: 5,5 km
Höhendifferenz: 70 m
Geologische Lehrpfade im Ötztal
LEBENSGEMEINSCHAFTEN Gehzeit: 1,5 bis 2 h Ötztal Bahnhof Sautens:
A Einführung: Mensch und die alpine Der Pfad beginnt in Hochsölden (2.100 Ausgangspunkt: Ötztal Bahnhof, "Kan- Ausgangspunkt: Parkplatz bei der
Natur m) und führt zuerst am früh ausapern- zel" bei der Straßenbrücke über die Ötz- Kreuzkapelle (Fußballplatz), vom Fahr-
B Je höher, desto härter (1) den Südosthang etwas oberhalb der taler Ache weg nach Roppen etwa nach 10 Minu-
C Je höher, desto härter (2) aktuellen Waldgrenze zur Rettenba- Gehzeit: gesamte Runde ca. 2 Stunden ten Richtungspfeil nach rechts
D Bergpieper: Irokesen in der Gras- chalm  (2.145 m). Nach Überqueung Höhenunterschied: ca. 100 m abzweigen;
heide des Baches steigt der Pfad an der Wegbeschaffenheit: schmale Fahr- Oder: Parkplatz Schwimmbad Sautens
E Ökologie des Zwergstrauchgürtels Nordflanke des Gaislachkogls durch wege und Waldwege mit einigen Stei- Dauer: gesamte Runde ca. 4 Stunden
F Die Ötztaler Gletscherwelt Blockhalden sanft bergan und führt gungen und kurzen Engstellen Sautens liegt am Westrand des Berg-
G Schneetälchen und Windkanten durch Almrosengebüsche und lichten Besonderheiten: Mächtige Bergsturz- sturzgebietes vom Tschirgant. Das
H Ökologie der Waldgrenze Zirbenwald zum Endpunkt bei der Mit- blöcke, naturnaher Föhrenwald, Bewäs- weitgehend naturbelassene wilde Berg-
I Pistenbau und Begrünung telstation der Gaislachkoglbahn (2.170 serungssysteme sturzgelände erstreckt sich von der
J Überlebenskünstler Flechten m). Der Lehrpfad läuft großteils im Be- Hinweise: ausführliche Broschüre "Na- Kreuzkapelle Richtung Norden und nach
K Wuchsformen: Klein ist fein, rund, reich der natürlichen Waldgrenze, in der turlehrpfad Forchet" beim Tourismusver- Rammelstein. Der Absturz zur Bundes-
gesund Übergangszone zw. der subalpinen band erhältlich. straße im Norden heißt Dürrberg, er ist
L Strahlungsanpassung Wald- und der unteralpinen Zwerg- Vor etwa 3000 Jahren stürzten gewal- ein Fremdkörper im Bergsturzgebiet, da
strauchstufe. Wir befinden uns also tige Felsmassen aus der Tschirgant er einen vom Gletscher geschliffenen
noch in den “unteren Stockwerken” Südwand. Bei der "Kanzel" nahe der Grundkörper des Ötztaler Altkristallins
des Ökosystems Hochgebirge. Straßenbrücke über die Ötztaler Ache, darstellt. Auch Reste von Kalköfen und
ist dieses Ereignis auf einer Tafel er- eine Wohnhöhle sind zu entdecken. Die
klärt. Die Ausbruchstelle in der "Weißen Wanderung durchs Sautener Forchet
Wand" der Tschirgantwand ist deutlich kann also recht abwechslungsreich
zu erkennen. Der Wanderweg durch sein.
das wilde Bergsturzgebiet führt zwi-
schen großen Felsblöcken durch die
karge Föhrenwaldvegetation. Das groß-
artige Naturereignis des Tschirgant –
Bergsturzes kann ausgehend von Ötz-
tal Bahnhof oder von der "Kanzel" nach-
empfunden werden. An vielen Stellen
des Weges erlebt man trotz der nahe
liegenden Einrichtungen menschlicher
Tätigkeiten reine Naturerfahrungen.

Foto: Adventure Team Tirol


www.geozentrum-tirol.at
Foto: Ötztal Tourismus
72 Adlerweg Adlerweg 73

Adlerweg Ötztal 6. Etappe: Sölden - Restaurant Tiefen-


bach (Busfahrt) - Breslauer Hütte;
Gehzeit: ca. 4,5 Stunden (plus ca. 30
(Mitunter steiler) Aufstieg von Vent über
die Ramolalm - jäher Abstieg (Seilsich-
erung) auf den Ramolferner - hinüber
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
Minuten Busfahrt von Sölden zum Re- zum Ramolhaus
1. Etappe: Oetz - Acherkogelbahn - Zwieselbachjoch - Abstieg zur Winne- staurant Tiefenbachgletscher). Höhen-
Hochoetz - Knappenweg - Dortmun- bachseehütte meter: Start: 2.789 m (Restaurant 9. Etappe: Ramolhaus - Ramolweg -
derhütte, Gehzeit 3,5 Stunden (plus 4. Etappe: Winnebachseehütte - Win- Tiefenbach), Ende: 2.844 m, rund 700 Obergurgl; Gehzeit: 3 Stunden, Höhen-
Bergfahrt Acherkoglbahn), Höhenmeter nebach - Sulztalalm - Amberger Hm im Aufstieg, rund 650 Hm im Ab- meter: Start: 3.006 m, Ende: 1.907 m,
Start: 2.020 m (Bergstation Acherkogel- Hütte, Gehzeit: ca. 3,5 Stunden, Hö- stieg, Höchster Punkt: 2.844 m, Berg- rund 1.100 Hm im Abstieg; Höchster
bahn), Ende: 1.949 m, rund 350 Hm im henmeter: Start: 2.361 m, Ende: 2.136 weg rot, Ausdauer erforderlich, sonst Punkt: 3.006 m, Bergweg rot, keine be-
Aufstieg, rund 400 Hm im Abstieg; m, rund 500 Hm im Aufstieg, rund 700 keine besonderen Schwierigkeiten; sonderen Schwierigkeiten(Meist sanf-
Höchster Punkt: rund 2.100 m. Berg- Hm im Abstieg; Höchster Punkt: 2.361 Busfahrt von Sölden zum Tiefenbach- ter) Abstieg vom Ramolhaus in den
weg rot, keine besonderen Schwierig- m, Bergweg rot, etwas Ausdauer erfor- gletscher - über dem Venter Tal sanft Wiesenhängen hinaus nach Obergurgl
keiten Fahrt mit der Acherkogelbahn derlich, sonst keine besonderen absteigend taleinwärts -empor zur (Etappe folgt vom Anfang bis zum
von Oetz nach Hochoetz - hinunter zur Schwierigkeiten. Meist sanfter Abstieg Stableinalm und (mitunter zügig) weiter Schluss dem Ramolweg)
Balbachalm - einwärts zum Eingang des von der Winnebachseehütte in den hinauf zur Breslauer Hütte 
Mittertals - hinunter zur Dortmunder Grieser Ortsteil Winnebach - hinunter Sicherheitstipps beim
Hütte (+43 (0) 5239 5202) ins Sulztal – gemütlich aufwärts zur Vor- 7. Etappe: Breslauer Hütte - Vernagt- Bergwandern
deren Sulztalalm  - sanft weiter zur hütte - Hochjoch Hospiz - Vent
2. Etappe: Dortmunder Hütte - Finster- Amberger Hütte  Gehzeit: 7 Stunden, Höhenmeter: Start Die wichtigsten Notrufnummern für einen
taler Scharte - Schweinfurter Hütte, 2.844 m, Ende: 1.895 m, rund 300 Hm Alpinunfall sind in Österreich:
Gehzeit: 4 Stunden, Höhenmeter: Start: 5. Etappe: Amberger Hütte - Atterkar- im Aufstieg, rund 1.250 Hm im Abstieg; 140 Alpinnotruf
1.949 m, Ende: 2.028 m, rund 850 Hm jöchl - Sölden; Gehzeit: ca. 7 Stunden, Höchster Punkt 2.855 m, Bergweg rot, 144 Rettungsnotruf
im Aufstieg, rund 800 Hm im Abstieg; Höhenmeter: Start: 2.136 m, Ende: Ausdauer erforderlich, einige seilversi- 112 Euro-Notruf
Höchster Punkt: 2.777 m. 1.368 m; 850 Hm im Aufstieg, rund cherte Stellen, aber dennoch keine be- Beginnen Sie immer mit den wichtigsten
Bergweg rot, Trittsicherheit und Grund- 1.600 Hm im Abstieg; Höchster Punkt: sonderen Schwierigkeiten, Hinüber zur Informationen, wenn danach die Verbin-
maß an Schwindelfreiheit erforderlich; 2.976 m; Bergweg schwarz, Schwindel- Vernagthütte (sanft ab- bzw. anstei- dung abreißt, kann trotzdem die Rettungs-
Aufstieg zum Finstertaler Stausee - den freiheit, Trittsicherheit und Kondition er- gend) - sanft hinunter zum Hochjoch aktion gestartet werden:
See entlang - mitunter zügiger Aufstieg forderlich; Schlussanstieg zum Hospiz - gemütlich absteigend hin- WAS ist geschehen? (Spaltensturz, Ab-
zur Finstertaler Scharte - Abstieg zur Atterkarjöchl führt über flaches Glet- aus nach Vent sturz....)
Schweinfurter Hütte
. scherfeld - je nach Verhältnissen Grödel WO liegt der Notfall - Ort? (Ortsbezeich-
bzw. Leichtsteigeisen erforderlich; Ab- 8. Etappe: Vent - Ramoljoch - Ramol- nung, Höhe, evtl. GPS - Koordinaten)
3. Etappe: Schweinfurter Hütte - Zwie- stieg vom Atterkarjöchl verläuft über haus; Gehzeit: 5 Stunden, Höhenmeter: WIE geht es dem Verletzten? (be-
selbachjoch - Winnebachseehütte 
schmalen Steig in äußerst steilem Start: 1.895 m, Ende: 3.006 m, rund wusstlos, schwer verletzt ...)
Gehzeit: ca. 4,25 Stunden, Höhenme- Schrofengelände (Steine lose, keine 1.300 Hm im Aufstieg, rund 200 Hm im Nennen Sie ihre Telefonnummer und blei-
ter: Start: 2.028 m, Ende: 2.361 m, Seilsicherungen); Aufstieg über Böden, Abstieg; Höchster Punkt: 3.189 m; Berg- ben Sie bis zum Eintreffen der Rettungs-
rund 850 Hm im Aufstieg, rund 500 Hm Moränenrücken und Gletscherfeld zum weg schwarz, Trittsicherheit, Schwindel- kräfte telefonisch erreichbar, damit
im Abstieg; Höchster Punkt: 2.868 m; Atterkarjöchl - sehr steil hinunter ins At- freiheit und alpine Erfahrung erfor- Leitstelle oder Hubschrauber zurückrufen
Bergweg rot, Ausdauer erforderlich, terkar - hinab zur Kaiserbergalm - talein- derlich; Seilsicherung in der Passage können. Achtung: Legen Sie nicht auf
sonst keine besonderen Schwierigkei- wärts hinab in den Ortsteil Kaisers - vom Ramoljoch  zum Ramolferner; und folgen Sie den Anleitungen der Leit-
ten; Aufstieg (meist sanft) von der weiter ins Zentrum von Sölden evtl. Grödel bzw. Leichtsteigeisen für stelle. Nur diese beendet das Gespräch!
Schweinfurter Hütte durch das ge- den kurzen Abschnitt über den spalten- Außerdem kann sie wichtige Ratschläge
samte Zwieselbachtal einwärts zum freien, flachen Ramolferner notwendig. zur Versorgung des Verletzten geben.
74 Jakobsweg Knappenweg 75

Jakobsweg Knappenweg
naturpark Haiming - Oetz - Sautens -
Roppen
Kühtai - Ochsengarten -
Hochoetz

ötztal Wegbeschreibung: Von Haiming kommend


führt diese idyllische Variante des Jakobs-
weges entlang der Ötztaler Ache bis nach
Der geschichtlich interessante Rundwan-
derweg auf 2.500 Meter entführt Sie in
eine Landschaft, in der vor rund 350 Jah-
Natur erhalten und genießen... Oetz (ca. 8 km). In Oetz angelangt folgen ren Bergleute Kupferkies, Pyrit und Blei-
Sie dem Wegverlauf bis zum Ortsteil Habi- glanz abbauten. Er führt vom Panorama-
erleben und erforschen... chen und überqueren Sie die Ötztaler restaurant Hochoetz über die Bielefelder
Ache bis zum Piburgersee und weiter nach Hütte  - Wetterkreuz - Wörgetal bis zum
Sautens. Jetzt führt der Weg der Dorf- Knappenhaus mit Pochwerk, und über die
straße entlang bis zum Ortsende (Kreuzka- Obere Issalm - Balbachalm - Kühtailealm
pelle) und in weiterer Folge durch den
wieder zurück zum Panoramarestaurant
Wald (Fahrstraße) bis nach Roppen. Hoch-oetz. Die Gehzeit für den ca. 12 km
Gehzeit: ca. 4,5 Std. langen Höhenweg beträgt ungefähr 6
Stunden. Informationen, Wegvarianten
und Einstiegspunkte finden Sie unter
www.knappenweg.at

Das Knappenhaus mit Pochwerk beim Pu-


chersee (2.002m) wurde original rekon-
struiert. Im vorderen Teil werden
Informationen zum Knappenleben und die
Geschichte der damaligen harten Zeit aus-
gestellt. Im zweiten Bereich ist ein kleines
Museum eingerichtet (Besichtigung nur im
Rahmen einer geführten Wanderung, Infos
bei Ötztal Tourismus, Information Oetz, Tel:
+43 (0) 57200 500). Knappenfiguren, Gru-
benhunt, Werkzeuge, Bilder und noch vie-

Foto: Bergbahnen OETZ


les mehr zeugen von der Bergwerkszeit im
Wörgetal.
Information zu den Programmen INFORMATION: Bergbahnen Oetz
Tel: +43 (0)5252 6385
www.knappenweg.at

www.naturpark-oetztal.at
Foto: Nösig

Tel. 0043(0)664 121 03 50


76 Ötztal Trek 77
Inhaltsverzeichnis:

Ötztal Trek Etappe 1:


Etappe 2:
S.
S.
79
80
Ötztal-Bahnhof (704 m) - Marlstein - Marail - Dortmunder Hütte (1949 m)
Dortmunder Hütte (1949 m) - Schweinfurter Hütte (2028 m)
Das Ötztal in seinen höchsten Regio- eine der 22 Etappen der Hauptroute. Etappe 3: S. 82 Schweinfurter Hütte (2028 m) – Winnebachseehütte (2361 m)
Etappe 4: S. 83 Winnebachseehütte (2361 m) – Gries im Sulztal – Amberger H. (2136 m)
nen erleben – diese faszinierende Mög- Und wer am Ende einer Tour immer Etappe 5: S. 85 Amberger Hütte (2136 m) – Wütenkarsattel (3103 m) – Hochstubaihütte (3174 m)
lichkeit bietet allen Wanderern und noch nicht genug von den Ötztaler Ber- Etappe 6: S. 86 Hochstubaihütte (3174 m) – Jochdohle (3150 m) – Hildesheimer Hütte (2900 m)
Bergsteigern der neue Ötztal Trek. Aus gen bekommen hat, der lässt den Tag Etappe 7: S. 87 Hildesheimer Hütte (2900 m) – Gamsplatzl (3018 m) – Siegerlandhütte (2710 m)
22 durchgehenden Etappen und 15 Va- mit einer traumhaften Gipfeltour aus- Etappe 8: S. 88 Siegerlandhütte (2710 m) – Windachtal – Brunnenkogelhaus (2738 m)
rianten, rund 30.000 Aufstiegshöhen- klingen, die als „Tagestipp“ im Infoteil Etappe 9: S. 89 Brunnenkogelhaus (2738 m) – Hochstubai-Panoramaweg – Timmelsjoch (2474 m)
metern und 400 Kilometern besteht einiger Etappen steht. Etappe 10: S. 91 Obergurgl (1907 m) – Langtalereckhütte (2430 m) –
Stichwort Infoteil: Jeder Routenbe- Hochwildehaus (2866 m) – Ramolhaus (3005 m)
diese Haute Route der Superlative. Sie Etappe 11: S. 92 Ramolhaus (3005 m) – Ramoljoch (3189 m) – Martin-Busch-Hütte (2501 m)
verläuft von Ötztal-Bahnhof östlich über schreibung wurde ein Informations- Etappe 12: S. 94 Martin-Busch-Hütte (2501 m) – Similaunhütte (3017 m)
dem Ötztal über Scharten, Grate und block mit den wichtigsten Parametern Etappe 13: S. 95 Similaunhütte (3017 m) – Hauslabjoch (3283 m) - Hochjochferner – Hochjochhospiz
Gipfel von Hütte zu Hütte bis nach der Tour vorangestellt. Unter dem Be- Etappe 14: S. 96 Hochjochhospiz (2412 m) – Brandenburger Haus (3274 m)
Obergurgl und Vent, um dann westlich griff „Karrenweg“ versteht man einen Etappe 15: S. 98 Brandenburger Haus (3274 m) – Oberes Guslarjoch (3361 m) –
über dem Tal zurück nach Ötztal-Bahn- holprigen, schmalen Fahrweg, unter Fluchtkogel (3497 m) - Vernagthütte (2755 m)
hof zu führen. Freilich muss niemand „Pfad“ einen schlechten, jedoch meist Etappe 16: S. 99 Vernagthütte (2755 m) – Breslauer Hütte (2844 m)
Etappe 17: S. 100 Breslauer Hütte (2844 m) – Restaurant Tiefenbach (2789 m) –
alle Etappen am Stück absolvieren. markierten Steig. Wenn ein Pfad als al- Rettenbachjoch (2990 m) – Braunschweiger Hütte (2758 m)
Jede Etappe bietet die Möglichkeit zum pine Route über einen Gletscher leitet, Etappe 18: S. 102 Braunschweiger H. (2758 m) – Mainzer Höhenweg – Rüsselsheimer H. (2328 m)
Ein- und Ausstieg - man kann somit fehlen freilich in der Regel Markierun- Etappe 19: S. 104 Rüsselsheimer Hütte (2328 m) – Kapuzinerjöchl – Breitlehnjöchl (2637 m) –
den Ötztal Trek in feinen Portionen erle- gen bzw. Beschilderungen. Sandjöchl (2826 m) - Luibisscharte (2914 m) – Hauerseehütte (2383 m)
ben und genießen. Jede Tour setzt zumindest Wanderaus- Etappe 20: S. 105 Hauerseehütte (2383 m) – Felderjöchl (2797 m) – Frischmannhütte (2192 m)
Bergerfahrung ist Mindestvorausset- rüstung voraus – Schuhe mit Profil- Etappe 21: S. 106 Frischmannhütte (2192 m) – Fundusfeiler (3079 m) – Erlanger Hütte (2541 m)
zung für alle, die diese Panorama- sohle, die über den Knöchel reichen, Etappe 22: S. 108 Erlanger Hütte (2541 m) – Forchheimer Weg – Maisalm – Ötztal-Bahnhof (704)
strecke in Angriff nehmen. Die knappe Wind- und Regenschutz, eventuell Wan- Variante 1: S. 110 Ötztal-Bahnhof (704 m) – Sautens (812 m) – Ötz (812 m) –
Mehrheit der Etappen ist nach dem Ti- derstöcke und selbst im Hochsommer Acherberg-Sennhütte (1893 m) – Bielefelder Hütte (2112 m)
roler Wander- und Bergwegekonzept als in den hohen Regionen Kappe und Variante 2: S. 111 Bielefelder Hütte (2112 m) – Wilhelm-Oltrogge-Weg - Schweinfurter H. (2028 m)
„schwarzer Bergweg“ und somit als Handschuhe. Biwaksack und Erste- Variante 3: S. 112 Ötz – Acherkogelbahn - Hochötz – Knappenweg - Dortmunder H. (1949 m)
„schwierig“ eingestuft, die übrigen Hilfe-Paket gehören ohnehin zum Stan- Variante 4: S. 114 Winnebachseehütte (2361 m) – Gries im Sulztal (1569 m) –
Etappen wurden als „rot“ („mittel- dard in jedem Rucksack, das Abrufen Brand (1385 m) – Burgstein (1424 m)
Variante 5: S. 115 Burgstein (1424 m) – Sölden (1368 m)
schwierig“) klassifiziert. Schwarze und des Wetterberichts vor jeder Tour ist Variante 6: S. 116 Amberger Hütte (2136 m) – Atterkarjöchl (2976 m) – Sölden (1368 m)
Rote Bergwege unterscheiden sich ins- ebenfalls unerlässlich. Nicht vergessen Variante 7: S. 117 Sölden (1368 m) – Kleblealm (1983 m) – Laubkarsee –
besondere durch die Anforderungen an außerdem: Zum Übernachten in den Hochstubaihütte (3174 m)
die Schwindelfreiheit, die Länge der Schutzhütten der alpinen Vereine benö- Variante 8: S. 118 Hochstubaih.(3174 m) – Scharte am Windacher Ferner – Hildesheimer H.(2900 m)
ausgesetzten bzw. versicherten Ab- tigt man einen Hüttenschlafsack! Variante 9: S. 120 Obergurgl (1907 m) – Ramolhaus (3005 m)
schnitte und durch die Neigung. Sämtliche Etappen und Varianten sind Variante 10: S. 121 Martin-Busch-Hütte (2501 m) – Seikogel (3355 m) – Hochjochhospiz (2412 m)
Gletscher und das Ötztal gehören un- in Kartenskizzen eingetragen. Diese Variante 11: S. 122 Hochjochhospiz (2412) – Vernagthütte (2755 m) – Breslauer Hütte (2844 m)
Variante 12: S. 123 Braunschweiger Hütte (2758 m) – Mandarfen – Rüsselsheimer Hütte (2328 m)
trennbar zusammen. Deshalb verlaufen Skizzen ersetzen allerdings nicht die Variante 13: S. 124 Rüsselsheimer Hütte (2328 m) – Kapuzinerjöchl (2710 m) –
viele Touren als „alpine Routen“ ab- Verwendung einer topografischen Breitlehnjöchl (2637 m) – Huben (1189 m)
schnittsweise auch über ewiges Eis. Karte. Die Mitnahme einer topografi- Variante 14: S. 126 Huben (1189 m) – Längenfeld (1180 m) – Hauertal – Hauerseehütte (2383 m)
Markierungen und Beschilderungen schen Karte und die Fähigkeit, diese zu Variante 15: S. 127 Erlanger Hütte (2541 m) – Vordere Tumpenalm (1831 m) – Armelenh.(1747 m) –
stellen dabei die Ausnahme dar. lesen, bedeutet eine weitere Vorausset- Piburger See (914 m) – Sautens (812 m) – Ötztal-Bahnhof (704 m)
Wer Gletscherpassagen größtenteils zung für das Begehen des Ötztal Treks.
ausweichen möchte, dem seien die 15 Bleibt schließlich nur noch eins: Viel Die einzelnen Angaben wurden vom Autor sorgfältig nach bestem Wissen
und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Angaben kann
Varianten des Ötztal Treks empfohlen. Spaß und Berg Heil in den Ötztaler Ber- keinerlei Haftung übernommen werden. Wandern und Bergsteigen im alpi-
Sie münden immer wieder retour in gen! nen Gelände erfolgt stets auf eigene Gefahr. Eine Haftung des Autors für
selbst erlittene oder anderen zugefügte Schäden ist ausgeschlossen.
78 Ötztal Trek 79
Etappe 1 / Karte Seite 78 Tour, die durch pittoreske Weiler und
Ötztal-Bahnhof (704 m) - Marlstein (1790 m) - lange auf einsamen Pfaden verläuft.
Routen:
Marail (1730 m) - Dortmunder Hütte (1949 m) Wir starten an der Hauptstraße etwas
Etappe 1: S. 79 östlich der Ortseinfahrt bei der Bau-
Strecke: Steig, Fußweg, Fahrweg schuttdeponie und orientieren uns zu-
Anforderungen: Trittsicherheit, Kondi- nächst an „Larchet, Mittelberg,
tion, Ausdauer; Bergweg rot Höpperg“. Bald zieht ein Steig in Ser-
Schwierigkeiten: keine besonderen pentinen im Wald den Hang empor. Wir
Schwierigkeiten wandern dann auf einem Fahrweg
Ausrüstung: normale Wanderausrü- gleich bleibend in den Weiler Larchet
stung und dort vor der Kapelle rechts Rich-
Gehzeit: rund 6 ½ Std. tung „Grün“. Immer aufwärts haltend
Höhenunterschied: rund 1450 Hm Auf- gelangt man zur Abzweigung nach Höp-
stieg, rund 200 Hm Abstieg perg – hier rechts und ansteigend
Höchster Punkt: 1949 m voran. Durch Wiesen gehen wir hinauf
Entfernungskilometer: rund 17 km zu den Häusern von Grün und genie-
Übernachten, einkehren: ßen den Blick hinab ins Inntal. In Grün
Familiengasthof Marlstein, Almhof Ma- rechts am nicht asphaltierten Fahrweg
rail , Dortmunder H. +43/5239 5202 weiter, sobald er abwärts verläuft, links
Quereinstieg, -ausstieg: Linienbus von zum Steig abzweigen. Die Route führt
Oetz nach Kühtai in der Folge zügig im Wald nach oben
und zuletzt auf einem Fahrweg zum
Weiler, ein Moorsee und einsame Pfade Brandsee (rund 1500 m). Das bezau-
Von Ötztal-Bahnhof zur Dortmunder bernde Moorgewässer vor der Kulisse
Hütte im Kühtai wandern wir auf der er- des Acherkogels bietet sich für ein Bad
sten Etappe des Ötztal-Treks. Der an. Zurück zum Fahrweg und Richtung
Brandsee – auch als Amberger See be- „Sattele“, zu dem dann ein Steig hinüber
Feldring Alm leitet (am Schluss Fahrweg). Auf dem
kannt – ist eines der Highlights der
02 Sattele, dem Übergang von Haiming
nach Ochsengarten, nehmen wir östlich
der Straße den mit 45 Minuten ange-
schriebenen Steig zu den Häusern von
Etappe 1 Marlstein. Von Marlstein führt die
Strecke in gleich bleibender Richtung
weiter, bald leicht hinunter nach Marail
und auf dem Kaiser-Franz-Josef-Weg
links der Straße einwärts (bei Wegtei-
lung im Wald links). Etwa 200 Höhen-
meter müssen schließlich noch hinauf
Kühtaile A. 08 Balbach A. zur Dortmunder Hütte bewältigt wer-
07 den. Option: Übernachtung in Marl-
stein oder Marail; Gehzeit
Schönblick Bielefelder H. Ötztal-Bahnhof - Marlstein: rund 4 ¾
05 09 Std., weitere rund 30 Minuten nach
SAUTENS OETZ Marail
06
Acherberg A.
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
80 Ötztal Trek 81
taile A. 08
07
Etappe 2 / Karte Seite 81
Dortmunder Hütte (1949 m) - Schweinfurter elefelder H.
09 Routen:
Hütte (2028 m)
Etappe 2: S. 80
06 Etappe 3: S. 82
Strecke: Steig, Fußweg Acherberg A.
Anforderungen: Trittsicherheit, Grund-
maß an Schwindelfreiheit; Bergweg rot
Schwierigkeiten: keine besonderen Etappe 2
Schwierigkeiten
Ausrüstung: normale Wanderausrüstung
Gehzeit: rund 4 Std.
Höhenunterschied: rund 850 Hm Auf-
stieg, rund 800 Hm Abstieg
Höchster Punkt: 2777 m
Entfernungskilometer: rund 10 km
Übernachten, einkehren: Dortmunder
Hütte, Schweinfurter-Hütte

Quereinstieg, -ausstieg: Linienbus von


Oetz nach Kühtai; von Niederthai (Gde. Schweinf. H.
Umhausen) zur Schweinfurter Hütte 27
(rund 2 Std. Aufstieg, rund 1 ½ Std. Ab-
stieg)

Fast ein Meer im Hochgebirge

Foto: Peter Freiberger


Vor der Dortmunder Hütte am Beginn 24 Larstig Alm
des Hoteldorfs Kühtai orientieren wir
uns an „Finstertaler Scharte“ bzw.
„Schweinfurter Hütte“. Die Route leitet
bald im Skigebiet in den Almwiesen MHAUSEN Jst. Bichl
fast eben dahin. Östlich der Zufahrts- Stuiböbele
28
straße zum Finstertaler Stausee führt stertaler Scharte. Der 2777 Meter hohe 17 NIEDERTHAI
der Steig dann durch Wiesen aufwärts, Übergang stellt einen tollen Aussichts- 22
Stuibenfall
dabei hat man stets den mächtigen, punkt dar. Im Süden zeigt sich unter an-
149 Meter hohen Steinschüttdamm vor derem die Ötztaler Wildspitze, Nord- Etappe 3
Augen. Nach einem steileren Abschnitt tirols höchster Berg, nach Norden
geht es über die Zufahrtsstraße bzw. schaut man hinaus zur Mieminger Kette. 29 Jst. Wiesle
Abkürzungen nach oben zur Damm- Die Scharte wird überquert, wir steigen
krone. Jetzt wandern wir gemütlich öst- hinunter in die Wiesenböden des Wei-
lich des Sees, der ein Fassungsver- ten Kars. Gemütlich leitet die Route
mögen von 60 Millionen Kubikmetern hier durch Almgelände, ehe sie in Ser-
hat, auf dem Fußweg bzw. Steig dahin. pentinen und vielfach neben dem Bach
Am südlichen Seeufer verläuft der Steig hinab zur Schweinfurter Hütte führt.
den bald recht steilen Hang ziemlich di- Das stattliche Schutzhaus steht an der
rekt empor in einen Kessel und zieht in Stelle, wo das Horlachtal und das Zwie-
der Folge mitunter steil hinauf zur Fin- selbachtal aufeinander treffen. Winnebachsee H.
47
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7 e A.
31
82 Ötztal Trek 83
Etappe 3 / Karte Seite 81 ßerdem Schuttkare in den Flanken auf Etappe 4 / Karte siehe unten Jetzt beginnt der bis ans Ziel anstei-
Schweinfurter Hütte (2028 m) – Winnebach- beiden Seiten ein imposantes Bild. Man Winnebachseehütte (2361 m) – Gries im Sulz- gende Tourabschnitt durch das Sulztal,
seehütte (2361 m) erreicht in der Folge ein großes Geröll- tal (1569 m) – Amberger Hütte (2136 m) in dem man ganz nahe an einen Berg-
feld, das wir am rechten Rand anstei- riesen herankommt. Ein Fahrweg leitet
Strecke: Fahrweg, Steig gend durchschreiten. Besonders für Strecke: Steig, Fußweg, Fahrweg im bewaldeten Tal einwärts, die Strecke
Anforderungen: Ausdauer; Bergweg diese Passage ist Ausdauer erforderlich, Anforderungen: Trittsicherheit; Bergweg gewinnt langsam an Höhe. Wir errei-
rot weil die Strecke vielfach weglos durch rot chen später prächtige Bergwiesen mit
Schwierigkeiten: keine besonderen die Steine verläuft. Der Zwieselbachfer- Schwierigkeiten: keine besonderen der Vorderen Sulztalalm – ein idealer
Schwierigkeiten ner im Vordergrund braucht niemanden Schwierigkeiten Platz für eine Rast und Einkehr. Nun
Ausrüstung: normale Wanderausrüstung irritieren, denn die Route führt im Hoch- Ausrüstung: normale Wanderausrü- darf gestaunt werden über die mar-
Gehzeit: rund 4¼ Std. sommer eis- und schneefrei auf das stung kante, formschöne Berggestalt, die sich
Höhenunterschied: rund 850 Hm Auf- Zwieselbachjoch - zuletzt rechts neben Gehzeit: rund 3 ¾ Std. im Hintergrund erhebt. Dabei handelt
stieg, rund 500 Hm Abstieg dem Zwieselbachferner. Westlich über Höhenunterschied: rund 550 Hm Auf- es sich um den rund 3500 Meter hohen
Höchster Punkt: 2868 m dem Joch zeigt sich der mächtige Breite stieg, rund 800 Hm Abstieg Schrankogel, der optisch den weiteren
Entfernungskilometer: rund 10 km Grieskogel mit seinem Gletscher. Jen- Höchster Punkt: 2361 m Verlauf der Wanderung prägen wird.
Übernachten, einkehren: Zwieselba- seits des Sattels zunächst zügig am Entfernungskilometer: rund 11 km Im Anschluss an die Alm zieht die
cher Sennhütte , Schweinfurter-Hütte Steig hinunter und später zu einem Übernachten, einkehren: Winnebach- Route spürbarer nach oben, die unbe-

, Winnebachseehütte 
Boden. Wir durchschreiten schließlich seehütte 
, Vordere Sulztalalm , Am- wirtschaftete Hintere Sulztalalm ist Vor-
Quereinstieg, -ausstieg: von Nieder- das Winnebachkar zur Winnebachsee- berger Hütte  bote der Amberger Hütte, die sich nur
thai (Gde. Umhausen) zur Schweinfur- hütte mit dem kleinen See, in den der Quereinstieg, -ausstieg: von Gries im noch ein paar Schritte entfernt befindet.
ter Hütte (rund 2 Std. Aufstieg, rund 1 Bach in Mäandern hinein rinnt. Sulztal (Gde. Längenfeld) zur Winneb- Das Schutzhaus versteckt sich vis-à-vis
½ Std. Abstieg); von Gries im Sulztal achseehütte (rund 2 ¼ Std. Aufstieg, des Schrankogels hinter einem grasbe-
(Gde. Längenfeld) zur Winnebachsee- rund 1 ¾ Std. Abstieg); von Gries im wachsenen Mugel. Von der Hütte wird
hütte (rund 2 ¼ Std. Aufstieg, rund 1 ¾ Sulztal (Gde. Längenfeld) zur Amberger schließlich der Blick frei zum eindrucks-
Std. Abstieg) Hütte (rund 2 Std. Aufstieg, rund 1 ½ vollen Sulztalferner im Süden.
Std. Abstieg) Etappe 4
Durch das Zwieselbachtal
Man orientiert sich bei der Hütte an Ein Abstecher ins pittoreske Bergdorf
„Winnebachseehütte“ und wandert auf Von der kleinen, bezaubernden Winneb-
Winnebachsee H.
dem Fahrweg südlich das Zwieselbach- achseehütte schraubt sich der Steig zu- 47
tal einwärts. Es geht nach wenigen Mi- nächst in Serpentinen hinunter ins Tal des
nuten vorbei an der Zwieselbacher Winnebachs, in das ein tosender Wasser-
Sennhütte und weiter im grünen, unbe- fall herabstürzt. In der Folge wandern wir
waldeten Zwieselbachtal dahin – dabei den Hang über dem Tal entlang sanft ab-
leitet die Route stets sanft empor. In wärts. Wer etwas Acht gibt, entdeckt hier
rund 2150 m endet der Fahrweg – nun auf den Steinen zahlreiche Gletscher-
wandern wir auf einem Steig voran, der schliffe. Es handelt sich um eine alpine GRIES
ebenfalls nur mäßig ansteigt. Wir über- Szenerie, die man durchschreitet, ehe der
queren im Talboden hin und wieder Steig weiter unten in den Wald hinein- 45
Nissl A.
Steine und Blockwerk von Felsstürzen. zieht. Ein Fußweg verläuft dann recht steil
Foto: Peter Freiberger

Die Route überwindet außerdem im Ver- hinab zu den Häusern von Winnebach,
lauf gemütlich die eine oder andere anschließend gelangen wir über einen
kleine Geländestufe und leitet im hinte- asphaltierten Fahrweg in das pittoreske
ren Zwieselbachtal über wunderbare Bergdorf Gries im Sulztal (rund 1 ¾ Std.
grüne Böden. Im hinteren Tal bieten au- bis hierher).
Amberger H. 46
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
84 Ötztal Trek 85
45 Etappe 5 / Karte Seite 84 3200 Meter Höhe ein fantastischer Rund-
Nissl A.
Amberger Hütte (2136 m) – Wütenkarsattel blick auf die Gipfel der Zentralalpen. Von
Routen:
(3103 m) – Hochstubaihütte (3174 m) der Amberger Hütte bei Gries im Sulztal
Etappe 5: S. 85 wandern wir zunächst gemütlich im fla-
Etappe 6: S. 86 chen Talboden der Sulze nach Süden und
Etappe 7: S. 87 Strecke: Steig, Pfad
Anforderungen: Trittsicherheit, in der Folge rechts den Hang hinauf – hier
Etappe 8: S. 88 teilt sich bald der Steig, es heißt die
Amberger H. 46 Schwindelfreiheit, Kondition, hochal-
pine Erfahrung; Bergweg schwarz, ab- rechte Variante nehmen. Die Route leitet
schnittsweise alpine Route nun über die westliche Randmoräne sanft
Schwierigkeiten: Passage am Sulztal- in südlicher Richtung empor. Man betritt
ferner und am Wütenkarferner (jeweils später den Sulztalferner – jetzt heißt es
Spalten); Bergführer empfohlen anseilen! Am rechten Gletscherrand stei-
4 Ausrüstung: normale Wanderausrüstung, gen wir in gleich bleibender Richtung ge-
. am Feuerstein mächlich auf und passieren dabei den
(je nach Verhältnissen) Pickel, Steigeisen;
in jedem Fall Seil; anseilen am Gletscher Fuß der Wilden Leck. Zuletzt geht’s etwas
Gehzeit: rund 4 ½ Std. zügiger hinauf zum Wütenkarsattel nord-
Etappe 5 Höhenunterschied: rund 1100 Hm Auf- westlich unterhalb des Windacher Daun-
stieg, rund 100 Hm Abstieg kogels (Besonders in diesem Bereich
Höchster Punkt: 3174 m Achtung auf Spalten!). Dort oben öffnet
Entfernungskilometer: rund 8 km sich der Blick in eine neue Bergwelt.
Hochwald Übernachten, einkehren: Amberger Jenseits steigt man in schrofigem, brüchi-
56 Hütte , Hochstubaihütte

gem Gelände hinab auf den Wütenkarfer-


55
Quereinstieg, -ausstieg: von Gries im ner und kommt dabei rechts an einem
Gh. Granstein
Sulztal (Gde. Längenfeld) zur Amberger kleinen See vorbei. Der Gletscher wird in
Hütte (rund 2 Std. Aufstieg, rund 1 ½ einem Rechtsbogen leicht ansteigend
Std. Abstieg); von Sölden über Kleble- überquert und am westlichen Rand ver-
58 alm und Laubkarsee zur Hochstubai- lassen - hier mündet der Pfad in die Zu-
Leiterbergalm. Etappe 6 hütte (rund 5 Std. Aufstieg, rund 4 Std. stiegsroute von Sölden über den Laub-
Abstieg); von Sölden über das Gast- karsee zur Hochstubaihütte. Jetzt ist die
CHSÖLDEN
haus Fiegl im Windachtal und den See- Aussichtswarte der Sonderklasse rasch
nnblick erreicht, ein Steig leitet auf einem breiten
SÖLDEN
karsee zur Hochstubaihütte (rund 5 ½
53 Gampealm. Std. Aufstieg, rund 4 ½ Std. Abstieg); Grat unschwierig die letzten, knapp 100
Gampe Th. Kleblealm 72 Hildesheimer H. Höhenmeter empor zu dem AV-Schutz-
9 57 alternativ Linienbusse zur Kleblealm
rsteign. und zum Gasthaus Fiegl – dann noch haus auf der Wildkarspitze.
Etappe 7 jeweils rund 3 ½ Std. Aufstieg zur
51 Fiegls Gh.
Etappe 8 Hochstubaihütte (jeweils rund 2 ½ Std.
Abstieg); Infos Linienbusse: Tel.:
61 +43/(0)57200/200
Moos Alm Brunnenkoglh.
71
Löplealm
Gletschertour zur Hochstubaihütte

Foto: Peter Freiberger


78 Eine hochalpine Tour, die über weite
60 73 ZWIESELSTEIN Siegerland H.
Bubis Skih. Strecke über vergletschertes Gebiet
Heidealm 74 führt, erwartet uns während dieser
aislachalm
68 Gh. Sonneck
52 Etappe. Als Krönung offenbart sich am
81 Ziel bei der Hochstubaihütte in knapp
Talh. Zwieselstein Amberger Hütte
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
79
Lenzenalm
86 Ötztal Trek 87
Etappe 6 / Karte Seite 84 Über die Gletscher zur Hildesheimer Hütte Etappe 7 / Karte Seite 84 Wassers hat ihm diesen Kosenamen ver-
Hochstubaihütte (3174 m) – Jochdohle Gleich über mehrere Gletscher verläuft Hildesheimer Hütte (2900 m) – Gamsplatzl schafft.
(3150 m) – Hildesheimer Hütte (2900 m) diese Etappe von der Hochstubaihütte (3018 m) – Siegerlandhütte (2710 m) Wir wandern von der Hildesheimer Hütte
oberhalb von Sölden über die Jochdohle zunächst den Hüttenzustieg aus dem
Strecke: Steig, Pfad, präparierter Weg am im Stubaier Gletscherskigebiet zur Hildes- Strecke: Steig Windachtal rund zehn Minuten zügig hin-
Gletscher heimer Hütte. Bald nach der Überquerung Anforderungen: Trittsicherheit, Schwin- unter, um dann linker Hand hinab zum
Anforderungen: Trittsicherheit, Schwin- der Warenkarscharte liegen die heiklen delfreiheit; Bergweg rot Gaiskarbach zu steigen. Anschließend
delfreiheit, hochalpine Erfahrung; Berg- Passagen freilich hinter uns, jetzt steht in Schwierigk.: keine bes. Schwierigkeiten wird sanft ansteigend die Moräne des
weg schwarz, abschnittsweise alpine erster Linie eine Genusstour in hochalpi- Ausrüstung: normale Wanderausr. eindrucksvollen und berühmten Pfaffen-
Route nen Regionen auf dem Programm. Gehzeit: rund 3 ½ Std. ferners gequert, ehe es teilweise über
Schwierigkeiten: mehrmals Gletscher- Von der Hochstubaihütte, die dank ihrer Höhenunterschied: rund 350 Hm Auf- Blockwerk steiler empor zum Gamsplatzl
passagen (Spalten); Bergführer empfohlen Höhe mit einem sagenhaften Panorama stieg, rund 550 Hm Abstieg geht (kurz zuvor einmal Seilsicherungen).
Ausrüstung: normale Wanderausrüstung, aufwartet, wandern wir zunächst ein paar Höchster Punkt: 3018 m Auf diesem kleinen Aussichtsplateau mit
(je nach Verhältnissen) Pickel, Steigeisen; in Meter nordwestlich hinunter und folgen Entfernungskilometer: rund 5 km seinen Steinmandln sollte man verwei-
jedem Fall Seil; in jedem Fall anseilen am dabei in umgekehrter Richtung der Zu- Übernachten, einkehren: Hildesheimer len: Hier präsentieren sich die höchsten
Wütenkarferner; auf den übrigen Gletscher- stiegsroute zum Schutzhaus über den Hütte
, Siegerlandhütte
Stubaier Gipfel (u. a. das Zuckerhütl, mit
passagen anseilen je nach Verhältnissen Laubkarsee. Dann wird rechts auf den Quereinstieg, -ausstieg: von Sölden 3507 Metern der höchste Punkt in den
Gehzeit: rund 4 ½ Std. Wütenkarferner hinab gestiegen, auf dem durch das Windachtal und über Aschen- Stubaier Alpen) und die spektakulärsten
Höhenunterschied: rund 350 Hm Auf- der Pfad vorerst sanft hinauf verläuft. In brenner- bzw. Gaiskarweg (steil) zur Hil- Erhebungen in den Ötztaler Alpen.
stieg, rund 600 Hm Abstieg der Folge geht’s steiler empor und desheimer Hütte (rund 5 Std. Aufstieg, Jenseits zieht der Steig vorerst in Serpen-
Höchster Punkt: 3186 m schließlich wieder sanft in nordöstlicher rund 4 Std. Abstieg); von Sölden durch tinen in steilem Gelände abwärts und
Entfernungskilometer: rund 6 km Richtung zur eisfreien Warenkarscharte. das Windachtal zur Siegerlandhütte (rund bringt uns in der Folge weiter absteigend
Übernachten, einkehren: Hochstubai- Jenseits erweist sich die Querung eines 5 Std. Aufstieg, rund 4 Std. Abstieg); al- zum Triebenkarsee unterhalb der Zunge
hütte

, Restaurant Jochdohle, Hildes- spaltenfreien Schneefelds unter Umstän- ternativ Linienbus von Sölden zum Gast- des Triebenkarlasferners. An besonders
heimer Hütte
den als heikel (Umgehung oberhalb auf haus Fiegl im Windachtal – dann noch warmen Tagen nützen unerschrockene
Quereinstieg, -ausstieg: von Sölden einer alten, blau markierten Route mög- jeweils rund 3 Std. Aufstieg zu Hildeshei- Wanderer die Möglichkeit, sich hier in
über Kleblealm und Laubkarsee zur Hoch- lich). Anschließend leitet ein guter Steig mer Hütte und Siegerlandhütte (jeweils rund 2700 Meter Höhe in dem Bergge-
stubaihütte (rund 5 Std. Aufstieg, rund 4 in Serpentinen abwärts, nach einem Ge- rund 2 Std. Abstieg); Infos Linienbusse: wässer schwimmend abzukühlen…
Std. Abstieg); von Sölden über das Gast- röllfeld wird der Warenkarferner in sei- Tel.: +43/(0)57200/200 Anschließend folgt bald eine Passage
haus Fiegl im Windachtal und den Seekar- nem flachen Bereich betreten – darauf Tagestipp: Windachscharte (2846 m) von ohne wesentliche Höhenänderung, der
see zur Hochstubaihütte (steil, rund 5 ½ gemütlich abwärts. Die Route steigt dann der Siegerlandhütte (rund 1 Std. Aufstieg, Steig quert die steilen Hänge der Schei-
Std. Aufstieg, rund 4 ½ Std. Abstieg); al- wieder an und führt unterhalb der Stu- rund 45 Min. Abstieg; gletscherfreie blehn und führt schließlich gemütlich
ternativ Linienbusse zur Kleblealm und baier Wildspitze vorbei. Etwa ab hier ver- Route); Anforderungen: Trittsicherheit, nach oben zur Siegerlandhütte.
zum Gasthaus Fiegl – dann noch jeweils läuft die Tour oft durch Geröll und über Schwindelfreiheit; Bergweg rot
rund 3 ½ Std. Aufstieg zur Hochstubai- spaltenfreie Schneefelder. Schließlich fol-
hütte (jeweils rund 2 ½ Std. Abstieg); von gen wir auf dem Windacher Ferner - größ- Ganz im Bann des Zuckerhütls
Sölden durch das Windachtal und über tenteils auf einem präparierten Weg – Der grandiose Aussichtspunkt Gamsplatzl
Aschenbrenner- bzw. Gaiskarweg (steil) ohne große Anstrengung dem Schlepplift und der „Erbswurstsee“ sind die Prota-
zur Hildesheimer Hütte (rund 5 Std. Auf- empor zum Restaurant Jochdohle. Jen- gonisten der gletscherfreien Tour von der
stieg, rund 4 Std. Abstieg); alternativ Lini- seits geht’s über den Gaiskarferner - Hildesheimer Hütte hinüber zur Sieger-

Foto: Peter Freiberger


enbus von Sölden zum Gasthaus Fiegl im ebenfalls auf einem präparierten Weg - in landhütte über dem hintersten Windach-
Windachtal – dann noch rund 3 Std. Auf- südöstlicher Richtung sanft hinunter zum tal auf der stillen Seite von Sölden. Wer
stieg zur Hildesheimer Hütte (rund 2 Std. Beginn eines Gelände- bzw. Felsrückens. sich über den Begriff „Erbswurstsee“
Abstieg); Infos Linienbusse: Tel.: Über den erreicht man – teilweise in Ser- wundert, dem sei die sonderbare Be-
+43/(0)57200/200 pentinen – die etwas tiefer liegende Hil- zeichnung erklärt: Eigentlich handelt es
desheimer Hütte. sich um den Triebenkarsee. Das Grün des Das hintere Windachtal mit der Siegerlandhütte
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
88 Ötztal Trek 89
Etappe 8 / Karte Seite 84 zunächst zügig den Hüttenberg hinun- Etappe 9 / Karte Seite 90 Ein Höhenweg der Sonderklasse
Siegerlandhütte (2710 m) – Windachtal – ter zur Talstation der Materialseilbahn. Brunnenkogelhaus (2738 m) – Hochstubai- Um ein Highlight im wahrsten Sinn des
Brunnenkogelhaus (2738 m) Nun folgt ein Abschnitt im beinahe fla- Panoramaweg – Timmelsjoch (2474 m) Wortes handelt es sich beim Hochstu-
chen Windachtal, eine Klamm des Tal- bai-Panoramaweg, der vom Brunnenko-
Strecke: Steig, Karrenweg, Fahrweg bachs wird rechts umgangen. Die Strecke: Steig gelhaus zum Timmelsjoch führt. Wir
Anforderungen: Trittsicherheit, Route leitet gemütlich hinab zur Materi- Anforderungen: Trittsicherheit, bewegen uns über weite Strecken auf
Schwindelfreiheit; Bergweg rot alseilbahn der Hildesheimer Hütte. Schwindelfreiheit; Bergweg schwarz einem Grat in großer Höhe und genie-
Schwierigkeiten: keine besonderen Jetzt beginnt ein Karren- bzw. Fahrweg, Schwierigkeiten: ausgesetzte Passa- ßen dadurch eine phantastische Aus-
Schwierigkeiten dem man angenehm absteigend bis zur gen am Grat, stabile Wetterverhältnisse sicht in alle Himmelsrichtungen.
Ausrüstung: normale Wanderausrü- Brücke über die Windache in ungefähr besonders wichtig Vom neuen Brunnenkogelhaus am Gip-
stung 1950 Meter Höhe folgt. Hier endet der Ausrüstung: normale Wanderausrüst. fel des Vorderen Brunnenkogels verläuft
Gehzeit: rund 4 ¼ Std. abwärts verlaufende Tourabschnitt, ab Gehzeit: rund 5 Std. der Steig zunächst ansteigend auf dem
Höhenunterschied: rund 800 Hm Auf- nun geht’s nur noch aufwärts, wir ver- Höhenunterschied: rund 400 Hm Auf- stellenweise schmalen, ausgesetzten
stieg, rund 800 Hm Abstieg lassen das Windachtal. stieg, rund 650 Hm Abstieg Grat zum Hinteren Brunnenkogel sowie
Höchster Punkt: 2738 m Zunächst wird die Windache überquert, Höchster Punkt: 2966 m zum Rotkogel und in der Folge zur Wil-
Entfernungskilometer: rund 11 km ein Steig leitet danach in südlicher bzw. Entfernungskilometer: rund 7,5 km den Rötespitze (eine kurze Abwärtspas-
Übernachten, einkehren: Siegerland- südöstlicher Richtung recht steil im Übernachten, einkehren: Brunnenko- sage). Nun sind wir in einer Höhe von
hütte
, Brunnenkogelhaus
 Wald den Hang hinauf, ehe er unter gelhaus
, Rasthaus am Timmelsjoch 2966 Metern und haben damit den
Quereinstieg, -ausstieg: von Sölden den Ausläufern der Schönkarschneid Quereinstieg, -ausstieg: von Sölden höchsten Punkt der Tour erreicht. Die
durch das Windachtal zur Siegerland- sanft nach Westen führt. Man steigt über das Gasthaus Fiegl im Windachtal Ötztaler Wildspitze, Nordtirols höchster
hütte (rund 5 Std. Aufstieg, rund 4 Std. nach oben ins Schönkar, das durchwan- zum Brunnenkogelhaus (rund 5 Std. Berg, die prächtige Weißkugel, das Stu-
Abstieg); von Sölden über das Gast- dert wird, und in der Folge um ein Fel- Aufstieg, rund 4 Std. Abstieg); alterna- baier Zuckerhütl liegen unter anderem
haus Fiegl im Windachtal zum Brunnen- seck herum (versichert). Zuletzt zieht tiv Linienbus von Sölden zum Gasthaus auf dem Präsentierteller. An besonders
kogelhaus (rund 5 Std. Aufstieg, rund 4 der Steig steil empor auf einen Sattel. Fiegl – dann noch rund 3 Std. Aufstieg klaren Tagen zeigt sich im Norden sogar
Std. Abstieg); alternativ Linienbus von Am Sattel trennen uns nur noch wenige zum Brunnenkogelhaus (rund 2 Std. Ab- die Zugspitze. Fabelhaft erweist sich
Sölden zum Gasthaus Fiegl – dann Minuten vom Brunnenkogelhaus am stieg); Infos Linienbusse zum Gasthaus außerdem der Blick hinunter zum Wan-
noch jeweils rund 3 Std. Aufstieg zu Vorderen Brunnenkogel und von dem Fiegl: Tel.: +43/(0)57200/200; Infos Lini- nenkarsee – ein nur schwer erreichba-
Siegerlandhütte und Brunnenkogelhaus unvergleichlichen Panorama. enbusse vom Timmelsjoch nach Ober- res Naturjuwel.
(jeweils rund 2 Std. Abstieg); Infos Lini- gurgl: Tel.: +43/(0)57200/100 Jetzt geht es hinab zum Wannenkarsat-
enbusse: Tel.: ++43/(0)57200/200 tel, wo der Grat verlassen wird. In der
Folge steigt man in Serpentinen durch
Gipfelglück in einer Hütte steiles, felsdurchsetztes Gelände hin-
Eine Hütte auf einem Gipfel stellt das unter ins Wannenkar. Das Wannenkar
Ziel dieser abwechslungsreichen Tour wird ebenso gequert wie anschließend
bei Sölden dar. Tatsächlich steht das das Röten- und das Wietenkar. Der
kleine, vor wenigen Jahren neu ge- Steig leitet dabei vorbei an mehreren
baute, komfortabel eingerichtete Brun- kleinen Seen und verläuft jetzt praktisch
nenkogelhaus auf dem Gipfel des durchgehend sanft absteigend bis zum
Vorderen Brunnenkogels. Dort oben in Rasthaus am Timmelsjoch, dem Pass-
übergang ins Südtiroler Passeiertal. Mit
Foto: Peter Freiberger

2738 Meter Höhe lässt die Aussicht in


die Ötztaler und Stubaier Alpen keine dem Linienbus fahren wir dann auf der
Wünsche übrig. Timmelsjoch-Hochalpenstraße hinab
Der Startpunkt, die Siegerlandhütte, be- nach Obergurgl (1907 m), ins höchste
findet sich über dem hinteren Windach- Kirchdorf Österreichs.
tal. Wir wandern von dem Schutzhaus Das Gasthaus Fiegl im Windachtal
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
90 Ötztal Trek 91
61 Brunnenkoglh.
Moos Alm
71 Etappe 10 / Karte Seite 90 Linksbogen ein und führt – nach einer
Löplealm Obergurgl (1907 m) – Langtalereckhütte (2430 kurzen Abwärtspassage – in den Hän-
Routen: 60 73 gen über dem Gurgler Tal meist ge-
Bubis Skih. ZWIESELSTEIN m) – Hochwildehaus (2866 m) – Ramolhaus
Etappe 9: S. 89 mächlich ansteigend zur Langtaler-
Etappe 10: S. 91 Heidealm 74 Etappe 9 (3005 m)
68 Gh. Sonneck eckhütte (die letzten Meter wieder
Variante 9: S.120 Gaislachalm
52 Strecke: Fahrweg, Karrenweg, Steig, etwas abwärts, rund 2 Std. bis hierher).
81 Anschließend zieht der Steig hinunter
Talh. Zwieselstein Pfad
Anforderungen: Trittsicherheit, ins Langtal, überquert das Tal und leitet
79 Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer; jenseits steil empor zur Moräne des
Lenzenalm Bergweg rot Gurgler Ferners. Auf der Moräne wan-
Schwierigkeiten: Gletscherpassage dert man parallel zum Gletscher wieder
auf dem Gurgler Ferner (im Bereich der sanft nach oben zum Hochwildehaus
Route flach und spaltenfrei) (rund 2 Stunden ab Langtalereckhütte).
Ausrüstung: normale Wanderausrü- Vom Hochwildehaus nehmen wir vor-
stung, Steigeisen, Pickel und Seil für erst dieselbe Route retour, um in unge-
HOCHGURGL Gletscher nicht erforderlich fähr 2700 Meter Höhe links hinunter
Gehzeit: rund 7 Std. zum Gurgler Ferner zu steigen. Der
Höhenunterschied: rund 1600 Hm Auf- Gletscher wird im untersten, flachen
stieg, rund 500 Hm Abstieg Bereich in nordwestlicher Richtung
Höchster Punkt: 3005 m überquert (keine Markierungen am
Entfernungskilometer: rund 16 km Gletscher). Jenseits helfen Eisentritte
99 Übernachten, einkehren: David`s über eine Felsplatte hinweg, es geht
Top Mountain Star
Hütte , Schönwieshütte , Langtaler- zunächst ein Stück eher gemächlich an-
eckhütte  , Hochwildehaus , Ramol- steigend dahin, ehe der Steig in Ser-
haus  pentinen den steilen Hang hinauf leitet
OBERGURGL Quereinstieg, -ausstieg: von Ober- und später in die Zustiegsroute von
gurgl über den Ramolweg zum Ramol- Obergurgl zum Ramolhaus mündet.
haus (rund 4 Std. Aufstieg, rund 3 Std. Der folgen wir hinauf zum Ramolhaus
Abstieg) am Köpfle. Im allerletzten Abschnitt
führt der Steig wieder in Serpentinen in
Abwechslung ist Trumpf steilem Gelände nach oben. Sagenhaft
Äußerst abwechslungsreich ist diese am Ziel das Panorama der Hochgebirgs-
Etappe. Am Beginn steht die Passage und Gletscherwelt von Obergurgl.
Hohe Mut Alm
93 92 durch den jahrhundertealten Obergurg-
Variante 9 Schönwiesh. ler Zirbenwald, man überquert später
den Gurgler Ferner, die Etappe endet
Etappe 10 schließlich beim in 3005 Meter Höhe
liegenden Ramolhaus.
Wir orientieren uns im Zentrum von
91 Langtalereck H. Obergurgl taleinwärts und folgen ab

Foto: Peter Freiberger


Ramolhaus 95 David`s Hütte dem alpinen Erlebnisweg
durch den Obergurgler Zirbenwald. Die
Route mündet später in den Fahrweg
zur Schönwieshütte ein. Der Fahrweg
leitet an der Hütte vorbei, legt einen
Ramolhaus
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7

Hochwildehaus 96
92 Ötztal Trek 93

Foto: Peter Freiberger


Etappe 11 / Karte Seite 93 quert wird (meist ermöglichen auf dem Hinterer Spiegelkogel
Ramolhaus (3005 m) – Ramoljoch (3189 m) – Eis liegende Steine bzw. Blockwerk
Martin-Busch-Hütte (2501 m) den Übergang trockenen Fußes). Nun
folgt die spannende Passage in steilem
Strecke: Steig, Pfad, Fahrweg, Karren- Gelände empor zum Ramoljoch. Fix-
weg seile und Stahlbügel erleichtern den
Anforderungen: Trittsicherheit, insgesamt unproblematischen Aufstieg
Schwindelfreiheit, Kondition; Bergweg über Blockwerk, Platten und Geröll.
schwarz Dort oben hat man in Sachen Aussicht
Schwierigkeiten: praktisch durchge- die Qual der Wahl: Auf der Gurgler
hend versicherte Passage hinauf zum Seite bietet unter anderem der Gurgler
Ramoljoch (Fixseile, Stahlbügel) Ferner einen Blickfang, über Vent ragt
Ausrüstung: normale Wanderausrü- die Ötztaler Wildspitze empor.
stung Jenseits in Serpentinen zügig hinab
Gehzeit: rund 6 Std. und dann – zunächst neben dem Spie-
Höhenunterschied: rund 700 Hm Auf- gelferner – meist relativ flach abwärts.
stieg, rund 1200 Hm Abstieg Auf der Seitenmoräne des Spiegelfer-
Höchster Punkt: 3189 m ners heißt es in etwas mehr als 2800
Entfernungskilometer: rund 11,5 km Metern links zur Martin-Busch-Hütte
Übernachten, einkehren: abzweigen, hier beginnt der Diemweg.
Ramolhaus , Martin-Busch-Hütte  Es folgt bald ein leichter Anstieg auf
Quereinstieg, -ausstieg: von Ober- einen Rücken, wo wir ins Almgelände
gurgl über den Ramolweg zum Ramol- eintauchen. Anschließend werden ohne
haus (rund 4 Std. Aufstieg, rund 3 Std. nennenswerte Höhenänderung die
Abstieg); von Vent durch das Niedertal Hänge über dem Niedertal gequert, wir
zur Martin-Busch-Hütte (rund 2 ½ Std. überqueren den Diembach, dann leitet
Aufstieg, rund 2 Std. Abstieg) der Steig zügig und oft in Serpentinen
Richtung Talboden hinunter. Ein paar
Über das Ramoljoch ins Niedertal Meter taleinwärts geht es auf der er- 91 Langtalereck H.
sten Brücke über den Niedertalbach, Ramolhaus 95
Auf dieser hochalpinen Etappe wech- 8 Etappe 11
seln wir von den Gurgler Bergen über jenseits wandert man gemütlich auf Hochjoch-Hospiz
das Ramoljoch hinüber ins Niedertal, dem Fahr- bzw. Karrenweg im Niedertal
das im Bergsteigerdorf Vent seinen hinauf zur Martin-Busch-Hütte.
Ausgang nimmt. Dabei fällt es schwer,
sich vom Ramolhaus mit seinem gewal-
tigen Panorama loszureißen. Die Erwar-
tung, auf dem Ramoljoch eine noch Hochwildehaus 96
eindrucksvollere Rundumsicht zu erle- Martin-Busch-Hütte
ben, macht das Aufbrechen freilich 86
Foto: Peter Freiberger

leichter.
Wir wandern zunächst vom Ramolhaus
ein paar Meter hinauf, um dann hinun-
ter zum Toteis des Ramolferners zu
steigen. Rechts davon geht’s im Block-
werk nach Norden, ehe das Eis über- Ramoljoch mit Hinterem Spiegelkogel

= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7


Similaun H. 89
94 Ötztal Trek 95
Etappe 12 / Karte Seite 97 Schafe aus dem Schnalstal zu den Wei- Etappe 13 / Karte Seite 97 joch (3218 m) auf Südtiroler Gebiet wird
Martin-Busch-Hütte (2501 m) – den ins Niedertal und wieder retour. Similaunhütte (3017 m) – Hauslabjoch (3283 m) das Gelände wieder breiter und flacher.
Similaunhütte (3017 m) Die Tiere marschieren dabei direkt an - Hochjochferner – Hochjochhospiz (2412 m) Die Route weist bis hierher auch einige
der Eingangstür vorbei. kurze Abwärtspassagen auf.
Strecke: Steig Unsere Tour von der Martin-Busch- Strecke: Steig, Pfad Im Anschluss an das Tisenjoch steigen
Anforderungen: Grundmaß an Trittsi- Hütte zur Similaunhütte verläuft stets Anforderungen: Trittsicherheit, wir noch knapp 100 Höhenmeter empor
cherheit; Bergweg rot durch das Niedertal einwärts, zunächst Schwindelfreiheit, Kondition, hochal- zum Hauslabjoch (rund 1 ½ Std. ab Simi-
Schwierigkeiten: keine besonderen folgt man sanft ansteigend dem Nieder- pine Erfahrung; Bergweg schwarz, ab- launhütte, alles eisfrei). Jetzt betreten wir
Schwierigkeiten jochbach. Wir wandern dann gemütlich schnittsweise alpine Route den relativ flachen Hochjochferner und
Ausrüstung: normale Wanderausrü- Moränenhänge empor, ab dem Seibach Schwierigkeiten: Passage über den halten uns am rechten Rand in nördlicher
stung sind wir bis zum so genannten „Bild“ Hochjochferner (Spalten); Bergführer Richtung abwärts. In etwa 3000 Meter
Gehzeit: rund 2 Std. direkt auf dem Moränenrücken unter- empfohlen Höhe wird der Gletscher verlassen, in un-
Höhenunterschied: rund 500 Hm Auf- wegs. Ausrüstung: normale Wanderausrü- gefähr 2950 Metern mündet die Route in
stieg Im Anschluss an das „Bild“ zieht der stung, Steigeisen, Pickel je nach Ver- den Steig ein, der vom Seikogel herab-
Höchster Punkt: 3017 m Steig relativ flach dahin, bis zum Som- hältnissen; in jedem Fall Seil; anseilen zieht. Es geht in der Folge direkt den
Entfernungskilometer: rund 4,5 km mer 2008 hat man wenig später den am Gletscher mäßig steilen Hang hinunter, ehe der
Übernachten, einkehren: Martin- Niederjochferner betreten. Seit 2008 Gehzeit: rund 5 Std. Steig in Serpentinen in steilem Gelände
Busch-Hütte , Similaunhütte  lässt sich der Gletscher freilich umge- Höhenunterschied: rund 450 Hm Auf- hinab ins Rofental verläuft.
Quereinstieg, -ausstieg: von Vent hen. Westlich oberhalb des Niederjoch- stieg, rund 1050 Hm Abstieg In knapp 2500 Metern überquert man
durch das Niedertal zur Martin-Busch- ferners leitet eine markierte Route Höchster Punkt: 3283 m den Hochjochbach, nach einer flacheren
Hütte (rund 2 ½ Std. Aufstieg, rund 2 ohne Eisberührung zur Similaunhütte. Entfernungskilometer: rund 7,5 km Passage wandern wir neuerlich in Ser-
Std. Abstieg) Im letzten Abschnitt führt der Steig zü- Übernachten, einkehren: Similaun- pentinen auf steilerem Terrain hinab
Tagestipp: Similaun (3599 m) von der giger hinauf. hütte , Hochjochhospiz zum Bach vom Hintereisferner. Der
Similaunhütte (rund 2 ½ Std. Aufstieg, Quereinstieg, -ausstieg: von Vent wird überquert, anschließend heißt es
rund 1 ½ Std. Abstieg); Gletschertour, durch das Niedertal zur Martin-Busch- alle Kräfte mobilisieren, denn es müs-
Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, hoch- Hütte und weiter zur Similaunhütte sen noch gut 100 Höhenmeter im Auf-
alpine Erfahrung erforderlich; anseilen (rund 4 ½ Std. Aufstieg, rund 3 ¾ Std. stieg zum Hochjochhospiz bewältigt
am Gletscher (Spalten) und am Grat er- Abstieg); von Vent durch das Rofental werden, das am gegenüberliegenden
forderlich; in der Regel Steigeisen und zum Hochjochhospiz (rund 2 ½ Std. Hang steht.
Pickel erforderlich; Bergweg schwarz; Aufstieg, rund 2 Std. Abstieg)
Bergführer empfohlen
Eine Tour im Zeichen des Eismanns
Ein Abstecher hinüber nach Südtirol Die Fundstelle des Eismanns Ötzi am
Die Similaunhütte, eine private Schutz- Tisenjoch stellt eines der Highlights
hütte, steht in 3017 Meter Höhe auf dieser Etappe dar, die uns in der Venter
Südtiroler Seite am Niederjoch, einem Hochgebirgswelt unter anderem über
Übergang zwischen dem Nordtiroler den Hochjochferner von der Similaun-
Foto: Bergverlag Ebeerharter

Ötztal und dem Südtiroler Schnalstal. hütte zum Hochjochhospiz bringt.


Untrennbar verbunden mit dem Schutz- Zunächst geht es von der Hütte über

Foto: Peter Freiberger


haus ist der berühmte Similaun und die einen breiten Rücken steil aufwärts, an-
Fundstelle des Eismanns Ötzi am rund schließend verwandelt sich der Rücken
1 ¼ Stunden entfernten Tisenjoch. in einen mäßig steilen Blockgrat. Der ist
Außerdem kennen viele die Hütte freilich nirgendwo wirklich schmal, Fix-
durch den Großen Treck, dem jährlich seile stellen in dieser Passage eine feine
stattfindenden Übertrieb Tausender Similaun Hilfe dar. Im letzten Abschnitt zum Tisen- Hochjochhospiz

= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7


96 Ötztal Trek 97
Etappe 14 / Karte Seite 97 Zum majestätischen Gletscherschloss
Hochjochhospiz (2412 m) – Brandenburger Majestätisch thront das Brandenburger
Haus in 3274 Meter Höhe auf einem Routen:
Haus (3274 m)
Felsen über dem Kesselwandferner in- Etappe 12: S. 94
mitten der Ötztaler Hochgebirgswelt Etappe 13: S. 95
Strecke: Steig, Pfad Etappe 14: S. 96
Anforderungen: Trittsicherheit, Grund- bei Vent. Das höchstgelegene Alpenver-
einsschutzhaus der Ötztaler Alpen wird Etappe 15: S. 98
maß an Schwindelfreiheit, hochalpine Etappe 16: S. 99
Erfahrung; Bergweg schwarz, ab- ehrfurchtsvoll als Gletscherschloss be-
Variante 10: S.121
schnittsweise alpine Route zeichnet. Alle Zustiegsrouten führen Variante 11: S.122
Schwierigkeiten: Passage über den über ewiges Eis, bei der Tour vom
Kesselwandferner (Spalten); Bergführer Hochjochhospiz zum Brandenburger
empfohlen Haus müssen wir den Kesselwandfer-
Ausrüstung: normale Wanderausrüst., ner überqueren.
Steigeisen, Pickel je nach Verhältnissen; Zunächst freilich wandert man hinter 84
Breslauer H.
in jedem Fall Seil; anseilen am Gletscher der Hütte in weiten Serpentinen ge-
Gehzeit: rund 3 ½ Std. mütlich den recht steilen Wiesenhang VENT
Höhenunterschied: rund 850 Hm Auf- hinauf. Später wird der Wegverlauf stei- Etappe 15
stieg ler, wir können unser Ziel nun bereits Etappe 16 87
Rofenhof
Höchster Punkt: 3274 m erkennen. Der gute Steig quert dann 85
Vernagt H.
Entfernungskilometer: rund 5,5 km praktisch eben einen abschüssigen,
Übernachten, einkehren: Hochjoch- felsdurchsetzten Hang und leitet an-
hospiz , Brandenburger Haus  schließend wieder deutlicher empor. nburger H. 83
Quereinstieg, -ausstieg: von Vent durch Eindrucksvoll fallen die Blicke hinab zu
das Rofental zum Hochjochhospiz (rund den Spalten und Eisbrüchen des Kes-
2 ½ Std. Aufstieg, rund 2 Std. Abstieg) Etappe 14 Variante 11
selwandferners aus.
Tagestipp: Dahmannspitze (3397 m) Bis in etwas mehr als 3000 Meter Höhe
vom Brandenburger Haus (rund 30 Min. ist man dem Deloretteweg gefolgt, jetzt
Aufstieg, rund 20 Min. Abstieg); Trittsi- wird der flache, spaltenreiche Gletscher
cherheit, Schwindelfreiheit erforderlich; 88
betreten. Die Route lässt sich gut finden, Hochjoch-Hospiz
Routenverlauf größtenteils über meist denn Hüttenwirt Thomas Pirpamer mar-
schneebedecktes, spaltenfreies Eisfeld; kiert sie mit deutlich sichtbaren Stangen,
Steigeisen, Pickel, Seil in der Regel die er – den jeweiligen Verhältnissen an-
nicht erforderlich; Bergweg schwarz passend – zwischendurch umsteckt. An-
Anmerkung: Fantastische Sonnenun- seilen stellt aber ein unerlässliches
tergangstour. Erfordernis dar! Eine gute Stunde dauert
die Passage im ewigen Eis Richtung We- Martin-Busch-Hütte
sten bzw. Nordwesten. Variante 10 86
Im Schlussabschnitt der Tour geht es
schließlich durch Blockwerk die letzten Etappe 13
Meter den Felsen empor zum Branden-
Foto: Peter Freiberger

burger Haus. Nun heißt es, Lage und Etappe 12


Panorama genießen. Die Weißkugel, Schöne Aussicht
der vielleicht schönste Berg Tirols über- 90
haupt, ist eines der unzähligen opti-
schen Highlights.
Hintereisferner und Weißkugel
Similaun H. 89
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
98 Ötztal Trek 99
Etappe 15 / Karte Seite 97 Wir wandern zunächst vom Gletscher- Etappe 16 / Karte Seite 97 nagtspitze im Norden bzw. Nordwesten.
Brandenburger Haus (3274 m) – Oberes Gus- schloss Brandenburger Haus durch Vernagthütte (2755 m) – Breslauer Hütte In dem Tal lässt sich außerdem eine
larjoch (3361 m) – Fluchtkogel (3497 m) - Ver- Blockwerk rund 50 Höhenmeter hinun- (2844 m) wunderbare Farbenkombination erleben.
nagthütte (2755 m) ter auf den Kesselwandferner. In der Grüne Wiesen, rötlich-braune Felsen (u.
Folge überqueren wir den hier relativ Strecke: Steig a. in der Steilwand unter der Hochver-
Strecke: Steig, Pfad flachen Gletscher sanft ansteigend in Anforderungen: Trittsicherheit, nagtspitze) sowie weiße bzw. graue
Anforderungen: Trittsicherheit, nordöstlicher Richtung zum Oberen Schwindelfreiheit; Bergweg rot Gletscherflächen ergeben ein farblich
Schwindelfreiheit, hochalpine Erfah- Guslarjoch hin. Zuletzt geht es etwas Schwierigkeiten: keine besonderen ebenso abwechslungsreiches wie har-
rung; Bergweg schwarz, abschnitts- steiler nach oben zum Joch. Schwierigkeiten monisches Bild.
weise alpine Route Vom Joch steigt man dann am rechten Ausrüstung: normale Wanderausrü- Wir überqueren den Vernagtbach und
Schwierigkeiten: Passage über Kessel- Rand des mittelsteilen Gletscherhangs stung gehen auf der gegenüberliegenden
wand-, Guslarferner und über Glet- weiter empor. Im Verlauf wird das Ge- Gehzeit: rund 2 Std. Seite hinauf zu den flachen Böden am
scherhang vom Joch zum Fluchtkogel lände flacher, am Gipfel des Fluchtko- Höhenunterschied: rund 300 Hm Auf- Platteiberg. Ab dem Platteiberg verläuft
(jeweils Spalten); Bergführer empfohlen gels erwartet uns ein sagenhaftes stieg, rund 250 Hm Abstieg die Tour nur noch über dem Rofental.
Ausrüstung: in der Regel Steigeisen, Panorama und ein neues Gipfelkreuz Höchster Punkt: 2860 m Man quert anschließend das Platteikar,
Pickel; in jedem Fall Seil; anseilen am (rund 30 Minuten ab dem Joch). Entfernungskilometer: rund 7 km wenig später leitet der Steig durch das
Gletscher Jetzt entlang derselben Route zurück Übernachten, einkehren: Vernagthütte Mitterkar (hierher leicht an- bzw. abstei-
Gehzeit: rund 4 ½ Std. zum Oberen Guslarjoch und von dort in , Breslauer Hütte  gende Passagen). Direkt über dem Mit-
Höhenunterschied: rund 250 Hm Auf- relativ steilem Gelände hinunter auf Quereinstieg, -ausstieg: von Vent über terkar erhebt sich die Ötztaler
stieg, rund 800 Hm Abstieg den Guslarferner. Es geht nun eher das Vernagtegg zur Vernagthütte (rund Wildspitze, die ein ungewohntes, weil
Höchster Punkt: 3497 m flach über den ersten Fernerboden, bis 3 ½ Std. Aufstieg, rund 2 ½ Std. Ab- felsiges Gesicht präsentiert. Jetzt feh-
Entfernungskilometer: rund 5,5 km man eine Geländekuppe überwinden stieg); von der Bergstation Stablein des len uns nur noch ein paar Meter hinun-
Übernachten, einkehren: Brandenbur- muss (besonders hier Spaltengefahr). Sessellifts Wildspitze (Talort Vent) zur ter zur Breslauer Hütte. Bei dem
ger Haus , Vernagthütte Im Anschluss an einen weiteren recht Breslauer Hütte (rund 1 ½ Std. Auf- Schutzhaus heißt es die Aussicht genie-
Quereinstieg, -ausstieg: von Vent durch steilen Hang steigen wir dann gemäch- stieg, rund 1 ¼ Std. Abstieg) ßen: Gegenüber ragt unter anderem
das Rofental zum Hochjochhospiz, vom lich südöstlich abwärts, um den Guslar- Tagestipp: Urkundholm (3134 m) von die Kreuzspitze empor, der Hausberg
Hochjochhospiz über Deloretteweg und ferner in knapp 3000 Meter Höhe zu der Breslauer Hütte (rund 1 Std. Auf- von Gletscherpfarrer Franz Senn, im
Kesselwandferner zum Brandenburger verlassen. Schließlich führt ein Steig im stieg, rund 45 Min. Abstieg); Trittsicher- Südwesten zeigen sich Hochjochferner
Haus (rund 6 Std. Aufstieg, rund 4 ½ Moränengelände bzw. direkt auf dem heit und Schwindelfreiheit erforderlich; und die formschöne Weißkugel.
Std. Abstieg); von Vent über das Vernag- Moränenrücken hinab zur Vernagthütte. Bergweg rot
tegg zur Vernagthütte (rund 3 ½ Std.
Aufstieg, rund 2 ½ Std. Abstieg) Über dem Rofental unterwegs
Die stattliche Vernagthütte steht auf
Das Gletscherschloss und ein grandioser einer Seitenmoräne des Großen Ver-
Gipfel nagtferners. Von dem Schutzhaus führt
Fast ausschließlich über ewiges Eis der Seufertweg hinaus zur Breslauer
führt diese Tour in der Venter Region, Hütte am Fuß der Ötztaler Wildspitze.
die uns zudem ein spektakuläres Gip- Die überwiegende Zeit sind wird dabei
felerlebnis beschert. Denn nicht einmal in den Hängen über dem Rofental un-
Foto: Peter Freiberger

Foto: Peter Freiberger


150 Höhenmeter trennen uns auf dem terwegs.
Oberen Guslarjoch vom 3497 Meter Man wandert zunächst den Hang vor
hohen Fluchtkogel. Wer will sich diese der Hütte hinunter und steigt dann linker
Gelegenheit, relativ problemlos einen Hand ins Tal des Vernagtbachs ab. Von
fabelhaften Aussichtsgipfel zu erklim- hier öffnet sich ein großartiger Blick zum
men, schon nehmen lassen? Vernagthütte Großen Vernagtferner mit der Hochver- Hochvernagtspitze

= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7


100 Ötztal Trek 101
Etappe 17 / Karte Seite 101 lände ab, die Route leitet bald vorbei an
Breslauer Hütte (2844 m) – Restaurant Tiefen- den Ausläufern des Rofenkars. Ein Gh. Gra
Stück unterhalb wird links zum neuen Routen:
bach (2789 m) – Rettenbachjoch (2990 m) –
Höhenweg gewechselt, der über dem Etappe 17: S.100
Braunschweiger Hütte (2758 m) Etappe 18: S.102
Venter Tal auswärts verläuft, um in den
ursprünglichen Panoramaweg zwischen Variante 12: S.123
Strecke: Steig, Pfad Leiterbe
Anforderungen: Trittsicherheit, Vent und den Tiefenbachferner zu mün-
Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer, den. Der Steig zieht anschließend noch HOCHSÖLDEN
ein wenig hinunter, um in der Folge 69 Sonnblick
hochalpine Erfahrung; Bergweg
schwarz, abschnittsweise alpine Route sanft ansteigend und weiter über dem 53 Gampe
Venter Tal zum Restaurant Tiefenbach 76 Gampe Th
Schwierigkeiten: Gletscherpassage 64 Rotkogljoch H. 49
am Tiefenbachgletscher zu leiten. Dabei Variante 12
über den Rettenbachferner (Spalten, Hühnersteign.
Pfad nicht markiert); Bergführer emp- werden das Weißkar und das Seiter Kar
fohlen durchschritten. Beim Restaurant Tiefen- Etappe 18
Ausrüstung: normale Wanderausrü- bach (rund 4 Std. bis hier) wandert man
stung, Steigeisen, Pickel je nach Ver- vor dem Straßentunnel links die Skipi-
hältnissen; in jedem Fall Seil; anseilen ste empor zum Seiter Jöchl (der Seiter-
am Gletscher jöchlbahn folgen – Sessellift).
Gehzeit: rund 7 ½ Std. Vom Jöchl heißt es nach Norden abstei-
Höhenunterschied: rund 650 Hm Auf- gen auf den Rettenbachferner. Wir Heidealm
gehen links um den Felssporn herum, 70
stieg, rund 750 Hm Abstieg Braunschweigerh.. Gaislachalm
Höchster Punkt: 3056 m halten uns Richtung Nordwesten und
Entfernungskilometer: rund 15 km queren ohne wesentliche Höhenände-
Übernachten, einkehren: Breslauer rung bergseitig des Gletscherbruchs
Hütte , Braunschweiger Hütte
, Re- zum Rettenbachjoch mit den Liftstatio-
staurant Tiefenbach, Tel. +43/5254/5010 nen (Ende der Gletscherpassage). Vom
Quereinstieg, -ausstieg: von der Berg- Joch geht es in steilem Gelände hinab
station Stablein des Sessellifts Wild- und schließlich sanft zur Braunschwei-
spitze (Talort Vent) zur Breslauer Hütte ger Hütte.
(rund 1 ½ Std. Aufstieg, rund 1 ¼ Std.
Abstieg); von der Talstation des Retten- Variante: Mit dem Bus vom Restaurant
bachferners über das Rettenbachjoch Tiefenbach zur Talstation des Retten-
oder das Pitztaler Jöchl zur Braun- bachferners und zu Fuß hinauf zum
schweiger Hütte (jeweils rund 1 ¾ Std. obersten Parkplatz der Gletscherstraße;
Hinweg, rund 1 ½ Std. Retourweg) von dort empor zum Pitztaler Jöchl
Infos über Busfahrzeiten zwischen Tie- (2996 m) – die letzten Meter über ein
fenbach- und Rettenbachferner: Tel.: spaltenfreies Gletscherfeld (u. U. Steig-
+43/(0)57200/200 eisen); jenseits unschwierig hinab zur Etappe 17
Braunschweiger Hütte; rund 1 ¾ Std.
Über dem Venter Tal und im ewigen Eis ab Talstation Rettenbachferner.
Ein Gewaltmarsch erwartet uns bei die- Bei Sperre des Pitztaler Jöchls: Vom 84
ser Tour von der Breslauer Hütte über obersten Parkplatz zum Rettenbachjoch Breslauer H.
Vent zur Braunschweiger Hütte über (die letzten Meter unschwierig am Glet-
dem hintersten Pitztal. Wir steigen zu- scher); rund 1 ¾ Std. von der Talstation VENT

nächst auf einem Steig in steilem Ge- zur Hütte 87


85 Rofenhof
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7 Vernagt H.
102 Ötztal Trek 103
Etappe 18 / Karte Seite 101 Wildspitze, Nordtirols höchster Berg.

Foto: Peter Freiberger


Braunschweiger Hütte (2758 m) – Mainzer Wir wandern von der Braunschweiger
Höhenweg – Rüsselsheimer Hütte (2328 m) Hütte kurz aufwärts, noch unterhalb des
Pitztaler Jöchls folgen wir links der
Strecke: Steig, Pfad neuen Routenführung in die Silbergrube
Anforderungen: Trittsicherheit, hinab (kleines Firnfeld). Anschließend
Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer, zieht die Route empor zum Grat und ver-
hochalpine Erfahrung; Bergweg läuft in der Folge ausgesprochen aus-
schwarz, abschnittsweise alpine Route sichtsreich an- bzw. absteigend auf dem
Schwierigkeiten: extrem lange Tour, bzw. knapp neben dem breiten Gratrük- Wildspitze 3.768 m
mehrmals Gletscherpassagen (Spal- ken. Der Wurmsitzkogel (3079 m) und
ten), versicherte Passagen; stabile Wet- der Grschrappkogel (3197 m) sind die er-
terverhältnisse besonders wichtig; sten beiden Dreitausender, die man
Bergführer empfohlen während der Tour besteigt, es folgt als
Ausrüstung: normale Wanderausrü- Höhepunkt der Wassertalkogel (3252
stung, je nach Verhältnissen Pickel, m). Dort steht das orangefarbene, 12
Steigeisen, Seil Personen Platz bietende Rheinland-
Gehzeit: rund 10 Std. Pfalz-Biwak (ohne Schlüssel zugänglich).
Höhenunterschied: rund 800 Hm Auf- Vom Wassertalkogel steigen wir über
stieg, rund 1200 Hm Abstieg ein Gletscherfeld ab (zu Beginn Umge-
Höchster Punkt: 3252 m hung links davon möglich und vorteil-
Entfernungskilometer: rund 9 km haft). Wenig später wird ein weiteres
Übernachten, einkehren: Braun- Gletscherfeld ansteigend gequert, der
schweiger Hütte
, Rüsselsheimer H., Pfad zieht anschließend eine Rinne
Tel. +43/664/2808107 nach oben. Nach der Querung eines
Quereinstieg, -ausstieg: von der Tal- dritten, sehr flachen Gletscherfelds war-
station des Rettenbachferners über das tet eine leichte Kraxelei. Dann führt der
Rettenbachjoch zur Braunschweiger Pfad zum Weißmaurachjoch (2953 m),
Hütte (rund 1 ¾ Std. Hinweg, rund 1 ½ wo die schwierigsten Passagen der
Std. Retourweg); von Plangeross (Gde. Tour geschafft sind. Schließlich wan-
St. Leonhard im Pitztal) zur Rüsselshei- dern wir das Weißmaurachkar hinunter
mer Hütte (rund 2 Std. Aufstieg, rund 1 und erreichen nach rund zehn Stunden
½ Std. Abstieg) die Rüsselsheimer Hütte. Das Schutz-
haus bietet Steinbockgulasch als außer-
Steinbockgulasch nach hochalpinem gewöhnliche kulinarische Spezialität.
Marsch
Wer auf einem Höhenweg gleich meh-
rere Gipfel „mitnehmen“ möchte, ist
auf dem Mainzer Höhenweg von der
Braunschweiger Hütte zur Rüsselshei-
Foto: Peter Freiberger

mer Hütte richtig: Drei Dreitausender


werden hier auf dem Geigenkamm über-
schritten, die Tour gewährleistet Fern-
sicht in alle Himmelsrichtungen. Optisch
ein ständiger Begleiter ist die Ötztaler
Braunschweiger Hütte mit Wildspitze
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
104 Ötztal Trek 105
Etappe 19 / Karte Seite 107 spürbar ansteigend verläuft. Später Etappe 20 / Karte Seite 107 steht und in der Hauptsaison vom Hüt-
Rüsselsheimer Hütte (2328 m) – Kapuziner- geht es steil nach oben zum Kapuziner- Hauerseehütte (2383 m) – Felderjöchl tenwart beaufsichtigt wird. Die Unter-
jöchl (2710 m) – Breitlehnjöchl (2637 m) – jöchl (ebenfalls als Rötkarljoch be- (2797 m) – Frischmannhütte (2192 m) kunft wurde anstelle der ehemaligen,
Sandjöchl (2826 m) - Luibisscharte (2914 m) – kannt). von einer Lawine zerstörten Hauersee-
Hauerseehütte (2383 m) Jenseits steigt man zunächst seilversi- Strecke: Steig hütte errichtet.
chert in steilem, felsigem Gelände hin- Anforderungen: Trittsicherheit, Wir gehen zunächst leicht abwärts und
Strecke: Steig, Pfad unter. Es dauert freilich nicht lange, bis Schwindelfreiheit; Bergweg schwarz am Unteren Spitzigsee vorbei. Dann
Anforderungen: Trittsicherheit, sich die Route erneut von ihrer sanfte- Schwierigkeiten: keine besonderen wird das hintere Innerbergtal sanft ab-
Schwindelfreiheit, Kondition, Aus- ren Seite zeigt. Gemütlich wandern wir Schwierigkeiten steigend in nordwestlicher Richtung
dauer; Bergweg schwarz, abschnitts- in der Folge hinauf zum Breitlehnjöchl. Ausrüstung: normale Wanderausrü- durchwandert. In der Folge verläuft der
weise alpine Route Vom Breitlehnjöchl leitet der Steig vor- stung; ausreichend Verpflegung (Hauer- Steig sanft in den Hängen über dem
Schwierigkeiten: mühsamer Aufstieg erst abermals etwas empor, um da- seehütte nicht bewirtschaftet) Felderkar. Anschließend müssen wir
zur Luibisscharte, Gletscherpassage nach ein wenig abwärts zu ziehen. Gehzeit: rund 4 Std. uns freilich etwas anstrengen: In Ser-
am spaltenfreien Hauerferner; stabile Schließlich führt die Route hinauf zum Höhenunterschied: rund 600 Hm Auf- pentinen zieht die Route nach oben
Wetterverhältnisse besonders wichtig Sandjöchl – am Schluss steil. stieg, rund 800 Hm Abstieg zum Weißen See unterhalb des knapp
Ausrüstung: normale Wanderausrü- Der Abstieg vom Sandjöchl nach Nor- Höchster Punkt: 2797 m 2800 Meter hohen Felderjöchls, das
stung, je nach Verhältnissen Steigeisen den verläuft am Beginn zügig, später Entfernungskilometer: rund 7,5 km die Barriere hinüber zur Frischmann-
und evt. auch Pickel wandert man sanft abwärts. Bei einer Übernachten, einkehren: Hauersee- hütte darstellt. Man geht rechts am
Gehzeit: rund 7 Std. Steiggabelung beginnt eine äußerst hütte  , Frischmannhütte  See vorüber, dann windet sich der ver-
Höhenunterschied: rund 1200 Hm mühsame Passage: In Schutt und Ge- Quereinstieg, -ausstieg: von Unter- sicherte Steig bald in felsigem, sehr
Aufstieg, rund 1200 Hm Abstieg röll geht es ausgesprochen steil empor ried bzw. Oberried (Gde. Längenfeld) steilem Gelände und erneut in Serpen-
Höchster Punkt: 2914 m zur Luibisscharte. zur Hauerseehütte (jeweils rund 3 ½ tinen hinauf zum Felderjöchl.
Entfernungskilometer: rund 10,5 km Jenseits zunächst recht gemächlich Std. Aufstieg, rund 2 ½ Std. Abstieg); Jenseits steigt man zunächst recht
Übernachten, einkehren: Rüsselshei- hinab, bald betritt man den spalten- von Umhausen zur Frischmannhütte steil hinunter, um in der Folge gemüt-
mer Hütte, Tel. +43/664/2808107, Hau- freien Hauerferner. Er wird in seinem (rund 3 ½ Std. Aufstieg, rund 2 ½ Std. lich das Fernerkar unterhalb des Plo-
erseehütte  flachen oberen Teil Richtung Osten ge- Abstieg; alternativ Taxishuttle von Um- derferners zu durchwandern. Später
Quereinstieg, -ausstieg: von Plange- quert. Nach einem Felssturz vom Feu- hausen zur Hinteren Fundusalm – leitet die Route östlich unter den
ross (Gde. St. Leonhard im Pitztal) zur erkogel ist der weitere Weg zwischen dann noch rund 30 Minuten Aufstieg Griesköpfen meist zügig hinab. Die
Rüsselsheimer Hütte (rund 2 Std. Auf- Gletscher und Hauerseehütte offiziell zur Frischmannhütte); von Köfels (Gde. letzten Meter führen schließlich über
stieg, rund 1 ½ Std. Abstieg); von Un- gesperrt, eine Ausweichroute führt im Umhausen) zur Frischmannhütte (rund Almböden hinaus zur Frischmannhütte.
terried bzw. Oberried (Gde. Längen- Verlauf des Gletschers nach Nordosten 2 ½ Std. Aufstieg, rund 2 Std. Ab-
feld) zur Hauerseehütte (jeweils rund 3 und im Anschluss an die Gletscherpas- stieg); Taxi Scharfetter: Tel.:
½ Std. Aufstieg, rund 2 ½ Std. Ab- sage rechts eines Felskopfs hinunter +43/(0)5255/5858
stieg) zur Hauerseehütte.
Die alte, auf eigene Gefahr nach wie Seentour am mittleren Geigenkamm
Jöcher und ein kleiner Gletscher vor begehbare Route, zieht nach dem Mehrere pittoreske Seen prägen diese
Über mehrere Jöcher führt diese Flachstück steil und gerade den Glet- landschaftlich bemerkenswerte Tour
Etappe am mittleren Geigenkamm. scher hinab, verläuft dann links des von der Hauerseehütte zur Frisch-
Wir folgen zunächst hinter der Hütte Felskopfs eher sanft abwärts und zum mannhütte am mittleren Geigenkamm.

Foto: DAV-LB i.V Roller


dem Steig ein Stück nach Osten, zwei- Schluss im Zick-Zack hinunter zur Hau- Das erste Berggewässer befindet sich
gen dann aber links ab zum Aussichts- erseehütte. bereits direkt am Ausgangspunkt und
punkt Gahwinden (versicherte hat der kleinen Hauerseehütte den
Passagen). Von Gahwinden wandern Alternativ lässt sich die Gletscherpas- Namen gegeben. Es handelt sich
wir durch Geröll hinab in das Rötkarle, sage auf einem Felsband unterhalb dabei um eine Selbstversorgerhütte,
durch das der Steig dann meist kaum des Luibiskogels umgehen. die nordöstlich unter dem Luibiskogel Hauerseehütte
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
106 Ötztal Trek 107
Etappe 21 / Karte Seite 107 rund 150 Höhenmeter anzuhängen und 19 Erlanger H.
Frischmannhütte (2192 m) – Fundusfeiler den 3079 Meter hohen Aussichtsgipfel
(3079 m) – Erlanger Hütte (2541 m) Fundusfeiler zu erklimmen. Routen:
Zunächst wandert man von der Hütte UMHAUSEN Jst. BichlEtappe
19: S.104
über Almböden sanft ins Funduskar. Der 28 Etappe 20: S.105
Strecke: Steig Stuiböbele
Etappe 21: S.106
Anforderungen: Trittsicherheit, gute Steig verläuft dann in steilem Ge- Etappe 21 17 NIEDERTHAI
lände in Serpentinen nach oben bis unter 22
Schwindelfreiheit; Bergweg schwarz KÖFELS
Stuibenfall
Schwierigkeiten: keine besonderen die Fundusfeilerrinne und zieht in der
Schwierigkeiten Folge in die Rinne hinein. Daraufhin wer-
Ausrüstung: normale Wanderausrüst. den zweimal Felsvorsprünge überwun-
den (Seile), ehe man die Feilerscharte 29 Jst. Wiesle
Gehzeit: rund 6 Std.
Höhenunterschied: rund 1250 m Auf- (2926 m) erreicht. Ein breiter, unproble-
Wurzberg A.
stieg, rund 900 m Abstieg matischer Grat führt schließlich zum Gip- 30
Höchster Punkt: 3079 m fel des Fundusfeilers (rund 30 Minuten
Entfernungskilometer: rund 10 km ab der Scharte).
Übernachten, einkehren: Frischmann- Wir nehmen dieselbe Route zurück zur
hütte  , Erlanger Hütte  Scharte, um von hier nach Norden – vor
Quereinstieg, -ausstieg: von Umhau- allem am Beginn steil - durch Schutt und
sen zur Frischmannhütte (rund 3 ½ Std. Geröll ins so genannte „Schwarze Loch“
Aufstieg, rund 2 ½ Std. Abstieg; alter- hinab zu steigen. Anschließend hält man Stabele A.
sich bei einer Routengabelung rechts und 31
nativ Taxishuttle von Umhausen zur Hin-
teren Fundusalm – dann noch rund 30 wandert bald sanft in schönem Almge- Innerberg A. 32
LÄNGENFELD
Minuten Aufstieg zur Frischmannhütte); lände westlich über dem Leierstal dahin.
von Köfels (Gde. Umhausen) zur Frisch- Der Steig windet sich später in Serpenti-
nen einen steilen Hang empor zu einer Etappe 20
mannhütte (rund 2 ½ Std. Aufstieg,
rund 2 Std. Abstieg); von Umhausen Art Einsattelung. Jenseits zeigt sich der
zur Erlanger Hütte (rund 4 ½ Std. Auf- glasklare Wettersee, eines der schönsten Hauerseeh. 36
Berggewässer überhaupt im gesamten 38 Siggi
stieg, rund 3 ½ St. Abstieg; alternativ
Taxishuttle von Umhausen zur Vorderen Ötztal. Wir gehen ein paar Meter hinun-
Leierstalalm – dann noch rund 2 Std. ter zum See und erreichen in wenigen
Aufstieg zur Erlanger Hütte, rund 1 ½ Minuten die Erlanger Hütte. Das Schutz-
Std. Abstieg); Taxi Scharfetter: Tel.: haus steht am vorderen Rand eines Pla-
Breitlehen A.
+43/(0)5255/5858 teaus, das an drei Seiten von einem 40 HUBEN
Tagestipp: Wildgrat (2971 m) von der prächtigen Bergkranz umschlossen wird.
Erlanger Hütte (rund 1 ½ Std. Aufstieg,
rund 1 ¼ Std. Abstieg); Trittsicherheit Hahlkogel H.
und Schwindelfreiheit erforderlich; 42 34
Bergweg schwarz Alpengh. am Feuer
Foto: Peter Freiberger

Dreitausenderluft und ein grandioser


Bergsee
Dreitausenderluft schnuppern wir auf der
Tour von der Frischmannhütte zur Erlan-
Etappe 19
ger Hütte. Es ist nämlich fast bergsteige-
rische Pflicht, auf der Feilerscharte noch Am Gipfel des Wildgrats

= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7 Gh. Gra


108 Ötztal Trek 109
Etappe 22 / Karte Seite 109 Karkopf und Murmentenkarspitze. Jen-
Erlanger Hütte (2541 m) – Forchheimer Weg – seits zieht die Route in den Hängen Routen:
Maisalm (1631 m) – Ötztal-Bahnhof (704) unter dem Weiten Karkopf in nördlicher Etappe 22: S.108
Richtung abwärts und später auf einem Variante 15: S.127
Strecke: Steig, Fußweg, (asphaltierter) Rücken bzw. Grat hinab zur kleinen
Forchheimer Biwakschachtel (2443 m, Feldring Alm
Fahrweg 02
Anforderungen: Trittsicherheit, Notunterkunft, ohne Schlüssel zugäng-
Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer; lich, vier Schlafplätze, rund 3 Std. ab Er-
Bergweg rot langer).
Schwierigkeiten: keine besonderen Gemächlich absteigend geht es den
Schwierigkeiten; stabile Wetterverhält- Grat entlang weiter, der Hahnenkamm
nisse besonders wichtig wird ostseitig in Blockwerk umgangen.
Ausrüstung: normale Wanderausrüst. Der Mutzeiger ist die nächste Zwi-
Gehzeit: rund 9 Std.; Zweitagestour schenstation dieser aussichtsreichen
Höhenwanderung am Vorderen Geigen- Kühtaile A. 08 Balbach A.
Höhenunterschied: rund 500 Hm Auf-
kamm. Von hier führt der Steig hinunter 07
stieg, rund 2350 Hm Abstieg
Höchster Punkt: 2660 m zum Mutkopf und zur Muthütte (nicht Schönblick Bielefelder H.
Entfernungskilometer: rund 19 km bewirtschaftet), wo wir den in diesem Etappe 22 05 09
Abschnitt grünen Grat verlassen. An- SAUTENS OETZ
Übernachten, einkehren: Erlanger 06
Hütte , Maisalm, Tel.+43/664/9855181 schließend steil abwärts und bald auf Acherberg A.
Quereinstieg, -ausstieg: von Umhau- einem Karrenweg zur Maisalm (rund 6
sen zur Erlanger Hütte (rund 4 ½ Std. Std. ab Erlanger Hütte; Angaben im In-
Aufstieg, rund 3 ½ St. Abstieg; alterna- foteil beziehen sich auf die gesamte
tiv Taxishuttle von Umhausen zur Vorde- Etappe). Hier wird übernachtet (Schlaf-
platz im Voraus reservieren!). Variante 15
ren Leierstalalm – dann noch rund 2
Std. Aufstieg zur Erlanger Hütte, rund 1 Zunächst über einen Fahrweg, später
½ Std. Abstieg); Taxi Scharfetter: Tel.: über den Fußweg (alter Almweg) und
+43/(0)5255/5858 zum Schluss erneut über einen Fahrweg
erreichen wir am nächsten Tag den Talort TUMPEN
Zwei Tage am Vorderen Geigenkamm Roppen. Von Roppen wandert man auf
Ein Glück, dass es die Maisalm oberhalb dem Fahrweg entlang der Bahnlinie nach
von Roppen im Oberinntal gibt. Dort kön- Osten, um ab der Ötztaler Ache dem
nen wir auf der Tour von der Erlanger Ötztal Mountainbike Trail nach Ötztal-
Hütte über den Forchheimerweg nach Bahnhof zu folgen.
Ötztal-Bahnhof übernachten. Sonst
müsste man an einem einzigen Tag rund
2350 Abstiegshöhenmeter bewältigen…
Wir gehen von der Erlanger Hütte über
Umhausen nördlich ein paar Höhenme- 19 Erlanger H.
Foto: Peter Freiberger

ter hinunter und queren die Hänge aus-


wärts. Der Steig leitet dann hinauf auf
einen Rücken bzw. Kamm und jenseits UMHAUSEN Jst. Bichl
steil hinab ins hinterste Tumpen Tal. Man Stuiböbele
28
quert das Tal und steigt empor in das 17 NIEDERT
Murmentenkarjoch zwischen Weitem Bei Erlanger Hütte mit Wettersee 22
Stuibenfall
KÖFELS
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
110 Ötztal Trek 111
Variante 1 / Karte Seite 113 Nun wandert man auf dem Ötztal Moun- Variante 2 / Karte Seite 113 Und mit dem Hochreichkopf nehmen
Ötztal-Bahnhof (704 m) – Sautens (812 m) – tainbike Trail (erkennbar u. a. an den Bo- Bielefelder Hütte (2112 m) – Wilhelm- wir einen Dreitausender mit.
Oetz (812 m) – Acherberg-Sennhütte (1893 m) denzeichen) kaum merklich ansteigend Oltrogge-Weg - Schweinfurter Hütte (2028 m) Wir starten bei der Bielfelder Hütte
– Bielefelder Hütte (2112 m) im vorderen Ötztal einwärts. Bei einer und folgen, zunächst ansteigend, dem
Wegteilung in Sautens, wo die Straße Strecke: Steig, Pfad Besinnungsweg zur Ruine der alten
Strecke: Fußweg, (asphaltierter) Fahr- spürbar nach oben zieht, links halten Anforderungen: Trittsicherheit, Bielefelder Hütte. Hier wird der Besin-
weg, Steig (nicht der ansteigenden Route folgen) – Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer; nungsweg verlassen, der Steig leitet
Anforderungen: Trittsicherheit, Kondi- hier wird der Mountainbike Trail verlas- Bergweg schwarz bald steil in Serpentinen empor zur
tion; Bergweg rot sen. Kurz danach bleibt man neben der Schwierigkeiten: extrem lange Tour, Achplatte.
Schwierigkeiten: keine besonderen Ache (Oetz ist an der Stelle zweimal an- ausgesetzte Passagen, Querung ab- Nach einem kurzen Abstieg quert man,
Schwierigkeiten geschrieben). schüssiger Hänge und Flanken; Seile meist auf derselben Höhe, die ab-
Ausrüstung: normale Wanderausrüst. Wir erreichen Oetz und gehen zum und Eisentritte in den heiklen Passa- schüssigen, felsdurchsetzten Flanken
Gehzeit: rund 6 Std. Schwimmbad oberhalb der Talstation der gen; stabile Wetterverhältnisse beson- des Acherkars. Dabei müssen immer
Höhenunterschied: rund 1450 Hm Auf- Acherkogelbahn. Von hier weiter empor, ders wichtig wieder schmale Gräben überwunden
stieg ein breiter Fahrweg leitet in Serpentinen Ausrüstung: normale Wanderausrü- werden. Im Anschluss an den Kessel
Höchster Punkt: 2112 m im Wald zügig nach oben. Wir nützen stung des Österkars führt der Steig zügig
Entfernungskilometer: rund 12,5 km dann die Abkürzungsmöglichkeiten über Gehzeit: rund 8 ½ Std. hinauf zum Lauser, einer aussichtsrei-
Übernachten, einkehren: Acherberg- den recht steilen Steig, ab rund 1270 Höhenunterschied: rund 1150 Hm Auf- chen Geländeschulter. Im Ötztal blickt
Sennhütte (auch als Acherberg Alm be- Meter führt längere Zeit ausschließlich stieg, rund 1250 Hm Abstieg man hinein bis Längenfeld, im Nord-
kannt) , Bielefelder Hütte  ein Steig im Zickzack im steilen Gelände Höchster Punkt: 3010 m westen zeigen sich die Lechtaler
Quereinstieg, -ausstieg: von Hochoetz empor. Später besteht erneut die Wahl- Entfernungskilometer: rund 12 km Alpen.
zur Bielefelder Hütte (rund 20 Min. Auf- möglichkeit zwischen Steig und Fahrweg Übernachten, einkehren: Bielefelder Der Steig verläuft in der Folge, erneut
stieg, rund 15 Min. Abstieg); Acherko- – wir nehmen nach wenigen Metern wie- Hütte , Schweinfurter-Hütte
eine Flanke querend, nach oben zur
gelbahn von Oetz nach Hochoetz der den Steig zur Acherberg-Sennhütte. Quereinstieg, -ausstieg: von Hochoetz Niederreichscharte. Von dort geht es
Acherkogelbahn: Betriebszeiten von Hier gibt es einen Vorgeschmack auf das zur Bielefelder Hütte (rund 20 Min. Auf- zunächst über einen steilen, relativ
Juni bis Ende September, Tel.: Panorama, das uns bei der Bielefelder stieg, rund 15 Min. Abstieg); Acherko- breiten Blockgrat hinauf Richtung
+43/(0)5252/6385, www.hochoetz.at Hütte erwartet. Abermals ein Steig zieht gelbahn von Oetz nach Hochoetz; von Hochreichscharte, ehe die Route mit
nördlich hinauf zu dem Schutzhaus, von Niederthai (Gde. Umhausen) zur etwas Höhenverlust in die abschüs-
Aus dem Talboden in große Höhe wo sich ein rasanter Blick hinab ins Ötztal Guben-Schweinfurter Hütte (rund 2 Std. sige Südflanke zieht und darin schließ-
Aus einer Eingehphase im Talboden des und in die Lechtaler Alpen öffnet. Aufstieg, rund 1 ½ Std. Abstieg) lich steil empor zur Hochreichscharte
vorderen Ötztals und einem fordernden (2912 m) führt. Etwa 15 Minuten und
Anstieg zur Acherberg-Sennhütte besteht Acherkogelbahn: Betriebszeiten von ein problemloser Blockgrat trennen
die Variante 1 der großen Ötztalrunde. Juni bis Ende September, Tel.: uns letztlich noch vom Hochreichkopf
Wir orientieren uns in Ötztal-Bahnhof öst- +43/(0)5252/6385, www.hochoetz.at (3010 m, rund 5 ¾ Std. bis hierher).
lich der Ortseinfahrt an der Hauptstraße Wieder zurück auf der Hochreich-
an „Brunau, Oetz“. Gleich danach links Steile Flanken, Grate und ein scharte steigen wir südöstlich jäh hin-
und im Wald ansteigend voran. Bei einem Dreitausender unter ins Becken mit den Resten des
Wegkreuz gleich bleibend weiter, bei der Anspruchsvoll aber traumhaft schön – harmlosen Steinkarferners. Der Steig
Wegkreuzung im Bereich der Stromlei- so könnte man die Tour auf dem Wil- leitet in der Folge in Stufen hinab zu
Foto: Ötztal Tourismus

tung ebenfalls ohne Richtungsänderung helm-Oltrogge-Weg von der Bielefel- den Weideböden bei der Finstertaler
voran und bei einer unbezeichneten, nicht der Hütte über Oetz zur Schweinfurter Sennhütte und zum Schluss sanft ab-
markierten Wegteilung links. Über einen Hütte bezeichnen. Die heiklen Passa- wärts zur Schweinfurter Hütte ober-
Fahrweg gehen wir hinunter zur Ötztaler gen wurden erst kürzlich versichert, halb von Niederthai.
Talstraße, die überquert wird – jenseits sodass die Route für erfahrene alpine
hinab in den Talboden („Brunau“). Acherkogel Wanderer problemlos begehbar ist.
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
112 Ötztal Trek 113
Variante 3 / Karte Seite 113 Oberen Issalm bzw. den Infotafeln mit
Oetz – Acherkogelbahn - Hochoetz (2020 m) – dem Rastplatz empfiehlt es sich, rech-
Knappenweg - Dortmunder Hütte (1949 m) ter Hand ein Stück ins Wörgetal hinein Feldring Alm Routen:
zu wandern, wo in früheren Jahrhunder- 02 Variante 1: S.110
ten Bergbau stattfand. Nach wenigen Variante 2: S.111
Strecke: Fahrweg, Steig Etappe 1 Variante 3: S.112
Anforderungen: keine besonderen An- Minuten ist das rekonstruierte Knap-
forderungen; Bergweg rot penhaus mit dem Pocherwerk erreicht,
Schwierigkeiten: keine besonderen das sich für eine Besichtigung anbietet. Variante 3
Schwierigkeiten Hier im Wörgetal haben in der Blütezeit
Ausrüstung: normale Wanderausrü- des Bergbaus bis zu 450 Knappen Erze
und Mineralien wie Pyrit, Kupferkies Kühtaile A. 08 Balbach A.
stung 07
Gehzeit: rund 3 ½ Std. und Bleiglanz abgebaut. Direkt unter-
halb des Knappenhauses befindet sich Schönblick Bielefelder H.
Höhenunterschied: rund 350 Hm Auf- 05 09
stieg, rund 400 Hm Abstieg als landschaftliches Highlight der pitto- SAUTENS OETZ
reske Puchersee. 06
Höchster Punkt: 2100 m Acherberg A.
Entfernungskilometer: rund 10 km Dann entlang derselben Strecke zurück, Variante 1
(Angaben jeweils ab Bergstation Acher- beim Rastplatz jedoch rechts. Nach ab-
kogelbahn in Hochoetz) und ansteigenden Abschnitten geht es
Übernachten, einkehren: Restaurant – vorbei an der Mittergrathütte – hinab
bei Bergstation, Kühtaile Alm
, Dort- ins Mittertal. In der Folge hinunter zum
munder Hütte +43/5239 5202 Speichersee Längental und unter dem
Acherkogelbahn: Betriebszeiten von Krafthaus zur Kühtaier Straße. Jenseits TUMPEN
Juni bis Ende September steht unser Etappenziel Dortmunder
Tel.: +43/5252/6385, www.hochoetz.at Hütte. Variante 2
Quereinstieg: Linienbus von Oetz nach
Kühtai Schweinf. H.
27
Ein geschichtsträchtiger Themenweg
Wir schweben von Oetz gemütlich in
den Gondeln der Acherkogelbahn zur
Bergstation in Hochoetz. Gegenüber 19 Erlanger H. 24 Larstig Alm
der Bergstation orientiert man sich an
„Knappenweg“ bzw. „Höhenwander-
UMHAUSEN Jst. Bichl
weg“. Wir folgen dem Themenweg und 28
wandern zunächst in nördlicher Rich- Stuiböbele
NIEDERTHAI
17
tung auf einem Fahrweg in den Wiesen 22
Stuibenfall
leicht hinunter zur Kühtaile Alm sowie KÖFELS
weiter zur Balbachalm. Bei der Balba-
chalm geht es auf einem Steig voran,
Foto: Peter Freiberger

der nach einem kurzen Abschnitt im 29 Jst. Wiesle


wundervollen Zirbenwald am Hang Wurzberg A.
sanft ansteigend einwärts verläuft. Im 30
Anschluss an eine Abwärtspassage öff-
net sich das landschaftlich bezaubernde
Wörgetal. Bei den Mauerresten der Puchersee

= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7 Win

Stabele A.
114 Ötztal Trek 115
Variante 4 / Karte Seite 119 Bergdorf Gries im Sulztal (rund 1 ¾ Std. Variante 5 / Karte Seite 119 im Talboden dahin bis Aschbach (in Brug-
Winnebachseehütte (2361 m) – Gries im Sulz- bis hierher). Burgstein (1424 m) – Sölden (1368 m) gen nicht der kurzen Umleitung des
tal (1569 m) – Brand (1385 m) – Burgstein Man geht im Ort ein paar Schritte nach Mountainbike Trails über die Hauptstraße
(1424 m) Westen, überquert bei der ersten Gele- Strecke: (asphaltierter) Fahrweg, Fuß- folgen, sondern gleich bleibend weiter
genheit den Fischbach und wandert tal- weg, Steig und sich an „Aschbach“ orientieren).
Strecke: Steig, Fahrweg auswärts. Dabei folgen wir dem Anforderungen: Trittsicherheit und In Aschbach ändert sich der Tourcharak-
Anforderungen: Trittsicherheit, Grund- Nederweg, einem alten Fahrweg, der Grundmaß an Schwindelfreiheit für ter etwas: Es geht steil den Hang
maß an Schwindelfreiheit; Bergweg rot meist sanft absteigend im Wald ver- kurze Steigpassage; Bergweg rot empor, ehe sich nach den Häusern die
Schwierigkeiten: keine besonderen läuft. Knapp vor Längenfeld leitet dann Schwierigkeiten: keine besonderen Route nach Sölden teilt. Wir orientieren
Schwierigkeiten ein Fahrweg empor auf das Plateau Schwierigkeiten uns links („Sölden 1 Std.“) und verlas-
Ausrüstung: normale Wanderausrü- Brand. Dort steht ein einzelner Bauern- Ausrüstung: normale Wanderausrü- sen den Mountainbike Trail. Der Fahr-
stung hof mit Jausenstation – die so ge- stung weg verwandelt sich rasch in einen
Gehzeit: rund 3 ¾ Std. nannte Brandalm. Eine Einkehr lohnt Gehzeit: rund 4 ½ Std. Steig, der zunächst in abschüssigem
Höhenunterschied: rund 150 Hm Auf- sich allemal, die Aussicht über das Ötz- Höhenunterschied: rund 300 Hm Auf- Gelände und bald aufwärts verläuft.
stieg, rund 1100 Hm Abstieg tal erweist sich als außergewöhnlich. stieg, rund 350 Hm Abstieg Nach der Überquerung des Atterbachs
Höchster Punkt: 2361 m Von hier wandert man Richtung Burg- Höchster Punkt: rund 1435 m sollte man einen Blick nach oben zum
Entfernungskilometer: rund 11 km stein, bald zieht ein Steig an- bzw. ab- Entfernungskilometer: rund 13 km zauberhaften Wasserfall werfen.
Übernachten, einkehren: Winnebach- steigend im Wald dahin. Im Anschluss Übernachten, einkehren: Betriebe in Anschließend führt ein Fahrweg ge-
seehütte 
, Jausenstation Brand an eine kleine Schlucht rücken gleich den Orten und Weilern entlang der mächlich hinunter (ein leichter Gegen-
(Brandalm)  die ersten Häuser von Burgstein ins Strecke anstieg), in Kaisers ist wieder der
Quereinstieg, -ausstieg: von Gries im Blickfeld. Durch Wiesen gelangen wir Quereinstieg, -ausstieg: von Längen- Talboden erreicht. Schließlich folgen wir
Sulztal (Gde. Längenfeld) zur Winneb- schließlich in die Siedlung, die sich wie feld auf altem Fahrweg nach Burgstein der Straße orografisch rechts der Ötzta-
achseehütte (rund 2 ¼ Std. Aufstieg, Brand auf einem Wiesenplateau über (rund 1 Std. Aufstieg, rund 45 Min. Ab- ler Ache ins Zentrum von Sölden (alter-
rund 1 ¾ Std. Abstieg); von Längenfeld dem mittleren Ötztal befindet. Aussicht stieg) nativ von Kaisers mit dem Linienbus ins
auf altem Fahrweg nach Burgstein (rund genießen und Sonne tanken lautet das Zentrum – Zeitersparnis: rund 30 Minu-
1 Std. Aufstieg, rund 45 Min. Abstieg) Motto. Vom Aussichtsbalkon in die Talmetropole ten).
Der Weiler Burgstein, ein pittoresker
Eine Hütte, ein Bergdorf und zwei Aus- Aussichtsbalkon über Längenfeld, ist
sichtsterrassen Startpunkt für diese Tour, auf der wir
Von der kleinen, bezaubernden Winneb- lange dem Ötztal Mountainbike Trail (er-
achseehütte schraubt sich der Steig zu- kennbar u. a. an den Bodenzeichen) von
nächst in Serpentinen hinunter ins Tal Weiler zu Weiler im hinteren Tal folgen.
des Winnebachs, in das ein tosender Fast einem Adler gleich starten wir zu-
Wasserfall herabstürzt. In der Folge nächst hinunter und wandern auf der
wandern wir den Hang über dem Tal Zufahrtsstraße bis zu einer Rechts-
entlang sanft abwärts. Wer etwas Acht kehre in rund 1250 Meter Höhe. Hier
gibt, entdeckt hier auf den Steinen zahl- wird zum Steig nach Huben gewech-
reiche Gletscherschliffe. Es handelt sich selt. In Huben überquert man die Bun-
um eine alpine Szenerie, die man desstraße und die Ache und geht auf
Foto: Peter Freiberger

Foto: Peter Freiberger


durchschreitet, ehe der Steig weiter dem Fußweg neben der Ache einwärts.
unten in den Wald hineinzieht. Ein Fuß- Vor der Firma „MS Automobil“ zurück
weg verläuft dann recht steil hinab zu zur orografisch rechten Flussseite und
den Häusern von Winnebach, anschlie- wenig später die Talstraße überqueren.
ßend gelangen wir über einen asphal- Die Route leitet jetzt auf- bzw. abwärts,
tierten Fahrweg in das pittoreske Gries vielfach jedoch kaum spürbar ansteigend Burgstein

= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7


116 Ötztal Trek 117
Variante 6 / Karte Seite 119 Am Atterkarjöchl heißt es das grandiose Variante 7 / Karte Seite 119 befindet sich der bezaubernde Laub-
Amberger Hütte (2136 m) – Atterkarjöchl Panorama genießen: Die Ötztaler Wild- Sölden (1368 m) – Kleblealm (1983 m) – Laub- karsee – ein landschaftliches Highlight
(2976 m) – Sölden (1368 m) spitze, Nordtirols höchster Berg, befin- karsee – Hochstubaihütte (3174 m) der Tour. Ab dem See verläuft die Wan-
det sich praktisch direkt gegenüber, derung in felsigem Gehgelände.
Strecke: Steig, Pfad, Fahrweg außerdem schweifen die Blicke unter Strecke: Steig, Fahrweg Nach dem Laubkarsee erwartet uns
Anforderungen: Trittsicherheit, anderem zu den Gletscherbergen von Anforderungen: Trittsicherheit, Grund- eine steilere Passage, im Anschluss
Schwindelfreiheit, Kondition, hochal- Obergurgl und hinunter nach Sölden. maß an Schwindelfreiheit, Kondition; daran führt der Steig insgesamt Rich-
pine Erfahrung; Bergweg schwarz Es folgt der Abstieg auf einem gut mar- Bergweg rot tung Osten und verläuft sanft. In dem
Schwierigkeiten: leicht ansteigendes kierten Steig in sehr steilem, schrofi- Schwierigkeiten: keine besonderen Bereich müssen zwei Schneefelder
Gletscherfeld (spaltenfrei) unterhalb gem Gelände ins einsame Atterkar. Schwierigkeiten überquert werden, die sich bis in den
des Atterkarjöchls; steiler Abstieg ins Hier sind in der Regel höchstens Berg- Ausrüstung: normale Wanderausrü- Spätsommer halten können. Es han-
Atterkar schafe anzutreffen. Wir wandern das stung delt sich freilich um einen unproblema-
Ausrüstung: normale Wanderausrü- Kar auswärts und erreichen einen wun- Gehzeit: rund 5 Std. tischen Abschnitt, Steigeisen sind
stung, je nach Verhältnissen dervollen grünen Boden bzw. ein grü- Höhenunterschied: rund 1800 Hm Auf- nicht erforderlich. Gegen Ende hin
(Leicht)steigeisen nes Tälchen, in dem der Bach in stieg heißt es noch einmal eine steilere Pas-
Gehzeit: rund 7 Std. Mäandern fließt. Höchster Punkt: 3174 m sage überwinden, die letzten Meter
Höhenunterschied: rund 850 Hm Auf- Die Route leitet hinunter zu den Holz- Entfernungskilometer: rund 8 km wandert man von Nordwesten zur
stieg, rund 1600 Hm Abstieg gebäuden der (nicht bewirteten) Kaiser- Übernachten, einkehren: Hochstubaihütte.
Höchster Punkt: 2976 m bergalm und im Wald über dem Ötztal Kleblealm
, Hochstubaihütte

Entfernungskilometer: rund 13 km einwärts. Auf einem Fahrweg und einer Variante: Wer sich den eineinhalbstün-
Übernachten, einkehren: asphaltierten Zufahrtsstraße gelangt Ganz hoch hinaus über Sölden digen Aufstieg zur Kleblealm sparen
Amberger Hütte  man in den Sölder Ortsteil Kaisers. 1800 Höhenmeter von Sölden zur will, nimmt bis zu der Einkehr den
Quereinstieg, -ausstieg: von Gries im Schließlich folgen wir der Straße oro- Hochstubaihütte (3174 m) auf der Wild- Bus.
Sulztal (Gde. Längenfeld) zur Amberger grafisch rechts der Ötztaler Ache ins karspitze sind eine Menge Holz, diese
Hütte (rund 2 Std. Aufstieg, rund 1 ½ Zentrum von Sölden (alternativ von Kai- Etappe gilt es deshalb gut vorbereitet
Std. Abstieg) sers mit dem Linienbus ins Zentrum – anzugehen. Am Ziel wird man jeden-
Zeitersparnis: rund 30 Minuten). falls durch eine grandiose Rundum-
Auf einsamen Pfaden nach Sölden sicht mehr als belohnt.
Von der Amberger Hütte am Fuß des
3497 Meter hohen Schrankogels wan- Vom Zentrum in Sölden wandern wir
dert man im flachen Talboden der Sulze zunächst hinauf in den Weiler Gran-
einwärts, die Blicke im Vordergrund bichl und benützen im Bereich des
zum Sulztalferner gerichtet. In der Parkplatzes den Steig, der immer wie-
Folge führt der Steig rechts einen stei- der den Fahrweg überquert und im
leren Hang empor und verläuft dann Wald empor zur Kleblealm führt. Die
über sanfte Wiesenböden. Über einen außergewöhnlich urige Hütte ist in
Moränenrücken erreicht man das rund eineinhalb Stunden erreicht und
kleine, nur leicht ansteigende Glet- stellt eine gute Möglichkeit dar, sich
scherfeld unterhalb des felsigen Atter- vor dem Weitermarsch auszurasten
Foto: Peter Freiberger

karjöchls. Wir wandern auf der linken und zu stärken. Immerhin stehen noch
Seite des Gletscherfelds nach oben und etwa dreieinhalb Stunden Gehzeit an.
halten uns auf die Stange am Joch zu. Ab der Alm leitet dann ein Steig sanft
Je nach den aktuellen Verhältnissen ansteigend über dem Windachtal ein-
sind für diese Passage (Leicht)steigei- wärts, um in der Folge nordöstlich hin-
sen erforderlich. Viehweide bei der Amberger Hütte auf ins Laubkar zu ziehen. Darin
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
118 Ötztal Trek 119
Variante 8 / Karte Seite 119 ferner verläuft - als eisfreier Übergang
Winnebachsee H.
Hochstubaihütte (3174 m) – Scharte am Win- bezeichnet werden. Die Erklärung: Die 47
dacher Ferner – Hildesheimer Hütte (2900 m) Gletscherbahn präpariert in dem Be- Routen:
reich den Weg, sodass auch Wanderer Variante 4: S.114
und Bergsteiger ohne Gletschererfah- Variante 5: S.115
Strecke: Steig, präparierter Weg am LÄNGENFELD Variante 6: S.116
Gletscher rung die Route leicht schaffen.
Von der Hütte nehmen wir zunächst in Variante 7: S.117
Anforderungen: Trittsicherheit, Variante 4 GRIES Variante 8: S.118
Schwindelfreiheit; Bergweg schwarz umgekehrter Richtung die Zustiegs-
Schwierigkeiten: steiler Abstieg über route zum Schutzhaus über den Seekar- 45
Nissl A.
die Himmelsleiter see. Sie führt nahe der Hütte meist 36
Ausrüstung: normale Wanderausrü- lange im Sommer unproblematisch Siggi

stung, Gletscherausrüstung für Passa- über ein Schneefeld. Anschließend folgt


gen über Windacher Ferner und die Passage über die so genannte Him-
Gaiskarferner nicht erforderlich melsleiter. Damit ist die steile, fels-
durchsetzte Flanke gemeint, durch die . Amberger H. 46
Gehzeit: rund 5 ½ Std. 40 HUBEN
Höhenunterschied: rund 650 Hm Auf- der Steig in Serpentinen jäh hinunter
stieg, rund 900 Hm Abstieg zieht. Seile und Steintreppen erleich-
Höchster Punkt: 3174 m tern diese spektakuläre Passage. Variante 5
Entfernungskilometer: rund 7 km Wir wandern später flach hinaus zu Hahlkogel H.
42 34
Übernachten, einkehren: einem Notunterstand (Schlüssel hängt Alpengh. am Feuerstein

Hochstubaihütte

, Restaurant Joch- neben der Tür), ehe der Steig erneut in


dohle, Hildesheimer Hütte
steilerem Gelände hinab zum Seekar-
see leitet. Variante 6
Quereinstieg, -ausstieg: von Sölden
über das Gasthaus Fiegl im Windachtal Ein kleines Stück unterhalb des Sees
und den Seekarsee zur Hochstubai- zweigt man links ab und nimmt den
hütte (rund 5 ½ Std. Aufstieg, rund 4 ½ Steig, der praktisch stets auf derselben
Hochwald
Std. Abstieg); von Sölden durch das Höhe in den Grashängen Richtung 56
Windachtal und über Aschenbrenner- Osten zieht. Etwas absteigend errei- 55
Gh. Granstein
bzw. Gaiskarweg (steil) zur Hildeshei- chen wir dann die flachen, grünen,
mer Hütte (rund 5 Std. Aufstieg, rund 4 sumpfigen Ausläufer des Warenkars.
Std. Abstieg); alternativ Linienbus von In Serpentinen schlängelt sich der Steig
58
Sölden zum Gasthaus Fiegl im Wind- danach empor auf einen Rücken. In der Leiterbergalm.

achtal – dann noch rund 3 ½ Std. Auf- Folge geht es erneut in Serpentinen in
stieg zur Hochstubaihütte (rund 2 ½ steilem Gelände nach oben zur Scharte HOCHSÖLDEN
am Windacher Ferner. Man steigt kurz 69 Sonnblick Variante 7 Variante 8
Std. Abstieg) und 3 Std. Aufstieg zur 53 Gampealm. SÖLDEN
Hildesheimer Hütte (rund 2 Std. Ab- hinab auf den Gletscher und folgt dem 76 Gampe Th. Kleblealm 72 Hildesheimer H.
stieg); Infos Linienbusse: Tel.: präparierten, spaltenfreien Weg hinauf 64 Rotkogljoch H. 49 57
Hühnersteign.
+43/(0)57200/200 zum Restaurant Jochdohle im Skige-
51 Fiegls Gh.
biet. Jenseits auf den Gaiskarferner
Eisfrei von Hütte zu Hütte und – wiederum auf einem präparier-
Brandneu ist dieser Übergang von der ten, spaltenfreien Weg – gemütlich 61 Brunnenkoglh.
Hochstubaihütte über Sölden zur Hil- südöstlich hinunter zu einem Fels- bzw. Moos Alm
71
desheimer Hütte. Er darf – obwohl er Geländerücken. Auf diesem weiter ab- Löplealm
wärts zur Hildesheimer Hütte. 60 73 ZWIESELSTEIN Siegerland
im Stubaier Gletscherskigebiet über Bubis Skih.
Heidealm 74
den Windacher Ferner und den Gaiskar- 68 Gh. Sonneck
Gaislachalm
52
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7 81
Talh. Zwieselstein

79
120 Ötztal Trek 121
Variante 9 / Karte Seite 90 der mit jedem Schritt deutlicher ins Variante 10 / Karte Seite 97 rekt zum Gipfel des Seikogels, sondern
Obergurgl (1907 m) – Ramolhaus (3005 m) Blickfeld rückt. Auch vis-à-vis öffnet sich Martin-Busch-Hütte (2501 m) – Seikogel ein paar Meter unterhalb daran vorbei.
eine hochalpine Gletscherszenerie. (3355 m) – Hochjochhospiz (2412 m) Das Gipfelerlebnis lassen wir uns aber
Strecke: Steig, Fußweg Im letzten Abschnitt zieht der Steig in nicht nehmen, in wenigen Minuten ist
Anforderungen: Trittsicherheit, Grund- Serpentinen einen steilen Hang nach Strecke: Steig, Pfad der höchste Punkt über einen zwi-
maß an Schwindelfreiheit; Bergweg rot oben, jetzt heißt es, sich noch einmal Anforderungen: Trittsicherheit, schendurch steilen Grat unschwierig er-
Schwierigkeiten: keine besonderen anstrengen. Das Ramolhaus, das am Schwindelfreiheit, Kondition; Bergweg reicht.
Schwierigkeiten Köpfle steht, präsentiert sich von hier rot Anschließend zurück und wiederum auf
Ausrüstung: normale Wanderausrü- wie eine auf einer Felsnase thronende Schwierigkeiten: keine besonderen einem Grat unschwierig nordwestlich
stung Burg. Am Ziel liegt der Gurgler Ferner Schwierigkeiten abwärts. Der Steig führt in der Folge
Gehzeit: rund 4 Std. praktisch zu Füßen, die Eisflanken dar- Ausrüstung: normale Wanderausrü- weg vom Grat und Richtung Hochjoch-
Höhenunterschied: rund 1100 Hm Auf- über komplettieren die außergewöhnli- stung ferner, ohne diesen zu berühren. Es
stieg che Landschaft. Gehzeit: rund 6 Std. geht in der Folge den hier etwas flache-
Höchster Punkt: 3005 m Im Anschluss an die Tour lohnt es sich Höhenunterschied: rund 1000 Hm Auf- ren Hang hinunter, ehe der Steig in Ser-
Entfernungskilometer: rund 7,5 km übrigens, in der kleinen Hüttenkapelle stieg, rund 1050 Hm Abstieg pentinen in steilem Gelände hinab ins
Übernachten, einkehren: Einkehr zu halten. Höchster Punkt: 3355 m Rofental verläuft.
Ramolhaus  Entfernungskilometer: rund 8 km In knapp 2500 Meter Höhe überquert
Quereinstieg, -ausstieg: von Vent über Übernachten, einkehren: Martin- man den Hochjochbach, nach einer fla-
das Ramoljoch zum Ramolhaus (rund 5 Busch-Hütte , Hochjochhospiz cheren Passage wandern wir neuerlich
Std. Aufstieg, rund 4 Std. Abstieg) Quereinstieg, -ausstieg: von Vent in Serpentinen auf steilerem Terrain hin-
durch das Niedertal zur Martin-Busch- unter zum Bach vom Hintereisferner.
Der Gurgler Ferner zum Greifen nah Hütte (rund 2 ½ Std. Aufstieg, rund 2 Der wird überquert, anschließend heißt
Vom höchsten Kirchdorf Europas zu Std. Abstieg); von Vent durch das Ro- es alle Kräfte mobilisieren, denn
einer mehr als 3000 Meter hoch gele- fental zum Hochjochhospiz (rund 2 ½ schließlich müssen noch gut 100 Hö-
genen Hütte an einem Logenplatz in Std. Aufstieg, rund 2 Std. Abstieg) henmeter im Aufstieg zum Hochjoch-
den Ötztaler Alpen führt diese Tour. Wir hospiz bewältigt werden, das am
starten im Ortszentrum von Obergurgl Auf eisfreiem Weg über den Seikogel gegenüberliegenden Hang steht.
und folgen dem Ramolweg zum Ramol- Der 3355 Meter hohe Seikogel im
haus. Kreuzkamm bei Vent ist nicht so be-
Zunächst wird die Gurgler Ache über- kannt wie die benachbarte Kreuzspitze,
quert, dann geht es in einigen Serpenti- die als Hausberg von Gletscherpfarrer
nen nach oben. In der Folge verläuft der Franz Senn gilt. In Sachen Panorma
gute Steig in den Wiesenhängen über steht er ihr allerdings um fast nichts
dem Tal der Gurgler Ache einwärts und nach. Über den Seikogel führt die span-
steigt dabei sanft an. Die Route leitet nende, gletscherfreie Tour von der Mar-
vorbei an der verfallenen Küppelehütte tin-Busch-Hütte im Niedertal zum
und überquert immer wieder Bäche, Hochjochhospiz im Rofental.
die teilweise als Wasserfall herabstür- Wir wandern von der Busch-Hütte zu-
zen. Das Ramolhaus ist über weite nächst in den bewachsenen Hängen

Foto: Ötztal Tourismus


Foto: Peter Freiberger

Strecken der Tour sichtbar – ein Um- sanft ansteigend nach Westen. Das Ge-
stand, der die Wanderung mühsamer lände wird später felsiger, wir erreichen
erscheinen lässt, als sie tatsächlich ist. einen Rücken, über den der Steig hin-
Praktisch während des gesamten Zu- auf zieht. Über einen grundsätzlich brei-
stiegs schaut man außerdem zum ten Blockgrat geht es zügig weiter
mächtigen Gurgler Ferner im Süden, Bach am Ramolweg empor. Die Route leitet freilich nicht di- Im Niedertal bei Vent
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
122 Ötztal Trek 123
Variante 11 / Karte Seite 97 nach (Süd)westen lohnt sich: Dort zieht Variante 12 / Karte Seite 101 Gletscherstübele, auf einem Fahrweg
Hochjochhospiz (2412) – Vernagthütte der mächtige Hintereisferner von der Braunschweiger Hütte (2758 m) – Mandarfen hinaus nach Mittelberg im Pitztal und
(2755 m) – Breslauer Hütte (2844 m) Weißkugel herunter. Unsere Route lei- – Rüsselsheimer Hütte (2328 m) weiter nach Mandarfen. In der Folge lei-
tet in der Folge oberhalb des Vernagt- tet ein Fußweg im Talboden gemütlich
Strecke: Steig bachs sanft nach Norden, bis wir links Strecke: Steig, Fahrweg, Fußweg bis zum Parkplatz der Rüsselsheimer
Anforderungen: Trittsicherheit, nach oben zur Vernagthütte wandern (2 Anforderungen: Trittsicherheit, Grund- Hütte wenige Meter nördlich von Plange-
Schwindelfreiheit; Bergweg rot Std.). maß an Schwindelfreiheit; Bergweg rot ross. Hier beginnt der Anstieg zur Rüs-
Schwierigkeiten: keine besonderen Von der Hütte zunächst denselben Weg Schwierigkeiten: keine besonderen selsheimer Hütte, die sich rechts über
Schwierigkeiten zurück, den Vernagtbach überqueren Schwierigkeiten dem Tal zeigt.
Ausrüstung: normale Wanderausrü- und in den Hängen gegenüber empor Ausrüstung: normale Wanderausrü- Ein Steig verläuft größtenteils im freien,
stung zu den flachen Böden am Platteiberg. stung recht steilen Gelände nach oben, zahlrei-
Gehzeit: rund 4 Std. Man quert dann das Platteikar, wenig Gehzeit: rund 5 ½ Std. che Serpentinen nehmen dem Gelände
Höhenunterschied: rund 700 Hm Auf- später leitet der Steig durch das Mitter- Höhenunterschied: rund 750 Hm Auf- die Schärfe. Seile bzw. Ketten an man-
stieg, rund 300 Hm Abstieg kar (hierher leicht an- bzw. absteigende stieg, rund 1150 Hm Abstieg chen Stellen erhöhen den Gehkomfort.
Höchster Punkt: 2860 m Passagen). Direkt über dem Mitterkar Höchster Punkt: 2758 m Nach etwa zwei Stunden (ab Parkplatz)
Entfernungskilometer: rund 11,5 km erhebt sich die Ötztaler Wildspitze, die Entfernungskilometer: rund 11 km haben wir dann die Rüsselsheimer Hütte
Übernachten, einkehren: Hochjoch- ein ungewohnt felsiges Gesicht zeigt. Übernachten, einkehren: Braun- erreicht, die am vorderen Rand eines
hospiz , Vernagthütte Jetzt fehlen uns nur noch ein paar schweiger Hütte
, Rüsselsheimer nach Westen offenen Kessels steht. In
Quereinstieg, -ausstieg: von Vent Meter hinunter zur Breslauer Hütte. Hütte +43/664/2808107, Gletscherst- der Rüsselsheimer Hütte wird als beson-
durch das Rofental zum Hochjochhospiz Zwischen der Vernagthütte und der übele +43/5413/86252 dere kulinarische Spezialität Steinbockgu-
(rund 2 ½ Std. Aufstieg, rund 2 Std. Ab- Breslauer Hütte verläuft die Tour ent- Quereinstieg, -ausstieg: von der Tal- lasch serviert. Das Fleisch stammt von
stieg); von der Bergstation Stablein des lang des Seufertwegs. station des Rettenbachferners über das den Steinböcken, die sich im Nahbereich
Sessellifts Wildspitze (Talort Vent) zur Rettenbachjoch zur Braunschweiger des Schutzhauses aufhalten.
Breslauer Hütte (rund 1 ½ Std. Auf- Hütte (rund 1 ¾ Std. Aufstieg, rund 1 ½ In Sachen Panorama hat die Hütte auch
stieg, rund 1 ¼ Std. Abstieg) Std. Abstieg); von Plangeross (Gde. St. einiges zu bieten: Direkt vis-à-vis im We-
Leonhard im Pitztal) zur Rüsselsheimer sten erhebt sich die mächtige Watze-
Im Bann von Wildspitze und Weißkugel Hütte (rund 2 Std. Aufstieg, rund 1 ½ spitze mit ihrem Hängegletscher. Diese
Ein guter, hin und wieder mit Seilen Std. Abstieg) markante Berggestalt am Kaunergrat
versicherter Steig verbindet das Hoch- zieht die Blicke beinahe magisch an.
jochhospiz mit der Vernagthütte und der Ein Abstecher hinab ins Pitztal Option: Alternativ mit dem Bus von
Breslauer Hütte. Auf dieser Hüttentour, Von der Braunschweiger Hütte windet Mittelberg nach Plangeross (Gehzeit
die überwiegend in den Hängen über sich der Steig den recht steilen Hang hin- verkürzt sich um rund 1 Std.)
dem Rofental verläuft, rücken wir der unter. In einer Höhe von rund 2400 Me-
Ötztaler Wildspitze, Nordtirols höch- tern teilt sich die Route. Eine Variante
stem Berg, nahe. Auch die formschöne führt zunächst nahe an die Gletscher-
Weißkugel, mit 3738 Metern der zweit- zunge des Mittelbergferners heran, aus
höchste Gipfel in den Ötztaler Alpen, der eindrucksvoll die Pitze herausschießt.
drängt sich ins Bild. Insgesamt domi- Anschließend leitet der Steig den Bach
nieren mächtige Gletscherberge die entlang abwärts, der in einer Passage als

Foto: Peter Freiberger


Foto: Peter Freiberger

hochalpine Landschaft, die Tour verläuft tosender Wasserfall herabstürzt. Die


aber komplett auf eisfreiem Terrain. zweite Steigvariante zieht rechst in den
Vom Hochjochhospiz geht es die Wie- Hängen hinab, bei der Talstation der Ma-
sen empor, anschließend führt der terialseilbahn vereinen sich die beiden
Steig ohne wesentliche Höhenände- Routen wieder.
rung über dem Rofental dahin. Ein Blick Schafweide am Seufertweg Wir wandern anschließend vorbei am Auf dem Weg zur Braunschweiger Hütte

= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7


124 Ötztal Trek 125
29 Jst. Wiesle
Variante 13 / Karte Seite 125 chert durch steiles, felsiges Gelände
Rüsselsheimer Hütte (2328 m) – Kapuziner- hinunter. Es dauert freilich nicht lange, Wurzberg A.
jöchl (2710 m) – Breitlehnjöchl (2637 m) – bis sich die Route erneut von ihrer sanf- 30 Routen:
teren Seite zeigt. Gemütlich wandern Variante 13: S.124
Huben (1189 m) Variante 14: S.126
wir in der Folge hinauf zum Breitlehn-
Strecke: Steig, Fußweg, Fahrweg jöchl, um jenseits in die verborgene
Anforderungen: Trittsicherheit, Welt des Breitlehntals einzutauchen.
Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer; Vom Joch leitet die Route vorerst zügig
Bergweg schwarz abwärts. Es handelt sich um eine fel-
Schwierigkeiten: keine besonderen sige Landschaft, die nun durchschritten
Schwierigkeiten wird, mit Schutt und Geröll gefüllte Stabele A.
Flanken geben den Ton an. Bald geht es 31
Ausrüstung: normale Wanderausrü-
stung am Nordrand des Breitlehntals recht Innerberg A. 32
LÄNGENFELD
Gehzeit: rund 7 Std. sanft hinab zur Breitlehnalm – eine Ein-
Höhenunterschied: rund 700 Hm Auf- kehrmöglichkeit, die es nach mehrstün-
stieg, rund 1850 Hm Abstieg diger Tour zu nutzen gilt. Der Hubener
Höchster Punkt: 2710 m Jubiläumsweg, ein hervorragender Fuß-
weg, bringt uns von der Alm im Wald in Variante 14
Entfernungskilometer: rund 12 km
Übernachten, einkehren: Rüsselshei- steilem Gelände hinunter, über einen Hauerseeh. 36
Fahrweg gelangen wir schließlich zu 38 Siggi
mer Hütte +43/664/2808107, Breitleh-
nalm  den Häusern von Mühl. Nun trennt uns
Quereinstieg, -ausstieg: von Plange- nur noch ein Katzensprung vom Etap-
ross (Gde. St. Leonhard im Pitztal) zur penziel in Huben (Gde. Längenfeld).
Rüsselsheimer Hütte (rund 2 Std. Auf-
stieg, rund 1 ½ Std. Abstieg) Option: Mit dem Taxi von der Breitleh- Breitlehen A.
nalm nach Huben (Gehzeit verkürzt sich 40 HUBEN
Aus dem Pitztal ins Ötztal um rund 1 ½ Std., rund 700 Abstiegs-
Hinter der Rüsselsheimer Hütte leitet höhenmeter weniger); Telefonnummer
der Steig zunächst ein Stück nach des Taxiunternehmens bei Ötztal Touris-
Osten, zweigt dann aber links ab zum mus erhältlich Hahlkogel H.
Aussichtspunkt Gahwinden (etwa eine 42 34
Alpengh. am Feuerst
Stunde bis Gahwinden). Während des
Zustiegs dorthin werden mehrere Rin-
nen überquert (stellenweise Ketten).
Von Gahwinden wandern wir in Serpen-
tinen durch Geröll hinab in das einsame
Rötkarle, durch das der Steig meist
kaum spürbar ansteigend verläuft. In
diesem Bereich der Tour begegnet
Variante 13
Foto: Peter Freiberger

man häufig Steinböcken. Später benöti-


gen wir dann wieder etwas Puste, 5
wenn es steil nach oben zum Kapuzi- Gh. Grans
nerjöchl geht (ebenfalls als Rötkarljoch
bekannt, 1 Stunde von Gahwinden).
Jenseits steigt man zunächst seilversi- Rüsselsheimer Hütte
58
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7 Leiterberg
126 Ötztal Trek 127
Variante 14 / Karte Seite 125 Jetzt führt die Strecke zunächst in Ser- Variante 15 / Karte Seite 109 die Hänge auswärts. Der Steig zieht
Huben (1189 m) – Längenfeld (1180 m) – pentinen nach oben und leitet an der Erlanger Hütte (2541 m) – Vordere Tumpenalm dann hinauf auf einen Rücken bzw.
Hauertal – Hauerseehütte (2383 m) Pestkapelle vorüber. Später zieht ein (1831 m) – Armelenhütte (1747 m) – Piburger Kamm und leitet jenseits steil über die
Steig im Wald unterhalb des Hauerko- See (914 m) – Sautens (812 m) – Ötztal-Bahn- Salzplatten hinab ins hinterste Tumpen
Strecke: Steig, Fußweg, Fahrweg gels in steilem Gelände aber unproble- hof (704 m) Tal. Man wandert jetzt im Talboden ge-
Anforderungen: Trittsicherheit, Grund- matisch ins Hauertal hinein. Man mütlich auswärts und überquert dabei
maß an Schwindelfreiheit; Bergweg rot kommt in der Folge in freies Gelände Strecke: Steig, Fußweg, (asphaltierter) mehrmals den Bach. Die Route mündet
Schwierigkeiten: keine besonderen und taucht ein in die wildromantische, Fahrweg knapp oberhalb der Vorderen Tumpen-
Schwierigkeiten felsige Landschaft des Hauertals. Es Anforderungen: Trittsicherheit, alm in den Fahrweg ein. Darauf hinun-
Ausrüstung: normale Wanderausrü- hat beinahe den Anschein, wir wären in Schwindelfreiheit, Kondition, Ausdauer; ter, an der Almhütte vorbei und weiter
stung; ausreichend Verpflegung (Hauer- einer Schlucht unterwegs. Bergweg rot abwärts bis in 1700 Meter - von da in
seehütte nicht bewirtschaftet) Der gute Steig verläuft zügig, aber nicht Schwierigkeiten: keine besonderen wenigen Minuten empor zur Armelen-
Gehzeit: rund 4 ½ steil empor, auf vielfach neu angeleg- Schwierigkeiten; Seile und Eisentritte in hütte (rund 4 ½ Std. ab Erlanger Hütte;
Höhenunterschied: rund 1200 Hm Auf- ten Brücken werden Wasserläufe über- verschiedenen Passagen als Unterstüt- Angaben im Infoteil beziehen sich auf
stieg schritten. Im Nahbereich der zung die gesamte Etappe). Die Hütte ist ei-
Höchster Punkt: 2383 m Hauerseehütte erhält die Landschaft Ausrüstung: normale Wanderausrü- gentlich eine Alm und ein idealer Platz
Entfernungskilometer: rund 9,5 km dann vermehrt Almcharakter. Die Hau- stung für eine Nächtigung (Schlafplatz im Vor-
Übernachten, einkehren: erseehütte befindet sich schließlich auf Gehzeit: rund 9 Std.; Zweitagestour aus reservieren!).
Hauerseehütte  einer Kuppe und ist nach insgesamt Höhenunterschied: rund 300 Hm Auf- Am nächsten Tag nehmen wir dieselbe
Quereinstieg, -ausstieg: von Unterried rund 4 ½ Stunden Gehzeit erreicht. stieg, rund 2100 Hm Abstieg Route ein paar Meter zurück, um dann
bzw. Oberried (Gde. Längenfeld) zur Höchster Punkt: 2612 m auf einem steilen Steig im Wald abzu-
Hauerseehütte (jeweils rund 3 ½ Std. Entfernungskilometer: rund 20 km steigen. Der Steig leitet später unter
Aufstieg, rund 2 ½ Std. Abstieg) Übernachten, einkehren: Erlanger der Armelenwand hindurch und an-
Hütte , Vordere Tumpenalm , Ga- schließend erneut steil hinab. Seile,
Zur kleinen Hütte am See stronomie am Piburger See Eisentritte und Geländer stellen eine
Die kleine Hauserseehütte, eine Selbst- Quereinstieg, -ausstieg: von Umhau- feine Hilfe dar. Über einen Fahrweg
versorgerhütte, die in der Hauptsaison sen zur Erlanger Hütte (rund 4 ½ Std. geht’s hinüber zum Naturdenkmal Pi-
beaufsichtigt ist, stellt das Ziel dieser Aufstieg, rund 3 ½ St. Abstieg; alterna- burger See (Bademöglichkeit). An des-
Tour dar. Bei der Hütte spielt der bezau- tiv Taxishuttle von Umhausen zur Vorde- sen nördlichem bzw. nordöstlichem
bernde Hauersee die Hauptrolle. Das ren Leierstalalm – dann noch rund 2 Ufer wandert man auf einem Steig ab-
außergewöhnlich intensive Türkis die- Std. Aufstieg zur Erlanger Hütte, rund 1 wärts zur Straße nach Piburg und dar-
ses glasklaren Berggewässers sticht ½ Std. Abstieg); Taxi Scharfetter: Tel.: auf in den Talboden.
allen Wanderern ins Auge. +43/(0)5255/5858; von Tumpen (Gde. Dort heißt es, dem Ötztal Mountain-
Wir starten in Huben (Gemeinde Län- Umhausen) zur Armelenhütte (rund 2 bike Trail (erkennbar u. a. an den Boden-
genfeld) und wandern zunächst prak- Std. Aufstieg, rund 1 ½ Std. Abstieg) zeichen) auswärts nach Sautens und
tisch eben orografisch rechts der weiter in den Weiler Brunau folgen.
Ötztaler Ache auf dem so genannten Eine Etappe in zwei Happen Gleich danach rechts das Steiglein
Warchweg talauswärts nach Längen- An einem Tag schaffen diese Etappe empor zur Talstraße und jenseits stets
feld. Die Route leitet vorbei am Aqua nur die Härtesten. Deshalb bietet sich an „Ötztal-Bahnhof“ bzw. „Haiming“
Foto: Peter Freiberger

Dome und überquert den Fischbach, die Armelenhütte nicht nur als Platz für orientieren (im Verlauf rechts am Weg-
der aus dem Sulztal herabfließt. An- eine Rast sondern auch als Nachtquar- kreuz vorbei). Im Anschluss an diese
schließend überqueren wir die Ache – tier an. Waldpassage ist Ötztal-Bahnhof er-
die gemütliche Eingehphase ist nun zu Wir steigen von der Erlanger Hütte reicht.
Ende, von hier an geht es nur noch auf- über Umhausen in nördlicher Richtung
wärts. Pestkapelle in Längenfeld ein paar Höhenmeter ab und queren
= Hütteninfo-Nr, siehe Seiten 5-7
128 Information Impressum 129
Impressum:
Fotos: Titelbild Bernd Ritschel, Hüttenwirte, Ötztal Tourismus. NEU!
Informationen Herausgeber, Geschäftsführung, Konzeption, Gestaltung und Satz,
Hüttenbetreuung ©: Bergverlag & Graficdesign Eberharter, 6373
Jochberg, Kitzbüheler Str. 32, Tel. 05355/5492, Fax 5025; Für Schä-
den, die durch unterlassene oder fehlerhafte Eintragungen entste-
BERGVERLAG ONLINE
ÖTZTAL TOURISMUS hen können, wird nicht gehaftet. Kartenausschnitte: © ca. 300 Hüttentipps und mehr
A-6450 SÖLDEN Arbeitsgemeinschaft Kartografie, Quelle: Arge Kartographie & BEV
Wien. Ötztal Trek: Texte Peter Freiberger, Layout: Zimmermann &
T +43 (0) 57200 F +43 (0) 57200 201 Pupp . Herausgabe der nächsten Auflage 5/2010. Ohne ausdrückliche Er-
INFO@OETZTAL.COM WWW.OETZTAL.COM laubnis des Verlages darf das Werk, auch nicht Teile daraus, weder repro-
duziert, übertragen noch kopiert werden. Fotos/Urheberrecht - Auszug aus
den allgemeinen Geschäftsbedingungen vom grafischen Gewerbe “Druck-
Örtliche Informationsstellen Medien.” Bergverlag Eberharter steht das ausschließliche Recht zu die vom
Auftraggeber (Inserent) beigestellten Bilder, Texte, Datenträger und Druck-
erzeugnisse zur Herstellung von Vervielfältigungsstücken zu benutzen.
Infopoint Ambach Information Niederthai Information Huben Bergverlag Eberharter ist nicht verpflichtet zu prüfen, ob dem Inserenten
das Recht zusteht, die beigestellten Vorlagen zu vervielfältigen und in der
A-6433 Oetz A-6441 Niederthai A-6444 Huben vorgesehenen Weise zu benutzen, sondern ist berechtigt anzunehmen,
T +43 (0) 57200 700 T +43 (0) 57200 420 T +43 (0) 57200 320 dass dem Auftraggeber alle jene Rechte Dritten gegenüber zustehen, die
F +43 (0) 57200 701 F +43 (0) 57200 421 F +43 (0) 57200 321 für die Ausführung des Auftrages erforderlich sind. Der Auftraggeber (In- Mit tollem
serent) sichert ausdrücklich zu, dass er über diese Rechte verfügt. Der Auf-
infopoint@oetztal.com niederthai@oetztal.com huben@oetztal.com traggeber ist verpflichtet, den Auftragnehmer gegenüber allen Ansprüchen, Gewinnspiel 2009
www.oetztal.com www.oetztal-mitte.com www.laengenfeld.oetztal.com die von dritten Personen aus Verletzungen von Urheberrechten, Leistungs-

Information Haiming Information Umhausen Information Sölden


schutzrechten, sonstigen gewerblichen Schutzrechten oder Persönlich-
keitsschutzrechten erhoben werden, schad- und klaglos zu halten. www.bergverlag.at
A-6425 Haiming A-6441 Umhausen A-6450 Sölden
Gegeneinen Porto-, und Versandkostenbeitrag von Eur 4,- (weitere Führer á Eur 3,-) erhalten Sie Ihren aktuellen
T +43 (0) 57200 800 T +43 (0) 57200 400 T +43 (0) 57200 200 Hüttenführer Ausgabe 2009 (lieferbar ab Ende Mai 2009) zugesandt. Bitte Betrag in ein Kuvert geben und senden
F +43 (0) 57200 801 F +43 (0) 57200 401 F +43 (0) 57200 201 an Bergverlag Eberharter • Kitzbüheler Str. 32 • A-6373 Jochberg oder online bestellen info@bergverlag.at
haiming@oetztal.com umhausen@oetztal.com Wetter-und Schneetelefon:
www.haiming.at www.oetztal-mitte.com T +43 (0) 57200 203 Kitzbüheler Inntal Ötztal
info@soelden.com Alpen Karwendel Artikel-Nr. 7
Information Ochsengarten Information Längenfeld Artikel-Nr. 1 Rofan
A-6433 Ochsengarten A-6444 Längenfeld www.soelden.com
Wetterstein
T +43 (0) 57200 820 T +43 (0) 57200 300 Information Vent Sellraintal
F +43 (0) 57200 821 F +43 (0) 57200 301 A-6458 Vent Artikel-Nr. 4
ochsengarten@oetztal.com Wetter- u. Schneetelefon: T +43 (0) 57200 260 Symbolbild
www.ochsengarten.com T +43 (0) 57200 303 F +43 (0) 57200 261
laengenfeld@oetztal.com vent@oetztal.com Nationalpark Saalachtal Osttirol
Information Sautens Hohe Tauern Hochkönig Artikel-Nr. 8
A-6432 Sautens www.laengenfeld.oetztal.com www.vent.at
Artikel-Nr. 2 Tennengeb. Symbolbild
T +43 (0) 57200 600 Information Gries Information Artikel-Nr. 5
F +43 (0) 57200 601 A-6444 Gries Obergurgl-Hochgurgl
sautens@oetztal.com T +43 (0) 57200 330 A-6456 Obergurgl
www.sautens.com F +43 (0) 57200 331 T +43 (0) 57200 100
Information Oetz gries@oetztal.com F +43 (0) 57200 101
A-6433 Oetz www.laengenfeld.oetztal.com Wetter-und Schneetelefon:
Zillertaler Stubaital
T +43 (0) 57200 500 T +43 (0) 57200 103
Alpen Wipptal
F +43 (0) 57200 501 info@obergurgl.com Artikel-Nr. 3 Artikel-Nr. 6
www.obergurgl.com Kitzbüheler Str. 32
oetz@oetztal.com Symbolbild A-6373 Jochberg,
www.oetz.oetztal.com Tel. +43(0)5355/5492-0
Fax (0)5355/5025
info@bergverlag.at
EVENTHOTLINE ÖTZTAL TOURISMUS www.bergverlag.at
+43 (0) 57200 202
130 131

übersetze
www.oetzi-dorf.at
132 Tal der Superlative

ötzi ötzi und


seine Zeit
Erleben Sie das Ötzi-Dorf, den
archäologischen Freilichtpark in
Umhausen und tauchen Sie ein in
eine andere Welt vor 5000 Jahren
zur Zeit des berühmten „Ötzi“.
Neue Attraktion:
abenteuerlicher Bogen- und Kinderspielplatz
Kontakt:
Ötzi-Dorf
Tel. +43 (0) 5255 / 50022
office@oetzi-dorf.at

132 BERGVERLAG / AUSGABEN 2007