Sie sind auf Seite 1von 0

A Functional Approach to Translation Studies:

new systemic linguistic challenges in empirically informed didactics

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie der Philosophischen Fakult¨aten der Universit¨at des Saarlandes

vorgelegt von

Robert Spence

aus Sydney, Australien

Spence, Robert:

A

Functional Approach to Translation Studies: new systemic linguistic challenges

in

empirically informed didactics / Robert Spence. – Als Ms. gedr

Berlin : dissertation.de – Verlag im Internet GmbH, 2004 Zugl.: Saarbrücken, Univ., Diss., 1999

ISBN 3-89825-777-0

Der Dekan:

Prof. Dr. Roland Marti

Berichterstatter:

Prof. Dr. Erich Steiner Prof. Dr. William Barry

Tag der letzten Prüfungsleistung: 16.02.1999

Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.ddb.de> abrufbar.

Copyright dissertation.de – Verlag im Internet GmbH 2004

Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckes, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungs- anlagen, auf Datenträgern oder im Internet und der Übersetzung, vorbehalten.

Es wird ausschließlich chlorfrei gebleichtes Papier (TCF) nach DIN-ISO 9706 verwendet. Printed in Germany.

dissertation.de - Verlag im Internet GmbH Pestalozzistraße 9

10 625

Berlin

URL:

http://www.dissertation.de

i

Zusammenfassung

In der vorliegenden, in englischer Sprache verfaßten Arbeit werden anhand eines

haupts¨achlich aus studentischen

M¨oglichkeiten einer Anwendung des sprach- bzw. texttheoretischen konzeptuellen Rah- mens des Britischen Kontextualismus ([Steiner 1983]) — einer in Großbritannien en-

Ubersetzungen bestehenden Textkorpus Grenzen und

¨

standenen, weitgehend eigenst¨andigen Schule der modernen Sprachwissenschaft — auf

¨

dem Gebiet der Ubersetzungswissenschaft untersucht.

Dem Textkorpus, das zwischen 1988 und 1993 im Laufe einer mehrj¨ahrigen T¨atigkeit des

¨

Autors als Lehrer im Hochschuldienst im Wissenschaftsbereich Englische Ubersetzungs-

wissenschaft, Sektion Theoretische und Angewandte Sprachwissenschaft, Universit¨at Leipzig zusammengetragen wurde, geh¨oren neben 52 deutschsprachigen Ausgangstexten auch insgesamt 1232 englischsprachige Zieltexte, wovon 1165 von 220 Studierenden stammen, die in der uberwiegenden¨ Mehrzahl Deutsch als Muttersprache haben, und weitere 67 von 8 englischen Muttersprachlern verfaßt wurden.

Die Arbeit verfolgt f¨unf Hauptziele und vereint f¨unf grundlegende theoretische Positio- nen.

Die Hauptziele der Arbeit umfassen:

1. Darstellung des Textkorpus selbst, einschließlich einer Erl¨auterung der Prinzipien, nach welchen seine Zusammenstellung erfolgt ist

2. Klassifizierung der im Textkorpus enthaltenen sprachlichen und translatorischen Fehlleistungen mittels der Begriffssysteme des Britischen Kontextualismus

3. Modellierung einiger dieser Fehlleistungen mittels des Interferenzbegriffs, welcher eine zentrale Rolle bei der Erkl¨arung der Fehlleistungen spielt

4. Entwicklung theoretisch fundierter, praktisch anwendbarer Methoden f¨ur die Be-

¨

wertung von Ubersetzungen

5. Unterbreitung eines Vorschlags f¨ur eine auf den Ergebnissen der multilingualen Textgenerierung im Rahmen der K¨unstlichen Intelligenz basierende, comput-

¨

ergest¨utzte Ubersetzerausbildung.

Die in der vorliegenden Arbeit vereinten theoretischen Positionen k¨onnen wie unten aufgelistet zusammengefaßt werden:

1. strikte Einhaltung des empirischen Prinzips, im Sinne einer ausschließlich auf

Beobachtetem basierenden, d.h., sich nur auf Textbelegen st¨utzenden Aufstellung

¨

und Uberpr¨ufung von Hypothesen

2. eine kategorische, wenn auch etwas kontroverse Einordnung der

¨

Ubersetzungswissenschaft in die Reihen der Sprachwissenschaften (im weitesten

Sinne) als Teilgebiet einer angewandten Textwissenschaft

sprach-

theoretischer Fragestellungen

3. eine

durchgehend

funktionale

Orientierung

bez¨uglich

s¨amtlicher

ii

4. konsequente

¨

Metapher

Ubersetzungsvorg¨angen, im Sinne einer anzustrebenden, empirisch uberpr¨¨

Formalisierbarkeit solcher Vorg¨ange

Anwendung

der

einer

Computersimulierbarkeit

von

ufbaren

5. eine alles uberragende¨

¨

Besch¨aftigung mit der Frage der Didaktisierbarkeit des

Ubersetzens im Rahmen einer universit¨aren Berufsausbildung

Kapitel 1 der Arbeit enth¨alt neben einer n¨aheren Erl¨auterung und Begr¨undung der oben aufgestellten theoretischen Positionen auch eine kurze Darstellung der Urspr¨unge und fr¨uhen Entwicklungsgeschichte, sowie des urspr¨unglichen didaktischen Rahmens des Vorhabens.

¨

In Kapitel 2 werden einige der Hauptprobleme der modernen Ubersetzungswissenschaft

kurz umrissen, sowie Vorschl¨age f¨ur eine sinnvollere Zusammenarbeit zwischen ange-

¨

wandter Sprach- und theoretischer Ubersetzungswissenschaft gemacht. Zu den wichtig-

sten Fragestellungen auf diesem Gebiet geh¨oren neben der Formalisierbarkeit und

¨

Ubersetzens auch die Erarbeitung eines ad¨aquaten Modells f¨ur

die Evaluierung translatorischer Leistungen, sowie die Pr¨azisierung des Funktionsbe-

Didaktisierbarkeit des

¨

griffs innerhalb der theoretischen Ubersetzungswissenschaft.

Kapitel 3 ist der sprachwissenschaftlichen Theorie gewidmet, welche dem Vorhaben zugrunde liegt und in deren konzeptuellem Rahmen s¨amtliche im Laufe der Arbeit aufgestellten Hypothesen formuliert sind: dem Britischen Kontextualismus. Nach einer Auflistung der wichtigsten Vor- und Nachteile, welche diese Theorie und die

in ihr enthaltenen Begriffssysteme mit sich bringen, werden Urspr¨unge und Entwick- lungsgeschichte der Theorie kurz dargestellt. Einer detaillierten Erl¨auterung der zen- tralen theoretischen Begriffe (paradigmatisches System und syntagmatische Struktur; Beschreibungsebenen; die Begriffe ‘Rang’, ‘Metafunktion’, und ‘Differenzierung’) folgt eine kurz gehaltene Diskussion der Beziehungen zwischen ‘Text’ und ‘Kontext’, sowie

¨

einiger neuerer Entwicklungen, die f¨ur die Ubersetzungswissenschaft, einschließlich der

¨

maschinellen Ubersetzung, von Interesse sein k¨onnten. Anschließend werden einige der

Probleme und Ziele erl¨autert, die bei einer Anwendung der Theorie auf dem Gebiet der

¨

Ubersetzungswissenschaft entstehen bzw. erreicht werden k¨onnten.

In Kapitel 4 wird zuerst die Frage der Ad¨aquatheit des gew¨ahlten sprachtheoretischen Modells bez¨uglich der Arbeit mit translationsorientierten Textkorpora und studentis- chen Fehlleistungen gestellt. Als n¨achstes wird dann das Leipziger Korpus studentis-

¨

cher Ubersetzungen unter Ber¨ucksichtigung der konkreten historischen Umst¨ande seiner Entstehung dargestellt, sowie einige Bemerkungen zum Umgang mit diesem Korpus und Vorschl¨age f¨ur dessen weitere Entwicklung gemacht. Anschließend wird etwas n¨aher auf die Frage der Klassifizierung von Fehlleistungen nach Grad (Auswirkungen auf den Ziel- text) und nach Typ eingegangen. Es wird auch die Frage wieder aufgegriffen, in wie

weit eine haupts¨achlich der Sprachwissenschaft entsprungene Theorie in der Lage ist,

mit der systematischen Beschreibung von in erster Linie dem Bereich der Texttypologie

und der

studentischen Fehlleistungen zugrundeliegenden) Problemen zurechtzukommen.

Ubersetzungstheorie zuzuordnenden (und einer nicht unerheblichen Zahl von

¨

Kapitel 5 ist als Pilotstudie gedacht und ist der Untersuchung von 100 studentischen

iii

¨

Ubersetzungen eines Ausschnittes aus einem kurzen Zeitungsbericht gewidmet, der 1988

in einer ostdeutschen popul¨arwissenschaftlichen Zeitschrift anl¨aßlich der Vorlage des j¨ahrlichen Berichts des Bev¨olkerungsfonds der Vereinten Nationen zur demographischen

¨

Entwicklung der Erde erschienen ist. Diese 100 Ubersetzungen bilden zusammen eines der vielen m¨oglichen Subkorpora, die sich innerhalb des Gesamtkorpus definieren lassen.

In Kapitel 6 werden grundlegende Fragen der Ausdehnbarkeit der Pilotstudie auf weitere Teile des Korpus erl¨autert. Der in Kapitel 5 behandelte Text uber¨ das Bev¨olkerungswachstum auf der Erde ist in vielerlei Hinsicht ein doch recht ‘untypischer’ Ausgangstext, obwohl er auch außerhalb des didaktischen Bezugsrahmens durchaus als zur Klasse der ‘zu ubersetzenden’¨ Texte gez¨ahlt werden und f¨ur Unterrichtszwecke eine

n¨utzliche und lehrreiche

Ubersetzenden vorwiegend

nahme, daß die Wahl des Weltbev¨olkerungstexts, der dem

Uberbewertung des

Schwierigkeiten im Bereich der Lexikogrammatik bietet, zu einer

stark sprachwissenschaftlich orientierten analytischen Modells gef¨uhrt haben k¨onnte. Unter Bezugnahme auf weitere Subkorpora innerhalb des Gesamtkorpus wird versucht, die tats¨achliche Erweiterbarkeit des Modells auf andere Textsorten, in denen dem

¨

Ubung darstellen kann.

Jedoch besteht Grund zu der An-

¨

¨

¨

Ubersetzer eine gr¨oßere Anzahl an ‘translatologischen’ Problemen geboten wird, unter

Beweis zu stellen.

In Kapitel 7 wird ein Vorschlag f¨ur eine computergest¨utzte Ubersetzerausbildung un- terbreitet. Der Vorschlag basiert auf der Vorstellung, es sei m¨oglich, unter Anwen- dung einer maschinell implementierten, ‘generativen’ Version der zentralen Begriffssys-

teme des Britischen Kontextualismus, ein Computerprogramm zur zumindest teilweisen Steuerung von konkreten ubersetzerischen¨ Entscheidungsprozessen zu entwickeln.

In Kapitel 8 werden die Ergebnisse der Studie noch einmal kurz zusammengefaßt.

Anhang A enth¨alt eine Auflistung aller Abk¨urzungen und Konventionen, von denen in der Arbeit Gebrauch gemacht wurde.

In Anhang B werden einige statistische und textlinguistische Angaben zum Korpus

gemacht. Darauf folgt ein Ausdruck der 100 in Kapitel 5 besprochenen studentischen

¨

¨

Ubersetzungen.

Anhang C enth¨alt zus¨atzliches Material zum Ausgangstext Nr. 48; dieses Material besteht teilweise aus Unterlagen, die 1992 vom Autor im Zusammenhang mit einem von ihm auf dem 19. ‘International Systemic Functional Congress’ an der Macquarie University, Sydney, Australien gehaltenen Vortrag erstellt wurden.

Anhang D enth¨alt zus¨atzliches Material zum Ausgangstext Nr. 36; dieses Material besteht teilweise aus Unterlagen, die 1991 vom Autor im Zusammenhang mit seiner

Hauptseminar im Wissenschafts-

Teilnahme an einem ubersetzungswissenschaftlichen¨

¨

bereich Englische Ubersetzungswissenschaft der Universit¨at Leipzig erstellt wurden.

iv

Mephistopheles:

Was diese Wissenschaft betrifft, Es ist so schwer, den falschen Weg zu meiden, Es liegt in ihr so viel verborgnes Gift, Und von der Arzenei ist’s kaum zu unterscheiden. Am besten ist’s auch hier, wenn Ihr nur einen ort, Und auf des Meisters Worte schw¨ort. Im ganzen — haltet Euch an Worte! Dann geht Ihr durch die sichre Pforte Zum Tempel der Gewißheit ein. Schuler:¨ Doch ein Begriff muß bei dem Worte sein. Mephistopheles:

Schon gut! Nur muß man sich nicht allzu angstlich¨ Denn eben wo Begriffe fehlen, Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.

qu¨alen;

Goethe: Faust: I: 1984–96.

Contents

1 Introduction

1

1.1 Aims and perspectives

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1

1.2 Origin of the study

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

1.3 Outline

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

2 Linguistics and Translation Studies

 

15

2.1 A fundamental misunderstanding

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

2.2 Translation and languages

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

2.3 Translation and texts

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

2.4 Translation and cultures

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19

2.5 Translation as process

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19

3 Applicability of systemic functional linguistics

 

21

3.1 Why systemic functional linguistics?

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

3.2 Origins and development of SFL .

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

3.3 Paradigmatic versus syntagmatic relations

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

32

3.4 Strata and ranks

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41

3.5 Metafunctions

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

47

3.6 Context

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

50

3.7 Probability and frequency

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

51

3.8 Translation quality assessment as an application

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

53

3.8.1 The problem .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

53

3.8.2 Some systemic functional positions

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

54

4 A corpus-based approach to error analysis

 

59

4.1 Prolegomena

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

59

4.1.1 Operational adequacy of systemic functional linguistics

.

.

.

.

.

.

59

4.1.2 Systemic functional linguistics and text corpora

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

60

4.1.3 Systemic functional linguistics and error analysis

.

.

.

.

.

.

.

.

.

61

4.2 The texts

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

64

4.2.1 Principles of corpus design

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

64

4.2.2 The source texts

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

66

4.2.3 The target texts and the translators

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

68

4.2.4 Data storage and processing

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

74

4.2.5 Storage and display formats

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

75

4.2.6 The problem of drafts

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

77

 

v

vi

CONTENTS

 

4.2.7

Subcorpora

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

78

4.3

The errors

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

79

4.3.1 Errors and translation quality assessment .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

79

4.3.2 Error classification: current practice .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

85

4.3.3 Towards a provisional error classification scheme .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

90

4.3.4 Error data storage

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

95

4.3.5 ‘Higher-level’ errors .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

97

5 A Trial Study

 

105

5.1 The Weltbev¨olkerung text

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 105

5.2 Overview of most common errors

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 106

 

5.2.1 Chunk 1 [48.00.01]

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 106

5.2.2 Chunk 2 [48.01.02]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 116

5.2.3 Chunk 3 [48.01.03]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 120

5.2.4 Chunk 4 [48.02.04]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 122

5.2.5 Chunk 5 [48.02.06]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 125

5.2.6 Chunk 6 [48.02.08]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 128

5.2.7 Chunk 7 [48.02.09]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 129

5.3 Conclusions to be drawn from the trial study .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 130

6 Extending the methodology

 

131

6.1 The ‘atypicality’ of the Weltbev¨olkerung text .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 131

6.2 A further text

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 133

 

6.2.1 Higher-level contextual functions and determinations

.

.

.

.

.

.

. 133

6.2.2 Field .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 134

6.2.3 Personal tenor .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 135

6.2.4 Mode .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 135

6.3 Future directions

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 136

7 Didactic applications

 

139

7.1 Short- to medium-term applications .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 139

 

7.1.1 Corpus-based error prediction

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 139

7.1.2 Thematic lesson-planning

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 140

7.1.3 Visual versus oral processing .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 140

7.1.4 Dangers, disadvantages, and possible solutions

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 142

7.2 Medium- to long-term applications

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 144

 

7.2.1 A proposal for computer-aided translation teaching

.

.

.

.

.

.

.

. 144

7.2.2 Software requirements

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 144

7.2.3 Metalanguage requirements

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 146

8 Summary

 

147

A Abbreviations and conventions

A.1

Abbreviations

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

151

. 151

A.2

. Capitalization conventions

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 166

A.3

System network conventions in running text

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 166

A.4

Boundary markers for grammatical units

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 166

CONTENTS

vii

A.5

Structural transcription showing boundary markers in action

 

166

A.6

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 167

A.7

A.8

A.9

Interdependency (taxis) Logicosemantic relations

. Interdependency combined with logicosemantic relation

.

. Structural transcription showing symbols for interdependency and logi-

cosemantic relation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.