Sie sind auf Seite 1von 3

Jetzt sind hohe

Zuckergehalte gefragt
Mit dem sinkenden Rübenpreis gewinnt der Zuckergehalt an Bedeutung. aufgenommenen Dünger-
menge verbleibt bis zur Ernte
Eine mässige, angepasste und frühe Stickstoffdüngung hilft, die Ausbeute wie 2007
im Blatt. Diese wertvollen
hoch zu halten und via Zuckergehalt Geld zu verdienen. Nährstoffe werden als Ern-
terückstände wieder dem Bo-

W
egen der rekord- tens 10 Tonnen pro Hektare Die Vorräte, die teilweise durch den zurückgeführt und ste-
verdächtig hohen erreicht wird. die Bodenproben ermittelt hen so der nachfolgenden
Energiepreise hat werden, gilt es anschliessend Kultur zur Verfügung.
auch der Preis für Dünger im Das Ertragspotenzial in Abzug zu bringen. Höhere
neuen Jahr angezogen. Men- ausreizen Düngermengen als die Norm Der Zuckerertrag
gen- wie auch kostenmässig Wie viele Nährstoffe braucht werden via Korrekturfaktoren ist entscheidend
wird es immer dringender, es, um möglichst viel Zucker bei den Versorgungsklassen A Im vergangenen Rübenjahr
den Einsatz zu optimieren. pro Hektare aus Rüben zu er- oder B sowie bei höherem vor- wuchsen im Durchschnitt auf
Gleichzeitig sinken aber die zeugen? Für die Bemessung aussichtlichem Ertragsniveau den Feldern in der Ostschweiz
Rübenpreise um Fr. 1.20 pro der Düngermenge pro Parzel- errechnet. Bei den Rüben ist rund 79 Tonnen Rüben pro
dt. Diese Preisreduktion wird le oder des gesamten Betriebs aber, im Gegensatz zu ande- Hektare mit einem Zuckerge-
über einen zusätzlichen An- geht man von einem Rüben- ren Ackerkulturen, nicht die halt von 17,5 Prozent. Im Ein-
baubeitrag des Bunds von ertrag von 65 t/ha aus (Norm Menge zugeführter Nährstoffe zugsgebiet der Fabrik Aarberg
Fr. 850.– pro Hektare im Jahr in Grundlagen für die Dün- für den (Zucker-)Ertrag pro dagegen waren es rund 71
2008 teilkompensiert. Der gung im Acker- und Futter- Hektare entscheidend, son- Tonnen Rüben mit 18,1 Pro-
volle Anbaubeitrag wird je- bau). Die Düngungsnorm pro dern Faktoren wie Aussaatter- zent Zuckergehalt. Einige Pro-
doch nur ausgerichtet, wenn Hektare lautet: 100 kg N; 95 kg min, Witterung oder Boden- duzenten haben sogar Rüben
ein Zuckerertrag von mindes- P2O5; 330 kg K2O; 55 kg Mg. art. Ungefähr die Hälfte der mit den genannten Durch-
Nr. 2/2008 | diegrüne Zuckerrüben | PFLANZENBAU 9

schnittserträgen abgeliefert,
die mehr als 20 Prozent
Zucker enthielten! Es wurden
dabei durchschnittlich mehr
als 13 Tonnen Zucker pro
Hektare erzeugt. In Zukunft
wird es noch wichtiger wer-
den, bei sinkendem Rüben-
grundpreis hohe Ausbeuten
und einen möglichst hohen
Zuckergehalt zu erzielen. Be-
kanntlich hat die Interprofes-
sion Zucker beschlossen, die
Ausbeute- und Zuckergehalts-
zuschläge auf dem Stand von
2007 zu belassen, so dass man
mit hohen Zuckergehalten
und guten Ausbeutezahlen im
Bild: Samuel Jenni, SFZ

Jahr 2008 prozentual noch


Bild: Kaspar Grünig

mehr profitieren kann.

Analysewerte zur
Optimierung nutzen
Mit Hilfe der Analysen aller Der Erlös im Zuckerrübenbau führt immer mehr über eine hohe Ausbeute. Damit man viel Zucker
Rübenlieferungen der Ernte zur Fabrik fahren kann, braucht es in erster Linie eine überlegte, nicht eine hohe Stickstoffdüngung.
2007 gilt es die Düngung für
2008 zu optimieren. Von jeder gen, dass höhere Kalium- so- timal. Zuschläge: Wer eine den bekannt dafür, dass eine
Lieferung haben die Rüben- wie Natriumwerte durch hohe hohe Ausbeute von beispiels- sehr hohe Nachlieferung von
pflanzer eine Lieferungsbe- Hofdüngergaben (Gülle oder weise 91 Prozent erreicht, Stickstoff im Sommer erfolgen
stätigung der Fabrik erhalten. Mist) in der Fruchtfolge verur- kann mit Zuschlägen von kann.
Darauf sind die Analysewerte sacht werden. Aus diesem Fr. 6.– pro Tonne Rüben rech- Zu spät mit Stickstoff gedüng-
Kalium, Natrium und Stick- Grund sind auf Betrieben nen. Bei einem Ertragsniveau te Rüben bilden übermässig
stoff sowie die Ausbeute auf- ohne Hofdüngereinsatz die von 75 Tonnen pro Hektare viel Blattmasse. Die gedüng-
geführt. Diese Werte werden Werte für Kali und Natrium in entspricht dies immerhin ten Nährstoffe, ob aus dem
verwendet um die Düngung der Regel auch tiefer. Fr. 450.–. Sack oder in Form von Hof-
aus dem vergangenen Jahr zu düngern, finden sich zu ei-
überprüfen und diese für den Stickstoff als Melassebildner Stickstoff früh düngen nem Grossteil im Rübenlaub
Anbau 2008 zu optimieren. Bei der Berechnung der Aus- Seit Jahren empfiehlt die wieder. Die Höhe des Zucker-
Der Zuckergehalt sollte sich beute wird der Stickstoffwert Schweiz. Fachstelle für ertrags wird jedoch nur in ge-
grundsätzlich auf dem Durch- doppelt so stark wie die In- Zuckerrübenbau den Stick- ringem Ausmass durch die
schnittsniveau der Gemeinde haltsstoffe Kalium und Natri- stoff kurz vor oder nach der Stickstoffdüngung beeinflusst.
oder darüber bewegen. Bei um gewichtet. In der Züch- Saat zu düngen. Rüben benöti- Jedes Kilo Stickstoff zu viel
frühen Ernteterminen darf tung neuer Sorten wird den gen den Stickstoff früh, damit oder zu spät wirkt sich negativ
der Zuckergehalt 0,5 Prozent Melassebildnern Kalium, Na- die Blattentwicklung zügig auf den Gehalt der Rüben aus.
tiefer als der Durchschnitt trium und Stickstoff eine gros- vonstatten geht. Zu hohe Als Faustregel gilt: Betriebe
sein. se Bedeutung beigemessen. Stickstoffwerte in den Analy- mit Hofdünger sind mit rund
Liegen die Werte der Inhalts- Früher enthielten die Sorten sen und unterdurchschnittli- 40 kg Stickstoff aus dem Sack
stoffe aus der Ernte 2007 in genetisch bedingt höhere An- che Zuckergehalte sind eine als Startdüngung gut bedient,
diesen Bereichen, braucht an teile an Inhaltsstoffen. Stick- Folge von Hofdüngern oder zu für Mulchsaaten braucht es
der Düngung nichts geändert stoffwerte unter 1 sind für die späten Düngergaben aus dem rund 50 Einheiten. In humo-
zu werden. Schwanken einzel- Berechnung der Ausbeute op- Sack. Zudem sind humose Bö- sen Böden oder nach Wiesen-
ne Analysewerte leicht über umbruch genügen 20 kg Stick-
oder unter diesen angegebe- viehloser Betrieb mit Hofdünger / humose Böden stoff pro Hektare. Den Stick-
nen Richtwerten, ist ebenfalls stoff, beispielsweise in Form
Kalium 2,5 bis 3,5 2,5 bis 4,0
kein Grund zur Sorge gege- von Ammonsalpeter (auf
ben. Wenn jedoch die Durch- Natrium 0,1 bis 0,2 0,1 bis 0,3 viehlosen Betrieben als Mg-
schnittswerte auf den einzel- Stickstoff 0,7 bis 1,3 0,7 bis 1,6 Ammon), streut man direkt
nen Feldern deutlich nach zur Saat oder zum Feldauf-
Ausbeute mehr als 89% mehr als 88,5%
oben oder unten abweichen, gang. Auf den Einsatz von teu-
sollte die Düngung überprüft Analysewerte: Weichen die Werte der Ernte 2007 deutlich von rem Kalkstickstoff zu Zu-
werden. Es ist zu berücksichti- diesen Richtwerten ab, sollte die Düngung überprüft werden. ckerrüben ist generell abzu-
10 PFLANZENBAU | Zuckerrüben diegrüne | Nr. 2/2008

Ertragsfähigkeit auf Jahre hi-


naus sichern. Zum Nachweis
entnimmt man regelmässig
Bodenproben. Diese zeigen
den freien Kalk und den pH-
Wert an. Die Kalkgaben müs-
sen im Rahmen der Fruchtfol-
ge eingeplant werden. Bor
sollte beim Reihenschluss der
Rüben in Form von schwefel-
haltigem Solubor gespritzt
werden (5 bis 7 kg pro Hekt-
are). Nur so wird dieser Nähr-
stoff bei hohen pH-Werten
oder Trockenheit auch aufge-
nommen. In humosen Böden
mit hohem pH-Wert wird ge-
gen Manganmangel das preis-
Bild: Samuel Jenni, SFZ

werte und schwefelhaltige


Mangansulfat gespritzt. Der
pflanzenwirksame Schwefel
wird bei dieser Art von Flüs-
sigdüngung gratis mitgelie-
Betriebe mit Hofdünger sind mit rund 40 kg Stickstoff aus dem Sack als Startdüngung gut bedient. fert. Für viehlose Betriebe
Für Mulchsaaten braucht es rund 50 Einheiten. rechnet man mit mindestens
Fr. 200.– Sparpotenzial pro
raten, da die Brennwirkung meistens unnötig. Auf viehlo- teilt angerechnet werden. So Hektare, wenn auf Volldünger
auf keimende Rüben gefähr- sen Betrieben werden die Rü- ist zum Beispiel nach einer verzichtet wird. Die Anzahl
lich ist. Auf die Kopfdüngung ben nach Abzug der Boden- Kalkung im Herbst auf eine Durchfahrten kann man redu-
kann auf Betrieben mit Hof- vorräte sowie unter Berück- Phosphor- und Magnesiumga- zieren, indem man dem Win-
düngern, nach Wiesenum- sichtigung der Fabrikanalysen be im Frühling zu verzichten. terweizen als Vorfrucht vor
bruch oder auf humosen Bö- aus dem Sack gedüngt, am Es spielt in der Ernährung der Rüben entsprechend die hö-
den in der Regel ebenfalls ver- besten selbst gemischt in Zuckerrübe keine Rolle, ob heren Mengen an P, K und Mg
zichtet werden. Den einge- Form von beispielsweise Tri- eine erhöhte Nährstoffmenge verabreicht und eine Kalkung
sparten Stickstoff setzt man ple Super und Kali 60. Aus- an P, K oder Mg im Vorjahr zu mit Ricokalk nach der Getrei-
besser für andere Kulturen bringen kann man diese Getreide oder Kartoffeln oder deernte durchführt.
ein, die ihn effizienter in Er- Mischung spurfrei auf abge- vor der Saat einer Grün-
trag umsetzen als die Rüben. erntete Parzellen vor der düngung ausgebracht worden Nie vorsorglich düngen
Für Betriebe ohne Hofdünger Grundbodenbearbeitung oder ist. Die Reserven werden im Allein der erzeugte Zucker je
sind 100 kg N pro Hektare auf gefrorenen Boden im Win- Boden gespeichert und von Hektare, der Gehalt und die
(+/– 20 kg/ha) verteilt auf ter. Phosphor oder Kali kön- den Rübenwurzeln gut auf- guter Ausbeute sind von Be-
zwei Gaben, die Norm. nen vor Rüben ohne Einbus- genommen. Bedingung dafür deutung und haben Auswir-
sen beim Ertrag reduziert ist, dass der Bodenzustand op- kungen auf den Gelderlös.
Grunddüngung: werden. Wird erst kurz vor der timal und tiefgründig ist so- Das Versicherungsdenken
Rüben «hungern» lassen Saat gedüngt, sollen Kalisalz- wie keine Verdichtungen vor- beim Düngen der Rüben ist
Bei der Bemessung der Menge gaben 180 kg pro Hektare liegen. nicht angebracht, auch dann
an Grunddünger ist die Be- nicht überschreiten. Höhere nicht, wenn der Deckungsbei-
triebsfläche wichtig. Die Rü- Kalisalzgaben kurz vor der Rüben-Volldünger sind trag noch leicht höher liegt als
benkultur darf bei der Er- Saat erhöhen die Wurzel- meist nicht optimal bei den anderen Ackerkultu-
nährung am Schluss stehen, brandgefahr. Das bedeutet, Der hohe Magnesium-, ren. Die schmerzlichen Preis-
weil sie ein Tiefwurzler mit dass eine Volldüngergabe von Schwefel- oder Borbedarf der anpassungen, die die EU-Zu-
einem langen Pfahlwurzel- 600 kg pro Hektare als Ober- Rüben verlangt nicht nach ckermarktordung ab dem An-
werk ist. Kartoffeln, Getreide grenze gilt. teuren Rüben-Volldüngern. baujahr 2009 fordert, werden
oder Mais sollen eher «ver- Die Grundnährstoffe werden Phosphor und Magnesium es bei der Düngung gezwun-
wöhnt», Rüben dagegen «hun- am effizientesten in Form ei- können preiswerter ausge- genermassen nötig machen,
gernd» gehalten werden. ner Fruchtfolgedüngung aus- bracht werden. Dazu eignet das Sparpotenzial zu nutzen.
Den Grunddüngerbedarf an gebracht. Dazu gehört auch sich auch der Rübenkalk der
Magnesium (Mg) oder Schwe- der Nährstoff Kalk. Die Nähr- Zuckerfabriken. Alle Ackerbö- | Samuel Jenni
fel (S) vermögen Hofdünger stoffe im Rübenkalk (Rico- den sind bekanntermassen Der Autor arbeitet an der
abzudecken, Rüben-Volldün- kalk) sind definiert und kön- auf eine gute Kalkversorgung Schweizerischen Fachstelle für
ger sind für Betriebe mit Vieh nen auf mehrere Jahre ver- angewiesen, will man deren Zuckerrübenbau in Aarberg.