Sie sind auf Seite 1von 5
Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Landesprüfungsamt für Heilberufe Hinweise

Freie und Hansestadt Hamburg

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Landesprüfungsamt für Heilberufe

Hinweise zur Famulatur

gemäß § 7 der Approbationsordnung für Ärzte( ÄAppO ) in der derzeit geltenden Fassung.

Allgemeines

Die ärztliche Ausbildung umfasst u. a. eine Famulatur von vier Monaten. Sie hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung in Einrichtungen der ambulanten und statio- nären Krankenversorgung vertraut zu machen. Die Famulatur ist während der unterrichtsfreien Zeiten zwischen dem Ersten Abschnitt und Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung abzuleisten und bei der Meldung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nachzuweisen.

Die Famulatur wird nach der derzeit geltenden ÄAppO abgeleistet:

1. für die Dauer eines Monats in einer Einrichtung der ambulanten Krankenversorgung, die ärzt- lich geleitet wird, oder einer geeigneten ärztlichen Praxis,

2. für die Dauer von zwei Monaten in einem Krankenhaus oder in einer stationären Rehabilitati- onseinrichtung und

3. für die Dauer eines Monats wahlweise in einer der in Nr. 1 oder Nr. 2 genannten Einrichtun- gen.

Der anrechnungsfähige Mindestzeitraum beträgt jeweils einen Monat, z.B. 15.01. bis 14.02. = 1 Monat

Einordnung von Famulaturen

Als Praxisfamulatur werden Famulaturen u.a. in Ambulanzen, Polikliniken, Notaufnahmen, Arztpra- xen und Einrichtungen der ambulanten Drogentherapie anerkannt.

Als Klinikfamulatur werden ausnahmsweise für max. einen Monat Famulaturen in den Fächern Gerichtsmedizin, Pathologie und Radiologie anerkannt. Dies gilt nur, sofern diese Einrichtungen zu einem Krankenhaus gehören.

Nachweise

Die Famulatur ist bei der Meldung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung durch die Be- scheinigung nach dem Muster der Anlage 6 der ÄAppO (s. Anlage) nachzuweisen.

Bei einer Famulatur im Ausland erfolgt der Nachweis auf dem beigefügten Vordruck „Certificate concerning practical clinical elective“ oder durch eine formlose Bescheinigung auf einem Kopfbo- gen der Einrichtung mit folgenden Angaben:

Stand Mai 2013

- Name, Vorname

- Geburtsdatum, Geburtsort

- Name der Einrichtung/Station/Praxis

- Gebiet/ Fachrichtung

- Zeitraum der Tätigkeit (von/ bis)

- Angabe der Fehlzeiten (von/ bis)

- Unterschrift des ausbildenden Arztes/ der ausbildenden Ärztin

- Stempel/ Siegel der Einrichtung

Eine im Ausland geleistete Famulatur muss durch das Landesprüfungsamt für Heilberufe auf An- trag (s. Anlage) angerechnet werden. Der Nachweis ist im Original in deutscher oder englischer Sprache einzureichen. Zusätzlich ist eine einfache Kopie sowie eine aktuelle Semesterbescheini- gung beizufügen. Bescheinigungen in anderer Sprache sind durch einen vereidigten Dolmetscher zu übersetzen. Die Anrechnung sollte nach Ableistung der Famulatur/en rechtzeitig vor PJ-Beginn erfolgen. Die Gebühr beträgt 10,- bis 50,- €.

Neuregelung ab dem 01. Oktober 2013

Durch die Änderung der Approbationsordnung vom 17.07.2012 ist ab dem 01.10.2013 anstelle der Wahlfamulatur (Nr.3) eine einmonatige Pflichtfamulatur in einer Einrichtung der hausärztlichen Versorgung vorgeschrieben. Der Nachweis über die Ableistung dieser Famulatur ist erstmals ver- pflichtend bei der Anmeldung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung im Frühjahr 2016 (Meldeschluss 10.01.2016) vorzulegen. Die Anmeldung ist vollzogen, wenn der Antrag sowie alle für die Zulassung erforderlichen Unterlagen vorgelegt wurden.

Für die Übergangszeit gilt für Studierende, die sich erstmals zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung bis zum Herbst 2015 (Meldeschluss 10.06.2015) anmelden noch die Reglung gem. § 7 Abs. 2 Nr. 3 ÄAppO in der bis zum 30.09.2013 geltenden Fassung, d. h. es ist noch keine Ableis- tung einer Famulatur in einer hausärztlichen Praxis nachzuweisen. Diese Frist verlängert sich um ein Jahr wenn das Studium wegen Krankheit, Schwangerschaft, der Betreuung minderjähriger Kinder oder pflegebedürftiger Angehöriger unterbrochen wurde.

Die hausärztliche Versorgung erfolgt durch die nach § 73 Abs. 1 a SGB V Sozialgesetzbuch zugelassenen Ärzte:

Allgemeinärzte, Kinderärzte, Internisten ohne Schwerpunkte, die die Teilnahme an der hausärztlichen Versorgung gewählt haben.

Ärzte, die nach § 95 a Abs. 4 und 5 Satz 1 SGB V in das Ärzteregister eingetragen sind (ehemalige „praktische Ärzte“, nach Artikel 30 der EU-Richtlinie 2005/36/EG)

Ärzte, die am 31.12.2000 an der hausärztlichen Versorgung teilgenommen haben (Be- standschutzregelung bei Einführung des „Facharztes Allgemeinmedizin“).

Eine im Ausland abgeleistete Famulatur kann angerechnet werden. Dies gilt nicht für die nach der geänderten ÄAppO abzuleistende hausärztliche Pflichtfamulatur.

Bei weiteren Fragen zum Thema Famulatur

Landesprüfungsamt für Heilberufe Frau Lemke Billstraße 80 20359 Hamburg Tel.: 428 37-3797

E-mail: Kirstin.Lemke@bgv.hamburg.de

Stand Mai 2013

Behörde für Gesundheit u. Verbraucherschutz Landesprüfungsamt für Heilberufe Billstraße 80

20539 Hamburg

G11312

Nur vom LPA auszufüllen:

 

Original lag vor:

Kopie beigefügt:

M 2 Anmeldung liegt vor:

Semesterbescheinigung

Freiblockbescheinigung

Antrag Anerkennung Famulatur im Ausland

Bitte vollständig und in Blockschrift ausfüllen!

 

Name:

 

Vorname/n:

 

Geburtsdatum/ Geburtsort:

 

Geschlecht:

weiblich

männlich

Matrikelnummer:

Telefonnummer:

Matrikelnummer: Telefonnummer:
Matrikelnummer: Telefonnummer:

Anschrift (Meldeanschrift):

Straße/Nr.:

PLZ/ Ort:

Ich beantrage die Anerkennung meiner nachfolgend aufgeführten Tätigkeit/en auf die nach § 7 ÄAppO abzuleistende Famulatur.

Zeitraum Name der Einrichtung Station/Fachrichtung vom bis
Zeitraum
Name der Einrichtung
Station/Fachrichtung
vom
bis

Die Anrechnung von Famulaturen gemäß § 7 ÄAppO ist gemäß der Tarifnr. 1.1.6.4 gebühren- pflichtig. Sie wird nach der Anlage zur Gebührenordnung für das öffentliche Gesundheitswesen mit einer Gebühr i. H. von 10,-- bis 50,-- € belegt. Diese Gebühr wird per Gebührenbescheid erhoben.

 

Ort, Datum

Unterschrift

Stand Mai 2013

Anlage 6 (zu § 7 Abs. 4 Satz 2 ÄAppO)

Zeugnis

über die Tätigkeit als Famulus

Bitte vollständig und in Blockschrift ausfüllen!

Der/Die Studierende der Medizin

Name, Vorname:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

ist nach bestandenem Erstem Abschnitt der Ärztlichen Prüfung in der Zeit

vom

bis

unter meiner Aufsicht und Leitung als Famulus tätig gewesen.

Während dieser Zeit ist der/die Studierende vorzugsweise mit Tätigkeiten auf dem Gebiet

beschäftigt worden.

Die Ausbildung ist

unterbrochen worden vom

bis

nicht unterbrochen worden.

Ort, Datum

Bezeichnung der Einrichtung

Stand Mai 2013

(Siegel oder Stempel der Einrichtung)

Unterschrift des/der ausbildenden Arztes/Ärztin

Certificate concerning practical clinical elective

The Student of Medicine

Name, first name:

Date of birth:

Place of birth:

gathered experience in the following institution under my supervision and guidance as a medical trainee after he/she passed the examination in pre-clinical studies successfully.

During this time the student has mainly been involved with activities in the field of:

Period of training

from

to

Missing time

yes

from

to

no

Place, date

Specification of the institution physician

Stand Mai 2013

Seal or stamp (in case of public institution)

Signature of the instructing