Sie sind auf Seite 1von 2

Hartz4 Betroffene Herford

Telefon während der Bürozeiten:


(05221)189664
Büro: Lokale Agenda
Alter Markt 2 Bürozeiten:
32052 Herford Di und Mi 10-12 Uhr, Fr 15-17 Uhr

28.07.09

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir als Initiative “Hartz4 Betroffene Herford“ haben spezifische Forderungen an die
kommunale Politik. Leider wurden wir als direkt Betroffene zum “Runden Tisch“, der sich
laut der lokalen Presse seit März mit der Bekämpfung von Armut beschäftigen soll, nicht
eingeladen.
Um im Hinblick auf die kommende Kommunalwahl fest zu stellen wie die Parteien sich zu
unseren Forderungen positionieren, hätten wir auch gern eine Stellungnahme Ihrer Partei
dazu, ob und wie sie sich für deren Umsetzung einsetzen will.

Forderungen der Hartz4-Betroffenen Herford zur Kommunalwahl 2009

Hartz4 bedeutet eine unzumutbare Einschränkung des Lebens und ist gegen die
menschliche Würde.

Wir fordern daher:

Abschaffung der Hartz4-Gesetze und ihrer Zwangsmittel!

Abschaffung der „Erreichbarkeitsanordnung“, die die Freizügigkeit in verfassungswidriger


Weise beschränkt.

Bedingungsloses, angemessenes Grundeinkommen für jeden und jede!


Arbeit fair teilen. Verbot von Leiharbeit.
Gesetzlicher Mindestlohn von 15 Euro. Brutto-Mindestlöhne wesentlich unter diesem
Betrag bedeuten nichts anderes als eine Legalisierung von Hartz 4 mittels Tarifvertrag.

Die KommunalpolitikerInnen sollen sich in überregionalen Gremien wie dem


Deutschen Städtetag für diese Forderungen einsetzen.
Hartz4 Betroffene Herford
Telefon während der Bürozeiten:
(05221)189664
Büro: Lokale Agenda
Alter Markt 2 Bürozeiten:
32052 Herford Di und Mi 10-12 Uhr, Fr 15-17 Uhr

Für Stadt und Kreis Herford fordern wir:

Ein unabhängiges und selbstverwaltetes Erwerbslosenzentrum.

Wiederbelebung des „Wittekindpasses“ mit freier Fahrt für Bus und Bahn, freiem Eintritt in
Stadtbibliothek, Theater, Schwimmbad…

Sanktionen der Arge treffen die Menschen in ihrem Existenzminimum. Sie sind deshalb
grundgesetzwidrig. Bei vom Gesetz vorgeschriebenen Sanktionen muss das Sozialamt
einspringen.

Keine Ein-Euro-Jobs in der Stadt Herford! (In Bünde klappt das ja auch)
Keine Aufträge der Stadt an Firmen, die elementare Sozialstandards verletzen!
Keine Vermittlung von Arbeitslosen an Zeitarbeitsfirmen! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!
Keine Aufträge der Stadt und Kreis an Firmen die Leiharbeiter beschäftigen oder
Praktikanten schamlos ausnutzen.

Schulmittelfreiheit! Freies Mittagessen für Kinder von Hartz4-Empfängern und anderen


Prekären in Kita, Kindergarten und Schule!

Strafrechtliches Vorgehen gegen Arbeitgeber, die Hungerlöhne zahlen (z. B. Angebot von
5 Euro für Nachtarbeit in einem Callcenter…).

Mehr und besser ausgebildetes Personal im Empfangsbereich und in der


Leistungsabteilung der ARGE.
Wahrnehmung der Beratungspflicht durch die Fallmanager.

Wir werden je nach der Haltung der Parteien zu diesen Forderungen


unsere Wahlempfehlungen aussprechen.

Von einer direkten Wahlbeteiligung als Partei haben wir in diesem Jahr noch Abstand
genommen. Unsere Lobby sind die vielen Betroffenen, die unter den skandalösen
Sozialgesetzen leiden. Wir beabsichtigen je nach Haltung der Parteien zur nächsten Wahl
eine eigene Partei zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen


Hartz4-Betroffene Herford